PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Tochter



Snowblood
11.11.2006, 17:28
Lena.
So nannte ich dich, als dein Herz noch in mir schlug,
ganz nah an meinem.

Lena.
So nannte ich dich, wenn ich mich dich rufen hörte
in einer Zukunft, die mir gewiss schien.

Lena.
So klang alle Hoffnung in mir,
als du noch Teil von mir warst.

Als ich dich dann in Armen hielt,
gab es keinen Namen für dich.
Ich hielt dich nur fest, um dich loszulassen.
Ich habe dich verabschiedet, ohne dich jemals begrüßen zu können.

Als sie dich mir nahmen,
da wollte ich keine Namen mehr kennen.
Nicht mal meinen eigenen mehr.

Als sie dich weg trugen,
da hatte ich keinen Namen mehr,
weil mich niemand mehr rief oder kannte.

Ich habe versucht, dich zu vergessen.
Dich so aus meinen Gedanken zu verbannen,
wie mein Körper dich verbannte.

Du hast niemals geatmet.
Du hast mich niemals angesehen.
Du hattest so kleine Hände, die nicht fassen konnten.
So kleine Lippen, die sich nicht bewegen wollten.
In deinen Augen war niemals Licht.

Ich habe versucht, dich zu vergessen.
Deine durchsichtige Haut.
Die Adern, in denen kein Leben floss.
Deine Stille habe ich zu meiner gemacht.
Das Unaussprechliche totgeschwiegen.

Lena.
Das war dein Name.

Lena.
Das ist dein Name.

Lena.
Das soll dein Name bleiben.

Ich habe dir nie gesagt, wie sehr ich dich wollte.
Wie sehr ich dich geliebt habe,
im Leben wie im Tod
und immer.

Deine Mami

Madame_butterfly
11.11.2006, 20:24
Liebe Snowblood,

Deine so herzzerreißenden Gedanken an Dein kleines Sternlein Lena haben mich bis in den tiefsten Winkel meines Herzens berührt.

Deine Worte sind ein Gebet – das Gebet Deiner, Eurer LIEBE …

Halte daran fest, Snowblood, mit Deinem ganzen Herzen.
Und ich bin mit Dir und streichle Deine Wange,

:blumengabe: Deine

Jenny05
11.11.2006, 21:45
Hallo Snowblood,

Ich lese auch Deinen anderen Beitrag unter Psychotherapie / Hilfe und ich wünsche Dir, dass Du bald eine Therapie anfängst.

Jenny.

Inaktiver User
12.11.2006, 15:15
Liebe Snowblood,
ich glaube, viele Worte wären hier an der falschen Stelle, deshalb drück ich Dich einfach ganz fest und schweige mit Dir...

Taxikathi

Snowblood
15.11.2006, 02:24
Von Lena an Mami

Mami, das ist dein Name.
Mami, so rief ich dich und rufe dich noch heute.
Immer rufe ich dich so.

Ich hätte so gern meine Augen in deine versenkt.
Einen Augenblick nur,
um dir zu sagen:

Es gibt nichts zu vergeben.
Du hast mich geboren zu einem Stern,
der heller leuchtet als so manches Leben,
das alt ist.

Ich habe dich gesehen, Mami.
Ich habe deine Liebe zu meinem Leuchten gemacht.
Als sie dich mir nahmen,
da habe ich mich lächelnd zu dir gelegt.

Du hast geatmet, für mich.
Du hast mich angesehen.
So große Hände, die nach mir fassten.
So weiche Lippen, die mich küssten.
In deinen Augen war Licht für eine Welt.

Lena.
Das ist mein Name.
Und wird es immer sein.

Dein Baby

kleinermuck
15.11.2006, 03:34
Liebe Snowblood,

ich wünsche dir, dass dein Stern - Lena - stets heller leuchten möge als alle anderen, dass dein Kontakt zu ihm dir Trost und Zuversicht sein (bleiben) und er dich beschützen möge. Es wird so sein, ganz sicher!

Alles Liebe!
kleinermuck

Vemi
21.11.2006, 19:03
Ich nehme dich wortlos in den Arm und schliesse deine Lena in meine Gebete ein.

lindenblatt
25.11.2006, 18:16
Liebe Snowblood,

von Herzen fühle ich mit dir und schicke dir meine besten Gedanken und Wünsche!

Hier in diesem Forum gibt es einen Strang "Die virtuelle Kerze". Dort findest du einen Beitrag von Floristern.Sie schlägt vor, dass alle, die ihre Zeilen lesen, am 10. Dezember 2006 um 19:00 Uhr eine Kerze anzünden mögen - für alle Sternenkinder, überall in der Welt.

Von einem so furchtbaren Verlust bin ich nicht betroffen, teile aber von ganzem Herzen den Schmerz derer, die um ein Kind trauern. Deshalb werde ich am 10.12., genau um 19 Uhr, auch eine Kerze anzünden. Für dich, liebe Snowblood, und deine Tochter sowie für alle anderen Kinder, deren Strahlen nun als Stern am Himmel leuchtet.

In Verbundenheit
lindenblatt