PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verwirrte Gefühle



Cafe
20.10.2006, 23:52
Hallo, Ihr,
ich bin etwas in Not.
Im Februar diesen Jahres habe ich (erstmal nur) einen Flirt mit
einem verheirateten Mann aus meines Mannes Verwandtschaft
angefangen. Ich traf ihn auf einer Beerdigung (echt bizzar!) und irgendwie funkte es gleich zwischen uns.Mir hat das unheimlich gut getan, er legte dann den Winterurlaub mit seiner Frau
in unsere Nähe und besuchte uns, so dass wir uns sahen.
Dann telefonierten wir ein paar Mal, stellten fest, wir müssen
uns sehen und vereinbarten einen Termin, trafen uns an einem
Samstag und landeteten sofort im Bett... Ich habe alles sehr
genossen und hatte auch überhaupt kein Problem, mit meinem
Mann.

Vor 2 Jahren hatten wir eine Megakrise (nach 17 Jahren Ehe und 2 Kindern) mit anderen Partnern, er ging mit einer Freundin von mir fremd, alles stand
auf der Kippe, aber wir haben es wieder geschafft.
Über den Sommer war mit dem Mann dann die totale Funkstille,
wir hörten nichts voneinander. Ich hatte ihn fast vergessen.
Auf meine sms reagierte er nicht.

Dann ein Telefonat, nachdem
ich hinterher dachte, ich will ihn eigentlich nicht wiedersehen.
Ich fragte mich, was ich eigentlich mit ihm will.
Dann sahen wir uns zu einer anderen Gelegenheit und er
"entflammte wieder das Feuer in mir"... Uns war beiden klar,
dass wir uns nochmal treffen müssen.

Zufällig trafen wir uns diese
Woche wieder auf einer Beerdigung und saßen nebeneinander,
ich saß neben 2 Männern... meinem und ihm.
Dort konnten wir nicht so offen sprechen und haben uns nur
ausgemacht, uns bald zu sehen, kriegen es aber irgendwie
nicht auf die Reihe bis jetzt. Weil ja alles geheim bleiben soll.
Wenn ich ihm begegne, ist es so, als würde man an vertrocknetes
Holz einen Streichholz halten und sofort fängt das Holz
Feuer. Er löst irgendeine Leidenschaft in mir aus, die ich bis jetzt
noch nicht kannte.

Heute ging ich mit meinem MAnn in ein Konzert und sah eine
Frau, von der ich weiß, daß mein Mann sie erotisch findet.
Wir sagten uns vor kurzem unter Alkohol, wen wir erotisch
finden...
Ich sah sie an, sie übersah mich und grüßte meinen Mann, mich
nicht. Es war nicht zu übersehen, dass zwischen beiden ein
paar nette Blicke ausgetauscht wurden.Ich tickte völlig aus und komme mit diesem Fakt der
Offenheit überhaupt nicht klar. Daß ich weiß, er findet sie erotisch.Wir führen inzwischen ein
ziemlich offene Ehe mit tiefen Gesprächen und
seit einem Jahr diese Zwiegespräche nach M. Möller.
Von meinem Mann kam jetzt der Vorschlag, erotische Zwie-
gespräche zu führen, womit ich aber noch ein Problem habe.
Ich frage Euch jetzt, was meint ihr, wieviel Offenheit kann sein?
Ich habe im Moment das Gefühl, in dieser Situation mit diesem
anderen Mann keinen Boden mehr unter den Füßen zu haben.
Ich möchte es meinem Mann aber auch nicht sagen, mit diesem
anderen Mann, komme aber mit dieser Frau, die mich "übersah" mit mir selber total in den Konflikt. Also stoße so total an meine menschlichen Grenzen...

Und es ist nicht unbedingt die Frau,sondern einfach das
Wissen darum, wen mein Mann erotisch findet...
Und dass er jemanden anders erotisch findet.
Klingt ja total lächerlich--- eigentlich.

Es ist ja wohl auch normal, dass er andere erotisch finden kann,
zumal ich es an diesem Abend ziemlich aus ihm herausquetschen
musste, nachdem ich sagte, wen ich erotisch finde.
Heute hielt er mir vor, nachdem ich ihm sagte, wie es mir
geht, ich hätte es ja damals wissen wollen.
Ich möchte gern souverän sein und damit locker
umgehen können, klappt aber einfach nicht...
Kann mit der Offenheit nicht umgehen. Und frage mich, wieviel
man sich als Paar erzählen sollte.
Habe wohl zu hohe Ideale an mich...
Fühle mich im Moment ziemlich hilflos.

Mir ist der Boden unter den Füßen weggezogen und ich
fühle mich im Moment jämmerlich.
Hängt das mit diesem geheimen Mann zusammen?
Es geht hier auch nicht um Trennung, sondern für
mich ist es ein Abenteuer, was mir gut tut. Und das hat
auch nichts mit dem Leben mit meinem MAnn zu tun, weil
ich mich mit ihm sehr gut verstehe und ich kann auch behaupten,
dass wir uns lieben. Sonst würde es mir jetzt sicher nicht
so beschissen gehen.

Was sagt Ihr und wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Prijon
21.10.2006, 00:13
Also -

entweder lebt ihr eine offene Beziehung.

Dann kann er Dir NATÜRLICH sagen, wen er erotisch findet (das kann ja sogar ich in meiner monogam ausgelegten) und kann mit der auch abdampfen (das kann und will ich nicht). Und genauso kannst Du ihm gegenüber zu Deinem Freund stehen.

Oder ihr lebt eben keine offene Beziehung. Dann geht das alles irgendwie nicht.

Ich habe das Gefühl, ihr macht Euch was vor. Vor allem Du Dir.

Cafe
21.10.2006, 00:17
O.k. Prijon, danke für die Antwort. Vielleicht mache ich mir was vor.
Und offene Beziehung ist vielleicht das falsche Wort.
Aber es gibt so ein paar Tabus, die wir geknackt haben und
jetzt denken, es ist offener?
Was meinst Du mit ich mache mir was vor? Im Sinne von
offener Beziehung, die keine ist?

Prijon
21.10.2006, 00:41
Du hast einen für nebenbei - okay in einer offenen Beziehung.

Du reagierst, wie Du halt reagierst, wenn Dein Mann eine andere Frau erotisch findet - für mich nicht okay in einer offenen Beziehung.

Ich finde, diese Beziehungsform verlangt (zumindest im Vorfeld) eine Menge Kommunikation. Ist zwischen Euch wirklich egklärt, dass ihr die lebt und was da nun geht und was nicht? Oder seid ihr da einfach so reingerutscht? Definierst vielleicht nur Du Eure Beziehung als offen?

Fragenfragenfragen,

Prijon

Inaktiver User
21.10.2006, 00:50
Prijon,

ich habe in dem Posting "Offenheit" eher auf Gespräche bezogen verstanden als auf "offene Beziehung".


Cafe,

kannst Du benennen, warum Du damit nicht zurechtkommst, dass Dein Mann die andere Frau erotisch findet?
Und was wäre, wenn Du erführest, dass da - wie bei Dir - etwas liefe bzw. gelaufen ist? Wie fändest Du das?

Gruß, Leonie

sonnenschein07
21.10.2006, 08:17
Also, dass ein Partner einen anderen erotisch findet, finde ich ok.

Warum auch nicht? Das ist ja nun erst einmal nur eine Meinungsäußerung und hat mit dem was in diesen Foren unter "offener Beziehung" verstanden wird nichts zu tun.

Erotische Gespräche ... im Sinne der berühmten "Zwiegespräche" finde ich gut. Das ist für mich eine "offene Beziehung". Man ist offen zueinander, öffnet sich etc. etc.

"Offene Beziehung" im Sinne von "jeder kann ins Bett gehen, mit wem er will" könnte ich nicht leben, möchte ich auch nicht. Da gehen die Meinungen und Einstellungen wohl auch auseinander.

Ich finde nur die Einstellung "ich gehe fremd" und "mein Mann findet eine andere erotisch und damit habe ich ein Probem" sehr, sehr ambivalent.

Ich frage mich gerade, was wirklich dahintersteckt :wie?:

Rätselt die Sonne :Sonne:

sonnenschein07
21.10.2006, 08:36
Ich muss dem dann doch noch etwas hinzufügen:

Wenn es so ist, dass ich frage: wen findest du erotisch und die Antwort wird im Sinne von Grimms Märchen gegeben ....

"Ihr liebe Ehefrau seid die Erotischste im ganzen Land, aber Schneewittchen, bei den sieben Zwergen, hinter den sieben Bergen ist 1000 mal erotischer als ihr"

.... da hätte ich dann auch ein Problem :zahnschmerzen:

Oder hat er gesagt: "die finde ich erotisch, aber 1000 mal erotischer finde ich dich"

... ist dann wieder eine ganz andere Aussage :krone auf:

Wie wars denn nun?

Sonne :Sonne:

Tabea57
21.10.2006, 11:51
Cafe,

hast Du ein Problem damit, dass Dein Mann die Frau erotisch findet, oder ist es die Tatsache, dass Du Dich bei dem Treffen im Konzert neben den Beiden irgendwie unsichtbar und an den Rand gedrängt fühltest?

Die Tatsache, dass ein Partner auch andere Menschen erotisch findet, ist ja normal, oder siehst Du das anders? Du findest doch auch andere erotisch.

Könntest Du das leichter nehmen, wenn zwischen Deinem Mann und Dir eine Leidenschaft wäre, wie Du sie bei Deinem Affärenmann empfindest?

Warum hast Du ein Problem mit den erotischen Zwiegesprächen? Das könnte doch eine Möglichkeit sein, Eure Leidenschaft zu beleben.

Cafe
21.10.2006, 16:45
O.k. für die offene Beziehung gibt es wohl mehrere Deutungen.
Ich habe meine Beziehung als offen im Gespräch verstanden.
Aber ich glaube, da gibt es auch Grenzen.
Offene Beziehung als "alles ist erlaubt" also ich kann fremdgehen,
mein Mann auch, schließt natürlich ein, dass ich hören kann,
wen er erotisch findet. Das leben wir aber nicht.
Die berühmten Zwiegespräche sind gut, aber nur ein Baustein von
Beziehung.

Cafe
21.10.2006, 16:58
Liebe Tabea 57,
Deine Antwort und Fragen haben mir sehr geholfen. Danke.
Ich habe mich nicht unsichtbar zwischen beiden gefühlt,
merkte nur das Strahlen in ihrem Gesich und als ich sie ansah,
sah sie weg. So etwas kann es ja geben, gibt es ja bei mir auch.
Das Spiel zwischen Mann und Frau.

Ja, die Tatsache, dass der Partner einen anderen erotisch finden
kann, ist o.k. mir kam nur dieser Abend, an dem es zur Sprache
kam so blöd vor, mein Mann wollte es nicht sagen, sein Bruder
fragte uns, die Frage stand im Raum. Ich antwortete spontan,
mein Mann zögerte lange. Heute bei einem Gespräch sagte er
mir, ihm fiel niemand ein...Erst nach meinem mehrmaligem Auffordern rückte er raus...

Tatsache ist, dass die Leidenschaft in unserer Beziehung wirklich
fehlt und ich diese Erotik und Leidenschaft bei dem Affärenmann
finde, obwohl es sich mit dem neuerlichen Treffen jetzt schwierig
gestaltet. Ich weiß auch wirklich nicht, was wir miteinander wollen.
Es ist "nur" das geheime, das Abenteuer, die Leidenschaft und
die Anziehung, die er auf mich hat.
Ich plage mich mit Schuldgefühlen, dass ich auf so etwas abfahre
und mein Mann scheinbar für Erotik und Leidenschaft nicht viel im Sinn hat.

Die erotischen Zwiegespräche wirken mir im Moment zu theoretisch und ich habe Angst vor der Unsicherheit meines
Mannes. Er meinte neulich, dass er Frauen eigentlich gar nicht
kennt und ich habe nicht das Gefühl, dass er sich drum bemüht.
Er ist, finde ich, an dieser Stelle ziemlich Matcho, der bedient
werden will. So ist auch im Moment unser Sexleben. Bei ihm geht
es alles immer so schnell und nach dem Samenerguß ist Ruhe.
Was kann man da machen?
Ich habe im Moment nur die Möglichkeit gefunden, mir einen
Affärenmann zu suchen. Und ich weiß, dass ich in meiner Beziehung arbeiten muss, damit es sich weiter entwickeln kann. Aber ich wünsche mir von meinem Partner mehr Interesse und Neugier.
Es ist alles sehr angst und schuldbehaftet.

Heute geht es mir aber schon besser und ich weiß, daß
ich in die Frau, die mein Mann erotisch findet, etwas reinprojeziert
habe, was mit mir zu tun hat. Und mit dem Affärenmann.

Tabea57
21.10.2006, 17:32
Hallo Cafe,

ich freue mich, wenn meine Fragen Dich weiterbringen.

Ich glaube, Dein Affärenmann ist nicht wirklich wichtig, er war nur grad da und steht für die Sehnsüchte und Wünsche, die Du hast und die ich ganz berechtigt finde.

Du schreibst, in Eurer Ehe fehlt die Leidenschaft und Dein Mann habe mit Erotik + Leidenschaft nicht viel im Sinn.

Hast Du ihm schon mal gesagt, wonach Du Dich sehnst? Ich weiß, wie schwer das ist, gerade in einer langen Ehe, wo man sich gegenseitig ein Bild voneinander gemacht hat.
Es ist schwer, dem Mann, mit dem frau Kinder hat und all die Vater-Mutter-Kind-Dinge tut, z.B. zuzuflüstern: "F... mich!" Das geht bei dem Affärenmann einfacher, oder?
Aber ich sag´dir was: Das kann man lernen. Und ich kann nicht glauben, dass ein Mann, der Dir erotische Zwiegespräche vorschlägt und mit dem offene Gespräche möglich sind, nicht darauf eingehen würde, wenn du ihm Deine Wünsche sagst.

Aber sagen musst Du sie schon, er kann ja keine Gedanken lesen.
Also komm aus Deiner Deckung und rede mit ihm darüber, was Du vermisst!

Im vorletzten Stern (ich glaube, es ist der vorletzte, bin nicht sicher) ist ein Artikel: "Guter Sex in langen Ehen". Der ist sehr interessant und könnte was für Dich sein. Kann man nach solchen Artikeln evtl. auch googeln?

Und wenn dir nicht gefällt, wie er sich im Bett benimmt, dann fange an, Deine Bedürfnisse ernst zu nehmen.

So ist auch im Moment unser Sexleben. Bei ihm geht
es alles immer so schnell und nach dem Samenerguß ist Ruhe.
Was kann man da machen?
Was ich machen würde: Mit ihm reden und vorschlagen, dass es GV erst gibt, wenn er sich um mich bemüht hat. Und danach geht´s dann um ihn. Das wäre eine Möglichkeit.
Oder nach seinem Höhepunkt eine Kuschelpause mit anschließender zweiter Runde.


Es ist "nur" das geheime, das Abenteuer, die Leidenschaft und
die Anziehung, die er auf mich hat.
Cafe, kannst du nicht versuchen, Geheimis, Abenteuer, Leidenschaft in Eure Ehe zu holen?

Fang mit einfachen Dingen an, die Dir gefallen: Dessous, erotische Bücher, Filme. Schicke ihm eine heiße Mail ins Büro mit der Ankündigung, was Du heute abend mit ihm machen willst. Fahrt ein Wochenende weg - ohne Kinder! Besucht eine Veranstaltung oder eine öffentliche Party, aber getrennt und tut so, als würdet Ihr Euch dort kennen lernen. Sieh ihm in die Augen, während Du ihm leise sagst, was Du Dir von ihm wünscht - darf ruhig nicht jugendfrei sein!

Du wünscht dir von Deinem Mann mehr Interesse und Neugier? Mach ihn neugierig auf dich, vermutlich glaubt er, Dich in- und auswendig zu kennen.
Wenn DU willst, dass etwas anders wird bei Euch, dann verhalte DU Dich anders. Ich bin ziemlich sicher, dass er neugierig wird!

By the way: hast Du dich Deinem Affärenmann anders gezeigt, als Du bei Deinem Mann bist?

Cafe, eine Frage habe ich noch:

Es ist alles sehr angst und schuldbehaftet.


Was genau meinst Du damit?

Grüße,

Tabea57

Cafe
23.10.2006, 10:33
Sonne :Sonne:[/QUOTE]
Hallo Sonnenschein,
Danke für die Fragen und Antworten.
Ich weiß, dass ich da sehr ambivalent bin, wenn ich eine Außenbeziehung habe und meinem Mann nicht zugestehen kann, wen er erotisch findet.
Aber die Sache war für ihn manipuliert, wie er sagt, weil es nicht
unter uns war, sondern mit seinem Bruder. Da steht viel Scham
dahinter, weil er Angst hat, der Bruder kann weiterquatschen.
Jetzt im Nachhinein finde ich es auch komisch, aber habe grundsätzlich kein Problem damit.

Oder hat er gesagt: "die finde ich erotisch, aber 1000 mal erotischer finde ich dich"

... ist dann wieder eine ganz andere Aussage :krone auf:

Wie wars denn nun?

Natürlich habe ich mir gewünscht, dass er mich in das erotisch-sein einbezieht und war dann enttäuscht, als es nicht kam.
Er ist in dieser Beziehung mit vielen Tabus aufgewachsen, wie
wir ja sicher alle... Darüber wäre ein erotisches Zwiegespräch sicher wichtig. Und ich denke auch, dass ich das jetzt mehr
will, denn je.
Und dieser Affärenmann ist auch schwierig, jedenfalls meldet
er sich gar nicht mehr, wenn ich ihn sprechen will, ist immer
etwas anderes wichtig und ich frage mich, was ich mit ihm will...

Liebe Grüße Cafe

Cafe
23.10.2006, 10:55
Liebe Tabea57,
danke für Deinen Zuspruch, hat mir sehr geholfen.
Ich sehe jetzt auch nur als einzige Chance, mit meinem Mann
zu reden, der Affairenmann zieht sich im Moment aus der Affaire.
Im wahrsten Sinne des Wortes...
Ich wollte letzte Woche mit ihm telefonieren, aber immer war was
anderes... Jetzt lasse ich ihn mal schmoren, mal sehen, was passiert.
Und eigentlich ist mir wirklich nur wichtig, Abenteuer und Leidenschaft in m e i n e Ehe zu bringen. Ich will mich nicht von
meinem Mann trennen und kriege und will den anderen ja auch nicht, er ist außerdem verheiratet. Natürlich merke ich, dass durch dieses Nicht-Tennenwollen ein enormer Druck auf der Beziehung lastet.
Es wird nicht immer leichter dadurch, sondern kompliziert und
schwierig. Aber immerhin ehrlich und tiefer!
Die Ideen sind gut, ich denke auch, wir brauchen viel mehr Entspannung, weil bei uns immer viel los ist (mein Mann ist selbständig, ich stehe in einer Existenzgründung, das zieht mir
natürlich auch den gewöhnlichen Boden unter den Füßen weg,
alles ist im Moment in Veränderung). Das einzige, was jetzt wirklich zwischen uns läuft, sind die Zwiegespräche, die im moment auch wieder schwieriger sind, weil alles in Veränderung...
Und Männer lieben ihre Arbeit und definieren sich fast nur über
ihren Job. Da hab ich das Gefühl, als Frau kämpfen zu müssen.
Aber ich muss auch aus meiner Deckung heraus... das stimmt.
Ist für mich nicht so ganz einfach, weil es jetzt so massiv kommt,
in der Beziehung und in der Existenzgründung.
Dadurch kommt auch viel Trauer und Schmerz, was ich bis jetzt
alles n i c h t gelebt habe...Sehr kompakt, alles...

Schuld- und angstbeladen ist zwischen uns alles, was mit ERotik
und Sex zu tun hat. Als ich vor 19 Jahren unverheiratet von meinem jetzigen Mann schwanger wurde,hat sein Vater eine Woche nicht mit ihm geredet... Es war wahrscheinlich ein Schande für ihn, dass sein ältester Sohn vor der Ehe Sex hat...
Das hat sich jetzt geändert, durch die anderen Geschwister meines Mannes, mußte mein Schwiegervater viel lernen...
Ja, und so ist mein Mann geprägt, jegliche sexuelle Annäherung und Zärtlichkeit
in der Öffentlichkeit ist tabu, aber sobald wir das Schlafzimmer betreten wird der Schalter umgelegt und er will mit mir schlafen...
Natürlich nicht jeden Abend.
Für mich ist das nicht so getrennt und ich möchte mit ihm auch Zärtlichkeiten austauschen, wenn ich nicht im Schlafzimmer bin.
Aber sicher liegt auch viel bei mir. Dass ich meine Bedürfnisse nicht artikulieren kann usw.

Also, danke danke für die Beiträge!

Cafe

Tabea57
23.10.2006, 11:19
Hallo Cafe,

ich glaube, viele Gründe für Deine verwirrten Gefühle sind dir schon selber klar geworden.

Und hierzu:

Die Ideen sind gut, ich denke auch, wir brauchen viel mehr Entspannung, weil bei uns immer viel los ist (mein Mann ist selbständig, ich stehe in einer Existenzgründung, das zieht mir
natürlich auch den gewöhnlichen Boden unter den Füßen weg,
alles ist im Moment in Veränderung). Das einzige, was jetzt wirklich zwischen uns läuft, sind die Zwiegespräche, die im moment auch wieder schwieriger sind, weil alles in Veränderung...
Und Männer lieben ihre Arbeit und definieren sich fast nur über
ihren Job. Da hab ich das Gefühl, als Frau kämpfen zu müssen.

Wenn es zeitlich bei Euch so eng ist, versucht mal Folgendes:
Ihr verabredet Euch für einen bestimmten Abend miteinander. Der Termin wird in den Kalender eingetragen, so dass kein anderer Termin dazwischen kommen kann. Ihr als Paar seid doch wichtiger als andere Termine! Was Ihr konkret an diesem Abend macht, liegt an Euch. Geht Ihr gerne tanzen? Oder schön Essen? Oder Ihr macht einen langen Spaziergang, oder trinkt eine Flasche Wein... Egal was, (KEIN Fernsehen, Kino find ich auch nicht so gut) Hauptsache, Ihr nehmt Euch mal wieder als (Liebes)-Paar wahr, und Ihr habt einfach mal unbeschwert Freude miteinander. Ob Ihr an dem Abend Sex habt oder nicht, ist erst mal egal.
Und dann kannst Du Deinen Wunsch nach Alltagszärltichkeiten äußern.
Denn das, was Du hier schreibst:

Schuld- und angstbeladen ist zwischen uns alles, was mit ERotik
und Sex zu tun hat.
.......

Ja, und so ist mein Mann geprägt, jegliche sexuelle Annäherung und Zärtlichkeit
in der Öffentlichkeit ist tabu, aber sobald wir das Schlafzimmer betreten wird der Schalter umgelegt und er will mit mir schlafen...
Natürlich nicht jeden Abend.
Für mich ist das nicht so getrennt und ich möchte mit ihm auch Zärtlichkeiten austauschen, wenn ich nicht im Schlafzimmer bin.
Aber sicher liegt auch viel bei mir. Dass ich meine Bedürfnisse nicht artikulieren kann usw.
Da schau noch mal genau hin. Das sind unterschiedliche Bedürfnisse. Cafe, so, wie Dein Mann geprägt ist durch seine Eltern, finde ich es schon einen großen Schritt von ihm, die erotischen Zwiegespräche vorzuschlagen. Mir scheint es so, dass er da raus will, aus dieser Trennung Alltag - Schlafzimmer. Du wünschst Dir das ja auch anders. Da seid Ihr doch auf einem guten Weg.

Noch eine Frage: Warum kannst Du Deine Bedürfnisse ihm gegenüber nicht artikulieren?

Alles Gute!

Tabea57

Cafe
23.10.2006, 14:22
Hallo Tabea57,

Noch eine Frage: Warum kannst Du Deine Bedürfnisse ihm gegenüber nicht artikulieren?

Die Frage ist gut, es herrscht da so eine Sprachlosigkeit und ich
habe Angst vor seiner Reaktion, weil er, wenn ihn z. B. abweise und keinen Sex will, sofort einschnappt, sich rumdreht, nichts mehr sagt. Bis jetzt konnten wir es noch nicht auflösen, was da
zwischen uns abgeht, aber das Eis bricht langsam auf.

alles Liebe und Danke

Cafe

Tabea57
23.10.2006, 15:15
Cafe,

und wenn Du das Thema (warum Du keinen Sex willst bzw. warum Du Sex auf diese Weise nicht willst) nicht im Bett ansprichst, sondern in einer ganz anderen Situation? Bei einem Spaziergang, wenn die Stimmung zwischenEuch gut und gelassen ist evtl.?

Wenn du dann von Deinen Wünschen erzählst, also nicht einfach seine Art, Sex zu haben, abwertest, sondern was Du Dir zusätzlich wünschst, kann er Dir doch viel besser zuhören.

Wenn ich im Bett gerade abgewiesen wurde, höre ich in diesem Moment auch nicht zu und bin ganz bestimmt nicht besonders verständnisvoll.

Schlechtes Timing!


aber das Eis bricht langsam auf.

Das hört sich gut an!

Liebe Grüße,

Tabea57

Inaktiver User
23.10.2006, 18:00
Erotische Gespräche ... im Sinne der berühmten "Zwiegespräche" finde ich gut

Da habe ich mal eine Frage: was ist damit gemeint? "Einfach so" über die gemeinsame und die individuelle Sexualität reden? Oder ist da etwas Bestimmtes gemeint (weil Sonnenschein von den "berühmten" Zwiegesprächen schreibt), in dem Sinne, dass es festgelegte Regeln gibt - die vielleicht irgendwo (in Ratgebern?) niedergeschrieben sind und über die ich gern mehr erführe.

Prijon
23.10.2006, 18:35
Ich bin so frei:

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Partnerschaft/s_412.html

Und das Buch zum Film:

http://www.amazon.de/Wahrheit-beginnt-zweit-Paar-Gespr%e4ch/dp/349804320X/ref=sr_11_1/302-7182014-6184006?ie=UTF8

Anstrengend. Aber hilfreich.

Prijon

Cafe
23.10.2006, 19:36
Hallo Prijon,
ja, danke für diese Hinweise, war für mich auch neu und
interessant, besonders ersteres!
Ja, anstrengend ist das schon, ich habe auch nicht immer den
Zugang, die Moeller-Bücher kann ich auch nicht so gut lesen,
aber wenn man etwas will in der Beziehung sehr sehr hilfreich!
Cafe

Inaktiver User
23.10.2006, 20:35
Man kann doch z.B. auch Robbie Williams erotisch finden, ohne gleich mit ihm ins Bett zu wollen? Das gleiche gilt auch für Leute aus Eurem näheren Umkreis. Es gibt ja auch einen Unterschied zwischen erotisch finden und untreu sein. Habt Ihr darüber gesprochen, wie Ihr zu der Treue steht?
Dass die Frau dich übersehen hat war eine Gemeinheit oder Unverfrorenheit ihrerseits, es hat nichts mit Deinem Mann zu tun. Vielleicht wirkt sie gerade deswegen so erotisch, weil sie die Männer so direkt und verführerisch anschaut, ohne dabei auf die Gefühle der Ehefrauen zu achten? Echt unverfroren. Und billig - es ist ja so einfach! Du könntest ja dasselbe tun mit anderen Männern.
Vielleicht geht's Dir besser, wenn Du ein klärendes Gespräch mit Deinem Mann über diese Situation führst. Andererseits begeisterst Du Dich auch gerade für jemanden anderen. Wäre es eine Lösung, Deinem Mann einen Seitensprung einzugestehen wenn Du es auch darfst?
Deine Geschichte erinnert mich etwas an die von den Eltern einer Freundin. Die fuhren immer mit einem befreundeten Ehepaar in den Sommerurlaub. Es bahnte sich eine Affäre zwischen ihrer Mutter und dem anderen Mann an. Es kam raus, als der Mann einen Tag bei ihr zu Hause anrief und die Tochter anstelle der Mutter ranging. Der Liebhaber dachte es sei die Mutter und sagte "Hallo Schatz" oder ähnliches... so dumm kam's raus. Die Eltern sind jetzt geschieden. Ob sie seitdem mit dem anderen zusammen geblieben ist, weiss ich nicht. Die grosse Verliebtheit vom Anfang lässt ja nach einiger Zeit nach und statt der Schokoseiten lernt man dann den Alltagstrott kennen...
Das Ihr Euch immer auf Beerdigungen trefft, ist ja wirklich abgefahren.

Inaktiver User
23.10.2006, 20:43
Wenn nach dem Samenerguss Ruhe ist, ist das doch OK. Er soll vor dem Samenguss und vor dem GV bei Dir die Post abgehen lassen. Zeig ihm was Du machst. Er kann's doch nicht wissen, wenn's ihm an Erfahrung mangelt ("die Frauen nicht kennt" wie er sagt) und Du's ihm nicht sagen willst. Das er mit Dir über Sex sprechen möchte, ist doch ein erster Schritt in die Richtung, den Sex zu verbessern. Vielleicht solltet Ihr gemeinsam fetzig geschriebenes Sex-Buch lesen, um dort einige Ideen zu bekommen? Euch gegenseitig einen heissen Brief schreiben oder SMS? Aber vielleicht fällt Dir das schwer, weil Du gerade so in Deinen Affäremann vernarrt bist.

Inaktiver User
23.10.2006, 20:59
Ich danke dir auch, Prijon!

habe mir von dem ersten link ein paar Seiten ausgedruckt und werde sie heute abend mit in's Bett nehmen!

Tabea57
24.10.2006, 00:09
Ich danke dir auch, Prijon!

habe mir von dem ersten link ein paar Seiten ausgedruckt und werde sie heute abend mit in's Bett nehmen!

Prijon,
von mir auch danke!

Ich habe mir den Link auf dem Computer gespeichert und hab schon meinem Mann davon erzählt.

Schwarze Tigerin,
wir können uns dann ja mal austauschen,ja?

Cafe
24.10.2006, 12:44
espiguette,
ja, ich weiss schon, dass ich es ihm sagen muss,ich habe ihn halt immer noch in dem Schubfach und muss mich jetzt mal umorientieren, dass er sich auch verändern will...
Um den Affärenmann bemühe ich mich jetzt nicht mehr.
Nachdem ich letzte Woche so imLiebestaumel mit ihm war und er
sich danach überhaupt nicht mehr gemeldet hat und ich nicht mal die Chance hatte, mit ihm zu reden, was soll ich mit dem noch.
Mir ist meine Partnerschaft im Moment wichtiger!
Liebe Grüße, Cafe

Mara
24.10.2006, 14:28
Liebe Cafe,

ich verstehe Dich gut, mir geht es manchmal ähnlich wie Dir... Mein Freund ist jemand, der sagt: Über Sex redet man nicht, man hat ihn oder man hat ihn nicht.

Klingt zunächst pragmatisch, aber dahinter steckt, glaube ich, ein riesige Angst.

Weisst du, was ich denke? Das Reden über Sexualität, Erotik etc. ist eines der "letzten Hoheitsgebiete", die wir Frauen bei den Männern erobern. Jahrhundertelang gaben Mütter ihren Töchtern auf den (ehelichen) Weg, dass Sex etwas ist, womit Frauen sich nun mal abfinden müssen. Die Folgen waren ja meist unzählige Schwangerschaften und Geburten und die LUST der Frau stand nicht im Vordergrund. Erst in den letzten Jahrzehnten hat sich diesbezüglich viel geändert, Frauen fangen an, über ihr individuelles sexuelles und erotisches Empfinden zu sprechen und ich meine, dass manche Männer darauf sehr unsicher reagieren.

Es braucht sicher viel Zeit, Geduld, Einfühlungsvermögen und einen langen Atem von beiden Seiten...

Inaktiver User
24.10.2006, 15:44
Weisst du, was ich denke? Das Reden über Sexualität, Erotik etc. ist eines der "letzten Hoheitsgebiete", die wir Frauen bei den Männern erobern. Jahrhundertelang gaben Mütter ihren Töchtern auf den (ehelichen) Weg, dass Sex etwas ist, womit Frauen sich nun mal abfinden müssen. Die Folgen waren ja meist unzählige Schwangerschaften und Geburten und die LUST der Frau stand nicht im Vordergrund. Erst in den letzten Jahrzehnten hat sich diesbezüglich viel geändert, Frauen fangen an, über ihr individuelles sexuelles und erotisches Empfinden zu sprechen...

Na, Göttin sei Dank, dass dieses Tabu am verschwinden ist!!

Obwohl, man weiß es nicht, ob nicht doch in den Schlafzimmern früher auch offen geredet wurde. Das hing sicher von der sozialen Schichtzugehörigkeit und der Erziehung ab. Wie heute übrigens auch. Ich kenne nicht viele Frauen, die selbst im Kreis von ausschließlich Frauen offen über ihre Sexualität sprechen.

Und was die Männer angeht: Ja, die Unsicherheit stelle ich auch fest. Da steckt bei langjährigen Beziehungen auch die Angst dahinter, mit "neuen" Forderungen konfrontiert zu werden, mit Veränderungen.

Nach einem möglicherweise anfänglichen Zusammenzucken, das wir ihnen zugestehen sollten:freches grinsen:, sollten sie aber doch froh und glücklich sein. Was frau so hört, macht es viel mehr Spaß mit einer Frau, die weiß was sie will. Klar, dass sie das mit Fingerspitzengefühl vermitteln muss und nicht per Holzhammer.

Inaktiver User
24.10.2006, 15:45
Schwarze Tigerin,
wir können uns dann ja mal austauschen,ja?


Machen wir!:smile: