PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sich über Autofahrer beschweren - nicht unbedingt Anzeige!



LeuchtLegostein
20.12.2013, 12:09
Hallo zusammen.
Ich sitze neulich in meinem Wagen und halte an einer roten Ampel, ein anderer Wagen ist noch vor mir und hält ebenfalls brav - zunächst zumindest. Rechts auf dem Gehweg draußen geht ein älterer Herr mit seinem Hund Gassi. Das angeleinte Tier trottet brav hinter seinem Herrchen hinterher. Der Mann mit seinem Hund überquert die Fußgängerampel rechts vor mir, er hat Grün. Als der Mann ca. zwei Drittel des Fußgängerübergangs überquert hat, gibt der Autofahrer direkt vor mir (wir hatten immer noch Rot) plötzlich Gas, biegt um die Kurve und kann nur im letzten Moment noch bremsen, um nicht den armen Hund zu überfahren. Er hatte wohl den alten Mann registriert, nicht aber dass der eine Leine mit Hund bei sich hat. Er dachte wohl, der alte Mann ist schon fast ganz drüben in Sicherheit, dann kann ich ja losdüsen. Und der Hund war zu klein, um ihn frontal von der Windschutzscheibe aus zu sehen. Ist ja auch egal, der Fahrer hätte bei Rot überhaupt nicht losfahren und um die Ecke biegen dürfen. Zum Glück hat der alte Mann wohl geistesgegenwärtig einen Schritt zurück gemacht und die Arme hebend den Weg blockiert, um sein Tier zu schützen.
Okay, ist nichts passiert. Der Mann und sein Hund sind schnell über die Straße in Sicherheit gegangen, der Autofahrer ist abgezogen und der Mann schimpfte noch kurz hinterher. Ich bin froh, dass ich da nicht Zeuge einer Tragödie wurde, denn wenn Tiere überfahren werden - vor allem quasi vor meinen Augen - dann wird mir ganz anders. Und da geht's mir wohl nicht allein so.

Jetzt zum Thema. Normalerweise mache ich sowas nicht, aber in dem Moment habe ich fast instinktiv zu Stift und Papier aus dem Handschuhfach gegriffen und das Kennzeichen des Fahrers notiert. Ich finde nämlich schon, dass der sich da was geleistet hat, auch wenn letztlich niemand zu Schaden kam.

Jetzt ist nur die Frage, was ich mit der Nummer anfange. Irgendwie sträube ich mich dagegen, ihn direkt anzuzeigen. Bin zwar in dem Fall Zeuge gewesen, aber halt doch nur eine außenstehende Person. Ich tue mich da sehr schwer, einen anderen Verkehrsteilnehmer anzuschwärzen. Andererseits verdient der Typ schon seinen Denkzettel. Eigentlich hätte der Mann mit seinem Hund Anzeige erstatten müssen, aber der ist nach ein wenig Geschimpfe gleich wieder weitergegangen und ich konnte an der Kreuzung keinen Kontakt mehr mit ihm aufnehmen - vor allem konnte ich ihm die Nummer nicht weiterreichen.

Also, was meint die Community hier? Anzeige? Oder lieber nur einen kleinen Rüffel auf irgendeinem Internetportal? Wie z.B. hier: [Fahrer bewerten für besseres Fahrverhalten im Straßenverkehr] Oder wäre das nur Quatsch? Gäbe es eine Alternative?
Ganz ungeschoren sollte er für sein rücksichtsloses Verhalten im Verkehr nicht davonkommen...
Ich will ihn aber nicht bloßstellen oder dergleichen. Nur irgendwie irgendjemandem (der Welt) mitteilen, dass genau dieser Fahrer sich in dieser Situation völlig falsch verhalten hat.

Opelius
20.12.2013, 12:14
Wenn Du ihn nicht anzeigen magst, dann unterlass jede Aktion.
Das Fahrerportal halte ich für Schwachfug. Möglicherweise guckt er da nie rein und alle die ihn kennen auch nicht.
Ich höre zum ersten Mal von diesem Portal.

Er hat sich nicht korrekt verhalten, aber es ist gut gegangen und niemand zu Schaden gekommen. Der Schreck müsste ihm noch in den Knochen sitzen.

Klecksfisch
20.12.2013, 12:28
Geh zur Polizei und erkundige dich, ob du da etwas machen kannst, ob etwas gemacht werden kann.

LeuchtLegostein
20.12.2013, 12:39
Hm, nach dem Kommentar von Opelius fällt mir ein: Ich weiß ja gar nicht, was diesem Fahrer durch den Kopf geht. Vielleicht hat er sich hinterher sehr geschämt. Vielleicht hat's ihn auch völlig kalt gelassen.

Und ist die Sache für den alten Mann abgehakt und gegessen oder wünscht der sich im Nachhinein, selber etwas unternommen zu haben?

Ihr merkt schon: Ich bin hin- und hergerissen. Das Bild von dem kleinen Hund, der fast überrollt worden wäre, geht mir momentan nicht mehr aus dem Kopf...

Hermes
21.12.2013, 11:34
[..... gibt der Autofahrer direkt vor mir (wir hatten immer noch Rot) plötzlich Gas, biegt um die Kurve .....]

Wenn dem so war wie du es beschrieben hast, dann könnte dies in Frage kommen:
132 Beim Führen eines Fahrzeugs in anderen als den Fällen des Rechtsabbiegens mit Grünpfeil rotes Wechsellichtzeichen oder rotes Dauerlichtzeichen nicht befolgt 90 € 3 Pkt. A
132.1 - mit Gefährdung 200 € 4 Pkt. 1 Monat A
132.2 - mit Sachbeschädigung 240 € 4 Pkt. 1 Monat A
132.3 bei schon länger als 1 Sekunde andauernder Rotphase
eines Wechsellichtzeichens 200 € 4 Pkt. 1 Monat A
132.3.1 - mit Gefährdung 320 € 4 Pkt. 1 Monat A

Du könntest also zu Polizei gehen und ihn anzeigen.

bittersweet0403
21.12.2013, 11:48
Das Problem bei einer Anzeige ist, dass sie gnadenlos durchgezogen wird. Egal ob man dem betreffenden nur eine Lektion erteilen will, oder wirklich will, dass er bestraft wird.

Ohne jegliche Emotionen würde ich sagen, zeige ihn an. Der Hund hätte auch ein Kind gewesen sein können, der Mann, der seinen Hund schützen wollte, hätte überfahren werden können.

Gefühle sollten beim Autofahren keine Rolle spielen. Wenn man derart beeindruckt ist, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass man einen Fahrfehler macht, dürfte man sowieso nicht Auto fahren.

Du hast vermutlich die Adresse des betreffenden alten Mannes nicht? Du als Zeuge würdest nur als Zeuge gelten, wenn der alte Mann etwas unternommen hätte. Du benötigst ebenfalls einen Zeugen um deine Anzeige zu untermauern.

zio
21.12.2013, 11:52
Hm, nach dem Kommentar von Opelius fällt mir ein: Ich weiß ja gar nicht, was diesem Fahrer durch den Kopf geht. Vielleicht hat er sich hinterher sehr geschämt. Vielleicht hat's ihn auch völlig kalt gelassen.



Mir sind selbst schon Unachtsamkeiten passiert und ich habe mich nachher total geschämt.:knatsch:

Bin z.B. auch schon mal bei Rot weggefahren, weil ich dachte, es sei schon grün. Ist nicht lobenswert und nachher zitterten mir die Knie, aber sowas passiert einfach.

Ich würde aus diesen Erfahrungen heraus nicht anzeigen, sondern davon ausgehen, dass der Autofahrer sich auch gehörig erschreckt hat und das nächste Mal vorsichtiger und aufmerksamer sein wird.

Liebe Grüße
Zio

Inaktiver User
21.12.2013, 11:55
Anzeigen lohnt sich insofern nicht, als dass du die einzige Zeugin bist. Und dann Aussage gegen Aussage stünde.
Die Auflistung von Hermes ging mir auch durch den Kopf. Es ist schon etwas seltsam, wenn jemand angehalten hat und dann bei rot noch losfährt. Ich habe das ein paar Mal gesehen, wenn es nebendran eine Radfahrerampel gab, die werden immer etwas eher grün als die für die Autofahrer. Dann fahren manche zu früh los. Schade, dass du allein im Auto warst.
Ich würde das anzeigen, weil ich den Fahrer nicht für geeignet halte, am Straßenverkehr teilzunehmen.

Sugarnova
21.12.2013, 16:34
... ich hoffe bei sowas immer, dass der "Denkzettel" und Schutzengel etwas gebracht haben. Ein Aufwachen.

Ich finde das Verhalten auch merkwürdig, bin aber, wenn ich bei einer vielbeschäftigten Kreuzung als Fußgänger überquere, auch extremst vorsichtig geworden. Wir haben hier beispielsweise auch den grünen Rechtsabbiegepfeil, aber als Fußgänger riskiert man hierbei wirklich sein Leben.
Dito Straßenbahn - Fußgänger wollen in die Bahn ein- oder aussteigen und werfen fast überfahren, weil es jetzt um die 5 Meter zur Ampel geht. Leider ist alles so eng, dass man fast schon vor dem fahrenden Auto steht. Wie das mit Kindern ist, wage ich gar nicht zu denken.

Ich würde mich beraten lassen. Die meisten "Rambos" sind nämlich erstaunlich kleinlaut, wenn es um "hochoffizielle" Stellen geht.

bittersweet0403
21.12.2013, 17:59
Ich bin auch schonmal bei rot losgefahren, weil daneben eine andere Ampel war die schon auf grün umgeschaltet hatte oder 2 Ampeln dicht beieinander lagen und ich die meinige nicht wahrgenommen habe, obwohl ich sie ja mal wahrgenommen haben muß, denn sonst würde ich da nicht stehen.

Aber ich fahre nicht dicht an einem Fußgänger vorbei, unabhängig, ob mir die Ampel rot oder grün anzeigt. ich achte auch daruaf, ob ich trotz grün wirklich fahren darf oder jemand anderes nicht wahrgenommen hat, dass er selbst rot hat. Damit habe ich schon einige Unfälle verhindert.

Inaktiver User
22.12.2013, 10:00
Wenn dem so war wie du es beschrieben hast, dann könnte dies in Frage kommen:
(...) Du könntest also zu Polizei gehen und ihn anzeigen.

Das ist der Bußgeldkatalog und hat überhaupt nichts damit zu tun, ob die TE Anzeige erstatten kann oder nicht. Ein Verdacht einer Straftat reicht vollkommen aus, und dazu gehört auch das sogenannte Verkehrsrowdytum.

Anzeigen geht auch per E-Mail bzw. in in vielen Ländern eingerichteten Online-Wachen der Polizei.

Bedenken würde ich aber bei allem verständlichen Ärger Folgendes: Eine Strafanzeige kann nicht wieder zurückgezogen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Fahrer, um den es hier geht, aus Gedankelosigkeit und nicht Vorsatz gehandelt hat, ist schließlich auch gegeben. Die Folgen für ihn können jedoch sehr weitreichend sein, falls er zum Beispiel schon anderweitig polizeilich bekannt ist, wobei es keine Rolle spielt, ob das etwas mit einem Verkehrsdelikt zu tun hat.

Aber das muss die TE selber wissen :buch lesen:

stiller_mitleser
03.01.2014, 20:48
Anzeigen lohnt m.E. hier nicht, da du nicht beweisen kannst, dass die Ampel rot war. Und wenn du den Herrn mit dem Hund nicht als Zeugen benennen kannst, ist auch der Rest eher dünn.

Das ist bedauerlich, ist aber so - aus eigener Erfahrung.

Inaktiver User
08.01.2014, 12:39
Mal unabhängig davon, dass der Fußgänger noch nicht ganz "drüben" war, von seinem Hund ganz zu schweigen - an der Ampel ist kein grüner Pfeil (http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnpfeil)?

schluppi
10.04.2014, 22:54
Guten Abend Mädels,
auch wenn diese Thematik schon ein Weilchen zurück liegt, so möchte ich noch etwas hinzufügen.

Ob du den Typen anzeigst oder nicht, wirst letztlich mit dir selber ausmachen müssen.

Und wenn dann alle so handeln/reagieren würden (ich meine alles und jedes anzeigen), dann wären die Straßen und Autobahnen leer.

Nehme dir einen Tag Zeit und fahre (egal wo) auf der Autobahn. Du wirst soviel zum notieren haben, das du Tage damit beschäftigt bist, alle Anzeigen zu überschauen.
Ich mache mir oft den Spaß und schaue auf 10 Fahrzeuge, an denen ich vorbei fahre.
Von diesen sind dann gerade Mal 2, oder 3 Fahrer, die gegen KEIN Verkehrsgesetz verstoßen.
Ansonsten hast du dort die volle Bandbreite, was der Bußgeldkatalog zu bieten hat.
Am extremsten sind:
Jeder 3. bis 4.Fahrer/-in hält sein Handy am Ohr, oder tippselt gerade eine SMS. Und hierbei überwiegen die Mädels, die mal fix ne SMS schreiben!!!
Ca. jeder 10.Fahrer blockiert die Mittelspur. Sei es mit 110, mit 120, oder 130 km/h.
Das Rechtsfahrgebot missachten, kostet 1Pkt. und 80€.
Und wer fährt auf der Mittelspur? Ne neee, wer glaubt das sind nur die süß verpackten Kloorollen, oder Wackeldackel und Jägerhut mit Gams-feder, der irrt.
Überwiegend Handybenutzer!!! Also wiederum überwiegend Mädels. Dazu die Telefonierer, oftmals Kerle.
Menschen die verkrampft das Lenkrad greifen und dabei die Stirn von der Frontscheibe nicht wegbekommen.

Und wenn ich dann sehe, das sich auf der rechten Spur bis zum Horizont kein Auto, geschweige LKW aufhält, dann frage ich mich, warum so viele über Drängler schimpfen.

Übriges beobachte ich dieses Handyverhalten auch in der Stadt.

Also wenn dir ein Hobby zulegen möchtest, dann auf in den Straßenverkehr.

Gruß schluppi :krone auf:

Inaktiver User
03.06.2014, 17:32
Menschen die verkrampft das Lenkrad greifen und dabei die Stirn von der Frontscheibe nicht wegbekommen.

Und wenn ich dann sehe, das sich auf der rechten Spur bis zum Horizont kein Auto, geschweige LKW aufhält, dann frage ich mich, warum so viele über Drängler schimpfen.

Übriges beobachte ich dieses Handyverhalten auch in der Stadt.

Also wenn dir ein Hobby zulegen möchtest, dann auf in den Straßenverkehr.

Gruß schluppi :krone auf:

Ist das neuerdings bußgeldrelevant? :ooooh::freches grinsen:

Aber mit den Mittlespurblockierern und generell Rechtsfahrgebot-Missachtern gebe ich Dir Rech. :blume:

PS: Ja, der Thread ist alt, aber ich konnt's mir nicht verkneifen. :peinlich:

Sendel
12.07.2014, 09:17
Also so ganz ohne Emotionen würde ich auch sagen: Zeig ihn an. du musst dir aber darüber klar sein, dass die Anzeige durchgezogen wird.

Letho
12.07.2014, 10:45
Also so ganz ohne Emotionen würde ich auch sagen: Zeig ihn an. du musst dir aber darüber klar sein, dass die Anzeige durchgezogen wird.Mit einem halben Jahr Verzoegerung wohl nicht mehr wirklich sinnvoll. Da wuerde ich als Polizist fragen, warum derjenige nicht gleich vorbei gekommen ist.

Natuerlich kann man jemanden anzeigen und die Sache wird verfolgt. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass niemand einfach so zum Spass wildfremde Menschen anzeigt, die gar nichts gemacht haben. Meistens kommt aber dann doch nichts dabei heraus. Das sollte einen nicht abhalten aber wir haben jetzt Juli und das ganze ist im Dezember passiert. Das ist dann auch sprichwoertlich lange um die Ecke.