PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dossiertalk: Welche Gefühle löst die Nacht bei Ihnen aus?



BRIGITTE Community-Team
17.11.2006, 14:40
Liebe Leserinnen,

Das aktuelle BRIGITTE-Dossier beschäftigt sich mit den Gespenstern der Dunkelheit: Warum denken und fühlen wir nachts so völlig anders als am Tag?


Lesen Sie die Geschichte (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/dossier_angst_vor_der_nacht/index.html)von Sabine Koch, deren Freund von einer Nacht auf die andere keinen normalen Sex mehr will, und diskutieren Sie hier zum Thema des Dossiertalks.

Ihre
Redaktion Brigitte.de

Inaktiver User
17.11.2006, 14:59
Liebe Leserinnen,

Das aktuelle BRIGITTE-Dossier beschäftigt sich mit den Gespenstern der Dunkelheit: Warum denken und fühlen wir nachts so völlig anders als am Tag?


Lesen Sie die Geschichte (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/dossier_angst_vor_der_nacht/index.html)von Sabine Koch, deren Freund von einer Nacht auf die andere keinen normalen Sex mehr will, und diskutieren Sie hier zum Thema des Dossiertalks.

Ihre
Redaktion Brigitte.de

Was bitte ist "normaler" Sex?

Die Geschichte ist eine von mangelnder Kommunikation zwischen zwei Menschen, die verschiedene Erwartungen aneinander haben.

Mit der Nacht an sich hat das wohl nichts zu tun.

Dass mit dieser Art von Klischees immer noch gespielt wird, finde ich bedauerlich. Ihr hattet solche Themen schon mal besser beleuchtet.

Das ist ein mit Vorurteilen, das meiner Meinung nach nicht mal mehr zur Provokation geeignet ist.

Schade drum.

vita

BRIGITTE Community-Team
17.11.2006, 15:19
Liebe Vita,

Sie haben Recht, ich habe die Passage mit dem "normalen Sex" einfach aus dem Artikel zitiert, aber wollte damit keinesfalls eine Diskussion darüber anstoßen, was normal beim Sex ist, und was nicht.

Es geht im Dossier eigentlich um das Thema NACHT, und darum dreht sich auch dieser Dossiertalk.

Das Brigitte.de-Team

Inaktiver User
17.11.2006, 15:36
Liebe Vita,

Sie haben Recht, ich habe die Passage mit dem "normalen Sex" einfach aus dem Artikel zitiert, aber wollte damit keinesfalls eine Diskussion darüber anstoßen, was normal beim Sex ist, und was nicht.

Es geht im Dossier eigentlich um das Thema NACHT, und darum dreht sich auch dieser Dossiertalk.

Das Brigitte.de-Team

Das Problem ist wohl, dass der verlinkte Artikel mit einem Paarproblem zu tun hat, das zu jeder Tageszeit die Gefühle der Protagonistin betimmt.

Wirkt auf mich etwas verunglückt vor lauter Lederslips und Dusche...

Beim Titel des Threads hätte ich etwas anderes erwartet.

Inaktiver User
17.11.2006, 15:47
@was hat der Artikel spezifisch mit der Nacht als solcher zu tun?
Für mich gar nix, find ich den totalen Ausrutscher hier.

hermeshuntress
17.11.2006, 17:39
Es gibt einen englischen Roman aus dem 19. Jahrhundert, leider kann ich den Namen des Autors nicht mehr nennen, mit dem Titel "The city of beautiful nonsense". Dort wird scherzeshalber erklärt, dass insbesondere die Frau zwei ineinander übergehende, verschiedene Identitäten habe: eine "inoffizielle" nach dem Aufstehen, eine "offizielle", nachdem sie sich geduscht, geschminkt und angezogen hat. Ein besonderes Kennzeichen dieser alltäglichen Verwandlung ist ein Wechsel von Meinungen und Grundeinstellungen - vom Verspielten, Privat-permissiven Ich bis zur strengeren, konventionelleren, "angezogenen" Tagesbewusstseinsvariante.

Natürlich ist diese Unterscheidung eine willkürliche literarische Fantasie. Betrachtet man sie genauer, zeigt sich jedoch meines Erachtens ein Stück Wahrheit. Insbesondere Frauen unterscheiden sehr stark zwischen der offiziellen Rolle in Beruf und Gesellschaft und der privaten Rolle zuhause; schon allein aus pragmatischen Gründen, weil die Bedürfnisse und Erwartungen dieser Lebensshpären nicht gut miteinander vereinbar sind. Kommt dem offiziellen Part nun die Tag- und dem inoffiziellen die Nachseite zu, hätten wir doch schon einmal einen Ansatz an Erklärung...

keinname
19.11.2006, 18:19
Warum denken und fühlen wir nachts so völlig anders als am Tag?


ich vermute mal – aber bitte, das kann auch ein irrtum sein, daß »wir« nachts anders denken und fühlen weil »wir« im bett liegen und schlafen? wäre das möglich? wie denken sie darüber? ist es ihnen schon ähnlich ergangen? und wie gehen sie damit um?

Inaktiver User
19.11.2006, 23:42
ich vermute mal – aber bitte, das kann auch ein irrtum sein, daß »wir« nachts anders denken und fühlen weil »wir« im bett liegen und schlafen?

Keinname, das scheint mir ein plausibler Denkansatz.
Auch mir fiel schon auf, dass ich nachts "ganz anders" drauf bin als in meinen tagesaktiven Phasen, was ich auf meinen eher passiven Zustand des Schlafens zurückführe.
Wie ich damit umgehe? Bei aller Lust am "Dossiertalk" ist die Antwort darauf simpel und bedarf noch nicht mal grosser Worte: :schlaf gut:


Gute Nacht!
wünscht Catgirl

luftballon
02.01.2007, 20:17
ich liebe die nächte ..besonders wenn es draußen wunderbaren mondschein gibt..
daher wird nie verdunkelt..
und am schönsten ist es bei schnee und mondschein.... dann ist es so wunderbar ruhig still bei uns auf dem hof..
genauso wie im buch von tomte tommetott von Astrid lindgren beschrieben...

genauso lebten wir mit unseren tieren und jetzt,wo der hof verpachtet ist.,die stallungen leer...mag ich immer noch,dass wir viele schleiereulen haben...mit ihren rufen ,wie sie am Dachrand sitzen oder sogar von der Fensterbank draußen in die wohnstube schauen..

am schönsten ist ihr lautloser flug..

gruß luftballon

vonHohenfels
22.11.2013, 23:16
Die Nacht macht mich wahnsinnig, diese Stille und Dunkelheit die sie mit sich bringt ist garnichts für mich, ich kann am Besten am Tag schlafen. In der Nacht hört mein Gehirn einfach nicht auf furchtbare Gedanken auszugraben und mich lautstark damit zu bombardieren. Also Nacht ist nicht mein Ding. Da ich ansonsten kein Auge zu mache höre ich mir alles mögliche auf dem Player an und kann so relativ schnell einschlafen. :ooooh:

Inaktiver User
23.11.2013, 11:45
Ich mag die Nacht, weil es ruhig wird in unserer Stadt und friedlich wirkt in unserer kleinen Straße. Die kalten klaren Winternächte sind besonders schön, wenn ich dann mal wach werde, stehe ich immer gern am Fenster und geniesse!

Ebenso beeindruckend finde ich Sommernächte am Wasser, bei uns auf dem Campingplatz. Dort ist wenig Stadtlicht und ich kann gut die Milchstraße sehen, ab 23 Uhr kann ich in sehr klaren Nächten sogar Satelliten sehen! Das ist ein unglaublich tolles Erlebnis, immer wieder.

katelbach
23.11.2013, 16:44
Ich mag die Nacht sehr.
Die Ruhe tut mir gut, ich mag, wenn es dunkel ist oder auch, wenn meine schönen Lampen ein angenehmes Licht schaffen.
Ich kann allein sein, keiner will irgendwas von mir.
Kein hektisches Entertainment, kein Gequatsche.
Die Gedanken sind klarer - oder jedenfalls anders.
Nachts ist das Leben anders.


und ich kann gut die Milchstraße sehen, ab 23 Uhr kann ich in sehr klaren Nächten sogar Satelliten sehen! Das ist ein unglaublich tolles Erlebnis, immer wieder.

Wunderschön!

*Außerdem bin ich eine Eule. nachts bin ich fitter und wacher. Leider kann ich das nicht mehr so leben, seit ich nicht mehr frei, sondern angestellt arbeite.*

Woodstock62
24.11.2013, 16:21
Ich liebe die Nacht ebenso... bin auch eine Nachteule, geht aber nicht so gut, weil ich meine Mutter pflege und die halt ihren geregelten Lauf braucht *seuftz*.

Ich wohne dermaßen in der Pampa, dass es nachts wirklich stockduster ist und man den Himmel beobachten kann und auch die Milchstrasse sieht @miss das ist wunderschön...

und diese Umfrage auch wieder 7 Jahre alt... wer holt die ollen Kamellen immer hoch??

malisan
05.12.2013, 13:24
Meine beste Freundin wird wahnsinnig, bekommt Angstzustände, hat Verfolgungswahn Nachts traut sie sich nicht alleine auf die Straße.