PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tagesablauf mit Baby



Inaktiver User
17.10.2013, 10:29
Hallo liebe Mamis,

Da hier ja viele Mamas unterwegs sind, stelle ich einfach mal hier ne Frage, die mich schon ne Zeit beschäftigt. Ich bin Mama und unser Zwerg ist 6 Monate alt. Ich bin derzeit in Elternzeit und betreue unser Kind quasi alleine, d mein Mann beruflich sehr eingespannt ist. Omas usw. Die mal aufs Kind aufpassen könnten- Fehlanzeige, alle zu weit weg. Jetzt frage ich mich, wie ihr Mamas so euren Tagesablauf mit so nem kleinen Kind gestaltet? Arbeitet ihr? Oder macht ihr "nur" den Haushalt und betreut euer Baby? Seid ihr viel unterwegs oder spielt ihr den ganzen Tag mitnehmen Knirps oder beschäftigt sich der Knirps schon alleine? Bin gespannt mal Mäuschen zu spielen :smirksmile:

Fussl
17.10.2013, 11:00
Hallo Marie-Anie,

mein grosser ist zwar schon 4, aber ich kann dir gerne berichten wie es mir am Anfang ergangen ist.

Die erste Zeit fand ich....stink langweilig! Ich war froh, dass ich 4 Wochen nach GEburt wieder 1 Tag arbeiten gegenben bin. Das hat sich dann im Lauf der Zeit gesteigert, sonst wäre mir vermutlich die Decke auf den Kopf gefallen. "Nur" Kind, Haushalt, kochen, einkaufen, putzen etc. - nee danke, das war mir zu wenig. (mir wohlgemerkt, andere mögen das anders sehen). Und den ganze Tag mit Baby alleine....puh. Mir hat mein "altes Leben" gefehlt, der Austausch am Tag mit Erwachsenen, mal nicht nach Kacke und Kotze schauen.

Auch schlafen die Kleinen ja am Anfang viel und unser hat recht schnell auch seine 3 Stunden Mittagschlaf gemacht.

Ich war dann immer viel (ist es noch heute) verabredet, habe Pekip, Mutter-Kind-Turnen später gemacht. HAbe Freundinen getroffen, die auch Minis im gleichen Alter hatten. HAbe viel Kaffee getrunken und noch mehr Kuchen gegessen in der Zeit :ooooh:.

Du schreibst, du hast keine Omas in der Nähe - dann such dir doch einen Babysitter stundenweise, oder eine Tagesmutter. So hast du da mal etwas Freiraum. (wobei ich gar nicht sicher bin, ob du das gerne hättest?!?)

Letztendlich sah mein Tag so aus:

aufstehen, Kind und mich fertig machen.
Einkaufen, spazieren, putzen, shoppen -> einfach mal raus (max. 2,5 Stunden Zeit -> dann heim Mittag)
Mittagessen kochen/vorbereiten, essen, Mittagschlaf (ca. 12-15 Uhr)
Danach verabredet, spazieren, jemand besucht, Besuch bekommen
18 Uhr wieder heim -> mein Mann kommt
Abendessen machen, essen, Kind fertig machen, gute Nacht (so gegen 19/19.30 Uhr)

LG
Fussl

Dannygirl
17.10.2013, 12:01
Tagesablauf:

Meine Tochter wacht zwischen sieben und acht auf. Dann liegen wir noch im Bett, kuscheln, ich trinke Kaffee, gegen acht, halb neun stille ich sie.
Wir gehen ins Bad, ich dusche, sie guckt zu, dann ziehe ich sie an.

ich frühstücke, sie liegt ein bisschen unterm Spielebogen, Nickerchen gegen zehn.

Um elf gibt's Fläschchen, dann gehen wir raus, einkaufen etc. Danach Mittagessen.

Wieder ein Nickerchen. Mittags geh ich oft zu meinen Eltern, gehe spazieren, zum Babyschwimmen etc.

Gegen sechs Abendessen, wenn mein Freund kommt (wir wohnen nicht zusammen) kuschelt er mit der Kleinen, gegen acht geht sie ins Bett.

Ich kenne hier noch keine anderen Mütter und ohne meine Eltern, die ich regelmäßig besuche oder die vorbeikommen, würde mir ganz schön die Decke auf den Kopf fallen......

Ich hoffe, ich finde bald Anschluß, um auch mal tagsüber was mit anderen Müttern zu unternehmen.

Mein Partner ist auch viel auf Dienstreise.

Ich freu mich schon, wenn die KLeine ein bisschen größer ist und man mehr mit ihr "anfangen" kann.
Ansonsten geh ich gerne lange spazieren und das mache ich ausgedehnt mit ihr in der Trage oder im Kinderwagen.

Ich freu mich immer wir am Wochenende zu dritt sind, das macht mehr Spaß!

emma_ha
17.10.2013, 12:09
Hallo Marie-Anie,

zur eigentlichen "Babyzeit" sage ich mal wenig, denke ich, denn die war bei uns alles andere als repräsentativ. Mein Sohn war ein Schreikind; er hat den ganzen Tag geschrieen, nur geschlafen, wenn ich mit ihm im Tragetuch marschiert bin, daher war alles sehr, sehr anders, als ich es mir vorher ausgemalt hatte, und ich hatte keine großen Gestaltungsmöglichkeiten. Ich bin einfach stundenlang herumgelaufen, meist in der Wohnung, weil es mir draußen unangenehm gewesen wäre, mit einem ständig lautstark schreienden Kind unterwegs zu sein.

Dann war ich von seinem 4. bis zum 9. Lebensmonat mit ihm zusammen in einer psychotherapeutischen Klinik in stationärer Behandlung, da gab es natürlich auch nur bedingt einen "Alltag".
So richtig rechnen kann man den Alltag also ab etwa 10 Monaten (inzwischen ist er 21 Monate alt). Da war es schon so, dass er eigentlich nur noch einmal am Tag richtig geschlafen hat, meist schon früh vormittags, und nachmittags allenfalls ein kleines Nickerchen unterwegs (im Kinderwagen oder in der Trage). Ich war auch zu Hause tagsüber alleine, da der Papa Vollzeit arbeitet. Geschwister gibt es nicht.

Vormittags habe ich meist mit ihm zusammen gemütlich gefrühstückt, dann soweit möglich ein bisschen Haushalt gemacht (was ging, war Wäsche machen und Aufräumen, was nicht gegangen wäre und auch immer noch nicht geht ist richtig putzen). Währenddessen hat der Kurze für sich rumgerödelt, natürlich musste ich alle paar Minuten mitmachen - auch das ist immer noch so. :freches grinsen: Weil er so früh Mittagsschlaf macht, ist der Vormittag nicht wirklich geeignet, um da was zu unternehmen. Mittagsschlaf zwischen 10 und 11 für 1,5 Stunden, in der Zeit habe ich das Mittagessen vorbereitet. Dann haben wir zusammen gegessen (er hat sehr früh schon fast alles mitgegessen), und nachmittags waren/sind wir auch viel unterwegs - Verabredungen mit Freunden und anderen Müttern mit ähnlich alten Kindern = Kaffeetrinken und Kuchenessen, Spielplatz, Babyschwimmen, Kleinkinderturnen, mal Schwimmbad nur zu zweit, Einkaufen u.ä. Also sehr ähnlich wie bei Fussl. :smile: Liegt auch daran, dass mein Sohn unheimlich viel Input braucht und echt ungenießbar ist, wenn ich mit ihm zu lange zu zweit zu Hause aufeinanderhocke,

Seit kurz vor seinem ersten Geburtstag gehe ich halbtags wieder arbeiten und er vormittags zur Tagesmutter. Dort hole ich ihn um 14 Uhr ab, dann hat er bereits gegessen und geschlafen, und die Nachmittage sind im Wesentlichen wie oben beschrieben geblieben.
Ca. 18 Uhr kommt der Papa nach Hause, dann gibt es noch ein bisschen Bücheransehen oder gemeinsames Spielen, dann Abendessen (nur für ihn, da er mittags schon warm gegessen hat bei der TaMu, wir aber nicht, wir nehmen meistens nur Brote mit zur Arbeit und kochen dann abens nochmal zu zweit), Zähneputzen, und zwischen 19 und 19.30 Uhr geht's ins Bett.

emma_ha
17.10.2013, 12:29
@Dannygirl: Gemeinsames Kind aber nicht zusammen wohnen finde ich spannend! Ich glaube, ich könnte mir das für mich nicht wirklich vorstellen. Ist das denn längerfristig so geplant? Wie oft seht ihr euch? Hast du das Gefühl, dass du genug Entlastung bekommst (z.B. nachts), oder ist das bei euch nicht so relevant?

Dannygirl
17.10.2013, 14:13
@Dannygirl: Gemeinsames Kind aber nicht zusammen wohnen finde ich spannend! Ich glaube, ich könnte mir das für mich nicht wirklich vorstellen. Ist das denn längerfristig so geplant? Wie oft seht ihr euch? Hast du das Gefühl, dass du genug Entlastung bekommst (z.B. nachts), oder ist das bei euch nicht so relevant?

Bisher klappt es super.
Er wohnt 12 Min mit dem Auto entfernt :smile: und ist in der Woche so im Durchschnitt 4 Tage/Abende hier.

Am Wochenende ist Papa-Nacht, seit ich nachts nicht mehr stille ist er für das Nachtfläschchen zuständig und ich schlafe im Gästezimmer, um einmal ungestörten Nachtschlaf zu haben, krieche dann morgens gegen sieben wieder zu den beiden ins große Bett :smile:

Er hat seine Auszeiten, ich aber auch, seit ich nur noch morgens bzw manchmal nachts stille geht das noch einfacher, das heißt wir sprechen uns ab und er passt dann auf, wenn ich zum Sport gehe oder mal mit einer Freundin weg.

Am Wochenende macht er viel hier bei uns, Gartenarbeit oder Werkeln am Haus etc.

Also bisher klappt es toll, wie es wird wenn ich wieder arbeite (nächstes Jahr) werden wir sehen.

Inaktiver User
17.10.2013, 14:25
Emma_ha: Ganz großen Respekt für Dich. :blume:

Alemanita
17.10.2013, 14:58
Hallo,
mein Kleiner ist auch 6 Monate alt :lachen:.

Ich arbeite seit ca. einem Monat wieder. Stehe um viertel vor 7 auf und gehe um viertel nach 7 aus dem Haus arbeite von 8 - 13 Uhr und bin gegen halb 2 zu Hause. Mein Baby schläft bis ca. 9 Uhr, da stehen er und Papa auf. Dieser ist Beamte und beruflich nicht so sehr eingespannt :smirksmile:. Wenn ich nach Hause komme, wird kurz gebrieft, wie lange geschlafen und wieviel gegessen und schon geht mein Freund aus dem Haus. Ich ziehe derweil meinen Kleinen an, der Papa lässt ihn meistens im Schlafanzug. :smirksmile: Ich mache mir was zu essen oder mein Freund hat schon was gemacht, esse, spiele mit dem Kleinen bis zu seinem Schläfchen ca.15 Uhr. Da räume ich enweder im Blitztempo auf oder surfe in der Bricom oder lege mich dazu....dann gibt´s den Nachmittagsbrei und dann geht´s entweder zur Krabbelgruppe, spazieren oder ins Einkaufszentrum. Abends verbreden kann ich mich eigentlich nur mit Kind, nehme ihn aber fast überallhin mit, ist aber auch hier (in Südeuropa) kein Problem...Nur zu Hause sind wir kaum, mir fällt da nach einem Tag auch schon die Decke auf den Kopf...zu Hause spielen wir meist noch mal n bissl und gegen 21 Uhr geht´s ins Bettchen. Dann kommt mein Freund und wir haben noch ca. 2 Stunden, dann gehe ich ins Bett, er bleibt noch etwas auf, denn er kann ja länger schlafen....Unser Kind wacht nachts eher selten noch auf, bis 7 Uhr mache ich ne Flasche, danach trifft es meinen Freund. Wir haben in der Hinsicht ja auch keine Entlastung, weil wir selbst betreuen, aber am WE geht das schon...wollen auch endlich mal die Gross-Eltern einbeziehen, die es auf seiner Seite gibt, nur irgendwie haben wir die bisher nie gebraucht. Meine Auszeit ist zur Zeit die Arbeit, ich habe nicht so sehr viel verloren dadurch, nur vielleicht das Morgenschläfchen meines Sóhnchen zum Aufräumen, insgesamt bin ich aber zufriedener, um mal vom Babyblues abzuschalten und denken zu müssen.

emma_ha
19.10.2013, 09:47
Emma_ha: Ganz großen Respekt für Dich. :blume:

Danke! :blume: