PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Private oder gesetzliche KV?



alma2000
10.10.2006, 14:26
Hallo,

bin neu hier :-)

Vielleicht hat jemand von Euch ein ähnliches Problem schon mal gelöst oder hat Tipps dazu

Also: ich bin selbständig und habe ein Gewerbe angemeldet. Meine Selbständigkeit wird staatlich gefördert in Form einer Ich- AG. Diese Förderung läuft zum Frühjahr 2007 aus und momentan überlege ich, wie ich meine Kosten für eine Krankenversicherung optimieren kann.
Momentan bin ich privat versichert und die Kosten sind doch schon recht hoch,
Nun habe ich überlegt, wieder in die gesetzliche KV einzutreten.
Wie sieht es da mit Beiträgen aus für Selbständige und nehmen die mich überhaupt???
Eine andere Idee wäre, dass ich mir einen Teilzeit- Job suche und über den die KV laufen lasse und die Selbständigkeit im Nebenerwerb anmelde/ oder auf freiberuflicher Basis weiter mache.
Wer kennt sich damit aus oder war schon mal in ähnlicher Situation?

Veielen Dank schon mal für eventuelle Tipps oder RAtschläge.

Gruß Alma2000

JanaFreese
10.10.2006, 14:29
Momentan bin ich privat versichert ...
Nun habe ich überlegt, wieder in die gesetzliche KV einzutreten.
Das wird (ohne Tricks) nicht möglich sein.


All the Best
Jana

alma2000
10.10.2006, 14:38
Hallo Jana,

ich dachte, gelesen zu haben, dass die gesetzliche KV auch Selbständige als freiwillige Mitglieder aufnimmt. Oder ist das nicht so einfach?

Gruß Alma2000

akademikerin
10.10.2006, 14:41
Alma,

wie wäre es, wenn du selber enifach mal direkt eine GKV anrufst? Die GEsetze ändern sich, es gibt immer wieder Schlupflöcher, aber hier wirst´du keine vollbefriedigende Antwort bekommen.

Klar sind Selbständige in der GKV.Die sind aber oft dringeblieben beim Wechsel in die Selbständigkeit.

Warst du VOR deiner Ich-AG auch schon privat versichert?.

JanaFreese
10.10.2006, 14:42
Hallo Jana,

ich dachte, gelesen zu haben, dass die gesetzliche KV auch Selbständige als freiwillige Mitglieder aufnimmt.

Das ist prinzipiell richtig.

Das Problem in Deinem Fall ist, dass Du von der PKV in die Gesetzliche zurück willst. Das geht nicht, bzw. die werden Dich nicht nehmen.


All the Best
Jana

alma2000
10.10.2006, 14:46
Danke für eure Antworten.

Ich werde wohl mal verschiedene KK anrufen und fragen, welche Möglichkeiten es gibt.

Viele Grüße
Alma2000

Inaktiver User
10.10.2006, 16:21
Danke für eure Antworten.

Ich werde wohl mal verschiedene KK anrufen und fragen, welche Möglichkeiten es gibt.

Viele Grüße
Alma2000

Die wohl einzige Möglichkeit besteht darin eine Anstellung anzunehmen, deren Gehalt noch unterhalb der Pflichtversicherungsgrenze liegt.

Die selbständige Tätigkeit drastisch reduzieren und dann insoweit Dich bei der gesetzlichen freiwillig versichern lassen.

Aber am besten GKV fragen. Dir aber das Ergebnis schriftlich geben lassen.

alma2000
10.10.2006, 16:49
falls es jmd. interessiert :-)
Ich habe vorhin mit einer GKV telefoniert.
Es gibt folgende Möglichkeiten;
1. Teilzeit- Job suchen. Dieser muss dann als "Haupterwerb" dienen und die Selbständikeit als Nebenerwerb weiter machen
2. Familienversicherung (mal sehen was mein LG dazu sagt:-))
Das Einkommen aus der Selbständigkeit darf dann aber eine bestimmte Grenze nicht überschreiten.

Der MA des Call Centers meinte, weitere Möglichkeiten gibt es wohl, aber die müsste mann dann in einem persönlichen Gespräch klären. Naja, es hat mir wenigstens etwas geholfen.

Viele Grüße
alma2000

Inaktiver User
12.10.2006, 10:12
Binnen ich glaube 18 Monaten kann man jederzeit zurück in die GKV. Als freiwillig versichertes Mitglied. Man zahlt dann halt doppelte Beiträge (Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil!).
Glaub mir, als ich vor Monaten die Barmer aus gleichem Grund verliess haben sie mir sogar noch Wochenlang nachgerufen, sie würden mich jederzeit gerne wieder nehmen.. gut, über der Bemessungsgrenze als gesunder Mann ist man ein attraktives Mitglied, aber immerhin ist es möglich. :fg:

Nach der Übergangsfrist ist es allerdings in der Tat nur durch unterschreiten der Bemessungsgrenze oder über "Tricks" möglich.

Patatipatata
13.10.2006, 00:18
Generell stellt sich die Frage, warum du in die GKV zurück willst. Das lohnt sich nur, wenn du sehr wenig mit deiner Selbständigkeit verdienst. Bitte bemühe diverse Brutto-Nettorechner (z.B. spiegel.de) um das mal konkret auszurechnen. Außerdem sind leider gerade die Krankenkassen sehr bemüht, einem die Scheinselbständigkeit zu unterstellen und stellen nachträglich höhere Forderungen. Ich würde mich an deiner Stelle mich nach einer günstigeren PKV umschauen.
Pati

scorpion69
13.10.2006, 17:15
Zurück zur GKV bedeutet 1/2 Beitrag also ca 280 €. Je nach Alter bekommst Du um dieses Geld auch eine PKV, wenn Du schon eine hast sollen Sie Dir mal Ihre anderen Tarife zeigen. Mitversicherung bei Deinem Ehemann nicht beim Lebenspartner ist nur möglich wenn Du unter 400 € verdienst. Wenn Du einen guten Vertreter Deiner PKV hast dann kann dieser Dir sicher verschiedene Alternativen bieten und Dir auch die Möglichkeiten aufzeigen wie Du in die gesetzliche kommst. Er hat schlieslich nichts davon wenn Du nicht mehr bezahlen kannst.

Oceanspray
28.10.2006, 16:58
Wenn es Dir nur um die Beitragsoptimierung geht, dann kannst Du Dir mal die Großschadenstarife einiger PKVs ansehen.
Dort hast Du bei sehr hoher Selbstbeteiligung einen sehr niedrigen Monatsbeitrag. Dies macht allerdings nur für bestimmte Lebensphasen Sinn und dann nur bei guter Gesundheit.

Am Anfang meiner Selbständigkeit wählte ich anfangs einen Tarif mit
3400 Eur Selbstbeteiligung p.a. und 45 Eur Monatsbeitrag. ( solange bis es lief ).

Aber Du musst dann die 3400 auch tatsachlich auf dem Konto haben, sonst wirds eng bei Verletzung/Krankheit. Und das ganze ist p.a., d.h. krank über Jahreswechsel kostet 6800 Eur worst-case.

Die genannten Zahlen dürften jetzt nicht mehr up-to-date sein.