PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsaustausch mit Bracket-Trägerinnen



Angela127
12.11.2006, 12:08
Hallo,
ich habe mich im "biblischen" Alter von 51 zur Regulierung von verschiedenen Zahnfehlstellungen (und damit verbundenen, ständigen Zahnfleischentzündungen) für Brackets entschieden, die am Freitag drauf gemacht wurden. Insgesamt soll das Ganze ca. 3/4 Jahr dauern.

Ich suche zwecks Erfahrungsaustausch "Gleichgesinnte", die mir Tipps geben können, wie man die Anfangsschwierigkeiten (vor allem beim Essen und bei der Reinigung) besser in den Griff bekommt.

Ich freue mich auf Eure Tipps!

LG
angela127

Foliflora
13.11.2006, 19:34
Hallo Angela,
ich habe es schon hinter mir ... bin seit drei Wochen ohne Spange/Brackets.
Eigentlich kannst du schon alles essen, bestimmte Dinge bleiben halt bloß mehr hängen als andere. Spagetti, Reis fand ich z. B. unangenehm. Spinat sowieso.
Aufpassen solltest du mit Curry Gerichten. Denn ich gehe davon aus, dass du helle Brackets hast und der Draht auch mit diesen kl. Gummis drum ist, denn die verfärben sich durch das Curry und werden gelb.
Gute Entscheidung, dich auch mit 51 noch zu trauen ... ich (43) habe es nicht bereut und erfreue mich nun wieder an meinem Lächeln.:lachen:

LG
Foliflora

Angela127
14.11.2006, 09:24
Hallo Foliflora,
danke für Deine Antwort und Deine aufmunternden Worte! Ich kann's gut gebrauchen. Vor allem im hinteren Bereich piekst das Ding ordentlich (trotz dieser Wachsbällchen zum Schutz). Ja, ich habe helle (zahnfarbene) Brackets, die kaum auffallen. Kleine Gummis drum habe ich aber nicht. Die Erfahrung, dass manche Speisen hängen bleiben, habe ich auch gemacht, sehr unangenehm! Man überlegt sich wirklich, was man isst oder lieber bleiben lässt. Was jetzt die Pflege angeht, hatte ich gestern eine gute Beratung in meiner Apotheke (Pflege der Zahnzwischenräume usw.)
Wie lange musstest Du die Brackets haben? Meine Ärztin sprach von einem 1/2 bis einem 3/4 Jahr. Momentan kommt mir diese Zeit noch endlos vor, aber hinterher ist man sicher froh, das alles auf sich genommen zu haben.
LG
Angela

Foliflora
16.11.2006, 18:52
Liebe Angela,
habe dir mal eine meiner Antworten aus dem Zahnspangen Thread reinkopiert.
Die Zeit verging ziemlich schnell, finde ich. Und von dem tollen Ergebnis ganz zu schweigen.
LG
Foliflor

''Hallo,
ich habe mir mit 42 J. auch eine feste Zahnspange zugelegt. Nächste Woche kommt sie raus, nach 1 Jahr und 4 Monaten. Das Ergebnis ist sensationell. Nicht nur, dass der Zahn, der seinen eigenen Weg gehen wollte, ich nannte ihn schon Hexenzahn, jetzt wieder schön vorne in der Reihe steht, sondern auch gesamt habe ich jetzt einen tollen Biss. Das war mir vorher gar nicht bewusst, bzw. ich war es ja nicht anders gewohnt, dass die Zähne gar nicht richtig aufeinander passen, wie es eigentlich sein sollte. Fühlt sich jedenfalls richtig gut an.
Die Anfangsschwierigkeiten fand ich auch nicht so schlimm, bißchen abgenommen habe ich dabei auch, noch ein positiver Nebeneffekt, denn man überlegt sich schon, ob man ißt, wegen dem ständigen Zähneputzen.
Zum Ende hin habe ich fast alles gegessen und auch das Abbeissen hat wieder bestens funktioniert.
Ca. 5.500,-- kostet mich der Spaß allerdings, leider zahlt die Kasse bei mir nix dazu.
Kann trotzdem nur jedem dazu raten, wenn er sich unwohl fühlt mit seinen Zähnen und z. B. deshalb gar nicht richtig lachen mag.
LG
Foliflora''

Angela127
17.11.2006, 08:39
Hallo Foliflora,
danke für Deine Nachricht und den Beitrag von Dir. Das macht mir wirklich Mut. Du hast Recht, so nach und nach gewöhnt man sich an die Dinger und es kehrt eine gewisse Routine ein. Und wenn man bedenkt, dass man hinterher tolle Zähne hat, dann lohnt sich der Aufwand allemal.
LG
Angela

Inaktiver User
20.11.2006, 19:02
Manchmal --besonders am Anfang -- reagiert der Mundinnenraum mit Abwehrreaktionen, das macht sich durch wundgescheuerte Backenwaende bemerkbar, was durch das Metall der Brackets entsteht, dagegen helfen in der Regel kleine Wachsplaettchen, die du direkt ueber die Brackets stuelpen kannst, so ist es auch beim laengeren Tragen nicht sichtbar ... und das Zahnfleisch oder auch der Mundinnenraum kann sich wieder beruhigen und abheilen.

Ich hab mir mit 20 Brackets machen lassen und hab es bis heute auch nie bereut ...

Gruss, Lunita

Angela127
21.11.2006, 15:46
Hallo Lunita,
danke für Deine Antwort und die Tipps mit den Wachsplättchen. Meine Kieferorthopädin hat mir diese Teile mitgegeben, damit ich besonders empfindliche Zonen schützen kann. Auch nach fast zwei Wochen habe ich (besonders im hinteren Bereich des Oberkiefers) noch Probleme mit wundgescheuerten Backenwänden. An zwei Stellen mache ich täglich diese Wachsteile drauf. Das sind bei mir so eine Art kleine Wachsstäbchen, die man - als Kügelchen gerollt - über die Brackets geben kann.

Wie lange hattest Du die Brackets? Oder trägst Du sie noch?

LG
angela

Inaktiver User
21.11.2006, 20:37
Ich hatte sie fast 2 Jahre drin, sie sind schon lange entfernt. Bin mittlerweile schon 41, mit 20 oder 21 wurden sie mir eingesetzt. Einer meiner beiden Schneidezaehne hat sich jedoch wieder in die Anfangsposition verschoben .. aber das ist zu verschmerzen. Vor der Behandlung war mein Unterkiefer nicht mit dem Oberkiefer plan, der obere Kiefer ragte etwas ueber den unteren hinaus, und die unteren Schneidezaehne standen auch leicht schief im Mund. Die sind heute gerade und ich bin sehr froh, dass ich das machen habe lassen bei Zeiten, denn heute koennte ich mir das nicht mehr leisten. Es war auf jeden Fall sinnvoll und auszuhalten auch!

Gruss und viel Ausdauer auch weiterhin wuenscht dir, Angela,
Lunita

Angela127
22.11.2006, 09:31
Hallo Lunita,
ich hatte als Kind auch eine Spange, die ich ca. 1 1/2 Jahre tragen musste. Seinerzeit wurde mein OK und UK jeweils 1 1/2 cm gedehnt. Das Ergebnis war wirklich sehr gut, nur wusste man damals wohl noch nicht, dass man das Ergebnis erhalten muss. Meine jetzige Kieferorthopädin hat mir gesagt, dass ich im Anschluss an meine Behandlung an meinen oberen und unteren Schneide- und Eckzähnen eine Art gezackte, schmale Schiene bekomme (hinter den Zähnen, ist also nicht sichtbar). So ist gewährleistet, dass sich die mühsam in die richtige Form gebrachten Zähne nicht wieder in die falsche Richtung verschieben.

Du hast Recht, es lohnt sich wirklich, das alles zu ertragen. Bei mir war das Ganze medizinisch notwendig und wird von meiner KK zum größten Teil bezahlt. Ich hatte die letzten Jahre bedingt durch zwei Zahnfehlstellungen massives Zahnfleischbluten mit tiefen Zahnfleischtaschen, die ständig entzündet waren. Zudem bestand jetzt die Gefahr, dass sich zwei Zähne durch das Verschieben nach hinten lockern und ausfallen. Von daher ist meine Motivation sehr groß, das Ganze durchzuhalten.

Liebe Grüße
Angela

Inaktiver User
22.11.2006, 23:57
Ja, mit entzuendetem Zahnfleisch schlage ich mich derzeit auch rum, das ist nicht gerade schoen. Hoffe, es geht bald wieder vorbei. Es blutet nur leicht, aber ich kann verstehen, was du meinst !!

Viel Erfolg bei der Behandlung, Angela!
Liebe Gruesse,

Lunita.