PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dreckige Brühe aus dem Wasserhahn!



Blutorange
09.10.2006, 09:48
Hallo!

Ich kann es grad echt nicht fassen. Nach dem Duschen ist mir aufgefallen, dass eine eklige Brühe aus dem Wasserhan der Badewanne rauskommt. Genau so am Waschbecken. Ich bin so sauer, das gibts doch nicht!
Vorher hab ich mir noch ein Glas zum Trinken genommen, mir wird echt schlecht bei dem Gedanken, dass ich das getrunken habe!
Ist dafür eher die Hausverwaltung oder der Vermieter zuständig? Und muss ich die Reparatur bzw. die Inspektion zahlen?

Libe Grüße

Blutorange

Inaktiver User
09.10.2006, 09:57
Na ich würd sagen, da sind primär die Stadtwerke der Ansprechpartner. Brühe kann schon mal bspw. bei Durchspülungen für kurze Zeit rauskommen. Zum trinken in der Tat eher ungeeignet.

Würde aber noch 24h warten. Oder guck mal bei deinem Trinkwasserversorger, ob der Infos rausgegeben hat, dass heute was an den Leitungen gemacht wird.

IPod
09.10.2006, 13:31
Wenn das Wasser braun ist, so ist das meist Rost aus gusseisernen Leitungen. Dieser kann sich wie geschrieben beim Spülen lösen, oder auch einfach, wenn man lange nicht gezapft hat.

Ist nicht schön, aber auch nicht gesundheitsschädlich, ganz im Gegenteil. Eisen ist wichtig für die Blutbildung.

Inaktiver User
17.10.2006, 13:02
@IPOD:
Was Du schreibst ist FALSCH - ROST hat im Trinkwasser nichts zu suchen und ist auch gesundheitsschädlich.
Der Vermieter muss das abstellen - umgehend.

Ich habe in meiner Wohnung genau aus diesem Grund höchstpersönlich (= zugelassende Gutachterin) ein Probe gezogen und zum Leiter der hiesigen Behörde gefahren.

Tszimisce
17.10.2006, 13:26
Ist das Problem schon häufiger aufgetreten? Wenn nein: Vermieter informieren (höflich! Er kann nichts dafür und nichts dagegen) und dann das Wasser ca. 10 Minuten lang laufen lassen. Wenn es immer noch nicht besser wird, mal bei den Nachbarn fragen, ob die das gleiche Problem haben. Wasserwerke anrufen und fragen, was da los ist.

Da das Wasser ja offensichtlich vorher, als du davon getrunken hast, noch nicht so eindeutig verdreckt war, kann man davon ausgehen, daß es sich um ein Problem handelt, das einen akuten Auslöser hat (z.B. Rohrbruch bei zuführender Leitung) und damit auch mit Akutmaßnahmen behoben werden kann.

Bezahlen müßtest du da eigentlich nichts, so lange du den Schaden nicht verursacht hast, was wohl eher nicht der Fall sein dürfte.

IPod
19.10.2006, 09:57
@Gyldensternchen:
Was Du schreibst ist FALSCH.

"Der Eisengehalt im Trinkwasser liegt normalerweise deutlich unter der für den Menschen als schädlich angesehenen Grenze von 200 mg/l. Bei einem Gehalt von mehr als 0,2 mg/l können aber bereits unangenehme Auswirkungen auftreten, da Eisenionen bei Kontakt mit gelöstem Sauerstoff ausflocken. Färbungen, Trübungen, Ablagerungen, Rostflecken und metallischer Geschmack sind Folgen dieses Vorgangs. Aus diesen Gründen werden bereits kleine Mengen an Eisen als störend betrachtet, obwohl Eisen als Spurenelement im Trinkwasser toxikologisch unbedenklich ist."

http://www.ifau.org/trinkwasser/smetalltwinfo-uebersicht.htm#eisen

Inaktiver User
19.10.2006, 10:04
@Gyldensternchen:
Was Du schreibst ist FALSCH.

"Der Eisengehalt im Trinkwasser liegt normalerweise deutlich unter der für den Menschen als schädlich angesehenen Grenze von 200 mg/l. Bei einem Gehalt von mehr als 0,2 mg/l können aber bereits unangenehme Auswirkungen auftreten, da Eisenionen bei Kontakt mit gelöstem Sauerstoff ausflocken. Färbungen, Trübungen, Ablagerungen, Rostflecken und metallischer Geschmack sind Folgen dieses Vorgangs. Aus diesen Gründen werden bereits kleine Mengen an Eisen als störend betrachtet, obwohl Eisen als Spurenelement im Trinkwasser toxikologisch unbedenklich ist."

http://www.ifau.org/trinkwasser/smetalltwinfo-uebersicht.htm#eisen

Für Kinder ist das keineswegs toxikologisch unbedenklich - meine wissenschaftliche Meinung.
Ich, als Gutachterin würde damit vor Gericht gehen - wenn der Vermieter das nicht abstellt.

Nicht mit der toxikologischen Begründung (da gibt es Spielräume), aber mit Hilfe der Trinkwasserverodnung.
Nach §1 ist das Wasser ist nicht zum Verzehr geeignet - DAS kann man nicht wegdiskutieren.
Damit kommst Du immer durch - soll ich die entsprechenden urteile aus "dem Zipfel" zitieren?

IPod
19.10.2006, 10:11
Vermieter? Gericht? Bevor sie das macht, sollte sie aber das Wasser mal 5 Minuten laufen lassen. Im Allgemeinen ist die Rostfärbung dann verschwunden.

Inaktiver User
19.10.2006, 10:13
Vermieter? Gericht? Bevor sie das macht, sollte sie aber das Wasser mal 5 Minuten laufen lassen. Im Allgemeinen ist die Rostfärbung dann verschwunden.

Das ist doch keine Dauerlösung - dadurch werden doch nur sie sichtbaren Partikel weggeschwemmt.
Bei solchen Leitungen weiss man doch nie, was sonst noch so mitkorrodiert.

Selbstverständlich sollte man erst mal in Ruhe mit dem Vermieter reden. In der Regel findet sich auch eine Lösung.

Ich persönlich bin etwas sensibel, weil ich schon über 2 Jahre hinweg Druck ausübe (in der Nachbarwohnung wohnt ein Baby) und der Vermieter auf stur stellt.