PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrräder



Didi50
01.10.2013, 09:56
Liebe Alle,

sind Fahrzeuge nur Autos oder können wir auch über Fahrräder diskutieren?

Ich brauch ein Neues. Habe bisher das Möwe von Utopia und war superzufrieden. Der Rahmen ist sehr steif, damit kann ich auch mit Gepäck fahren, Hydraulikbremsen.

Mein Neues soll auch einen superguten Rahmen haben und Brooks-Ledersattel, Hydraulik-Bremsen, Nabendynamo, aber möglichst nur noch eine gute Nabenschaltung.

Ich bin sehr klein, möchte aber dennoch 28 Zoll-Räder haben bei einer Rahmenhöhe von 48 inch.

Habt ihr eine Empfehlung?

Didi

Halo
01.10.2013, 10:08
Fahrräder gehen auch. :zwinker:

Forum: Rund ums Fahrzeug
Für alle Themen rund ums Auto, Motorrad, E-Bike, Fahrräder und alle weiteren fahrbaren Untersätze.

Mr_McTailor
01.10.2013, 10:10
Die "Möwe" gibt es mit Nabenschaltung. Shimano Alfine oder Premium, jeweils mit 8 Gängen.

Antje3
01.10.2013, 11:52
Hi

ich hab lange rumggrübelt und mit dann für ein VSF T600 entschieden - mit Nabenschaltung, Nabendynamo usw. (gibts auch in anderer Ausführung)

Ich fahr es jetzt seit etwa 3 - 4 Jahren und bin ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich es nochmal nehmen würde. Fahrkomfort ist gut - bei der Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit habe ich große Zweifel.

Bremshebel sind bei "feuchter Kälte" schon mal eingefroren (ist mir in 30 Jahren Rad zur Arbeit fahren noch mit keinem billigen oder teuren Rad passiert)

Die Verletzungssicherungs"nubsis" auf den Streben der Schutzbleche haben ungefähr 3 Fahrten gehalten und waren dann abgefallen oder spurlos verschwunden (so Gummipöppel). Warum wurden da spitze Enden nicht einfach einmal zur "schlaufe" gebogen - eine Cent-Investition.

Korrodierende Schrauben an der Lenkerbefestigung (ja - Regentropfen halten sich da gerne mal und ein Rad muß bei mir auch mal draußen stehen bleiben können)

Die Fahrradmäntel wurden in einer (nach meiner Meinung nach!) zu kurzen Zeit brüchig. Rundumlaufende Risse im Mantel nach etwas mehr als 1 Jahr finde ich keine Qualitätsausstattung.

Die Lackierung der Glocke (die immerhin ein Markenzeichen des Herstellers ist - knallrote Glocke) ist ein Witz - die blätterte schon nach einigen Wochen ab.

Ärgerlich finde ich, daß viele der Mängel für wenige Cents bis Euro vermeidbar gewesen wären - aber jetzt nicht mehr grundlegend änderbar (klar kann ich ne andere Glocke kaufen - aber das nervt doch nen Kunden, der ca. 1000 € für ein Rad ausgibt!)

Carolly
11.10.2013, 15:41
Didi, was fuer ein Rad suchst du denn, was fuer Gelaende und wieviel faehrst du? Wieviel willst du ausgeben? Und was fuer eine Art Rad suchst du? Gibt doch mal ein paar mehr Infos.

Ich habe mir vor einigen Monaten ein Auslaufmodel Bergamont Vitesse 5.2 zugelegt. Der Rahmen ist sehr steif, was bedeutet dass das Rad beim Anfahren oder im Stehen fahren sehr schnell ist. Ist relativ leicht, die Sitzposition nicht so sportlich aber kann sportlicher eingestellt werden durch den Lenker weiter nach unten zu setzen, und schaltet gut.

Rostige Schrauben wird dieses Rad vermutlich auch nach dem ersten Winter haben. Es scheint keine rostfreien Schrauben zu geben die auch stark genug fuer ein Rad sind. Irgendwann wird der Rostschutz ab sein und dann rostet es.

Wenn du ein Rad beim Fachhaendler (kein Discounter) kaufst kannst du sicher den Sattel austauschen lassen und noch Nachlass fuer einen Brooks fragen. Auch andere Teile, wie Vorbau , Griffe, usw.. wird der vermutlich austauschen.

Didi50
15.10.2013, 11:21
Didi, was fuer ein Rad suchst du denn, was fuer Gelaende und wieviel faehrst du? Wieviel willst du ausgeben? Und was fuer eine Art Rad suchst du? Gibt doch mal ein paar mehr Infos.


Ich hab noch nie ein Rad beim Discounter gekauft! Ein Radhändler stellt mir sicherlich ein Wunschrad zusammen. Dennoch würde ich hier mal gerne Infos einholen.

Ich fahre zur Zeit ein Möwe von Utopia, das 12 Jahre alt ist. Ich fahre sehr viel (ca. 5000 km im Jahr), in der Stadt, Touren mit Gepäck, kein Gelände. Mein Fahrrad ist einfach mechanisch total abgenutzt, so daß ein Aufmöblen nicht mehr lohnt (Kettenblatt, die alte Schimano-Nabe quietscht und hat keinen Schmiernippel, müsste also zerlegt werden; die Federgabel ist im Eimer und der Dynamo funktioniert nicht mehr richtig, etc.)

Das Möwe von Utopia wäre schon o.k., kostet aber meiner Wunschausstattung (sh. unten) ca. EUR 2.500, was ich ausgeben könnte. Allerdings arbeitet Utopia immer wieder mal schlampig (bei meinem jetzigen ist der Rahmen gebrochen, da er überbestimmt war).

Meine Frage ist auch: Was für Erfahrungen habt ihr mit preiswerteren Rädern (also ca. EUR 1.000) gemacht?


Meine jetzige Vorstellung ist:

- robuster Rahmen, eher Stahl
- niedriger Durchstieg (also kein Diamantrahmen, aber auch kein tiefer Durchstieg, da dann
das Rad zu instabil wird). Ich bin jetzt 63 und immer mit "Damenrahmen" gefahren.
Ich will auch in 10 Jahren noch damit fahren.
- Nabenschaltung
- Nabendynamo, "gute" Schweinwerfer
- Hydraulik-Bremsen
- Stabiler Gepäckträger
- Brooks-Leder-Damensattel
- Stabiler Ständer, so daß das Rad auch mit Gepäck steht
- kleiner Rahmen mit 28 Zoll-Rädern

friensola753
16.10.2013, 19:27
Ich steh ja aug gebrauchte ... hätte gern was cooles altes stylisches :) Aber kriegt man schwer wo her ... 28 zoll, wie groß bist du denn? ich hatte mich mal überschätzt mit zu großen reifen ... aber mein fahrrad wurde geklaut, bin daher auch auf der suche nach ersatz :)

Didi50
17.10.2013, 09:52
Ich steh ja aug gebrauchte ... hätte gern was cooles altes stylisches :) Aber kriegt man schwer wo her

In meiner Stadt gibt es SecondHand Fahrradläden, bei ADFC aufgemöbelte Fahrräder oder jede Menge Initiativen, die alte FAhrräder einsammeln, aufmöbeln und an Studenten oder andere verkaufen.

Ich bin knapp 1.60 und fahre schon immer mit 28 Zoll Rädern, weils einfach besser geht.

Manu1973
19.10.2013, 02:19
Hallo,

das ist manchmal gar nicht so einfach, das passende Rad zu finden. Am besten bietet es sich an, beim Händler vor Ort eine Probefahrt mit verschiedenen Fahrräder zu machen. So merkt man am ehsten, ob einem das Rad zusagt. Ich habe damals auch länger gesucht. Bin nun aber voll zufrieden :smile:.

Grüße Manu

wildwusel
19.10.2013, 17:48
Ich steh ja aug gebrauchte ... hätte gern was cooles altes stylisches :) Aber kriegt man schwer wo her

Wenn man gut basteln kann, kann man recht günstig Wracks kriegen und wieder aufpäppeln. Bei uns werden regelmäßig Fundfahrräder versteigert, da gehen die guten für knapp 100 Euro über den Tisch und die gerade eben fahrtüchtigen für 30 bis 50.

Manu1973
21.10.2013, 14:53
Hallo Wildwusel,

na das ist ja dann auch ne gute Variante. Für Bastelfreaks ist das wirklich eine sehr gute Möglichkeit, sich ein bisschen Geld zu sparen. Ein gutes Rad für knapp 100 Euro, das kriegt man ja sonst auch nicht an jeder Ecke :smirksmile:.

Grüße Manu

wildwusel
21.10.2013, 16:25
Ein gutes Rad für knapp 100 Euro, das kriegt man ja sonst auch nicht an jeder Ecke

Da kommen dann schon noch Investitionen (passender Sattel, bessere Lichtanlage, einsatzangemessene Bereifung) aber für den Selbstschrauber ist das trotzdem ein guter Deal.

--martha--
21.10.2013, 16:38
Ich fahre seit ungefähr 5 Jahren ein Triumph. Das würde ich nicht nochmals kaufen. Es rostet einfach alles und die Qualität ist insgesamt nicht so dolle.

Daher weine ich immer noch meinem Pegasus - schwarzer Panther hieß es glaube ich - nach. Da haben nach ein paar Jahren auch die Schraubenköpfe Rost angesetzt und die wurden bei der Frühjahrdurchsicht ohne Ansage ausgetauscht und das Rad war einfach großartig, stabil, leicht, wendig, seufz, der Dieb freut sich sicher immer noch.

Didi50
23.10.2013, 09:11
I
Daher weine ich immer noch meinem Pegasus - schwarzer Panther hieß es glaube ich - nach.

Oh ja ... Pegasus baut schöne und gute Räder!

Mocca
23.10.2013, 13:20
Ich bin selbst nur wenig größer als eine Parkuhr :smile:, aber ich habe immer 28er Räder gehabt.
Mein vorletztes ließ ich mir nach Maß zusammenbauen, es war die Investition meines Lebens: saubequem, genau passend für mich, mit Ledersattel und so, dass ich hopplahopp aufsteigen konnte. Leider wurde es mir gestohlen :knatsch:. Danach kaufte ich für wenig Geld ein gebrauchtes Rad, das mir ebenfalls gute Dienste geleistet hat und nicht teuer war (keine 100 Teuronen!) und mit dem ich tagtäglich unterwegs war.

Ich denke, es kommt darauf an, was man haben will: Ein Rad, mit dem ich jeden Tag mehr als 20/ 30 km hinter mich bringe, ist für mich ein Auto- Ersatz, weswegen ich auf eine extrem gute Verarbeitung und Rostbeständigkeit achten würde (wobei ich anmerken möchte, dass mein gebrauchtes Rad in dieser Beziehung super war).


Sollte es mir einmal möglich sein, werde ich zur Fundsachenversteigerung im Rathaus aufkreuzen. Schlimmstenfalls hilft mir der örtliche Fahrraddealer weiter...

Carolly
23.10.2013, 13:46
Wichtig ist auch immer die Raeder zu testen. Frauen haben ja meistens relativ laengere Beine gegenueber Maennern. Da koennen auch bei kleineren Frauen 28er Ramen gut passen. Aber der Abstand Sattel-Lenker spielt auch noch eine wichtige Rolle und ist bei jedem Rad anders. Als ich auf Radsuche war bekam ich auf allen Raedern die ich ausprobierte steife Schultern und irgendwie fuehlte ich mich zusammengestaucht. Keine Ahnung warum, bis ich neben einer gleichgrossen Freundin stand und merkte dass meine Haende ein ganzes Stueck weiter runter hingen als bei ihr :freches grinsen: Daraufhin liess ich mir bei einem Radhaendler bei einem Rad einen laengeren Vorbau einbauen und auf einmal sass ich bequem (auf aufrechten Cityraedern schmerzen meine Ellenboegen weil ich meine Arme nicht bequem unterbringen kann). Gut, das Rad wurde es aus einem andere Grund nicht, aber danach habe ich mich auf die Suche nach langen Raedern gemacht und habe letztendlich das fuer mich perfekte Rad gefunden.

wildwusel
23.10.2013, 13:57
Ich hab einen kurzen Oberkörper, deswegen muß ich, seit es Mode geworden ist, einen Vorbau am Lenker zu haben, bei jedem Rad das Teil austauschen, damit ich fahren kann, ohne daß mir die ganze Achse Handgelenke/Ellenbogen/Schultern/Nacken wehtut.

Mab
23.10.2013, 20:25
Hallo,
seit fast 10 Jahren bringt mich ein T700 täglich zur Arbeit, das sind ca. 25 km pro Tag plus gelegentliche Umwege und Ausflüge. Ich habs als "Vorjahresmodell" relativ günstig gekauft und bin damit sehr zufrieden.
28-Zoll-Räder sind für mich die optimale Größe (bin 1,67) und ich hab ein Herrenmodell - die sind einfach stabiler. Erfreulicherweise passte bei mir die Standardausführung total gut, nur den Sattel hab ich gegen einen Damensatel getauscht. Inzwischen ist zwar die Kette etwas ausgeleiert, aber das ist nach so langer Zeit der intensiven Nutzung zu erwarten. Ansonsten noch kein Rost oder sonstige Mängel - ich vermeide allerdings die schlimmsten Streusalz-Glatteis-Tage.
Mit dem Teil düse ich immer noch flott an vielen Radlern vorbei, die grade mal halb so alt sind wie ich :freches grinsen:

Mab

Didi50
29.10.2013, 09:43
Die Räder der Fahrradmanufaktur habe ich mir grad im Internet angeschaut und dabei festgestellt, dass mein bevorzugter Händler die hat. Also geh ich da mal hin und fahr Probe. Er baut auch Räder nach Wunsch.

Zartbitter
29.10.2013, 10:20
Hallo Didi,

du hast eine gute Entscheidung getroffen.

Hier in meinem Haushalt fahren 2 Männer Fahrräder, die auf sie persönlich zugeschnitten sind....ein Gemeckere habe ich noch niemals gehört....ein Mann ist 171 groß, der andere 180...beide fahren nun ihr Fahrrad...einmal eher Stadtfahrrad und auch Touren....der andere eher Touren und Sport und trotzdem auch stadttauglich.


Ich selbst fahre fast nie Fahrrad...mir genügt meines für meine wenigen Touren.

LG zb

MariaKennerich
14.11.2013, 12:05
Hallo,

Ich suche auch ein Fahrrad, auch eines um jetzt nochmal an einem sonnigen Tag zu fahren, trotz der Kälte möchte ich meinen Kreislauf auf Vordermann bringen und schonmal ein bisschen meine Beine trainieren.

Jetzt ist es aber so, dass ich mir ein Pegasus nicht leisten kann, und ein selbst-zusammengebautes erst recht nicht.

Da ich recht gross bin, denke ich über ein Herren-Mountainbike nach, die Mittelstange stört mich nämlich auch überhaupt nicht.

Ich hab auf gonser.ch ein Fahrrad von totem gesehen, kennt man diese Marke? Wüsste gern was davon zu halten ist, und ob es die auch irgendwo in Deutschland zu kaufen gibt, stosse da immer nur auf diesen Shop in der schweiz.

Ansonsten:
Was gibt es sonst noch so an empfehlenswerten Fahrrädern in der Preisklasse bis zu 250€ ?
Meine Ansprüche sind wie gesagt nicht zu hoch gesteckt, wen bald irgendwann Geld eintrudelt kann man immernoch mal weiterschauen, aber ich hab den grossen Drang jetzt sofort vor die Tür zu gehen und ne Runde zu fahren :ooooh:

Inaktiver User
14.11.2013, 12:38
Die Körpergröße hat doch nichts mit der Reifengröße zu tun. Man sucht sich die entsprechende Rahmengröße (!) aus.

Ich selbst fahre ein Pegasus mit 8-Gang Narbe. War dafür beim Fachhändler und habe diverse Räder probe gefahren. Bei mir rostet nach 3 Jahren noch nichts, allerdings steht mein Fahrrad nie dauerhaft draußen. Entweder im Schuppen oder irgendwo geschützt untergestellt.

Carolly
14.11.2013, 21:27
Wieviel willst du denn mit dem Rad fahren? Ich vermute, dass es nicht viel taugt und elendig schwer sein wird. Wenn du nur ab und zu mal kleine Abstaende faehrst wird es wohl eine Weile ueberleben. Ich vermute, dass so ein Rad bei mir (60km woechentlich) kein Jahr lang gut fahren wird und die Federung schon nach den ersten paar Monaten ausgeleiert ist. Die Schaltung ist eine Shimano Tourney. Das ist die billigste Schaltung von Shimano. Die schaltet recht hakelig, aber man kann natuerlich Teile auch austauschen. Ich zweifele mehr ueber die Teile die man nicht sieht, und die teuer auszutauschen sind, wie Tretlager. Es sieht aus als ob die Tretlager nicht abgedichtet sind, sodass diese durch Regen, moeglicherweise Streusalz und rauslaufendes Oel schnell erledigt sein werden.

Ich glaube ich wuerde noch etwas laenge sparen und ein besseres Rad kaufen. Oder nach einem gebrauchten Rad suchen. Gibts bei dir eine Uni in der Naehe? Da gibts immer Radhaendler die auch gebrauchte Raeder verkaufen. Und da kannst du auch testen ob die Groesse passt.

Bei der Groesse ist m.M. nach wichtig:
Rahmenhoehe, also kannst du in der richtigen Hoehe sitzen
Rahmenlaenge, wenn der Rahmen zu kurz ist sitzt du zu zusammengestaucht und verkrampfst dir je nach Sitzhaltung die Schultern oder Ellenboegen, zu lang und du streckst dich zu sehr

wildwusel
14.11.2013, 22:04
Hab gerade mal im Onlinekatalog vom Stadtler geblättert, von Triumph gibt es einfach ausgestattete Fahrräder für ca. 300 Eu. Wenn das meine Preisklasse wäre, würde ich die mal angucken.

Didi50
20.11.2013, 11:42
Ich fahre zwischen 3.000 und 5.000 km im Jahr. Ein Fahrrad für 300 EUR kann einfach nicht gut sein. Alle Mechanik- und Elektrikteile sind minderwertiger und damit zu schnell abgenutzt. Wenn man viel fährt sollte man schon ca. 1.000 Eur oder mehr investieren.

wildwusel
20.11.2013, 13:51
Ich fahre zwischen 3.000 und 5.000 km im Jahr. Ein Fahrrad für 300 EUR kann einfach nicht gut sein. Alle Mechanik- und Elektrikteile sind minderwertiger und damit zu schnell abgenutzt. Wenn man viel fährt sollte man schon ca. 1.000 Eur oder mehr investieren.

Andererseits: Ich hab jetzt 1500 Euro für's Rad ausgegben, ich fahre viel, aber keine anspruchsvollen Strecken. Wenn mein Rad 15 Jahre hält und in der Zeit 1500 Euro Kosten für Wartung und Ersatzteile verursacht, hätte ich mir alle zwei Jahre ein neues 300-Euro-Rad kaufen können und nach Ablauf der Garantie verschenken, und hätte am Ende noch 750 Euro übrig gehabt.

Aber es hätte wahrscheinlich weniger Spaß gemacht zu fahren. Und ich kaufe ungern Sachen.

EvaFee
22.11.2013, 06:38
Mich persönlich würde interessieren: warum willst Du auf eine Nabenschaltung umsteigen?

Ich habe das (unfreiwillig) gemacht und muss sagen, so einfach ist die Umstellung nicht. Allerdings habe ich auch den Sonderfall, dass man "Ich-fahre-mal-kurz-zum-Bahnhof"etc.Fahrrad jetzt eine Nabenschaltung hat und mein gutes Fahrrad für "echtes" Fahren nicht. Da muss ich beim Bremsen echt aufpassen!

wildwusel
22.11.2013, 09:32
Mich persönlich würde interessieren: warum willst Du auf eine Nabenschaltung umsteigen?

Vorteile der Kettenschaltung, m.E.: Preisgünstiger, leichter, und man kann unter Last schalten. Aber der Wartungsaufwand einer Kettenschaltung, gerade zu dieser Jahrezeit, geht mir enorm auf den Wecker. Ich fahr schon nur Asphalt und meide die Schlamm- und Schotterpisten, die auf meinem Arbeitsweg als "Radweg" gekennzeichnet sind, trotzdem bin ich jeden Samstag am Putzen.

Bei meinem kettengeschalteten Bahnhofsfahrrad ist im Frühjahr die Kette gerissen, weil es eben den ganzen Winter draußen war und ich nicht jeden Samstag dran geputzt und geölt habe. :knatsch:

Es gibt m.W. inzwischen auch Nabenschaltungen mit Freilauf rückwärts, und zwei Handbremsen sind sowieso Standard.

Carolly
22.11.2013, 11:01
Andererseits: Ich hab jetzt 1500 Euro für's Rad ausgegben, ich fahre viel, aber keine anspruchsvollen Strecken. Wenn mein Rad 15 Jahre hält und in der Zeit 1500 Euro Kosten für Wartung und Ersatzteile verursacht, hätte ich mir alle zwei Jahre ein neues 300-Euro-Rad kaufen können und nach Ablauf der Garantie verschenken, und hätte am Ende noch 750 Euro übrig gehabt.

Aber es hätte wahrscheinlich weniger Spaß gemacht zu fahren. Und ich kaufe ungern Sachen.

naja.. 1500 sind vielleicht etwas uebertrieben, aber fuer 300 Euro kriegt man einfach nichts brauchbares. Auch an einem teuren Fahrrad muessen ab und zu mal Teile ausgetauscht werden. Eine Kette haelt vielleicht 4000km durch wenn man diese gut pflegt und nicht gerade in den hoechsten oder niedrigsten Gaengen mit einer Kettenschaltung faehrt. An einer Kettenschaltung muessen an ein paar Jahren auch mal ein paar Teile ausgetauscht werden. Wie das bei einer Nabenschaltung ist weiss ich nicht. Neue Bremskloetze wenn man keine Felgenbremse hat sowieso, neue Reifen sind ab und zu auch mal faellig. Also Kosten werden sowieso immer anfallen.

Wenn man soviel faehrt waehre es eventuell auch die Ueberlegung wert nicht das teuerste Fahrrad zu nehmen sondern 1-2 Qualitaetsstufen darunter (solange dieses ebenso toll faehrt). Bei Kettenschaltungen sind die Preisunterschiede zwischen Deore- und XL-Teile austauschen ziemlich extrem.

wildwusel
22.11.2013, 11:50
naja.. 1500 sind vielleicht etwas uebertrieben,

500 hat es gekostet, alles wegzulassen, was ich nicht haben wollte. :knatsch:
Deswegen mußte ich nämlich in die "Baukasten"-Klasse mit einzelnen Komponenten aufsteigen.

EvaFee
25.11.2013, 05:45
Vorteile der Kettenschaltung, m.E.: Preisgünstiger, leichter, und man kann unter Last schalten. Aber der Wartungsaufwand einer Kettenschaltung, gerade zu dieser Jahrezeit, geht mir enorm auf den Wecker. Ich fahr schon nur Asphalt und meide die Schlamm- und Schotterpisten, die auf meinem Arbeitsweg als "Radweg" gekennzeichnet sind, trotzdem bin ich jeden Samstag am Putzen.

Bei meinem kettengeschalteten Bahnhofsfahrrad ist im Frühjahr die Kette gerissen, weil es eben den ganzen Winter draußen war und ich nicht jeden Samstag dran geputzt und geölt habe. :knatsch:


Oh, da habe ich mehr Glück. Rad Nr. 1 hat eine Kettenschaltung, auf der Kette sind über 10.000 km drauf, das steht im Keller und wird nur nach Matschfahrten geputzt. Rad Nr. 2 steht bei Wind und Wetter draußen und wird nie geputzt, damit fahre ich aber auch nur täglich etwa 5 km. Das ist schon 30 Jahre alt und letztes Jahr ist mal das Tretlager gebrochen, sonst hatte ich keine großen Ausgaben.




Es gibt m.W. inzwischen auch Nabenschaltungen mit Freilauf rückwärts, und zwei Handbremsen sind sowieso Standard.

Mit Freilauf: das hört sich gut an!

Emilia0524
28.11.2013, 13:21
Oh, da habe ich mehr Glück. Rad Nr. 1 hat eine Kettenschaltung, auf der Kette sind über 10.000 km drauf, das steht im Keller und wird nur nach Matschfahrten geputzt. Rad Nr. 2 steht bei Wind und Wetter draußen und wird nie geputzt, damit fahre ich aber auch nur täglich etwa 5 km. Das ist schon 30 Jahre alt und letztes Jahr ist mal das Tretlager gebrochen, sonst hatte ich keine großen Ausgaben.

Bei ist es auch so:smile:
Mein Fahrrad ist schon mehr als 10 Jahre alt. Das benutze ich aber nicht jeden Tag. 2-3 mal pro Woche. Jedes mal ungefähr 10-15 km.
Ich möchte weiter mit dem Fahrrad fahren. Meine Tochter sagt, das es nich "cool" ist, aber es ist mir egal.

wildwusel
28.11.2013, 15:20
Meine Tochter sagt, das es nich "cool" ist, aber es ist mir egal.

In meinem Umfeld kann man mit eifrigem Radfahren echt angeben. Gerade im Büro -- da wird man gleich ganz anders wahrgenommen. :lachen: