PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "richtiger" moment um schwanger zu werden



cookiefresserchen
24.11.2013, 22:38
Hallo ihr lieben!

ich hab mal eine frage an diejenigen unter euch, die ihre schwangerschaft planen konnten
oder es noch vor sich haben :)

gab es für euch einen moment, eine zeit, ab der ihr wusstet, dass ihr ein kind wollt?
fühlt man sich irgendwann einfach "bereit"?

danke für eure antworten! :knicks:

viele liebe grüße!!

Anni04
25.11.2013, 08:42
Hmm... Die Frage ist, wie verstehst du "bereit"?

Ich habe zwei Kinder mit einem Abstand von 3 3/4 Jahren. Bei beiden ist der Wunsch nach einem (bzw einem zweiten) Kind in mir immer weiter gewachsen, bis er so stark war, daß die Bedenken - die ich durchaus hatte!! - weniger wichtig erschienen.

(Mr Anni , um ihn nicht ganz außen vor zu lassen :zwinker:, hatte immer eher weniger Sorgen, aber glücklicherweise grob den gleichen Zeitplan wie ich. Die Initiative - vor allem beim ersten Kind - kam aber ursprünglich von mir.)

"Bereit" im Sinne von "100%ig vorbereitet, mental und finanziell gewappnet und absolut sicher den richtigen Zeitpunkt erwischt zu haben" waren wir auf keinen Fall.

Ganz objektiv und nüchtern betrachtet wäre es auch vermutlich besser gewesen etwas zu warten - auch wenn man natürlich nicht weiß, wie es uns als 5 Jahre ältere Eltern ergangen wäre. Wir hatten das große Glück ziemlich schnell und absolut problemlos zwei gesunde Kinder zu bekommen und können jetzt mit 34 ohne weitere geplante babypausen (:freches grinsen:) in unseren Wunschberufen weiterarbeiten.

Es war und ist finanziell und organisatorisch teilweise sehr schwierig und wir sind oft bis weit über unsere Grenzen getrieben worden.

Trotzdem haben wir irgendwann den Sprung ins kalte Wasser gewagt.
Im Nachhinein betrachtet sicherlich sehr naiv und sicher nicht optimal vorbereitet (vor allem auf zwei solche kleine Raketen wie unsere beiden... :peinlich: :freches grinsen:), aber es ist gut so wie es ist. :smile:

Gerade heute morgen lagen wir alle zu viert im Bett - verschnupft und eigentlich krank, nach halb durchwachter Nacht - und Mr Anni und ich waren einfach nur glücklich. :liebe:

Diese Momente wechseln sich auch immer wieder mit absoluten Tiefpunkten ab, aber es gibt sie und man behält sie im Herzen. :blume:

cookiefresserchen
25.11.2013, 20:12
danke anni!! :)

genau das wollte ich wissen, ob man sich irgendwann "innerlich bereit" fühlt
oder ob es oft trotzdem noch bedenken gibt
und wann man für sich den richtigen zeitpunkt gefunden hat,
unabhängig von finanzieller oder sonstiger situation...

danke, dass du deine geschichte geteilt hast :blumengabe:

(besonders berührt hat mich der teil, in dem ihr kränklich und übernächtigt zusammen im bett liegt und glücklich seid:)

Inaktiver User
25.11.2013, 20:34
Da ich noch keine Kinder habe (aber hoffentlich bald :smile:), weiß ich nicht, ob es den richtigen Zeitpunkt gibt, um schwanger zu werden. Und falls es den gibt, was nützt es, wenn der Moment, in dem man schwanger wird, perfekt ist, sich dann im Laufe der Schwangerschaft die Dinge ändern und zum Zeitpunkt der Geburt es sich dann nicht mehr "richtig" anfühlt.

Ich denke, es kommt darauf an, was man selbst für eine Einstellung zu Kindern hat. Wenn man Angst hat, dass alles vorbei und das Leben gelebt ist, sobald man Kinder hat, ist es für diese Person sicherlich ratsam, vorher einige Dinge "abgearbeitet" zu haben: Karriere machen, Fortbildungen mitnehmen, Haus bauen/kaufen, viel reisen etc.

Für diejenigen, die Kinder nicht so sehr als Hindernis, sondern in aller erster Linie als Bereicherung sehen, gibt es m.M. nach keinen falschen Zeitpunkt.

Ich denke, wenn erstmal ein Kind unterwegs und dann da ist, ist alles andere sowieso zweitrangig und es stellt sich nicht mehr die Frage ob richtig oder falsch.

Historia02
25.11.2013, 20:43
Hallo cookie,

über die Suchfunktion wirst du ganz viele Stränge finden. Ich habe mal ein paar rausgesucht:
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/243456-gibt-es-den-perfekten-zeitpunkt.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/233591-hin-und-her-gerissen-oder-wann-ist-der-richtige-zeitpunkt.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/79415-wann-ist-der-richtige-zeitpunkt-fuer-ein-baby.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/34650-der-richtige-zeitpunkt-fuer-ein-kind.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/60291-beruf-and-kinderwunsch-der-beste-zeitpunkt.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/50914-sind-sie-wirklich-bereit-fuer-kinder.html (was zum Lachen ;-))
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/115493-wodurch-bzw-wann-wart-ihr-euch-sicher.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/68873-die-kinderfrage-zerreisst-mich-fast.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/130320-kind-als-reine-kopfentscheidung.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/137081-wie-sicherheit-ueber-kinderwunsch-erlangen.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/413306-reif-fuer-familie.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/gehoeren-kinder-zu-einem-erfuellten-leben-dazu/157296-familienplanung-zwischen-gottvertrauen-und-totplanen.html

Ich finde es immer spannend zu lesen, wie es bei anderen so war.

cookiefresserchen
25.11.2013, 20:54
danke historia!! :)

Bisamratte
26.11.2013, 14:50
hallo zusammen,

ich entere mal den strang, cookiefresserchen (toller nick!), ich hoffe, du verzeihst...

mein "problem": da haben mein partner und ich uns entschieden, schwanger werden zu wollen, erster ÜZ findet gerade statt. und was passiert: meine firma stellt meine abteilung unter review zu ende des jahres. heißt: es könnte sein, dass ich mich, wenns doof läuft, weihnachten mit einer kündigung unterm weihnachtsbaum wiederfinde und im april einen neuen job brauche. mein partner studiert noch, ich schaffe die kohle im wesentlichen ran. einen neuen job finden wäre höchstwahrscheinlich nicht sonderlich schwierig, aber da dann direkt ein kind kriegen?! ich weiß nicht... was würdet ihr an meiner stelle tun? warten - auf die gefahr hin, dass sich der spaß um zwei jahre verschiebt, oder loslegen, in hoffnung/bewusstsein, dass alles gut werden kann - aber nicht muss, und das heißt: arbeitslosigkeit, bzw. neue stelle und direkt "ins aus"?

menno, alles doof. :unterwerf:

freu mich über tipps/hinweise/fragen/anmerkungen!

lieben dank & gruß von
der ratte

liissa
26.11.2013, 16:19
Hallo Bisamratte!

Das hört sich ja blöd an mit dem Review! Ich drücke die Daumen, dass du keine Kündigung erhältst. Ist es so, dass du bis Ende des Jahres Bescheid wüsstest wie es weitergeht? Das scheint mir absehbar - ihr würdet lediglich einen ÜZ pausieren, wenn du auf die Sicherheit warten möchtest. Dann spricht ja nichts dagegen weiterzuüben. Sollte dir gekündigt werden findest du wohl rasch was neues, schreibst du. Aber was spricht dagegen, im neuen Job schwanger zu werden/zu sein und dann eine Auszeit zu nehmen? Das machen m.E. viele Frauen. Außerdem kann man ja auch immer ungeplant schwanger werden, und auch das kann zufällig zu Beginn eines neuen Jobs passieren. Ich weiß nicht, wieviel Rücksicht man seinem Arbeitgeber und dem Kollegium entgegen bringen muss wenn man neu anfängt. Und ist es nicht so, dass Schwangere unter einem besonderen Kündigungsschutz stehen?

Es gibt gerade einen Strang namens "Kind und Karriere" hier, vielleicht finden sich da auch noch Hinweise oder Tipps.

PollySue
27.11.2013, 09:02
Hallo Cookiefresserchen,

ich kann das vorangegangene nur bestätigen. Bei mir ist es auch der Wunsch, der immer stärker wächst. Vor einem Jahr war ich selbt noch innerlich so zerissen und mittlerweile freuen wir uns als Paar darauf Eltern zu werden. Ab Silvester lassen wir die Verhütung weg und schauen einfach mal, was so passiert.
Bei mir war der größte Antrieb die Angst, zu lange zu warten. Ich bin dieses Jahr 30 geworden und irgendwie wollte ich nie vor 35 mit dem Kinderkriegen anfangen und jetzt kann es mir nicht schnell genug gehen. Einen perfekten Zeitpunkt gibt es auch jetzt für uns nicht. Schatz ist noch im Studium (verdient aber auch nebenbei Geld) und wenn wir jetzt üben und das Baby vielleicht 2015 erst kommt, wird Schatz kurz vor der Abschlussarbeit stehen - auch nicht ideal....aber dafür habe ich gerade meine Vertragsverlängerung für drei Jahre unterschrieben, wenn ich jetzt warte, dann wäre 2016 der Vertrag auch wieder am Ende und das wäre mir auch eher unangenehm und wer weiß wie lange wir hibbeln?

Was ich mit all diesen Gedanken sagen will: Den perfekten Zeitpunkt gibt es auch für uns jetzt nicht. Aber was ist die Alternative? Noch mal 5 Jahre warten? Und was dann? Was ist, wenn es dann wieder nur einen befristeten Vertrag gibt? Wie lange will ich noch mit dem ersten Kind warten? 38? 40? - Arbeiten müssen wir noch locker bis 65, aber schwanger werden geht nicht ganz so lang....darüber sollte man sich immer im Klaren sein.


@Bisamratte: Auch dein Problem kenne ich, da jetzt bis vor kurzem noch gar nicht feststand, wie und ob mein Vertrag verlängert wird oder ob ich den Job wechseln muss. Und da habe ich mich dafür entschieden, selbst wenn ich den Job wechseln müsste, dann warte ich halt maximal die Probezeit ab und dann geht's los.
Ich habe auch mal so gedacht wie du. Aber dann wurde ich eines besseren belehrt und muss am eigenen Leib erfahren, wie wenig einem auch gedankt wird.
Ich habe als Studentin drei Jahr nebenbei in einer Firma gearbeitet. Dort durfte ich ALLES machen, hatte viel Verantwortung und immer hieß es, dass ich nach dem Studium übernommen werde. Tja, vier Wochen vor Abgabe meiner Diplomarbeit wurde mir mitgeteilt, dass man mich nicht übernehmen würde und ich auch nicht vorrübergehend als Hilfskraft arbeiten könne.....herzlich willkommen H4. :krank:
So viel zum lieben, ausgeglichenen Verhältnis was ich mit meinen Chefs hatte. Da hat man mir kurzer Hand das Messer in den Rücken gesteckt! Völlig ohne Vorwarnung.
Also, auf wen willst du Rücksicht nehmen? Du hast ja offensichtlich schon einige Jahre gearbeitet und einiges erreicht. Ich würde weiter üben, bis die Küdnigung kommt und wenn nicht, bleibt ja alles wie es ist. Und wenn du nen neuen Job anfängst, kannst du immernoch die Probezeit abwarten und dann loslegen. Aber deswegen zwei Jahre zu schieben, halte ich für unnötig. Danken wird es die keiner!

:blumengabe:
Polly

fairyprincess85
27.11.2013, 19:20
Ich muss mich leider etwas kurz fassen, habe nicht so viel Zeit.

Wenn du schwanger wirst bevor du die Kündigung bekommst müssen die die nicht eh zurück ziehen weil du als Schwangere den besonderen Kündigungsschutz genießt?
Wenn das so wäre dann würde ich an deiner Stelle weiter "Üben" und wenn du nicht sofort schwanger wirst und eine Kündigung bekommen solltest könnt ihr ja immer noch eine Pause einlegen bis du wieder etwas neues hast.
Wenn du dann eine neue Stelle hast kannst du ja immer noch überlegen ob du etwas warten willst.
Ich persönlich verstehe nicht warum man die Probezeit abwarten soll... hat sich mir irgendwie noch nicht erschlossen.
Ich wünsche dir alles Gute (und besonders das es dich nicht trifft mit einer Kündigung) :blumengabe:

lou79
27.11.2013, 23:36
Toller Nick, cookiefresserchen!!!:lachen:
Hier auch nur kurz: Hier war alles geplant und nach dem Gefühl: "Jetzt sind wir beide soweit" ging es Ratz Fatz. Zwei süße Rocker die unser Leben auf den Kopf stellen und es so unendlich bereichern. Das Bauchgefühl hatte recht. Alles passt.

Alles Gute!:blume:

Bisamratte
28.11.2013, 09:41
danke für eure posts und guten wünsche in sachen job... es sieht ja auch nicht so wahnsinnig schlimm aus, aber es verunsichert mich halt doch.

im moment bin ich sehr dabei zu sagen: ich sehe es doch überhaupt nicht ein, mir von außen vorschreiben zu lassen, wie und wann ich kinder in die welt zu setzen habe!!! *aufstampf* :beleidigt:

zur probezeit: da sehe ich die arbeitgeberseite - ich stelle jemanden ein, und dann gehe ich nicht davon aus, dass die nach einem halben jahr schon wieder ausfällt, sondern erstmal da bleibt. (klar: WENN ich eine frau mit mitte dreißig einstelle, die (noch) keine kinder hat, muss ich damit rechnen... wenn ich sie denn einstelle.)
und die teamseite: ich weiß aus eigener erfahrung, dass ein halbes jahr kaum reicht, um in einem neuen team richtig anzukommen. klar, man kann recht früh gut eingearbeitet sein und produktiv arbeiten, aber bis man kapiert, wie ein laden wirklich/richtig läuft... das dauert erfahrungsgemäß. bei mir würde ich sagen, knapp über ein jahr... dann gehört man dazu, und kann auch "beruhigt" pause machen. ist aber sicherlich je nach tätigkeit unterschiedlich.

lieben dank!

Alemanita
28.11.2013, 10:47
Was hättest du denn danach vor?

Man hat ja ne ungefähre Vorstellung, was man nach der Elternzeit machen will. Merke jetzt bei ner Freundin,wie schwierig es ist, sich danach neu zu bewerben,wenn man erstmal nicht gantags arbeiten will. Ich wollte nie lange zu Hause bleiben und auch nicht ganztags arbeiten. Da hat man beim aktuellen Arbeitgeber die besten Chancen (nicht immer,normalerweise, aber das kann man ja gut vorher abschätzen). Ich war 15 Monate in der Firma, als ich schwanger wurde, war dann knapp 6 Monate zu Hause und bin wieder da eingestiegen, wo ich vorher war, teilzeit. Für meine Freundin, dessen Firma während des Mutterschutzes zumachte, hat es jetzt ziemlich schwer,Teilzeit neu anzufangen fast unmöglich. Wenn du also keinen Druck hättest ins Berufsleben zurückzukehren, egal ob 1 Jahr oder sonst wie lange, warum abwarten. Willst/Musst du aber möglichst zügig zurück, würde ich die Situation in der Firma abwarten. Ist natürlich keine Garantie, es kann immer sich was anderes ergeben, aber vom Arbeitgeber selbst abhängig machen würde ich es nicht (was könnte er nur denken). Bei nem neuen Arbeitgeber würde ich aber auch nicht SOFORT loslegen, sondern ein paar Monate abwarten, wenn man vorhat wiederzukommen. Ausfallen tut man ja normalerweise nicht sofort Gerade die Tage fiel mir auf, dass ich letzten Winter - also schwanger - nicht fror und gesünder war als jetzt, aber diese Übelkeit anfangs und das sich nicht Konzentrieren können. Ne, danke, da war ich froh, dass ich in dem Job gut eingearbeitet war.

Auch denke ich da wie PollySue. Ist wohl in der heutigen Zeit so, aber irgendwo muss man auch mal stop sagen mit der Vernunft. Ich glaube mit Mitte 30 hat man schon mehr Ahnung, wie man das Ganze dann wuppt.

Bei uns hat es sich richtig angefühlt, weil die Aussenbedingungen stimmten. Ich Festvertrag, Er Beamter, ne grosse Wohnung, ziemlich schnell zusammen gezogen ABER schon nach einem Jahr angefangen zu üben, was sofort ein Volltreffer war. Wir fanden keinen Anlass, länger zu warten :smirksmile:. Ich bin so froh über unseren kleinen Knirps.

Inaktiver User
17.12.2013, 07:21
Ich habe, bevor ich schwanger wurde, auch geglaubt, dass es eigentlich in dem Sinn nicht den richtigen Zeitpunkt gibt für ein Baby. Mittlerweile sehe ich das aber (leider) anders. Aus meiner Sicht sollten auf jeden Fall diese Punkte erfüllt sein:

- Man sollte sein Leben geregelt haben und komplett auf eigenen Beinen stehen (vor allem im Beruf)
- Man sollte mit sich selbst und der Welt im reinen sein
- Man sollte mit seinem Leben zufrieden sein, wie es gerade ist
- Man sollte alle Probleme, die man evtl. hat und die durch eine Schwangerschaft noch verschlimmert werden können, z.B. psychische Probleme, auf jeden Fall vor der Schwangerschaft "beseitigen"!
- Natürlich sollte die Beziehung stabil sein und man muss sich aufeinander verlassen können
- Man sollte sich ganz sicher sein, dass man der großen Verantwortung für ein Kind gewachsen ist

Ich glaube inzwischen, erst wenn das alles erfüllt ist, kann man tatsächlich von einem "richtigen Zeitpunkt" zum Kinder kriegen sprechen. Aber am Ende sieht das natürlich jeder anders und muss es für sich selbst entscheiden.

Reduktion
17.12.2013, 08:00
- Man sollte sein Leben geregelt haben und komplett auf eigenen Beinen stehen (vor allem im Beruf)
- Man sollte mit sich selbst und der Welt im reinen sein
- Man sollte mit seinem Leben zufrieden sein, wie es gerade ist
- Man sollte alle Probleme, die man evtl. hat und die durch eine Schwangerschaft noch verschlimmert werden können, z.B. psychische Probleme, auf jeden Fall vor der Schwangerschaft "beseitigen"!
- Natürlich sollte die Beziehung stabil sein und man muss sich aufeinander verlassen können
- Man sollte sich ganz sicher sein, dass man der großen Verantwortung für ein Kind gewachsen ist


Hallo Nelly, ich sehe das anders. Du schreibst, als hättest Du gerade selber unschöne Erfahrungen gemacht - daher will ich Dir Dein Gefühl nicht absprechen. Aber ich möchte gern meine Gedanken dagegen setzen.

Aber gerade mit dem Beruf…. ich habe ja Studentenbabys ;-) und die waren zumindest in meinem Fall und in meiner Branche im Studium leichter zu händeln als jetzt in meinem Beruf mit seinen Bedingungen

Zur Verantwortung: wie soll man das vorher wissen? Keiner weiß, was es heißt, ein Kind zu haben. Die Vorstellungen vor dem ersten Kind sind geprägt von Träumen, Wünschen, Vorstellungen - und das ist gut so. Und dann: wächst man idealerweise rein. Kein Kind braucht perfekte Eltern - auch eine Mutter wird erst "geboren", wir sind keine Mütter vor dem ersten Kind.

Zur psychischen Gesundheit: ich stimme dir zu, keine Frau sollte ernsthafte Schwierigkeiten haben. Aber ich habe - gerade beim ersten Kind - gemerkt, wie doch einiges "hoch" kam zu bestimmten Zeiten der Entwicklung meines Kindes. Was hab ich zu bestimmten Zeiten geheult, weil ich fühlte: als ich so klein war, da musste ich auf einiges verzichten (ich wurde geliebt und die Hintergründe sind jetzt hier ot). Auf jeden Fall ist das Kind auch eine Chance zu wachsen und zu reifen.

Ich bin der Meinung: manches kann man nicht vorher "im trockenen" klären, manches geht eben nur "mit Kind".