PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gute Schläfer - schlechte Schläfer



Inaktiver User
27.08.2013, 15:09
Hallo,

Im Moment beschäftigt mich das Thema Babyschlaf ziemlich. Was ich interessant im Austausch mit anderen Müttern finde, dass manche Mütter z.B. dreimaliges Aufstehen bzw. Aufwachen pro Nacht als schrecklich empfinden, während andere wiederum sich auch von fünfmal noch nicht wirklich in ihrem Schlaf gestört fühlen. Da hier ja glaube ich ziemlich viele Muttis rumschwirren, würd ich mich freuen, wenn ihr euch kurz die Zeit nehmen würdet zu schreiben, wie eure Babys schlafen und wie alt diese sind und wie ihr das Schlafverhalten empfindet. (Evtl. auch wie sich das Schlafverhalten entwickelt hat- soll ja auch Babys geben, die mit Schlag 3 Monaten durchschlafen :smile:)

xanidae
27.08.2013, 16:07
Ich denke, dass das eine Typfrage ist. Mein Mann ist problemlos nachts aufgestanden und fühlte sich nie wie gerädert. Ich war schnell durch. Noch heute, wenn mich nachts einer wegen Alpträumen oder so weckt, habe ich das Gefühl nicht mehr leistungsfähig zu sein. Es ist mir völlig schleierhaft, wie ich Nächte mit 6 Tankstopps (23 - 6) + Arbeiten überlebt habe.

Meine 'Babys' sind jetzt 7 und 9 Jahre. Der eine kam 9 Monate 4 - 6 mal die Nacht und musste etwas trinken. Er holte nachts auf, was er tagsüber vor lauter interessanter Dinge nicht essen konnte (ist heute noch so, Essen muss satt machen und schnell gehen). Der andere wachte 1,5 Jahre nachts auf, aber nicht jede Nacht und wenn dann höchstens 2x.

emma_ha
27.08.2013, 20:17
Hi Marie-Anie,
sieh mal in den Ferber-Strang, da findest du alles, was ich dazu sagen würde... :smile:

Muthase
27.08.2013, 20:39
Hallo Marie-Anie,

mein Sohn hat bis 9 Monate mehrmals pro Nacht getrunken und erst mit knapp einem Jahr mehr oder weniger verlässlich durchgeschlafen. Ich fand das sehr anstrengend und stand tagsüber immer ziemlich neben mir. Heute (er ist fast 3) habe ich mich an ruhige Nächte gewöhnt und bin fix und fertig, wenn er mal krank ist oder schlecht träumt und mich ein, zweimal pro Nacht weckt :niedergeschmettert:

Als er (als Baby) soweit war, dass er nicht bei jedem Aufwachen nachts trinken musste und ich ihn anders beruhigen wollte, habe ich ganz gute Erfahrungen mit dem Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" gemacht. (Ich weiß, mit der Erwähnung dieses Titels reiße ich hier womöglich eine Lawine los.) Die darin beschriebene Methode, woanders auch "Pendelmethode" genannt, hat bei uns gut geklappt. Ich weiß aber noch, dass er beim ersten Anlauf (mit ca. 6 Monaten) noch zu klein dafür war, ein paar Wochen später hat es dann voll angeschlagen. Ich hätte nicht gewusst, wie ich sonst hätte arbeiten gehen sollen, wäre schon gar nicht heile bei der Arbeit angekommen :ooooh:

Wie alt ist Dein Baby? Was genau beschäftigt Dich gerade an dem Thema?

In ein paar Wochen kommt unser Zweites, da fängt der Spaß dann wieder von vorne an...

dezembersturm
27.08.2013, 21:22
Hi Marie-Anie,
meine Tochter ist 7,5 Monate alt und vom Durchschlafen weit entfernt - und trotzdem empfinde ich sie als gute Schläferin.
In den ersten vier Wochen ihres Lebens hat sie geschlafen wie ein Murmeltier, auch mal 9 Stunden am Stück!! Tja, die Zeiten sind vorbei... :freches grinsen:
Wir schlafen zsm in meinem großen Bett; Püppi geht ca. 5 oder 6 Std. vor mir schlafen. Ich bleibe immer ca. 1 Std. neben ihr liegen wenn ich sie ins Bett bringe. Bis ich dann wieder ins Bett zurückkomme, wacht sie normalerweise ein bis zwei Mal auf. In den 6 oder 7 Std. die ich dann im Bett bin, wacht sie null bis zwei Mal auf. Da ich noch stille, saugt sie sich dann nur kurz an mir fest und wir schlafen beide sofort weiter. Ich bin dann nicht mal 'ne Minute wach. Also aushaltbar! :smile:
(Ich hoffe das ändert sich jetzt nicht nachdem ich das hier geschrieben habe..!)
LG

Alemanita
27.08.2013, 21:32
Unser Kleiner ist jetzt knapp 5 Monate alt, und ich finde, dass er sehr gut schläft. Habe zwar auch von Wunderfällen gehört, aber vielleicht vergessen die auch schnell, dass es anfangs anders war :freches grinsen:. J. hat von Anfang an nachts geschlafen. Ich habe noch nie nachts das Kind durch die Gegend getragen, ausser dass er die erste Zeit um 6 Uhr topfit war. Wegen Essen aufgewacht ist er anfangs natürlich oft. anfangs alle 2-3 Stunden, mit 2 Monaten noch zweimal, und jetzt mit knapp 5 Monaten entweder gar nicht oder einmal und schläft ca. 10 Stunden. Oft kommt er nach 5-6 Stunden, manchmal nach 8, letztens ein paar mal 9-10 Stunden durchgeschlafen. Ist aber noch nicht verlässlich.

Das Problem BIN ICH. Mir fällt es schon schwer, wieder einzuschlafen. Manchmal wacht mein Kleiner auch gar nicht auf, aber ich und ich schlafe dann nicht mehr ein. Ich hatte in der Schwangerschaft schon recht früh Schlafprobleme. Ich schlief immer gut ein, aber von 3-5 Uhr ging nix, und um halb 7 musste ich raus. Ich fange nächsten Monat an zu arbeiten. Ich hoffe echt mein Kleiner bleibt weiterhin ein guter Schläfer, aber die Tendenz ist da. Fies finde ich, wenn er ne Woche lang durchschläft und dann plötzlich wieder nicht :smirksmile:.

Ach ja, es gab mal ne Zeit, ca. 2 Wochen lang oder so, da hat er nur 8 Stunden nachts geschlafen, tagsüber gar nicht. Das war mit ca. 2 Monaten. Ist aber nicht wieder vorgekommen. Ich versuche zwar immer, dass er vorm Schlafengeht genug trinkt, aber besondere Schlafmethoden habe ich nie angewandt. Auch schläft er ziemlich schnell abends ein. Manchmal von alleine in der Wippe, und wir tragen ihn rüber. Manchmal lege ich ihn ins Bett, gehe nach dem Küsschen weg, nach 5 Minuten nachgucken ist er oft eingeschlafen, manchmal wiegen wir ihn in den Schlaf, das ist meistens ne kurze Angelenheit. Deswegen haben wir auch noch mit keinem Ritual begonnen denke ich.

Peppis
28.08.2013, 09:32
Meiner hatte bis zu Alter von 10/11 Monaten 4 - 5 Stillstopps pro Nacht. Ab da nur noch ca. 2 - 3.

Müde war ich nie. Lag im Bett und ich hab weitergeschlafen beim Stillen.

Seit kurzer Zeit (14 Monate alt) schläft er im eigenen Zimmer und Bett. Fast durch, manchmal von 20.00 Uhr bis morgens, manchmal wacht er auch mal auf, dann leg ich mich auf die Matratze vor sein Bett oder hol ihn auf die Matratze. Und wir schlafen weiter.

Ich empfinde das als guten Schläfer.

Der Grosse war Flaschenkind und hatte früher längere Schlafabschnitte. Hat aber bis über 2 noch eine Flasche in der Nacht getrunken. Hier war ich deutlich müder, durch das Anrühren und rübergehen. Er schlief auch schon mit 4 Monaten im eigenen Zimmer.

Inaktiver User
28.08.2013, 10:35
Ich beschäftige mich mit dem Thema, da ich eine Maus habe, die 5 Monate alt ist und seit ein paar Wochen plötzlich sehr schlecht schläft. Erst habe ich mich damit getröstet, dass es die Zähne sind, aber das scheint mir jetzt schon 2 Monate so und kein Zahn in Sicht :unterwerf:
Wenn ich im Real-Life mit Müttern drüber spreche, dann heißt es immer: Oh Gott- Deine Kleine wacht ca 4 - 5mal nachts auf und will davon 2-3 mal trinken? Du musst das ändern, bei mir schläft sie schon lange durch usw.
Wenn ich Internet stöbere, dann heißt es oft: sei froh, dass das Baby nur 4-5 mal aufwacht, es könnte viiiiel schlimmer sein oder ach Gott über 4 mal beschwerst Du Dich? Mein Kind wacht jede Stunde auf und das ist aushaltbar! Man sieht also: Ob die Zwerge als "gute oder schlechte Schläfer" tituliert werden ist ziemlichnsubjektiv.
Ich für meinen Teil fand die Zeit als sie einmal nachts trinken wollte genial. Da war ich richtig in der Kraft. Seit sie so oft wach wird und sich partout nur durch stillen oder in den Arm kuscheln- was für mich im Bett sitzen! Heißt - beruhigen lässt, bin ich total gerädert und suche natürlich nach ner Lösung.
Da aber bei uns eher das Durchschlafen das Problem ist und sie weint, während sie die Augen noch geschlossen hat, denke ich sie hat ein "körperliches" Problem wie Zähne, Hunger oder Schub (also das Verarbeiten des Tages und dementsprechendes häufiges Aufwachen durch unruhiges Schlafen) und nichts, was man mit nem Schlaftrainingsprogramm lösen könnte.
Geh ins Internet und google nach Schlafproblemen und man trifft unweigerlich aufs Ferbern. Ich verurteile niemanden, der das aufgrund des Leidensdrucks macht, aber je mehr ich mich damit beschäftige, desto weniger passt es zu unserem Familien- und Lebensstil bzw. Unserem Schlafproblem.

Wiesenkraut
28.08.2013, 13:54
Ich würde mich da auch nicht verrückt machen erst recht nicht bei einem 5 Monate alten Kind :smirksmile:

so genau bekomm ich das beim Fünkchen gar nicht mehr zusammen, aber ich kann sicher sagen, dass ich sie bis ich arbeiten war (da war sie 1Jahr+) alle 2h nachts gestillt habe...ich meine sie war 15 Monate, als ich nachts dann einfach zu müde war und selbst nicht wach genug wurde und sie (zum Glück) dann auch genügsamer:freches grinsen:

Was nach wie vor für mich sehr auffallend ist, ist das Veränderungs und Entwicklungsphasen bie uns zu schlechtem Schlafen führen...im ersten Jahr auffallender als jetzt, aber immer noch.
Ich könnte mir vorstellen, dass das auch gerade bei dir/euch der Fall ist. So um die 4-5 Monate rum fangen die Kinder an mobiler zu werden.. drehen, robben krabbeln. Ich kann mich erinnern dass das bie uns auch zu schlechten Schlafphasen geführt hat. Ganz gruselig hab ich die Zeit in Erinnerung, als das Fünkchen stehen konnte, da ist sie zum einen schlecht eingeschlafen, weil sie immer stehen wollte und gefühlte 100 mal nachts aufgewacht...der nächste mir in Erinnerung gebliebene Sprung waren die 2 Wortsätze...da wurde nachts im Schlaf gequasselt ohne Punkt und Komma und wohl so intensiv verarbeitet, dass sie nachts auch oft aufwachte...

Ich hab mein Kind nie als guten oder schlechten Schläfer betrachtet (im Gegenzug zu meinem Freund, den ich durch die Kleine als sehr guten Schläfer erfahren habe, der durch nichts auf der Welt zu wecken ist :freches grinsen:), sondern eher als "wir haben eine gute Phase" und "wir haben eine schlechte Phase".

Gerade im Moment haben wir auch wieder so einen Umbruch. Das Fünkchen ist inzwischen 3, bis vor den Sommerferien ging sie in eine sehr beschütze Krippengruppe und jetzt in den normalen Kindergarten. Es ist oft 22 Uhr bis sie einschläft (gestern wurde ICH geweckt mit "Mama nicht schlafen":peinlich:) und wird oft mehrmals nachts wach, schläft sehr unruhig und träumt viel. Ich hoffe der Spuk ist in ein paar Wochen vorbei...denn momentan schlafe ich mehr als die Kleine:schlaf gut:

edit
Muthase schrieb

Heute (er ist fast 3) habe ich mich an ruhige Nächte gewöhnt und bin fix und fertig, wenn er mal krank ist oder schlecht träumt und mich ein, zweimal pro Nacht weckt http://bfriends.brigitte.de/foren/images/brigitte/smilies/neue_smileys_17.gif

DAS kann ich nur bestätigen. Ich weiss genau, dass ich die erste Arbeitsphase anstrengend fand, als das Fünkchen alle 2h wach wurde, ich stand auch irgendwie neben mir...aber irgendwie empfinde ich es heute (etwas über 3) gefühlt schlimmer wenn wir gerade eine schlechte Phase haben (1-2 mal wach) oder das Fünkchen krank ist...

ach ja vielleicht dient das zu deiner Beruhigung ;-)
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/154261-allein-einschlafen-durchschlafen-ab-wann-und-wie.html

Inaktiver User
29.08.2013, 15:36
Ja Wiesenkrau, ich denke auch, dass es mit dem berüchtigten 26 Wochenschub zusammenhängt. Letzte Nacht hat sie stündlich i. Schlaf geweint und sich rumgewälzt. Kennt ihr das? Ich finde es nur befremdlich, dass anscheinend bei vielen die Wachstumsschübe nachts nicht stattfinden- es gibt nämlich viele, die behaupten ihr Kind habe ab Woche x durchgeschlafen. Über danach wird nix mehr gesagt.:unterwerf: