PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Freund ist internetsüchtig und ein Porno-Surfer



julivert
15.11.2006, 16:49
Mein Freund ist Internetsüchtig. Das er latent zu unmässigem Medienkonsum (DVD, TV, Kino, Internet) neigt wusste ich, aber wie schlimm es wirklich ist habe ich erst diese Woche erfahren, als wir Internet zu ahus ebekamen und ich ihn prompt beim Porno-surfen erwischt habe.
Vielleicht vorneweg zum Verständnis: das er sich Pornos anschaut finde ich moralisch nicht verwerflich, aber dass er damit seine Zeit (viele Stunden!!!) verdaddelt, und mir vorlügt er würde für die Uni lernen, das ist für mich unerträglich.

Ich stellte ihn ganz ruhig und sachlich zur Rede und heraus kam, dass er nicht nur zum Spass surft sondern weil er es nicht lassen kann. Er sei in der Vergangenheit sogar regelrecht süchtig gewesen. Sexportale bieten ihm eine Art Ablenkung vom Studium. Das sagt er mir ganz klar und überlegt aber peinlich berührt.
Nun habe ich sachlich und verständnisvoll versucht sein Problem mit ihm zu analysieren - er nutzt Medien als Flucht vor der Wirklichkeit und seinen Aufgaben im Alltag. Die Flucht-vor- Verantwortungs-Diskussion hatten wir schon häufiger. Das es aber soweit geht das er sich regelmässig einen runter holt um gedanklich abzuschalten ist neu, zumindest für mich.

Mein Fazit bislang: war er braucht ist Therapie um das Problem was dahinter steht zu verstehen. Mehr als anregen und motivieren kann ich ihn für diese Lösung aber nicht. Erst war er einsichtig, am nächsten Tag aber war es schon wieder vom Tisch und er will es allein schaffen.
Seit dem merke ich, ist die Situation angespannt. Ich sehe ihn plötzlich mit anderen Augen. Der Typ den ich liebe ist ein abgefuckter Medien-Junky. Was soll ich tun?

zork
02.01.2007, 20:13
Warum guckt dein Freund denn so viel Pornos, bist Du nicht sexy genug bzw zu fantasielos ?

Inaktiver User
09.01.2007, 23:53
Warum guckt dein Freund denn so viel Pornos, bist Du nicht sexy genug bzw zu fantasielos ?

Entschuldigung, aber was ist das denn für eine bescheuerte Frage???????? :wie?: :wie?: ...Das hilft julivert sicher ungemein...


Missy :krone auf:

Inaktiver User
10.01.2007, 10:32
die frage nach dem sexualleben der beiden ist schon naheliegend, aber sie sollte nicht unterschwellig verletzend gestellt werden.

deswegen muss ich interessiert fragen:
ist eure beziehung ansonsten intakt gewesen ?
(dass ich in der vergangenheitsform frage, halte ich für angebracht, da ja aus dem eingangsposting zu lesen ist, dass sie es momentan wohl nicht ist.)

unwahrscheinlich viele männer - eigentlich fast alle - surfen im internet nach porno-seiten. sogar meine kollegen tun das während ihrer arbeitszeit. es kommt wohl nur auf die häufigkeit an.

ich weiss nicht, ob du hier dein sexualleben offenlegen möchtest, aber tatsächlich liegt die frage danach auf der hand? ist denn dieses in ordnung? wenn ein mann sexuelle erfüllung hat, dann frage ich mich, ehrlich gesagt, wieso er dann porno-seiten-süchtig ist? das ist für mich nicht nachvollziehbar. männer sind in der beziehung wohl für keine frau ganz nachvollziehbar. :smirksmile:

wie hast du ihm gesagt, dass er süchtig ist? es kommt sehr auf die tonart an. sagst du es ihm in einer weise, die nur deine meinung zu dem thema ausdrückt, ihn aber nicht gleich beschuldigt, süchtig zu sein, dann kommt das vielleicht anders an und er sieht darin einen anstoss, um selbst darüber nachzudenken. doch ich kann sehr gut verstehen, dass es dir garnicht möglich ist, ihm das sagen zu können, ohne die frustration deinerseits spürbar werden zu lassen. es muss dich sehr quälen. empfindet er sein verhalten selbst als eine sucht? jeder süchtige hat momente, in denen er seine sucht selber zum teufel wünscht, erliegt ihr aber dann doch wieder.

wie wäre es, wenn du spasseshalber in seiner gegenwart nach porno-seiten surfst, auf denen nackte männer abgebildet sind ? :smirksmile: (gibt es soetwas überhaupt? komisch die frage, nicht wahr? :lachen: ) zwecks schocktheraphie natürlich.:freches grinsen:

lg
lady_julia

SpezialEdition
11.01.2007, 01:00
ich weiss nicht, ob du hier dein sexualleben offenlegen möchtest, aber tatsächlich liegt die frage danach auf der hand? ist denn dieses in ordnung? wenn ein mann sexuelle erfüllung hat, dann frage ich mich, ehrlich gesagt, wieso er dann porno-seiten-süchtig ist? das ist für mich nicht nachvollziehbar. männer sind in der beziehung wohl für keine frau ganz nachvollziehbar. :smirksmile:


Lady Julia, ich fürchte das Problem hat weniger mit dem Sexualleben des Paares zu tun, als vielmehr dies "er nutzt Medien als Flucht vor der Wirklichkeit und seinen Aufgaben im Alltag. Die Flucht-vor- Verantwortungs-Diskussion hatten wir schon häufiger. Das es aber soweit geht das er sich regelmässig einen runter holt um gedanklich abzuschalten ist neu"

Schau Dir mal dazu den Link (http://www.psychotherapiepraxis.at/forum/viewtopic.php?t=17097&postdays=0&postorder=asc&&start=0)an. Es handelt sich um ein Forum in dem Pornosüchtige schildern wie sich die Sucht auswirkt und weshalb sie nicht davon los kommen.

Julivert.. sofern Du hier noch liest, schau Dir den Link ebenfalls an. Vielleicht kannst Du dort konkretere Hilfestellung erhalten.

Spezial

Inaktiver User
11.01.2007, 09:27
"er nutzt Medien als Flucht vor der Wirklichkeit und seinen Aufgaben im Alltag. Die Flucht-vor- Verantwortungs-Diskussion hatten wir schon häufiger. Das es aber soweit geht das er sich regelmässig einen runter holt um gedanklich abzuschalten ist neu"



@spezialedition,

das wäre auch etwas gewesen, wonach ich sie noch genauer hätte fragen wollen. :wie?:
mich stört an ihren worten etwas und das ist die begründung, nämlich realitätsflucht. sich ständig aufzugeilen (die thread-erstellerin möge mir bitte diese ausdrucksweise verzeihen) halte ich für etwas anderes als pure realitätsflucht. dafür benötigt man nicht unbedingt porno-seiten. der realität, seiner verantwortung und allem, was damit zusammenhängt, kann man auch anders entfliehen.

eine tatsache macht mich bei ihrer schilderung auch stutzig, nämlich er ist student. die können tatsächlich von fall zu fall nicht anders, als der realität zu entfliehen (war selbst mathematikstudetin - teilweise war das der horror), ihre eigene situation schneidet sie auch oft zwangsläufig vom leben ab. erfolgreiche studenten sehen nichtsmehr (oder es liegt am fach). weniger erfolgreiche leiden buchstäblich noch nachts im schlaf unter ihren misserfolgen.

ich habe während meiner studentenzeit zwanzig kilo abgenommen und das ohne jeden sport. dabei war ich permanent krank vor verlustangst, weil das leben völlig an mir vorbeiging.

vermutlich muss der freund seiner und ihrer realität entfliehen, weil ihm diese verantwortung einfach über den kopf wächst. meiner erinnerung zufolge leben viele studenten aus diesem grund nicht in einer beziehung (in der mathematisch-naturwissenschaftlichen fakultät zumindest konnte ich oft situationen wie meine eigene beobachten).

es wäre vielleicht interessant, wie seine situation diesbezüglich aussieht. ich glaube, diesen wichtigen punkt hat sie in ihrem posting vergessen zu schildern oder ihr wird durch sein verhalten etwas suggeriert, was vielleicht nicht dem entspricht, was sie wissen sollte, wenn er ehrlich zu ihr wäre.

vielleicht lebt er aber auch ein gammelstudium und betreibt diesbezüglich eine art realitätsflucht. dann hätte sie schon recht mit ihrer erklärung. aber dann besteht das gesamte problem m.e.n. aus zweien:
1. seiner flucht vor verantwortung und realität
2. (vermutlich) unausgelebter sexualität (ich glaube, dass die immer bei porno-süchtigen eine rolle spielen muss, schaue mir aber gern auch noch deinen link an ;~))

lg
lady_julia

Tabea57
11.01.2007, 09:58
mich stört an ihren worten etwas und das ist die begründung, nämlich realitätsflucht. sich ständig aufzugeilen (die thread-erstellerin möge mir bitte diese ausdrucksweise verzeihen) halte ich für etwas anderes als pure realitätsflucht. dafür benötigt man nicht unbedingt porno-seiten. der realität, seiner verantwortung und allem, was damit zusammenhängt, kann man auch anders entfliehen.



Natürlich kann man das, aber der Freund vor Julivert hat sich nun mal für diese Variante entschieden. Bzw. war es sicherlich keine bewusste Entscheidung, sondern er hat gemerkt, dass ihm das Onanieren Entspannung und Ablenkung bringt.

Und ob jemand diese Ablenkung nun durch Alkohol, Pornos oder sonst irgendwas sucht, ist doch egal (okay, Alkohol & Co haben noch die Gesundheitsgefährdung im Gepäck). Wenn er es nicht lassen kann, obwohl er es möchte, ist es eine Sucht.

Von daher glaube ich, dass Du, Julivert, wenig Einflussmöglichkeiten hast. Sein Leidensdruck muss so stark werden, dass er sich Hilfe holt.

Ob er es auch alleine schaffen kann, weiß ich nicht, weil ich nicht weiß, inwieweit es eine Sache des Willens ist.

Kraaf
11.01.2007, 10:29
Hallo julivert,

den anderen Strang von dir habe ich auch gerade gesehen. Und ja, hier liegt vielleicht wirklich ein Suchtverhalten vor und erklärt dann zumindest seine sonstige Antriebsschwäche bzw. sein Durchhängen ("Gammelstudium").

An den meisten Universitäten existieren für die Studenten ganz gute psychologische und psycho-soziale Beratungstellen. Nur den Weg dorthin, den muss er letztlich selbst finden. Machen viele andere auch. Eigentlich kein Drama, sondern durchaus niederschwellig.

Und sonst?

Hat sich durch deine Beobachtung für dich oder in eurer Beziehung schon etwas geändert?

Was ist mit seinem und eurem gemeinsamen Freizeitverhalten?

Wohnt und lebt ihr eigentlich zusammen?

Kränkelt und hakelt es in eurer gemeinsamen Sexualität?

Vielleicht findet ihr eine Regelung: feste gemeinsame Vorhaben, gemeinsam raus und weg vom Rechner. Damit er sieht und erlebt, es gibt ein tobendes reales Leben. Kino, Kultur,...

Arsch hoch bzgl. seines Studiums. Feste Zeiten, nicht im Zimmerle und in PC-Nähe, sondern in der Bibliothek oder im Seminar?

Ein Abend in der Woche gehört ihm. Da soll und mag er treiben was er will?

Nur eine Idee.

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
11.01.2007, 10:49
Natürlich kann man das, aber der Freund vor Julivert hat sich nun mal für diese Variante entschieden. Bzw. war es sicherlich keine bewusste Entscheidung, sondern er hat gemerkt, dass ihm das Onanieren Entspannung und Ablenkung bringt.



@tabea,

sei nicht böse, dass ich jetzt nochmal spitzfindig werde. sicher ist richtig, was du schreibst, aaaaaber:

mich überzeugt diese erklärung nicht, denn zufällig hat er nicht gerade dieses medium für seine ablenkung gewählt, auch wenn diese entscheidung ihm nicht ganz bewusst war....
aber einer, der häufiger onaniert, ist sich zumindest dessen bewusst. :smirksmile:

sex als reinen zeitvertreib hinzustellen, ist m.m.n. plumpe verharmlosung. keine frau würde das tun. oder etwa doch ? onanieren ist auch sex. frustrierend genug, dass frauen das verhalten der männer mit deren eigenem erklärungsmuster entschuldigen müssen oder wollen. und noch viel schlimmer ist, dass sie bereits selbst in diesen kategorien denken. ein ausufernes sexualverhalten wie dieses wäre für mich immer ein völliges alarmsignal, ablenkung hin ablenkung her. die ursache dafür ist nicht nur (unbewusst gesteuerte) suche nach ablenkung.

lg
lady_julia

Ninny
04.02.2007, 21:39
Hallo Du!

Ich habe das gleiche Problem! Bin seit über 3 Jahren verheiratet und es gab dieses Thema schon immer! Es war teilweise echt krass, er hat mich sehr oft mächtigst belogen! Aufgrund der Tatsache dass er mich auch schon benutzt hat - Geburtstagsfeier, viel getrunken, eingesschlafen ... - habe ich Ihm nahegelegt, dass wir mal in eine Eheberatung gehen sollten! Bei dieser Beratung kam raus, dass er Sexsüchtig ist! Das war vor 2 Jahren! Er wollte daraufhin auch eine Therapie machne, allerdings bekam er dann Arbeit sodass es Ihm schlichtweg nicht möglich ist, eine Thearpie zu machen! Also mittlerweile ist es schon besser geworden und er packt mich auch nicht mehr an! Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Männer, die so intensiv solche Seiten anklicken oder viele Pornos schauen, auch ein negatives Bild der Frau haben! Noch heute kommt es manchmal vor dass er mich bedrängt wo ich keine Lust habe! Er kann mit einem NEIN nur sehr schwer umgehen! Das weiss er auch! Allerdings sprechen wir sehr viel darüber, sind aufrichtig zueinander! Ich versuche selbstverständlich auch, dieses Gucken zu entschärfen indem ich Ihm mit MIR entgegen komme! Wenn Du magst, dann melde Dich doch bei mir! Manchmal tut es gut einfach mal seinen Kummer zu schreiben! Ich kann es auch sehr gut nachempfinden, wie es Dir geht!

Ganz liebe Grüsse Ninny

horst1944
13.02.2007, 14:51
Meiner Einschätzung nach, ist er in allem Pasiv,er läßt es auf sich
zukommen ohne selbst aktiv zu werden. Die Medien bieten ihn dieses, selbst den Ersatz durch pornographische Filme. Vileich wird er auch von Deinen Erwartungen überfordert. Zeige Dich ihm
und warte wie er auf Dich reargiert ohne ihn Deine Sicht der Dinge
vorzuhalten. Es wäre sicher nützlich zu wissen, was er wirklich sucht und in Deiner Nähe so nicht findet.

singa07
21.02.2007, 13:51
Hallo,

auch ich habe die Probleme.
Haben 2 Kinder und sind verheiratet schon seit 8 Jahren.
Schon während unsrer Hochzeit und Flitterwochen hat er Sex hotlines angerufen.Als ich es 4 wochen nach der Hochzeit erfuhr war ich völlig verzweifelt,hatte mich aber aufgrund von Ratschlägen dazu entschieden ihm zu helfen.Für ihn war klar das er es alleine schafft.Unserer sex leben war nie toll aber ich habe geglaubt das ich es ändern kann.
Zwischenzeitlich habe ich immer wieder vermutet das er es tut,hate aber keine beweise.
Er hatte immer Gründe nicht mir mir zu schlafen .So 1-2 mal im Jahr lief vielleicht was.
Nun weiß ich das er auch sex gechattet hat und weiterhin Pornos geschaut hat und mich wollte er nie.Ich habe sehr gelitten weil ich immer Lust habe.

Jetzt habe ich einen tollen Mann kennengelernt der mich begehrt und wirklich will auch mit 2 kindern.
Ich werde mich trennen ,unabhängig von dem neuen Mann,weil ich als stolze Frau der Meinung bin das das ein Ende haben muß.
Habe keine Lust auch noch beim Therapeuten zu landen,weil ich einen an die Klatsche kriege.Habe ihm immer wieder Chancen gegeben und nun kann ich nicht mehr .Wer versteht mich und tue ich das richtige