PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Thanksgiving Dinner und die beleidigte Kollegin



Kalluna
18.11.2006, 18:36
Ich bin Deutschamerikanerin, lebe derzeit in Deutschland und arbeite in einem kleinen Betrieb mit 7 Kolleginnen. Kommenden Donnerstag steht das tradionelle Thanksgiving Dinner an. Neben der üblichen Verwandschaft hab ich dieses Jahr 3 meiner Kolleginnen (eine davon mit Kind) und deren Partner eingeladen. Mit einem Paar bin ich auch privat befreundet mit den beiden anderen arbeite ich vorwiegend zusammen und wir haben auch sonst ein gutes Verhältnis. Mit den anderen Kolleginnen (Teilzeitkräfte) habe ich ebenfalls ein gutes Verhältnis, aber wir arbeiten höchstens mal einen halben Tag in der Woche zusammen. Nun ist eine Kollegin, die nicht eingeladen wurde sauer und warf mir hinter meinem Rücken schlechtes Benehmen vor. Ich hätte alle oder niemanden einladen dürfen. Um alle einzuladen fehlt mir leider der Platz ( das wären nämlich 14 Erwachsene und 8 Kinder PLUS die Verwandschaft von ca 14 Personen). Aber ich kann doch die bereits eingeladenen Kolleginnen nicht wieder "ausladen". Ist das wirklich so ein großer Fehler, wenn man nur den Teil der Kolleginnen einlädt, mit denen man auch regelmäßig zusammen arbeitet?
Etwas ratlos!
Kalluna

Kappuziner
18.11.2006, 18:45
Mach dir bloss keinen Kopf.
Wir diskutieren das hier häufiger und das Ergebnis ist immer dasselbe: man kann es nicht allen recht machen und deswegen sollte man versuchen, es so zu machen, dass man sich selber wohl fühlt, ohne dabei jemanden allzu sehr zu verletzen.
Will sagen: du hast ein paar Kollegen eingeladen, weil du dich mit ihnen am wohlsten fühlst und gern diesen Abend auch mit ihnen verbringen möchtest. Eine gewisse Anzahl anderer Kollegen hast du nicht eingeladen, die Gründe sind total legitim. Etwas anderes wäre es, wenn du alle Kollegen bis auf eine eingeladen hättest und das vielleicht auch mit der Absicht, sie zurückzusetzen oder schlimmeres.
Aber so - da musst du jetzt durch, dass sie sich zurückgesetzt fühlt. Ihre Kritik ist unberechtigt und wird auch sicher von den anderen nicht so verstanden. Du kannst das ja bei dem Essen auch noch mal anmerken.
Tip für die Zukunft: Ich mache das in meinem Kollgenkreis so, dass ich bei der Einladung beiläufig sage "übrigens, ich lade nicht alle ein, sondern nur dich und Person XY". Normalerweise wird das als Wink verstanden, dann nicht unbedingt die anderen zu fragen "wir sehen uns doch Thanksgiving bei Kappuziner?"
(Lustigerweise hab ich genau so eine Thanksgiving Einladung von einer Kollegin bekommen, sie hat das auch sehr elegant gelöst, Einladung per email und man konnte im Emailheader sehen, wer noch eingeladen war).

Inaktiver User
18.11.2006, 19:49
ist sie auch Amerikanerin? Dann könnte ich es ein bißchen verstehen... dort werden ja auch Fremde, wenn man weiß, dass sie nicht selbst feiern, eingeladen (ging zumindest mir so - 6 Einladungen im letzten Jahr).
Andernfalls: ne. Wer nicht eingeladen ist... kommt eben nicht. Und wer meckert, kommt das nächste Mal gleich auch nicht ;-)

dann mal gutes Kochen udn happy thanksgiving !

Inaktiver User
19.11.2006, 17:15
meiner ansicht nach hat die kollegen nicht das recht dir quasi vorzuschreiben wie du das handhaben willst. das geht sie nämlich nichts an was du privat machst. und DAS würde ich ihr mal in aller deutlichkeit sagen. stell ihr eher mal die frage für sie selber woran es liegen könnte....und verweise sie mal auf ihr jetziges verhalten, daß sie sich immerhin HINTER deinem rücken woanders beschwerte. ich kann mir deren getratsche über dich, wäre sie dabei bei deinem festessen, sehr gut vorstellen. so jemanden würde ich auch nicht einladen.....
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Sugarnova
19.11.2006, 20:13
Nö, auch in Deutschland kann man immer noch den einladen, den man einladen will.

Allerdings - bist Du sicher, dass Deine Kollegin es so gesagt hat? Vielleicht ist es ihr nur so rausgerutscht "Ach, da wär ich gerne dabei gewesen", und es wird aufgebauscht?

Anij
19.11.2006, 20:33
Nein, ich halte das weder für einen Fehler noch für einen Fauxpas.

Lade ein, wen Du möchtest -
und überleg Dir, ob Du die Kollegin mal fragst, warum sie Dir nicht direkt sagt, was sie denk, sondern hinter Deinem Rücken lästert (?).

Ungeschickt ist es sicherlich, wenn man mit 4 Leuten zusammenarbeitet und davon nur 3 einlädt (es sei denn Nr.4 ist total unsympatisch und es gab schon Konflikte)...

Bobby11
19.11.2006, 20:50
Solange du nicht genau weißt, was genau die Kollegin gesagt hat, wäre ich (wie auch eine Vorrednerin schon) vorsichtig mit 'eine Kollegin ist beleidigt' Interpretationen, vielleicht war sie nur kurz verärgert oder überrascht und hat ihren Unmut kundgetan ohne wirklich sauer zu sein.

Übrigens finde ich es auch eher ungeschickt, Kollegen vorab zu informieren, wer und vor allem wer nicht eingeladen ist, das bringt schon im Vorfeld so eine Begünstigtenposition mitsich.

Kalluna
19.11.2006, 21:54
Danke für die Antworten. Die Kollegin ist weder Amerikanerin noch alleinstehend und ich hatte bei den Eingeladenen bereits im Vorfeld angedeutet, dass man die Einladung nicht unbedingt an die große Glocke hängen soll, weil ich unmöglich alle einladen kann. Aber wie das nun mal so ist, Frauen tratschen und irgendwann hat es sich doch rumgesprochen. Ich hab die besagte Kollegin noch nicht drauf angesprochen, denn ich seh sie erst Donnerstag nach Thanksgiving wieder. Den genauen Wortlaut weiss ich natürlich nicht, aber sie meinte zu einer Kollegin (die meiner Meinung nach total glaubwürdig und keine Intrigantin ist), dass sie das nicht in Ordnung findet. Entweder alle oder keiner. Ich nehme das inzwischen aber alles nicht mehr so tragisch. Ich weiss auch nicht, ob ich überhaupt in irgendeiner Weise reagieren soll oder ob es nicht besser wäre, die Sache einfach auf sich beruhen zu lassen.
Gruß Kalluna

Aviva
19.11.2006, 22:00
Hi Kalluna,

nee, das wuerde ich an Deiner Stelle einfach ignorieren. Ich finde, diese meckernde Kollegin verhaelt sich ganz schoen kindisch.

Es ist Deine Party und Du allein bestimmst, wen Du einladen wirst. Das Gedoens mit 'ungerecht' und 'alle oder keiner' finde ich laecherlich und unsouveraen. Geh am besten gar nicht drauf ein. Also echt, auf Ideen kommen manche Leute...

LG
Aviva

Antje3
20.11.2006, 09:28
Hallo,

ich bin auch der Ansicht - thematisiere das gar nicht - es ist Dein Recht, in Dein Haus einzuladen, wen Du magst. Es ist keine Firmenveranstaltung und dienst nicht der Mitarbeiterpflege. Wenn Eure Firma wächst und wächst, sollst Du auf einmal 30 Leute einladen?

Du hast ein privates fest gegeben und Leute eingeladen, die Dir privat etwas bedeuten. Daß Du zufällig mit einigen auch in der Arbeit zu tun hast - das tut nichts zur Sache.

Wir sind auch ein kleines Büro und ich arbeite mit allen zusammen. Trotzdem wird - wenn privat gefeiert wird - in den unterschiedlichsten Konstellationen gefeiert - eben danach gemessen, mit wem der Einladende aus den unterschiedlichsten Gründen besseren Kontakt hat (Kinder im gleichen Alter, gemeinsamer Sport, Ehefrauen befreundet, besonders guter Draht - was auch immer) Ich hab noch nie erlebt, daß jemand beleidigt gewesen wäre.

Niemand ist verpflichtet (auch nicht gesellschaftlich), eine Party zu geben mit dem Motto "Jeder kann mitmachen".

Und gerade ein warmes aufwendiges Dinner ist personenmäßig nunmal nicht so leicht zu handlen wie ein Happchen-Umtrunk. Es fängt ja schon mit den Geschirrmengen an.

Grüße

Antje (auf Ideen kommen Leute....)

Inaktiver User
20.11.2006, 11:03
Hallo,

ich habe eine etwas andere Meinung als die Anderen hier.

Zu deiner Frage:


Ist das wirklich so ein großer Fehler, wenn man nur den Teil der Kolleginnen einlädt, mit denen man auch regelmäßig zusammen arbeitet?

Nein, das ist kein Fehler. Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass man jeden Kollegen zu einer privaten Feier einladen muss.

Aber


Nun ist eine Kollegin, die nicht eingeladen wurde sauer und warf mir hinter meinem Rücken schlechtes Benehmen vor. Ich hätte alle oder niemanden einladen dürfen.

erstens hat die Kollegin (wenn ich dich richtig verstehe) sich ja hinter deinem Rücken über dich aufgeregt, d.h., es war von ihr gar nicht beabsichtigt, dass du davon erfährst.
Ist zwar nicht nett, aber ich denke, wenn sie wirklich der Ansicht wäre, dass du alle hättest einladen müssen, dann hätte sie dich angesprochen.
Zweitens wäre ich an der Stelle der Kollegin vielleicht auch beleidigt gewesen. Mag falsch sein, schließlich hast du ja beschrieben, wie dein Verhältnis zu den einzelnen Kollegen ist, aber manchmal kann man eben nicht aus seiner Haut raus und fühlt sich zurückgesetzt.
Wenn ich jetzt mitbekäme, dass ein Kollege die Hälfte der Belegschaft einlädt, und mich nicht, dann würde mir das auch zu schaffen machen. Sage ich ganz ehrlich.
Wenn ein Kollege jedoch von allen Kollegen nur einen einladen würde, und ich wüsste auch, dass die beiden privat befreundet sind, wäre das wieder was anderes.

Ich will damit nur sagen, dass deine Kollegin dir zwar eigentlich nichts vorwerfen kann, aber dass sie sich vielleicht einfach ausgegrenzt fühlt, deshalb beleidigt ist und auf diese Weise reagiert und ihrem Ärger/ihrer Verletzung Luft gemacht hat. (Reagiert ja jeder anders.)
Nimm's einfach nicht persönlich.

Ophelia2
20.11.2006, 11:16
Hallo

Habe ich dies richtig verstanden? Die nicht eingeladene Kollegin ist nicht die einzige, die nicht eingeladen worden ist?

Dann bist du nicht unhöflich, sofern es für die Nichteinladung einen anderen als persönliche Gründe gibt.

Eine ziemlich grobe Unhöflichkeit fände ich es, wenn du alle ausser eben die eine Kollegin eingeladen hättest, dann wäre eine Person quasi ausgeschlossen und das ist für den Betriebsfrieden nicht gerade förderlich. Natürlich kann man immer einladen, wen man will, aber ich finde es immer daneben, aus einem Kreis eine einzige Person auszuschliessen. Dies tust du aber nicht und somit: mach dir keinen Kopf.

Grüsse

Ophelia

Aareblitz
20.11.2006, 12:18
Das einzige no go ist von mir aus gesehen, wenn man alle ausser Einen einlädt.

Aber sonst verbringe ich meine Freizeit gerne mit den Leuten, die ich gut mag. Ich bin auch mit zwei Personen aus meinem Arbeitsumfeld näher befreundet. Das hat sich einfach so ergeben, wir haben ein ähnliches Alter und ähnliche Interessen. Wir ziehen öfters zusammen um die Häuser oder kochen zusammen. Ich sehe nun nicht ein, dass ich da jedesmal alle anderen auch noch einladen soll. Dazu habe ich schlicht keine Lust.

Bauschundbogen
20.11.2006, 18:59
und ich hatte bei den Eingeladenen bereits im Vorfeld angedeutet, dass man die Einladung nicht unbedingt an die große Glocke hängen soll, weil ich unmöglich alle einladen kann..



Hm, vielleicht liegts daran?
An sich ist es, wie bereits mehrfach geäußert, nicht unhöflich, nur die Kollegen einzuladen, zu denen Du auch engeren Kontakt hat.

Wenn es allerdings besagter Kollegin als besonders "konspirativ" zugetragen wurde ("Kallunda hat mir ja eigentlich verboten, dir das zu erzählen, aber sie hat mich zum Essen eingeladen"), ist sie unter Umständen nicht in erster Linie wegen der fehlenden Einladung verunsichert oder verletzt, sondern weil es Dir augenscheinlich so wichtig war, daß sie davon nichts erfährt. Und wenn alles so heimlich begonnen hat, ist es natürlich auch schwer, das persönliche Gespräch zu suchen.

Sugarnova
20.11.2006, 23:34
Hm, aber warum in alles in der Welt muss man einen privaten Abend mit Leuten verbringen, die ich nicht eingeladen haben möchte?

Nö, ein Thanksgiving ist schon eine aufwändige Angelegenheit.

Egal - auch die Bemerkung mit dem Nicht-Weitersagen - naja, ich glaube, dann macht es erst recht die Runde. Und sowas kommt eigentlich immer im Gespräch raus... Ich wäre ja auch leicht angesäuert ob meiner Gäste, die zumindest im Vorfeld nicht die Klappe halten können.

Bauschundbogen
21.11.2006, 11:42
Ich hab mir gerade die Situation bei mir in der Arbeit vorgestellt:
ein kleines Team, knapp zehn Leute, zerfallend grob in zwei Grüppchen, die jeweils untereinander privat Kontakt haben, sich aber nicht Feind sind.

Wenn ich innerhalb "meiner" Gruppe von Kollegin A zum Essen eingeladen werde, Kollegin B aus Gruppe 2 aber nicht, denke ich mir nichts dabei.
Wenn Kollegin X aus Gruppe 2 ein Essen gibt und mich nicht einlädt, die Kollegin Y aus ihrer Gruppe aber schon, denke ich mir auch nichts dabei.

Wenn aber Kollegin A mir einschärft, Kollegin B jaaa nichts zu erzählen, fühle ich mich unbehaglich, gerade wenn ich mit B oft zu tun habe und den Vorgang (selektive Einladung) eigentlich unproblematisch finde.
Und wenn Kollegin Z kommt und erzählt, Kollegin Y sei bei X eingeladen ich sollte aber nichts davon wissen...bekommt der eigentlich unproblematisch Vorgang u.U. auch für mich ein "Gschmäckle", und ich würde mich x zumindest nicht mehr so unbefangen nähern.

Inaktiver User
21.11.2006, 12:38
Was spricht dagegen, die "nichteingeladenen" Kollegen einfach drauf anzusprechen? Und das offen zu sagen, was du oben gepostet hast?

Wenn mir jemand das so erklären würde (mit dem ich eh nicht eng zusammenarbeite) würd ich das verstehen - mich durch das Ansprechen aber auch wahrgenommen fühlen- das reicht manchmal schon aus.

Liebe Grüsse
evemie

Inaktiver User
21.11.2006, 12:40
Hi Kalluna,

nee, das wuerde ich an Deiner Stelle einfach ignorieren. Ich finde, diese meckernde Kollegin verhaelt sich ganz schoen kindisch.

Es ist Deine Party und Du allein bestimmst, wen Du einladen wirst. Das Gedoens mit 'ungerecht' und 'alle oder keiner' finde ich laecherlich und unsouveraen. Geh am besten gar nicht drauf ein. Also echt, auf Ideen kommen manche Leute...

LG
Aviva

So sehe ich das auch. Ignoriere das ganze und stecke lieber Deine Energie in die Vorbereitung des Abends.

Kalluna
21.11.2006, 16:34
um Gottes Willen, ich hab doch niemandem ein "Schweigegelübde" auferlegt oder Redeverbot erteilt!
Ich bat nur die 3 Gäste, die Einladung nicht an die große Glocke zu hängen. Inzwischen ist mir auch bewusst, wo die "undichte Stelle" liegt. Da wollte sich ein junger Mensch halt einfach mal ein bisschen wichtig machen und protzte mit der Einladung herum und schon wars passiert.
Ich hab jetzt beschlossen, eine schöne Feier zu haben und das Gerede der angesäuerten Kollegin, mit der ich ohnehin kaum was zu tun habe, zu ignorieren.
Schade ist nur, dass ich nun keine Kollegin mehr einladen kann, ohne dass es Missstimmungen gibt, denn für ALLE reicht einfach der Platz nicht aus.
Gruß Kalluna

Bauschundbogen
21.11.2006, 16:47
um Gottes Willen, ich hab doch niemandem ein "Schweigegelübde" auferlegt oder Redeverbot erteilt!


So drastisch hab ichs nicht gemeint (mein Beispiel-Post war wohl etwas überspitzt formuliert). :blumengabe:

Ich kann mir aber vorstellen, daß es Deine Kollegin über Dritte so ähnlich vermittelt bekam bzw. so aufgefaßt hat.

Sugarnova
21.11.2006, 22:51
Kalluna,

genieß den Abend - und den Turkey.

Wobei ich das glaub ich durchaus bringen würde, selbige Kollegin mal in einer ruhigen Stunde drauf anzusprechen, dass Du es nicht SO gemeint hast.

ausgebrannt
29.11.2006, 00:52
Wie ist das letztendlich gelaufen?

Als Nordamerikanerin finde ich es immer wieder seltsam, welche Erwartungen erscheinen. Thanksgiving ist fuer mich eher etwas persoenliches - keine Hoeflichkeitseinladungen auf so ein Fest!

Einmal hatte ich mit meinem damaligen Mann eine Dinner-Party geschmissen. Ein Ehepaar hatte 3 Freunde mitgebracht ... da Amis ja so locker sind, es wuerde mir nichts ausmachen. Na ja, wenn man fuer 12 geplannt hat und einiges sich nicht anders aufteilen laesst, und wenn mann sich die Gaesteliste schon sehr genau ueberlegt hat ... kann auch eine Kanadierin verdammt verklemmt und kleinkariert sein.

Kalluna
30.11.2006, 17:00
danke der Nachfrage. es war ein schönes Fest und für meinen Geschmack hatte ich platzmäßig wirklich die Obergrenze erreicht.
Ich hab bei meiner Kollegin heute angedeutet, dass es mir leid getan hat, dass ich nicht alle einladen konnte, aber mehr ging einfach nicht.
Total absurd: Die Sache hat sich inzwischen bis zu unserem Chef rumgesprochen, der allerdings der Meinung war, dass es ja mein Fest sei und ich einladen könne, wen ich wolle.
Das seh ich zwar mitterlweile auch so, aber nächstes Jahr werde ich mich nur auf Familie und Freunde außerhalb meines Kollegenkreises beschränken. Dann gibts eben eine kleine, aber gemütliche Runde.
Lieben Gruß
Kalluna

Ophelia2
01.12.2006, 12:20
Kalluna,

Natürlich kannst du einladen, wen du willst und eine Verpflichtung, das ganze Team einzuladen, hast du wirklich nicht.

Trotzdem: wenn man mal die psychologische Seite betrachtet: es ist natürlich eine Kränkung für die Nichteingeladene, denn die Nichteinladung bedeutet nun mal: "du bist mir nicht wichtig genug, dass ich dich auch einlade, die anderen sind wichtiger, für dich ist leider zu wenig Platz in meiner Wohnung".

Ich denke, wäre ich nicht die einzige aus einem Team, die nicht eingeladen wurde, würde ich absolut meinen Mund halten (man möchte sich ja nicht zum Affen machen), es könnte aber durchaus sein, dass ich gekränkt wäre, weil ich z.B. die Einladende sehr mag....

Grüsse

Ophelia

Inaktiver User
01.12.2006, 12:28
Kalluna,

Natürlich kannst du einladen, wen du willst und eine Verpflichtung, das ganze Team einzuladen, hast du wirklich nicht.

Trotzdem: wenn man mal die psychologische Seite betrachtet: es ist natürlich eine Kränkung für die Nichteingeladene, denn die Nichteinladung bedeutet nun mal: "du bist mir nicht wichtig genug, dass ich dich auch einlade, die anderen sind wichtiger".

Ich denke, wäre ich nicht die einzige aus einem Team, die nicht eingeladen wurde, würde ich absolut meinen Mund halten (man möchte sich ja nicht zum Affen machen), es könnte aber durchaus sein, dass ich gekränkt wäre, weil ich z.B. die Einladende sehr mag....

Grüsse

Ophelia

...sowas in der Art hatte ich auch geschrieben. Wurde aber nicht drauf eingegangen. :knatsch:

Wahrscheinlich, weil es einfach total uncool ist, zuzugeben, wenn man sich zurückgewiesen fühlt.
Und ist natürlich totaaal kleingeistig (=deutsch), sauer zu sein, weil man nicht eingeladen wurde.

Ich hätte übrigens in keinem Fall ein Fass aufgemacht wie die Kollegin. Und - hatte ich ja oben geschrieben - natürlich besteht keine Regel darüber, wen man wann einladen "muss".

Inaktiver User
01.12.2006, 12:57
Hallo,

ähmm, habt ihr das Ausgangsposting nicht genau gelesen? - es waren noch mehr Kolleginnen nicht eingeladen, allerdings hat nur die eine ein Problem damit gehabt.

Liebe Grüße
Wäschefee

Ophelia2
01.12.2006, 13:01
Hallo,

ähmm, habt ihr das Ausgangsposting nicht genau gelesen? - es waren noch mehr Kolleginnen nicht eingeladen, allerdings hat nur die eine ein Problem damit gehabt.

Liebe Grüße
Wäschefee


Doch, haben wir schon.

Es kann aber halt sein, dass nur sie ein Problem damit hatte, vielleicht hat Kalluna sie an einer empfindlichen Stelle getroffen..

Inaktiver User
01.12.2006, 13:06
Hallo,

[COLOR=black]ähmm, habt ihr das Ausgangsposting nicht genau gelesen?

Doch.


- es waren noch mehr Kolleginnen nicht eingeladen, allerdings hat nur die eine ein Problem damit gehabt.

Weiß ich. Ich habe auch nur versucht, mal beide Seiten zu sehen, da die Kollegin sich selbst ja hier nicht zu Wort gemeldet hat und wir daher nicht wissen, welche die Beweggründe für ihr (wie ich ebenfalls finde) seltsames Verhalten waren.
Das war auch schon alles.
Deshalb habe ich weder das Verhalten von der Kollegin verteidigt, noch das von der Eröffnerin verteufelt.