PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Junge Katzen und Tierhaarallergie



Sylvana
13.10.2006, 20:55
Hallo an alle,

vorhin eröffnete einen neuen Strang beim Thema Gesundheit, was an sich richtig wäre.

Doch denke ich, dass ich vielleicht doch eher hier richtig bin.

Seit vielen Jahren habe ich Tiere und eine Tierhaarallergie. Bis 2004 war es ein großer Hund mit etwas längerem Fell. Bis vor sechs Wochen hatte ich einen alten Kater zwei Jahre lang in Pflege, der leider mit knapp 21 am 26.8. eingeschläfert werden musste.

Wenige Wochen später entschied ich mich dafür, mir erneut eine Katze anzuschaffen und holte gleich zwei, damit sie während meiner Berufstätigkeit nicht so allein sind. Ganz allein - d.h. ganz ohne Mensch - sind sie ohnehin so gut wie nie.

Da ich Atemprobleme habe ging ich heute zum Arzt, der natürlich - wie erwartet - den Auslöser nur in den Katzen sieht.

Sicherlich gibt es noch mehr Leute mit Tierhaarallergien, die sich trotzdem ein Tier halten. Genau die möchte ich hier ansprechen und wäre sehr dankbar, wenn mir genau diese Minderheit ihre Erfahrungswerte mitteilen würde, denn ich möchte auf gar keinen Fall meine Tiere abgeben müssen.

Gruß Sylvana

Avocado
13.10.2006, 23:54
Huhu Sylvana,

was genau möchtest Du denn wissen? Nur ob man ein Tier hat trotz Allergie (jein) oder was man gegen die Allergiesymptome tun kann?

Tierhaarallergie bedeutet ja nicht, dass man gegen jedes Viech allergisch ist - das differiert nach Rasse und sogar Individuum.

Kann also sein, dass Du mit Deinem Hund und dem Kater keine Probleme hattest und die jungen Katzen jetzt die Allergie auslösen ...

Was Du dagegen machen kannst, weiß ich nicht, ich hab zwar eine Katzenallergie, aber mit unseren Hunden komme ich problemlos zurecht.

Ich würd halt die Katzen wenns geht nicht ins Schlafzimmer lassen, viel lüften, wischen und staubsaugen, damit nicht so viel Haare rumfliegen, und nach Möglichkeit auf Teppiche und Gardinen verzichten.

Andere Betroffene wissen sicher noch mehr Rat ...
Alles Gute für Dich und Deine Vierpfots!

Sylvana
14.10.2006, 08:57
Hallo Avocado,

danke für Deine PN - ich hatte schon gedacht, dass sich auf dieses Thema niemand melden würde.

Offensichtlich ist es wohl so, dass ich auf diese jungen Katzen extrem allergisch reagiere.

Die Haare der Kleinen sieht man ja noch kaum, aber Du hast recht mit dem Saugen etc. Vorhänge habe ich nur in einem einzigen Zimmer, nachts sperre ich sie aus, was mir in der Seele leid tut.

Ich hoffe, dass es sich legt, wenn sie älter sind, denn solche massiven Probleme hatte ich bislang bei keinem Tier.

Vielleicht gibt es ja doch noch ein paar Leutchen, denen es ähnlich geht:erleuchtung:

LG Sylvana

Sylvana
14.10.2006, 09:00
....sorry, natürlich meinte ich nicht PN, sondern ganz einfach Antwort - ist wohl noch zu früh am Tag.......

Inaktiver User
14.10.2006, 09:34
....sorry, natürlich meinte ich nicht PN, sondern ganz einfach Antwort - ist wohl noch zu früh am Tag.......

Schau dir diese Tipps aus dem Miau-Forum (http://www.miau.de/tips/allg/allergie.html)einmal an.

Da werden bestimmt die meisten deiner Fragen beantwortet.

LG Delenn

Sylvana
14.10.2006, 09:41
Danke Delenn, da werde ich gleich einmal reinschauen!

LG Sylvana

Sylvana
14.10.2006, 10:00
Hallo Delenn,

das mit dem Schwarzkümmelöl kann ich ja auf jeden Fall mal ausprobieren - einen Versuch ist es allemal wert.

Das Zeug, was man den Katzen aufs Fell gibt - sie werden es sicherlich nicht lieben - aber auch das lohnt einen Versuch.

Danke

LG Sylvana

Inaktiver User
14.10.2006, 10:00
Danke Delenn, da werde ich gleich einmal reinschauen!

LG Sylvana

Gern geschehen. Ich hoffe, du findest eine Lösung für dich und deine Katzen, mit der ihr alle gut leben könnt.

Über Bioresonanz und Eigenbluttherapie habe ich auch schon öfter gelesen. Dort wurde von guten Erfolgen berichtet.

LG Delenn

Sylvana
14.10.2006, 10:10
Ich finde auch, dass man alles ausprobieren muss. Viel zu schnell sind die Ärzte beim Abschaffen der Tiere.....:gegen die wand:

Bezüglich der Eigenbluttherapie werde ich gleich nächste Woche mal meinen Arzt befragen.

LG Sylvana

Inaktiver User
14.10.2006, 16:06
Ich kann dir nur von meinen persönlichen Erfahrungen als Katzenallergikerin berichten. Gegen Babies bin ich allergischer, als gegen erwachsene Katzen, keine Ahnung warum. Eigentlich bin ich auf Katzen so stark getestet worden, dass mir kein Allergologe glaubt, dass ich seit 2001 problemlos mit Herrn Kater zusammenlebe und davor im Haus der Oma mit meiner Katze.

Bei mir ist es so, dass ich bei jeder neuen Katze erst einmal die typischen allergischen Reaktionen zeige: Augentränen, Anschwellen der Augen (OK, ich kann das Rubbeln dann auch nicht lassen:smirksmile: ), Juckreiz und belegte Bronchien.

Nach einer Eingewöhnungsphase legt sich das dann wieder, nach ca. 6 Wochen war es erstmalig soweit, dass Herr Kater bei mir, bzw. auf mir im Bett nächtigte (eine Position, die er nie wieder verändern sollte, das wußte ich damals aber noch nicht) und ich nichts mehr merkte.

Eine Gewöhnung kann also durchaus möglich sein, auch wenn mir kein Derma- und Allergologe glauben wollte und abriet, ich lebe ja mit dem lebendigen Beweis zusammen...

LG
Estrella

Avocado
15.10.2006, 01:23
Hallo Estrella,


Gegen Babies bin ich allergischer, als gegen erwachsene Katzen, keine Ahnung warum.
... da komm ich ja ins Grübeln. Auf den Kater meiner Mutter habe ich im Lauf der Zeit auch weniger reagiert, ich dachte nur immer, das läge an meinem zunehmenden Alter, nicht an dem des Tieres!


Ich finde auch, dass man alles ausprobieren muss. Viel zu schnell sind die Ärzte beim Abschaffen der Tiere.....Wie wahr! Als ich zum Allergiecheck war (vor Hund), war ich ja völlig glücklich, weil Hund = negativ. Und was sagt die blöde Ärztin? "Sie sollten überhaupt kein Haustier haben, nicht mal eine weiße Maus!" :ooooh:
Dabei habe ich schon Generationen von Wellensittichen beherbergt, Mäuse, meinen süßen Oscar-Hamster, viel geritten und im Stall gewesen und jahrelang mit Leihhund rumgezogen (der auch bei mir übernachtet hat) und jetzt wie gesagt lebe ich mit zwei großen Hunden zusammen und kümmere mich mit um die Familienmeerschweineherde - alles fast völlig problemlos (bis auf die Pferde, aber gar so schlimm ists nicht). Ich hab auch Heuschnupfen und verbringe meine Sommer nicht hinter geschlossenen Fenstern ...
Hätten meine Eltern früher oder ich heute auf solchen Allergologenrat gehört, wäre mir sehr viel entgangen, auf das ich nicht hätte verzichten mögen!

Schwarzkümmelöl hab ich dieses Frühjahr genommen gegen den Heuschnupfen. Ich fand, es wirkte, aber als dann durch das komische Wetter alle "meine" Pollen auf einmal rumflogen, hats natürlich doch wieder gejuckt. Ich werde aber nächstes Frühjahr wieder einen Versuch starten. Ich hab das Öl pur genommen, weil ich Kapseln nicht runterkriege, sooo schlimm schmeckt das gar nicht :smile:.

Ich drück Dir die Daumen, dass sich das Zusammenleben mit Deinen Katzen auch so gut einspielt wie mit dem Kater!

Sylvana
15.10.2006, 08:49
Hallo Estrellaluana,
hallo Avocado,

auch ich denke, dass ich eine Phase der Eingewöhnung brauche. Angeblich sind ja Allergiker auch anfälliger gegen nicht kastrierte Kater - was bei meinen beiden natürlich noch ein Weilchen dauert.

Gegen den vorigen Kater war ich anfangs auch sehr allergisch.

Jedoch habe ich kaum Probleme mit den Augen, sondern eher mit der stets verstopften Nase, ich kann kaum was riechen - und dann natürlich das Rasseln in der Brust.

Bezüglich des Schwarzkümmelöls habe ich gestern noch mit einer Bekannten gesprochen, die viel mit Homöopathie macht. Sie selbst hält nicht viel davon und meinte, dass es einzig den Herstellern hilft, da die reich werden. Vielleicht probiere ich es trotzdem aus.

Bei dem Test am Freitag stand ich mit der Katzenallergie übrigens "nur" auf 5, z.B. bei Hasel, Erle, Linde etc. auf 10, aber der Allergologe meinte, das könne man nicht vom Grad der Stärke abhängig machen......

Ich hoffe, dass alles ein gutes Ende findet.

LG Sylvana