PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Woran merkt ihr, dass ihr ein Baby wollt?



Inaktiver User
08.11.2006, 15:14
Vielleicht klingt diese Frage ein wenig ungewöhnlich, aber ich suche bei mir schon länger nach Anzeichen, an denen ich merken kann, dass ich ein Baby will oder eben, dass ich keines will. Eine Bekannte sagte mal zu mir: Wenn du ein Baby willst, kannst du das gar nicht "überhören", so stark ist der Wunsch danach. Hmm, ich kann mir durchaus vorstellen, ein Kind zu bekommen, aber als dringenden, nicht zu überhörenden Wunsch kann ich diesen Gedanken nicht deuten...
Wie ist es bei euch? War/ist schwanger werden/sein eine reine Gefühlssache? Oder geht ihr auch rational damit um?
Liebe Grüße, Hannah69

Njarka
08.11.2006, 16:08
Glaub mir, so wie Dir ging's mir bis vor ein paar Wochen auch noch. Alles völlig wunschfrei - Kinder, ach ja, netter Gedanke, aber Wunsch? Nö.
Seit ganz Kurzem muss ich mir jetzt jeden Tag fast eins über die Mütze geben :nudelholz:, weil plötzlich so eine Sehnsucht da ist. Keine Ahnung wonach genau, es sind mehr so Eindrücke, die mich nicht mehr so schnell loslassen wie früher, bzw. die mich nie berührt hatten*.
Dabei weiß ich eigentlich, dass das hauptsächlich aus zwei Gründen so ist - zum einen hab ich zur Zeit nen sehr stressigen Alltag und würde mir einen Wetterwechsel wünschen, zum anderen bin ich seit vier Monaten mit meinem Freund zusammen und ich nehme mal an, dass sich da unbewusst so der Gedanke einschleicht, ich hätte das gerne besiegelt.
Beides ist natürlich Schmarrn, das weiß ich auch. :schild genau:

Dass ein Alltag mit Beruf und Kind eher stressiger ist als meine gegenwärtige Situation liegt wohl auf der Hand, ist das eine. Dass mit meinem Freund zur Zeit alles super läuft und mal davon abgesehen rein beziehungsstabilitätsmäßig die Voraussetzungen für eine Familiengründung noch nicht gegeben sind ist (was mich ja auch rein rational nicht juckt) das andere. Und trotzdem ... ach ja, es wird wohl am Eisprung liegen :cool:.


* Neulich mit dem Hund im Gemeinschaftsgarten - ein kleines Mädchen aus der Nachbarschaft steht neben mir und schmiegt sich auf einmal an mich, weil ihr das Getobe zu wild wird. Hat mich sehr berührt. Dabei konnte ich bisher mit Kindern nicht viel anfangen.

Laborschnecke
08.11.2006, 16:25
Liebe Hannah69,
ich träume seit ich 25 bin davon, eine Familie zu haben.
Bei mir hängt es damit zusammen, dass Familie auch Verbundenheit und Zugehörigkeit bedeutet, so etwas wie ein Zuhause. Das könnte man sicher auch mit dem festen Partner allein, aber dazu kommt, dass ich Kinder einfach toll finde.
Und ich merke, dass dieser Wunsch auch nicht dauerhaft zerstört werden kann durch eher negativ behaftete Erlebnisse, wie ich es letztens hatte (wir waren zu Gast bei einer Familie mit drei lebhaften Kindern, eines davon behindert. Und das schlimmste daran waren der Kontrast zwischen der Laune des Vaters und der meines Freundes: letzterer tobt begeistert mit den Kindern, ersterer innerlich, weil getobt wird...).

@rational sein
läßt sich gar nicht vermeiden. Faktoren dafür sind kurzgefaßt:
1) der richtige Partner dafür? Will er Kinder? Will er sich schon binden?
2) berufliche Situation/ Betreuungsmöglichkeiten/ Wiedereinstieg nach Babypause
3) Der Zeitpunkt: welche Bedürfnisse habe ich, welche mein Partner (darüber kann man hier Romane lesen!)

Im Übrigen finde ich Deine Frage nicht merkwürdig.
Lies Dir dafür auch mal den Strang "Kinder? ja nein vielleicht. Was ist los?" von Wiesenblume durch...

Gruß
Laborschnecke

Inaktiver User
08.11.2006, 22:41
Hallo Njarla und Laborschnecke,
vielen Dank für eure Antworten. Es tut gut zu hören, mit diesen Gedanken nicht allein zu sein, besonders, da ich oft das Gefühl habe, "alle" anderen befinden sich bei "ja" oder "nein" und nicht bei "vielleicht" oder "heute ja, morgen nein".

@ Njarka: dass mit deiner Begegnung im Garten kann ich gut verstehen. Bin Lehrerin und bin seit einiger Zeit voll zärtlicher Gefühle für die Vitalität der Kinder um mich herum oder auch für ihre Zuneigung und manchmal schon Zärtlichkeit (wenn sie mich z.B. umarmen oder mich bei meinem Spitznamen nennen).

Was mich immer wieder verwirrt, ist, dass es mich jetzt häufig so berührt. Früher war das nicht so stark und der Gedanke an eigene Kinder nicht so präsent. Ich bin aber seit mehr als einem Jahr in einer Beziehung zu einem Mann, mit dem ich mir sehr gut vorstellen könnte schwanger zu werden, Kind(er) zu haben. Ich merke, dass ich auf Verhütung keine Lust mehr habe, während ich bei früheren Partnern am liebsten drei Kondome gleichzeitig benutzt hätte.

Im Moment leben wir aber noch in Fernbeziehung (sehen uns jedes Wochenende) und ich möchte zum Sommer 07 umziehen. Wenns denn mit der Versetzung klappt. Mein Freund findet, dass das der Umzug und das gemeinsame Wohnen vorerst dann erstmal Baustelle genug sein, ich könnte mir aber gerade dann ein Kind ganz gut vorstellen. Davon abgesehen werden wir ja beide nicht jünger.

@ Laborschnecke:ich fand deine Definition von Familie interessant, denn mir ist beim Lesen klar geworden, dass ich das aus meiner Herkunftsfamilie anders definiert hätte (negativer). Vielleicht auch ein Grund, warum ich z.B.- nicht schon mit 20 oder so schwanger geworden bin.

Danke für deinen Tipp mit dem schon bestehenden Strang, er scheint sehr interessant und vielschichtig zu sein.

Liebe Grüße an euch, Hannah69

Inaktiver User
09.11.2006, 12:30
Hallo Hannah!

Ich merke es in letzter Zeit immer deutlicher, dass ich mir ein Baby wünsche. Es fing
vor ca. 1,5 Jahren an als jemand aus meinem Bekanntenkreis SS wurde. Seitdem
habe ich mich häufig und intensiv (vor allem im Internet) mit dem Thema beschäftigt.

Ich wußte aber nicht so genau, ob ich wirklich ein Baby will oder einfach nur ein bißchen
"rumspinne".

Seit ein paar Monaten nun weiß ich es ganz genau. Wenn ich mir vorstelle, ich halte morgen
einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen, dann wäre ich zwar erstmal baff
(weil es ja nicht geplant wäre und wir mit Pille verhüten), aber im nächsten Moment würde
ich mich RIESIG freuen.

Ich stelle es mir toll vor eine kleine Famlie zu gründen und irgendwann zu viert oder
fünft zu sein. Klar ist es mit enormen Veränderungen verbunden, aber ich denke,
ich bin nun reif genug dafür und werde das mit meinem Freund gut schaffen.

Es hängt auch mit dem Partner zusammen wann man den Kinderwunsch entwickelt denke ich.
Bei mir war es irgendwann so weit, dass ich wußte: das ist der richtige Mann für den Rest
Deines Lebens und mit ihm willst Du Kinder haben!

Wünsche Dir alles Liebe!


Mona

Clara
09.11.2006, 13:12
Hallo Hannah,

ich finde deine frage nicht besonders ungewöhnlich und ich bin bei ihrer beantwortung ähnlich ambivalent wie du.
ich bin mir allerdings nicht sicher, inwiefern ich wirklich fühle und was ich verdränge. ich hab das thema schon ewig hin und her gekaut und gewälzt: was ist druck von aussen (alle sind schwanger/haben kinder), welche rolle spielt mein mann (er will gern), welche rolle spielt mein alter (fast 37)... nicht zuletzt hat die tatsache, dass wir es seit fast zwei jahren "versuchen" und bis jetzt nicht erfolgreich waren (medizinisch positiv durchgecheckt) meine einstellung zum kinderwunsch sicher auch berührt.
eins kann ich mit gewissheit sagen: dieses schwärmerische "unbedingt sofort gleich" kenne ich von mir nicht und ich bin auch keine frau, die dauernd fremde kinder herzen und drücken muss.
es ist eine vorstellung, ein sicher idealisierter wunsch da.
aber ich wundere mich ehrlich gesagt oft über mich selber, dass ich da so "anders bin als andere".

liebe grüsse, clara

Ironwoman2006
09.11.2006, 14:27
Hallo Hannah!

Ich finde Deine Frage ebenfalls nicht ungewöhnlich, vorallem wenn die "69" neben Deinem Namen Dein Geburtsjahr sein soll :smirksmile:

Ich wollte früher nie Kinder haben und hab auch stets doppelt und dreifach verhütet. Vor 6 Jahren hab ich dann meinen Mann kennengelernt (wir sind jetzt 4 Jahre verheiratet) und der wollte eigentlich immer Kinder. Für mich war das eine ziemliche Umstellung, aber zumindest hab ich mir mit Ihm ein Kind vorstellen können. Er hat mich auch nie gedrängt und ich hab mich beruflich und sportlich in den letzten Jahren ausgetobt. Heuer im Frühlung war es dann soweit, dass ich mir eines Tages gedacht habe "Warum eigentlich nicht, wenn der Ironman vorbei ist". Wir haben das gemeinsam besprochen und ich hab ihm auch gesagt, dass ich es gerne probieren will und wenn "es" geht, dann ist es super, wenn nicht, werde ich sicher keine Hormonbehandlung oder ähnliches machen. Ich bin der Meinung, die Natur weiß schon was sie tut....

Im September haben wir zu üben begonnen und offenbar passen unsere Gene wunderbar zueinander, ich bin in der 11. Woche schwanger. Zuerst war es ein kleiner Schock, dass es so schnell gegangen ist, aber mittlerweile hab ich mich davon erholt und wir freuen uns beide sehr.

Ich kann also nicht sagen, dass ich unbedingt 8und schon gar nicht um jeden Preis) ein Kind haben wollte, aber gerade bei Frauen, die schon etwas älter sind (ich bin 36), ein erfülltes Leben und vielleicht obendrein einen guten Job haben, der viel Spass macht, gibt es kaum einen Zeitpunkt, der "super-optimal" wäre. Für mich ist mein Baby eine Bereicherung meines Lebens (auch wenn ich im Moment ein paar Annehmlichkeiten meines bisherigens Leben vermisse:knatsch: ), aber ich hätte mich vermutlich auch ohne Kind nicht unvollkommen gefühlt .

Was ich mit meiner umständlichen Geschichte sagen will: warte nicht darauf, dass von heute auf morgen eine unbändiger Kinderwunsch kommt, sondern wäge die Dinge für Dich ab und überlege Dir mal, wie Dein Leben mit Kind(ern) ausschauen würde!!!

Alles Gute für Dich
IW

Marseille1
10.11.2006, 15:19
Hallo,
ich hatte auch nie einen ausgeprägten KiWu, bin aber leidenschaftliche Tante und habe jahrelang gebabysittet, Kinder - und Jugengruppen geleitet.
Ich habe da nie drüber nachgedacht (ähnlich wie Clara, bin ich untypisch) und als mein Freund vor 3 Jahren (da war ich 32) mal anfing, dass er gerne Kinder hätte, war ich erstmal baff.
Ich war aber nicht sofort reif dafür. Das dauerte ca 1 Jahr und dann wollte ich gerne auch.
Ja und dann - es klappte nicht ! Jedes Mal waren wir sehr enttäuscht und haben dann mal unsere Körper durchchecken lassen und siehe da, 'technische' Problemchen, die erst mal behoben werden mussten, das zog sich dann die letzten 2 Jahre hin, und nun endlich bekomme ich ab dem nächsten Zyklus Hormone.
Nun weiss ich aber auch, dass ich wirklich Kinder (na ja - erstmal eins) möchte.
Viel Glück bei der richtigen Entscheidung und lass Dich nicht allzuviel von äusseren Umständen beeinflussen.
Marseille

Inaktiver User
10.11.2006, 20:15
@ clara: besser hätte ich es nicht ausdrücken können; ich empfinde vieles genau so wie du es formuliert hast (was fühle ich wirklich, was verdränge ich, nicht unbedingt sofort und gleich). Bei mir könnte es schon auch sein, dass ich einen beruflichen Neuanfang durch den Wohnortwechsel, der bald ansteht, abfedern will. Und doch hatte ich gerade gestern wieder so einen Heultag an dem ich dachte: ich bin jetzt gerade 37, wenn ich jetzt erstmal umziehe, beruflich neu anfange, wann bitte soll das denn noch was werden mit Kind(er) kriegen - Panik!!! Und was ist, wenn es nicht gleich klappt? Meine Frauenärztin hat irgendwann mal beiläufig erwähnt, dass ich möglicherweise nicht jeden Monat einen Eisprung habe; daran habe ich mich dann auch wieder erinnert... Oh oh, hat mich doch sehr aufgeregt und das ist wirklich neu, das kannte ich bislang noch nicht. Liebe Clara, drücke dir die Daumen, dass es klappt!

@ Ironwoman: Danke für dein Erzählen, wie es dir mit dem Thema geht. Ich glaube, dass mir ein etwas pragmatischeres Herangehen an das Thema nicht schaden könnte, zumal meine Gefühle gerade ganz schön durcheinander wirbeln und das nicht gerade zur Klärung der Situation beiträgt! Wünsche dir eine schöne Schwangerschaft!

@ Marseille: bestimmt wurde dir dadurch, dass es nicht gleich klappte, der Wunsch noch dringender oder? Ich denke auch öfters, was ist, wenn ich mich dafür entscheide und dann klappt es nicht? Drücke dir alle Daumen!!

Jo68
13.11.2006, 16:23
Erst mal mein üblicher Satz: Nein, Ironwoman, die Natur weiß absolut nicht, was sie tut. Und es ist sehr einfach, zu behaupten, dass eine Hormonbehandlung nicht in Frage kommt, wenn man sofort schwanger geworden ist. Nach Jahren des Probierens sieht das dann nämlich ganz anders aus.

Aber jetzt zum Thema: Ich mag die Formulierung "Babywunsch" schon nicht so sehr. Denn das klingt so, als würde man sich ein knuddeliges, kleines Baby wünschen, weil das so süß aussieht und sich so schön herzen lässt. Ich finde "Kinderwunsch" treffender, schließlich ist die Babyzeit eigentlich eher kurz. Ich war nie eine Baby-begeisterte, die sofort die Babys der Bekannten aus dem Kinderwagen reißt oder so. Für mich stellte sich eher die Frage: Familie ja oder nein. Und da lautete die Antwort eindeutig ja! Ich bin sowieso ein Familienmensch, habe sehr gute Beziehungen zu meinen Eltern, meiner Schwester, meinen Cousinen, ja sogar zu meiner Schwiegermutter :zwinker: Daher erscheint es mir nur logisch, ebenfalls das Leben als Familie anzustreben. Den Aspekt finde ich bei dieser Diskussion jedenfalls ziemlich wichtig, auch wenn er eher selten so konkret angeführt wird.

Und Hannah, mach Dich nicht schon jetzt mit "was wenn's nicht klappt" verrückt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle klappt's und wenn Du nach einem Jahr immer noch nicht schwanger sein solltest, dann kannst Du dich dann damit auseinandersetzen. Aber schon mal im Voraus Panik zu bekommen, setzt Dich nur unnötig unter Druck.

Liebe Grüße

Jo

Hornilla
13.11.2006, 22:04
@Jo: Ein klasse Posting, das ich vollkommen so unterschreiben kann!

Bei mir ist es ähnlich, ich habe mir schon immer eine Familie gewünscht, komme aus einer Familie mit sehr harmonischem, schönem Familienleben und möchte das weitergeben.
Richtig konkret wurde es, als ich meinen Mann kennenlernte, als klar wurde, dass wir richtig gut zusammen passen und dass es unser Wunsch ist, gemeinsam alt zu werden. Vor drei Jahren wurde unser Kinderwunsch richtig stark, aber damals passte es leider gar nicht, weil wir finanziell null abgesichert werden. Jetzt ist die Situation ideal, und wir haben mit dem "Üben" begonnen.
Der Wunsch ist kein rationales Gefühl, er ist einfach da und im Laufe der Jahre immer stärker geworden.

Noch mal zum Thema: "Die Natur weiß, was sie tut": Das halte ich auch für großen Blödsinn! Wenn die Natur wüsste, was sie tut, dann würden nicht so viele Leute Kinder bekommen, die sie dann misshandeln, verhungern lassen oder Ähnliches. Über solche Sprüche könnte ich mich furchtbar aufregen!

Ironwoman2006
14.11.2006, 09:02
Sorry, ich wollte niemanden zunahe treten, sondern nur meine persönliche - höchst subjektive - Meinung äußern und die ist nun mal so, wobei ich nicht glaube, dass Vernachlässigung und Mißhandlungen von der Natur vorgegeben sind, sondern Auswirkungen von sozialen Fehlern.....

@Jo: sicher tu ich mir leicht, weil es bei mir halt (für meinen Gemack sogar zu) schnell gegangen ist, trotzdem wäre für mich persönlich keine Hormonbehandlung in Frage gekommen. Ich hab zwei wirklich liebe Freundinnen, die sich so einer Behandlung unterzogen haben und das war alles andere als schön, bei einer ist leider sogar die Beziehung daran gescheitert, weil ihr Mann es einfach nicht mehr ertragen hat, dass sich ihr ganzes Denken und Tun einzig und allein um ein Kind gedreht hat. Es tut mir im Herzen weh, diese Frau leiden zu sehen!!

Ich bin auch keinesfalls gegen Hormonbehandlungen, künstliche Befruchtungen, nur für mich persönlich käme das nicht in Frage!

Alles Gute
LG
Nela

Jo68
14.11.2006, 14:09
Nela, wie man zur Hormonbehandlung steht ist eigentlich kein Problem für mich, wie Du sagst, dass ist eine persönliche Meinung und eine persönliche Entscheidung (übrigens habe ich nicht die Behandlung, sondern die Kinderlosigkeit als belastend empfunden und die Beziehung zu meinem Partner ist in dieser Zeit tiefer und enger geworden - so kann's auch laufen.).

Das, was mich wirklich immer wieder aufregt, ist dieser Spruch "Die Natur denkt sich was dabei." Das bedeutet ja, dass ungewollt Kinderlose irgendwie minderwertig sind, entweder genetisch oder medizinisch oder moralisch oder ihre Beziehung ist angeblich schlecht oder oder oder, je nachdem welche Philosophie derjenige, der den Satz sagt, vertritt. Und damit fühle ich mich angegriffen, ja! Denn wieso sollte ich minderwertig sein? Was denkt sich die Natur dabei, uns nicht einfach so Kinder zu schenken? Was denkt sich die Natur denn dann dabei, wenn sie der Aids-kranken Afrikanerin das 5. Kind schenkt, das kaum das Kleinkindalter überleben wird, was denkt sie sich, wenn sie Drogenabhängigen Kinder schenkt, die mit schwersten Entzugserscheinungen und Schädigungen zur Welt kommen, was denkt sie sich, wenn sie diesem Geschwisterpaar, das vor ein paar Monaten durch die Medien geisterte, ein behindertes Kind nach dem anderen schenkt??? Die Liste lässt sich (auch ohne auf all die misshandelten und vernachlässigten Kinder zu kommen) endlos weiterführen. Nein, da kann ich beim besten Will nichts erkennen, das daraufhin deutet, dass die Natur sich was denkt.

Gleichzeitig ist das erste IVF Kind, Louise Brown heute 28, erfreut sich bester Gesundheit (und ist im Augenblick gerade selbst schwanger). Seitdem sind 3 Millionen Kinder nach einer Hormonbehandlung geboren worden - in Deutschland ist das inzwischen jedes 80. Sollten die alle "gegen die Natur" geboren worden sein?

Hornilla
14.11.2006, 14:41
@Jo: Du hast es besser und schöner ausgedrückt als ich! Genau das waren meine Gedanken zum Thema "Die Natur denkt sich was dabei!":blumengabe:


@Nela: Kein Problem, ist schon o.k.!:blumengabe: Dass das eine persönliche Entscheidung ist, ist sowieso klar. Ich hatte Dich missverstanden, tut mir leid!

LG Hornilla

Inaktiver User
14.11.2006, 14:42
ich bin auch eine 69.

bei mir passt es irgendwie auch nie so recht. :cool: mal läuft die firma schlecht, dann zu gut, dann ist der sport gerade so toll, dann soviel anderes zu tun, dann macht er sich selbständig, dann ist alles unsicher, dann, dann, dann...


woran ich merke, dass ich einen kinderwunsch entwickle?

ich habe keine freunde mehr ohne kinder. ich fühl mich als aussätzige. :freches grinsen:

ich bin neidisch auf mütter, die zum kieferorthopäden hetzen. :freches grinsen:

ich überlege, an wen ich das unsägliche laternebasteln delegieren kann. :freches grinsen:

ich erwäge eine 4-tage-woche! :buch lesen:

ich erfinde nicht ständig neue ausreden meinem mann gegenüber. :smirksmile:



im ernst: meine sinne sind geschärfter, ich gucke mich mehr nach kindern um, der gedanke ist nicht mehr abstrus, sondern irgendwie warm.


vielleicht ist es an der zeit, mal wieder die komfortzone zu verlassen, und einen riesenruck durch´s leben und herz gehen zu lassen.

den perfekten zeitpunkt gibt es meiner meinung nach niemals.


alles gute! ich übe diesen zyklus das allererste mal. :smile:

Ironwoman2006
14.11.2006, 15:16
bei mir passt es irgendwie auch nie so recht. :cool: mal läuft die firma schlecht, dann zu gut, dann ist der sport gerade so toll, dann soviel anderes zu tun, dann macht er sich selbständig, dann ist alles unsicher, dann, dann, dann...


woran ich merke, dass ich einen kinderwunsch entwickle?

ich habe keine freunde mehr ohne kinder. ich fühl mich als aussätzige. :freches grinsen:

ich bin neidisch auf mütter, die zum kieferorthopäden hetzen. :freches grinsen:

ich überlege, an wen ich das unsägliche laternebasteln delegieren kann. :freches grinsen:

ich erwäge eine 4-tage-woche! :buch lesen:

ich erfinde nicht ständig neue ausreden meinem mann gegenüber. :smirksmile:



im ernst: meine sinne sind geschärfter, ich gucke mich mehr nach kindern um, der gedanke ist nicht mehr abstrus, sondern irgendwie warm.


vielleicht ist es an der zeit, mal wieder die komfortzone zu verlassen, und einen riesenruck durch´s leben und herz gehen zu lassen.

den perfekten zeitpunkt gibt es meiner meinung nach niemals.


alles gute! ich übe diesen zyklus das allererste mal. :smile:

Hab bei Deinem Posting grad herzlich lachen müssen und mich auch irgendwie betroffen gefühlt! Viel Spass beim üben:freches grinsen:

@Jo: Ich fürchte, Du hast mich falsch verstanden! Ich bestreite aufs energischte, dass jemand minderwertig ist, wer er/sie keine Kinder bekommen kann. Das Leben ist leider oft sehr ungerecht, es gibt Frauen, die Kinder serienweise abtreiben lassen und andere, die ihre Seele für solch ein Wunder verkaufen würden. Es ist auch ungerecht, dass ich im reichen Europa geboren wurde und ein tolles Leben habe, während vermutlich in der selben Minute ein Mädchen in Äthiopien geboren wurde, dass nicht einmal die Chance hatte ins Schulalter zu kommen. Ich sage es noch mal deutlich, wennn ich (und nur ich) kein Kind bekommen könnte, würde ich mir denken, dass die Natur bei MIR (oder bei meinem Mann) ihre Gründe dafür hat, auch wenn ich das sicher total ungerecht finden würde. Ich kann das leider nicht einmal rational begründen, vielleicht ist es auch nur ein (unbewußter) Schutzmechanismus für mich.....

Ich drück Dir die Daumen und sollte Dein Wunsch wirklich nicht in Erfüllung gehen (wovon wir jetzt einfach mal nicht ausgehen), dann bist und bleibst Du genau die gleich wertvolle Frau, die die mit fünf Kindern wärst.


LG
Nela

Jo68
14.11.2006, 15:30
Nela, ich bin mit Zwillingen schwanger, das Daumen drücken (Danke :blumengabe:) kannst Du also auf die restliche Schwangerschaft und Geburt beziehen :freches grinsen:

Ich habe diese Sprüche wahrscheinlich einfach zu oft gehört. Ich weiß, dass die meisten es nicht böse meinen, aber bei Betroffenen kommen diese Dinge (genau wie all die "entspann dich" Ratschläge) eben so an, dass es indirekt bedeutet, dass man selbst etwas falsch macht oder eben nicht gut genug für Kinder ist. Und wenn man sowieso schon unter der Kinderlosigkeit leidet, dann ist das so ziemlich das Letzte, was man hören möchte. Stattdessen hört man Deine (leider sehr wahre) Festellung, dass das Leben halt einfach oft ungerecht ist, schon sehr viel lieber!

Liebe Grüße

Jo (und 'tschuldigung Hannah fürs Strangkapern)

Ironwoman2006
14.11.2006, 15:45
Nela, ich bin mit Zwillingen schwanger

,Liebe Grüße

Jo (und 'tschuldigung Hannah fürs Strangkapern)


:jubel: :jubel: :jubel:

Ich freu mich für Dich und meine Daumen sind gedrückt!!!

@Hannah: ich bin jetzt auch still:blumengabe:

Inaktiver User
15.11.2006, 19:48
nein, seid bloß nicht still! :cool:

@ jo: congratulations! :lachen:

habe gestern meine freundin besucht und beim plaudern über kinder und kinderkriegen fragte ich beiläufig, ob sie und ihr freund denn auch im moment noch mit diesem thema beschäftigt sind. fettes grinsen ihrerseits. schwanger?? schwanger!!

oops, habe mich natürlich für sie gefreut, musste aber erst mal meine gefühle sortieren, als ich wieder zuhause war. hmmm, ich glaube, wenn ich noch mehr solche "anschubser" bekomme, werde ich auch mutiger. ich finde, wenn man in der direkten umgebung "real schwangere" hat, wird alles so viel konkreter, besser vorstellbar.

liebe grüße an euch,
hannah, nachdenklich und trotzdem nicht mehr so zweiflerisch

lov100
16.11.2006, 10:04
Den perfekten Zeitpunkt für ein Kind gibt es nicht...irgendwas paßt immer nicht, könnte noch besser sein...aber Frau hat nunmal nicht Ewigkeiten Zeit.

Bei uns war es so, daß ich die Entscheidung immer vor mir her geschoben haben, mein Partner aber sicher war, daß er irgendwann Kinder wollte. Wir sind schon länger zusammen und ab und an brachte er das Thema wieder auf dem Tisch. Mein Antwort war fast immer "jetzt noch nicht". Letztes Sylvester kam das das Jahr indem ich 35 werden würde und er legte mir doch sehr eindringlich ans Herz dieses Jahr endlich eine bewußte Entscheidung zu treffen. Zunächst war ich ziemlich sauer, denn der nette Sylvesterabend war erstmal im Eimer. Aber letzendlich hatte er recht und heute bin ich ihm dankbar, daß er mich gezwungen hat, mich endich bewußt mit den Thema auseinander zu setzten. Das habe ich/ wir dann in den kommenden Monaten auch getan...

Das Egebnis war, daß ich mir ein Leben ganz ohne Kinder nicht vorstellen könnte und aktuell an den äußeren Umstände auch nicht viel auszusetzen ist. Ich habe einen guten Job der mir Spaß macht und gutes Geld bringt, den ich aber bereits so lange ausübe, daß eine gewisse Kinderauszeit verkraftbar ist.

Große Reisen und "Chikimicki" ist eh nicht so unser Fall, daher stellt verzicht auf Partyleben kein Problem dar.

Inzwischen bin ich in der 23 Woche schwanger und kann es ab und an immer noch nicht fassen, daß es so schnell geklappt hat.

Ich bin bei Gott nicht die "rosa-rot" glückliche Schwangere und leide ziemlich unter den Stimmungsschwankungen. Schaffe ich das, wie wird es werden mit Kind ect...Ist aber wohl darauf zurück zu führen, daß ich eher ein Kopfmensch bin und gerne plane.

Setz Dich mit dem Thema auseinder und entscheide gemeinsam mit dem Partner.

Laborschnecke
16.11.2006, 10:08
Liebe Lov,
ich denke, die meisten Frauen leiden unter den Stimmungsschwankungen oder den anderen Symptomen einer Schwangerschaft. Und wenn nicht die Frau, dann vielleicht der Mann an ihrer Seite. Ich habe ohne Schwangerschaft schon Stimmungsschwankungen- möchte gar nicht wissen, wie das dann ist....
Und die Zweifel, dass das die richtige Entscheidung war, höre ich auch von euphorischen Menschen...

Dir alles Gute
Laborschnecke
Im vorletzten Pillenzyklus...