PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bald hat meine todkranke Freundin Geburtstag



Inaktiver User
28.10.2006, 22:01
Liebe Freunde,
meine Freundin wird sterben, das ist uns allen mittlerweile klar. Sie hat einen Gehirntumor und die lähmung schreitet fast täglich fort, heute kann sie nur noch die Fingerspitzen und den Kopf etwas bewegen.
Letztes Jahr haben wir ihren runden Geburtstag freudig gefeiert, weil es schien, dass es keine Metastasen gab, heute liegt sie todkrank in ihrem Bett und kann fast nicht mehr sprechen. Trotzdem sagt sie immer wieder, dass sie hofft, bald wieder gesund zu sein... Wir stimmen ihr zu, ja, bald geht es dir besser... aber es wird nicht mehr werden, sagt ihr Mann.
Nun kommt wieder ihr Geburtstag und ich bin so ratlos, was ich ihr schenken könnte. Ihr Mann sagte mir, dass ihm vor dem Tag graut. Mir auch.
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
Ich möchte ihr gratulieren, komme mir aber so verlogen vor. Und was soll ich ihr schenken? Ein Hörbuch? Eine schöne Körperlotion? So etwas denke ich mir. Aber was soll ich sagen? Was kann ich sagen?

Sams

Atis
29.10.2006, 02:23
Liebes Sams,

ich kann sehr gut verstehen, dass Du vor diesem Tag Angst hast.

Ich habe schon oft Sterbende begleitet und glaube, dass Offen-sein wichtig ist. Damit meine ich, erst mal zu schauen, ob Deine Freundin über ihren tatsächlichen Zustand sprechen möchte oder ob es ihr lieber ist, wenn alles weitgehend so ist wie immer und das Thema nicht angesprochen wird.

Du schreibst, dass Deine Freundin sagt, sie hoffe, bald wieder gesund zu sein. Was ist denn Dein Eindruck - weiß sie, wie es tatsächlich um sie steht?

So gerne würde ich Dir einen Rat geben wie "Tu dies und jenes, das ist genau richtig" - ich glaube aber, einen solchen Rat gibt es leider nicht. Meiner Erfahrung nach reagiert jeder Sterbende anders, manche reden ganz offen darüber, andere verdrängen das Thema - auch vor sich selbst -, wieder andere möchten Angehörige und Freunde nicht damit belasten, weil sie spüren, wie schmerzlich es für diese ist.

Vor einigen Jahren erzählte mir mal eine sehr liebe Frau vom Tod ihres damals 17jährigen Sohnes. Sie erzählte, sie habe danach im Bekanntenkreis immer weniger Kontakt gehabt und im Nachhinein erkannt, dass ihre Bekannten sich aus Angst und Hilflosigkeit zurückgezogen hätten. Sie hätte sich gewünscht, dass sie einfach mal jemand in den Arm genommen und gesagt hätte, "Ich weiß nicht, was ich sagen soll, aber ich bin bei dir".

Wie gesagt, vielleicht könntest Du versuchen, erst mal zu "erspüren", ob sie darüber reden möchte oder nicht.

Was das Geschenk betrifft, da finde ich eine Lotion oder ein Hörbuch oder so etwas in der Richtung eine prima Idee. Oder vielleicht auch etwas Schönes zum Anschauen (ein schönes Bild oder ähnliches), da sie ja, wie Du schreibst, körperlich extrem eingeschränkt ist und sich kaum noch bewegen kann.

Ich wünsche Deiner Freundin alles Gute. Und Dir und ihren Angehörigen viel Kraft.

*Umarm- und- drück*

Liebe Grüße, Atis.

Inaktiver User
29.10.2006, 18:41
Ich würde Ihr etwas schenken, was ihr zusammen machen könntet, wenn sie wieder gesund ist. Das mag sich komisch anhören, aber Du schreibst, sie hat die Hoffnung, dass sie bald wieder gesund wird. Warum willst Du sie nicht in dieser Hoffnung unterstützen und ihr zeigen, dass Du auch daran glaubst.

Ich weiß, dass es Theorien gibt, nach denen man Sterbende mit dem Tod konfrontieren sollte, damit sie sich damit befassen und vom Leben Abschied nehmen können. Aber ich würde die Entscheidung dazu lieber dem Sterbenden selbst überlassen. Keiner von uns "gesunden Lebenden" kann sich vorstellen, wie es ist, wenn einen so langsam die Kraft verläßt und man gehen muss. Daher würde ich auch nie meine Vorstellung als Jemand, der voraussichtlich in einem Jahr noch lebt, als angemessen erachten. Daher würde ich auch einem Sterbenden nichts schenken, was das Sterben erleichtert, sondern was ihn am Leben gefreut hat.

Habt Ihr Euch früher auch schon Lotions geschenkt? Was habt Ihr denn beim letztjährigen runden Geburtstag geschenkt. Worüber hat sie sich gefreut?

Spontan habe ich gedacht, schenk ihr doch eine Lotion und einen Gutschein für ein gemeinsames Essen oder eine Flasche Sekt. Den Gutschein könntest Du schön mit dem PC oder von Hand malen und in einem kleinen Bilderrahmen an ihr Bett stellen. Die Lotion kann sie brauchen, so lange es ihr nicht gut geht (?!). Und wenn sie den Gutschein wirklich nicht mehr einlösen kann, könnte - wenn es Euch allen besser geht - ein gemeinsames Essen mit einem anderen ihr nahestehenden Menschen stattfinden, in dem Ihr Euch an sie erinnert, eine Kerze aufstellt oder sonst was macht, was Euch an gemeinsame Zeiten erinnert.

Ich glaube, ich möchte nicht, dass man mir an meinem Geburtstag ein Geschenk macht, dass darauf hindeutet, dass ich bald sterbe. Die Hoffnung sollte mir keiner nehmen.

Kranich - grübelnd, nicht wirklich sicher, was richtig ist

Inaktiver User
29.10.2006, 18:46
ich würde sie ganz einfach fragen, womit ich ihr eine Freude machen kann, sie selbst weiß, was sie in ihrem Zustand machen kann, erfülle ihr den Wunsch. Vielleicht freut sie sich darüber ausgiebig vorgelesen zu bekommen, vielleicht auch über etwas ganz anderes. Frag sie!

Atis
29.10.2006, 19:30
Ich weiß, dass es Theorien gibt, nach denen man Sterbende mit dem Tod konfrontieren sollte, damit sie sich damit befassen und vom Leben Abschied nehmen können. Aber ich würde die Entscheidung dazu lieber dem Sterbenden selbst überlassen.
Direkt konfrontieren würde ich sie damit auch nicht, aber - wenn möglich - auch nicht ausweichen. Das meinte ich mit "offen-sein" in alle Richtungen, erst mal abwarten und versuchen zu spüren, ob die Freundin das Thema ansprechen möchte oder nicht.

Liebe Grüße,

Atis.

Inaktiver User
29.10.2006, 20:26
@Atis
Da hast Du sicher recht, nur - kann man als Laie das wirklich rausfinden? Kann man das spüren, wenn man mit den eigenen Emotionen und Tränen kämpfen muss? Vielleicht ist das aber eher ein eigenes Thema.
Kranich

Atis
29.10.2006, 20:51
@Atis
Da hast Du sicher recht, nur - kann man als Laie das wirklich rausfinden? Kann man das spüren, wenn man mit den eigenen Emotionen und Tränen kämpfen muss?

Man kann es versuchen. Aus meiner bescheidenen Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass Sterbende manchmal sehr froh sind, darüber sprechen zu können.
ABER wie gesagt, das ist bei jedem anders. Man kann es nicht verallgemeinern, weder in die eine noch in die andere Richtung.

Liebe Grüße :blumengabe: !

Atis.

Inaktiver User
29.10.2006, 21:40
Liebes Sams,

vielleicht magst du deiner Freundin an ihrem Geburtstag einfach sagen und zeigen, wieviel sie dir bedeutet, wie bereichernd du eure Freundschaft empfindest? Wie froh du bist, dass ihr euch begegnet seid und so viel miteinander teilt?

Du könntest sie mit Kleinigkeiten verwöhnen, von denen du weißt, dass sie sie mag- eine besondere Süßigkeit etwa oder ein spezielles Essen, und irgendeine verrückte Kleinigkeit schenken, die du irgendwo entdeckt hast.
Vielleicht etwas Lustiges oder Besonderes aufschreiben, was ihr zusammen erlebt habt und ihr vorlesen. Ihr eine CD mit dem neuesten Song ihres Lieblings-Interpreten schenken und dazu eine ihrer Lieblingsblumen und einen Duft, den sie besonders mag.

Freude machen wie es nur irgend geht, darum geht es doch an einem Geburtstag und wenn sie deine Freundin ist, weißt du ganz bestimmt, wie du ihr Freude machen kannst :blumengabe:

Liebe Grüße Nugat

Inaktiver User
30.10.2006, 09:26
Danke für eure Antworten.
Ich bin wirklich ratlos, denke aber, eine schöne Körperlotion ist etwas, das ihr Freude machen wird.
Ich glaube, meine Freundin weiß, wie es um sie steht, dennoch klammert sie sich an alle Möglichkeiten, auch medizinische, und sie spricht immer wieder davon, dass sie bald wieder gesund werden will. Der Arzt hat es ihrem Mann aber gesagt, dass es keine Hoffnung auf Heilung mehr gibt.
Und gerade hier kommen ja die Probleme, nicht nur bei mir. Die Pflegenden wissen nicht, wie sie es hinkriegen sollen, an dem Tag ein fröhliches Gesicht zu machen und zu feiern. Weil meine Freundin jede Konfrontation mit dem Tod verweigert (das darf sie auch, ich will sie nicht kritisieren oder so).

Inaktiver User
30.10.2006, 09:43
Liebe Dassams

Deine Freundin hat das Recht darauf, Hoffnung zu haben.
Niemand weiß was Morgen ist. In deser Nacht starben sicher Menschen, die gestern noch nichts davon ahnten.

Das beste Geschenk für Deine Freundin wäre, wenn sich ALLE ihr Nahestehenden in ihrer Traurigkeit zurücknehmen würden und ihr gönnen würden ihren Geburtstag, den Tag an dem sie diese Welt betrat, sie Euch geschenkt wurde.. zu FEIERN. Froh zu feiern.

Du als Freundin kannst ihr ein Geschenk manchen in dem Du mit ihr froh bist, gerade weil es wahrscheinlich ihr letzter sein wird.

Ja, ich verstehe den Kummer der nahen Freunde und Verwandten, aber ein wahres Freundschafts -und auch Liebesgeschenk ist es den Geburtstag zu FEIERN, schöne Geschichten von früher erzählen, wenn Du spürst, dass Deine Freundin dazu bereit und offen ist.

Grauenhaft ist es, wenn die Verwandten ihre Traurigkeit in den Vordergrund stellen und damit möchte ich nicht urteilen..ich schätze diese Traurigkeit nicht gering..doch die Kranke braucht die Stärke der Gesunden

noch ist sie bei Euch.

Ich finde DIESES Geschenk sollte man einer Freundin machen. Eine Körperlotion ist schön..aber zusammen lachen und den Tag feiern und froh sein das ist ein größeres Geschenk. Und ja : auch Auszuhalten, wenn sie schwach wird und traurig..sie soll doch die Schwächere sein dürfen..sie braucht ihre Kraft..

DasSams Du scheinst eine so warmherzige humorvolle Frau und Freundin zu sein : davon kannst Du Deiner Freundin wieder etwas schenken, gerade an diesem besonderen Tag. Es ist sicher schön, Dich als Freundin zu haben. Sie braucht nun Deine Lebensfreude, Deine Helligkeit für ihren Geburtstag, gerade wenn ihr Mann so gelähmt scheint.

Atis
30.10.2006, 11:53
Ich finde auch, dass Du Deiner Freundin bestimmt eine sehr gute Freundin bist. Du machst Dir sehr viele Gedanken um sie und das spürt sie ganz bestimmt.

Liebe Grüße, Atis.

Inaktiver User
30.10.2006, 13:54
Liebes Sams,

der Wille deiner Freundin zählt, nichts anderes. SIE WILL BALD GESUND WERDEN, es ist ihre feste Absicht, und dabei sollten ihr Mann und du sie unterstützen durch eure Gedanken und eure Haltung. Indem ihr sie und ihre Absicht genauso ernst nehmt wie sie selbst. Und ihr ihr in Gedanken Segenswünsche und Kraft und Liebe schickt, so oft und intensiv wie möglich, und sie mit inneren Bildern und Symbolen aus gesunden, glücklichen Tagen verknüpft.

Was deine Freundin jetzt nicht braucht, ist die Meinung und "Prognose" irgendeines Arztes. Und sie braucht auch eure Angst und eure Traurigkeit nicht, denn sie helfen ihr nicht, sondern verstärken ihre eigenen.

Wie ihr an ihrem Geburtstag, und nicht nur an diesem Tag, ein fröhliches Gesicht machen könnt hängt davon ab, worauf ihr eure Gedanken lenken könnt. Wenn ihr sie auf die Freude lenken könnt, dass sie ein wunderbarer Mensch ist den ihr liebt und dessen Geburtstag ihr heute alle zusammen feiern dürft, wobei jeder seinen ganz besonderen Beitrag leistet, damit deine Freundin diesen Tag genießen kann und fest entschlossen seid, sie alle Tage während ihrer Krankheit mit allen inneren Ressourcen, die ihr habt, zu beschenken als Akt der Liebe, dann ist ein fröhliches Gesciht keine aufgesetzte Maske, sondern kommt von innen.


Liebe Grüße und Gedanken
Nugat

Inaktiver User
30.10.2006, 14:42
Liebes Sams,

schenke ihr doch eine Reise!
Eine Reise, die sie gerne machen möchte.

Mach ein schönes Bilderbuch mit Zitaten und Bilder,Geschichten und Informationen über Land und Leute.

Kaufe noch ein paar schöne Dinge zum Riechen od. Schmecken od. auch Blumen aus diesen Land.

Leg schöne Musik und zeige ihr das Bilderbuch und erzähle ihr, was du darüber gelesen hast und was Alles geben soll.
Über die Geschichten; Mythen.

Ich weiss, da gehört viel Kraft dazu aber ich denke, dass sie sich sehr freune würde, auch weil du die Zeit dafür nimmst mit Ihr gemeinsam..

Viel Glück

leo

Inaktiver User
30.10.2006, 14:56
Leomie

aber Du weißt doch gar nicht, was in ihr , der Kranken, wirklich vorgeht..

Vielleicht ist das völlig falsch und erschreckt sie fürchterlich..überfordert sie..konfrontiert sie mit etwas, das ihr viel zu viel ist..oder oder..

Irgend wer schrieb es, so glaube ich : Es ist so unendlich schwierig sich einzufühlen . Ein solches Überstülpen von offensichtlich bewusst Zukunftsweisendem halte ich nicht für richtig..

Warum gehört dazu Kraft ? Warum muss immer auf den Gesunden fokussiert werden? Die Kranke ist schwach und darf nix übergestülpt bekommen..darum fand ich Dassams sensibles Fragen so schön..

Freundin oder Mann dürfen weinen und hadern und schreien, wenn sie allein sind...aber wenn es ihnen gelingt den kostbaren Moment , die Augenblicke des Geburtsags zu feiern, dann ist das wunderbar.

Vielleicht ist die Reise eine schöne Idee, aber ich hätte große Bedenken.

Inaktiver User
30.10.2006, 17:25
Leomie

aber Du weißt doch gar nicht, was in ihr , der Kranken, wirklich vorgeht..
Vielleicht ist die Reise eine schöne Idee, aber ich hätte große Bedenken.

Ja..wir denken immer, dass die Kranken nicht wissen, was sie wissen sollten..

Irrtum, sie wissen ganz genau, wie es um ihnen steht..oft denken sie dass sie uns Angehörigen, Freunden Kraft geben zu müssen, um selbst nicht Schwach zu zeigen..bzw. die Hoffnung nie aufgeben.

natürlich weiss ich nicht, was dem Kranken, bzw in Ihr vorgeht..aber ich denke, ich kann auf etwas zurück greifen..Berufserfahrung!

viel Glück
Leo

Inaktiver User
30.10.2006, 18:09
Ich weiß nicht, was die Kranken wissen sollten und weiß auch sonst, dass ich oft nichts weiß, ohne den Anspruch zu haben ein Philosoph zu sein..

ich greife da auf Lebenserfahrung zurück, die mich das lehrte..

ich wünsche Dassams und ihrer Freundin einen schönen Tag.. an dem schöne Augenblicke geschenkt werden, von beiden.. einfach so..aus sich heraus vielleicht..

Lill
30.10.2006, 19:05
liepste samsdrillingin,

hör einfach auf deinen bauch.
wenn dir nach lachen zumute ist, dann tu es...wenn du weinen musst, dann weine.
du darfst das, denn du darfst traurig darüber sein, dass es deiner freundin nicht gut geht.
meine liebste freundin ist auch gestorben. wir hatten noch das pech, dass sie in australien saß und ich nicht bei ihr sein konnte. wir haben so lange es ging telefoniert.
und diese gespräche waren nicht immer leicht.
irgendwann hab ich ihr gesagt, dass ich nicht nur traurig, sondern auch wütend bin, dass sie so ne scheiß krankheit hat und sich jetzt einfach verzischen will, bevor sie mir sydney gezeigt hat.
wir haben zusammen gelacht und dann furchtbar geweint...aber genau das war es, was in dem moment wichtig war.
es war *dran* und durfte sein!

vielleicht ist das ein geschenk für sie....*alles darf sein*

ich drück dich und wünsch dir ganz viel kraft!

deine andere drillingin:smirksmile:

Inaktiver User
31.10.2006, 10:12
Eure Antworten rühren mich so sehr, dass ich ein bisschen weinen muss.
Ich bin "so eine", die mit fröhlichem Lachen in diese Situation hineingeht und erst dann, wenn ich wieder zuhause bin, loslasse. Ich kann jetzt ruhiger/zufriedener/gelassener (ich finde den rechten Ausdruck nicht) zu meiner Freundin gehen. Ich werde auch unseren Hund mitnehmen, der setzt sich dann ganz nahe an ihr Bett und mit den Fingerspitzen krault sie seinen Kopf (das passt ganz maßgenau). Das tut beiden gut.

Ich erinnere mich an die Nacht, als mein Vater starb, da sagte er zu mir, ich lag neben ihm auf dem Bett, "Ich möchte noch einmal mit dir und dem Hund am Bach spazieren gehen." "Das machen wir, " versprach ich ihm, "morgen gehen wir zwei die Runde." Wir sind sie nicht mehr gegangen und es hat lange gedauert, bis ich diesen Weg am Bach wieder gehen konnte... aber es war nicht falsch, sich in dieser Nacht auf einen gemeinsamen Spaziergang zu freuen. Ich denke, ihr versteht, wie ich das sagen will...

Und darum werde ich mich auch mit meiner Freundin auf das Morgen freuen.

Atis
31.10.2006, 14:06
Liebe dassams,

Du machst das, was Dein Gefühl Dir sagt und wovon Du tief innen spürst, dass es richtig ist. Und so ist es genau richtig...

Ich finde Deinen ganzen Beitrag sehr berührend und sehr schön.

Liebe Grüße,

Atis.

petersilie
31.10.2006, 14:20
Vielleicht hilft es dir ja, wenn du versuchst, dich in ihre Situation hineinzuversetzen. Sie ist ja offensichtlich ans Bett gefesselt, ihre Möglichkeiten im Moment sind begrenzt. Was würdest du dir wünschen an ihrer Stelle? Du kennst sie gut, du kannst dir bestimmt vorstellen, was das sein könnte.

Vielleicht ein wenig Zeit? An ihrem Bett sitzen und ihr ihre Lieblingsgeschichte vorlesen? Auch wenn ihr nicht reisen könnt, ihr könntet doch eine Phantasiereise machen, vielleicht gibt es ein Reiseziel, das ihr schon gemeinsam bereist habt, von dem ihr euch erzählen könnt.

Wie bereits weiter oben erwähnt, ist, glaube ich, für Schwerkranke das Schlimmste, wenn sich alle zurückziehen, weil sie nicht wissen, wie sie mit dem Kranken bzw. Sterbenden umgehen sollen. Also tu das Gegenteil, sei da, bleib bei ihr. (Ich denke, das tust du bereits. Also mach so weiter!)

Und ja, sie hat das Recht auf einen schönen Geburtstag, also back ihr eine dicke Torte, zündet Millionen Kerzen an, ladet Leute ein, wie man das eben so tut am Geburtstag. Vielleicht könnt ihr dann auch alle nochmal fröhlich sein, und das Sterben vergessen. Das wird es sein, woran ihr euch *danach* erinnern werdet: da ging es ihr noch mal gut! Was haben wir gelacht!

Ich weiß nicht, ob ich dir helfen konnte, das waren so meine Gedanken hierzu.

Liebe Grüße und euch allen einen schönen Geburtstag,

Petersilie

Inaktiver User
31.10.2006, 22:03
:blumengabe: Liebes Sams,

du und dein Vater, ihr seid damals in dieser Nacht diesen Weg zusammen mit dem Hund gegangen, auch wenn ihr dabei zusammen auf dem Bett gelegen habt. Es ist nicht wichtig, ob Füße das Haus verlassen. Das Zusammensein, die Nähe, die Gefühle füreinander, der geteilte Weg, das ist wichtig.

Ich glaube, ich verstehe, wie du das sagen willst, was du gesagt hast.

Dir und deiner Freundin und dem Hund alle Freude und Fülle für morgen.

Alles Liebe
Nugat

Inaktiver User
04.11.2006, 19:43
Heute also hat sie Geburtstag und es war ein friedlicher, stiller Tag. Kaum jemand hat sich gemeldet, gekommen sind nur die, die meine Freundin da haben wollte. Ich habe mich für eine Körperlotion entschieden und einen schönen Strauß Blumen gebunden und wir haben eine ganze Weile bei meiner Freundin gesessen, bis es ihr zu anstrengend wurde.
Reden kann sie kaum noch, sie ist fast nicht mehr zu verstehen, ... aber wir haben uns wunderbar unterhalten, klingt das merkwürdig?

Für Eure Antworten möchte ich mich noch einmal bedanken, Ihr habt mir sehr geholfen.

Sams

Inaktiver User
04.11.2006, 19:59
Liebes Sams,

nein, das klingt überhaupt nicht merkwürdig. Man braucht keine Worte, um sich wunderbar unterhalten zu können, ganz und gar nicht :smile: Wie schön, dass ihr das in Frieden und Stille miteinander teilen konntet.

Alles Liebe für euch

Nugat

Atis
04.11.2006, 23:12
Heute also hat sie Geburtstag und es war ein friedlicher, stiller Tag. Kaum jemand hat sich gemeldet, gekommen sind nur die, die meine Freundin da haben wollte. Ich habe mich für eine Körperlotion entschieden und einen schönen Strauß Blumen gebunden und wir haben eine ganze Weile bei meiner Freundin gesessen, bis es ihr zu anstrengend wurde.
Reden kann sie kaum noch, sie ist fast nicht mehr zu verstehen, ... aber wir haben uns wunderbar unterhalten

Wie schön, Dassams!

:blumengabe: Liebe Grüße, Atis.

Solveigh
13.11.2006, 20:24
Liebes Sams,

ganz berührt lese ich Deine Zeilen. Auch wenn Deine Freundin sich kaum mehr äussern konnte, so waren Ihre Freunde/innen da , die sie sich gewünscht hatte. Manchmal braucht es keine Worte. Wunderbar unterhalten--> Emotionen brauchen keine Worte, ein Blick , ein Zwinkern, ein leichter Händedruck . ein Atem holen, ein Räuspern ......
Du bist eine grossartige Freundin!!!

Loslassen ist einfacher als Festhalten, es braucht weniger Kraft aber ist viel schmerzhafter.

Liebe Grüße Solveigh, die Dir sehr viel Kraft wünscht

Inaktiver User
14.11.2006, 09:49
:blumengabe:
Ihr schreibt so lieb... und dabei komme ich mir gar nicht wie eine so gute Freundin vor, ich würde lieber mehr für sie tun können. Ich darf aber nicht, sie will es so, weil ich mich zuerst um meine Kinder kümmern soll...

Es ist schon merkwürdig, wie viel man sich erzählen kann, wenn die Worte verschwinden. Nun strengen sie schon ganz kurze Sätze an, und sie muss sich so anstrengen, bei allem, beim Trinken, beim Luftholen und sie schaut mich an, als habe sie große Not und ich kann ihr die Not nicht mildern....

petersilie
14.11.2006, 09:53
Aber du bist da, und ich bin sicher, das ist für sie mehr Hilfe und Unterstützung, als du glauben willst. Ich wünsche dir weiterhin die Kraft, für deine Freundin da zu sein. Du machst das gut.:blumengabe:

Inaktiver User
14.11.2006, 11:03
:blumengabe:
Ihr schreibt so lieb... und dabei komme ich mir gar nicht wie eine so gute Freundin vor, ich würde lieber mehr für sie tun können. Ich darf aber nicht, sie will es so, weil ich mich zuerst um meine Kinder kümmern soll...

Es ist schon merkwürdig, wie viel man sich erzählen kann, wenn die Worte verschwinden. Nun strengen sie schon ganz kurze Sätze an, und sie muss sich so anstrengen, bei allem, beim Trinken, beim Luftholen und sie schaut mich an, als habe sie große Not und ich kann ihr die Not nicht mildern....



Liebes Sams,
du kannst nicht die Not des Körpers mildern - aber du milderst ihr die Not der Seele !

Mehr kannst du nicht tun, aber das ist von großem Wert für deine Freundin. Die Kraft zu haben, diese Not mitzuerleben, dabei zu sein, nicht weglaufen, nicht wegschauen - einfach nur da sein, Augenkontakt, wenige liebe Worte, Streicheln, Anwesenheit.... das ist so ein großes Geschenk von dir !



liebe Grüße
Lavendelmond

Monkele
14.11.2006, 12:07
Liebe Sams,

am Freitag ist Jürgen, der beste Freund meiner Freundin und ihres Mannes, gestorben.
Er hatte ebenfalls einen Gehirntumor und ähnliche Beschwerden wie deine Freundin. Seit Montag war er bewußtlos und dennoch haben seine Frau, meine Freundin und ihr Mann am Mittwoch mehrere Stunden in seinem Zimmer damit verbracht sich zu unterhalten und einen guten Tropfen Wein zu trinken (er liebte guten Wein). Wenn sie auch nicht mehr mit ihm sprechen konnten, so war doch allen klar, dass sie "beisammen" sind. Jeder Einzelne (und ich bin mir sicher, dass Jürgen dies auch gespürt hat!) spürte die Nähe und die Verbundenheit zum Anderen.
Du bist da, auch wenn die Worte ausgehen!

Alles Liebe und viel Kraft wünscht dir

Monkele

Atis
14.11.2006, 15:58
Liebe Sams,

Du BIST ihr eine gute Freundin!! Sie spürt, wie wichtig sie Dir ist.

Du schreibst, es ist ihr Wunsch, dass Du Dich nicht nur um sie kümmerst, sondern dass Du Dich zuerst um Deine Kinder kümmern sollst. Offensichtlich ist ihr dies wichtig, sie möchte es so. Du brauchst nicht das Gefühl zu haben, Du tust zu wenig für sie. Was Du tust, ist SO VIEL, denn Du gibst ihr Deine Freundschaft.

Ich glaube, jeder von uns würde sich bei einer schweren Krankheit wünschen, jemanden wie Dich zu haben.

Du machst das alles sehr gut.

Liebe Grüße, Atis.:blumengabe: :blumengabe:

Atis
14.11.2006, 16:51
Liebe Sams,

am Freitag ist Jürgen, der beste Freund meiner Freundin und ihres Mannes, gestorben.
Er hatte ebenfalls einen Gehirntumor und ähnliche Beschwerden wie deine Freundin. Seit Montag war er bewußtlos und dennoch haben seine Frau, meine Freundin und ihr Mann am Mittwoch mehrere Stunden in seinem Zimmer damit verbracht sich zu unterhalten und einen guten Tropfen dabei Wein zu trinken (er liebte guten Wein). Wenn sie auch nicht mehr mit ihm sprechen konnten, so war doch allen klar, dass sie "beisammen" sind. Jeder Einzelne (und ich bin mir sicher, dass Jürgen dies auch gespürt hat!) spürte die Nähe und die Verbundenheit zum Anderen.
Du bist da, auch wenn die Worte ausgehen!

Alles Liebe und viel Kraft wünscht dir

Monkele

Das tut mir leid, Monkele, es ist sicher auch für Dich traurig. Aber wie schön, dass der Freund nicht allein war! Ich bin zwar der Meinung, dass niemand alleine stirbt, weil immer schon jemand "von der anderen Seite" unsichtbar dabei ist. Aber um so schöner, wenn auch "irdische" (weiß nicht, wie ich es jetzt anders nennen soll) Angehörige und Freunde dabei sind. Wie Du schon sagst, "jeder spürt die Nähe und Verbundenheit zum anderen".

Liebe Grüße, Atis. :blumengabe: