PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wenn der Ex nochmal Vater wird



BRIGITTE Community-Team
03.09.2013, 13:32
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine Trennung ist schwer genug, wenn man Kinder hat. Bekommt der Ex dann auch noch ein Kind mit der neuen Partnerin, fahren die Gefühle endgültig durcheinandergewürfelt.
Unsere Autorin Stephanie hat genau das erlebt. "Diese Nachricht hat mir komplett den Boden unter den Füßen weggezogen. Mit einer Wucht, die ich nie für möglich gehalten hätte. Vielleicht war erst in diesem Moment mein Traum von der heilen Familie endgültig kaputt", schreibt sie in der neuen BRIGITTE MOM (Heft 2/2013, ab 4.9. am Kiosk). Ihren Brief an die "neue Mutter" im Leben ihres Kindes lesen Sie hier (http://mom.brigitte.de/mitfuehlen/wenn-der-ex-nochmal-vater-wird-1176204/).

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Können Sie Stephanies Gefühle nachvollziehen? Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

Ihr BRIGITTE-MOM-Team

Serenia
04.09.2013, 11:56
Puh! Das liest sich ungeheuer traurig. Da hat sich mir alles zusammengezogen...

Der Vater meiner Großen und ich hatten nie viele Familienpläne zusammen - das war auch genau der Grund, warum wir gerade vor der Trennung standen, als ich feststellte, dass ich schwanger war.

Außerdem haben wir ungefähr gleichzeitig wieder neue Partner kennengelernt, ich "zuerst" noch ein Kind bekommen, auch, wenn es kein Wettrennen sein sollte - aber wenn ich das so lese, bin ich wirklich froh darüber. Bei uns würden aber solche Situationen auch sonst nicht entstehen.

Denn andererseits würde ich darauf bestehen, dass bspw. der Vater mitkommen darf zur Einschulung, nicht aber seine neue Familie. Ich glaube sogar, bei uns würde das automatisch so laufen. Der Vater meiner Tochter würde das nie so machen. Da muss doch nicht jeder auflaufen, auch wenn das Kind sich das wünscht - hier in diesem Beispiel nimmt sich die Mutter eindeutig zuviel zurück, ihrer Tochter zuliebe. Das in allen Ehren, aber sie bleibt ja dabei völlig auf der Strecke! Ich glaube, einem Kind im Schulalter kann man das durchaus klarmachen und zumuten, dass das nicht so weit gehen muss alles. Das ist ja echt furchtbar. Liebe Stephanie, wenn es Dich gibt, und wie auch immer Du in echt heißt - bitte hol Dir Dein Leben zurück, wenigstens ein Stück weit.

Sig
05.09.2013, 16:34
Falls hinter dem Artikel wirklich eine Person steckt, die Trost braucht, hier meine 2 Cents:

Ich weiß seit kurzem, dass mein Ex in ein paar Monaten wieder Vater wird. Fühlte sich für mich auch zuerst merkwürdig an. Was inzwischen aber überwiegt: Ich bin erleichtert, dass meine bzw. unsere Kinder aus dem Babyalter heraus sind. Ich muss nicht wieder die Nächte durchwachen und all das. Ich weiß, wie sich das Leben mit einem Kind ändert, seine Neue weiß das noch nicht. :freches grinsen: Das ist niemals alles eitel Sonnenschein, ist schon auch sehr schön, gewisse Phasen hinter sich gelassen zu haben!

Papa-Wochenenden eignen sich super, mal wieder ein eigenes Erwachsenen-Leben zu gestalten. Das können Ex und Next erstmal ein paar Jährchen vergessen. Sicher, sie haben Familienleben, ist auch schön. Aber jedes Modell hat Vorteile.

chryseis
06.09.2013, 15:15
Loslassen gehört auch zum Erwachsenwerden. Der Schmerz über das andere Kind vergeht schneller, wenn man mit der Exbeziehung abgeschlossen hat. Man ist ja aus gutem Grund gegangen.

Übrigens hat die Stiefmutter eine genauso große Hürde: Die Mutter des ersten Kindes ist länger da, kennt den Mann seit längerer Zeit und spielt immer noch eine Rolle in seinem Leben. Auf das Stiefkind kann sie nur ganz behutsam Einfluss nehmen.

Lillyfeee
10.09.2013, 22:00
Liebe Muttis :-)

Ich bin seit 10 Monaten Mutter eines kleinen süßen Jungen und mein Mann hat bereits zwei Söhne (17,21 Jahre alt)aus erster Ehe mit denen ich mich Super gut verstehe.
Naja seiner Ex Frau passt es leider nicht das wir uns alle so gut verstehen und setzt alles daran die Stimmung zu kippen. Gott sei dank sind die Jungs alt genug um zu wissen, woher der ganze Rauch kommt.
Ich finde es sehr schade , das die Beiden Jungs in ihrer Gegenwart nicht sagen dürfen das sie einen kleinen Bruder bekommen haben.
Seine ex ist wieder verheiratet und hat nun selbst zwei kleine (stief)Mädels , zu denen sie allerdings keinen guten Draht hat. Man würde denken, dass sie glücklich sein müsste, aber immer wieder versucht sie mich zu verletzen, indem sie bei Bekannten erzählt , mein Sohn sei ein" Bastard" weil wir zu seiner Geburt noch nicht verheiratet waren. So etwas finde ich unfassbar. Im Leben würde ich so etwas nicht über ein fremdes unschuldiges Kind sagen.
Wenn sie über mich herzieht, weiß ich das es Eifersucht ist, weil ich deutlich jünger bin als sie und ihrem ex das neue Glück nicht gönnt. ( ich war nicht der Grund für die Trennung! Ich kam Jahre später)
Da finde ich den Weg den "Steffi " wählt etwas würdevoller.
Viele denken das Leben an der Seite eines geschiedenen Mannes mit Kindern sei so einfach . Lasst Euch gesagt sein, das auch wir einige Taschentücher verbrauchen.

Lelle09
26.02.2014, 08:38
Nein, ich kann nicht so recht nachvollziehen warum die Mama von Franziska sich so komisch verhält.

Sie hat doch eine prima Chance ein eigenes Leben zu leben. Anstatt beim Papa Wochenende sich im Bett zu vergraben und auf den Montag warten, sollte sie sich doch mal umsehen, es geniesen ein eigenes Erwachsenenleben zu führen. Da kann man so viel machen, sich mit Freunden treffen, in Kunstaustellungen gehen, auf Partys gehen oder was einem liegt.
Aber vielleicht hat sie noch nicht wirklich abgeschlossen mit der Trennung von ihrem Mann??

Und Mama kann sie ja auch noch werden, sie kann sich doch auch einen neuen Partner suchen, wo ist da das Problem. Ok, mit dem ersten Mann hat's nicht geklappt mit dem 2.Kind, also dann auf zu neuen Ufern.

Bei der Einschulung anstatt sich hinter Kamera und Schultüte zu verstecken hätte sie ja auch mit einem breiten Lächeln und einer ausgestreckten Hand auf die Lehrerin zugehen können und sich präsentieren: "Ich bin die Mutter von Franziska!". Sie scheint sich ja selber in diese depri Rolle zu drängen, das muss doch nicht sein.

Gut, sie hat kein Baby, aber sie hat alle Möglichkeiten ihr Leben so zu gestalten wie sie es möchte, anstatt sich so viele Gedanken zu machen über das Leben ihres Ex, sollte sie sich auf ihr eigenes Leben konzentrieren!