PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kinder mitnehmen zum Feiern?



BRIGITTE Community-Team
02.05.2013, 10:17
Liebe Userinnen, liebe User,

Gute Mütter liegen nachts im Bett. Diese Mutter jedoch macht Party, bis der Kinderwagen wankt (http://www.brigitte.de/mom/feiern-mit-kindern-1163318/).
Wie ist Ihre Meinung dazu - muss man mit Kindern auch mal feste feiern können? Oder passen diese Welten nicht mehr zueinander? Haben Kinder auf Festivals nichts zu suchen oder finden Sie es in Ordnung, die Kleinen (mit Lärmschutzkopfhörern) auf Open-Air-Partys mitzunehmen?

Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen und Erfahrungen!

Viele Grüße von Ihrem
BRIGITTE MOM-Team

xanidae
02.05.2013, 19:25
Ich teile jetzt mein Leben mit den Kindern. Dazu gehört auch, dass sie überall mit mir hingehen. Aber ich gehe nicht mehr überall hin. Ein Abend wie ihn die Autorin des Artikels beschreibt wäre mir mit Kind eindeutig zu stressig. Das gleiche gilt für Konzerte aller Art, Theater und Sportereignisse. Da gehe ich dann entweder alleine hin - oder ich verzichte.

Wir haben unsere Aktivitäten den Kindern auch angepasst: mehr Biergarten statt Restaurant, mehr DVD-Abende mit/bei Freunden statt Kino, selbst Musik machen statt Konzerte. Vieles geht auch 'kindgerecht', in der Kunsthalle nur eine kleine Ausstellung, mit Absprachen, dass einer mit den Kindern raus geht, wenn sie zu laut sind. Das gleiche gilt für Museen.

Mich wundert auch, dass die Autorin nachts so lange durchhält. Wir waren in der Zeit zu vielem einfach viel zu müde.:zwinker:

JuliaLovesPaul
03.05.2013, 13:12
Wir sind nie große Party- oder Festivalgänger gewesen, daher fehlt mir das nicht. Momentan vermisse ich eher die ruhigen Abende im Restaurant bei einem guten Essen - unser Sohn ist zwar erst 3 Monate alt, aber schläft noch sehr unruhig, so dass wir es nicht riskieren wollen, dass er im Restaurant aufwacht und erst einmal rumbrüllt. ;-)
Grundsätzlich nehme ich ihn aber überall mithin - zu Freunden, in Cafés - aber abends sitzen wir zugegebenermaßen schon eher mit Erziehungsratgebern auf der Couch.... ;-)
Aber ich denke auch, man hat sich ja bewusst für ein Leben mit Kindern entschieden und dass es dann schwierig wird, sein altes Leben wie gehabt fortzuführen, sollte wohl jedem klar sein. Aber wie meine Vorschreiberin geschrieben hat: Man findet eben Alternativen: Videoabend mit Freunden statt Kino usw.

Viele Grüße
Julia

crazy79
03.05.2013, 14:30
Mein Kind wird diesen Sommer 4 Jahre alt - und ja, mein Leben hat sich verändert. Ich bin bei weitem nicht mehr so oft unterwegs wie früher...
aus dem einfachen Grund: Manche Lärmpegel/Konstallationen möchte ich meinem Kind ersparen. Es muss nicht zwingend bei einem feuchtfröhlichen JGA dabei sein, oder bei einer Hochzeit, die ohne Schlafmöglichkeit für den Zwerg bis in die Puppen dauert etcpp. Für solche Events lasse ich mein Kind lieber bei den Großeltern - da ist beiden Seiten mit gedient. Mini hat einen ruhigen Abend und ich kann mal die Verantwortung weglassen und wieder "richtig" feiern, Nächte durchtanzen etc.
Ansonsten wird das Programm eben auf kindertauglichkeit geprüft: Essen gehen wir dort, wo Kinder erwünscht sind, Filme schauen wir lieber mit guten Freunden auf DVD als im Kino, Sommerausflüge werden auf Spielplätze und Kindertaugliche Attraktionen gerpüft und angepasst: Die Wanderung endet zB bei einem Streichelzoo oder im Freibad oder ähnliches.
Ich hab mich vor der Geburt meines Kindes ausgetobt, ich muss jetzt nicht verzweifelt versuchen, dasselbe Programm wie "vor Kind" durchzuziehen. (Mal ganz abgesehen davon, dass wir 18Monate lang über jede Sekunde Schlaf so froh waren, dass wir auf keinen Fall freiwillig wachgeblieben wären... Schlaf lernt man erst mit einem schlacht-schlafenden Kind so richtig zu schätzen, finde ich...)

Ist das Leben "mit Kind" denn nur dann gut/richtig, wenn es sich kein bisschen von dem Leben "vor Kind" unterscheidet?

elli07
04.05.2013, 09:26
Cool sein kann jede/r, wie er/sie will. Wenn es allerdings auf Kosten anderer Personen geht, die sich nicht wehren können (in dem Fall ein kleines Kind), dann hört es bei mir auf.

Klar, jemand der selbst bei so aufgewachsen ist, dass sie als Kind bei Alkoholparties unter dem Wohnzimmertisch einschläft (sicher nicht nur ein einmaliges Ereignis), der mag es angemessen finden, das eigene Baby alkoholisierten Menschen bei einem Festival auszusetzen. Von der Belastung durch Nikotinfahnen und den Lärm rede ich mal garnicht.

Hauptsache, die Freunde finden einen cool, klaro ! Sich mal nicht ganz sooo wichtig nehmen, ist nicht immer verkehrt: es gibt für kleines Geld Babysitter und dann kann man wirklich feiern ! Aber dann kommen zum Festival halt Herr Müller und Frau Schwitzgäbele, ganz normale Leute, und nicht "coole Eltern", die im Mittelpunkt stehen und bewundert werden wollen.

Absolut daneben finde ich die Hinweise auf vermeintliche "Spießereltern", die nur noch Rolf-Zuckowski-CDs hören und Erziehungsratgeber lesen. Dann noch ein "Grundrecht" auf Elektrobeat ! Eigentlich lächerlich, wenn es nicht zu Lasten eines Kindes ginge !

Über so manches Kind in Kindergarten und Schule wundere ich mich immer weniger. Wenn ich die Randbedingungen sehe, unter denen ein Kind von kleinst auf so aufwachsen kann ..... :knatsch:

Gruß, Elli

goditorsti
05.05.2013, 08:39
Nach der Geburt unseres ersten Kindes hat sich schon einiges verändert. Aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, weiterhin auf Weinfeste, Stadtfeste, Kirmes, etc zu gehen. Wir sind statt um 21h schon um 17h losgezogen und statt morgens um 3h um 23h nach Hause gegangen. Unsere Große war -wie man so schön sagt- "pflegeleicht". Sie hat anfangs neugierig alles mit angeschaut und dann später in ihrem Kinderwagen (später dann Buggy) geschlafen und auch nicht die Nacht zum Tage gemacht. Auf Konzerte sind wir allerdings alleine gegangen - da ist es mir ja schon zu laut, wie soll es da erst für ein Baby sein!
Dann kam letztes Jahr unsere zweite Tochter auf die Welt - 8 Wochen zu früh und mit Behinderung. Da hat sich unser Leben nochmal schlagartig verändert. Letztes Jahr waren wir auf keinem einzigen Fest oder in Urlaub, das war einfach nicht möglich. Wir sind dann mit der Großen alleine ins Kino ohne Baby, aber meistens sind mein Mann oder ich zu Hause geblieben. Dann hat einer von uns mit der Großen eine Fahrradtour gemacht oder ist mit ihr schwimmen gegangen, etc. Jetzt ist die Kleine 15 Monate alt und hat die wichtigsten Operationen hinter sich (die letzte kommt Ende Juni). Wir gehen jetzt mit kleinen Schritten in die große Welt hinaus. Wir gewöhnen sie z.B. an den Fahrradanhänger, damit wir alle eine Radtour machen können. Und Urlaub ist für September gebucht :smile:
Jetzt bin ich übrigens definitiv ein Mombie! Die Kleine trinkt nur kleine Mengen, dafür alle 2-3 Stunden. Auch nachts, Essen verweigert sie. Der permanente Schlafentzug macht sich bei mir mittlerweile auch körperlich bemerkbar - Kopfschmerzen, Schwindel, Unkonzentriertheit, schlechte Laune, Übergewicht. Mein einziger Gedanke ist, wenn ich mal FREIzeit hat, ab auf die Couch und schlafen!
Ich liebe meine Familie und wünsche mir auch nicht mein Leben davor zurück. Ich brauche nur manchmal eine Zeit ohne Kinder, ohne all die Sorgen. Sei es ein Cafeplausch mit Freundinnen oder ein Abendessen mit meinem Mann.
Bald besuche ich (nur ICH) für 4 Tage einen Freund. Er lebt im Ausland. Wir haben früher so einige Nächte zusammen durchgemacht. Er hat mich eingeladen, "weil ich es mir verdient habe". O-Ton.
Und ich bin da ganz ehrlich. Ich freue mich wahnsinnig drauf, ohne schlechtes Gewissen!

EvenMadderAuntMaud
06.05.2013, 13:21
@goditorsti :blume: mombie, noch nie gehört, übernehme ich postwendend in meinen Wortschatz.

Natürlich passt man sein Freizeitverhalten ans Kind an. Es gibt Kinder die sehr unkompliziert immer und überall einschlafen, unsere war und ist so eins. Auf Feiern haben wir sie schon immer mitgenommen, als sie klein war ist sie irgendwann auf einem Arm eingeschlafen oder im Kinderwagen. Veranstaltungen, da muss man auswählen, ein langer Theaterbesuch funktioniert schlecht, aber eine Ausstellungseröffnung in legerem Rahmen, kein Problem.

Unsere Eltern sind selbst noch sehr aktiv, fallen als Babysitter meist aus. Es gab auch Phasen in denen wäre unsere Tochter auf keinen Fall bei den Großeltern geblieben, da bleibt dann nur daheim bleiben oder mitnehmen. Natürlich feiert man anders, es wird nicht mehr so spät wie früher und bei uns bleiben auch beide Elternteile nüchtern. Und wir feiern heute auch keine Partys mehr bei denen irgendwann die Polizei klingelt.

Zu Konzerten nehmen wir sie mit, natürlich nicht zu Großveranstaltungen, aber zu kleineren Open Air Veranstaltungen, natürlich hat sie Lärmstopps. In Lokalen herrscht hier Rauchverbot, von daher sind Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern kein Thema, wobei wir Biergarten Restaurants definitiv auch vorziehen.

Da viele unserer Freunde inzwischen wissen, dass wir unser Kind mitnehmen, nehmen sie ihre Kinder auch mit. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass wir hier eine Feier machen und jemandem sagen, deine Kinder kannst du aber nicht mitnehmen. Wir sagen Freunden mit Kindern meist sie sollen doch eine oder zwei Stunden früher kommen, entweder die Kinder spielen dann bis zum nach Hause gehen oder wir breiten ein Matratzenlager aus.

Schade, wenn man es nötig hat andere Eltern in die Rolf-Zuchowski Schublade zu stecken, um selbst betont cool zu wirken, denn die Festival Situation, die die Autorin schilderte finde ich völlig in Ordnung, da trifft man uns genauso wie am nächsten Tag am Waldspielplatz.

filterkaffee
07.05.2013, 07:58
In den ersten Monaten haben wir unsere Kleine auch mit ins Restaurant, mal in ne Ausstellung, ins Autokino etc. mitgenommen - das fanden wir schon ziemlich cool :cool: Sie hat auch die meiste Zeit geschlafen. Festival, Parties etc. wären mit trotzdem niemals in den Sinn gekommen, das hätte ich ihr (und uns) nicht zumuten wollen.
Mittlerweile, sie ist jetzt 1,5 Jahre alt, bleiben wir abends mit ihr daheim und verbringen die Abende halt auf dem Balkon oder auf der Couch. Wir haben aber auch das Glück, das meine Eltern regelmäßig als Babysitter einspringen können und wir dank ihnen auch abends mal was ohne Kind unternehmen können.

goditorsti: :blume: Ich wünsche dir einen tollen Kurzurlaub bei deinem Freund! Genieße es, du hast es verdient!!!

FrauE
07.05.2013, 20:38
Cool sein kann jede/r, wie er/sie will. Wenn es allerdings auf Kosten anderer Personen geht, die sich nicht wehren können (in dem Fall ein kleines Kind), dann hört es bei mir auf.

Klar, jemand der selbst bei so aufgewachsen ist, dass sie als Kind bei Alkoholparties unter dem Wohnzimmertisch einschläft (sicher nicht nur ein einmaliges Ereignis), der mag es angemessen finden, das eigene Baby alkoholisierten Menschen bei einem Festival auszusetzen. Von der Belastung durch Nikotinfahnen und den Lärm rede ich mal garnicht.

Hauptsache, die Freunde finden einen cool, klaro ! Sich mal nicht ganz sooo wichtig nehmen, ist nicht immer verkehrt: es gibt für kleines Geld Babysitter und dann kann man wirklich feiern ! Aber dann kommen zum Festival halt Herr Müller und Frau Schwitzgäbele, ganz normale Leute, und nicht "coole Eltern", die im Mittelpunkt stehen und bewundert werden wollen.

Absolut daneben finde ich die Hinweise auf vermeintliche "Spießereltern", die nur noch Rolf-Zuckowski-CDs hören und Erziehungsratgeber lesen. Dann noch ein "Grundrecht" auf Elektrobeat ! Eigentlich lächerlich, wenn es nicht zu Lasten eines Kindes ginge !

Über so manches Kind in Kindergarten und Schule wundere ich mich immer weniger. Wenn ich die Randbedingungen sehe, unter denen ein Kind von kleinst auf so aufwachsen kann ..... :knatsch:

Gruß, Elli

Liebe Elli, du sprichst mir aus der seele und ich habe nichts hinzu zu fügen. Irgendwann mal ist gut...

Inaktiver User
11.05.2013, 16:19
mein Sohn wird im Sommer 4 Jahre alt (:ahoi: an Crazy) - und natürlich hat scih unser Leben nach der GEburt verändert. bis heute schläft er z.B. keine Nacht (!) durch - außer die ersten 6 Monate seines Lebens, danach nicht mehr. daher sind lange ABendveranstaltungen generell eher schwierig für uns (wir sind einfach hundemüde... ) :peinlich:

außerdem ist er extrem aktiv und quirlig - daher ist eine Veranstaltung mit ihm einfach "anstrengend", weil immer einer gucken udn rennen muss, damit er seine kreativen Ideen dann vielleicht doch nicht an fremden Möbeln, Bäumen, Deko oder Essenstischen auflebt. das geht mal besser mal schlechter (ich finde, es wird mit der ZEit deutlich einfacher), aber halt nicht das entspannte "gesellschaftliche Leben", das man vorher hatte.

daher unternehmen wir zwar durchaus viele Dinge auch mit ihm - aber nur tagsüber und nur, wenn das Programm und die anderen Gäste angemessen sind. sonst ist das für uns einfach nichts und wir bleiben alle drei oder halt mindestens zwei von uns zu Hause. damit geht es uns als Eltern auch viel besser, als "krampfhaft" überall das Kind hinzuschleppen und dort dann keine ruhige Minute zu haben!

dafür finde ich persönlich es komisch, wenn zu einer ABendveranstaltung (GEburstagsfeier ab halb acht Uhr abends) Gäste mit Ihren Kindern auftauchen... ich genieße nämlich durchaus auch mal nur die GEsellschaft von Erwachsenen!

:smile:

goditorsti
14.05.2013, 15:01
@ EvenMadderAuntMaud ... Mombie, geklaut aus der aktuellen Brigitte Mom :zwinker:

@ filterkaffee ... Danke :freches grinsen:

EvenMadderAuntMaud
14.05.2013, 16:49
dafür finde ich persönlich es komisch, wenn zu einer ABendveranstaltung (GEburstagsfeier ab halb acht Uhr abends) Gäste mit Ihren Kindern auftauchen... ich genieße nämlich durchaus auch mal nur die GEsellschaft von Erwachsenen!

:smile:

Fragen eure Gäste nicht vorher? Wir fragen immer vorher. Es kommt schon auf den Freundeskreis an, bei uns ist es immer sehr gemischt, viele unserer Freunde sind erst Mitte 20 und von daher auch eher locker und natürlich auf die Art der Feier.

Zum monatlichen englischen Buchklub würde ich meine Tochter aber auch eher nicht mitnehmen :freches grinsen:

Wir waren letzt auf einer Feier in einem recht schicken Lokal, bei der viele Reden gehalten wurden, eine Veranstaltung die für Kinder wirklich nicht lustig gewesen wäre. Das haben uns die Gastgeber vorher natürlich gesagt und wir hatten für diesen Abend dann einen Babysitter.

Logisch kommt es auch aufs Kind an. Unsere ist zwar auch sehr lebhaft, kommt aber außer Haus glücklicherweise nicht auf die Idee etwas kaputt zu machen. Als sie Schleife binden konnte hat sie sämtliche Schuhe mit Schnürsenkeln der Gäste aneinander gebunden, oder sie quatscht schon mal jemanden 5 Minuten mit dem neusten Kindergartenklatsch zu, das ist aber schon die schlimmste Störung. Wenn andere Kinder dabei sind ists ja eh ein Selbstläufer.


damit geht es uns als Eltern auch viel besser, als "krampfhaft" überall das Kind hinzuschleppen und dort dann keine ruhige Minute zu haben!

Letztes Wochenende waren wir auf einer Geburtstagfeier, ein Teil der Leute hatte Kinder dabei, an unserem Tisch saßen Freunde die ihre bei den Großeltern untergebracht hatten. Scheinbar war es relativ chaotisch, als sie sie dort abgegeben haben. Sie kamen völlig entnervt an, das Handy klingelte 3 Mal innerhalb von 2 Stunden, bis der Papa sich nach dem letzten Anruf verabschiedet hat. Die Mutter ist eine halbe Stunde später gefahren, weil sie alleine nun auch keine Lust mehr hatte. In den zwei Stunden konnten sie sich auch nicht wirklich unterhalten, klar, sie waren total angespannt, haben sich beratschlagt was sie nun machen sollen. Die anderen Kinder saßen unterm Tisch und spielten etwas "geheimes".

Inaktiver User
14.05.2013, 19:11
nein, diese BEkannten haben halt die Angewohnheit, NICHT zu fragen, sondern einfach ungefragt um halb acht mit Kindern aufzutauchen. abgestimmt wäre das ja noch etwas anderes... aber unser Nasenbär ist einfach ab acht, halb neun auch bei Feiern so müde, dass er ins Bett geht - und dann sind nur noch die fremden Kinder da...

es kommt gewiss aufs Kind an - aber,wie du schon sagst - man sollte das vorher absprechen und nicht einfach die Gastgeber vor vollendete Tatsachen stellen.. .finde ich ...

vielleicht sehen wir das aber auch etwas "eng", weil beim Nasenbär das Thema "Schlaf" schon immer schwierig war... hmmm...

EvenMadderAuntMaud
15.05.2013, 10:11
vielleicht sehen wir das aber auch etwas "eng", weil beim Nasenbär das Thema "Schlaf" schon immer schwierig war... hmmm...

Wollte ich dir gestern noch schreiben - OT - meine Tochter wachte die ersten Jahre teils alle 2 Stunden auf, aber etwa ab dem 4.Geburtstag wurde es viel besser. Sie hat auch heute noch einen eher unruhigen Schlaf, träumt sehr intensiv, redet im Schlaf, aber sie schläft weitgehend durch. Ich drück dir die Daumen, dass es ab Sommer dann bei euch auch besser wird!

Inaktiver User
15.05.2013, 19:43
Wollte ich dir gestern noch schreiben - OT - meine Tochter wachte die ersten Jahre teils alle 2 Stunden auf, aber etwa ab dem 4.Geburtstag wurde es viel besser. Sie hat auch heute noch einen eher unruhigen Schlaf, träumt sehr intensiv, redet im Schlaf, aber sie schläft weitgehend durch. Ich drück dir die Daumen, dass es ab Sommer dann bei euch auch besser wird!

danke! wir geben ja die HOffnung nicht auf (auch, wenn "alle anderen" immer meinen, Kinder gehören auschließlich ins eigeneBett und "müssten in dem Alter aber doch durchschlafen") - abwarten udn Tee tinken, ändern können wir es eh nicht.

(aber positive Geschichten hört man doch immer sehr gern!

:smile:

EvenMadderAuntMaud
16.05.2013, 10:04
nochmal OT -
auch, wenn "alle anderen" immer meinen, Kinder gehören auschließlich ins eigene Bett und "müssten in dem Alter aber doch durchschlafen" - bei etwa 75% unserer Freunde, bei denen das so ist, stellte sich nach dem 2. Glas Wein heraus, dass die Kinder etwa an 6 Tagen die Woche nachts ins Elternbett wandern. :cool: Im Grunde werden wir mit unserem großen Familienbett von den meisten "beneidet", denn wenigstens muss dann keiner auf dem Nachtkästchen schlafen. Ich finde es immer amüsant, dass es etlichen Eltern peinlich ist, dass ihre Kinder das machen. Zwischen 4 und 5 passiert wirklich total viel, ich hatte mich eigentlich damit abgefunden, dass Augenringe nun zu meinem Style gehören.

Papagena0204
17.05.2013, 18:35
Ich kann völlig verstehen, dass Ihr weiterhin feiern gehen wollt, geht uns auch so. Nehmt Euch doch einfach nen Babysitter, so wie jeder andere auch! Macht doch eh viel mehr Spaß, an diesen wenigen Abenden wirklich loslassen zu können, als immer noch einen Blick auf den Kinderwagen haben zu müssen. Und für Euren Kurzen ist das definitiv viel besser... Wir fahren im Sommer auch auf ein Festival und ich wäre niemals auf die Idee gekommen, meine Kleine da mitzunehmen, das ist doch sowohl für sie, als auch für mich Stress pur. Sie besucht in den vier Tagen Oma und Opa, die haben extra Urlaub genommen und freuen sich jetzt schon, ihr kleine Maus mal ganz für sich zu haben.

Genneris
21.05.2013, 14:23
@Miriam

Wenn eine Veranstaltung danach aussieht das ich mit meinen Kindern nur Stress habe (3,5 und 6 Jahre) dann gehe ich erst gar nicht hin. Wenn man ständig dem Kinder hinterher rennen kann ist megaanstrengend und nervig. Am schlimmsten war es als mein Sohn zwischen zwei und drei Jahren alt war; er war so mobil das er sich in Gefahren hineinbegeben konnte aber noch nicht alt genug um sie zu erkennen und zu beurteilen:ooooh:
Ich erlaube meinen Kindern nicht das sie "über Tische und Bänke turnen" und hole was zum Spielen mit, damit sie sich beschäftigen können.

Bei dem in dem Artikel beschriebenen Beispiel fand ich die Eltern nicht besonders fahrlässig oder leichtsinnig. Man hätte dem Kind vielleicht noch einen Lärmschutzkopfhörer aufsetzen können aber wenn das Kind sich nicht wohlgefühlt hätte, wäre das bestimmt an seinem Verhalten erkennbar gewesen. Die Eltern haben sich nicht ins dickste Gewühl gestürzt, einer hat auf Alkohol verzichtet, sie haben immer auf das Kind geachtet. Das eine (wahrscheinlich) angetrunkene Person an den Kinderwagen gerammt hat ist halt Pech.

Constanze0401
22.05.2013, 10:45
Die Eltern haben sich doch einwandfrei verhalten. Der Kleine war schon 8 Monate alt, offensichtlich schläft er gut und einer der beiden hat auf Alkohol verzichtet. Wo ist das Problem? Dass eine Betrunkene gegen den Kinderwagen stürzt, kann man nicht ahnen und der Vater hat doch sofort reagiert. Wenn andere Eltern schildern, dass sie sowieso vor lauter Schlafmangel nicht ans Weggehen denken konnten, geht das am Thema vorbei. Und der Gehörschutz für's nächste Mal ist schon gekauft, das eine Mal wird dem Kleinen schon nicht geschadet haben.

In südlicheren Ländern spielt sich das Leben auch bis in die Abendstunden ab, auch ganz Kleine sind da um 20.00 Uhr noch nicht im Bett. Haben die etwa alle später mal Aufmerksamkeitsstörungen? Die Eltern aus dem Artikel machen es richtig, sie lieben ihr Kind, haben aber auch noch ein eigenes Leben. Und der ständige Hinweis auf einen Babysitter - vielleicht fremdelt der Kleine und würde bei einem Babysitter nur schreien?

Also nur ruhig Blut, liebe Mamas, solange ein Kind geliebt wird, sind die Eltern gute Eltern!

mandrina
04.06.2013, 08:39
Bei dem in dem Artikel beschriebenen Beispiel fand ich die Eltern nicht besonders fahrlässig oder leichtsinnig. Man hätte dem Kind vielleicht noch einen Lärmschutzkopfhörer aufsetzen können aber wenn das Kind sich nicht wohlgefühlt hätte, wäre das bestimmt an seinem Verhalten erkennbar gewesen. Die Eltern haben sich nicht ins dickste Gewühl gestürzt, einer hat auf Alkohol verzichtet, sie haben immer auf das Kind geachtet. Das eine (wahrscheinlich) angetrunkene Person an den Kinderwagen gerammt hat ist halt Pech.

Sehe ich genauso. Selbst wenn man mit seinem Kind am Samstag nur Einkaufen geht, kann es doch sein, dass irgendwer über deinen Kinderwagen stolpert. Man kann ja auch nicht immer 4 Bodyguard rund um den Kinderwagen laufen lassen ;)

Lillyfeee
29.06.2013, 13:18
Als ich eben den Artikel gelesen habe, wusste ich sofort was er für eine Welle auslöst :-)
Ich finde es genau richtig, wie Nava und ihr Freund es machen. Wenn sie ein Kind haben, das entspannt ist und kein Schrei-Baby ist,welches von seiner Mama 24 Std rumgetragen wird, müssen sie doch nicht unbedingt auf ihre Elektrobeats verzichten.
Wir haben vor 7 Monaten unseren Louis bekommen und nehmen ihn auch auf Parties mit. Er schläft in seinem Kinderwagen, oder wenn es eine Privatparty gibt bei Freunden im Schlafzimmer. Sonst haben wir auch ein Baby-Gehörschutz.
Jeder sagt:,, Ein Kind braucht glückliche Eltern" . Wir sind glücklich, dass wir einen so tollen Sohn haben,der so friedlich ist,weil er ausgeglichene Eltern hat.

Einige, die Nava hier verbal auseinander nehmen, sind doch nur neidisch ,weil sie vielleicht unruhigere Kinder haben und nicht die Freiheit genießen, die ein ruhiges Baby einem schenkt.
Wenn man nach der Geburt eines Kindes nur noch zu Hause hockt, am Herd steht und Abends nur Babysachen macht, muss sich nicht wundern, wenn der Mann irgendwann mal mehr Spaß bei einer Anderen sucht, weil Mutti nur zu Hause hockt Bibi Blocksberg hört und von vollgeschissenen Windeln redet.

Nava Rocks !!!!!!!!! :-)

Mommy
04.07.2013, 20:58
Ich denke nicht, dass es für alle Beteiligten die angenehmste und beste Lösung ist, ein Baby im Kinderwagen auf ein lautes, menschenüberfülltes Event am späten Abend mitzunehmen. Auch mit einem Gehörschutz kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Baby optimal schläft. Ich fände es für mich sehr unangenehm mit einer Art Kopfhörer auf dem Kopf einzuschlafen :smirksmile: Meine Tochter (1 Jahr) würde das auch gar nicht zulassen und sich das Ding immer wieder vom Kopf reißen :freches grinsen:
Und wenn ich mir vorstelle, dass jemand alkoholisiert oder auch nicht alkoholisiert gegen den Kinderwagen meiner Kleinen rempelt, das muss ja nicht mal mit böser Absicht geschehen, und dann tatsächlich etwas passiert, ja was ist dann? Hauptsache man hatte seinen Spass ... - mit Kind?
Ich denke, es gibt andere Lösungen, Babysitter, bei der Family mal nachfragen ob jemand mal für ein paar Stunden auf die Kleine aufpasst. Das ist doch für alle viel entspannter und verspricht doch einen gelungenen Abend.
Dem Artikel kann man entnehmen, dass die Autorin wohl in ihrer Kindheit so etwas ebenso erlebt und/ oder vorgelebt bekommen und es daher für sich vollkommen normal und in Ordnung findet mit Kind feiern zu gehen. Die Wurzeln werden in der Kindheit gelegt...

So ganz nebenbei: In dem Artikel klang es so, als sei abends Erziehungsratgeber auf der Couch lesen langweilig und uncool. Ich finde es einfach nur schön, wenn ich nach einem langen, anstrengenden und aufregenden Tag mit Kind und allem drum und dran, abends, wenn meine Kleine schläft, mit meinem Mann auf der Couch sitzen und den Tag gemütlich ausklingen lassen kann. Das hat nichts mit langweilig oder uncool, sondern mit normalem Familienleben zu tun. Und unsere Freunde finden uns "trotzdem" cool :zwinker:
Und wenn uns die Couch mal doch zu langweilig wird, können wir zum Glück viele liebe Menschen um uns herum bitten, den Abend mit unserer Tochter zu verbringen und wir gehen mal wieder zusammen Essen, ins Kino oder feiern... Aber bitte: OHNE KIND :zwinker::smile:

Mylinh_smile
05.08.2013, 10:13
Hallo alle zusammen,

dieses Thema ist wirklich interessant. Da muss ich einfach auch was dazu schreiben. ;)

Ich bin das erste Mal Mama von einem 8 Monate altem Jungen. Das Leben ist seitdem total anders geworden. Aber nicht im negativen Sinne. Mein Sohn ist ein aufgeweckter, kleiner Racker, der trotz seiner Neurodermitis (überall am Körper und Gesicht) immer ein Lächeln auf den Lippen hat. Immer offen für neues und sehr, sehr neugierig.
Als er noch ganz klein war, hat er sehr viel geschlafen, auch jetzt noch, braucht er immer noch sehr viel Schlaf.
Bevor er in mein Leben kam, waren mein Mann und ich immer auf Achse. Jederzeit bereit mit Freunden auszugehen, auch unter der Woche. Unsere große lichtdurchflutete Wohnung diente nur zum Schlafen. Seit unser Sohn da ist, hat sich unser Leben stark verändert. Wir sind viel zu Hause, gehen kaum aus, wenn dann jeder für sich. Unsere Eltern können leider nur Wochenends aushelfen und das auch nicht immer, da sie selbst noch ein eigenes aktives Leben haben. Total verständlich, oder? :)
Daher bleibt uns oft nichts anderes übrig, als die Zeit, die wir zu Hause sitzen so gut wie möglich für uns zu gestalten. Das klingt vielleicht negativ, ist es aber nicht. Mein Mann und ich sind trotzdem sehr zufrieden und glücklich. Natürlich gibt es Momente, da wünschten wir uns die alten Zeiten zurück, als wir noch spontan und ausschlafen konnten. Das ist aber total normal und in meinen Augen gehört das zum Eltern-Dasein dazu. Jeder macht mal so eine Phase durch. Wer nein sagt, soll seine Hände dafür ins Feuer legen.
Mein Mann und ich waren sehr grün hinter den Ohren und glaubten, wenn der kleine erst mal da ist, wird er einfach in den Babywagen oder Rucksack gepackt und zu allen Events mitgenommen. Und alle, die uns was anderes vorhersagten, straften wir mit arroganten Blicken und sagten, sie
würden sich anstellen. Anfangs war es tatsächlich noch möglich mit unserem kleinen alles zu unternehmen. Doch schon nach drei Monaten zeigte uns unser Sohn, wo es lang gehen sollte. Ab 18 Uhr wurde er richtig müde und ab 19 Uhr schlief er tief und fest bis 1 Uhr morgens oder auch manchmal sogar bis 4 Uhr. Er wollte nirgendswo anders schlafen als in seinem eigenen Bett in völliger Ruhe und kein Lichtlein dürfte brennen, geschweige denn Lärm...auch jetzt noch schläft er besser und länger, wenn die o.g. Bedingungen gegeben sind.
Ich will damit sagen, dass es von Kind zu Kind unterschiedlich ist und dass jeder das so machen sollte, wie es sein Kind braucht. Denn schließlich sind unsere Kinder das wichtigste in unserem Leben, sonst hätten wir sie doch nicht in die Welt gesetzt oder? Ein Leben mit Kind ist anders, aber nicht schlechter. Im Gegenteil, es ist wesentlich interessanter und lebensfroher. Da wir durch unsere Kinder wieder selbst zu Kinder werden können. Ungehemmt und ausgelassen das Leben durch Kinderaugen neu entdecken. Unsere Kinder wachsen so schnell. Da bleibt uns doch noch viel Zeit unser altes Leben wieder aufzunehmen. So wie es mal war. Und vielleicht ist es dann bis dahin gar nicht mehr so interessant wie wir es vorher empfanden. Im übrigen komme ich von einer Familie, da wurde ich überallhin mitgenommen. Wir haben als Kinder auf zwei zusammengestellten Stühlen geschlafen und unsere Decken waren Jacken unserer Eltern. Ich hatte keine Probleme gehabt und bin auch heute noch sehr flexibel, wenn es ums Schlafen geht. Um mich herum kann der Bär toben und ich schlafe wie ein Stein. Mein Mann dagegen ist das krasse Gegenteil. Er braucht absolute Ruhe und Dunkelheit. Es kommt auf die Erziehung, aber auch auf den Charakter des Kindes an.

Inga1955
10.08.2013, 15:41
Hallo Elli
Ich denke genauso, allerdings finde ich es auch nicht angemessen seine Kinder abends mitzunehmen zu Freunden ,wenn es eine Feier mit Alkohol und eben nur für Erwachsene ist. Bei Babys oder Kleinstkindern kann man da noch sagen die können dann dort irgendwo schlafen,aber größere haben unter den ganzen betrunkenen nichts zu suchen. Wenn Nachmittags angefangen wird zu feiern und abends gegrillt wird,dann können sie ja solange bleiben ,aber um 22 Uhr sollte auch dann Schluss sein.

Ich denke mal ein Kind braucht ein geregeltes Leben und dazu gehört auch das die Schlafenszeiten einigermaßen eingehalten werden. Ein sieben jähriges Kind muss nicht die ganze Nacht auf sein,außer auf Hochzeiten vielleicht mal.
Bei uns ist es so ,wenn beide Omas keine Zeit haben aufzupassen, bleibt halt ein Elternteil zu Hause.
Ist nun mal so wenn man Kinder hat.

Inga1955
10.08.2013, 15:52
genauso ist es!!!



Ich kann völlig verstehen, dass Ihr weiterhin feiern gehen wollt, geht uns auch so. Nehmt Euch doch einfach nen Babysitter, so wie jeder andere auch! Macht doch eh viel mehr Spaß, an diesen wenigen Abenden wirklich loslassen zu können, als immer noch einen Blick auf den Kinderwagen haben zu müssen. Und für Euren Kurzen ist das definitiv viel besser... Wir fahren im Sommer auch auf ein Festival und ich wäre niemals auf die Idee gekommen, meine Kleine da mitzunehmen, das ist doch sowohl für sie, als auch für mich Stress pur. Sie besucht in den vier Tagen Oma und Opa, die haben extra Urlaub genommen und freuen sich jetzt schon, ihr kleine Maus mal ganz für sich zu haben.

Inaktiver User
14.08.2013, 14:04
,, Ein Kind braucht glückliche Eltern" .
Würde ich so nicht unterschreiben. Es kommt ja wohl darauf an, was die Eltern glücklich macht.

Nichtnurmami
22.08.2013, 18:24
Hallo in die Runde,
als Mutter von inzwischen erwachsenen Kindern und Oma einer sehr lebhaften 2 1/2 jährigen kann ich so ein Verhalten wie im Artikel absolut nicht nachvollziehen.

Nichts dagegen , Kinder nach Absprache (!) mit zu Freunden zu nehmen, das sind dann private Feiern und wenn es für alle paßt, ist das auch völlig ok.

Aber abends im gepflegten Restaurant ein Schreibaby am Nebentisch zu haben ist nicht lustig und nervt auch mal kinderliebe Menschen jeden Alters, auch im KIno hätte ich damit ein Problem, es sei denn, es ist spezielles Kino für Eltern mit Kindern, da muß ich ohne Kids ja nicht hingehen.

Und warum man ein 8 Monate altes Baby Elektrobeats aussetzen muß, :unterwerf:.....aber wer abends gemütlich zu Hause sitzt und Familienleben mit Riesenbett, Kuscheln und einfach Nichtstun genießt, ist ja spießig....Da bin und war ich gern spießig.....

VG NNMi