PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann komme ich darüber hinweg .....



gothicwoman
05.10.2006, 17:10
Hallo
Bin seit über 20 Jahren mit meinem Mann zusammen und wir haben 3 Kinder .
Ich dachte wir wären glücklich ....
Vor 3 Monaten hatte ich Gewissheit das mein Mann ein Verhältniss hat .
Geahnt hatte ich es schon viel länger .
Angeblich war es zu diesem Zeitpunkt schon seit ein paar Monaten beendet bis auf Sms Kontakt . Den dafür aber ausgiebig .
Mein Mann ist kaum bereit über diese ganze Sache zu reden .
Er will mich immer nur beruhigen mit : Es hatte nix zu bedeuten und es hat ihm nur eins ganz klar gemacht : Er liebt nur mich .
Er hält das ganze für eine Phase ,er ist grad 50 geworden ,inder er mit seinem Leben nicht klar kam .So nach dem Motto : Soll das schon alles gewesen sein .
Für mich aber ist eine Welt zusammengebrochen .
Das ganze Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit ,Liebe und Nähe
ist nicht mehr da .
Mein Mann leidet wie verrückt . Ich hab ihn vorher nie weinen sehen dafür jetzt umso mehr da er merkt wie ich mich von ihm entferne .
Ich liebe ihn immer noch ,ich sehne mich nach seiner Nähe aber wenn ich in seinem Arm liege überkommt mich ein Gefühl von Ekel weil ich automatisch die andere vor Augen habe .
Ich will das nicht aber es läßt sich nicht abstellen .
Mein Mann meint inzwischen hätte ich merken müßen das er sich schämt und alles zutiefst bereut und am liebsten rückgängig machen würde und ich müßte allmählich mal darüber wegkommen .
Ich weiß aber nicht wie und es tut immer noch so unheimlich weh .
:heul:

Shalima
05.10.2006, 18:42
Hallo gothicwoman,

vielleicht hilft es dir, wenn du darüber nachdenkst es nicht so persönlich zu nehmen. Männer ab 40 geraten oft in eine midlifecrisis, die Angst vor dem Älterwerden, soll das alles gewesen sein, usw. Warum das auf sich beziehen. Vielleicht versuchst du, dich auf dich zu besinnen, mehr für dich zu tun und nicht nur an den Betrug zu denken. Mit diesen Gedanken schadest du dir nur. Und ändern läßt sich die Vergangenheit eh nicht. Nach vorne schauen. Ihr habt doch eine lange Verbindung. Die würde ich nicht so schnell dran geben. Schon garnicht wenn er bereut.

LG Shalima

Signora
05.10.2006, 20:28
Liebe gothicwoman,

ich habe nicht viel zeit, aber ich möchte dir etwas sagen: Mein Lebensgefährte hat mich betrogen, es ist ca. 1/2 Jahr her, ich war zu der Zeit schwanger.

Es war ganz, ganz schlimm, ich habe gelitten ohne Ende. Eine ganze Palette an Gefühlen rauf und runter.

Das was du beschreibst, kenne ich genau, auch diesen Ekel. Es gab eine Zeit, da haben wir uns GAR NICHT berührt, sogar peinlich drauf geachtet, uns nicht mal zu streifen im Vorbeigehen.

Es ist sehr viel anderes zwischen uns in Bewegung gekommen, was ich als sehr schön empfinde. Aber einfach weiter machen, das hätte ich auch nicht gekonnt, auch wenn bei meinem Mann - wie bei deinem - die Gründe wohl eher bei ihm selbst und einer sehr komplizierten Lebenssituation zu finden sind.

Wir reden sehr viel miteinander. Dieses Gefühl von Ekel kommt immer noch mal hoch, aber was ich gerade dieser Tage feststelle, die Zeit hat viel gemildert, es ist nicht mehr so oft und so heftig wie früher. Es ist ein langer, mühsamer Prozess, der weh tut und ich hätte selbst vor ein paar Wochen noch nicht gedacht, wieder mal dort stehen zu können, wo ich jetzt stehe.

Wir haben noch nicht wieder miteinander geschlafen, obwohl ich Lust auf ihn habe. Es gab Ansätze, aber es schoben sich Bilder dazwischen, ich habe abgebrochen. Ich brauche einfach Zeit und mittlerweile kann ich auf die Zeit auch mehr vertrauen.

Du liebst deinen Mann, das ist eine gute Basis, aber gib dir selbst mehr Zeit. Die brauchst du, nimm sie dir!

Erst mal
Signora

Inaktiver User
05.10.2006, 22:31
Mein Mann ist kaum bereit über diese ganze Sache zu reden .
Er will mich immer nur beruhigen mit : Es hatte nix zu bedeuten und es hat ihm nur eins ganz klar gemacht : Er liebt nur mich .
Er hält das ganze für eine Phase ,er ist grad 50 geworden ,inder er mit seinem Leben nicht klar kam .So nach dem Motto : Soll das schon alles gewesen sein .


Mein Mann meint inzwischen hätte ich merken müßen das er sich schämt und alles zutiefst bereut und am liebsten rückgängig machen würde und ich müßte allmählich mal darüber wegkommen .


Mit "Schwamm drüber" und alles soll wieder wie früher sein, kann das nichts werden.
Was habt Ihr denn gemacht, um die Sache aufzuarbeiten?

Wie wäre es mit Eheberatung?

Gruß, Leonie

stern
06.10.2006, 06:29
Hallo ghoticwoman,
hast du dich mal gefragt, warum er noch immer SMS Kontakt hat? Auch sagst du, das dein Mann sehr traurig ist. Warum glaubst du, wäre das nur wegen dir.Auch die Andere wird ihm wohl noch etwas bedeuten. Auch wenn das beendet ist, fällt ihm das Loslassen doch offensichtlich auch schwer. Laß ihm Zeit zu dir zurück zu finden und schencke ihm vertrauen und gebe ihm Kraft soweit das möglich ist. Man kann wohl nicht erwarten, das eine Affäire abgeschlossen ist nur weil man sich nicht mehr trifft. Im Herz bleibt etwas zurück. Verzeihen kann man wohl nur wenn man versteht. Redet viel und erwarte nicht zu schnell zu viel.

Liebe Grüße
Stern

Inaktiver User
06.10.2006, 08:52
Hallo Gothicwoman,
ach, ich kann dich so gut verstehen!!!
Als ich deine Geschichte las, dachte ich fast es wäre meine.
Wir sind auch über 20 Jahre verheiratet und haben drei 3 Kinder.
Ich habe vor ca. 6 Wochen herausgefunden, dass mein Mann mich schon lange Zeit betrogen hat. Wir hatten zwar so unsere Probleme, aber ich dachte nie, dass er soweit gehen würde.
Auch für mich ist eine Welt zusammengebrochen, aber immerhin haben wir lange und ausgiebig darüber geredet und das hat mir bis jetzt sehr geholfen.
Ich würde euch raten, versucht es immer wieder mit dem Reden. Nur wenn man dem anderen seine Gefühle darlegt, kann man anfangen die Sache zu verstehen und aufzuarbeiten.
Bei meinem Mann war es ähnlich, er wollte sich auch beweisen, dass noch was läuft bevor er "alt" wird. Er hat zwar sofort nach der Entdeckung Schluss gemacht und mir immer wieder beteuert, dass er nur mich und nicht sie liebt. Es ging ihm bei der Sache nur um Sex.
Aber auch mein Vertrauen ist zerstört, ich möchte ihm gern alles glauben, was er sagt, aber da bleibt immer so ein kleiner Rest der Ungewissheit, ich kenne das. Auch dieses Ekelgefühl, wenn die Gedanken an die andere hochkommen kenne ich. Sobald ich mir Details vorstelle, wird mir ganz schlecht.
Wir schlafen aber wieder miteinander und es ist besser als vorher, wo lange Zeit nichts mehr passierte. In diesen Momenten fühle ich mich vollkommen glücklich und kann die schlechten Gedanken kurz ausblenden.
Diese kommen aber immer dann wieder hoch, wenn ich die andere sehe oder weiß, dass sie versucht, noch Kontakt zu meinem Mann zu halten.
Gothicwoman, ich glaube, wir brauchen einfach viel, viel Zeit. Noch sind die Wunden zu frisch, aber so allmählich verblasst es ein bisschen. Vergessen oder ganz verzeihen wird man es nie können, da bin ich fest davon überzeugt. Aber wenn unsere Männer es wirklich wollen, dann schaffen wir das auch zusammen. Aber bis dahin verstehe ich deinen Schmerz nur zu gut.
Sei ganz lieb gedrückt
von Angi

gothicwoman
08.10.2006, 17:31
Liebe Angie
Es ist echt unglaublich wie viele eigentlich dieses " Schicksal " teilen . Wir reden inzwischen auch viel . Erst meinte mein Mann er wolle darüber nicht reden weil er sich so schäme .
Inzwischen hat er erkannt das wir so aber nciht weiterkommen .
Mit dem Sex geht es mir ähnlich wie Dir . Eigentlich ist er schöner als vorher da mein Mann viel mehr auf mich eingeht seitdem .
Trotzdem fühle ich mich auch irgendwie total minderwertig seitdem .
Mein Mann ist immer der absolut geniale Familienvater gewesen und das er über Monate mich so verarscht hat tut einfach immer noch weh .
Das schlimme war ich hab es eigentlich von Anfang an gespürt .
Wegen der Kinder habe ich nix gesagt . Es lag zu derZeit soviel an . Abi, Konfirmation usw . Alles Sachen die ich den Kindern nicht vermiesen wollte . Ich wußte ja nix genaues hatte aber Angst vor dem Moment wo mein Mann das evtl. zugibt und dann vielleicht sogar geht .Bis zudem Moment wo es dann endlich raus kam hatte sich schon soviel Frust und Verzweiflung angestaut .
Das läßt mich jetzt auch nicht los .
Habe in den letzten 3 Monaten 10 Kilo abgenommen was nicht unbedingt hätte sein müssen .
Wie alt sind Deine Kinder denn ? Haben die von dem ganzen was mitgekriegt ?
Lieben Gruß gothicwoman

Prijon
08.10.2006, 17:41
Hallo gothicwoman,

"wegen der Kinder" ein Paarproblem nicht ansprechen?! Das ist aber fatal, finde ich. Bist Du sicher, dass die nicht viel mehr mitbekommen, als Du/Ihr ahnt bzw. ahntet?

Und er:
Mein Mann ist immer der absolut geniale Familienvater

Zuviel Familienmensch?

Ich finde es schön, dass ihr Euch durch diese Krise jetzt wieder als Paar erlebt - könntest Du das als positive Folge des Dramas für Dich mitnehmen?

Prijon

gothicwoman
08.10.2006, 18:35
Hallo Prijon
Ich weiß das es bescheuert war nix zu sagen . Aber was wenn es mega Streß gegeben hätte und meine Tochter durchs Abi gerauscht wäre ,das hätte ich mir nie verziehen .
Instinktiv wußtw ich sogar wer die Tusse ist obwohl ich sie erst einmal gesehen hatte .
Ich hatte einmal meinem Mann gegnüber eine Bemerkung gemacht weil die megahäßlich ist . Total verbrauchtes,verlebtes Gesicht obwohl erst Mitte 30 .
Er hat mich ausgelacht und grfragt ob ich ernsthaft glaube das von dieser häßlichen Frau auch nur die geringste Gefahr ausgehen könnte . Ich wußte das er in diesem Moment lügt .
Ich hab mich deswegen auch umso mehr geekelt .
Meinen Mann hab ich danach auch sofort zum Arzt gejagt : Aids , Hepatits alles mußte er testen lassen und mir die Ergebnisse schwarz auf weiß zeigen .
Hätte ich ihn zu dieser Zeit angesprochen wäre ich auch sofort gegangen . Für mich gibt es für sowas eigentlich auch keine Erklärung oder Entschuldigung.
So hatte ich Zeit um nachzudenken und ich weiß das ich ihn liebe . Die ganzen Jahre mit ihm waren einfach nur schön und eine Chance kriegt er . Er weiß aber das ich bei noch einer LÜge wirklich sofort gehen würde.Sowas stehe ich nicht nocheinmal durch .
Die kinder haben zu dieser Zeit wirklich nix mitbekommen . Außer das ich wohl oft traurig war und schlechte Laune hatte . Das haben sie mir dann vorgehalten . Das ihr Vater daran schuld sein könnte darauf wären sie nie gekommen .

gothicwoman
08.10.2006, 18:47
...... noch ne Antwort ob ich was positives aus diesem Drama mitnehme . Auf jeden Fall das man viel mehr tun muß als als normale Familie ein normales Leben zu führen . Mit den Kindern zusammen viel zu erleben und zu unternehmen ist sicherlich sehr wichtig . Das man aber auch irgendwo noch ein Paar ist vergißt man darüber vielleicht manchmal nach so vielen Jahren .
Wir haben immer viele Pläne gemacht was wir unternehmen wollen wenn die Kinder aus dem Haus sind und selten was alleine unternommen . Das war nicht schlimm aber wahrscheinlich nicht richtig. Das haben wir schon geändert und wir werden weiter daran arbeiten mehr an uns zu denken .
Kopfmäßig kann ich das aber alles noch nicht wirklich genießen .
Es kommen immer die wohl typischen Fragen :Was war an dieser Tusse so besonders das er dafür alles aufs Spiel gesetzt hat was ihm wichtig ist ?????
Was ist wenn die sich nochmal meldet oder ihm über den Weg läuft ? Wird er mir das wirklich sagen ????
Mein Selbstbewußtsein ist ganz schön angeknackst seit dem .

Prijon
08.10.2006, 22:47
Hallo, gothicwoman

Ich hab mich deswegen auch umso mehr geekelt .

Ich glaube, dass der Ekel ganz normal ist und nichts, aber auch gar nichts mit dem Aussehen des/der anderen zu tun hat. Es ist eine Phase, durch die man durch muss nach sowas. Das wird besser.

Für mich gibt es für sowas eigentlich auch keine Erklärung oder Entschuldigung.

Es gibt für fast alles eine Erklärung. Man muss sie suchen (wollen). Das geht nur gemeinsam. Du hast vor drei Tagen geschrieben, dass er eigentlich eher nicht reden will darüber. Heute heißt es, er redet. Gut. Das heiß: Ihr habt angefangen, darüber zu reden. Steht am Anfang. Da wird noch vieles folgen müssen. Passt auf, dass der Gesprächsfaden nicht reißt. Und bereitet Euch darauf vor, dass diese Gespräche auch schmerzen können. Abheschlossen ist dieser Prozess, wenn Du verstehen und verzeihen kannst. Was mit vergessen nichts zu tun hat.

Seid ihr bereit und in der Lage, diese Gespräche unter Umständen auch professionell begleiten zu lassen?

Zu den Kindern: Ich habe es erlebt, dass einer meiner Söhne viel eher spürte (!!!), was da zu laufen drohte. Im zarten Alter von 8 Jahren schon und ohne dass "wirklich" was passiert war. Seitdem glaube ich NICHT, dass eine solche Schieflage in einer Familie von Kindern nicht bemerkt wird.

Und schau noch mal auf die Kinder und Eure Eltern-Rolle, bitte. Ihr habt also Pläne geschmiedet für die Zeit "danach". Ein Kind hat Abitur, das andere (jüngste?) ist konfirmiert. Die Zeit danach (nämlich nach der Phase, in der die Kinder volle Aufmerksamkeit brauchen und im Mittelpunkt stehen müssen) - hatte die nicht eigentlich schon lange angefangen? Hättet ihr das nicht schon lange leben können? Hättest DU das nicht schon lange leben können?

Zu dem, was Du über das "hat es auch etwas Positives" geschrieben hast: Deine Antwort kommt vom Kopf. Mir ging es nicht so sehr um die Frage, was Du GELERNT hast daraus. Das nützt Dir im Moment nicht so viel. Mir ging es um die Frage: Was hat sich konkret verändert? Ich lese: Ihr redet. Euer Sex hat sich verändert.

Das ist doch schon mal was, oder? Schaffst Du es, das ganz "neutral" einfach als Wert für sich stehen zu lassen?

Ich habe es hier in den letzten vier Tagen irgendwo gelesen, fand es sehr beeindruckend, finde es aber leider nicht wieder - die Äußerungen einer Frau, die klar sagt: Es muss sich danach in der Beziehung wirklch etwas verändern, bewegen - ein "weiter so" ist absolute Stagnation und deshalb tödlich.

Ich erlebe das in meiner Beziehung auch so - und da ist es inzwischen fast drei Jahre her, dass die Affäre aufflog - sie war davor sehr lange gelaufen. Aber auch nach dieser langen Zeit bewegen sich bei uns noch Dinge. Das ist gut und schön so, fühlt sich prima an.

Ich wünsche Dir, dass Du das auch erlebst. Ich glaube, dass ein Buch Euch weiterhelfen könnte: Jellouschek - "Warum hast Du mir das angetan"

Gruß,
Prijon

baerli
09.10.2006, 09:05
Guten Morgen Gothicwoman,

ich muss Prijon recht geben..Kinder merken viel früher etwas als wir alle glauben. Als die Affäre meines Mannes aufflog und ich nicht mehr ich selbst war, an Auszug dachte, da hat mein Mann mit unseren Jungs (zu dem Zeitpunkt beide 15 1/2) geredet. Was er ihnen im einzeln gesagt hat weiß ich nicht, aber er hat ihnen auf jeden Fall vermittelt, das wir zusammen bleiben wollen. Anfangs stellten die beiden sich auf meine Seite (Beschützerinstinkt?), aber ich habe ihnen gezeigt, das ich, trotz aller Enttäuschung, Wut und Unsicherheit, an der Seite meines Mannes bleiben möchte. Mit einer Paartherapie, viel Verständnis auf beiden Seiten, haben wir es geschafft und ich empfinde unser Ehe besser und offener als vorher. Heute, 3 Jahre später, muss ich sagen, auch die beiden sind an dieser Erfahrung gewachsen. Ich denke sie haben evtl. auch mitbekommen, das nicht immer gleich alles aufgegeben werden muss, sondern das auch an einer Beziehung gearbeitet werden muss. Ich kann deine Gefühlswelt gut verstehen, wie bestimmt die meisten hier, aber da mußt du jetzt Geduld haben mit dir.
Ich kann ebenfalls das Buch "Warum hast Du mir das angetan" empfehlen.
Viel Kraft wünsche ich dir.
baerli

Inaktiver User
10.10.2006, 11:59
Hallo Gothicwoman,
also unsere Fälle liegen wirklich sehr ähnlich.
Auch ich habe schon lange gespürt, dass etwas nicht stimmt und auch ich kannte die Frau schon lange. Mir war sie schon immer ein Dorn im Auge, denn sie schmeißt sich echt fast jedem Mann an den Hals und das zeitweise ganz besonders bei meinem. Irgendwie spürt man das unterschwellig. Aber auch ich habe lange geschwiegen, denn ich hatte auch Angst vor der vollen Wahrheit. Ich wollte meinen Mann nicht verlieren, denn ich wusste ja nicht, wie weit die Bindung zu der anderen schon gediehen war. Ich hab mir das immer schön geredet und dachte, naja ein, zwei Ausrutscher, wenn er zuviel getrunken hat, damit könnte ich leben. Dass es letztendlich viel mehr war, habe ich dann in einer langen Nacht erfahren. Wir haben sehr viel geredet und ein ganz kleines bisschen verstehe ich jetzt meinen Mann.
Mein Sohn (19), der noch bei uns wohnt, hat glaube ich nichts mitbekommen. Wir haben es auch sonst niemandem gesagt, weil wir es beide nicht wollten.
Eine einzige Vertraute habe ich aber, das ist meine Tochter (23), die sehr weit weg wohnt und am Telefon sofort gespürt hat, dass mit mir etwas nicht stimmt. Sie weiß jetzt alles und hat mit mir gelitten. Aber natürlich liebt sie auch ihren Vater, was die Sache nicht einfacher macht.
Im Moment bin ich soweit, dass ich wieder etwas Ruhe gefunden habe und meinen Mann auch mal allein weggehen lassen kann, ohne dass ich gleich Panik bekomme. Wenn er allerdings später als üblich nach Hause kommt, läuten bei mir schon wieder die Alarmglocken.
Aber depressive Phasen kommen dann doch noch mit schöner Regelmäßigkeit, dazu ist das alles noch zu frisch.
Ich habe auch abgenommen in den ersten Wochen, aber nur 3 kg und die habe ich mittlerweile fast wieder drauf.
Also, Kopf hoch, die Zeit heilt viele Wunden, es dauert nur leider sehr lange.
Angi