PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwerghase im Freien - friert er wirklich nicht?



Inaktiver User
05.11.2006, 09:54
Hallo ihr Lieben,
seit einigen Wochen haben wir einen Zwerghasen, bzw. eine Häsin. Sie wurde Bekannten geschenkt, die sie nicht mochten... wir haben sie nun zu uns genommen. Wohnen tut sie seit ihrer Geburt draußen. Ich hab jetzt aber doch Angst, dass ihr zu kalt wird?! In den Büchern steht zwar, dass sie nicht frieren, aber ich weiß nicht?!

Rein kann sie nicht, wir haben eine Katze...

Hat jemand von euch *Freilangzwergen*?
Bin für alle Tipps dankbar...

LG
Nele

Inaktiver User
05.11.2006, 10:00
Hallo

Gib ihr oder ihm viel Stroh .
Das wärmt sehr.
Ein Hüttchen im Käfig wäre auch sehr wichtig,
denn diese Tierarten haben immer irgendwie
Angst und müssen sich verkriechen.
Der Käfig sollte auch unbedingt windstill und geschützt
stehen.

Es wäre sehr schön für deinen Hasen, wenn du ihm
einen Artgenossen dazukaufen würdest.
Die meisten Tiere sind nicht gerne alleine, auch sie
leiden unter Einsamkeit und sie wärmen sich aneinander
Das ist jetzt Tatsache

Viel Glück :smile:
L.G.

Wenn es aber richtig Winter wird mit extremen
Minustemperaturen, dann solltest du ihn reinholen
Ich glaube kaum, das wenn er sich verstecken
kann, das die Katze ihm oder ihr was tun kann.

Inaktiver User
05.11.2006, 10:18
Unsere beiden Zwerghasen sind sechs Jahre alt und putzmunter. Sie sind den ganzen Sommer über im Außenhock mit viel Freilauf und im Winter auf der Terrasse im "normalen" Kaninchenstall. Bei uns geht es nicht anders, denn unser Sohn hat eine Allergie gegen die Hasis. Allerdings wußten wir das nicht von Anfang an und wir hätten die beiden ohnehin draußen gelassen.

Sie sind putzmunter und bekommen im Winter ein tierisch dickes Fell. Wenn es richtig schweinekalt wird, hängen wir eine Plane drüber. Einen Winter lang haben wir ihnen auch eine Wärmelampe offeriert, aber irgendwie scheint es sie ohne auch nicht zu frieren.

Nö, sie frieren nicht. Es ist lediglich wichtig, dass man sie immer wieder rauslässt, damit sie mal durch die Gegend hoppeln können.

Muemmelnine
05.11.2006, 10:35
Zuerst einmal wäre es SUPERWICHTIG, dass Dein Kaninchen einen Partner erhält! Kaninchen sind nunmal absolut KEINE EINZELTIERE und sehnen sich in erster Linie nach einem Partner! So können sie sich auch gegenseitig wärmen im Winter! Hol ihr ein kastriertes Böckchen aus dem Tierheim!

Hier noch einige Tipps zur Außenhaltung im Winter:

Kaninchen können bei geeigneter Unterkunft den Winter auch im Freien verbringen. Die Tiere sollten zu Beginn der kälteren Jahreszeit mehr Futter zur Verfügung bekommen, da sie sich automatisch mit fallenden Temperaturen eine Fettschicht anfressen und das Fell dichter wird. Kaninchen, die im Stall leben, müssen eine zugfreie geschützte Unterkunft zur Verfügung haben. Den Stall kann man mit Styroporplatten von aussen isolieren, damit die Kaninchen nicht an das Isoliermaterial herankommen und es fressen. Über Nacht, wenn die Temperaturen sehr tief sinken, wird die Vorderseite mit einer Decke verhängt. Die Tiere müssen viel Stroh und ein Haus im Stall haben, das größer sein sollte als die, die man im Handel bekommt, um sich wärmen zu können. Auch sollte der Stall möglichst genügend Bewegungsraum bieten, damit sich die Kaninchen eventuell „warmlaufen“ können und nicht gezwungen sind, bei zu eisigen Temperaturen auf einer Stelle zu sitzen. Für Kaninchen, die in einem Aussengehege leben, wären mindestens 6 qm Auslauf wünschenswert, um sich warmlaufen zu können. Bei mehreren Kaninchen entsprechend mehr. Es versteht sich von selbst, dass man ein einzelnes Kaninchen besser nicht im Freien hält, da ihm der Partner zum Wärmen fehlt und es unter der Einsamkeit leidet.

Wenn es kühler wird, kommt es automatisch zum Fellwechsel. Während dieser Zeit sollte man die Tiere ausgiebig bürsten, um zu vermeiden, dass sie zuviele Haare beim Putzen verschlucken. Dies könnte zu einem gefährlichen Haarballen im Magen führen.

Das Wasser muss tagsüber öfter erneuert werden, bevor es gefroren ist. Bei BAUER finden Sie unter Kaninchenzuchtbedarf/ Kaninchentränke Soft 2000 eine Heizschlange und Wärmeplatte, die das Einfrieren vom Trinkwasser verhindert. Grünfutter sollte morgens und abends gereicht werden, damit es nicht gefriert. Am besten wäre es, den Kaninchen ständig genügend energiereiches Futter zur Verfügung zu stellen, so dass immer genügend zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur vorhanden ist (sehr energiereich ist z.B. Mais, der in den Wintermonaten sehr gerne gefressen wird). Heu muss immer zur Verfügung stehen. Natürlich darf man nicht vergessen, den Kaninchen ihren täglichen Auslauf zu geben. Dies darf dann aber entweder nur im Freien oder einem ungeheizten Raum geschehen, da zu hohe Temperaturunterschiede zu Krankheiten führen können. Ein Züchter versicherte mir, dass seine Zwergkaninchen bis –20 ° C im Freien bleiben, ich persönlich nehme meine Tiere bei länger andauernden Kälteperioden von etwa –15 ° C in einen ungeheizten Raum. Dort müssen sie dann aber auch bis zum Frühjahr bleiben, da das Fell schnell wieder dünner wird, und ein erneuter Aufenthalt im Freien zu gefährlich wäre.

Sollten die Kaninchen den gesamten Winter draußen gehalten werden, muss man sich auch Gedanken um die Silvesternacht machen. Da Kaninchen sehr schreckhaft sind und ein empfindliches Gehör haben, sollte man darauf achten, dass diese Nacht möglichst stressfrei abläuft. Am besten wäre es, die Tiere rechtzeitig an einem ruhigen, nicht geheizten Ort unterzubringen (z.B. Keller). Eventuell kann man ein Radio mit leichter Hintergrundmusik in den Raum stellen, um von der Knallerei ein wenig abzulenken. Am Neujahrstag kann man sie dann wieder in den Garten bringen.


Und zum Thema KATZE:
Meine Mutter hat jahrelang Kaninchen und Katze in der Wohnung unter Freilauf zusammengehalten! Da war es sogar eher so, dass die Katze vor dem Kaninchen Respekt hatte und nicht umgekehrt!

Walnuss
05.11.2006, 10:47
Wie haben unserem Kaninchen eine Kiste, ca. 60 x 60 x 80 gestopft voll mit Stroh auf den Balkon gestellt( der ihm sonst allein gehörte.) Er hat sich Gänge reingefressen und fand das ganz gut. War ein Balkon im 2. Stock, eher eine Loggia.
Und wir haben in Münster gewohnt.
Gruß walnuss

Inaktiver User
05.11.2006, 15:31
Danke euch!
Ja, sie soll eh einen Freund/Freundin bekommen! Die Idee mit dem Tierheim ist gut, ich bin gar nicht drauf gekommen, dass man dort auch Hasen findet. Aber wir überlegen einen nichtkastrierten zu nehmen und sie einmal Junge kriegen zu lassen :-)
Im Moment frisst sie wirklich enorm, also hab ich dafür jetzt auch die Erklärung. Sie hat einen Stall mit viel Stroh, ein Drittel davon dicht (also wie ein Holzhaus, der Rest ist mit so Drahtgitter). Aber der Stall ist zu klein, sie kann kaum hoppeln, sobald wieder Geld im Haus ist, kriegt sie einen neuen mit Freigehege.

Kann man zu einem Erwachsenen ein junges Zwerglein dazutun? Oder soll das auch schon groß sein?

LG
Nele

Didibo
14.11.2006, 11:56
Danke euch!
Ja, sie soll eh einen Freund/Freundin bekommen! Die Idee mit dem Tierheim ist gut, ich bin gar nicht drauf gekommen, dass man dort auch Hasen findet. Aber wir überlegen einen nichtkastrierten zu nehmen und sie einmal Junge kriegen zu lassen :-)
LG
Nele

Bitte tut das nicht! In TH und in Notstationen sitzen genügend Tiere, eine private Just for Fun Vermehrung ist absolut überflüssig.
Außerdem birgt eine Schwangerschaft immer sehr viele Risiken für die Jungen und auch für das Muttertier, es wäre nicht das erste Mal, das alle Jungen und sogar das Muttertier sterben dadurch.

Nur um einmal Junge zu sehen eine Schwangerschaft zu verursachen ist egoistisch und unverantwortlich.

Didibo
14.11.2006, 12:00
Kann man zu einem Erwachsenen ein junges Zwerglein dazutun? Oder soll das auch schon groß sein?
LG
Nele

Ninchen dürfen frühestens mit der achten Woche von der Mutter getrennt werden, am besten erst mit der zehnten Woche.
Ein etwas größeres Tier wäre schon besser, da es bei der Zusammenführung zu Raufereien kommen kann, die ein zu junges Tier evtl. nicht schadlos übersteht.

Bitte les dir unbedingt alle entsprechenden Seiten über Ninchen unter www.diebrain.de durch. Du erfährst da alles, was du wissen musst. Und wenn du noch weitere Fragen hast, dann immer her damit.

Ach ja, unter www.kaninchengehege.de findest du prima Anregungen für einen Eigenbau.

Inaktiver User
14.11.2006, 12:19
Ach ja, unter www.kaninchengehege.de findest du prima Anregungen für einen Eigenbau.

Das ist ja eine tolle Seite - ich plane prompt den Umbau meines Wohnzimmers für meine Rabauken!

Inaktiver User
14.11.2006, 18:38
Danke Didibo! Ich werd sehen, was ich bauen kann :-) bzw. mein Mann :-)

Didibo
15.11.2006, 13:53
Schön das euch die Seiten gefallen :freches grinsen:

@Nele

Am meisten ist mir aber daran gelegen, dass du dir bitte keinen Nachwuchs anschaffst. Überleg dir das bitte wirklich, die TH sind voll mit Ninchen, mit alten, mit jungen, mit Babys.
Und die Geburt ist wirklich nicht ungefährlich für die Tiere. Ich weiß, Babys sind unsagbar süß und ich verlieb mich auch immer wieder aufs neue in sie. Aber auch sie werden groß und das sehr schnell und auch sie wollen dann auch gutes zu Hause haben. Und es gibt bereits so viele von ihnen.

Darum meine Bitte, auch wenn mein erster Beitrag vielleicht etwas schroff kam, was nicht meine Absicht war: überleg es dir und bekomm keinen Nachwuchs.

Habnur2haende
15.11.2006, 20:32
Hallöchen
Unser jetzt einziges Kaninchenlebt nun draussen auf der Terrasse. Mit Blickkontakt nach drinnen (nöö, diesen Winter bleiben die Vorhänge weg)
Unsere dame hat 5 qm zu verfügung der am Boden dick mit Stroh gepolstert ist. Eine Ecke ist mit ca. 50cm hohem Stroh gefüllt- da wühlt sie sich rein. unterm Stall liegt Buchenholz- geschreddert. Am Stall ist ein Häuschen angebaut , das ist auch dick mit Stroh gefüllt- durch umräumen und geknabber muss regelmäßig nachgefüllt werden.
Zudem haben wir den ganzen Stall mit 6cm dicken Styropor umhüllt. Wenn die temperaturen so stark sinken, dass auch das Wasser in der Flasche gefriert, kommt da auch ein selbstgebautes Styropording drum. Nachts wird bei - Graden sowieso Styropor von vorn vorgestellt.

seit 5-6 jahren lebt die junge Dame nun so . (Der Tod der gefährtin hatte nichts mit Aussenhaltung zu tun)- seitdem ist sie aber zutraulicher geworden.
Soweit ich es gehört habe, sollten karnickel ab Frühjahr draussen leben, BEVOR sie den 1. Winter draussen mitmachen.

Liebe Grüße 2 Hände

Inaktiver User
16.11.2006, 08:24
Das mit dem Nachwuchs war auch eher die Idee meines Mannes, er hätte gern mehr von den Zwergen :-) Ich will aber eh nur ein zweites und dann ist gut. Könnte mich nämlich wahrscheinlich von den Kinderkaninchen nicht trennen und wäre sehr traurig sie hergeben zu müssen.

Unsere Dame lebt schon seit Geburt draußen. Sie hat auch mächtig zugenommen und ist nochmal ein Stück gewachsen. Wenn ich morgens zu ihr gehe ist sie ganz in ihr Heu im Haus eingekuschelt und fühlt sich sehr warm an. Also ist das wohl ok :-)

Didibo
16.11.2006, 11:10
Hallöchen
Soweit ich es gehört habe, sollten karnickel ab Frühjahr draussen leben, BEVOR sie den 1. Winter draussen mitmachen.

Liebe Grüße 2 Hände

Ja, das ist richtig, denn nur so können sich die Kleinen das richtige Winterfell wachsen lassen.

@Nele

Dann ist ja gut, da bin ich sehr beruhigt drüber. Sicher, am Ende wäre es deine Entscheidung gewesen, aber so finde ich es einfach besser :smile:

Und wenn deine Dame schon immer draußen lebte und bis heute nie was gewesen ist, dann ist doch alles Bestens :freches grinsen:
Solltest du übriegens im TH nicht fündig werden, kannst du auch bei den Notstationen für Ninchen gucken. Dort gibt es oft auch welche, die bereits in der Außenhaltung leben, so das du da keine Umgewöhnung hast.

g_abriele
30.01.2012, 14:08
Hej alle zusammen - ich wohne in Daenemark und wir haben hier auch ein Zwergkaninchen geerbt, dass in einer Plastikkiste (einer etwas groesseren) von IKEA (halbdurchsichtig mit einigen kleinen Loechern im Deckel) in einer Studentenwohnung gelebt hat. Hier hatte sie dann einen grossen Kaefig und als es waermer wurde, haben wir ihr draussen ein Gehege gebaut.
Hier hab ich gelesen, weil ich auch so unsicher bin, ob wir sie gut genug untergebracht haben - ich kann vielleicht, wenn ich mich hier besser auskenne, mal fotos posten.
Aber ich lese ja auch immer wieder, was ich mir selbst denken kann - naemlich, dass sie nicht alleine sein sollten.
Kann ich ihr denn so "spaet im Leben" (ca. 1,5 jahre) noch einen Gefaehrten vor die Nase setzen?

Kærlig Hilsen
Gabi

g_abriele
30.01.2012, 14:12
Ja so aehnlich wohnt unsere Emma auch ... Gehege auf der Terrasse ca. 2 x 2 m, zur Haelfte ueberdacht, unter dem Dach ein "2-Etagen-Haeuschen" wovon wir das obere Teil (so ca. 0,5 x 0,4 m) zulassen und rundum dicke Styroporplatten. Im Gehege viel Stroh ... auch im Häuschen ... und Heu (holen wir immer vom Bauern) ... und jetzt wollen wir ihr unter dem Dach noch nen Erdhuegel hinschippen, damit sie wieder was buddeln kann.

Huschel36
30.01.2012, 14:31
Hallo

schau doch mal unter

Kaninchenhilfe Lnderwahl (http://www.kaninchenhilfe.at)

dort gibt es auch ein Forum, wo Du Expertentipps bekommst.

Grundsätzlich sollten Kaninchen NICHT alleine gehalten werden -in Österreich ist dies sogar lt. Tierschutzgesetz verboten.- weil die Tiere entsetzlich leiden, sind sie doch Rudeltiere.

Also ein zweites -kastriertes- Tier dazuzunehmen wäre optimal. Und macht auch nicht viel mehr Arbeit als eines.

Im Freien kann man sie ganzjährig halten (mit Häuschen), wenn sie es gewöhnt sind.

Schöne Grüße!

Huschel36
30.01.2012, 14:34
Kann ich ihr denn so "spaet im Leben" (ca. 1,5 jahre) noch einen Gefaehrten vor die Nase setzen?

Kærlig Hilsen
Gabi

Ja, kein Problem. Am besten ein Kaninchen aus dem Tierheim!

liebe Grüße

tati62
30.01.2012, 15:57
Bitte schnellstmöglich ein Partnertier dazu holen. Nach Möglichkeit auch aus Aussenhaltung.
Was ist es denn für ein Geschlecht?? Bei einem Mädel würde ich pers. zu einem kastrierten!!!! Böckchen raten. Das ist auch am natürlichsten von der Haltung.
Bei 2 Herren wäre ich sehr!!!! vorsichtig, dass kann gewaltig in die Hose gehen und es kann zu heftigen Beisserein kommen.
Ninchen brauchen viel Platz, um sich , gerade im Winter- auch warmlaufen zu können.
Schön wäre auch ein kleines, isoliertes - frostfreies- Häuschen zum Schlafen.