PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ihre folgenschwerste Begegnung?



BRIGITTE Community-Team
03.11.2006, 15:48
Liebe Userinnen,

das neue BRIGITTE-Dossier dreht sich um Begegnungen. "Du, ich habe da jemanden kennen gelernt..." heißt es, und plötzlich steht das ganze Leben auf dem Kopf: Wir sind jemandem begegnet und wissen, dass ab jetzt alles anders wird.

Lesen Sie eine der fünf spannenden Geschichten (http://www.brigitte.de/liebe/beziehung/dossier_begegnungen/index.html)aus dem Dossier - und tauschen Sie sich an dieser Stelle über Ihre folgenschweren Begegnungen aus.

Viel Spaß dabei wünscht
das Brigitte.de-Team

MissJMarple
11.11.2006, 22:43
Ich habe das Dossier gelesen und mich gleich angesprochen gefühlt. Weil ich auch eine folgenschwere Begegnung hatte. Ichhabe jemanden wieder getroffen, mit dem ich während des Studiums mal kurzfristig zusammen war. Das war - wir haben uns 2001 wiedergetroffen, damals fast 20 Jahre her. Wir haben uns damals eigentlich nicht verstanden, uns nur gestritten, er wollte schon mit 20 eine Familie gründen, ich die Welt verändern. Wir haben uns nach 20 Jahren beruflich wieder gesehen, er war verheiratet, 3 Kinder, ich hatte gerade eine langjährige beziehung hinter mir. Und auf einmal war alles wieder da, trotz der Gegensätze. Wir haben lange gebraucht, um uns unsere Gefühle einzugestehen.

Hedwiga
08.12.2006, 23:57
Ich glaube, bei der Überschrift denkt man automatisch an die Liebe.

Aber muss es immer Folgen haben, jemand zu begegnen, in den man sich verliebt?

Ich bin vor zwei Jahren (beruflich bedingt) einem Mann "begegnet". Er hat mich anfangs nicht interessiert, ich merkte jedoch von Anfang an, dass er für mehr als geschäftlichen Kontakt bereit war. Ich habe mich komplett zurückgezogen, aber wie es so ist: Interesse macht interessant. Es geschah über Nacht, dass ich nur noch an ihn dachte. Für mich stand jedoch gleichzeitig fest, dass sich daraus nichts entwickeln sollte (keine Affäre), so mied ich Zweisamkeit, wo es nur ging.

Die Begegnung hatte trotzdem Folgen. Wir haben seit einigen Monate nichts mehr miteinander zu tun und dennnoch denke ich noch über ihn nach. Ich schaue auch im Telefonbuch nach, ob er immer noch unter derselben Anschrift wohnt, auch wenn ich ihn nie anrufen/besuchen würde. Aber durch ihn habe ich gespürt, dass ich noch lebe, wie sich das anfühlt hatte ich längst vergessen.

H.

Eustachia
09.12.2006, 17:39
folgenschwer im wahrsten Sinne des Wortes war für mich eine Begegnung, die mir klargemacht hat, dass wir nicht durch Moralkeulen lernen, sondern durch die Liebe. Als ich mich angenommen fühlte, nein, wusste, war ich erst bereit, mich nicht mehr durch die rosarote Brille meiner Rechtfertigungen zu sehen, weil ich sie nicht mehr nötig hatte.
Seitdem fühle ich mich so lebendig wie nie zuvor.