PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brauche Hilfe und Eure guten Worte!!! (lang)



solique
11.10.2006, 09:14
Meine Geschichte ist ziemlich lang, ich werde versuchen, sie mal so kurz wie möglich zusammen zu fassen und werde, falls (hoffentlich!) Reaktionen von Euch kommen, auf weitere Details eingehen.

Ich bin Mitte 30, seit 8 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir sind 3 Jahre verheiratet und haben ein gemeinsames Kind.

Vor unserer Ehe haben wir kurz zusammengewohnt. Es lief alles ganz gut. Bis auf einen Streitpunkt, der regelmäßig alle paar Monate mal zum Krach führte:
mein Mann hat immer viel gearbeitet, ich war vor dieser Beziehung lange Single, hatte und habe viele Interessen und Freunde, so dass es für mich ok war, das wir nicht sehr viel Zeit miteinander hatten. Nur halt alle paar Monate gabs Krach deswegen (weils dann für mich nicht ok war und ich es ihm gesagt habe). Meistens wurde es dann eine zeitlang etwas weniger mit dem Arbeiten, ich war wieder soweit zufrieden mit der Situation, bis zum nächsten Mal.

Als unser Kind kam hat sich unsere Lebenssituation kraß geändert: ich blieb ein Jahr lang zu Hause, hatte in dieser Zeit Streß ohne Ende. Leider hat er mich in der schwierigen ersten Zeit nicht so unterstützt, wie ich es mir von ihm gewünscht hätte, sprich: er hat noch mehr gearbeitet.

Danach haben wir getauscht, ich ging wieder zu meiner früheren Arbeitsstelle, er machte einen auf Hausmann und arbeitete nach wie vor freiberuflich weiter, obwohl es ja eigentlich von uns so ausgemacht war, dass er sich komplett um Haushalt und Kind kümmert (so wie ich in dem Jahr zuvor).
Da Schlimme war, dass er teilweise arbeiten gegangen ist, unser Kind bei den Großeltern abgegeben und mir nichts davon erzählt hat. Teilweise hat er mir das verheimlicht, er hat mich aber auch richtig angelogen. Ich habe damit ziemliche Probleme gehabt. Ich will nicht, das mein Partner mich anlügt und empfand das als Vertrauensbruch. Außerdem war ich wütend, das er sich es so einfach macht (zu lügen) statt sich mit mir auseinander zu setzen (im positiven Sinne), um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Letzten Endes haben diese Probleme und seine mangelnde Bereitschaft sich diesbezüglich mit mir auseinanderzusetzen dazu geführt, dass wir uns innerlich voneinander entfernt haben. Im Bett lief gar nichts mehr und unsere Beziehung wurde auch sonst sehr lieblos.

Zu diesem Zeitpunkt (vor einem guten Jahr) hat mein Mann auf einem Volksfest eine Frau kennengelernt und mit ihr rumgeknutscht. Ob es tatsächlich beim Knutschen geblieben ist, weiß ich nicht.

Rausgekommen ist das alles vor vier Monaten. Ich hatte für mich entschieden, dass ich die Beziehung so nicht weiter führen sollte, habe einen Schritt auf ihn zugemacht. Ihn hat das auch gefreut. Er war mir gegenüber vorher so distanziert und anders in seinem Verhalten geworden, dass ich es nicht mehr aushielt. Dann habe ich etwas völlig besch****** gemacht: ich habe in sein Handy geguckt. Da fand ich eine eindeutige sms von einer anderen Frau ("...mein Schatzi...." etc.). Als ich ihn darauf ansprach, dass er mir etwas im Zusammenhang mit anderen Frauen verheimlicht, hat er zunächst eine andere (vor damals 2 Monaten passierte) Knutscherei zugeben (SCHOCK!!!!!), dann auch die Knutscherei vom Volksfest.
Die Frau vom Volksfest hat er nach diesem ersten Kennenlernen nicht mehr wiedergesehen, ist jedoch seitdem mit ihr in telefonischem und sms-Kontakt gewesen.Ich war völlig fertig darüber, aber es war gut, dass ich es wußte.
Er hat mir dann gesagt, dass er es getan habe, weil er sich in unserer Beziehung ungeliebt und unverstanden fühlte. Er versprach, dass er die Beziehung zu der Frau abbricht und mit mir einen Neuanfang versucht.
Das klappte zunächst auch ganz gut, ich wurde dann auch noch(ungeplant aber von uns beiden nicht ungewollt) schwanger, was aber leider in einer Fehlgeburt endete.
Danach fing der selbe Mist wieder von vorne an: ich trauerte um das tote Kind, fühlte mich unverstanden, er arbeite wieder noch mehr und schob ständig das Kind zu den Großeltern ab. Die Stimmung wurde wieder schlechter.

Letzte Woche (nach einer mehrtägigen Trauerphase wegen der Fehlgeburt aber auch allem anderen) habe ich ihm gesagt, dass ich so nicht weiterleben könne. Ich ziehe ein Ende mit Schrecken der umgekehrten Alternative vor. Nach einem intensiven Gespräch mit einer Freundin war mir klar, dass ich diesen Schritt gehen muß, aber nicht ohne vorher noch die Möglichkeit einer Eheberatung in Anspruch zu nehmen, da ich ihn immer noch liebe. Ich habe ihm gesagt, dass er die Liebe meines Lebens sei und ihn gebeten, darüber nachzudenken, ob er noch genug für mich empfindet, das es Sinn macht, zur Eheberatung zu gehen. Er hat ja gesagt. Er sei auch der Meinung es müsse sich was ändern, er könne auch nicht mehr.
Er hat sogar bei der Eheberatung angerufen und einen Termin vereinbart.
Leider kam durch einen Zufall gerade an diesem Tag heraus, dass er weiter in sms-Kontakt mit der besagten Frau steht. Er hat mir wieder gesagt, er fühlte sich so schlecht, nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich über ein Ende unserer Beziehung nachdenke, er habe jemanden zu Reden gebraucht, er konnte mit ihr über seine Probleme reden. (Dabei hat er wohl auch schon vorher wieder Kontakt mit ihr aufgenommen).
Kurz gesagt: als es bei uns nach meiner Fehlgeburt wieder Probleme auftauchten, hat er lieber die andere Frau angerufen, als mit mir zu reden.
Ich fühle mich so schlecht, habe echt keine Lust mehr in irgendeiner Hinsicht belogen zu werden und habe ihm auch gesagt, dass die Eheberatung keinen Sinn macht, wenn wir nicht ehrlich zueinander sind. Er sagt, dass er ab jetzt ehrlich sein wird, weil er sich nicht mehr verbiegen möchte.

Natürlich leide ich unter diesem neuerlichen Vertrauensbruch und weiß noch gar nicht, wie ich damit klar kommen soll.
Ich bin bereit vieles zu tun (sprich: auch an mir und meinen Fehlern zu arbeiten), um unsere Beziehung zu verbessern. Auf der anderen Seite habe ich aber Angst, das unsere Beziehung in eine ziemliche Schieflage gerät, wenn ich befürchten muß, dass er mich wieder anlügt und hintergeht, wenn er sich seiner Meinung nach ungeliebt oder sonstwas fühlt.


Was soll ich tun?
Was könnt Ihr mir raten?

eine Verzweifelte

Sadness
11.10.2006, 09:56
Liebe Verzweifelte,

erstmal schick ich dir ein dickes Päckchen Trost und eine Umarmung...du kannst es bestimmt gebrauchen.

Und dann sag ich dir, was ich von deinem Posting halte, aber nimm mir meine ehrlichen Worte nicht übel.

Ich habe den Eindruck, in eurer Beziehung geht es nur um dich, solange das viele Arbeiten für Dich in Ordnung ist, kein Problem, wenn nicht mehr, dann soll er das gefälligst ändern.

Wenn du der Meinung bist, er kümmert sich um das Kind, wie du das in Ordnung findest, kein problem, macht er es anders, traut er es sich nicht mal zu sagen.

Wenn du um dein verlorenes Kind trauerst, soll er deine Art der Trauer verstehen...was ist mit seiner Trauer, nimmst du die wahr.Viellicht ist die Arbeit sein Weg damit umzugehen.

Wenn du eine Eheberatung richtig fndest, dann wird das gemacht, wenn du das nicht mehr ichtig findest, hat sie keinen Sinn.

Das klingt jetzt veilleicht hart und du wolltest das bestimmt nicht hören, aber dein Posting kommt bei mir so an.
Deine Bedürfnisse scheinen im Vordergrund zu stehen, was ja nicht grundsätzlich verkehrt ist, aber deinem Mann scheint etwas zu fehlen, jemand der ihn ernst nimmt und wo er wichtig ist.

Ich rate euch dringend zu einer Eheberatung.

Liebe Grüße
sadness

baerli
11.10.2006, 10:24
Hallo Solique,

warum fühlt sich dein Mann ungeliebt? Und was bedeutet "sonstwas fühlt". Auch für mich sieht es nach Flucht und nicht vertrauen aus. Wo steht denn dein Mann in eurer Beziehung? Neben dir oder hinter dir?
Eheberatung wäre wirklich gut und wirf nicht gleich das Handtuch, wenn es dabei nicht so läuft wie du es gerne hättest.
LG
baerli

Sabbi
11.10.2006, 10:39
Hallo Solique,

erst mal dicke Umarmung von mir.
@Sadness: Ich bin nicht Deiner Meinung, der Mann verhält sich sehr unreif und hat wohl auch noch nicht gelernt über seine Bedürfnisse/ Ängst usw. u reden; statt dessen: Verdrängung in Form von: Ablenkung durch andere Frauen und Arbeit

LG Sabbi

JanaFreese
11.10.2006, 10:46
Hallo solique,

bleib mal locker!

Erstens würde ich mal aufhören, mich darüber aufzuregen, dass er mit einer Freundin telefoniert, wenn er er mit Dir Probleme hat. Wenn ich Zoff mit dem Mann habe, dann brauche ich auch erst mal einen außen stehenden. Da gehe ich auch zu einem Freund oder rufe ihn an. Zumindest, um selbst mal meine Situation in Worte zu fassen (nutzt schon viel) und evtl., um ein paar Hinweise zu bekommen. Wenn mein Mann, der diesen Freund allerdings auch gut kennt, sich darüber auch noch aufregen würde, hätten wir ja bei jedem Stress Doppelstress. Also, bis auf Weiteres mal gelassen bleiben, was das angeht.

Zweitens habt Ihr ein Problem, dass ursächlich wohl ganz allgemein so ein Männerding ist: Ich nenne das immer 'schweigsam, bis zur Unehrlichkeit'. Sie tragen halt das Herz nicht auf der Zunge. Wenn frau dann nicht Gedanken lesen kann, bleiben wichtige Themen unterdrückt bis es knallt. Das ist ein echtes Problem. Man kann sich als Frau natürlich auf den Standpunkt stellen, dass man mit solchen Männern nichts zu tun haben will. Allerdings müßten wohl dann 95% der Frauen fürs Leben allein bleiben. Hier gilt es also, die Herausforderung anzunehmen und dicke Bretter zu bohren. Und für den Anfang bedeutet das eben, die ganz feinen Antennen auszufahren und auszuloten, wie die Dinge unter der Oberfläche wirklich stehen. Das ist natürlich in so einer Stresssituation doppelt schwer, obendrauf noch die Fehlgeburt, aber es hilft nichts. Du musst einfach herausfinden, wie er tickt und ihn motivieren, das offen einzubringen. Das ist die Basis für alles Weitere.

Ok, und über dieses Verschwiegenheitsding, sind wir jetzt beim dritten Punkt. Was wäre eigentlich, wenn er die Dinge, die Dich so aufregen, nicht heimlich gemacht hätte bzw. machen würde? Zur Freundin, mit der er telefoniert (oder was auch immer) habe ich oben schon geschrieben. Jetzt nehmen wir mal diese Job-Kind-Oma Sache: Ok, Ihr hattet vereinbart, er sollte ein Jahr lang ganz zu Hause bleiben. Aber sowas kann man sich ja durchaus anders überlegen. Ich könnte mir auch nicht leisten, ein Jahr von den Entwicklungen in meinem Job abgekoppelt zu sein. Und wenn mir das klar würde, würde ich auch reagieren wollen. Bisschen selbständig neben her und das Kind während dessen zur Oma, wäre doch für viele (auch und vor allem Frauen) das Paradies auf Erden. Warum habt Ihr diese Option nicht von vorne herein erwogen? Wieso hat er nicht gewagt, Dir diese mögliche Änderung im Plan vorzuschlagen? Ein praktisches Problem war's wohl nicht, denn es ist Dir ja nicht mal aufgefallen (Wohnung versifft, Kühli leer, Katze abgemagert, ...) Hat er Angst, dass Du da zu unflexibel bist? Womöglich zu Recht?

Zu ihm kann ich wenig sagen, wir kennen ihn ja nur durch Deine Sicht. Dennoch habe ich den Eindruck, dass er zu einem wesentlichen Teil nur auf die Situation reagiert (wenn auch falsch), die Du vorgibst. Auch, wenn Du zu Recht beklagst, dass er Dich belügt; auch, wenn es falsch ist, dass er es macht; auch, wenn Du zu Recht verlangst, nicht mehr belogen werden zu wollen, so ist dennoch die Frage, ob Du zu einer Situation beitragen kannst, in der ihm das Lügen unnötig erscheint.

Um es ganz deutlich zu sagen: Ich sage nicht, dass die gesamte Beziehungsarbeit jetzt bei Dir abgeladen werden soll. Den weitaus größeren Teil wird er leisten müssen. Aber wie erwähnt, ihn kennen wir nicht und wäre ich an Deiner Stelle, würde ich die Punkte, die ich genannt habe zumindest überprüfen und dort vielleicht etwas ändern.

Wenn es nicht wird, kannst Du ja immer noch versuchen, ihn loszuwerden. Allerdings, ein Mann, der prinzipiell bereit ist, ein Jahr zu Hause zu bleiben und sich um Haushalt und Kind zu kümmern, der kann so übel nicht sein. Abgesehen davon das man solche, Gleichberechtigung hin oder her, immer noch mit der Lupe suchen muss. Ich will damit vorsichtig andeuten, dass es ohne ihn oder mit dem Nächsten nicht unbedingt besser wird, es sich also vielleicht lohnt, etwas zu kämpfen.

Wie egoistisch schätzt Du Dich selbst ein?


All the Best
Jana

Jolanda1
11.10.2006, 11:00
Hallo Janafreese,
er hat ja nicht mit einer Frau nur Gedanken ausgetauscht, er hat mit ihr rungeknutscht!
Findest du das ok? Da wäre ich auch nicht locker geblieben. Da wäre es für mich aus mit Vertrauen. Die Vorstellung, er geht mit der viell. ins Bett ist doch der Horror.
Ich stimme Sabbi zu, ein Mann der mit anderen Frauen rummacht ist unreif.
Aber leider leider kommt das so oft vor!
Mein Ex tendierte auch dazu, und das war letztlich für mich ein Trennungsgrund.
Bei ihm war es extrem, er war kaum zu Hause, und wenns deswegen Probleme gab (ich fand es furchtbar, da er kaum ansprechbar war oft und meist auf dem Sofa eingeschlafen ist oder wirklich bis morgens wegblieb etc.)dann war das Fazit, dass er ebenso Trost gesucht hat bei seiner Exfreundin oder bei der Exaffäre. Am Schluss hat er mehr Zeit mit einer anderen Frau verbracht (die in seiner Band spielt und die auf einmal in allen seinen Bands mit dabei war auf seinen Anregung hin) als mit mir. Da läuft doch alles aus dem Ruder. Die andere ist lustiger, lockerer, man hat dort eben keine Probleme. Das beliebte Ding, warum Ehemänner sehr gerne zur bequemen Lösung mit der Geliebten greifen. Ich weiss, kommt 1000-fach vor, und genauso ätzend finde ich es.
Und ehrlich gesagt, bei mir war dann kein Vertrauen mehr da zu ihm.
Ich denke so hat man keine Möglichkeiten mehr, mit Problemen umzugehen. Da müssen doch beide nach Lösungen suchen und echte Kompromisse machen.
Ich z.B. habe wirklich viele Kompromisse gemacht und letztlich war das dann der Dank.
Ich glaube, mein Exfreund hat einfach nicht sehen können, welche Kompromisse ich für ihn gemacht habe, und das führt doch dazu, dass man irgendwann aufhört welche zu machen und dann eben gehen muss.
Wenn es nicht anders geht, finde ich es schon wichtiger, sich selbst treu zu sein, damit es für ihn eng wird. Dann sollte er sich überlegen, mit welcher Frau er denn nun etwas will.
Ne, ich kann da kein Verständnis aufbringen für das Verhalten für Soliques Mann.
Ich würde raten, zu gehen und dann schauen, ob genug Interesse von seiner Seite aus da ist und ob er dann ev. seinen Stil ändert und auf sie zukommt.
Aber vielleicht ist das eben nur meine Art damit umzugehen, weil es wirklich keine andere Lösung gab für mich nach 3 Jahren leiden. Viele Grüße

Sadness
11.10.2006, 11:10
@Jolanda

das er sich auf anderen Frauen einlässt und seine Probleme nicht zu Hause löst, ist natürlich völlig daneben...da stimme ich dir 100% zu.

Aber wenn er das nicht kann, werden die beiden um eine Beratung nicht rumkommen, wenn sie zsammenbleiben wollen.

Jemanden wegen Telefonaten und sms und einer Knutscheri zu verlassen, zumal ja da uch ncoh eine Kind da ist, ist genausowenig Problem lösend.

Und ich hatte auch nicht den Eindruck als ob Solique diese Lösung wirklich will.

solique
11.10.2006, 11:19
@alle
vielen Dank für die Postings; ich habe mich dazu entschlossen, hier zu schreiben, weil ich von anderen, die nicht mit mir befreundet sind oder vielleicht viel Lebenserfahrung und/oder gesunden Menschenverstand haben mal Meinungen hören wollte

@sadness
ich freue mich über Deine ehrlichen Worte
Die Sache ist, das es natürlich um mich geht.
Ich bin auch bereit alle möglichen Komprisse in der Beziehung (Arbeiten, wie das Kind betreut usw.) zu machen. Jedoch möchte ich umgekehrt auch, das meine Bedürfnisse ernst genommen oder erfüllt werden. Und ab dem Punkt, an dem das meiner Meinung nicht mehr geschieht, habe ich es ihm gesagt.

Ich habe mittlerweile das Gefühl, das die Beziehung nur solange gut läuft, solange ich keine Ansprüche stelle; denn wenn ich sie stelle, gibt es Streit (aber nicht über die Sache, ich vermute mittlerweile mehr das es darum geht, wer das Sagen in der Beziehung hat????) oder mittlerweile auch diese "Ausweichmanöver" mit anderen Frauen.
Ich wünschte mir, das mein Partner mir auf Augenhöhe begegnet. Und mich nicht belügt.
Ich sowas von bereit auf seine Wünsche einzugehen, nur muß er mir sie dazu erstmal mitteilen.


@baerli
Warum fühlt sich mein Mann ungeliebt?
Wohl einfach darum, weil unsere Beziehung schlecht ist.
Er sagt auch, ich hätte es ihm nicht gesagt (was nicht stimmt) oder es ihn spüren lassen (das ist natürlich seine Sicht der Dinge).
mit "ungeliebt oder sonstwas" meine ich nur was sonst noch alles in den in diesen Beziehungsbereich gehört: als Beispiele sexuell Erfüllung, Verstanden und ernst genommen werden
Mir kommt es eher so vor, als will er mich durch sein Verhalten "bestrafen" (zumindest rechtfertigt er alles durch Sachen, die ich gesagt oder getan habe), wenn es ihm nicht paßt. Er belügt mich und sagt, dass er es tut, weil ich nicht mit diesem oder jenem nicht einverstanden sei.
Damit nimmt er mir aber auch von vorneherein jede Möglichkeit, mich mit seinen Wünschen auseinanderzusetzen und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.

Wo er steht?
Ich verstehe nicht ganz genau, was Du mit neben oder hinter mir meinst.

Was vermutest Du, was bei der Eheberatung nicht so gut laufen könnte?

@sabbi
vielleicht ist mein Mann unreif, ich suche noch nach einem Weg mit seinem Verhalten umzugehen,
was ich aber auf keinen Fall möchte, ist, ihn zu "therapieren", weil ich möchte, dass wir uns als gleichwertige Partner begegnen und er mir gesagt hat, dass er sich für mich verbogen hat

Sadness
11.10.2006, 11:33
@solique

das klingt jetzt schon etwas anders als dein erstes Posting, das hatte sich so anghört, als ob du die Marschrichtung vorgibst und eure Beziehung nur solange gut läuft, wie er da mitmarschiert.

Liebst du ihn denn?
Besteht sen Eindruck das er ungeliebt ist zu Recht?
Auch in einer schlechten Phase der Beziehung kann doch noch sein, das man die Liebe des Partners spürt.

Und ganz sicher bist du nicht schuld, wenn er seine Probleme mit anderen Frauen löst, statt mit Dir....aber wir waren auf der Suche danach, warum er das tut.

Weil er tatsächlich anch etwas sucht oder weil er einfach keine Lust auf Auseinandersetzung mit Dir hat.

Gelbschnabel
11.10.2006, 11:36
Hallo Solique,

ich kenne Deine Situation besser als mir lieb ist. Ich bin auch sehr viel alleine zu Hause, mein Mann arbeitet auch sehr viel. Oft bin ich wütend und / oder traurig darüber, andersherum habe ich mich schon so an das viele Alleinsein gewöhnt, dass ich sogar entsetzt bin, wenn er plötzlich schon mal nachmittags um fünf oder so in unserer Küche steht :smirksmile: .

Mein Mann ist auch so ein "Notlüger", wie er es gerne bezeichnet. Ich für mich glaube, dass es bei ihm an seiner Erziehung liegt. Er wurde von seinen Eltern immer sehr stark kontrolliert, musste über alles Rechenschaft ablegen und kann unter anderem deshalb heute noch nicht mit Geld umgehen, geschweige denn seine Papiere in Ordnung halten....

Die Lügerei ist für mich das größte Problem in unserer Ehe. Er macht es sich einfach. Wenn er glaubt, er tut etwas, was mir nicht gefallen könnte, sagt er mir einfach nichts davon oder er lügt mir etwas vor. Ich habe ihn schon mal gefragt, ob ich so ein Monster bin, ob man mit mir nicht reden könnte, ob ich ihm jemals Vorwürfe gemacht hätte für etwas, dass er gegen meinen Willen tun wollte. Er konnte mir keine Antwort darauf geben. Er sagt, es ist einfacher für ihn, die Diskussionen gar nicht erst zu führen.....:wie?:

Ich selbst kann das gar nicht nachvollziehen. Ich lege sehr viel Wert auf seine Meinung und würde NIE eine Entscheidung die uns beide oder unsere Zukunft oder sonstwas betrifft, ohne ihn fällen.

Ich finde nicht, dass Du zu egoistisch handelst. Wie sollst Du auf seine Bedürfnisse eingehen, wenn Du sie gar nicht kennst, weil ER nicht mit Dir redet?

Meine Antwort hat Dir wahrscheinlich kein Stück weiter geholfen, ich wollte nur sagen, dass ich Dich verstehen kann.....:knatsch:

LG

solique
11.10.2006, 11:41
Nein, ich will meinen Mann nicht wegen zwei Knutschereien oder ein paar Telefonaten verlassen (sonst hätte ich das schon vor drei Monaten getan).
Davon mal abgesehen finde ich es sehr heftig, wenn er mir erzählt, das er mit einer wildfremden Frau (er hat sie einmal und zwar betrunken getroffen, weiß angeblich nichtmal mehr, wie sie aussieht) über alle Dinge reden kann, über die mit mir anscheinend nicht reden konnte.
Ich sehe ja auch, was ich an ihm habe. Davon abgesehen ist er die Liebe meines Lebens.

@JanaFreese
vielen Dank auch für Deinen Beitrag.

Das Problem mit der Oma-Kind-Haushaltsache ist, dass ich es ok gefunden habe, wenn es sich um meine Mutter gehandelt hat, aber seine Eltern haben mir bisher nichtmal das "Du" angeboten. Und natürlich wars auch ein praktisches Problem, ich bin den ganzen Tag arbeiten gewesen (Zeit, die ich lieber mit meinem Kind verbracht hätte) und habe trotzdem noch den jede Menge Haushalt am Bein gehabt. Anfangs dachte ich, es läge nur daran, dass er noch wenig Erfahrung mit dem Haushalt hat.
Ich finde es gut, wenn man Freunde hat, bei denen man sich auch mal "ausheulen" kann (das gilt für ihn genauso wie für mich) aber der nächste Schritt sollte doch dann sein, das man anschließend diese Dinge auch in der Beziehung anspricht.
Wie kann ich dazu beitragen, das die Situation so wird, das er es als unnötig empfindet zu lügen?

Wie egoistsich bin ich?
Ich befürchte, ich schwanke da immer zwischen zwei Extremen hin und her und finde kein Mittelmaß, so zerrissen bin ich inzwischen.

baerli
11.10.2006, 11:49
Wie noch nicht mal das "Du" von den "Schwiegereltern" nach so vielen Jahren? Da hätte ich auch so meine Probleme.

solique
11.10.2006, 11:52
@sadness
ja, ich liebe ihn wirklich sehr
Seitdem unser Kind da ist (ca. 1 Jahr lang eine wirklich stressige Phase) haben wir es nur nicht geschafft, noch etwas anderes als Eltern zu sein. Das es uns als Paar noch gibt, haben wir erst später gemerkt dann gingen die Probleme los, denn das war natürlich kein Vergleich zu vorher.

@Gelbschnabel
ich glaube auch, das es bei ihm eine Erziehungssache ist: ich habe schon öfter mitbekommen , das seine Eltern lügen oder verheimlichen (um sich irgendwas einfacher zu machen), aber noch schlimmer finde ich, das in dieser Familie keine Probleme besprochen werden, alles immer schön unter den Tisch kehren.
Außerdem hat mein Mann sich bis heute noch nicht richtig von seinem Elternhaus "abgenabelt".

Inaktiver User
11.10.2006, 11:53
Wie kann ich dazu beitragen, das die Situation so wird, das er es als unnötig empfindet zu lügen?


Mich erinnert das ein bisschen an die Fragen von Frauen, was kann ich tun, damit er nicht mehr trinkt? Ich glaube, er muss es von sich aus wollen, das setzt aber eine gewisse Konfliktfähigkeit voraus. Wollte er zu hause bleiben, oder wollte er mehr freiberuflich arbeiten? Irgendwie scheint mir die emotionale Ebene verlorengegangen zu sein, und ich glaube nicht, dass Du alleine etwas ändern kannst. Es hängt von ihm ab, ob er will oder nicht. Du bist nicht dafür verantwortlich, ob er sich so wohl fühlt, nicht mehr lügen zu müssen. Dafür muss er die Verantwortung übernehmen.

solique
11.10.2006, 11:58
@Anna62

Diese Frage bezog sich auf eine Aussage von JanaFreese, die meinte, es hinge davon ab, ob ich in der Lage bin, zu so einer Situation beizutragen.
Ich habe auf keinen Fall vor, ihn zu "therapieren" oder zu manipulieren, das wird auf jeden Fall scheitern, wenn er von sich aus keine Verantwortung übernehmen will.

Gelbschnabel
11.10.2006, 12:01
Das kenne ich so gut!
Meine Schwiegereltern lügen sich gegenseitig was vor. Verstecken zum Beispiel Geld voreinander. Oder erzählen nichts, obwohl einschneidende Sachen passiert sind, um einander zu schützen, wie sie sagen. Der andere soll sich ja nicht aufregen....

Aber soll ich meinen Mann deswegen verlassen? Weil er das tut, was man ihm beigebracht hat? Auch wenn er weiss, dass es falsch ist? Es ist schwierig, glaub mir, das weiss ich....

Du duzt Deine Schwiegereltern nicht? Was haben die beiden denn für ein Verhältnis zu Eurem Kind? Hast Du den Eindruck, sie sind gegen Dich oder sind sie einfach nur zurückhaltend?

LG

solique
11.10.2006, 12:05
@baerli
ja, ebenfalls einer von unseren "Evergreens". Er ist mit seinem Verhältnis zu seinen Eltern nicht zufrieden, ich bin es sowieso nicht. Er schafft es aber nicht, das zu regeln. Ich bin alles schuld, weil ich nicht so bin, das seine Eltern mich akzeptieren.

Momentan läuft es etwas besser (weil er alles mögliche tut, was sie von ihm anscheinend erwarten: beim Hausbau helfen, viel Arbeiten, oft unser Kind dort hinbringen), aber aus meiner Sicht ist das der totale Murks.

solique
11.10.2006, 12:10
@Gelbschnabel
meine Schwiegereltern sind total verrückt auf unser Kind, trotzdem haben sie es noch kein einziges Mal besucht, ohne das sie eingeladen gewesen wären (ca. 3 mal im Jahr zu Geburtstagen oder ähnlichen Anlässen), dabei wohnen wir nur 2 km auseinander
Nein, wir müssen immer dahin fahren. Was sich auch durch die Arbeit meines Mannes ergibt, der sein Geschäft auf ihrem Grundstück hat. Daher haben Ratschläge in Form von: wir fahren da einfach nicht mehr hin, eh keinen Sinn
Außerdem fänd ich das ziemlich doof zu sagen, nur weil ihr nicht zu uns kommt, verweigere ich Euch das Enkelkind.
Mittlerweile sage ich "Opa" und "Oma" zu meinen Schwiegereltern, wenn ich sie anrede, sie scheints nicht zu stören.

Gelbschnabel
11.10.2006, 13:06
Ich hätte nicht vorgeschlagen, ihnen das Enkelkind zu entziehen!! Das sollte nicht so rüberkommen. Ich wollte mir nur ein besseres Bild machen!

Es ist sinnlos, sich mit den Eltern des eigenen Mannes anzulegen, wenn er nicht hundertprozentig hinter Dir steht. Das bringt nur noch mehr Schwierigkeiten. Wenn Du mal zu Deinen Schwiegereltern sagen würdest, dass sie sich doch mal blicken lassen sollen, auch wenn sie nicht eingeladen sind?

Aber das ist ja sicherlich nicht das momentan wichtige Problem....

LG

Ypnowoman2
11.10.2006, 16:55
Nein, es ist nicht das momentan wichtigste Problem, aber doch ein Teil davon.

Solique
meine Schwester wohnt mit Mann und Kindern seit 15 Jahren im selben Haus mit meinen Eltern. Sie unten, die Eltern oben. Du hast noch nie erlebt und wirst auch nie erleben dass meine Eltern bei ihr ankreuzen ohne eingeladen zu werden. Andersrum jederzeit möglich, gerne gesehen und auch gelebt. Warum das? Weil für meine Eltern die Wohnung meiner Schwester IHRE Wohnung ist, IHRE Familie und sie nicht vor haben, ungebeten in ihrer Privatsphäre einzudringen. Während meine Schwester und ihre Familie für meine Eltern als ein Teil ihrer Familie ansehen. Bisschen verstrickt, ich hoffe du verstehst was ich meine.

Das "Du" bei Schwiegereltern. Es muss nicht kalt dir gegenüber sein und noch weniger ein Zeichen von Distanz. Eher von gegenseitigem Respekt. Mir wäre nie in den Sinn gekommen "du" zu meine Schwiegermutter zu sagen, auch wenn sie immer "du" zu mir gesagt hat. Was auch in Ordnung war. Aber sie war nicht meine Freundin und nicht meine Mutter. Es kommt darauf an wie alt (im Kopf) die Schwiegereltern sind und welche Förmlichkeiten sie pflegen, aber es muss nicht mit dir zu tun haben.

Sadness
12.10.2006, 09:07
Mittlerweile sage ich "Opa" und "Oma" zu meinen Schwiegereltern, wenn ich sie anrede, sie scheints nicht zu stören.


Sag ich zu einer "Schwiegermutter" auch.
Obwohl in dem Kulturkreis die anrde Mutter üblich wäre, aber das bringe ich wieder nicht fertig.
Nach Du oder nicht hab ich gar nicht gefragt, hab ich einfach bei der "Oma" gleich mitübernommen.

Was macht dein mann eigentlich beruflich?

solique
12.10.2006, 18:12
@sadness
Er ist Handwerker. Hat seit Jahren neben dem "normalen" 40-Stunden-Job noch ein kleines Nebengewerbe, das wirklich sehr gut läuft.

Nachdem, was ich über meinen Mann von den Schwiegereltern gehört habe, wollten sie wohl auch, dass ich "Mutter" und "Vater" sage, aber das konnte ich genausowenig wie Du. Es sind ja schließlich nicht meine Eltern.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass das Verhältnis, das ich zu anderen Menschen habe, von der Anrede abhängt, aber innerhalb einer Familie befremdet es sehr (nicht nur mich).

@alle
Wir werden es auf jeden Fall mit der Eheberatung versuchen. Das Gute an dieser ganzen Krise ist für mich, dass wir jetzt vielleicht wirklich mal alle wichtigen Probleme aufarbeiten können. Und ich endlich für mich weiß. was ich will: mit diesem Mann zusammenbleiben!!!

Ich hoffe, dass mein Mann auch dazu in der Lage ist, in der Eheberatung und auch danach endlich offen über alles zu sprechen, ich habe echt keine Lust mehr, den ganzen "Gefühlsballast" der letzten Jahre weiter in unserer Beziehung mitzuschleppen. Irgendwann erschlägt es einen.....so wie jetzt passiert.

Ich würde mich über weitere Meinungsäußerungen und Ratschläge von Euch freuen, über die schlimmsten Stunden hat mir das schonmal hinweggeholfen (neben dem Rat meiner Freundin, aber das ist ja auch immer was anderes, da weniger objektiv, wenn ihr wißt, was ich meine).