PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arztfrau stellt sich zur Diskussion



Rosemarile
26.04.2013, 13:14
Liebe Leserinnen und Leser,

immer wieder werde ich als Arztfrau gefragt, wie ich so leben kann, in solch einem altmodischen Konstrukt, wo der Mann die sogenannten Hosen anhat und ich als seine Hilfskraft fungiere.

Ich finde es gibt noch immer einen Unterschied zwischen Mann und Frau, innerhalb der beiden Geschlechter hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan. Ich bin weder für eine Frauenbewegung, noch für eine Frauenquote, weil dies von der Gesellschaft aufoktroyierte Mechanismen sind, welche es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Die Rollen der Geschlechter sind verschieden, warum nicht mit der jeweils definierten Rolle leben und damit glücklich werden? Ich lebe mehr als 50 Jahre sehr glücklich damit.

An einem Austausch, gerne auch per PN bin ich interessiert. Meine Suche nach einer Freundin in einem anderen Thread wurde leider von Frauen die in aufoktroyierten Mechanismen leben boykottiert. Was ich damit meine? Wenn jemand so emanzipiert und so stark ist, wie oft nach außen kommuniziert wird, dann ist man auch dazu in der Lage andere Meinungen zu akzeptieren und zu differenzieren. Wahrscheinlich sind Frauen meines Standes die wahren Heldinnen der Emanzipation, weil dazu auch gehört, zu wissen wie man einen Mann führt und hält und dies über viele Jahrzehnte. Danke fürs Lesen.

Rosemarile

_Farmelli
26.04.2013, 13:22
Dürfen auch Männer von Ärztinnen teilnehmen an der Diskussion?

VanDyck
26.04.2013, 13:22
An einem Austausch, gerne auch per PN bin ich interessiert.Um es klipp und klar zu sagen: daran bin ich nicht interessiert. :smile:


Wahrscheinlich sind Frauen meines Standes die wahren Heldinnen der Emanzipation, weil dazu auch gehört, zu wissen wie man einen Mann führt und hält und dies über viele Jahrzehnte.Das (und insb. das von mir fettmarkierte) is mal eine interessante These - und um die Ecke rumgedacht, könnte da sogar was dran sein ...

Und wahrscheinlich ist es auch der Grund, warum ich immer Frauen in meiner Partnerwahl bevorzugt habe, die mindestens ein Stück weit frauenbewegt/feministisch orientiert waren/sind ... denn genau die sind es, die eben NICHT den Anspruch haben, einen Mann "zu führen".
Aber das glauben mir ja nur die wenigsten ... :lachen:

VanDyck

FrauE
26.04.2013, 13:23
MUAHAHAHA und ich glaube, wir werden hier verkackeiert...:freches grinsen:


Sollte das kein Fake sein: Meine Oma hat auch 52 Jahre lang alles ertragen, sämtliche Geliebte usw. usf. Kann man (frau) muss man (frau) aber nicht. Und nach dem heutigen Scheidungsrecht sowieso eher nicht: Geht der liebe Göttergatte für den man (frau) die Dienstmagd gemacht hat, steht ihr nicht mehr ewig Unterhalt zu und sie sollte doch ein Interesse an ihrem eigenen Fortkommen gehabt haben um nicht in finanzielle Nöte und sozialen Absturz zu geraten - oder wenigstens so schlau gewesen sein, sich von ihrem Mann ordentlich anstellen gelassen haben.

Veranoazul
26.04.2013, 13:24
Genau und weil ich reflektiert bin, mich gerne weiter entwickel, jedoch genauso Spiesser bin wie fast alle hier, ist mir kaum vorstellbar dass es in dieser Gesellschaft Frauen gibt die sich über den Job ihres Gatten definieren! Du managst die Praxis und bezeichnest Dich als Arztfrau und nicht als Praxismanagerin, welches Dein Job ist.... Es ist schön dass Du in Deinem Leben glücklich bist und da möge sich bitte niemals etwas ändern!!!! Aber Deine Einstellung wirkt auf mich wie in einem Film aus den 60ern.... Ich wünsche Dir sehr auf diesem Weg eine Dame der Gesellschaft zu treffen, mit der ein Austausch entsprechend Deiner Lebenseinstellung möglich ist! Aber ich kann kaum verstehen, dass sich Frauen heutzutage so hinter die Spezies Mann stellen und nicht daneben, Augenhöhe.... Übrigens Emanzipation bedeutet für mich nicht dass ich auch Reifen wechseln kann, dafür gibt es eine Werkstatt und mein Mann mäht den den Rasen und nicht ich! Aber Augenhöhe!

FrauE
26.04.2013, 13:27
Um es klipp und klar zu sagen: daran bin ich nicht interessiert. :smile:


Und wahrscheinlich ist es auch der Grund, warum ich immer Frauen in meiner Partnerwahl bevorzugt habe, die mindestens ein Stück weit frauenbewegt/feministisch orientiert waren/sind ... denn genau die sind es, die eben NICHT den Anspruch haben, einen Mann "zu führen".
Aber das glauben mir ja nur die wenigsten ... :lachen:

VanDyck

Vielen Dank dafür VanDyck.Dass das mal so ausgesprochen wird! Ich sehe mich auch als emanzipiert an und für mich bedeutet das tatsächlich, gleichberechtigt mit meinem Partner durchs Leben zu gehen. Meine Hausfrauen Mama hat meinen Vater schon immer schwer unter ihrer Knute und glücklich sind die Beiden ganz bestimmt nicht miteinander. Ich kann sie kaum ertragen, diese Giftigkeiten sind schon legendär und so möchte ich ganz gewiss nicht enden. Aber jedem das Seine.

Rosemarile
26.04.2013, 13:28
Liebe Veranoazul,

es gibt sogar einen Verband für uns Arztfrauen, das ist eine Berufsbezeichnung, jedenfalls umgangssprachlich. Ich könnte mich auch Praxismanagerin nennen, habe sogar eine Weiterbildung in diesem Bereich, aber Arztfrau bin ich gewöhnt und hochtrabend ist das auch nicht, ich habe ja nicht Facharztfrau geschrieben, denn dies würde es eher richtig und korrekt treffen, weil dem so ist.

Gruß

Rosemarile

donnamobile
26.04.2013, 13:29
Rosemarile,

was ist daran so bedeutend, Arztfrau zu sein, dass du es so explizit erwähnst?

Fändest du es nicht auch seltsam, wenn sich jemand "Managerfrau", "Gechäftsführerfrau", "Vorstandsfrau" etc.pp, bezeichnen würde? Du bist eine Frau, die mit einem Arzt verheiratet ist. Punkt. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich finde es antiqiuert, wenn sich frau über den Beruf seines Mannes definiert und für mich zeugt es nicht von großem Selbstbewusstsein, wenn du den Beruf deines Mannes so in den Vordergrund stellst.

Wichtiger wäre doch, welchen Beruf, welche Ausbildung du hast. Das würde mich interessieren bei einer Freundschaft. Weil dies doch die grundlegenden Dinge sind, auf die Freundschaften aufbauen. Gleiche oder ähnliche Interessen, Hobbys, auch Bildung evtl. Aber doch nicht der Beruf des Mannes, sorry.

_Farmelli
26.04.2013, 13:29
Das (und insb. das von mir fettmarkierte) is mal eine interessante These - und um die Ecke rumgedacht, könnte da sogar was dran sein ...

Und wahrscheinlich ist es auch der Grund, warum ich immer Frauen in meiner Partnerwahl bevorzugt habe, die mindestens ein Stück weit frauenbewegt/feministisch orientiert waren/sind ... denn genau die sind es, die eben NICHT den Anspruch haben, einen Mann "zu führen".
Aber das glauben mir ja nur die wenigsten ... :lachen:

VanDyck

Ich glaub dir! Emanzipation hat nämlich nichts mit Dominanz und "Führung" zu tun.

:blumengabe:

Veranoazul
26.04.2013, 13:31
Liebe Veranoazul,

es gibt sogar einen Verband für uns Arztfrauen, das ist eine Berufsbezeichnung, jedenfalls umgangssprachlich. Ich könnte mich auch Praxismanagerin nennen, habe sogar eine Weiterbildung in diesem Bereich, aber Arztfrau bin ich gewöhnt und hochtrabend ist das auch nicht, ich habe ja nicht Facharztfrau geschrieben, denn dies würde es eher richtig und korrekt treffen, weil dem so ist.

Gruß

Rosemarile Arztfrau ist keine Berufsbezeichnung, da es kein Beruf ist, da gibt es keine Ausbildung und keine Prüfung.... Für mich ist es höchstens eine Berufung....

Veranoazul
26.04.2013, 13:32
Ich glaub dir! Emanzipation hat nämlich nichts mit Dominanz und "Führung" zu tun.

:blumengabe::geburtstag:

FrauE
26.04.2013, 13:32
Liebe Veranoazul,

es gibt sogar einen Verband für uns Arztfrauen, das ist eine Berufsbezeichnung, jedenfalls umgangssprachlich. Ich könnte mich auch Praxismanagerin nennen, habe sogar eine Weiterbildung in diesem Bereich, aber Arztfrau bin ich gewöhnt und hochtrabend ist das auch nicht, ich habe ja nicht Facharztfrau geschrieben, denn dies würde es eher richtig und korrekt treffen, weil dem so ist.

Gruß

Rosemarile

Das erinnert mich schwer an unsere frühere Nachbarin, die von allen Frau Doktor Professor genannt werden wollte, obwohl sie zum Titel dazu Null und nix beigetragen hat. Mag in diesem Fall hier anders ein, aber hört sich schwer danach an. Ist für mich irgendwie vergleichbar mit dem Titel "Spielerfrau" bei Fußballern...

Rosemarile
26.04.2013, 13:37
Warum dieses Wort "Arztfrau" so in Verruf gekommen ist, will sich mir nicht erschließen. Aber wie dem auch sei, neben der Qualifikation zur Praxismanagerin bin ich schon viele Jahre als Heilpraktikerin zugelassen. Aus Standesgründen haben wir die Praxis deshalb auch umgebaut und vor mehr als 10 Jahren eine Praxisgemeinschaft gegründet. Hier führe ich selbsttätig Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure durch. Ich bin also wirtschaftlich nicht auf meinen Ehemann angewiesen, sondern generiere mein eigenes Salär.

Ich bin einfach stolz darauf, so einen Menschen wie meinen Mann zu haben, weil er unheimlich viel für andere Menschen machen und bewirken kann. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, das macht mich stolz, deshalb Arztfrau. Ich habe mein eigenes Leben nicht aufgegeben und obwohl ich aus einer älteren Generation bin, setze ich mich auch punktuell durch. Es ist aber wichtig, jemanden zu unterstützen, der Dinge vollbringen kann, zu denen man selbst nicht fähig ist.

Rosemarile

Marga3
26.04.2013, 13:38
Ich denke gerade an einen Mediziner, von dem ich - das mal voraus geschickt - davon ausgehe, dass er seinen Job gut macht.

Ansonsten ist er das lebende Klischee: SEHR teueres Auto, Personal Trainer für sich und seine Partnerin.. beides sehr nette Menschen, keine Frage.

Nur habe ich, je länger ich mit ihnen zu tun hatte, immer mehr das Gefühl gehabt, dass sie die Bodenhaftung doch ein bisschen verloren haben. Sie arbeitet auch bei ihm in der Praxis mit, und ich weiß, dass sie aus "normalen" Verhältnissen kommt. Kürzlich ging es um ein Hobby, das wir gemeinsam ausüben, und um Arbeitsleistungen, die man in diesem Bereich meistens unentgeltlich zu erbringen hat. Antwort von ihr: Nein, nie würde ich das machen, das LASSE ich dann eben machen, für sowas kann man doch zahlen. Das finanzielle Niveau, auf dem sie dieses Hobby betreibt, ist um ein vielfaches höher als meines.

Mir geht es nicht um die Neid-Debatte, ich gönne jedem seinen Erfolg. Aber ich frage mich immer, ob ich glücklich wäre, wenn alles, was ich habe, mein Mann finanziert hat - Hobby, Eigenheim, Auto, Beruf... wo bleibt da die Selbstfindung? Der Stolz darauf, sich etwas selber aufgebaut zu haben? Ich hätte immer im Hinterkopf, in dem Moment, wo die Beziehung scheitert, stehe ich bei 0 - und wenn man sich an diesen Luxus erst einmal gewöhnt hat, den die Beiden leben, ist der Fall dann ungleich tiefer.

Meins wärs nicht.

Inaktiver User
26.04.2013, 13:42
Warum dieses Wort "Arztfrau" so in Verruf gekommen ist, will sich mir nicht erschließen. Aber wie dem auch sei, neben der Qualifikation zur Praxismanagerin bin ich schon viele Jahre als Heilpraktikerin zugelassen. Aus Standesgründen haben wir die Praxis deshalb auch umgebaut und vor mehr als 10 Jahren eine Praxisgemeinschaft gegründet. (...)
Ich bin einfach stolz darauf, so einen Menschen wie meinen Mann zu haben, weil er unheimlich viel für andere Menschen machen und bewirken kann. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, das macht mich stolz, deshalb Arztfrau.
Und Dein Mann ist auf Dich auch so stolz und nennt sich daher "Heilpraktikerinnenmann"...?

themir
26.04.2013, 13:42
.





Ich lebe mehr als 50 Jahre sehr glücklich damit.


... Rosemarile, Du bist Ü70 und der Praxisalltag läuft noch ? ... :blumengabe:


















Wahrscheinlich sind Frauen meines Standes die wahren Heldinnen der Emanzipation, weil dazu auch gehört, zu wissen wie man einen Mann führt und hält und dies über viele Jahrzehnte.


:pfeifend:

Veranoazul
26.04.2013, 13:43
Ich bin megastolz darauf was mein Mann leister, aber es ist seine Leistung und nicht meine, daher möchte ich nich als Facility-Manager-Frau bezeichnet werden!!!! Ich habe 2 wunderbare Vornamen und 2 wunderbare Nachnamen, meine eigenen Leistung mach mich stolz.... Brauche keine anderen Titel, bin mir selbst genug....

Rosemarile
26.04.2013, 13:43
Liebe Themir,

lese dir die Beiträge durch, dann kannst du in Erfahrung bringen, wie alt ich bin.

Rosemarile
26.04.2013, 13:45
Liebe Veranoazul,

ich unterstütze meinen Mann mit meinen Fähigkeiten. Wir sagen immer ich bin für die Feinarbeit zuständig und er für das Grobe. Manchmal reicht es nicht mehr ein Gesicht zu unterspritzen oder man muss nach einem Lifting nachträglich unterspritzen, je nachdem welche Technik angewendet wurde. Wir arbeiten Hand in Hand. Denk dir den Begriff mal weg und nehme mich pur wahr.

Veranoazul
26.04.2013, 13:47
Liebe Themir,

lese dir die Beiträge durch, dann kannst du in Erfahrung bringen, wie alt ich bin. Freundlicher Hinweis, das war im ersten Strang und nicht in diesem, da schriebst Du, Ich bin 50 aber hier schreibst Du dass Du seid 50Jahren bereits so lebst, das kann schon zu Verwirrung führen.

_Farmelli
26.04.2013, 13:49
Liebe Veranoazul,

ich unterstütze meinen Mann mit meinen Fähigkeiten. Wir sagen immer ich bin für die Feinarbeit zuständig und er für das Grobe. Manchmal reicht es nicht mehr ein Gesicht zu unterspritzen oder man muss nach einem Lifting nachträglich unterspritzen, je nachdem welche Technik angewendet wurde. Wir arbeiten Hand in Hand. Denk dir den Begriff mal weg und nehme mich pur wahr.

...ich versteh nicht genau was das Thema und die Diskussion sein soll?
Mach und leb doch wie du möchtest. Was das mit Frauenbewegung oder anderem zu tun hat erschließt sich mir nicht.

Mir scheint nur deine Profilneurose recht hoch angesiedelt zu sein. Vielleicht passt der Strang besser in "Persönlichkeit"?

Rosemarile
26.04.2013, 13:49
Freundlicher Hinweis, das war im ersten Strang und nicht in diesem, da schriebst Du, Ich bin 50 aber hier schreibst Du dass Du seid 50Jahren bereits so lebst, das kann schon zu Verwirrung führen.

Ich schrieb nicht ich wäre 50, sondern das ich Frauen ab 50 Jahren suche. Ich selbst habe dort geschrieben, dass ich 54 Jahre jung bin, um es ganz genau wiederzugeben. Ich habe meine Einstellung schon in frühester Kindheit für mich implementieren und durch die Erfahrungen meines Lebens bis zum heutigen Tage weiterentwickeln und teilweise konservieren können.

FrauE
26.04.2013, 13:51
Warum dieses Wort "Arztfrau" so in Verruf gekommen ist, will sich mir nicht erschließen. Aber wie dem auch sei, neben der Qualifikation zur Praxismanagerin bin ich schon viele Jahre als Heilpraktikerin zugelassen. Aus Standesgründen haben wir die Praxis deshalb auch umgebaut und vor mehr als 10 Jahren eine Praxisgemeinschaft gegründet. Hier führe ich selbsttätig Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure durch. Ich bin also wirtschaftlich nicht auf meinen Ehemann angewiesen, sondern generiere mein eigenes Salär.

Ich bin einfach stolz darauf, so einen Menschen wie meinen Mann zu haben, weil er unheimlich viel für andere Menschen machen und bewirken kann. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, das macht mich stolz, deshalb Arztfrau. Ich habe mein eigenes Leben nicht aufgegeben und obwohl ich aus einer älteren Generation bin, setze ich mich auch punktuell durch. Es ist aber wichtig, jemanden zu unterstützen, der Dinge vollbringen kann, zu denen man selbst nicht fähig ist.

Rosemarile

Interessant, dass diese Info jetzt kommt. Erst mal abwarten, was die Bri Gemeinde los lässt und dann eine lange Nase zeigen... Böse finde ich das...:zwinker:

Und das Wort Arztfrau ist einfach nicht mehr zeitgemäß und deshalb in Verruf geraten. Früher, als es noch üblich war eine Frau aus dem gemeinen Volk zu heiraten, war es für die Damen auch ein gesellschaftlicher Aufstieg und den Respekt der Umgebung hatten sie wohl auch. Meine Generation lässt sich davon nicht mehr beeindrucken-warum auch und wofür?

Respekt habe ich davor, dass du finanziell unabhängig von deinem Mann bist und seine Arbeit würdigst, aber das sollte auch nicht vom Titel abhängig sein. Ein Straßenfeger leistet auch einen wertvollen Dienst an uns und ist mir persönlich deswegen nicht weniger Wert...

Ich wäre übrigens eine "Elektro-Metallschlosser-Fachvorarbeiter Frau" und mein Gatte ein "Intergrations-Teilhabeassistentin-Mann" was für Bezeichnungen oder?:liebe:

Hypathia
26.04.2013, 13:52
es gibt sogar einen Verband für uns Arztfrauen, das ist eine Berufsbezeichnung, jedenfalls umgangssprachlich.

also ausser in einem Zahnpastawerbespot ist mir eine solche Bezeichnung noch nie begegnet.

In diesem anderen Thread, den du erwähntest, bezeichnetest du dich als emanzipiert - das kann ich hier nun überhaupt nicht wiederfinden.
Aber ja, es gibt noch Frauen, auch junge Frauen, die so denken wie du - in meinem Bekanntenkreis gab es da neulich so einen Fall, eine junge Dame, die sich auf Ihrer Homepage, auf der sie für ihren selbständigen Nebenerwerb wirbt, "Frau Dr." nannte, weil ihr Lebensgefährte (ja, nur Lebensgefährte, nicht Ehemann!) seine Dissertation fertiggestellt hatte - das hat sie ganz schnell wieder bleiben lassen....

NurZuGast
26.04.2013, 13:53
....als Arztfrau....
Bist Du Ärztin oder Ehefrau eines Arztes?


Ich finde es gibt noch immer einen Unterschied zwischen Mann und Frau....
Das steht Dir frei, aber damit wirst Du wahrscheinlich eher bei Männern Punkte sammeln können als bei Frauen.


Ich lebe mehr als 50 Jahre sehr glücklich damit.
Das ist wundervoll für Dich, jedoch gehörst Du damit generationentechnisch einer aussterbenden Spezies an, was ja aber ok ist!


die in aufoktroyierten Mechanismen leben boykottiert.
Woher nimmst Du Dir das Recht das zu beurteilen? Du diskriminierst mit dieser Aussage alle Frauen, die moderner denken und leben als Du! Warum?


Was ich damit meine? Wenn jemand so emanzipiert und so stark ist, wie oft nach außen kommuniziert wird, dann ist man auch dazu in der Lage andere Meinungen zu akzeptieren und zu differenzieren.
Was im Umkehrschluß heißt, wir die emanzipierten Frauen müssen zu Deiner antiquierten und wissenschaftlich nicht fundierten Meinung nicken, aber Du darfst uns einfach unterstellen, dass wir aufoktroyierte Mechanismen leben, weil Du ja nicht emanzipiert bist und daher andere Meinungen nicht akzeptieren musst? :ooooh:


....zu wissen wie man einen Mann führt ...
Oh je, wenn ich das lese wird mir :krank: Ich würde niemals einen Mann wollen, den ich führen muss, ich möchte auch nicht geführt werden. Ich möchte Partnerschaft auf Augenhöhe mit Selbstverantwortung des Einzelnen.....!

ellipell2
26.04.2013, 13:54
Rosemarile - mir ist noch nicht ganz klar, worüber du dich eigentlich austauschen möchtest. Möchtest du zeigen, wie dein Leben läuft? Was erwartest du von uns als Gesprächspartnerinnen/-partnern? Warum versuchst du hier überhaupt deinen Lebensweg zu legitimieren?

Fragen über Fragen - Elli

Hillie
26.04.2013, 13:54
Ich schrieb nicht ich wäre 50, sondern das ich Frauen ab 50 Jahren suche. Ich selbst habe dort geschrieben, dass ich 54 Jahre jung bin, um es ganz genau wiederzugeben. Ich habe meine Einstellung schon in frühester Kindheit für mich implementieren und durch die Erfahrungen meines Lebens bis zum heutigen Tage weiterentwickeln und teilweise konservieren können.
Da bist du aber sehr frühreif gewesen.
Aus deinen Äußerungen schließe ich, dass es sich bei deinem Mann um einen Schönheitschirurgen handelt. Solche Götter in Weiß werden von den Patientinnen angebetet und von der Ehefrau erst recht!

Rosemarile
26.04.2013, 13:54
Interessant, dass diese Info jetzt kommt. Erst mal abwarten, was die Bri Gemeinde los lässt und dann eine lange Nase zeigen... Böse finde ich das...:zwinker:

Darum ging es mir nicht. Im ersten Beitrag wurde ein Alter Thread hochgeholt, da habe ich die Reaktionen dann lesen können.

Und das Wort Arztfrau ist einfach nicht mehr zeitgemäß und deshalb in Verruf geraten. Früher, als es noch üblich war eine Frau aus dem gemeinen Volk zu heiraten, war es für die Damen auch ein gesellschaftlicher Aufstieg und den Respekt der Umgebung hatten sie wohl auch. Meine Generation lässt sich davon nicht mehr beeindrucken-warum auch und wofür?

Ärzte sind eine Spezies für sich, weil sie ihr Leben anderen Menschen verschrieben haben. Da muss man tief in der Materie drin sein, um das zu verstehen. Es ist eine andere Art Leben.

Respekt habe ich davor, dass du finanziell unabhängig von deinem Mann bist und seine Arbeit würdigst, aber das sollte auch nicht vom Titel abhängig sein. Ein Straßenfeger leistet auch einen wertvollen Dienst an uns und ist mir persönlich deswegen nicht weniger Wert...

Für mich ist jeder Mensch der arbeitet oder arbeiten will ein Vorbild.

Ich wäre übrigens eine "Elektro-Metallschlosser-Fachvorarbeiter Frau" und mein Gatte ein "Intergrations-Teilhabeassistentin-Mann" was für Bezeichnungen oder?:liebe:

Da gibt es sicherlich auch Dinge und Komponenten die ich nicht verstehe, ich finde es bereichernd.

Veranoazul
26.04.2013, 13:54
Ich schrieb nicht ich wäre 50, sondern das ich Frauen ab 50 Jahren suche. Ich selbst habe dort geschrieben, dass ich 54 Jahre jung bin, um es ganz genau wiederzugeben. Ich habe meine Einstellung schon in frühester Kindheit für mich implementieren und durch die Erfahrungen meines Lebens bis zum heutigen Tage weiterentwickeln und teilweise konservieren können. Das ist doch prima wenn Du Deine Einstellung konservieren konntest, für dich ist es Dein Lebensmodell aber für mich und scheinbar viele andere Frauen hier nicht nachvollziehbar... Ich entwickel mich lieber so frei als möglich von Zwängen und gesellschaftlichen Doktriven.

Inaktiver User
26.04.2013, 13:54
Ich habe meine Einstellung schon in frühester Kindheit für mich implementieren und durch die Erfahrungen meines Lebens bis zum heutigen Tage weiterentwickeln und teilweise konservieren können.
Emanzipiert und konservierte Einstellungen aus vor mehr als 40 Jahren passt nicht wirklich zusammen, zumal Du einen sehr konservativen Lebensstil zu fuehren scheinst.

Nur mal interessehalber gefragt: wie fuehrt man einen Mann? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen und kenne auch keine Maenner, die sich fuehren lassen wuerden.

Rosemarile
26.04.2013, 13:55
Bist Du Ärztin oder Ehefrau eines Arztes?


Das steht Dir frei, aber damit wirst Du wahrscheinlich eher bei Männern Punkte sammeln können als bei Frauen.


Das ist wundervoll für Dich, jedoch gehörst Du damit generationentechnisch einer aussterbenden Spezies an, was ja aber ok ist!


Woher nimmst Du Dir das Recht das zu beurteilen? Du diskriminierst mit dieser Aussage alle Frauen, die moderner denken und leben als Du! Warum?


Was im Umkehrschluß heißt, wir die emanzipierten Frauen müssen zu Deiner antiquierten und wissenschaftlich nicht fundierten Meinung nicken, aber Du darfst uns einfach unterstellen, dass wir aufoktroyierte Mechanismen leben, weil Du ja nicht emanzipiert bist und daher andere Meinungen nicht akzeptieren musst? :ooooh:


Oh je, wenn ich das lese wird mir :krank: Ich würde niemals einen Mann wollen, den ich führen muss, ich möchte auch nicht geführt werden. Ich möchte Partnerschaft auf Augenhöhe mit Selbstverantwortung des Einzelnen.....!

Das ist eine Illusion. Ist unter Menschen nicht möglich.

Hypathia
26.04.2013, 13:56
Ich wäre übrigens eine "Elektro-Metallschlosser-Fachvorarbeiter Frau" und mein Gatte ein "Intergrations-Teilhabeassistentin-Mann" was für Bezeichnungen oder?:liebe:

Mit der Bezeichnung Archäologen-Frau hätte ich aber Angst, das man mich für eine Mumie hält....

NurZuGast
26.04.2013, 13:57
Liebe Veranoazul,

...Arztfrau bin ich gewöhnt und hochtrabend ist das auch nicht...
Natürlich ist das nicht hochtrabend, eher komplett das Gegenteil, denn damit stellst Du dich ja als "non-existent" dar, Du existierst quasi nur durch den Beruf Deines Mannes! *kopfschüttel*

Hillie
26.04.2013, 13:57
Das ist eine Illusion. Ist unter Menschen nicht möglich.
... sondern?

GuteLaune
26.04.2013, 13:57
Die Rollen der Geschlechter sind verschieden, warum nicht mit der jeweils definierten Rolle leben und damit glücklich werden?

Wer hat denn diese Rollen definiert? Wann? Warum? Mit welcher Absicht? Wie lautet die jeweilige Definition?
Darüber könnten wir mal diskutieren.
Was Deine Aussage betrifft, dass nicht alle Frauen wüssten, "wie man einen Mann führt und hält".... einen Mann, der als Erwachsener noch "geführt" werden muss (von wem auch immer), den mag ich gar nicht haben!

Rosemarile
26.04.2013, 13:57
[editiert]

Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden.

Veranoazul
26.04.2013, 13:58
Das ist eine Illusion. Ist unter Menschen nicht möglich. :pc kaputt::gegen die wand:

NurZuGast
26.04.2013, 13:59
Das ist eine Illusion. Ist unter Menschen nicht möglich.
Sag' ich ja, wir müssen Akzeptanz für Dein verstaubtes Rollendenken aufbringen, weil wir ja stark und emanzipiert sind, Du darfst aber einfach mal behaupten, weil Du ja nichts akzeptieren musst, weil nicht stark und emanzipert? :smirksmile:

Veranoazul
26.04.2013, 13:59
Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden. Ist das überhaupt möglich wenn keine anderen Lebensweisen angenommen und toleriert werden können...

donnamobile
26.04.2013, 13:59
Warum dieses Wort "Arztfrau" so in Verruf gekommen ist, will sich mir nicht erschließen. Aber wie dem auch sei, neben der Qualifikation zur Praxismanagerin bin ich schon viele Jahre als Heilpraktikerin zugelassen. Aus Standesgründen haben wir die Praxis deshalb auch umgebaut und vor mehr als 10 Jahren eine Praxisgemeinschaft gegründet. Hier führe ich selbsttätig Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure durch. Ich bin also wirtschaftlich nicht auf meinen Ehemann angewiesen, sondern generiere mein eigenes Salär.

Ich bin einfach stolz darauf, so einen Menschen wie meinen Mann zu haben, weil er unheimlich viel für andere Menschen machen und bewirken kann. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, das macht mich stolz, deshalb Arztfrau. Ich habe mein eigenes Leben nicht aufgegeben und obwohl ich aus einer älteren Generation bin, setze ich mich auch punktuell durch. Es ist aber wichtig, jemanden zu unterstützen, der Dinge vollbringen kann, zu denen man selbst nicht fähig ist.

Rosemarile

Heilpraktikerin ist doch wesentlich spannender als Arztfrau:unterwerf:

Ich frage mich nur, warum du keine Freundinnen hast. Woran liegt das? Ich bin in deinem Alter und habe einige sehr gute Freundschaften und daneben noch nette Bekanntschaften und ich finde es seltsam, wenn jemand in einem Forum nach einer Freundin suchen muss, weil er sonst keine hat. Da muss doch was schief laufen. Außer man ist umgezogen und muss sich am neuen Ort einen neuen Freundeskreis aufbauen.

Für mich klingt die Beschreibung deines Lebens sehr einsam und obwohl sich bei allem, was du schreibst, in mir Widerspruch regt, tust du mir irgendwie auch leid.:blume:

twix25
26.04.2013, 14:00
Mal von Einigem hier abgesehen:

Für mich war der Begriff "Arztfrau" ehrlich gesagt immer stellvertretend für eine Situation in meiner Ehe, die ich nicht wollte, will und wenn ich ehrlich zu mir und Partner bin, mich dafür nicht eigne!!!

Der Begriff steht für mich dafür, immer und überall erreichbar zu sein, das Handy dauernd anzuhaben und nie wirklich "privat" zu sein...denn sobald ein Telefonat/Mail/Fax...reinkommt, ist MANN in Gedanken wieder im Beruf!

d.h nicht, dass jeder Arzt es immer so handelt-wie gesagt, für mich war es nur eine Begriffserklärung, um auszudrücken, dass ich mich damit in meiner Beziehung nicht gleichwichtig fühlte wie sein Beruf.

Mein Ex war zwar kein Arzt, aber eben auch sehr seiner "Berufung" verbunden.

Und in meinen Augen muß eine Arztfrau-gerne auch Managerfrau....etc oder umgekehrt der Ärztinnen/Managerinnenmann sich dem fügen und das ist m.E nicht von Jedem gewollt

ellipell2
26.04.2013, 14:00
Schade, dass du auf meine (ernst gemeinten) Fragen nicht antwortest. Daher gehe ich davon aus, dass du lediglich provozieren willst.
Schönen Tag noch, aber für sowas habe ich einfach keine Zeit und keinen Nerv.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:01
Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden.

was führt dich dann ausgerechnet hier zu uns?

Arztfrau? Frau Bürgermeister .... das ist sowas von antiqiuert....

Grüße

Dr. Dharma - keine Arztfrau, selbst ist die Frau!

GuteLaune
26.04.2013, 14:02
Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden.

Aus langjähriger beruflicher Erfahrung heraus kann ich dir den nächst gelegenen Rotary-Club empfehlen. Frauen dürfen dort zwar nicht Mitglied werden. Aber die Männer, die Mitglied sind, haben ausnahmslos "Gattinnen" - die so aussehen und sich so benehmen, wie das Wort klingt. Dort findest du bestimmt Gleichgesinnte, die eine hinreichend große Anzahl von Sätzen anfangen mit "Mein Mann sagt...", "Mein Mann hat....", "Mein Mann meint...".



(bevor ich jetzt Haue kriege: Nein, nicht alle RCs sind so. Und nicht alle Ehefrauen sind so. Aber da, wo ich herkomme, die meisten)

FrauE
26.04.2013, 14:02
Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden.

Und mich irritiert gerade die Wiederholung der Dame, wie wundervoll das alles ist. Austausch ist ja schön und gut, aber ich dachte echt, die Dame veräppelt dich hier gerade...

Zum Männer führen: Ich bin nicht seine Mutti, er darf gerne selbst entscheiden! Zum halten: Wie geht das denn artgerecht?:fg engel:

Rosemarile
26.04.2013, 14:03
Stellungnahme zu sogenannten Beziehungen auf Augenhöhe:

Kommen wir zu den menschlichen Urinstinkten. Noch heute merkt man in diversen Situationen den Jagdinstinkt des Mannes. Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.

Die Frau behütet, umsorgt, ist empfänglich durch ihre emotionale Intelligenz dazu in der Lage adäquat zu beratschlagen.

Ich könnte das noch weiter ausführen. Wenn man nun diese Muster zu stark vermengt, dann funktioniert nichts mehr reibungslos. Es findet eine künstlich hergestellte Augenhöhe statt.

Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.

Rosemarile

donnamobile
26.04.2013, 14:03
Das ist ebenfalls eine Arztfrau. Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen. Deshalb ist es schwer von außerhalb jemand zum Austausch zu finden.

Meine Tante war Ärztin und ihr Mann Arzt. Also beides echte Ärzte und nicht irgendwie angeheiratet. Ich habe das Lebenskonstrukt, das du beschreibst, hautnah miterlebt und ich fand es nicht anders, als das Lebenskonstrukt von anderen Menschen auch.

Was ist daran anders deiner Meinung nach? Kannst du das mal beschreiben?

scorpiane
26.04.2013, 14:05
Ich sag ja, wir sind eine Gruppe von Damen die in einem ganz anderen Lebenskonstrukt sind, als viele andere Menschen.

Wie muss ich das verstehen?

_Farmelli
26.04.2013, 14:06
Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.

Kein Bedarf.

Rosemarile
26.04.2013, 14:06
Meine Tante war Ärztin und ihr Mann Arzt. Also beides echte Ärzte und nicht irgendwie angeheiratet. Ich habe das Lebenskonstrukt, das du beschreibst, hautnah miterlebt und ich fand es nicht anders, als das Lebenskonstrukt von anderen Menschen auch.

Was ist daran anders deiner Meinung nach? Kannst du das mal beschreiben?

Anders sind die vielen emotionalen Erlebnisse die man jeden Tag zusammen teilt. Das Leid und die Sehnsucht der Menschen nach Anerkennung und Akzeptanz. Abends lesen wir gemeinsam und bilden uns fort. Man stellt sich in den Dienst von Menschen, hat kaum Freizeit, keine Zeit für sich selber.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:06
Meine Suche nach einer Freundin in einem anderen Thread wurde leider von Frauen die in aufoktroyierten Mechanismen leben boykottiert.

Woher willst du das wissen? Kennst du die Posterinnen?

Rosemarile
26.04.2013, 14:07
Wir haben Probleme wie jedes konventionelle Paar auch. Aber nicht die Probleme die man allgemein gültig als Alltagsprobleme bezeichnet. Weil wir uns in einem stark pulsierenden Umfeld befinden.

Sariana
26.04.2013, 14:08
Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.

Rosemarile

Mein Partner muss nirgends aufbegehren, er hat Ziele und die verfolgt er oder auch nicht - all das ist seine Entscheidung.
Solltest du verführen im Lustbereich meinen, dann ist das in meiner Welt ein Spiel, dem man/frau sich hingibt - überlisten muss weder ich ihn noch er mich.

Veranoazul
26.04.2013, 14:08
Stellungnahme zu sogenannten Beziehungen auf Augenhöhe:

Kommen wir zu den menschlichen Urinstinkten. Noch heute merkt man in diversen Situationen den Jagdinstinkt des Mannes. Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.

Die Frau behütet, umsorgt, ist empfänglich durch ihre emotionale Intelligenz dazu in der Lage adäquat zu beratschlagen.

Ich könnte das noch weiter ausführen. Wenn man nun diese Muster zu stark vermengt, dann funktioniert nichts mehr reibungslos. Es findet eine künstlich hergestellte Augenhöhe statt.

Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.

Rosemarile Ist das aus den Büchern der Haushaltsschulen in den 50igern? Wo lernt man solche Lebensweisen? Vor allen Dingen wieso behält man das in diesem Jahrhundert noch völlig unangekratzt bei, wo ist da die menschliche Weiterentwicklung? Ich lebe glücklicherweise nicht mehr in einer Höhle, ein Hoch auf die menschliche Evolution und geistige Entwicklung....

scorpiane
26.04.2013, 14:09
Aber nicht die Probleme die man allgemein gültig als Alltagsprobleme bezeichnet. Weil wir uns in einem stark pulsierenden Umfeld befinden.

Wie muss man sich das vorstellen?
Was ist anders?

Hillie
26.04.2013, 14:09
Kommen wir zu den menschlichen Urinstinkten. Noch heute merkt man in diversen Situationen den Jagdinstinkt des Mannes. Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.

Die Frau behütet, umsorgt, ist empfänglich durch ihre emotionale Intelligenz dazu in der Lage adäquat zu beratschlagen.

Ich könnte das noch weiter ausführen. Wenn man nun diese Muster zu stark vermengt, dann funktioniert nichts mehr reibungslos. Es findet eine künstlich hergestellte Augenhöhe statt.

Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.

Rosemarile

War das nicht bei "Nesthäckchen" so? Oder lässt Rosamunde Pilcher grüßen?

Sariana
26.04.2013, 14:10
Anders sind die vielen emotionalen Erlebnisse die man jeden Tag zusammen teilt. Das Leid und die Sehnsucht der Menschen nach Anerkennung und Akzeptanz. Abends lesen wir gemeinsam und bilden uns fort. Man stellt sich in den Dienst von Menschen, hat kaum Freizeit, keine Zeit für sich selber.

Das ist alles eine Frage von Zeitmanagement und den Prioritäten, die man/frau setzt.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:10
Liebe Veranoazul,

ich unterstütze meinen Mann mit meinen Fähigkeiten. Wir sagen immer ich bin für die Feinarbeit zuständig und er für das Grobe. Manchmal reicht es nicht mehr ein Gesicht zu unterspritzen oder man muss nach einem Lifting nachträglich unterspritzen, je nachdem welche Technik angewendet wurde. Wir arbeiten Hand in Hand. Denk dir den Begriff mal weg und nehme mich pur wahr.
Dieses Thema wurde nicht zufaellig als Werbeaktion fuer Eure Gemeinschaftspraxis eroeffnet? Bei all den Hinweisen, die Du gibst, koennten Interessenten Euch schnell per Suchmaschine finden.

NurZuGast
26.04.2013, 14:10
... als Heilpraktikerin zugelassen. ...Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure durch....
You made my day! :cool:

Rosemarile
26.04.2013, 14:10
Die gesellschaftliche Anerkennung, das finanzielle Umfeld, die Möglichkeiten sich gegenseitig zu beschützen.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:11
Ich muss mal überlegen, wo ich schnell eine Identität herkriege - so ganz ohne Ehemann.
Vielleicht bin ich ne Lehrer-Freundin... :cool:

FrauE
26.04.2013, 14:11
..

Haben wir jetzt auch begriffen, ich dachte echt, hier würde sich jemand besonders lustig drüber machen wollen. Tut Euch doch am besten zusammen Rosa...sucht eine verständnisvolle Freundin und wir durften live dabei sein. Ich staune immer noch über die Einstellung, einen Mann wie einen Neandertaler zu sehen - wie Männerverachtend ist das eigentlich und wollen die das überhaupt??? Oder ist meiner nicht normal? Hilfe!

GuteLaune
26.04.2013, 14:12
Für mich war der Begriff "Arztfrau" ehrlich gesagt immer stellvertretend für eine Situation in meiner Ehe, die ich nicht wollte, will und wenn ich ehrlich zu mir und Partner bin, mich dafür nicht eigne!!!

Der Begriff steht für mich dafür, immer und überall erreichbar zu sein, das Handy dauernd anzuhaben und nie wirklich "privat" zu sein...denn sobald ein Telefonat/Mail/Fax...reinkommt, ist MANN in Gedanken wieder im Beruf!

Da fällt mir eine Lehrerin aus meiner Schulzeit wieder ein:
Die - eine sehr liebenswerte Frau und engagierte Lehrerin, bei der mir sogar Mathe fast ein bisschen Spaß gemacht hat - war mit einem Pfarrer verheiratet. Solange der an einer Uni in einer Großstadt aktiv war, klappte bei den beiden alles. Dann wurde er auf eine Pfarrstelle in einem Dorf versetzt und sie kam an unsere Schule in der nächstgelegenen Stadt. Den Dorftratsch hat sie von Anfang an befeuert, weil sie sich die Anrede "Frau Pfarrer" energisch verboten hat: Sie sei "Frau X. - und nichts anderes." Sie weigerte sich, den Flötenkreis zu betreuen (obwohl sie eine gute Musikerin war), sie kochte nicht für die Jungschar-Wochenenden, sie dachte gar nicht daran, Weihnachten mit den Kindern ein Krippenspiel einzustudieren und womöglich noch Kostüme zu nähen. Sie sei berufstätig und müsse sich ihre Zeit einteilen, und sie sehe nicht ein, dass sie unentgeltlich alles mögliche leiste, nur weil der Mann, den sie geheiratet habe, zufällig Pfarrer sei.
Für das Dorf war die Frau der wandelnde Skandal!
Leider haben wir uns nach der Schulzeit aus den Augen verloren. Ich wüsste gerne, ob es auf der nächsten Pfarrstelle besser ging - sprich: ob man sie eher als eigenständiges Wesen akzeptiert oder wieder nur als "Pfarrersfrau" gesehen hat.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:12
Man stellt sich in den Dienst von Menschen,
Ja, das ich bei Botox-Behandlungen extem wichtig. Den Menschen geht es ohne euch ganz furchtbar schlecht.

Rosemarile
26.04.2013, 14:13
Dieses Thema wurde nicht zufaellig als Werbeaktion fuer Eure Gemeinschaftspraxis eroeffnet? Bei all den Hinweisen, die Du gibst, koennten Interessenten Euch schnell pler Suchmaschine finden.

Wir sind etabliert Nathalie. Sicher erkennen uns einige, aber darum geht es mir nicht. Ich möchte etwas anstoßen, etwas bewegen im Denken. Weil viele der Frauen, auch wenn ich in den letzten Jahren nur mitgelesen habe, mir ans Herz gewachsen sind. Sie sind anders als ich, aber trotzdem liebenswert und zum Teil auch sehr reflektiert. Ich lerne selbst auch immer wieder etwas dazu.

Veranoazul
26.04.2013, 14:13
Die gesellschaftliche Anerkennung, das finanzielle Umfeld, die Möglichkeiten sich gegenseitig zu beschützen.

Na dass nenne ich mall offen eltitär ausgesprochen! Ich gehe wünsche Dir ein schönes WE mit entsprechendem gesellschaftlichem Umgang den Du dir wünschst und Deinem Niveau entspricht....

Rosemarile
26.04.2013, 14:15
Da fällt mir eine Lehrerin aus meiner Schulzeit wieder ein:
Die - eine sehr liebenswerte Frau und engagierte Lehrerin, bei der mir sogar Mathe fast ein bisschen Spaß gemacht hat - war mit einem Pfarrer verheiratet. Solange der an einer Uni in einer Großstadt aktiv war, klappte bei den beiden alles. Dann wurde er auf eine Pfarrstelle in einem Dorf versetzt und sie kam an unsere Schule in der nächstgelegenen Stadt. Den Dorftratsch hat sie von Anfang an befeuert, weil sie sich die Anrede "Frau Pfarrer" energisch verboten hat: Sie sei "Frau X. - und nichts anderes." Sie weigerte sich, den Flötenkreis zu betreuen (obwohl sie eine gute Musikerin war), sie kochte nicht für die Jungschar-Wochenenden, sie dachte gar nicht daran, Weihnachten mit den Kindern ein Krippenspiel einzustudieren und womöglich noch Kostüme zu nähen. Sie sei berufstätig und müsse sich ihre Zeit einteilen, und sie sehe nicht ein, dass sie unentgeltlich alles mögliche leiste, nur weil der Mann, den sie geheiratet habe, zufällig Pfarrer sei.
Für das Dorf war die Frau der wandelnde Skandal!
Leider haben wir uns nach der Schulzeit aus den Augen verloren. Ich wüsste gerne, ob es auf der nächsten Pfarrstelle besser ging - sprich: ob man sie eher als eigenständiges Wesen akzeptiert oder wieder nur als "Pfarrersfrau" gesehen hat.

Wieso "nur" als Pfarrersfrau? Ich kenne Menschen in meinem Umfeld, die damit glücklich sind. Die eher Angst davor haben, dass sich gesellschaftlich soviel ändert. Ich bin froh, kein Kind in die Welt gesetzt zu haben. Wenn alles umgekrempelt ist, bin ich hoffentlich schon lange im Paradies.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:16
Kommen wir zu den menschlichen Urinstinkten. Noch heute merkt man in diversen Situationen den Jagdinstinkt des Mannes. Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.

Die Frau behütet, umsorgt, ist empfänglich durch ihre emotionale Intelligenz dazu in der Lage adäquat zu beratschlagen.

Ich könnte das noch weiter ausführen. Wenn man nun diese Muster zu stark vermengt, dann funktioniert nichts mehr reibungslos. Es findet eine künstlich hergestellte Augenhöhe statt.

Mit: "Ich führe meinen Mann" meinte ich die List der Frauen. Das wissen sicher viele, was ich damit meine. Lenke seine Aufbegehr in die richtige Richtung.




Das soll ein Witz sein, oder? :ooooh:

Rosemarile
26.04.2013, 14:16
Ja, das ich bei Botox-Behandlungen extem wichtig. Den Menschen geht es ohne euch ganz furchtbar schlecht.

Botox ist nicht nur für die Schönheit, es ist sehr praktikabel bei Spannungskopfschmerz. Man hilft also manchmal auf zwei verschiedene Arten und Weisen.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:16
Dieses Thema wurde nicht zufaellig als Werbeaktion fuer Eure Gemeinschaftspraxis eroeffnet? Bei all den Hinweisen, die Du gibst, koennten Interessenten Euch schnell pler Suchmaschine finden.
Diesen Eindruck habe ich auch. Mann macht Liftings, Frau Botox, die Gegend wird erwähnt - ist doch ideales Marketing in einem Frauenforum.

Vielleicht soll mit der Beschreibung des "Parketts" und des Lebensstils eine bestimmte Zielgruppe angesprochen werden?

Sprachlos
26.04.2013, 14:16
schon recherchiert

Veranoazul
26.04.2013, 14:17
OT Habe ich jetzt erst gesehen, wir befinden uns ja im Forum brauchen wir eine neue Frauenbewegung!!!! :freches grinsen:

FrauE
26.04.2013, 14:17
Wieso "nur" als Pfarrersfrau? Ich kenne Menschen in meinem Umfeld, die damit glücklich sind. Die eher Angst davor haben, dass sich gesellschaftlich soviel ändert. Ich bin froh, kein Kind in die Welt gesetzt zu haben. Wenn alles umgekrempelt ist, bin ich hoffentlich schon lange im Paradies.

Wenn es wieder meinen Glauben einen Gott geben sollte, dann ist er hoffentlich weise und gerecht und läutert dich erst mal ne Runde...

Rosemarile
26.04.2013, 14:19
Gehe ich recht in der Annahme dass Heilpraktiker das nicht dürfen (Botox und Hyaloronsäure) ?

Tust du nicht, ich darf mehr als ein Zahnarzt, der darf nur die Lippen aufspritzen. Ich als Heilpraktikerin darf fast alles, was ein Arzt auch darf. Wissen viele nicht, ist aber so. Natürlich ist es mir nicht erlaubt, Medikamente zu verordnen. Aber wenn ich über die notwendigen Fähigkeiten verfügen würde (tue ich in diesem Fall nicht), dann dürfte ich sogar operieren.

GuteLaune
26.04.2013, 14:19
...neben der Qualifikation zur Praxismanagerin bin ich schon viele Jahre als Heilpraktikerin zugelassen. ....führe ich selbsttätig Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure durch...

Ganz abgesehen davon, dass Botox ein Nervengift ist und ich einen Heilpraktiker vor allem dann konsultiere, wenn ich eben nicht mit Gift behandelt werden will..

Meines Wissens ist Botox verschreibungspflichtig - darf das von einem HP überhaupt angewendet werden? Ich hab da so meine laienhaften Zweifel ...

Veranoazul
26.04.2013, 14:20
Tust du nicht, ich darf mehr als ein Zahnarzt, der darf nur die Lippen aufspritzen. Ich als Heilpraktikerin darf fast alles, was ein Arzt auch darf. Wissen viele nicht, ist aber so. Natürlich ist es mir nicht erlaubt, Medikamente zu verordnen. Aber wenn ich über die notwendigen Fähigkeiten verfügen würde (tue ich in diesem Fall nicht), dann dürfte ich sogar operieren. Das macht mir Angst!!!

Inaktiver User
26.04.2013, 14:20
Kommen wir zu den menschlichen Urinstinkten. Noch heute merkt man in diversen Situationen den Jagdinstinkt des Mannes. Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.

Die Frau behütet, umsorgt, ist empfänglich durch ihre emotionale Intelligenz dazu in der Lage adäquat zu beratschlagen.
Nicht zu vergessen: Sie treibt und lenkt das Pferdchen und sorgt dafür, dass es gut läuft.

Rosemarile
26.04.2013, 14:22
Ganz abgesehen davon, dass Botox ein Nervengift ist und ich einen Heilpraktiker vor allem dann konsultiere, wenn ich eben nicht mit Gift behandelt werden will..

Meines Wissens ist Botox verschreibungspflichtig - darf das von einem HP überhaupt angewendet werden? Ich hab da so meine laienhaften Zweifel ...

Wenn mein Mann es einer Patientin verschrieben hat, darf ich es auch injizieren. Nicht alle Arten von Botolinumtoxin sind verschreibungspflichtig. Es kommt auf die Menge der Einheiten an.

VanDyck
26.04.2013, 14:24
Weil wir uns in einem stark pulsierenden Umfeld befinden.Wo? In Marbella?
Da seid ihr übrigens schon lange auf dem falschen Dampfer ...

Marbella ist ein Dorado für Rentner | Reise*- Frankfurter Rundschau (http://www.fr-online.de/reise/marbella-ist-ein-dorado-fuer-rentner,1472792,8280540.html)

Wenn du wenigstens Sylt ins Profil geschrieben hättest ...
Aber nein, Marbella muss es sein.
Wo Otto-Normalverbraucher glaubt, dass dort die Arztfrauen Urlaub machen ... :zwinker:

Ich würde euch ja eher Formentera empfehlen:

http://www.best-yacht-charter.com/upload/bilder/Region/Revier/Subrevier/Ibiza__Formentera.jpg

Da kannst du dann unter Beweis stellen, wie erfolgreich du den 'Aufbegehr deines Mannes' noch in die richtige Richtung lenken kannst ... :lachen:

VanDyck

Sariana
26.04.2013, 14:25
Rosmarile,
mir erschließt sich nicht wirklich was oder wen du hier zur Diskussion stellst.
Könntest du das bitte näher erläutern?

Rosemarile
26.04.2013, 14:25
Wo? In Marbella?
Da seid ihr übrigens schon lange auf dem falschen Dampfer ...

Marbella ist ein Dorado für Rentner | Reise*- Frankfurter Rundschau (http://www.fr-online.de/reise/marbella-ist-ein-dorado-fuer-rentner,1472792,8280540.html)

Wenn du wenigstens Sylt ins Profil geschrieben hättest ...
Aber nein, Marbella muss es sein.
Wo Otto-Normalverbraucher glaubt, dass dort die Arztfrauen Urlaub machen ... :zwinker:

Ich würde euch ja eher Formentera empfehlen:

http://www.best-yacht-charter.com/upload/bilder/Region/Revier/Subrevier/Ibiza__Formentera.jpg

Da kannst du dann unter Beweis stellen, wie erfolgreich du den 'Aufbegehr deines Mannes' noch in die richtige Richtung lenken kannst ... :lachen:

VanDyck

Das war gemein und bösartig. Wir sind viele Jahre in regelmäßigen Abständen dort. Wir wollen nicht hipp sein, sondern uns wohlfühlen.

Sprachlos
26.04.2013, 14:25
Tust du nicht, ich darf mehr als ein Zahnarzt, der darf nur die Lippen aufspritzen. Ich als Heilpraktikerin darf fast alles, was ein Arzt auch darf.

Danke, hatte zwischenzeitlich selbst recherchiert. Und tatsächlich bin ich auch etwas erschüttert, aber egal, viel Spaß noch hier im Thread.

Rosemarile
26.04.2013, 14:26
Rosmarile,
mir erschließt sich nicht wirklich was oder wen du hier zur Diskussion stellst.
Könntest du das bitte näher erläutern?

Ich stelle zur Diskussion, warum eine Frau nicht emanzipiert sein kann oder als solche anerkannt wird, auch wenn sie in teilweise in einem traditionellen Rollenmuster mit ihrem Partner lebt.

VanDyck
26.04.2013, 14:28
Das war gemein und bösartig. Wir sind viele Jahre in regelmäßigen Abständen dort. Wir wollen nicht hipp sein, sondern uns wohlfühlen.Na, entschuldige Mal - wer von sich behauptet, seinen Mann mit List zu führen ...
Wo ist denn nun dein "stark pulsierendes Umfeld"?

VanDyck

_Farmelli
26.04.2013, 14:28
Ich stelle zur Diskussion, warum eine Frau nicht emanzipiert sein kann oder als solche anerkannt wird, auch wenn sie in teilweise in einem traditionellen Rollenmuster mit ihrem Partner lebt.

Wer hat das denn gesagt?
Solange es deine Entscheidung ist ist doch gut.

Es ist allerdings überhaupt gar nicht emanzipiert, den Partner auf irgendeine Art und Weise "lenken & führen" zu wollen. Egal wie herum.

Rosemarile
26.04.2013, 14:30
Wer hat das denn gesagt?
Solange es deine Entscheidung ist ist doch gut.

Es ist allerdings überhaupt gar nicht emanzipiert, den Partner auf irgendeine Art und Weise "lenken & führen" zu wollen. Egal wie herum.

Das macht jeder Mensch. Denkst du, du hättest einen freien Willen?

Inaktiver User
26.04.2013, 14:31
Ich stelle zur Diskussion, warum eine Frau nicht emanzipiert sein kann oder als solche anerkannt wird, auch wenn sie in teilweise in einem traditionellen Rollenmuster mit ihrem Partner lebt.

Weil sich Emazipation und traditionelles Rollenmuster gegenseitig ausschließen.

_Farmelli
26.04.2013, 14:31
Das macht jeder Mensch. Denkst du, du hättest einen freien Willen?

Rosemarille,

Es gibt einen Unterschied zwischen freiem Willen und der "Absichtserklärung sich einen Mann zu halten und ihn zu führen".

Rosemarile
26.04.2013, 14:31
Wo ist denn nun dein "stark pulsierendes Umfeld"?

VanDyck

Mein pulsierendes Umfeld liegt mit einer Grippe im Bett, heute bin ich alleine zuhause und kuriere mich mit heißen Pellkartoffeln eingenäht in Socken und um meinen Hals gelegt aus. Dabei schreibe ich mit dir. Es pulsiert ungemein, VanDyck

Rosemarile
26.04.2013, 14:31
Weil sich Emazipation und traditionelles Rollenmuster gegenseitig ausschließen.

Wer sagt das?

Rosemarile
26.04.2013, 14:32
Rosemarille,

Es gibt einen Unterschied zwischen freiem Willen und der "Absichtserklärung sich einen Mann zu halten und ihn zu führen".

Ich formuliere die Absichtserklärung offen, weil ich mir meiner selbst bewusst bin. Im Laufe eines Lebens lernt man so etwas. Manche früher und manche gar nicht, andere später. Ich bin ehrlich zu mir selbst.

kubus
26.04.2013, 14:32
Ich staune immer noch über die Einstellung, einen Mann wie einen Neandertaler zu sehen - wie Männerverachtend ist das eigentlich und wollen die das überhaupt??? Oder ist meiner nicht normal? Hilfe!
:ooooh:
Neandertaler?
Verachtend?
Nein, liebe FrauElektroschlosser ..., da hast du etwas fehlinterpretiert.
Der Mann an sich und im Speziellen ist weder als Neandertaler zu sehen noch zu behandeln. Ganz im Gegenteil! Es geht um die Würdigung seines Tuns, um die Liebe seines Seins und um seine Unterstützung als Frau. Ihre Achtung für ihn steht ganz oben: "Ein Mann soll seine Frau so lieben wie sich selbst. Und die Frau soll ihren Mann achten."

NurZuGast
26.04.2013, 14:33
... Er greift nach den Sternen, mutig begegnet er seinen Widersachern. Er verteidigt Haus und Hof, Hab und Gut, Frau und Kind.
Wenns doch nur so wäre....an den vielen Beiträgen hier in der Bri und im RL kann man (frau) jedoch ablesen, dass diese Beschreibung in die Gattung Sage und Mär gehört! :freches grinsen:

Und das

...meinte ich die List der Frauen...
hast Du schon auf dem Schulhof zusammen mit beißen, spucken, Haare ziehen gelernt? :lachen:

Rosemarile
26.04.2013, 14:33
:ooooh:
Neandertaler?
Verachtend?
Nein, liebe FrauElektroschlosser ..., da hast du etwas fehlinterpretiert.
Der Mann an sich und im Speziellen ist weder als Neandertaler zu sehen noch zu behandeln. Ganz im Gegenteil! Es geht um Würdigung seines Tuns, um die Liebe seines Seins und um seine Unterstützung als Frau. Ihre Achtung für ihn ist wichtig: "Ein Mann soll seine Frau so lieben wie sich selbst. Und die Frau soll ihren Mann achten."

Zu 100% unterschrieben, liebe Kubus. Fühlen Sie sich gedrückt. Es tut gut jemanden mit an der Front zu haben.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:34
Wer sagt das?

ich

GuteLaune
26.04.2013, 14:34
Abends lesen wir gemeinsam und bilden uns fort.

Warum nur fällt mir hier ausgerechnet das hier ein (ab 1:50)?
Pappa Ante Portas - Teil IV: Anreise zu Mutters Geburtstag - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=0lrVLzdqmeY)

Inaktiver User
26.04.2013, 14:34
Das macht jeder Mensch. Denkst du, du hättest einen freien Willen?
Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Dein Mann Dich ebenso fuehrt und Dein Aufbegehr lenkt, da auch Du keinen freien Willen hast.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:34
Weil sich Emazipation und traditionelles Rollenmuster gegenseitig ausschließen.

Das seh ich allerdings nicht so. Emanzipation kann ja nicht heißen etwas nur darum nicht leben zu dürfen weil es traditionell ist, auch wenn es mir noch so entsprechen würde.

Oder??

Rosemarile
26.04.2013, 14:34
Wenns doch nur so wäre....an den vielen Beiträgen hier in der Bri und im RL kann man (frau) jedoch ablesen, dass diese Beschreibung in die Gattung Sage und Mär gehört! :freches grinsen:

Viele Frauen entsprechen zu sehr dem vermischten Bild (ich beschrieb es vorhin). Das kann kein Mann auf Dauer aushalten, weil er in seiner persönlichen Individualität beschnitten wird. Deshalb lehnen sie sich auf und korrumpieren.

VanDyck
26.04.2013, 14:35
Mein pulsierendes Umfeld liegt mit einer Grippe im Bett, heute bin ich alleine zuhause und kuriere mich mit heißen Pellkartoffeln eingenäht in Socken und um meinen Hals gelegt aus. Dabei schreibe ich mit dir. Es pulsiert ungemein, VanDyckDann wünsche ich dem pulsierenden Umfeld gute Besserung und
noch gute Unterhaltung für heute Nachmittag. :ahoi:

VanDyck

Rosemarile
26.04.2013, 14:35
Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Dein Mann Dich ebenso fuehrt und Dein Aufbegehr lenkt, da auch Du keinen freien Willen hast.

Ich bin beeindruckt. Du hast etwas gelernt. Ja, so ist es!

themir
26.04.2013, 14:35
Freundlicher Hinweis, das war im ersten Strang und nicht in diesem ...


... und den anderen Strang habe ich nicht gelesen ... :smile:











Die gesellschaftliche Anerkennung ...




... nicht ganz unwichtig dürfte dabei sein, dass Du dieses Empfinden hast, da Du Dich (auch) selbst auf *ein Treppchen* stellst ...

Rosemarile
26.04.2013, 14:36
Das seh ich allerdings nicht so. Emanzipation kann ja nicht heißen etwas nur darum nicht leben zu dürfen weil es traditionell ist, auch wenn es mir noch so entsprechen würde.

Oder??

Danke Schnellschnell

Sariana
26.04.2013, 14:37
Ich stelle zur Diskussion, warum eine Frau nicht emanzipiert sein kann oder als solche anerkannt wird, auch wenn sie in teilweise in einem traditionellen Rollenmuster mit ihrem Partner lebt.

Leben und leben lassen - ist mein Kommentar dazu.

Allerdings muss ich sagen, dass ein Teil deiner Formulierungen sowohl schräg als auch missverständlich bei mir (!) ankommen.

Fühle ich (!) mich in meiner Rolle, meiner Beziehung, meinem Umfeld wohl, ist es mir recht gleichgültig, was andere davon halten. Nicht ohne ihnen ihre Ansichten, Meinungen zuzugestehen - unter Umständen leben sie "nur" anders und das macht das Leben bunt.

Im Laufe meines Lebens sind mir die unterschiedlichsten Menschen begegnet, die genau "richtig" in dem Moment der Begegnung waren. Das, was ich ausstrahle ziehe ich an und manche Begegnungen gehörten zu meinem Lernprozess der vermutlich erst endet, wenn sich mein Lebenskreis geschlossen hat.

Möglicherweise strahlst du etwas aus, was aufgesetzt, arrogant und sehr dogmatisch erscheint. Die Vielzahl der Menschen, denen ich hier in der Bricom virtuell und einem guten Teil auch real begegnen durfte, wünschen den Austausch, das respektvolle Miteinander ohne Abgehobenheit und elitäres Posing.

Ich bin mir nicht sicher, ob du nicht entsprechender in deinen Kreisen aufgehoben bist, um dort einen Austausch zu finden, der deinen Ansprüchen genügt.

GuteLaune
26.04.2013, 14:37
Einen Mann, der den Anspruch hat, mich führen zu wollen, würde ich auch nicht habenwollen.

_Farmelli
26.04.2013, 14:38
Viele Frauen entsprechen zu sehr dem vermischten Bild (ich beschrieb es vorhin). Das kann kein Mann auf Dauer aushalten, weil er in seiner persönlichen Individualität beschnitten wird. Deshalb lehnen sie sich auf und korrumpieren.

:freches grinsen:

Verstehe ich das richtig: Frau lenkt das Aufbegehren des Mannes in ihrer "Reinform". Durch die undefiniertheit der Frau wird die Ausdauer des Mannes beschnitten, weil er nicht mehr Individuell sein kann...und dann geht der Mann kaputt.

Du gehörst nicht zufälliger Weise einer ganz bestimmten Spezies Frau an...die Maskudingsbums...na wie heißt sie denn, die Frau von...?

Hillie
26.04.2013, 14:38
bin ich hoffentlich schon lange im Paradies.
Hoffentlich sind dann auch genügend Arztfrauen dort!:freches grinsen:

Inaktiver User
26.04.2013, 14:39
Es tut gut jemanden mit an der Front zu haben.
ui! Ne Front? Sind wir im Krieg?

Inaktiver User
26.04.2013, 14:39
Ich bin beeindruckt. Du hast etwas gelernt. Ja, so ist es!
Du bist leicht zu beeindrucken.

Ich mache es mir jetzt hier gemuetlich und geniesse das Thema. :entspann:

Rosemarile
26.04.2013, 14:40
:freches grinsen:

Verstehe ich das richtig: Frau lenkt das Aufbegehren des Mannes in ihrer "Reinform". Durch die undefiniertheit der Frau wird die Ausdauer des Mannes beschnitten, weil er nicht mehr Individuell sein kann...und dann geht der Mann kaputt.

Du gehörst nicht zufälliger Weise einer ganz bestimmten Spezies Frau an...die Maskudingsbums...na wie heißt sie denn, die Frau von...?

Verstehe ich nicht, bitte erkläre dich erneut. Danke

Rosemarile
26.04.2013, 14:41
Hoffentlich sind dann auch genügend Arztfrauen dort!:freches grinsen:

:freches grinsen: Mit Sicherheit, wir gehören doch einer aussterbenden Spezies an.

_Farmelli
26.04.2013, 14:43
Verstehe ich nicht, bitte erkläre dich erneut. Danke

Du ich kann mich nicht erklären, weil ich deinen Punkt mit dem kaputten Mann nicht verstanden habe. Evtl. kannst du da Details hinzufügen.

Warum ist der Mann kaputt - ähm - korrumpiert?

Hillie
26.04.2013, 14:43
:freches grinsen: Mit Sicherheit, wir gehören doch einer aussterbenden Spezies an.
Da du aber List und Tücke ins Spiel bringst, bin ich mir mit dem Paradies nicht so sicher!

Müsstest nicht eigentlich in der Praxis sein, um deinen Mann zu führen und zu leiten?

Rosemarile
26.04.2013, 14:45
Da du aber List und Tücke ins Spiel bringst, bin ich mir mit dem Paradies nicht so sicher!

Müsstest nicht eigentlich in der Praxis sein, um deinen Mann zu führen und zu leiten?

Kartoffel um den Halls Hillie. Ich bin krank.

NurZuGast
26.04.2013, 14:46
Anders sind die vielen emotionalen Erlebnisse die man jeden Tag zusammen teilt. Das Leid und die Sehnsucht der Menschen nach Anerkennung und Akzeptanz. Abends lesen wir gemeinsam und bilden uns fort. Man stellt sich in den Dienst von Menschen, hat kaum Freizeit, keine Zeit für sich selber.

Hier widerum sind wir in der Gattung "Arztroman" angekommen!

Rosemarile
26.04.2013, 14:46
Du ich kann mich nicht erklären, weil ich deinen Punkt mit dem kaputten Mann nicht verstanden habe. Evtl. kannst du da Details hinzufügen.

Warum ist der Mann kaputt - ähm - korrumpiert?

Der Mann ist ein Wesen, welches eine klare Struktur im Leben und im Umfeld benötigt um adäquat handeln und wirken zu können. Werden diese Strukturen durcheinander gebracht, hat er keine Orientierung mehr, wird womöglich fehlgeleitet. Hört man doch ständig von Bekanntschaften, wo es auch nach der dritten Ehe noch nicht geklappt hat.

Inaktiver User
26.04.2013, 14:51
Taffer und emanzipierter geht es doch gar nicht:

Die TE führt eine eigene Heilpraktikerinnenpraxis und nebenei noch organisatorisch die Arztpraxis des Mannes und den Mann selbst. Sie hält Katzen, Hunde und einen Mann.

Viele von uns hier haben maximal entweder Katzen oder Hunde, und eventuell auch einen Arzt, aber suchen alles andere: Beruf, Berufung, einen Mann.

Deshalb auch meine leider gelöschte Antwort auf den Freundinnen-Strang der TE: ich falle durch das Raster ihrer Suche. Wie die meisten Frauen hier wohl auch. Das sollte und wird dir, liebe Artztfrau, einfach nur zeigen: hier wirst du mit dem gestellten Anforderungsprofil nur wenig potentielle Freundinnen finden.

Wenn du dagegen allgemein an einem regen Austausch interessiert bist, dann siehst du ja an Kubus, deren Avatar sich erst nach deiner Anfrage mit weißem Kittel geoutet hat, dass es durchauch möglich ist, an interessanten Diskussionen teilzunehmen ohne sich auf Arztfrauen zu beschränken oder die Lebenserfahrung mit einem Berufskittel zu versehen.

Und wenn sich mit Kubus und dir tatsächlich zwei verwandte Seelen gefunden haben, dann hat sogar der andere Strang seinen Sinn erfüllt und war zielführend!

Mein Problem im anderen Strang war nicht die Bezeichnung Arztfrau. Mein Bruder ist Pastor. Und seine Frau war eine zeitlang Pastorenfrau (hat in der Gemeinde mitgeholfen) und eine zeitlang eben die Frau vom Pastor (hat selbst gearbeitet in einem anderen Beruf bzw. hatte Elternzeit). Das konnten sowohl sie selbst als auch alle anderen durchaus unterscheiden und jeder wusste, was gemeint ist. Gemeinsam ist meinem Bruder und seiner Frau das starke Kümmern um die Nöte anderer Menschen.

Ich halte Arztfrau, so wie du das lebst, auch für eine umgangsprachliche Bezeichnung, mit der die Menschen in deiner Umgebung etwas anzufangen wissen.

Und warum soll es nicht Berufung sein, einen Menschen (egal ob Mann oder Frau) der Großes leistet, zu unterstützen. So wie Präsidenten-Lebensgefährtin oder Kanzlergatte es ja auch tun. Und niemand würde diese als unterwürfige von ihren Partnern abhängige Menschen ansehen.

kubus
26.04.2013, 14:51
Da du aber List und Tücke ins Spiel bringst, bin ich mir mit dem Paradies nicht so sicher!

Müsstest nicht eigentlich in der Praxis sein, um deinen Mann zu führen und zu leiten?

Nicht mit List und Tücke .. sondern in weiser Voraussicht, mit viel Bedacht und Einfühlungsvermögen. Dann ist auch keine ständige Präsenz vonnöten. Es hat auch nichts mit Zwang zu tun, es ist gegenseitige freiwillige und freudige Hingabe. Die des Mannes findet sich mehr in seinem Tun wieder, die der Frau in der Gestaltung der Gesamtsituation in all ihrer Vielfältigkeit.

Rosemarile
26.04.2013, 14:54
Taffer und emanzipierter geht es doch gar nicht:

Die TE führt eine eigene Heilpraktikerinnenpraxis und nebenei noch organisatorisch die Arztpraxis des Mannes und den Mann selbst. Sie hält Katzen, Hunde und einen Mann.

Viele von uns hier haben maximal entweder Katzen oder Hunde, und eventuell auch einen Arzt, aber suchen alles andere: Beruf, Berufung, einen Mann.

Deshalb auch meine leider gelöschte Antwort auf den Freundinnen-Strang der TE: ich falle durch das Raster ihrer Suche. Wie die meisten Frauen hier wohl auch. Das sollte und wird dir, liebe Artztfrau, einfach nur zeigen: hier wirst du mit dem gestellten Anforderungsprofil nur wenig potentielle Freundinnen finden.

Wenn du dagegen allgemein an einem regen Austausch interessiert bist, dann siehst du ja an Kubus, deren Avatar sich erst nach deiner Anfrage mit weißem Kittel geoutet hat, dass es durchauch möglich ist, an interessanten Diskussionen teilzunehmen ohne sich auf Arztfrauen zu beschränken oder die Lebenserfahrung mit einem Berufskittel zu versehen.

Und wenn sich mit Kubus und dir tatsächlich zwei verwandte Seelen gefunden haben, dann hat sogar der andere Strang seinen Sinn erfüllt und war zielführend!

Mein Problem im anderen Strang war nicht die Bezeichnung Arztfrau. Mein Bruder ist Pastor. Und seine Frau war eine zeitlang Pastorenfrau (hat in der Gemeinde mitgeholfen) und eine zeitlang eben die Frau vom Pastor (hat selbst gearbeitet in einem anderen Beruf bzw. hatte Elternzeit). Das konnten sowohl sie selbst als auch alle anderen durchaus unterscheiden und jeder wusste, was gemeint ist. Gemeinsam ist meinem Bruder und seiner Frau das starke Kümmern um die Nöte anderer Menschen.

Ich halte Arztfrau, so wie du das lebst, auch für eine umgangsprachliche Bezeichnung, mit der die Menschen in deiner Umgebung etwas anzufangen wissen.

Und warum soll es nicht Berufung sein, einen Menschen (egal ob Mann oder Frau) der Großes leistet, zu unterstützen. So wie Präsidenten-Lebensgefährtin oder Kanzlergatte es ja auch tun. Und niemand würde diese als unterwürfige von ihren Partnern abhängige Menschen ansehen.

Danke für deine Rückmeldung tired-pony. Ich bin sehr froh mich hier angemeldet zu haben, den spätestens seit diesem Strang kommen die Frauen zum Austausch, die ich mir wünsche.

kubus
26.04.2013, 14:54
... ja, die Gestaltung der Gesamtsituation ...in ihrer Struktur!

Sehr gerne, Rosemarile! :prost:

Yana
26.04.2013, 14:55
Der Mann ist ein Wesen, welches eine klare Struktur im Leben und im Umfeld benötigt um adäquat handeln und wirken zu können. Werden diese Strukturen durcheinander gebracht, hat er keine Orientierung mehr, wird womöglich fehlgeleitet. Hört man doch ständig von Bekanntschaften, wo es auch nach der dritten Ehe noch nicht geklappt hat.

Ja, aber was mir noch nicht so ganz klar ist: was hat das nun speziell mit der Spezies "Arzt" zu tun?

Im Grund müsste doch deine Theorie dann bei jedem Mann egal welchen Berufes "funktionieren"?

Oder geht es eher um gesellschaftliche Anerkennung, die du als Frau suchst und für die man dann eben einen Mann mit vermeintlichem hohen Ansehen (Arzt) braucht.

NurZuGast
26.04.2013, 14:56
Zu 100% unterschrieben, liebe Kubus. Fühlen Sie sich gedrückt. Es tut gut jemanden mit an der Front zu haben.
Rosemarile, Du merkst es gar nicht, oder?

Inaktiver User
26.04.2013, 14:56
Botox ist nicht nur für die Schönheit, es ist sehr praktikabel bei Spannungskopfschmerz. Man hilft also manchmal auf zwei verschiedene Arten und Weisen.

Ich konnte bisher nicht lesen ob Du Ärztin bist oder nicht!

Wenn Du Ärztin bist, kannst Du nicht die Berufsbezeichnung Heilpraktiker tragen.

Wenn Du Heilpraktikerin bist dann finde ich sowas äusserst bedenklich:

Botox dürfen Heilpraktiker nicht spritzen.

Du machst Dich damit strafbar und schädigst den Beruf des Heilpraktikers.


Deinen persönlichen Lebensstil kannst Du ja leben wie Du willst, ich finde es nur lächerlich wenn sich Frauen dann auch gleich noch mit dem Titel des Mannes in Geschäften anreden lassen, weil sie damit ihre Profilneurose ausleben.

Gehörst Du zu diesen Frauen dazu?

NurZuGast
26.04.2013, 14:57
Viele Frauen entsprechen zu sehr dem vermischten Bild (ich beschrieb es vorhin). Das kann kein Mann auf Dauer aushalten, weil er in seiner persönlichen Individualität beschnitten wird. Deshalb lehnen sie sich auf und korrumpieren.
Hahaha, Du bist sooooo klasse! Als Stand-up Comedy würde das echt große Hallen füllen! :pfeifend:

_Farmelli
26.04.2013, 14:58
Der Mann ist ein Wesen, welches eine klare Struktur im Leben und im Umfeld benötigt um adäquat handeln und wirken zu können. Werden diese Strukturen durcheinander gebracht, hat er keine Orientierung mehr, wird womöglich fehlgeleitet.


Also entweder Militär oder Ehe (in deiner vorgeschlagenen emanzipierten "Reinform")?
Schönes Menschenbild hast du da....

eignet sich durchaus für Satire...

Rosemarile
26.04.2013, 15:01
Ich konnte bisher nicht lesen ob Du Ärztin bist oder nicht!

Wenn Du Ärztin bist, kannst Du nicht die Berufsbezeichnung Heilpraktiker tragen.

Wenn Du Heilpraktikerin bist dann finde ich sowas äusserst bedenklich:

Botox dürfen Heilpraktiker nicht spritzen.

Du machst Dich damit strafbar und schädigst den Beruf des Heilpraktikers.


Deinen persönlichen Lebensstil kannst Du ja leben wie Du willst, ich finde es nur lächerlich wenn sich Frauen dann auch gleich noch mit dem Titel des Mannes in Geschäften anreden lassen, weil sie damit ihre Profilneurose ausleben.

Gehörst Du zu diesen Frauen dazu?

Selbstverständlich dürfen Heilpraktiker Botox, sowie Hyaluronsäure spritzen und vieles mehr. Wenn du etwas wissen magst, dann lese die Beiträge und informiere dich.

Sariana
26.04.2013, 15:02
Selbstverständlich dürfen Heilpraktiker Botox, sowie Hyaluronsäure spritzen und vieles mehr. Wenn du etwas wissen magst, dann lese die Beiträge und informiere dich.

:fg engel:

brighid
26.04.2013, 15:04
Hahaha, Du bist sooooo klasse! Als Stand-up Comedy würde das echt große Hallen füllen! :pfeifend:

auch mein eindruck

Zartbitter
26.04.2013, 15:04
Das soll ein Witz sein, oder? :ooooh:

Nein!

Ich lebe wieder ähnlich und staune Bauklötze...zum 3. Mal mit diesem Mann.

Diese Männer kann man nicht umdenken...sie sind Machos...Frau lebt in ihrem Fokus damit oder geht.

LG zb

Rosemarile
26.04.2013, 15:06
... ja, die Gestaltung der Gesamtsituation ...in ihrer Struktur!

Sehr gerne, Rosemarile! :prost:

:prost: STÖSSCHEN

Rosemarile
26.04.2013, 15:07
Nein!

Ich lebe wieder ähnlich und staune Bauklötze...zum 3. Mal mit diesem Mann.

Diese Männer kann man nicht umdenken...sie sind Machos...Frau lebt in ihrem Fokus damit oder geht.

LG zb

Danke auch dir für dein sinniges Verhalten. Du wirst sehen, dass es viele schöne Dinge geben wird, die du in einem solchen Konstrukt erlebst.

Inaktiver User
26.04.2013, 15:10
Selbstverständlich dürfen Heilpraktiker Botox, sowie Hyaluronsäure spritzen und vieles mehr. Wenn du etwas wissen magst, dann lese die Beiträge und informiere dich.

Von Hyaluronsäure habe ich nicht geschrieben, das ist erlaubt ohne Zusätze wie Procain oder Lidocain.

Botox unterliegt der Verschreibungspflicht und damit ist dieses Medikament für Dich nicht auf legalem Wege zu beziehen und damit für Dich nicht anwendbar.

Du sprichst von Führung hier im Strang, manchmal sollte man Nabelschau betreiben und bei den eigenen Baustellen anfangen, da gibts genügend selbst zu führen.

Zum Beispiel würde ich mich näher mit dem Arzneimittelgesetz auseinandersetzen.

Yana
26.04.2013, 15:12
..., die der Frau in der Gestaltung der Gesamtsituation in all ihrer Vielfältigkeit.

Ähm...wie muss ich mir das konkret vorstellen?
Gib doch mal Beispiele bitte.

themir
26.04.2013, 15:12
Der Mann ist ein Wesen, welches eine klare Struktur im Leben und im Umfeld benötigt um adäquat handeln und wirken zu können. Werden diese Strukturen durcheinander gebracht, hat er keine Orientierung mehr, wird womöglich fehlgeleitet.



... Dein Ehemann wird die von Dir geäusserten Sätze sicherlich kennen (?) ...

Rosemarile
26.04.2013, 15:13
Mein Mann ist plastischer Chirurg. Wenn die Patienten es von ihm verschrieben bekommen, darf ich es sehr wohl legal spritzen, da ich mich unter der fachlichen Aufsicht eines Arztes befinde. Da wir eine Praxisgemeinschaft und keine Gemeinschaftspraxis haben, dürfen wir sogar standesrechtlich zusammen wirken.

Rosemarile
26.04.2013, 15:14
... Dein Ehemann wird den von Dir geäusserten Satz sicherlich kennen (?) ...

Wir sprechen auf eine andere Art und Weise miteinander. Was ich hier weitergebe oder äußere soll anderen Frauen Mut machen.

Zartbitter
26.04.2013, 15:16
Danke auch dir für dein sinniges ?. Du wirst sehen, dass es viele schöne Dinge geben wird, die du in einem solchen Konstrukt erlebst.

Wo ist was sinnig?...ich erlebe und hinterfrag...wo ist der Bezug zum realen Leben?

Rosemarile
26.04.2013, 15:17
Von Hyaluronsäure habe ich nicht geschrieben, das ist erlaubt ohne Zusätze wie Procain oder Lidocain.

Botox unterliegt der Verschreibungspflicht und damit ist dieses Medikament für Dich nicht auf legalem Wege zu beziehen und damit für Dich nicht anwendbar.

Du sprichst von Führung hier im Strang, manchmal sollte man Nabelschau betreiben und bei den eigenen Baustellen anfangen, da gibts genügend selbst zu führen.

Zum Beispiel würde ich mich näher mit dem Arzneimittelgesetz auseinandersetzen.

Zitat:
..
Der Autor Dr. Dirk Webel, LL.M. oec., ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht bei Meyer-Köring Rechtsanwälte & Steuerberater in Bonn. Einer seiner Schwerpunkte liegt in der Beratung von Zahnärzten, er ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im medizinrechtlichen Bereich.

Anmerkung der Moderation: Kein Zitat ohne Nennung der Quelle, am besten per Link. Kein Vollzitat einer Quelle wegen Schutz des Copyrights

-orangina-
26.04.2013, 15:18
Wir sprechen auf eine andere Art und Weise miteinander. Was ich hier weitergebe oder äußere soll anderen Frauen Mut machen.

Mut? wozu??

aber beruhigend, dass ihr auf eine "andere art und weise" miteinander sprecht. ich war deswegen schon ernsthaft besorgt. :ooooh:

Inaktiver User
26.04.2013, 15:18
Wir sprechen auf eine andere Art und Weise miteinander. Was ich hier weitergebe oder äußere soll anderen Frauen Mut machen.
The Woman is the Neck - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=8fJoPI-xytM)

:pfeifend:

NurZuGast
26.04.2013, 15:18
Danke auch dir für dein sinniges Verhalten. Du wirst sehen, dass es viele schöne Dinge geben wird, die du in einem solchen Konstrukt erlebst.
Es wird immer besser....jetzt klingt es schon ein wenig nach Sekte!

Ich möchte weder extrem fremdbestimmt, noch geleitet und auch nicht in einem Konstrukt leben....sondern ich selbst und vor allem frei sein dürfen!

Inaktiver User
26.04.2013, 15:22
Liebe Rosemarile,


immer wieder werde ich als Arztfrau gefragt, wie ich so leben kann, in solch einem altmodischen Konstrukt, wo der Mann die sogenannten Hosen anhat und ich als seine Hilfskraft fungiere.

Von wem wirst du das denn gefragt? Ich meine, wenn dein Mann Arzt ist und du hingegen keine akademischen oder sonstwelchen beruflichen Ambitionen hast, dann ist das eben so. "Arztfrau" ist heute keine Berufsbezeichnung mehr, btw. Und wenn dein Mann Arzt ist, bedeutet dies auch noch lange nicht, dass er deswegen "die Hosen anhat" und/oder dass du die "Hilfskraft" darstellst.
Ich halte dich für einen Fake von irgendeinem "Männerrechtler", der das Rosemarile erfunden hat, um Werbung zu machen für das genügsame "Hilfskraftfrauchen" an der Seite vom "Arzt mit Hosen an". Was ich persönlich besser finde als Arzt ohne Hose an...Geschmackssache...

Rosemarile
26.04.2013, 15:22
Es wird immer besser....jetzt klingt es schon ein wenig nach Sekte!

Damit implizierst du, das Frauen welche mit dieser Art Leben glücklich sind, einer Sekte angehören. Find ich nicht adäquat.

Yana
26.04.2013, 15:24
Was ich hier weitergebe oder äußere soll anderen Frauen Mut machen.

Mut, einen Arzt zu heiraten?

Na ja, ich hätte da nichts dagegen, klingt ja ganz angenehm, so wie du das beschreibst.....Du hast nicht zufälliger Weise einen wohlverdienenden Arzt in deinem Bekanntenkreis, der mich gerne ehelichen würde?
Ich würde auch bestimmt zu ihm aufsehen und ihn unterstützen...und das mit der "Strukur" könntest du mir vielleicht beibringen?

_Farmelli
26.04.2013, 15:24
...jetzt klingt es schon ein wenig nach Sekte!

Ich wollt auch schon fragen wie sie es mit dem Urknall und dem Kreationismus hält, aber wenigstens "glaubt" sie ja an die Neandertaler :pfeifend:

Aber ich schätze mal irgendwann kommt der Aufruf die Frankfurter Erklärung zu unterschreiben...

Zartbitter
26.04.2013, 15:25
Es wird immer besser....jetzt klingt es schon ein wenig nach gst!

...du wagst das Wort *Sekte*

Rosemarile
26.04.2013, 15:25
Liebe Rosemarile,



Von wem wirst du das denn gefragt? Ich meine, wenn dein Mann Arzt ist und du hingegen keine akademischen oder sonstwelchen beruflichen Ambitionen hast, dann ist das eben so. "Arztfrau" ist heute keine Berufsbezeichnung mehr, btw. Und wenn dein Mann Arzt ist, bedeutet dies auch noch lange nicht, dass er deswegen "die Hosen anhat" und/oder dass du die "Hilfskraft" darstellst.
Ich halte dich für einen Fake von irgendeinem "Männerrechtler", der das Rosemarile erfunden hat, um Werbung zu machen für das genügsame "Hilfskraftfrauchen" an der Seite vom "Arzt mit Hosen an". Was ich persönlich besser finde als Arzt ohne Hose an...Geschmackssache...

Nur weil man kontrovers diskutiert oder eine andere Meinung hat, wird man als Fake abgestempelt. Ich lebe so wie ich schrieb und ich bin zufrieden damit. Ich möchte einen Austausch, deshalb musst du mich nicht als unreal darstellen, nur weil du dich mit meinen Aussagen nicht identifizieren kannst. Leben und leben lassen.

Inaktiver User
26.04.2013, 15:30
Mein Mann ist plastischer Chirurg. Wenn die Patienten es von ihm verschrieben bekommen, darf ich es sehr wohl legal spritzen, da ich mich unter der fachlichen Aufsicht eines Arztes befinde. Da wir eine Praxisgemeinschaft und keine Gemeinschaftspraxis haben, dürfen wir sogar standesrechtlich zusammen wirken.

Eine Praxisgemeinschaft bedingt die strikte Trennung der Räumlichkeiten innerhalb der Praxisgemeinschaft und es muß für den Patienten eindeutig die Trennung beider Fachbereiche erkennbar sein.

Das bedingt unter anderem, daß Dir der Arzt (in dem Falle sogar Dein Mann) keine Patienten, die unter seiner Behandlung sind direkt schicken darf und Du die Behandlung unter seiner Aufsicht durchführst.

Du bist völlig selbstverantwortlich für die Durchführung der Therapie und kannst Dich eben nicht auf die "ärztliche" Aufsicht Deines Mannes berufen. Dazu müsstest Du bei Deinem Mann angestellt sein, schon gar nicht als Heilpraktikerin und nicht mal da bin ich mir sicher ob diese Art der Behandlung überhaupt delegierfähig ist.

Dann könntest Du ja noch auf die Idee kommen, daß Du den Patienten neu übernimmst, Anamnese und Diagnose vornimmst und das vom Arzt dem Patienten verschriebene Botox verabreichst. Dann würdest Du schonmal gegen die Sorgfaltspflicht verstoßen und außerdem nicht lege artis handeln weil Du für den Notfall mit Botox gar nicht die Geräte und Medikamente zur Verfügung hättest (daß die in der Praxis Deines Mannes vielleicht vorhanden sind spielt keine Rolle, da ihr beide unabhängig voneinander seits).

Wie auch immer Du das für Dich rechtfertigen möchtest, die Gesetzeslage dazu ist eindeutig. Heilpraktikern ist der Einsatz von Botox aufgrund der Rezeptpflicht untersagt.

Du kannst Dich gern an einen versierten Rechtsanwalt oder einen Heilpraktikerverband wenden, falls Du mir das hier nicht glaubst.

kubus
26.04.2013, 15:31
Ähm...wie muss ich mir das konkret vorstellen?
Gib doch mal Beispiele bitte.

Es geht um die Gestaltung einer größeren Gesamtheit, um eine Lebensarbeitsgesamtheit mit intensiver Anteilnahme aneinander. Das ist nicht zu vergleichen mit einem Paar, das getrennt voneinander in einem jeweiligen Angestelltenverhältnis den Tag verbringt und sich manchesmal abends vor dem TV wieder trifft. Und dafür ist eine ordnende und zusammenführende Hand vonnöten damit alle Rädchen stets ineinandergreifen, sich beide wohl fühlen in der vielen gemeinsamen Zeit, sich trotzdem nicht ineinander verlieren und diszipliniert und motiviert alle Vorhaben angehen. Dabei spielt z.B. die häusliche Atmosphäre eine große Rolle. Und ein gewisser körperlicher Ausgleich.

Yana
26.04.2013, 15:31
Ich möchte einen Austausch, ....

Ja ich würde mich ja gerne Austauschen, aber du beantwortest ja meine Fragen nicht:knatsch:.

Also nochmal: ich finde dein Leben klingt eigentlich ganz nett...würde mir durchaus auch gefallen.

Möchtest du mir die konkreten Tipps nun "austauschen"?:blumengabe:

NurZuGast
26.04.2013, 15:32
Nur weil man kontrovers diskutiert oder eine andere Meinung hat, wird man als Fake abgestempelt. Ich lebe so wie ich schrieb und ich bin zufrieden damit. Ich möchte einen Austausch, deshalb musst du mich nicht als unreal darstellen, nur weil du dich mit meinen Aussagen nicht identifizieren kannst. Leben und leben lassen.

Wenn Du doch nur kontrovers diskutieren würdest! Dann hätten wir evtl. ja nicht das Gefühl, hier gestrandet zu sein:
The Truman Show - Movie Trailer - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=-7yEQGyONt8)

elli07
26.04.2013, 15:34
Na, das ist ja mal ein witziger Strang ! :freches grinsen:

Ich habe nur das Eingangsposting und einige wenige Beiträge gelesen.

Hach, waren das noch Zeiten, als frau auf dem Standesamt promovieren konnte und anschließend sich mit "Frau Doktor", "Frau Professor" oder "Frau Rat" ansprechen lassen konnte....:freches grinsen:

Wenn ich solche Geschichten von einer "Arztfrau" lese, weiss ich immer, was ich falsch gemacht habe im Leben: ich war so doof und habe selbst studiert, verdiene meinen Lebensunterhalt seither selbständig. Aber muss jede selber wissen, meiner Tochter jedenfalls rate ich, es so zu halten wie ich....

Was ich allerdings ausnehmend befremdlich finde, sind die Aussagen über das "führen" von Männern(gleich im Plural !) und die Beziehung zu ihnen. Solche Ansichten kenne ich heutzutage nur noch aus Hardcore-Frömmler-Kreisen.

Was soll's: die beteiligten Männer wollen das offenbar genau so. Und dann sollen sie auch glücklich mit werden. Genauso wie die Frauen.

Gruß, Elli

Rosemarile
26.04.2013, 15:36
Vorläufiges Fazit der Diskussion ist, dass wir keine neue Frauenbewegung benötigen um gut leben zu können und glücklich zu sein. Wir können gesellschaftlich vieles erreichen, jede Frau für sich. Egal ob mit Partner oder ohne. Wir haben aber auch gelernt, wenn man das Leben in seinen Strukturen so belässt, wie es ursprünglich war und uns zurückversetzen (zurückdenken) in die ursprünglichen Formen und Handlungsweisen, ja dann haben wir sinnvolle Instrumente an der Hand um auch mit einem Partner in Harmonie und Eintracht zusammen leben und sogar wirken zu können.

In diesem Sinne bedanke ich mich herzlich bis hierher an dieser Stelle.

Rosemarile

Inaktiver User
26.04.2013, 15:38
Vorläufiges Fazit der Diskussion ist, dass wir keine neue Frauenbewegung benötigen
In diesem Sinne bedanke ich mich herzlich bis hierher an dieser Stelle.

Rosemarile

Na, dann ist es ja gut, wenn du das so bestimmen kannst.

_Farmelli
26.04.2013, 15:39
Vorläufiges Fazit der Diskussion ist, dass wir keine neue Frauenbewegung benötigen um gut leben zu können und glücklich zu sein. Wir können gesellschaftlich vieles erreichen, jede Frau für sich. Egal ob mit Partner oder ohne. Wir haben aber auch gelernt, wenn man das Leben in seinen Strukturen so belässt, wie es ursprünglich war und unser zurückversetzen in die ursprünglichen Formen und Handlungsweisen, ja dann haben wir sinnvolle Instrumente an der Hand um auch mit einem Partner in Harmonie und eintracht zusammen leben und sogar wirken zu können.

In diesem Sinne bedanke ich mich herzlich bis hierher an dieser Stelle.

Rosemarile

Planst du eine Fortsetzung jeden Freitag zwischen 13-15 Uhr.
Ich wäre ein treuer Fan!

Vielleicht nächstes Mal mit ein paar mehr Einspielern zum Thema "Führung des Mannes"? :smile:

brighid
26.04.2013, 15:39
Vorläufiges Fazit der Diskussion ist,--------------------

In diesem Sinne bedanke ich mich herzlich bis hierher an dieser Stelle.

Rosemarile

du bist sooo gütig. :allesok:

brighid
26.04.2013, 15:40
Planst du eine Fortsetzung jeden Freitag zwischen 13-15 Uhr.
Ich wäre ein treuer Fan!

Vielleicht nächstes Mal mit ein paar mehr Einspielern zum Thema "Führung des Mannes"? :smile:

nächste woche freitag kann ich leider nicht. können wir nicht einen andern termin ausmachen?

Rosemarile
26.04.2013, 15:41
Planst du eine Fortsetzung jeden Freitag zwischen 13-15 Uhr.
Ich wäre ein treuer Fan!

Vielleicht nächstes Mal mit ein paar mehr Einspielern zum Thema "Führung des Mannes"? :smile:

Ich plane nicht, aber ich habe gemerkt, dass viele Frauen sich aus dem Thread zurückgenommen haben um zu reflektieren und mir mit neuen Antworten zu begegnen. Ich finde das sehr positiv und wollte mit meinem Beitrag signalisieren, dass ich die unterschiedlichen Ansätze sehr wohl wahrnehme, aber für mein Bild und für meine gelebte Erfahrung stehe, liebe Farmelli.

Zartbitter
26.04.2013, 15:42
Glück auf

_Farmelli
26.04.2013, 15:43
nächste woche freitag kann ich leider nicht. können wir nicht einen andern termin ausmachen?

Vielleicht immer zur Zeit der Sportschau, da sind die Männer dieser Welt ja beschäftigt (sie brauchen Struktur!) und alle emanzipierten Frauen können sich hier treffen....?

Rosemarile
26.04.2013, 15:43
Glück auf

Der eine gräbt das Silber, der andere gräbt das Gold. Ein wunderbares Lied. Danke für die Erinnerung, Zartbitter.

elli07
26.04.2013, 15:44
Planst du eine Fortsetzung jeden Freitag zwischen 13-15 Uhr.
Ich wäre ein treuer Fan!

Vielleicht nächstes Mal mit ein paar mehr Einspielern zum Thema "Führung des Mannes"? :smile:

Oh yeeeeeeah ! Die Fridaily-Soap bei RLT, äh bei Bri wollte ich natürlich sagen :freches grinsen::freches grinsen:

Jetzt muss ich leider noch etwas arbeiten..... so ganz ohne Ehemann hat frau es nicht so leicht...:pfeifend:

Gruß, Elli

_Pittiplatsch_
26.04.2013, 15:45
Na, dann ist es ja gut, wenn du das so bestimmen kannst.

nennt sich führungsqualität :engel:

_Farmelli
26.04.2013, 15:47
Ich finde das sehr positiv und wollte mit meinem Beitrag signalisieren, dass ich die unterschiedlichen Ansätze sehr wohl wahrnehme, aber für mein Bild und für meine gelebte Erfahrung stehe, liebe Farmelli.

:prost: Stösschen!


Man sollte immer fürs Bild leben

Rosemarile
26.04.2013, 15:47
:prost: Stösschen!

:prost: Stösschen!

Rowan9
26.04.2013, 15:49
Das ist ja ganz großes Kino hier - seid Ihr sicher, dass das kein Fake ist?

So eine Art Mitmach-Theater? Gabs neulich auf Facebook, fand ich grandios!

Falls "Rosemarile" das alles tatsächlich ernst meint: Lasst sie doch - jeder Jeck ist anders.

Wie auch immer: Besten Dank für ein paar sehr unterhaltsame Augenblicke.

:blume:

Zartbitter
26.04.2013, 15:49
Vielleicht immer zur Zeit der Sportschau, da sind die Männer dieser Welt ja beschäftigt (sie brauchen Struktur!) und alle emanzipierten Frauen können sich hier treffen....?

...die Frage ist: Was ist emanzipiert?*


Der eine gräbt das Silber, der andere gräbt das Gold. Ein wunderbares Lied. Danke für die Erinnerung, Zartbitter.

Musste googlen...ich nehme das Gold falls es vorhanden ist.

Rosemarile
26.04.2013, 15:52
Das ist ja ganz großes Kino hier - seid Ihr sicher, dass das kein Fake ist?

So eine Art Mitmach-Theater? Gabs neulich auf Facebook, fand ich grandios!

Falls "Rosemarile" das alles tatsächlich ernst meint: Lasst sie doch - jeder Jeck ist anders.

Wie auch immer: Besten Dank für ein paar sehr unterhaltsame Augenblicke.

:blume:

Liebe Rowan,

es gibt tatsächlich Menschen die durch ihre Art, lustig und doch bestimmt, zielführend und doch spielerisch, durch eine Konversation dazu in der Lage sind, die Dinge so zu lenken, dass man darüber nachdenkt. Das wollte ich. Wie du schon richtig sagtest, jeder Jeck ist anders. Mit Facebook habe ich aber nichts am Hut, ist mir zu wenig strukturiert.

NurZuGast
26.04.2013, 15:55
Vorläufiges Fazit der Diskussion ist, dass wir keine neue Frauenbewegung benötigen um gut leben zu können und glücklich zu sein. Wir können gesellschaftlich vieles erreichen, jede Frau für sich. Egal ob mit Partner oder ohne. Wir haben aber auch gelernt, wenn man das Leben in seinen Strukturen so belässt, wie es ursprünglich war und uns zurückversetzen (zurückdenken) in die ursprünglichen Formen und Handlungsweisen, ja dann haben wir sinnvolle Instrumente an der Hand um auch mit einem Partner in Harmonie und Eintracht zusammen leben und sogar wirken zu können.

In diesem Sinne bedanke ich mich herzlich bis hierher an dieser Stelle.

Rosemarile
Genial, genial, genial Rosemarile! :freches grinsen: Du ziehst ein Fazit aus einer nicht stattgefundenen Diskussion! Ganz großes Kino! :blumengabe: Hast Du mal die Temperatur Deiner Kartoffel-Socke im Nacken geprüft? :smirksmile:

Rosemarile
26.04.2013, 15:59
[editiert]

Ich ziehe ein Fazit, mir ist in der Konversation viel klar geworden. Viele Frauen schreiben und schrieben mir PN's, weil sie nun neue Sichtweisen für sich haben. Was dann daraus implementiert oder für sich genutzt wird, ist eine individuelle Entscheidung die jeder für sich selbst treffen muss. Vielleicht erreichen wir zwei uns auch noch.

Lieben Gruß

Rosemarile

gerusalemma
26.04.2013, 16:00
Nur keinen Neid meine Damen.

Rosemarile
26.04.2013, 16:02
Nur keinen Neid meine Damen.

Danke liebe Gerusalemma,

ich bin übrigens auch Raucherin und das mit Leidenschaft.

Phyllis
26.04.2013, 16:04
ich aboniert mal .... kommt jetzt ein neuer Aspekt in die Diskussion Rauchen?

ENALOU
26.04.2013, 16:10
Wow sind das viele Beiträge. Das Thema ist ja noch aktueller als ich dachte. Erstaunlich finde ich das es so stark polarisiert. Ich hätte nicht gedacht, dass Frauen eine so klare Vorstellung haben wie Frauen leben sollen. Könnte man das nicht auch anders sehen, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zum Glück finden muss. Das Glück kann man als Hausfrau, Hausmann, Karrieremann oder Karrierefrau erfahren. Für mich ist die Tatsache, dass genau dieses Thema hier so kontrovers diskutiert wird ein Zeichen, dass wir als Mann und Frau noch nicht da angekommen sind, wo wir uns wirklich entfalten können: In einer Gesellschaft die eine freie Wahl des Lebenskonzeptes das wir uns aussuchen akzeptiert. Vielleicht hat jemand Lust hier weiter zu diskutieren...

fortrosty
26.04.2013, 16:12
Schade, dass hier nur Bashing betrieben wird. Vielleicht liegt das "nur" am Alter oder eben insgesamt an der mangelnden Lebenserfahrung. Ich finde deine Worte interessant. Ich bin 40 und stamme aus einer durch und durch selbstständig tätigen Familie - und das über Generationen hinweg. Vieles, was du schreibst, sind Gedanken aus der Gruppe der "Selbstständigen". Erst nach vielen Jahren habe ich begriffen, dass dieses Weltbild mit einem Weltbild von Angestellten nicht zu vergleichen ist. Weil es viel übergreifender ist.

Worüber ich gestolpert bin, ist, dass du schreibst, dass du es wichtig findest, jemanden zu unterstützen. Ja, das finde ich auch. Bloss hat sich die Diskussion unter Frauen hier verschoben - Frauen wollen nämlich auch unterstützt werden. Und die Krux ist daher, wenn beide Partner unterstützt werden "wollen", dann funktioniert ja die Partnerschaft früher oder später nicht mehr. Und das finde ich persönlich als belastend: zu wissen, dass Frau notfalls nachgeben muss, um die Beziehung zu retten.

Inaktiver User
26.04.2013, 16:13
ENALOU, ich glaube, das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass Rosemarile den Eindruck erweckt, sie sei etwas besseres und nur ihr Konzept sei richtig strukturiert. Von mir aus kann jeder machen was er will, aber aus der hohlen Hand eine Überlegenheit zu generieren, das will schon gelernt sein. :beleidigt:

Rosemarile
26.04.2013, 16:18
Wow sind das viele Beiträge. Das Thema ist ja noch aktueller als ich dachte. Erstaunlich finde ich das es so stark polarisiert. Ich hätte nicht gedacht, dass Frauen eine so klare Vorstellung haben wie Frauen leben sollen. Könnte man das nicht auch anders sehen, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zum Glück finden muss. Das Glück kann man als Hausfrau, Hausmann, Karrieremann oder Karrierefrau erfahren. Für mich ist die Tatsache, dass genau dieses Thema hier so kontrovers diskutiert wird ein Zeichen, dass wir als Mann und Frau noch nicht da angekommen sind, wo wir uns wirklich entfalten können: In einer Gesellschaft die eine freie Wahl des Lebenskonzeptes das wir uns aussuchen akzeptiert. Vielleicht hat jemand Lust hier weiter zu diskutieren...

Liebe Enalou,

vielen Dank für deine Antwort auf die ich dir sehr gerne antworte.

Selbstverständlich sollte jeder Mensch für sich ein individuelles Lebenskonzept erarbeiten und danach leben und glücklich sein können. Leider macht die Gesellschaft und die Politik es jedem schwer stringent sein eigenes Lebenskonzept zu verwirklichen. Entfalten kann man sich nur, wenn man auch über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, außer die Entfaltung ist rein darauf ausgerichtet mit sich selbst im Einklang zu sein, dafür brauche ich kein Geld. Aber die vielen Widrigkeiten und Schwierigkeiten des Lebens lassen nichts anderes zu, als stark, ambitioniert, fokussiert auf die Karriere und das eigene Fortkommen zu sein. Ist man dies nicht, fällt man aus dem Raster und es wird sehr schwer Anerkennung, die jeder Mensch unabhängig davon, wie stark man ist, benötigt um sich selbst wahrzunehmen und glücklich zu sein.

Rosemarile
26.04.2013, 16:19
ENALOU, ich glaube, das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass Rosemarile den Eindruck erweckt, sie sei etwas besseres und nur ihr Konzept sei richtig strukturiert. Von mir aus kann jeder machen was er will, aber aus der hohlen Hand eine Überlegenheit zu generieren, das will schon gelernt sein. :beleidigt:

Liebe Schneechen,

ich bin noch nicht richtig bei dir angekommen. Sei so lieb und lese dir meinen letzten Beitrag durch, darin reflektiere ich auch dich.

Lieben Gruß

Rosemarile

Rosemarile
26.04.2013, 16:21
Schade, dass hier nur Bashing betrieben wird. Vielleicht liegt das "nur" am Alter oder eben insgesamt an der mangelnden Lebenserfahrung. Ich finde deine Worte interessant. Ich bin 40 und stamme aus einer durch und durch selbstständig tätigen Familie - und das über Generationen hinweg. Vieles, was du schreibst, sind Gedanken aus der Gruppe der "Selbstständigen". Erst nach vielen Jahren habe ich begriffen, dass dieses Weltbild mit einem Weltbild von Angestellten nicht zu vergleichen ist. Weil es viel übergreifender ist.

Worüber ich gestolpert bin, ist, dass du schreibst, dass du es wichtig findest, jemanden zu unterstützen. Ja, das finde ich auch. Bloss hat sich die Diskussion unter Frauen hier verschoben - Frauen wollen nämlich auch unterstützt werden. Und die Krux ist daher, wenn beide Partner unterstützt werden "wollen", dann funktioniert ja die Partnerschaft früher oder später nicht mehr. Und das finde ich persönlich als belastend: zu wissen, dass Frau notfalls nachgeben muss, um die Beziehung zu retten.

Liebe Fortrosty,

natürlich ist gegenseitige Unterstützung, egal in welcher Form (Jeder Jeck braucht es anders) wichtig. Mein Ehemann unterstützt mich mit seinen Möglichkeiten und ich ihn umgekehrt. Ich muss oft nachgeben, dafür habe ich viel, was mich das "nachgeben" sehr gut kompensieren lässt. Einen großen Garten und Tiere, die mir eine innere Befriedigung geben. Gute Zutaten um lecker kochen zu können usw.

Inaktiver User
26.04.2013, 16:28
.....this is a man's world!
but there wouldn't be N O T H I N G nothing without a women or a girl.

:schild genau:

NurZuGast
26.04.2013, 16:29
ENALOU, ich glaube, das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass Rosemarile den Eindruck erweckt, sie sei etwas besseres und nur ihr Konzept sei richtig strukturiert. Von mir aus kann jeder machen was er will, aber aus der hohlen Hand eine Überlegenheit zu generieren, das will schon gelernt sein. :beleidigt:
Da kann ich Schneechen zu 100 % zustimmen!
Und Deine Annahme, ENALOU, es läge am Alter oder der Erwerbsform ist sicher auch ganz falsch: ich bin älter als Du und selbständig und kann dieses Verherrlichen eines 50-Jahre-Musters einfach nicht ernst nehmen und habe ständig das Gefühl, die TE kolportiert! Mit meiner realen Welt hat dieses angepriesene Modell einfach nichts zu tun! Und klar, kann die TE leben wie sie möchte, solange es selbst so gewählt ist, ist doch alles prima! Nur das Missionieren geht mir auf die Nerven und hört sich für mich genauso an, wie katholische Fundamentalistenmütter aus dem bayerischen Hinterland. Ich bin aber froh und dankbar über die Errungenschaften der 60 und 70er Jahre und möchte mir keineswegs das alte System wieder überstülpen lassen. Und was mich noch mehr dazu bringt, es nicht ernst nehmen zu können, ist, dass die TE jeden Hinweis darauf, dass andere es modern mehr schätzen, irgendwie mit einem "Ach das sagt ihr nur so, weil ihr es nicht besser wisst!" als obsolet abtut. Eine Diskussion von Seite der TE findet gar nicht statt, denn dazu müsste sie sich einlassen, tut sie aber nicht!

Inaktiver User
26.04.2013, 16:32
Nur weil man kontrovers diskutiert oder eine andere Meinung hat, wird man als Fake abgestempelt.

Ich halte dich immer noch dafür.


Ich lebe so wie ich schrieb und ich bin zufrieden damit.

Ich habe überhaupt kein Problem, dies grundsätzlich nachzuvollziehen. Menschen, die über eine Geringqualifikation nicht hinauskommen und dann die Möglichkeit erhalten, mit wenig Aufwand einen Lebensstatus zu erringen, der ihnen sonst versperrt bliebe, wären ja dumm, diese Chance nicht zu ergreifen.


Ich möchte einen Austausch, deshalb musst du mich nicht als unreal darstellen, nur weil du dich mit meinen Aussagen nicht identifizieren kannst. Leben und leben lassen.

Du bist nicht real. UND ich kann mich mit deinen Aussagen nicht identifizieren. Nicht WEIL.

ENALOU
26.04.2013, 16:32
Liebe Rosemarile, kennst Du das Buch "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin Yalom. Es ist wunderschön. Es geht genau darum: Zu sich und zu Anderen eine liebende Haltung zu entwickeln und dadurch zu einem Einklang mit sich selbst zu kommen. Dafür braucht man, wie Du es ja auch schreibst, kein Geld und keine anderen materiellen Güter.

Rosemarile
26.04.2013, 16:37
Ich halte dich immer noch dafür.



Ich habe überhaupt kein Problem, dies grundsätzlich nachzuvollziehen. Menschen, die über eine Geringqualifikation nicht hinauskommen und dann die Möglichkeit erhalten, mit wenig Aufwand einen Lebensstatus zu erringen, der ihnen sonst versperrt bliebe, wären ja dumm, diese Chance nicht zu ergreifen.



Du bist nicht real. UND ich kann mich mit deinen Aussagen nicht identifizieren. Nicht WEIL.


Ich nehme mich nicht als gering qualifiziert war. Was du mir vorwirfst machst du gerade, du wertest Menschen ab.

Berufsausbildungen, Studiengänge, alles von den Menschen und der Gesellschaft aufoktroyiert. Was bleibt danach, wenn wir das alles mal wegnehmen...

Ich bin ein liebender Mensch, habe das Herz am rechten Fleck. Egal ob ich ein Stück Brot oder ein Häppchen Lobster im Mund habe.

Wir haben so vielen Menschen geholfen, die uns dafür dankbar sind. So falsch und so gering qualifiziert bin ich also nicht, wie du es gerade beschreibst. Wenn du es allerdings als Malus ansiehst, dass man sich dazu entschlossen hat, anderen Menschen zu helfen und einen Mann geheiratet hat, der dies gemeinsam mit einem tun kann, dann akzeptiere ich deine Ansicht natürlich. Dann bin ich gerne ein gering qualifiziertes Mündel, was zwischendurch etwas bewegen kann. :cool:

Rosemarile
26.04.2013, 16:40
Liebe Rosemarile, kennst Du das Buch "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin Yalom. Es ist wunderschön. Es geht genau darum: Zu sich und zu Anderen eine liebende Haltung zu entwickeln und dadurch zu einem Einklang mit sich selbst zu kommen. Dafür braucht man, wie Du es ja auch schreibst, kein Geld und keine anderen materiellen Güter.

Ich kenne das Buch, es ist wie eine Psychotherapie in Krimi-Form beschrieben. Es hat mir viele Einsichten zu teil werden lassen. Danke für die Erinnerung.

Inaktiver User
26.04.2013, 16:41
Ich schmeiß mich weg...:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Bin Klempner-Nachbarsfrau, gilt das auch? Ist ungemein praktisch bei einem Wasserrohrbruch am Wochenende.
Wieso habe ich das Gefühl, das hier z. T. Selbstgespräche geführt werden? :smirksmile:

Inaktiver User
26.04.2013, 16:51
Warum nur fällt mir hier ausgerechnet das hier ein (ab 1:50)?
Pappa Ante Portas - Teil IV: Anreise zu Mutters Geburtstag - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=0lrVLzdqmeY)

:freches grinsen:

Inaktiver User
26.04.2013, 16:51
Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Dein Mann Dich ebenso fuehrt und Dein Aufbegehr lenkt, da auch Du keinen freien Willen hast.

Kann mir jetzt bitte mal jemand erklären, was "Aufbegehr" sein soll?

themir
26.04.2013, 16:54
.







Leben und leben lassen.



:allesok: :zwinker:

Inaktiver User
26.04.2013, 16:55
Wahrscheinlich sind Frauen meines Standes die wahren Heldinnen der Emanzipation, weil dazu auch gehört, zu wissen wie man einen Mann führt und hält und dies über viele Jahrzehnte.

Nun übernimm Dich mal nicht!
Natürlich ist es für Frauen, die in finanzieller Abhängigkeit leben gut zu wissen, wie man den Mann bei der Stange hält-:freches grinsen:

Inaktiver User
26.04.2013, 16:56
Auch wenn mein Posting gleich gelöscht wird: Dieser Strang ist nie und nimmer real! Irgendwo sind offenbar schon wieder Ferien!
Keine gebildete Frau schreibt derart gestelztes Zeug, das klingt wie aus einer Phrasendreschmaschine. Von dem seltsamen Weltbild mal ganz abgesehen.
Das ist doch Verarsche.
:unterwerf:

fortrosty
26.04.2013, 16:59
Die Unterstützung, von der du schreibst, zielt ja letztlich auf euer gemeinsames Lebensmodell ab. Wenn entweder du oder auch dein Mann sich einmal verändern möchte, dann habe ich den Eindruck, dass dieses fast unmöglich ist, wenn das Lebensmodell dann nicht zusammenkrachen soll. Also wenn ein Angestellter seinen Job wechselt, dann tangiert das die Partnerin meist eher weniger (wenn es sonst finanziell stimmt). Bei dir hängt aber doch mehr dran. Das würde bedeuten, dass deine Bereitschaft, nachzugeben, größer ist als bei anderen Frauen.
Wenn ich die Frauen meiner Familie betrachte, dann sehe/empfinde ich zwar auch, dass sie für ihr "Nachgeben" etwas bekommen haben - z.B. einen Garten... aber ich sehe/empfinde auch, dass die Anerkennung durch den Mann, die ja zudem gar zu selten zum Thema wird, vieles nicht kompensieren kann. Und gerade, wenn Frauen auf der beruflichen Ebene selbst weiterkommen wollen, dann empfinde ich dieses (dein) Modell nicht mehr als zukunftsfähig. Ich bin auch deshalb ohne Mann und Familie, weil die Männer, denen ich in meinem Leben begegnet bin, nicht damit zurechtkamen, dass meine berufliche Entwicklung mir auch wichtig ist. Und von Unterstützung kann ich gar nicht sprechen - da waren noch eher männliche Freunde dazu bereit als der eigene Partner...

Inaktiver User
26.04.2013, 16:59
Keine gebildete Frau schreibt derart gestelztes Zeug, das klingt wie aus einer Phrasendreschmaschine.

Die BriCom steht auch ungebildeten Frauen offen:freches grinsen:

_Farmelli
26.04.2013, 17:01
Natürlich ist es für Frauen, die in finanzieller Abhängigkeit leben gut zu wissen, wie man den Mann bei der Stange hält-:freches grinsen:

Grundgütiger, du kurbelst mein erotisches Kopfkino an ! :freches grinsen:

Inaktiver User
26.04.2013, 17:05
Grundgütiger, du kurbelst mein erotisches Kopfkino an ! :freches grinsen:

Shit, warum machst Du mich darauf aufmerksam?:freches grinsen:

Rosemarile
26.04.2013, 17:12
Hallo Zusammen,

da der Beitrag nun in eine Richtung verläuft, die ich nicht beabsichtigt habe und wollte, bitte ich die Moderation diesen Beitrag zu schließen. Ich bin per PN erreichbar, werde mich in anderen Diskussionen beteiligen, wenn ich Zeit habe. Ich danke allen für den Erfahrungsaustausch.

Ein schönes Wochenende.

Rosemarile

Lukulla
26.04.2013, 17:15
Da die Blödeleien hier überhand nehmen, immer wieder Spekulationen betrieben werden, schliesse ich hier erst mal temporär ab und bespreche am Montag mit dem Team, ob eine Wiedereröffnung sinnvoll ist.

Schönes Wochenende.

In der Zeit der temporären Schliessung dürfen keine Stränge gleichnamigen Inhalts oder ähnlicher Thematik eröffnet werden. Ein neuer Strang wird sofort geschlossen.

Lukulla
29.04.2013, 18:55
Nach Rücksprache mit den Kolleginnen und dem Team sind wir überein gekommen, dass der Thread geschlossen bleibt.