PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tiere foerdern die Selbstheilungskraefte



Mausilikatze
16.10.2006, 11:10
Tiere fördern die Selbstheilungskräfte

Hamburg (ots) - Das Zusammenleben mit Haustieren aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers. Grund dafür ist nach Erkenntnissen des US-Forschers Stephen R. Kellert von der Universität Yale die so genannte Biophilie, wie die Zeitschrift "Vital" berichtet. Sie stehe für ein tiefes und andauerndes Bedürfnis nach Verbindung zur Vielfalt des Lebens.

Diese Sehnsucht reiche zurück bis in die Steinzeit, und daher seien die Menschen noch heute den Tieren physisch, intellektuell und emotional verbunden. Die Erkenntnis, dass Haustiere einen Zugang zu unserem innersten Wesen haben, machen sich Therapeuten und Ärzte zunehmend zunutze. Ob Depressionen, chronische Schmerzen, Epilepsie Diabetes oder Aids - es gibt kaum eine Krankheit, bei der Tiere nicht hilfreich eingesetzt werden können. So eröffnen Delfine in Florida autistischen, traumatisierten und behinderten Kindern die Welt sanfter Berührung.

In Niedersachsen unterstützen Lamas die Behandlung von Essstörungen, und in der Psychosomatischen Abteilung für Kinder an der Uniklinik Göttingen soll eine Labradorhündin Kinder zu körperlicher Aktivität ermuntern. Studien zeigen, dass Tiere auch das Training geistiger Fähigkeiten unterstützen und die Entdeckung seelischer Kräfte sowie soziale Kompetenzen stärken können.

So werden im US-Statt Oregon gewalttätige jungen Menschen zwischen 14 und 24 Jahren, die im Gefängnis waren, mit dem Training von Hunden örtlicher Tierheime beauftragt. Das soll das Verantwortungsbewusstsein fördern und die Resozialisierung erleichtern. Bislang wurde keiner dieser Jugendlichen rückfällig.

Diese Meldung ist unter Quellenangabe "VITAL" zur Veröffentlichung frei.

http://http://www.campus-med.de/index.php?module=myDPANews&func=content&file=2006-10-16/na00886707&quelle=news+aktuell

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Noodie
16.10.2006, 11:41
Das gefaellt mir! :smile:

Umso weniger verstehe ich die Menschen die sagen "ich mag keine Tiere". Gibt es ja. Ich habe es immer als persoenliche Charaktereigenschaft gesehen, aber wenn die "Biophilie" so tief im Menschen verankert ist, frag ich mich jetzt doch warum manche so sehr davon abgeschnitten sind :knatsch: Sie koennen einem leid tun!



In Niedersachsen unterstützen Lamas die Behandlung von Essstörungen

Lamas? Das wuerd ich gern mal sehen. Sind ja bekannt dafuer gut spucken zu koennen :ooooh: :freches grinsen:



So werden im US-Statt Oregon gewalttätige jungen Menschen zwischen 14 und 24 Jahren, die im Gefängnis waren, mit dem Training von Hunden örtlicher Tierheime beauftragt. Das soll das Verantwortungsbewusstsein fördern und die Resozialisierung erleichtern. Bislang wurde keiner dieser Jugendlichen rückfällig.

Nicht nur in Oregon, auch in anderen Staaten. Das Projekt nennt sich "Cell Dogs" und hat tatsaechlich einen grossen Erfolg. Auf Animal Planet gab's eine ganze Serie darueber, hab ich sehr gern geschaut.

Sollte in anderen Laendern auch eingefuehrt werden!

Danke Mausi fuer den Beitrag!

LG Noodie

Inaktiver User
16.10.2006, 12:17
Diese Meldung ist unter Quellenangabe "VITAL" zur Veröffentlichung frei.
http://www.campus-med.de/index.php?module=myDPANews&func=content&file=2006-10-16/na00886707&quelle=news+aktuell

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Danke für den Link Mausi.
Ich habe mir erlaubt, ihm ein "http" wegzunehmen.:ooooh:

OT: Bei Linkeingaben hier muss man immer darauf achten, das schon vorgegebene "http" zu löschen, sonst klappts nicht.

LG Delenn

Mausilikatze
16.10.2006, 12:24
Hi, Delenn,

Du bist ein Schatz :kuss:

Mit der Technik bin ich nicht so sehr bewandert :knatsch:

LG - Mausi :wangenkuss:++