PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist: "gut im Bett" ?



Macho
11.11.2006, 08:27
Mich würde vorallem die weibliche Sicht interessieren.
Nicht die abendländisch sozial und religiös strukturierte Sicht,
sondern die, die sich nur hinter anonymen Nicks offenbart.

Dahinter erwarte ich nichts Anrüchiges, eher die Offenlegung
tatsächlicher Bedürfnisse. Frei von antrainierten Zwängen wie:
"was erwartet er/sie von mir - was muß ich bringen"

Macho

Inaktiver User
11.11.2006, 11:09
Moin Macho

(seit wann interessiert sich ein "Macho" dafür, was für Frauen "gut im Bett" bedeutet? Ich dachte immer, ein Macho ist davon überzeugt, das Maß aller Dinge zu sein? :smirksmile: )

nein, Scherz beiseite: was verstehe ICH unter "gut im Bett"?

Also, zuerst mal: das Verlangen nach einander sollte in etwa gleich sein, d.h ich möchte mich weder abgewiesen noch ständig angemacht fühlen.

Er sollte sich nicht aufs Sofa fläzen in der Erwartung, dass ich ihm jetzt einheize, sondern bereits das "Vorspiel" soll ein gegenseitiges Hochschaukeln sein, auch die Inititative nicht nur von einem ausgehen.

Er soll gut und auch gerne küssen können und auch das Küssen "zwischendurch" nicht vergessen.

Beim Sex (und das nicht nur im Bett) ist für mich wichtig, auf die Stimmung des Partners einzugehen und nicht nur "mein Ding" durchzuziehen. Gut im Bett heißt für mich auch, dass ich mich nicht rumdrehe, wenn ich befriedigt bin, sondern auch meinem Partner gebe, was er braucht - und dass ich auch WEIß, was er braucht. Dazu gehört Kommunikation, verbal wie non-verbal, dazu gehört, den Körper des Partners und auch seine Reaktionen sanft und ausführlich zu erkunden, aufmerksam zu registrieren und darauf einzugehen. Pausen machen, streicheln, kuscheln, dann wieder zart anfangen und steigern.

Und wenn uns spontan nach nem Quickie in der Küche ist, kann auch das "gut im Bett" sein :freches grinsen:

Inaktiver User
11.11.2006, 11:16
"Gut" im Bett ist jemand, der auf den Partner/ die Partnerin eingeht. Keinen Wettkampf (Stichwort: "Erster!") daraus macht, sondern bereit ist, ein ausgewogenes Verhältnis aus Geben und Nehmen herzustellen. Aufmerksam ist und auf die gegebene Situation mit Phantasie und Variantenreichtum reagiert. Und auch agiert, nicht nur reagiert. Offen ist, Neues auszuprobieren. Selbstbewußt genug ist, um aus dem eingeübten Schema auszubrechen. Den Wunsch nach Veränderung nicht als Vorwurf, sondern als Anregung versteht. Selbst"bewußt" genug ist, um seine eigenen Wünsche zu kennen und kommunizieren zu können. Etwaige Pannen mit Humor nimmt und nicht als persönlichen Affront betrachtet. Improvisieren kann.

Seinen Partner/ seine Partnerin als Individuum wahrnimmt und nicht nach dem Muster "kennste eine, kennste alle" verfährt. (Entspricht auch dem Punkt "Aufmerksamkeit")

-venice-
11.11.2006, 12:51
So individuell jede Frau ( natürlich auch jeder Mann) ist ,
so individuell sind natürlich auch die Meinungen dazu was man unter gut im Bett versteht.

Ich persönlich bin kein Kuscheltyp, ein ewiger Schmuser und Streichler nervt mich und törnt mich nur ab!

Raffinesse, Spontanität, Phantasie, das ist was einen guten Liebhaber für mich ausmacht, er muß mich immer wieder von Neuem überraschen (natürlich beruht das auch auf Gegenseitigkeit), Kommunikation davor, während und auch danach ist Bedingung, nichts ist für mich fader als ein nonverbaler Akt;

Auf gar keinen Fall soll aber ein guter Liebhaber seine Wünsche hinten anstellen und nur alles so machen wie es seine Partnerin gerade wünscht....nur um "gut im Bett zu sein"
Ich finde es sehr erregend wenn der Mann den Mut hat auch seine Wünsche zu artikulieren und was gibt es Schöneres als Frau den Mann wie Wachs dahinschmelzen zu sehen:smirksmile:

Luzie
11.11.2006, 13:21
...hmmmm, gut im Bett...

..wenn ein Mann meine Bedürfnisse erkennt, weiss, was ich brauche...mir wünsche......
...er sollte auch im Bett den Humor nicht verlieren und verbal gut drauf sein.....:smirksmile:
..und natürlich muss er mich begehren und ich ihn.....
...der Rest findet sich.....:freches grinsen:

Anemone
11.11.2006, 13:46
Ich hab so einen, der ein wunderbarer Liebhaber ist, und was den Unterschied zu den früheren Erfahrungen ausmacht: er ist lernfähig. Er merkt sich, was mich anmacht, er spürt, was besonders gut kommt, er ist empfänglich für meine Anregungen. Dazu gehört natürlich, dass frau sich mitteilt, entweder verbal oder anders, jedenfalls kann keiner gut im Bett sein, der raten muss, was die FRau besonders gut findet. Da ja hier in den entsprechenden Strängen sehr deutlich wird, dass Frauen ganz unterschiedlich gestrickt sind, was sie gerne mögen, und was sie hochkickt, ist ein guter Liebhaber der, der nicht denkt, er braucht nur einen Knopf zu drücken bzw. mal eben schlapp-schlapp zu machen, und schon geht die Dame ab wie ne Rakete.
Und gut im Bett ist mein Partner für mich, weil ihm wichtig ist, mich glücklich zu machen. Und das beruht dann eben auch auf Gegenseitigkeit. Neugier, nicht immer dasselbe, ist auch eine gute Eigenschaft.
Hach, ich könnte noch einiges beschreiben, aber dann krieg ich rote Öhrchen, und mein Liebster will doch jetzt gleich mit mir einkaufen fahren und wundert sich dann über mein Aussehen.:freches grinsen: :freches grinsen:

Luzie
11.11.2006, 14:22
..achja, der einfache Spruch....

...when he fucks with his heart.....:freches grinsen:

Macho
11.11.2006, 21:00
Zusatzfrage an die Damen:

Wie wichtig ist dabei der männliche Orgasmus (für die Frau)
Ist es ein Ziel das es zu erreichen gilt ?
Muß er "kommen" um "ihre" sexuelle Attraktivität zu bestätigen ?

Zusatzfrage an die Herren:

Wie wichtig ist der weibliche Orgasmus ? (für den Mann)
Ist er der das Ziel ?
Ist der multiple Orgasmus der Frau der Lenin-Orden in Gold ?
Kann eine Mann akzeptieren, daß Sie nicht kommt ?

Welche Rangstelle hat die eigene Lust ?

Wohlgemerkt, alles unter dem einzigen Aspekt der grundsätzlichen Fragestellung !

Macho

Nina31
11.11.2006, 21:35
Ich bin der Meinung von Venice - ein Mann der ständig seine eigenen Wünsche hintanstellt und nur darauf aus ist mich glücklich zu machen - das nervt mich. Wünsche artikulieren von Seiten des Mannes ist wichtig. Auch find ich es gut, wenn "Mann" sich auch mal verwöhnen lässt.

Ein Mann, der weiß mit seinen Händen und seinem Mund umzugehen (was so nebenbei bemerkt nur die wenigsten können) ist auch was supergeiles. Und es muss nicht immer Kuschelsex sein, auch nerven mich manchmal Streicheleien und hinterher noch betatscht zu werden ist auch nicht immer gut. Eine schnelle Nummer zwischendurch, mal kuscheln, mal viel küssen, mal einfach nur knallharten Sex. Ich denke die Mischung macht es aus - ausgerichtet auf die Bedürfnisse beider (logisch).

Tja und der männliche Orgasmus.... für mich eigentlich wichtig - ich fahr ja sooo drauf ab, wenn er so herrlich stöhnt dabei hmmmm! Das ist so das Tüpfelchen am i.
Selber einen Orgasmus zu erlangen, ist für mich im Gegenteil dazu weniger wichtig. Meist passts, und wenn eben nicht, dann war es für mich deswegen nicht weniger schön.

Und wenn ich nicht Lust habe, will ich nicht überzeugt werden, dass es vielleicht doch schön wäre. Dann will ich eben nicht. Oder war die Frage welchen Stellenwert die eigene Lust hat anders gemeint?

Inaktiver User
11.11.2006, 21:36
Zusatzfrage an die Damen:

Wie wichtig ist dabei der männliche Orgasmus (für die Frau)
Ist es ein Ziel das es zu erreichen gilt ?
Muß er "kommen" um "ihre" sexuelle Attraktivität zu bestätigen ?

Welche Rangstelle hat die eigene Lust ?

Wohlgemerkt, alles unter dem einzigen Aspekt der grundsätzlichen Fragestellung !

Macho

Der Orgasmus meines Partners ist mir wichtig. Aber auch beim Sex gehört der Weg zum Ziel. Was nützt der tollste O., wenn es mir nicht wichtig ist, meinen Partner jeden Augenblick bis da hin genießen zu lassen? Dann wird auch der "Höhepunkt" nur noch ein mechanisches Ergebnis fragwürdiger Bemühungen. Und wenn ich spüre, dass ALLES, was ich tue, meinem Partner gut tut, dann stört es mich auch nicht, wenn er nicht "kommt" - solange es ihn nicht stört. Meine eigene sexuelle Attraktivität wird nicht durch seinen O. bestätigt oder infrage gestellt.

Und meine eigene Lust hängt nicht zuletzt auch davon ab, wie ich seine Lust erlebe.

Petraneu
29.11.2006, 01:57
Gut im Bett ist , was jedem gefällt !

Inaktiver User
29.11.2006, 13:12
Gut im Bett ?

Sie muss begeisterungsfähig sein, sich bewegen, laut sein. Über die Akkustik kriege ich den letzten kick. Sie ist gut wenn sie sich gehen, fallen lässt, klammert, zerrt, selber aktiv ist.

Inaktiver User
29.11.2006, 14:22
gerade gelesen:

Guter Sex in Zahlen
Wissenswertes in Sachen Liebe und Sex bietet auch eine Umfrage, bei der über 12.500 Männer und Frauen in 27 Ländern mitgemacht haben. Die Global Better Sex Befragung hat es ans Licht gebracht: Für viele Menschen in der ganzen Welt ist der Sex nicht so schön wie er eigentlich sein sollte.

Woran das liegt? Oft scheitert eine erfüllte Sexualität ganz einfach an der körperlichen Verfassung.

Leider sperrt meine firewall die Rechercheseite.
Der Bericht ist aber über www.gmx.de verlinkt. Kann den mal eine(r) hier reinkopieren, wenn er denn interessant ist.

"In einem gesunden Körper schlummert ein gesunder Tiger."

Petraneu
13.12.2006, 01:34
Gut im Bett ist Was mir gefällt !
Mein Mann kann gut sein , meine Freundin kann gut sein , mein Vibrator auch !

Monseure111
13.12.2006, 01:48
Wenn sich zwei Menschen darin verstehen.

Inaktiver User
13.12.2006, 10:01
nach meinen erfahrungen waren allerhöchstens 20% meiner bettgenossinnen "gut oder sehr gut" im bett.

die meisten waren einfallslos, steif und zum teil selbstverliebt.

keine ahnung, ob das repräsentativ ist.

e-m

Andreas41
13.12.2006, 11:25
Ich glaube, der Einzelne kann noch so gut und ausdauernd und einfühlsam und erfahren sein .. wenn es nicht zusammenpasst, dann hilft das Alles nichts. Und dann wird der Gute sich hinterher fragen ... "Huch, wieso war das so schlecht? Ich hab gedacht, ich wäre so gut!" Und als sofortigen Trost für sich selbst denken "Na ja, klarer Fall, SIE war so schlecht"

Aber grundsätzlich meine ich .. eine unheimlich wichtige Voraussetzung für guten Sex ist die Lust an der Lust des Anderen. Wenn das Beide haben, kann kaum noch etwas schief gehen :-)

Inaktiver User
13.12.2006, 11:44
Ich glaube, der Einzelne kann noch so gut und ausdauernd und einfühlsam und erfahren sein .. wenn es nicht zusammenpasst, dann hilft das Alles nichts. Und dann wird der Gute sich hinterher fragen ... "Huch, wieso war das so schlecht? Ich hab gedacht, ich wäre so gut!" Und als sofortigen Trost für sich selbst denken "Na ja, klarer Fall, SIE war so schlecht"

Aber grundsätzlich meine ich .. eine unheimlich wichtige Voraussetzungen für guten Sex ist die Lust an der Lust des Anderen. Wenn das Beide haben, kann kaum noch etwas schief gehen :-)


nö andreas,

mit dem sex ist das ähnlich wie mit dem motorradfahren. viele frauen haben einfach keine lust dazu und wollen damit "dem partner einen gefallen tun". nur ganz wenige haben spaß dran.
klar kann man versuchen und machen und tun - dadurch kann mitunter auch ein netter bunter abend entstehen - gut war die frau dann meistens trotzdem nicht. das geht dann in die richtung "den jagdhund zur jagd tragen zu müssen".

e-m

SpezialEdition
13.12.2006, 11:53
nö andreas,

mit dem sex ist das ähnlich wie mit dem motorradfahren. viele frauen haben einfach keine lust dazu und wollen damit "dem partner einen gefallen tun". nur ganz wenige haben spaß dran.
klar kann man versuchen und machen und tun - dadurch kann mitunter auch ein netter bunter abend entstehen - gut war die frau dann meistens trotzdem nicht. das geht dann in die richtung "den jagdhund zur jagd tragen zu müssen".

e-m

Aha.. da kennt also einer die gesamte Frauenwelt :ooooh:. Na gut, ich bin großzügig.. aus unserem Kulturkreis :freches grinsen:.

Jesses Ehemann, schon mal auf den Gedanken gekommen, dass Du Dir schlicht und einfach nur mehrfach das falsche Gegenüber ausgesucht hattest :aetsch:.

Ich finde, Andreas hat das gut auf den Punkt gebracht. Überhaupt.. guter Sex.. schlechter Sex :wie?: Sollen wir jetzt noch eine Liste der Qualitätsmerkmale aufstellen.. so nach DIN XY SEX 2006?.. Die Frage ist doch vielmehr, ob er erfüllend war.

Spezial

Inaktiver User
13.12.2006, 12:39
moin spezial,

nicht die gesamte frauenwelt - so eine art mikrozensus nur :-)

an die möglichkeit, ob es eventuell an meiner auswahl liegt, habe ich natürlich gedacht. wenn ich an die gespräche im freundeskreis denke - nein, es ist anders herum: die frauen, die hier schreiben, sind nicht repräsentativ, sind offenbar an sex und erotik interessiert und stellen wohl eher die ausnahme dar.

haare schneiden oder kochen kann auch nicht jede(r) - manche kochen auch sehr lustlos. wie soll denn beim sex eine gute qualität entstehen, bei desinteresse und/oder lustlosigkeit der beteiligten?

es stört frauen und männer wenn man über die qualität von sex und erotik spricht oder schreibt - häufig soll das allgemeine kribbeln im bauch dann mangelhaften sex ersetzen oder das ganze wird verbrämt mit den worten: aber ich liebe ihn so sehr...

es macht auch keinen sinn, die existenz von bordellen und strich zu leugnen - es legen mehr männer wert auf sex als frauen und sie sind sogar bereit dafür in gewissem, begrenztem umfang zu bezahlen.

e-m

Tabea
13.12.2006, 12:45
die frauen, die hier schreiben, sind nicht repräsentativ, sind offenbar an sex und erotik interessiert und stellen wohl eher die ausnahme dar.
Was zu beweisen wäre. Glaube ich so nicht!

Tabea

Inaktiver User
13.12.2006, 12:51
Zusatzfrage an die Herren:

Wie wichtig ist der weibliche Orgasmus ? (für den Mann)
Ist er der das Ziel ?
Natürlich. Was Hänschen säht, wird Hans ernten.. :freches grinsen:
Aber es gibt einen gravierenden Unterschied zwischen Ziel (der Weg ist das Ziel!) und dem unbedingten Muss, es zu erreichen. Viele Frauen fühlen sich auch gut (hatten in ihren Augen befriedigenden Sex) ohne jedes Mal einen O. zu bekommen. Besser wär's natürlich, aber anders als bei uns Männern ist es bei den Damen noch wesentlich stärker von Stimmung(en) abhängig. Garantie gibts eben keine.


Ist der multiple Orgasmus der Frau der Lenin-Orden in Gold ?
Für mich nicht. Shit happens.. oder auch nicht..:smirksmile:


Kann eine Mann akzeptieren, daß Sie nicht kommt ?
S.o. - unbedingt.


Welche Rangstelle hat die eigene Lust ?
Ist wichtig. Geben und nehmen. Mal liegt sie vorne, mal ich, selten beide. Solange es sich auf Dauer die Waage hält ist es völlig irrelevat. Gedanken daran schaffen nur unnötigen Stress. Lust ausleben heißt die Devise.

SpezialEdition
13.12.2006, 12:55
Moin.....*ärmelhochkrempel*... ha.. so viele Vorurteile und Allgemeinplätze habe ich zu dem Thema aber auch schon lange nicht mehr gelesen :freches grinsen: ..



nicht die gesamte frauenwelt - so eine art mikrozensus nur :-)

schon seeeehr Mikro.. ja :smirksmile: ? Selbst wenn Du äusserst umtriebig sein solltest.. unter 1.000 dürfte das schon rangieren :cool:


an die möglichkeit, ob es eventuell an meiner auswahl liegt, habe ich natürlich gedacht. wenn ich an die gespräche im freundeskreis denke - nein, es ist anders herum: die frauen, die hier schreiben, sind nicht repräsentativ, sind offenbar an sex und erotik interessiert und stellen wohl eher die ausnahme dar.

Auch schon mal darüber nachgedacht, dass es AUCH an den Männer und Ihren Erwartungshaltungen liegen könnte dass Frau so zurück haltend ist? Je länger ich genauer hinhöre und hinlese umso mehr drängt sich mir der Eindruck auf, dass "guter Sex" bei der Männerwelt (ja ja.. ich verallgemeinere) daran festgemacht wird wieviele Stellungswechsel in 5 Minuten vollzogen werden. Fehlt eine Praktik .. ist sie für Frau nicht denkbar... Minuspunkt. Soll sooo guter und entspannter Sex möglich sein?

Abgesehen davon, um an Sex interessiert zu sein braucht es für Frau auch ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Hat Frau das, wird sie aber wieder für viele Männer uninteressant weil.. anstrengend (Mann nennt das gerne zickig :cool: ). Vielleicht liegt es also doch an der Auswahl :freches grinsen:


haare schneiden oder kochen kann auch nicht jede(r) - manche kochen auch sehr lustlos. wie soll denn beim sex eine gute qualität entstehen, bei desinteresse und/oder lustlosigkeit der beteiligten?

Ts ts ts.. kochen und sexuelle Bedürfnisse in einen Topf zu werfen ist schon sehr verwegen :lachen:. Immerhin sprechen bei Letzterem noch die Hormone ein Wörtchen mit. Mit anderen Worten.. das ist nicht (nur) rational gesteuert.


es stört frauen und männer wenn man über die qualität von sex und erotik spricht oder schreibt - häufig soll das allgemeine kribbeln im bauch dann mangelhaften sex ersetzen oder das ganze wird verbrämt mit den worten: aber ich liebe ihn so sehr...

Ja, mich stört das, weil Qualität bedeutet, dass eindeutige Qualitätsmerkmale vorliegen müssten. Und das würde nach meinem Dafürhalten bedeuten, dass es um rein "technische" Details gehen müsste... was ich persönlich für ziemlich nebensächlich halte. Wenn das Gefühl zwischen zwei Menschen stimmt kann der "unschuldigste" Blümchensex genial sein. Wenn's nicht stimmt, bringt sie der Salto vom Bett auch nicht weiter.

Ach ja.. Kribbeln im Bauch. Ich bin mir ziemlich sicher.. wenns kribbelt, dann ist auch Interesse am Sex vorhanden. Allerdings besteht dann noch keine Garantie, dass sie sich den besagten Salto vorstellen kann :kuss:


es macht auch keinen sinn, die existenz von bordellen und strich zu leugnen - es legen mehr männer wert auf sex als frauen und sie sind sogar bereit dafür in gewissem, begrenztem umfang zu bezahlen.

Oha :ooooh: ... jetzt staunt aber die Frau. In Bordellen bekommt also Mann gegen Bares "guten Sex"? Falls ja.. dann gehts also doch um die Technik?????

Spezial

Inaktiver User
13.12.2006, 13:20
nach meinen erfahrungen waren allerhöchstens 20% meiner bettgenossinnen "gut oder sehr gut" im bett.

die meisten waren einfallslos, steif und zum teil selbstverliebt.

keine ahnung, ob das repräsentativ ist.

e-m

Ey Mann, das ist aber eine tolle Quote!!! 20 %!!!
Herzlichen Glückwunsch!

Davon können Frauen nur träumen.

Die "guten" Männer, die ich hatte, schätze ich auf etwa 1-3 %.
Den Rest konntste knicken, auf den Mond schießen und höchstens als Schuhputzer verwenden.

Daraus hat sich dann bei mir im Laufe der Zeit eine gewisse Männerverachtung entwickelt, aber was kann ich dafür, wenn so viele Männer so scheiße im Bett sind?

Inaktiver User
13.12.2006, 13:22
was ist los mit dieser Forumsoftware, dass Beiträge so oft doppelt erscheinen?

Inaktiver User
13.12.2006, 13:23
Moin.....*ärmelhochkrempel*... ha.. so viele Vorurteile und Allgemeinplätze habe ich zu dem Thema aber auch schon lange nicht mehr gelesen :freches grinsen: ..



schon seeeehr Mikro.. ja :smirksmile: ? Selbst wenn Du äusserst umtriebig sein solltest.. unter 1.000 dürfte das schon rangieren :cool:



Auch schon mal darüber nachgedacht, dass es AUCH an den Männer und Ihren Erwartungshaltungen liegen könnte dass Frau so zurück haltend ist? Je länger ich genauer hinhöre und hinlese umso mehr drängt sich mir der Eindruck auf, dass "guter Sex" bei der Männerwelt (ja ja.. ich verallgemeinere) daran festgemacht wird wieviele Stellungswechsel in 5 Minuten vollzogen werden. Fehlt eine Praktik .. ist sie für Frau nicht denkbar... Minuspunkt. Soll sooo guter und entspannter Sex möglich sein?

Abgesehen davon, um an Sex interessiert zu sein braucht es für Frau auch ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Hat Frau das, wird sie aber wieder für viele Männer uninteressant weil.. anstrengend (Mann nennt das gerne zickig :cool: ). Vielleicht liegt es also doch an der Auswahl :freches grinsen:



Ts ts ts.. kochen und sexuelle Bedürfnisse in einen Topf zu werfen ist schon sehr verwegen :lachen:. Immerhin sprechen bei Letzterem noch die Hormone ein Wörtchen mit. Mit anderen Worten.. das ist nicht (nur) rational gesteuert.



Ja, mich stört das, weil Qualität bedeutet, dass eindeutige Qualitätsmerkmale vorliegen müssten. Und das würde nach meinem Dafürhalten bedeuten, dass es um rein "technische" Details gehen müsste... was ich persönlich für ziemlich nebensächlich halte. Wenn das Gefühl zwischen zwei Menschen stimmt kann der "unschuldigste" Blümchensex genial sein. Wenn's nicht stimmt, bringt sie der Salto vom Bett auch nicht weiter.

Ach ja.. Kribbeln im Bauch. Ich bin mir ziemlich sicher.. wenns kribbelt, dann ist auch Interesse am Sex vorhanden. Allerdings besteht dann noch keine Garantie, dass sie sich den besagten Salto vorstellen kann :kuss:



Oha :ooooh: ... jetzt staunt aber die Frau. In Bordellen bekommt also Mann gegen Bares "guten Sex"? Falls ja.. dann gehts also doch um die Technik?????

Spezial



@spezial,

schon klar, dass sowas nicht gerne gelesen wird - aber manche wahrheiten werden halt nicht gerne gelesen - sind aber trotzdm wahr.

was die stichprobengröße angeht, ändern sich mittelwert und streuung nur unbeträchtlich ab einer größe von 30, sofern die bedingungen gleich bleiben; und diese zahl ist schon realisierbar.

was die erwartungshaltung angeht, so gehört sie zwar dazu, ist aber kein problem - schon gar nicht die anzahl der stellungswechsel ect.

ja, ein essen genießen und sex genießen liegen sehr nahe beieinander - und auch beim essen spielen hormone eine rolle - noch nicht gewußt?

qualität beim sex läßt sich nicht verleugnen. auch hier geht es nicht primär um die anzahl von stellungen. bei der qualität eines restaurantbesuches geht es auch nicht um die anzahl der gänge, oder um die menge an kartoffeln,

der vergleich mit dem essen ist im übrigen sehr gut...muss gerade an den begriff "sättigungsbeilage" denken. in der ddr war essen eine angelegenheit, bei der man satt werden sollte - essen hatte die funktion dem körper energie zuzuführen und die arbeitskraft zu erhalten pp.

in der brd bedeutete essen unter anderem auch sinnlichkeit und genuss.

und noch ein irrtum: wenn es bei einer frau im bauch kribbelt, ist sex nicht unbedingt gefragt - zumeist ist eher kuscheln gemeint.

was bordelle oder clubs angeht: männer gehen dort nur wiederholt hin, wenn die qualität stimmt; darunter versteht ein mann nicht nur technik - aber auch - vor allem aber kein wiederwilliges "ich habe kopfschmerzen, aua, ich bin müde" oder einen toten fisch spielen.

e-m

Inaktiver User
13.12.2006, 13:25
Die "guten" Männer, die ich hatte, schätze ich auf etwa 1-3 %.


Du hattest mit mindestens 100 Männern GV?:ooooh:

Inaktiver User
13.12.2006, 13:28
Du hattest mit mindestens 100 Männern GV?:ooooh:

wieso, ist das etwa viel?

Inaktiver User
13.12.2006, 13:30
Ey Mann, das ist aber eine tolle Quote!!! 20 %!!!
Herzlichen Glückwunsch!

Davon können Frauen nur träumen.

Die "guten" Männer, die ich hatte, schätze ich auf etwa 1-3 %.

hi bella,


tja..das tut mir leid für dich...
nein, das kann ich nicht sagen, dass es so wenige sind - es gab doch frauen, da konnte man es ahnen und die haben auch wirklich gerne und gut gexxxt.

bei einer so geringen trefferquote von 1 % hätte ich auch keine lust mehr

e-m

Kraaf
13.12.2006, 13:30
wieso, ist das etwa viel?


Zumindest deine "Flopp-Quote" ist es . :freches grinsen:

Inaktiver User
13.12.2006, 13:31
Ich frage mich nur, wie man bei solch quantitativer Erfahrung die Qualität erfahren will. Wobei ich davon ausgehe, daß bei dieser Masse Wiederholungen mit der selben Person eher die Ausnahme waren.
Ja, das ist viel.

Inaktiver User
13.12.2006, 13:33
Auch schon mal darüber nachgedacht, dass es AUCH an den Männer und Ihren Erwartungshaltungen liegen könnte dass Frau so zurück haltend ist? Je länger ich genauer hinhöre und hinlese umso mehr drängt sich mir der Eindruck auf, dass "guter Sex" bei der Männerwelt (ja ja.. ich verallgemeinere) daran festgemacht wird wieviele Stellungswechsel in 5 Minuten vollzogen werden. Fehlt eine Praktik .. ist sie für Frau nicht denkbar... Minuspunkt. Soll sooo guter und entspannter Sex möglich sein?


Das sehe ich nicht so. Es geht nicht um Praktiken und Techniken, sondern darum, dass Frau zeigt, dass sie mit und an dem betreffenden Mann SPASS hat. Damit sind Männer superglücklich zu machen. Wie sie das zeigt, ist völlig nebensächlich. Dazu muss frau sich nichtmal großartig bewegen.


Abgesehen davon, um an Sex interessiert zu sein braucht es für Frau auch ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Hat Frau das, wird sie aber wieder für viele Männer uninteressant weil.. anstrengend (Mann nennt das gerne zickig :cool: ). Vielleicht liegt es also doch an der Auswahl :freches grinsen:

Diese Frau wird nicht uninteressant für Sex. Höchstens für eine Ehe.

SpezialEdition
13.12.2006, 13:33
ok Ehemann.. ich suche und suche und suche.. den Bezug zu meinem Posting. Sorry, aber ich fürchte, da werde ich.. von wenigen Ausnahmen abgesehen, wohl bis zum St. Nimmerleinstag suchen dürfen.

Auch ne Art Recht zu behalten.

Spezial

SpezialEdition
13.12.2006, 13:36
Diese Frau wird nicht uninteressant für Sex. Höchstens für eine Ehe.

Yep, das trifft es genauer. Aber welche Frau hat schon Lust immer nur das Betthäschen zu spielen. Mir persönlich wäre das zu wenig. Vor allem für und mit einem Mann, der im Grunde mich gar nicht meint.

Spezial

Inaktiver User
13.12.2006, 13:41
Zusatzfrage an die Damen:

Wie wichtig ist dabei der männliche Orgasmus (für die Frau)
Ist es ein Ziel das es zu erreichen gilt ?
Muß er "kommen" um "ihre" sexuelle Attraktivität zu bestätigen ?




Der männliche Orgasmus ist für mich absolut unwichtig. Es ist sein Problem, ihn zu erreichen.

Warum? Mit meiner "sexuellen Attraktivität" hat das jedenfalls nicht das geringste zu tun.

Am häufigsten lag es am Kondom.

Mir sind Männer begegnet, die konnten MIT KONDOM einfach nicht kommen. Tja, Pech gehabt und für die Zukunft: immer schön zu Hause üben.

Muss ich mir das zu Herzen nehmen? Nö.

Außerdem kann es an verschiedensten Substanzen liegen, die Mann vorher genossen hat, dass es nicht klappen will.

Kann ich auch nichts für.

Deshalb: wenn ER sich für meinen Orgasmus interessiert, bin ich gerne bereit ihm zu helfen. Andersrum sollte er mir auch helfen und Erklärungen liefern, warum es bei ihm gerade nicht geht.

Kann man dann beim nächsten Mal berücksichtigen.

Tanzfee
13.12.2006, 13:47
was bordelle oder clubs angeht: männer gehen dort nur wiederholt hin, wenn die qualität stimmt; darunter versteht ein mann nicht nur technik - aber auch - vor allem aber kein wiederwilliges "ich habe kopfschmerzen, aua, ich bin müde" oder einen toten fisch spielen.


Bei einem Mann hatte ich auch ständig Kopfschmerzen und müde war ich auch - beim nächsten konnte ich nicht genug bekommen. Seltsam, was?

Ich denke, es ist eine Frage der Wellenlänge - mit dem falschen Mann ist keine Frau "gut im Bett" und umgekehrt genauso.

-venice-
13.12.2006, 13:53
Ich frage mich nur, wie man bei solch quantitativer Erfahrung die Qualität erfahren will. Wobei ich davon ausgehe, daß bei dieser Masse Wiederholungen mit der selben Person eher die Ausnahme waren.
Ja, das ist viel.

ich würde sagen, es ist relativ...
für eine 20 jährige sind hundert viel....für eine über 50 jährige, sofern sie nicht die hälfte ihres Lebens gebunden und treu war, normal...

Es ist eine simples Rechenbeispiel das etliche Wiederholungen mit der selben Person drinnen sind;

Ich finde es eigentlich sehr anmaßend von dir deine persönliche Einstellung bezüglich Quantität , hier als eine allgemeingültige Regel hinzustellen.

Inaktiver User
13.12.2006, 13:58
Ich denke, es ist eine Frage der Wellenlänge - mit dem falschen Mann ist keine Frau "gut im Bett" und umgekehrt genauso.

Das stimmt nicht. Das trifft nur auf Frauen zu, die Sex sowieso nicht für wichtig erachten. Kommt dann der Märchenprinz, macht Frau mit, weil sie ihn "liebt". Sie ist dann vielleicht etwas mehr bei der Sache als sonst (bei anderen Männern).
Es muss ihr selbst aber trotzdem nicht unbedingt den größten Spaß ever bringen.
Und das merken Männer. Selbst Märchenprinzen.

Ich kann Spaß am Sex haben, wenn der Mann mich körperlich anspricht. Fürs erste reicht, dass er ausgesprochen hübsch ist, die Wellenlänge ist mir zunächst schnurz. Wenn die allerdings dazukommt, dann wird aus schlicht "Spaß am Sex" etwas - nun ja, bin ja sonst nicht so hochtrabend, aber lasst mich sagen "Magisches". Und das erlebt frau/man äußerst selten.
Ich würde behaupten, gut im Bett war ich bei allen. Aber die Magie verlangt eine entsprechende Gegenkraft, das ist wahr.

Inaktiver User
13.12.2006, 14:00
Ich frage mich nur, wie man bei solch quantitativer Erfahrung die Qualität erfahren will. Wobei ich davon ausgehe, daß bei dieser Masse Wiederholungen mit der selben Person eher die Ausnahme waren.
Ja, das ist viel.

Keine Sorge, ich bin ein anständiges Mädchen. Schon immer gewesen. Ich habe hier nur ein wenig hochgerechnet.

Inaktiver User
13.12.2006, 14:01
Ich finde es eigentlich sehr anmaßend von dir deine persönliche Einstellung bezüglich Quantität , hier als eine allgemeingültige Regel hinzustellen.

Ich habe hier noch gar keine großartige persönliche Einstellung formuliert oder gar eine Regel aufgestellt. 100 sind aber signifikant mehr, als es der Deutsche Durchschnitt her gibt. Du magst insofern recht haben, daß ICH 100 für viel erachte, aber das sagt noch gar nicht aus, ob ich dies kritisiere. Es ist anmaßend, mir etwas in den Mund zu legen!

Und nein, ich kritisiere dies nicht, ich bin nur verwundert.

Inaktiver User
13.12.2006, 14:05
Ich habe hier noch gar keine großartige persönliche Einstellung formuliert oder gar eine Regel aufgestellt. 100 sind aber signifikant mehr, als es der Deutsche Durchschnitt her gibt. Du magst insofern recht haben, daß ICH 100 für viel erachte, aber das sagt noch gar nicht aus, ob ich dies kritisiere. Es ist anmaßend, mir etwas in den Mund zu legen!

Und nein, ich kritisiere dies nicht, ich bin nur verwundert.

Da haste Recht, der deutsche Durchschnitt liegt bei 6-8.

Da kommen wir doch aber alle locker drüber, oder?

Tabea
13.12.2006, 14:05
Nein!

froggy35
13.12.2006, 14:06
Die "guten" Männer, die ich hatte, schätze ich auf etwa 1-3 %.
Den Rest konntste knicken, auf den Mond schießen und höchstens als Schuhputzer verwenden.

Daraus hat sich dann bei mir im Laufe der Zeit eine gewisse Männerverachtung entwickelt, aber was kann ich dafür, wenn so viele Männer so scheiße im Bett sind?

Tja Bellavita, das scheint dann wohl an Dir gelegen zu haben. So, wie Du Dich hier regelmäßig aufführst, wundert mich das auch gar nicht, denn wie man in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus.

Bei mir jedenfalls liegt die Quote bislang genau andersherum. - Komisch, nicht? :freches grinsen:

-venice-
13.12.2006, 14:09
Ich frage mich nur, wie man bei solch quantitativer Erfahrung die Qualität erfahren will. Wobei ich davon ausgehe, daß bei dieser Masse Wiederholungen mit der selben Person eher die Ausnahme waren.
nun, eine etwas abwertende Formulierung , statt einer sachlichen Frage:smile:


Ja, das ist viel.
nun, eine etwas abwertende Formulierung , statt einer sachlichen Frage:smile:


Ja, das ist viel.

....das ist eine klare Feststellung

Inaktiver User
13.12.2006, 14:12
Tja Bellavita, das scheint dann wohl an Dir gelegen zu haben. So, wie Du Dich hier regelmäßig aufführst, wundert mich das auch gar nicht, denn wie man in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus.

Bei mir jedenfalls liegt die Quote bislang genau andersherum. - Komisch, nicht? :freches grinsen:

Das liegt sicher daran, dass deine Ansprüche nicht so hoch sind wie meine.

Wenn man wenig erwartet und wenig bekommt, dürfte man auch nicht enttäuscht sein.

Welche Quoten andere haben, ist mir auch ziemlich egal. Ich werde meine Maßstäbe nicht mehr ändern, und darunter gebe ich mich nicht zufrieden.

Welcomeback
13.12.2006, 14:12
Für mich ist "gut im Bett" in erster Linie wenn es passt, der Duft des anderen jeweils wie gutes Parfum ist, sich vor nicht ekelt, absolutes Vertrauen da ist und man sich einfach fallen lassen kann, ohne wenn und aber.....

Spielerisches herausfinden der Vorlieben - gegenseitig....

Wenn er mir seine Erregung zeigt, mich spüren lässt, dass er sich auch wenn er noch so erregt ist, beherrschen kann, sich um mich kümmert, meinen Orgasmus geniesst und immer mehr davon möchte......und ich ihn dann so lange verwöhne bis er es einfach nicht mehr aushält und wir gemeinsam einen weiteren Höhepunkt erleben......

Guter Sex ist für mich also definitiv kein "Blümchensex" sondern voller Begierde, rasend, impulsiv, intensiv, abwechslungsreich...

Sein Orgasmus ist keine Bestätigung für mich aber ein gutes Gefühl.
Mein Orgasmus ist ihm, glücklicherweise, sehr wichtig.....:nikolaus:

Inaktiver User
13.12.2006, 14:17
Du hattest mit mindestens 100 Männern GV?:ooooh:

20 Jahre lang macht das im Jahr "gerade" mal fünf Männer.. und bei 30 Jahren sind es nur drei. Finde ich nicht wirklich viel.
Aber das zeigt mal wieder, daß die meisten Männer in Bezug auf ihr Frauenbild "in der Steinzeit" leben (sorry :smirksmile:). Frauen experimentieren und "testen" genauso, wie die Männer. Auch quantitativ.

Beispiel. Vor einigen Jahren hatte ich eine Affaire mit einer damals 23jährigen, die gerade einer längeren Beziehung entsprungen war. Hatten emotional recht intensiven Kontakt, aber ansonsten war das schnell zuende. Sie wollte sich austoben. Fazit: Sie schleppte wirklich jeden Abend einen anderen Typen ab, über Wochen. Und jeden Abend bekam ich nach "Vollzug" ne email oder sms, wie scheisse der Typ war und überhaupt.. mit allen Details. Das hat damals mein bis dato herrschendes Frauenbild erheblich revidiert! :freches grinsen:

Wobei - ich find's ja gut, daß so viele Männer offenbar so bescheiden im Umgang mit den Frauen sind.. :freches grinsen:

Das ist wie im Club. Die interessanten Frauen darf man nie zu Anfang ansprechen. Erstmal den ganzen Idioten den Vortritt lassen. Die haben sowieso keine Chance. So etwa nach zwei Stunden, wenn die Frau kurz davor ist, entnervt das Handtuch zu schmeissen - ihr glaubt garnicht, wie dankbar manche Frau auf einmal ist.. :smirksmile:

froggy35
13.12.2006, 14:20
Das liegt sicher daran, dass deine Ansprüche nicht so hoch sind wie meine.

Wenn man wenig erwartet und wenig bekommt, dürfte man auch nicht enttäuscht sein.

Welche Quoten andere haben, ist mir auch ziemlich egal. Ich werde meine Maßstäbe nicht mehr ändern, und darunter gebe ich mich nicht zufrieden.

Was meinst Du, über meine Ansprüche zu wissen? Die sind mit Sicherheit x-mal höher als Deine, so primitiv, wie Du Dich hier darstellst.

Tanzfee
13.12.2006, 14:23
Das stimmt nicht. Das trifft nur auf Frauen zu, die Sex sowieso nicht für wichtig erachten. Kommt dann der Märchenprinz, macht Frau mit, weil sie ihn "liebt". Sie ist dann vielleicht etwas mehr bei der Sache als sonst (bei anderen Männern).
Es muss ihr selbst aber trotzdem nicht unbedingt den größten Spaß ever bringen.
Und das merken Männer. Selbst Märchenprinzen.

Ich kann Spaß am Sex haben, wenn der Mann mich körperlich anspricht. Fürs erste reicht, dass er ausgesprochen hübsch ist, die Wellenlänge ist mir zunächst schnurz. Wenn die allerdings dazukommt, dann wird aus schlicht "Spaß am Sex" etwas - nun ja, bin ja sonst nicht so hochtrabend, aber lasst mich sagen "Magisches". Und das erlebt frau/man äußerst selten.
Ich würde behaupten, gut im Bett war ich bei allen. Aber die Magie verlangt eine entsprechende Gegenkraft, das ist wahr.

Mit der Wellenlänge meinte ich auch eher die Wellenlänge in Bezug auf Sex. Ob ich mich sonst mit dem Kerl unterhalten kann ist eine andere Frage. Und für mich stimmt meine Behauptung und ich bin da nachdem was ich sonst so gelesen habe nicht alleine. Mir ist Sex sehr wichtig, allerdings wusste ich das bei dem ersten Mann (bei dem ich immer so müde war) noch nicht. Und der nächste war kein Märchenprinz, sondern einfach nur gut im Bett.

Inaktiver User
13.12.2006, 14:30
Was meinst Du, über meine Ansprüche zu wissen? Die sind mit Sicherheit x-mal höher als Deine, so primitiv, wie Du Dich hier darstellst.

Wenn du so zufrieden mit deiner Quote bist, kannst du keine hohen Ansprüche haben.

Denn merke: die Guten sind überall in der Minderzahl.

Der Durchschnitt regiert die Welt.

Wenn man daher behauptet, man hat im Bett nur gute Liebhaber gehabt, stimmt mit der eigenen Wahrnehmung etwas nicht.

Inaktiver User
13.12.2006, 14:31
Der Thread verdient einen neuen Titel:

Wer bietet mehr ?

Andreas41
13.12.2006, 14:31
Das ist wie im Club. Die interessanten Frauen darf man nie zu Anfang ansprechen. Erstmal den ganzen Idioten den Vortritt lassen. Die haben sowieso keine Chance. So etwa nach zwei Stunden, wenn die Frau kurz davor ist, entnervt das Handtuch zu schmeissen - ihr glaubt garnicht, wie dankbar manche Frau auf einmal ist.. :smirksmile:

Na, hast Du aber ein Glück, dass alle außer Dir Idioten sind

Inaktiver User
13.12.2006, 14:36
Na, hast Du aber ein Glück, dass alle außer Dir Idioten sind

Glück gehört auch zum Leben.. :freches grinsen:

Inaktiver User
13.12.2006, 14:39
Gut im Bett ist eine Heizdecke, Sonnenschein durchs Fenster, Zeit um liegen zu bleiben, Frühstück im Bett...Brötchen, Marmelade, Kaffee......

Tabea
13.12.2006, 14:39
:allesok:

Kraaf
13.12.2006, 14:44
Aber wehe, sie (oder er, jaja... *g*) krümmelt dabei! :schnee_nikolaus:

Tabea
13.12.2006, 14:46
Darauf würde meine Mutter sagen: "wer nie sein Brot im Bette aß, der weiß auch nicht, wie Krümel pieken!"

Inaktiver User
13.12.2006, 15:06
Ja, das ist viel.

....das ist eine klare Feststellung

Aber keine wertende!

Inaktiver User
13.12.2006, 15:10
20 Jahre lang macht das im Jahr "gerade" mal fünf Männer.. und bei 30 Jahren sind es nur drei. Finde ich nicht wirklich viel.
Aber das zeigt mal wieder, daß die meisten Männer in Bezug auf ihr Frauenbild "in der Steinzeit" leben (sorry :smirksmile:). Frauen experimentieren und "testen" genauso, wie die Männer. Auch quantitativ.



Sorry, ich gehe einfach mal davon aus, daß man auch Beziehungen führt, die über die Bettkante hinaus gehen und etwas länger als 5 Minuten dauern. 10 Jahre Beziehung mit einem Partner und Deine Rechnung läßt eine höhere Fluktuation als Ergebnis übrig.
Nein, ich werte auch hier wieder nicht.

Inaktiver User
13.12.2006, 19:35
Dann erklärt mir doch bitte mal, wie manche Schlagersänger auf Zahlen über 2000 kommen, wenn für euch schon 100 Sexpartner "zu viel" sind.

Oder gilt das nur für Frauen?

Tabea
13.12.2006, 19:58
Ich bin kein Schlagersänger :smirksmile: außerdem - wer sagt denn, dass diese Zahlen stimmen?

Melony
13.12.2006, 20:40
... tausend mal berührt, tausend mal ist nix passiert ... na wird schon stimmen...

Inaktiver User
15.12.2006, 08:07
Nutzt der sich nicht ab mit der Zeit? Wird der nicht dünner?

Andreas41
16.12.2006, 21:38
Habe einen ganz interessanten Artikel gefunden http://www.fitforfun.de/sex/binichgut

Gibt sicher sehr viele solche Artikel, aber ein Satz bestätigt meine Gedanken zu diesem Thema sehr:

Wahres Können zeigt sich erst im gegenseitigen Bemühen um die Lust des Partners

Inaktiver User
16.12.2006, 22:40
Nutzt der sich nicht ab mit der Zeit? Wird der nicht dünner?

Ja ja, mit dem Alter wird alles schlaffer, bei Männlein und Weiblein... da führt kein Weg dran vorbei.