PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gruselige Schwiegereltern-wer kennt so etwas auch?



tanimun
02.11.2006, 14:26
Hallo, gibt es hier auch andere Frauen, deren Freund/Ehemann unsympathische oder merkwürdige Eltern hat?:ooooh:
Hat sich vielleicht gar schon mal jemand von Euch wegen solcher "Horrorschwiegereltern" von seinem Partner getrennt?:wie?:

sultan tanimun

leanne
02.11.2006, 20:39
getrennt nicht, aber es angedroht.
nun haben wir den kontakt auf ein minimum eingeschraenkt und es lebt sich besser.

Atis
02.11.2006, 21:19
Was genau meinst Du denn mit gruselig? Sind sie allgemein seltsam oder speziell Dir, dem Schwiegerkind, gegenüber?

LG, Atis.

Inaktiver User
03.11.2006, 07:09
Die Eltern meines Mannes sind mir nicht ganz geheuer. Sie trinkt und er - völlig verkalkt- erzählt immer wieder die gleichen angeberischen Geschichten aus seiner glorreichen Vergangenheit. Zu mir sind sie freundlich, aber ich bin nicht besonders erpicht auf den Kontakt mit ihnen. Leider wohnen sie ganz in der Nähe..

Didi50
03.11.2006, 10:11
Na das gibts doch häufig. Ich bin seit fast dreissig Jahre mit meinem Mann zusammen und habe mit seinem Vater, der über der Straße wohnt zuletzt im August geredet. Wir gehen uns aus dem Weg, weil wir uns einfach nicht ausstehen können und in den ganzen dreissig Jahren es nicht gelungen ist, auf eine höfliche distanzierte Art miteinander umzugehen.

Im August hat er mir zuletzt gesagt, dass ich einen Stich aus meiner Kindheit habe, und zur Behandlung müsse. Da habe ich sein Haus verlassen.

Ehrlich gesagt hatte ich früher hin und wieder mal an Trennung gedacht. Aber ich kann mich doch nicht von meinem Mann trennen, weil es mit seinen Eltern (mit Schwimu noch besser) nicht klappt.


Leider kann man sich nicht vom Schwiegervater scheiden lassen, ohne sich vom Mann scheiden zu lassen <seufz ganz tief>


Didi

Mandelbluete
03.11.2006, 13:42
Hallo,

wenn Du ein bisschen suchst, wirst Du hier mehrere Schwiegereltern-Threads finden - es gibt hier einige Schwiegerelterngeschädigte und ich bin auch eine davon.

Mein Ex-Schwiegervater war ein echter Despot und Egozentriker, dessen Befindlichkeiten wir, die wir aufgrund einer Fernbeziehung eh schon wenig Zeit füreinander hatten, dauernd zu berücksichtigen hatten. Seine Einflussnahme ging bis in unseren Privat- und Intimbreich. Irgendwann haben wir uns fast dauernd gestritten - entweder ging es um wenigstens wöchentlich auftretende Situationen, in denen wir in unsere Planungen den Schwiegervater brücksichtigen sollten, oder wir haben Stellvertreterstreite geführt, weil ich nur noch genervt und zickig war.

Du liest es schon - wir haben uns wegen meines Schwiegervaters getrennt. Dass die Beziehung meines Exfreundes vor mir genauso endete, spricht für sich. Ich liebe ihn immer noch, bin aber inzwischen so weit, dass ich weiss, dass ich ihn noch will, aber nicht mehr unter diesen Umständen. Diese unmögliche Familiensituation hat mich richtig krank gemacht und ich habe immer noch an der Sache zu knabbern.

Vielleicht magst Du mal schreiben, was Deine Schwierigkeiten mit Deinen Schwiegereltern sind. Du wirst sicher von den "erfahrenen" Schwiegertöchtern hier dann konkretere Antworten bekommen.

LG
Mandelblüte

tanimun
03.11.2006, 22:21
Erstmal Danke für Eure Beiträge!

@cat74: Da hast Du ja zwei interessante Exemplare! Kann mir vorstellen, daß dies nicht angenehm ist!

@Didi50: Ich finde Dein Verhalten sehr konsequent, obwohl ein Leben mit so schrecklichen Schwiegervätern sicher hart ist!

@Mandelblüte: Dein Verhalten ist auch sehr konsequent, aber es tut mir sehr leid, daß Deine Beziehung am Schwiegervater gescheitert ist!

Die Eltern meines Freundes waren immer schon "alt". Selbst in meinem Alter vertraten sie die gleichen Ansichten wie heute.
In der gesamten elterlichen Wohnung gibt es kein einziges Buch und der Horizont ist dementsprechend.
Die Familie besitzt 3 Mietshäuser, die direkt nebeneinander stehen.
In dem linken Mietshaus wohnen Eltern und Schwester meines Freundes im Dachgeschoss. Im mittleren Haus wohnt die Oma im Erdgeschoß und im rechten Mietshaus wohnt mein Freund in der Mitte.
Er hat sehr lange zu Hause gewohnt und war Single und das hat in offenbar sehr mitgenommen. Er wohnt nun mietfrei in der Wohnung im elterlichen Mietshaus und das ist so verlockend, daß er nicht ausziehen will.
Die Eltern und die Oma halten sich für etwas absolut Besseres und haben auch die Angewohnheit, immer über den Kopf von anderen hinweg zu reden. Ich habe auch den Eindruck, daß sie nur nach der Kohle schielen, sie müssen wohl auch mal am Anfang um mein Auto herumgeschlichen sein.
Die Mutter ist eine sehr einfach gestrickte Hausfrau, der Vater ein großkotziger Schwätzer, der sich gern selbst reden hört.
Mein Freund kann seinen Eltern nichts entgegen setzen, er ist zu brav.
Schwester ist genau so, aber sie mag ich eigentlich.

Ich selbst habe nun ein völlig anderes Leben geführt. Aufgewachsen in ebenfalls recht wohlhabenden Verhältnissen, kein so inniges Verhältnis zu den Eltern, aber immer schon frei.

Die Jahre bis zu meinem 30 Geburtstag habe ich mit Studieren und Reisen (allein) verbracht. Ich war viel in archaischen Ländern unterwegs, habe teilweise in Afrika allein an Bushaltestellen geschlafen, um zu meinem Ziel zu kommen.
Die Fotos, die ich hier hereinstelle, sind von diesen Reisen!

Auch ich war lange Single, habe dann vor 2 Jahren in Asien einen Mann kennengelernt, mit dem ich dann zusammenwohnte, da er aber so etwas wie "schwarze Magie" machte, habe ich ihn verlassen.

An meinem ersten Tag in Deutschland vor 2 Jahren habe ich dann meinen jetzigen Freund auf einer Party kennengelernt.
Durch meinen Freund bin ich übrigens von diesem merkwürdigen Mann in Asien gedanklich sehr gut losgekommen, da mein Freund so ruhig und lieb ist, war ich schnell über die andere Geschichte hinweg.

Alles paßt, mit meinem Freund selber habe ich keine Probleme!

Bis auf Oma und Eltern, die sind gruselig und haben meinen Freund voll im Griff! Fast kommt es mir vor, als hätten sie ihn manipuliert.

sultan tanimin

Mandelbluete
06.11.2006, 10:23
Hallo,

das scheinen die besten Voraussetzungen für einen Schwiegerelternkonflikt zu sein :knatsch: .

Ganz ohne die eine oder andere Seite bewerten zu wollen, prallen bei Euch schon Welten, was Bildung und Lebensgeschichte angeht aufeinander.

Du schreibst, mit Deinem Freund passt es. Wenn sich der Konflikt mit den Schwiegereltern aber verschärft, wird sich das auch auf Eure Beziehung auswirken.

Genauso war es bei uns. Mein Ex-Freund ist ein ganz Lieber, sowohl zu seiner Partnerin als auch zu seinen Eltern. Vordergründig scheinen die Familienverhältnisse streckenweise harmonisch, aber nur so lange nichts geschieht, was dem Vater gegen den Strich geht. Passiert das, wütet er, beschimpft seinen "Widersacher" wüst und erpresst auch (meinen Ex-Freund damit, dass er nicht mehr sein Sohn ist, wenn er nicht gehorcht, und damit, ihm jede finanzielle Unterstützung zu entziehen). Mir war völlig unbegreiflich, wie mein Exfreund und seine Mutter in diesen Situationen fast augenblicklich einknickten. Ich gab halt nicht nach, schließlich habe ich mich nicht von meinen eigenen Eltern emanzipiert (wie jeder andere auch), um jetzt von einem Fremden (und letztlich sind die Schwiegereltern Fremde) tyrranisiert zu werden. Und damit war ich die stete Ursache für Streit und Ärger. Mein Exfreund nahme es mir wohl unbewusst auch übel, dass ich durch die dauernden Konflikte, in denen er sich gegenüber seinem Vater nicht durchsetzen konnte, ihm diese (unmännliche) Schwäche letztlich immer vor Augen führte.

Habt Ihr vor zusammenzuziehen? Hoffentlich nicht in der Wohnung Deines Freundes - wenn Du jetzt schon ein ungutes Gefühl hast, kann ein so enges Zusammenleben wirklich die Hölle werden.

Ich kann Dir nur raten, solche Dinge möglichst frühzeitig zu klären und Dir dadurch hoffentlich viel Stress und Kummer zu ersparen.

Empfehlen kann ich Dir die Internetseite von Ruth Gall (www.ruth-gall.de) und die Bücher von Susan Forward.

Liebe Grüße
Mandelblüte

Didi50
06.11.2006, 11:51
@tanium

... na die Konsequenz habe ich mir hart erarbeitet. Da mein Schwiegervater nicht immer mitspielt, sondern versucht mich zu provozieren, wo er kann, bedarf dies harter Übung.
An sich bin ich immer froh, wenn er wieder draussen ist.


ZIEH NICHT zu deinen Schwiegereltern. ZIEHT MÖGLICHST WEIT WEG!!! Dann sind Kompromisse einfacher.
Mach das deinem Freund klar.
Sag ihm, wie es ist, aber beschwer dich nicht immer bei ihm. Er liebt seine Eltern und kann ja auch nichts dafür.
Er leidet ja auch unter dieser Situation.

Meine Schwiegereltern wollten auchm dass wir in ihr Haus ziehen, ich hab es konsequent abgelehnt. Wir wohnen allerdings nur ein paar Häuser weg, was kompliziert genug ist.
Einmal kam meine Schwiegermutter mit dem Schlüssel (den sie für NOTFÄLLE hat) in unser Haus, ohne zu klingeln!!!
Ich hab sie wütend rausgeworfen. Sie war dann mit mir sauer, da sie meinte, sie habe das Recht unangekündigt in unser Haus zu kommen.
Ich habe gedroht ihr den Schlüssel wegzunehmen. Das hat gewirkt, war aber enorm schwierig für mich.


Die Tipps von Mandelblüte (Homepage von Ruth Gall und die Bücher) sind gut.

Vor allem: Lass dir kein schlechtes Gewissen machen.

Ich wollte viel zu lange von meinen Schwiegereltern geliebt werden, was überhaupt nicht ging. Sie mochten mich einfach nicht.
Ich wollte dann zumindest akzeptiert werden, so wie ich bin, auch das hat nie geklappt.
(Ich bin zu wohlhabend, verdiene zuviel, bin zu selbständig, reise schon immer alleine (ich bin Jahrgang 50), bin abends mit Freundinnen unterwegs (uiiii wie schlimm),
erlaube meiner Tochter alleine unterwegs zu sein (München ist ja soooo gefährlich und soll ich sie einsperren) usw. ...
Ich backe keine Kuchen!!!! Also ich mache nichts recht!
Sie hatten genaue Vorstellungen über ihre Schwiegertochter, aber so bin ich nunmal nicht.

Aber: Bin ich mit meinem Mann oder meinem Schwiegervater (er ist das größere Problem) verheiratet???

Noch heute (nach fast 30 Jahren) sagt mein Schwiegervater, ich sei ja zuagraost! Was heissen soll, ich kann ja nicht mitreden.


Meine Schwiegereltern sind jetzt 81 und 85 und versorgen sich mit ganz wenig Hilfe (im Garten und für schwere Hausarbeit) selbst.
Ich werde sie beide nicht bei uns aufnehmen, wenn sie das nicht mehr können. Ich würde meinen Mann hier im Haus entlasten, damit er sich mehr um seine Eltern kümmern kann.

Aber es wird alles schwierig sein! Ich wünsch dir viel Kraft, diplomatisches Geschick, Selbstbewusstsein und Gelassenheit.

Didi

MistressWeatherwax
06.11.2006, 23:08
Komisch, dass es immer mehr der Schwiegervater ist als die sprichwörtliche Schwiegermutter... . Mein Schwiegervater hat den ganzen Ärger, den er mal mit seinem Sohn hatte, auf mich übertragen undd pflaumt mich jetzt so an wie einst meinen Gatten, als er noch in der Pubertät war. Sohn ist sauber raus, ich muss mir allen möglichen Quatsch anhören - wie z.B. ich solle doch mit einem Fahrradanhänger von Hamburg nach München fahren, um ein paar Dinge vom letzten Umzug abzuholen.
Richtig zur Weißglut treibt er mich, weil er nach sechs Jahren immer noch nicht gerafft hat, dass ich einen eigenen Job habe und mich für eine Art Sekretärin seines Sohnes hält. Seine ständigen "Steter-Tropfen-hölt-den-Stein" Reden über Nachbarinnen, die Kinder kriegen (wir kriegen nämlich keine) sind für mich wie die chinesische Wasserfolter.
Und darum haben wir uns seit dem letzten Fest der Liebe ("Weihnachten") nicht mehr gesehen.
Mein Mann verfolgt da eine "Augen zu und durch" Taktik, ich halt's aber einfach nicht aus.

Ansonsten schließe ich mich den anderen an: Lieber Himmel, bloß nicht in das Haus der Schwiegereltern ziehen! Das sieht zwar erst günstig aus, der tatsächliche Preis wäre mir aber zu hoch.

Didi50
07.11.2006, 08:57
Mein Mann verfolgt da eine "Augen zu und durch" Taktik, ich halt's aber einfach nicht aus.


Entfern dich von deinen Schwiegereltern! Nicht nur räumlich sondern auch emotional. Erst das hat mir geholfen.

Die Seite von Ruth Gall ist gut (sh. email von Mandelbluete) und die dort empfohlenen Bücher auch. Mir hat vor allem ein Buch über "giftige" Menschen geholfen, also Menschen, die für mich Gift sind. So ist es. Mir stehen schon die Nackenhaare zu Berge, wenn ich ihn sehe, da er IMMER provoziert und nachher hat er das NIE gesagt.

Ein Beispiel:

Jahrelang hat er jedes mal, wenn er in unser Haus kam, irgendwas kritisiert (Bild hängt falsch, Schrank gehört an eine andere Stelle, die Farbe der Fliesen im Bad ist zu grell, etc. etc. ) . Ich hab mich dann zurückgezogen. Dann hat er sich beschwert, dass ich mich zurückziehe ... Heute behauptet er: Das hätte er NIE getan, unsere Einrichtung zu kritisieren.

Das ist giftig. Er nervt dich und sagt nachher, so was hätte er nie getan. Wie soll man da denn reagieren?

Ich habe jahrelang gelitten und das Gedächtnis ist heute noch da, aber das Leiden weg.

Auch heute noch kommen so Kommentare "Du hast einen schweren Schaden aus deiner Kindheit". Ich höre sie, finde sie unverschämt und weiss, warum ich mic von ihm zurückgezogen habe. Aber die Kommentare treffen mich nicht mehr im Innersten.

Darüber bin ich froh.

Atis
07.11.2006, 11:57
Zitat von Sandra Felton ("Im Chaos werden Rosen blühen"):

"Der erste Schritt ist, dass wir Menschen aus dem Weg gehen, die uns nicht anständig behandeln. Wenn Sie so jemanden kennen, pflegen Sie möglichst wenig Kontakt mit ihm. Gehen Sie dieser Person nicht aus dem Weg, weil Sie sich über sie ärgern. Halten Sie sich aus demselben vernünftigen Grund von diesem Menschen fern, wie Sie Ihre Hand von einer heißen Herdplatte fernhalten. Es macht einfach keinen Sinn, eine unbefriedigende Sache weiterzuführen."

schnuellerbacke
10.11.2006, 13:24
...

Du schreibst, mit Deinem Freund passt es. Wenn sich der Konflikt mit den Schwiegereltern aber verschärft, wird sich das auch auf Eure Beziehung auswirken.

....

Liebe Grüße
Mandelblüte

Mandelblüte, so ist es auch bei uns. ich habe das mal beobachtet: immer wenn wir zu seinen eltern fahren, stehen wir unter 1000V... dann reicht die fliege an der wand oder unsere maus macht einen kleinen fehler (teller geht zu bruch o.ä.) und der krach ist da.
fahren wir zu meiner familie (nur noch uns' oma) dann sagt er: ach ist das schön, ich freue mich so auf die tage bei oma und auf oma, da kann ich mal so richtig abschalten.

lässt doch tief blicken oder???

GLG schnulle, die leider einen eigenen thread aufgemacht hat ohne hier genauer zu lesen.

tanimun
13.11.2006, 16:35
@An Alle:
Konnte mich einige Zeit leider nicht melden, da mir alles abgestürzt ist, sudanesische Musik auf meinem Rechner hatte mir alles weggebeamt!
Es tut unwahrscheinlich gut, zu lesen, daß auch noch andere Frauen in so einer Situation oder ähnlichen Situationen sind/waren, denn im Alltag werden derlei Problematiken oft totgeschwiegen.
Es ist dann mit SE-Problematiken genau so wie mit der Lebenslüge geschiedener Männer, die mir gegenüber großspurig behaupten, sie hätten sich ja "so toll und freundschaftlich getrennt!"
Klar dreimal täglich und abends mit Beleuchtung!

Zudem es bei mir noch einen besonderen Lebensumstand gibt, an dem mich meine Umgebung dann zu "packen" versucht:

Da ich schon viel und allein im Ausland war, wird von mir erwarted, daß ich für die Unverschämtheiten mancher Menschen besonders viel Verständnis haben müsse!
Frei nach dem Motto: "Wer so viel herumgekommen ist wie du, der muß doch tolerant sein!"
Grrrrr.....

L.G. sultan tanimun

tanimun
13.11.2006, 16:36
Da mein Beitrag dreimal erschienen ist, habe ich 2 davon gelöscht!

tanimun
13.11.2006, 16:36
:erleuchtung:

Plueschtier
14.11.2006, 14:20
Hmmm, kritisieren der Wohnungseinrichtung finde ich ehrlich gesagt nicht wirklich gruselig... - meine Schwiegermutter hat mich drei Jahre lang, auch bei Treffen in der Stadt etc., ignoriert, mich aber vor anderen in Abwesenheit Schlampe (und so weiter). genannt und schlussendlich verlauten lassen, mein Freund und ich seien Schuld an ihrem Krebs - was ihr Ehemann unterstützt. :gegen die wand:
Gruselig genug??

Plüschtier

Morgana42
15.11.2006, 15:00
Ach Du Schande ! Plueschtier !! Das gibt es doch gar nicht. Ich möchte ZU gerne wissen, was in diesen Leuten vorgeht, daß sie eine ihnen vollkommene fremde Person in dieser Art und Weise angehen ... Ich kann das nicht verstehen, ich will das nicht verstehen und ich werde das niemals in meinem Leben verstehen.

So viel Intoleranz ist mir wirklich selten untergekommen wie in dieser Generation.

Das soll nicht heißen, daß es keine wahnsinnig lieben und netten Schwiegereltern gibt .... Gott sei Dank gibt es sie, aber ich bin ob solcher Beschreibungen echt fassungslos.

Was haben wir diesen Menschen nur getan ? Können die sich noch im Spiegel offen ins Gesicht sehen ?

LG
Morgana

hermeshuntress
15.11.2006, 15:40
Was mich am meisten wundert, ist, wie solche Schwiegereltern passable und höfliche Söhne und Töchter haben können.

Ob die mal genauso werden...:zahnschmerzen: ?

tanimun
15.11.2006, 23:55
Hallo Morgana 42!

Den Gruselschwiegereltern geht es einfach zu gut und trotzdem sind sie unzufriedene, jaulige Menschen.
Ich könnte mir auch nie vorstellen, solche Schwiegereltern im Alter zu pflegen, lieber würde ich mein Leben lang Single bleiben!!!
Ganz im Ernst!!!

L.G. sultan tanimun

Morgana42
16.11.2006, 08:37
Stimmt tanium, diese Art von Schwiegereltern sind einfach so verbissen, stur und uneinsichtig, daß sie vereinsamen, verbittern und letztendlich mit sich und der Welt unzufrieden sind.

DIESE Schwiegereltern werde ICH im Alter mit Sicherheit nicht pflegen, selbst wenn ich die Zeit dazu hätte.
Sie haben genug Geld, um sich im Falle eines Falles in ein Pflegeheim einzumieten und von mir aus können die das auch ruhig machen.

Mein Mann und seine Schwester denken übrigens genauso. Es ist schlimm, wenn Kinder so wenig von ihren Eltern halten, aber in diesem Falle müssen sich die Eltern wirklich an die eigene Nase fassen.

Hermeshuntress, GENAU diesen Gedanken hatte ich gestern morgen auch. Wie können solche Eltern so einen fantastischen Menschen wie meinen Mann (und seine Schwester übrigens auch) ihre Kinder nennen ? Mein Mann hat allerdings schon als kleines Kind immer sein Ding durchgezogen und auch seinen Kopf durchgesetzt. Mag sein, daß seine Eltern deswegen alles verurteilen, was er macht ... inklusive die Auswahl seiner Lebenspartnerin :smirksmile: Dabei kenne ich nur wenige Menschen, die ihren Lebensweg so gradlinig durchgezogen haben, wie mein Mann. Aber ... DAS ist eine andere Geschichte und wird zu einem anderen Zeitpunkt erzählt werden :smile:

LG
Morgana

schnuellerbacke
16.11.2006, 11:47
gruselig fand ich, dass ich nicht sagen durfte, was es als hochzeitsessen gibt ... dann dass ich nach der hochzeit lieber heim will ... dann hatten sie die frechheit morgens nach der hochzeitsnacht (die ich getrennt von meinem mann verbrachte) zum frühstück aufzukreuzen ...

ich hätte schreien können, leider hatte ich damals noch nicht den mumm wie heute ... (war ja nur die dumme kleine ossi-sch****) die froh sein konnte, benimm gezeigt zu bekommen und so weiter und so fort ...

GLG Schnulle

Didi50
16.11.2006, 14:41
gruselig fand ich, dass ich nicht sagen durfte, was es als hochzeitsessen gibt ... dann dass ich nach der hochzeit lieber heim will ... dann hatten sie die frechheit morgens nach der hochzeitsnacht (die ich getrennt von meinem mann verbrachte) zum frühstück aufzukreuzen ...


Schuellerbacke .... das ist auch entsetzlich. Da wär ich auch auf die Palme.

Ich habe aber bei meiner Hochzeit auch zu viele Zugeständnisse gemacht, wenn auch nicht so wie du. Ich wollte eben lieb sein.

Ich finds gruslig genug, wenn mein SchwiVa jedesmal (wirklich jedes mal), wenn er in unserem Haus ist, Verbesserungsvorschläge vorbringt.

Und wenn er (was er früher tat und heute nicht mehr tut) vor anderen Leuten Dinge sagt, wie:

was die Didi sagt ist nicht wichtig
oder zu mir: Sag mal, du bist doch schon ein bisschen komisch
oder zu einer Verwandten: Die Didi ist eben fremd für uns, so anders

... da bin habe ich mich wirklich zurückgezogen!

Mandelbluete
17.11.2006, 10:18
Hmmm, kritisieren der Wohnungseinrichtung finde ich ehrlich gesagt nicht wirklich gruselig...
Plüschtier

Hallo,

viele Vorfälle mit gruseligen Schwiegereltern sind für sich betrachtet wohl eher Bagatellen. Es ist nur so, dass sich die 1000 kleinen Grenzüberschreitungen einfach summieren. Und letztendlich bringt es einen einfach auf die Palme, wenn einem in der Schwiegerfamilie nicht der Respekt gezollt wird, mit dem man auch an Fremde herangeht. Wer geht zu Bekannten und nörgelt dort an der Wohnungseinrichtung herum? Aber bei der Schwiegertochter darf man das?

Mein Ex-Schwiegervater hat beides gemacht - die großen Hämmer gebracht und die kleinen Grenzüberschreitungen begangen. Und seine Frau und sein Sohn sind regelmäßig, wenn sich Ungemach und Ärger anbahnte, still geworden - vordergründig war/ist das Familienleben dann harmonisch. Ich hatte den Eindruck, die machen sich ganz gewaltig was vor, weil die Basis für jede zwischenmenschliche Beziehung und auch für eine gute Familie der gegenseitige Respekt ist. Diese Familie funktionierte nur, solange sich alle dem Vater fügten.

Ich habe jahrelang alles versucht: einen vernünftigen Umgang zu pflegen und mal vernünftig miteinander zu reden, habe versucht zu verstehen, habe gekämpft, mich aufgeregt, geweint. Komisch, heute kann ich einfach nur noch den Kopf schütteln...

Mandelblüte

tanimun
10.01.2007, 23:44
SOS! Schlimme Situation mit Horror-Schwiegervater! :knatsch:


Hallo!!!
Der Vater meines Freundes gebärdet sich (in meiner Abwesenheit)immer schlimmer.
Erst hat er vor ein paar Wochen ein Foto seiner Sekretärin beim Mittagessen herumgezeigt und behauptet das wäre die neue Freundin seines Sohnes.
Jetzt wollte er mit meinem Freund am Samstag zu Ikea und ich habe meinem Freund gesagt, daß ich mitkomme.
Das wurde vom Schwiegervater untersagt!

Begründung: Ich wäre ja am Neujahrstag nicht sofort in die Schwiegereltern-Wohnung gekommen und hätte dann sofort ein frohes neues Jahr gewünscht.
Deswegen wäre es jetzt eine Unverschämtheit von mir, mit zu Ikea fahren zu wollen, denn ich wollte ja nur Sprit sparen....(ja klar alles Ausnutzerei!).

Mein Freund ist mittlerweile durch den Terror so kaputt, daß er weint! Er kann nicht mehr. Er will einfach nur noch die Stille spüren und nie mehr Terror haben!:knatsch:

Was mache ich nur? Soll ich meinen Freund nehmen und auswandern? Oder allein auswandern?

Ich hätte nie gedacht, daß der Schwiegereltern-Terror derartige Auswüchse annehmen kann!

Werde ich nur noch Männern mit schrecklichen Schwiegereltern begegnen? Kann das ein Schicksal sein?


Ein ratloser sultan tanimun

Sillicea
11.01.2007, 00:28
Ich weiß ja nicht, wie alt Ihr seid, aber irgendwann kommt doch immer die Zeit, dass man sich von den Eltern separieren muss.

Löse das Problem - oder löse Dich von dem Problem!

Das gilt aber auch für Deinen Freund, löst er sich von seinem (Eltern-)Problem, ist damit Dein/Euer Problem gelöst.
Das Ganze ist zwar schwieriger und schmerzvoller, als es sich so leicht daherschreiben läßt, aber erwachsen werden heißt auch, den Mut zu haben die eigenen Eltern zu irritieren.

Ich hab es durchgemacht, meine Schwester macht es gerade durch und leidet genau wie ich damals, aber unsere Eltern sind nun am Zug und müssen sich neu darauf einstellen, dass sie zwei erwachsene Töchter + zwei erwachsene Schwiegersöhne haben.

Kaetzin
11.01.2007, 01:59
hallo silicea,

das ist ein gutes stichwort! hab auch einen thread über die schwiegermama meines (ex-)freundes. u.a. ist gerade dieser punkt unser problem. er löst sich nicht von seiner lieben mutti. heute war sie wieder mal da... sie sagt, sie möchte umziehen (ich denke nur: bitte nicht in unsere stadt zurück!!!) und sie hat neben unserer stadt noch die hauptstadt als alternative. sie ist ungebunden, hat genug geld, warum nicht. der sohn: aber mama, überleg doch mal, ich mach mir sorgen und schaffst du das und blablabla... sie sagt schon, sie sei erwachsen, er müsse sich keine sorgen machen. aber er lässt nicht los!

was kann man da als außenstehende tun????? kann man diesen prozess beschleunigen? unsere größten streitereien und probleme gingen um dieses thema! habt ihr ne idee?????

:smile:

Didi50
11.01.2007, 09:24
@Silicea

Das ist genau meine Erfahrung. Meistens ist die Beziehung zum erwachsenen Kind einfach unangemessen eng, so dass kein neuer Mensch dazuwischen passt.

Das Problem kann unlösbar sein. Mein Mann und ich wollten uns nicht trennen, aber auch nicht meine Schwiegereltern zu dem Masse mitreden lassen. Die Lösung war, dass ich praktisch keinen Kontakt mehr zu ihnen habe, mein Mann nur wenig, die Tochter auch praktisch keinen Kontakt mehr. Manchmal tun sie mir zwar leid, aber ich lass mich nicht mehr drauf ein.

@Kaetzin

Da hilft nur, dass du mit deinem Mann offen redest, also dich nicht nur über seine Mutter beschwerst, sondern konkret sagt, was du dulden wirst und was nicht.

@tanimun

Ja, es ist so schlimm. Jede Einzelheit für sich wirkt oft lächerlich, aber das Gesamtverhalten ist grässlich. Ich weiss auch, dass mein Mann darunter gelitten hat und heute auch noch manchmal darunter leidet. Normalerweise sage ich einfach nichts über seine Eltern. Da er aber mit seinen Eltern schon ein recht schlechtes Verhältnis hatte, als ich ihn kennenlernte, hat sich diese Situation einfach verstärkt.

Du musst wohl auch mit deinem Freund offen reden, sagen, was du nicht aushältst, aber er muss sich auch klar werden, was er will. Im Notfall (und das wäre vielleicht das Beste) müsst ihr weiter wegziehen. Meine Mutter sagte immer, so weit, dass man nicht zu Fuß hingehen kann und sie wohnte in einer kleinen Stadt.

Typisch war wieder die Situation vor ein paar Tagen: Mein SV ruft bei uns an, weil eine Tante gestorben ist und mein Mann mit zur Beerdigung soll. Ich war am Telefon. Das Gespräch war so:

- ich meld mich
- er sagt Hallo
- ich sag Hallo ... und warte was kommt
- sagt er: ist denn mein Sohn nicht da?

Das war auch schon so, als wir noch versuchten miteinander auszukommen. Er fragt nicht „Kann ich mit meinem Sohn sprechen“ ... sondern schon so, dass es bei mir ankommt „warum bist du eigentlich am Telefon“???

Für sich ist die Situation lächerlich klein, wenn aber alles zusammenkommt, dann platzt man vor Wut.

Meint so Didi ...

Winnie
11.01.2007, 10:10
Das war auch schon so, als wir noch versuchten miteinander auszukommen. Er fragt nicht „Kann ich mit meinem Sohn sprechen“ ... sondern schon so, dass es bei mir ankommt „warum bist du eigentlich am Telefon“???

Die Eltern meines Freundes lösen dieses "Problem" indem sie ihn von vornherein auf seinem Handy anrufen wenn er bei mir ist - und nicht auf meinem Festnetzanschluss :smirksmile:

@tanimun:


Mein Freund ist mittlerweile durch den Terror so kaputt, daß er weint! Er kann nicht mehr. Er will einfach nur noch die Stille spüren und nie mehr Terror haben!:knatsch:


Ja, einfach Ruhe haben, das wäre für alle Beteiligten das angenehmste. Mein Freund ist auch eher ein Kopf-in-den-Sand- stecker. Aber oft würde es schon reichen Problemfelder einfach nur offen seinen Eltern gegenüber anzusprechen. Es geht doch gar nicht darum, dass die Männer sich zwischen Frau oder Eltern entscheiden müssen, sie sollen nur dazu beitragen, dass eine halbwegs unverkrampfte Begegnung möglich ist.

In meinem Beispiel oben habe ich meinen Freund gefragt, warum er seinen Eltern nicht einfach sagt: "ihr könnt auch gern wieder auf Winnies Festnetzanschluss anrufen, das wäre dann auch billiger für euch."

tanimun
11.01.2007, 16:03
Danke für Eure Antworten!
Ich bin übrigens 32 und mein Freund ist 38, aber das nützt uns gar nichts.
Leider weiß ich momentan nicht mehr, wo mir der Kopf steht.
Vielleicht ist mein Freund auch mein letzter Mann in diesem Leben gewesen.
Da hat man mal einen netten Mann und dann gönnt einem das keiner, daß ist so gemein.

sultan tanimun

Kappuziner
11.01.2007, 18:03
Tanimun, kommen deine Schwiegereltern bzw. Dein Freund aus einer anderen Kultur? Ich frage das nur zum besseren Verständnis. In vielen Kulturen wird unser eher "abstraktes", abgeklärtes Verhältnis zu den eigenen Eltern als grausam und gefühlskalt abgelehnt - und so könnten seine Eltern vermuten, du hast einen schlechten Einfluß auf ihn in dieser Hinsicht, wobei es in Wahrheit mehr ein Kultur"clash" ist.
Ich selber (und meine Brüder) sind sogar in der älteren Generation der eigenen Familie auf Unverständnis gestoßen, als wir den (ausdrücklichen) Wunsch unserer Mutter akzeptierten, nicht zu Hause sterben zu wollen, sondern in einer Klinik. Das "gehört" sich nicht, Kinder müssen die Mutter zu sich nehmen, anders sieht es grausam aus. Wir sind das trotzdem durchgestanden, weil sie es eben so wollte, aber wir wurden heftig abgelehnt.
Und ich konnte die Leute irgendwie auch verstehen. Es ist eben eine Generation, in der viel Wert darauf gelegt wurde, die Familienbande zu leben, egal, ob es sich richtig anfühlte oder nicht. Und ein Aufgeben dieser Bande macht Angst, auch das kann ich verstehen. und ich weiß nicht, ob wir uns selber im Klaren sind, was wir damit alles wirklich verlieren - aber wir haben im Grunde auch keine Wahl, als unser autonomes Leben zu leben.

tanimun
11.01.2007, 18:18
@Kappuziner:

Nein, die Eltern meines Freundes sind so deutsch wie Heino&Hannelore, Hausmannskost, Musikantenstadl und der Gamsbart auf dem Hut!
Mein Freund wurde sogar nach einem germanischen Fruchtbarkeitsgott benannt.
Es gibt gar keine ausländischen Vorfahren oder Ausländer in dieser Familie.

Ich hatte mir auch überlegt, ob es in meinen Beiträgen so rüberkommt, als handele es sich um eine ausländische Familie

In ausländischen Familien sind die engen Strukturen aber echt und ein Teil der Tradition. Und vieles wird für Außenstehende dadurch wettgemacht, daß ein größeres Maß an Herzlichkeit und Gastfreundschaft herrschen.
Die Eltern einer guten Freundin von mir sind z.B. Ungarn und da merke ich schon einen Unterschied, wenn man als Gast da ist.

In der Familie meines Freundes wird (wie auch andere hier von ihren Schwiegers berichtet haben) nach außen hin die perfekte Familie "verkauft".
Damit kleistern die Eltern nur ihre Langeweile und Einsamkeit zu.
Es gibt in der Familie meines Freundes eine Menge Unstimmigkeiten, die unter den Teppich gekehrt werden, z.B. redet der Schwiegervater nicht mehr mit seiner Mutter, die er in ein Wohnheim abgeschoben hat. Mit seinem Bruder pflegt der Vater meines Freundes auch einen sehr distanzierten Kontakt. Teile der Verwandtschaft der Oma sind "asozial", weil sie pleite gegangen sind und von Hartz 4 leben - auch kein Kontakt.
Hauptsache, Schwiegerpapi hat seine Kleinfamilie unter Kontrolle, wie "Kleinvieh".
Allein wie "Schwiegerpapi" immer schon seinem Dienstwagen entsteigt, er steigt nicht aus, er post affektiert herum.

Mit Gästen beschäftigt man sich überhaupt nicht, die werden vielleicht einmal begrüßt, ansonsten wird weiter über ihren Kopf hinweg geredet, über Tapeten, Arztbesuche, Mieter, Krankheiten, faule Arbeitslose und ach wie ist man doch wichtig.


sultan tanimun

Kappuziner
11.01.2007, 18:31
uppps... na in dem Fall würde ich mich den anderen anschließen und versuchen, den Kontakt zu vermeiden, so gut es geht. Vor allem vermeiden, dass eure Beziehung immer wieder zum Thema dieses Eltern-Sohn-Abnabelungsprozesses gemacht wird. Sollen sie doch ihre eigenen Themen finden.
Ist sicher kein Trost, aber: ich hatte auch mal so eine Horror "Quasi-Schwiegermutter". So eine komische ultra-rechte "Öko"frau, so dieser "Mother Earth" Typ, zugleich aber auch so "Lebensborn-mässig", ganz schweres Kaliber. Ihre eigene Mutter war gestorben, als sie 12 war, sie kannte das also alles nicht, Pubertät, abnabeln. In ihrer Welt wurde die Mutter verehrt bis zum Tode. Mich lehnte sie vor allem ab, weil ihr Sohn nicht mehr so oft aus Berlin zu ihr kam, seit er mit mir zusammen war. Da kam es zu richtigen Machtkämpfen (z.B. wer es "schafft" ihn an seinem Geburtstag zu "kriegen" usw.), überflüssig zu sagen, wer da immer den Kürzeren zog...
Als ich mich von ihm trennte, war das aber für sie die totale Katastrophe!
Sie rief bei mir an, um mich zur Rückkehr zu bewegen (ohne dass er sie darum gebeten hätte). Als er mit einer neuen Frau (Ausländerin! Man stelle sich vor!) zusammenkam, wurde es richtig schlimm. Sie bedrängte mich und erzählte mir, wie toll ich doch war, und wie schlimm die Neue ist...

Also, mein Fazit für dich bzw. euch: eure persönlich Rolle in diesen Dramen ist viel kleiner, als ihr vielleicht denkt - diese Leute sind einfach Egoisten mit einem Horizont bis zum Bierdeckelrand. Sie lehnen euch nicht euretwegen ab, sondern weil ihr symbolisch für "Veränderung" steht.
Lebt euer Leben so, als würde sie es nicht geben und lasst euch nicht von Handlungen vor den Kopf stoßen, die in unserer Welt als unhöflich gelten. Sie können nicht anders.
Lasst euch davon nicht runterziehen und lasst euch nicht in sinnlose Stellungskämpfe verwickeln...

Mandelbluete
11.01.2007, 23:41
Hallo,

Ihr bestätigt nur, was ich denke und auch schon geschrieben habe: die meisten richtig üblen Schwiegereltern haben ein Problem mit der Welt um sich rum.

Das mit dem "perfekte Familie nach außen spielen" war in meiner Ex-Schwiegerfamilie auch so. Nach außen gab sich mein Ex-Schwiegervater jovial, immer mit der Familie unterwegs. Vater, Mutter, Kind - nur dass das Kind schon 30 war! Daheim derbe Beschimpfungen, wenn etwas angebrannt war, der Wein verkorkt war, Erpressungen und Bocken, wenn er etwas durchsetzen wollte. Mein bester Freund hat mal gemeint, wenn ich so erzähle, dann erinnert ihn das an die Fotos von amerikanischen Politikern in den 50er und 60er Jahren im Kreise der Familie - gütig lächelnde ondulierte Ehefrau und Mutter, wohlgeratene strahlende Kinder - und man fragt sich unwillkürlich, wer vielleicht wen betrügt, ob die Kinder beim Weggehen nicht schon einen Joint probiert haben.

Das Problem liegt wohl meist nicht zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkind, sondern man gerät einfach hinein, indem man sich in genau diesen Partner verliebt.

Ganz ehrlich wüsste ich bis heute nicht, was ich hätte besser mchen können, außer mich schneller positionieren und weniger Zeit und Kraft damit zu vergeuden, einen Umgang wie unter ganz normalen Menschen pflegen zu wollen.

In meinem Fall war es auch so, dass das Problem wahrscheinlich auch weiter zurückreichte. Der Vater meines Ex-Schwiegervaters scheint mir ein ähnliches Kaliber gewesen zu sein. Meine Ex-Schwiegermutter hat früh den Vater verloren und in den 60er Jahren vielleicht erlebt, dass eine alleinstehende Frau ohne Mann weniger wert war und es auch wirtschaftlich schwerer hatte. Es scheinen sich vielleicht einfach die "Richtigen" getroffen zu haben...

Mandelbluete

Didi50
12.01.2007, 09:37
@Tanimun

Wenn du jetzt verzweifelt bist, hilft nur Distanz, vor allem von deinen Schwiegereltern.
Die Söhne/Männer sind in einer blöden Situation. Sie stehen dazwischen, auch wenn sie nicht die Meinung Ihrer Eltern teilen und zu dir halten (wie mein Mann), dann sind es doch ihre Eltern.

Rede nochmals mit deinem Mann, was du nicht machen willst und wie er sich ein Zusammenleben vorstellt.


@Kapuziner
Meine Schwiegereltern lieben auch die Machtspiele. Ich hab am Anfang mit gemacht. Das war mir dann zu blöd. Ich weiss doch, dass mein Mann mich liebt. Er soll zu ihnen gehen, wenn er es für richtig hält. Ich mache ihm schon lange kein schlechtes Gewissen mehr. Das hat funktioniert. Jetzt ist mein Mann nur noch die Machtspielen von ihrer Seite ausgesetzt.

Schlimm war es, als die Kinder klein waren und auch jetzt noch. Sie üben massiven Druck auf die Kinder aus (ach ich seh dich gar nicht mehr, ist deine Mama mal wieder unterwegs?, etc. etc.). Das führt dazu, dass die Tochter kaum mehr zu ihnen geht. Der Sohn liebt den Schwiegervater und er liebt mich sehr. Er kennt das Verhältnis zwischen seinem Opa und mir, ich habe ihm einfach mal gesagt „Dein Opa und ich, wir passen überhaupt nicht zusammen, aber das ist nicht dein Problem“

@Mandelblüte

Ach Mandelblüte ... du knabberst noch immer dran. Aber sei versichert: Es gibt gute Schwiegereltern. Ich war schon mal verheiratet, da hat es mit dem Mann nicht geklappt, seine Eltern .. insbesondere seine Mutter, die waren ein Traum. Also: Mein jetziger Mann mit meinen Ex-Schwiegereltern ...das wäre ein Leben!!!!

Auch meine Schwiegereltern versuchen nach aussen, das „heile Familienspiel“. Meine Freundinnen sind erstaunt, wenn ich dann mal das tatsächliche Verhältnis sage. In ihrer Familie hat insbesondere mein Schwiegervater ein Problem, seit ich nicht mehr mit zu den Familienfeiern gehe (also schon so fast 15 Jahre!!! Mein Mann geht zur Zeit alleine hin, da die Kinder auch keine Lust haben) und mein SchwiVa kommt in Erklärungsnöte.

Meine Schwiegereltern gehören auch zu den Personen, die kaum ein Leben ausserhalb der Familie haben. Meine Schwiegermutter hat mit ihrer Schwester vor 35 Jahren das Verhältnis abgebrochen, da sich ihre Schwester scheiden liess. Mein Schwiegervater ist nach aussen so ein ganz Jovialer, der die ganze Gesellschaft unterhält, aber wehe, es tanzen dann nicht alle nach seiner Pfeife.


Da sie jetzt sehr alt sind (80 und 85) brauchen sie vielleicht auch mal Hilfe. Die muss dann mein Mann und mein Sohn leisten und ich werde dann eben hier in unserem Haushalt mehr Arbeit übernehmen.

Meint so Didi

Was mich beruhigt: Es regt mich nicht mehr auf wie früher, ich habe mich so distanziert, dass ich zwar alles noch erkenne, aber damit gut leben kann.

Mandelbluete
12.01.2007, 14:03
@ Didi:

Ja, ich hab dran immer noch ganz schön zu knabbern. Natürlich hätte die Beziehung auch an irgendetwas anderem scheitern können und vielleicht sind wir angesichts des Familiendesasters gar nicht dazu gekommen, uns richtig zu finden. Aber Grund für die Trennung, so wie sie stattgefunden hat, war nun einmal einzig und allein der Schwiegervater.

Nachdem ich nicht die erste war, die so behandelt wurde, sondern bei der Freundin zuvor alles ganz genauso ablief, befürchte ich, sie werden das gleiche Spiel auch mit der nächsten spielen.

Sie haben keine Ahnung, was sie angerichtet haben - auch meine Ex-Schwiegermutter, die immer still zugesehen hat.

Dass Dein Schwiegervater in Erklärungsnöte kommt, wo er doch den Schein nach außen wahren will, ist einzig sein Problem. Ich hatte ab einem gewissen Punkt kein Problem mehr, im gemeinsamen Bekanntenkreis ganz offen zu sagen, dass er uns das Leben zur Hölle macht und das Verhältnis katastrophal schlecht ist. Ich hatte das schlechte Gewissen irgendwann abgelegt.

Mandelblüte

Didi50
12.01.2007, 15:28
@Mandelblüte

schön von dir zu hören. Es gibt aber auch wirklich Familien, in denen es mit den Schwiegereltern klappt!!

Das mit deinem Ex muss er klären. Und da hilft wohl nur, dass er sich von seinen Eltern löst. Ich denke auch die Tyrannei war größer als bei mir oder ich habe mehr Wurstigkeit.

In der Verwandschaft sage ich, falls jemand fragt (z.B. warum ich nicht gekommen bin): Mein Schwiegervater und ich kommen nicht miteinander aus ... und da alle wissen, dass er sich gern streitet, sage ich noch .. und ich hatte keine Lust auf Streit.

Damit ist das Thema dann meist beendet.

Es ist jetzt so, dass die Schwester meines SchwiVas, die mir gegenüber sehr reserviert war, seit Jahren ganz freundlich zu mir ist und wir uns wirklich gut unterhalten. Neulich in der Stadt habe ich sie per Zufall getroffen und wir haben einen Kaffee getrunken und geratscht ... ob sie das ihrem Bruder erzählt hat oder nicht, weiss ich nicht.

tanimun
14.01.2007, 20:21
Die lieben Schwiegereltern haben meine Beziehung nun endgültig erledigt, mein Freund kann nicht mehr, es ist Schluß und sultan tanimun muß das Feld räumen.

Hallo,
jetzt ist alles aus! Mein Freund (nun Ex) und ich haben jetzt noch mal 2 Tage durchgehend gesprochen und bei Kaffee und Wein tatsächlich 48 (!) Stunden gebraucht, um Schluß zu machen.
Zahlreiche Tränen flossen von seiner Seite und auch von meiner Seite, er sagte, daß er nicht mehr könne und keine Kraft mehr habe wegen seiner Eltern.
Offenbar hatten ihn seine Eltern wegen der Fahrt zu Ikea noch mal kräftig in die Mangel genommen (das konnte ich rekonstruieren) und hatten ihm wahrscheinlich mal wieder mit irgendwelchen Sanktionen gedroht, falls das mit uns beiden weiter geht.
Noch beim Verabschieden gerade eben flossen Tränen, wir haben uns wenigstens im Guten getrennt, aber es war herzzerreissend.

Ich habe Angst, daß ich nie wieder so einen lieben Mann finde und habe auch Angst, daß sich solche "Schwiegergeschichten" wiederholen.

Euer sprachloser und trauriger sultan tanimun

TheNeon
14.01.2007, 20:44
Ha, zu diesem Thema würde ich auch gerne mal etwas ablassen ...

Bin aber ein Mann und habe riesen Probleme mit den Eltern meiner Frau ... Ich bin jetzt 37 und seit 15 Jahren mit meiner Frau zusammen 7 Jahre davon verheiratet ... Von Anfang an war ich meine Schwiegereltern nicht genug, da ich aus eher einfachereren Verhältnissen stamme ... habe dann durch Studium und sonstige Weiterbildung richtig Karriere gemacht ... meiner Frau mangelt es an nichts ... sie braucht nicht arbeiten kann sich um unsere beiden Kinder kümmern in einem schönen Haus ... das ist jedoch alles nichts um mir endlich mal meinen "Platz" in der Familie zu gewähren ... ich habe mein bisheriges Leben in dieser Beziehung um mein Standing gekämpft ... bin auch im Beisein meiner Frau mehrfach fertig gemacht worden und meine Frau hat es nie für nötig gehalten sich vor mich zu stellen und mir "Rückendeckung" zu geben ... nein im Gegenteil, ich wurde von ihr noch aufgefordert mich ihren Eltern gegenüber anständig zu verhalten ... diese Personen können froh sein, daß ich überhaupt mit ihnen eine lange Zeit kommuniziert habe ... es ist nicht schön zu hören, daß man in der Familie nur geduldet sei etc.... meine Frau hat das alles mitbekommen, nur getan hat sie nix ... vor einem 1/2 Jahr habe ich mich getrennt ... ich bin leer und habe keine Kraft mehr zu kämpfen ... es tut mir so leid insbesondere für unsere kleinen Kinder, aber ich kann nicht mehr ...

Auf einmal merkt meine Frau was sie mir über Jahre angetan hat, daß sie ihre Eltern eigentlich gar nicht braucht und ich schwer "misshandelt" wurde ... jetzt soll auf einmal alles besser werden ... ich kann nicht mehr dran glauben ... ich habe viele male so "gewinselt" damit sie mir Ihre Eltern vom hals hält ... NIX ... immer wieder musste ich mich auf Familienfeiern ihrem Misst aussetzen und mich für die "beschissenen" Geschenke bedanken ...

... schon schlimm, daß es so gekommen ist ... vielleicht war ich zu moderat, weil ich meine Frau eben damals nicht vor die Wahl egstellt habe "entweder deine Eltern oder ich" ... ich hatte auch Angst, daß ich dann der Verlierern sein werde ... das Verhalten meiner Frau war für mich nicht anders zu deuten ...

... ich musste das aml loswerden ...

... wir werden sehen, was die zeit bringt ...

tanimun
14.01.2007, 21:00
Hallo TheNeon!

Das tut mir schrecklich leid für Dich! Ich kann mir vorstellen, wie schlimm das Zusammensein mit diesen Schwiegereltern gewesen sein muß!
Sie können einem die Kraft rauben, nicht wahr?
Stellt man den Partner vor die Wahl "deine Eltern oder ich" hat man bei solch verfahrenen Familienkonstellationen gute Chancen, als Verlierer dazustehen, auch wenn man schon lange mit seinem Partner zusammen ist (auch mein Freund und ich kennen uns über 2 Jahre und waren 2 Jahre zusammen).
Du hast alles getan um Deiner Familie ein gutes Leben zu bieten und jetzt mußt Du an Deine eigene Gesundheit denken.
Es ist so schwer, ich würde Dir gerne vernünftige Tipps geben, aber ich selber sehe aktuell den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr!

L.G. sultan tanimun

Inaktiver User
14.01.2007, 21:10
TheNeon,

das eigentliche Problem lag doch aber zwischen Dir und Deiner Frau, oder? Sie hat nicht zu Dir gestanden.

Ich verstehe, dass sie in einem Konflikt ist bzw. war, trotzdem hätte sie sich anders verhalten müssen.

Wie nah oder weit wohnt Ihr denn von den Schwiegereltern?

Könntest Du Dir Paarberatung mit Deiner Frau vorstellen?

Oder möchtest Du gar nicht zurück?

Alles Gute,

Gruß, Leonie

Kappuziner
14.01.2007, 21:45
Sultan,
das tut mir sehr leid!

Ich weiß, dass es jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist für so was, aber sag dir einfach (oder nicht einfach, aber sag dir), ein Mann, der sich nicht gegen seine Eltern durchsetzen kann, der ist noch nicht so weit! Erst, wenn man Konflikte aushalten kann, auch mit den Eltern, wenn man sich selber so weit definieren kann, dass man sich anderen gegenüber abgrenzen kann, dann kann man auch eine Beziehung haben.

Glaub mir, es gibt viele wunderbare sensible Männer auf der Welt. Bei den meisten sind die Eltern der "schwache Punkt" - aber das ist ja auch ok. Eltern sind ja auch eine schöne Sache und ein bischen kann man sich auch von ihnen beeinflussen lassen - aber an einem gewissen Punkt ist dann Schluß. Wenn sie an diesem Punkt nicht aufhören, dann muss man das ihnen eben beibringen.
Wenn er das nicht schafft - sorry, aber dann ist er es letzten Endes nicht wert! Vielleicht sogar gerade, weil er so sensibel ist!

Sensibel ist gut und schön, aber es allen recht machen? Nein, bitte nicht...

Kümmer dich um dich... und werd nicht zu bitter und denk dran, dass du diese Leutchen vielleicht auch manchmal arg vor den Kopf gestoßen hast. Deine Lebensauffassung und deine Art, die Leute zu konfrontieren, ist auch nicht jedermanns Ding
(womit ich aber nicht deinen Freund verteidigen will - er hätte dich verteidigen müssen, wenn er dein Freund ist).

Du wirst andere Männer treffen, glaubs mir... erwachsenere....
Kopf hoch!

tanimun
14.01.2007, 22:41
@Kappuziner:

Danke für Deine netten Worte!
Ich werde mich jetzt erstmal ganz doll ablenken, wenn es geht, viel mit Freunden/Bekannten unternehmen und Ende des Monats fahre ich zur Erholung mit dem "Besenbus" durch Marokko und suche mir im Süden ein Lehmhäuschen in einer Oase. (Die marokkanischen Busse heißen bei mir immer "Besenbusse", da oft bei ihnen aus der Motorhaube ein Besen hervorschaut, witzige Konstruktion:freches grinsen: ).

Es wird aber wohl immer schwer für mich zu verstehen sein, daß Beziehungen tatsächlich aus solchen Gründen enden können. Früher kannte ich so etwas nur vom "Ödipussi"-Film und fand es auch noch komisch, da es für mich unrealistisch schien.
Wenn eine Frau einem den Mann ausspannt, kann man wenigstens noch wütend auf den Mann sein und so vielleicht leichter mit ihm abschließen.
Ich aber habe eher Mitleid mit meinem Freund, er hinterläßt bei mir einen positiven Eindruck, denn er hat mir ja nichts getan.

Du schreibst, daß ich wohl den Schwiegers auch vor den Kopf gestoßen hätte. Das kann ich nicht ganz ausschließen, muß aber noch erwähnen, daß sie mich schon bei unserem ersten Zusammentreffen derart verärgert haben, daß ich eine Riesenabneigung gegen sie bekommen habe.

So fragte der Vater meines nunmehr Ex-Freundes sofort nach meinem Beruf und wo ich arbeiten würde (war klar!).
Als ich sagte, daß ich als Soz-Päd. in einer bestimmten Einrichtung arbeiten würde, sagte er: "Ach, diese ganzen Klienten, diese Asozialen, die gehen doch eh auf den Strich!"

So eine selbstgerechte Unverschämtheit! Was will so ein arroganter Prokuristenheini von meinen Klienten wissen?

Das erste Gespräch wäre für mich also schon am Besten das Letzte gewesen.

L.G. sultan tanimun, der gern mit und für "Asoziale" arbeitet

Inaktiver User
14.01.2007, 22:47
tanimun,

erinnere ich richtig, dass Du hier angepriesen hast, dass man sich halt einen suchen sollte, der noch nie eine Beziehung hatte, auch wenn man schon etwas älter ist??? Und dass Du so ein Prachtexemplar gefunden hast???

Ist es jetzt gemein, dass ich da einen Zusammenhang sehe?

Gruß, Leonie

Kappuziner
14.01.2007, 22:52
Ich denke, dass in einer erwachsenen Beziehung ALLE Seiten reifen.
Die Eltern wissen, was sie mir zumuten dürfen und ich weiß, was ich ihnen zumuten darf.
Sie müssen nicht alles verstehen müssen. Aber ein gewisses Mindestmaß an Respekt darf ich verlangen. Ich will ja nicht die ganze Zeit mit zusammengebissenen Zähnen bei denen rumlaufen.

Allerdings, missionieren will ich sie auch nicht. Ich will sie auch schon so akzeptieren, wie sie sind, und wie mein Partner sie offensichtlich liebt.

Das ist aber nicht immer möglich (allerdings, ab einem gewissen Alter wird es immer wahrscheinlicher)

Winnie
15.01.2007, 08:06
@Sultan
ich finde diesen Verlauf auch sehr schade und hoffe dass Deine Verletzungen schnell heilen.

@Kappuziner
deine letzten beiden beiden Beiträge finde ich sehr einfühlsam und gut.



Erst, wenn man Konflikte aushalten kann, auch mit den Eltern, wenn man sich selber so weit definieren kann, dass man sich anderen gegenüber abgrenzen kann, dann kann man auch eine Beziehung haben.


Über diesen Punkt habe ich mir in der letzten Zeit viele Gedanken gemacht. Ein Therapeut wies mich vor einiger Zeit auf die Transaktions-Analyse hin, in der unterschieden wird zwischen dem Kind-Ich, dem Erwachsenen-ich und dem Eltern-ich. Er meinte, dass es oft in diesen Beziehungen passiert, dass das "Kind" im Kind-ich agiert (die Eltern im Eltern-ich) während es "gesünder" für alle Beteiligten wäre, wenn man sich auf der Erwachsenen-ich - Ebene begegnet. Ich fand diesen Gedanken ganz einleuchtend.

Mein Freund schafft es auch immer häufiger sich abzugrenzen, nur habe ich immer wieder das Gefühl dass es noch Jahre dauern wird, bis sich festgefügte Rollen verändern. Und denke dann, dass ich in erster Linie bei meinem eigenen Empfinden ansetzen muss, damit die kleinen Stiche nicht mehr so wehtun...

TheNeon
15.01.2007, 08:24
TheNeon,

das eigentliche Problem lag doch aber zwischen Dir und Deiner Frau, oder? Sie hat nicht zu Dir gestanden.

Ich verstehe, dass sie in einem Konflikt ist bzw. war, trotzdem hätte sie sich anders verhalten müssen.

Wie nah oder weit wohnt Ihr denn von den Schwiegereltern?

Könntest Du Dir Paarberatung mit Deiner Frau vorstellen?

Oder möchtest Du gar nicht zurück?

Alles Gute,

Gruß, Leonie

@Leoni,

ja, das eigentliche Problem lag/liegt wahrscheinlich in der beziehung meiner Frau zu ihren Eltern ... ist halt nicht einfach mit Depressiven menschen umzugehen ... ich habe wirklich allergrößtes Verständnis für meine Frau, aber ich habe ihr jede Hilfe angboten um damit fertig zu werden ... sie aber hat mich wieder und wieder ihren Eltern gegenüber "geopfert" ... so hatt ich keine Chance mich ihren Eltern gegenüber wirklich "grade zu machen" ... es ist gaaaanz schrecklich das mitmachen zu müssen ... letztlich habe ich es ja auch mit mir machen lassen, also liegt ein Teil der Schuld auch bei mir ...

Meine Schwiegereltern wohnen direkt um die Ecke ... Meine Frau hat fast täglich mehrmals mit Ihnen telefoniert ... eine Abnabelung hat nie stattgefunden ... sie bestimmten unser Leben ...

Wir machen eine Paarberatung ... aber mein Urvertrauen ist einfach weg ... ich verspüre keine wirkliche Liebe mehr für sie ... ich mag sie als Person, aber ich weiss nicht, wo meine Gefühle für sie sind ... ich hänge so an den Kindern, aber ich weiss nicht wo ich anfangen soll, um mich meienr Frau wieder anzunähern ... Ich bin jetzt fast 38 Jahre alt ... ich habe eventuell jetzt noch die Chance nochmal von ganz vorne anzufangen, aber habe natürlich auch panik davor, nie wieder jemanden für mein Herz zu finden ...

... die zeit wird es bringen ...

Inaktiver User
15.01.2007, 09:51
TheNeon,

dann macht Ihr ja schon, was Ihr da machen könnt.

Ich wünsche Dir alles alles Gute - unabhängig davon wie die Sache ausgeht.
Aber eigentlich wünsche ich Dir, dass die Liebe nur verschüttet ist und dass Du das ganz tief noch ein Fünkchen findest, aus dem wieder ein Feuer der Liebe für Deine Frau entfacht werden kann.

Das ist wieder so eine Geschichte, die zeigt, dass rechtzeitig auf den Tisch gehauen werden muss. Dass Dinge geklärt werden müssen. Aber was Ihr hättet tun müssen, das nützt Dir ja jetzt nichts mehr.

Ich drücke Euch die Daumen.

Gruß, Leonie

TheNeon
15.01.2007, 10:18
TheNeon,

Aber eigentlich wünsche ich Dir, dass die Liebe nur verschüttet ist und dass Du das ganz tief noch ein Fünkchen findest, aus dem wieder ein Feuer der Liebe für Deine Frau entfacht werden kann.

Das ist wieder so eine Geschichte, die zeigt, dass rechtzeitig auf den Tisch gehauen werden muss. Dass Dinge geklärt werden müssen. Aber was Ihr hättet tun müssen, das nützt Dir ja jetzt nichts mehr.

Ich drücke Euch die Daumen.

Gruß, Leonie

... Du hast so Recht ... MANN sollte früher auf den Tisch hauen ... etwas prblematisch ist auch, daß ich mich zwischenzeitlich in eine andere Frau verliebt habe, weil ich bei meiner Frau doch so lange keinen Stellenwert mehjr hatte ... vielleicht auch so eine Art Katalysator, durch deren Hilfe ich die Trennung von meiner Frau beschleunigen wollte ...

Diese Frau ist nicht mehr da, aber ich habe Gefühle für sie ... bevor ich das nicht im Griff habe, brauche ich an einen Neuanfang mit meiner Frau eh nicht denken ...

Ich arbeite an mir, weiss aber nicht, ob ich den Lebensweg gemeinsam mit meiner Frau weitergehen kann ...

Didi50
15.01.2007, 11:16
@Neon

Das tut mir leid für dich. Es ist ganz wichtig, dass der Partner zu einem steht!!
Es ist auch wichtig, dass man die Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen.
Das geht nur, wenn der Partner selbst ein erwachsener Mensch ist, der sich von den Eltern gelöst hat. Du musst nicht so sein, wie deine Schwiegereltern es wollen, sondern du musst mit
deinem Partner oder Partnerin auskommen!

Deine Frau ist nach 15 Jahren allmählich erwachsen geworden. Ob du die Verletzungen überwinden kannst, musst du selbst entscheiden.

Wenn du keine Liebe mehr für deine Frau spürst, würde ich mich von ihr trennen, aber die Verantwortung für die Kinder übernehmen.

@Tanimun

Auch bei dir tut es mir leid, aber wie man sieht, konnte sich dein Freund nicht gegen seine Eltern stellen. Für ihn wäre es wichtig, dass er nicht mehr finanziell von ihnen abhängig ist. Aber dir hilft das jetzt gar nichts.

MistressWeatherwax
15.01.2007, 11:28
Ich aber habe eher Mitleid mit meinem Freund, er hinterläßt bei mir einen positiven Eindruck, denn er hat mir ja nichts getan.



Eben.
Er hat nichts getan.
Das genau ist doch das Problem, oder? Er hätte nämlich etwas tun sollen, tun müssen: zu dir stehen. Dich gegen seine Eltern verteidigen. Sich selbst endlich abnabeln. Hat er aber nicht.
Also ist er sehr wohl schuld, er verdient zwar Mitleid (das arme feige Würstchen) - aber ein positiver Eindruck?
Neeeeeee.

Mandelbluete
15.01.2007, 12:22
Ach Tanimun, lass Dich mal richtig drücken!

Ich hab das gleiche hinter mir und kann Dich so gut verstehen. Auch ich hatte den wunderbarsten Mann der Welt gefunden, der nur leider den schrecklichsten Vater der Welt hatte, der mir und uns das Leben zur Hölle gemacht hat.

Mein Ex-Freund hat lange versucht, beiden Seiten gerecht zu werden - rausgekommen sind nur faule Kompromisse, mit denen keiner zufrieden war. Er hat es nie geschafft, seinem Vater Grenzen aufzuzeigen. Als das Ganze vorbei war, kam zum Kummer über den Verlust das Gefühl, betrogen und verraten worden zu sein. Ich habe mich jahrelang mit dieser verrückten Familie (entschuldige den harten Ausdruck)auseinandergesetzt, habe versucht zu verstehen, tolerant zu sein, habe gehofft, es würde irgendwann einmal anders werden. Er hat dann auch gemeint, er hätte gehofft, ich sei geduldiger und könne warten, bis er wirtschaftlich unabhängig sei, schließlich warte ein ganzes gemeinsames Leben auf uns. Das hat er auch der Freundin vor mir gesagt - sie wären jetzt sieben Jahre zusammen, sieben Jahre, in denen sie nicht einfach bei ihrem Partner vorbeikommen darf, nicht bei ihm übernachten darf, jedes Treffen zu Diskussionen führt...

Diskussionen und Probleme von der Qualität Eurer "Ikea-Sache" waren bei uns an der Tagesordnung. :gegen die wand:

Wie ist die "Geschichte" Deines Freundes? Wie waren die Beziehungen vorher? Bei mir war es so, dass er vor mir zwei Beziehungen hatte: die erste war für die Freundin eher "friends with benefits" (er war das Verhältnis, sie hatte einen Freund, den sie später auch geheiratet hat), die zweite lief genauso ab wie unsere - und ich Depp hab geglaubt, mit uns sei das was anderes :gegen die wand: ... Eine Ablösung in der Pubertät gab es nicht - der Vater hat sich um seinen Studienplatz gekümmert (ok, er hat in den USA studiert mit enormen Kosten), die Eltern sind jedes Mal mitumgezogen, wenn er für die Ausbildung oder den Beruf umziehen musste, sie wohnen bis heute in einem Haushalt, die Mutter wäscht seine Wäsche, er muss pünktlich zum Abendessen daheim sein.

Wir waren einerseits Seelenverwandte und kamen andererseits aus zwei verschiedenen Galaxien.

Liebe Grüße
Mandelbüte

tanimun
19.01.2007, 12:13
Danke für alle Beiträge!
Da es mir zur Zeit sehr schlecht geht, melde ich mich wieder, wenn ich etwas schlafen und essen kann.

L.G sultan tanimun