PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geliebter / Geliebte



Inaktiver User
22.10.2006, 12:37
Wer kann mir von seinen Erfahrungen mit Liebhaber bzw. Geliebte berichten?
- wie lange läuft Eure Geschichte
- sind bei Euch Gefühle im Spiel
- wie häufig trefft ihr im Schnitt Eure(n) Geliebte(n)
- ist es aufgeflogen oder konntet ihr es gegenüber Eurem festen Partner verheimlichen
- oder bevorzugt ihr eher One-Night-Stands, da diese weniger gefährlich für Eure feste Partnerschaft sind?

Ich bin vor einer Woche das erste Mal fremdgegangen. Das Problem ist, dass es auf gar keinen Fall rauskommen darf. Und das 2. Problem ist, dass ich mich verliebt habe; mein Lover sieht's eher als Sexgeschichte ohne Gefühle seinerseits. Ich weiss auch nicht, ob er mich weiterhin treffen möchte oder es bei dem einen oder zwei mal belassen möchte.
Ich frage mich auch, ob das Fremdgehen der Anfang vom Ende einer Beziehung ist. Es ist doch ein Zeichen, dass in der Beziehung der Wurm drin ist und das etwas fehlt.

Hoffe auf zahlreiche Antworten!!! danke.

Prijon
22.10.2006, 12:51
Es ist doch ein Zeichen, dass in der Beziehung der Wurm drin ist und das etwas fehlt.


Zu einfach. Es sagt zunächst mal was über Dich aus. Ob es was mit der Beziehung zu tun hat, wäre herauszufinden.

Geschichten über Seitensprünge findest Du hier zuhauf. Insodern verstehe ich Deinen Ansatz nicht. Was bei x oder y passiert, muss nichts mit Dir zu tun haben.

Prijon

Inaktiver User
22.10.2006, 12:52
Andere Geschichten und Meinungen kannst Du hier ja zuhauf lesen.

Und Du müsstest schon etwas mehr über Dich schreiben. Z.B. wie Du Deine Beziehung siehst, wie lange Ihr zusammen seid, wie es zum Fremdgehen gekommen ist, ob Dir davor auch schon etwas gefehlt hat und ob Du das Deinem Freund gesagt hast.

Willst Du denn Deine Beziehung aufrechterhalten. Und etwas dafür tun?
Es muss nicht der Anfang vom Ende sein - aber nur, wenn die Partnerschaft gepflegt und weiterentwickelt wird. Das ist anstrengend.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
22.10.2006, 12:59
mmh - Eure Antworten helfen mir aber nun gar nicht weiter. Ich wollte eigentlich ein paar Erfahrungen und Statistiken zu diesem Thema. Habe mal gelesen, das ca. 50% der Affären rauskommen. Ist das wirklich so?? Natürlich ist jeder Fall anders, aber ich würde mich gern zu diesem Thema austauschen. Natürlich lese ich die Beiträge hier im Forum.

Inaktiver User
22.10.2006, 13:01
als Nachtrag: ich bin seid 9 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben 2 Kinder. Ich liebe meinen Mann noch, aber es ist sehr schwierig, mit ihm zusammen zu leben. Wenn die Kinder nicht wären, hätte ich mich schon längst von ihm getrennt.

Trilana
22.10.2006, 13:30
Auf deine Fragen gibt es leider keine genauen Antworten. Da jeder Mensch anders ist, jede Beziehung anders ist, jedes Leben anders ist etc.pp.

Was bei dir sein wird, wie es ausgeht, ob die Affäre mal auffliegt oder nicht, ob was mehr draus wird etc. das steht in den Sternen, genauso wie alles was in der Zukunft liegt.


Wenn die Kinder nicht wären, hätte ich mich schon längst von ihm getrennt.
also würdest du dich auch ohne Lover von ihm trennen? Oder willst du den Lover als Sprungbrett benutzen? Was willst du selber? Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Dein Lover sieht es als Sexaffäre, also eigentlich von vorneherrein ein totgeborenes Kind, wenn es dein Wunsch ist daraus eine Beziehung zu machen.

Das wichtigste für dich ist es jetzt herauszufinden , was dir selber wichtig ist und was DU willst. Dann kannst du anfangen Entscheidungen zu treffen, weil du dann auch hinter deiner Entscheidung stehen kannst.

Inaktiver User
22.10.2006, 13:43
Nur wegen der Kinder bleibt man nicht zusammen.

Aber mit Kindern versucht man alles, um die Ehe in einen Zustand zu bringen, dass man sich nicht trennen möchte.

Was hast Du denn schon versucht, die Ehe zu verbessern?
Redest Du mit Deinem Mann darüber, haust Du 'mal auf den Tisch?

Schon 'mal an Eheberatung gedacht?

Gruß, Leonie

Inaktiver User
22.10.2006, 15:15
Die Kinder sind nicht der einzige Grund, weshalb ich mit meinem Mann zusammen bleiben möchte. Es verbindet uns auch Liebe und Partnerschaft. Aber die Kinder wären der Grund, warum ich um meine Ehe kämpfen würde. Ohne die Kinder hätte ich schon aufgegeben. Ja, ich habe an Eheberatung gedacht und werde auch demnächst auf den Tisch zu hauen und meine Wünsche und Erwartungen klar äussern. Nur so kann ich ihm eine Chance geben, um mich zu kämpfen.
Das der Lover eine Sexgeschichte ist, weiss ich. Er ist nicht das Sprungbrett aus meiner Ehe heraus. Aber die Affäre führt mir noch deutlicher vor Augen, dass ich unzufrieden bin und handeln muss, um etwas an meiner Situation zu ändern.
Und ich habe gesehen, dass ich mich in einen anderen Mann verlieben kann und es auch mit einem anderen Mann wunderschön sein kann.

Inaktiver User
22.10.2006, 15:38
Und das 2. Problem ist, dass ich mich verliebt habe; mein Lover sieht's eher als Sexgeschichte ohne Gefühle seinerseits. Ich weiss auch nicht, ob er mich weiterhin treffen möchte oder es bei dem einen oder zwei mal belassen möchte.


Vom Aspekt deiner Ehe mal abgesehen rate ich dir, deinem Lover gegenüber ehrlich zu sein. Auch auf die Gefahr hin, dass er dann sagt, er will lieber aufhören. Wenn ihr beide von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgeht, hast du sonst bald zwei unglückliche Beziehungen statt einer, denn vermutlich werden sich seine Gefühle nicht ändern.

Prijon
22.10.2006, 17:16
Ja, ich habe an Eheberatung gedacht und werde auch demnächst auf den Tisch zu hauen und meine Wünsche und Erwartungen klar äussern. Nur so kann ich ihm eine Chance geben, um mich zu kämpfen.


Also Moment mal,

die Reihenfolge verstehe ich jetzt irgendwie nicht. Das alles hast Du also nicht gemacht. Sondern Dich in eine Affäre geflüchtet. Von der er mutmaßlich nichts weiß.

Und jetzt soll Dein Mann kämpfen? Was machst Du? Wo ist Dein Kampf?

Grübelt,
Prijon

Inaktiver User
22.10.2006, 22:20
Nein, mein Wunsch ist es nicht, aus meiner Affäre mit dem Lover eine Beziehung zu machen. Es würde nicht passen. Es soll eine Affäre bleiben, aber möglichst eine, die etwas länger andauert. Quasi eine Nebenbeziehung. Es würde mir helfen, meine Ehe momentan "auszuhalten". Es auch der Anstoss, mehr über mich selbst und über meine Wünsche zu lernen und dann eine Entscheidung zu treffen: meine Ehe retten/verbessern oder mich zu trennen, um allein ein neues Leben zu beginnen. Beziehung mit dem Lover: nein - will er auch gar nicht.

Inaktiver User
22.10.2006, 22:30
Prijon, wenn man im Leben immer einfach so alles der Reihenfolge nach planen würde, wär's sicher einfacher. Diese Affäre ist einfach "passiert"; ich habe sie nicht gesucht, sondern bin ihr zufällig begegnet und konnte ihr nicht wiederstehen. Durch die Affäre wurde mir jedoch wieder schmerzlich bewusst, dass meine Ehe schon seid 2 einhalb Jahren den Bach runtergeht und ich etwas tun muss. Da es auf die Dauer keine Lösung ist, sich in Affären zu flüchten, denke ich nun wieder an Eheberatung. Für meinen Mann ist aber alles in Ordnung. Bis zum nächsten Ehekrach, der jetzt schon vorprogrammiert ist... Da es für meinen Mann unmöglich ist, mit mir zu reden, scheint eine Eheberatung die einzige Lösung zu sein. Wenn ich ihm gegenüber meine Wünsche äussere, werden diese entweder gar nicht beachtet oder es kommt ein "wenn Du nicht zufrieden bist dann geh doch" oder es kommen Gegenvorwürfe "aber Du..." bzw. Entschuldigungen für das Verhalten und dann ändert sich doch nichts.

Inaktiver User
22.10.2006, 22:36
Hallo Eva, na, dann geht's Dir ja ähnlich wie mir, ausser dass mein Lover nur auf's Ficken aus ist und bei ihm keine Gefühle im Spiel sind. Er hatte mir gegenüber mal erwähnt, dass sich ein Freund von ihm grundsätzlich verheiratete Frauen als Geliebte nimmt, denn dann gibt's keine Probleme/sie gehen nicht auf die Nerven. Ich nehme an, er sieht's genauso bzw. will's seinem Freund nachmachen. Jedenfalls ist er total süss und er tut mir momentan sehr gut.
Wieso ist die Frau von Deinem Lover misstrauisch? Hat sie was bemerkt oder ist sie grundsätzlich eifersüchtig? oder ist er schon mal fremdgegangen?
Ich wünsche Dir alles Gute und dass Ihr die richtige Entscheidung trefft. In der Zwischenzeit ist es doch auch einfach schön, verliebt zu sein .... schmacht... das die Wochenende schwierig sind, kann ich mir vorstellen.

KHelga
22.10.2006, 22:40
Hallo espiquette,

> dass in der Beziehung der Wurm drin ist und das etwas fehlt.>

Ich mutmaße mal, dass Dir in Deiner Ehe der Sex fehlt und Du Dich 'vernachlässigt' fühlst. Nun hast Du Dir den bei einem anderen geholt, der aber nur zu einer Affäre bereit ist.

Nun ist Dein größtes Problem, dass es auf gar keinen Fall rauskommen darf. Ich vermute weiter, dass Du Angst hast, möglicherweise bei Konsequenzen Deines Ehemannes als alleinerziehende Mutter mit wenig Geld leben zu müssen.

Das solltest Du unbedingt einkalkulieren, bevor Du weiter machst.

Habe ich recht mit meiner Vermutung?

Dein Mann kann aber nur um Dich 'kämpfen', wenn Du ihm a) deutlich (= im Klartext) sagst, was Dir fehlt und b) Du noch Gefühle für Deinen Mann hast.

Wie Frau hier in vielen Foren lesen kann, versteht kein Mann die nur geäußerten 'Andeutungen' einer Frau.

Prijon
22.10.2006, 22:48
öööhm,

wie passt denn das

Durch die Affäre wurde mir jedoch wieder schmerzlich bewusst, dass meine Ehe schon seid 2 einhalb Jahren den Bach runtergeht und ich etwas tun muss

zu dem


Es soll eine Affäre bleiben, aber möglichst eine, die etwas länger andauert. Quasi eine Nebenbeziehung. Es würde mir helfen, meine Ehe momentan "auszuhalten".

unter besonderer Berücksichtigung der Tatsache, dass Du Dich in den Typen auch noch verliebt hast?

Kann das sein, dass Du Dich gerade selbst ganz schön beschummelst?

Prijon

Inaktiver User
22.10.2006, 23:03
Hallo Helga,
Warum kam es zum Seitensprung? -
1) Mangel an Sex: durch berufsbedingte Trennung sehen wir uns 2 Monate nicht. In dem einen Monat, wo mein Mann dann da ist, ist er die ersten Tage total verliebt und alles ist herrlich, dann ist er eine zeitlang total müde, genervt und nur am rumnörgeln und streiten, kurz vor der Abreise wird er dann doch wieder nett und hat wieder Sex mit mir in Anbetracht der wieder bevorstehenden Durststrecke... Statistik: in den letzten 6 Monaten hatten wir vielleicht 10x Sex. Auch wenn dieser jedesmal sehr schön und erfüllend war (körperlich klappt es mit uns, wir fühlen uns nach wie vor voneinander angezogen, schmusen, etc.), ist 10x einfach nicht genug! Bei der nächsten Urlaubszeit von meinem Mann muss ich glücklicherweise nicht arbeiten; da habe ich geplant, es uns wirklich schön zu machen, damit wir uns wiederfinden können.
2) Lust auf das Neue, Prickelnde, andere. Ich bin jetzt schon 9 Jahre mit meinem Mann zusammen, bin Ende 30 und denke mir, das kann doch nicht schon alles gewesen sein.
3) Wut, Rache wegen Vernachlässigung - ja: mein Mann ist extrem egoistisch und wenn ich selbst kleine Wünsche äussere, werden diese meist nicht beachtet. Alles dreht sich um ihn, alles muss er entscheiden. Wenn ich etwas vorschlage muss letztendlich alles gemacht werden, wie er es will.

Angst vor den Konsequenzen - ich hatte lange genug Zeit, die Konsequenzen zu bedenken. Das materielle steht nicht so sehr im Vordergrund. Ich war schon immer berufstätig und könnte die Kinder notfalls auch allein durchkriegen. Aber natürlich könnte ich ihnen nicht die materiellen Vorteile (Haus, Restaurants, Urlaub) bieten, die sie jetzt haben. Schlimmer finde ich es, die Familie an sich zu zerstören. Es wäre für die Kinder schlimm, für meinen Mann, und für mich auch. Mein Mann hatte ein sehr schwere Kindheit - der Vater haute ab, als er 3 war - und er ist mehr oder weniger in dem Kinderheim aufgewachsen, wo seine Mutter arbeitete. Es mangelte ständig an Geld und Liebe hat er auch nicht viel bekommen. Mein Mann ist sehr stolz auf seine Familie, auch wenn es ihm schwerfällt, auf unsere Bedürfnisse einzugehen, und ich befürchte, er würde eine Trennung nur sehr schwer verkraften, wenn sie von meiner Seite aus käme. Wenn er von dem Seitensprung erfahren sollte, würde er total ausrasten.

Inaktiver User
22.10.2006, 23:15
Prijon, es hat keinen Zweck es Dir zu erklären. Du würdest es sowieso nicht verstehen. Du bist vielleicht auch noch nicht so lange mit der selben Person zusammen? Vielleicht hast Du auch keine Kinder und kannst daher nicht beurteilen, wie eine aus Liebe eingegangene Ehe mit der Zeit unter dem Alltagsstress leidet?
Ich liebe meinen Mann und natürlich schmerzt es, das meine Ehe den Bach runter geht.
Ich bin in einen anderen Mann verliebt, von dem ich aber weiss, dass er niemals mit mir zusammenleben will und dass er niemals meinen Kindern den Vater ersetzen könnte. Aber trotzdem kann ich doch mit ihm den Sex geniessen. Deswegen handelt es sich schliesslich um eine "AFFAIRE" und keine "feste Bindung". Wenn ich könnte, würde ich am liebsten beide Männer haben. Den einzigen, den ich hier beschummel ist mein Mann. Und das ist unrecht, da stimme ich Dir zu.

Inaktiver User
22.10.2006, 23:20
espiguette,

Grund 1) und 2) sind nicht sehr einleuchtend. Da müsste ich schon x Affären gehabt haben. Fernbeziehungen sind nun einmal komplizierter.

Und 3) muss man angehen. Konfrontier' ihn doch einmal mit dem, was Dir fehlt. Auch auf die Gefahr hin, dass er "ausrastet". Dann kommt wenigstens 'mal Bewegung in die Ehe.


Prijon hatte übrigens gerade seinen 20. Hochzeitstag und hat Kinder.

Gruß, Leonie

Prijon
22.10.2006, 23:21
Du bist vielleicht auch noch nicht so lange mit der selben Person zusammen? Vielleicht hast Du auch keine Kinder und kannst daher nicht beurteilen, wie eine aus Liebe eingegangene Ehe mit der Zeit unter dem Alltagsstress leidet?


20 Jahre verheiratet.
2 Kinder und ein Haus innerhalb von 20 Monaten "erzeugt"
Frau wieder bedrufstätig, als das jüngste Kind gerade 25 Monate alt war - in einem Beruf mit vielen auswärtigen Fortbildungen.
Ich selbst in diesem Zeitraum auf der Karriereleiter ziemlich steil nach oben geklettert mit entsprechender Arbeitsbelastung.

Danach große und tiefe - ja existenzielle - Krise mit Außenbeziehung(en).

unsere Ehe ist 14 Jahre lang den Bach runtergegangen...

Ich glaube also schon, dass ich da mitreden kann.

Prijon

clematis61
23.10.2006, 06:31
Ich habe seit einigen Monaten eine Beziehung zu einem verheirateten Mann. Es ist eigentlich eine Sexaffäre und ich genieße die Stunden mit ihm.
Wir beide sind uns einig, dass wir unsere Beziehungen nicht aufgeben wollen, er wie ich hat Familie. Und wir lieben unsere Partner.
In dieser Affäre leben wir Dinge aus, die in unseren Beziehungen so nicht funktionieren.
(Warum sollte mein Partner mit mir Dinge tun, die ihm selbst keinen Spass oder sogar Angst machen?)

Ich sehe mich nicht mal als "Geliebte", denn da steckt das Wort LIEBE drin und damit hat es nichts zu tun. Es ist ein Geben und Nehmen dessen, was man woanders nicht bekommt, ohne Klammern, ohne Besitzansprüche.
Obwohl dieses Kribbeln im Bauch und die Schmetterlinge mich sehr an das erste Verliebtsein erinnern.

Mir geht es gut mit dieser Beziehung.

Es bleibt allerdings die Angst, dass mein Partner es erfährt und es ihm dann sehr weh tut. Aber dann würde ich versuchen, es ihm zu erklären. Ob es hilft, weiß ich allerdings nicht. Aber das Risiko muss ich dann eingehen und bin mir schon jetzt darüber im klaren. Wer hoch pokert, muss auch hoch verlieren können.

Beste Grüße

Prijon
23.10.2006, 07:43
Mir geht es gut mit dieser Beziehung.

Na, dann ist doch alles bestens.

Prijon

Softhero
23.10.2006, 09:18
Liebe Espiguette,
ich kann deine Fragen nur aus meiner Sicht beantworten. Ich habe meine Geschichte hier selbst vor einiger Zeit hereingestellt und sie ist deiner sehr ähnlich. Bei mir hat der Lover den Anfang vom Ende der Beziehung eingeläutet. Ich bin schon sehr lange unzufrieden, auch mein Partner sagte kürzlich, er fände es nicht mehr prickelnd. Wir sind nicht verheiratet und mein Freund kümmert sich seit vielen Jahren viel zu wenig um mich, so dass ich langsam den Respekt verloren habe. Dann kam "er", ein absolut gutaussehender Mann, der viele Affären und eine Freundin hat. Nachdem ich ihn einigermassen kennengelernt hatte, war mir klar dass es viele Frauen gibt, die darauf warten wieder mit ihm in die Kiste gehen zu können. Wir hatten dann irgendwann tollen Sex, ich habe seitdem grosse Probleme noch Gefühle und Spass mit meinem Freund zu empfinden. Es ist etwas kaputt gegangen.
Ich träume seit vielen Wochen nur von dem Lover und bin nicht in der Lage die einfachsten Dinge ohne Fehler auszuführen. Selbst einen Unfall habe ich schon verursacht als ich einmal darüber trauerte, dass er seit einigen Wochen in den USA lebt. Wir haben manchmal noch Kontakt, ich ticke grundsätzlich danach aus. Die Kontakte gehen übrigens meistens von mir aus. Er hat angedeutet, mich nochmal sehen zu wollen, wenn er bald mal wieder in Deutschland ist. Jegliches rationales Denken ist bei mir ausgeschaltet, ich werde bereit sein in die Stadt (500 km) zu fahren, in der er sich während seines Besuches aufhalten wird. Mir ist absolut bewusst, dass es seinerseits nur Sex ist und dass er auch den nicht unbedingt mit mir haben muss. Ich kann aus heutiger Sicht sagen, dass es besser gewesen wäre, ich hätte mich nicht auf diese Affäre eingelassen, denn ich liebe ihn in jetzt in gewisser Weise, träume und warte auf ihn, während es Frauen gibt, denen er wohl von Heirat erzählt.
Ich bin nicht mal offen für eine andere Beziehung (da er im Kopf ist), auch nicht bereit um die jetzige zu kämpfen.
Mein Tipp kann nur der sein: Versuche wenigstens deinen Kopf beim Sex mit diesem Mann auszuschalten und wenn es dir gelingt, wirst du vielleicht sogar einen Weg aus der Beziehungskrise finden. Anders herum wird er dich womöglich verletzen - also sei gewarnt. Ich wünsch dir viel Glück beim "Kopf und Herz frei machen"!

Inaktiver User
23.10.2006, 09:23
Und das 2. Problem ist, dass ich mich verliebt habe; mein Lover sieht's eher als Sexgeschichte ohne Gefühle seinerseits.

wenn das so ist, wirst du früher oder später leiden!

ER wird sich dann bei dir melden, wenn ER lust auf dich hat.
das jedenfalls ist eine meiner erfahrungen und DAS kostet nerven, frustet und quält einen....

Inaktiver User
23.10.2006, 09:23
mmh - Eure Antworten helfen mir aber nun gar nicht weiter. Ich wollte eigentlich ein paar Erfahrungen und Statistiken zu diesem Thema. Habe mal gelesen, das ca. 50% der Affären rauskommen. Ist das wirklich so?? Natürlich ist jeder Fall anders, aber ich würde mich gern zu diesem Thema austauschen. Natürlich lese ich die Beiträge hier im Forum.

Bei mir ist noch keine einzige Affaire rausgekommen.........
Das hängt auch davon ab, wie gut man organisiert ist und sich selbst im Griff hat.

50% halte ich für deutlich überschätzt.


Mein Partner ist seinen Exfreundinen fremd gegangen - ist nie rausgekommen.

Inaktiver User
23.10.2006, 09:26
Bei mir ist noch keine einzige Affaire rausgekommen.........
Das hängt auch davon ab, wie gut man organisiert ist und sich selbst im Griff hat.

50% halte ich für deutlich überschätzt.

ja, man muss selbst schon sehr diszipliniert sein, muss sich und seine gedanken im griff haben und "trennen" können zwischen ehe/beziehung und affäre.

Inaktiver User
23.10.2006, 09:49
ja, man muss selbst schon sehr diszipliniert sein, muss sich und seine gedanken im griff haben und "trennen" können zwischen ehe/beziehung und affäre.

Wenn man das nicht kann, sollte man lieber die Finger von der Affäire lassen - sonst endet mit hoher Wahrscheinlichkeit alles im Drama :knatsch: ...........

yvie2002
23.10.2006, 10:12
Na so ganz gut geht es dir offensichtlich nicht denn " es bleibt die Angst......."
Du weißt also genau,dass du deinen Mann in gewisser Weise betrügst und hintergehst. Warum willst du es ihm erst dann erklären,wenn er davon erfährt ? Warum nicht sofort,um dann gemeinsam eine Lösung zu finden für das Problem,dass dir in dieser Ehe etwas fehlt ?
Jetzt kommt wahrscheinlich wieder die bequeme Begründung,dass du deinen Mann nicht verletzen wilst usw.usf. das wird meiner Meinung nach immer dann vorgebracht,wenn man nicht bereit ist zu dem zu stehen was man tut und die Konsequenzen zu tragen.

Ihr müsst wissen,was ihr tut (würdet ihr euren Partnern das gleiche zugestehen?),ich finde es feige und jämmerlich.

Yvie

Inaktiver User
23.10.2006, 10:17
Warum nicht sofort,um dann gemeinsam eine Lösung zu finden für das Problem,dass dir in dieser Ehe etwas fehlt ?

Manchmal lässt sich so ein Zielkonflikt nicht lösen.
Soll man die Ehe dann beenden - ich finde, dass sich ein abwägen durchaus lohnen kann.

Inaktiver User
23.10.2006, 10:34
mal 'ne kurze frage an yvie2002:

hast du schon derartige oder ähnliche erfahrungen mit einer affäre gemacht?

Inaktiver User
23.10.2006, 10:39
mal 'ne kurze frage an yvie2002:

hast du schon derartige oder ähnliche erfahrungen mit einer affäre gemacht?
Klingt sehr nach "betrogen worden"............

yvie2002
23.10.2006, 14:09
Aha ,da sind wieder die Kaffeesatzleser am Werk ,die sich aus den geäusserten Meinungen anmaßen ein Bild über den Verfasser machen zu können.
Meine Meinung hat überhaupt nichts damit zu tun ob ich schon einmal in der gleichen Situation war oder selbst betrogen wurde.
Ich kann durchaus etwas nicht gut finden ohne selbst betroffen zu sein.

Yvie

Inaktiver User
23.10.2006, 14:12
Aha ,da sind wieder die Kaffeesatzleser am Werk ,die sich aus den geäusserten Meinungen anmaßen ein Bild über den Verfasser machen zu können.
Meine Meinung hat überhaupt nichts damit zu tun ob ich schon einmal in der gleichen Situation war oder selbst betrogen wurde.
Ich kann durchaus etwas nicht gut finden ohne selbst betroffen zu sein.

Yvie
Hör mal auf hier so rumzuzicken - ist je unerträglich :nudelholz:

Inaktiver User
23.10.2006, 14:14
Aha ,da sind wieder die Kaffeesatzleser am Werk ,die sich aus den geäusserten Meinungen anmaßen ein Bild über den Verfasser machen zu können.
Meine Meinung hat überhaupt nichts damit zu tun ob ich schon einmal in der gleichen Situation war oder selbst betrogen wurde.
Ich kann durchaus etwas nicht gut finden ohne selbst betroffen zu sein.

Yvie

brauchst ja nicht gleich so an die decke zu gehen,
war ja nur 'ne frage.....

Inaktiver User
23.10.2006, 14:16
brauchst ja nicht gleich so an die decke zu gehen,
war ja nur 'ne frage.....
Mir fällt dazu auch nur noch der Spruch mit dem getroffenen Hund ein..........

Inaktiver User
23.10.2006, 14:35
Hallo Prijon, na das ist ja tröstlich, dass ihr es geschafft hat. Ich denke, wenn beide es wirklich schaffen wollen und die Grundbesetzung stimmt, dann ist es zu schaffen. Wie es bei uns aussieht, ist schwer zu sagen. Unsere Charaktere und Bedürfnisse liegen sehr weit auseinander und wir scheinen beide ein Problem zu haben, mit einem Partner zusammen zu leben. Nicht jeder ist für die Ehe gemacht.
Und wie sah es nach Eurer Krise mit Aussenbeziehungen aus? Frau häufig auf Fortbildungen ... nachdenk und schmunzel.
Ich könnte auf jeden Fall keinem Partner 20 Jahre treu bleiben, soviel ist klar.

Inaktiver User
23.10.2006, 14:51
Softhero, Deine Geschichte hört sich schlimm an, aber ich denke, Du wirst Deine Gefühle bald wieder in den Griff bekommen und offen für die nächste Liebe sein. Du solltest Dich von Deinem Freund trennen, nur dann kannst Du Dich wieder neu verlieben. Ich habe schon 2 frühere Erfahrungen, in denen ich einen Mann sehr geliebt habe, und wo ich wusste, dass es zu nichts führt. Bei beiden habe ich sehr geliebt und sehr gelitten, gerade WEIL ich wusste, dass ich sie nicht haben könnte. Ich wäre auch viele Kilometer für sie gefahren, wie Du schreibst. Für einen habe ich sogar mein Leben auf's Spiel gesetzt, weil er beim GV keine Kondome benutzen wollte trotz seiner vielen Frauengeschichten in London, Moskau und anderswo... Aber ich bin von beiden nach einiger Zeit losgekommen und jetzt bleiben beide nur noch schöne Erinnerungen. Irgendwann tat es einfach weh, dass nur von mir Gefühl da war und nichts zurück kam. Irgendwann wollte ich es einfach nicht mehr und hab's beendet. Heute sind sie mir piepegal! Ich würde nicht einmal wieder mit ihnen schlafen! - Mit meinem jetzigen Seitensprung wird's genauso sein. Da bin ich mir hunder pro sicher. Vor allem sehe ich zur Zeit tausend andere attraktive Männer um mich 'rum... Also, keine Panik. Ich hoffe, dass Du bald von ihm loskommst! Er scheint auch ein Beziehungsproblem zu haben, also, mach dich nicht verrückt! So einer ist's auf die Dauer nicht wert.

Inaktiver User
23.10.2006, 14:57
Hi Clematis, ja bei mir sehe ich's genauso. Ich möchte meine Familie nicht zerstören und liebe und begehre meinen Mann auch noch. Aber ich hätte gern eine Nebenbeziehung - eben weil mein Mann lange weg ist und mir ein anderer Mann einen Kick gibt. Ohne in diesen Mann verliebt zu sein, wäre es halb so schön ... aber Du hast recht: es ist gefährlich und Sex sollte im Vordergrund stehen, nicht das Verliebtsein. Und das ist oft schwer zu trennen. Wenn man nicht trennen kann, sollte man's lassen.

Inaktiver User
23.10.2006, 14:59
Hallo Gyldensternchen, danke für Deine Antworten. Sowas wollte ich hören!!! - dann bin ich ja beruhigt. Ich bin schon sehr vorsichtig und habe mich sehr im Griff; kann auch gut lügen wenn's sein muss.

Inaktiver User
23.10.2006, 15:04
.......kann auch gut lügen wenn's sein muss.

das wird auch nötig sein, bei dem,was du vor hast... eine art doppelleben....

Inaktiver User
23.10.2006, 15:05
Hallo Consuela, ich kenne das, was Du beschreibst - das ewige Warten und darunter leiden - aus 2 früheren Geschichten, die ich aber gut bewältigt habe, als ich merkte, dass ich zu sehr litt. Beide sind jetzt nur noch schöne Erinnerungen und die beiden Männer sind mir jetzt piep-egal. Den einen hatte ich sogar einmal, als ich schon verheiratet war, in London wiedergesehen. Wir hatten uns sogar zum Abendessen verabredet, aber da ich wirklich nix von ihm wollte, habe ich dann vorgeschlagen, es sollten noch andere mitgehen. Da meinte der Typ "wenn das alles ist, was ich kriege, dann möchte ich nicht" ... Bei meinem jetzigen Seitensprung werde ich's drauf ankommen lassen. So lange er mir gut tut, werde ich ihn wiedersehen. Bisher war er auch immer zur Stelle, wenn ich ihn sehen wollte. Aber sollte es darauf hinauslaufen, das es immer nur einseitig von mir ausgeht - nein danke, dann suche ich mir einen anderen Lover. Attraktive Männer gibt's genug in der Welt...

Inaktiver User
23.10.2006, 15:06
Hallo Gyldensternchen, danke für Deine Antworten. Sowas wollte ich hören!!! - dann bin ich ja beruhigt. Ich bin schon sehr vorsichtig und habe mich sehr im Griff; kann auch gut lügen wenn's sein muss.

Du musst nicht gut lügen können - Du solltest so wenig wie möglich lügen.

Je mehr Du lügst, desto angreifbarer bist Du, desto unübersichtlicher ist die Situation und desto grösser ist die Gefahr, dass irgendetwas herauskommt.

Stall Dir vor Du sagst, Du seist in X gewesen und warst in Y - Du wirst in Y geblitzt, es kommt ein Knöllchen ins Haus.
Voilà, ein erster Grund für Misstrauen.........

Inaktiver User
23.10.2006, 15:08
Aber sollte es darauf hinauslaufen, das es immer nur einseitig von mir ausgeht - nein danke, dann suche ich mir einen anderen Lover. Attraktive Männer gibt's genug in der Welt...

so einfach ist das bei mir leider nicht.:knatsch:

ich habe mir echt mühe gegeben, auch "andere" männer zu sehen, nur leider haben diese nicht die bestimmte wirkung auf mich....

Inaktiver User
23.10.2006, 15:09
Stimmt, Consuela! Und wohl ist mir ehrlich gesagt nicht dabei. Wenn mein Mann nicht regelmässig die 2 Monate weg wäre, könnte ich das auch gar nicht. Zum Glück musste ich bisher auch noch nicht lügen, denn ich habe meinen Seitensprung nur in der Mittagspause getroffen. Mein Mann wäre nie auf die Idee gekommen, zu fragen, was ich denn gemacht hätte.

Inaktiver User
23.10.2006, 15:12
so einfach ist das bei mir leider nicht.:knatsch:

ich habe mir echt mühe gegeben, auch "andere" männer zu sehen, nur leider haben diese nicht die bestimmte wirkung auf mich....
Oh weh - DAS Problemchen hatte ich auch sehr sehr lange Zeit.

Inaktiver User
23.10.2006, 15:14
ich habe mir echt mühe gegeben, auch "andere" männer zu sehen, nur leider haben diese nicht die bestimmte wirkung auf mich....[/QUOTE]

Hoffentlich wird's mir bei diesem Seitensprung nicht so ergehen. :knatsch: Mann denkt, man hat alles im Griff, und dann kann man doch nicht gegen seine Gefühle ankämpfen. Glücklicherweise kann mein Mann Sex/Körpermässig mit dem Lover mithalten. Aber bisher habe ich mit dem Lover ja auch erst einmal Sex gehabt... :freches grinsen:

Inaktiver User
23.10.2006, 15:15
Gyldensternchen, dann ist's Dir also auch passiert? Wie lange hat das "Leiden" denn gedauert? Und hat Dein fester Partner nichts davon gemerkt?

Prijon
23.10.2006, 17:09
Und wie sah es nach Eurer Krise mit Aussenbeziehungen aus? Frau häufig auf Fortbildungen ... nachdenk und schmunzel.
Ich könnte auf jeden Fall keinem Partner 20 Jahre treu bleiben, soviel ist klar.

Wenn Du nicht für die Ehe gemacht bist, solltest Du den Zustand Ehe beenden.

Bei uns führte die Außenbeziehung meiner Frau vor drei Jahren zur (vorübergehenden, von mir ausgehenden) Trennung, die einen massiven und schmerzhaften Klärungsprozess einleitete. Der ist jetzt abgeschlossen, denke ich.

Zu unserem (warmen, vertrauten....) Umgang miteinander gehört es heute auch, dass der andere davon erfahren würde, wenn Fremdverliebtheit vorkommt.

Prijon

Inaktiver User
23.10.2006, 17:11
Gyldensternchen, dann ist's Dir also auch passiert? Wie lange hat das "Leiden" denn gedauert? Und hat Dein fester Partner nichts davon gemerkt?

Ich habe mich während meiner Partnerschaft nicht in einen anderen Mann verliebt - sondern vor meiner Partnerschaft schon mal in einen Affairenmann.

Inaktiver User
23.10.2006, 17:13
Ich könnte auf jeden Fall keinem Partner 20 Jahre treu bleiben, soviel ist klar.
Warum versprichst Du Deinem Partner dann die Treue?
Das ist doch inkonsequent, wie soll das denn gut gehen.
Wenn Du Nebenbeziehungen führen willst musst Du sie deinem Partner zugestehen. Meine Meinung und so lebe ich auch............

Inaktiver User
23.10.2006, 19:40
Ich habe meinem Partner vor 7 Jahre die Treue versprochen und meinte es in dem Moment ehrlich und habe daran geglaubt. In dem Moment war es mir klar, entweder treu sein oder trennen. Wir waren beide sehr verliebt, hatten rosarote Brillen auf und haben zu schnell geheiratet. Ich würde meinem Partner auch Seitensprünge zugestehen, solange er es diskret genug macht, dass ich nicht dahinter komme. Ich möchte es nicht wissen. Diese Meinung habe ich bereits vertreten, bevor ich gesprungen bin. Bei einem Gespräch darüber habe ich meinem Mann einmal gesagt, dass ich nicht Treue erwarte, weil man geheiratet hat und treu sein MUSS, sondern das Treue freiwillig sein sollte, weil mein treu sein MÖCHTE und den anderen liebt. Er hielt an seiner Meinung fest, wenn man geheiratet hat, bleibt man treu. Deswegen glaube ich auch nicht, dass ihn das Prinzip "offene Ehe" interessiert. Es entspricht nicht seinen Prinzipien. Er erzählte mir auch mal spontan von Kollegen, die fremdficken so wie sie ja auch nicht jeden Tag nur Hühnchen essen wollen und er sagte dabei, er versteht das nicht. Wenn ich also ehrlich zu ihm bin, bedeutet das automatisch die Trennung. Bzw. wenn ich ihm sage, dass er während seiner Abwesenheit fremd vögeln darf wenn ich das tun darf wird er sich auch entweder trennen oder mich ewig kontrollieren. Ich frage mich, was ist im Ende schlimmer, Ehrlichkeit oder Trennung? Wegen einer Affäre 9 Jahre Partnerschaft und die Familie einfach hinschmeissen? Wegen einer Affäre sicher nicht. Aber Ihr habt recht, wenn die Affären zur Regel werden, sollte ich ehrlich sein und unsere Ehe beenden.
Mein Mann ist übrigens genauso wenig für die Ehe geeignet als ich. Aber aus anderen Gründen als erzwungene Treue.

Inaktiver User
23.10.2006, 19:58
Prijon, das tut mir leid und ich finde es bewunderswert, wenn ein Paar Krisen wie die Eure meistert und übersteht. Ich hätte es auch am liebsten wie in meinen Wunschvorstellungen - seinem Partner bis ans Lebensende zu lieben und gegenseitig treu zu sein. Dass eine Ehe so schwierig ist, hätte ich niemals gedacht. Hätte ich's gewusst, hätte ich niemals geheiratet und auch keine Kinder bekommen. Als ich meinen Mann kennengelernt habe, war mir auch nicht bewusst, wie egoistisch, ungerecht und unterdrückend er sein kann. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich er mal Sprüche sagt wie "wenn Du nicht zufrieden bist, dann geh doch zu Deiner Mutter zurück" oder "die Kinder kriegst Du nicht, und wenn ich dafür 25 Jahre in den Knast muss", "..., und wenn ich Dir dafür den Schädel einhaue". Diese Drohungen machte er unter Alkoholeinfluss und im Streit. Ich glaube nicht, dass er sie ernst gemeint hat, aber trotzdem verstehst Du jetzt vielleicht meine Angst. Er kann der liebste Mensch sein und ich weiss, dass er mich liebt. Aber er hat eine dunkle Seite, die mir Angst macht. Natürlich werde ich nicht aus Angst mit ihm zusammen bleiben ... Aber eine Therapie zur Verbesserung der Ehe bzw. zur Vorbereitung einer Trennung scheint nötig in unserem Falle. Beziehungsweise erst einmal abwarten und nichts sagen, solange von meiner Seite auch noch Liebe zu ihm da ist.

Prijon
23.10.2006, 22:20
Hallo,

Bei einem Gespräch darüber habe ich meinem Mann einmal gesagt, dass ich nicht Treue erwarte, weil man geheiratet hat und treu sein MUSS, sondern das Treue freiwillig sein sollte, weil mein treu sein MÖCHTE und den anderen liebt.

Und jetzt möchtest Du das eben alles nicht mehr. Okay. Aber damit hast Du doch eigentlich eine Basis verlassen, die Du selbst definiert hast, oder?

Ich finde das ganz niedlich (mir fällt echt kein besseres Wort ein), was Du hier und in anderen Strängen schreibst - Du steckst voller wirklich eklatanter Widersprüche. Und ich bin mir ziemlich sicher: Würde Dein Mann Dich betrügen oder vielleicht auch Dein Lover - Du würdest zur Furie (ich verweise da mal auf deinen Beitrag im Harems-Strang).

Ich muss Dir übrigens nicht leid tun - auf gar keinen Fall. Unsere Ehe hat sich zu einer ziemlich sehr schönen Beziehung entwickelt. Wir fühlen uns sehr wohl, alle beide. Meine Frau kann heute lächeln über das, was mit dem anderen gewesen ist.

Nur: Das muss man WOLLEN, Klärung ist so eine Beziehung zu bringen. Und Du willst das eben nicht. Oder vielleicht irgendwann einmal. Aber erstmal hat die Affäre Vorrang.

Prijon

Inaktiver User
24.10.2006, 01:10
Hallo Prijon - da gebe ich Dir Recht: momentan hat meine Affäre (sofern es eine wird - bisher hatten wir nur 1x Sex) Vorrang. Die gönne ich mir jetzt einfach und die brauche ich nach all dem Scheiss, der mir in den letzten 3 Jahren meiner Ehe widerfahren ist. Ich weiss nicht, ob ich meine Ehe überhaupt noch WILL. Mein Mann hat mich nie betrogen, er liebt mich sehr, aber er ist cholerisch und sprunghaft. Es gibt tägliche Stimmungswechsel von "ich liebe Dich, Du bist die tollste Frau der Welt" zu "Du bist auf dem absteigenden Ast" und ähnliche Trennungsdrohungen, meist durch eine Lapalie oder einem Wort zuviel meinerseits ausgelöst. Mein Mann ist wie gesagt berufsbedingt wochenlang weg; wenn er dann endlich zurück ist gibt's in der Zeit mehr Stress als schöne gemeinsame Momente, so dass ich schon beinahe froh bin, wenn er wieder weg ist. Und das seid fast 3 Jahren.
Ich war so sauer auf den Ami-Arsch mit dem Harem, weil er dieser Frau vormacht, sie sei seine grosse Liebe. Oder glaubst Du, dass ist sie wirklich, wenn er nebenbei tausend andere hat, die womöglich genauso belogen werden? Aber selbst da würde ich nicht zur Furie, eher gäbe es eine kühle Rache, ich würde sein Bankkonto etwas plündern und dann könnte er sich verpissen. Bei meinem Mann wäre die Entdeckung einer Affäre seinerseits höchstwahrscheinlich der Auslöser zu der (innerlich vielleicht bereits vollzogenen?) Trennung. Ob man sich hinterher wieder zusammenrauft und zu welchen Bedingungen, bliebe dann offen.
Mein "Lover" belügt mich übrigens nicht. Er hat mir von Anfang an gesagt, das er eine Freundin (Wochenend-Beziehung) hat, dass er parallel auf der Suche nach der Frau seines Lebens ist und er zwischenzeitlich alles poppt, was sich ihm so bietet. Ich bin für ihn ein One-Night-Stand oder nette Sexgeschichte, die sich auf die Mittagspause begrenzt; die Wochenenden und Abende sind bei ihm für Besseres reserviert. Er erzählte mir anfangs, das ein Freund von ihm grundsätzlich nur etwas mit verheirateten Frauen hat, weil es dann keine Probleme und kein Generve gibt; und dieses Schema schien ihm zu gefallen. Das ich mich in ihn verliebt habe, ist mein Problem, und es ist nur auf beschränkte Zeit. Ich verliebe mich äusserst schnell und komme auch meist genauso schnell wieder drüber hinweg. Wenn ich nicht verliebt wäre, könnte ich auch gar nicht mit ihm schlafen ... Mit dem Gedanken, dass er andere Frauen poppt kann ich mich momentan gut abfinden - ich habe kein Recht auf Besitzansprüche an ihn, da ich ja selbst gebunden bin. Es ist eine Affäre, also gibt's auch keinen Stress mit Eifersucht oder so etwas. Eine schöne Erinnerung wird es auf jeden Fall sein. Ironie des Schicksals: ich lernte ihn an meinem 7. Hochzeitstag kennen. (Sag jetzt nicht, dass habe ich extra gemacht, weil ich pervers und verdreht bin!!! - Ich habe ihn durch Zufall über die Arbeit kennengelernt, er war optisch total mein Typ und er fing gleich an zu flirten...)
So abgebrüht und gefühlslos ich Dir jetzt vielleicht erscheine, versichere ich Dir, das auch ich - wie alle Menschen - eine glückliche, treue Beziehung suche, die nach Möglichkeit lang anhalten soll. Mittlerweile bin ich mir auch nicht sicher, ob ich zu jahrelang anhaltenden Beziehungen überhaupt fähig bin oder nicht doch glücklicher als Single bin.
Und vielen Dank übrigens für Dein geduldiges Feedback auf meine ellenlangen widersprüchlichen Nachrichten! das ist echt lieb von Dir.

clematis61
24.10.2006, 06:00
Na so ganz gut geht es dir offensichtlich nicht denn " es bleibt die Angst......."
gleiche zugestehen?),ich finde es feige und jämmerlich.

Yvie

Also das Gespräch, oder besser Gespräche sind dieser Affäre schon vorausgegangen. Es ist auch immer wieder ein Thema bei uns.
Dabei haben wir festgestellt, dass mir sexuell etwas fehlt, er mir aber diese Wünsche, Träume nicht erfüllen kann/will. Nach 20 Jahren ist das Sexleben bei uns wohl etwas eingeschlafen oder einseitig/langweilig. Vielleicht bin ich jetzt anspruchsvoller, experimentierfreudiger? Mein Mann findet es, so wie es ist, für sich o.k..
Ich möchte meinen Mann nicht zu Dingen drängen, die er nicht mag.

Wenn die Partnerschaft "funktioniert", warum sollten wir wegen diesem einen Punkt das alles aufgeben?

Das Wissen darüber, dass es im Moment einen anderen Mann gibt, wäre für meinen Mann nur belasten.
Meinem Mann stehe ich natürlich diese Freuheiten auch zu. Ich weiß nicht, ob er davon Gebrauch macht.

Dabei sind wir uns einig, dass das alles nur über geschützten Geschlechtsverkehr abläuft. Denn die Verantwortung haben wir füreinander.

Beste Grüße Clematis

clematis61
24.10.2006, 06:24
es ist gefährlich und Sex sollte im Vordergrund stehen, nicht das Verliebtsein. Und das ist oft schwer zu trennen. Wenn man nicht trennen kann, sollte man's lassen.

Hallo espiguitte,
ich denke, das Trennen ist ganz wichtig, sonst gefährdet man die Beziehung zum Partner.

Mit meinem "Geliebten" könnte ich auch nie eine Beziehung/Partnerschaft aufbauen, dazu sind wir viel zu verschieden. Er ist für mich nicht der Mann fürs gemeinsame Leben. Gibt es den überhaupt????

Unsere Affäre wird sich Ende Dezember von selbst beenden, denn dann gibt er seinen Job und Dienstwohnung hier auf.
Das war uns auch von Anfang an klar. Wir haben immer mit offenen Karten gespielt, vielleicht hat es auch deshalb funktioniert.

Liebe Grüße und alles Gute für dich Clematis

Inaktiver User
24.10.2006, 08:36
Unsere Affäre wird sich Ende Dezember von selbst beenden, denn dann gibt er seinen Job und Dienstwohnung hier auf.
Das war uns auch von Anfang an klar. Wir haben immer mit offenen Karten gespielt, vielleicht hat es auch deshalb funktioniert.

Das würde ich glatt mal behaupten, klingt doch alles wunderbar....

Inaktiver User
24.10.2006, 08:37
Unsere Affäre wird sich Ende Dezember von selbst beenden, denn dann gibt er seinen Job und Dienstwohnung hier auf.
Das war uns auch von Anfang an klar. Wir haben immer mit offenen Karten gespielt, vielleicht hat es auch deshalb funktioniert.


schön, wenn man das so nüchtern betrachten kann,
ich könnte/kann das nicht.....:wie?:

Inaktiver User
24.10.2006, 08:38
schön, wenn man das so nüchtern betrachten kann,
ich könnte/kann das nicht.....:wie?:
Muss man ja auch nicht - frau darf sich doch durchaus ein wenig in Abschiedsschmerz baden :smirksmile:

Inaktiver User
24.10.2006, 08:39
Dass eine Ehe so schwierig ist, hätte ich niemals gedacht. Hätte ich's gewusst, hätte ich niemals geheiratet und auch keine Kinder bekommen.
Darf ich mal fragen wie alt Du bei der Heirat warst?

Prijon
24.10.2006, 08:40
Und außerdem soll man den Tag nicht vor dem Abend loben und das Jahr nicht vor Silvester.

Bleibt ja abzuwarten, wie das dann so ist mit der nüchternen Abwicklung der Affäre, oder?

Prijon

Inaktiver User
24.10.2006, 08:40
Muss man ja auch nicht - frau darf sich doch durchaus ein wenig in Abschiedsschmerz baden :smirksmile:

für mich klang das nicht nach abschiedsschmerz....

ich finde es bewundernswert, wenn frau das so abgeklärt betrachten kann.

clematis61
24.10.2006, 09:05
Abschiedsschmerz :

......jetzt noch nicht.

Noch genieße ich die schönen Stunden.......:kuss:
Was danach kommt wird sich zeigen, ich mache mir darüber noch keine Gedanken.
Ist ja auch viel spannender so.

Liebe Grüße Clematis

Inaktiver User
24.10.2006, 09:07
Was danach kommt wird sich zeigen, ich mache mir darüber noch keine Gedanken.
Ist ja auch viel spannender so.

Liebe Grüße Clematis

ich komme aus dem staunen gar nicht mehr raus....!

Inaktiver User
24.10.2006, 09:19
Also das Gespräch, oder besser Gespräche sind dieser Affäre schon vorausgegangen. Es ist auch immer wieder ein Thema bei uns.
Dabei haben wir festgestellt, dass mir sexuell etwas fehlt, er mir aber diese Wünsche, Träume nicht erfüllen kann/will. Nach 20 Jahren ist das Sexleben bei uns wohl etwas eingeschlafen oder einseitig/langweilig. Vielleicht bin ich jetzt anspruchsvoller, experimentierfreudiger? Mein Mann findet es, so wie es ist, für sich o.k..
Ich möchte meinen Mann nicht zu Dingen drängen, die er nicht mag.

Habt Ihr immer "ruhig darüber geredet"? Sind Deine Wünsche bei ihm "angekommen"?
Fühlst Du Dich Ernst genommen? Hat er "begriffen", dass es Dir wichtig ist.

Für mich durchaus ein Thema, um 'mal auf den Tisch zu hauen, für "öffnende Streits". Nicht, was heute abend zu passieren hat, aber dass er sich mit dem Thema auseinandersetzt. Könnte durchaus sein, dass er schließlich begeistert ist. Die Ehe ist eine Reise, kein statisches Gebilde.

Gruss, Leonie

die bald 25 Jahre mit ihrem Mann zusammen ist, ungefähr Dein Alter hat und aus Erfahrung spricht.

Inaktiver User
24.10.2006, 09:24
Habt Ihr immer "ruhig darüber geredet"? Sind Deine Wünsche bei ihm "angekommen"?
Fühlst Du Dich Ernst genommen? Hat er "begriffen", dass es Dir wichtig ist.


habe mal irgendwo gelesen, dass man aus einem ackergaul kein rennpferd machen kann.... fällt mir gerade dazu ein.

Inaktiver User
24.10.2006, 09:28
Wie war das - ein rennendes Schwein ist ja auch schon ganz gut, oder?

Und immerhin hat sie den Ackergaul geheiratet. Und auch wenn der kein Rennpferd wird, kann er durchaus noch viel Potential haben.

Inaktiver User
24.10.2006, 09:34
habe mal irgendwo gelesen, dass man aus einem ackergaul kein rennpferd machen kann.... fällt mir gerade dazu ein.
*aufzeigt* ist für gewöhnlich mein Lieblingsbild:
Man kann aus einem SCHWEIN kein Rennpferd machen, aber mit viel Geduld ein schnelles Schwein :smirksmile:

Inaktiver User
24.10.2006, 09:34
Und immerhin hat sie den Ackergaul geheiratet. Und auch wenn der kein Rennpferd wird, kann er durchaus noch viel Potential haben.

klar hat sie ihn mal geheiratet.
aber was, wenn sie sich weiterentwickelt hat und er der entwicklung nicht stand halten kann, er ihr nicht hinterher kommt?!:wie?:

Inaktiver User
24.10.2006, 09:36
*aufzeigt* ist für gewöhnlich mein Lieblingsbild:
Man kann aus einem SCHWEIN kein Rennpferd machen, aber mit viel Geduld ein schnelles Schwein :smirksmile:

genau DAS meinte ich....:smirksmile:

(nur das mit dem "schnellen schwein" klappt auch nicht immer....)

Inaktiver User
24.10.2006, 09:39
klar hat sie ihn mal geheiratet.
aber was, wenn sie sich weiterentwickelt hat und er der entwicklung nicht stand halten kann, er ihr nicht hinterher kommt?!:wie?:
a) der Mann (wird) mitentwickelt
b) sie entwickelt sich alleine und geht irgendwann ihren Weg ohne ihn...........

clematis61
24.10.2006, 09:52
....ja, Leonie, wir haben darüber gesprochen.

Mal laut, mal leise. Immer wieder.
Aber es gibt eben Dinge die törnen den einen eher ab als an.
Meinem Mann reicht der "normale" Sex. Er fühlt sich dabei gut. Ihm fehlt nichts. Er hat seine Befriedigung dabei. Das ist auch in Ordnung so. Ich finde das "Normale" auch schön und fühle mich auch gut und befriedigt.
Aber ich brauch auch diesen gewissen Kick.
Es gibt eben Dinge die mich reizen, die ich ausprobieren möchte, Neues erleben, eingefahrene Gleise verlassen. Für meinen Mann sind das Dinge, die er ablehnt. Er kennt sie nicht, möchte es aber auch nicht ausprobieren. Das muss ich doch akzeptieren.
Der Partner soll doch auch Spaß dabei haben und nicht nur "mitmachen", weil es der Partnerin gefällt.
Ich möchte ihm nichts aufzwingen.

Also da hilft auch kein Reden; er mag nicht und ich mag es gern ausprobieren. Da gibt es scheinbar auch keinen Mittelweg.

Aber für diesen einen Punkt meine Ehe aufs Spiel setzen? Das käme für mich nicht in Frage. Dafür gibt es in unserer Partnerschaft zu viele Dinge die sehr gut passen.

Und ich denke, es gibt doch überall mal unterschiedliche Interessen. Der eine mag Urlaub in den Bergen, der andere am Meer. (ist vielleicht ein blöder Vergleich)
Liebe bedeutet für mich auch Freiheiten geben und nicht einengen.

Liebe Grüße Clematis

Inaktiver User
24.10.2006, 09:55
@Clematis:
Ich verstehe Dich sehr gut.
Mein Partner und ich haben uns mit der sexuellen Diskrepanz arrangiert.


Liebe bedeutet für mich auch Freiheiten geben und nicht einengen.

Dem stimme ich zu - wenn das Spiel für beide Seiten FAIR und offen gespielt wird.

Inaktiver User
24.10.2006, 09:56
Aber für diesen einen Punkt meine Ehe aufs Spiel setzen? Das käme für mich nicht in Frage.

Da bist Du ja aber dabei.
Und es kann gut sein, dass Dein Mann daran durchaus Anteil hat. Aber mit dem Betrug hast Du begonnen.

clematis61
24.10.2006, 10:16
Nein Leonie,
ich denke nicht, dass ich meine Ehe beginne aufzugeben.
Es kommt immer darauf an, wieviel Freiheiten man in einer Partnerschaft zugesteht.

Deshalb ist es für mich auch kein Betrug.
Ich esse nur außerhalb, weil zu hause dieses Gericht nicht gekocht wird.

Wie würdest du diese beiden unterschiedlichen Wünsche der Partner unter einen Hut bringen?
Uns irgendwo in der Mitte zu treffen klappt leider nicht.
Mein Mann weicht von seiner Meinung dazu nicht ab, kann er vielleicht auch nicht.
Und ich habe diese Wünsche und Sehnsüchte in mir, soll ich verzichten?
Gibt es überhaupt eine Lösung?

Liebe Grüße Clematis




Diese Vergleiche aus dem Tierreich finde ich gut. Irgendwie ist da etwas Wahres dran.
Vielleicht waren es 2 Ackergäule und jetzt ist einer davon eine wilde Stute........<grins>

Inaktiver User
24.10.2006, 10:22
Und ich habe diese Wünsche und Sehnsüchte in mir, soll ich verzichten?
Gibt es überhaupt eine Lösung?

Ja, natürlich.
Sag Deinem Mann, dass Du diesen Teil von Dir mit jemand anderen ausleben wirst - wo ist das Problem?


Du nimmst Dir eine Freiheit, OHNE dass Dein Partner das weiss.

Beziehung/Ehe leben heisst Interessenskonflikte austragen.

Inaktiver User
24.10.2006, 10:30
Nein Leonie,
ich denke nicht, dass ich meine Ehe beginne aufzugeben.



du gibst deine ehe zwar nicht auf, aber du setzt sie auf's spiel.

Inaktiver User
24.10.2006, 10:32
Ja, natürlich.
Sag Deinem Mann, dass Du diesen Teil von Dir mit jemand anderen ausleben wirst - wo ist das Problem?


na SO einfach ist das ja nun auch nicht....

"wo ist das Problem?" - das kann doch auch zu einer trennung führen und DAS will sie nicht!

clematis61
24.10.2006, 10:36
Ja, natürlich.
Sag Deinem Mann, dass Du diesen Teil von Dir mit jemand anderen ausleben wirst - wo ist das Problem?


Du nimmst Dir eine Freiheit, OHNE dass Dein Partner das weiss.

Beziehung/Ehe leben heisst Interessenskonflikte austragen.


Wir haben auch darüber gesprochen. Mein Partner möchte es, wenn ich es tue, nicht wissen.
Also werde ich ihn damit nicht belasten.
Ich denke, dem Partner die Freiheit einzugestehen und dann zu wissen, das er/sie sich diese Freiheit nimmt, sind zwei verschiedene Dinge.
Für meinen Partner ist es sehr schmerzlich zu wissen, da gibt es noch einen Mann. Diesen Schmerz möchte ich ihm ersparen. Er möchte es ja auch so.

Manchmal sind Konflikte nur durch Kompromisse lösbar.

Clematis

Inaktiver User
24.10.2006, 10:56
Wir haben auch darüber gesprochen. Mein Partner möchte es, wenn ich es tue, nicht wissen.
Also werde ich ihn damit nicht belasten.
Ich denke, dem Partner die Freiheit einzugestehen und dann zu wissen, das er/sie sich diese Freiheit nimmt, sind zwei verschiedene Dinge.
Für meinen Partner ist es sehr schmerzlich zu wissen, da gibt es noch einen Mann. Diesen Schmerz möchte ich ihm ersparen. Er möchte es ja auch so.

Wenn das so ist, ist ja alles in Butter - exakt nach dem Model leben mein Partner und ich auch.
Das ist eine Form der offenen Beziehung.

Prijon
24.10.2006, 12:33
Wir haben auch darüber gesprochen. Mein Partner möchte es, wenn ich es tue, nicht wissen.

Mmmmhhh,

was heißt das eigentlich genau?

Heißt das "es ist in Ordnung, wenn es so ist - aber ich will es nicht wissen"
oder
"Ich fände es alles andere als in Ordnung, hätte dann aber Angst davor, irgendwie handeln zu müssen - also mach's so, dass es gar nicht erst an mich rankommt"

????

Wenn ich eine offene Beziehung leben würde (was ich nicht vorhabe) - wäre die denn dann wirklich offen, wenn ich vor einem Teil des Lebens meiner Partnerin die Augen verschlösse?

Oder könnte es vielleicht so sein, dass diese Männer da in ein Modell eingestiegen sind, dessen Konsequenzen sie scheuen? Wo sie eben wegen ihrer eigenen Schmerzen und der Unfähigkeit, damit umgehen zu können, nichts wissen wollen.

Diese vermeindliche Offenheit mit einer mehr oder weniger großen Grauzone, die kriege ich einfach gedanklich nicht gut auf die Reihe.

Prijon

Inaktiver User
24.10.2006, 12:57
Diese vermeindliche Offenheit mit einer mehr oder weniger großen Grauzone, die kriege ich einfach gedanklich nicht gut auf die Reihe.

Was ist denn so schlimm daran, sich vor negativen Gefühlen schützen zu wollen? MUSS man sich wirklich mit dem Gedanken geisseln, dass der Partner gerade Sex mit Person XYZ hat - bringt das die Beziehung weiter?

"Vor einem Teil des Lebens des Partners die Augen verschliessen" - so wird Sexualität von manchen Menschen einfach nicht empfunden.
Mein Partner ist "Jäger", will Sex lediglich um zu punkten - ich kenne sein Beuteschema.....WAS genau sollte ich denn noch darüber wissen wollen?

Inaktiver User
24.10.2006, 13:13
Gyldensternchen,

wie waere es mit "diskret aber nicht heimlich" ?

Und ich stimme Prijon zu, es muss geklaert sein, ob er "ok" gesagt hat oder "wenn es denn doch dazu kommt, will ich es nicht wissen".

Wenn es eine Katastrophe waere, wenn es der Partner irgendwie erfaehrt, dann ist es nicht in Ordnung.
Das heisst nicht, dass man sich unbedingt verabschieden muss mit:
"ich fahre jetzt zu Klaus, um ihn zu treffen und wir werden Sex haben".

Obwohl es ja auch das gibt.

Gruss, Leonie

Prijon
24.10.2006, 13:14
es muss

öhm - wie meinen? Ich hab' von müssen nichts geschrieben.

Pri.

Inaktiver User
24.10.2006, 13:23
sorry, :blumengabe:

ich erlaeutere:

es muss geklaert sein, damit ich beurteilen kann, ob das nach meinen Massstaeben in Ordnung im Sinne von "kein Betrug und keine Luege" ist.

Ob ich sage "das haben die so verabredet, ist deren Sache" oder ob ich doch eine klare Meinung habe, dass dies so nicht richtig ist.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
24.10.2006, 13:51
Gyldensternchen,

wie waere es mit "diskret aber nicht heimlich" ?

Und ich stimme Prijon zu, es muss geklaert sein, ob er "ok" gesagt hat oder "wenn es denn doch dazu kommt, will ich es nicht wissen".

Wenn es eine Katastrophe waere, wenn es der Partner irgendwie erfaehrt, dann ist es nicht in Ordnung.
Das heisst nicht, dass man sich unbedingt verabschieden muss mit:
"ich fahre jetzt zu Klaus, um ihn zu treffen und wir werden Sex haben".

Obwohl es ja auch das gibt.

Gruss, Leonie


Ich verliere gerade etwas den Überblick....
Schliessen sich folgende Dinge aus: "es ist in Ordnung" und "es ist eine Katastrophe, wenn Du Sex mit einer anderen Person hast und ich es weiss"?

Wie unterscheide ich diskret/geheim - rein praktisch?

Prijon
24.10.2006, 15:58
es muss geklaert sein, damit ich beurteilen kann, ob das nach meinen Massstaeben in Ordnung im Sinne von "kein Betrug und keine Luege" ist.

Hallo Leonie,

Das muss für Dich geklärt sein. Für andere nicht.

Ich habe nachgefragt, weil ich dieses Denkmodell verstehen möchte. Damit muss ich es weder teilen noch gut finden.

Im Fall von Clematis 61 beschleicht mich allerdings auch der leise Verdacht, dass hier eine "was wäre wenn"-Diskussion von ihrer abgehobenen auf eine ganz konkrete Position befördert wird, und zwar einseitig. Also: Da haben zwei mal darüber geredet, wie mit sowas umzugehen wäre in der Fantasie. Daraus konstruiert nun einer einen Freibrief.

Aber wie gesagt: Das ist so ein Gefühl. Und ganz bestimmt nicht mein Problem.

Prijon

Inaktiver User
24.10.2006, 16:07
@Prijon:
Vielleicht erklärt sich das Denkmodell als Stufenmodell:
1. Gedanke: Solltest Du mich irgendwann betrügen, will ich es nicht wissen. das teilen vielleicht noch vergleichsweise viele Menschen
2. Gedanke: Ich vermute, dass Du es tun wirst, es ist für mich in Ordnung - WENN ich es nicht erfahre. geht einen Schritt weiter

Wenn die beziehung unter diesen Gedanken stabil bleibt, könnte man vielleicht irgendwann noch ein Schrittchen offender damit umgehen.

Prijon
24.10.2006, 16:22
Ja, so ähnlich sehe ich das auch. Allerdings mit der Vermutung (reine Vermutung!), dass für die meisten der Schritt von der ersten zur zweiten Stufe nicht gedacht wird.

Das würde für mich einer wirklich klaren Aussage bedürfen. Das muss GESAGT sein: Ja, es ist für mich in Ordnung. Aber verschone mich vor Details. Oder so.

Hintenrum reinschleichen ist nicht. Das empfände ich sogar als besonders übel.

Prijon

Inaktiver User
24.10.2006, 16:23
Schliessen sich folgende Dinge aus: "es ist in Ordnung" und "es ist eine Katastrophe, wenn Du Sex mit einer anderen Person hast und ich es weiss"?

Fuer mich schon, bzw. ich bekomme das gedanklich nicht zusammen.
Vielleicht, wenn es soooo explizit vereinbart ist, wie es bei Euch zu sein scheint - aber darueber habe ich mich ja auch schon gewundert.


Wie unterscheide ich diskret/geheim - rein praktisch?

Wuerde "heimlich" es besser treffen?

Diskret heisst, der andere weiss (oder kann zumindest wissen) dass ich etwas tue - aber ich mache es so, dass er damit nicht konfrontiert wird. Weil ich das so will, oder aus Ruecksicht zu ihm.
Aber wenn ich dann doch 'mal Spuren hinterlasse oder der Zufall dazwischenfunkt, dann waere es nicht so schlimm.

Heimlich hiesse, der darf es keinesfalls wissen.


Also zum Beispiel:
In meinem Porno-Thread bin ich gefragt worden, was passiert waere, wenn ich vor 10 Jahren meinen Mann bei Filmchen erwischt haette. Dann waere ich sehr verstoert gewesen, haette vermutlich einen Aufstand gemacht - aber da das dann doch kein Scheidungsgrund gewesen waere und ich der Meinung bin, dass man dem anderen nichts verbieten kann, waere es wohl darauf hinausgelaufen.
Ich haette ihm kein Versprechen abgenommen, das er doch nicht halten wird. Ich haette gewusst, dass er es gelegentlich (oder auch oefter) macht, aber ich haette darum gebeten, dass ich davon nach Moeglichkeit nichts mitbekomme. Aber wenn doch einmal - weil ich z.B. unerwartet frueher nach Hause gekommen waere, waere es ok gewesen.



Oder noch etwas:
Hier in der BriCom hat 'mal ein Mann berichtet, dass er nach sehr langer sexloser Zeit seiner Frau explizit gesagt hat, dass er sich fuer Sex seine andere Frau suchen wird, wenn es bei ihnen keine Entwicklung gibt. Das hat er dann auch gemacht, aber ohne es seiner Frau im einzelnen zu berichten. Sie wusste es, wurde aber nicht damit konfrontiert.
Und weil sie es gewusst hat, stelle ich mir vor, dass es keine Katastrophe gewesen waere, wenn sie ueber einen Zufall (oder eine "nette Kollegin") Naeheres erfahren haette (was zugegeben - wenn man Berichte aus offenen Beziehungen liest - nicht ganz klar ist).

Und sie hatte die Moeglichkeit zu sagen, dass sie das nicht will - was wohl zur Trennung gefuehrt haette. Und er hat das bewusst riskiert - weil er nicht unehrlich sein wollte.


Wenn ich es richtig verstanden habe, nicht weit weg von dem, was Ihr lebt - nur, dass es bei Euch doch nicht "herauskommen" darf. Aber wiegesagt, dem kann ich ja auch schwer hinterherdenken.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
24.10.2006, 16:29
Ja, so ähnlich sehe ich das auch. Allerdings mit der Vermutung (reine Vermutung!), dass für die meisten der Schritt von der ersten zur zweiten Stufe nicht gedacht wird.

Das würde für mich einer wirklich klaren Aussage bedürfen. Das muss GESAGT sein: Ja, es ist für mich in Ordnung. Aber verschone mich vor Details. Oder so.

Hintenrum reinschleichen ist nicht. Das empfände ich sogar als besonders übel.

Prijon
Genau so ist es in meiner Beziehung gelaufen.
1. Gedanke wurde aktiv zum Beginn der Beziehung geklärt.

.....irgendwann (weiss nicht mehr wann) später kam die Ansage seinerseits:
Bitte suche Dir jemanden zum Spass haben, aber ich will es nicht erfahren.

Inaktiver User
24.10.2006, 16:33
Oder noch etwas:
Hier in der BriCom hat 'mal ein Mann berichtet, dass er nach sehr langer sexloser Zeit seiner Frau explizit gesagt hat, dass er sich fuer Sex seine andere Frau suchen wird, wenn es bei ihnen keine Entwicklung gibt. Das hat er dann auch gemacht, aber ohne es seiner Frau im einzelnen zu berichten. Sie wusste es, wurde aber nicht damit konfrontiert.
Und weil sie es gewusst hat, stelle ich mir vor, dass es keine Katastrophe gewesen waere, wenn sie ueber einen Zufall (oder eine "nette Kollegin") Naeheres erfahren haette (was zugegeben - wenn man Berichte aus offenen Beziehungen liest - nicht ganz klar ist).

Und sie hatte die Moeglichkeit zu sagen, dass sie das nicht will - was wohl zur Trennung gefuehrt haette. Und er hat das bewusst riskiert - weil er nicht unehrlich sein wollte.

Ich stelle mir vor, dass es für sie trotzdem eine Katastrophe gewesen wäre.
Es fällt mir aber sehr schwer, Dir genau das zu erklären.


*grübel*
Nein, ich würde einfach nicht wissen wollen wenn mein Freund heute abend auf der Dienstreise eine süsse Maus von der Hotelbar aufs Zimmer nimmt.
Es ist okay, aber ich will&#180;s nicht wissen.

Inaktiver User
24.10.2006, 16:33
@Prijon, Gyldensternchen

Und ich schreibe und schreibe und bekomme dabei von Eurer Diskussion nichts mit.
Aber unsere Meinungen liegen ja dicht beieinander.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
24.10.2006, 16:38
Ich stelle mir vor, dass es für sie trotzdem eine Katastrophe gewesen wäre.
Es fällt mir aber sehr schwer, Dir genau das zu erklären.

kann durchaus sein (hatte da ja so einen Klammerzusatz).

Inaktiver User
24.10.2006, 16:40
Im Fall von Clematis 61 beschleicht mich allerdings auch der leise Verdacht, dass hier eine "was wäre wenn"-Diskussion von ihrer abgehobenen auf eine ganz konkrete Position befördert wird, und zwar einseitig. Also: Da haben zwei mal darüber geredet, wie mit sowas umzugehen wäre in der Fantasie. Daraus konstruiert nun einer einen Freibrief.

Das geht mir genauso.

clematis61
25.10.2006, 05:05
Es ist schon interessant, die Dinge mal aus der Sicht der anderen zu beleuchten.
Da gibt mir einiges zu denken: diskret/heimlich
Schritt eins und zwei,
Reden, Zugeständnisse

Heimlich ja, um mir die Zeit dafür zu nehmen sind "Notlügen" nötig.
Diskret auch, nicht nur, dass er es nicht erfährt, sondern er auch nicht bloßgestellt wird vor anderen. (Kollegen, Nachbarn, Freunden).

Reden ist möglich, aber diese Gespräche werden von meinem Mann schnell abgeblockt. Schon der Gedanke ist ihm unangenehm. Meistens enden sie in einem Monolog meinerseits. Er macht einfach zu.
Dieses "Zumachen" verstehe ich als "Eigen"Schutz. Denn diese Reaktion erlebe ich auch bei ihm, wenn wir z.B. übers Sterben sprechen. Er möchte es nicht hören, ich soll darüber mit anderen Betroffenen sprechen, z.B. in einer Selbsthilfegruppe.
Ich bin krank (Krebs) und kann vorerst nur für die nächsten 2 Jahre planen. Will dadurch mein Leben auch intensiver leben, alles ausprobieren, nichts verpassen.
Vielleicht genieße ich genau darum die Situation so, wie sie jetzt ist.
Wobei ich dieses Thema hier gern rauslassen würde, denn diese Wünsche und Sehnsüchte in mir habe ich nicht erst seit meiner Krebserkrankung. Die Beziehung habe ich allerdings erst nach meiner Diagnose begonnen. Aber es wäre sicher auch so irgendwann passiert.

Und zum Thema Zugeständnisse endete unser letztes Gespräch zum Thema "käufliche Liebe", er würde es nicht tun/brauchen. Wenn ich es möchte, dann solle ich es tun. Er würde es aber dann nicht wissen wollen.
Manchmal habe ich das Gefühl, er möchte in seinem Schneckenhaus nicht gestört werden.


Clematis

Inaktiver User
25.10.2006, 08:18
Und zum Thema Zugeständnisse endete unser letztes Gespräch zum Thema "käufliche Liebe", er würde es nicht tun/brauchen. Wenn ich es möchte, dann solle ich es tun.
Hast Du nicht nachgesetzt?
Ich hätte daraufhin gesagt:"Gut, das hätten wir geklärt. Ich nehme mir allerdings lieber einen Lover für den ich nicht zahlen muss."



Manchmal habe ich das Gefühl, er möchte in seinem Schneckenhaus nicht gestört werden.

Es liest sich, als sei er ein klassischer Verdränger. Könnte es vielleicht sein, dass er sich aufgrund der Krebserkrankung schon ein Stück weit vor Dir und dem drohenden Ungemach zurückzieht? ....aus Angst, Selbstschutz, etc.?
Schön ist das nicht, von einem Lebenspartner erwarte ich persönlich mehr.

Ich empfinde die Situation zwischen Euch beiden als geklärt - have fun & enjoy!

Inaktiver User
25.10.2006, 10:05
Clematis, wenigstens würde Dein Mann Dir die käufliche Liebe zugestehen... das ist schon ein Hammer. Ich habe das Thema mit meinem Mann schon einmal indirekt angesprochen, aber für ihn steht fest, das zum Sex Liebe gehören muss und wenn man mit jemand zusammen ist, dann Treue oder Trennung. Ich habe ihm immer gesagt, dass man niemals nie sagen soll. Das ein Seitensprung in den besten Ehen passieren kann und dass man sich treu sein soll, weil man es MÖCHTE und sich nicht nur dran halten soll, weil man es im Eheversprechen versprochen hat. Damit meinte ich indirekt, dass man auch untreu sein kann ... aber so deutlich habe ich es nicht ausgesprochen und er hat, wie Dein Mann, jeden etwas offeren Gedanken über dieses Thema total ab. Er ist sehr eifersüchtig und könnte den Gedanken nicht ertragen, dass ich mit einem anderen Mann etwas habe. Wenn er selbst in die Situation kommt - z.B. dass er auf seinem Arbeitsort eine Frau attraktiv findet - würde er mich vielleicht verstehen. Aber ich habe Angst, ihn jetzt darauf anzusprechen. Denn dann würde er womöglich anfangen, mich zu kontrollieren. Ich möchte erst einmal Gras über die Geschichte mit meinem Seitensprung wachsen lassen. Wenn er erfährt, dass ich ihn hintergangen habe, ist es aus. Ich fürchte, er würde vielleicht auch in eine Depression und Selbstzweifel fallen.
Deine schönen Momente mit Deiner Affäre tun Dir sicher gut und sind gut für Deinen Heilungsprozess. Ich hoffe, Du schaffst es!

Inaktiver User
25.10.2006, 10:15
Wenn er erfährt, dass ich ihn hintergangen habe, ist es aus. Ich fürchte, er würde vielleicht auch in eine Depression und Selbstzweifel fallen.

Ach so - Du willst IHN schützen?
Ich denke, Du solltest den Gedanken mal im stillen Kämmerlein reflektieren und ehrlich zu Dir selbst sein.

clematis61
25.10.2006, 13:49
Hast Du nicht nachgesetzt?
Ich hätte daraufhin gesagt:"Gut, das hätten wir geklärt. Ich nehme mir allerdings lieber einen Lover für den ich nicht zahlen muss."

Das habe ich, darauf seine Antwort: " Dann musst du es tun"
Ich habe aber nicht gesagt, dass ich es schon getan habe.

Es liest sich, als sei er ein klassischer Verdränger. Könnte es vielleicht sein, dass er sich aufgrund der Krebserkrankung schon ein Stück weit vor Dir und dem drohenden Ungemach zurückzieht? ....aus Angst, Selbstschutz, etc.?
Schön ist das nicht, von einem Lebenspartner erwarte ich persönlich mehr.

Ich empfinde die Situation zwischen Euch beiden als geklärt - have fun & enjoy!

Verdränger stimmt genau, aber nicht erst seit ich mit dem Krebs lebe. Wir haben über die Jahre unserer Ehe gelernt, miteinander zu reden. Und haben große Fortschritte gemacht. Das war früher noch weniger möglich. Es war allerdings ein sehr langer Prozeß. Und wir sind immer noch am "Üben und Dazulernen".

Seit meiner Erkrankung ist er noch fürsorglicher, steht mir bei, spricht mir Mut zu, unterstützt mich.
Er hat Zukunftsängste, möchte nicht allein sein.
Hilfen, für Angehörige von Krebspatienten, lehnt er ab.
Ich denke, irgendwo ist jeder auch ein Stück weit für sich selbst verantwortlich.


Liebe Grüße Clematis

Inaktiver User
25.10.2006, 13:53
Seit meiner Erkrankung ist er noch fürsorglicher, steht mir bei, spricht mir Mut zu, unterstützt mich.
Er hat Zukunftsängste, möchte nicht allein sein.
Hilfen, für Angehörige von Krebspatienten, lehnt er ab.
Ich denke, irgendwo ist jeder auch ein Stück weit für sich selbst verantwortlich.

Korrekt....aber irgendwie schade....*grübel*..........

Ich vermute mal, dass er sich in punkto "Lover" seinen Teil denkt und es Dir stillschweigend gönnt. Da besteht dann kein Anlass, das zu diskutieren.

Prijon
25.10.2006, 18:34
Ich vermute mal, dass er sich in punkto "Lover" seinen Teil denkt und es Dir stillschweigend gönnt. Da besteht dann kein Anlass, das zu diskutieren.


Das sehe ich etwas anders. Er wird sich seinen Teil denken. Aber GÖNNEN wird er ihr das nicht. Seine Nichtreaktion ist in meinen Augen eher hierauf zurückzuführen:

Er hat Zukunftsängste, möchte nicht allein sein.


Der Mann hat ANGST. Schlechte Basis, finde ich - auch wenn ich ihn verstehen kann. Es ist sicher hammerhart für ihn, erst durch die Krankheit und dann durch die Außenbeziehung in einer für ihn existenziellen Frage so bedroht zu sein.

Der macht die Augen zu und hofft, dass alles irgendwie irgendwann wieder gut wird.

Meint
Prijon

Inaktiver User
25.10.2006, 18:48
Der macht die Augen zu und hofft, dass alles irgendwie irgendwann wieder gut wird.
DAS wird es aber ganz sicher nicht.
Was wäre denn aus Deiner Sicht ein gangbarer Weg?
Soll sie seine Angst noch verschärfen indem sie sich bezüglich des Lovers offiziell outet.
Das könnte ich aus ihrer Stelle nicht, das ist ein kräftezehrender neuer Konfliktherd.

Prijon
25.10.2006, 18:53
Was wäre denn aus Deiner Sicht ein gangbarer Weg?
Soll sie seine Angst noch verschärfen indem sie sich bezüglich des Lovers offiziell outet.
Das könnte ich aus ihrer Stelle nicht, das ist ein kräftezehrender neuer Konfliktherd.

Mmmmh,

das ist wohl eher seine Baustelle. Er muss merken, dass er ein Leben lebt, das eigentlich so nicht lebenswert ist.

Das kann aber dauern bei so tief eingeschliffenen Ängsten.

Prijon

Inaktiver User
25.10.2006, 19:05
Was wäre denn aus Deiner Sicht ein gangbarer Weg?
Soll sie seine Angst noch verschärfen indem sie sich bezüglich des Lovers offiziell outet.
Das könnte ich aus ihrer Stelle nicht, das ist ein kräftezehrender neuer Konfliktherd.

Mmmmh,

das ist wohl eher seine Baustelle. Er muss merken, dass er ein Leben lebt, das eigentlich so nicht lebenswert ist.

Das kann aber dauern bei so tief eingeschliffenen Ängsten.

Prijon
Das befürchte ich eben auch - die Zeit ist aufgrund der Krankheit vielleicht gar nicht da............alles sehr schwierig.
Vielleicht wäre ich mir da auch est einmal selbst die Nächste.
Zumal die Verweigerung an sich nicht leicht zu knacken ist.

Inaktiver User
25.10.2006, 19:23
Aus meiner Sicht macht die Krankheit die Sache verzwickter.

Denn das, was wir eben dem Partner zugestehen wollen - naemlich, dass er fuer sich entscheidet, ob er das mittragen kann oder ob er sich trennt - geht doch nur sehr eingeschraenkt.
"Man laesst doch seine schwerkranke Frau nicht im Stich."

Was daraus folgt, weiss ich aber auch nicht.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
25.10.2006, 19:46
Ja, das ist verzwickt - die Grenzen der Ansprüche/Freiheiten/Toleranzen sind fliessender.
Das fühlt sich für mich jedenfalls so an.

Man läasst die schwerkranke Frau nicht im Stich.
Man muss das Leben als schwerkranker Mensch um jeden Preis bis zur letzten Sekunde geniessen.
Das verlangt vom Ehemann eine Menge ab ..........zusätzlich zur Gesamtsituation.

Icekiss
25.10.2006, 23:34
Eigentlich wollte ich hier meine "Geschichte" erzählen. Nach den letzten Beiträgen habe ich allerdings bemerkt wie klein eigentlich mein "Problem" im Gegensatz zu anderen ist und weiß gar nicht ob es an dieser Stelle noch angebracht ist ...

Inaktiver User
25.10.2006, 23:42
Mach doch für Dein Problem einen neuen Strang auf. Dann bekommst Du sicher viele Antworten.

Inaktiver User
26.10.2006, 06:08
Eigentlich wollte ich hier meine "Geschichte" erzählen. Nach den letzten Beiträgen habe ich allerdings bemerkt wie klein eigentlich mein "Problem" im Gegensatz zu anderen ist und weiß gar nicht ob es an dieser Stelle noch angebracht ist ...

So´n Problem ist immer ganz individuell schwierig.
Hau´s ruhig raus :smirksmile:

..........wenn es jetzt keins mehr ist - ist doch auch gut, oder?:kuss:

clematis61
26.10.2006, 11:05
Ich hätte das von meiner Krankheit wohl doch nicht schreiben sollen. Denn man bringt so beides in Zusammenhang.

Mit Krebs lebe ich jetzt seit einigen Monaten.

Das Thema selbst beschäftigt meinen Partner und mich aber schon Jahre.


Clematis

Inaktiver User
25.10.2007, 17:55
alle jahre wieder?

oder habe ich mich im thread verirrt:wie?:

Prijon
25.10.2007, 18:32
Wieso? Passt vollkommen zum aktuellen Thread von Espiguette. Da schreibt sie:


Der Wunsch nach einer Affäre entstand bei mir etwas mehr als 1 Jahr. Nach zwei missglückten Versuchen (1x-Bettgeschichten)

Den von Dir ausbuddelten Strang hat sie nach der ersten Bettgeschichte geschrieben und dann halt weitergesucht.

Prijon

Inaktiver User
25.10.2007, 18:43
Wieso? Passt vollkommen zum aktuellen Thread von Espiguette. Da schreibt sie:



Den von Dir ausbuddelten Strang hat sie nach der ersten Bettgeschichte geschrieben und dann halt weitergesucht.

Prijon

es ist wohl eher das auf der stelle stehen bleiben, dass mich erstaunt.

espiquette, stellst du dir so dein leben vor?

Prijon
25.10.2007, 18:53
Ich möchte erst einmal Gras über die Geschichte mit meinem Seitensprung wachsen lassen.

Hat wohl nicht lange gedauert.

Aber vielleicht ist das ja das, was man Entwicklung nennt.

Prijon

clematis61
25.10.2007, 20:41
Hallo, kann es sein, dass ihr ein Jahr zu spät dran seit?????:zwinker:

Prijon
25.10.2007, 21:58
Nö.

Wir gleichen ab mit einem aktuellen Strang von Espiguette.

Prijoin

Inaktiver User
27.10.2007, 12:14
Ja, dieses ist ein Jahr her; mein erster Seitensprung nach 10jähriger Treue zu meinem Mann. Ich hätte diesen Mann gerne wiedergesehen, aber er wollte nicht mehr ... das Übliche "ich ruf Dich an" und dann nichts mehr. Und für mich war es der erste heftige Liebeskummer seid ca. 13 Jahren, der dann aber schnell vorbeiging. Um mich zu trösten, begann ich auf dem Internet nach einem Ersatz zu suchen. Es gab einen sehr netten Abend mit einem süssen Mann von der C&#244;te d'Azur, den ich in bester Erinnerung behalte aber nicht wiederholen möchte. Und der neueste Stand ist jetzt meine 3-monatige Affäre mit einem Arbeitskollegen ... siehe Strang "Affäre, wie lange kann es gut gehen"

Prijon
27.10.2007, 15:09
Man könnte Dein Fremdgängerverhalten also durchaus chronisch nennen.

Prijon