PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund kratzt sich



Igel224
11.10.2006, 11:03
Hallo Zusammen,
vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben? Ich bin mit meinem Latein am Ende.
Ich habe eine vier Monate alte Hündin (Schäfer-Labrador-Mix). Seit längerem ist sie am Kratzen. Meist früh morgens , so ab vier Uhr. Meist kratzt sie sich an den Flanken und den Vorderpfoten.
Zu Anfang hatte sie eine bakterielle Infektion mit gelben Pusteln. Die ist aber inzwischen mit Antibiotika ausgeheilt. Das Kratzen ist geblieben. Sie wurde bereits mehrmals auf Flöhe untersucht, jedoch ohne Befund. Sie hat eigentlich ein wunderschönes, schwarzes und glänzendes Fell mit etwas trockenen Schuppen. Von der Tierärztin habe ich ein Shampoo gegen den Juckreiz bekommen. Das muss fünf bis zehn Minuten einwirken. Also am Vormittag geduscht, am Nachmittag ging das Kratzen wieder los. Zusätzlich kriegt sie seit fünf Tagen ein Antihistaminikum und ein Präperat gegen trockene Haut ( mit Vitaminen und Ölen). Aber auch das scheint nicht wirklich zu helfen oder es ist noch zu früh.
Als Futter bekam sie zu Anfang Fertigtrockenfutter. Das hat sie nicht wirklich gemocht. Dann bekam sie Nudeln mit Karotten und gekochtes Fleisch. Inzwischen mische ich Nassfertigfutter mit Nudeln. Die Medikamente nimmt sie mit etwas Streichwurst.
Ich hatte schon gedacht, dass sie vielleicht auf irgendetwas allergisch ist.
Hat jemand noch eine Idee?

Inaktiver User
11.10.2006, 11:05
Ja, zuviel Eiweiß womöglich. Probiere mal "Reis mit Huhn" einer Premiumfuttermarke und gib Hokamix dazu.

Eigentlich sollte sie Welpenfutter bekommen, denn junge, große Hunde brauchen speziell viel zum guten Knochenaufbau.

LG,
One

Inaktiver User
11.10.2006, 11:05
doppelt

Noodie
11.10.2006, 14:19
Igel, hat dein TA je eine mikroskopische Hautuntersuchung gemacht? Wenn nicht sollte das schnellstens nachgeholt weden. Neben Floehen und Allergien gibt es noch zahlreiche andere Parasiten die Juckreiz ausloesen koennen. Manche davon leben in der Haut, sind also von aussen gar nicht zu sehen. Und dann gibt noch eine Menge Hautkrankheiten, die nicht von Parasiten kommen ... oft ist die Diagnose nicht leicht zu stellen, aber nur mit einer korrekten Diagnose kriegst du das in den Griff.

Sieht man denn etwas auf der Haut?

Dies *klick* (http://www.hauttierarzt.de/hautkrankheituebersicht.html)ist eine sehr gute Seite von einer TA die sich auf Hautkrankheiten spezialisiert hat. Klickst du auf die Namen der Hautkrankheiten die dort aufgefuehrt sind kommst du auf Beispielfotos. Vielleicht hilft dir das weiter. Du kannst dieser Aerztin auch emailen, mir hat sie schon mal per email weiter geholfen.

Hoffe das hilft und alles Gute fuer deine Hündin!

Noodie

Avocado
11.10.2006, 14:37
Hallo igel,

für das Kratzen kanns (wie immer) ungefähr 187 verschiedene Gründe geben.

- Parasiten (Grasmilben z.B. sind zur Zeit hier sehr aktiv)
- Allergien (z.B. auch gegen das Waschmittel, mit dem die Hundedecke gewaschen wird, gegen das Shampoo, gegen das Material des Hundekissens, gegen ein anderes Haustier, eventuell gegen die Antibiotika, die sie gekriegt hat ... muss ja nicht immer nur an der Nahrung liegen)
- Futterunverträglichkeit (lässt sich am besten über eine Ausschlussdiät feststellen, bringt aber nix, solange der Auslöser auch in einem ganz andern Bereich liegen kann). Und: gekochtes Fleisch (oder Dosenfleisch) mit Nudeln ist keine ausgewogene Ernährng für einen Hund (schon gar nicht im Wachstum). Da fehlen dann einfach Vitamine und Mineralstoffe. Gib Ihr rohes Fleisch und Gemüse dazu, Knochen (wichtig fürs Kalzium), Honig, Öle ... man braucht ein bisschen Grundlagenwissen über Hundeernährung, dann klappt das (erste Einblicke und nette Leute zum Fragen z.B. hier (http://www.der-tom.com/forum)). Nur nicht blindlings drauf los ...
- Stress (auch Schuppen können auf Stress hindeuten). Kratzen kann eine Übersprungshandlung bei Unsicherheit oder Überforderung sein. Woher das wiederum kommen könnte, dafür gibts 1787 Gründe, angefangen bei "was macht Ihr so den ganzen Tag" ...
- vielleicht duschst du sie zu oft? Mein Labbimix wird ungefähr 2mal im Jahr gewaschen, wenn er sich doch mal in Gülle gewälzt hat, sonst gar nicht. Ist doch bei dem kurzen Fell gar ned nötig? Warmes Wasser und Shampoo können die Haut auch reizen.

So, das waren erstmal meine Spontan-Ideen. Vielleicht hilft Dir was. Nur Medikamente einschmeißen ohne die Ursache zu finden ist jedenfalls auf dauer keine Lösung. Viel Glück beim Ermitteln und alles Gute für die Kleine (wie heißt sie denn?)!

Frauschmit
13.10.2006, 15:45
hallo igel,

lass mal eine urinuntersuchung machen. mein hund kratzte sich dauernd, weil er harnsteine/-kristalle (struvit) hatte.
und außerdem zuviel eiweiß im futter, wie oben schon genannt.

Inaktiver User
13.10.2006, 16:28
Wenn Du es richtig machen willst, und so gepolt bist wie ich, wäre jetzt angesagt:

- Blutuntersuchung (nur Harn ist vielleicht etwas zu unscharf)

- Zellen der Haut entnehmen (ist nur Kratzen, tut nicht weh) und untersuchen lassen

- beim den Premiumfuttersorten ein Welpenfutter aussuchen

- für ausreichend (!) Abwechslung und Erziehung sorgen - Langeweile ist schlecht

Das ist eine reine Empfehlung, entscheiden mußt Du!

LG,
One

Igel224
13.10.2006, 17:38
Ja, zuviel Eiweiß womöglich. Probiere mal "Reis mit Huhn" einer Premiumfuttermarke und gib Hokamix dazu.

Eigentlich sollte sie Welpenfutter bekommen, denn junge, große Hunde brauchen speziell viel zum guten Knochenaufbau.

LG,
One

Da spielt der Hund leider nicht mit. Sie frisst weder Reis noch Welpenfutter noch Spezialfutter vom Tierarzt.

Igel224
13.10.2006, 17:46
Hallo igel,

für das Kratzen kanns (wie immer) ungefähr 187 verschiedene Gründe geben.

- Parasiten (Grasmilben z.B. sind zur Zeit hier sehr aktiv)
- Allergien (z.B. auch gegen das Waschmittel, mit dem die Hundedecke gewaschen wird, gegen das Shampoo, gegen das Material des Hundekissens, gegen ein anderes Haustier, eventuell gegen die Antibiotika, die sie gekriegt hat ... muss ja nicht immer nur an der Nahrung liegen)
- Futterunverträglichkeit (lässt sich am besten über eine Ausschlussdiät feststellen, bringt aber nix, solange der Auslöser auch in einem ganz andern Bereich liegen kann). Und: gekochtes Fleisch (oder Dosenfleisch) mit Nudeln ist keine ausgewogene Ernährng für einen Hund (schon gar nicht im Wachstum). Da fehlen dann einfach Vitamine und Mineralstoffe. Gib Ihr rohes Fleisch und Gemüse dazu, Knochen (wichtig fürs Kalzium), Honig, Öle ... man braucht ein bisschen Grundlagenwissen über Hundeernährung, dann klappt das (erste Einblicke und nette Leute zum Fragen z.B. hier (http://www.der-tom.com/forum)). Nur nicht blindlings drauf los ...
- Stress (auch Schuppen können auf Stress hindeuten). Kratzen kann eine Übersprungshandlung bei Unsicherheit oder Überforderung sein. Woher das wiederum kommen könnte, dafür gibts 1787 Gründe, angefangen bei "was macht Ihr so den ganzen Tag" ...
- vielleicht duschst du sie zu oft? Mein Labbimix wird ungefähr 2mal im Jahr gewaschen, wenn er sich doch mal in Gülle gewälzt hat, sonst gar nicht. Ist doch bei dem kurzen Fell gar ned nötig? Warmes Wasser und Shampoo können die Haut auch reizen.

So, das waren erstmal meine Spontan-Ideen. Vielleicht hilft Dir was. Nur Medikamente einschmeißen ohne die Ursache zu finden ist jedenfalls auf dauer keine Lösung. Viel Glück beim Ermitteln und alles Gute für die Kleine (wie heißt sie denn?)!


Sie kriegt ohnehin auch Gemüse neben ihren Geliebten Nudeln. Daneben habe ich eigens einnen teuren Futterzusatz besorgt. Zu Anfang habe ich auch Welpenfertigfutter gegeben, auch da hat sie sich schon gekratzt und sie hat es dann ganz verweigert.
Und geduscht habe ich sie auch nur, weil die TA das empfohlen hat, mit speziellem Shampoo gegen Juckreiz. Das hat beim ersten Mal auch etwas gebracht, aber jetzt scheinbar nicht mehr.
Aber das mit dem Stress hat was. Sie ist/war zu Anfang bei jeder neuen Begegnung - egal, ob 4- oder 2-beinig - sehr ängstlich.
Jedenfalls danke für deine Hinweise.

Igel224
13.10.2006, 17:49
Igel, hat dein TA je eine mikroskopische Hautuntersuchung gemacht?
Sieht man denn etwas auf der Haut?
Noodie

Nein, noch nicht. Halt, doch beim ersten Mal als sie diese Pusteln noch hatte.
Ich werde auf jeden fall noch Mal danach fragen.
Vielen Dank

Inaktiver User
13.10.2006, 17:53
huhu ich bins Strelia

Unser Hund ( den Einige hier ja schon kennen inkl. Frauchen*gg)
hatte mal einen Katzenfloh.
Sie , die Hündin ist ab und an wenn wir weg fahren und sie
leider nicht mitnehmen können (heul) - bei einer lieben
Bekannten ,die Katzen hat.
Nachdem wir sie geholt hatten, kratze sie sich wie wild.
Nachts und immer..
Wir gingen zum Tierarzt und der meinte ob sie erst mal
in einem Haushalt mit Katzen war? Klar war sie
Sie hatte einen sogenannten Katzenfloh
Fragt mich jetzt bitte nicht, ich hab das vorher nicht
gewusst das es da solche Unterschiede von Flöhen gibt

Der Tierarzt hat ihr mit einer Pipette ein Tröpfchen von
einem Öl ins Fell getupft . Diese Lösung verteilt sich
auf der ganzen Haut , oder so ähnlich mal
Sie war fortan ruhig...hat sich nicht mehr gekratzt

Ich hoffe ich konnte bisschen helfen

L.G:

Inaktiver User
13.10.2006, 17:59
Oh gerade lese ich , sie wurde schon auf Flöhe untersucht?

Hmmm.... sorry

(das kommt davon wenn Tochter Keyboard spielt
der Nachbar Fliesen schneidet und die Mutti mittendrin
am Laptop sitzt und meint sie könne sich trotzdem
konzentrieren...)

sorry

L.G:

Igel224
13.10.2006, 18:43
Sieht man denn etwas auf der Haut?

Dies *klick* (http://www.hauttierarzt.de/hautkrankheituebersicht.html)

Noodie

Nein, man sieht absolut nichts. Ich war gerade im "klick" - eine gute Seite, mal sehen, ob sich daraus was ergibt.

Igel224
13.10.2006, 18:44
Oh gerade lese ich , sie wurde schon auf Flöhe untersucht?

Hmmm.... sorry

(das kommt davon wenn Tochter Keyboard spielt
der Nachbar Fliesen schneidet und die Mutti mittendrin
am Laptop sitzt und meint sie könne sich trotzdem
konzentrieren...)

sorry

L.G:


no problem

Igel224
13.10.2006, 18:55
Auf jeden Fall mal meinen Dank an alle, die sich hier Gedanken gemacht haben.
Inzwischen habe ich ihr Fell am Rücken mal mit Apfelessig eingesprüht und einmassiert. Wenn mich nicht alles täuscht sind die Schuppen weniger geworden und das Kratzen dort auch.
Vielleicht ist es doch nur die trockene Haut. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

Noodie
13.10.2006, 19:05
Trockene Haut kann natuerlich jucken. Ich wuerde trotzdem nochmal beim TA auf einen Hauttest unterm Mikroskop bestehen um Parasiten auszuschliessen.

Alles Gute,
Noodie

willmitspielen
13.10.2006, 20:23
Hi Igel,
achte mal darauf, welcher Proteingehalt für die Rasse empfohlen wird. Dementsprechend wähle ein hochwertiges Trockenfutter und jage es so lange durch die Küchenmaschine, bis Du Paniermehl-Brösel hast. Die kannst Du dann mit den geliebten Nudeln vermischen (anfangs). So kannst Du ihn nach und nach wieder an ausgewogenes Futter gewöhnen. Ein Löffelchen Distelöl über das Futter geben oder aber Hokamix, Lupoderm oder Velcote.

Eigentlich verhungert kein gesunder Hund vor einem vollen Napf. Dein Fiffi führt Dich vor. Das zeigt zumindest, daß es ein ganz kleveres Kerlchen ist.

Wie schon von anderen geschrieben, treiben gerade die Herbstgrasmilben ihr Unwesen. Darauf solltest Du ihn auch mal untersuchen lassen.

Viel Glück willmitspielen

Igel224
15.10.2006, 14:03
Dein Fiffi führt Dich vor. Das zeigt zumindest, daß es ein ganz kleveres Kerlchen ist.


Klar führt sie mich vor. :smirksmile: Aber egal, denn jetzt muss wirklich was passieren. Seit gestern hat sie wieder rote Flecken. Morgen sind wir also wieder beim TA.:freches grinsen:
Nachdem was ich inzwischen gelesen habe - hier und anderswo - läuft es wohl auf eine Futtermittelallergie hinaus.
Das mit der Diät wird wird wohl hart werden, keine Leckerlies mehr, keine Wurst usw.

Igel224
17.10.2006, 10:43
Igel, hat dein TA je eine mikroskopische Hautuntersuchung gemacht?
Noodie
Gestern wurde das Geschapsel gemacht und Blut abgenommen. Mal sehen wie das Ergebnis aussieht. Ich denke, morgen werden alle Ergebnisse da sein.
Was ich bisher als Geschapsel angesehen hatte, war nur die Untersuchung einer dieser Pusteln auf Bakterien.
Kurzzeitig bekommt sie bis zur Klärung Cortsiontabletten, damit das Kratzen endlich aufhört. Eigentlich bin ich gegen Cortison, aber aus eigener leidvoller Erfahrung weiss ich, dass es manchmal einfach nicht anders geht.
Eigentlich hätte die TA das längst systematisch angehen können, so wie es auf der Homepage der Uni Zürich beschrieben ist. Aber es ist wie in der Humanmedizin auch, wenn du dich als Patient nicht selber kundig machst und permanent den Docs auf den Fersen stehst, passiert nichts oder nicht das richtige.
Jedenfalls noch mal meinen Dank an alle, die sich hier bemüht haben. Inzwischen kann ich damit zumindest den notwendigen Druck machen, auch wenn die Diagnose naturgemäß schwierig bleiben wird.

Noodie
17.10.2006, 10:57
Aber es ist wie in der Humanmedizin auch, wenn du dich als Patient nicht selber kundig machst und permanent den Docs auf den Fersen stehst, passiert nichts oder nicht das richtige.


Da hast du leider recht!

Gut dass du auf die Tests bestanden hast. Hoffentlich kann dadurch jetzt etwas diagnostiziert oder zumindest etliches ausgeschlossen werden. Dann wird auch die Behandlung leichter und hoffentlich effektiver.

Halt uns auf dem Laufenden!

Alles Gute,
Noodie

Inaktiver User
17.10.2006, 11:05
hallo igel,

meiner hat fast diesselben symptome: rote flecken udn ständiges kratzen. mein TA hat jetzt eine pollen-aalergie vermutet deswegen hat er jeden zweiten tag leichte kortison-tabletten bekommen. jetzt habe ich sie wieder abgesetzt und es geht geschwächt von vorne los.

würde mich freuen, wenn du weiterhin schreiben würdest was bei euch dabei herausgekommen ist.

zum futter: mein TA sagt, dass eine allergie oder unverträglichkeit ca. 6 wochen braucht bevor sie aus dem körper ist.

ich habe erst einmal das naheliegendste ausgeschlossen: getreide. hunde sind keien getriedeverwerter, der magen ist dazu nicht gedacht. in fast jedem dosenfutter ist aber getreide enthalten. ich füttere ihn jetzt schon seit august nicht mehr mit getreide. vielleicht kommen bei mir auch mehrere sachen zusammen und ich werde beim nächsten TA besuch auch auf diese hautanalyse bestehen.

alles gute für deinen kleinen

Igel224
19.10.2006, 17:44
@ kebmo

Cortison hilft nur gegen Entzündungen und gegen den Juckreiz. Weiss ich auch aus eigener Erfahrung, aber es bekämpft leider nicht die Ursache.
In deinem Fall würde ich auch einem Geschapsel bestehen, um Parasiten auszuschließen. Das ist einfacher als der Test auf die Futtermittelallergie, die 8 Wochen dauert. Und wenn es die dan doch nicht war, bist du wieder soweit wie jetzt. Die Reihenfolge der Untersuchungen für so einen Juckreiz ist laut Uni Zürich http://www.kleintierchirurgie.unizh.ch/pdf/favrot_allerg_zus_040115.pdf ja auch eine andere und m. E. auch sinnvoll.

Ich drücke euch die Daumen, dass es bald gefunden wird. Ich habe auch die Rechnung vom TA bekommen: 227 €. Und da waren Medikamente und Sachen dabei, die bisher nichts gebracht haben. Hätte man das gleich systematisch gemacht, es hätte es nicht soviel Ziet und Geld gekostet.

An alle:
Gerade waren wir wieder beim TA. Es wurde Kot von Milben gefunden, aber keine Milben selbst. Dazu ist der Befall wahrscheinlich auch nicht groß genug. Es deutet nun alles auf die Sarcoptes Milbe hin. Nachdem wie das Muttertier, die Umgebung und die ganze Haltung aussah, wundert mich das auch nicht. Hier findet ihr auch eine gute Seite dazu: http://www.parasiten.bayervital.de/menue/parahd/sarc1.htm

Und was man auch wissen sollte, es nicht nur auf andere Tiere übertragbar, sondern auch auf Menschen, siehe Link oben. Nur dadurch dass der Befall nicht so groß ist, bin ich wahrscheinlich bisher verschont geblieben. Das hätte mir gerade noch gefehlt.:freches grinsen:

Noodie
19.10.2006, 18:28
Oh je, die ist wirklich fies. Juckt wie irre. Ich seh hier oft mal Strassenhunde mit dieser Milbe. Hab auch schon welche behandelt. Nicht gerade einfach. Also ran an den Speck! Gut dass du einen Test hast machen lassen. Bekommt sie Ivermectin Spritzen jetzt? Alles Gute deiner Maus!

LG Noodie

PS: und vielleicht besser den TA wechseln?

Inaktiver User
19.10.2006, 19:15
hallo zusammen,

komme geraden vom TA. meiner hat herbstgrasmilben. das sind keine, die blutr saugen aber auch extrem juckreizend. daher kommen wohl auch die blähungen. ich habe jetzt nacken-tropfen bekommen und tabletten. spritzen wollte er nicht, weil mein kleiner held zitternd in der praxis saß und wahrscheinlich bei der spritze vor lauter angst tod umgefallen wäre :unterwerf: ich hoffe das hilft jetzt.

danke für eure tipps. :blumengabe:

Igel224
21.10.2006, 19:19
Oh je, die ist wirklich fies. Juckt wie irre. Ich seh hier oft mal Strassenhunde mit dieser Milbe. Hab auch schon welche behandelt. Nicht gerade einfach. Also ran an den Speck! Gut dass du einen Test hast machen lassen. Bekommt sie Ivermectin Spritzen jetzt? Alles Gute deiner Maus!

LG Noodie

PS: und vielleicht besser den TA wechseln?
Vielen Dank Noodie
"hab auch schon welche behandelt" Bist du TA?

diese Ivermectin Spritze, ist die für diese Behandlung zugelassen? Wie oft spritzt man das?
Meine TA sagte, es gäbe nur ein Mittel, das man bei Pferden verwendet und sie kriegt es oral.

Zu meiner TA vor Ort gibt es in der Nähe keine wirkliche Alternative. Ich habe das schon mit meiner verstorbenen Hündin durchexerciert. Die war im großen und ganzen gesund. Sie mochte nur überhaupt keinen TA, egal welchen. Bei der letzten TA, ist sie nicht mal mehr aus dem Auto gestiegen, obwohl ich 200 m weiter weg geparkt hatte, und tragen mit ca 45 kg war nicht möglich. Eine halbe Stunde lang hatte ich gebettelt, und versucht sie mit Leckerlies zu bestechen... keine Chance, obwohl sie sonst gnadenlos bestechlich war. Sie hat mich nur mitleidig geschaut und sich wohl gedacht, mit mir nicht mehr. Denn beim vorletzten Mal hatte ich vor der Haustüre geparkt. Da ist sie auch nicht ausgestiegen. Daraufhin bin ich ein Stück (ca. 50 m) weitergefahren auf einen Parkplatz. Da ist sie dann ausgestiegen. Dabei war diese TA echt lieb zu ihr, hat sie nicht tracktiert mit Spritzen oder so. Und trotzdem, sie mochte keinen TA und männliche schon gleich gar nicht und alle haben sich vor ihr gefürchtet.
So muss ich wohl unsere jetzige TA vor Ort ein bisschen anschieben, denn im Notfall brauche ich jemanden vor Ort, wie ich bei der verstorbenen Hündin feststellen musste. Denn die "kleine Maus" mit 4,5 Monaten wiegt bereits 25 kg und wächst ja noch. Die kann ich dann später nicht einfach unter den Arm klemmen und ins Auto legen. Eigentlich wollte ich ja schon aus diesem Grund einen etwas handlicheren Hund haben, aber als ich ihr "zu Hause" gesehen hatte, konnte ich nicht widerstehen.
Ich hoffe, den anderen sechs Welpen geht in ihrem neuen zu Hause besser. Die Halterin wollte von mir weder Namen noch TelNr. haben. Das hat sie einfach nicht interessiert.

Noodie
21.10.2006, 22:15
Vielen Dank Noodie
"hab auch schon welche behandelt" Bist du TA?

diese Ivermectin Spritze, ist die für diese Behandlung zugelassen? Wie oft spritzt man das?
Meine TA sagte, es gäbe nur ein Mittel, das man bei Pferden verwendet und sie kriegt es oral.

Nein, ich bin kein TA. Ich "behandle" hier manchmal Strassenhunde (lebe in Indien) indem ich den TA hole (der sie dann behandelt). Viele haben Hautkrankheiten und den Ausdruck "sarcoptic mange" hab ich dabei oft gehoert. 'Mange' ist auf deutsch Räude oder Krätze, wird von der Sarcoptes Milbe ausgeloest. Sarcoptic mange wird jedenfalls hier immer mit Ivermectin Spritzen behandelt (wirkt gegen alle moeglichen Parasiten, auch zB Wuermer ...), 3 Spritzen im Abstand von je zwei Wochen. Aber vielleicht wird das auch nur bei den Strassenhunden so gemacht, weil es unmoeglich ist die zu baden. Es gibt fuer Räude naemlich auch ein Bad (irgendein Schwefel-Kalk-Gemisch), das die Milbe auch abtoetet. Das Flohprodukt 'Revolution' (ich glaub von Bayer?) ist auch wirksam. Ein orales Mittel kenn ich nicht. Wie heisst es denn was deine jetzt nimmt?

Ob Ivermectin in Deutschland zugelassen ist weiss ich nicht, es ist aber in den USA.

(Der Vollstaendigkeit halber und zur Warnung: Ivermectin darf nicht bei Collies verwendet werden!)

PS: dass es nicht so leicht ist die Milbe loszuwerden, sagte ich weil ich es bei den Strassenhunden oft so erlebt habe. Da kann ich ja nicht kontrollieren wo sie liegen und schlafen etc und mit welchen anderen Hunden sie in Kontakt kommen und sich wieder anstecken. Aber der Fall ist ja bei dir ganz anders. Mit staubsaugen und Decken und Kissenbezuege waschen etc wirst du Milbe relativ leicht los.

Igel224
22.10.2006, 17:50
Ob Ivermectin in Deutschland zugelassen ist weiss ich nicht, es ist aber in den USA.

Scheinbar ist es zugelassen. Ich habe es auf der Bayer-Seite gefunden. Also lt. Wikipedia soll man das bei sehr jungen Hunden (wie auch bei Collies - wie du ja schon geschrieben hast) nicht anwenden.

Laut Rechnung heisst das Mittel Cydectin 1%. Ich habe auch gleich danach gegoogelt. Hier habe ich etwas dazu gefunden:http://www.med1.de/Forum/Tiermedizin/117709/
Es wird also auch bei Schafen eingesetzt. Da wir hier auf dem Land leben, kann es schon sein, dass meine TA hiermit gute Erfahrungen gemacht hat. Jedenfalls scheint es nicht verkehrt zu sein. Das beruhigt mich schon mal und vielleicht hilft es ja wirklich. Wir müssen aber die drei Wochen schon abwarten.