PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Freundin meines Sohnes lässt sich komplett von ihm aushalten. Heutzutage normal??



Inaktiver User
18.11.2006, 17:11
Mein Sohn ist seit 2 Jahren mit seiner Freundin zusammen. Er ist 27 und sie ist 26. Sie wohnen seit Anfang des Jahres zusammen in seiner Wohnung. Kurz nachdem sie zusammengezogen sind, wurde sie arbeitslos und ist es bis heute. Da sie vorher sehr wenig verdient hat, bekommt sie kaum Arbeitslosenhilfe. Im Februar will sie eine neue zweijährige Ausbildung beginnen und lebt voll auf Kosten meines Sohnes, der 14 Stunden am Tag arbeitet, da er selbständig ist. Wenn man sie besucht, egal zu welcher Tageszeit läuft der Fernseher........ Er finanziert ihr das komplette Leben. Weiß auch nicht wie er das macht, so viel verdient er auch nicht. Hat sich neulich super gefreut als ich ihm einen Gutschein für eine neue Hose geschenkt habe, weil ich fand, dass er unbedingt mal eine vernünftige braucht.... Er meinte der käme gerade recht, weil er in letzter Zeit eh zu viel Geld ausgegeben hat. Ist doch alles ein wenig seltsam, oder????? Ich weiß nicht, ob ich ihn darauf ansprechen soll, dass ich finde dass seine Freundin sich auf seine Kosten ein gemütliches Leben macht. Ich befürchte er reagiert darauf stinksauer und wird sagen, dass ich mir das einbilde. Aber er selber merkt es gar nicht.............. Wenn ich andere junge Paare heutzutage beobachte, sehe ich recht häufig, wie die Mädels an den Kassen oder in den Restaurants die Hände in den Taschen behalten. Ist das heutzutage normal?????????????????

hermeshuntress
18.11.2006, 18:04
Ja, es ist oftmals so.

Siehe auch Beziehungsratgeber à la "Erobern mit der Kraft der weiblichen Hingabe" und dergleichen. In solcher, sehr auflagenstarken, Literatur wird jungen Frauen ernsthaft geraten, sich vom neuen Freund alles finanzieren zu lassen, um solcherart seine Qualitäten zu erkennen -

die der Brieftasche wohlgemerkt.

Es wird Trend, Fehler vergangener Frauengenerationen wiederaufzugreifen. Deshalb ist es noch lange nicht richtig...

Inaktiver User
18.11.2006, 18:10
Hokido,

da mischen sich doch zwei Themen, oder?

Du magst die Frau nicht (ginge mir wohl auch so, wenn immer der Fernseher läuft und das dafür steht, wofür es Klischee ist) - ist Dein gutes Recht, aber nicht Deine Sache. Darfst Du Deinem Sohn aber ruhig sagen, finde ich.

Und was tut man, wenn man zusammenwohnen will und einer wenig Geld hat?

Was wäre aus Deiner Sicht denn die Alternative? Soll er sie 'rauswerfen?
Vermutlich wirst Du sagen, er solle sie drängen, sich einen Job zu suchen. Aber vielleicht macht es auch durchaus Sinn, wenn sie noch eine Ausbildung macht?

Gruß, Leonie

P.S.
Wenn ich andere junge Paare heutzutage beobachte, sehe ich recht häufig, wie die Mädels an den Kassen oder in den Restaurants die Hände in den Taschen behalten.

Das kann auch bedeuten, dass aus der gemeinsamen Kasse gezahlt wird. Oder dass das anders geregelt ist.
Nie habe ich mit einem Freund "getrennt" im Restaurant bezahlt, aber wenn es nicht ausnahmsweise ein explizite Einladung war, ihm hinterher die Hälfte gegeben.

susi_strumpf
18.11.2006, 22:59
Hallo Hokido,

eventuell haben die beiden ja eine Abmachung, was das Finanzielle angeht. Zu hoffen, wäre es jedenfalls. Ganz mittellos scheint sie ja auch nicht zu sein, wenn sie ALG bezieht. Ich kann aus eigener Erfahrung aber sagen, dass ich meinen Freund gerne unterstütze, wenn es mal eng bei ihm wird und umgekehrt auch.
Bevor du dir aber weiter Sorgen machst, solltest du ruhig mit deinem Sohn sprechen. Aber vielleicht deine jetzige Vermutung nicht so deutlich äußern. Würde ihn, wie du schon sagtest, vor den Kopf stoßen. Als Tochter in einer ähnlichen Situation - meine Mutter macht sich auch immer (unnötige) Sorgen - reagiere ich auch immer recht empfindlich auf derartige Dinge.

LG Susi

LC
19.11.2006, 12:09
frag deinen sohn wie das mit dem finanziellen bei ihnen läuft, vielleicht stört er sich da auch nicht dran. ansonsten kann nur dein sohn seiner freundin nahelegen sich nicht mehr aushalten zu lassen.

Inaktiver User
19.11.2006, 12:17
Hallo Hokido,

wie würdest Du die Situation einschätzen, wenn es umgekehrt wäre ???

Das Problem besteht doch eher kurzfristig, da sie doch im nächsten Jahr eine Ausbildung beginnt.

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo der "Junge" auf Kosten seiner schon berufstätigen Freundin/Frau sein Studium durchzog und es niemanden störte, wenn Frau allein für den gemeinsamen Unterhalt aufkam.

Didi50
19.11.2006, 12:29
Hallo Hokido,

verständlich, dass du dir Sorgen machst. ABER: Dein Sohn ist erwachsen und du solltest dich nicht einmischen. Es ist die Sache der beiden jungen Leute.

Ich würde es mir dreimal überlegen, ob ich meinen Sohn ansprechen würde. Wenn er die junge Frau liebt, dann vielleicht so wie sie ist, eben nicht so emsig!

Aus all deinen Zeilen liest sich, dass du die junge Frau nicht magst. Sie merkt das bestimmt. Ganz klar gesagt: Es geht dich nichts an, wie sei lebt.

Es ist eben so: Es kommt vor, dass sich Schwiegerkinder und Schwiegereltern nicht mögen. Dann sollten sie versuchen, wenigstens miteinander auszukommen.

Deinen Sohn als Prellball zu nehmen finde ich unfair.

Übrigens bin ich 56 und habe einen 22-jährigen Sohn und eine 18-jährige Tochter. Manche ihrer Freunde mag ich, manche eben nicht so. Ich spreche aber NIE schlecht von ihnen, sondern sie sind mir alle im Haus willkommen.

Da ich eine ungeliebte Schwiegertochter bin (da zu emsig und zu fleissig und ich den armen Sohn so unter Druck setze (O-Ton meines Schwiegervaters)) kann ich die andere Seite gut nachvollziehen und werde hoffentlich NIE so bevormundend.

Liebe Grüsse
Didi

Inaktiver User
19.11.2006, 12:54
hallo hokido,

ich würde an deiner stelle es mal ansprechen aber sehr diplomatisch:
sag mal das ist jetzt finanziell sehr schweirig für euch, da deine freundin nicht arbeitet. kommt ihr denn über die runden? wie habt ihr euch arrangiert?

versuch ihn mit fragen zu locken, etwas zu erzählen, dann wirst du merken, ob ihn die situation selbst stört.
wenn ja kannst du weiter nachfragen: hast du mit ihr schon darüber gesprochen? seid ihr zu einer lösung gekommen?
wenn nein, kannst du nicht viel tun. es handelt sich "nur" um geld, emotionen sind wichtiger, wenn er sie wirklich liebt und es ihm nichts ausmacht, sprich: glücklich dabei ist, dann solltest du es auch sein :blumengabe:

Inaktiver User
23.11.2006, 15:56
Hallo Hokido,

ich kann gut verstehen, dass Du dir gedanken machst - aber unter uns gesagt - dein Sohn ist erwachsen!! es ist seine Sache, was er mit seinem (!) Geld anfängt! Ich würde mich da definitiv nicht einmischen - das kann ganz derbe nach hinten losgehen!

(zur Erklärung: mein Freund/Lebensgefährte/Verlobter hat auch das ganze Jahr einen Job gesucht und konnte zum Haushalt fast nichts besteuern - hat aber die komplette Hausarbeit (außer Waschen, aber mit Bügeln) übernommen - klaro mussten wir mit meinem nicht sooo üppigen Gehalt ein wenig gucken, aber abends nach Hause zu kommen und nach nem 10-11-Stunden-Tag keine Hausarbeit mehr machen zu müssen und sich einfach an den Essenstisch setzen zu können, ist wirklich Gold wert!

... und meine lieben Eltern meinen, sie müssten sich auch einmischen ("der lebt auf deine kosten", "will der nicht endlich mal was arbeiten"....) - das hat dem Verhältnis zwischen meinen Eltern und mir doch eher geschadet. ich bin erwachsen - und weiß doch sehr gut, was ich mir leisten kann und was nicht - und ich vermute mal, dein Sohn kann das auch, auch wenn er ein ganzes Jahr jünger ist als ich.

;-)

Also - mein Tipp: tief durchatmen und aufhören, dir gedanken zu machen und dich einfach daran freuen, dass er eine Frau hat, mit der er glücklich ist!

Lieben Gruß

Miriam

Inaktiver User
24.11.2006, 12:43
Ich finde es eine interessante Betrachtung, dass derjenige, der in eine Notsituation - keine Arbeit - geraten ist, flugs zu jemandem stilisiert wird, der sich "aushalten" lässt, weil er nur sehr wenig Geld bekommt und in seiner Tagesfreizeit den Fernseher laufen lässt.

Soll doch bitteschön jeder allein mit seinen Problemen zurecht kommen - wozu in einer Paarbeziehung füreinander einstehen? Das ist nun wirklich nicht notwendig!

Diese Haltung ist es in meinen Augen, die unter anderem dazu führt, dass Verantwortung an den Staat delegiert wird und ganze Familienverbände über Generationen mittlerweile staatsfinanziert leben.

Jeder kann arbeitslos werden, krank oder auf andere Art und Weise bedürftig. Wie schön, wenn dann der Partner oder auch ein Familienangehöriger ganz selbstverständlich sagt: Wir kriegen das gemeinsam hin, ich greif Dir erstmal unter die Arme, bis Du wieder klar kommst. Das entlässt denjenigen nicht aus seiner Verantwortung, sich umzuschauen und neue Wege aufzutun, es stempelt ihn auch nicht ab als Made im Speck, die auf Kosten anderer lebt, sondern demonstriert einfach nur Zusammenhalt. Etwas, das ich persönlich für ein Qualitätsmerkmal einer Paarbeziehung halte, zumal sich bei besagter "unpassender Partie" (denn das ist sie ja wohl in Augen der threaderöffnerin) offenbar abzeichnet, dass sich die Situation ab Februar verändert.

Aussenstehende - und dazu zählen auch Eltern - können nicht wirklich über das urteilen, was innerhalb einer Paarbeziehung läuft. Wie schön auf der anderen Seite, wenn sie soviel Vertrauen in ihre Kinder haben, dass sie darauf bauen, dass diese ab einem bestimmten Alter souverän und eigenverantwortlich genug sind, um selbst entscheiden zu können, wo sie helfend einspringen können, wo es angezeigt ist, Grenzen zu ziehen, und wann der Zeitpunkt gekommen ist, mit Sorgen zu den Eltern zu kommen. Vertrauen - sowohl in die Urteilsfähigkeit der eigenen Kinder als auch in Loyalität und Integrität anderer - wäre vielleicht eine gute Gesprächsbasis, aus der respektvolle FRAGEN, nicht Anklagen und Vermutungen entstehen könnten.

Grüssle
Seawasp