PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ältere Tiere - wie oft lasst ihr Blut testen?



Noodie
03.10.2006, 15:30
Hallo!

Naja, meine Frage steht ja schon in der Überschrift.

Meine sind 12 und 10 (die Hunde), und 10 und 7 (die Katzen).

Letztes Jahr war es fuer drei von meinen ein Riiiiiesenstress :knatsch: Shida hat sich bepinkelt vor Angst, und Tommy hat das ganze Haus zusammengeschrien. Ich glaub ich hab ihn noch nie so schreien hoeren :ooooh: :niedergeschmettert: Mit Noodle war gar nichts moeglich sie hat so gebissen und gekratzt und sich gewunden (trotz drei Leute die sie versuchten festzuhalten), dass wir sie schliesslich sedieren mussten um Blut abzunehmen - und das moechte ich eigentlich nicht jedesmal machen!

Sie sind eigentlich alle dran jetzt, es ist schon 1,5 Jahre her seit dem letzten Test. Lasst ihr eure jaehrlich testen, und wenn ja immer ein grosses Blutbild? Oder nur wenn eines krank ist? Und habt ihr einen Trick um es ihnen moeglichst stressfrei zu machen? Letztes Jahr haben wir es schon zu Hause machen lassen um ihnen die Fahrt zu ersparen, war trotzdem die Hoelle los. Und ich war auch ganz ruhig und bestimmt, nicht emotional oder so.

Fuer wie wichtig haltet ihr den Bluttest?

LG Noodie

Cook3
03.10.2006, 15:43
Ich spreche nur für Hunde und da lasse ich das nur machen, wenn es einen konkreten Anlaß gibt.

Cook3

Inaktiver User
03.10.2006, 17:58
Hi Noodie,

ich auch........ bis jetzt bei Aki erst einmal, wegen konkretem Anlass...... Bei Sam noch nie......

Meine sind ja mit 4 Jahren noch nicht so alt.............

Beim letzten Hund habe ich es nie machen lassen. Er ist 17 Jahre alt geworden.......

Bin bei mir selbst auch sehr nachlässig im Punkto Blutbild..........

Stehe da eher auf dem Standpunkt, es kommt, wie es kommt.......

Ich schaue mir die Hunde an und solange sie in guter körperlicher Verfassung sind würde ich da drauf verzichten.......

Ich würde für die Hunde auch bestimmte Behandlungsmethoden ablehnen wollen. Würde man z.B. Leukemie oder eine andere Krebsart feststellen, würde ich eine Chemotherapie für den Hund immer ablehnen......

Grüße Peppi

Noodie
03.10.2006, 18:23
Im Moment neige ich auch dazu es sein zu lassen, eben weil es so stressig fuer sie ist. Aber bei Katzen sagt man ja immer, die verstecken es gut, wenn's ihnen nicht gut geht, und wenn man es ihnen ansieht ist die Krankheit schon fortgeschritten. Und Tommy ist in dem Alter wo bei Katzen oft Nierenprobleme anfangen ... daher bin ich mir jetzt unschluessig ...

Mist! :grmpf:

Chemotherapie fuer Tiere gibt's hier eh nicht, die Entscheidung ist mir abgenommen :smirksmile:

semiramis
03.10.2006, 19:34
Auch nur bei konkretem Anlass !
Als Kater Amadeus schwer krank war und innerhalb weniger Wochen starb, du erinnerst Dich sicher noch, war sein Blutbild in Ordnung.
LG
semi:knicks:

Noodie
03.10.2006, 19:40
Auch nur bei konkretem Anlass !
Als Kater Amadeus schwer krank war und innerhalb weniger Wochen starb, du erinnerst Dich sicher noch, war sein Blutbild in Ordnung.
LG
semi:knicks:

Das muss vor meiner Zeit hier gewesen sein. Was hatte er denn das sich nicht im Blutbild zeigte, ihn aber so schnell toetete? Ich frage weil meine Bekannte es mit ihrem Kater erlebt hat. Er starb allerdings innerhalb von 2 Tagen und das Blut, das der TA noch kurz vor seinem Tod abgenommen hatte, zeigte nichts. Das war schon ein Schock.

LG Noodie

semiramis
03.10.2006, 19:57
Noodie, das hat auch der TA nicht heraus bekommen. Amadeus war 13 Jahre, es ging im letzten Vierteljahr immer auf und ab.Trotz gründlichen Untersuchungen konnte nichts festgestellt werden.Nach den Aufbauspritzen und der Stärkung des Immunsystem's ging es immer ein paar Wochen aufwärts und dann plötzlich wieder rapide bergab.Das haben wir dreimal gemacht und dann haben der TA und die ganze Familie beschlossen, ihn loszulassen.Es gab keine Infusionen mehr,er hat nach und nach sein Fressen eingestellt, nur getrunken hat er bis zum Schluß. Er liebte die Sonne sehr und hat sie in den letzten 3 Tagen auf meinem Schoß genossen. Am Ende ist er ganz friedlich eingeschlafen.
Das Sezieren haben wir verweigert und nun schläft in unserem Garten, genau unter seinem Lieblingsplatz.

Lukulla
03.10.2006, 20:23
Ich habe noch nie einfach Blut testen lassen, sondern nur 2x bei konkretem Anlass. Nierenfehlfunktion Check und gestörte Mobilität.

Gehst Du zum Arzt oder kommt er ins Haus? Wenn die Tiere so Stress haben ist eine Beruhigung vorher sicher sinnvoll. Wie gebt ihr die Beruhigung?

Haben jetzt nur die Katzen so geschrien oder auch Deine Hunde? Das habe ich nicht verstanden.

Mit meinen Hunden übe ich "Arzt". Tue so, als ob ich untersuchen muss ("Untersucherles, ganz fein") danach wird gelobt und es gibt Gutis. Wenn ich mit meinen jetzt zum Arzt gehe, halten die ganz still, weil sie es gewohnt sind, das ab und zu jemand an ihnen rumfummelt.

Bei der Blutabnahme ist die Kanüle in der Haut auch nicht das Schlimme, sondern die merkwürdige Haltung der Beine bzw. Pfoten. Das fand meine AltHündin immer schrecklich. Wenn man darauf achtet, das Bein nicht so fest und weit nach vorne zu ziehen, dann ist es erträglicher. Sonst entsteht leicht ein Ungleichgewichtsgefühl und darauf reagieren Tiere gerne mal panisch. Ausserdem ist das in die Hand nehmen des Beines bzw. der Pfote absolute Vertrauenssache. Sollte also immer der Besitzer machen.

Noodie
03.10.2006, 20:48
Hallo Lukulla!

Der TA kommt meistens zu uns, es sei denn es steht eine op an oder es ist ein Notfall. Eine Beruhigung haben sie nicht vorher bekommen, hat der TA auch nicht angeboten.

Nur die Katzen haben geschrien, bei Tommy (Kater, 10 J.) haben wir es trotzdem geschafft Blut abzunehmen, bei Noodle (Katze, 7 J.) mussten wir sie sedieren. Die Hunde haben nicht geschrien, aber Shida hat alles vollgepinkelt.

Arzt ueben find ich ja toll :freches grinsen: Aber ob das bei Katzen auch hilft? Sie sind ja nicht so lernfaehig wie Hunde. Noodle hat sowieso eine totale Panik bei Fremden, selbst wenn sie gar nicht angefasst wird.

Was du mit der Beinhaltung meinst versteh ich nicht ganz. Sie lagen alle auf der Seite und der TA hat auch nicht am Bein gezogen, hat es "nur" festgehalten. Ich kann ja naechstesmal versuchen das Bein selber festzuhalten.

@ semi, hoert sich friedlich an! :smile:

LG Noodie

Avocado
03.10.2006, 23:51
Hi Noodie,
bei unserem Kleinen (Rüde, 2 1/2) hab ich letztes Woche ein Blutbild machen lassen, weil er eh beim Tierarzt in Narkose gelegt wurde, wurde sozusagen "mitgemacht". Hab dabei erfahren, dass das Beruhigungsmittel z.B. den Zuckerwert unbrauchbar macht. Wenn Dir der Wert also wichtig wäre, erkundige Dich lieber vorher nochmal bei Deinem TA.

Für meine Omi (bald 13) überlege ich mir ab und zu auch, ein Blutbild machen zu lassen, aber so ohne Anlass haben wir es bis jetzt noch nicht geschafft ...

Noodie
04.10.2006, 08:14
Hallo Avocado!

Ja, das macht Sinn es gleich mitzumachen, wenn das Tier eh in Narkose ist.

Bei Katzen ist der Zuckerwert sowieso oft unbrauchbar weil die sich so aufregen. Tommy (der Schreihals) hatte ueber 300 letztes Jahr, woraufhin meine (nicht sehr gute) TA ihn sofort als Diabetiker einstufte, obwohl er weder Symptome fuer die Krankheit hatte (und immernoch nicht hat) und auch wiederholtes testen des Urins (sowohl im Labor als auch mit diesen Streifen) keinen Zucker anzeigten.

Ich bin ja erstaunt dass ihr alle sagt "nur bei konkretem Anlass"! Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, weil es schon 1,5 Jahre her sind seit dem letzten Jahr. Darf ich fragen warum ihr nicht meint eine jaehrliche Blutuntersuchung ist noetig obwohl viele TAs dazu raten?

Ist es nicht ein bisschen riskant vor allem bei aelteren Katzen?

LG Noodie

ReginaM
04.10.2006, 08:43
Darf ich fragen warum ihr nicht meint eine jaehrliche Blutuntersuchung ist noetig obwohl viele TAs dazu raten?



Auch Tierärtze wollen leben!:smile:

Ich lasse bei meinen Tieren auch nur dann Blut abnehmen, wenn ein Verdacht auf Krankheit besteht.

Mein Hund flippt übrigens jedesmal vor Freude fast aus, wenn es zum TA geht und Probleme gibt es auch bei den Katzen nicht.

Noodie
04.10.2006, 09:23
Auch Tierärtze wollen leben!:smile:

Das kann natuerlich der Grund sein!


Mein Hund flippt übrigens jedesmal vor Freude fast aus, wenn es zum TA geht und Probleme gibt es auch bei den Katzen nicht.

Im Ernst? Was hast du fuer merkwuerdige Tiere? :freches grinsen:

Inaktiver User
04.10.2006, 10:14
Wir haben unseren Hunde noch nie Blutabnehmen lassen. Sie bekommen einmal im Jahr ihre Impfung und das war's beim Tierarzt. Die gehen da eh nicht gerne hin, sind aber immer noch zu ueberzeugen :smirksmile:
Die Hunde sind gesund und munter, warum soll ich sie stressen :erleuchtung: Viel wichtiger finde ich, dass sie gutes Futter und genuegend Auslauf bekommen und natuerlich viel Spielen und Kuscheln.

Ja, und unsere Katze haben wir erst seit wenigen Wochen. Die bekommt jetzt erstmal eine Wurmkur und dann noch die notwendigen Impfungen und ist auch gut.

Sonnige Gruesse :cool:
Pischti

ReginaM
04.10.2006, 10:22
Das kann natuerlich der Grund sein!



Im Ernst? Was hast du fuer merkwuerdige Tiere? :freches grinsen:

Ja, im Ernst, bis auf eine Aiusnahme waren alle meine Hunde so. Veilleicht, weil ich sie von klein auf dorthin gebracht habe, OHNE dass etwas mit ihnen angestellt wurde, also keine Impfung, ect. nur dem TA und die Praxis kennenlernen, natürlich mit Streicheleinheiten usw.

Ausserdem kennen meine Tiere sehr viele andere Tiere, sie sind also an alles mögliche gewöhnt, das macht vielleicht auch was aus.

Inaktiver User
04.10.2006, 10:40
Hallo Avocado!

Ja, das macht Sinn es gleich mitzumachen, wenn das Tier eh in Narkose ist.

Bei Katzen ist der Zuckerwert sowieso oft unbrauchbar weil die sich so aufregen. Tommy (der Schreihals) hatte ueber 300 letztes Jahr, woraufhin meine (nicht sehr gute) TA ihn sofort als Diabetiker einstufte, obwohl er weder Symptome fuer die Krankheit hatte (und immernoch nicht hat) und auch wiederholtes testen des Urins (sowohl im Labor als auch mit diesen Streifen) keinen Zucker anzeigten.

Ich bin ja erstaunt dass ihr alle sagt "nur bei konkretem Anlass"! Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, weil es schon 1,5 Jahre her sind seit dem letzten Jahr. Darf ich fragen warum ihr nicht meint eine jaehrliche Blutuntersuchung ist noetig obwohl viele TAs dazu raten?

Ist es nicht ein bisschen riskant vor allem bei aelteren Katzen?

LG Noodie

@Noodie, aus Erfahrung bin ich auch für eine regelmässige Blutuntersuchung. Bei älteren Tieren sollte man es auf jeden Fall 1 mal im Jahr machen lassen. Viele Krankheiten (z.B. die bei älteren Katzen schon fast standardmässige Nierenerkrankung) werden erst anhand der Blutwerte erkannt, auch wenn man glaubt, die Katze benimmt sich ganz normal. Gerade Katzen leben lange über ihr körperliches Limit, und lassen sich ihre Krankheit nicht anmerken. Der Zusammenbruch kommt dann meist ganz plötzlich.

Die Blutzuckerwerte, die direkt in der Praxis gemessen werden, kann man sowieso vergessen. Durch den Stress sind sie bei den meisten erhöht, bei vielen Katzen sogar sehr stark.
Um Diabetes festzustellen sind die Fructosaminwerte entscheidend, denn nur sie zeigen an, ob die Blutzuckerwerte tatsächlich über einen längeren Zeitraum erhöht sind. Und diese Werte bekommst du nur durch die Blutuntersuchung.

Übrigens wurde unseren Katzen das Blut noch nie im liegen abgenommen, sondern immer nur, wenn die Katzen sassen. Das Bein stand auch ganz normal auf dem Tisch.

Noodie
04.10.2006, 11:15
Wir haben unseren Hunde noch nie Blutabnehmen lassen. Sie bekommen einmal im Jahr ihre Impfung und das war's beim Tierarzt. Die gehen da eh nicht gerne hin, sind aber immer noch zu ueberzeugen :smirksmile:
Die Hunde sind gesund und munter, warum soll ich sie stressen :erleuchtung: Viel wichtiger finde ich, dass sie gutes Futter und genuegend Auslauf bekommen und natuerlich viel Spielen und Kuscheln.

Ja, und unsere Katze haben wir erst seit wenigen Wochen. Die bekommt jetzt erstmal eine Wurmkur und dann noch die notwendigen Impfungen und ist auch gut.

Sonnige Gruesse :cool:
Pischti

Hallo Pischti! Wie alt sind deine Tiere? Bei jungen Tieren (so bis 7-8 J.) muss es ja auch nicht sein.

Delenn, danke fuer deinen Beitrag. Das dachte ich ja auch, v.a. eben bei Katzen.

Fructosaminwerte - den Audruck merk ich mir. Ob die das hier in Indien auch testen koennen? Beim Bluttest letztes Jahr war nur der normale Glukosewert gemessen worden.

Ja, meine TA damals hat alle vier auf die Seite gelegt und vom Hinterbein Blut genommen.

Jetzt weiss ich immer noch nicht was ich tun werde :knatsch: Den armen Tommy wieder so aufregen? Und Noodle wieder sedieren? Alles in mir straeubt sich ....

LG Noodie

Noodie
04.10.2006, 11:17
Sag mal, Delenn, meinst du man kann zumindest Zucker und Nierenfunktion auch im Urin sehen? Bei schwacher Niere ist dann ja Eiweiss im Urin, oder? Waere es eine Moeglichkeit den Urin zu testen, und erst wenn der nicht ganz in Ordnung ist, Blut zu testen?

Was meinst du?

Inaktiver User
04.10.2006, 11:22
Hi Noodie,

die Grosse ist inzwischen 9 Jahre und fit wie ein Turnschuh :freches grinsen:, meint der TA (und hat eine Lebenserwartung von 12 Jahren laut TA). Die Kleine ist 2.5 Jahre (Lebenserwartung 15J.) und die Katze 3 Monate.

Aber ich selber und mein Liebster gehen auch nicht oefter zum Arzt :smirksmile:

Sonnige Gruesse,
Pischti

Islabonita
04.10.2006, 12:34
Hallo zusammen,

ich bin unbedingt dafür, bei älteren Katzen einmal im Jahr eine Blutuntersuchung machen zu lassen. Uns ist im Juli unsere siebenjährige Katze an Nierenversagen gestorben, weil die Krankheit nicht erkannt wurde. Die Katze hat erst Krankheitssymptome gezeigt, als es definitiv zu spät war.
Ich habe dann sofort unseren 11-jährigen Kater zur Blutabnahme gebracht, zum Glück hat er es geduldig über sich ergehen lassen und zum noch größeren Glück ist er kerngesund.
Und mit unseren 2 Neuzugängen (beide 8 Jahre) werden wir diesen Monat diese Prozedur machen lassen. Ich hoffe, dass die nicht zu panisch reagieren...

Gruß
Antje

Inaktiver User
04.10.2006, 13:14
Sag mal, Delenn, meinst du man kann zumindest Zucker und Nierenfunktion auch im Urin sehen? Bei schwacher Niere ist dann ja Eiweiss im Urin, oder? Waere es eine Moeglichkeit den Urin zu testen, und erst wenn der nicht ganz in Ordnung ist, Blut zu testen?

Was meinst du?

Der Urin müsste bei hohen Glukosewerten auch etwas anzeigen. Auch die Nierenschädigung müsste sich im Urin zeigen. Hast du es schon mal mit diesen Teststreifen versucht? Da gibt es aber Unterschiede, wieviele verschiedene Ergebnisse angezeigt werden. Die einfachen, die nur den Blutzucker messen, sind relativ preiswert, die anderen, die u.a. auch Nierenwerte anzeigen, sind etwas teurer.

Noodie
04.10.2006, 13:25
Ich weiss gar nicht ob wir hier Teststreifen fuer Nierenwerte bekommen. Aber Urin auffangen und zum Labor bringen ist hier sehr einfach und billig (knapp zwei Euro), erstens macht es unseren beiden anscheinend nix aus wenn wir ihnen den Behaelter unterhalten, und zweitens kann man das hier einfach in Eigenregie machen, also wir bringen den Urin zum Labor und nur wenn das Ergebnis nicht okay ist ruf ich den TA an.

Aber: was die Nieren angeht, zeigt der Urin rechtzeitig jede Nierenkrankeit an? So wie ein Bluttest es tun wuerde? Oder kann mir da was "durchrutschen"?

Danke Islabonita auch fuer deinen Beitrag. Das tut mir leid fuer deine 7-jaehrige!

Inaktiver User
04.10.2006, 13:57
@Noodie, schau mal hier (http://www.petsnature.de/phpBB2/kb.php?mode=article&k=51) habe ich einen ausführlicheren Artikel zur Urinuntersuchung gefunden.

Auszug aus einem weiteren Artikel, den ich hier (http://www.cuxkatzen.de/html/blasenentzundung.html) gefunden habe:
Und wenn Ihre Katze schon häufiger bzw. länger mit immer wiederkehrenden Blasenentzündungen zu kämpfen hat, dann lassen Sie aus dem Urin am Besten gleich das Eiweiß-Kreatinin-Verhältinis bestimmen, der sogenannte U-P/C-Frühdiagnostik-Nierenfunktionstest, der erkennt, ob die Nieren Ihrer Katze schon in Mitleidenschaft gezogen wurden. Diesen Test müssen Sie zusätzlich beauftragen, er ist nicht Bestandteil der normalen Urinuntersuchung (Harnstatus)

Also man kann durch eine Urinuntersuchung schon viel bestimmen.

Noodie
04.10.2006, 17:36
Danke Delenn! :kuss:

Den zweiten Link kannte ich sogar schon :erleuchtung: Wusste gar nicht dass ich das schon wusste! :freches grinsen:

So, dann muss ich meinen TA mal fragen wie Eiweiß-Kreatinin-Verhältnis auf Englisch heisst - wahrscheinlich protein-creatinine ratio, kidney functioning test.

Dank dir! Noodie

Tinkerbella
04.10.2006, 17:51
hallo noodie,

marvin lässt sich zwar ohne murren blut abnehmen,aaaber....
ich murre beim bezahlen:smirksmile: (25€ )
bisher musste er wegen der diabetes 3 x abgenommen bekommen.wir bekommen es mit den pieselstreifen gut hin.
die sind auch sehr günstig! 100 stück kosten 4,65€
sind aber nur um glucose im urin festzustellen.
wenn du mir mitteilst was du genau für einen wert brauchst sag bescheid dann kann ich hier nachfragen.habe auch erst teurere glukosestreifen gehabt.man muss in mehreren apotheken nachfragen.
notfalls wenn du sie nicht bei dir bekommst könnte ich sie dir senden.


liebe grüße,
tinkerbella und der süße:fg engel: marvin

Noodie
04.10.2006, 17:58
Das ist lieb von dir Tinkerbella!

Was genau für einen Wert ich brauche ... mmmh ... bin mir nicht sicher. Alle? :erleuchtung: :freches grinsen: Du meinst jetzt was als Streifen zu haben ist? Glukoseteststreifen haben wir hier auch, andere weiss ich nicht. Aber ich dachte ich lass einfach den Urin testen, kostet nur ein paar Euro.

Wie geht es Marvin denn? Gib ihm einen Knuddel mit feuchtem Schmatz von mir :kuss:

LG Noodie

Avocado
05.10.2006, 04:28
Hi Noodie,
bei (Freigänger-)Katzen würde ich vielleicht auch eher mal ne Blutuntersuchung machen lassen als bei einem Hund. Einfach weil man die nicht so dauernd sieht und darum manche Anzeichen für eine Krankheit eventuell gar nicht mitkriegt.

Meine süße alte Hundemaus sehe ich 24 Stunden am Tag, ich krieg mit, wieviel sie frisst und trinkt, kuck mir die Köttel an, ich höre, ob sie komisch schnauft ... anders als bei einer Katze, die die meiste Zeit draussen verbringt.

Blutbild gabs wie gesagt für meine Omi noch keins, weil ... es keinen konkreten Anlass gab. Und ich es vielleicht gar nicht so genau wissen will? "Spätfolgen", die eventuell in 5 Jahren mal auftreten, sind für uns einfach nicht mehr relevant. Und ich weiß nicht, ob ich ihr eine größere OP noch zumuten kann und will - und soll sie dann nicht lieber ein wenig kürzer, aber besser leben? Ohne dass noch allzuviel an ihr rumgedoktert wird? Weisst Du, wie ichs meine?

Aber noch ist sie - in meinen Augen und beim jährlichen TA-Routine-Check - gesund und munter. (Und bleibt das hoffentlich auch noch lange!)

Und jetzt gehe ich in mich und überlege, ob ich ihr doch mal Blut abnehmen lassen soll ...

Alles Gute für den Katzen-Pipi-Test - das ist bestimmt aussagekräftiger als ein Bluttest, der nur mit viel Stress oder Sedativ zu gewinnen wäre!

@tinkerbella: auch von mir einen dicken virtuellen Knuddler für Marvin - hoffentlich gehts Euch gut?!

Noodie
05.10.2006, 10:18
Hallo Avocado!

Meine sind keine Freigaenger (mehr). Sie werden demnaechst zwar in ein Haus mit Garten umziehen, aber der wird "ausbruchsicher" sein, da dort viele Strassenhunde sind.

Es geht ja nicht um eine groessere op. Das Nachlassen der Nierenfunktion, das sehr haeufig bei aelteren Katzen auftritt und zum Tode fuehrt, kann wenn frueh erkannt medikamentoes berichtigt werden. Ebenso Leberkrankheiten u.a.

Der Urintest ist auch leider nicht aussagekraeftiger als ein Bluttest, weil man dort nur Entzuendungen, Steine, Nierenfunktion und Zucker nachweisen kann - im Blutbild kann man noch viel mehr sehen (Leberkrankheiten, Hormone, Anaemie, Hinweise auf Krebs etc etc).

Im Grunde bin ich total dafuer regelmaessig ein Blutbild zu machen, mach ich auch fuer mich selber, und wuerde es jedem empfehlen, wo die Katze nicht so massive Schwierigkeiten damit hat.

Leider ist das bei meinen nicht so ... und ich bin immernoch hin und her gerissen!

Im Moment steht der Urinbehaelter neben dem KaKlo bereit. Ich werd erstmal den Urin testen und dann mal mit meinem TA sprechen. Aber ich weiss schon was der sagt - Indische TAs empfehlen NIE ein Blutbild, es sei denn das Tier ist sehr krank, spricht auf kein Medikament an, und der Besitzer schlaegt es vor. Dann ist es aber haeufig schon zu spaet ...

Ist gerade bei einer Bekannten von mir in Bombay passiert. Die Katze frass nicht und erbrach sich staendig - schon 4 oder 5 Tage lang. Meds brachten keinerlei Besserung. Schliesslich haben sie ein Blutbild gemacht, das zeigte stark erhoehte Leberwerte an - Fettleber. Sie haben dann noch versucht was zu machen, aber die Katze starb, es war alles zu spaet gewesen.

Naja, sowas macht mich halt nachdenklich ...

Liebe nachdenkliche Gruesse

Noodie

Gilgit
05.10.2006, 10:56
Hallo Noodie

Meine Hündin bekam letztes Früjahr mit 7.5 Jahren das erste Mal Blut abgenommen, eine Katastropfe, sie wehrte sich sehr dagegen und wir hielten sie mit 3 Leuten fest, bis es endlich klappte.

Anlass war - auf Empfehlung des TA - ein Verdacht auf Probleme mit der Schilddrüse, der sich danch auch leider nach mit dem Blutbild bestätigte.

Davor und bei meiner vorherigen Hündin in England hatte ich noch nie Blut beim Hund abnehmen lassen (Urin - und Stuhlproben reichten aus)

Wie gesagt, es bestand ein konkreter Anlass. Seitdem hat sie noch zweimal Blut abgenommen bekommen. (und jetzt sollen es ca. 1 Mal pro Jahr sein) Das 2. und 3. Mal war es nicht mehr ganz so schlimm.

Blutabnehmen sind stressig für Tier und Halter (und TA), und bei uns war die Untersuchung sehr teuer.. über EUR 100 grosses Blutbild mit Schilddrüsenwerten.

Avocado
06.10.2006, 04:03
Der Urintest ist auch leider nicht aussagekraeftiger als ein Bluttest, weil man dort nur Entzuendungen, Steine, Nierenfunktion und Zucker nachweisen kann - im Blutbild kann man noch viel mehr sehen (Leberkrankheiten, Hormone, Anaemie, Hinweise auf Krebs etc etc).
Hi Noodie, dit stümmt schon! Ich meinte einen unangestrengten Zucker-Pipitest im Gegensatz zu einem nur unter Stress gewonnenen (und dadurch verfälschten?) Glukose-Blutwert.

Ist so eine Sache mit den Blutbildern, wie ich aus eigener Erfahrung weiß (nicht mit dem Hund, bei mir :smile:). Irgendein Wert stimmt immer nicht (beziehungsweise entspricht nicht den immer engeren, mitunter utopischen Grenzwerten). Und dann steckt man in den medizinischen Mühlen, wird hin- und herbehandelt, macht sich Sorgen und treibt eventuell den Teufel mit dem Beelzebub aus.

Bin da a weng skeptisch.

Alles Gute für Deine Seniörchen!

Noodie
06.10.2006, 10:28
Danke Avocado und Gilgit!

Ich werd jetzt erstmal Pipi testen und dann mit meinem TA sprechen. Ist ja im Moment auch nicht irgendwie dringend - mal sehen was ich mache ...

LG Noodie

Noodie
07.10.2006, 17:40
Hallo ihr!

Ich hab gerade mit meinem TA telefoniert, den U-P/C-Frühdiagnostik-Nierenfunktionstest per Urin gibt es hier nicht. Um Nierenfunktion zu testen geht also nur der Bluttest. :grmpf:

Heute hab ich bei Lassie ein kleines Geschwuer am Bein entdeckt :wie?: .... TA kommt also naechste Woche deswegen und dann sehen wir mal ob wir dann auch Blut abnehmen wollen/koennen ....

:ahoi: Schoenes WE

Noodie

Avocado
07.10.2006, 20:45
TA kommt also naechste Woche deswegen und dann sehen wir mal ob wir dann auch Blut abnehmen wollen/koennen ....
Da wünsch ich gleich mal viel Erfolg und möglichst wenig Stress dabei! Und drücke gleich noch die Daumen, dass das am Beinchen nix Schlimmes ist!

Noodie
07.10.2006, 20:58
Danke! Ich werd dann berichten wie's war!

Die Indische Bande laesst gruessen! :Sonne:

Inaktiver User
10.10.2006, 16:42
Konnte leider nicht die anderen Beiträge lesen, aber ich machs nur bei einem konkreten Anlaß.

Vor OP's sowieso, bei Allergien auch (da mach ich z. B. beim Pferd aber noch viel mehr, Blutprobe und Schleimsekret nach England schicken, z. B.), ansonsten den normalen Check.

Reptilien: die erste verfügbare Kotprobe bei dem geringsten Verdacht einschicken - hilft viel, erspart Kosten. Mäuse: vorsichtshalber entwurmen, auch wenn viele das als unnötig empfinden.

Ansonsten: bestes Futter, wenn irgendwie möglich: beste Haltungsbedingungen. Erspart Kummer und Kosten.

LG,
One

Lukulla
11.10.2006, 15:19
Was du mit der Beinhaltung meinst versteh ich nicht ganz. Sie lagen alle auf der Seite und der TA hat auch nicht am Bein gezogen, hat es "nur" festgehalten.

Hallo Noodie, vielleicht wurde bei Deiner Bande schon das Blut abgenommen und Du hast evtl. ein Ergebnis? Trotzdem wollte ich Dir noch auf Deine Frage antworten. Ich war ein paar Tage offline.

Normalerweise steht der Hund auf dem Behandlungstisch und der Arzt zieht das Bein etwas vor, um es erstmal zu rasieren und dann um die Kanüle reinzustecken.

Dabei zieht er (zog er) zu dolle und meine Hündin hat immer versucht, das Bein wieder zu sich zu bekommen, eine blöde Situation. Vielleicht hatte sie auch leichte Schmerzen am Bein und war eh empfindlich.

In dem Moment, wo man das Gelenk an der Schulter zu weit dehnt, wird es unangenehm für den Hund. Deswegen finde ich es bsser, wenn man relativ körpernah arbeitet, was natürlich für den Arzt umständlicher ist.

Noodie
11.10.2006, 15:29
Hallo Lukulla!

Habe mit meinem TA telefoniert - er hat sich das Schluesselbein gebrochen! :knatsch: Er will Freitag kommen. Ich werd ihm die Blutergebnisse vom letzten Jahr zeigen (die hatte ein anderer TA gemacht) - vielleicht ist da ja was wo er meint dass sollten wir wieder schecken.

Im Moment neige ich dazu die Hunde zu testen (wenn TA zustimmt), und die Katzen nicht (es sei denn TA sagt, wir sollten).

Ehrlich gesagt, versteh ich nicht warum Blut im Stehen abgenommen wird. Wenn sie liegen, gibt's zB keine Problem mit dem Geichgewicht, nicht?

Was Shidas Angstpinkeln angeht hatte ich gerade die Idee, mit ihr bevor der TA kommt kurz rauszugehen :erleuchtung: dann ist die Blase wenigstens leer und wir haben nicht so viel zu wischen!

Ich meld mich dann!

LG Noodie

Noodie
13.10.2006, 17:13
So, hier der Stand der Dinge.

Wie ich mir gedacht habe fand der TA es ganz unnoetig Blut zu testen. Er hat aber vorgeschlagen den Urin testen zu lassen um zu sehen ob da Protein drin ist. Wenn ja, werden wir dann Blut testen.

So machen wir das also jetzt.

LG von Noodie und Crew :smile: