PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allerheiligen



Inaktiver User
03.10.2006, 17:00
.....ist bald wieder. Ist euch die Nacht zu Allerheiligen wichtig? Man sagt ja, es ist die Nacht in der es am günstigsten ist, zur Anderswelt zu den Geistern, Wesen, Engeln, Toten Kontakt aufzunehmen.

Wir, ein paar Frauen werden an diesen Abend ein besonderes Ritual durchführen, auch eine Art Ernte Dank feiern. Kräuterbrot und Obst essen und dann versuchen diese besondere Nacht zu nutzen um vielleicht zu danken, um Hilfe oder um Kraft zu bitten.

LG von der miss

Chaoshexe
03.10.2006, 17:07
:smirksmile: Noch Eine die es so macht
Wir feiern seit vielen Jahren so ähnlich und werden zusätzlich das Tarotdeck rausholen und uns eventl noch rituell von ALLEM das uns das Jahr über belastet hat verabschieden.
Ansonsten mit meiner Tochter einen Kürbis aushöhlen und den Inhalt zusammen mit meinen Freundinnen (meine Tochter mags nicht) als Suppe verkosten.
Freu mich schon auf Samhain.

Liebe Grüsse

Chaoshexe

Inaktiver User
03.10.2006, 17:10
Ja klar, die Tarotkarten sind natürlich auch dabei! Ich hab das schon lange nicht mehr gemacht, aber an Allerheiligen..... das ist eine gute Zeit dafür!

Ich werde an dem Tag auch einen kleinen ungebrannten Tontopf der gefüllt ist mit Samen aus der Natur einpflanzen!

LG von der miss

Amely
04.10.2006, 13:54
Liebe Miss und liebe Chaoshexe,

finde euer Ritual sehr interessant. Die Tarokarten lege ich auch ab und an.

Inaktiver User
08.10.2006, 12:54
Chaoshexe, feiert ihr auch mit gleichgesinnten in einer Gruppe??

LG von der miss

Kybele
08.10.2006, 20:42
Hi Mädels,

auch für mich ist die Nacht auf den 1. November etwas ganz Besonderes... :-) Neben Imbolc (Lichterfest am 2. Februar) ist Samhain das Fest, das mir von allen Jahreskreisfesten am besten gefällt. In der Tat eignet sich diese Nacht sehr gut zum Orakeln und zum Wirken von Magie und auch zu den Ahnen und Verstorbenen bekommt man leichter Kontakt als in anderen Jahreszeiten... Viele Menschen träumen in dieser Zeit auch sehr intensiv.
Ich habe dieses Fest nun schon einige Male im Kreis von Gleichgesinnten gefeiert und dabei immer wieder andere Erfahrungen gesammelt. Und auch dieses Jahr wird es wieder nicht anders sein. Zur Zeit arbeite ich gerade das Ritual aus. :-)

Vorfreudige Grüße,

Kybele

Chaoshexe
09.10.2006, 00:31
Hallo Miss

Feiere den Jahreskreis zusammen mit Freundinnen und das schon seit vielen Jahren.
@Kybele wahrscheinlich so ähnlich wie du auch?
Manchmal drinnen (Samhain eigentlich immer, und das nicht nur wegen dem Wetter) und manche der Feste auch in der Natur an dafür prädestinierten Kraftplätzen.
Unsere kleine Frauengruppe plant dies immer zusammen und jede bringt sich ein mit Ideen, Material und natürlich auch einem feinen gemeinsamen Essen hinterher.
An Samhain sind wir aber auch schon nach unserm Ritual zusammen tanzen gegangen :smirksmile:

Liebe Grüsse

Saahira

Inaktiver User
09.10.2006, 09:42
So machen wir es auch! In diesem Jahr feiern wir aber bei einer Freundin im Haus! Vor kurzem waren wir gerade an einem tollen Kraftplatz! War sehr schön.

LG von der miss

Kybele
09.10.2006, 09:59
@Saahira: Ich fühle mich der Wicca-Religion sehr verbunden und habe die Jahreskreisfeste oft als Gast in verschiedenen Coven mitgefeiert. War von den Ritualen her wie gesagt immer eine besondere Erfahrung... :-) Und ich kenne beides-sowohl Innen- wie auch Außenrituale. ;-)
Dieses Jahr möchte ich gerne was Eigenes auf die Beine stellen und das wird wohl wieder drinnen in der Wohnung stattfinden, wahrscheinlich mit einer reinen Frauengruppe. Auch ich halte es für wichtig, dass sich in meinen Ritualen jeder voll einbringt und etwas zum Ritual beiträgt. :-) Insofern wird mein Ritual im Prinzip wohl so ähnlich ablaufen wie bei Dir... ;-)

Wünsche Dir ein schönes Samhain!

Kybele

Amely
09.10.2006, 12:14
Das hört sich alles sehr interessant an,
schade nur, dass hier keine Freundinnen kenne, müsste mal recherchieren in meinem Freundinnenkreis.

Yeti
10.10.2006, 11:50
[Dr. Fast Allwissend - Faktor ein]
Halloween: All Hallowed Evening
Es ist die Nacht vor Allerheiligen.

Allerheiligen ist ein Gedenktag für alle Heiligen.
Wäre es da nicht logischer die Nacht zu Allerseelen zu wählen? Ihr wollt doch die Seelen erreichen.

Maria Lichtmeß ist am 2 Februar. Ist dieser Tag von der Kirche als Feiertag übernomen worden? Ist Lichtmeß ein alter Germanischer Feiertag?

Weihnachten ist auch ein künstlicher Feiertag. Die Germanen wollten Weihnachten im Dezember feiern. Die Kirche legte Weihnachten auf den 25. Dezember, daß dieses Fest nicht mit der heidnischen Sonnenwendfeier auf einen Tag fällt.
Kompromisse ist die Kirche schon immer eingegangen. Weihnachtsbaum und Osterfeuer sind solche Kompromisse, denn in Bethlehem wächst bis heute keine Rotfichte.
[Dr. Fast Allwissend - Faktor aus]

:smile:

Inaktiver User
10.10.2006, 13:19
ABer an Allerheiligen ist die Ebene zwischen dieser Welt und der Jenseitigen Welt am dünnsten, deshalb werden von den Esoterikern gern an eben diesen Tag Rituale veranstaltet, Kontakt aufgenommen!

Am 31. Oktober feiern wir Samhain, das Halloweenfest. Der Abschied von unserem Gott, jedoch mit dem Wissen, daß es nur eine kurze Trennung ist, da er zur Wintersonnwende von der Göttin wiedergeboren wird. Man nutzt diesen Tag um nachzudenken, um der Toten zu gedenken und ihre Erinnerung aufleben zu lassen. Der Altar wir mit Kürbissen, Photos von Verstorbenen, herbstlichen Blumen und Nüssen geschmückt. Man opfert Äpfel, Nüsse und Preiselbeermuffins, dazu Apfelwein oder Glühwein. Geräuchert wird mit Muskat, Salbei oder Minze. Auf dem Altar steht dann meist noch ein dunkler Spiegel zur Kontaktaufnahme mit Verstorbenen. Hat man eine Frage an einen Toten, so konzentriert man sich während des Rituals auf den Spiegel, die Antwort erhält man dann in der darauffolgenden Nacht im Traum. Nach dem Fest werden die Essensreste für die Geister stehen gelassen.


LG von der miss

Yeti
10.10.2006, 16:25
Welche Reste? Meinst du die vom Mittagessen oder die vom Gemüse auf dem Altar?

Warum kriegen die Geiste nur die Reste?

Was ist wenn Knoblauch am Essen ist? Mich würdest du damit jezt schon verjagen.

Die Fragen sind ernstgemeint.

Inaktiver User
10.10.2006, 17:12
Die Nacht vom 31.Oktober - 1.November)

Dies ist das berühmte Halloween (All hallows eve) oder Allerheiligen.
Die beginnende Finsternis symbolisiert die Finsternis zu Beginn aller Zeiten, daher ist Samhein im alten Kalender der Jahresanfang.

In dieser Zeit wird alles leise und kalt. Flüsse, Bäche und Seen gefrieren, Tiere verschwinden, Zugvögel sind meist schon abgereist. Die Natur scheint zu sterben. Die Tage sind schon deulich kürzer als noch vor wenigen Wochen, die Sonne fängt an, sich zurückzuziehen. Am Tag von Samhein stirbt in der Mythologie der Sonnengott, die Göttin übernimmt die Herrschaft, drum heißt das Fest auch in einigen Gegenden Mondfest.
In dieser Zeit ist die Grenze zwischen unserer Welt und der Welt der Verstorbenen besonders dünn, der Kontakt kann relativ leicht hergestellt werden. Man kann sogar beobachten, das vor Samhein viele Menschen, deren Zeit gekommen ist, diese Grenze überschreiten und sterben.
Dementsprechend werden an diesem Tage unsere Ahnen geehrt, unsere Verstorbenen werden zum Feste eingeladen - meistens kommen sie dann auch tatsächlich - und für sie wird angedeckt. Ihnen wird gedankt für das, was wir ihnen verdanken, auch sollen sie durch die zuvorkommende Behandlung milde gestimmt werden, daß sie uns auch weiterhin beschützen und helfen mögen. Von den Katholiken wurde der Brauch übernommen, an diesem Tage die Gräber der Verstorbenen neu zu schmücken, damit sich die Toten in ihrer Ruhestätte wohl fühlen mögen. Man nimmt Abschied von frisch Verschiedenen und gibt ihnen die besten Wünsche mit auf den Weg in die andere Welt und begrüßt Neugeborene in dieser Welt.
Dies ist auch die rechte Zeit, um alten Schmerz und schlechte Gewohnheiten loszulassen, um über den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen nachzusinnen und zu akzeptieren, dass wir alle irgendwann einmal die Welt der Lebenden verlassen müssen, um später wieder neu geboren zu werden.
Zu Samhein werden auch Blicke in die Zukunft gemacht, wie das kommende Jahr werden wird. Wie legt man seine Möglichkeiten am besten an, worauf hat man sich vorzubereiten, worauf zu freuen? Daraus hat sich auch der Brauch des Bleigießens zu Sylvester, dem heutigen Neujahrsfest, entwickelt. Denn das ist ja nichts anderes als ein Blick in die Zukunft.

Gelesen auf http://www.chricken.de/html/Feste.html

Den ersten Text habe ich auch kopiert, das "wir" bezog sich nicht auf mich! Quelle trag ich nach.

LG von der miss

Yeti
10.10.2006, 22:13
Vor wenigen Tagen zählte ich September, Oktober, November, Dezember, also 7. 8. 9. 10. Dezember.

Jan 11 Febr. 12 März 1 April 2 Mai 3 Jun 4 Jul 5 Aug 6 Sep 7 Okt 8 Nov9 Dez 10

Demnach fängt doch das Jahr am 1. März an oder habe ich mich da vertan? Unsere Monatsnamen sind wohl vom Julianischen Kalender übernommen worden.

Klar, Germanien ist älter als 2000 Jahre und der Julianische Kalender war sicher nicht von den alten Germanen übernommen worden, eher von den ersten Christen.

Was in Germanien geschah, das ist nie festgehalten worden. Das erste geschichtlich Zeugnis aber ist die Schlacht beim Teutobutoburger Wald. Woher stammen also die wirklich interessanten Angaben? Sind das alles so alte Dinge aus Altgermanien oder aus bestimmten Ländern in Germanien, denn es war ja kein Staat im heutigen Sinne, ganz im Gegenteil. Erst Armin (Hermann) hatte es geschafft, verfeindete Stämme zu verbünden um die Römer zu verprügeln und rauszuschmeißen. :smile:

Später gab es wohl immer noch die Religion mit den bekannten Göttern, doch hieß schon Wotan im nördlichen Germanien Odin.
Die Verbreitungsmöglichkeiten waren damals wohl fast unmöglich und oft auch uninteressant.

Ich hab jetzt etwas weit ausgeholt aber hast du mich trotzdem verstanden?
:knatsch:

Chaoshexe
10.10.2006, 22:54
Hallo Yeti

Kurze und bündige Antwort auf viele Fragen:
Schau mal bei den Kelten nach, die waren in der relevanten Zeit hier überall zu Hauf vertreten und aus dieser Zeit stammt im wesentlichen die alte Religion plus die damalige "Zeitrechnung" die sich an der Sonnwende und dem Frühlings-bzw. Herbstäquinoktium misst bzw. der Kalender war damals ein Mondkalender (und den haben ja viele Menschen inzwischen wieder , unter anderem ich).
In der Gegend in der ich lebe gibt es noch viele stumme Zeitzeugen der "Alten" und das beflügelt.

Gruss

Chaoshexe

Yeti
12.10.2006, 21:03
Einen Mondkalender hängt bei mir an der Wand. Er hängt da weil ich mit der Apollomission aufgewachsen bin. Es kann sein, daß da noch irgendwo Aussaattermine angegeben sind. Darum hab ich mich nie geschert, weil eine Kunden nicht auf den Mond warten. :freches grinsen:

Nun gut, mit den Kelten haben wir wohl weniger zu tun, oder?
In unserer Gegend lebten die Marser und andere Stämme. Mit der Völkerwanderung hat sich ah alles wieder verändert.
Ich interessiere mich wirklich für all diese Dinge. Es sollte nur wirklich zu uns passen und nicht zu Iren oder Russen.
Das alte Germanien ist Vergangenheit. Wir haben nicht mal mehr Urwälder. Liebend gern würde ich an Germanischen Bräuchen teilhaben und Feiern mit zelebrieren. Osteria widmen wir ja hin und wieder ein Feuer, hier und da wird der Maibaum aufgestellt aber dann gibt es außer dem Wihnachtsbaum nicht viel. Früher haben wir noch Erntedank nach der Kirche gefeiert.

Vielen Dank für die vielen Informationen. :smile:

Inaktiver User
14.10.2006, 23:27
Einen Mondkalender hängt bei mir an der Wand. Er hängt da weil ich mit der Apollomission aufgewachsen bin. Es kann sein, daß da noch irgendwo Aussaattermine angegeben sind. Darum hab ich mich nie geschert, weil eine Kunden nicht auf den Mond warten. :freches grinsen:

Nun gut, mit den Kelten haben wir wohl weniger zu tun, oder?
In unserer Gegend lebten die Marser und andere Stämme. Mit der Völkerwanderung hat sich ah alles wieder verändert.
Ich interessiere mich wirklich für all diese Dinge. Es sollte nur wirklich zu uns passen und nicht zu Iren oder Russen.
Das alte Germanien ist Vergangenheit. Wir haben nicht mal mehr Urwälder. Liebend gern würde ich an Germanischen Bräuchen teilhaben und Feiern mit zelebrieren. Osteria widmen wir ja hin und wieder ein Feuer, hier und da wird der Maibaum aufgestellt aber dann gibt es außer dem Wihnachtsbaum nicht viel. Früher haben wir noch Erntedank nach der Kirche gefeiert.

Vielen Dank für die vielen Informationen. :smile:

Die Monatsnamen sind römisch aber nicht die Namen der Wochentage.

Dienstag/ Tuesday (Ty Gottheit der Wanen/ Odin gehört zu den Asen)
Donnerstag (Donar/ Thor auch genannt)
Freitag (Freya bzw. Frigg da gibt es unterschiedliche Schreibweisen)


PS Einen Marserstamm gab es auch im römischen Italien. ( so um 100 vor Christus)

Inaktiver User
15.10.2006, 00:04
Hallo Miss,

"In dieser Zeit ist die Grenze zwischen unserer Welt und der Welt der Verstorbenen besonders dünn, der Kontakt kann relativ leicht hergestellt werden."

Für mich stimmt dies nicht. Ich vermute, daß Gefühl bzw. der Glaube an einem bestimmten Datum könne Kontakt leichter hergestellt werden, entsteht/entstand dadurch das durch den Glauben daran ein "Energiefeld", eine Realität entsteht das einen Kontakt erleichtern -kann-. Es ist immer so das sich "Dinge".... verstärken wenn mehrere Menschen sich zusammentun, sich auf eine "Sache"...focusieren. Es hat also nichts mit dem Datum zu tun.

Grüße Ghost

Yeti
15.10.2006, 19:25
Zur Orientierung:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Ancient_Germania_-_New_York%2C_Harper_and_Brothers_1849.jpg
Kurios ist, daß Burgund im heutigen Polen liegt und die Marser scheinbar südlich davon.

Der Grenzbereich zu den Römern:

.. Colonia Agrippina=Köln Colonia Allobrogum=Genf Colonia Glevum=Gloucester Colonia ... Gegensatz Dispargum=Duisburg disparilis=ungleich disparo=absondern ...

Inaktiver User
15.10.2006, 20:36
Zur Orientierung:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Ancient_Germania_-_New_York%2C_Harper_and_Brothers_1849.jpg
Kurios ist, daß Burgund im heutigen Polen liegt und die Marser scheinbar südlich davon.

Der Grenzbereich zu den Römern:

.. Colonia Agrippina=Köln Colonia Allobrogum=Genf Colonia Glevum=Gloucester Colonia ... Gegensatz Dispargum=Duisburg disparilis=ungleich disparo=absondern ...


Oh, soviel ich weiß ist "Burgund" also das aus der Siegfried Sage nicht lokalisiert, es heißt auch es könnte auf Bornholm sein, die dunkelrote, typische Farbe. Burgunderrot. Bornholm Rot.


Und die Grenze war eindeutig der Limes.:freches grinsen:
Nördlich davon die Babaren (in Hessen damals die Chatten, südlich ... ja was ?:cool:

Yeti
15.10.2006, 21:28
Die Völkerwanderung war erst einige hundert Jahre später.
So können die Burgunder tatsächlich im Osten gelebt haben.

Südlich von Hessen sind wohl die Alemannen ... ach nee, die sind ja noch nördlich des Limes. Südlich ist dann wohl Helvetia und südöstlich Bayern. :freches grinsen:

Inaktiver User
15.10.2006, 23:16
Südlich von Hessen sind wohl die Alemannen ... ach nee, die sind ja noch nördlich des Limes. Südlich ist dann wohl Helvetia und südöstlich Bayern. :freches grinsen:

Sach ma du brauchst wohl Nachhilfe in Sachen Geographie.:freches grinsen:

Der Siedlungsraum der Alemannen ist einer der Ältesten der germanischen Stämme.

Inaktiver User
16.10.2006, 00:24
Alemannen (http://de.wikipedia.org/wiki/Alamannen)

Yeti
16.10.2006, 02:03
Alemannen (http://de.wikipedia.org/wiki/Alamannen)

Ich habe die Karte von Wikipedia als Grundlage genommen und mich gewundert. Wo Alemannien Liegt weiß ich seit meiner Schulzeit.

Burgunderkönig war Gunnar in Worms.

http://nibelungenweb.de/

(Auf "History" klicken und lesen!) :buch lesen:

Ich finde diese Geschichte total spannend, super, elefantös. :smile:
Einzig echt Figur ist König Etzel (Attila der Hunnenkönig), der völlig unschuldig an dem Blutbad ist. :freches grinsen:

Da tut sich noch die Frage auf, wann denn die Nibelungensage spielte und wie weit das Christentum in Germanien verbreitet war. (Ich wollte ja nicht zu weit vom Thema abschweifen). :knatsch:

Yeti
17.10.2006, 08:34
http://magazine.web.de/de/themen/lifestyle/halloween/3017044.html

:smile:

Inaktiver User
27.10.2006, 15:03
Ich freue mich schon auf Dienstag! Wir werden mit mehreren Frauen ein Ritual durchführen und etwas Essen-Kräuterbrot und Wermutwein trinken ( ein Gläschen jeder :smile: )

LG von der miss

Inaktiver User
27.10.2006, 15:10
Samhain ist keltischen Ursprungs und findet seine christliche (natürlich später eingeführte) Entsprechung in dem Feiertag Allerheiligen. In dieser Nacht ist die Grenze zwischen der Dieswelt und der Anderswelt sehr dünn. Die Geister der Toten statten ihren Familien und Freunden einen Besuch ab, wir zünden für sie Kerzen an und gedenken ihrer. Die Ernte ist eingefahren und man spürt das Ausatmen der Erde. Die dunkelste Zeit des Jahres beginnt. Rückzug und spirituelle Arbeit sind angezeigt.

Im Jahreskreis liegt Samhain dem Beltanefest genau gegenüber, beide Feste zusammen ergeben ein Ganzes so wie Yin und Yang. Von den meisten wird Samhain als das Neujahrsfest der Hexen betrachtet - so ist es wohl auch traditionell anzusiedeln, da die Kelten einen anderen Kalender führten und alles mit der Nacht bzw. wie das neue Jahr in der dunklen Zeit begann (deswegen auch der Neumond-Termin; sonst ist ja eher der Vollmond als Kennzeichnung üblich).



Um Schutz vor verwirrten umherirrenden Geistern zu erlangen, die ihr altes Heim nicht finden, ist ebenfalls der Brauch entstanden, sich (sozusagen als "Tarnung") gruselig zu verkleiden und lärmend durch die Gegend zu ziehen. Auch bei den Germanen findet man zeitgleich die Verkleidung wieder: am 11.11. beginnt schließlich der Fasching.

Ich finde die psychologische Wirkung von Samhain bzw. Halloween interessant, da die Auseinandersetzung mit dem Tod, der Dunkelheit und damit verbundenen (Ur-)Ängsten ganz bewußt und praktisch umgesetzt wird. Sowas wurde und wird in unserer Gesellschaft gern verdrängt, und ein Feiertag wie Allerheiligen kann das thematisch wohl kaum auffangen bzw. ist auf diese Art ja auch gar nicht dafür gedacht. Also egal, ob unabhängig vom "heidnischen Glauben" ein tieferer Sinn hinter der Halloween Party steht oder nicht, das Gruseln ist und bleibt eine Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten auf relativ unterhaltsame Weise.

gelesen auf: oktobermond.de

LG v on der miss

Kybele
27.10.2006, 23:43
Ich freue mich schon auf Dienstag! Wir werden mit mehreren Frauen ein Ritual durchführen und etwas Essen-Kräuterbrot und Wermutwein trinken ( ein Gläschen jeder :smile: )

LG von der miss



Hallo Miss,

ich freue mich auch schon sehr auf Dienstag! :smile:
Statt Kräuterbrot wird es bei uns aber die altbewährte Kürbiscremesuppe geben.
Zur Einstimmung auf das Fest bzw. auf die dunkelste Zeit des Jahres habe ich vor ein paar Tagen einen Keramik-Kürbis draußen aufgestellt, in den ich jeden Abend ein Teelicht zum Leuchten reinstelle. Morgen werde ich meinen Jahreszeiten-Altar dem Fest auch entsprechend anpassen.

Lieben Gruß,

Kybele

Inaktiver User
28.10.2006, 14:50
Hallo zusammen,mir großer Interesse verfolge ich eure Beiträge.Meine frage wäre was versteht man unter einen verdunkelten Spiegel?Ich verstehe das nicht es schrieb in einen der Beiträge eine Dame das sie den Spiegel befragt das möchte ich auch gerne tun aber was versteht man darunter danke für eine Antwort bin blutiger Neuling herzliche nGruß und danke im vorraus Poline

Inaktiver User
28.10.2006, 18:39
Der verdunkelte Spiegel entsteht oder kommt, wenn du lange genug in einen Spiegel blickst. Du musst in Richtung deiner Nasenwurzel gucken bis zu 30 Minuten. (Das schafft man aber nur nach längeren üben) Irgendwann wird der Spiegel dunkel und immer dunkler, dannach siehst du vielleicht Lichter oder Nebel und mehr......

LG von der miss

Inaktiver User
28.10.2006, 18:42
Kybele, hört sich gut an, ein Jahreszeitenaltar!!! Dafür habe ich kein Platz und auch keine Möglichkeit!

LG von der miss

Kybele
28.10.2006, 20:28
Ist aber doch nicht ausgeschlossen dass das irgendwann noch kommen kann, Miss...:smirksmile: :smile:
Vielen Dank auch für die nähere Erläuterung zum Thema "Schwarzer Spiegel"! Ist echt eine gute Idee für Samhain.:smile:

Dir und Deinen Freundinnen ein schönes Ritual!

Kybele

Kybele
01.11.2006, 11:58
Hallo Spirits,

ich hoffe, ihr hattet gestern alle ein schönes Samhain!:smile:
Wie dem auch sei- ich wünsche euch allen ein schönes spirituelles neues Jahr mit vielen interessanten Erfahrungen und Erkenntnissen!

Selber werde ich heute wohl noch mal auf den Friedhof gehen und mich mit dem Tod, dem Abschied und dem Loslassen noch eine Weile beschäftigen. Abends wollte ich dann noch eine kleine Tarotkarten-Legung und eine Trancereise machen, um mich mental auf das spirituelle Neujahr einzustimmen.:smile:

Und was macht ihr? *neugierigbin*

Liebe Grüße,

Kybele

Chaoshexe
01.11.2006, 13:49
Hallo Miteinander
Hallo @Kybele

Wünsche euch auch allen ein schönes erfolgreiches Neues Jahr.
Wir haben gestern unser schönes kleines "Abschieds-und Loslassritual abgehalten und das Tarot befragt.
Ansonsten gab es natürlich Kürbissuppe und diverse andere Leckereien .
Heute werde ich persönlich nicht viel unternehmen ausser vielleicht nachher eine Runde in der noch scheinenden Sonne zu laufen und danach eine Freundin zu besuchen die gestern nicht dabeisein konnte.
Was das Thema Tod und Abschied angeht, da habe ich gestern noch ein Zeichen sozusagen auf dem Weg nach Hause gesehen:
Eine sehr alte etwas verrupft aussehende Katze die auf einem Stromverteilerkasten lag und ich dachte zuerst sie sei Tot.
Nachdem ich näher hinging merkte ich das sich ihr Brustkorb bewegte , die Augen waren weit offen und sie sah mich an, reagierte aber nicht.
Eine auf dem Fahrrad vorüberfahrende Frau blieb ebenfalls stehen und wir beratschlagten zusammen wie wir vorgehen sollten.
Wir verblieben so die Katze liegen zu lassen, sie wirkte eigentlich nicht al ob sie Schmerzen hätte, sie wirkte einfach nur sehr sehr müde und sehr sehr alt und ungepflegt, verwildert und so als hätte sie jegliche Körperpflege seinlassen.
Neben ihr stand auf dem Boden eine kleine Aluschale mit Futter, einfach so am Wegesrand.
Mich hat es dran erinnert gestern noch eine Schale mit Milch für die umherirrenden Seelen auf meinem Balkon aufzustellen und nach der Katze werde ich die nächsten Tage nochmal sehen, denke sie steht für mich/uns für das altgwordenene Jahr und die Vergänglichkeit.

Grüsse

Chaoshexe

Chaoshexe
21.10.2007, 17:08
Hallöle

Jetzt ist es bald wieder soweit, deswegen habe ich diesen Alten Beitrag mal wieder aus der Versenkung geholt:smile:
Wir werden uns bald wieder vom alten Jahr verabschieden und ich werde wieder mit Freundin(nen) zusammen das Tarot legen und zusammen die alten Dinge die belasten abwerfen, alte Knoten abschneiden und verbrennen und unbelastet in ein neues "Hexenjahr" gehen.
Ansonsten hat meine Tochter gerade vorhin schon einen Kürbis aushöhlt und die Suppe köchelt nun schon vor sich hin, sie duftet sehr lecker und wir werden dann zum ersten Mal diesen Herbst Kürbissuppe zum Abendessen haben.
In einigen Tagen werden wir das wiederholen und dann wird ernsthaft Samhain gefeiert.:halloween:
Freu mich schon darauf und überlege gerade ob ich nach dem Tarot noch tanzen gehe oder einfach gemütlich mit Freunden zuhause weiterfeiere.
Was habt ihr denn so geplant für diese Nacht?

Liebe Grüsse

Chaoshexe

Inaktiver User
28.10.2007, 14:52
Hallo Chaoshexe, schön das du den Thread wieder hast aufleben lassen :smile:

Leider treffe ich mich am Mittwoch nicht mit meinen Esokreis. Diejenige, die es so ein bischen leitet, kann nicht. Wir werden erst wieder am Freitag, den 2. November zusammen kommen, zu unserem monatlichen Treffen.

Ich werde am Mittwoch allein ein Ritual durchführen. Mich von belastenden Dingen verabschieden. Ich bin gerade dabei, heraus zu finden, welches Ritual geeignet ist um Neider/missgünstige Menschen von mir abzuwenden!:knatsch: denn es gibt in der Nachbarschaft ein Paar und die sind Missgünstig! Ich hoffe, dass die mir keine negativen Energien schicken - aus Neid! Ich werd mal im WWW gucken,was ich finde um gegen zu wirken.

Dann werde ich mir schönen Kräutertee kochen und den Abend geniessen, ganz für mich!

WAs machst du?

LG von der miss