PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katerchen anschaffen...keine leichte Entscheidung



LaBella
13.11.2006, 13:09
Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Hilfe. Es geht um die Frage, ob ich eine Katze anschaffe oder nicht. Ich hatte bis vor 6 Jahren immer Katzen und die Zeit danach genoß ich es zunächst, mal ohne zu leben, bestimmte "Unannehmlichkeiten" fielen ja weg, auch wenn sie nie sehr gravierend waren.
Es ist so, dass ich schon seit ein paar Monaten mit dem Gedanken spiele, ein Kätzchen anzuschaffen und nun bietet sich die Gelegenheit, einen BKH/EKH-Mix Kater zu bekommen, 12 Wochen alt, aus einer sehr netten Familie, wunderschön natürlich.
Ich muss mich bald entscheiden, bevor er woanders hinzieht - deshalb meine Bitte an euch:
Welche Vor - und Nachteile seht ihr bei der Katzenhaltung, was sollte ich bedenken? Ich hab natürlich so ein paar Argumente im Kopf, möchte aber einfach mal eure Meinung hören, um auf jeden Fall die richtige Entscheidung zu treffen.
Meine Söhne wären natürlich absolut happy... ;-)

Also, was meint ihr dazu?

LG,
LaBella

Frau38
13.11.2006, 13:33
Also wenn Du selbst schon Katzen hattest müßtest Du doch eigentlich alle Vorteile kennen ;-))

Für mich ist das: da ist jemand der sich immer freut wenn ich mich um ihn kümmere, das Schnurren tut ihm und mir gut, es ist immer "was los", es ist immer jemand da ... die Liste ist absolut unvollständig, aber das fiel mir auf Anhieb so ein - die Nachteile fallen mir zwar auch ein, aber die übersehe ich meistens einfach ;-))

Außerdem ist es für Kinder doch schön mit einem Haustier aufzuwachsen - sie haben jemanden zum Spielen, lernen Verantwortung zu tragen und und und

Viel Spaß mit dem Kater ;-))

Maria40
13.11.2006, 13:40
Ohne Erwägung von Vor-und Nachteilen...


NEHMEN NEHMEN NEHMEN NEHMEN NEHMEN NEHMEN

:zwinker: :erleuchtung: JAA!!

Islabonita
13.11.2006, 13:48
Was man unbedingt vorher klären muss:
Wenn es um eine reine Wohnungskatze geht, hat sie genug Gesellschaft oder ist sie sehr viel alleine? Falls viel alleine, würde ich 2 Katzen anschaffen, nicht nur eine.
Wer versorgt das Tier während des Urlaubs?
Kann ich mir das Tier inklusive evtl. Tierarztkosten leisten?

Ansonsten: Was für Nachteile?? :-)) Und um alle Vorteile aufzuzählen, reicht hier der Platz nicht, da ich eben auch Katzenfan bin. Verweise daher auf Maria40s Antwort....

Gruß

Horus
13.11.2006, 13:52
Moooooment. Ohne Erwägung von Vor- und Nachteilen sollte man sich kein Tier anschaffen!

Für mich wäre in erster Linie die Frage entscheidend: kann die Katze raus oder nicht? Reine Wohnungshaltung einer Einzelkatze ist nicht tiergerecht, eine Einzelkatze sollte meiner Meinung nach immer raus können. Wohnungskatzen sollten mindestens zu zweit sein.

Dann: hab ich genug Zeit für das Tier?
Bin ich bereit, die anfallenden Kosten zu tragen?
Sind die Kinder bereit, auch Verantwortung zu übernehmen (Tierarztbesuche, Füttern, Klo reinigen)?
Bin ich bereit, zu akzeptieren, dass ich nachher nicht mehr einfach so spontan ein paar Tage wegfahren kann? Wie ist die Betreuung der Katze während der Ferien geregelt?
Bin ich bereit, Katzenhaare, Katzengerüche (Klo!), verkratzte Möbel, auf den Kopf gestellte Zimmereinrichtung, verkotzte oder verpinkelte Teppiche, tote Mäuse und halbtote Vögel im Haus in Kauf zu nehmen?
Hat jemand in der Familie oder jemand, der sehr häufig im Haus ist, eine Katzenhaarallergie?

......

semiramis
13.11.2006, 13:53
Ich sehe keine Nachteile , wenn man die Samtpfoten mag und sich auf sie einläßt.
Allerdings muss man sich dessen sehr sicher sein und *vorher *alles abklären.
LG
Semiramis

Horus
13.11.2006, 13:55
Ach ja, und was oft vergessen wird, aber recht wichtig ist:

Besteht Konfliktpotenzial mit den Nachbarn? Also: flippen die Nachbarn aus, wenn die Katze mal bei ihnen über den Rasen laufen oder in ihr Blumenbeet kacken sollte? Haben die Nachbarn einen Hund, der bei jeder Katze auf Jagdtrieb und/oder Dauerkläffen schaltet?

Inaktiver User
13.11.2006, 14:06
Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Hilfe. Es geht um die Frage, ob ich eine Katze anschaffe oder nicht. Ich hatte bis vor 6 Jahren immer Katzen und die Zeit danach genoß ich es zunächst, mal ohne zu leben, bestimmte "Unannehmlichkeiten" fielen ja weg, auch wenn sie nie sehr gravierend waren.
Es ist so, dass ich schon seit ein paar Monaten mit dem Gedanken spiele, ein Kätzchen anzuschaffen und nun bietet sich die Gelegenheit, einen BKH/EKH-Mix Kater zu bekommen, 12 Wochen alt, aus einer sehr netten Familie, wunderschön natürlich.
Ich muss mich bald entscheiden, bevor er woanders hinzieht - deshalb meine Bitte an euch:
Welche Vor - und Nachteile seht ihr bei der Katzenhaltung, was sollte ich bedenken? Ich hab natürlich so ein paar Argumente im Kopf, möchte aber einfach mal eure Meinung hören, um auf jeden Fall die richtige Entscheidung zu treffen.
Meine Söhne wären natürlich absolut happy... ;-)

Also, was meint ihr dazu?

LG,
LaBella

Zum Vorteil Katze möchte ich mit einem Zitat antworten, dass ich irgenwann gelesen habe:

"Ein Haus ohne Katze ist eine Wohnung, aber es wird niemals ein Heim sein."

Eine Katze vermittelt durch ihre blosse Anwesenheit Gemütlichkeit, Geborgenheit und Ruhe.
Hektik und Stress des Tages fallen einfach ab, sieht man einer Katze, die vertrauensvoll und entspannt daliegt beim schlafen zu.

Niemand vermag Stimmungen seines Menschen so zu erfassen und oft schon im voraus zu erahnen und durch blosse Anwesenheit Trost zu spenden, wie eine Katze.

Kein Fernsehen ist so unterhaltsam, wie Katzen miteinander beim Spiel zu beobachten.

Was muss man beachten:
Da wäre zunächst einmal die Frage, soll der Kater ein reiner Wohnungskater sein, oder soll er Freigang bekommen?

Wenn Wohnungskater, wie lange muss er jeden Tag alleine bleiben. Evtl. dann gleich 2 Kater nehmen. Sie machen die doppelte Freude, ohne eigentlich auch die doppelte Arbeit zu machen. Dafür leisten sich sich gegenseitig Gesellschaft und können sich ganz gut auch einmal alleine mit sich beschäftigen.

Da du schon Katzen hattest, muss ich nicht sagen, dass du damit eine 15 und mehr Jahre lange Bindung eingehst.
Für Urlaube egal wie lange, muss ein Katzensitter oder eine vertrauenswürdige Pension gefunden werden.
Dass die Kinder jetzt begeistert sind, heisst nicht, dass die Arbeit nicht letztlich doch an den Eltern hängenbleibt.

Wir könnten uns ein Leben ohne Katzen nicht vorstellen.

LG Delenn

Maria40
13.11.2006, 14:17
@Horus,
...Mensch...muss frau denn alles immer so ernst nehmen??
Die Posterin hat doch schon einmal mit einer Katze zusammengelebt...da weiss sie doch im Grossen und ganzen,was auf sie zukommt!

LaBella
13.11.2006, 18:06
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten. Hätte ich mir ja auch denken können, hier fast durchweg Pro-Antworten zu bekommen! ;-)

@ Frau38: Klar, ich kenne die Vorteile, wollte aber einfach mal andere Meinungen hören (letztendlich wohl, um in meinem Vorhaben bestärkt zu werden, nehme ich an...).

@ Maria40: :-)) Das klingt einfach nur gut! Bin nah dran...

@Islabonita: Ja, der Kleene soll ein reiner Wohnungskater werden, das geht nicht anders, weil wir in einer Etagenwohnung leben. Immerhin hätte er fast 100 qm Abenteuer, Spiel - und Rückzug-Revier... Zwei Katzen erlaubt der Vermieter leider nicht, dafür ist aber immer jemand zu Hause.

@ Horus: Danke für deine Anregungen. Die Punkte sind in unserem Fall alle geklärt und stellen keinen Hinderungsgrund dar.
Zum Thema Kotzen (was ja eher selten vorkommt): da hab ich eine nette Erinnerung an meinen geliebten schwarzen Kater. Immer, wenn ihm danach war, begann er erstmal jämmerlich zu miauen, ich rannte dann los, egal wo ich gerade war, und trug ihn ins Bad...keine Flecken im Teppich und leichte Reinigung.*g*

@ Semiramis: Genau so sehe ich das auch! Und je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer werde ich mir, dass es wunderschön wäre, endlich wieder eine Samtpfote bei uns zu haben...

@ Delenn: Du hast die Vorzüge sehr schön beschrieben, danke dafür! Also, wie oben schon geschrieben, wäre es ein reiner Wohnungskater, einen zweiten dürfen wir nicht haben, darum hat unser Vermieter gebeten - da ich aber fast immer zu Hause bin, wäre das Katerchen kaum alleine.
Ich kann gut nachvollziehen, dass ihr euch ein Leben ohne Katzen nicht mehr vorstellen könnt. Mir passiert es auch immer wieder, dass ich mich hier umschaue und denke, etwas fehlt hier einfach...

Liebe Grüße,
LaBella

junia
13.11.2006, 19:33
Hallo,

eine Wohnungskatze sollte nicht allein gehalten werden, erst recht nicht eine Jungkatze. Meiner Meinung nach zieht man sich damit Konfikte geradezu heran. Es gibt ausgewachsene Katze die als Einzeltiere vermittelt werden, weil sie nicht an Artgenossen gewöhnt sind. Ein Mensch kann einer Katze den Artgenossen nicht ersetzen oder wirst du deinen Kater durch die Wohnung jagen bis er vor Müdigkeit umfällt, ihn putzen etc?

Hier noch ein paar Punkte die es zu bedenken gilt:
- eine Katze kostet Geld (mind. ca. 30€ monatl. + Impfungen/Entwurmung/Untersuchung + Kastration)
- eine Katze verliert Haare (BKH Katzen eher mehr)
- eine Katze muss im Urlaub betreut werden
- eine Katze (vorallem die Kleinen) kratzen Möbel und ev. Wände an (man kann es ihnen nur in Grenzen abgewöhnen)
- eine Katze hasst geschlossene Türen
- Katzen können sehr alt werden (die Katze meiner Eltern ist ca. 20 Jahre alt)
- Katzen brauchen Zeit (das Notwendigsten: KaKlo putzen, Füttern, ab und an bürsten)
- es sollte niemand (!) im Haushalt eine Allergie haben
- je nach Rasse und Charakter sind manche Katzen echte Quasselstrippen und können ganz schön schreien (wenn du nicht da bist z.B.)

Ich finde gut, wenn man sich vor der Anschaffung Gedanken macht und dich nicht just mal eben ein Tier anschafft - es sitzen genug Katzen (und Hunde) im TH.

Gruß Junia

PS: Ich habe drei Katzen und jede hat ihre spez. Vorteile, ihre eigene sehr tolle Art.

LaBella
13.11.2006, 20:23
Hallo Junia,

ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen - meinen Kater hatte ich von klein auf als Einzeltier und es gab niemals Probleme mit ihm. Im Gegenteil, er war unglaublich brav, kratzte nirgendwo, hörte auf mich wie man es vielleicht sonst nur bei Hunden kennt. Nein, es gab keinerlei Probleme.
Interessant ist die Überlegung, dass manche Katzenrassen mehr haaren, da ich noch keine BKH-Katze hatte (wobei unsere evtl. zukünftige ein Mix ist) weiß ich nicht, wie es bei denen ist. Weiß jemand von euch, ob sie deutlich mehr Haare verlieren? Aber da hilft ja dann regelmäßiges Bürsten.
Das mit den geschlossenen Türen kenne ich sehr gut, kam mir früher manchmal schon wie der Privatportier meiner Miezen vor: Tür auf, Tür zu, Tür auf... ;-)

Viele Grüße,
LaBella

LaBella
14.11.2006, 09:09
Ach ja, Maria40 - du hast wahrscheinlich eine BKH, oder?
Kannst du mir ein paar Dinge zu dieser Rasse sagen, worin unterscheiden sie sich von EKH-Katzen?
Ich hatte mal eine Nachbarin, die einen superschönen roten BKH-Kater hatte. Sie wohnte in einer Etagenwohnung, ging aber immer mit ihm in den Hof, den er liebte und er bestand natürlich jeden Tag darauf, hinaus zu kommen...
Ich habe auch mal gehört, BKH-Katzen seien ruhiger und machten nicht so viel Unsinn wie z.B. EKH. Kannst du das bestätigen?

LG,
LaBella

Maria40
14.11.2006, 11:32
Liebe LaBella,
...ja,ich bin stolze Besitzerin eines Karthäusers...Kolja...2 Jahre alt,blau mit weisser Brust(also nicht das Exemplar meines Avatars),wunderschön...gross...kräftig...nicht dick,sondern muskulös...und obwohl seine Mama eine ganz normale schwarze Hauskatze ist,hat er das typische "wollige" Fell.Kolja ist schon immer unabhängiger gewesen als meine anderen Katzen(EKH)...sehr verschmust:smile: ,aber auch nur dann,wenn ER wirklich Lust auf Streicheleinheiten hat...Er macht tatsächlich viel weniger "Unsinn" als die anderen,hat (im Gegensatz zu seinen Artgenossen)noch nie irgendwo in die Wohnung gepinkelt...Er ist einfach, ganz ohne unser Zutun,"wohlerzogen"...ein geborener Aristokrat halt!!:krone auf:
Seitdem wir umgezogen sind,ist er von der reinen Wohnungskatze zum "Zigeuner" mutiert...er ist sehr viel draussen unterwegs,ein excellenter Mäusefänger(zu meinem Leidwesen)geworden und Liebling der ganzen Nachbarschaft...

Er hält freundschaftlichen Kontakt zu unseren anderen Katzen und unserem Collie...den "nimmt er manchmal mit" zu den Nachbarn,um Leckerlis abzustauben...(irgendwann wird er noch dick und fett:zahnschmerzen: )

Das Einzige,was nervt...er miaut nicht...er SCHREIT ganz fürchterlich,wenn er was will...
Manchmal,wenn wir mit dem Hund gehen,hört man ihn aus der Ferne schreien..."wartet,wartet...ich will mit"!Wir warten dann tatsächlich...irgendwann kommt er aus einem Garten angelaufen,schreit weiter bis er gekrault wird...begrüsst den Hund mit Köpfchen geben...geht ein paar Meter mit...wieder schreien...wieder kraulen...geht weiter mit...wieder schreien...wieder kraulen...wenn`s ihm reicht, geht er hochzufrieden ohne Kommentar mit uns den Rest unseres Spaziergangs mit...lässt sich zu Hause noch kurz füttern...und schwupps...weg ist er...Auf zum nächsten "Abenteuer"!

Ich liebe alle meine Mimis,aber Kolja ganz besonders...
Seit 5 Monaten haben wir übrigens einen "Ableger" von ihm...Findus!... hat genau so ein weiches,schönes Fell(allerdings grau getigert mit weissen Flecken)...,hat nur Unsinn im Kopf(so war sein Vater nie,sind wohl die Muttergene stärker :smile: )...und schreit genaus so sehr wie Kolja(war ja klar,dass ausgerechnet DASS vererbt wurde)

Ist ein bisschen lang geworden,mein Posting...vielleicht ist jetzt auch besser zu verstehen,warum ich bei Deiner Eingangsfrage nur NEHMEN NEHMEN NEHMEN gerufen habe...:erleuchtung:

Wünsche Dir viel Spass mit dem Kleinen!!

Inaktiver User
14.11.2006, 12:25
............
Seitdem wir umgezogen sind,ist er von der reinen Wohnungskatze zum "Zigeuner" mutiert...er ist sehr viel draussen unterwegs,ein excellenter Mäusefänger(zu meinem Leidwesen)geworden und Liebling der ganzen Nachbarschaft...
............

Ich liebe alle meine Mimis,aber Kolja ganz besonders...
Seit 5 Monaten haben wir übrigens einen "Ableger" von ihm...Findus!... hat genau so ein weiches,schönes Fell(allerdings grau getigert mit weissen Flecken)...,hat nur Unsinn im Kopf(so war sein Vater nie,sind wohl die Muttergene stärker :smile: )...und schreit genaus so sehr wie Kolja(war ja klar,dass ausgerechnet DASS vererbt wurde)

Wünsche Dir viel Spass mit dem Kleinen!!

Liebe Maria, ich muss jetzt einfach fragen:

Ist das richtig, dass dein Kater unkastriert draussen frei herumläuft :wie?:

Maria40
14.11.2006, 12:44
@Delenn,
...nein,tut er nicht...ist seit 6,5 Monaten kastriert.
8 Monate wohnen wir jetzt hier...4 Wochen haben wir die Katzen nach Einzug drinnen behalten und 2 Wochen ist er tatsächlich unkastriert draussen gewesen!!

Muss ich mich jetzt an den Pranger stellen...Teeren und Federn lassen...?

Übrigens...unser bewährter Tierarzt war in Urlaub während dieser 14 Tage...und wir wollten Kolja nicht von "Hinz und Kunz"operieren lassen.

Inaktiver User
14.11.2006, 13:00
Muss ich mich jetzt an den Pranger stellen...Teeren und Federn lassen...?



Nein, musst du nicht. Aber interessant ist deine Reaktion schon.

Und Ja, ich finde es absolut nicht gut, unkastrierte Tiere -egal ob Kater oder Katze- frei laufen zu lassen.
Als reine Wohnungskatze hätte Kolja die 14 Tage auch noch ohne Freigang überlebt.

Maria40
14.11.2006, 13:03
Kolja hätte die 14 Tage vielleicht überlebt...wir aber nicht...das "Geschrei" war schon sehr,sehr nervenzehrend!

Mag mich hier auch nicht streiten oder rechtfertigen...es gibt halt Menschen,die wissen immer ALLES besser,gell?!

Inaktiver User
14.11.2006, 13:11
Kolja hätte die 14 Tage vielleicht überlebt...wir aber nicht...das "Geschrei" war schon sehr,sehr nervenzehrend!

Mag mich hier auch nicht streiten oder rechtfertigen...es gibt halt Menschen,die wissen immer ALLES besser,gell?!


Das hat mit Besserwissen nichts zu tun, sondern mit unkontrollierter Vermehrung einer sowieso schon zu grossen Katzenpopulation die die THe füllt.

Aber das ist eine Frage von Verantwortung nicht von Besserwissen.

LaBella
14.11.2006, 13:28
Liebe Maria,

danke für deine ausführliche Antwort, die mich weiter ermutigt hat! Ich habe inzwischen beschlossen, den Kleinen (übrigens auch silver tabby - eine wahre Schönheit!) bei uns einziehen zu lassen, sofern die jetzige Besitzerin damit einverstanden ist. Denn sie legt großen Wert darauf, ihn in beste Hände abzugeben, was bei uns sicher der Fall ist, denke ich mal. Nur Freigang ist halt nicht drin.
Bitte drückt mir mal die Daumen, dass es klappt!

LG,
LaBella

Lakritze
14.11.2006, 17:49
Meine zwei sind auch BKH/EKH Mixes.
Ich kann keinen großen Unterschied zu meinen vorherigen EKH feststellen, man bemerkt es nur am Körperbau (leicht pummelig)
Allerdings sind Kätzin und Kater krass unterschiedlich vom Charakter her.
Stella neigt sehr stark zum Streunen (trotz Kastration), ich sehe sie oft 24 Stunden nicht. Und sie jagt sehr viel (auch von ihren Wurfgeschwistern hab ich das gehört, ich habe oberflächlichen Kontakt mit den anderen Herrchen und Frauchen)
Stanislav hingegen ist sehr anhänglich. Aber auch er braucht unbedingt Freigang (als ein Vogelgrippefall ganz in der Nähe mich dazu zwang, sie für ein paar Tage einzusperren, drehten sie fast durch)
Und, was sehr wichtig ist: sie vertragen sich nicht, seit der Kinderzeit. Stella faucht Stanislav an, wann immer sie ihn sieht. Wären sie reine Wohnungskatzen, gäbe es garantiert Probleme.
Daher bin ich nicht uneingeschränkt dafür, zwei Katzen zu nehmen. Gerade wenn immer jemand zu Hause ist, ist möglicherweise eine Einzelkatze besser (kommt halt auch auf den Charakter ein, aber das wissen die derzeitigen Besitzer sicher)

LaBella
15.11.2006, 10:08
Hallo liebe Katzenfreundinnen,

wollte nur schnell bescheid sagen: es hat leider nicht geklappt!
Er war der perfekte Kater für mich, aber die Besitzerin meint, er sei sehr temperamentvoll und brauch deshalb Freigang. Naja, da kann ich nichts machen, ist aber sehr schade... :-((

Viele Grüße,
LaBella

Inaktiver User
15.11.2006, 10:18
Hallo liebe Katzenfreundinnen,

wollte nur schnell bescheid sagen: es hat leider nicht geklappt!
Er war der perfekte Kater für mich, aber die Besitzerin meint, er sei sehr temperamentvoll und brauch deshalb Freigang. Naja, da kann ich nichts machen, ist aber sehr schade... :-((

Viele Grüße,
LaBella

Das ist natürlich sehr schade.
Hast du denn schon einmal in TH nachgeschaut. Dort sitzen doch auch sehr viele Katzen, die kaum eine Vermittlungschance haben, Einzelgänger sind und nur als Wohnungskatzen vermittelt werden.

Vielleicht wartet dort gerade DEINE perfekte Katze.

LG Delenn

LaBella
15.11.2006, 11:07
Hallo Delenn,

ja, ich war vor einiger Zeit wieder im TH, nur mal gucken...
Leider habe ich vor einigen Jahren mal eine schlechte Erfahrung damit gemacht. Ich hatte mich in einen roten Kater verguckt, ganz sanft und zierlich, etwa 8 Monate alt. Die Bedingung des TH war: seinen Bruder mit aufzunehmen. Ok, das habe ich gemacht. Der Rote fraß von Anfang an nicht richtig und wurde innerhalb weniger Wochen immer apathischer. Ach, der Süße... Ich brachte ihn zum TH-Tierarzt, der ihn sofort einschläferte. Dieser grausame Typ hat noch nichtmal vorher mit mir geredet, einfach eine Spritze aufgezogen und den Kleenen vor meinen Augen ins Jenseits befördert. Er hatte FIP. Ich hab das alles gar nicht so schnell begriffen - es war grauenhaft!
Naja, dieses Erlebnis sitzt immer noch tief, deshalb habe ich eine Aversion gegen das Tierheim.

LG,
LaBella

Islabonita
15.11.2006, 11:20
Hallo,

Du wohnst nicht zufällig im Norden? Hier in Hamburg gibt es einen privaten Katzenschutzverein, die eben auch Katzen vermitteln. Die Leute sind sehr lieb und verantwortungsvoll, so ein Verhalten wie das von Dir beschriebene bei dem Tierheimsarzt gibt es da nicht.

Falls Du Interesse hast, hier ist die Homepage-Adresse:
http://www.katzenhilfe-hamburg.de/html/aktuell.html

Wir haben übrigens auch zwei unserer Lieblinge von dort.

Gruß

Inaktiver User
15.11.2006, 11:33
Naja, dieses Erlebnis sitzt immer noch tief, deshalb habe ich eine Aversion gegen das Tierheim.

LG,
LaBella

Das kann ich mir vorstellen, dass dir dieses Erlebnis einen Schock versetzt hat. Nur bitte, mache das nicht am TH fest. Solche TÄ gibt es leider auch ausserhalb mehr als genug :niedergeschmettert:

Leider gibt es auch keine Garantie, dass eine Katze kein FIP hat. Auch Katzen aus bester Haltung können betroffen sein. 100%sicher ist die Krankheit auch nur durch eine Autopsie nachzuweisen.

Wir haben zum Beispiel 3 Kater (Brüder) aus dem TH geholt als sie 7 Wochen alt waren. Einer musste leider wegen Leberversagen und Diabetes mit 5 Jahren eingeschläfert werden. Ein zweiter hat angeblich ein Herzproblem (glauben wir mittlerweile aber nicht mehr dran) und der dritte war gerade wegen eines Abszesses beim TA. Dabei wurde wieder eine Rundum-Blutuntersuchung gemacht und er ist bei bester Gesundheit.
Dus siehst, man steckt nicht drin.

LG Delenn

junia
15.11.2006, 19:01
Hallo,

ich kann die Seite www.zergportal.de empfehlen - dort posten unterschiedliche Tierschutzorganisationen - auch aus dem Ausland. Allerdings ist es dramatisch zu sehen wieviele Katzen kein Zuhause haben.
Spez. diese Maus ist wahrscheinlich als Einzeltier ganz gut aufgehoben und grau wie dein Wunschkater?
http://zergportal.de/baseportal/tiere/detail_Katze&Id==5930

Gruß Junia

Assnath
15.11.2006, 22:50
Hallo,
wir überlegen uns auch, eine Katze anzuschaffen.

Wir wohnen in der Stadt, haben einen Balkon, und vielleicht - das müsste man sehen -, wäre sie fähig über Balkon und Nachbardach ins Freie zu kommen. Wenn sie das nicht könnte, bliebe sie eine Wohnungskatze.

Meine Frage: Wir sind fast jede Woche für einen Tag weg (24 h, von Abend bis Abend). Kann man das einem Kätzchen zumuten?

Danke für jede Meinung.
Assnath

Islabonita
16.11.2006, 10:49
Hallo,

für eine Einzelkatze finde ich das nicht gut, ich würde mir zwei anschaffen, damit sie nicht einsam sind.

Gruß

LaBella
16.11.2006, 15:07
Hallo Islabonita und junia,

danke für eure Tipps! Ich schau mich mal auf den genannten Seiten um...

LaBella

Borealis
17.11.2006, 03:08
Hi LaBella,
wenn man sich "Tiere suchen ein Zuhause" ansieht, gibts da auch manchmal Wohnungskatzten mit der "ich dulde keine anderen Götter neben mir"-Manie, und das wäre es ja, was Du suchst, und solche sollte es auch in Tierheimen geben.
Und ich kann auch nur dafür plädieren, keinesfalls aufs Äussere zu achten (auch, wenn Du an eine blinde Katze mit 3 Beinen gerätst - für Euch übrigens vermutlich die IdealKatz).
Für Kinder, finde ich, ist es sowas von wichtig, mit Tieren aufzuwachsen ... was das Verständnis für jemanden, der anders denkt angeht, für ein Verantwortungsgefühl, für Liebe, die ohne Worte empfangen und gegeben wird ... hätte ich Kinder, ich würde sie definitiv nicht ohne Tiere aufwachsen lassen.