PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Affäre und Zufriedenheit in der eigenen Beziehung - Ist das möglich ?



carlie26
12.11.2006, 13:09
Hallo an alle Leser dieses Forums,

Gestern habe ich einen sehr langen Bericht über meine Situation als Geliebte meines besten Freundes geschrieben. Ich will hier nicht mehr weiter auf diese Situation eingehen, obwohl sie in direktem Zusammenhang mit der Diskussion steht, die ich nun hier hervorrufen möchte ...

Haltet ihr es für möglich, dass ein Mensch wirklich glücklich in seiner eigenen Beziehung ist und trotzdem den intensiven und intimen Kontakt einer Affäre zu einem anderen Menschen sucht ? Ist eine Affäre, das sich einlassen auf einen anderen Menschen Zeichen der eigenen Unzufriedenheit in der Beziehung, oder muss das nicht unbedingt der Fall sein?

Kann man zwei Menschen gleichzeitig intensiv und wirklich lieben ? Kann man sich in einen Menschen verlieben, nach und nach Gefühle zu dem Menschen aufbauen, sich nach ihm sehnen, seine Nähe suchen ... und gleichzeitig zufrieden und glücklich mit seinem Partner sein?

Für mich persönlich erscheint die Antwort auf diese Fragen eindeutig - eine Affäre ist für mich ein Zeichen für Unzufriedenheit und Probleme mit dem Partner (so wie es auch bei mir war und ist) , und die Tatsache, sich in einen anderen Menschen nach und nach wirklich zu verlieben, das Aufbauen von intensiver Liebe zu einem anderen Menschen, noch viel mehr.Doch der Mann, mit dem ich seit 3 Monaten eine Affäre habe, sieht das etwas anders. Er ist der Meinung, nicht wirklich unzufrieden mit seiner aktuellen Partnerin zu sein, obwohl er mir gegenüber zugegeben hat, dass er mich seit über einem Jahr heimlich liebt und begehrt. Mit seiner Partnerin ist er seit etwas mehr als zwei Jahren zusammen.

Aufgrund dieser Meinungsverschiedenheit zu diesem Thema, über das wir viel und lange diskutieren, weil ich mir eine gemeinsame Zukunft mit ihm wünsche, würden mich die Meinungen anderer Leute zu diesem Thema sehr interessieren.
Ich versuche mir nämlich klar darüber zu werden, ob er wirklich meint und denkt, was er sagt, oder ob er versucht, sich selbst aufgrund unserer schwierigen Situation und seiner eigenen Feigheit, etwas vorzumachen.

Wie unterscheiden oder verbinden Menschen ihre Gefühle gegenüber ihrem Partner und ihrer Affäre miteinander, wie bringen sie diese in Einklang miteinander? Wie kann man mit einer solchen zwiespältigen Situation klarkommen und leben? Kann man wirklich auf lange Dauer hin- und hergerissen sein zwischen zwei Menschen, oder hat man von vornherein klare Tendenzen zu einer Seite, die man sich selbst nicht zugeben will ?

Danke für eure Antworten
Lg, Carlie

MistressWeatherwax
12.11.2006, 13:48
Hm,
versuch einfach mal, nur zu hören, was er sagt.
Und nicht zu hören, was du hören willst.
Interpretiere nicht, was er sagt, denke nicht darüber nach, was er meinen könnte, wenn er sagt, was er sagt.
Nimm seine Worte als das, was sie sind und hör einfach nur zu.

sandfloh
12.11.2006, 14:13
Hallo Carlie,

ich habe gerade deinen anderen langen Beitrag gelesen.


Haltet ihr es für möglich, dass ein Mensch wirklich glücklich in seiner eigenen Beziehung ist und trotzdem den intensiven und intimen Kontakt einer Affäre zu einem anderen Menschen sucht ? Ist eine Affäre, das sich einlassen auf einen anderen Menschen Zeichen der eigenen Unzufriedenheit in der Beziehung, oder muss das nicht unbedingt der Fall sein?


Ich bin der Meinung: Nein, es ist nicht möglich, in der eigentlichen Beziehung wirklich richtig glücklich zu sein und trotzdem eine intensive Affäre zu beginnen. Ich glaube, das, was man bei einem anderen Menschen begehrt, ist im Grunde die Kehrseite dessen, was in der Beziehung vermisst wird. Du schreibst sinngemäß in deinem anderen Beitrag, dass deine Affäre bei dir die Warmherzigkeit schätzt, weil seine Freundin eher kühl ist. Zwischen dir und deinem Freund läuft körperlich nichts mehr, deine Affäre befriedigt diese Bedürfnisse.

Ich denke, kein Mensch kann sämtliche Bedürfnisse seines Partners befriedigen; es wird immer Aspekte und Bereiche geben, wo etwas fehlt. Aber der grundsätzliche Lebensentwurf sollte zusammenpassen, sonst bleibt die Beziehung auf der Strecke. Jemand mit einem ausgeprägten Freiheitsdrang, den es wie einen Nomaden von A über B nach C drängt, wird mit einem Menschen, der sich nach einem Häuschen im Grünen und harmonischen Leben an einem Ort sehnt, wahrscheinlich auf Dauer nicht glücklich werden.

Möchtest du tatsächlich mit einem Menschen zusammensein, der angeblich seit über einem Jahr dich liebt, aber mit seiner Freundin ein gemeinsames Leben plant und auch aufbaut (Haus usw.)? Die er anfängt zu belügen und betrügen, und das nach nur einem Jahr Beziehung, wo normalerweise die erste rosarote Verliebtheitswolke noch vorhanden ist? Stell dir vor, er würde sich nun doch für dich entscheiden: Hättest du keine Ängste, dass es dir irgendwann auch mal so geht wie ihr? Könntest du jemandem wirklich vorbehaltlos vertrauen, der es schafft, seiner Partnerin ein Jahr lang Gefühle vorzuspielen und so zu tun, als ob nichts wäre?

Ich könnte es nicht.


Wie kann man mit einer solchen zwiespältigen Situation klarkommen und leben? Kann man wirklich auf lange Dauer hin- und hergerissen sein zwischen zwei Menschen, oder hat man von vornherein klare Tendenzen zu einer Seite, die man sich selbst nicht zugeben will ?


Ich glaube, man kann das nur mit einer gehörigen Portion Egoismus und Abgebrühtheit.

Er sieht keine Notwendigkeit, sich zu entscheiden: Er führt mit seiner Freundin ein wahrscheinlich bequemes Leben, das was ihm fehlt, holt er sich bei dir, denn du springst, wenn er mit den Fingern schnippt. Warum sollte er sich für oder gegen eine von euch entscheiden?

sandfloh

Inaktiver User
12.11.2006, 14:45
Hallo!

Frage Dich mal für wen er sich dann entscheiden würde?
Wo wohnt er seit einem Jahr?
Zu wem steht er in der Öffentlichkeit?
Mit wem plant er die Zukunft?
Was bist Du für ihn?
Selbst wenn er mit dir zusammenkommt und seine Freundin verläßt, wie lange wird er dir treu sein?
Kann er das überhaupt?
Weiß sie von Dir?
Ist er fair zu seiner Freundin?
Was wünscht Du Dir von ihm?
Ist er ehrlich zu sich selber?

Ich glaube Dir das Du ihn liebst und das es deshalb alles so schwerr ist.

Geh in Dich und frage Dich was du Dir wert bist?
Was Du brauchst?

Ich stelle mir auch Fragen und sehe meine eigenen Antworten die mir nicht gefallen. Man versucht das alles so zurechtzurücken, das es wieder passt und doch leidet man.

Ich denke nicht das man 2 Menschen gleichzeitig lieben kann.
Kein Mensch ist vollkommen und das ist auch gut so.

Gruß

Fipsi

carlie26
12.11.2006, 16:15
Liebe Fipsi,

Vielen Dank für deine Antwort... Ich gebe dir ganz Recht, es gibt Fragen, deren Antworten tun weh, weshalb man sie am liebsten nicht beantworten möchte ...

Das Problem ist, dass ich auch dem Betroffenen schon viele dieser und auch noch andere ähnliche Fragen direkt gestellt habe und dass die Antworten, die ich darauf bekommen habe, oft keinen Zusammenhang und keine Logik ergeben. Er will mich, er will mich nicht, redet von einer gemeinsamen Zukunft, aber nicht jetzt, weil er ja momentan auch sie noch liebt, redet von der Angst, mich zu verlieren und gibt auf der anderen Seite trotzdem nichts auf. Er schwankt hin und her, und scheint nicht zu wissen, was er will. Und mittlerweile, aufgrund meiner eigenen Gedanken und dank verschiedener postings hier im Forum frage ich mich, ob ich ihm überhaupt die Gelegenheit dazu gebe, sich wirklich die Frage zu stellen, was er will. Ich bin ja immer für ihn da und erreichbar. Also kann er solche Fragen für und an sich selbst ja sehr leicht umgehen.

Meine Ansichten zu diesem Thema sind klar und deutlich: Man kann keine zwei Menschen gleichzeitig wirklich lieben und hat sicherlich Probleme in seiner Beziehung, wenn man sich in einen anderen Menschen verliebt und mit dem eine zweite Beziehung eingeht.

Er behauptet jedoch das Gegenteil. Weshalb genau, keine Ahnung. Ist er wirklich überzeugt von dem, was er sagt? Oder ist das eine Ausrede, die er sich selbst zusammengebaut hat, eine Flucht vor der Realität, ein Verleugnen der wirklichen Situation... Ich weiss es nicht.

Würde es mir weiterhelfen, wenn ich es wüsste? Auch das weiss ich nicht. Es ist eben einfach schwierig nicht zu wissen, wo man dran ist ....

Lg, carlie

carlie26
12.11.2006, 16:21
Hallo MistressWeatherwax,

Wenn ich auf das höre, was er wirklich sagt, stosse ich immer wieder auf Widersprüche, Unstimmigkeiten, Hin-und Hergerissenheit, Unsicherheit angesichts der Situation. Er will und er will nicht. Er kann und er kann nicht. Er muss und er muss nicht.

Genau das ist es, was alles so schwer macht. Würde er mir durch das von ihm Gesagte mitteilen, dass er mich nicht wirklich liebt, mich nicht wirklich will und sich deswegen eindeutig für sein anderes Leben entscheidet, wäre es einfacher zu akzeptieren. Aber das macht, will und kann er nicht, seiner eigenen Aussage nach.

Ich werde dir auch in dem anderen Strang auf deine Postings antworten,

Lg, Carlie

Prijon
12.11.2006, 17:10
Hallo Carlie,

oft keinen Zusammenhang und keine Logik ergeben. Er will mich, er will mich nicht, redet von einer gemeinsamen Zukunft, aber nicht jetzt, weil er ja momentan auch sie noch liebt, redet von der Angst, mich zu verlieren und gibt auf der anderen Seite trotzdem nichts auf. Er schwankt hin und her, und scheint nicht zu wissen, was er will.


Das klingt nach einer sehr starken Zerrissenheit bei Deinem Freund.

Und mittlerweile, aufgrund meiner eigenen Gedanken und dank verschiedener postings hier im Forum frage ich mich, ob ich ihm überhaupt die Gelegenheit dazu gebe, sich wirklich die Frage zu stellen, was er will. Ich bin ja immer für ihn da und erreichbar. Also kann er solche Fragen für und an sich selbst ja sehr leicht umgehen.


Ich bin mir da nicht so sicher, ob das die richtige Antwort ist. Es ist SEINE Zerrissenheit. Muss ER mit umgehen. Es ist SEINE Aufgabe, für sich den richtigen Weg zu finden. Völlig unabhängig davon, wer nun von außen an ihm "zieht" (ich meine das nicht negativ).

Könnte ja immerhin Sinn und Zweck der "Übung" sein, dass er das für sich lernt, oder?

Prijon

carlie26
12.11.2006, 17:49
Hallo Prijon,

Ich habe deine Antwort gelesen und mich damit auseinandergesetzt - Heisst das deiner Meinung nach, dass es nicht die richtige Einstellung oder keine Lösung ist, sich in einem solchen Fall zurückzuziehen, um dem anderen Abstand zum Nachdenken zu geben ? Das ist ein Rat, den ich in den letzten Wochen oft bekommen habe, dessen Umsetzen mir jedoch ohnehin Schwierigkeiten bereiten wird, da ihn loslassen für mich sehr sehr schwierig sein wird... Kann er seine Zerrissenheit in der aktuellen, sehr verstrickten Situation überwinden ... Ich will seine Zerrissenheit keineswegs für ihn lösen, aber ich frage mich, ob und wie ich ihm helfen kann, den richtigen Weg zu finden ....

Inaktiver User
12.11.2006, 18:00
Liebe Carlie,

...Du kannst ihm nicht helfen den richtigen Weg zu finden....auch wenn er im Moment (besser schon seit Jahren) nicht weiß wie er sich entscheiden soll....

...ich habe auch Deine lange Geschichte im anderen thread gelesen...eine traurige Geschichte....ich teile Deine Meinung daß meistens ein Teil des "Affären Paares" leidet, während ein Teil eigentlich nur eine Affäre will...es wird erst tragisch wenn einer von beiden "mehr" will...was bis dahin als "Leichtigkeit und Berauschtsein" der Gefühle war, schlägt schlagartig in Ernsthaftigkeit um....

ich vergleiche Affären manchmal mit: "Leasing-Vertrag" auf Zeit, man besitzt im Endeffekt nix...benutzt es aber auf Zeit.....verstehst Du was ich meine?

Prijon
12.11.2006, 18:05
Heisst das deiner Meinung nach, dass es nicht die richtige Einstellung oder keine Lösung ist, sich in einem solchen Fall zurückzuziehen, um dem anderen Abstand zum Nachdenken zu geben ?

Hallo Carlie,

ich schrieb ja: Ich bin mir unsicher. Ich sage es mal so: Ich erwarte eigentlich von einem Mann, dass er unbeeindruckt von äußeren Zwängen/Reizen/was weß ich was definieren kann, was er will und was er nicht will.

Ob ausgerechnet DU ihm bei irgendetwas helfen musst? Schwierig...

Ich würde Dir raten: Tue nur, was Dir gut tut. Ohne allzusehr auf ihn zu schauen. Du schuldest ihm nichts.

Prijon

Inaktiver User
12.11.2006, 18:32
bitte - versuche erst gar nicht, ihm in seiner zerrissenheit zu helfen !
sein hin und her macht doch nur dich ver-rückt.
am ende weißt du nicht mehr, wo du bist und was du willst.

geh ein paar schritte zurück und bleib bei dir !

im anderen strang hast du geschrieben, du weißt nicht, ob du für alles genug kraft hast.

ich verstehe dich !
aber ich glaube an die kraft einer frau - die kraft ist in dir.
hol dir alle hilfe, die du bekommen kannst, tu dir alles gute, was dich stärkt.

und wenn du selbst nicht zurecht kommst, und nicht gut spürst, was du willst, und was du schaffst, dann hol dir professionelle hilfe ! ich finde, das wäre es wert - du hast gerade eben die chance, ein gutes stück zu dir selbst zu finden und dein leben in die hand zu nehmen !

ich möchte dir viel viel mut machen und dir auch noch sagen, dass ich es sehr gut finde, wie du derzeit mit den herausforderungen umgehst und über dich nachdenkst !
lass dich davon nicht abbringen !

liebe grüße !

ps: alles, was ich schreibe, kann ich nur schreiben, weil ich selbst einen ähnlichen weg gegangen bin, und er hat sehr, sehr lange jahre gedauert und war sehr schmerzhaft. ich bin übrigens am ende in meiner ehe geblieben - und bin heute sehr sehr froh darüber.

Ypnowoman2
13.11.2006, 12:16
Carlie
ich gebe dir meine Erfahrung weiter, losgelöst von deinem Problem.
Ja, es ist möglich. Mein damaliger Liebhaber konnte und - ich bin mir sicher - kann das jetzt immer noch. Er war glücklich in seiner Ehe, seine Frau war zwar ein bisschen langweilig im Bett aber immerhin aktiv, mit mir hatte er Abwechlsung, Überraschung, Spannung, Spaß - alles. Seine Einstellung war "so wie es läuft ist ok und so soll es auch bleiben. SIE soll ruhig langweilig brav bleiben und auf keine dumme Gedanken kommen" ...... ich glaube er ist nicht der einzige Mensch der so denkt.

In DEINEM Fall ... tja, du hast in dem anderen Strang doch geschrieben dass du eher lebendig/leidenschaftlich bist und seine Freundin eher unterkühlt, was ihm zu schaffen macht. Wo seine große Zerrissenheit zu sehen ist, weiß ich nicht. Ist doch klar dass er dich nicht verlieren will. Die Frage ist nur, als was will er dich nicht verlieren.

Shiva59
13.11.2006, 12:26
Hallo Ypnowoman2,

lese hier eigentlich nur mit, würde dir aber gern eine kurze Frage stellen.

***Er war glücklich in seiner Ehe, seine Frau war zwar ein bisschen langweilig im Bett aber immerhin aktiv, mit mir hatte er Abwechlsung, Überraschung, Spannung, Spaß - alles. Seine Einstellung war "so wie es läuft ist ok und so soll es auch bleiben.***

Hatte er ihr gegenüber nie ein schlechtes Gewissen?
Passt zwar jetzt nicht zum Thema, aber es wäre nett, wenn du mir trotzdem ganz kurz antworten würdest :blumengabe:

Schöne Grüße
Shiva

Ypnowoman2
13.11.2006, 12:34
Gute Frage Shiva
es sind ein paar Jahre vergangen und die Erinnerung lässt nach, aber so viel ich mich erinnern kann glaube ich, sein schlechtes Gewissen hielt sich sehr in Grenzen. Eher ein Lippenbekänntnis. Seine größte Sorge war nicht erwischt zu werden - das weiß ich sicher.

Prijon
13.11.2006, 12:42
Hallo y-woman,

spricht nicht das hier für Zerrissenheit:

Er will mich, er will mich nicht, redet von einer gemeinsamen Zukunft, aber nicht jetzt, weil er ja momentan auch sie noch liebt, redet von der Angst, mich zu verlieren und gibt auf der anderen Seite trotzdem nichts auf. Er schwankt hin und her,

Fragend
Prijon

Shiva59
13.11.2006, 12:45
:blumengabe: Danke schön, Ypnowoman

Murkami
13.11.2006, 14:21
Kann man zwei Menschen gleichzeitig intensiv und wirklich lieben ? Kann man sich in einen Menschen verlieben, nach und nach Gefühle zu dem Menschen aufbauen, sich nach ihm sehnen, seine Nähe suchen ... und gleichzeitig zufrieden und glücklich mit seinem Partner sein?


Ja, kann man. Aber dann stellt sich nicht die Frage, die ich hier öfters gelsen habe, nämlich nach "Enscheidungen" "richtig lieben" und es gibt auch keine Zerrissenheit. Bringe ich beiden Partnern meine Liebe entgegen, liebe jeden auf seine Weise, dann kann ich beide Beziehungen frei von Entscheidungsdruck leben.

Murkami:smile:

Ypnowoman2
13.11.2006, 14:22
Prijon
bevor ich beantwortet haben, habe ich mir beide Stränge gelesen. Tut mir leid, ich sehe keine Zerrissenheit. Nur purer Egoismus verkleidet als "ich möchte ihr nicht weh tun". Wir beide poppen schön weiter aber bitte still und heimlich, ja, weil mir das Haus und das Ansehen der Leute mehr Wert ist als du. Willst du nicht??? ach nöö, verstehe MICH doch. Kannst du nicht mehr? ICH will dich aber nicht verlieren. Gib mir bisschen Zeit - wie lange.. hhmmm lass mich überlegen .... Haus fertig, Heirat, paar Kinder.... wenn ich mich beeile 23 Jahren wenn die Kinder nicht studieren. ABER DANN! DANN bin ich gaaanz für dich da. Ist doch ein Vorschlag, oder? ICH liebe dich doch! aber ich kann ihr doch nicht weh tun *schnieff*

Es klingt nicht so als er sich in seiner "Zerrissenheit" fragen würde, wie es wohl seiner offiziellen Freundin geht, die mittlerweile mißtraurisch ist und sein Handy kontrolliert. Nach 2 Jahren Beziehung!
Ich habe davon nichts gelesen. Wäre er zerrissen aber ehrlich, würde er reden. Aber dann käme alles wohl in wanken....

Echtefuffzig
13.11.2006, 14:58
Also...ich vermute, Dein Ex-Freund ist wirklich an seiner jetzigen Partnerin interessiert und möchte sie nicht verlieren.

By the way: Verlieben kann man sich oft und gern - aber muss man wirklich JEDER Versuchung nachgeben? Nur mal so als Gedanken formuliert...

Wenn DU so unzufrieden bist mit Deinem jetzigen Partner, warum trennst Du Dich nicht einfach? Oder trennst Du Dich nur, wenn "der nächste Mann" bereits auf Dich wartet?

Dann frage Dich, was Du eigentlich willst.

Dein Ex-Freund hat sich bereits entschieden - aber nicht für DICH sondern für seine PARTNERIN.
Eindeutiger geht es eigentlich nicht mehr, meine ich.

Nun musst Du Dich entscheiden.

Gruß

Echtefuffzig

emily_laing
13.11.2006, 19:40
Hallo Carlie,
ich weiß nicht ob das wirklich möglich ist. Oder um hier ein altes Klischee zu bedienen, bei Männer ja, ich denke bei Frauen eher nicht. Leider habe ich auch mal über eine ganze Zeit ein Verhältnis mit einem Mann gehabt obwohl ich damals in einer festen Partnerschaft lebte. Ich war ernsthaft der Auffassung, dass das ja nichts mit meiner Beziehung zu tun habe und das man Sex und Gefühle trennen müsse. Schließlich hatte ich mit meinem damaligen Partner eine gemeinsame Wohnung. Tja, dabei bin ich Hals über Kopf in diese Affaire gestürzt. Ich konnte das gedanklich irgendwann nicht mehr umschalten. Habe aber leider schon zu oft, auch bei guten (männlichen) Bekannten gesehen, dass hier der Spargat zwischen Beziehung und Geliebter wohl möglich ist. Wobei ich persönlich es nicht gut heiße. Es hat etwas mit keine "Entscheidung treffen wollen" zu tun. Man will sich die Rosinen rauspicken. Hier der prickelnde lebensverändernde Sex, da die häusliche Sicherheit mit jemandem der es auch verzeiht, wenn die Beine mal nicht rasiert sind.

Inaktiver User
17.11.2006, 15:35
Hallo
ich gehöre schon, fast wie Prijon, zu den „Affären-experten“, habe in diesem Forum schon viel dazu geschrieben. Mal sehr emotional, mal eher nüchtern und sachlich, fast distanziert – je nach Stimmung, nach der Situation in der ich mich gerade befunden habe.
Ich denke, man kann sowohl mit dem „legalen“ Partner als auch mit der Affaire gleichzeitig, parallel glücklich, aber auch unglücklich sein. Es hängt von einem selbst ab.
Mich hat meine Affäre dazu gebracht, ein wenig Distanz zu meinem Partner zu kriegen. Ich habe aufgehört, oder vielmehr arbeite da an mir, ihn ändern zu wollen, ihn mir passend machen zu wollen, ihn unter Druck zu setzen.
Die Stimmung in meiner Affäre hängt letztendlich auch von mir ab. Wenn ich die Distanz nicht wahre, breche ich ein, werde unglücklich, weil ich zuviel Nähe will, Nähe und Realität, die einer Affäre mit dem ganzen Glitzer, Luftschlössern und Träumen abträglich sind.
Für beide Lieben sind eben zuviel feuchte Tempotaschentücher, unrasierte Beine, verwuselte Haare, Morgenatem tödlich. Die legale Liebe wird dadurch immer seichter, traniger und siecht dahin, die Affäre wird durch so etwas sehr schnell gekillt.
Ich meine damit, dass für Liebe eben Distanz vorhanden ein sollte. Ich möchte mich nicht in dem anderen auflösen. Weder in meinem Partner, noch in meiner Affäre.
Das hört sich abgeklärter an, als ich mich im Moment fühle, ich bin mitten in einem Entwicklungsprozess, ich habe nur, ziemlich schmerzhaft im Übrigen, festgestellt, dass ich nichts zu geben habe, wenn ich mich verliere, mich aufgebe, mich in einer oder beiden Beziehungen auflöse.
Jeder kann nach seiner Fasson selig werden, der eine dadurch, dass er eine symbiotische Beziehung anstrebt, der andere dadurch, dass er sich bemüht, er selbst zu bleiben und aus sich selbst heraus die Zuneigung, die Liebe, die er zum Leben braucht, die er zu geben bereit ist, schöpft.
Wisst Ihr, ich bin im Moment total erkältet, habe auf Grund dessen Zahnschmerzen(!), mir bricht der Schweiß aus allen Poren, sowie ich meinem Geliebten gegenüber stehe, ein Indiz für meine innere Verkrampfung ihm gegenüber – kurz, es geht mir total beschissen, sehe überhaupt zerhauen aus und stecke zudem in meiner jährlichen Herbst/Winterdepri --- also keine Voraussetzung auf gleicher Augenhöhe mit irgendjemandem umzugehen. Meine eigene Krise also, nicht die meines Partners, nicht die meines Geliebten. Beide ziehen sich zurück, oder zumindest habe ich diesen Eindruck. Es ist MEIN hausgemachtes Problem, was mich durchhängen lässt, was zu überwinden ist, wenn ich glücklich und unbelastet sein will.
Und jetzt gehe ich in die elektrische Sonne.

Carminiaa

Ach so, zu diesem Thema passend erscheint mir das Buch „Die heimliche Liebe“ von Wolfgang Schmidbauer – ja, ich weiß, der millionenste Ratgeber, hat mich aber, da sachlich geschrieben, eher zum Nachdenken angeregt, als andere, ähnliche Bücher. Und er bietet keine Lösungen. Eher durch Anregung zum Nachdenken Hilfe zur Selbsthilfe.

Murkami
17.11.2006, 19:19
Hallo Carminiaa,

Du hast viel geschrieben und ich habe zustimmend nickend gelesen, grösstenteils :smirksmile: . Lass mich noch ein paar der Passagen aufgreifen, die für mich sehr wichtig sind!


Ich denke, man kann sowohl mit dem „legalen“ Partner als auch mit der Affaire gleichzeitig, parallel glücklich, aber auch unglücklich sein. Es hängt von einem selbst ab.


Ich weiss, wie Du es meinst, würde es aber etwas abmildern und sagen, " zu einem grossen Teil". Jeder ist dafür verantwortlich, dass die Beziehungen im Gleichgewicht sind. Nicht nur Du alleine, jeder bringt seinen Beitrag zum Gelingen ein.
Vielleicht meintest Du auch damit, man darf sein Glück nicht in die Hände eines anderen legen, indem man sein Glück vom Handeln eines anderes abhängig macht....?


Ich habe aufgehört, oder vielmehr arbeite da an mir, ihn ändern zu wollen, ihn mir passend machen zu wollen, ihn unter Druck zu setzen.


Weil Du in Deiner Affäre jemanden gefunden hast, der die Eigenschaften ausfüllt, die Du bei Deinem Partner vermisst?


Für beide Lieben sind eben zuviel feuchte Tempotaschentücher, unrasierte Beine, verwuselte Haare, Morgenatem tödlich. Die legale Liebe wird dadurch immer seichter, traniger und siecht dahin, die Affäre wird durch so etwas sehr schnell gekillt.


das: ZUVIEL und das BEIDE gefällt mir!


Ich meine damit, dass für Liebe eben Distanz vorhanden ein sollte. Ich möchte mich nicht in dem anderen auflösen. Weder in meinem Partner, noch in meiner Affäre.


:allesok: Und ich fühle mich immer als Exotin, wenn ich erkären möchte, dass Distanz und nicht ZUVIEL Nähe gleichbedeutend mit mangelnder Liebe ist:smile:


Das hört sich abgeklärter an, als ich mich im Moment fühle, ich bin mitten in einem Entwicklungsprozess, ich habe nur, ziemlich schmerzhaft im Übrigen, festgestellt, dass ich nichts zu geben habe, wenn ich mich verliere, mich aufgebe, mich in einer oder beiden Beziehungen auflöse.


Aber all das, was Du hier schreibst ist schon sehr sehr viel. Du hast viel Klarsicht gewonnen! Die Umsetzung ist vielleicht auch eine lebenslange Übung? Für jeden von uns, der sich in so einem Prozess befindet.


Es ist MEIN hausgemachtes Problem, was mich durchhängen lässt, was zu überwinden ist, wenn ich glücklich und unbelastet sein will.


Ach, Carminiaa:wangenkuss: Wem geht es denn schon gut, wenn er krank ist. Die meisten Menschen sind da dankbar für Zuwendung jeder Art. Du belastet Dich da selber zuviel damit, wenn Du Deinen Zustand als "hausgemacht" bezeichnest! Es ist halt leider so, dass manche Männer (sorry *duck*) mit einer Partnerin, die sich gesund und fit fühlt, besser zurechtkommen als wenn sie angeschlagen ist. Da fühlen sie sich öfters mal hilflos...

Alles hört sich so gut an!! Hab Mut und....die nächste Sonne kommt bestimmt wieder und es wird Dir wieder besser gehen!

Liebe Grüsse
Murkami:blumengabe: <--- gute Besserung

Welcomeback
17.11.2006, 19:58
Also ich finde das Thema interessant. Eigentlich habe ich auch eine lange Zeit daran gearbeitet heraus zu finden ob man 2 Menschen zur gleichen Zeit lieben kann. Ich bin zu dem Schluß gekommen NEIN.

Warum fängt man eine Affaire überhaupt an? Sicher in den seltesten Fällen aus Vorsatz. Man trifft aufeinander, oft über den Job, zumindest war es bei mir so, verbringt viel Zeit miteinander und hat dadurch die Gelegenheit sich aus einer gewissen Distanz sehr gut kennenzulernen. Irgendwann werden aus zufälligen Berührungen, eindeutig/zweideutigen Bemerkungen mehr. Es ist Anfangs fast wie ein Spiel, weil keiner von Beiden genau weiß was der Andere wirklich möchte. Nur dieses Knistern ist zu spüren, was man schon lange nicht mehr erlebt hat und diese Schmetterlinge im Bauch......da schaltet sich der Kopf aus...Dann vielleicht ein gemeinsames Erfolgserlebnis, anschließend wird dieser gefeiert und schon kommt Eins zum Anderen.....

Die nächsten Tage und Wochen sind dann ein stetes Auf und Ab. Auf der einen Seite kann man gar nicht genug von diesem Neuem und Aufregendem bekommen aber auf der anderen Seite wird es einem von Tag zu Tag bewusster, dass es ein absurdes "Spiel" weil es nur heimlich gespielt werden kann. Aber auch dies ist Anfangs sicher ein gewisser Reiz.....

Irgendwann fängt man/frau dann an beide Männer zu vergleichen, unbewusst, aber es ist so.....Der Eine gibt einem Sicherheit, Geborgenheit, Beständigkeit, Vertrauen.....der Andere überschwengliche Bestätigung, einen Hauch von Abenteuer, Faszination.....
Frau fängt an zu testen, ist er, der Neue auch für den Alltag geeignet? Könnte ich mir vorstellen mit ihm zu leben? Usw. .....

Meiner Meinung nach erkennt man schließlich es ist entweder der Eine oder der Andere. Ganz automatisch werden die Gefühle für den Einen mehr und den Anderen weniger.....

Fraglich ist nur ob Frau dann immer die richtige Entscheidung trifft .....

carlie26
19.11.2006, 14:19
Hallo Welcomeback,

Dein Posting spiegelt ganz genau das wieder, was ich denke, und wie ich den Anfang meiner Affäre erlebt habe.

Meine Gefühle für ihn haben - aus unterschiedlichen Gründen Überhand gewonnen. Da wir uns seit Jahren kennen, kenne ich seine Auffassungen in den unterschiedlichsten Bereichen sehr genau. Ich habe ihn in den letzten Monaten besser und besser kennengelernt, und weiss, wie gut wir uns ergänzen würden.

Doch leider ist da sein altes Leben, an dem er hängt, aus verschiedensten Gründen. Diese Gründe haben aber immer nur indirekt mit IHR zu tun. Nicht die Liebe zu ihr steht im Vordergrund. Und verschiedene dieser Gründe finde ich unerklärlich und nicht akzeptierbar - seine Feigheit, nicht schlecht vor anderen Menschen da stehen zu wollen, die Angst vor materiellen Verlusten, vor der Reaktion seiner Familie, wenn er SIE verlässt, ... Und daraus ergibt sich wiederum die Frage : Müsste ich nicht so selbstsicher und charakterlich stark sein , daraufhin zu sagen- Ich kann mich nicht mit diesen Auffassungen und Ansichten identifizieren und muss diesen Mann deshalb vergessen ... Ich will keinen Mann, der so feige, so unsicher ist und sich nicht entscheiden kann? müsste ich mir nicht einfach sagen, soll er sich doch nur mit diesem Leben herumschlagen, wenn er ein nicht wirklich glückliches und erfülltes Leben aus Feigheits-gründen vorzieht ?

Genau DAS bringe ich jedoch momentan (noch?) nicht fertig, obwohl mir sehr nette und hilfsbereite Menschen in diesem Forum und meinem Bekanntenkreis genau dazu geraten haben.

Lg, Carlie

carlie26
19.11.2006, 14:31
Hallo Carminiaa,

Ich hoffe, dir geht es in der Zwischenzeit wieder etwas besser :smile:



Mich hat meine Affäre dazu gebracht, ein wenig Distanz zu meinem Partner zu kriegen. Ich habe aufgehört, oder vielmehr arbeite da an mir, ihn ändern zu wollen, ihn mir passend machen zu wollen, ihn unter Druck zu setzen.

Die Stimmung in meiner Affäre hängt letztendlich auch von mir ab. Wenn ich die Distanz nicht wahre, breche ich ein, werde unglücklich, weil ich zuviel Nähe will, Nähe und Realität, die einer Affäre mit dem ganzen Glitzer, Luftschlössern und Träumen abträglich sind.

Ich meine damit, dass für Liebe eben Distanz vorhanden ein sollte. Ich möchte mich nicht in dem anderen auflösen. Weder in meinem Partner, noch in meiner Affäre.


Mich hat meine Affäre auch zu dieser Distanz gebracht. Ich n¨rogele weniger an meinem Partner herum,streite nicht mehr über Kleinigkeiten, akzeptiere verschiedene Dinge einfacher und übe weniger Druck aus. Doch ich glaube aus den falschen Beweggründen: Weil ich meine Energie viel zu sehr für meine sehr komplizierte Beziehung zu M2 aufopferte und es auch immer noch tue. Und weil ich bei ihm vieles von dem finde, was ich bei M1 vermisse. Weshalb es also weiterhin verlangen wollen, wenn man es bei einem anderen gefunden hat? klingt jetzt sehr hart und egoistisch, ist aber glaube ich eine Erklärung dafür, weshalb man sich M1 gegenüber anders verhält als vorher. hinzu kommt, mehr oder weniger ausgeprägt und intensiv- das schlechte Gewissen. Ich MUSS Distanz zu M1 nehmen, um das ganze auszuhalten und kann doch nicht auch noch Druck auf einen Mann ausüben, den ich ohnehin hintergehe ...

Zu der Aussage über die Stimmung in der Affäre - auch hier gebe ich dir vollkommen Recht. Nur dass ich es sehr schlecht aushalte und schaffe, die bestehende Distanz zu akzeptieren. Ich bin kein distanter Mensch, in keinerlei zwischenmenschlichen Beziehungen. Und besonders wenn ich intensiv liebe, was momentan bei M2 eindeutig der Fall ist, fällt mir das Akzeptieren von Distanz sehr sehr schwer.

Genau deshalb breche ich auch immer wieder ein ( so wie du das beschreibst ) , mir geht es schlecht, ich bin verzweifelt, ... Ich weiss dass die einzige, direkte Lösung das Beenden der Affäre ist, was ich mir auch fest vorgenommen habe, da ich dabei bin, MICH selbst komplett in dieser Geschichte zu verlieren. Doch dann ist er endgültig weg, und auch das macht schrecklich Angst, habe keine Ahnung, wie ich damit umgehen soll ... Ich glaube bei mir ist das mit dem Auflösen, was du beschreibst, bei M2 passiert. Ich muss mich selbst wieder finden und in den Vordergrund stellen, damit es mir wieder besser geht. Und das wird wahrscheinlich nur ohne ihn möglich sein.

Lg, Carlie

carlie26
19.11.2006, 16:16
Hallo an alle Mitleser dieses Stranges !

Ich wusste nicht so recht, ob ich einen neuen Strang aufmachen sollte, um euch um eine zusätzliche Stellungsnahme und einen Rat zu fragen, was meine Geschichte anbelangt, die ich ja auch im Strang " die Geliebte des besten Freundes" beschrieben habe. Da ich jedoch nicht für Verwirrung sorgen wollte, indem ich noch einen zusätzlichen Strang beginne, habe ich einfach beschlossen, hier weiterzuschreiben ...

Vor einigen Wochen, als M2 sich von mir zurückzog, hat er mir erklärt, dass er SIE nicht verlassen kann, aufgrund seiner Situation ( Haus, Freunde, Familie ), und weil SIE sich momentan sehr viel Mühe gibt, versucht, zu respektieren, was er immer zu bemängeln hatte ( keine Nähe, kein Sex, Kälte von ihrer Seite, ... ). Mich wollte er trotzdem nicht ganz gehen lassen, wie ich bereits detailliert beschrieben habe.

Letzte Woche dann kam auf einmal eine unvorhersehbare Wendung in das Ganze : sie, die in letzter Zeit wieder mehr den Kontakt zu mir gesucht hatte ( weshalb, darüber war ich mir nicht im Klaren ) , tauchte montags bei mir zu Hause auf, und war am Ende, weil sie sooooooo genervt von ihm sei. Sie würde vieles nicht mehr ertragen, .... Kurz- sie erzählte MIR mehrere Stunden lang von ihren Beziehungsproblemen, und ich sass daneben wie ein Idiot. Fühlte mich miserabel. Sie tat mir so leid wie nie zuvor - da kommt sie zu einer Freundin, um über ihr Unglück zu klagen, und diese Freundin will nichts mehr als ihren eigenen Freund.

Doch irgendwie liess mich dieser Schritt auch stutzig werden - wenn sie wirklich so viele Zweifel hätte, was mich anbelangt, und meine Absichten hinsichtlich ihres Freundes, würde sie dann zu MIR kommen ? Er hat mir nämlich immer erklärt, dass er sich von mir zurückziehen müsse, weil sie Verdacht schöpft, dass ich keine SMS mehr schreiben darf, weil sie misstrauisch ist. Und dieses Misstrauen bezog sich laut seiner Aussage immer konkret auf mich ...

Irgendwie weiss ich jetzt nicht mehr, ob ich ihm das überhaupt noch glauben soll, oder ob er da nicht einfahc ein ziemlich falsches Spiel spielt mit allen Beteiligten ???

Er hat sie immer als so schlecht dargestellt, und als mir gegenüber negativ eingestellt, weil sie ja glauben würde, ich wäre an ihm interessiert, doch das passt doch iergendwie nicht zusammen oder ? Oder gehe ich da jetzt zu weit suchen ... ?

Zwei Tage später rief er dann an, und brachte es fertig, mir seine Sicht der Dinge zu erklären. Er weiss, dass sie bei mir war, nicht ich, sondern sie hat es ihm gesagt, und er wollte von MIR wissen, was sie denn alles über ihn gesagt hätte. Ich habe ihm erklärt, dass ich ihm das nicht erzählen kann und will, weil ich nicht zu ihrer Beziehungstherapeutin werden will. Trotzdem hat er mir dann lang und breit von seinen Problemen mit ihr erzählt, mir alles aufgezählt, was nicht klappt in ihrer Beziehung ... Ich habe ihm relativ kommentarlos zugehört, denn ganz ehrlich - was soll ICH ihm dazu noch sagen ? Er kennt meine Meinung und meine Einstellung zu ihm, und eigentlich habe ich es ziemlich schlimm gefunden, dass er es fertig bringt, mir einerseits zu sagen, dass er nicht bereit dazu ist, sie zu verlassen und eine Beziehung mit mir einzugehen, und andrerseits trotzdem 2 Stunden lang mir von ihren Beziehungsproblemen sprechen kann, die sich übrigens èuber alle denkbaren Ebenen erstrecken.

Ich glaube, jedem anderen hätte ich, nachdem ich ihre Sicht und seine Sicht der Situation und Probleme gehört habe, zu einer Trennung geraten. Doch bei ihm habe ich es nicht gemacht, weil er ja sonst sowieso weahrscheinlich gedacht hätte, sei denkt nur an sich und will nur, dass ich sie verlasse damit sie mich haben kann... Ich habe mich also zurückgehalten und meine wirkliche Meinung nicht gesagt.

Seitdem bin oich jedoch wieder total durcheinander und habe eigentlich so eine Art Rückfall, da ich vorher etwas klarer denken konnte, was die ganze Situation anbelangt.

Bitte sagt mir ehrlich, habe ich richtig gehandelt ? Wie würdet ihr sein Verhalten interpretieren ? Wie würdet ihr die Tatsache, dass sie mich aufsucht, um über ihre Problem zu diskutieren, interpretieren ?

Lg, Carlie

Inaktiver User
19.11.2006, 21:06
@Murkami und @carlie erst einmal vielen Dank für die Genesungswünsche – ja, es geht mir ein bisschen besser, falle aber immer noch von einer Sitzgelegenheit auf die andere und kriege eigentlich nichts so wirklich hin – ja, Geduld müsste man haben.

Murkami, über Deine Frage, ob und wie weit der Affärenmann, die Defizite meines Partners „abdeckt“ habe ich lange nachgedacht. Ich habe festgestellt, ich habe, glaube ich, nur eine jüngere, etwas anders sozialisierte Ausgabe „erwischt“. (Bin selbst über diese Erkenntnis ziemlich platt) Vielleicht komme ich mit dem Prinzip „Mann“ nicht zurecht.

Carlie26, im Moment ist bei mir die ganze Geschichte ein wenig aus den Fugen, aber über den Sommer hatte ich den Eindruck, dass man sowohl M1, als auch M2 gleichzeitig, gleichmäßig lieben könne. Oder zumindest abwechselnd, oder die positiven Gefühle für den einen mit in die Beziehung zu dem anderen ziehen könne. Einfach aus der Kraft, die einem dadurch zufließt, wächst, zur Abwechslung einmal wirklich nur seiner selbst willen geliebt zu werden. (Sowohl von dem einen als auch von dem anderen)
Ich habe eben mal eine Zeitlang nur „genommen“ und dafür eine pflegeleichte, da anspruchslose, da zufriedene Frau "geboten".
Aktuell liege ich mit beiden ein wenig schräg – vielleicht weil sich so viele Sachen ereignet haben, die mich und meine Möglichkeiten auszugleichen überfordern, vielleicht, weil einfach Winter ist und diese Jahreszeit an sich schon meine Kräfte bindet – ich weiß es nicht. Dies bestätigt schon meine Theorie, dass man zwei Männer gleichzeitig lieben kann. Ich weiß nicht, wie es weiter geht – ich muss und werde wahrscheinlich erst einmal eine Pause – Distanz - einlegen, Luftholen und dann weitersehen – ich bin ja wahrscheinlich nicht umsonst so „verschnupft“, die Zahnschmerzen rühren wahrscheinlich daher, dass ich im Schlaf mit den Zähnen knirsche.
Eine ganz andere Frage ist, ob ich von beiden geliebt werde, darüber mache ich mir aber im Moment lieber keine Gedanken, sonst stürze ich womöglich total ab.
Vielleicht wäre es am besten, wenn ich mich von beiden trenne und diesen ganzen Frau/Mann-Mist endgültig abhake.

Liebe Grüße und vielen Dank für`s Durchhalten – ich kann meine Gedanken einfach nicht in weniger Worte fassen …
Zauberlehrling Carminiaa

Carlie26, eine mögliche Antwort auf Deine Frage zu dem Verhalten seiner Frau wäre: entweder sie wollte Dir wirklich nur ihr Herz ausschütten und wollte von Dir Unterstützung, oder aber, sie ahnt etwas und versucht, ihn Dir auf diese Art mies zu machen, bzw. Dir zu schildern, dass er auch nur mit Wasser kocht und nicht der tolle Mensch ist, für den Du ihn hälst...

Tinchen1
19.11.2006, 23:16
Hallo Charlie,
also ich will mich da auch mal einmischen. Wie lange brauchst du denn noch, bis zu erkennst, dass es für dich das Beste ist, wenn du dich von deinem Liebhaber trennst. Du bist in meinen Augen bis jetzt nur ausgenutzt worden, dieser Mann wird n i e zu dir kommen, egal, ob die Beziehung mit seiner Freundin hält oder nicht. Denk an dich und sage dir, daß du willst, daß es dir g u t
geht. Diese Frage konntest du bis jetzt nur mit nein beantworten.
Die Stunden des kurzen vermeintlichen Glücks mit ihm waren nur gestohlene Stunden. Wenn dir das reicht-dann kann dir niemand mehr helfen.
Tinchen