PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hier kommen die Hoffnungsbabys - brat mir einer nen Storch!



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8

Inaktiver User
06.12.2013, 19:18
Ihr lieben Hoffnungsmamas,

ich wollte zwar, dass diese Strangeröffnung von einem verdienteren Mitglied der ¨Hoffnungscommunity¨ vorgenommen wird, als von mir, :freches grinsen:, aber nachdem sich hier nichts tut, sehe ich mich dann doch gezwungen, zur Tat zu schreiten.

Wie schon öfters im ¨Die Hoffnung nach Jahren noch nicht aufgegeben¨ -Strang besprochen, besteht der Wunsch, einen Strang zu haben, indem sich Frauen, die nach längerer Kinderwunschzeit Mütter geworden sind, austauschen können. Zwar sind wir ganz normale Mamas! Aber es gibt, gerade nach der zur Hilfenahme repromedizinischer Maßnahmen, doch einige Fragen, die eine virtuelle Gesprächsrunde unter Betroffenen nötig machen (z.B. Ängste in der Schwangerschaft, Stillen bei hormoneller Vorbereitung der Geschwisterbehandlung, Kryos nach abgeschlossener Familienplanung, dem Umgang mit Vorurteilen des Umfeldes- denn gebt es zu, Ihr seid alle Karrierefrauen kurz vor der Rente, die sich einfach nicht genug entspannt haben... :freches grinsen::unterwerf:).

Diese Themen im eigentlichen Hoffnungsstrang zu bequatschen wäre gerade denjenigen gegenüber, die gerade negative Ergebnisse ihrer Behandlung verkraften müssen oftmals hochgradig unsensibel. Das heißt aber nicht, dass wir uns hier vom Hoffnungsstrang absondern wollen, im Gegenteil!! So sind uns Frauen, die noch auf ihre Schwangerschaft warten müssen herzlichst willkommen! Wir werden unser Bestes tun, um zu motivieren, zu trösten und alle an unserem reichhaltigen Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen. Überhaupt sind uns hier alle willkommen - von Hoffnungs- und nicht-Hoffnungsmüttern, über Einfach- und Mehrfachmüttern zu gewollt und ungewollt Kinderlosen. Alle, die an unserer oft auf die Probe gestellten Geduld, unserer Kraft und unseren quietschfidelen Babys teilhaben wollen. :freches grinsen:

Vielleicht starten wir ja mit einer kleinen Vorstellungsrunde, soweit es die Anonymität zulässt und dann quatscht jeder los, wie ihm der Schnabel gewachsen ist?

Auf viele schöne Gespräche, virtuelle und reale Freundschaften und viele, viele weitere Hoffnungsmamas und Babys, die im Laufe der Zeit zu uns stoßen werden.

Auf gehts. :blume:

Mailine
06.12.2013, 19:44
Coralie, du bist eine Frau der schnellen Tat.
Sehr schön geschrieben!:blume:

Ich bin Mailine :freches grinsen: und nach zahlreichen Ivfs Mama eines wunderbaren Zwergleins, das mich täglich verzaubert und dann weiß ich, es hat sich alles gelohnt. Die Mühsal, der Stress, der vielfältig ist. Ich bereue nicht ein kleines bißchen. Höchstens, dass ich nicht früher angefangen habe. So wünsche ich mir ein Geschwisterkind für mein Baby, aber ob das noch klappt, steht in den Sternen.
Daher gleich zu Beginn mein Rat an alle Ü35, die hier reinlesen: Wartet nicht zu lange mit der Hormonuntersuchung und dem Gang zum Spezialisten. Lasst euch nicht von entspannten Frauenärzten zur Entspannung belabern. Von der Entspannung allein wird niemand schwanger und manche Frau hat schon so lange gewartet, dass es zu spät war.:unterwerf: Mir wäre es fast so ergangen, daher: Selbst ist die Frau. Informiert euch, sucht euch gute Ärzte. Ich habe jahrelang Ärzte verschlissen, immer weiter gesucht, es war eine einzige Nerverei. Schlussendlich habe ich einen sehr guten Arzt gefunden, der mich respektvoll und auf Augenhöhe behandelt hat. Der einzige Arzt, bei dem ich ein gutes Gefühl hatte. Wenn ich den nicht gefunden hätte, wäre ich heute gewiß nicht Mutter eines zauberhaften Babys. Ich meine das sehr ernst.
Medizinisches Wissen allein reicht eben doch nicht aus. Ein gutes Bauchgefühl den Ärzten gegenüber ist wichtig.

Auf eine schöne Runde!:prost:
Und: Danke.:smile:
LG
Mailine

Jaspis0815
06.12.2013, 20:45
Coralie - Danke Dir für´s Strangeröffnen :blumengabe:. Das hast Du so schön geschrieben; vor allem, dass Du nochmal erwähnt hast, dass es kein "Absonder-Strang" wird ... schmunzeln musste ich auch bei Deinem "Karrierefrau/Entspannungs-Seitenhieb". Nochmal: Danke!

Also:
Jaspis, 38 Jahre, heute in ssw 13+4 nach 1. ICSI und laaaanger KiWu-Zeit (inkl. "Entspannen", Billig-Ovu-Tests, später Clearblue, GVnP, Himbeerblätter-/Frauenmanteltee, Vitaminkuren etc. pp.).

Wir hatten am Montag das Ersttrimester-Screening erstmal mit der Nackenfaltenmessung (1,3mm); soweit alles gut. Die Ergebnisse vom Bluttest und zusätzlich vom Panorama-Test (Danke vor allem für die Beiträge von Eteterfon und Wolkenschaf zu dem Thema) stehen noch aus, und meine angestrengten Versuche, für´s Baby optimistisch zu sein, haben leider nicht immer Erfolg.
Heute kamen die Ergebnisse vom Urintest: Glucose 3x so hoch wie "normal" ... erreiche die Ärztin wohl erst montags und hoffe, wir können noch einen Bluttest machen, der ja lt. Google :unterwerf: aussagekräftiger sein soll.

Ich freue mich sehr auf den Austausch hier und wünsche mir, dass ganz bald alle vom Hoffnungsstrang schwanger hier auftauchen, alle Schwangerschaften "langweilig" verlaufen und wir am Ende alle unsere gesunden und glücklichen Babies im Arm halten dürfen!

leandra28
06.12.2013, 22:11
Ich schau dann auch mal kurz rein - mein Hoffnungs"baby" ist mittlerweile 5 Jahre alt und vor exakt 6 Jahren entstanden - in einer IUI am 10.12.2007, positiver Bluttest am 21.12.2007 (14 Tage nach IUI weigerte die Praxis sich zu arbeiten ... :smirksmile:).

Es war die absolute Krönung eines von vielen Tiefen geprägten Kinderwunschjahres 2007, zumal der positive Test dann nicht nur ganz knapp vor Weihnachten, sondern auch ganz knapp vor meinem 40. Geburtstag kam. :engel: Der Hoffnungsstrang war in diesem Jahr von unschätzbarem Wert für mich. :blume::blume::blume:

Meine zweite Kinderwunschzeit war von Januar 2010 bis September 2011 mit 10 IUIs und zwei ICSIs. Ein Geschwisterchen ist dabei nicht entstanden. Ich war jedoch ein zweites Mal schwanger, im August/September 2010, im der 9. SSW wurde jedoch eine MA festgestellt und ich musste zur Ausschabung.

Soweit also in aller Kürze meine Kiwu-Geschichte. Meine medizinische Vorgeschichte kann ich gerne auch mal in einem späteren Beitrag erzählen.

Dass es diesen Strang hier gibt, finde ich eigentlich ganz gut. Ich teile eure Bedenken, dass man, wenn man als ehemalige Kiwu-Patientin schwanger ist, oftmals in den Monatsstrang (zumindest erst mal) nicht so recht gehört, andererseits aber logischerweise im Hoffnungsstrang auch nicht mehr richtig aufgehoben ist. Darum ist das hier bestimmt ein guter Platz, um sich auszutauschen! :lachen:

Wenn ich irgendeine Idee oder einen Kommentar zu irgendwas habe, werde ich mich bestimmt ab und zu zu Wort melden, wobei ich gleich schon sagen muss, dass ich echt keine Vielschreiberin bin, da einerseits meine Zeit sehr begrenzt ist und ich andererseits schon drei (!) (:peinlich:) Privatforen habe, in denen ich auch gerne mitschreibe und es schon nicht so schaffe wie ich möchte ...

Zum Titel dieses Strangs: Hoffnungsbabys finde ich schön! :smile: Wenn es zudem noch witzig sein soll, hätte ich einen der anderen drüben diskutierten Titel schöner gefunden ("der Storch kam im Glas" fand ich z.B. sehr schön :freches grinsen:), den jetzt gewählten finde ich dann letztlich doch etwas flapsig. Aber nun, ist ja Geschmackssache, ne!

Ich wünsche vor allem allen frisch Schwangeren neben einer "laaangweiligen" :smirksmile: Schwangerschaft einen schönen Austausch hier, und hoffe natürlich, dass der "Zustrom" aus dem Hoffnungsstrang niemals abreißen möge! :engel:

Inaktiver User
07.12.2013, 07:03
Hallo ihr Lieben,

ich bin langjährige, stille Mitleserin des Hoffnungsstranges und habe schon lange mit den Frauen dort mitgefiebert und -gelitten.
Ich kenne das Gefühl, sich in der Schwangerschaft und auch noch nach der Geburt immer ein bischen "anders" zu fühlen als die Mütter, die keine schwierige Kiwugeschichte haben und finde die Idee eines weiteren Stranges gut.
Bei mir ist die Kiwuzeit schon einiges her, das Hoffnungsbaby wird 4:smile: aber wenn ich darf, lese ich hier gerne mit und freue mich mit den Neumamas hier über den neuen Lebensabschnitt.

Inaktiver User
07.12.2013, 09:00
Guten Morgen,

Mein Hoffnungsbaby liegt noch gemütlich in meiner dichten Wampe und soll Ende Januar schlüpfen.
Ich war auch ein Weile sehr aktive Schreiberin im Hoffnungsstarng.
Meine Kinderwunschgeschichte war auch recht langwierig.
Ich blicke auf 2 Fehlgeburten, 3 IUI, 2 IVF und eine ICSI , bei der es dann geklappt hat zurück.
Darüber bin ich dann auch schon 38 geworden.

Die Schwangerschaft war bis jetzt sowas von unspektakulär, dass ich mich selbst gewundert habe.
Aber auch wenn alles jetzt überraschend normal ist, erlebe ich auch immerwieder Momente wo mir wieder auffällt, dass eben bei uns alles doch ein bisschen anders sind.
Oft sind es nur Kleinigkeiten , Bemerkungen von anderen.
Z.B als neulich jemand meinte , beim Gebursttermin kann man sich auch stark verschätzen, da man ja den Zeugungstermin nicht weiss

Mailine
07.12.2013, 09:50
Wolkenschaf
Diese Bemerkung hörte ich öfter.

Schön, dass deine Schwangerschaft unspektakulär ist. Besonders nach deiner Vorgeschichte. Es war bei mir genauso, was mich öfter irritiert sein ließ. Völlig ohne Probleme, nach dem langen und harten Kinderwunschweg! Das konnte ich oft nicht glauben und dachte, da kommt doch noch was. Kam zum Glück nicht.
Bei etwas muss man auch mal Glück haben.

Den Storch im Glas Titel fand ich auch gut.

sonntag_2009
07.12.2013, 09:52
Hallo ihr Lieben,

Glückwunsch zum neuen, schönen Strang:blume:
Lebt euch gut ein hier und ich freu mich, wenn ich eines Tages folgen kann. Sonntag.

moonjoy
07.12.2013, 10:36
Coralie du bist ein Schatz :kuss: - und ich finde auch den Titel gut...

Wollt nur sagen, dass es bestimmt auch in den Monatssträngen irgendwann gemütlich werden kann, aber ausgerechnet meiner schläft schlichtweg. Also der Strang. Da passiert oft tagelang gar nix oder wenig. Ich will zwar auch nicht täglich schreiben, aber wenn so gar keine Aktivität vorhanden ist, entstehen auch keine persönlichen Beziehungen, und das ist schade.
Schön, wenn man schon ein paar nette Mädels kennt :smile: - aber ein paar muss ich im Laufe der Zeit wohl auch noch ein bisserl ausquetschen, denn ich hab im Hoffnungsstrang zum Teil den Überblick verloren...

Zu mir: ich bin nach der 3ten IUI im Juli doch tatsächlich schwanger geworden. Wir hatten schon Termin für IVF im Oktober, da uns der Arzt bei dem grottigen Sperma kaum Hoffnung gemacht hat.
Bin jetzt 33 und die Verhütung abgesetzt haben wir, als ich noch 26 war. Da laut Urologe und meiner Frauenärztin alles in Ordnung war, unternahmen wir mal fast drei Jahre nix. Außer Schilddrüse einstellen, Sex an fruchtbaren Tagen und jeder Menge´Kindlein komm Tee`. Naja, und Homöopathie. Alles für die Katz.

Nach jahrelangem Frust und viel Weinen, wenn die Mens kam, beschlossen mein Mann und ich wieder zu verhüten, um wieder Spaß am Sex zu haben. Das zog ich dann ein gutes Jahr durch, und hatte Riesenangst vorm nicht mehr verhüten. Da mein Mann aber dann auch für ein Kind aus dem Glas bereit war, war das auch ok. Also wieder halbes Jahr nix getan, zweiter Urologentermin (seine Aussage war - wir sehen uns in einem Jahr wieder) und dann ein halbes Jahr Chlomi genommen.
Dann endlich Kinderwunschklinik und ein fähiger Arzt, der das Sperma plötzlich nicht mehr so gut, sondern richtig schlecht fand. Komisch.
Naja, und nun bin ich schwanger 21+4 - endlich.
Meine SS ist bisher leider alles andere als schön (seit der 6.Woche tägliches Erbrechen und extremer Speichelfluss), so dass ich jetzt schon froh bin, wenn das Kleine schlüpft.
Aber ich bin dennoch glücklich (meist).

Viele liebe Grüße - und schön, dass es diesen Strang jetzt gibt :blume:

Inaktiver User
07.12.2013, 11:56
Meine SS ist bisher leider alles andere als schön (seit der 6.Woche tägliches Erbrechen und extremer Speichelfluss), so dass ich jetzt schon froh bin, wenn das Kleine schlüpft.
Aber ich bin dennoch glücklich (meist).


Moonjoy. Ich bin ja jetzt schon bei 33+0 und ich bin sehr froh wenn Mini endlich draußen ist. Gerade die Endphase der Schwangerschaft ist recht beschwerlich und obwohl bei mir alles unkompliziert ist finde ich schwanger sein an sich nicht so toll..

Da musste ich micnauch erst mit mir selber aussöhnen. irgendwie hatte ich im Hinterkopf, ich müsse durch meine Vorgeschichte dankbar sein und glücklich darüber sein dass ich schwanger bin,
aber irgendwie trenne ich da zwischen mir und Mini. ich bin sehr glücklich dass es Mini gut geht, aber ich selber mag den körperlichen Zusatnd schwanger nicht sonderlich.

Und wenn man dann noch von heftiger Übelkeit geplagt ist ist das schon eine ganz schöne Strapaze.

@Mailine



Schön, dass deine Schwangerschaft unspektakulär ist. Besonders nach deiner Vorgeschichte. Es war bei mir genauso, was mich öfter irritiert sein ließ. Völlig ohne Probleme, nach dem langen und harten Kinderwunschweg! Das konnte ich oft nicht glauben und dachte, da kommt doch noch was. Kam zum Glück nicht.


ich Sage mir immer ich habe einfach mein Kontingent an Probelem schon vorher aufgebraucht

Inaktiver User
07.12.2013, 12:18
Hallo ihr Lieben,

Glückwunsch zum neuen, schönen Strang:blume:
Lebt euch gut ein hier und ich freu mich, wenn ich eines Tages folgen kann. Sonntag.

Sonntag darüber würde ich mich auch sehr freuen.

Eteterfon
07.12.2013, 12:29
Huhu, da ist der Strang ja. :smile:

Kurz zu mir: bin 37 und habe hier ein 6 Wochen altes Hoffnungsbaby hier neben mir im Babybay liegen. Der Kleine ist im 26. ÜZ natürlich entstanden - nachdem wir in den knapp 1,5 Jahren vorher 7 IUIs hatten (bei der 6. Mitte 2012 war ich dann schwanger, aber leider früher Abort) und die IFV/ICSI schon geplant war. Am Abend vor dem Tag, an dem die Kostenübernahme der KK im Briefkasten lag, hatte ich positiv getestet. :freches grinsen: Wir sind der künstlichen Befruchtung also gerade noch davongehüpft.

Meine SS war ähnlich wie bei Wolkenschaf völlig unspektakulär, immer alles im grünen Bereich, keinerlei Komplikationen oder schlechte Blutwerte oder sowas. Zugenommen hatte ich nur 7 Kilo (worüber ich immer noch staune), insofern ging es mir auch körperlich die meiste Zeit ziemlich gut, abgesehen von Migräneattacken in der frühen SS und Müdigkeit und sowas. Nichtmal schlecht war mit (:ahoi: Gruß @moonjoy, Du arme Gebeutelte). Die Geburt war dann ebenso unspektakulär, laut Hebamme "bilderbuchmäßig" und völlig problemlos verlaufen.


Wollt nur sagen, dass es bestimmt auch in den Monatssträngen irgendwann gemütlich werden kann, aber ausgerechnet meiner schläft schlichtweg.
Das ist in der Tat wahr, moonjoy. Ihr seid mal locker doppelt so viele wie wir im Oktober (da schreiben von 10 7 regelmäßig) - aber bei Euch ist echt selten was los... komisch eigentlich...

Inaktiver User
07.12.2013, 13:18
Hallo ihr Lieben,

Glückwunsch zum neuen, schönen Strang:blume:
Lebt euch gut ein hier und ich freu mich, wenn ich eines Tages folgen kann. Sonntag.
Sonntag, wir halten Dir hier ein ganz besonders schönes Plätzchen frei. :kuss: Viele von uns haben ja auch jahrelang im Hoffnungsstrang vor sich hin gefrustet und hatten ganz häufig das Gefühl "übrig zu bleiben". Die Repromedizin ist ganz häufig ein Geduldsspiel. Aber bei Dir habe ich die ganze Zeit schon das Gefühl "die ist jetzt aber endlich mal dran, liebes Schicksal". :niedergeschmettert: :beleidigt:

Ich bin Coralie, habe nach ca. 3jähriger Kinderwunschzeit, mit 32 einen kleinen frechen Terrorwicht bekommen. Dazu waren unzählige IUI, 2 IVF und viele Kryos (folgend der ersten IVF) notwendig. Meine Schwangerschaft war auch ganz stark von Übelkeit geprägt, ich war heilfroh, als es vorbei war und kann Eure dahingehenden Beschwerden gut verstehen! Meine Hebamme meinte damals auch, dass Schwangerschaftsdepressionen und irrationale Ängste ganz häufig vorkommen, wenn den Frauen die ganze Zeit schlecht ist. Man bekomme dann vom Körper das (fälschliche) Signal "hier ist etwas falsch", obwohl die Übelkeit nach manchen Studien ja sogar ein gutes Zeichen ist. Und es sei wohl schwer, sich von diesem Signal frei zu machen und die Zeit zu genießen.

Momentan treibt mich auch das Thema "zweites Kind" um. Einerseits möchte ich gerne so früh wie möglich wieder anfangen, um noch in einem Alter zu sein, in dem die Erfolgsquoten noch relativ hoch sind. Andererseits habe ich vor einer weiteren Schwangerschaft und einem weiteren Kind auch ziemlich Bammel. Mein Wichtelchen ist ein super lustiges, aufgewecktes Kind mit riesigem Fanclub in unserem Umfeld (sogar unsere Ärztin ist ein Wichtelmaniac, nachdem er sie minutenlang glucksend ausgelacht hat). :freches grinsen: Aber er ist eben auch richtig anstrengend. In den Mama und Kind Kursen, die ich in meiner Stadt besuche, denke ich oft "Warum lassen die anderen Frauen ihre richtigen Kinder zu Hause und bringen ihre Babypuppen mit?!" :ooooh:. Der Wicht ist ganz oft der Einzige, der richtig "Action" macht. Der hätte am liebsten einen richtigen Hofstaat, der ihn umspringt und bespaßt. Nur mit Mama zu Hause, die sich dann auch noch erdreistet, hin und wieder ins Bad und in die Küche zu gehen, da sinkt die Laune ganz oft in den Keller. :freches grinsen: Aber gut, als Hoffnungsfrau hat man ja den Vorteil, mit solchen Problemchen dann doch (die meiste Zeit) recht gelassen umgehen zu können.

So, jetzt legen wir uns aufgrund eines grippalen Infekts wieder auf die Couch und lassen uns von Herrn Coralie bedienen. Schon praktisch, immer nur am Wochenende krank zu werden (Herr Coralie: "Das machst Du doch extra".) :freches grinsen:

Liebe Grüße! Und allen Schwangeren ein beschwerdefreies Wochenende!

luna83
07.12.2013, 13:21
So viel los hier schon :smile:
Coralie, danke für deine schönen einleitenden Worte :blume:
Das mit dem Storch im Glas fänd ich auch toll, aber man kann den Titel best. nicht mehr ändern? Mit dem gebratenen Storch steh ich etwas auf der Leitung, ist das Pendant zu "Ich back mir einen Mann" oder so? Bin manchmal schwer von Begriff :freches grinsen:

Ich freu mich auf den Austausch hier :freches grinsen:
Zu mir, seit Anfang 2010 nicht mehr verhütet, nach 1.5 J. das erste Mal in Kiwu-Klinik, bis zu den ersten Maßnahmen ist nochmal viel Zeit vergangen, im Sept. dieses Jahr die erste ICSI und jetzt nach der 2. frisch positiv getestet :smile: in der Hoffnung, es ist keine nur kurzwährende Freude.... in der langen Zeit auch alles mögliche probiert (Vitamine, Gobuli, Maca, Tröpfchen, Tee und diverse alternative Therpaien). Nix. Und nun scheinbar ein tolles Weihnachtsgeschenk und wenn alles gut geht ein Sommerbaby :liebe:

Inaktiver User
07.12.2013, 13:51
Leute, Ihr bekommt einen neuen Strangtitel, aber dann müsst Ihr Euch auch einig sein. :nudelholz::freches grinsen:

Den Storch im Glas mochte ich auch, aber damit schließen wir ja diejenigen aus, bei denen kein Glas involviert war (Ete, Moonjoy)?

Also, einigt Euch, dann ändere ich das heute Abend, wenn ich wieder online bin. Pft... :freches grinsen::zwinker:

luna83
07.12.2013, 13:55
Coralie du hast recht, das wär blöd, dann lassen wir das so :smile::freches grinsen:

Eteterfon
07.12.2013, 14:16
Hier Info dazu, was "da brat mir einer nen Storch" bedeutet: 1000Antworten » Was bedeutet: “da brat mir einer einen Storch”? (http://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/1213/was-bedeutet-da-brat-mir-einer-einen-storch/) - find ich jetzt gar nicht sooo unpassend. :smile: Mir wär's aber auch egal, wenn es der Storch im Glas wird. @Coralie: den Titel kannst Du glaub ich selber nicht mehr ändern, das müsste dann eine der beiden Forumsmods machen (ich darf's auch nicht, nur in "meinem" Forum).

Mailine
07.12.2013, 14:25
Leute, Ihr bekommt einen neuen Strangtitel, aber dann müsst Ihr Euch auch einig sein. :nudelholz::freches grinsen:

Den Storch im Glas mochte ich auch, aber damit schließen wir ja diejenigen aus, bei denen kein Glas involviert war (Ete, Moonjoy)?

Also, einigt Euch, dann ändere ich das heute Abend, wenn ich wieder online bin. Pft... :freches grinsen::zwinker:

genau. ich bin ne injection-lady bzw käme der storch bei mir aus der spritze, äh, in die spritze, mit der spritze :freches grinsen: sei es drum. im endeffekt ists egal oder jacke wie hose:freches grinsen:!!!

luna83
07.12.2013, 15:45
Hier Info dazu, was "da brat mir einer nen Storch" bedeutet: 1000Antworten » Was bedeutet: “da brat mir einer einen Storch”? (http://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/1213/was-bedeutet-da-brat-mir-einer-einen-storch/) - find ich jetzt gar nicht sooo unpassend. :smile: Mir wär's aber auch egal, wenn es der Storch im Glas wird. @Coralie: den Titel kannst Du glaub ich selber nicht mehr ändern, das müsste dann eine der beiden Forumsmods machen (ich darf's auch nicht, nur in "meinem" Forum).

Aah, danke ete :smile: kannte den Ausdruck gar nicht, scheint bei uns in der Gegend nicht üblich zu sein, wir leben bissl hinterm mond :freches grinsen: na da passt es doch ganz gut :smile:

Renza
07.12.2013, 16:14
Hallo,
möchte mich auch noch einklinken.
Bin mittlerweile 35 Jahre und nach einem Jahr Kinderwunsch sind wir in die KiWu gegangen. Nach 2 Clomizyklen und GnP ss, leider FG. Dann 6 IUIs und 1 ICSI, die dann geklappt hat. Spermiogramm war schlecht, aber da es eben schon spontan geklappt hat (ach ja.... eine ELSS hatten wir 2010 schon, da hatten wir noch nicht mal einen KiWu:niedergeschmettert:), wurde mit den härteren Geschützen noch gewartet.

Die KiWU Zeit fand ich schlimm, weil man sich immer so viele Hoffnungen macht, so viel auf sich nimmt (L-Tyroxin, Folsäure, Vitamin D, Zink, KiWu Tee, Zyklus Tee, Fruchtbarkeitsmassage, beten), und es dann doch nichts bringt.
Und andere werden einfach so schwanger, planen ihr Baby noch nach Mondphasen und Sternzeichen :unterwerf:

Jetzt sind wir im 7. Monat und ich hate bisher eine recht unspektakuläre SS. Die Action habe ich mir eigentlich immer selbst gemacht, besonders in den ersten 4 Monaten, in denen ich ständig dachte, das Baby sei tot. Ich war anfangs auch wöchentlich beim US, um einfach immer wieder die Bestätigung zu bekommen, dass ich immer noch ss war. Ein US kann zwar nichts verhindern, aber ich war einfach nur noch ein Nervenbündel und konnte die erste Zeit überhaupt nicht genießen.

Ich finde es bemerkenswert, wie viele Frauen hier diesen Weg gehen (mussten/müssen) und wie stark wir alle damit umgehen. Manchmal, wenn ich im Bekanntenkreis höre, dass jemand gerne ein Baby hätte, möchte ich am liebsten einen Monolog über eine gute Klinik, tolle Ärzte, mein umfangreiches KiWu Wissen usw. halten und muss mich da echt zurückhalten, weil die meisten Leute bestimmt nicht ungefragt mit so etwas umgehauen werden wollen :freches grinsen:

Liebe Grüße
Renza

Feeodora
07.12.2013, 17:53
Tolle Frauen, tolle Babies, toller Strang!

By the way, mir egal wie der Strang heißt, hauptsache ich bin irgendwann dabei:beleidigt:!

Liebe Grüße:kuss:

Inaktiver User
07.12.2013, 18:10
. Manchmal, wenn ich im Bekanntenkreis höre, dass jemand gerne ein Baby hätte, möchte ich am liebsten einen Monolog über eine gute Klinik, tolle Ärzte, mein umfangreiches KiWu Wissen usw. halten und muss mich da echt zurückhalten, weil die meisten Leute bestimmt nicht ungefragt mit so etwas umgehauen werden wollen :freches grinsen:


Mich triggert es z.B. Unheimlich egal ob virtuell Oder Im echten Leben, wenn ich von Frauen so Mitte Ende 30 höre, bei denen es nicht klappt und die trotzdem noch abwarten wollen, weil ihr Gyn es ihnen gesagt hat, oder ihr Mann nicht in die Natur eingreifen möchte, oder Tante Erna Geschichten erzählt von Paaren die dann schwanger wurden nach Adoption

Mirabelline
07.12.2013, 18:50
Hallo ihr Lieben,
ich komme auch noch gerne dazu - danke Coralie, dass du die Strangeröffnung in die Hand genommen hast. Ich bin 35 und habe das große Glück aktuell mit dem 2. Kryobaby schwanger zu sein. Entbindungstermin ist Ende März. Meine Tochter wurde im Juni 11 geboren, nach 2 ICSIS, 5 Kryos und einer FG. Als sie 15 Monate alt war haben wir mit den Auftauzyklen begonnen und dieses Mal hat es beim 4. Transfer geklappt (Termin für die nächste ICSI stand schon). Im Prinzip bekommt meine Tochter also einen Zwillingsbruder :ooooh:. Die Schwangerschaft bisher war eher schlimme als schön. In der 12. SSW hat sich ein Stück des Plazantarandes gelöst und ein riesiges Hämatom hinterlassen, dass über fast 8 Wochen stark, mittel, leicht, hellrot, dunkelrot usw. abgeblutet ist. Da sich alle Ärzte bezüglich der Prognose sehr bedeckt gehalten haben, hatte ich lange Schwierigkeiten wirklich Freude oder Zuversicht zu empfinden, aber das kommt nun immer mehr.
Während der Kryotransfere war ich oft hibbelig und ungeduldig in der Warteschleife, traurig nach einem Negativ und während der Blutungen lag ich fast 8 Wochen und habe auch viel geweint. Das war für meine Tochter definitiv keine schöne Zeit -wenn diese Schwangerschaft geendet hätte, dann hätten wir keinen weiteren Versuch mehr gemacht.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich trotz des glücklichen Ausgangs, die Kinderwunschzeit schlimm fand und ich denke auch, dass sie ihre (nicht nur positiven Spuren) bei mir hinterlassen hat. Nichtsdestotrotz würde ich den Weg genau so wieder gehen und auch wenn meine Tochter jetzt schon 2,5 Jahre ist, dann habe ich ganz oft Momente, da kann ich es immer noch nicht fassen, dass wir so ein Glück hatten, sie zu bekommen.

So erstmal. Ich hoffe natürlich wirklich sehr, dass der Strang nach und nach viele Neuzugänge bekommt.

Liebe Grüße
Mirabelline

Inaktiver User
08.12.2013, 17:18
Feeodora: Die Daumen sind ganz fest gedrückt!

Mailine: Injection Lady ist eine sehr kreative Wortkreation. :freches grinsen: Hört sich irgendwie an, wie eine Gegenspielerin von James Bond. :zwinker:

Mirabelline: Wow, mir fällt gerade auf, dass ich zwar on- und offline mittlerweile jede Menge Hoffnungsfrauen kenne, aber bis auf Dich tatsächlich gar keine mit mehreren Hoffnungsbabys. Das hat mich immer entmutigt. Schön, dass es bei Dir gleich zweimal geklappt hat und das macht auch Hoffnung hinsichtlich der Kryos. Ich habe zwar einige Eisbärchen, aber meine Ärztin ist generell hinsichtlich der Erfolgsquoten von Kryos etwas zurückhaltend. Vielleicht, weil meine Kryos aus dem ersten IVF Versuch so eine schlechte Aufwachquote und bescheidene Qualität hatten. Ich wünsche Dir, dass Deine Schwangerschaft nun so richtig schön langweilig verläuft. :blume:

luna83
08.12.2013, 18:11
Jetzt muss ich euch schwangeren bzw. die, die sich noch gut an die erste Zeit erinnern können, doch mal was fragen. Ich merke näml. gerade, wie meine scheinbare Entspannung doch flöten geht und ich auch am liebsten aller 2 Tage zum BT rennen würde um zu wissen, dass bislang alles i.O. ist. Es hat ja seit kurz nach dem Transfer schon regelmäßig im Bauch gezogen. Nun ist seit paar Tagen gar nichts mehr in die Richtung. War das nur die erste Dehnung der Bänder und anfangs die Einnistung und jetzt ist Pause? Fühl mich wieder ganz normal, als sei nichts. Wahrscheinlich sind solche frühen Symptome sowieso ganz wechselhaft und man muss gar nichts merken, aber auch wenn ich dachte, bei mir wird das anders, springt die Gedankenmaschinerie an, vielleicht haben die Kleinen sich aufgehört zu entwickeln usw usw.....Wisst ihr noch, wie das bei euch war? Die Zeit bis zum Fr kommt mir noch ewig vor....

Inaktiver User
08.12.2013, 18:45
Jetzt muss ich euch schwangeren bzw. die, die sich noch gut an die erste Zeit erinnern können, doch mal was fragen. Ich merke näml. gerade, wie meine scheinbare Entspannung doch flöten geht und ich auch am liebsten aller 2 Tage zum BT rennen würde um zu wissen, dass bislang alles i.O. ist. Es hat ja seit kurz nach dem Transfer schon regelmäßig im Bauch gezogen. Nun ist seit paar Tagen gar nichts mehr in die Richtung. War das nur die erste Dehnung der Bänder und anfangs die Einnistung und jetzt ist Pause? Fühl mich wieder ganz normal, als sei nichts. Wahrscheinlich sind solche frühen Symptome sowieso ganz wechselhaft und man muss gar nichts merken, aber auch wenn ich dachte, bei mir wird das anders, springt die Gedankenmaschinerie an, vielleicht haben die Kleinen sich aufgehört zu entwickeln usw usw.....Wisst ihr noch, wie das bei euch war? Die Zeit bis zum Fr kommt mir noch ewig vor....

also ganz frühe Symptome sind eigentlich eher selten, meistens geht's mit richtigen Symptomen erst so 6-7. Woche los.
Ichnhatte Anfangs noch Überstimmusymptome, die aber schnell gurückgingen.
so ab der 7. Woche den ab und zu mal ganz leichte latente Übelkeit und war etwas müder als sonst.
Wenn ich nicht gewusst hätte dass ich schwanger bin, hätte ich die Symptome gar nicht als solche wahrgenommen

Mirabelline
08.12.2013, 20:54
Luna, nur ganz kurz.
In der 1. SSW hatte ich fast nichts, kaum Ziehen, keine Müdigkeiten, keine größeren Brüste, keine Übelkeit. Ich war ziemlich fit und habe mich gänzlich unschwanger gefühlt. Ab der 9/10 SSW kamen leichte Symptome auf.
In dieser SSW hatte ich - gerade in den ersten Wochen - fast durchgängig starkes Unterleibsziehen. Da ich ja anfangs auch leichte Schmierblutungen hatte und ich dieses Ziehen aus der 1. SSW nicht kannte, hatte ich ständig das Gefühl, dass es gleich zu Blutungen kommen wird.
Also ein und der selbe Körper - einmal Symptome, einmal gar nichts.....Also die Tatsache, dass du mal etwas gespürt hast und jetzt weniger oder gar nichts - ich glaube, dass es nicht möglich ist, daraus etwas abzuleiten. Aber glaube nicht, dass ich das selbst bei mir so nüchtern sehen konnte- ich habe in fast alles etwas rein gedeutet.
Keine Blutungen zu haben ist gut, deine Werte waren gut und ich drücke alle Daumen, dass du am Freitag dann auch einen guten US-Termin hast.

Yemus
09.12.2013, 10:03
He, ich hab den Strang eben erst gesehen und finde das eine sehr gute Idee!

Hoffe, ich kann irgendwann bald auch was zum Thema beitragen.



Tolle Frauen, tolle Babies, toller Strang!

By the way, mir egal wie der Strang heißt, hauptsache ich bin irgendwann dabei:beleidigt:!

Liebe Grüße:kuss:

Cariad
09.12.2013, 10:51
So ein Hoffnungsbaby hab ich auch, nach mehreren Jahren Kinderwunsch und vier Fehlgeburten ist unser Sohn nun bald 14 Monate alt. Die Schwangerschaft war ein Traum, und wir sind mit einem rundum gesunden Kind belohnt worden, das sich praktisch nach Lehrbuch entwickelt, kaum je geschrien hat und überhaupt ein echter Sonnenschein ist - toi, toi, toi. :smile:

Mir in meiner Kinderwunschzeit, zumindest in der fortgeschrittenen, hat es allerdings gar nicht geholfen, von solchen positiven Fällen zu lesen. Nein, man kann sich nicht sicher sein, dass es klappt. Es gibt auch Paare, bei denen es leider nicht klappt. Und Paare, die darüber zerbrechen. Gerade bei fortgeschrittenem Kinderwunsch halte ich persönlich es besser, sich nicht zu sehr auf die Hoffnung zu fokussieren, sondern auch einen Plan B und vielleicht sogar die Pläne C, D und E in der Tasche zu haben. Das Leben auch ohne Kind mit offenen Armen anzunehmen. Wer also derzeit mit dem unerfüllten Wunsch hadert und diesen Strang mit gemischten Gefühlen liest, dem möchte ich raten: Passt auf euch auf, haltet die Augen und das Herz offen für all die Chancen und Möglichkeiten rechts und links des "Kinderwunschweges".

Was ich, ganz neutral und wertfrei, sicher sagen kann: Ich wäre wohl heute ein anderer Mensch, wenn ich damals gleich meine erste Schwangerschaft hätte austragen können.

Laborschnecke
09.12.2013, 11:11
Ich klinke mich hier auch mal ein, auch wenn ich wohl eher nicht viel schreiben werde.
ICh habe keine sooo langwierige Kinderwunschgeschichte hinter mir, nach einem Jahr üben kam die Untersuchung und es wurde dann auch die ICSI-Diagnose gestellt. Nach ein paar Monaten Überlegens haben wir uns dann doch dafür entschieden. Der erste Versuch hat geklappt (Postiver Test heute vor 5 Jahren....) . Wir hatten noch vier Kryos, die für das Geschwisterkind aufbewahrt wurden. Die Schwangerschaft verlief normal und nachdem die ersten 13Wochen um waren, war ich eigentlich relativ optimistisch.
Den Monatsstrang (Augustbabys 2009) habe ich in der Anfangszeit sehr ungern besucht. Insbesondere als NAckenfaltenmessung das Thema war- das war nicht mein Thema.

Zum Thema Termin: Ich habe 8 Tage bis über den ET auf die Geburt warten müssen. Der Zeugungstermin ist also nicht alles- mein Sohn hatte keinerlei Anzeichen einer Übertragung (also noch sehr viel Käseschmiere, kaum Fingernägel...). Diesen Umstand fand damals auch meine Hebamme sehr interessant.

Ich hatte übrigens keine Lust auf eine Klinik- die Zeugung in der Klinik war mir genug- ich hatte eine Geburtshaus-Geburt. Da tickt ja auch jeder anders.

Dann wurde ich aber 9Monate nach der Geburt unseres Sohnes spontan schwanger.
NAch der Geburt von Sohn zwei haben wir noch ein Jahr gewartet, bis wir sxhweren Herzens die Lagerung der Kryos gekündigt haben.

Nun kommt schon manchmal der Wunsch nach einem dritten Kind auf- meine beiden sind fast 3 und 4 1/2. Eine weitere KiWu_Behandlung kommt nicht in Frage und leider ist es auch so, dass meine berufliche Zukunft mehr als ungewiss ist... ich würde alles so wieder tun, auch das VErzichten auf die Verhütung nach Kind 1! Ich bin sehr dankbar, dass ich kein zweites Mal die Prozedur über mich ergehen lassen musste und alles planen mußte. Die Entscheidung des Zeitpunktes für das zweite Kind abgenommen zu bekommen, ist für mich ein Geschenk.

Der Unterschied zwischen dem "Wunschkind" und dem "Wunderkind" in meiner Wahrnehmung existiert nicht. Es sind beides meine Kinder- und nur manchmal (an einem Jahrestag wie heute) denke ich daran, dass beide auf ihre Art ein Geschenk sind.

moonjoy
09.12.2013, 11:50
Schön, dass sich hier so viele Mädels einfinden :smile:

Luna - ich kann dich auch beruhigen - ich hatte bis zur 6ten 7ten Woche gar keine Anzeichen. Weder Ziehen im Unterleib noch Ziehen in den Brüsten. Es hat rein gar nix auf eine SS hingedeutet. Nur das Erbrechen kam dann irgendwann, aber auch sonst hab ich bis jetzt keine Anzeichen. Natürlich bewegt sich das Baby jetzt manchmal im Bauch, aber mein Busen ist noch wie am Anfang. Kein Spannen, keine Vergrößerung - nichts.
Also keine Sorgen machen!

Ach ja, und der Strangtitel ist meiner Meinung nach völlig unwichtig, hauptsache wir wissen, wonach wir kucken müssen. Hast du schon gut gemacht Coralie :kuss:

Wolkenschaf - so geht´s mir auch. Meine beste Freundin ist jetzt noch nicht mal alt, aber sie probieren es jetzt seit eineinhalb Jahren, und sie kann sich nicht überwinden zum Arzt zu gehen. Ich sag ihr immer wieder, dass sie sich die monatliche Enttäuschung evtl. sparen kann, denn es kann ja auch nur ein schlechter Schilddrüsenwert schuld sein, aber sie ist noch nicht so weit. Wenn sie aber Ende 30 wäre, würde ich sie in die Kinderwunschklinik zerren :smirksmile:
Wenn ich denke wieviel Leid ich uns als Paar hätte ersparen können, wenn ich eher gehandelt hätte...

Liebe Grüße

Mailine
09.12.2013, 12:07
Luna - ich hatte nichts gespürt. Wie Wolkenschaf und moonjoy erst ab 6+, 7+ und nur leichte Müdigkeit, leichtes Brustspannen. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass ich schwanger war, wär ich davon ausgegangen, es nicht zu sein. So wenig Symptome, die ich hatte.

Strangtitel - der ist prima. Kann so bleiben und mit der Bedeutung passt es auch. Den Geschmack aller wird man eh nicht treffen können.:zwinker:

Coralie - daher: wunderbar eröffnet.:blume:Besonders Dein Hinweis, dass hier jede/r willkommen ist, ist schön.:blume:

Laborschnecke, Cariad - herzlich willkommen :blume:
Ihr habt bewegte Geschichten und gute Worte gewählt.
Laborschnecke, bei deinem letzten Satz bekam ich beim Lesen Gänsehaut.
Es ist ein Geschenk, wie du sagst.:blume:

Sonntag, Feedora, Yemus, alle andern aus dem Hoffnungsstrang - wir drücken Euch sehr die Daumen, dass Ihr Euch bald aufs Sofa setzen könnt. :entspann::zauberer:

Eteterfon
09.12.2013, 15:44
Der Zeugungstermin ist also nicht alles- mein Sohn hatte keinerlei Anzeichen einer Übertragung (also noch sehr viel Käseschmiere, kaum Fingernägel...). Diesen Umstand fand damals auch meine Hebamme sehr interessant.
Verrückt... total unterschiedlich bei den Kindern offenbar. Mein Sohn kam 4 Tage vor VET - und sah laut Arzt trotz seiner Minimaße von 47cm und 2770g aus, wie länger übertragen: lange Krallen und keine Käseschmiere mehr...

Luna - ich habe am Anfang auch wenig gemerkt. Irgendwann fingen dann die Brüste an, zu spannen (das war glaub ich von Anfang an, aber das hatte ich vor der Mens auch immer) und irgendwann dann dolle wehzutun - aber das hat glaub ich auch einige Wochen gedauert. Übel war mir fast nie, ich hatte nur mal Mitte März 10 Tage, wo mir latent immer wieder übel war, das muss in SSW8 oder so gewesen sein. Also hier auch keine dramatischen frühen Symptome.

Inaktiver User
09.12.2013, 15:59
Ete, gab es bei Euch eine medizinische Erklärung, warum er so minimini war? Ich meine, sooo klein ist das ja gar nicht, aber ich meine mich zu erinnern, dass Du mal geschrieben hast, dass Du und Dein Mann etwas größer seien?

Uiuiui, ich hab so das Gefühl, im Hoffnungsstrang geht noch was. *hoff. :lachen:

Eteterfon
09.12.2013, 16:04
Nee, ich bin nicht groß (1,65) und mein Mann auch nicht (1,70). Ich war bei meiner Geburt sogar unter 2500g - mein Mann bei seiner 3900g. Wieso er so klein war, keine Ahnung. Mag aber sein, dass es mit meiner Ernährung (ich esse 99% vegan) zusammenhängt, auch wenn ich nicht weiß, inwieweit das was beeinflussen kann. Ich hatte in der SS auch nur knapp 7 Kilo zugelegt (wobei ich von Haus aus ein paar mehr als nötig habe, es war also genug Vorrat da :freches grinsen:).

Inaktiver User
09.12.2013, 16:16
Ach so, dann hatte ich mich vertan. Aber trotzdem interessant, mein Baby gehörte auch zu den kleineren und ich frage mich, ob das daran liegt, dass ich auch fast die gesamte Schwangerschaft vegetarisch gegessen habe (die Currywurst, die das einzige war, was bei mir in den ersten Wochen nicht retour ging, mal abgesehen... :peinlich:). Meine Hebamme meinte, die heutige Tendenz zu sehr großen Baby liegt an den Wachstumshormonen im Fleisch? Keine Ahnung, ob das so stimmt.

Und 7 kg... Wahnsinn! :ooooh: Da hätte ich mir ne Scheibe von abschneiden können. Dank Wassereinlagerungen und Ödemen kam ich auf stolze zusätzliche 20 kg... :peinlich: Und die gehen nur sehr zäh runter... trotz täglichem 45-minütigen Trainings auf dem Heimtrainer (mit Wicht auf dem Arm, nein, wir sehen nicht blöd aus, wir tun nur so...) und zweimal wöchentlichem Mama und Kind Yoga... :unterwerf:

Eteterfon
09.12.2013, 16:57
Ich hatte Glück, dass ich so gut wie kein Wasser eingelagert habe, das macht ja am Gewicht ja einiges aus. So war das Zugenommene im Prinzip eine Woche nach der Geburt wieder ganz weg - Kind, Fruchtwasser, Plazenta, vergrößerte Gebärmutter, mehr Blut im System... als ich mich zuhause dann gewogen habe, war es fast Vor-SS-Gewicht.

Jetzt sind's glatt nochmal 3 Kilo weniger (ich hab echt unterschätzt, wieviel frau essen muss, wenn sie Milch produziert - und zum Essen muss man am Anfang ja erstmal kommen :ooooh:) - und mir passt keine einzige meiner alten Hosen. :knatsch: Der Körper ist halt trotz weniger Gewicht noch ganz anders - weich und größer am Bauch und vor allem das Becken scheint noch weit zu sein. Nix da mit Lieblingsjeans tragen... dabei ist die mit Strech... :grmpf:

Oleandra
09.12.2013, 19:12
So, ich möchte mich dann auch mal im neuen Strang niederlassen. Kurz zu mir: Oleandra, 35 Jahre, ich halte nach mehreren ICSIs und drei Fehlgeburten (davon eine in der 17. Woche) mein Hoffnungsbabymädchen seit etwas mehr als drei Wochen in den Armen.

Hab leider gerade keine Zeit viel zu schreiben, daher in den nächsten Tagen mehr. Hatte nur gerade die letzten Beiträge von Ete und Coralie gelesen und fand das sehr interessant. Ich esse nämlich auch kein Fleisch (bin aber kein richtiger Vegetarier, weil ich Fisch esse) und unsere Kleine war auch eher klein mit 47 cm und 2815g. Vielleicht besteht da ja tatsächlich ein Zusammenhang...

Inaktiver User
10.12.2013, 11:21
Oleandra, was Du durchmachen musstest ist ja furchtbar. :niedergeschmettert: Wie toll, dass Du den Mut gefunden hast, weiter zu probieren, und dass dieser Mut belohnt wurde! :blume:

Yemus
10.12.2013, 11:42
Also aus Sicht der werdenden Mütter sollte doch ein eher kleineres Baby zumindest für die Geburt eher willkommener sein? Oder lieg ich da falsch? Natürlich nur, wenn es sich "innerhalb normaler Parameter", also gesundheitlich unbedenklich, bewegt.

Inaktiver User
10.12.2013, 11:53
Yemus, ja, wobei mein Wicht sich in der Schwangerschaft immer an der alleruntersten Normgrenze bewegt hat und noch dazu einen kleinen Bauchumfang hatte, was die Ärzte immer ein bisschen iritiert hat. So wurde ich von Feinultraschall zu Feinultraschall geschickt und kein Mensch konnte mir sagen, ob es vielleicht nicht doch ein Problem mit dem Baby gibt.

Außerdem ist der Druck, sein Baby möglichst nicht zu früh auf die Welt bringen zu dürfen, auch nicht so schön. :smirksmile: Es ist ja auch alles gut gegangen. Bei einer weiteren Schwangerschaft hätte ich aber nichts gegen einen Wonneproppen, um den man sich nicht die ganze Zeit Sorgen machen muss, weil er im Fall der Fälle etwas ¨Substanz¨ mitbringt.

Yemus
10.12.2013, 12:41
ja, Coralie, dann ists natürlich irgendwann nicht mehr lustig. Aber genau das meine ich ja mit den "normalen Parametern"...

Inaktiver User
10.12.2013, 12:52
Also aus Sicht der werdenden Mütter sollte doch ein eher kleineres Baby zumindest für die Geburt eher willkommener sein? Oder lieg ich da falsch? Natürlich nur, wenn es sich "innerhalb normaler Parameter", also gesundheitlich unbedenklich, bewegt.

Also wenn ich mir aussuchen kann ob ich ein 4kg Baby oder ein 3 kg Baby bekomme, würde ich das 3 kg Baby nehmen.

Laborschnecke
10.12.2013, 13:33
Also aus Sicht der werdenden Mütter sollte doch ein eher kleineres Baby zumindest für die Geburt eher willkommener sein? Oder lieg ich da falsch? Natürlich nur, wenn es sich "innerhalb normaler Parameter", also gesundheitlich unbedenklich, bewegt.
Ja, wobei man da sicher keinen großen Unterschied merkt, zumindest nicht währenddessen. Meine Söhne waren beide groß und hatten große Köpfe (der Große einen Kopfumfang von 38cm!!!) und ich hatte damit keine Probleme- war nicht einmal gerissen.
Bei anderen stört da schon ein wesentlich kleiner Kopf- wie lang oder dünn der Rest ist, spielt doch weniger eine Rolle...

Ich denke aber schon, dass weniger Gewicht die Endphase der Geburt angenehmer sein kann (meine beiden waren genau 4kg schwer. *ächz*

-dolcezza-
10.12.2013, 13:45
Hallo!

Eine wundervolle Idee, dieser Strang! Ich habe ein sehr kurze Kinderwunschzeit, nach einem halben Jahr haben wir uns beide testen lassen und nachdem sehr schnell klar war, dass bei uns nur eine ICSI hift, haben wir uns schnell entschlossen. vorher hatten wir noch eine abgeborchen iui, die spermien waren einfach viel zu schlecht. Die erste ICSI war dann gleich ein Volltreffer, ich habe nun wunderbare 4-jährige Zwillinge :smile:
und obwohl bei uns alles so "glatt" gelaufen ist, ich kein einziges negativ ertragen musste, keine FG hatte und auch eine Traumschwangerschaft (beide Babys sind mit ca. 3 kg in der 38. woche geholt worden- ich hattte nur anfangs eine extreme überstimu mit krankenhausaufenthalt und punktion usw.) habe ich eine grundtraurigkeit. keine ahnung, ich bin extrem dankbar für meine kinder und auch, dass es im endeffekt sehr unkompliziert gelaufen ist. es ist wohl ein luxusproblem oder es hängt mir einfach nach- und bei gewissen situationen bin ich dann ein wenig sprachlos bzw. man will j auch nicht jedem auf die nase binden, dass die kinder nicht natürlich enstanden sind. und das werd ich ständig gefragt, ich war der geburt auch erst 29, da ist es ja dann auch noch ungewöhnlicher.

seis drum ich finde dies einen tollen strang und werde bestimmt mitlesen. zum schreiben komm ich bestimmt nicht so oft, da haben 2 vierjährige was dagegen :freches grinsen:

alles liebe!

dolce

Inaktiver User
10.12.2013, 18:23
Hallo,

schön dass sich hier so viele einfinden.

Gestern im GVK hatte ich auch wieder so ein Erlebnis, bei dem mir wieder klar würde, dass ich mich doch von Normalschwangeren unterscheide.

Die Hebamme ist eine ziemlich Gesunde-Ernährungsfetischisten und lehnt jegliche Nahrungsergänzung von Folsäure bis Eisen ab.
Bei Folsäure meinte sie dann , dass bringt ja eh nur was wenn man es vor der Schwangerschaft nimmt.
Ach ne, dass ist ja ganz was neues.
Ich meinte, dann das ja auch viele Frauen vorher schon folsäure nehmen, wird man ja schließlich überall draufhingewiesen
Da kam die Antwort, na bis man da ein ordentliches Depot aufgebaut hat, dauert es ein paar Monate, die meisten sind ja vorher schon schwanger.

Ah ja. Von einer Hebamme hätte ich da doch einen umfangreicheren Erfahrungsschatz erwartet

Cecil2012
10.12.2013, 18:38
*kurzreinhüpf*

Zum Gewicht. Mein Kleiner (ET 05.01.2014) wird mit nun 2.500 Gramm auch eher zart eingeschätzt und wird laut FA wohl gerade die 3.000 Gramm erreichen. Ich esse eher vegetarisch, ab und zu aber auch ausgewähltes Fleisch. Mein Mann und ich sind beide groß (ich 1,80 und er 1,89). Komisch ist das irgendwie schon. Ich bin auch jedes Mal am Doppler und beim Feinultraschall, aber bisher funktioniert alles gut, Durchblutung gut, keine Verkalkung, CTG gut. Tja vielleicht gibt es tatsächlich eine Verbindung zu mehr Fleisch?

Nun hat er ja noch fast vier Wochen und ich hoffe er legt noch etwas mehr zu.

Ete und Coralie, welche Klamottengröße habt ihr am Anfang gehabt? Hat die 50 gepasst? Oder sogar noch kleiner?

VLG Cecil

PS: meine Kinderwunschzeit war mit 8 Monaten recht kurz. Mein Kleiner ist ein "Metforminbaby", ich hatte eine Insulinresistenz und wäre ohne das Medikament nie schwanger geworden. Mein FA riet zum entspannen, aber ich bin nach relativ kurzer Zeit in die KiWu-Klinik. Eine Woche vor dem ersten Hormonzyklus bin ich dann ganz natürlich (mit Metformin) schwanger geworden bzw. hab da getestet :smile:

*raushüpf*

luna83
10.12.2013, 19:15
Hallo,

schön dass sich hier so viele einfinden.

Gestern im GVK hatte ich auch wieder so ein Erlebnis, bei dem mir wieder klar würde, dass ich mich doch von Normalschwangeren unterscheide.

Die Hebamme ist eine ziemlich Gesunde-Ernährungsfetischisten und lehnt jegliche Nahrungsergänzung von Folsäure bis Eisen ab.
Bei Folsäure meinte sie dann , dass bringt ja eh nur was wenn man es vor der Schwangerschaft nimmt.
Ach ne, dass ist ja ganz was neues.
Ich meinte, dann das ja auch viele Frauen vorher schon folsäure nehmen, wird man ja schließlich überall draufhingewiesen
Da kam die Antwort, na bis man da ein ordentliches Depot aufgebaut hat, dauert es ein paar Monate, die meisten sind ja vorher schon schwanger.

Ah ja. Von einer Hebamme hätte ich da doch einen umfangreicheren Erfahrungsschatz erwartet

Ohne worte :freches grinsen:

Danke für eure beruhigenden worte :smile: ich bin wieder ruhiger geworden und auch ganz gut abgelenkt. Könnte ja eh nichts dran ändern.. die brust ist doch nochmal etwas empfindlicher geworden. Wir ziehen dienstlich gerade um und da merk ich beim kisten packen und werkeln schon, dass ich gerade nicht so belastbar bin, zieht dann doch mehr im Bauch.

Mit dem Fleisch und dem geburtsgewicht könnte ich mir gut vorstellen, da in der konventionellen Tierhaltung ordentlich hormone verwendet werden...

Eteterfon
10.12.2013, 19:41
Ete und Coralie, welche Klamottengröße habt ihr am Anfang gehabt? Hat die 50 gepasst? Oder sogar noch kleiner?
Meiner ist in Größe 50 geschwommen wie nur was, war viel zu groß (und: ich hatte nicht viel in 50, weil man ja nicht weiß, ob es überhaupt passt - manche Kinder brauchen ja gleich 56 - meine Mutter ist dann erstmal durch Secondhandläden getingelt :smile:). Seit ca. 14 Tagen passt die 50 gut - bzw. wird jetzt an Armen und Beinen zu kurz (er hat auch mittlerweile 54 cm).

Yemus: bei der Geburt macht die Größe glaub ich nicht so viel aus, auch das Gewicht nicht, wenn es jetzt nicht exorbitant ist. Aber der Kopfumfang schon eher. Meiner hatte mit 36,5 cm schon einen recht ordentlichen Dickschädel (obere 10%, statistisch gesehen), ob da dann noch 2 oder 3 Kilo nachrutschen, ist wahrscheinlich echt wurscht, der Rest flutscht dann ja einfach hinterher. :zwinker:

Cecil - wenn ich sowas lese: "Mein FA riet zum entspannen" - könnt ich ja Wände hochgehen. Wenigstens Ärzte sollten wissen, dass das echt eine Binsenweisheit und sogar wissenschaftlich widerlegt ist. :grmpf:

Inaktiver User
10.12.2013, 20:46
Cecil, für mein Monsterchen war Größe 50 auch zu groß. Es war allerdings auch so heiß, als er auf die Welt kam, dass er die ersten Wochen fast nur in Windel und Body verbrachte. Ansonsten hatte ich ein paar italienische Kleidungsstücke von einer Freundin geschenkt bekommen, die sehr klein waren. Ich war dann aber heilfroh, als 50 und 56 endlich passten (und jetzt sind wir schon bei 74 *schief). Es ist ja aber nicht schlimm, wenn es am Anfang etwas schlackert, dann krempelst Du Ärmelchen und Beinchen halt um (am Besten für die ersten Wochen krempelfähige Einzelteilchen kaufen, Strampler sind da eher schwierig). Kleine Strumpfhosen sind auch praktisch, die kann man am Bauch noch mal umschlagen. Dir eine schöne Restschwangerschaft!

Zum Thema "Traurigkeit", bei mir hat sich das mit Geburt und Neugeborenenzeit weitgehend erledigt. Ich war sogar irgendwie genervt, dass während der Schwangerschaft viele Ärzte, mit denen ich es zu tun hatte, die IVF erwähnten, und mir z.B. gratulierten, dass es geklappt habe. Die Bemerkungen waren zwar immer sehr nett gemeint, aber ich fühlte mich als ganz normale, junge Schwangere und hatte das Gefühl, dass das Thema eigentlich "durch" ist. Auch wenn meine Schwangerschaft von vielen Ängsten belastet war, aber ich denke fast, dass dies bei mir bei einer natürlichen Schwangerschaft ähnlich gewesen wäre.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich in ein paar Fällen in meinem Freundeskreis schon einen winzig kleinen Klos im Hals habe. Nicht Bitterkeit, nicht Neid, aber trotzdem ein undefinierbares Gefühl. Das sind solche Fälle, in denen ungefähr zehn Jahre ältere Kolleginnen oder Freundinnen, die schon lange in Beziehungen stecken, mir mitteilen, dass sie nun, Anfang vierzig, auch langsam bereit für Kinder seien und nun mal in die Planungsphase starten. Wenige Wochen/Monate später bekommt man dann die freudige Mitteilung dass man schwanger sei und dass man! gar! nicht! erwartet! habe! dass! es! soooo! schnell! gehen! würde!!. Gerade in Hinblick auf meine Geschichte sei dies ja gar nicht zu erwarten gewesen... :unterwerf:

Klar freue ich mich über jedes Kind, dass gewollt und geliebt zu Eltern kommt, die es liebevoll umsorgen. Das dies nicht immer selbstverständlich ist, bekommt man ja leider viel zu häufig aus den Medien mit. Allerdings bleibt da, bei aller Freude für mein Umfeld, schon ein kleiner Stich. Da gibt es Frauen, die warten jahrelang auf die richtige Beziehung und wenn sie da ist, haperts mit der Fertilität. Oder junge Frauen werden einfach nicht schwanger. Aber solche Fälle kenne ich nur aus dem Internet oder über ein paar Ecken. In meinem Umfeld scheinen alle Frauen eine unumstößliche Fruchtbarkeit zu besitzen. Egal, wie alt, wie übergewichtig, wie viele Jahre geraucht wurde, etc. Ich habe sogar das Gefühl, je schwieriger die Voraussetzungen, desto flotter geht es. Wie gesagt, ich gönne es ihnen, aber es fällt mir dann manchmal schwer, z.B. den Hoffnungsstrang zu lesen oder auch meine eigene Geschichte zu verarbeiten.

Kennt Ihr das?

Mailine
10.12.2013, 22:08
Coralie: Du hast mein vollstes Verständnis.:unterwerf:Ich kenne das. Das kennen, glaube ich, viele von uns.
Als ich schwanger war, war ich in den ersten Monaten neidisch, wenn ich hörte, eine Frau ist schwanger geworden. Neidisch ist das falsche Gefühl. Es war ein kleiner Stich und doch auch ein "warum wird die einfach schwanger, was mir nie gelungen ist" Gedanke. Schlimm waren mir auch die Erzählungen von Älteren, die schwuppediwuppe mal eben schwanger gingen und ohne lange geübt zu haben. In der Bri gibt es Erzählungen dieser Art. Gott war ich wütend oft genug. Wie kann man mit 40 im ersten ÜZ schwanger werden und das für selbstverständlich halten! Grrrr arrrgh, diese gnadenlose Ungerechtigkeit. Wenn ich hörte, eine Frau mit Ü40 wurd einfach so schwanger und schwuppedidei trieb ab, weil "es nicht mehr passte". Ich schwöre, hätte ich eine Kettensäge in der Tasche gehabt.... :unterwerf::grmpf:
(Sorry für die Wortwahl, nur um mein Gefühl zu verdeutlichen .. )
Heute sage ich: Ohren auf Durchzug stellen! hätte geholfen. :zwinker:
Glaube nicht, alles, was dir andere erzählen. :zwinker:
Wenn der Tag lang ist, wird viel geredet. :smirksmile:

Ich verstehe deine Gedanken voll und hundertpro.
Ich war stolz auf meine Schwangerschaft, ich war happy. Wenn mich Ärzte drauf ansprachen, dachte ich, YES YES YES . Ich würds wieder und wieder tun egal, dass es jeder Arzt wusste.
Mit dem Moment des ssw.werdens war ich SCHWANGER.

FERTIG :zwinker:

Der Weg dorthin: Geschichte.

Gut, zugegeben, eine, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Inaktiver User
10.12.2013, 22:41
@Mailine & Coralie
Ich finde die Erinnerung an den Weg zur Schwangerschaft verblasst, aber manchmal wir man eben wieder mittenrein geworfen.
Z.B. Meine Geschihte mit der blöden Hebamme oder der Kollege der fragt
" und wann kommt dann das zweite"
Nicht das ich unbedingt ein zweites will, erstmal soll dieses Kind auf die Welt kommen.
aber ich möchte momentan auch nicht darüber nachdenken, wie schwierig es wäre wenn ich unbedingt ein zweites wollte.

Oder die Situation auf einmal auf der anderen Seite zu sitzen, z,B. Bei der Freundin die sich mit Ende 30 vom Partner getrennt hat weil er keine Kinder will.

Aber mir ging das auch so, das mich vor allem das problemlose Schwangerwerden "älterer Frauen" sehr mitgenommen hat.
Geschichten von Abtreibungen dagegen tangierten mich gar nicht.
Irgendwie habe ich das immer getrennt, hatte ja nichts mit mir zu tun.
Und es hat Zeiten in meinem Leben gegeben wo ich bei einer Schwangerschaft vielleicht auch diese Entscheidung getroffen hätte.

Komischerweise war meine Schwangerschaft nicht so sehr von Ängsten belastet Am Anfang schon, aber ich kam recht gut damit klar. Nach gutem Panaramatest war ich dann mit den Ängsten weitgehend durch.
Da gebe ich Coralie recht, vieles ist auch einfach Typsache.

moonjoy
11.12.2013, 16:03
Hallo Mädels, ich hab hier ganz egoistisch - ohne auf andere Beiträge einzugehen - eine Frage. Vielleicht an die unter euch, die auch wenig Fleisch essen.
Bei mir wurde vor ein paar Wochen Eisenmangel festgestellt, und nun soll ich täglich eine Tablette nehmen. Dummerweise vergesse ich die sehr oft. Muss soviel Zeug einnehmen, dass ich nicht alles auf einmal nehmen mag, und da schieb ich die Eisentablette immer bis zum Abend, sollte diese aber nüchtern nehmen, heißt wenn ich gegessen hab ist es zu spät. Noch später übergeb ich mich dann meist, und dann brauch ich sie auch nicht mehr nachzuschieben.
Gibt es Lebensmittel - außer Fleisch - die sehr eisenhaltig sind? Oder gibt es ne andere Möglichkeit über Tee´s oder sonst was? Und wie schlimm ist Eisenmangel überhaupt, also ist da das Baby gefährdet?

Danke schonmal... und viele Grüße

Inaktiver User
11.12.2013, 16:20
Also ich nehme meine Eisentabeltte immer abends. Meine Gyn hat gesagt, dass mit dem nüchtern muss man nicht so eng sehen, dann wirds halt etwas schlechter absorbiert, aber besse rals gar nicht.
Der Eisenwert ist trotzdem wieder hochgegangen.
Ansonsten wäre Kräuterlutsaft noch eine Alternative

Eteterfon
11.12.2013, 16:22
Ich esse ja sogar vegan und hatte bis zum Ende gute Eisenwerte. Ganz am Schluss wurde es leicht grenzwertig, aber davor immer top. Bei mir haben die verschriebenen Eisenkapseln (1000mg) nicht viel gebracht, hatte ich den Eindruck. Eisenwert war grundsätzlich noch ok, aber sie meinte, weil man ja bei der Geburt auch Blut verliert usw, soll ich die mal nehmen. Ich bekam Höllenblähungen davon, hab es halt die 4 Wochen bis zur Geburt durchgezogen. Das mit den Blähungen wurd etwas besser, als ich sie über nachts (also vor dem Schlafengehen) genommen habe. Oder ich hab die Blähungen dann halt nicht so gemerkt. :smirksmile: Nach der Geburt hab ich das Zeug erstmal abgesetzt, Eisenwert war nämlich immer noch gleich und bei den Hammerblähungen wollt ich nicht riskieren, dass der Kleine die auch bekommt.

Eine Flasche Floradix (Kräuterblut, Eisenblut) hab ich mir dann noch gekauft gehabt und genommen, das war besser verträglich, kostet aber viiiel, das zahlt einem ja die Kasse dann nicht... Montag bin ich bei der Nachsorge bei der FÄ, da werd ich ja sehen, was mein Eisenwert spricht.

Aber zur Frage: viel Eisen ist unter anderem in:
- Hirse
- Amaranth
- Haferflocken
- Sesam
- Kürbiskernen
- Trockenobst (Aprikosen, Pfirsich)
- Tofu, Sojafleisch
- Pistazien
- Kichererbsen
- Linsen
- Weizenkleie

Nichtvegetarisch:
- (Schweine)leber (liefert offenbar Unmengen, wenn man's mag)
- Eigelb
- Das berühmte "rote Fleisch" enthält übrigens viel weniger Eisen pro 100g als manche Pflanze...

Jaspis0815
11.12.2013, 16:25
Hi Moonjoy,

zunächst gibt es eine Menge Eisenhaltiges, was für uns ausfällt wie z.B. Austern, Leber, Leberwurst etc.

Aber dann eben auch noch folgendes:
Linsen, weiße Bohnen, Mandeln, Haselnüsse, Petersilie, Kresse, Fenchel, Putenfleisch, getrocknete Aprikosen, Weizenkleie (16g auf 100mg), Haferflocken, Hirse, Pinienkerne, Hühnereigelb, Sesam, Ingwer, Kürbiskerne, Zimt und Kardamom (passt ja gerade) ....

Ich trinke auch immer noch Schorle aus stillem Wasser und 100%igem Traubensaft (kein Konzentrat); abends oft Tee aus frischem Ingwer und Honig, dazu ein paar Kardamomkapseln und eine halbe Zimtstange - schmeckt sogar richtig gut. Das mach´ ich hauptsächlich, damit ich viel trinke (bin leider ein Wenigtrinker) und weil beides bei mir leicht ´reinläuft :smirksmile:.

Vielleicht kannst Du Dir ja was draus nehmen? Morgens z.B. Haferflocken/Weizenkleie/Weizenflocken in heißer Milch (Kalzium) ... für viele bestimmt Igitt, aber mit etwas Honig schmeckt (mir) das echt gut. Und hilft bei der Verdauung (habe immer noch so Bauchschmerzen, von denen wohl ein Teil Bänderdehnen und ein Teil Blähungen sind :peinlich:). Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme; deshalb passt ein frischgepresster O-Saft dann auch noch gut dazu :-).

Eisen ist wohl wichtig für die Durchblutung und Entwicklung des Ungeborenen ... kenne mich da aber nicht so genau aus.


Edit: Ete, ich seh´ gerade: da warst Du schneller :smirksmile:

Eteterfon
11.12.2013, 16:37
Doppelt hält besser. :freches grinsen:

Ohja, aber das mit der Leber hatte ich gar nicht auf dem Schirm für Schwangere - da ich sowas eh nicht esse, musste ich mir um nix Gedanken machen. Also für mich gab es kein "dies und das darf ich wegen der SS jetzt nicht" (außer Alkohol natürlich).

Louette
11.12.2013, 17:37
Ich habe die Eisentabletten irgendwann vormittags genommen, mit ca 2h Abstand zum Frühstück bzw. meiner Schilddrüsentablette und etwas Abstand zum Mittagessen, wobei ich da nicht sooo kleinlich war, wenns doch kurz vorm Mittagessen war. Selbst bei schlechter Resorbtion wars mehr als ohne. Ich habe immer O-Saft dazu getrunken, den milden von hohes C.
Wenn's gar nicht geht mit den Tabletten, kannst du auch Eiseninfusionen bekommen.
Alles Gute!
Melde mich bald mal ausführlich.

Hornilla
11.12.2013, 19:05
Hallo Ihr Lieben,

Dann melde ich mich auch mal zu Wort!Finde den Strang super-danke für den Tipp,Louette!
Ich bin im Juni 2011 nach einer Kryo Mama einer wunderbaren kleinen Tochter geworden.Mein Mann hat OFT 3 und ich nur noch einen Eierstock,ansonsten ist bei mir jedoch alles ok.

Wir planen ein Geschwisterchen,haben auch noch ein EisbärChen, allerdings stillen wir noch und ich möchte es meiner Tochter im Moment noch nicht nehmen,da sie noch sehr daran hängt,Der Plan ist, dass wir wieder anfangen, wenn sie 3 ist, denn ich finde einen Abstand von 4 Jahren auch sehr angenehm,besonders,wenn es Zwillinge werden sollten.

Soweit in Kürze meine Geschichte. Muss jetzt erstmal nachlesen!

hm10lb
11.12.2013, 19:15
Sorry, dass ich hier so reinplatze, aber - Hornilla, wie schön, Dich hier zu lesen!!! Wie geht es Euch?

Hornilla
11.12.2013, 19:25
Sehr gut,danke!Hab gestern noch an Dich gedacht,als ich die Puppe sah,weißt Du noch?Wie geht es Euch?

Hornilla
11.12.2013, 19:36
Nachtrag: Ich werde im Januar 38.Muss aber sagen, dass ich in Bezug auf Nr 2 sehr entspannt bin.Entweder passiert es oder nicht.Ich habe ein wunderbares KKind. Liegt sicher auch daran, dass ich selber Einzelkind bin und weiß, Geschwister sind toll, aber für eine glückliche Kindheit nicht notwendig.

Inaktiver User
11.12.2013, 20:48
Moonjoy, Eisentabletten habe ich nach Rücksprache mit meiner Gyn Abends genommen. Ich habe dann um ca. 19.00 Uhr mein Abendessen gegessen und dann nach ein paar Stunden, kurz vor dem Schlafengehen, Eisen mit Orangensaft (ganz wichtig!) genommen. Dazu gibt es Säfte mit Eisengehalt, z.B. von Rot.bäckchen oder Alm.edicke. Die habe ich mir mit ins Büro genommen. Und rote Beete stand oftmals auf dem Speiseplan, da gibt es so einen leckeren Salat. :hunger: Und dran bleiben! Der Eisenspeicher baut sich gaaanz langsam auf.

Wolkenschaf und Mailine: Danke für Eure Beiträge! Es hat mich sehr beruhigt, dass mein Posting nicht falsch aufgefasst wurde und dass Ihr meine Gedanken nachvollziehen könnt. Mir geht es da wie Wolkenschaf, Abtreibungen gingen mir nie so nahe. Ich kann mir vorstellen, dass eine Schwangerschaft unter tragischen Umständen sicherlich ein Schicksalsschlag sein kann. Auch wenn der Gedanke, dass Kinder nicht immer bedingungslos geliebt und gewollt sind, beschützt und erwartet werden, ganz generell schrecklich für mich ist.

Der Pieks kam tatsächlich nur bei späten Schwangerschaften. Nicht, dass ich etwas über Ü40 Schwangerschaften habe, im Gegenteil!! Aber fast alle Hoffnungsgeschichten, die ich hier miterlebt habe, sind "schuldlos". Blödes Wort, aber es tut mir immer besonders leid, wenn Frauen sich Kinder wünschen aber keinen Partner haben oder der Körper nicht mitmacht. Die Paare, die in meinem Umfeld wirklich fahrlässig und naiv mit ihrer Fruchtbarkeit umgegangen sind, und trotz perfekter Umstände lange gewartet haben, weil man es sich eben früher nicht vorstellen konnte oder noch ein paar Reisen geplant wurden, sind alle im "späten Alter" ganz problemlos schwanger geworden. Aber vielleicht ist das auch der "rote Ampeln"-Effekt, sprich, gerade solche Geschichten fallen mir mit meinem Hintergrund besonders auf.

Hallo Hornilla! Super Einstellung zum Geschwisterkind! Interessant, wie viele Bricom Ladys, die man hin und wieder mal zufällig in anderen Strängen gelesen hat, zu unserer "Herde" gehören. :smile:

Louette
11.12.2013, 21:10
Huhu,

ich hatte ja im Hoffnungsstrang schon angekündigt, dass ich auch mitmachen würde.
Mein Hoffnungs"baby" kam im Oktober 2011 auf die Welt, entstanden ist mein kleiner Kerl durch ICSI, wir hatten gleich im ersten Anlauf Glück.
Mein Kinderwunsch ist im Sommer acht Jahre alt geworden, unsere gemeinsame, aktive Kinderwunschzeit war allerdings deutlich kürzer, da mein Mann lange noch nicht wollte. Ab Dezember 2008 haben wir angefangen, es drauf ankommen zu lassen, wobei es recht schnell PNP wurde, mit Temperatur messen und Ovutests. Wir haben aber nicht jeden Zyklus genutzt.
Da ich Milchbildung hatte, hat meine neue Frauenärztin recht zügig bei mir einen kompletten Hormonstatus gemacht, der komplett in Ordnung war und mir klar gesagt, dass sie ohne SG bei mir nichts veranlassen würde (ich liebe sie dafür übrigens immer noch!). Mein Mann hat sich leider noch eine ganze Weile geweigert. Nach die 12 ÜZ voll waren, hat er noch ein bisschen Zeit rausgeschunden, als auch die vorbei war, habe ich einen Termin in einer Kiwu-Praxis gemacht, was meine FÄ auch unterstützt hat. Schlussendlich sind wir auf ca. 15 ÜZ gekommen.
Die Kiwu-Praxis schickte meinen Mann zum Urologen, da sie eine komplette Untersuchung haben wollten, also inkl. Abtasten und Hormonen, das Ergebnis des SGs war verheerend, der Urologe hat genau ein totes Spermium gefunden, beim Kontroll-SG gar nichts. Wir waren am Boden zerstört. Dass es auf natürlichem Wege nicht klappt, damit hatten wir gerechnet, aber das?!?
Bei mir wurde übrigens in der Kiwu-Praxis Hashimoto (was ich schon lange vermutet hatte) und ein erhöhter Prolaktinwert festgestellt.
Nach einem weiteren Gespräch in der Kiwu-Praxis hat die Ärztin vorgeschlagen, dass noch einmal ein SG in der Kiwu-Praxis gemacht wird, weil die noch bessere Methoden hat und siehe da, es wurden ein paar Spermien gefunden, ein weiteres SG machte klar, eine ICSI war doch möglich.
Die Sprechstundenhilfe war, glaube ich, ziemlich irritiert als ich auf die Aussage, dass es mit ICSI geht, gejubelt habe - die meisten anderen Patienten werden wohl eher schockiert sein *g*.
Am 14.12.2010 hatten wir das Vorgespräch zur ICSI, am 15.12. die Genehmigung von der KK (ich bin hingefahren), kurz vor Weihnachten kam der Behandlungsplan und am 15.1.2011 ging es los.
Die Ausbeute war nicht besonders gut, obwohl ich erst 31 war, habe ich nicht so gut auf die Hormone reagiert, es wurden 4 Follikel punktiert, 3 EZ gefunden, 2 befruchtet. Ich hatte den Versuch eigentlich abgeschrieben und war kurz davor mich an den Plan B - Jobsuche - zu machen, als ich dann oh Wunder doch schwanger war. Am 11.2.2011 habe ich den ersten positiven Schwangerschaftstest meines Lebens in er Hand gehalten, am 14.2.2011 hatte ich BT.
Die Schwangerschaft verlief problemlos und meine Frauenärzten hat mich trotz ICSI, Hashimoto und Asthma einfach "guter Hoffnung" sein lassen und mich nicht als Risikopatientin eingestuft.
Unser Sohn kam mit einer zügigen und problemlosen Geburt am errechneten Termin zu Welt.

Schon seit der Schwangerschaft hat mich die Frage nach einem zweiten Kind umgetrieben, im März hatten wir ein Erstgespräch in einer neuen Kinderwunschpraxis, in unsere alte können wir umzugsbedingt nicht mehr. Seitdem treibt mich das Thema um, lange hätte ich am liebsten sofort losgelegt. Seit Oktober arbeite ich wieder und habe leider einen befristeten Vertrag, der Ende Februar ausläuft. Ob er verlängert wird, steht in den Sternen. Die Bedingungen, um wieder loszulegen, sind also eher schlecht. Hinzu kommt, dass ich es gerade eigentlich sehr genieße wieder zu arbeiten, etwas anderes zu sehen und zu hören und meine wieder erlangten Freiheiten sehr genießen kann. Es ist vieles einfacher geworden mit dem kleinen Kerl, er schläft meistens durch, er geht gerne in seinen Kindergarten, er versteht viel mehr, usw.
Aber gleichzeitig ist da ein großer Wunsch nach einem zweiten Kind, bräuchten wir keine ICSI, würden wir es vermutlich drauf ankommen lassen und uns freuen, wenn es klappt. Eine neue ICSI ist aber einfach ein ziemlicher Angang, es kostet Zeit und Kraft, und noch kann ich einfach drauf hoffen, dass wir ein zweites Kind bekommen, bei einer ICSI muss ich der Wahrheit ggf. ins Auge sehen.

Ich bin mit unserer Kinderwunschgeschichte übrigens nicht "durch", da ist noch sehr vieles nicht verarbeitet und schmerzt immer wieder. Eine frische Schwangerschaftsmeldung schmerzt schnell und reißt Wunden wieder auf, egal, ob wir ein zweites Kind bekommen oder nicht, der Schmerz um die verlorene Leichtigkeit wird bleiben und es wird - je nachdem, ob wir ein zweites Kind bekommen oder nicht - eine mehr oder weniger dicke Narbe geben.
Dolce, die von dir beschriebene Grundtraurigkeit kenne ich sehr gut und wir haben auch nur eine recht kurze Kiwu-Zeit. Auch ich bin natürlich sehr dankbar, dass wir unseren Sohn haben, aber irgendwo hadere ich auch mit unserem "Schicksal". Ich wollte immer viele Kinder und wenn ich "Pech" habe, muss ich dankbar sein, dass ich wenigstens eins habe. (Ich hoffe, es klingt jetzt nicht vermessen, wenn ich das schreibe, es ist eine unglaubliche Gratwanderung, eben weil wir ja das Glück hatten, dass wir wenigstens eins bekommen haben und das im Rahmen der Möglichkeiten problemlos,...).
Die Dankbarkeit ist aber auch präsent, es war unglaublich beruhigend beim Erstgespräch in der neuen Kiwu-Praxis zu wissen, dass wir sicher wissen, dass wir die Kiwu-Praxis nie ohne Kind verlassen werden. Da waren und sind wir sehr dankbar.
Wann wir den nächsten Versuch wagen, wissen wir noch nicht, es wird vermutlich nächstes Jahr sein, es hängt zu einem gewissen Grad auch von meiner Jobsituation ab. Ich habe das Glück, dass ich "erst" 34 bin und daher noch etwas Zeit habe, gleichzeitig habe ich aber auch Angst, dass, wenn ich noch länger warte, sich der nächste Versuch noch schwieriger gestaltet als der erste. Die neue Ärztin meinte, dass der Versuch ja nicht sonderlich erfolgreich gelaufen sei, guckt auf unseren Sohn und meint, naja, im Ergebnis schon. Aber wer weiß, wie ich das nächste Mal auf die Medikamente reagiere,...

Naja, das war jetzt viel zum Einstieg, ich freue mich darauf mich mit euch auszutauschen, über die normalen Alltagsdinge mit Kind und auch über die schwierigeneren Themen für die im Alltag meistens die Austauschpartner fehlen. Wobei ich ja immerhin Hornilla habe :kuss:, auch wenn wir über 300km auseinander wohnen.

Liebe Grüße
Louette

Inaktiver User
11.12.2013, 21:27
. Die Paare, die in meinem Umfeld wirklich fahrlässig und naiv mit ihrer Fruchtbarkeit umgegangen sind, und trotz perfekter Umstände lange gewartet haben, weil man es sich eben früher nicht vorstellen konnte oder noch ein paar Reisen geplant wurden, sind alle im "späten Alter" ganz problemlos schwanger geworden. Aber vielleicht ist das auch der "rote Ampeln"-Effekt, sprich, gerade solche Geschichten fallen mir mit meinem Hintergrund besonders auf.
:

Nun ich passe eigentlich ziemlich in diese Kategorie.
Meinen Partner habe ich mit Anfang 20 kennengelernt.
Sowas wie ein Kinderwunsch kam vielleicht mit Anfang 30 auf, aber eher so, dass ich erstmal darüber grübelte ob ich überhaupt Kinder will, aber eigentlich lag mein Schwerpunkt auf meiner Doktorarbeit und ein paar tolle Reisen habe ich auch gemacht.
Und als wir uns dann entschieden, dass wir doch eine Familie wollen war ich fast 35. Nur ich bin eben nicht problemlos schwanger geworden




Nachtrag: Ich werde im Januar 38.Muss aber sagen, dass ich in Bezug auf Nr 2 sehr entspannt bin.Entweder passiert es oder nicht.Ich habe ein wunderbares KKind. Liegt sicher auch daran, dass ich selber Einzelkind bin und weiß, Geschwister sind toll, aber für eine glückliche Kindheit nicht notwendig.

Sehe ich ähnlich, bin auch glückliches Einzelkind. und da ich nicht weit von der 39 sein werde, wenn mein Kind geboren wird, denke ich nicht dass es noch weitere Kinder geben wird, aber ich habe damit meinen Frieden gemacht

Inaktiver User
11.12.2013, 21:36
Wolkenschaf, ich denke nicht, dass man damit zu rechnen hat, dass die Fruchtbarkeit mit 35 vorbei ist. Die Paare, von denen ich geschrieben habe, waren wirklich schon deutlich Ü40 (und die wollten immer Kinder, es gab also keinen Prozess, indem das erst ermittelt werden musste). :blume:

Inaktiver User
11.12.2013, 21:41
Wolkenschaf, ich denke nicht, dass man damit zu rechnen hat, dass die Fruchtbarkeit mit 35 vorbei ist. Die Paare, von denen ich geschrieben habe, waren wirklich schon deutlich Ü40 (und die wollten immer Kinder, es gab also keinen Prozess, indem das erst ermittelt werden musste). :blume:

Ds ist schon recht naiv, die haben wirklich mehr Glück als Verstand gehabt
Mich hat die Kinderwunschzeit wirklich dazu gebracht mich alt zu fühlen.
Ich fand das irgendwie heftig, dass mit "älterer Frau" auf einmal man selbst gemeint war.
die Ursache bei uns war auch nicht mein Alter, aber es wird mit zunehmendem Alter eben nicht leichter

Mailine
12.12.2013, 09:26
Ds ist schon recht naiv, die haben wirklich mehr Glück als Verstand gehabt
Mich hat die Kinderwunschzeit wirklich dazu gebracht mich alt zu fühlen.
Ich fand das irgendwie heftig, dass mit "älterer Frau" auf einmal man selbst gemeint war.
die Ursache bei uns war auch nicht mein Alter, aber es wird mit zunehmendem Alter eben nicht leichter

Wolkenschaf:
Mir ging das wie Dir. Zu realisieren, ich bin eine "ältere Frau", kurz vor den Wechseljahren. Heftig. Schluck. Ich habe stunden und tagelang geweint. Kam nicht zurecht mit der Diagnose.
Dann kam ein Wandel, als es um die Versuche ging. Mir fiel es leichter zu sagen, ich brauche die Ivfs WEIL ich eine ältere Frau bin. Weil es medizinische Gründe gibt. Wäre ich bspw 30, wäre es mir glaube ich ungleich schwerer gefallen, die Notwendigkeit von Ivfs zu akzeptieren. Auch so war es unendlich schwierig, das in meinen Kopf zu kriegen.
Der Medizin sei Dank und Dank sei auch meinem Doc zuteil! Für mich ist er der wahre Held meiner Geschichte. Gab mir Mut und gleichzeitig auch nicht durch seine ehrlichen harten Worte. Ich glaube, er hat die letzte IVF nur mirzuliebe durchgezogen. Um mir danach sagen zu können, sehen se! Hab ich doch gleich gesagt, es ist zwecklos. Hörn se auf! Bringt nix. Sie sind zu alt. Zu aaa-aaaalt!
Er war denke ich selbst überrascht. Ähnlich hatte er es geäussert als er erfuhr, dass ich schwanger geworden war. Ein Arzt, der nicht an einen glaubt. :beleidigt: Ich denke, hätte es nicht geklappt, ich hätte ihn zu einer weiteren Behandlung genötigt. Er versuchte es, er hätte auch sagen können, er lässt es. Gut, dass er nicht nur seine Statistik im Kopf hatte, die ich ihm zweifelsohne beinah versaut hätte. Es gibt Ärzte mit Herz, kann ich echt so sagen. Ich musste leider auch Gegenteiliges erleben. Ärzte, die mich wegschickten, obwohl sie schön viel hätten verdienen können.

Mailine
12.12.2013, 09:35
@Coralie:


Ich kann mir vorstellen, dass eine Schwangerschaft unter tragischen Umständen sicherlich ein Schicksalsschlag sein kann.

Das kann ich mir auch vorstellen. Gut sogar.




Auch wenn der Gedanke, dass Kinder nicht immer bedingungslos geliebt und gewollt sind, beschützt und erwartet werden, ganz generell schrecklich für mich ist.

Für mich ist das ebenfalls schrecklich.


Coralie und Wolkenschaf:
Zum Alter nochmal: Für mich war auch alles, was älter als ich selbst war, immer das Schlimmste. Also eine Frau Ü40, die schnell und leicht schwanger wurde, war unerträglich. Wo hingegen eine Jüngere zwar auch schlimm war, aber nicht ganz so heikel. Eine jüngere Frau war eben jünger und ich fand, dass sie demzufolge auch bessere Chancen haben musste, allein weil sie den Altersvorteil hatte. Dass das Unsinn war, ist klar, denn jünger zu sein beudeutet leider nicht, keine, weniger oder größere Probleme gesundheitlicher Art mit der Fortpflanzung haben zu müssen als jemand, der deutlich älter ist.

Nur eben die Älteren, denen es leicht fiel, die mit 44 oder 45 noch schwanger werden, problemlos. Das hatte mich fertig gemacht. So eine Ungerechtigkeit. Wieso die einen so, die anderen so...

Heute fühle ich mich erstaunlicherweise und so kurios es klingt, fortpflanzungstechnisch jünger. Ich sage mir nicht mehr, was ich für ne olle Alte bin, schon fast in den Wechseljahren. Nö. Ich denk echt, was biste für ein jünger Hüpfer, du hast noch ein paar Jährchen. Vor einem Jahr noch klang das eher nach, es ist alles aus und vorbei. Zu alt. Fruchtbarkeit ade.

Ich sags ja, die Kinderwunschzeit macht einen gaga!:freches grinsen:

Inaktiver User
12.12.2013, 10:04
@mailine
Sehr interessant was du da gerade schreibst.
Bei mir war ja die Sachlage etwa anders.
Ich hatte ja gute Werte, nichts deutete auf herannahende Wechseljahre hin. Ich war zweimal ohne IVF schwanger geworden, deswegen fiel mir der Schritte zur IvF recht schwer. Und da Landgemeinde eindeutige Ursache gefunden wurde, machte man es an meinem Alter fest.
Ich erinnere mich nich wie der nette Doc in der ersten Klinik zu meinem Mann meinte " Sie können noch Kinder zeugen bis sie 80 sind, aber nicht mit ihrer Frau, die hat keine Zeit mehr" ich kam mir vor wie eine zu alt gewordene Zuchtstute.
damals hätte ich sofort diesen Laden verlassen sollen.

Unser Lieblingsdoc war da doch etwas taktvoller, Werte super, Alter mit 37 noch ok, da geht noch einiges, aber er würde aufgrund meines Alters nicht lange fackeln
und dann Kamm die Nullbefruchtung und wir wussten die Ursache, die nichts mit meinem Alter zu tun hätte.
Aber ohne ersichtlichen medizinischen Grund diese Behandlungen. Zu machen ist auch nicht einfach.
Mit 30 hätte ich mir da sicher mehr Zeit gelassen.
Und dann immer der Gedanke im Hinterkopf, dass es irgendeinen medizinischen Grund gibt, aber vielleicht irgendwas seltenes unerforschtes



Zum Alter nochmal: Für mich war auch alles, was älter als ich selbst war, immer das Schlimmste. Also eine Frau Ü40, die schnell und leicht schwanger wurde, war unerträglich. Wo hingegen eine Jüngere zwar auch schlimm war, aber nicht ganz so heikel. Eine jüngere Frau war eben jünger und ich fand, dass sie demzufolge auch bessere Chancen haben musste, allein weil sie den Altersvorteil hatte. Dass das Unsinn war, ist klar, denn jünger zu sein beudeutet leider nicht, keine, weniger oder größere Probleme gesundheitlicher Art mit der Fortpflanzung haben zu müssen als jemand, der deutlich älter ist.


Das ging mir genauso, wobei ich in meinem Umfeld keine 44bis 45 jährigen Schwangeren kenne.
das älteste war 42
Bei über 45 jährigen Schwangeren Promis denke ich immer das war eine Eizellspende und das wäre für nie in Frage gekommen.

Komischer Weise fühle ich mich gerade jetzt als Schwangere ziemlich alt.
Bei irgendwelchen Kursen hoffe ich immer, das wenigstens noch jemand älter ist.
Neulich waren wir beim Säuglingspflegekurs, da meinte mein Mann er war erschrocken, der einzige über 40 zu sein.
Na wenigstens istdas kein rein weibliches Probelm

moonjoy
12.12.2013, 10:45
Vielen lieben Dank für die vielen Tipps. :kuss: Ich werde die Tablette jetzt zur Sicherheit lieber einfach mal zwischendurch nehmen, selbst wenn sie mit einer Mahlzeit kollidiert.
Und bezüglich Lebensmitteln sind da schon einige dabei, die ich sehr gern mag. Haferflocken mit Milch und Honig liebe ich :freches grinsen: - und auch sonst lässt sich da schon einiges auf den Speiseplan zaubern. Danke.

Bezüglich des Alters hab ich da noch gar nie drüber nachgedacht, ob die Schwangeren jünger waren oder auf die 40 zugingen. Mir versetzte es schlichtweg immer einen Mega-Stich, wenn jemand ein Kind plante, weil es genau so mit dem Job passen würde - oder das zweite genau den Abstand von 3 Jahren haben sollte - und das dann auf den Punkt genau so funktioniert hat. So was hat mich - und macht mich komischerweise immer noch - total neidisch.
Hab erste eine Bekannte getroffen, die für Kind Nr.2 doch glatt vier ÜZ gebraucht hat :grmpf: und schon schier am Rad gedreht ist, weil es bei dem ersten doch sofort geklappt hatte. Mann Mann Mann... hätte sie bei der Aussage erwürgen können, zumal ich damals noch nicht schwanger war.

Was komisch ist, ist, dass ich mittlerweile noch 5 weitere Paare (eins davon erfolgreich) kenne, die momentan in Kinderwunschbehandlung sind. Und es sind alles Paare, im nahen Umkreis. Als ich damals begann nicht mehr zu verhüten, dachte ich wir seien die einzigen, bei denen es nicht klappt.
Nun hab ich fast ein schlechtes Gewissen denen gegenüber, die schon so viele erfolglose Schritte getan haben. Treffe ich auf solche Bekannten, tun sie mir unsagbar leid, weil ich ja genau weiß, wie es war. Ich seh die Paare und mein erster Gedanke ist - bei denen klappt es auch nicht. Heißt ich reduzier mein Gedankengut schon total auf Kind oder nicht Kind. Als ob es nichts anderes gäbe. Außerdem hieße das, dass meine Freunde wohl auch oft den Kinderlos-Gedanken hatten, wenn sie mich sahen.

Ich hatte jetzt auch keinen Zeitdruck in dem Sinn, dass ich zu alt war für eine Behandlung (mein Arzt meinte sogar, dass ich noch ein Teenie (mit 32) in der Kiwuklinik sei - was einem nach 6 Jahren Kinderwunsch nicht so erscheint) aber mein Mann war doch schon 38 und wir wollten auf jeden Fall Adoption versuchen, falls es auf künstlichem Weg nicht klappt. Naja, und ich glaub bei der ganzen Antragsgeschichte hätte jedes Jahr gezählt.

Ach ja, und meine Schwester ist glaub ich mal eine derjenigen, auf die man so sauer sein kann - sie ist jetzt 34 und sagt, sie will später mal 2 Kinder. Jetzt aber auf gar keinen Fall, da sie sich noch nicht reif genug fühle :freches grinsen:

Liebe Grüße :blume:

Mailine
12.12.2013, 10:52
Wolkenschaf:

Interessant, wie unterschiedlich wir ticken. In der Schwangerschaft fühlte ich mich deutlich jünger. Seit der Geburt fühle ich mich älter oder anders gesagt, so wie mein wahres Alter tatsächlich ist. Die erste Zeit mit dem Schlafmangel, der Schlafentzug und die nächtlichen Unterbrechungen. Nicht einfach. Kann auch sein, dass es am Stillen liegt. Das laugt aus, find ich. Fühlte mich ofter schlapp.
ich bin gespannt, wie Du Dich danach fühlen wirst. :smirksmile:

-dolcezza-
12.12.2013, 11:01
hi!

Also mir gefällt dieser strang wirklich sehr gut, so viele Gedanken und Geschichten.
Ich bin ja offensichtlich eines der Kücken, als ich 27 haben wir angefangen zu "Üben", mit 28 war dann klar, da geht nichts. Wir waren auch beim Urologen und das Ergebnis war ziemlich hoffnunglos. Keine schnellen Spermien, nur langsame , die im Kreis schwimmen. OAT III war die genau diagnose. Und das bei meinem Mann, auch 28, groß, sportlich, durchtrainiert, nichtraucher. uns hat es sehr den boden unter den füßen weg gezogen, wir wussten nicht, woran es liegt und konnten auch nix "optimieren". wie leben von jeher sehr gesund und achten aufs Essen usw. und sind sportlich.

Ich konnte zu der zeit gar keine schwangerschaftsmeldungen ertragen, egal ob "alte" frauen, junge oder was auch immer. ich war da wirklich sehr dünnhäutig.
und bei uns ging es ja dann gleich in die vollen mit der ICSI stimulierung, spritzen, medis usw. ich kann mir vor wie ein junkie. mein mann war sehr süß, er hat mir einen meilensteinplan gebastelt und an den kühlschrank gepinnt. es wusste auch niemand in der familie, wie er damit umgehen sollte. meine familie ist sehr fruchtbar, da purzeln die babys nur so, auch die familie meines mannes. meine mama war eine sehr große unterstützung, vor allem, als ich dann so lange im krankenhaus lag mit der überstimu.
das war dann richtig heftig, ich musste 2 mal im bauchraum punktiert werden, die flüßigkeit lief aus mir raus, als hätte man einen hahn aufgedreht. ich hatte 20 eizellen, 8 befruchtete und konnte dann noch 6 einfrieren. ich war wie eine legehenne. mir gings beschissen und meinem mann auch, weil er sah, wie ich litt und sich schuldig fühlte- was natürlich völliger quatsch ist, aber er konnte halt auch nicht raus aus seiner haut. wir wussten dann schon ca. 8 oder 9a tage nach dem transfer, dass es geklappt hat und ein paar tage drauf ,dass es zwillinge werden. das half mir natürlich, die körperlichen beschwerden zu ertragen.

was mir geblieben ist, ist, dass ich sehr vorsichtig geworden bin, beim nachfragen nach kindern usw. es gibt einige paare im bekanntenkreis, aber ich würde da nie fragen- man wird einfach sehr sensibel.
schwer gefallen ist mir auch das "vernichten" der eingefrorenen eizellen- was wohl raus gekommen wäre, wenn sie die anderen genommen hätten?
ich hatte trotz allem großes glück und wenige probleme und inzwischen fällt mir meine geschichte immer seltener ein. und trotzdem lese ich bei den hoffnungsmädels mit.
mein kinderwunsch hat sich inzwischen erledigt, ich bin sehr glücklich mit den knöpfen uund möchte auch kein drittes.

wie haben sich eure Männer gefühlt, wenn die ursache bei ihnen lag?

lg
dolce

FrauSnuggles
12.12.2013, 12:07
*kurzreinhusch*
ich gehöre ja noch in den alten Hoffnungsstrang aber trotzdem muss ich immer so lachen wenn ich den Threadtitel hier lese. Der ist einfach genial :-))))
Daher danke für das tägliche Grinsen, das ich hier bekomme.
Liebe Grüße *wiederraushusch*

Jaspis0815
12.12.2013, 12:32
wie haben sich eure Männer gefühlt, wenn die ursache bei ihnen lag?


Meiner war ziemlich cool im Sinne von rational; für ihn war´s zum Glück nichts weiter als Biologie - man kann meist nichts dafür. Wir leben - wir Ihr - auch sehr gesund, mein Mann macht regelmäßig leichten Sport, wir achten auf´s Essen, ok - der Rotwein (für mich jetzt natürlich nicht mehr!) ... aber in Frankreich lässt sich das echt nicht umgehen; das war quasi mein Beitrag zur Integration :freches grinsen:.

Es hat mir jedenfalls geholfen, dass er so "vernünftig" war im Gegensatz zu mir Panikmacherin und dazu sämtliche meiner Maßnahmen (Vitaminkuren, Entgiftungstees, keine Sauna/Bäder mehr, Spermiogramme etc.) klaglos mitgemacht hat. Auch, dass er mir glaubhaft versicherte, sich ein glückliches Leben ohne Kind problemlos vorstellen zu können, ist/war einfach wohltuend und hat mich etwas entspannt.

Bzgl. Schwangerschaftsmeldungen ging´s mir anders als Euch, Mailine und Wolkenschaf:
Gerade bei älteren Frauen, bei denen man nicht sofort von einer EZ-Spende ausgehen musste, war ich immer erleichtert und irgendwie getröstet, dass es dann ja noch funktionieren kann. Bei J. Aniston und K. Minogue z.B. hätte ich mich total gefreut, um mal in den Promibereich zu gehen :smirksmile:; im Bekannten-/Freundeskreis gibt´s bei uns keine älteren Frauen mit KiWu.

Einen Stich hat´s mir immer dann versetzt, wenn Freundinnen problemlos und z.T. auch ungeplant schwanger wurden; daran hatte ich tage- und in einem Fall sogar wochenlang zu knabbern. Und hab´ mich auch noch extra sch*ße gefühlt, weil ich mich als Neidhammel statt als gute Freundin, die sich gefälligst überschwenglich mitfreuen muss, empfunden habe.

Nach der Zeit bin ich ebenfalls sensibler geworden, was die Frage nach Kindern/Kinderwunsch angeht - wenn jemand nichts dazu sagt, stell´ ich auch keine Fragen. Dasselbe gilt für die Frage nach dem "Liebesleben" i.S. einer vielleicht neuen Partnerschaft bei Singles, die ja im Grunde ebenso hohes "Verletzungspotential" birgt. "Vorher" hab´ ich aus Interesse und wirklich ohne Hintergedanken schon mal nachgefragt; gerade bei einer Freundin, die jahrelang Single war. Seit unserer KiWu-Zeit und den entsprechenden Fragen, die mir ganz harmlos gestellt wurden, könnte ich mich dafür ohrfeigen, und ich lasse solche Fragen stecken.

Liebe Grüße in den Strang,
Jaspis

Jaspis0815
12.12.2013, 12:36
*kurzreinhusch*
ich gehöre ja noch in den alten Hoffnungsstrang

Hey Frau Snuggles,
brauchst nicht ´raushuschen :blume:, und hier "gehört" auch niemand ausdrücklich hin oder nicht hin ... hatte ich zumindest so verstanden. Freue mich sehr für Dich, dass Du so eine tolle KK hast (hab´s ja drüben gelesen) und Dir sowohl Kryo als auch Frischversuch offenstehen*!!!
Liebe Grüße,
Jaspis

*Edit: Haste ja selbst geschrieben: "NOCH" im alten Hoffnungsstrang :allesok:

Inaktiver User
12.12.2013, 12:57
Frau Snuggles, ich bin ja eigentlich Tierfreund, aber wenn das im Hoffnungsstrang nicht bald wieder bergauf geht, dann könnt Ihr bei RTL Explosiv in Echtzeit verfolgen wie eine ¨offensichtlich stark verwirrte Frau¨ mit Kettensäge und Baseballschläger versucht, diese Drecksviecher von Störchen aus dem Nest zu prügeln und zur Rede zu stellen. :nudelholz::nudelholz::pc kaputt:

Mailine, ich denke fast, dass die Müdigkeit in der Babyzeit nicht unbedingt mit dem Alter korreliert. So wie sich meine Knochen und Bänder momentan anfühlen, das hat mit 320 mehr zu tun als mit 32. :smirksmile: Ich frage mich, warum ich nicht schon in der Pre-Babyzeit angefangen habe, Sport zu treiben um mich auf die körperlichen Herausforderungen vorzubereiten. Zeit genug hätte ich ja gehabt. :unterwerf:

Dolce: Bei uns lag es in erster Linie am Mann. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ihm das so richtig an die Nieren ging. Im Gegenteil, gerade weil sein Kinderwunsch noch nicht so drängend war, hat er zwar alle Untersuchungen und Behandlungen mitgemacht. Alles andere wäre ja nicht fair gewesen, da sich ein SG mit den Jahren eher verschlechtert als verbessert. Aber der Leidensdruck während der Kinderwunschzeit lag in erster Linie bei mir. Da muss ich ganz ehrlich sein, ich habe oftmals Paare beneidet, die sich gegenseitig besser gestützt haben und z.B. auch bei ganz normalen Ultraschallterminen händchenhaltend zu zweit im Wartezimmer saßen. Das hätte es bei uns nicht gegeben. Allerdings war ich auch erleichtert, bei den vielen negativs mir immer nur Gedanken um meine eigenen Befindlichkeiten machen zu müssen und zu wissen, dass es für Herrn Coralie eben nicht das Ende der Welt war. Nichtsdestotrotz ist der Wicht nun der große ¨Star¨ hier zu Hause und auch er liebt seinen Papa abgöttisch und quiekt schon laut vor Freude, wenn sich das Schloß in der Tür rumdreht. Die beiden sind ein Herz und eine Seele und das hätte ich so nicht erwartet. :kuss: Obwohl der Großteil der Pflege und Wartung bei mir liegt, aber zum einen ist das ein Luxusproblem und zum anderen kommt das gerade zum Glück immer mehr, dass Herr Coralie mehr Verantwortung für den Kleinen übernimmt und immer sicherer bei der alltäglichen Pflege wird.

Mailine
12.12.2013, 13:09
Ich kann leider nur sporadisch eingehen.

Herzlich Willkommen an alle, mit ihren bewegenden Geschichten, die sich noch gemeldet hatten.:blume:

Danke für Eure Gedanken!



Ach ja, und meine Schwester ist glaub ich mal eine derjenigen, auf die man so sauer sein kann - sie ist jetzt 34 und sagt, sie will später mal 2 Kinder. Jetzt aber auf gar keinen Fall, da sie sich noch nicht reif genug fühle :freches grinsen:

Jaspis: Echt ne Krankheit unserer Generation. Dazu zähl ich mich mit, denn ich war mit Anfang 30 auch son Freak. Man hat noch eeeeeewiiiiig Zeit. Wäre ich nochmal 30, würd ich als erstes meinen Amh testen lassen und ich würde nicht so lange warten.

Wie Du, und auch dolcezza, bin ich vorsichtig beim Nachfragen geworden bzw frage oft nicht oder lenke ab, wenn das Thema Familienplanung und Kinderwunsch aufkommen. Wenn ich merke, da ist eine Person oder ein Paar, dem das Gesprächsthema nicht passen könnte. Ich fang dann feine Schwingungen auf oder bilde es mir ein, whatever, und ich versuche keine blöde Situationen entstehen zu lassen. Zur Erklärung: Wenn andere etwas sagen oder fragen, so bei Hochzeitsverkündungen: Dann kommt bald Nachwuchs? ich hab ein Helfersyndrom entwickelt und denke gleich, die Armen, ob die auch Probleme haben?



*kurzreinhusch*
ich gehöre ja noch in den alten Hoffnungsstrang

FrauSnuggles: Hier spricht hoffe ich Dein Unterbewusstsein!!!

Mailine
12.12.2013, 13:15
Coralie: Die Kettensäge müsste ins Utensiliengepäck mancher Hoffnungsfrauen etabliert werden.:freches grinsen: Bei Bedarf zücken. Wahlweise ließe sich die einsetzen bei Zementköpfen, Unsensiblen, Eiskalten und anderen, die sich ungefragt einmischen oder einem erzählen, dass sie aus Versehen schwanger geworden sind. Nicht lange warten mussten. Nie damit gerechnet hätten, dass es soooo schnell geht. Überrascht waren. Noch ein paar Reisen dazwischen geschoben hätten. Das dritte Kind in der ersten Septemberhälfte des übernächsten Jahres planen. :freches grinsen:

Schön, dass der Wicht und Gevatter Wicht so super zusammenwachsen.:blume:Niedlich, wie der Wicht sich verhält, wenn er seinen Papa an der Tür hört.:kuss:

Mailine
12.12.2013, 13:18
Jaspis: Bei älteren Frauen war ich selten getröstet. Ich fühlte eher meinen eigenen Mangel an Können und einen Makel vorgeführt. Es war wie eine Spiegelung nur ins andere Extrem. Sie hatten es geschafft, trotz Alter, hatten biologisch einwandfreie Bausätze: Während dessen es mir zeigte, dass ich eben dies nicht konnte. Das war doppelt gemein.
Bei einer Jüngeren konnte ich immer noch sagen: Sie hat eben zu ihrem Glück früher angefangen. Allein daher gebührt ihr der Erfolg, denn sie war diesbezüglich geschickter.:smirksmile:
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Jemand hat geschrieben, dass er nachts nicht schlafen konnte. Ich weiß leider nicht, wer das war. Das ging mir oft so. Angstschweiß auf der Stirn und verzweifelt, weil die Zeit irre gegen einen spielt. Man könnte sagen, einen verrückteren, hinterhältigeren Gegenspieler kann man als Frau nicht haben.

Inaktiver User
12.12.2013, 13:35
Jaspis: Echt ne Krankheit unserer Generation. Dazu zähl ich mich mit, denn ich war mit Anfang 30 auch son Freak. Man hat noch eeeeeewiiiiig Zeit. Wäre ich nochmal 30, würd ich als erstes meinen Amh testen lassen und ich würde nicht so lange warten.


Bei mir war ja der Kinderwunsch nicht so eindeutig, aber mit 34 war mir schon klar, dass später vielleicht eigentlich bald heißt, weil es sehr viel später nicht mehr geht
Am krassesten finde ich die Fälle wo es nach eine Weile nicht klappt , die Frau Mitte Ende 30 istund die Männer noch weiter abwarten wollen und nicht zu Untersuchungen bereit sind oder noch besser., Gynäkologen, die einer 37jährigen, die seit einem Jahr vergeblich versucht schwanger zu werden zum Entspannen Raten .

Den krassesten Fall habe beim Treffen meiner Klinkmädels erlebt. Frau mit 34 mit Kinderwunsch losgelegt, 3 Jahre keinen Arzt hinzugezogen, dann rumeiernder Gyn. Als sie 39 war stellte sich raus, grottiges Spermiogramm. dann ging es los mit ICSI , nach der zweiten ICSI zahlte die KK nicht mehr, weil sie 40 wurde.
Da neben den Spermiogramm auch inzwischen ihre EZ Qualität nicht so gut ist , ist die Chance das klappt sehr gering.
Inzwischen ist sie 42 hat 8 ICSI hinter sich und fast 50000 Euro versenkt

-dolcezza-
12.12.2013, 13:37
alles klar, männer sind wohl einfach anders als wir. Herr Dolce hat es auch mit mehr oder weniger stoischer Gelassenheit zur Kenntnis genommen. Obwohl er mich wirklich sehr unterstützt hat- soweit es eben ging. Der Hauptteil bleibt halt einfach an uns Frauen hängen.

Jetzt sind meine 3 aber unglaublich zusammen. Herr Dolce ist ein toller Vater und die Kinder lieben ihn heiss und innig. Beim kuscheln in der Früh (oder nachts, wenn eines aufwacht und zu uns in bett kommt) bin ich abgemeldet- da wird nur beim papa gekuschelt. :kuss: als sie noch babys waren, hat er genauso seinen teil gemacht wie ich- alles ausser stillen. eben auch nachts aufstehen, rumtragen, beruhigen usw.
und heute ist es genauso, es macht keinen unterscheid ob ich oder er.

zeitdruck oder das gefühl zu alt zu sein, hatte ich nie. weil wir eben noch sehr jung waren, umso weniger hab ich damit gerechnet, dass es kommen würde.

Mailine
12.12.2013, 13:42
Wolkenschaf

Schrecklich! :ooooh: Das ist ein krasser Fall! 8 Icsi. So viel Geld.

Jaspis0815
12.12.2013, 13:42
Jemand hat geschrieben, dass er nachts nicht schlafen konnte. Ich weiß leider nicht, wer das war. Das ging mir oft so. Angstschweiß auf der Stirn und verzweifelt, weil die Zeit irre gegen einen spielt. Man könnte sagen, einen verrückteren, hinterhältigeren Gegenspieler kann man als Frau nicht haben.

... das war ich; ich konnte einfach nicht schlafen, weil ich solche Panik hatte und mir die Zeit durch die Finger rann; jeder weitere Monat ohne "Aktion" i.S.v. aktiv-Werden hat mich echt Nerven und teils auch Tränen gekostet. Darin hab´ ich meinen Mann nicht verstanden (oder er mich nicht :smirksmile:), der die Ruhe weg hatte.
Er dachte
a) wir hätten es auch weiterhin noch auf natürlichem Wege probieren können (ha - nicht mit dem SG) und b) mit der ICSI klappt es ja dann auf jeden Fall :pfeifend:

Einerseits hat mich seine Zen-Haltung total entspannt; andererseits war ich auch verzweifelt, weil er anfangs die Dringlichkeit nicht richtig nachvollziehen konnte. Aber zum Glück alles bereitwillig ohne Murren mitgemacht hat. Und mit seiner Zuversicht bzgl. b) hatte er ja letzten Endes auch recht - nur ... er wusste nicht, was alles im Vorfeld und im Verlauf und Danach schief gehen kann. Ist ja auch irgendwie schön. Wirklich.

... Dein Zitat in Beitrag 78 wiederum bezieht sich auf Moonjoy :blumengabe:.

Allerdings hab´ ich auch so ´ne (ähnliche) Schwester :liebe:, auf die man theoretisch sauer sein könnte: 2x Kind gewünscht, 2x im ersten ÜZ geklappt. Beim 2. Kind hatte sie am NMT noch SB - der äußerst sensible Kommentar meines zartfühlenden Schwagers zu uns "Da dachte ich schon, ich hätte versagt." Ich hätte ihm mit Anlauf ins Gesicht springen können :nudelholz: :nudelholz:.

Jaspis0815
12.12.2013, 14:30
Frau mit 34 mit Kinderwunsch losgelegt, ...
Inzwischen ist sie 42 hat 8 ICSI hinter sich und fast 50000 Euro versenkt

Du lieber Gott :ooooh:; 8 ICSIs ... muss ja auch für die Beziehung irgendwann total belastend sein. Die Arme macht sich bestimmt schlimme Vorwürfe ... Wirklich ein krasser Fall.

Hornilla
12.12.2013, 14:32
Zum Thema Männer - das ist wohl sehr unterschiedlich. Meinen hat es sehr mitgenommen, obwohl er es mir in der Behandlungszeit nicht gezeigt hat. Wohl aber kam es immer mal wieder bei Gesprächen hinterher auf, und gespürt habe ich es sowieso.

Auch jetzt ist es so, dass es ihn immer noch stärker "ankratzt" als mich. Für mich ist diese Zeit wirklich abgeschlossen, es war schlimm, ist aber gut ausgegangen, viel besser, als ich es mir je hätte träumen lassen. Ab dem Moment, wo ich schwanger war, hatte die Art der Entstehung meines Kindes für mich keine Bedeutung mehr.
Schon komisch, wie unterschiedlich Menschen sind...

Mein Mann hingegen kämpft damit, nicht "zeugen" zu können, also nicht aus eigener Kraft. Es ist nicht andauernd präsent, kommt aber immer mal wieder hoch.

Allein deshalb ist auch klar, dass ich zumindest nochmal eine ICSI machen werde, sollte die Kryo nicht klappen. Wenn es nur nach mir ginge, bin ich mir da nicht so sicher. Ich bin eigentlich glücklich und zufrieden mit dem Ist-Zustand. Es ist ein Kinderwunsch da, mal mehr, mal weniger stark, aber eher nur latent und nicht zu vergleichen mit dem wirklich verzweifelten Kinderwunsch vor der ersten Schwangerschaft.

@unsensible Fragen: Da bin ich auch seeeehr vorsichtig geworden. Überhaupt auch mit vorschnellen Urteilen über Menschen.
Ich bin mit dem Thema ungewollte Kinderlosigkeit und ICSI recht offen umgegangen und habe im Gegenzug sehr viele berührende Geschichten zu diesem Thema gehört (ohne, dass ich gefragt hätte), von Menschen, bei denen ich das niemals gedacht hätte (und die ich z.B. unter "will lieber Karriere als Familie" eingeordnet hatte:peinlich:).

Jaspis0815
12.12.2013, 14:34
Man könnte sagen, einen verrückteren, hinterhältigeren Gegenspieler kann man als Frau nicht haben.

Stimmt, seh´ ich genau so.

Kann wiederum auch für ältere Frauen ganz super laufen, auch wenn sie sich ewig Zeit gelassen haben - hatten wir ja gerade - was sich dann für mich wiederum in die Diskussion im Hoffnungsstrang verlinkt: das Schlimmste ist die Ungewissheit.

Mehrere hatten geschrieben: "wenn ich wüsste, ich bekäme in x Jahren mein Kind, ..." - so habe ich auch empfunden. Ein Kind hätte ja nicht sofort unbedingt sein müssen, ich hätte mich auch jahrelang gedulden können, wenn mir nur jemand hätte garantieren können, dass es irgendwann klappt.

Aber eben dieses jahrelange sich-gedulden-Müssen ohne Garantie und ohne Gewissheit - zermürbend. Da macht einen allein der Gedanke an die davoneilende Zeit einfach nur fertig; ganz abgesehen davon, dass die EZ mit den Jahren ja wirklich nicht besser werden.

Hornilla
12.12.2013, 14:40
Stimmt, seh´ ich genau so.
Kann wiederum auch für ältere Frauen ganz super laufen - hatten wir ja gerade - was sich dann wiederum in die Diskussion im Hoffnungsstrang verlinkt: das Schlimmste ist die Ungewissheit.
Mehrere hatten geschrieben: "wenn ich wüsste, ich bekäme in x Jahren mein Kind, ..." - so habe ich auch empfunden. Ein Kind hätte ja nicht sofort unbedingt sein müssen, ich hätte mich auch jahrelang gedulden können, wenn mir nur jemand hätte garantieren können, dass es irgendwann klappt.

Aber eben dieses jahrelange sich-gedulden-Müssen ohne Garantie und ohne Gewissheit - zermürbend. Da macht einen der Gedanke an die davoneilende Zeit einfach nur fertig.

Habe ich ganz genau so empfunden!

Inaktiver User
12.12.2013, 14:41
Zum Thema unsensible Nachfragen. Ich bin auch vor der Kinderwunschzeit Leuten damitnie auf die Pelle gerückt weil es mir auch nicht wichtig war, wie die Familienplanung der anderen aussah.
Ich selber möchte solche Nachfragen nie, auch als ich wirklich noch keine Kinder wollte.
Und selbst wenn jemand lieber Karriere als Kinder möchte ist das doch ihr gutes recht.
Ich mag diese Unterteilung in böse egoistische gewollt Kinderlose und arme bedauernswerte ungewollt Kinderlose gar nicht

Hornilla
12.12.2013, 14:46
Zum Thema unsensible Nachfragen. Ich bin auch vor der Kinderwunschzeit Leuten damitnie auf die Pelle gerückt weil es mir auch nicht wichtig war, wie die Familienplanung der anderen aussah.
Ich selber möchte solche Nachfragen nie, auch als ich wirklich noch keine Kinder wollte.
Und selbst wenn jemand lieber Karriere als Kinder möchte ist das doch ihr gutes recht.
Ich mag diese Unterteilung in böse egoistische gewollt Kinderlose und arme bedauernswerte ungewollt Kinderlose gar nichtSeh ich genauso und hatte das auch nicht wertend gemeint. Es war einfach so, dass ich bei einer bestimmten Frau in meinem Umfeld immer dachte, sie wollte eben keine Kinder haben. Und dann stellte sich heraus, dass es einfach nicht geklappt hat und sie sehr darunter gelitten hat.
Was ich sagen wollte - es ist halt vieles nicht so, wie es für Außenstehende scheint!

Inaktiver User
12.12.2013, 15:02
Seh ich genauso und hatte das auch nicht wertend gemeint. Es war einfach so, dass ich bei einer bestimmten Frau in meinem Umfeld immer dachte, sie wollte eben keine Kinder haben. Und dann stellte sich heraus, dass es einfach nicht geklappt hat und sie sehr darunter gelitten hat.
Was ich sagen wollte - es ist halt vieles nicht so, wie es für Außenstehende scheint!

Das stimmt wir passten auch in die Kategorie und haben auch nicht groß kundgetan, inzwischen das Lager gewechselt zu haben.
Ich weiß noch wie uns ein Bekannter öfter mal als " Böses Double Income no Kids " paar mit blöden Bemerkungen traktiert hat als mein Mann ihm dann gesteckt hat dass die Lage etwas anders ist gabs dann eine dicke Portion Mitleid .
Das war auch nicht besser

Mailine
12.12.2013, 15:08
Das stimmt wir passten auch in die Kategorie und haben auch nicht groß kundgetan, inzwischen das Lager gewechselt zu haben.
Ich weiß noch wie uns ein Bekannter öfter mal als " Böses Double Nicole no Kids " paar mit blöden Bemerkungen traktiert hat als mein Mann ihm dann gesteckt hat dass die Lage etwas anders ist gabs dann eine dicke Portion Mitleid .
Das war auch nicht besser

dann lieber

" Böses Double Nicole no Kids

:unterwerf:

so kann man wenigstens sein gesicht wahren

hupps

du meinst no income, nicht die böse doppelte nicole

:freches grinsen:

ich meinte natütlich double income, nicht no income :zwinker:

Loina
12.12.2013, 15:15
Oh, Ihr habt es hier wirklich sehr schön und interessant!! Da bewegt Ihr Themen, die mich auch bewegen :smile:.

Viele Grüße aus dem Hoffnungsstrang:blumengabe:
Loina

Inaktiver User
12.12.2013, 15:20
dann lieber


:unterwerf:

so kann man wenigstens sein gesicht wahren

hupps

du meinst no income, nicht die böse doppelte nicole

:freches grinsen:

ich meinte natütlich double income, nicht no income :zwinker:

Die Autokorrektur am IPad treibt mich noch in den Wahnsinn

Mailine
12.12.2013, 15:23
Die Autokorrektur am IPad treibt mich noch in den Wahnsinn

Ich finds gerade lustig. Das ist änlich gut wie neulich der Herbert. :freches grinsen:


Loina :blumengabe:

Inaktiver User
12.12.2013, 15:29
Ich finds gerade lustig. Das ist änlich gut wie neulich der Herbert. :freches grinsen:


Loina :blumengabe:

Na wenigstens trage ich so zur Erheiterung bei.
Die blöde Korrektur lässt sich auch nicht ausschalten

Jaspis0815
15.12.2013, 11:40
Ich möchte meiner Erleichterung mal Luft machen:

lt. Panorama-Test ist alles im grünen Bereich und das Risiko für Trisomien liegt bei 1:<10.000. Meine Erleichterung lässt sich kaum in Worte fassen, und ich bin so unendlich dankbar! Zudem haben wir erfahren, dass wir uns auf ein kleines Mädchen freuen dürfen :liebe:!

Die Testergebnisse vom Bluttest aus dem Ersttrimester-Screening (Ärztin hat drauf bestanden bei Alter 38 und ICSI; ist hier auch Kassenleistung) hab´ ich bis heute nicht geöffnet, weil bei meiner Schwester seinerzeit so horrende Wahrscheinlichkeitswerte herauskamen (high risk Trisomie 13 und 18), die sich zum Glück als völlig unbegründet herausgestellt haben. Wochenlange Seelenqual musste sie trotzdem durchstehen :knatsch:.

Inaktiver User
15.12.2013, 11:45
Ich möchte meiner Erleichterung mal Luft machen:

lt. Panorama-Test ist alles im grünen Bereich und das Risiko für Trisomien liegt bei 1:<10.000. Meine Erleichterung lässt sich kaum in Worte fassen, und ich bin so unendlich dankbar! Zudem haben wir erfahren, dass wir uns auf ein kleines Mädchen freuen dürfen :liebe:!

Die Testergebnisse vom Bluttest aus dem Ersttrimester-Screening (Ärztin hat drauf bestanden bei Alter 38 und ICSI; ist hier auch Kassenleistung) hab´ ich bis heute nicht geöffnet, weil bei meiner Schwester seinerzeit so horrende Wahrscheinlichkeitswerte herauskamen (high risk Trisomie 13 und 18), die sich zum Glück als völlig unbegründet herausgestellt haben. Wochenlange Seelenqual musste sie trotzdem durchstehen :knatsch:.

Glückwunsch Jaspis, ich erinnere mich noch wie erleichterter damals waren.
Bluttest aus Ersttrimesterscreening sChreening kannst du bei ICSI eh vergessen , da die Hormongaben die Ergebnisse verfälschen kann. Deswegen habe ich den auch gar nicht gemacht

Inaktiver User
15.12.2013, 12:22
Klasse Jaspis! Damals sagte mein Pränataldiagnostiker nach dem 10 Wochen Screening: ¨Jetzt können Sie sich ganz entspannt zurücklehnen und tiefenentspannt zum Organscreening kommen. Da passiert nichts mehr, das wächst nur noch.¨. :smile:

Habt Ihr eigentlich Interesse an einer Liste mit Nick, Alter, Anzahl der eventuell vorhandenen Kinder und deren Alter, oder würde das dem offenen Charakter dieses Stranges wiedersprechen?

sonntag_2009
15.12.2013, 13:03
Hallo an alle:blume:

Ich springe gerade mal kurz rein für Jaspis:
Jaspis, ich freue mich sehr, deine schönen Neuigkeiten hier zu lesen!
Herzlichen Glückwunsch und auf nun entspanntere, zuversichtliche und vorfreudige kommende Wochen.

Deine Sonntag.

Mailine
15.12.2013, 14:06
Herzlichen Glückwunsch, liebe Jaspis! Das ist wunderbar! :blume:


Coralie: In einer geschlossenen Gruppe hätte ich nichts dagegen. Hier brauch ich pers keine Liste und stehe auch nicht gern in einer drin.

Da wirkt wohl u.a. die lange Zeit nach, die ich ewig auf der Hibbelliste stand. Mit wenig Aussicht aufs Raufrutschen zu den Schwangeren.

luna83
16.12.2013, 06:42
Jaspis, herzlichen Glückwunsch :smile: WUnderbar, dass alles gut ist, jetzt kannst du anfangen zu genießen :smile: und ein Mädchen :liebe:

moonjoy
16.12.2013, 11:05
Liebe Jaspis, das ist super! Ein großer Schritt geschafft :smile: - darf ich fragen, wie weit du genau bist? Hast sicher schon geschrieben, aber ich verlier immer wieder den Überblick...

Für den Überblick wäre eine Liste super, aber ich denke auch, das nimmt dem Ganzen ein bisschen den ungezwungenen Charakter.

Liebe Grüße :blume:

Jaspis0815
16.12.2013, 11:56
Danke, Ihr Lieben! Mittlerweile getraue ich mich tatsächlich, mich zu freuen und hoffe & bete, dass alles weiterhin gut läuft, sich der kleine Klecks bei mir wohlfühlt und sich fleißig entwickelt!


Liebe Jaspis, das ist super! Ein großer Schritt geschafft :smile: - darf ich fragen, wie weit du genau bist? Hast sicher schon geschrieben, aber ich verlier immer wieder den Überblick...


Liebe Moonjoy,
seit heute bin ich in der 16. ssw und hab´ sogar schon ein Bäuchlein (und bin ganz stolz drauf :smirksmile:)!!! Das ist einfach so unglaublich, immer noch. Meine Dankbarkeit und mein Staunen über das kleine Große Wunder sind echt grenzenlos.

Wie geht´s Dir denn, liebe Moonjoy; ich glaube mich zu erinnern, dass Du vor allem abends mit Übelkeit/Erbrechen zu kämpfen hast - ist das noch so oder geht´s mittlerweile schon etwas besser?

Viele Grüße in den Strang,
Jaspis

moonjoy
17.12.2013, 14:26
Hallo,

mittlerweile geht es mir schon sehr viel besser. Ich übergebe mich zwar immer wieder ein paar Abende lang, schaffe aber auch immer wieder mal 2-3 Tage ohne Erbrechen. Sodbrennen ist auch besser, da ich jetzt Tabletten entdeckt hab, die relativ gut helfen.
Bin ab heut in der 24.SSW. Wow, das geht jetzt doch flott... aber ich muss gestehen, dass ich mich an den wachsenden Bauch noch nicht so recht gewöhnen kann. Fühlt sich irgendwie fremd an, da ich nicht mehr so ganz Herr meines Körpers bin. Dazu darf ich jetzt Stützstrümpfe tragen (hab ich mir selbst verordnet, da ich so eine häßliche Krampfader am Oberschenkel gekriegt hab) und auch dass ist ein komisches Gefühl.
Aber was tut man nicht alles :smirksmile:

Viele liebe Grüße

Inaktiver User
17.12.2013, 14:32
@ moonjoy
Ich gestehe dass ich mich an den Bauch nie gewöhnt habe.
Inzwischen 35 SSW, ist er einfach beschwerlich und hinderlich und spannt dauernd und ist ständig im Weg z.B. Beim Türen öffnen.
aber es geht halt nicht ohne, ist ja schließlich Mini samt Wohnung drin

Inaktiver User
17.12.2013, 19:26
Heute war Gyn Termin.
Minizicke geht's bestens, ist weiterhin ein Normkurvenbaby aber ihr Gesicht Kriegen wir wohl vor der Geburt nicht mehr zu sehen. Sie hat immer die Händschen davor beim US.
Die Ärztin prophezeit uns ein Durchschnittsbaby von 3-3,5kg.
Na mal sehen solche Schätzungen liegen ja oft daneben.

Mein Blutdruck bleibt weiter hart an der Grenze, so dass ich weiter nicht zur medikamentösen Einstellung ins KH muss.
Heute hat meine Gyn, deshalb noch mal Doppler aller möglichen wichtigen arterien gemacht, die gezeigt haben, dass Mini super versorgt ist.
Was will man mehr?
Man merkte meine Ärztin ist sehr zufrieden, dass ich mit meiner Risikoschwangerschaft (die ICSI und die FG sind ja nicht das einzige Problem) bis jetzt ohne Probleme so weit gekommen bin.

Inaktiver User
17.12.2013, 20:28
Wolkenschaf, in aller Eile: Toll!! Freue mich schon auf unser nächstes Strangbaby. :jubel: Und Weihnachten zu Hause ist auch nicht zu verachten. Aber nicht zu wild feiern, gelle? :lachen:

Die Isci war aber kein Kriterium für eine Risikoschwangerschaft, oder?

Inaktiver User
17.12.2013, 20:36
Und übrigens, das Gesichtchen der Perle wirst Du wohl in den nächsten Wochen und Monaten noch häufig genug sehen. Morgens, Mittags, um drei Uhr nachts... :pfeifend:

Inaktiver User
17.12.2013, 20:42
Wolkenschaf, in aller Eile: Toll!! Freue mich schon auf unser nächstes Strangbaby. :jubel: Und Weihnachten zu Hause ist auch nicht zu verachten. Aber nicht zu wild feiern, gelle? :lachen:

Danke Coralie.
Weihnachten kommen die Schwiegers zu Besuch, ein Thema für sich


Die Isci war aber kein Kriterium für eine Risikoschwangerschaft, oder?

Alleine wäre es keins, aber da haben wir noch mein biblisches Alter, 2 Fehlgeburten, die Tatsache, das mein Blutdruck schon vor der Schwangerschaft grenzwertig war und mein Bandscheibenvorfall vor 2 Jahre .

Inaktiver User
17.12.2013, 20:44
Und übrigens, das Gesichtchen der Perle wirst Du wohl in den nächsten Wochen und Monaten noch häufig genug sehen. Morgens, Mittags, um drei Uhr nachts... :pfeifend:

Das ist wohl wahr.
Ich finde es auch eher lustig, dass sie immer die Hände vorm Gesicht hat.
ein Model wird aus ihr eher nicht

Chris85
17.12.2013, 21:18
Hallo,

les hier ein bisschen mit, bin aber schon in einem anderen Strang... nur soviel dazu

@wolken_schaf: " Die Ärztin prophezeit uns ein Durchschnittsbaby von 3-3,5kg.Na mal sehen solche Schätzungen liegen ja oft daneben." Das ist so wahr :-)) bei meiner 1. Schwangerschaft hat das Ultraschallgerät einen Tag vor Entbindung 3500 g angezeigt. Im Endeffekt hab ich einen Wonnenproppen mit 4200 g rausgepresst :-))

Aber besser so als ein zu leichtes. War gut zum üben :-)

So hüpf wieder rüber in meinen eigentlichen Strang

Lg Chris

Inaktiver User
17.12.2013, 21:22
Hallo,

les hier ein bisschen mit, bin aber schon in einem anderen Strang... nur soviel dazu

@wolken_schaf: " Die Ärztin prophezeit uns ein Durchschnittsbaby von 3-3,5kg.Na mal sehen solche Schätzungen liegen ja oft daneben." Das ist so wahr :-)) bei meiner 1. Schwangerschaft hat das Ultraschallgerät einen Tag vor Entbindung 3500 g angezeigt. Im Endeffekt hab ich einen Wonnenproppen mit 4200 g rausgepresst :-))

Aber besser so als ein zu leichtes. War gut zum üben :-)

So hüpf wieder rüber in meinen eigentlichen Strang

Lg Chris

Ich muss sagen so der 3-3,5kg Bereich wäre schon ok

Mailine
17.12.2013, 21:46
Das ist wohl wahr.
Ich finde es auch eher lustig, dass sie immer die Hände vorm Gesicht hat.
ein Model wird aus ihr eher nicht

oh, das muss nix heissen. hier waren die hände jedes mal vorm gesicht. es war eine grosse, gelungene überraschung.:smile:

Renza
17.12.2013, 21:57
Hallo, ich melde mich auch mal wieder. War übers WE in London und habe hemmungslos in Babyläden geshoppt. Da gab es soooo viele tolle Sachen!!

Bei uns ist es auch so, dass ich mit der KiWU Zeit viel mehr gedanklich involviert war als mein Mann. Ich konnte mir lange nicht vorstellen, eine ICSI zu machen, dabei war das SG schlecht und entweder eben ICSI oder nix.
Ich hatte wirklich Angst vor allem: den Hormonen, Nebenwirkungen, dem Spritzen, der PU usw.
Da aber das Problem mehr bei ihm als bei mir lag, wollte ich ihm kein schlechtes Gefühl machen und habe mir versucht, eben selbst zu helfen und mich mit anderen - auch hier natrülich :kuss: - auszutauschen.

Die Tatsache, dass das Baby jetzt im Glas und nicht "normal" entstanden ist, stört mich gar nicht. Es ist ja genauso ein Kind der Liebe wie auf jedem anderen Weg auch.

Seltsam finde ich nur, dass ICSI gleich in den Mu-Pass geschrieben wurde und mich jede Hebamme darauf anspricht und sogar der Arzt im KH, bei dem wir uns zur Geburt angemeldet haben. Es steht sogar im dazugehörigen Anmeldungsbericht. Hä? Ist doch jetzt egal, wie die Bewohnerin entstanden ist.

Bei uns war auch die Ungewissheit das große Thema. Uns wäre es egal gewesen, auch nochmal 1-2 Jahre auf das Baby zu warten.... wenn wir nur gewusst hätten, dass es auf jeden Fall mal klappen wird.
Ich habe 2 Freundinnen, die es nicht geschafft haben und das macht mich so unendlich traurig. Und in meiner KiWu Zeit eben auch auch sorgenvoll.

Wolkenschaf, Du hast es bald geschafft, wie cool! Drücke Dir die Daumen, dass alles weiterhin ok bleibt mit Blutdruck und so.

Inaktiver User
17.12.2013, 22:01
oh, das muss nix heissen. hier waren die hände jedes mal vorm gesicht. es war eine grosse, gelungene überraschung.:smile:

Das bescheuertste fand ich, als neulich die Tante meines Mannes meinte " Hoffentlich wird das arme Kind nicht rothaarig", da ich braune Haare mit leichtem Rotstich habe und mein Mann blond ist.
als wenn das wichtig wäre

Jedenfalls wurde dann auch rum gefrotzelt, na wenn es zu südländisch aussehen würde , müsste mein Mann schon sparsam gucken.
Hinterher haben mein Mann und ich uns dann darüber unterhalten, dass es ja schon skurril ist dass es bei ICSI für Vater/ Mutter etwa gleich sicher/ unsicher ist, ob das Kind das leibliche ist.
Nicht das wir uns da Sorgen machen, aber eben ein Gedankenspiel, dass nur Paare mit künstlicher Befruchtung haben können

Mailine
17.12.2013, 22:02
Renza, du sagst es. Es bleiben leider Paare ohne Kinder. Jedes 7. Paar, glaub ich. In der Kiwu Zeit fand ich das schrecklich, weil ich Sorge hatte, dass wir dazu gehören würden. Fast wär das so gekommen. Wenn ich nicht noch die letzte icsi durchgeboxt hätte. schluck

Wolkenschaf, alles Gute für die nächsten Wochen.:blume:

Inaktiver User
17.12.2013, 22:04
Danke Mailine, ich gebe auch zu, ich bin froh wenn die Schwangerschaft vorbei ist, langsam wird's echt beschwerlich und ich bin neugierig auf die kleine Dame

Mailine
17.12.2013, 22:06
Das bescheuertste fand ich, als neulich die Tante meines Mannes meinte " Hoffentlich wird das arme Kind nicht rothaarig", da ich braune Haare mit leichtem Rotstich habe und mein Mann blond ist.
als wenn das wichtig wäre

Jedenfalls wurde dann auch rum gefrotzelt, na wenn es zu südländisch aussehen würde , müsste mein Mann schon sparsam gucken.
Hinterher haben mein Mann und ich uns dann darüber unterhalten, dass es ja schon skurril ist dass es bei ICSI für Vater/ Mutter etwa gleich sicher/ unsicher ist, ob das Kind das leibliche ist.
Nicht das wir uns da Sorgen machen, aber eben ein Gedankenspiel, dass nur Paare mit künstlicher Befruchtung haben können
was für ein bescheuerter Spruch.:unterwerf:

stimmt, das ist kurios, das Gedankenspiel.

Inaktiver User
17.12.2013, 22:09
@Renza
dir auch alles Güte
Ich bin ja das mit der ICSI dann doch recht nüchtern angegangen.
Es klappt nicht, ich habe nicht mehr ewig Zeit, also los.

dass die ICSI im Mutterpass steht macht mir gar nichts, auch das Ärzte danach fragen.
als ich neulich im KH war, wollte die Hebamme noch mal das Geburtsdatum nachrechnen und fragte mich nach meiner Letzten Mens vor der Schwangerschaft.
Ich nur " Keine Ahnung, aber Punktion und damit Befruchtung war am 4.5"

Renza
17.12.2013, 22:10
Haha, das gleiche haben wir uns auch schon überlegt mit der Sache, dass bei einer ICSI die Mutter eben nicht zu 100% weiß, dass sie die Mutter ist.
Naja, bei uns saßen im Wartezimmer u.a. eine Kenianerin mit ihrem italienischen Partner. Das würden wir wohl am ehesten identifizieren können.

Oje, mir fällt ein, dass wir mal auf einen Sonntag in der Klinik für eine IUI waren. Mit uns nur ein weiteres Paar im Wartezimmer. Sie ca. Mitte 40, er Mitte 60. Der Typ war so seltsam, hässlich, ungepflegt, dass es wirklich der einzige Zyklus war, in dem ich beim negativen Ergebnis nicht komplett enttäuscht war. Ihhhhh!!!

Mailine
17.12.2013, 22:11
Danke Mailine, ich gebe auch zu, ich bin froh wenn die Schwangerschaft vorbei ist, langsam wird's echt beschwerlich und ich bei neugierig Aug die kleine Dame

das glaub ich gern, Wolkenschaf. zum Schluss wird es beschwerlich. daran erinner ich mich. wenn ich nur an das sodbrennen denke.

genau, dann wird man mehr und mehr neugierig auf den kleinen untermieter.

Mailine
17.12.2013, 22:14
Haha, das gleiche haben wir uns auch schon überlegt mit der Sache, dass bei einer ICSI die Mutter eben nicht zu 100% weiß, dass sie die Mutter ist.
Naja, bei uns saßen im Wartezimmer u.a. eine Kenianerin mit ihrem italienischen Partner. Das würden wir wohl am ehesten identifizieren können.

Oje, mir fällt ein, dass wir mal auf einen Sonntag in der Klinik für eine IUI waren. Mit uns nur ein weiteres Paar im Wartezimmer. Sie ca. Mitte 40, er Mitte 60. Der Typ war so seltsam, hässlich, ungepflegt, dass es wirklich der einzige Zyklus war, in dem ich beim negativen Ergebnis nicht komplett enttäuscht war. Ihhhhh!!!

uiiiiiiiii. :schild ...uups:
ich kann es verstehen

meine sorge war mal u.a., dass es ein schwarzes baby wäre. es wäre klar, dass es nicht von uns wär. einige tage später konnte ich drüber lachen oder schmunzeln. ich fand mich selbst ziemlich schräg.:freches grinsen:

Renza
17.12.2013, 22:17
Kürzlich gab es doch mal diese Geschichte von einer Frau aus Leipzig. Ihr Ex hatte angezweifelt, Vater des Kindes zu sein. Der Gentest gab ihm Recht. Das fand die Frau dann seltsam, weil das Kind eben durch IVF oder ICSI entstanden ist. Und siehe da - sie war auch nicht die leibliche Mutter.
Das Kind war schon 5 Jahre. Das gibt man ja dann nicht zurück oder so.
Sehr traurige Situation.

Mailine
17.12.2013, 22:18
@Renza
dir auch alles Güte
Ich bin ja das mit der ICSI dann doch recht nüchtern angegangen.
Es klappt nicht, ich habe nicht mehr ewig Zeit, also los.

dass die ICSI im Mutterpass steht macht mir gar nichts, auch das Ärzte danach fragen.
als ich neulich im KH war, wollte die Hebamme noch mal das Geburtsdatum nachrechnen und fragte mich nach meiner Letzten Mens vor der Schwangerschaft.
Ich nur " Keine Ahnung, aber Punktion und damit Befruchtung war am 4.5"


:freches grinsen:

herrlich war es auch, wenn von anderen der spruch "man weiss nicht genau, wann die befruchtung war" kam.
ich kam mir wissender vor. wer kennt schon das genaue befruchtungsdatum seines kindes? pünktlich auf den et genau war mein baby da, das war praktisch. ;-)

Mailine
17.12.2013, 22:21
Kürzlich gab es doch mal diese Geschichte von einer Frau aus Leipzig. Ihr Ex hatte angezweifelt, Vater des Kindes zu sein. Der Gentest gab ihm Recht. Das fand die Frau dann seltsam, weil das Kind eben durch IVF oder ICSI entstanden ist. Und siehe da - sie war auch nicht die leibliche Mutter.
Das Kind war schon 5 Jahre. Das gibt man ja dann nicht zurück oder so.
Sehr traurige Situation.

grauenvoll.:unterwerf: seltsame geschichte....


Renza, dir auch alles Gute.:blumengabe:

Inaktiver User
17.12.2013, 22:24
:freches grinsen:

herrlich war es auch, wenn von anderen der spruch "man weiss nicht genau, wann die befruchtung war" kam.
ich kam mir wissender vor. wer kennt schon das genaue befruchtungsdatum seines kindes? pünktlich auf den et genau war mein baby da, das war praktisch. ;-)

Man muss dann wenn man sich unter Leuten befinden, die nichts von der ICSI wissen, aufpassen dass man nicht auf zu genaue Daten pocht

Inaktiver User
17.12.2013, 22:25
Kürzlich gab es doch mal diese Geschichte von einer Frau aus Leipzig. Ihr Ex hatte angezweifelt, Vater des Kindes zu sein. Der Gentest gab ihm Recht. Das fand die Frau dann seltsam, weil das Kind eben durch IVF oder ICSI entstanden ist. Und siehe da - sie war auch nicht die leibliche Mutter.
Das Kind war schon 5 Jahre. Das gibt man ja dann nicht zurück oder so.
Sehr traurige Situation.

Heftig

Mailine
17.12.2013, 22:35
Man muss dann wenn man sich unter Leuten befinden, die nichts von der ICSI wissen, aufpassen dass man nicht auf zu genaue Daten pocht

richtig.

eine Bekannte erzählte, am besten wär es, sein kind sofort nach dem sxx für begehrte kurse anzumelden. ich weiss noch, das ich verwundert war, dass deren kind bei der natürlichsten sache der welt gezeugt worden ist. einen kleinen moment lang :zwinker:

Inaktiver User
17.12.2013, 22:42
das glaub ich gern, Wolkenschaf. zum Schluss wird es beschwerlich. daran erinner ich mich. wenn ich nur an das sodbrennen denke.

genau, dann wird man mehr und mehr neugierig auf den kleinen untermieter.

Mein Papa war ein paar tage hier und ist heute wieder abgefahren.
Gestern waren wir noch auf dem Weihnachtsmarkt, im hellen wie ungewöhnlich, und einkaufen.
Danach war ich hin, fix und fertig
Habe festgestellt dass ich weniger Kondition habe als ein 73 jähriger, der vor 3 Wochen aus dem KH entlassen wurde.

Oleandra
18.12.2013, 11:40
Ihr habt ja schräge Ideen ;-) Auf die Idee, dass bei der Behandlung was vertauscht werden könnte, bin ich komischerweise gar nie gekommen - hatte wohl ziemlich viel Vertrauen in die Klinik...

@Wolken_schaf:
Mir geht's mit der Kondition jetzt auch noch so, obwohl der Bauch weg ist. War gestern mit Kinderwagen spazieren und hatte echt Mühe, nachher wieder zu unserem Haus hochzulaufen (liegt ein wenig auf einer Anhöhe).

Laborschnecke
18.12.2013, 12:31
Das ist wohl wahr.
Ich finde es auch eher lustig, dass sie immer die Hände vorm Gesicht hat.
ein Model wird aus ihr eher nicht

Na ja. Mein Kleiner hatte auch immer die Hände vorm Gesicht- und nun ist der so eine Rampensau...

Eteterfon
18.12.2013, 15:20
Das bescheuertste fand ich, als neulich die Tante meines Mannes meinte " Hoffentlich wird das arme Kind nicht rothaarig"
Ich finde rote Haare sooo toll. Unserer sah anfangs aus, als ob er einen Rotstich hat, aber nun eigentlich nicht mehr. Aber was draus wird, kann man eh nicht schon sagen... und ja: völlig egal, echt. Die Leute sind: seltsam.

Inaktiver User
19.12.2013, 10:04
Ich finde rote Haare sooo toll. Unserer sah anfangs aus, als ob er einen Rotstich hat, aber nun eigentlich nicht mehr. Aber was draus wird, kann man eh nicht schon sagen... und ja: völlig egal, echt. Die Leute sind: seltsam.

Ich mag rote Haare auch, habe acuh beim Färben oft meinen Rotstich verstärkt.

Naja die Familie meines Mannes ist manchmal etwas komisch.
Schwimu ging mir schon vorgestern am Telefon auf die Nerven.
Als sie mich fragte wie es mir geht, meinte ich es ist alles in Ordnung, aber ich finde es sehr beschwerlich.
Darauf sie, dass wäre doch so eine tolle Zeit, da möchte man doch am liebsten dauerschwanger sein.
Ne, nicht wirklich.
Ich hätte sogar nichts dagegen, wenn sich Madame 1-2 Wochen früher rauf den weg machen würde.
Also perfekte Vorrausetzung zum Übertragen :zwinker:

@Olea

Ihr habt ja schräge Ideen ;-) Auf die Idee, dass bei der Behandlung was vertauscht werden könnte, bin ich komischerweise gar nie gekommen - hatte wohl ziemlich viel Vertrauen in die Klinik...

Ist auch mehr ein theoretisches Gedankenpiel.

Eteterfon
19.12.2013, 17:42
Also perfekte Vorrausetzung zum Übertragen
So ist das wohl. :fg engel:

Oleandra
24.12.2013, 12:28
Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten! Bei uns wird es dieses Jahr geruhsam, genießen nur die Zeit mit unserer kleinen Maus. Freue mich schon sehr auf die nächsten Jahre, wenn sie dann auch etwas von Weihnachtsstimmung, Geschenken etc. mitbekommt.

Oleandra
01.01.2014, 14:13
Nanu, schreibt hier gar keiner mehr?

Ich wünsche Euch jedenfalls alles Gute im neuen Jahr. Vor allem hoffe ich, dass 2014 noch viele neue Hoffnungsbabys dazu kommen!

Inaktiver User
01.01.2014, 15:11
Geduld, Oleandra, wir kommen schon wieder. ;)
Ich wünsche mir auch, dass in diesem Jahr noch ganz viele Frauen hierher wechseln. Es gab im Hoffnungsstrang ja schließlich noch eine 2013 last minute Schwangerschaft (toll, Fee, Daumen bleiben gedrückt), hoffentlich ist das der Auftakt für eine super Ausbeute 2014!

Gibts hier irgendjemanden, der in diesem Jahr schon Geschwisterversuche unternimmt? Schön, dass hier alle paar Monate eine Lagerungsrechnung von den Kryos in Haus flattert... so bleibt das Thema schön präsent (auch wenn man es manchmal gar nicht so präsent haben möchte und den ¨Ist¨-Zustand genießen möchte)... :D

Eteterfon
01.01.2014, 17:37
Gibts hier irgendjemanden, der in diesem Jahr schon Geschwisterversuche unternimmt?
Ich schätze mal, dass wir es ab Mitte des Jahres auf ein zweites Kind ankommen lassen. Da bin ich dann 38 und wenn es wieder sehr lange dauert, wär ich über 40 beim zweiten. Ob ich dafür den künstlichen Weg (also IVF/ICSI) gehen würde, weiß ich nicht. Evtl. eher nicht, zumal dabei ja auch gern mal zwei auf einmal rauskommen können. IUIs würde ich aber ggf. schon wieder angehen. Beim ersten hat es ja letztendlich dann so geklappt und leben kann ich auch mit einem. Mein Mann kann sich ja sogar 3 vorstellen, aber ich glaub nicht, dass das altersmäßig was wird bei mir...

luna83
02.01.2014, 20:33
Hallo zusammen :ahoi:

Erst einmal allen ein glückliches und gesundes neues Jahr :blumengabe:

Oleandra ich hoffe auch, dass es hier jetzt ein wenig aktiver wird. Vielleicht rufen wir mal die ganzen schwangeren, jaspis, moonjoy, renza, leandra und die mamas :fluestertuete:
Und fee ganz frisch:zwinker:
Ich würde gern immer mal hier schreiben, auf monatsstrang hab ich gar keine lust und auf den speziellen erst recht nicht :zwinker: zumindest eben was Details angeht, die man als hoffnungsmädel lieber nicht so ausführlich diskutiert lesen möchte, weil man es soooo gern selbst erleben möchte.

Liebe grüße

Feeodora
02.01.2014, 20:45
Huhu,

als Last Minute Schwangere aus 2013 wage ich mich mal vorsichtig auf die Besuchercouch (bin noch etwas verhalten). Heute war BT und das Hcg liegt bei 132. Ich bin sehr gespannt auf alles was kommt.

Mein nächster Termin ist an 20.01 das ist noch so lange hin:unterwerf:. Geduld ist nicht so meine Stärke...

Könnt ihr eigentlich irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, ich liebäugel mit Centrum Materna + DHA wobei ich gar nicht so recht weiß was DHA ist.

Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr :jubel:

Inaktiver User
02.01.2014, 21:01
Hallo,

ich wünsch euch auch ein tolles 2014.
Hier sind es ja noch 3 Wochen bis ET und langsam ist es echt mühsam.
Da ich auch noch eine Erkältung habe, kann ich nicht mal mehr schwimmen gehen, das einzige womit ich noch einigermaßen in Bewegungs bleibe.
Meinetwegen, kann dieses Hoffnungsbaby bald schlüpfen.

Morgen habe ich noch einen Termin in der Risikosprechstunde, aber nicht wegen der Entstehungsgeschichte von Hoffnungsmädel, sondern wegen meines grenzwertigen Blutdrucks.
Ich weiß nicht ob es an meinem Pragmatismus liegt oder an meiner Vorgeschichte, solche Sachen wie Geburtserlebnis sind mir eher egal (ok hoffentlich nicht zu schmerzhaft), hauptsache Baby kommt heil raus.

Wir hatten vor Jahren im Bekanntenkreis einen unschönen Fall von Behinderung durch Sauerstoffmangels bei der Geburt. Mein Mann erinnerte mich neulich daran und fragte ob ich nicht doch lieber einen Kaiserschnitt will.
So weit wollte ich eigentlich nicht gehen, aber manchmal denke ich, vielleicht hat er recht.

LG

Inaktiver User
02.01.2014, 21:06
@Fee
Herzlichen Glückwunsch zum guten Bluttest.
Die ganzen teuren Nahrungsergänzungsmittel helfen meiner Meinung nach nur den Herstellen.
Wenn was benötigt wird würde ich es lieber einzeln zufürhen dann hat man die Übersicht.
Ich habe nur folio Forte und Magnesium genommen und später noch ärztlich verordnete Eisentabletten.

Feeodora
02.01.2014, 21:08
Wolkenschaf ich drück die Daumen, dass du es bald geschafft hast. Ohne Komplikationen! Gute Besserung!

Die Bedenken bezüglich komplikationsloser Geburt und KS kann ich nach vollziehen, ich habe auch so einen Fall im Familienkreis, Sauerstoffmangel, allerdings in einem Geburtshaus, was für mich niemals in Frage käme.

Inaktiver User
02.01.2014, 21:10
Danke Fee.

Unser Fall war im KH. Passieren kann immer was.
Ich war eigentlich ab unserem guten Panoramatest recht entspannt, aber jetzt kommt ein bisschen Unruhe auf, dass auf der zielgeraden noch was schiefgeht.


Hab mal nach deinem Centrum Materna geschaut, ehrlich 50Euro für 60 Tabletten würde ich dafür nicht ausgeben

Froeschle
02.01.2014, 21:11
Ein gutes neues Jahr -euch und euren Hoffnungsbabies!

(abonniere jetzt doch mal diesen Strang, ich lese ja doch immer mit :peinlich::zwinker:. Finde es allerdings nicht so gut, dass ihr den Storch braten wollt -den brauchen wir drüben doch noch! :lachen:)



Ich weiß nicht ob es an meinem Pragmatismus liegt oder an meiner Vorgeschichte, solche Sachen wie Geburtserlebnis sind mir eher egal (ok hoffentlich nicht zu schmerzhaft), hauptsache Baby kommt heil raus.

Wir hatten vor Jahren im Bekanntenkreis einen unschönen Fall von Behinderung durch Sauerstoffmangels bei der Geburt. Mein Mann erinnerte mich neulich daran und fragte ob ich nicht doch lieber einen Kaiserschnitt will.
So weit wollte ich eigentlich nicht gehen, aber manchmal denke ich, vielleicht hat er recht.

Ja kann ich nachvollziehen. Bei mir würden diese Gedanken wohl auch hochkommen.

Wolkenschaf,
ich wünsche dir noch einen möglichst angenehmen Endspurt (ok angenehm ist wohl das falsche Wort), und dass das Mädel nicht all zu lange auf sich warten lässt!

luna83
02.01.2014, 21:13
Fee ich versuche auch es eher natürlich zu mir zu nehmen, gesunde öle, mehr obst und Gemüse möglichst unbehandelt, trinke ab und zu auch mal nen Gemüsesaft :zwinker: Ergänzung nehm ich ab und zu mal Magnesium. Es gibt glaub ich auch extra ein dha/omega Öl, ist aber sauteuer. Ich tu mir immer mal leinöl ins essen das hätte viel omega 3.

Inaktiver User
02.01.2014, 21:15
Danke Fröschle ich weiß das zu schätzen.
Keine angst wir fangen den Sorch schon nicht weg, aber ganz ehrlich während der langen Wartezeit wo soviel schiefgeht hatte ich schon mal den Wunsch, dass Vieh abzuschießen und auf den Grill zu packen

luna83
02.01.2014, 21:18
Leandra ich wünsche dir auch, dass die kleine nicht mehr zu lang wartet und alles problemlos verläuft :blumengabe:

Fröschle :ahoi: schön, dass du hier bist, hoffentlich in einem Monat auch mit einem fetten positiv:smile:

Feeodora
02.01.2014, 21:22
Fröschle, du weißt schon das Störche ganz besonders gerne Frösche mögen:aetsch:? Pass mal auf bald hat er dich:kuss:.

luna83
02.01.2014, 21:25
Fröschle, du weißt schon das Störche ganz besonders gerne Frösche mögen:aetsch:? Pass mal auf bald hat er dich:kuss:.

:fg engel:

Froeschle
02.01.2014, 21:28
Fröschle, du weißt schon das Störche ganz besonders gerne Frösche mögen:aetsch:? Pass mal auf bald hat er dich:kuss:.

Hihi, jetzt musste ich tatsächlich lachen!

Eteterfon
02.01.2014, 22:28
Fee - ich würde ehrlich gesagt auch nur Folio oder sowas nehmen (und das muss man auch nicht die ganze SS duch tun, ab der 13. Woche darf es auch weniger sein) - sofern Du normal isst, sind weitere Nahrungsergänzungen meines Erachtens unnnötig (das sagte auch die Hebamme aus meinem GVK - fast alles reine Geldmacherei). Magnesium bei Bedarf, klar, aber sonst... nicht nötig... Ich nehme ja immer B12, aber das nur, weil ich vegan esse und das durch Essen nicht bekomme. Und selbst was das Vegansein angeht - meine FÄ war entspannt, meine Werte immer gut.

Inaktiver User
02.01.2014, 23:08
Fee, wenn Du keine Vegetarierin bist, soll es auch sinnvoll sein, einmal die Woche Fisch zu essen. HCG hört sich übrigens super an. Halte uns auf dem Laufenden! Die Daumen für den 20.1. sind gedrückt.

Luna, woher kommt denn die Monatsstrang Aversion? Ich war von meinem sehr positiv überrascht, insbesondere, da er mir doch ein Stück Normalität gab. Aber wir freuen uns natürlich auch, wenn Du hier bleibst. :smirksmile:

Wolkenschaf, gelle, das ganze Getue um das Geburtserlebnis fand ich auch immer ein bisschen befremdlich. Auch die Trauer über einen Kaiserschnitt oder den Stolz darauf, es ohne Medikamente ¨geschafft¨ zu haben, verstehe ich nicht. Ich meine ja, jeder so, wie er denkt, aber wenn man zurückdenkt, war vor noch nicht allzu langer Zeit Geburt und Schwangerschaft eines der häufigsten Todesursachen für Frauen zwischen 16 und 40. Was die Frauen um die vorletzte Jahrunderwende wohl über den Hype von Geburtshaus und co. denken würden? :smirksmile: Bei uns im Monatsstrang gab es mal den lustigen Satz ¨ohne Engelsstaub und Harfenmusik mach ichs nicht¨. Unsere Mädels drüben waren aber auch alle sehr pragmatisch drauf.

Fröschle, editier doch nicht, genau dafür ist der Fred doch da. Man will ja nicht immer die Hoffnungsmädels mit runterziehen, also heul dich ruhig hier aus, wir verstehen dich doch. Und ich kann Dir versichern, dass gaaanz viele von uns ganz ähnlich gedacht haben, bevor es dann doch geklappt hat. Du bist noch nicht so alt, die Medizin wird immer besser, das wird! Und nein, wir braten nicht alle Störche, aber langsam denke ich, wir schnappen uns mal testweise einen, nur so als Warnung für die anderen. :nudelholz:

Ete, spannend, dass es bald wieder losgehen soll. Bei Dir ist es ja wirklich sehr realistisch, dass es ohne Behandlung noch ein zweites mal natürlich klappt. Es freut mich übrigens immer sehr, zu lesen, dass im Drittkindstrang einige der Mädels recht spät gestartet haben und die Kinder dann manchmal sogar Ende dreißig in recht kurzem Abstand folgten. Das macht Hoffnung!

Inaktiver User
02.01.2014, 23:20
Wolkenschaf, gelle, das ganze Getue um das Geburtserlebnis fand ich auch immer ein bisschen befremdlich. Auch die Trauer über einen Kaiserschnitt oder den Stolz darauf, es ohne Medikamente ¨geschafft¨ zu haben, verstehe ich nicht. Ich meine ja, jeder so, wie er denkt, aber wenn man zurückdenkt, war vor noch nicht allzu langer Zeit Geburt und Schwangerschaft eines der häufigsten Todesursachen für Frauen zwischen 16 und 40. Was die Frauen um die vorletzte Jahrunderwende wohl über den Hype von Geburtshaus und co. denken würden? Bei uns im Monatsstrang gab es mal den lustigen Satz ¨ohne Engelsstaub und Harfenmusik mach ichs nicht¨. Unsere Mädels drüben waren aber auch alle sehr pragmatisch drauf.


coralie das trifft es genau.
Vor allem dieser Stolz, es ohne Medikament geschafft zu haben.
und wenn nicht?
Wird man dann wegen Dopings von der Geburtsolympiade disqualifiziert?
Oder auch wie wichtig das für die Frau ist das die Persönlichkeit durch die Geburtsschmerzen gestärkt wird.
Klar was mich nicht Umhaut macht mich nur härter.
Da wage ich jetzt mal zu Behaupten, dass Frauen die durch eine harte Kinderwunschzeit gegangen sind genug harte Erlebnisse zur Persönlichkeitsstärkung mitgenommen haben

Inaktiver User
02.01.2014, 23:23
Und nein, wir braten nicht alle Störche, aber langsam denke ich, wir schnappen uns mal testweise einen, nur so als


Den nehmen wir als Geisel bis Fröschles Behandlung geklappt hat

Mailine
03.01.2014, 08:37
Hallo liebe Hoffnungsdamen, ehemaligen Hoffnungsdamen und jetzt Mamis, schwangere Hoffnungsdamen und wieder-Hoffnungsdamen (ich hoffe, ich habe alle:zwinker:)

Liebe Fee, Du glaubst ja gar nicht, wie sehr ich mich für Dich gefreut hatte und immer noch freue! Das ist soooo schön und beendet 2013 wunderbar und gibt den Startschuss für ein gutes, Schwangerschaftsviren geschwängertes, hoffnungsreiches und Babypurzelndes 2014.:krone auf::musiker::yeah::allesok::knicks:
Fee, es freut mich besonders, Dich hier willkommen heißen zu dürfen.:smile::blume:Ich wünsche Dir eine komplikationslose Schwangerschaft!
Ich wünsche mir für 2014, dass noch viele Hoffnungsdamen aus dem Hoffnungsstrang rüberwechseln werden und wünsche allen, auch den stillen Mitleserinnen und Mitlesern, ein frohes neues Jahr und alles Gute.

Besonders, dass sich alle sehnsüchtigen Wünsche erfüllen mögen. Schade, dass es unmöglich ist, Wünsche zu abonnieren, so wie diesen Strang hier. Man kann nur warten und hoffen, meinetwegen auch beten, dass das Universum, Gott, Buddha (bei uns Hoffnungsdamen gerne auch DER doc und DER Biologe:freches grinsen:) oder wer immer auch zuständig ist, die Wünsche in Erfüllung gehen lässt. :zauberer::kristallkugel:

Wäre ja schön, 1,2, 3 - Zauberei und schwupps, Wunsch erfüllt. Funktioniert nur leider nicht und bleibt oft ein Rätselraten, warum Wunsch xy zum Zeitpunkt yz nicht funktioniert. Wir erfahren oft noch nichtmal im Rückblick und ansatzweise, warum das so war oder so ist. Manchmal wissen wir Jahre später, dass etwas gut war, so wie es geschehen ist. Nicht falsch verstehen, bitte.:blume: Damit möchte ich nicht sagen, dass es gut sei, den Kinderwunsch nicht erfüllt zu bekommen und endlich das lang ersehnte Würmchen im Arm halten zu können. Nein, das nicht. Ich möchte einfach sagen, oft versteht man das Schicksal nicht ganz und fragt sich, warum man kämpfen und kämpfen und viel Pech einstecken muss. Vielleicht können wir die Kinderwunschzeit als eine Art Prüfung sehen. Am Ende verfügen wir über Kompetenzen, die wir ohne die Zeit nicht erlangt hätten. Biss! Ausdauer! Kampfgeist! Training des Stehaufmännchens in uns! (Kann per se nicht schaden.:smirksmile:) Hoffnungsfähigkeit! Mut! Innere Stärke! Neue Einsichten und Weisheiten (auch die). Reflektionen über das Leben im Allgemeinen und über sich selbst im Besonderen, natürlich auch über den Kinderwunsch.
Man braucht viel von der Kraft und Frauen wie Du, liebe Fee, beweisen gerade sehr schön, dass langer Atem oft belohnt wird. :blume:

Am gemeinsten an den Behandlungen und am Kiwu ist, dass man nicht weiß, ob man sich nicht umsonst abstrampelt am Ende. Ob man nicht mit gänzlich leeren Händen dasteht. Um zig Erfahrungen reicher. Ohne diese wäre es aber auch gut weitergegangen. Und trotzdem, immer noch ohne Kind..... Lasst uns an die denken, denen dies Schicksal leider nicht erspart geblieben ist.
Ich höre mich an wie ein Prediger.:peinlich: Na ja, was ich sagen möchte, bei aller Selbstverständlichkeit, die im Laufe der Zeit empfunden werden könnte (ich fühlte mich irgendwann wie selbstverständlich schwanger - ein Trick der Natur?! / ich fühlte mich dennoch ständig gleichzeitig unwirklich und wie im "falschen" Fim - ein Tribut an die Jahre des Kinderwunsches und der Behandlungen .... ambivalent und gaga:freches grinsen::unterwerf:), es gibt so viele da draußen, die das endgültig nicht hatten. Jedes 7. Paar. Im Bekanntenkreis habe ich Paare, auf die das zutrifft. Ich denke, solange man kämpfen KANN und berechtigte Hoffnung besteht, lohnt es, immer wieder aufzustehen.

Liebe Fröschle , ich kann Dich in Vielem gut verstehen.:in den arm nehmen: Dein Weg ist ein besonders harter, steiniger und verlangt Dir viel ab. Mir fällt dazu ein, man bekommt so viel aufgebürdet, wie man tragen kann. Du trägst es und ich bin mehr als zuversichtlich, dass dein Durchhalten eines Tages belohnt wird und das Glück auch zu Dir kommt, dauerhaft.
Ich las in einem Blog zum Thema Trisomie 18 den Satz einer Mutter eines tapferen Trisomie18-Mädchens, das wider aller ärztlicher Prognosen 12 Jahre alt ist (immer noch ist! obwohl es sie schon längst nicht mehr hätte geben sollen, nach ärztlicher Meinung):
Glück ist das, was uns erspart bleibt.
(Eigentlich klingt das super pessimistisch, was nicht verwundert. Stammt das Zitat doch aus Viktor Frankls "Trotzdem ja zum Leben sagen" .. ich habs sogar gelesen.)
Eine ganz andere Definition von Glück.
Es steckt viel drin.
Man kann viel mehr sehen, was man tatsächlich hat, worüber es sich lohnt, glücklich und dankbar zu sein. (Im Fall des Trisomie18 Mädchen werden die Eltern viele Erfahrungen mit ihrem Kind nicht machen dürfen, doch sie sind dankbar, dass ihr Kind schon so lange bei ihnen ist.)
Nicht, das man etwas nicht hat, sondern das zu sehen, was man tatsächlich hat. Und ich finde gerade, Hoffnung haben zu können und zu dürfen, das ist schon auch ein großes Glück.

Liebe Fröschle, Dir wünsche ich fest, dass dein Wunsch endlich in Erfüllung geht.:in den arm nehmen: Du bist noch jung und Eure Voraussetzungen sind nicht die Schlechtesten.
Und gut, wir werden versuchen, nicht zu viele Störche zu braten. Oder nehmen eine Geisel, wie Leandra schreibt.:freches grinsen: Oder verprügeln den verantwortlichen Storch mit unseren Brüdern, wenn wir welche haben oder hätten. Wenn nicht, nehmen wir unsere Schwestern. Der Storch möge sich bitte warm anziehen! :cool:

Lasst Euch mal drücken und danke, dass Ihr meine Philosophierei bis hierhin ertragen habt.:freches grinsen:

Es ist schön, dass wir strangübergreifend in verschiedenen Fäden (um nicht immer Strang zu sagen) immer wieder miteinander schreiben und uns so "kennen". Ich habe das Gefühl in einer großen, verständnisvollen und reflektierten Runde von vielen klugen und wunderbaren Frauen zu sitzen. Danke dafür.:kuss:

Auf ein gutes 2014.:prost: Für die Schwangeren unter uns stelle ich harmlosen Tee hin.:tassenkasper::zwinker:
Brütet schön!:ostersmiley: Auf, dass es wunderbare Hoffnungsbabies werden.


Mailine

Mailine
03.01.2014, 08:48
Gibts hier irgendjemanden, der in diesem Jahr schon Geschwisterversuche unternimmt? Schön, dass hier alle paar Monate eine Lagerungsrechnung von den Kryos in Haus flattert... so bleibt das Thema schön präsent (auch wenn man es manchmal gar nicht so präsent haben möchte und den ¨Ist¨-Zustand genießen möchte)... :D

Ja, hier. :smile:

Wir bekommen auch öfter Rechnungen für die Mieten der Wohnungen unserer Eisbärchen. Wie gut, dass die Eisbärchen keine Heizung brauchen, die Rechungen würden womöglich höher ausfallen.:ooooh::zwinker:
Ich genieße noch klar den Ist-Zustand und das Thema Geschwisterkind und Eisbärchen befindet sich noch am Rande nebulös präsent. Der grobe Plan: Im Sommer oder Frühherbst sollen die Eisbärlis ihr kaltes Heim verlassen und so Gott, Universum, Buddha, Doc und Biologe wollen, bei mir in ein schönes, warmes, gemütliches Nest einziehen. So der Plan.

Nun habe ich entgegen meiner Gewohnheit mich wahnsinnig zu googlen noch nicht weiter recherchiert, was im Falle auf mich zukommt. Ich stille noch. Wie ist das mit dem Stillen? Weiß jemand das? Hat das jemand so schon geplant? Vom Stillen zum Eisbärchen? Wie ist der Weg dahin?
Was ich grob weiß, ist, dass beim Stillen Prolaktin freigesetz wird. Punkt. MEHR WEISS ICH NOCH NICHT:zwinker: und ich schäme mich noch nicht mal, es zuzugeben. :lachen: Wenn ich also Kryos zurückhole, sollte ja schon ein natürlicher Zyklus vorhanden sein. Wie funktioniert das? Werde ich komplett abstillen müssen?
Ich würde gerne weiterstillen, weil ich es (noch) schön und verbindend finde. Und ich möchte eigentlich, dass mein Bab "sich abstillt". Die Frage ist nur, wie verträgt sich das mit dem Plan....

Ich würde mich freuen, wenn jemand aus Erfahrung erzählen könnte.:smile:

LG
Mailine

Oleandra
03.01.2014, 11:34
Ok, wenn ihr richtig loslegt, komm ich mt Baby aufm Arm nicht hinterher mit dem schreiben...

@Mailine:
Du bringst in Deinem Posting vieles toll auf den Punkt. Im nachhinein finde ich auch, dass sich die Jahre des Kämpfens gelohnt haben und ich auch einiges gelernt habe. Wenn man nur vorher wüsste, dass man am Ende belohnt wird.

@Coralie:
Wir werden uns wohl auch Ende des Jahres an die Kryos wagen. Aber ob danach nochmal ein Frischversuch käme, mal sehen...

@Fee:
Mein FA hatte mir zu Milu Natal geraten, später hab ich dann nur noch Eisen und Magnesium separat genommen.

Inaktiver User
03.01.2014, 12:18
Hallo,

Ich war gerade bei der Risikosprechstunde im KH. Hatte ein Gespräch mit einer sehr kompetenten, sympathischen Ärztin.
Problem ist ja mein Blutdruck, der weiter nach oben gegangen ist, vielleicht durch die Erkältung, die heute besonders fies ist ( übler Husten)
Ich werde jetzt noch enger überwacht wegen erhöhtem Präeklampsierisiko, bin aber an der stationären Aufnahme gerade noch vorbeigeschlittert.

Sie wollen mich nicht über Termin gehen lassen .
Sollte bis dahin alles ok sein und die Kleine sich nicht auf den Weg gemacht haben, wird am ET eingeleitet.
beim Gedanken an Einleitung ist mir auch recht mulmig.
das gute aber ist, dass der Befund bei mir schon jetzt nicht mehr unreif ist. der Muttermund ist schon fast verstrichen.
Die Ärztin meinte es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich vor ET von selber auf den Weg macht.

Minizickchen ist übrigens fit wie ein Turnschuh und wird immernoch gut versorgt.
Sie ist eine eher schlanke kleine Dame mit recht langen Beinen. Wenn sie diese Proportionen noch als Erwachsene auch noch hat, kann sie zufrieden sein.
Gewicht wird auf etwa 2800g geschätzt.



LG

Feeodora
03.01.2014, 14:22
Ich glaube ich werde bezüglich Nahrungsergänzungsmittel dann meine FÄ befragen wenn es so weit ist. Folio forte nehm ich eh.

Über Ernährung mach ich mir in der Tat schon viele Gedanken, hab letztes Jahr sehr vegan gelebt - mit ein paar Hildmann Challenges - ansonsten nach Lust und Laune. Und es ist tatsächlich so, das ich ganz viele tierische Produkte überhaupt nicht mag:krank:. Fisch und sämtliche Nahrungsmittel die aus dem Wasser kommen kommen mir schon mal nicht ins Haus:schild nein:. Ich möchte so weit möglich weiter vegan bzw vegetarisch leben und ich glaube du Ete, hast da ja nen ganz guten Weg gefunden, ansonsten möchte ich mir aber auch nix verbieten. Wenn der Heißhunger kommt dann kommt er eben:freches grinsen:. Wenn ich allerdings eine Liebe zu Fisch entwickeln sollte fall ich echt vom Glauben ab!

Mensch Wolkenschaf das wird ja echt konkret, spannend!

Mailine, immer wieder schön deine Worte zu lesen, danke:blume:.

Für alle die dies Jahr den Geschwisterversuch starten sind meine Daumen fest gedrückt:kuss:.

luna83
03.01.2014, 14:37
An euch Veganerinnen, was macht ihr eigentlich so auf´s Brot/Brötchen? Es gibt zwar mittlerweile viele Arten von Aufstrichen, mein Favorit war eine Weile Papaya-Mango-Curry oder so ähnlich, aber nach paar Monaten hab ich das etwas über....

Mailine, toller Beitrag :blumengabe:

moonjoy
03.01.2014, 16:48
Luna - es gibt schon ganz viele vegane Brotaufstriche. Mir hatte die Hebamme wegen des Speichelflusses und der Schleimbildung von Milchprodukten abgeraten, und da hab ich im Supermarkt (es war ein Edeka) gesehen, dass es ganz viele Sorten von Aufstrichen ohne tierische Produkte gibt. Eigentlich in allen erdenklichen Gemüsesorten.
Aber da ich mich so viel und oft übergeben musste, hab ich letztendlich alles gegessen, was nur irgendwie drin blieb. Mit gesunder Ernährung in der SS hatte das gar nix mehr zu tun. Obst hatte zu viel Säure, Salat ebenso. Gemüse war noch ok.
Nahrungsergänzung ist wohl wirklich nicht wichtig. Meine Ärztin hat mir trotz des vielen Erbrechens nix verschrieben. Sie meinte, das Kind würde sich schon holen, was es braucht und ich solle nur auf meine Zähne kucken. Der Rest wird in der Praxis regelmäßig überprüft, und da darf ich jetzt auch noch Eisen zu mir nehmen.

Mailine - du bist ja echt ne Philosophin :freches grinsen: - schön geschrieben... :blume: Schön, dass bald ein Geschwisterversuch ansteht.
Ete, Oleandra bei euch ja auch. Find ich super, dass ihr trotz des steinigen Weges weiter nach vorne blickt, und es wieder versuchen wollt.
Ete ich bin gespannt, ob es wieder ein Glückstreffer wird...

Wolkenschaf, das ist ja jetzt echt bald super spannend. Es kann quasi jeden Tag schon soweit sein.
Hoffentlich benimmt sich dein Blutdruck weiterhin ordentlich. Ich finde es faszinierend, dass man jetzt schon in etwas sagen kann, wie die Proportionen des Babys sind. Und ja, lange Beine als Mädchen sind nie schlecht :smirksmile:

Coralie - ich hab auch eine Monatsstrangaversion, und die kommt bei mir daher, dass ich mich am Anfang riesig auf meinen Strang gefreut hatte. Es haben sich dann auch gleich ca. 15 Mädels eingefunden, und ich war zu Beginn heillos überfordert, da ich keine kannte (außer Fussl). Da dann leider auch kein sehr reger Austausch stattfand, war ein Kennenlernen schier unmöglich. Naja, dann lässt man es selbst auch schleifen und fühlt sich nie ´zu Hause`, da man sich eben fremd fühlt.
Dazu kommt, dass man zuvor monatelang im Hoffnungsstrang schrieb, alle lieb gewonnen hat, und plötzlich gehört man nicht mehr dazu, hört nichts mehr von den endlich Schwangeren außer man liest 10 Stränge parallel. Fand ich etwas schade... Drum ist das hier eigentlich ideal :kuss:

Fee - ich wünsch dir viel Geduld. Bin ja sooooo gespannt, wieviele sich eingenistet haben...

Und Fröschle - ich werd dem nächsten Storch auch mal nen Tritt in den Hintern verpassen. Und zwar ordentlich!

Mailine
03.01.2014, 17:04
Fee: Ich nehm ein Nahrungsergänzungsmittelpräparat. Schreibe Dir per PM welches. Steht eh noch ne PM an.:smirksmile: Bisher bin ich leider nicht dazu gekommen. In den letzten Wochen und Tagen hatte ich wenig Zeit zum Schreiben. Das wird hoffe ich, besser.

Moonjoy: Schade, dass Dein Monatsstrang so ein Reinfall war. Das hätt ich über meinen auch beinah schreiben können. Der hat sich dann gemausert. Coralie und ich sind im gleichen Strang und ich muss sagen, mittlerweile haben wir alle einen guten Draht zueinander. Anfangs fühlte ich mich eher wie auf nem anderen Planeten. Die Mädels auf der Venus und ich auf dem Mars oder Uranus. So ähnlich.

Coralie: Stimmt, in unserem Strang waren es pragmatische Gedanken zur Geburt. Fand ich auch sympathisch. Ich erinnere mich zu gut an die Harfenklänge.:freches grinsen: Mann Mann, warum verklärt man Geburten derart oft? Ich weiß noch, dass ich zum Ende der Schwangerschaft oft fast panisch war, wie kommt das Kind nur da unten raus?:zwinker:

Wolkenschaf: Ich verstehe dich gut. Es geht alles gut. Und es ist schon so bald so weit. Wie aufregend und spannend. Den Gedanken Deines Mannes kenn ich. Es gibt viele Horrorszenarien. ich habe oft schnell mit mir selbst geschimpft:freches grinsen: und gesagt, ich gehöre zu dem Statistikanteil, bei dem alles gut geht.
Es gibt wirklich schlimme Geschichten. Am besten nicht drüber nachdenken.:blume:

Schmatz:kuss:Dank für Eure lieben Kommentare. Ich hoffe, dass von meinem Geschwurbel einiges nachvollziehbar ist. Dank Stilldemenz hab ich mich heute Mittag selbst gefragt, was wollteste eigentlich damit sagen?:peinlich: Der Satz Glück ist, das, was einem erspart bleibt mit Kinderwunsch in Zusammenhang bringen. Gewagt, gewagt. Die Message ist einfach, nochmal für mich, Stilldemenz lässt grüßen, solange man Hoffnung haben darf, ist alles gut.:blume:
Konkret heisst das für mich: Wenn die Eisbärchen aufgetaut werden, entscheidet es sich. Aufgrund meines Alters und der Kosten, fast fünfstellige Summe für einen Frischversuch, wird es nur die Kryos geben. Rein natürlich würde fast schwer möglich. Dass hieße dann schlimmstenfalls, das war es mit dem Geschwisterkind.:peinlich: Ich glaube fest an unsere Eisbärchen. Denn die Alternative mag ich mir gerade nicht vorstellen.:knatsch:
Natürlich schwanger werden ist echt Frage, ob das geht. Wenn ich bedenke, wieviele Medikamante ich im Erfolgszyklus hatte: ASS, Utrogest, Heparin, allein nach dem Transfer. Vor der Behandlung diverses wie Estrifam, MPA, Brevactid, Clomi, Menogon. Wie bitte soll das ohne all die Helferlein gehen???:unterwerf:
Da müsste schon ein noch größeres Wunder her.

Danke für Eure gedrückten Daumen!:kuss:

Feeodora
03.01.2014, 17:17
Seit ich vegan unterwegs bin ist mein Brotkonsum stark zurück gegangen, zu mal die Challenges auch sehr kohlenhydratarm waren. Aber es gibt tatsächlich super viel was man vegan aufs Brot machen kann. Ich mag sehr gerne selbstgemachte Avocadocreme, oder auch ganz simpel Olivenöl mit Kräutersalz. In den vielen veganen Kochbüchern gibt es auch total leckere Dipps und Aufstriche, mit Tomate Gurke ect belegt hat man ein leckeres Sandwich. Und wer süß liebt dem empfehle ich den Hazelchocaufstrich, Haselnussmus mit Kakaopulver und Agavendicksaft mischen, Prise Salz und frisch gemahlene Vanille rein, lecker!

Mit den Monatssträngen geht's mir ambivalent, ich hab hin und wieder neidvoll in den ein oder anderen reingelesen und ich finde in manchen gibt es einfach einen ganz tollen Austausch unter den Schwangeren. Oft war es aber auch schmerzhaft für mich und ich musste es mir regelrecht verbieten. Es hängt halt sehr davon ab wie es einem selbst mit dem ganzen Thema schwanger werden und schwanger sein geht. Ich würde mich aber sehr über einen schönen Monatsstrang freuen in dem ich selber mitschreiben darf:smile:. Kann aber auch nach vollziehen, dass man als Hoffnungsfrau da mit gemischen Gefühlen mitschreibt.

luna83
03.01.2014, 19:01
Seit ich vegan unterwegs bin ist mein Brotkonsum stark zurück gegangen, zu mal die Challenges auch sehr kohlenhydratarm waren. Aber es gibt tatsächlich super viel was man vegan aufs Brot machen kann. Ich mag sehr gerne selbstgemachte Avocadocreme, oder auch ganz simpel Olivenöl mit Kräutersalz. In den vielen veganen Kochbüchern gibt es auch total leckere Dipps und Aufstriche, mit Tomate Gurke ect belegt hat man ein leckeres Sandwich. Und wer süß liebt dem empfehle ich den Hazelchocaufstrich, Haselnussmus mit Kakaopulver und Agavendicksaft mischen, Prise Salz und frisch gemahlene Vanille rein, lecker!


Ja, Avocado mit Salz mach ich auch manchmal. Und von süßem ist mein absoluter Favorit die Macadamiacreme von dm, da könnt ich mich reinlegen :freches grinsen: Ich ess aber auch gern mal nen leckeren Käse und z.B. Tomate Mozarella hmmmmmm :-) In vegane Kochbücher hab ich noch nie reingeguckt, hatte halt nur mal meinen Milchproduktekonsum zurückgefahren und Fleisch ess ich sowieso nur sehr selten.

Mailine, ne direkte Aversion gegen Monatsstrang hab ich nicht, aber das zwei der ersten Schreiberinnen mit dem 3ten schwanger sind/waren und das in fest geplanten Abständen und gleichzeitig und alle anderen auch relativ spontan, find ich es hier viiiiiel schöner. Der andere wichtige Punkt ist eben wie Moonjoy gesagt hat, man hat sich so lang lieb gewonnen und kennt die einzelnen Geschichten und dann verläuft sich alles. Und ich würde dann nicht in allen möglichen Strängen mitlesen. Und hier ist zwar jede in einem anderen Stadium, aber man kennt sich, es ist verständnisvoll und sensibel und wenn mal ne konkrete Frage ist, können sich viele bestimmt auch noch gut an die jeweilige Zeit z.B. in der SS erinnern.

Mirabelline
03.01.2014, 21:15
Hallo zusammen,
ich wollte mich auch mal wieder melden
Mailine, da triffst du wirklich die wesentlichen Punkte, die wahrscheinlich den meisten während und auch nach der Kiwu-Zeit durch den Kopf gehen. Hast du denn für dich schon Antworten gefunden, in welchen Dingen diese Zeit auch "gute Spuren" hinterlassen hat? Ich für meinen Teil weiß es noch nicht so genau (man weiß ja auch nicht, wie man sich entwickelt hätte, wenn einem diese Prozedur erspart geblieben wäre). Ich habe wahrscheinlich noch nie zuvor die Erfahrung gemacht, was es bedeutet sich so ohnmächtig und hilflos zu sein. Loszulassen und zu akzeptieren, davon war ich eigentlich an den meisten Punkten meilenweit entfernt. Manchmal frage ich mich auch, was die Zeit mit uns als Paar gemacht hat, ob uns die schwere Zeit enger zusammen geschweißt hat oder doch die Partnerschaft problematischer wurde.... Bei uns wurde die Diagnose gestellt, als ich 30 Jahre war (jetzt bin ich 35 Jahre). Auf der einen Seite gut, da die Zeit nicht im Nacken saß. Auf der anderen Seite stand seitdem das Thema Kinderkriegen mitsamt dem gesamten Rattenschwanz immer im Vordergrund und es gab kaum noch unbeschwerte Zeitspannen.
Der Weg hat sich letztendlich für mich und meinen Mann sowas von gelohnt und es stellt sich für mich nicht die Frage, ob ich es anders machen würde (man kann ja auch - gerade unter Stress- nur bedingt aus seiner Haut). Ich sehe ja auch im Hoffnungsstrang, dass viele das gleiche Thema haben und trotzdem nicht verlernt haben, sich etwas zu gönnen, schöne Momente zu genießen, den Partner zu wertschätzen, Hobbys zu pflegen. Das finde ich bewundernswert. Ich habe das nur noch sporadisch gekonnt und manchmal bleibt eben doch ein bisschen Wehmut oder Resttraurigkeit darüber, dass es so viele bittere und traurige Momente gab (oder ich sie zugelassen habe).
Ich hoffe das klingt nicht so sehr vermessen, da der Weg ja ein gutes Ende für uns genommen hat. Wir hatten viel Glück, haben aber auch sehr viel dafür getan.

Anderes Thema - Abstillen und Kryo: Ich hatte einen regelmäßigen Zyklus (mit ES) wieder, als ich meine Tochter tagsüber abgestillt hatte und nur noch abends 1-2 gestillt habe. Wie es genau mit dem Prolaktinwert aussah, weiß ich nicht. Bei den meisten Frauen im Bekanntenkreis war das sehr ähnlich. Ich glaube, wenn man einen Kryoversuch im natürlichen Zyklus machen möchtest, spricht ja gar nichts dagegen, es ab dem Zeitpunkt zu versuchen, ab dem die Periode wieder eintritt. Es gibt ja auch einige Frauen, die parallel zwei Geschwisterkinder stillen. Wie es allerdings mit Medikamten und Stillen aussieht, weiß ich nicht. Wir hatten den ersten Versuch (künstlicher Zyklus) erst, als ich schon lange abgestillt hatte.

Geburt: Wolkenschaf, hattest du schon immer Probleme mit einem erhöhten Blutdruck, oder kam das erst durch die Schwangerschaft? Der Befund klingt doch erstmal gut, so dass dir dir wahrscheinlich wirklich keine Sorgen machen musst, über Termin zu gehen. Warum muss es den exakt der ET sein (gegen minimales Übertragen würde doch nichts sprechen?) - oder machen sich die Ärzte Sorgen bezügl. der Versorgung deiner Kleinen?
Bei mir wird es zu 90%iger Wahrscheinlichkeit auf einen Kaiserschnitt hinaus laufen. Zum einen weil ich (und auch mein Mann) uns nach der Horrorschwangerschaft (bzw. Horrorzeit - jetzt geht es ja besser) nicht vorstellen können, noch irgendein Risiko einzugehen. Zum anderen - und das steht natürlich im Zusammenhang damit - war meine 1. Geburt richtig doof, begann gut, endete in einem Kaiserschnitt und langer Liege- und Schmerzzeit danach (was nichts mit dem Kaiserschnitt zu tun hatte). Das Risiko für eine Wiederholung liegt bei etwa 50%....Trotzdem bin ich nicht so ganz im Reinen mit der Geschichte, weiß auch nicht, ob das der soziale Druck ist oder doch der eigentliche Wunsch nach einer natürlichen Geburt. Aber egal - hauptsache ist ja das am Ende alles gut ist und ein bisschen Zeit habe ich joch (bin jetzt in der 29 SSW).

An alle die noch Kryos für den Geschwisterversuch haben - meine Tochter und auch jetzt mein Sohn sind sogar aus der selben "Charge". Zwar liegen 5 Versuche dazwischen, aber genetisch sind sie Zwillinge. Ich drücke als ganz fest die Daumen, dass das Geschwisterchen noch auf Eis liegt und nur darauf wartet geweckt zu werden. :blume:. Mir wurde immer gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, aus einem erfolgreichen Versuch, noch ein Geschwisterchen zu bekommen.

Brotaufstriche vegetarisch: Heute gegessen, Avocado mit Frischkäse, Salz und Balsamico. Gestern Tomate mit Frischkäse, Salz, Tomate und Schnittlauch. Ansonsten esse ich auch gerne gesalzene Butter (ihr seht - Salz ist mein Thema). Oder - was es manchmal in der Kantine gab: Frischkäse, getrocknete Tomaten und Rucola (auch sehr lecker!).

Monatsstrang. Habe ich nie aktiv mitgeschrieben aus diversen Gründen (doch eine andere Geschichte gehabt, andere Themen, zu viel Schiss am Anfang, dann den Einstieg verpasst). In einem Strang lese ich allerdings immer noch sporadisch mit (wenn noch geschrieben wird), das ist der nette Oktober/Novemberstrang 2010 (da wäre die 1. SSW ausgezählt gewesen).

So, jetzt ruft das Bett.
Liebe Grüße

Mailine
03.01.2014, 22:18
coralie das trifft es genau.
Vor allem dieser Stolz, es ohne Medikament geschafft zu haben.
und wenn nicht?
Wird man dann wegen Dopings von der Geburtsolympiade disqualifiziert?
Oder auch wie wichtig das für die Frau ist das die Persönlichkeit durch die Geburtsschmerzen gestärkt wird.
Klar was mich nicht Umhaut macht mich nur härter.
Da wage ich jetzt mal zu Behaupten, dass Frauen die durch eine harte Kinderwunschzeit gegangen sind genug harte Erlebnisse zur Persönlichkeitsstärkung mitgenommen haben

Wolkenschaf, deinen letzten Satz möchte ich gern fett unterstrichen wissen. :smile::allesok: Es gibt kaum ein besseres Survivaltraining.

ich denke, am Ende ist wichtig, dass es Baby und Mami gut geht. Alles andere ist zweitrangig.

Mailine
03.01.2014, 22:35
Liebe Mirabelline,
du sprichst viele interessante und spannende Gedanken an. In Kürze, da mich mein Hoffnungsbaby heute Abend hoffnungslos auf Trab hält. Ich musste jetzt echt sehr lang nachdenken, was denn der Kiwu Gutes bewirkt haben könnte.
Ausser den Dingen wie Mut, Durchhaltevermögen also die Persönlichkeitsstärkung, die auch Wolkenschaf schon angesprochen hat, ist mir echt nix weiter eingefallen.:ooooh:Ich versuche gerne, Schlechtem auch etwas Gutes abzugewinnen und es umzuschreiben in etwas Positives. Beim Kinderwunsch mit Behandlungen etc fällt mir das nicht leicht. Klar, die persönlichkeitsstärkenden Aspekte machen einen schon stärker. Oft erwischte ich mich dabei, dass ich vieles für Blödsinn, unnötig, aufgebauscht und unwichtig hielt, was sich im Umfeld und Beruf ereignete. Ihr kommt nicht an die Substanz, Leute, dachte ich, wenn sich mal wieder wer über einen kleinen Mist aufgeregt hat. Sowas konnte mir nur ein müdes Lächeln entlocken oder ein Schulterzucken. Gibt Schlimmeres.
Richtiger Bockmist ist, sich ein Kind zu wünschen und keines zu bekommen.
Daher muss ich gut aufpassen, bei der Suche nach etwas Gutem. Wie gesagt, ich drehe Schlechtes hundertmal um, bis ich es zumindest gedanklich in Positives umformulieren kann. Wenn schon nicht fühlen.

Ich werde noch eine Weile in mich gehen und drüber nachdenken. :smirksmile:
Denn tatsächlich fällt mir verflixt nix Gutes ein.
Ist es gut, an die Substanz gegangen zu sein? Ich fands kräfteraubend und unnötig. Das Leben wird per se nicht leichter, je älter man wird. Warum also so früh schon erste wenn auch gefühlte Verluste erleiden müssen?
Vor einigen Tagen las ich ältere Texte von mir. Ich schwafelte seitenlang über ein wichtiges Thema, für mich damals. Wie kann man einen Verlust betrauern, den man ja so nicht erlitten hat? Wie kann man einen Menschen vermissen, der noch nicht dagewesen ist. Den man nicht kennt, noch nie gesehen hat? Das sind Punkte, die mich um den Verstand bringen konnte.
Ein Gutes hatte es, denn so habe ich mich zwangsläufig mit einem wichtigen Aspekt beschäftigt, nämlich dem Abschiednehmen. Da ich schon was älter bin, war es ja eher wahrscheinlich, ohne Kind aus dem Ganzen hervorzugehen. Bevor ich dann anfing zu akzeptieren, vor der letzten ivf, hatte ich eine Phase, in der ich den Abschiedgedanken zuließ. Für mich war das mit sehr starker Trauer verbunden. Einfach eine Sch***situation, wenn man ehrlich ist.:unterwerf::knatsch:
Das Gute daran, im Kern zumindest: Ich bin so ungewollt mit der Endlichkeit (auch meines Lebens) konfrontiert gewesen. Ohne Kind keine Fortpflanzung (bzw eigentlich andersrum aber egal), kein Fortbestehen, keine Weiterentwicklung. Ich fühlte mich oft schon am Ende meines Lebens (hört sich dramatisch an, ich weiss) angelangt. Ich kanns nur mit verpassten Chancen beschreiben. Viele Türen machen sich im Laufe des Lebens zu, Ende 30 geht das rasant. Dann steht man da und realisiert: Das geht nicht mehr und das auch nicht und der Wunsch ist auch Vergangenheit. So war das mit dem Kinderwunsch. Was käme denn danach, beim Unerfülltbleiben. Arbeiten bis zur Rente und es sich schön machen. Okay. Dann Schluss.
Das hatte mich wahnsinnig gemacht. Die Endlichkeit zu spüren.

Trotzdem gut, weil ich sehr viel nicht mehr als Selbstverständlichkeit nehmen und für Gutes in meinem Leben dankbar bin.

Ohne Behandlung wäre unsere Beziehung harmonischer geblieben. Wenn es so weitergegangen wäre, angenommen, ohne Kind und mit weiteren Behandlungen, weiss ich heute nicht, wie das ausgegangen wäre.
Das Tückische an der Sache ist nicht, dass man Streit hat und die Fetzen fliegen. Es kommt schleichend und man merkt es kaum und wenn, dann ist es fast zu spät. Und dafür bin ich dem Schicksal, Gott Buddha oder dem Universum (da können Doc und Biologe nix für:freches grinsen:) wirklich etwas böse.

Ich möchte auch nicht vermessen klingen und bin glücklich, ein Kind zu haben. Nur hätte ich es ohne diesen ganzen Krampf gern bekommen.

Eteterfon
03.01.2014, 22:38
das ganze Getue um das Geburtserlebnis fand ich auch immer ein bisschen befremdlich. Auch die Trauer über einen Kaiserschnitt oder den Stolz darauf, es ohne Medikamente ¨geschafft¨ zu haben, verstehe ich nicht.
Ich wollte es gern ohne Medikamente machen (aber nicht, weil ich das an sich negativ oder falsch finde, sondern weil mir eine Nadel im Rücken für die PDA totales Grauen verursacht - ich hatte das Vergnügen so einer Teilnarkose mal und außerdem haben sie mir mal Rückenmarkswasser abgenommen - grauslig... )

Als es dann so weit war, dass die Wehen richtig heftig wurden, war ich der PDA dann ganz und gar nicht mehr abgeneigt. :freches grinsen: Da war dann aber der Muttermund schon 9 cm weit auf (binnen 3 Stunden von 3 auf 9 :ooooh:) und es war dann zu spät dafür...

Inaktiver User
03.01.2014, 23:07
Hallo zusammen,

Ich pflege hier gerade meine fiebrige Erkältung.
Das macht hochschwanger richtig Spass.



Geburt: Wolkenschaf, hattest du schon immer Probleme mit einem erhöhten Blutdruck, oder kam das erst durch die Schwangerschaft? Der Befund klingt doch erstmal gut, so dass dir dir wahrscheinlich wirklich keine Sorgen machen musst, über Termin zu gehen. Warum muss es den exakt der ET sein (gegen minimales Übertragen würde doch nichts sprechen?) - oder machen sich die Ärzte Sorgen bezügl. der Versorgung deiner Kleinen?


Mein Blutdruck war schon vor der Schwangerschaft grenzwertig bis leicht erhöht, genaugenommen habe ich eine leichte diastolische Hypertonie , da,h da kommen durchaus mal Werte von 130/100 zustande .
Zu Schwangerschaftsbeginn war der Blutdruck sogar eher niedrig so bei 120/80-130/90 und stieg dann gegen Ende der Schwangerschaft auf etwa 140/100. Meine Ärztin hat mich streng überwacht und auch ein Paar mal Doppler der Blutversorgung gemacht und entschied sich gegen medikamentöse Einstellung, da der erste Wert ja normal ist und man eine Unterversorgung des Babys riskieren würde.

Jetzt ist der Blutdruck bei 150/110 , die Versorgung ist ok, aber es gibt ein paar Anzeichen, dass sie nicht optimal bleiben wird.
So habe ich in der linken Gebärmutteratterie an Notching und die Palzenta ist etwas verkalkter als sie zu dem Zeitpunkt sein sollte.
alles nicht problematisch, aber sie möchten damit sicherhaltshalber nicht über Termin.
Zumal man bei ICSI ja auch nicht sagen kann , vielleicht stimmt ja das Datum gar nicht.
sicher könnte man auch 1-2 Tage drüber gehen, aber sicher nicht 1-2 Woche.
das ist die Nummer Sicher Lösung und ich fühle mich eigentlich wohl damit.
Sollte es zur Einleitung kommen werde ich aber höchstwahrscheinlich eine PDA nehmen, weil die Wehen dann oft heftiger sind.


@Mailine und Mira
Nun ich muss mir die Kinderwunschzeit echt nicht schön reden.
Ich hätte gut un gerne auf diesen Zirkus verzichten können.
Ich hatte die letzten 3 Jahre viel Mist am Hals, nicht nur die Kinderwunschbehandlung , sondern auch noch einen Bandscheibenvorfall und die Alzheimererkrankung meiner Mutter.
ob mich diese Zeit hat Wachsen lassen?
Vielleicht, aber ich hätte dieses Wachstum gern verzichtet.
Trotzdem wenn ich zurückblicke hatte ich in dieser Zeit kein schlechtes Leben. wir haben sehr auf uns geachtet, haben bewusst immer nach Ausgleich zur Kinderwunschbehandlung gesucht, bewusst viel mehr schöne Dinge getan, des Leben weniger dahinplätschern lassen.
Mein Mann und ich sind schon sehr lange zusammen.
Und es gab auch vor der Behandlung mal Phasen wo einem die Beziehung selbstverständlich und langweilig wurde.

Und hat die Behandlungszeit sehr zusammengeschweißt und mir ein großes Vertrauen in die Beziehung gegeben, dass ich mit diesem Menschen an meiner Seite alles durchstehen kann
Viele habe ja im Hoffnungsstrang über Beziehungsprobleme durch die Behandlung gesprochen.
die gab es bei uns einfach nicht.
was nicht heißt dass ich die Bhandlung zur Beziehungsfestigung brauchte.
Und worauf ich wirklich hätte verzichten können , waren die beiden FG.
Da kann ich noch so sehr die rosarote Brille aufsetzen, da gibt es nichts schönzureden

Inaktiver User
05.01.2014, 18:13
Wie schön, dann können wir ja 2014 bei ganz vielen wieder mitfiebern. Soll ja nicht langweilig werden... :zwinker:

Bein uns war es, denke ich, ein riesiger Vorteil, dass der Ausnahmezustand Normalität war in der Kinderwunschzeit. So waren wir bereits ein gewisses Maß an Wahnsinn gewohnt und die anstrengende Babyzeit hat daran dann nur nahtlos angeknüpft. :freches grinsen: Denn eins weiß ich, frisch verliebt ein Kind zu bekommen, das wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht...:freches grinsen:

Zum Thema Endlichkeit, bei mir ist das eher andersrum. Als ich noch dachte, dass sich mein größter Wunsch nicht erfüllen wird, hatte ich weniger Probleme mit meiner Vergänglichkeit. Ich fühlte mich damals nicht so ans Leben gebunden wie jetzt. Jetzt gibt es soviel Schönes in meinem Leben, da werden das Konzept der Sterblichkeit und ich keine Freunde mehr. :smirksmile: Klar kann noch jede Menge passieren, Krankheit, meine Kinder könnten vor mir gehen, der Wicht meine Schmucksammlung für Crystal Meth verkloppen, aber, wenn es einigermaßen so weiter fluppt wie jetzt, dann will ich nicht in ein paar Jahrzehnten schon abtreten. :beleidigt: Mein Kind verstärkt also meine Angst vor dem Tod ganz gewaltig. :ooooh:

Inaktiver User
06.01.2014, 11:44
Ich habe jetzt doch noch den Hauptgewinn gezogen.
War eben beim Gy.
Blutdruck 160/120, Einweisung ins KH zur Blutdrucküberwachung, evtl. Noch medikamentöse Einstellung, wenn gar nichts mehr hilft Einleitung.

Ist eine reine Sicherheitsentscheidung, kein Drama, aber äußerst lästig

Froeschle
06.01.2014, 11:47
Oh Wolkenschaf, das tut mir leid!
Aber vielleicht auch nicht das Schlechteste, wenn die Kleine doch schon früher raus darf? Keine Ahnung,ich kenne mich ja nicht aus. Aber du meintest ja, dass du nichts dagegen hättest, wenn es früher losgeht.
Also toi toi toi!

Louette
06.01.2014, 11:55
Scheiße@Wolkenschaf

Inaktiver User
06.01.2014, 11:58
Oh Wolkenschaf, das tut mir leid!
Aber vielleicht auch nicht das Schlechteste, wenn die Kleine doch schon früher raus darf? Keine Ahnung,ich kenne mich ja nicht aus. Aber du meintest ja, dass du nichts dagegen hättest, wenn es früher losgeht.
Also toi toi toi!

Prinzipiell hätte ich nicht gegen früher, aber Einleitungen mit geburtsunreifer Befund können halt recht unschön werden.
chätze ich habe das Gänze auch meiner Erkältung zu verdanken. bin körperlich so fertig, das wahrscheinlich die kleinste Anstrengung den Blutdruck hochtreibt
Über Termin lassen sie mich eh nicht gehen, hat meine Gyn heute nochmal betont

Oleandra
06.01.2014, 11:59
@Wolkenschaf:
Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich auf die lange Kinderwunschzeit auch gerne verzichtet - vor allem auf die FG - und lieber den einfacheren Weg genommen. Aber rückblickend betrachtet ist es schon irgendwie so, dass dieser Weg eben auch ein Teil von mir ist und mir vieles bewusster gemacht hat. Bei mir ist es so, dass mir dadurch heute viel bewusster ist, was für ein Geschenk mein Baby ist. Ganz egal, ob es schreit und tobt und mir den Schlaf raubt. Das ist bei anderen sicherlich anders, aber ich glaube, dass es mir sonst wahrscheinlich schwerer gefallen wäre, mich ans Mamasein zu gewöhnen. Ich war vorher schon sehr daran gewöhnt, dass das meiste im Leben super läuft und man alles durch Leistung beeinflussen kann.

@Coralie:
Ja, stimmt, das mit dem Thema Sterblichkeit empfinde ich auch so ähnlich. Ich möchte auch mehr denn je leben, will ja mein Kind aufwachsen sehen. Und mein Mann und ich haben uns dieses Jahr an Silvester überlegt, dass wir uns eigentlich vom neuen Jahr gar nichts besonderes mehr wünschen - nur, dass wir drei gesund bleiben.

Thema Geburtserlebnis:
Ich denke, es ist so oder so ein Riesenerlebnis, sein Baby zum ersten Mal im Arm zu halten, egal ob nun normale Geburt oder Kaiserschnitt. Auf die Schmerzen hätte ich aber gut verzichten können... Wollte eigentlich gerne eine PDA haben (warum auch nicht, wenn es die Möglichkeit gibt?), aber leider war es schon zu spät, ist alles sehr schnell gegangen.

Noch eine Frage an die Vegetarier-/Veganerinnen:
Wie werdet ihr denn Euer Kind dann ernähren? Auch vegetarisch/vegan? Oder macht ihr für das Kind dann Fleisch etc.? Ich bin selbst keine richtige Vegetarierin, esse kein Fleisch, aber Fisch schon. Bin da schon am Überlegen, wie das dann später so läuft...

sascha99
06.01.2014, 12:40
Ich habe jetzt doch noch den Hauptgewinn gezogen.
War eben beim Gy.
Blutdruck 160/120, Einweisung ins KH zur Blutdrucküberwachung, evtl. Noch medikamentöse Einstellung, wenn gar nichts mehr hilft Einleitung.

Ist eine reine Sicherheitsentscheidung, kein Drama, aber äußerst lästig
Hab gerade mal "quergelesen" (gut, ich lese öfters mit bei Euch, einfach weil ich Einige "kenne" und wissen will, wie's Euch geht:zwinker:)..Ich drücke Dir die Daumen, im Krankenhaus bist Du erstmal "sicher" überwacht und man hat die Ganze Zeit ein Auge auf Dich, vielleicht kann die medikamentöse Einstellung die Geburt hinauszögern..

Renza
06.01.2014, 13:16
Ach Wolkenschaf, das ist ja echt blöde.

Hoffe für Dich, dass die Geschichte für Dich gut ausgeht - mit früherer oder späterer Geburt, aber bitte so schmerzfrei und unproblematisch wie eben möglich.

Mirabelline
06.01.2014, 14:43
Wolkenschaf: Das ist ja leider keine tolle Neuigkeit, aber gut, dass die Ärzte den Befund ernst nehmen und schnell reagiert haben. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass der Blutdruck doch noch irgendwie medikamentös gesenkt werden kann und deine Kleine dann von sich aus das Startsignal gibt.

Oleandra: Ich bin keine Vegetarierin, aber die Tagesmutter, die meine Tochter bertreut hat. Sie hat die Gemüsebreie selbst gekocht und ab und zu etwas "Fleischpaste" (gibts eigentlich in allen Varianten) dazu gerührt. Später dann eben hauptsächlich vegetarisch gekocht und ab und zu gab es dann eben extra für die Kinder Frischstäbchen oder Wienerle.

Geburtserlebnis: Ich hatte ja bei meiner Tochter einen Kaiserschnitt (sekundär) und fand das im Prinzip nicht schlimm, habe ihren ersten Schrei gehört, sie sofort gesehen und war im Endeffekt nur froh, dass sie wohlbehalten "draußen" war. Jetzt würde ein Kaiserschnitt allerdings nur noch unter Vollnarkose gehen und damit, die ersten Momente komplett zu verschlafen, hadere ich gerade schon ein bisschen.

Inaktiver User
06.01.2014, 14:47
Danke für die guten Wünsche

Ich habe gerade beschlossen ich gehe erst morgen früh ins KH, so kann ich noch ein bisschen mehr meine Erkältung auskuriere. und eine Nacht länger in meinem bequemen Bett schlafen.

Inaktiver User
06.01.2014, 16:05
Noch eine Frage an die Vegetarier-/Veganerinnen:
Wie werdet ihr denn Euer Kind dann ernähren? Auch vegetarisch/vegan? Oder macht ihr für das Kind dann Fleisch etc.? Ich bin selbst keine richtige Vegetarierin, esse kein Fleisch, aber Fisch schon. Bin da schon am Überlegen, wie das dann später so läuft...

Also ich würde zu Hause auf jeden Fall weiter vegan kochen. Da mein Mann Vegetarier ist, würde es sicher ab und zu auch Käse oder Eier bekommen, aber Fleisch hier zu Hause auf keinen Fall. Ich kaufe Fleich aus ethischen Gründen nicht und möchte es daher auch nicht zubereiten, das graust mir richtig...

Aber: Ich würde nie irgendwelche Verbote aussprechen. Wenn es im Kindergarten Sachen von anderen Kindern probieren möchte, oder es dort Mittagessen gibt, dann soll es das essen dürfen, was es möchte. Genauso, wenn es bei meinen Eltern oder Freunden oder so wäre... Da es aber dann nicht von vornherein auf Fleisch-Geschmack konditioniert ist, denke ich, dass es vielleicht auch komisch schmeckt dann. Aber ich finde, ein Kind muss irgendwann selbst entscheiden, welchen Weg es gehen wird. Und Verbote bewirken ja auch oft das Gegenteil...

Das sind so meine - noch sehr theoretischen - Gedanken dazu. :smile:

Mailine
06.01.2014, 16:44
@Mailine und Mira
Nun ich muss mir die Kinderwunschzeit echt nicht schön reden.
Ich hätte gut un gerne auf diesen Zirkus verzichten können.
Ich hatte die letzten 3 Jahre viel Mist am Hals, nicht nur die Kinderwunschbehandlung , sondern auch noch einen Bandscheibenvorfall und die Alzheimererkrankung meiner Mutter.
ob mich diese Zeit hat Wachsen lassen?
Vielleicht, aber ich hätte dieses Wachstum gern verzichtet.
Trotzdem wenn ich zurückblicke hatte ich in dieser Zeit kein schlechtes Leben. wir haben sehr auf uns geachtet, haben bewusst immer nach Ausgleich zur Kinderwunschbehandlung gesucht, bewusst viel mehr schöne Dinge getan, des Leben weniger dahinplätschern lassen.
Mein Mann und ich sind schon sehr lange zusammen.
Und es gab auch vor der Behandlung mal Phasen wo einem die Beziehung selbstverständlich und langweilig wurde.

Und hat die Behandlungszeit sehr zusammengeschweißt und mir ein großes Vertrauen in die Beziehung gegeben, dass ich mit diesem Menschen an meiner Seite alles durchstehen kann
Viele habe ja im Hoffnungsstrang über Beziehungsprobleme durch die Behandlung gesprochen.
die gab es bei uns einfach nicht.
was nicht heißt dass ich die Bhandlung zur Beziehungsfestigung brauchte.
Und worauf ich wirklich hätte verzichten können , waren die beiden FG.
Da kann ich noch so sehr die rosarote Brille aufsetzen, da gibt es nichts schönzureden

Wolkenschaf,
natürlich, die FG sind schlimm. Dafür gibt es keine Worte und "schön zu reden" gibt es da selbstverständlich nichts.

Du, ich rede mir meine Erfahrungen nicht schön bzw gibt es auch bei mir nichts schönzureden. Ich versuche meine Erfahrungen so weit wie möglich für mich positiv zu sehen. Und du darfst mir gerne glauben, dass ich schon genug Schlechtes erlebt habe, um den Unterschied zwischen schönreden und Erfahrungen positiv in meinen Erfahrungsschatz einfließen zu lassen, sehr wohl kenne. Vielleicht kommen meine Worte bei anderen als "schön reden" an. Mag sein. Ich sehe das für mich nicht so und ich hatte geschrieben, ich finde nichts bis kaum etwas Positives an meinen Kiwu Erfahrungen. Trotzdem und das hätte ich auch bei Worst Case ohne Kind genauso gemacht.

Ich bin da gerade im Hoffnungsstrang auch über "schön reden" gestolpert und fühle mich angesprochen.
Wer so einen Kiwu-Weg hinter sich hat, hat es nicht nötig hinzugehen und eine rosarote Brille aufzusetzen. Die einzige Person, die ich veräppeln könnte, wäre ich selbst. Davon hätte ich Null Komma Null.

Ist nicht böse gemeint, ich wollte das gern loswerden.:blume:

Inaktiver User
06.01.2014, 16:58
Wolkenschaf,
natürlich, die FG sind schlimm. Dafür gibt es keine Worte und "schön zu reden" gibt es da selbstverständlich nichts.

Du, ich rede mir meine Erfahrungen nicht schön bzw gibt es auch bei mir nichts schönzureden. Ich versuche meine Erfahrungen so weit wie möglich für mich positiv zu sehen. Und du darfst mir gerne glauben, dass ich schon genug Schlechtes erlebt habe, um den Unterschied zwischen schönreden und Erfahrungen positiv in meinen Erfahrungsschatz einfließen zu lassen, sehr wohl kenne. Vielleicht kommen meine Worte bei anderen als "schön reden" an. Mag sein. Ich sehe das für mich nicht so und ich hatte geschrieben, ich finde nichts bis kaum etwas Positives an meinen Kiwu Erfahrungen. Trotzdem und das hätte ich auch bei Worst Case ohne Kind genauso gemacht.

Ich bin da gerade im Hoffnungsstrang auch über "schön reden" gestolpert und fühle mich angesprochen.
Wer so einen Kiwu-Weg hinter sich hat, hat es nicht nötig hinzugehen und eine rosarote Brille aufzusetzen. Die einzige Person, die ich veräppeln könnte, wäre ich selbst. Davon hätte ich Null Komma Null.

Ist nicht böse gemeint, ich wollte das gern loswerden.:blume:

Ich meine es auch eher ein bisschen allgemeiner.
Wir Menschen neigen oft dazu harte Zeiten oder schlimme Erlebnisse abzumildern, indem sich sich sagen, das hat alles einen Grund oder sie wären dran gewachsen oder ähnliches. das ist für mich schönreden.

Und du meinest neulich


Wie gesagt, ich drehe Schlechtes hundertmal um, bis ich es zumindest gedanklich in Positives umformulieren kann.


das ist auch ein bisschen eine Umschreibung für schönreden.
Sorry ich abstrahiere gern, wollte niemandem zu Nähe treten

Eteterfon
06.01.2014, 17:40
Wolkenschaf - toitoitoi für den Endspurt jetzt! :blume:


Wie werdet ihr denn Euer Kind dann ernähren? Auch vegetarisch/vegan? Oder macht ihr für das Kind dann Fleisch etc.?
Fleisch kochen werd ich ihm nicht extra. Vegan ernähren werde ich den Kleinen aber auch nicht, also wird es für ihn überwiegend vegetarisch geben. Fürs berühmte Eisen kann man ihm z. B. Hirseflocken ins Obst rühren oder sowas. Normale Milch haben wir immer da, Eier auch. Ich werde dann wohl immer mal Frischkäse und Jogurt kaufen, wenn er das dann essen darf (ab 1 Jahr, glaube ich?). Essen darf der Kleine meinetwegen alles (ich werde also sicherlich nicht untersagen, dass er bei Oma und Opa oder anderswo Fleisch isst oder so) - aber kochen muss ich ihm auch nicht alles... :zwinker: Evtl. macht mein Mann dann wieder ab und zu Fleisch - tut er bisher nicht (er isst prinzipiell alles, ich vegan). Mal sehen.

Eteterfon
06.01.2014, 17:42
Aber ich finde, ein Kind muss irgendwann selbst entscheiden, welchen Weg es gehen wird.
Du sagst es. So will ich das auch handhaben. :smile:

Mailine
06.01.2014, 17:47
@Wolkenschaf:

Vielleicht kommt es hier tatsächlich auf die persönliche Definition von schön reden an und darauf, was man aus seinen Erfahrungen macht und wie man Erlebnisse auf Grund dessen einordnet. Für mich bedeutet es, wenn ich etwas schön rede, bagatellisiere ich das Erlebte.
Und ich kann nur von mir schreiben und nicht von der Allgemeinheit. Und jeder hat sicher seinen Weg, wie er damit umgeht.

Inaktiver User
06.01.2014, 18:01
@Wolkenschaf:

Vielleicht kommt es hier tatsächlich auf die persönliche Definition von schön reden an und darauf, was man aus seinen Erfahrungen macht und wie man Erlebnisse auf Grund dessen einordnet. Für mich bedeutet es, wenn ich etwas schön rede, bagatellisiere ich das Erlebte.
Und ich kann nur von mir schreiben und nicht von der Allgemeinheit. Und jeder hat sicher seinen Weg, wie er damit umgeht.

Ich glaube da haben wir wirklich ein unterschiedliches empfinden des wOrtes schönreden

Inaktiver User
06.01.2014, 20:48
Sieht so aus, als käme in dieser Woche unser erstes Strangbaby zur Welt, nicht wahr? :freches grinsen: Hach, ick freu mir. Viel Glück fūr morgen, wenn wir uns nicht mehr lesen, Wolkenschaf. Halt uns auf dem Laufenden. :fluestertuete:

Inaktiver User
06.01.2014, 21:11
Sieht so aus, als käme in dieser Woche unser erstes Strangbaby zur Welt, nicht wahr? :freches grinsen: Hach, ick freu mir. Viel Glück fūr morgen, wenn wir uns nicht mehr lesen, Wolkenschaf. Halt uns auf dem Laufenden. :fluestertuete:

Nicht zu voreilig.
Ich gehe morgen ins KH und dann wird wahrscheinlich erstmal eine Langzeitblutdruckmessung gemacht.
Und dann wird wohl entschieden, ob weiter abgewartet wird, der Blutdruck medikamentös eingestellt wird oder eingeleitet wird..
also kann auch durchaus noch bis 24.1 dauern. DAs wäre der offizielle Termin.
Dann wird auf jeden Fall eingeleiteten Mini noch nicht da ist.

aber vielen Dank für eure gute. wünsche

Inaktiver User
07.01.2014, 10:20
Hallo ihr lieben Hoffnungs-Gebenden :smirksmile: ich hüpfe jetzt auch mal bei euch rein.

Ich glaube ich war das mit dem "ich rede mir nichts schön" :smirksmile: ich weiß aber was Mailine
meint, wenn ich auf meine Kiwu Zeit zurück schaue, die wirklich nicht gerade der Hammer war/ist,
dann versuche ich natürlich alles noch aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Die "Warum" Fragen,
was hat es aus mir und mit mir gemacht? Was soll es mir zeigen? Wohin führt mich das Ganze? Warum eigentlich ist alles so schwer für mich? Es zu leben ist die eine Sache, es zerreisst einen ja manchmal fast, aber man hat gelernt immer wieder aufzustehen und sich auch die positiven Dinge vor Augen zu halten. Ich glaube, sonst könnte man gar nicht so lange darum kämpfen. Mag sein, das man sich manches schön redet, oder es auch schön reden muß, damit man in dem ganzen Leid nicht untergeht und weiter kämpfen kann.

Meine FG, den Mann an den ich meine kostbarsten Jahre verbraten habe, die kann ich mir allerdings nicht schön reden, oder etwas positives darin erkennen. Es gibt diese Dinge, die sind sowas von unnötig, ergeben keinen Sinn, da helfen auch keine sinnigen Warum-Fragen mehr und auch kein positives Denken! Das zumindest sind Erlebnisse die ich mir beim besten Willen nicht schön reden will und auch nicht kann. Und auch das ist gut so. Auch meine jetzige Situation ist nicht immer einfach, ich kämpfe:smirksmile: damit mich der Kiwu nicht auffrisst :hunger: Mein Alter spielt auch eine Rolle, auch das kann ich mir nicht schön reden. Ich weiß nur, es ist schwer - aber nicht unmöglich! Und eine große Portion Glück gehört dazu. Ich wünsche mir das ich die Erfahrung "Mama werden" erleben darf, habe aber gleichzeitig Angst das es einfach zu spät ist. So wechselt es zwischen - aufrappeln, resignieren, hoffen, wütend sein, positiv denken, nach Plan B schielen und auf ein Wunder warten :smirksmile:


Ich habe mal was gutes gelesen:
Welchen Wert hat ein Sieg für jemand, der noch nie verloren hat? Welchen Wert hat eine Familie für jemand, der nie von ihr getrennt war? Und wie wichtig ist Geld für jemand der reich geboren wurde und ohne jedes finanzielle Problem aufgewachsen ist?

Ich glaube wer das nicht "wie wir" erlebt hat - wird es nie nachvollziehen können.

moonjoy
07.01.2014, 11:09
Wolkenschaf ich drück dir ganz fest die Daumen, dass es so läuft, wie du es gern hättest. Wenn du willst, dass die Kleine noch ein paar Tage drin bleibt, dann wünsch ich dir das :smirksmile:
Aber zumindest kommt unser erstes Hoffnungsbaby (nach Strangeröffnung - es gibt ja hier schon viele viele Hoffnungsbabys) in diesem Monat zur Welt :blume:

Dieses Schönreden kommt meiner Meinung nach auch daher, dass schlimme Dinge, Schmerz, Angst im Rückblick verschwimmen. Man (ich) vergisst oft, wie schmerzhaft so manche Situation war, bis man wieder drin steckt und sich denkt - genau so scheixxx hat es sich angefühlt, jetzt weiß ich es wieder.
Geht einem auch als Außenstehender oft so, find ich. Wenn ein anderer Schmerz empfindet, versucht man sich einzufühlen, aber man steckt halt nicht drin. Ging mir jetzt immer so, wenn ich mich nur noch übergeben habe. Es ging mir sowas von bescheiden, dass ich sogar die Gedanken hatte, wär ich doch nicht schwanger (voll übel). Die meisten Außenstehenden haben es aber eher als - naja ein bisschen Übergeben ist doch nicht so schlimm - gesehen. Und in 9 Monaten ist es ja ehr rum,... bla bla.
Jetzt wo ich ich mich kaum mehr übergebe, sehe ich das ganze selbst ein bisschen lockerer und denke mir - sooo schlimm war es ja doch nicht. Ich habe mir wochenlang gedacht, dass ich sicher kein zweites Kind will, da ich mich gefühlt hab, als würde ich sterben. Jetzt, denke ich mir - nu ja, ein zweites ging schon noch (falls es je wieder klappt und mit dem ersten alles in Ordnung ist).


Ich hab da mal ein Frage an alle Mamis - vielleicht zu früh, aber die Dinge stehen noch auf meiner Liste bis zur Geburt - und zwar Babyphone und Tragetuch.
Könnt ihr ein Babyphone empfehlen? Muss es so ein Teures sein, oder gibt es auch Gute günstigere. Ich brauch keine Sonderfunktion, nur einen guten Empfang - möglichst über zwei Häuser hinweg. Also bis ins Nachbarhaus... bin überfordert, wenn ich im Netz suche.

Und ein Tragetuch oder eine Möglichkeit das Kind zu tragen gleich für die ersten Wochen und Monate. Da gibt es so viele Möglichkeiten und vielleicht hat jemand gute Erfahrungen mit speziellen Tragehilfen gemacht.
Danke schonmal...

Liebe Grüße :blume:

Renza
07.01.2014, 11:19
Moonjoy,

mit den Fragen beschäftige ich mich gerade auch. Wir möchten ein Babyfon mit Video und guter Reichweite (Haus & Garten), aber ich bin auch überfordert, was nun gut ist und was nicht.

Das gleiche Problem habe ich mit dem Windeleimer....

Also wenn jemand Tipps hat, dann nur zu!

Jaspis0815
07.01.2014, 11:48
Erstmal wünsche ich allen ein gesundes und glückliches neues Jahr, in dem die Hoffnungsbabies nur so purzeln!!!

Moonjoy, Renza,
bzgl. einiger Sachen habe ich mich jetzt (viel zu früh eigentlich, aber was erledigt ist ...) auch schon beschäftigt und jeweils den Suchbegriff + Testsieger (möglichst Stiftung Warentest) eingegeben.
Für´s Babyphone ist z.B. das Philips Avent SCD 580 Testsieger (€110) mit 4,7 von 5 mgl. Sternen geworden (Reichweite 330m); mit €79 weniger kostenintensiv und nur wenig anders ist wohl der Vorgänger Philips Avent SCD 560.

Bzgl. Windeleimer habe ich nicht so lange gesucht und daher bis dato nur ein recht teures Modell bei Amazon gefunden: geruchsdichter Windeleimer Diaper Champ für ca. €60.

Habe ja auch erstmal nur eine ganz grobe Aufstellung gemacht, um eine ungefähre Vorstellung von den Kosten zu bekommen.
Bzgl. Tragehilfen habe ich zufällig gestern gegoogelt, es aber nach einer halben Stunde aufgegeben - es erschlägt einen einfach. Kommentare von erfahrenen Trägern :zwinker: würde ich daher auch interessiert lesen, obwohl es bei uns nun wirklich noch ewig hin ist und ich so früh gar nicht anfangen wollte.

Jaspis0815
07.01.2014, 11:50
Wolkenschaf,
falls Du Gelegenheit zum Reinlesen finden solltest: erstmal gute Besserung! Außerdem schließe ich mich Moonjoy an und wünsche Dir, dass alles so läuft, wie Du es Dir wünschst und wie es für Euch letztlich am allerbesten ist!

Renza
07.01.2014, 11:59
Danke Jaspis.
Leider ist das Modell ohne Video, das wäre mir eigentlich schon sehr wichtig. Video heißt aber leider meistens, dass dann auch die Reichtweite sinkt :grmpf:
Bisher habe ich nur das NUK Modell gefunden, wo Video und Reichweite gut sind.

Jemand Erfahrung damit?

Ich habe sowieso das Gefühl, dass mit dem Thema Schwangerschaft und Baby sooooo viel Unsinn getrieben wird, viel Geld verdient werden möchte und man als Eltern gar nicht mehr weiß, was eigentlich sinnvoll ist und was nicht. Hilfe!!! :knatsch:

allergutendinge
07.01.2014, 12:07
Hallo ihr Lieben!

Ich mag kurz was zum Tragen sagen, wenn ich darf:

Am allerbesten an ein Neugeborenes passt sich ohne Zweifel ein Tuch an, dabei wird mittlerweile zu den fest gewebten geraten und die elastischen eher nicht mehr empfohlen.

Wem Tuch wirklich zu umständlich oder "öko" ist, sollte bitte darauf achten dass die Trage wirklich für kleine Babys geeignet ist. Auf den meisten steht zwar "ab Geburt" drauf, stimmt aber leider oft nicht!

Wichtig ist dann:
-aus Tuchstoff soll sie sein ( passt sich am besten dem runden Rücken an

- der Steg und das Rücken paneel sollten unbedingt verstellbar sein!

Wirklich ab Geburt gehen da zb die "Fräulein Hübsch babysize" und die noch recht neue "jono"

Aber noch einige andere.
Am besten ist wirklich etwas Geld in eine Trageberatung zu investieren, da kann man viele geeignete Tücher und Tragen testen und im Vergleich zu den anderen Anschaffungskosten oder einem teuren Kinderwagen (den wir sogar vergebens kauften), sind das wirklich lohnende Investitionen. Bevor einem eine falsche Trage oder Trageweise uU. das Tragen verleidet oder zb zu Rückenschmerzen führt.
Alles, alles Liebe für euch, auf das die Hoffnungsbabys hier sehr reichlich purzeln!

Mailine
07.01.2014, 12:07
sunshine, genau dich meinte ich.

Mailine
07.01.2014, 12:14
....

Inaktiver User
07.01.2014, 12:32
Nur schnell zu Jaspis und Tragehilfe: Marsupi all the way!! Ich war im ersten halben Jahr sooo begeistert von dem Teil. Es ist einfach komfortabler, praktischer und leichter als alles anderen Tragehilfen, die ich ausprobiert habe. Mit dem Tuch kam ich nicht gut klar, zu viele auf dem Boden schleifende Enden und mein Sohn war auch leider nicht vom Schlag "Ist schon ok, wenn es länger dauert das Tuch zu knoten, ich warte gerne." Sondern eher so groß wie ein Fingerhut, aber ein Wille von hier nach Kanada. Der Marsupi hat uns da oftmals das Leben gerettet und mein zartes Nervenkostüm geschont. Leider kann man ihn nur das erste halbe Jahr nutzen, dann wird er zu klein.

Später mehr. :blume:

Mirabelline
07.01.2014, 14:37
Hallo ihr Lieben,

Ich finde auch, dass "Schönreden" bzw. unreflektiert positives Denken sich komplett von dem unterscheidet, was du Mailine beschreibst, und was ich auch unter einer guten Anpassungsleistung verstehe, mit der man vergangene Erfahrungen reflektiert und in einen (mehr oder weniger sinnhaften) Zusammenhang aus eigenem Handeln, Bedürfnissen und externen Erfahrungen bringt. Ich kann beispielsweise auch nichts wirklich Tolles daran finden, dass das Thema die vergangenen Jahre so aufgefressen hat, allerdings (nochmal beim Nachdenken in den letzten Tagen) glaube ich doch, dass es vielleicht ein bisschen dazu beigetragen hat, dass ich meinen Weg nun etwas individueller gehe, mich nicht mehr so mit anderen vergleiche und wahrscheinlich doch dankbarer bin, für das, was ich nun habe. Ich glaube, wenn uns das nicht passiert wäre, dann hätte ich sehr, sehr lange das Gefühl gehabt, dass viele Dinge wie z.B. die Kinderplanung selbstverständlich sind, einem sogar irgendwie "zustehen", dass man alleine durch Anstrengung alles erreichen kann usw.
Wie Moonjoy geschrieben hat, finde ich aber auch, dass es das Gedächtnis meist ganz gut einrichtet, dass die schlimmen Erfahrungen irgendwann nicht mehr so (dauer-)präsent sind. Trotzdem prägen sie natürlich. Ich kann genau auch ein Beispiel aus der jetzigen Schwangerschaft bringen. Ich hatte ja über Wochen ganz schlimme Blutungen und ich war überzeugt, dass - selbst wenn die Blutungen aufhören - ich nie mehr (zumindest schwanger) normal auf die Toilette gehen kann, nie ohne Angst einschlafen kann usw. Jetzt ist es so, dass ich die Erinnerungen immer mal wieder habe, aber sie beeinflussen -Gott sei Dank - nicht mehr wirklich mein jetziges Erleben. Darüber hinaus würde ich vermutlich ohne die vorherige Erfahrungen jetzt ziemlich jammern (Nervenreizung, Wasssereinlagerungen, Sodbrennen etc.), aber verglichen mit dem was war, sind die jetzigen Beschwerden wirklich Zipperlein. Ich finde, das hat auch nichts mit positiven Denken zu tun, es hat sich eben einfach alles relativiert. Dabei hätte ich natürlich gerne auf eine Plazentablösung verzichtet.
Sunshine - die Fragen, die du untern zitiert hast, treffen es wirklich. Sei es den Hormonen geschuldet - ich könnte sogar ein Tränchen verdrücken. Und natürlich wünsche ich dir auch, dass du di Erfahrung Mama zu werden, bald machen darfst!

Babyphone: Ich habe auch ewig an dem Thema herumlaviert. Schließlich haben wir uns ein günstiges Modell vom schwedischen Möbelhaus gekauft. Es hat seinen Dienst in den letzten 2,5 Jahren gut getan, ist aber auch nicht sehr oft und nicht über sehr weite Entfernungen im Einsatz.

Windeleimer: Wir haben einen normalen Eimer mit Deckel, der sehr gut schließt (wird leicht gedreht). Auf einen Windeleimer, in dem jede Windel einzeln verpackt wird, würde ich verzichten.

Tragetuch: Hatten wir nicht. Wir haben uns direkt nach der Geburt eine Manduca gekauft. Mein Mann hat auch viel getragen und wollte nicht mit Tuch und ich fand das Tragen damit sehr bequem.

Liebe Grüße

Historia02
07.01.2014, 15:07
Ich hüpf mal kurz rein.

Windeleimer: Dann kann ich euch diesen Artikel hier ans Herz legen, bevor ihr die teuren Kassetten kauft (wie ich):
[...]

Babyphone: Falls ihr ein Gigaset-Telefon habt, gibt's da auch eine Babyphone-Funktion (möglicherweise nicht bei allen Modellen). Für rudimentäre Zwecke reicht es aus.

Tragen: Ich habe Marsupi, Manduca, elastisches und festes Tuch ausprobiert und bin beim festen Tuch geblieben. Renza, falls du Interesse hast, könnte ich dir eine Marsupi und eine Mancuda leihen, sag einfach Bescheid.

sweethome
07.01.2014, 15:11
Ich springe mal kurz rein hier, weil ich ein paar liebe Mädels in diesem Strang "gefunden" habe, die ich aus anderen Strängen kenne (sun, Mailine, Fee :ahoi:)

Ihr Lieben (und damit meine ich nicht nur die, die ich schon kenne :zwinker:) - ich drücke Euch allen für das, was im Jahr 2014 vor Euch liegt, alle meine Daumen. Mögen Eure Wünsche erfüllt werden.

Und damit verabschiede ich mich auch schon wieder :kuss:

Yemus
07.01.2014, 15:15
sweethome, schön von Dir zu hören!

Eteterfon
07.01.2014, 15:31
Babyphone: haben wir nicht, brauchen wir (noch) nicht. Derzeit ist der Kleine immer in Reichweite - will heißen: einer von uns ist immer bei ihm. Er liegt im Babybay, der hat Rollen und ein seitliches Absperrgitter und kann demnach überall hin gerollt werden. Wenn wir dann anfangen, ihn früher ins Bett zu verfrachten als uns, werden wir eins kaufen. Und da ich aufs Ökotest-Siegel stehe bzw. vertraue, wird es wohl eins werden, das da "gut" oder "sehr gut" bekommen hat...

Tragetuch: für Neugeborene soll es ja was elastisches sein. Auch wenn alle Tragehilfen bahaupten, sie seien für ab Geburt - scheint ja nicht so zu sein. Das Tragetuch sollte elastisch sein für die erste Zeit - und es gibt auch elastische fertige Tragehilfen. Ich habe das elastische Tragetuch von Hoppediz (45,- Euro, GOTS Standard, also bio und Fairtade, Ihr seht, wonach ich Sachen aussuche, wenn ich denn mal sie neu kaufe :smirksmile:) gekauft, komme gut klar damit. Von denen gibt es auch eine elastische fertige Tragehilfe (Bondolino, das soll wohl eine der wenigen sein, die wirklich für ganz Kleine bzw. deren Rücken geeignet ist). Wir werden später auf die Manduca umsteigen, die habe ich von einer Freundin günstig übernehmen können, aber noch ist das nix, das Kind soll wohl am besten schon sitzen können?

sweethome
07.01.2014, 16:23
sweethome, schön von Dir zu hören!

Hallo Yemus :kuss:

Inaktiver User
07.01.2014, 16:45
Hey meine liebe @sweet :-) Dir noch ein gutes neues Jahr :-* hab Dich nicht vergessen ;-)

luna83
08.01.2014, 06:40
Guten Morgen ihr lieben,

ich platz mal zusammenhangslos rein, brauch aber mal den Rat von euch schwangeren/Mamas. Ist es normal/war es bei euch manchmal so, das ihr direkt nach dem Sex Schmierblutungen hattet? Es ging direkt danach mit einigem braunen Ausfluss (sorry für die Details) los und dann noch die Nacht lang, jetzt wird es blasser und ist nur noch minimal? Muss ich deswegen jetzt gleich zum ARzt? Hab eigentlich keine Zeit vor der Arbeit. Wenn jetzt was am Muttermund oder so verletzt worden wäre, wär es ja dann eher ein bisschen hellrotes Blut gewesen. Ich will mich jetzt auch nicht verrückt machen, da SB ja vorkommen können. Also es war immer braun ohne frisches Blut, also eher ziemlich alt..... Danke euch schon mal.

Inaktiver User
08.01.2014, 07:12
Ich hatte das nicht nach dem Sex sondern mal nach der Gyn Untersuchung
Mir wurde gesagt das ist nicht schlimm der Muttermund ist einfach empfindlicher
Aber lieber trotzdem Arzt fragen und bei richtigem Blut sofort zum Arzt

Eteterfon
08.01.2014, 08:45
Ich hatte das auch nach Untersuchungen und nach Sex, ja. Ist sicher nicht schlimm. Aber evtl kannst du einfach anrufen statt hinzugehen?

luna83
08.01.2014, 09:15
Danke euch, das beruhigt mich erstmal. Es fühlte sich tatsächlich alles sehr empfindlich und "rau" an.....Ich dachte nur, wenn was verletzt wird, kommt auch eher frisches Blut, auch wenn es in dem Fall nicht gefährlich ist. Also seit dem Aufstehen scheint es weg zu sein, nur nochmal mini braune Krümelreste vom Crinone. Hoffe, dass es so bleibt. Anrufen kann ich ja heut mittag mal. Hab heut früh noch ne Progesteronspritze nachgeschoben, das hatte mir die Klinik für den Fall von Schmierblutungen gesagt. Gestern war einiges davon wieder rausgelaufen, wird daher sicher nicht schaden.

sweethome
08.01.2014, 09:34
Hey meine liebe @sweet :-) Dir noch ein gutes neues Jahr :-* hab Dich nicht vergessen ;-)

Kein Problem sun - Du hast schließlich auch eeeeeeeewig auf meine Antwort warten müssen :kuss:

Und Dir auch noch ein gutes neues Jahr :zauberer:

Inaktiver User
08.01.2014, 10:42
Luna, bei Blutungen in der Schwangerschaft immer zum Arzt! Das ist vermutlich wirklich nur eine kleine Reizung, aber es muss abgeklärt werden! Wenn der Arzt nicht kann guckt da auch gerne die Notaufnahme in der nächsten Klinik drüber. Ich hatte sowas auch und es war total harmlos. Aber man hat mich zu einer Woche liegen und Magnesium verdonnert. Also, ab zum Onkel Doktor! :smile:

moonjoy
08.01.2014, 11:00
Luna ich würd auch zum Doc gehen. Sicher ist sicher und da muss die Arbeit einfach hinten anstehen. Alles Gute...

Danke liebe Mädels für die vielen Tipps und Ratschläge. Es ist wohl eine sehr individuelle Geschichte mit den Tragetüchern. Werd wohl besser bei Freundinnen, die schon Kinder haben mal selbst ausprobieren, denn man kann da schon ordentlich Kohle lassen und da möchte ich keine Fehlinvestition machen.

Ich hätte da auch noch eine Frage. Ist es normal, dass der Bauch immer wieder mal hart wird? Unter Tags eher nicht, dafür aber Nachts. Ich wache oft auf, und da ist mein Bauch immer wieder mal total hart. Tut nicht weh oder so, aber fühlt sich so an, als hätte ich mich durch meine Träume (die im Moment echt heftig sind) total verkrampft.

Lieben Dank

Inaktiver User
08.01.2014, 11:23
Moonjoy, in welcher Woche bist Du nochmal? Ich hatte ganz oft einen harten Bauch, besonders beim Sitzen im Bürostuhl. Meine Ärztin meinte damals, ist nicht schlimm, solange er weggeht, wenn ich mich hinlege. Ich habe das dann oft auf der Notfallliege und dem Büroboden ausprobiert und im Liegen wurde er immer wieder weich. Morgens war er aber auch oft hart und dann bin ich noch liegen geblieben und habe gewartet. Nimmst Du hochdosiertes Magnesium? Das hilft auch.

luna83
08.01.2014, 12:11
Hmm, ihr seht das bissl verschieden, was? Also seit dem Aufstehen kommt nichts mehr hinterher, max. paar alte krümelige Crinonereste. Die Gynpraxis hat es mir überlassen, ob ich vorbeikomme. Ich kann jetzt hier wirkl. erstmal nicht weg und als Notfall, wenn gar nichts mehr ist? Werd mich heut dann schön ausruhen u ggf. morgen gehen, da ist es kein Problem.

Mailine
08.01.2014, 12:38
Hallo Ihr Lieben

@Wolkenschaf: An dieser Stelle dir alles Gute! (Bevor es mir noch untergeht) Dir noch gute Besserung. Das war mir untergegangen. Sorry.:blume:
Und genau, möge alles so gehen, wie Du es Dir wünschst.
Wie schön, dass es bei Euch die Beziehungsprobleme nicht gegeben hat. Das wollte ich Dir noch gern sagen. Ihr macht schon den Eindruck, als hätte der Kiwu Eure ohnehin gute Beziehung noch gestärkt.


@Luna: Ich würde ganz nach meinem Gefühl gehen. Wenn du gar nicht weiter beunruhigt bist, bleib bei der Arbeit und zu Hause. Bin mir ist es so, dass ich wegen jedem Zipperlein und "komisch fühlen" direkt ab zum Doc bin. Es ließ mir keine Ruhe und ab etwa der Hälfte der Schwangerschaft war das auch gut so, weil ich dringend hochdosiertes Magnesium brauchte. Du hast das sicher gut im Gefühl, wann es soweit ist, zum Arzt zu gehen. Also, normal würde ich sagen: Ab zum Arzt. Nur, hineinfühlen kann ich mich nicht in Dich und wenn es Dir jetzt gut geht und Du nicht gehen brauchst: ok. :blume:

@Moonjoy: Den harten Bauch hatte ich öfter, ich glaube ab der 15. Woche, bevorzugt abends und nachts. Das sind diese Art Übungswehen gewesen. Wenn es arg war, hatte ich Magnesium genommen. Das Sitzen war oft unangenehm. Hach, jetzt erinnere ich mich wieder an alles.
Übrigens danke für deine Worte zum Thema schönreden. Du sagst es, es ist schon so, dass man hinterher vergisst, wie sich etwas angefühlt hat und wie man mental drauf war. Das ist auch gut so und menschlich und wichtig ist es auch.
Ich wusste gar nicht, dass es Dir so übel war. Gut, dass das vorbei ist. Wie weit bist du nochmal?

@Coralie & Mira:
Das Thema Endlichkeit, das beschäftigt mich wie Euch mit Baby nochmal ganz anders und ja, das Thema ist jetzt mehr Thema denn je. Ich sprach ja von meinen Gedanken während der Behandlung. Ich teile Eure Gedanken dazu.:blume:


@Windeleimer: Wir haben einen 10-Euro-Eimer mit Deckel und der tut es auch. Es dringt nichts heraus an Gerüchen. Beigelegt waren duftende Plastikbeutel. Als die alle waren, habe ich beim googeln einen Rappel bekommen. Die speziellen Plastikbeutel waren sauteuer. Ich nehme lieber die günstigen aus dem Drogeriemarkt, die tun es genauso. Ich wollte mir damals einen teueren Eimer für 80 Euro kaufen, das Beste vom Besten. Nachfüllbeutel auch sehr teuer. Dann hatte ich es mir anders überlegt und das Geld lieber in die Erstausstattung investiert. Wenn mir jetzt der Eimer auf den Senkel geht (weil etwas kaputt geht, der Deckel oder so), kaufe ich einen neuen und muss dem Geld nicht hinterherweinen.


@Tragen: Ich habe ein Tuch und den Marsu.pi (wink@Coralie:ahoi:) Das Tuch find ich zu umständlich und das Gefriemel beim Binden hat mich schnell genervt. Baby ins Tuch gepackt, das Baby hat Hunger, Baby wieder rausgefriemelt, gestillt, dann wieder umständlich ins Tuch gefriemelt. Nerv. Dann hatte ich mir was Kompaktes gesucht, damit es im Alltag flott geht. Da meine Kleine der Tragehilfe entwachsen ist, brauchen wir dringend etwas Neues.

Liebe Grüsse erstmal :kuss:
Mailine

Mirabelline
08.01.2014, 13:40
Hallo zusammen,
Moonjoy: Harter Bauch - ja sehr oft, seit der 15.SSW. Anfangs sogar sehr häufig und schmerzhaft, mittlerweile etwas besser. Vor allem im Liegen, aber auch gerne zwischendurch. Laut meines FA nicht schlimm, die Muskulatur dehnt sich eben auch und so lange die Kontraktionen keinen Einfluss auf den Muttermund/Länge des GMH haben, ist das alles OK so.
Luna: Die klingst recht gefasst und das es sich um altes Blut handelt, ist die Blutungsursache vermutlich sowieso passé. Vielleicht ist ja vorher mal ein kleines Äderchen geplatzt und das alte Blut wurde dann nach dem Sex nach draußen befördert? Ich würde es aber wohl zur Sicherheit abklären lassen.....In der wievielten Woche bist du denn? Ab der 10./11 Woche kann auch eine tiefliegende Plazenta immer mal wieder bluten.
LG an alle

Mailine
08.01.2014, 13:45
Ich drücke als ganz fest die Daumen, dass das Geschwisterchen noch auf Eis liegt und nur darauf wartet geweckt zu werden. :blume:.


@Mirabelline: Danke.:blume:


Mir wurde immer gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, aus einem erfolgreichen Versuch, noch ein Geschwisterchen zu bekommen.

Das klingt sehr gut!:smile:

Danke auch für dein Post zum Abstillen. Ich komme darauf nochmal zurück.

luna83
08.01.2014, 15:02
Hallo zusammen,
Moonjoy: Harter Bauch - ja sehr oft, seit der 15.SSW. Anfangs sogar sehr häufig und schmerzhaft, mittlerweile etwas besser. Vor allem im Liegen, aber auch gerne zwischendurch. Laut meines FA nicht schlimm, die Muskulatur dehnt sich eben auch und so lange die Kontraktionen keinen Einfluss auf den Muttermund/Länge des GMH haben, ist das alles OK so.
Luna: Die klingst recht gefasst und das es sich um altes Blut handelt, ist die Blutungsursache vermutlich sowieso passé. Vielleicht ist ja vorher mal ein kleines Äderchen geplatzt und das alte Blut wurde dann nach dem Sex nach draußen befördert? Ich würde es aber wohl zur Sicherheit abklären lassen.....In der wievielten Woche bist du denn? Ab der 10./11 Woche kann auch eine tiefliegende Plazenta immer mal wieder bluten.
LG an alle

Bin jetzt in der 10. Woche. Die Phase des frischen Blutes ist irgendwie übersprungen worden ;-) bis gestern waren Crinonereste immer blütenweiß. Bislang ist weiter Ruhe, auch sonst nichts ungewöhnliches.
Wenn es jetzt aus heiterem Himmel gekommen wäre, wäre ich sicher beunruhigter gewesen, aber da es eben direkt "danach" war und es sich sowieso irgendwie wund angefühlt hat, führ ich es darauf zurück. So, nun gut. Danke für eure Meinungen :blumengabe:

Inaktiver User
08.01.2014, 15:30
Arzt war gerade hier
Blut- und Urinwerte sehen gut aus.
Jetzt warten sie nach auf das Ergebnis der Langzeitblutdruckmessung wenn die akzeptabel ist, was auf den ersten Blick so aussah lassen sie mich gehen
Hoffentlich kommt der Wert heute noch
Befürchte aber der ist erst morgen da und ich darf noch eine Nacht in dem tollen KH Bett verbringen

Froeschle
08.01.2014, 19:30
Wolkenschaf,
ich sende dir liebe Grüße ins KH. Wurde denn jetzt was wegen des Blutdrucks unternommen oder nur "beobachtet"?

Inaktiver User
08.01.2014, 19:54
Nur beobachtet bi wieder zu Hause

luna83
08.01.2014, 21:53
Leandra, super, wieder zu Hause :smile: Freut mich, dass die Werte dann wieder besser wurden und du nicht noch im blöden KH-Bett übernachten musstest. Weiterhin alles Gute für euch beide und dass ihr es bald gesund und munter geschafft habt :blumengabe:

Inaktiver User
08.01.2014, 22:17
Aber ich will doch endlich mein Strangbaby! :freches grinsen: Ich verstehe übrigens auch nicht, warum die Krankenhausbetten so schmal sind. Bin keine Wuchtbrumme sondern prä-Schwangerschaft ne solide 36, aber ich bin da nach der Geburt ein paar mal fast samt Baby rausgekugelt.

Zum Thema Schönreden, ich bin überzeugt davon, dass zumindest jeder gewonnene Kampf im Leben uns mehr Selbstbewußtsein gibt und uns stärker macht. Aber das ist eben die Perspektive derjenigen, die aus so einer Behandlung erfolgreich rausgehen. Ein Leben, in dem immer alles glatt läuft, wer will das schon, da kann man ja irgendwann nichts mehr schätzen und produziert seine eigenen Dramen. Natürlich gilt dies nicht für alle Probleme im Leben, manchmal pasieren so furchtbare und monströse Schicksalsschläge, die keinerlei Sinn haben. Aber etwas, was gut ausgeht, eine Signal, Dinge besser wertzuschätzen und dankbar zu sein, davon kann man m.E. nur profitieren. :blume:

moonjoy
09.01.2014, 10:55
Hallo ihr Lieben,

vielen lieben Dank für eure Antworten. Hat mich sehr beruhigt. :blume:

Wolkenschaf, ich hoffe du bist nun wieder fit und kugelrund zu Hause :smile: - kann ich mir schon vorstellen, dass es im KH anstrengend ist zu liegen. Ist ja im eigenen Bett schon nicht leicht mit einem Kugelbauch. Und jetzt ist meiner ja noch gar nicht so kugelig. Und nun auf in den Endspurt Wolkenschaf!

Luna, du bist so schön ruhig, das ist glaub ich echt gut so. Wenn kein Blut mehr kam und du dich auch sonst gut fühlst, wird schon alles passen. Vor allem, da du es ja direkt mit Sex in Verbindung bringst. Oder bist heut noch zum Doc?

Mailine wie alt ist denn deine Kleine genau?

Ich bin nun in der 27.SSW und hab Mitte April Termin. Muss mich nicht mehr so viel übergeben, aber leider doch immer wieder. Die letzten drei Abende ging es wieder durch. Hab aber nun mittlerweile das Gefühl, dass es auch daran liegt, dass nicht mehr soviel im Magen Platz hat. Ich sollte Abends früher essen, damit ich mehr verdaut hab, bis ich ins Bett geh...

Viele Grüße :blume:

luna83
09.01.2014, 12:01
Hallo ihr lieben,

ich hab hier und drüben total den Anschluss verloren, zwar gerade so geschafft alles nachzulesen, aber bin nicht zu ausführlicherem Schreiben gekommen. Ihr habt so viele gute Sachen geschrieben....

Oh mann moonjoy, du bist wirklich geplagt mit der Übelkeit. Muss nochmal fragen, bislang gab es kein Outing oder?

Blutungsmäßig ist bei mir alles wieder ruhig, nur ab und zu paar alte braune Crinonekrümel, da ich aber seitdem kein Crinone genommen hab, sondern wieder meine Spritzen, müssen es alte Reste sein. Bauch is auch wieder ruhig, gestern hat es schon immer mal gezogen (aber nie i.S. von Schmerzen, wenn es nicht zeitl zusammengefallen wäre, hätte ich es als normales Leistenziehen betrachtet, was es vermutlich auch war), aber die 3 Tage waren auch anstrengend bei der ARbeit und ich hab mich dann gestern gleich aufs Sofa gehauen und heute merk ich wieder gar nichts mehr. Ich hoffe, dass alles gut ist, war aber jetzt nicht nochmal beim Arzt.

Das mit den Tragen und den anderen Dingen ist ja interessant. Wenn ich das so lese, hab ich das Gefühl, es ist ne halbe Wissenschaft, was man alles so bedenken muss, bevor das Baby kommt. Habt ihr ne Liste gehabt, was man alles haben sollte? Den richtigen Kinderwagen, Babyschalen, Autositze, Tragehilfen, Babyphone, Klamotten, Möbel und Unmengen an Utensilien.... sieht man da eigentlich durch?

Liebe Grüße an alle, es ist schön, wie die Fäden hier wieder zusammengelaufen sind :-) und auch, dass die Hoffnungsmädels, deren Wunsch noch unerfüllt ist, hier immer mal reinhüpfen :blumengabe:

Inaktiver User
09.01.2014, 13:36
Da Habt ihr das Strangbaby
Heute um 8:09 wurde unsere Tochter geboren
War eine turbogeburt
Leider hatte ich noch ein kleines Zwischenspiel im op da die Plazenta nicht allein rauskam
Aber jetzt wird gekuschelt

sonntag_2009
09.01.2014, 13:57
Wolkenschaf!! Herzlichen Glückwunsch zum lang-ersehnten Hoffnungsbaby und alles, alles gute für euch!!

Wie schön:-) Lebt euch gut ein!!

Louette
09.01.2014, 14:00
Liebe Wolkenschaf,
herzlichen Glückwunsch, erhol dich gut, lass dich verwöhnen und genieß das Kuscheln!!!

Feeodora
09.01.2014, 14:05
Herzlichen Glückwunsch Wolkenschaf! Viel Spaß beim gegenseitigen Kennenlernen:liebe:

Mirabelline
09.01.2014, 14:21
Wolkenschaf: Das ging ja rasant! Herzlichen Glückwunsch - ich hoffe ihr seid wohlauf und genießt die Zeit zusammen :blume:

Jaspis0815
09.01.2014, 15:00
Waaaaaaaaaah, Wolkenschaft - das ging aber jetzt flott, meine Güte!
Ganz herzliche Glückwünsche und ebenfalls eine wunderschöne, kuschelige Kennenlernzeit!!!!

Wenn Du ein wenig zur Ruhe gekommen bist und vielleicht doch die Muße findest (sicher bestaunst und bewunderst Du immer wieder Dein Baby, würde mir - die die Schwangerschaft oft immer noch als surreal empfindet und freudig-ungläubig bestaunt - wahrscheinlich so gehen), wäre ich ganz gespannt zu wissen, wie´s Dir geht, wie die ersten Tage laufen etc.

Aber erstmal: ganz viel Zeit und Erholung von der Geburt für Euch und nochmal herzlichen Glückwunsch!!!!

luna83
09.01.2014, 15:14
Woooooow, gestern abend raus aus dem KH und heut früh ist die Kleine schon da...
Herzlichen Glückwunsch :jubel::musiker::smile: und wunderschöne erste Tage zusammen! Lasst euch schön verwöhnen und genießt die ersten Momente :blumengabe:

Eteterfon
09.01.2014, 17:04
Liebe Wolkenschaf, herzlichen Glückwunsch zur kleinen Maus! :smile:

moonjoy
09.01.2014, 19:15
Ja sag mal Wolkenschaf, da hatte es jemand aber sondereilig :freches grinsen: - hat es dir doch so gut gefallen im KH, dass du gleich gar nicht richtig nach Hause wolltest... :smirksmile: Gratulation und alles Liebe für die nächsten Tage :blume:
Auch ich wär dann seeeehr neugierig, wie es so war und wie es euch geht...

Luna - nein kein Outing. Wollte nicht das Kleine. Hab erst wieder Ende des Monats Kontrolle. Wenn sich´s da nicht zeigt, dann soll´s mir auch recht sein... :smile:

Liebe Grüße

Loina
09.01.2014, 19:35
Wolkenschaf - oh schon da:jubel:!!! Ganz herzlichen Glückwunsch, alles Gute für Euch und viel Freude beim Kuscheln :liebe:....

Froeschle
09.01.2014, 19:41
Was??? Ich habe eben nur drüben gelesen, wo es hieß dass du, Wolkenschaf, heute dein Mädchen geboren hast?!? Ich bin völlig verdattert. Jetzt schon? Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet! :smile:
Muss hier direkt mal nachlesen wie das denn jetzt doch so plötzlich ging.
Bin nur so verdattert und möchte von Herzen die größten Glückwünsche zur Geburt eurer Tochter aussprechen!! :wangenkuss:

Inaktiver User
09.01.2014, 19:47
Na also, das Meckern hat geholfen. :zwinker: Herzlich willkommen, kleines Schafsbaby und mach es Dir so richtig gemütlich mit Deiner Mama.

Luna, keine Panik wegen der Ausstattung. Es gibt genug Erstausstattungslisten im Netz, die Du mit Deiner Hebamme durchgehen kannst. Ich habe mich um den Kram erst im Mutterschutz gekümmert und die Online Håndler habens brav innerhalb von 2 Tagen geliefert. Vom Beistellbett bis zum Kinderwagen. Alles ganz easy.

Moonjoy, ui, Schwester der Schüssel, das weckt ungute Erinnerungen. Mir war bis zum 8. Monat so richtig übel. Jeden Tag. Wenn ich mich nur 4 mal übergeben habe, wars ein guter Tag. Klasse, sowas. :unterwerf: Ich habe mich sehr über mein Baby gefreut, aber in erster Linie war ich glūcklich, nicht mehr schwanger sein zu müssen. :zwinker:

Inaktiver User
09.01.2014, 20:09
Liebe Wolkenschaf
Alles ♥ zur Geburt :-)

Mailine
09.01.2014, 20:09
Wolkenschaf: Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eures Mädchens und habt eine schöne Kennenlernzeit. :smile: :jubel:

Fröschle: Mich hat es auch überrascht. Wie schnell das gehen kann.

Inaktiver User
09.01.2014, 20:19
Danke für eure lieben Wünsche
Da sind wir echt überrascht worden
Die Geburt würde ich als kurz und schmerzhaft bezeichnen
Die kleine ist recht zart 2860g und 51 cm


Das schäfchemn schlummert den ganzen Tag frieldlich
Meinem Kreislauf geht's auch wieder gut
Dammriss schmerzt etwas
Erste stillversuche waren nicht sehr zielführend

Frischling_
09.01.2014, 20:45
Liebe Wolkenschaf,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt eures "Lämmchens". Ich kann mich den guten Wünschen der anderen nur anschließen. Habt eine schöne Kennenlernzeit.

Louette
09.01.2014, 21:37
Wolkenschaf, deine kleine Maus ist ja auch ganz schön zart.
Was die ersten Stillversuche angeht, habt Geduld, bei uns hat es erst geklappt, nachdem der Zwerg das ganze grüne Fruchtwasser und den Schleim ausgekotzt hatte. Wenn mir mal jemand früher gesagt hatte, dass dem armen Kerlchen übel sein könnte und es helfen würde ihn ein bisschen hin und her zu schaukeln, damit das alles rauskommt,...
Danach hat er die nächsten 13 Monate gestillt wie ein Weltmeister,...
Ich hoffe, du kannst heute Nacht schlafen, ich war die erste Nacht nach der Geburt komplett wach, da hatte ich wohl ne Hormonüberdosis oder so, allerdings ist unser Zwerg gg. 22h auf die Welt gekommen.
Ansonsten wünsche ich euch eine zauberhafte erste Zeit!

Geschwisterversuch:
Wir werden den dieses Jahr wohl in Angriff nehmen, leider haben wir keine Kryos, so dass wir eine komplette ICSI durchführen lassen müssen. Eigentlich hatten wir schon letztes Jahr drüber nachgedacht und auch ein Erstgespräch in einer neuen Kiwu-Praxis ausgemacht, da wir in unsere alte umzugsbedingt nicht mehr können/wollen, 150km sind einfach zu weit, wenns jede Menge Praxen gibt, die auch ganz gut sein sollen.
Wann wir wieder starten, steht allerdings in den Sternen, meine Jobsituation ist gerade ziemlich unsicher, so lange das nicht geklärt ist, werden wir es wohl nicht wagen.

Zur Ausstattung:
Babyphone, wir haben den Testsieger von Avent gekauft und sind damit sehr zufrieden. Das Ding funktioniert sehr zuverlässig, wir haben es jetzt bald zwei Jahre im Dauereinsatz ohne dass es mal versagt hätte. Es ist hochsensibel und ausgesprochen robust. Es ist diverse Male runter gekracht und unser Sohn liebt es sich selbst die Musik einzuschalten und auf allen Knöpfen zu drücken. Wir würden es wieder kaufen.

Tragehilfen, da hilft wohl nur ausprobieren. Ich bin mit dem festgewebten Tuch sehr gut klar gekommen und habe den Kleinen getragen bis er ca. 6 Monate alt war, danach bin ich auf die Manduca-Trage umgestiegen, die für unterwegs praktischer war, weil ich keine Tuchenden durch den Dreck schleifen musste. Aber die Tragehilfen waren für uns ein Segen. Leider ist mein Kleiner mit seinen 16kg mittlerweile zu schwer als das ich ihn noch tragen könnte. Da spielen meine Schultern nicht mehr mit. Wir haben es sehr genossen und es wäre auch jetzt manchmal noch praktisch.
Mein Mann wollte auch tragen, hats aber nicht auf die Reihe bekommen, weil er keine Geduld hatte, es zu versuchen.
Es gibt die Möglichkeit eine Trageberatung zu buchen und man kann z.B. unter tragemaus.de (es gibt noch mehr Anbieter) verschiedene Tragehilfen auf einmal bestellen und ausprobieren.

Windeleimer, da wir im 4. Stock ohne Aufzug gewohnt haben, wollte ich auf jeden Fall einen haben, der dicht schließt, da keiner Lust hat, den Eimer täglich zu leeren. Die mit den komischen Tüten haben bei Freunden so gestunken, das klar war, dass wir den nicht bekommen. Wir haben uns für Diaper Champ entschieden und sind damit sehr zufrieden. Natürlich schließt auch der nicht 100% und kann ziemlich müffeln, aber unsere Freunde mit dem Tütensystem waren so begeistert, dass sie sich den noch gekauft haben.

Babyausstattung:
Wir haben erstaunlich wenige Fehlkäufe gehabt, mir fällt gerade spontan nichts ein, ich weiß aber, dass es was gab.
Da ich stillen wollte, habe ich keinerlei Fläschchen gekauft, wenn man sie braucht, sind sie schnell besorgt.
Wichtig sind meiner Meinung nach der Kinderwagen (von dem wir anfangs befürchtet haben, dass der unbenutzt verstaubt), ein Autositz (wenn man Auto fährt), Klamotten fürs Kind, auch da kann man gut nachkaufen, eine Schlafgelegenheit (unser von meinem Vater liebevoll selbstgebautes Beistellbettchen wurde leider nie benutzt, weil der Zwerg die ersten Monate nur in oder auf meinem Arm geschlafen hat, auch nachts, je enger, desto besser), eine Wickelgelegenheit, auch das muss keine teure Wickelkomode sein,....
Wir hatten keine Wippe, dafür aber einen Laufstall mit höhenverstellbarem Boden, den wir viel und vor allem lange genutzt haben, bestimmt bis der Zwerg 1,5 Jahre alt war. Er hat ihn als Rückzugsraum geliebt und ich habe ihn darin parken können, wenn ich duschen war.
Mehr fällt mir gerade nicht ein, aber ich bin auch schon wieder ziemlich raus aus dem Thema, der Kleine ist 2 1/4.
Wenn ihr Fragen zur Babyausstattung versuche ich aber gerne sie zu beantworten.

Mir gehts übrigens was die Behandlung und die dazugehörige Zeit angeht eher wie Wolkenschaf, ich sehe wenig Sinn darin und kann ihr auch nicht allzu viel positives abgewinnen. Ich hadere immer noch damit.
Das einzig positive ist vermutlich, dass ich mich, dadurch, dass wir lange auf den Zwerg gewartet haben und nicht sicher ist, ob wir jemals ein zweites bekommen werden, sehr viel mehr auf ihn und die Zeit einlassen konnte ohne Hummeln im Hintern zu bekommen, als ich es sonst vielleicht gekonnt hätte. Ich habe versucht die Zeit zu genießen, soweit das mit unserem Terrorkrümel so ging :smirksmile:.

Mehr fällt mir jetzt leider nicht ein, ich habe zwar immer mitgelesen, aber irgendwie ist nicht viel dauerhaft hängen geblieben,... sorry!

Liebe Grüße
Louette

Allamania
10.01.2014, 08:48
Ich les hier still mit. Vorerst :zwinker:

Aber Wolken_Schaf...herzlichen Glückwunsch und alles erdenklich Gute für euch. :blume::blume::blume::smile:

Lg
Allamania

Eteterfon
10.01.2014, 19:12
Ich hoffe, du kannst heute Nacht schlafen, ich war die erste Nacht nach der Geburt komplett wach, da hatte ich wohl ne Hormonüberdosis oder so
Ich war die ersten 3-4 Tage fast komplett wach bis auf mal 2 Stunden hier oder da. :ooooh: Hab mich schlicht nicht getraut, ihn aus den Augen zu lassen... aber erstaunlicherweise geht das. Müssen wohl echt Adrenalin und Hormone sein. :smile:

luna83
11.01.2014, 14:55
Hat einer von euch so eine Federwiege gehabt? Ich bin ja etwas verüückt und kann es nicht lassen, jetzt schon im Internet zu stöbern und finde sowas von der Beschreibung her ganz toll :smile:

Mirabelline
11.01.2014, 15:23
Luna: Federwiege musste ich gerade erstmal googeln. Hatten wir also nicht, sieht aber auf den Bildern sehr gemütlich aus :smile:. Ansonsten zur Babyausstattung: Aus dem Kinderwagen haben wir eine Wissenschaft gemacht und den relativ früh bestellt (ca. 24. SSW), wegen der tlw. langen Lieferzeit. Ansonsten hatten wir ein Beistellbett geliehen und einen Stubenwagen mit Rollen geschenkt bekommen. Beides fand ich praktisch. Bei der Babyausstattung hatte ich vorschnell ein paar allerliebste Nicki-Strampler erstanden, um dann Ende Juni festzustellen, dass der Kauf nicht sehr gut überlegt war (viel zu warm).
Manduca, Wippe, Laufstall kamen dann erst im Lauf der Zeit dazu. Was wir relativ schnell nachkaufen mussten, waren Spucktücher und Wickelbodys für den Anfang. Beides hatten wir da, aber nicht genügend.

Eteterfon
11.01.2014, 17:03
Mirabelline - so unterschiedlich kann das sein. :smile: Ich habe unseren Kinderwagen für 65,- bei eBay ersteigert und wir sind bisher zufrieden. Kein High-End-Modell, aber ich seh auch nicht ein, wieso ich 800,- Euro oder so hätte für einen neuen ausgeben sollen...

Was zum Rollen ist definitiv toll! Wir haben das Babybay-Beistellbett mit Abschlussgitter und Rollen - super praktisch, man kann ihn immer mitrollen in die Küche oder wohin auch immer, nachts machen wir das Gitter weg und er wird an meine Bettseite gedockt.

Bei Klamotten ist es wirklich nicht ganz einfach, das richtig zu machen. Ich wusste: langärmlig, weil Winterkind. Das war's aber auch schon mit dem, was sicher war. :smirksmile: Schon bei den Größen wird's ja schwierig - unserer musste in Gr. 50 erst noch 4 Wochen reinwachsen, andere sind von Anfang an zu groß für Gr. 50. Da ist es also sicher sinnvoll, erst wenn nötig mehr als ein paar Teile in 50 zu holen bzw. holen zu lassen (und man braucht ja mehr als man meinen sollte...)

luna83
12.01.2014, 12:02
Wolkenschaf, wie gehts euch?