PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fliegen mit Hund...



Gartenzwergin
27.09.2006, 11:00
Hallo ihr Lieben,

ist hier schon mal jemand mit seinem Hund geflogen und kann mir berichten?

Wir fliegen mit Olga (Mops) jetzt im Oktober nach Sizilien. Die Reise ist schon sehr lange geplant und gebucht... noch vor Olga.
Auf Sizilien ist alles prima. Wir haben ein eigenes Haus und an den Strand darf Olga auch mit. Zumindest behaupten das die Hausvermittler.

Nur für den Flug mache ich mir mittlerweile Sorge. Olga wiegt nun doch 7 Kilo - aber nur 6 Kilo sind für die Kabine erlaubt :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:!!!

Wenn das Bodenpersonal an diesem Morgen streng ist, muss Olga in den Frachtraum. Das wäre schrecklich... oder? Ich würde mir auf jeden Fall beim Tierarzt eine Flugtablette besorgen - das feste Behältnis muss man dann vor Ort kaufen oder mieten. Ich weiß nicht, wie LTU das handhabt.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Inaktiver User
27.09.2006, 11:19
Hallo ihr Lieben,

ist hier schon mal jemand mit seinem Hund geflogen und kann mir berichten?

Wir fliegen mit Olga (Mops) jetzt im Oktober nach Sizilien. Die Reise ist schon sehr lange geplant und gebucht... noch vor Olga.
Auf Sizilien ist alles prima. Wir haben ein eigenes Haus und an den Strand darf Olga auch mit. Zumindest behaupten das die Hausvermittler.

Nur für den Flug mache ich mir mittlerweile Sorge. Olga wiegt nun doch 7 Kilo - aber nur 6 Kilo sind für die Kabine erlaubt :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:!!!

Wenn das Bodenpersonal an diesem Morgen streng ist, muss Olga in den Frachtraum. Das wäre schrecklich... oder? Ich würde mir auf jeden Fall beim Tierarzt eine Flugtablette besorgen - das feste Behältnis muss man dann vor Ort kaufen oder mieten. Ich weiß nicht, wie LTU das handhabt.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Hast du Olga denn schon bei der Fluggesellschaft angemeldet? Soweit ich weiss, wird ja ohnehin nur eine begrenzte Anzahl Tiere in der Kabine mitgenommen.
Wenn du Olga am Abend vorher schon nichts mehr zu fressen gibst, (ist bestimmt sowieso besser wegen Übelkeit) ist sie bestimmt nur noch knapp über den 6 kg und die Fluggesellschaft wird sicher nicht allzu streng auf ein paar Gramm achten.

Viel Glück
Delenn

Noodie
27.09.2006, 11:28
Ich wuerde niemals meinen Hund in den Frachtraum geben. Stell dir doch nur mal vor wie schrecklich und beaengstigend das fuer sie sein wird. Soviel ich weiss koennen auch groessere Hunde mit in die Kabine, aber nur nach vorheriger Absprache mit der Fluggesellschaft.

Sprich mit LTU und lass dir eventuelle Zusagen dass sie in die Kabine kann schriftlich geben.

Flugtabletten sind auch oft nicht vorhersagbar - ob sie so wirken sie sie sollen. Jeder Hund reagiert anders darauf. Manche werden nur halb-schlaefrig und flippen dann doch total aus .... noch mehr geaengstigt weil sie sich auch noch koerperlich komisch fuehlen.

Ich wuerd das Risiko nicht eingehen.

Inaktiver User
27.09.2006, 11:30
Zitat: Katzen und kleine Hunde, meistens bis 5 kg, in Einzelfällen auch darüber, dürfen bei den meisten Airlines mit in die Kabine, alle anderen müssen in den Gepäckraum. Das Transportbehältnis für die Kabine darf die üblichen Maße für das Handgepäck nicht überschreiten (ca. 45 x 23 x 29cm), und die Tiere müssen die gesamte Flugzeit darin unter dem Sitz zubringen. Es gibt aber auch reizende Stewardessen, die Ausnahmen zulassen. Tiere werden auch nur in der Kabine mitgenommen, wenn eine bestimmte Anzahl von Haustieren auf dem jeweiligen Flug nicht überschritten wird (gewöhnlich max. vier pro Kabine), und nicht jede Fluggesellschaft erlaubt gleichzeitig Hunde und Katzen an Bord. Daher unbedingt früh buchen!
Wichtig für Flüge ins Ausland sind zudem die jeweiligen Einreisebestimmungen. Verbindliche Auskünfte erhalten Sie bei der Botschaft des jeweiligen Reiselandes, beim Kreisveterinäramt oder bei Ihrem Zuchtverband. Meist wird ein Gesundheitszertifikat oder Internationaler Impfausweis als Nachweis für durchgeführte Schutzimpfungen verlangt. In einigen Ländern besteht eine mehrmonatige Quarantänepflicht, was einen Urlaubsbesuch von vornherein ausschließt.

Gartenzwergin
27.09.2006, 11:46
Ach ihr Lieben,

natürlich steht Olga schon längst mit auf dem Flugschein für die Kabine. Das frühzeitige Anmelden war nicht das Problem. Damals wog sie auch noch locker unter 6 Kilo :freches grinsen: Schriftlich geben die mir gar nichts. Habe heute schon mit LTU telefoniert. Das kommt wirklich auf das Personal an...

Absagen kann ich die Reise auch nicht mehr. Da müssen wir wohl durch :niedergeschmettert: Dafür machen wir uns in Italien eine schöne Zeit. Ich darf mich deswegen auch nicht zu sehr stressen, das bekommt mir nicht. Die Minuten vor dem Einchecken werden die schrecklichsten...

Drückt uns die Daumen
Gartenzwergin

Noodie
27.09.2006, 12:03
Danke Dalila, fuer die Auskunft. Wieder was gelernt.

Na, da kann ich meine (noch nicht ausgereiften) Plaene mit meinen Hunden (20 und 30 Kilo), mal auf reisen zu gehen, ja schoen wieder einpacken. Shida wuerde vor Angst sterben im Frachtraum ...

Gartenzwergin, ich drueck alle Daumen, dass Olga einen schoenen Kabinenfensterplatz bekommt :smirksmile: (muss doch sein, oder, sie will doch sicher rausgucken?? :freches grinsen: )

Noodie
27.09.2006, 12:08
Faellt mir gerade noch ein: nach den neuerlichen Bombenversuchen in London durfte man ja nur ne Plastiktuete mit nem Taschentuch (oder so aehnlich) mit an Bord nehmen.

Erkundige dich unbedingt, ob die Vorschriften bei LTU was das Handgepaeck angeht sich jetzt geaendert haben!

Horus
27.09.2006, 13:06
Entschuldigt bitte die unkonstruktive Bemerkung, aber als ich vorhin huschhusch die Strangtitel überflogen (sic!) habe, hab ich gelesen: "fliegender Hund" und mir das bildlich vorzustellen versucht ... :freches grinsen:

Noodie
27.09.2006, 13:08
hab ich gelesen: "fliegender Hund" und mir das bildlich vorzustellen versucht ... :freches grinsen:

und hat's geklappt? :freches grinsen:

Tatra
27.09.2006, 13:48
Du solltest Dir jetzt schon einen Transportkäfig besorgen und Olga einfach beibringen darin zu schlafen und möglichst auch Auto zu fahren. Dann brauchst Du normalerweise weder eine Tablette (ist auch besser ohne da schwer berechenbar) noch Dir allzugroße Sorgen zu machen wenn sie doch in den Frachtraum muß.
Unsere Hunde sind es gewöhnt lange in Kenneln zu reisen und evtl. auch mal darin zu übernachten und es ist für sie ein sicherer Ort in dem man halt schläft solange man nicht raus kann. Ich bin sicher sie hätten dann auch kein allzugroßes Problem im Frachtraum, halt so eine Art großes Auto. Ich bin gerade mit ihnen 2500 km Auto in zweieinhalb Tagen gefahren, sie waren die ganze Zeit völlig ruhig und überhaupt nicht gestreßt.

Grüße Tatra

Horus
27.09.2006, 14:34
und hat's geklappt? :freches grinsen:

Nicht so ganz, Noodie. Mir kam immer das Bild der fliegenden Baumspring-Katze dazwischen.

Aviva
27.09.2006, 18:21
Vorneweg: Ich hab selbst keinen Hund und werde insofern nicht vor diese Frage gestellt.

Aber ganz generell haette ich Skrupel, meinem Tier solche Strapazen wie die Unterbringung im Frachtraum fuer eine Urlaubsreise zuzumuten. Kannst Du sie nicht zu Hause/bei Freunden lassen? Dem Hund taet's sicher besser.

Eine Freundin von mir stand vor der Wahl Hund abgeben oder zwecks Umzug im Frachtraum unterbringen. Da war die Entscheidung natuerlich klar, aber das arme Tier war noch Wochen spaeter total verstoert, regelrecht traumatisiert.

Fuer einen Urlaub wuerde ich das nicht riskieren.

Noodie
27.09.2006, 18:35
Da kann ich Aviva nur zustimmen.

Inaktiver User
27.09.2006, 18:47
Da kann ich Aviva nur zustimmen.

Da kann ich euch nur zustimmen. Ohne Not (Umzug oder Abgabe) würde ich auch keinem Tier den Frachtraum zumuten.

Gartenzwergin
27.09.2006, 19:14
Das Problem bei der Sache ist ja, dass Olga als Mops (Kleinhund) schon gute Chancen hätte, in die Kabine mit reinzukommen. Aber wie gesagt, es kommt immer auf das Personal an. Und ich weiß natürlich nicht, in welcher Stimmung die an dem Tag sind :niedergeschmettert: Ach Gott, könnte ich doch in die Zukunft blicken - manchmal würde ich es mir wünschen.

Morgen besuche ich eine liebe Frau, die Olga für die zwei Wochen nehmen würde. Olga kennt sie noch nicht und reagiert auch auf Abgabe für z.B. ein WE sehr sensibel. Ich hatte sie vor kurzem mal bei ihren Mopssittern (die können Olga in den zwei Wochen leider nicht nehmen), die Olga sehr gut kennt und auch deren Wohnung... Olga hat richtig gefremdelt :unterwerf: Deswegen auch der dringende Wunsch, Olga nach Sizilien mitzunehmen.

Aber Frachtraum... Nein Danke!

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Avocado
28.09.2006, 00:15
Das Problem bei der Sache ist ja, dass Olga als Mops (Kleinhund) schon gute Chancen hätte, in die Kabine mit reinzukommen. Aber wie gesagt, es kommt immer auf das Personal an.
...
Aber Frachtraum... Nein Danke!
öhem. *räusper* - alles sehr schön, aber wie stellst Du Dir das konkret vor? Ihr fahrt mit Hund zum Check-in, dann sagen die, nö, machen wir nicht in der Kabine, und dann?? Hast Du für diesen Fall einen Plan?

Den potentiellen Hundesitter dann spontan anrufen, er möge sofort zum Flughafen fahren, geht ja wohl schlecht. (Zumal ich es auch nicht fair fände, jemanden bis zur buchstäblich letzten Sekunde darüber im Unklaren zu lassen, ob er die nächsten 2 Wochen einen Hund hat oder nicht.)

Wenn es also darauf hinausläuft, dass Olga dann doch in den Frachtraum muss (wo es kalt ist und einsam und saulaut und völlig fremd und eventuell heftigst pestizidbelastet), dann solltest Du wirklich dringend jetzt schon anfangen, sie an eine Flugbox zu gewöhnen.

Ich würde meine Hunde NIE in ein Flugzeug packen (außer wir gewinnen eine Übersiedelung nach Kanada :freches grinsen:), für eine Urlaubsreise jedenfalls nicht.

Ich würde sie aber auch nicht wo lassen, wo sie sich nicht wohl fühlen ...

Gartenzwergin
28.09.2006, 07:43
Liebe Avocado,

natürlich werde ich mich vorher entscheiden, was ich mache und Olga nicht einfach so mit zum Flieger nehmen. Tendenziell wird sie wohl hierbleiben - einfach, weil das Risiko "Frachtraum" gegeben ist.

Ob sich Olga bei der Frau wohlfühlt, wird sich leider erst richtig nach der Reise herausstellen. Ich kann Olga schlecht befragen :freches grinsen: Natürlich werde ich sie in den nächsten zwei Wochen ofters mal zu der Betreuung bringen und ein paar Stunden dort lassen - in der Hoffnung, das es Olga gefällt.

Manchmal geht es im Leben nicht anders. Da sind Hunde nicht ausgenommen. Man kann nur versuchen, das bestmögliche zu arrangieren. In eine Hundepension z.B. wollte ich Olga nicht geben. Aber wenn man mit dem Hund alleine da steht (ohne liebe Großeltern, arbeitslose Freunde etc.), kann es wohl immer mal wieder passieren (Krankenhausaufenthalte etc.), dass der Hund in eine Fremdbetreuung muss. Wir leben schließlich eine lange Zeit zusammen.

Der Urlaub ist nun schon so lange geplant und es hängen auch andere Leute mit dran - Absagen geht nicht.

Die nächsten Urlaube nur noch mit Olga. Es sei denn, die Betreuung erweist sich als absoluter Glücksgriff...

LG
Gartenzwergin

Horus
28.09.2006, 08:20
Und denk dran - es geht ja nicht nur um die Hinreise. Bei der Rückreise hast du die Ungewissheit und das Theater noch einmal. Dazu noch in einem anderen Land, in dem die Bestimmungen ev. anders sind.

Inaktiver User
28.09.2006, 09:09
Auch, wenn diese Meinung gänzlich unpopulär ist: Ich würde auf den Urlaub verzichten. Das ist auch kein hohles Geschwafel, sondern wir haben das konkret getan. Unsere USA-Reise haben wir storniert, wir haben übrigens 10 Jahre drauf gespart und uns extrem drauf gefreut.

Aber Frachtraum kam für uns ebenfalls nicht in Frage (wenn ich dazu gezwungen wäre, dann nur unter Verabreichung von Drogen für Hund UND Familie :freches grinsen:). Und einen jungen Hund bzw. in deinem Fall einen sogar fremdelnden Hund für so lange Zeit abzugeben, das kam ebenfalls nicht in Frage.

Ich weiß aber, dass diese Meinung nicht jedermanns Sache ist und toleriere es natürlich, dass du es anders handhaben willst. Mein ganz dringender Tipp daher: Bitte gewöhn Olga rechtzeitig und täglich an die Hundesitterin!

LG von Basine.

Inaktiver User
28.09.2006, 09:25
Hallo Gartenzwergin,
gute Idee, Möspin in eine Pflege zu geben.

Tiere im Frachtraum transportieren - nur wenn es gar nicht anders geht.

Auch die Sedierung ist problematisch, denn zusammen mit dem Luftdruck und der möglicherweise hohen Temperatur im Frachtraum ist sie äußerst belastend für den Kreislauf. Für kurzatmige Hunde eine Katastrophe. Da der Mops mE auch ein wenig unter Atemstörungen leidet (wegen des stark verkürzten Fangs) - ein Risiko mehr. Außerdem weiß man nie, wie mit den Boxen umgegangen wird. Da die Gepäckbeförderung (bzw. Ein- und Ausladen) meist von Fremdfirmen durchgeführt wird und gar nict von der Fluggeselsschaft, kannst du sie bei Schäden nicht mal haftbar machen. Oft werden die Boxen rumgeworfen wie Koffer, in der Sonne stehen gelassen usw. usf. Ein Hund, der die Box nicht gewohnt ist, stirbt tausend Tode. Gar nicht zu reden vom Lärm. Ich denke du hättest am Urlaubsort mit einer völlig verstörten Möpsin zu rechnen. Und dann kommt ja auch noch der Heimflug...

Ein Tier muss diese Art des Transports schon gewohnt sein, um nicht möglicherweise länger anhaltende Störungen davonzutragen.

Lass dir, wenn es geht, von der Fluggesellschaft vorab mit Sicherheit sagen, ob du deinen Hund jetzt mit in die Kabine nehmen kannst oder nicht. Wenn nicht, tritt Plan B (Pflegestelle) in Kraft.

LG
Bim

Gartenzwergin
28.09.2006, 12:39
Wisst ihr was, vielleicht sollte ich mal zum Flughafen fahren und dort am LTU Counter fragen? Aber wenn ich schon so blöd ankomme und frage, werden die doch wahrscheinlich sofort auf ihre Bestimmungen und Gesetze verweisen. Außerdem können die mir wahrscheinlich auch nichts schriftlich geben. Ich kann natürlich auch den Vorabend-Check-In machen - aber dann habe ich, wie Horus schon schreibt, ja noch den Rückflug am Hacken.

Absagen, so wie Basine schreibt, geht nicht mehr. Ganz einfach, weil da noch eine Freundin und drei Kinder dran hängen, die sich auf den Urlaub freuen. Die Stornokosten wären jetzt einfach zu hoch.

Die Frau, die Olga nehmen will, war sehr nett und machte einen ruhigen, lieben Eindruck. Leider konnte sie mit der Rasse Mops überhaupt nichts anfangen - fand den Hund hässlich. Da hatte ich natürlich gleich ein schlechtes Gefühl...

Sie will zu dem Hund sein, wie zu ihrem eigenen Kind. Ich soll mir keine Sorgen machen. Ich werde Olga nächste Wochen an einigen Nachmittagen hinbringen und dann später wieder abholen.

Glaubt mir, leicht fällt mir das alles nicht.

LG
Gartenzwergin

Avocado
28.09.2006, 15:44
Hi Gartenzwergin


Glaubt mir, leicht fällt mir das alles nicht.
Das glaub ich Dir ja ... aaaaber ...


Leider konnte sie mit der Rasse Mops überhaupt nichts anfangen - fand den Hund hässlich. Da hatte ich natürlich gleich ein schlechtes Gefühl...
DAS hätte ich allerdings auch. Und dem Besitzer so was auch noch ins Gesicht zu sagen, zeugt von wenig Einfühlungsvermögen. (Außer es war ein Scherz, aber das klang nicht so.)


Sie will zu dem Hund sein, wie zu ihrem eigenen Kind.Das ist QUATSCH!! Ein Hund ist ein Hund und sollte als solcher behandelt werden. Nicht, dass Du die Kleine als schokoladengestopfte Presswurscht zurückkriegst.
Außerdem verstehe ich nicht, wie die Frau zusagen kann, Olga für 2 Wochen zu betreuen, wenn sie sie noch nicht einmal kennt. :wie?:

Was, wenn die beiden sich jetzt bei den Vorab-Besuchen nicht mögen? (Und ich würde Olga auch nicht bei der für sie fremden Person gleich alleine lassen - schon gar nicht, wenn sie schon bei Bekannten fremdelt. Du solltest am Anfang schon die ganze Zeit dabeisein und auch mal mit den beiden zusammen spazieren gehen, Dir das Füttern ankucken etc., damit Du siehst wie die beiden zurecht kommen. Alles sachte und unter Aufsicht!)

Vielleicht passt ja alles, und Hund und Sitterin sind sich gleich sympathisch - das hoffe ich für Dich.

Aaaaaaaaber ... ganz ehrlich ... ich würde es wie Basine machen und falls es den geringsten Anlass zum Zweifeln gibt den Urlaub sein lassen. (Wenn Du Dir ein Bein brichst, kannst Du auch nicht mit. Und was ist ein geplatzter Urlaub gegen die nächsten 14 Jahre mit einem Hund mit Trennungsängsten?)

Oder halt - wenn der Urlaub unumgänglich ist - Olga und Sitterin langsam, vorsichtig und ausreichend viel aneinander gewöhnen. Und das beste hoffen. Wir halten Daumen und Pfoten!

Aviva
28.09.2006, 16:23
Die Frau, die Olga nehmen will, war sehr nett und machte einen ruhigen, lieben Eindruck. Leider konnte sie mit der Rasse Mops überhaupt nichts anfangen - fand den Hund hässlich. Da hatte ich natürlich gleich ein schlechtes Gefühl...


Ach naja... 'Eleganz' war ja auch bestimmt nicht das Ziel dieser Zuechtung, oder? Ich finde, da kannst Du Deinen Frauchen-Stolz auch mal runterschlucken, v.a. wenn die Frau auch zu einem in ihren Augen haesslichen Hundchen lieb sein wird und die Alternative 'Frachtraum' heisst.

Eine Fahrt zum FH, um im Vorfeld eine schriftliche Garantie zu kriegen, ist imho reine Zeitverschwendung. Das hoechste, was Du dort erwarten kannst, ist ein Ausdruck der allgemeinen Befoerderungsrichtlinien fuer Tiere, wie Du sie sicherlich auch auf der Airline-Website findest.

LG
Aviva

Noodie
28.09.2006, 17:32
Gartenzwergin, du hast doch Kinder die nicht mehr so klein sind, oder? Fahren die alle mit in den Urlaub? Eventuell kann einer von euch mit Olga zu Hause bleiben, dann ist der Urlaub fuer die Freundin mit Kindern die mitfaehrt nicht vermiest.

Wenn ich zu waehlen haette ob ich meinen Hund in den Frachtraum gebe (und auch noch zweimal) oder ob eine Freundin im Urlaub ohne mich zurecht kommen muss ... naja, muss ich sagen, was ich tun wuerde?

Inaktiver User
28.09.2006, 20:08
Ich würde versuchen doppelt sicher zu gehen. Einmal an das Transportkörchen gewöhnen (falls Olga zum Handgepäck im Flieger wird, da dürfen die ja auch nicht immer auf den Schoß, neben mir saß letztes Jahr 2,5 Stunden lang ein brüllender Pudel in der Box unter Frauchens Sitz, da Pudel das nicht kannte und wegen ängstlicher Kinder nicht raus durfte, der ganze Flieger war fix und fertig danach) und sie in Frauchens Beisein an die Pflegemama gewöhnen. Einfach abladen und schauen, ob es zwischen den beiden klappt ist kontraproduktiv, eher gemeinsam Gassi und Leckerchen von der zukünftigen Betreuerin, damit die sich ein bißchen kennenlernen können (dann kannst du auch entscheiden, ob sie dir passt).

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, meine Freundin kam mir letzte Woche mit einem Mops-Baby an und ich würde ihn sofort hüten während ihres Urlaubs, aber schön finden muss ich ihn deswegen doch nicht (tue ich auch nicht, ich finde ihn süß und knuffig aber schön ist in meinen Augen was anderes, jeder hat so seine Vorlieben :smirksmile: ).

LG
Estrella

Xani
28.09.2006, 21:59
Die beiden Hunde von Bekannten sind während einer Flugreise von USA nach Europa im Frachtraum erfroren.
Ich finde die Idee einen Hund nur wegen eines "Urlaubs" (für den Hund ist es sicherlich kein Urlaub) solcher Tortur auszusetzen ganz furchtbar.

Gartenzwergin
28.09.2006, 22:48
Hallo,

also Frachtraum geht schon mal gar nicht. Punkt. Obwohl eine Arbeitskollegin heute meinte, sie würde ihrem Hund das schon antun. Da gibt es doch Tabletten vom Arzt und sie hätte schon oft Hunde auf dem Band gesehen... Bevor sie ihren Urlaub ohne Hund verbringt, dann lieber Frachtraum.

Das sehe ich anders. Weiß aber auch nicht so genau, was für Olga "besser" ist. Zwei Stunden im Frachtraum und den Rest des Urlaubes bei der Familie oder zwei Wochen in Fremdbetreuung.

In meinem Mops-Forum haben sich alle, ohne mit der Wimper zu zucken, für die Fremdbetreuung ausgesprochen. Möpse kommen angeblich gut damit zurecht.

Nächste Woche schaue ich mir noch eine kleine, familiäre Pension an. Die Hunde sind mit in der Wohnung und die Frau ist sehr nett und kennt sich mit Hunden aus. Ich muss einfach vom Bauch her ein gutes Gefühl haben. Das hat auch mit meinen Kids immer gut geklappt - wenn mein Bauch gesagt hat, der Kindergarten ist gut und da würde ich mich auch wohlfühlen, hat es auch immer gut geklappt. Und wenn ich ein schlechtes Gefühl hatte, habe ich die Kids nicht angemeldet.
Das meine ich auch mit der Reaktion von der Frau. Natürlich muss sie meinen Möppel nicht wunderschön finden. Aber sie meinte dauernd nur "der arme Hund" und diese "platte Schnauze, andere Hunde haben so schöne lange Nasen und lachen...". Trotzdem hat sie mit Olga geknuddelt und sie gesteichelt - mein Bauch ist aber noch nicht begeistert. Ist vielleicht schwer zu erklären...

@Noodie,

meine Kids sind 8 + 13 Jahre alt und wir wollen natürlich gemeinsam in den Urlaub fahren. Das Haus ist teuer und meine Freundin ist sowieso schon, kulanterweise, für meinen Ex-Freund eingesprungen... da werde ich sie jetzt garantiert nicht alleine fahren lassen. Sorry, aber diesen Urlaub kann ich nicht stornieren.

Alles wird gut!
LG
Gartenzwergin

Noodie
28.09.2006, 23:14
Achso, ich dachte die seien schon aelter!

Du findest sicher jemanden wo's auch im Bauch stimmt!

Drueck dir die Daumen!

LG Noodie

Elisa2005
30.09.2006, 23:43
Hallo Gartenzwergin,

hier der Tipp: du besorgst dir einen ähnlich aussehenden Mops (mit weniger Gewicht!), und du machst einen Vorabendeincheck, Koffer aufgeben, Hund wiegen, etc.
Dann ab Abreisetag wird nur geprüft, Mops o.k., aber nicht nochmal gewogen, dann hat er halt über Nacht mörderisch zugenommen.
Viel Glück

Inaktiver User
01.10.2006, 07:26
Ich würde mich auch doppelt absichern.....

Mops an Bekannte gewöhnen, Mops am Box gewöhnen und die Bekannte am Abflugtag mitnehmen.

Dann gibts bestimmt die Möglichkeit den Hund kurzfristig doch bei ihr abzugeben, wenn es auf Frachtraum rausläuft. Du hast es ja dann mit ihr abgeklärt...

Für mich persönlich sind alle Flugreisen gestorben, selbst wenn zwei 35 Kilohunde mit in die Kabine dürften, würde zumindest meine Dobi sich vor Angst ins Hemd machen, wenn der Flieger startet..... da bin ich mir sehr sicher.......

Und ein Urlaub ohne Hunde, ist nur ein halber Urlaub. Die zwei würden mir schon am 1. Tag fehlen.....

Frachtraum => natürlich auch never ever

Ein weitläufiger Bekannter hat seinen Schäferhund nun mit nach Afrika genommen. Tausend Voruntersuchungen waren noch das harmloseste...
Das ist falsch verstandene Tierliebe, den Hund so einer Strapaze auszusetzen.....

Grüße Peppi

*daumendrückdasseshinhaut*

Inaktiver User
01.10.2006, 10:17
Ich würde mich auch doppelt absichern.....

Mops an Bekannte gewöhnen, Mops am Box gewöhnen und die Bekannte am Abflugtag mitnehmen.

Dann gibts bestimmt die Möglichkeit den Hund kurzfristig doch bei ihr abzugeben, wenn es auf Frachtraum rausläuft. Du hast es ja dann mit ihr abgeklärt...


Womit aber immer noch das Rückflug-Problem ansteht, selbst wenn sie auf dem Hinflug einen Kabinenplatz bekommt.

Skipperin
01.10.2006, 12:18
Wie bekommen die ausländischen Tierorganisationen ihre Tiere nach Deutschland?
Wie verkraften diese Tiere das ?

Noodie
01.10.2006, 12:20
Gute Frage! :knatsch:

Avocado
01.10.2006, 14:39
Wie bekommen die ausländischen Tierorganisationen ihre Tiere nach Deutschland?
Wie verkraften diese Tiere das ?
Na hergebracht werden sie wie alle anderen Hunde auch: in Flugboxen im Frachtraum, welpen und Kleinhunde evtl. bei den Passagieren. Pro Hund braucht man einen Passagier, der den Hund auf sein Ticket anmeldet (die sogenannten "Flugpaten").

Und was die Fliegerei für Schäden verursacht - wie willst Du das rausfinden bei diesen Hunden? Die haben schon einiges Shlimme hinter sich, werden am Flughafen irgendwelchen für sie wildfremden Leuten in die Hand gedrückt, kommen von Vieltier- in Einzelhaltung und müssen mit einer völlig fremden Umgebung fertig werden, wo sie auch noch kein Wort verstehen.

(Und wenn Hund Pech hat, läufts wie in dem Strang von Heulboje).

Wenn sich "vorher" und "nachher" so unterscheiden, hast Du keine Möglichkeit, Vergleiche zu ziehen und somit auch keine, herauszufinden, wie der Hund "nur den Flug" verkraftet, da er ja noch 1000 andere Dinge wegstecken muss.

Tatra
01.10.2006, 15:06
Also in meinem Bekanntenkreis sind schon mehrere Hunde im Frachtraum geflogen, der eines Kollegen fliegt regelmäßig mit nach Kanada weil sein Besitzer dort mehrere Monate im Jahr lebt. Keiner hatte Probleme aber alle waren an die Box als Transportmittel gewöhnt.
Ich betreue regelmäßig Tierschutzhunde aus dem Ausland und habe nicht das Gefühl daß der Flug das Problem ist. Diejenigen, die lange Autostrecken hinter sich haben sind deutlich gestreßter als die die per Flug kommen.
Allerdings würde ich mir trotzdem gut überlegen ob ich meinen Hund mit in den Süden oder nach Afrika nehme einzig und allein wegen der Reisekrankheiten die sehr gefährlich sein können und dem plötzlich anderen Klima.
Wenn wir unsere Hunde nicht mitnehmen können lassen wir sie nach Möglichkeit zuhause betreuen. Für einen Teil meiner Hunde wäre ein Flug mit Sicherheit sehr viel weniger belastend als eine fremde Pflegestelle.

Tatra

Inaktiver User
01.10.2006, 15:15
Die Wahrheit ist doch: Wir wissen nicht, wie sehr ein Flug oder eine Fremdbetreuung unsere Hunde belasten. Sie können es uns ja nicht sagen oder fallen anschließend gleich in Ohnmacht um zu zeigen, dass es ganz fürchterlich war.

Es ist fast ausschließlich eine Gefühlssache, die man als Besitzer mit sich und seinem Gewissen abmachen muß. Dass z.B. unser Hund sehr gerne Auto fährt, ist unübersehbar. Er springt freudig hinten rein und will einfach immer mit. Muss er allein zuhause bleiben, klemmt er die Rute ein und hält es eben aus.

Würden wir ihn in eine Transportbox stecken und ihn stundenlang allein lassen im Frachtraum, so hätte er mit Sicherheit ein schlechtes Gefühl - ganz besonders, weil wir eben nicht bei ihm sind. Auch die fremden Geräusche, Gerüche und letztendlich das Fliegen gehören nicht unbedingt zum Standardprogramm des Normalo-Hundes. Deshalb wage ich die Behauptung, dass die meisten Hunde es eben nicht so einfach wegstecken.

Ob sie aber gleich einen Hau weg haben oder es unter "War total blöd" abhaken können, werden wir wohl nie erfahren. Manche Dinge müssen eben sein. Sollte ein Hund in eine Tierklinik müssen, können wir uns auf den Kopf stellen - wir müssen trotzdem nach Hause fahren ohne ihn. Auch das ist dann eine einschneidende Erfahrung. Ein Urlaub mit Flug für unseren Hund muss in unseren Augen eben nicht sein, würde ihn aber wohl auch nicht umbringen.

Es ist eine ganz und gar persönliche Entscheidung. Manche geben ihre Kinder für 3 Wochen ins Feriencamp und fahren mit ihrem Partner in Ruhe selbst in Urlaub. Andere würde in der Zeit 1000 Tode sterben (ich zum Beispiel). Deshalb sind die Weggebe-Eltern aber nicht gleich kaltherzig oder schlechte Eltern. Sie handhaben es einfach anders. Und so sehe ich es auch mit den Tieren.

Ich habe auch relativ wenig Probleme gehabt unsere Pferde in der Obhut Dritter zu lassen, zumindest raubte es mir nicht den Schlaf. Bei den Kleintieren geht es mir sogar leicht von der Hand. Beim Hund ist es jedoch wie bei unseren Kindern.

Das Einzige, was ich wirklich wichtig für jeden finde, ist dass man seiner Vertretung vertraut bzw. sich gewissenhaft drum kümmert, dass die Betreuten es auch gut haben.

semiramis
01.10.2006, 17:23
Was macht Ihr eigentlich mit Euren Hunden, wenn sie mal schwer krank werden, operiert werden müssen und in einer Box in der Tierklinik bleiben müssen? Eventuell wird noch ein Zugang gelegt, ( für Infusionen ), zwangsweise Medikamente gegeben und der Geräuschpegel in so einer Klinik trägt sicher auch nicht zur Beruhigung bei. Und das alles tagelang.:unterwerf:
Der Flug nach Sizilien dauert ja schließlich nicht 10 Std., man sediert die Lieblinge etwas, so dass sie auf Wolke 7 schweben und am Flughafen kommen sie freudig, schwanzwedelnd , etwas benebelt aus ihrer Box ! So habe ich das bei meinen Vierbeinern immer erlebt.
Es hat ihnen und auch mir besser gefallen,
als in fremde Hände oder in eine Pension zu kommen.
LG
semi:knicks:

Inaktiver User
01.10.2006, 17:39
Semi, ich glaube, wenn mein Baby (:smirksmile:) tagelang in der Tierklinik wäre, würde die ganze Familie dramatisch darniederliegen und keiner könnte zur Ruhe kommen. Ich stelle mir das wirklich ganz schrecklich vor und ich gebe zu: Diesbezüglich bin ich mehr als ein Weichei.

Bekommt man die Sedierung für einen Hunde-Flug "so" oder muß man den TA ein bißchen betören? Würde mich mal interessieren.

Ich hab mal unser Pferd zu stark sediert für einen bestimmten Hufbeschlag. Seitdem bin ich bei der Medikation unserer Tiere etwas vorsichtig :ooooh: . Werde nie vergessen, wie unsere Ronja völlig benebelt den Hufschmied anguckte und ich sie von der Seite stützte, damit sie nicht zur Seite fällt :freches grinsen: .

Inaktiver User
01.10.2006, 18:38
Was macht Ihr eigentlich mit Euren Hunden, wenn sie mal schwer krank werden, operiert werden müssen und in einer Box in der Tierklinik bleiben müssen? Eventuell wird noch ein Zugang gelegt, ( für Infusionen ), zwangsweise Medikamente gegeben und der Geräuschpegel in so einer Klinik trägt sicher auch nicht zur Beruhigung bei. Und das alles tagelang.:unterwerf:
Der Flug nach Sizilien dauert ja schließlich nicht 10 Std., man sediert die Lieblinge etwas, so dass sie auf Wolke 7 schweben und am Flughafen kommen sie freudig, schwanzwedelnd , etwas benebelt aus ihrer Box ! So habe ich das bei meinen Vierbeinern immer erlebt.
Es hat ihnen und auch mir besser gefallen,
als in fremde Hände oder in eine Pension zu kommen.
LG
semi:knicks:

@Semi, ich denke, das kann man so nicht direkt vergleichen. Einem Tier, das in der Tierklinik bleiben muss, geht es ja in der Regel so schlecht, dass es ohnehin nur still und meist recht ergeben in seiner Box hockt.

Ich habe unseren Tigern auf anraten des TA einmal für die
Autofahrt eine kleine Menge Beruhigungspaste gegeben. Weniger noch, als der TA sagte. Es war furchtbar. Die beiden waren keineswegs ruhiger, sondern torkelten laut schreiend durch die Wohnung und versuchten selbstmörderisch auf ihre Schrankschlafplätze zu klettern. Die ganze "Beruhigung" hat dann 1 1/2 Tage angehalten. NIE MEHR WIEDER.

Ich glaube, Felix und Fridolin hätten einen Schock fürs Leben, wenn sie in den Frachtraum oder überhaupt in ein Flugzeug müssten, wo sie schon im Auto bei einer 20 Min.-Fahrt bald durchdrehen.

LG Delenn

Noodie
01.10.2006, 18:51
Ich habe unseren Tigern auf anraten des TA einmal für die
Autofahrt eine kleine Menge Beruhigungspaste gegeben. Weniger noch, als der TA sagte. Es war furchtbar. Die beiden waren keineswegs ruhiger, sondern torkelten laut schreiend durch die Wohnung und versuchten selbstmörderisch auf ihre Schrankschlafplätze zu klettern. Die ganze "Beruhigung" hat dann 1 1/2 Tage angehalten. NIE MEHR WIEDER.

Eine Bekannte von mir hat aehnliches erlebt. Das beruhigungsmittel hat den Kater nur insoweit beeinflusst dass er torkelig war und das hat ihn anscheinend so geaengstigt, dass er ganz furchtbar ausgeflippt ist. er war auch im Frachtraum geflogen - die Krallen waren hinterher so blutig abgeschuerft von seinen Versuchen aus der Box rauszukommen dass er dafuer in Behandlung musste.

Er ist 10 Tage spaeter gestorben - ob von dem Schock weiss man nicht.

Ich wuerd's jedenfalls NIE tun, egal was andere erlebt haben. Ich wuerd's nie auch nur ausprobieren wollen.

Tatra
01.10.2006, 19:29
Eben deshalb ist es sehr viel besser rechtzeitig zu trainieren und das ganze ohne Beruhigungsmittel zu unternehmen. Die Tiere werden teilweise geräuschempfindlicher und können das was um sie herum vorgeht nicht mehr einschätzen. Wobei Katzen etwas ganz anderes sind.
Und ja, ich denke schon daß ich beurteilen kann ob mein Hund verstört ist oder nicht. Wenn er aus der Box schwanzwedelnd rauskommt, fragt wo wir jetzt hingehen und beim nächsten mal seelenruhig in die Box reinmaschiert schließe ich daraus daß es so schlimm nicht gewesen sein kann. Wenn ich ihm aber als Besitzer schon von Anfang an vermittle daß jetzt gleich ganz fürchterliche Dinge geschehen werden, ich mich fast nicht von ihm losreißen kann und die ganze Familie am Rande eines Nervenzusammenbruches steht brauche ich mich nicht zu wundern wenn er die dann kommenden Ereignisse mit Schrecken betrachtet.

Tatra

Gartenzwergin
01.10.2006, 22:21
Hmmm, das sind ja schon wieder ganz neue Gedankenansätze :erleuchtung: Also an die Box ist Olga eigentlich gewöhnt. Als wir mit dem Zug gefahren sind, hat sie drei Stunden darin durchgeschlafen. Ich hatte sie allerdings schon lange nicht mehr drin und weiß auch nicht, ob sie noch reinpasst :smirksmile: Auch an den Vorabendcheck-In habe ich schon gedacht bzw. die Dame vom Reisebüro gab mir den Tip. Trotzdem bleibt in Italien dasselbe Problem.

Aber etwas anderes besorgt mich viel mehr. Olga hatte bei der Kastration einen Herzstillstand. Sie gehört nun mal zu den kurzatmigen Rassen und deshalb würde ich den Frachtraum, mit den ganz anderen Druckverhältnissen, auf keine Fall zulassen. Zumindest habe ich gehört, das die Kabine da wesentlich angenehmer ist.

Da wir nachts um 4 Uhr (!!!) starten, kann ich auch niemanden von den eventuellen Betreuern zumuten, uns auf gut Glück zum Flughafen zu begleiten.

Vielleicht halte ich noch einmal mit dem Tierarzt Rücksprache. Eine Dame aus dem Mops-Forum hat für ihren Mops eine Bescheinigung (Herzschwäche) bekommen und durfte deshalb in die Kabine.

Wie viele hier schon schreiben, wir können die Hunde nicht fragen und ich kann auch nicht sagen, wie Olga sich im Frachtraum oder in der Kabine verhält. Alles wäre ein Versuch - verbunden mit einem Risiko. Genausowenig weiß ich, ob Olga sich gut mit einer Fremdbetreuung arrangiert, oder ob sie lieber die zweistündigen Strapazen im Frachtraum aushalten würde, um mit uns den Urlaub zu verbringen...

Ich weiß nur eins: Nächstes Jahr geht es wieder mit dem Auto nach Sylt. Autofahren macht Olga auf jeden Fall Spass :kuss:

LG
Gartenzwergin

Zita65
02.10.2006, 06:10
Hallo,

ich bin fuer zwei Jahre in die USA gezogen, und es war von Anfang an klar, dass ohne meinen Jack Russell Terrier nichts geht!
Mit dem Transport hatte ich zum Glueck keinen Stress, der wurde von einer Firma gemanagt, die sich auf Tiertransporte spezialisiert hat. Die Kosten dafuer uebernahm mein Arbeitgeber.
Die Firma bietet einen Tuer zu Tuer Service an, d.h. der Hund wurde am Tag vor unserem Abflug abgeholt, zum Flughafen gebracht und von einem Tierarzt untersucht, und es wurden alle Zollformalitaeten durchgefuehrt.
Am Abend unserer Ankunft wurde der Hund an unseren neuen Wohnort gebracht. Er wirkte ueberhaupt nicht verstoert oder traumatisiert, sondern freute sich sehr, mich zu sehen und war ansonsten wie immer.
Mir wurde uebrigens erklaert, dass der Hund keinerlei Medikamente oder Spritzen bekommen hat, da das bei dem Unterdruck, der im Flugzeug herrscht, gesundheitliche Probleme verursachen koennte.
Bei mir ist also alles gutgegangen - die Flugzeit war mit 8 Stunden deutlich laenger als bei Dir mit 2 Stunden. Allerdings weiss ich nicht, ob ich meinem Hund den Stress "nur" fuer einen Urlaub antun wuerde. Vielleicht suchst Du doch besser eine verlaessliche Betreuung, es muss ja kein Tierheim sein.
Viel Glueck bei deiner Entscheidung!
Gruss,
Zita

semiramis
02.10.2006, 09:05
Ich kann Tatra nur Recht geben , wenn die ganze Family schon vorher diese Hektik, Angst und Unsicherheit entwickelt, überträgt sich das mit Sicherheit auf das Tier. Im übrigen würde ich die Box gleich ob bei Hund oder Katz immer in die Umgebung mit integrieren, es muß einfach zum Einrichtungsgegenstand gehören. Sonst wird das Ding für die Vierbeiner zum unangenehmen Sonderfall, wie Tierarzt usw..
Bez. der Sedierung, erstens würde ich das immer einmal vorher ausprobieren, manchmal reichen schon Bachblüten Globuli (Angst,Notfall) oder nehmt ihr unbekannte Abführtbl. vor einem Partybesuch, weil in der Anweisung steht, sie wirken nur leicht und innerhalb von Std X:ooooh: ?
Manche Vierbeiner überstehen es auch ohne. Ich denke ein vernünftiger TA wird da gut beraten.
Meine Lieben, ihr menschelt zu sehr, ihr führt hier immer Einzelfälle an, es fliegen täglich tausende von Tieren, die wie meine Hunde früher, schwanzwedelnd aus der Box marschieren und den gemeinsamen Urlaub genießen.
@Delenn
Katzen und Autofahrt, sind ein Thema für sich.:ooooh: :ooooh: :ooooh: Einzig mein Amadeus röhrte wie ein Hirsch, die anderen jammern zwar auch aber in Maßen.
@Tatra
Bei Bachblüten-Sedierung (wenn man dran glaubt:smirksmile: ) gibt es keine Geräuschempfindlichkeit

LG
semi:knicks:

@Basine
Mein erster Bernhardiner war 10 Tage nach einer schweren OP in der Klinik, natürlich hat die ganze Familie gelitten wie ein Hund:ooooh: auch das passiert in einem Hundeleben., da muss man durch. Am liebsten hätte ich es wie bei den früheren Krk-Hausaufenthalten meiner Kinder gemacht, ein Bett für mich mit in die Box gestellt.:freches grinsen:

Inaktiver User
02.10.2006, 10:25
@Delenn
Katzen und Autofahrt, sind ein Thema für sich.:ooooh: :ooooh: :ooooh: Einzig mein Amadeus röhrte wie ein Hirsch, die anderen jammern zwar auch aber in Maßen.


Bisher war es leider immer so, dass unsere Katzen bei der Autofahrt nur still waren, wenn sie so krank waren, dass wir sie kurz darauf verloren haben :niedergeschmettert:
Ansonsten reagierten sie mit Durchfall (Fritzchen) Transportbox bepinkeln (Felix) und seibern, dass die halbe Box unter Wasser steht (Fridolin). Dabei schnellen dann natürlich kurzzeitig auch die Blutzuckerwerte in astronomische Höhen.
Transportboxen haben auch immer hier gestanden, ging nur niemand rein. Jetzt steht nur noch eine auf dem Schrank -seit 8 Jahren- und in letzter Zeit hat sich da tatsächlich 1-2 mal ein Kater reingelegt :ooooh:



@Basine
Mein erster Bernhardiner war 10 Tage nach einer schweren OP in der Klinik, natürlich hat die ganze Familie gelitten wie ein Hund:ooooh: auch das passiert in einem Hundeleben., da muss man durch. Am liebsten hätte ich es wie bei den früheren Krk-Hausaufenthalten meiner Kinder gemacht, ein Bett für mich mit in die Box gestellt.:freches grinsen:

Wer hat da gerade gesagt Meine Lieben, ihr menschelt zu sehr :smirksmile:

LG Delenn

Inaktiver User
02.10.2006, 10:46
hallo gartenzwergin,
hast du schon deinen tierarzt zu dem thema befragt? der herzstillstand würde mich in der tat nachdenklich stimmen, aber mehr wegen der gabe eines beruhigungsmittels. mir tun die hunde immer leid wenn sie zwar freudig aus ihrer box auf herrchen zugehen aber das ganze im vollen torkelgang.:knatsch:

in unseren fall verreisen wir mit unserer fellnase. sie muß in den frachtraum. wir haben sie letztes jahr von ibiza nach deutschland geholt und gesehen wie sie reagiert. extrem cool und alles ohne beruhigungsmittel. die box stand vorher im raum mit einer decke von ihr so daß sie sich daran gewöhnen konnte. so machen wir es auch dieses mal, ca. 1 woche vorher. vor dem flug waren wir lange spazieren und haben gespielt, in der box gab es ein kleines leckerli. nach dem flug stieg sie ganz locker aus und wollte gleich alle beschnuppern und spielen. wir trauen ihr sehr viel zu und zeigen ihr es auch, bleiben ganz ruhig bei der abgabe. für uns käme nicht in erwägung sie die 9 tage wegzugeben weil sie einfach zu uns gehört, obwohl wir eine sehr gute anlaufstelle haben (bruder und schwägerin mit hof :smile: ). ebenso kommt keine fernreise in frage - für den hund wirklich eine zumutung, außer man muß dort hinziehen. wir freuen uns auf den urlaub mit unserer podenca und wissen das sie dort eine tolle zeit hat (im feld toben, am hafen möven verjagen und im sand dösen- so war es jedenfalls letztes jahr):yeah: .

nach absprache mit dem tierarzt, wenn der hund fit ist muß letztendlich jeder selber abwägen was er sich und dem hund zutraut und zumuten möchte.
sonnige grüße, andalusia

semiramis
02.10.2006, 11:30
@Delenn
Ich wollte doch nur betonen, dass ich durchaus leidensfähig:heul: bin, was meine Tiere betrifft , ich denke aber dass wir viel zu oft unsere menschlichen Gefühle in die Tiere hinein interpretieren, was für uns ein Problem ist, muss noch lange keins für die Vierbeiner sein ,umgekehrt gilt das Gleiche. Wie immer, Ausnahmen bestätigen die Regel, im Falle vom Möpschen, mit überstandenem Herzstillstand, wäre ich auch vorsichtig .Da würde ich den TA gründlichst befragen.
LG
semi :knicks:

Noodie
02.10.2006, 13:24
Mit Vermenschlichung hat das doch gar nichts zu tun! Es sind nachweislich Tiere beim Transport im Frachtraum gestorben, andere voellig verstoert aus der Erfahrung aufgetaucht. Wenn reisen in Frachtraeumen fuer Menschen erlaubt waere und Menschen manchmal dabei sterben wuerden, wuerdest du deine Tochter oder deinen Mann auch darin reisen lassen? Gewiss nicht. Und warum nicht? Neigst du dazu zu denken, ach Tiere koennen das schon ab, stell dich nicht so an? Oder meinst du Tiere sind einfach weniger wert als Menschen was ihr Wohlergehen angeht? Sorry, wenn ich dich falsch verstanden habe, semi, aber so kommst du gerade fuer mich rueber.

LG Noodie

Inaktiver User
02.10.2006, 13:28
@Delenn
Ich wollte doch nur betonen, dass ich durchaus leidensfähig:heul: bin, was meine Tiere betrifft , ich denke aber dass wir viel zu oft unsere menschlichen Gefühle in die Tiere hinein interpretieren, was für uns ein Problem ist, muss noch lange keins für die Vierbeiner sein ,umgekehrt gilt das Gleiche. Wie immer, Ausnahmen bestätigen die Regel, im Falle vom Möpschen, mit überstandenem Herzstillstand, wäre ich auch vorsichtig .Da würde ich den TA gründlichst befragen.
LG
semi :knicks:

Als wenn wir das alle hier nicht genau wüssten, wie du mit deinen und auch anderen Tieren mitleidest :blumengabe:

Aber du hast schon recht, dass wir vieles wohl wirklich zu sehr aus menschlicher Sicht sehen.
(Psst... *ganzleiseflüster* trotzdem würde ich meine beiden nicht in den Frachtraum lassen) :ooooh:

LG Delenn :wangenkuss:

semiramis
02.10.2006, 13:46
@Noodie
Nimm es mir bitte nicht übel aber auf Dein Posting werde ich nicht eingehen, ich hätte mir eigentlich von einer Moderatorin etwas anderes gewünscht, schade.
Ich habe lange Jahre Erfahrungen mit Tieren und nur das habe ich hier geschildert und meine Meinung dazu vertreten.

Noodie
02.10.2006, 13:57
Das finde ich schade, dass du darauf nicht eingehen moechtest. Auch ich habe meine Meinung geaeussert, naemlich dass es nichts mit Vermenschlichung zu tun hat. Und das darf ich auch wenn ich Moderatorin bin :smirksmile:


Meine Lieben, ihr menschelt zu sehr, ihr führt hier immer Einzelfälle an, es fliegen täglich tausende von Tieren, die wie meine Hunde früher, schwanzwedelnd aus der Box marschieren und den gemeinsamen Urlaub genießen.

Das ist was ich nicht verstehe: es gibt Einzelfaelle die sterben. Und das ist nicht schlimm genug um zu sagen "ich wuerde mein Tier nicht so einem Risiko aussetzen"? Das ist dann zu vermenschlicht? :wie?:

Moderatorin oder nicht, da kann ich dir leider nicht zustimmen. Ueberhaupt nicht. Sorry.

LG Noodie

Tatra
02.10.2006, 14:29
Ich wüßte nur mal gerne in welchen Fällen denn Tiere gestorben sind. Denn obwohl ich sehr viel damit zu tun habe habe ich noch von keinem Hund gehört. Es gibt Pferde die paniken, wer Pferde kennt weiß, es sind völlig anders gelagerte Fälle und es gibt immer wieder illegal transportierte Tiere die sterben. Letzteres liegt daran daß sie im Gepäck versteckt in den normalen Gepäckfrachtraum kommen, unbeheizt und ohne Druckausgleich. Tiere werden ausschließlich in klimatisierten Frachträumen mit Druckausgleich transportiert.
Nein, ich hätte kein Problem damit selber im Frachtraum zu fliegen, wenn ich auch aus Gründen der Bequemlichkeit den Passagierraum vorziehe. Ich kenne auch einige Menschen die das als Pferdebegleitung schon gemacht haben, alle noch am Leben und nicht verstört.

Tatra

Inaktiver User
02.10.2006, 14:36
Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass eine Airline, die Box mit dem Vierpfoter ruhig und gelassen ausräumt.

Man muss wohl damit rechnen, dass damit wie mit dem normalen Gepäck umgegangen wird. Ziemlich unsanft.

Es ist tatsächlich eine persönliche Entscheidung....

Ich würde meinen Hunden das immer ersparen wollen....

Es sei denn, wir wandern aus......

Tatra
02.10.2006, 15:14
Es ist meiner Erfahrung nach so daß zumindest seriöse Airlines sich mit Hunden sehr große Mühe geben. Sie werden als letzte ein und als erste ausgeladen und sie werden keinesfalls wie Gepäck herumgeworfen. Speziell die Lufthansa hat einen sehr guten Ruf in dieser Hinsicht.

Tatra

Noodie
02.10.2006, 15:34
Ich wüßte nur mal gerne in welchen Fällen denn Tiere gestorben sind.

Von Peta (http://www.peta.de/sonstiges/mit_haustieren_auf_reisen.html):

Unfreundliche Fluggesellschaften

Wenn Fliegen auch auf den ersten Blick die schnellste und streßfreiste Reisemöglichkeit zu sein scheint, so kann doch der Transport eines Haustieres im Frachtraum eines Flugzeuges extrem gefährlich sein und sogar tödlich enden. Auch wenn das Statistische Bundesamt darüber keine Statistiken führt, wieviele Tiere jährlich beim Transport verletzt werden oder gar sterben, so wurde doch schon fast jede größere Fluggesellschaft wiederholt mit Bußgeldern belegt, weil sie gegen das Tierschutzgesetzt verstieß.

Laderäume verfügen gewöhnlich nicht über eine Hitzeregulierung oder Klimaanlage, daher können in nur kurzer Zeit extreme Temperaturen erreicht werden. In einem Fall wurden fünf Hunde für einen Flug verladen, der bei gleißender Hitze beinahe drei Stunden Verspätung hatte. Passagiere hörten das wahnsinnige Bellen der Hunde, aber die Fluggesellschaft weigerte sich, irgendetwas zu unternehnen. Als das Flugzeug seinen Bestimmungsort erreichte, lebten nur noch zwei der Hunde.

Die meisten Frachträume werden außerdem nicht belüftet, um Brände zu verhindern. Ein ehemaliger Sicherheitsbeamter der amerikanischen Bundesluftfahrtbehörde, Jim Wippert, warnt: "Ein Tier in einem Laderaum hat nur eine begrenzte Menge Sauerstoff zur Verfügung. Ist der Sauerstoff aufgebraucht, erstickt das Tier. Und das kommt vor. Die Fluggesellschaften sprechen allerdings nicht gerne darüber."(3) 1990 erstickten 32 Welpen auf einem Flug der Delta Airlines und 24 weitere Hunde auf einem Flug der United Airlines, weil der Flug Verspätung hatte und ihre Atemluft schließlich aufgebraucht war.

Tragödien spielen sich auch ab, weil das Personal der Fluggesellschaften nur unzureichend ausgebildet oder rücksichtslos ist. Eine Katze wurde auf einem Flug von Los Angeles getötet, weil ein Angestellter der American Airlines einen Packriemen über die Transportbox der Katze zog. (5) Manchmal entfleuchen Katzen oder Hunde auch aus den Boxen, wenn diese während des Transportes beschädigt werden, irren dann im Flugzeug oder auf dem Hangar herum und werden nicht mehr gefunden.

In dem Link aus dem dieses Zitat stammt sind auch Tips "Vorbereitungen für den Flug", vielleicht fuer diejenigen interessant die trotz allem mit dem Hund fliegen wollen oder muessen.

Noodie
02.10.2006, 15:44
Und dies fand ich gerade fuer Gartenzwergin:

"Nach den Empfehlungen der IATA (International Air Transport Association) sollen die Tiere nur in Ausnahmefällen medikamentös beruhigt werden. Der Luftdruck im Flugzeug entspricht ca. einer Höhe von 2.500 Metern über dem Meeresspiegel. Zusammen mit Beruhigungsmitteln kann dies zu einem stark erniedrigten Blutdruck führen – für ältere, gestresste, kranke, schwangere Hunde sowie kurznasige Hunderassen eine lebensgefährliche Situation. Werden Beruhigungsmittel verwendet, sollte der Name des Medikaments, die Dosierung, die Zeit und Art der Anwendung auf der Transportbox vermerkt werden."

Und aus dem gleichen Artikel:

"Außerdem kommt es immer darauf an, unter welchen Umständen und Bedingungen der Hund im Flughafen und auf dem Vorfeld transportiert wird. Auf manchen Flughäfen werden Hundeboxen wie jedes andere Gepäckstück behandelt. Die Kisten werden geworfen und in der prallen Sonne stehen gelassen. Allerdings kann man für solche Missstände die Fluggesellschaften keinesfalls verantwortlich machen. Der Transport des Gepäcks, also auch der Hundetransportboxen, wird meist von selbstständigen Gesellschaften übernommen."

Quelle: Tierheim Muenchen (http://www.tierheim-muenchen.com/ihtm/infotiere.htm?aclinfotiere=1000:0:0606121047283008 256:::0:7:&aclinfotiere2=hund)

Tatra
02.10.2006, 16:07
Tut mir leid, auch wenn ich jetzt dafür gesteinigt werde PETA ist für mich keine seriöse Quelle. Die ganze Organisation ist auf maximale Öffentlichkeitswirkung ausgelegt und es wurden schon öfters Dinge behauptet die bei genauerer Betrachtung so falsch oder stark überzeichnet sind. Da wüßte ich schon gerne genaueres, z.B. welcher Flug, was wurde daraufhin geändert (das ganze ist ja nun 16 Jahre her) wie wurden die Hunde untergebracht ...
Ich werde versuchen die Amtstierärztin zu fragen die für die Quarantänetiere am Flughafen zuständig ist, die müßte genaueres wissen.

Tatra

Inaktiver User
02.10.2006, 16:23
Tut mir leid, auch wenn ich jetzt dafür gesteinigt werde PETA ist für mich keine seriöse Quelle. Die ganze Organisation ist auf maximale Öffentlichkeitswirkung ausgelegt und es wurden schon öfters Dinge behauptet die bei genauerer Betrachtung so falsch oder stark überzeichnet sind.
Tatra

@Tatra,
in Bezug auf PETA stimme ich dir uneingeschränkt zu.
Schade, wenn eine solche Organisation glaubt es nötig zu haben, bewusst falsche, überzogene oder immer wieder veraltete Berichte zu verbreiten. Dann ist man leider immer geneigt, den Wahrheitsgehalt der PETA-Nachrichten erst einmal zu bezweifeln.

Aviva
02.10.2006, 18:23
:ooooh: Nee, Tiere werden (heutzutage) meines Wissens in einem speziell dafuer vorgesehenen Teil des Frachtraums untergebracht, der extra klimatisiert ist.
Aber, wie schon gesagt wurde - PETA halt...

Und ja, ich wuerde auch sagen, dass viele Leute dazu neigen, ihr Haustier zu vermenschlichen, ist irgendwie auch klar, man liebt sein Haustier ja. Womoeglich ist z.B. das zeitweilige Eingesperrt-Sein fuer einen Hund nicht so schlimm, wie wir als Menschen uns das ausmalen.

Umgekehrt moechte ich aber auch ganz stark bezweifeln, dass ein Tier den 'Tapetenwechsel', der uns Menschen am Urlaub so gefaellt, zu schaetzen weiss. Ich denke, das ist fuer einen Hund (natuerlich auch stark abhaengig vom Reiseziel) oft eher Stress als Entspannung. Und das mal ganz abgesehen von diesen Flug-Strapazen. Ich wuerde es mir wirklich gut ueberlegen, ob ich dem Tier den Urlaub zumute, oder es nicht doch lieber daheim lasse. Klar ist es netter fuer den Besitzer, wenn man die gesamte Rasselbande dabei hat, aber ist das auch die beste Alternative fuer's Tier?

Ich druecke die Daumen, dass die Urpsrungsposterin eine gute Loesung findet.

LG
Aviva

Inaktiver User
02.10.2006, 18:34
Das ist jetzt OT, aber ich hoffe, dass es in Ordnung ist.

Ich mache mir häufig Gedanken über den Ausspruch "Vermenschlichung bei Haustieren". Selbst ist das für mich durchaus auch ein Schimpfwort und ich kann mich fürchterlich über meine Nachbarin ärgern, die ihre beiden Fiffis mit Schokolade füttert und ihnen dämliche Mäntelchen anzieht.

Ziemlich sicher bin ich mir, dass wir unseren Hund nicht "zu sehr vermenschlichen". Aber wo zieht man die Grenze? Ist es nicht ohnehin eine Vermenschlichung, dass wir unsere Hunde im Haus haben, dass ihnen unser Herz gehört und wir eben Dinge mit ihnen veranstalten, auf die sie von allein - beispielsweise im Rudel - nicht kämen?

Meine Antwort darauf lautet: Ja. Wir vermenschlichen sie, wenn man das Wort genau nimmt. Und das ist nichts Schlimmes! Denn natürlich ist mein Hund mein bester Freund. Ich bin auch seiner. Aber er hat doch gar keine Wahl. Wir stülpen ihnen Gefühle über, wir umsorgen und hegen und pflegen sie und messen ihnen einen besonderen Stellenwert bei. Was ist daran verwerflich?

Unser Hund ist glücklich, zufrieden, bekommt alles für sein ausgefülltes und artgerechtes Leben. Wir gehen mindestens 2 Stunden täglich mit ihm spazieren, er läuft sehr viel am Rad, wir machen Agility und er hat sehr viel Kontakt zu anderen Hunden. Und wir liegen mit ihm am Boden, nennen ihn verliebt "unser Baby", fotografieren ihn in jeder Lebenslage, sind uns sicher, dass er lacht, wenn er auf uns zuläuft und schenken ihm Geschenke zum Geburtstag.

Und wir glauben, dass es ihm im Frachtraum eines Flugzeuges ziemlich schlecht ginge. Auch, wenn es Millionenen von anderen Hunden schon überlebt haben, so halten WIR es dennoch für UNSEREN Hund für eine absolut überflüssige Erfahrung und überflüssigen Streß. Und darum vermenschliche ich unseren Koda diesbezüglich ganz besonders gerne.

Übrigens finde ich es völlig unerheblich, ob jemand seit 1, 10 oder 100 Jahren Hunde hat. Eine persönliche Meinung darf jeder zu diesem Thema haben. Ich denke, dass ein nicht ganz so fitter Mops lieber zuhause bleiben sollte und sich schon mal auf Sylt freuen kann :lachen: .

Gartenzwergin
02.10.2006, 22:24
O weia, da habe ich ja eine Diskussion breit getreten :smirksmile: Ich finde auch, unser Möppel sollte sich auf Sylt freuen. Auch wenn ich/wir ihn gerne dabei hätten... Mops gehört zu uns, ist ein Familienmitglied und die möchte man im Urlaub gerne komplett um sich haben. Obwohl ich mich erinnern kann, dass meine Eltern z.B. damals meinen Bruder auch einmal nicht mit in den Skiurlaub genommen haben (weiß den Grund nicht mehr) - ich glaube, er hat keinen Schaden davon getragen. Ich habe mir damals inbrünstig gewünscht, sie mögen doch mich bitte zuhause lassen. Ich habe Skifahren gehasst :smirksmile:

Zur Vermenschlichung von Hunden kann ich nur sagen, dass es in der Tat schwer ist, eine Grenze zu ziehen. Unser Hund darf nicht mit ins Bett und bekommt nichts vom Tisch - aber da hört es auch auf. Ansonsten stimmen wir unser Leben ein Stück weit auf diese Tier ab. Besprechen unsere Termine in Hinsicht auf den Hund miteinander und müssen schon deswegen diese Tier besonders in unser Leben mit einbeziehen. Das ist bei Katzen ganz anders. Da muss ich meinen Wecker am Sonntag nicht stellen. Ein Hund ist eine Aufgabe, aber gibt auch viel zurück. Wir sind so ziemlich vernarrt in Olga :kuss:

Ich bin noch weiter auf der Suche nach einer Unterbringung. Habe ja diverese Optionen. Würde Olga auch nach wie vor schrecklich gerne mitnehmen. Aber in Hinblick auf unser aller Nerven, bleibt sie "unten" und in guten Händen.

LG
Gartenzwergin

Inaktiver User
03.10.2006, 11:22
Also Basine,

mein Dobi hat im Winter auch einen Mantel an :-).......

Bei Herrchen in der Autowerkstatt wird es im Winter schweinisch kalt und so gibts für sie halt diesen zusätzlichen Schutz.......

Vermenschlichung ==> aber klar !

Ich habe mir extra ein größeres Auto gekauft mit Klimaanlage, was es noch nie vorher gab, damit die Hunde möglichst bequem Auto fahren....

Ich liebe meine Hunde und kann nix schlimmes daran entdecken, dass ich nur das Beste für sie möchte......

Und dazu gehört nicht der Frachtraum eines Flugzeuges, selbst wenn er klimatisiert ist und die Kisten auf Wolke rausschweben.....
Ich denke nur an diese enorme Geräuschkulisse, die da vorherrscht.....

Die Dobi würde wahrscheinlich vor Angst sterben.... alleine schon deswegen, weil ich in dieser völlig neuen Situation nicht an ihrer Seite wäre......

Zweifel an diesen angeblichen 1a Bedingungen habe ich trotzdem weiterhin.....
Ich denke auch, dass das von Noodie veröffentliche nicht ganz von der Hand zu weisen ist.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Firma in Timbugdu diese Boxen ordentlich verläd....... Habt ihr schon mal gesehen, wie Hunde in manchem Ausland gehalten werden ? Stellenwert ist ein ganz anderer und von daher wird da wahrscheinlich auch nicht die nötige Rücksicht genommen.......

Diese Gedanken stehen ja an, bevor man sich ein Tier anschafft.

Wir haben niemanden, der unsere Hunde betreut. Meine gute Freundin, der ich die zwei problemlos ein paar Tage überlassen konnte, ist vor 2 Monaten nach Norwegen ausgewandert.

Wenn ich die Dobi da nach 2 Tagen abgeholt habe, guckte diese kurz hoch (ah Frauchen, du auch hier) und sie spielte weiter.

Eine Flugreise ohne Hund stand aber noch nie auf dem Plan......

Wenn andere von Südsee erzählen, sehr schön, freue ich mich....

Mir persönlich ist das einfach nicht so wichtig......

Es gibt tolle Ziele, die man mit dem Auto erreichen kann....... Und Autofahren ist Freude pur für unsere Vierbeiner. Die nötigen Pausen können wir selbst festlegen und planen......

Ich hätte allerdings auch keine Probleme damit, einen 5 Kilo Hund mit in den Passagierraum eines Fliegers zu nehmen...... Das ist schon okay so, denke ich......
Blöd ist einfach nur, dass du keine Garantie dafür bekommst.

Deswegen, wie du auch schon sagst, lieber in Betreuung geben und auf Sylt freuen.....

Grüße Peppi

semiramis
03.10.2006, 11:27
Also Noodie, nach *einmal drüber schlafen,* :smirksmile: werde ich den Versuch einer Erklärung abgeben.
Da für Dich der Vergleich mit den Menschen immer vorrangig ist, bitte schön.
Ja, in dringenden Fällen, nicht nur im Notfall, dürften mein Sohn, meine Tochter und auch mein Mann im Frachtraum fliegen, ich natürlich auch! Ich würde es ihnen so bequem wie möglich machen.:freches grinsen:
Zu den Einzelfällen, wieder ein menschlicher Vergleich. :wie?: Ich habe jahrelang bei mir zu Hause schwer verletzte Kinder aus Kriegs-und-Krisengebieten nach ihren Krankenhausaufenthalten, gesund und wieder lebenstüchtig gepflegt oder auch machmal sterben sehen. Aber ich konnte nicht die einzelnen Tragödien die sich in Afghanistan, Jemen Irak oder im Rest der Welt abspielten, lösen. Sie waren und sind mir deshalb sicher nicht gleichgültig. Weiter, in Einzelfällen bekommen Zweibeiner in Fliegern Thrombosen oder Herzinfarkte, sollte man wegen dieser Einzelfälle das Fliegen insgesamt sein lassen? Außerdem habe ich betont, daß man in Möpschen's Fall doch den Tierarzt zu Rate ziehen sollte.
Ich war sehr betroffen, daß Du eine solche Haltung, sage ich mal vorsichtig, mir *eventuell* unterstellst.
Ich wiederhole mich, ja, für mich gibt es einen Unterschied zwischen Mensch und Tier, das hatten wir hier schon mal. Das bedeutet aber mit Sicherheit nicht, daß ich Tiere mit Gleichgültigkeit leiden lassen würde. Meine Sicht der Dinge unterscheidet sich eben etwas von den Tierschützern. Oder habe ich den Tierschützern schon mal unterstellt das sie für Kinder nichts übrig haben?
Da der Ausdruck *menscheln*scheinbar etwas verkehrt angekommen ist, hier meine Version. Ich denke, wir interpretieren unsere eigenen Ängste, Phobien usw. oftmals in unsere Lieblinge hinein, davon nehme ich mich nicht aus. Nach meiner Meinung, muss ein (gesundes Tier) auch mal eine ungewohnte Belastung aushalten können. Im übrigen habe ich *MEINE ERFAHRUNGEN* mit fliegenden XXL Hunden geschildert und die waren einfach positiv. Fliegende Katzen hatte ich noch nicht, da meine Viererbande im Haus versorgt wurden und werden.
Meine Neufidame und meine 4 Samtpfoten sind ebenso Familienmitglieder, wie bei allen Anderen und werden sicher auch auf meine Art und Weise verwöhnt.Die Art des Verwöhnens bleibt jedem selbst überlassen oder bekommt noch ein Hund zum Frühstück 4 warme, getostete Vollkorntoastscheiben mit einem Hauch von Leberwurst und Hokamix serviert.:schild genau:
Ich hoffe, daß jetzt alle Unklarheiten bez. meiner Meinung beseitigt sind aber Gleichgültigkeit gegenüber Leiden von Mensch und Tier lass ich mir nicht unterstellen.
Semi

Noodie
03.10.2006, 12:19
Hallo Semi!

Danke dass du doch noch geantwortet hast! :smile:

Eins vorweg: Gleichgueltigkeit habe ich dir nie unterstellt! Nur dass du einen Unterschied zw Mensch und Tier machst, was du ja auch nicht abstreitest, und das sehe ich halt anders. Nicht dass es keine Unterschiede gibt, aber was Strapazen und Angst angeht finde ich nicht dass bei Menschen und Tier ein Unterschied besteht. Strapaze, Angst, gesundheitliche Beschwerden ... das sollte wenn moeglich weder einem Menschen noch einem Tier widerfahren.


Weiter, in Einzelfällen bekommen Zweibeiner in Fliegern Thrombosen oder Herzinfarkte, sollte man wegen dieser Einzelfälle das Fliegen insgesamt sein lassen?

Ich finde ja, und zwar aus dem Grund dass es die Menschen sind die entscheiden ob so ein Risiko eingegangen werden sollte. Tiere sind nicht unser Besitz (ja, gesetzlich schon, aber davon red ich hier nicht). Ich finde einfach nicht, dass wir das Recht haben zu entscheiden, dass das Tier "auch mal eine ungewohnte Belastung aushalten können" sollte. Dem stimme ich einfach nicht zu. Viele Hunde wuerden sicherlich vehement "Nein" sagen, wenn sie die Wahl haetten im Frachtraum zu fliegen oder nicht. Es gibt sicher auch einige fuer die es nicht so schlimm ist, so wie du es selbst erlebt hast und auch Tatra es beschreibt, aber ich bezweifle dass das die Mehrheit ist.


Ich wiederhole mich, ja, für mich gibt es einen Unterschied zwischen Mensch und Tier, das hatten wir hier schon mal. Das bedeutet aber mit Sicherheit nicht, daß ich Tiere mit Gleichgültigkeit leiden lassen würde. Meine Sicht der Dinge unterscheidet sich eben etwas von den Tierschützern. Oder habe ich den Tierschützern schon mal unterstellt das sie für Kinder nichts übrig haben?

Nochmal: ich hab dir nicht unterstellt dass du fuer Tiere nichts uebrig hast oder gleichgueltig bist. Aber wo genau du einen Unterschied zw Mensch und Tier siehst ist mir ehrlich gesagt nicht klar. Auf das Thema Hunde im Frachtraum bezogen: wo ist da der Unterschied? Kannst du mir das erklaeren?

Der Vergleich ist absurd, das ist mir schon klar, aber fuer mich gilt: ich wuerde mein weinendes Kind nicht im Frachtraum fliegen lassen, ergo wuerd ich das auch meinem Tier nicht antun. Fuer mich gibt es in diesem Fall gar keinen Unterschied. Beides sind Lebewesen die leiden, und das ist genug um das nicht zu tun.

Ich hoffe dies kommt jetzt nicht wieder als Angriff rueber. Ich kann dir einfach nicht zustimen, semi, ich fuehle da einfach ganz anders. Dass ein Tier "auch mal eine ungewohnte Belastung aushalten können" soll, sowas stoesst mir auf, tut mir leid, gefaellt mir einfach nicht.

Trotzdem liebe Gruesse,

Noodie

Noodie
03.10.2006, 12:32
Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Firma in Timbugdu diese Boxen ordentlich verläd....... Habt ihr schon mal gesehen, wie Hunde in manchem Ausland gehalten werden ? Stellenwert ist ein ganz anderer und von daher wird da wahrscheinlich auch nicht die nötige Rücksicht genommen.......

Dazu braucht man gar nicht nach Timbugdu zu fahren. Zitat von hr-online:

"Leider sind es gerade die klassischen und beliebten Urlaubsländer, die sich nicht durch Hundefreundlichkeit hervortun. Vor allem in Südeuropa, der Türkei und Nordafrika, also rund ums Mittelmeer sowie in Portugal und auf den Kanaren gibt es leider ausgesprochen hundefeindliche Länder und Regionen."

Von daher koennte der Rueckflug zu einem grossen Problem werden, wenn die Fluggesellschaft vor Ort entscheidet dass der Hund nicht in die Kabine darf. Dann muss er in den Frachtraum und wenn das in einem eher hundefeindlichen Land ist ... :knatsch:

Inaktiver User
03.10.2006, 12:55
Also Basine,

mein Dobi hat im Winter auch einen Mantel an :-).......




Du darfst das :schild genau:!

Zum anderen Thema: Ich mache beim Tier- oder Menschenleid auch keinen Unterschied. Keiner aus meinem Rudel muß Überflüssiges aushalten - warum auch? Genauso wie ich es unseren Kindern sage, halte ich es im Grunde genommen bei den Tieren. Es gibt eben Sachen, die müssen sein. Was ich nicht verstehen kann, sind Arzthelferinnen, die mir schon am Telefon ihr Beleid erklären, weil meiner Tochter Blut abgenommen werden soll.

Da bin ich vermutlich ein wenig abgebrüht und denke mir, dass davon bisher wenig Kinder gestorben sind. Ich hab auch keine Hemmungen mein Kind dann beherzt zu packen, falls es rumstrampeln sollte. Natürlich lach ich mich nicht kaputt über sowas, aber es ist eben nötig. Genauso hab ich wenig bis kein Mitleid bei Medikamentenverabreichung der Tiere. Geflügeltes Wort bei uns "Mit oder ohne Gewalt?" Sie haben also alle durchaus die Wahl.

Aber Flüge, die uns nicht zum Weltagilityerfolg führen oder Frachtreisen just for fun sehe ich als überflüssige Qual an. Ich würde auch meine Kinder nicht in eine Achterbahn setzen, wenn sie dabei kotzen müßten. Also: Ich seh den Unterschied zwischen Mensch und Tier hier einfach nicht.

Eines steht jedoch für alle hier fest: Es lebe Sylt :yeah: :blumengabe:!

Inaktiver User
03.10.2006, 13:05
Timbugdu stellvertretend......

Ich wollte da jetzt kein bestimmtes Land rauspieken, aber eins aus deinem Zitat, gehört auch zu meinen Favoriten in Sachen Hundehass......

Zu Semi,

ich würde ohne Probleme im Frachtraum des Fliegers fliegen :smirksmile: Mein Mann bestimmt auch...... Voraussetzung wäre natürlich genug Luft in dem Teil......

Mein Hund würde dies hassen.....

Ich kann daher nicht erkennen, wo ich gerade meine Ängste projeziere.....

Selbst wenn ich am Flughafen leicht, locker und fröhlich meinen Hund in diese Box entlassen würde, würde das nicht bedeuten, dass er genauso leicht, locker und fröhlich an diesem Flug teilnehmen würde.....

Und meinen Hund sedieren..... Muss das wirklich sein für einen Flug ?

So nach dem Motto: "Da muss er halt durch"..... Meiner nicht....

Der Vergleich Tierklinik hinkt etwas..... Denn das ist ja dann doch ein notwendiges Übel.....

Und es konnte noch keiner seinen Vierbeiner befragen, nach einem solchen Flug. Du auch nicht......

Das würde ich meinem Kind niemals (wenn ich eins hätte) antun und genauso wenig meinem Hund.....

Ich vermenschliche gerne an dieser Stelle......

Gartenzwergin
03.10.2006, 14:42
Hallo ihr Lieben,

mittlerweile habe ich drei Pflegestellen für Möppel gefunden, die alle einen guten Eindruck machen. Also keine Zwingerhaltung und mit im Haus lebend. Eine Frau kam am Telefon so nett und lieb rüber (bei ihr dürfen die Hunde sogar mit ins Bett :freches grinsen: ), dass ich sie gerne mal besuchen würde. Sind aber 80 Kilometer one way. Am Mittwoch bekomme ich noch eine Telefonnummer von einer Betreuung, die schon von einer Bekannten bzw. deren Hund ausprobiert und als sehr gut befunden wurde. Donnerstag fahre ich auch noch zu einer Privatbetreuung. Alle kosten zwischen 8 und 15 Euro am Tag. Ist schon ein mächtiger Preis, aber die Flugbox und der Transport würden noch teurer kommen.

Kabine hätte hin- und zurück nur 25 Euro gekostet :freches grinsen: Ist schon blöd, dass es nicht klappt. Der Möppel ist echt ein kleines Hundchen...

@ semiramis,

ich tendiere eigentlich zu deiner Einstellung. Wenn der Möppel nicht zu den kurzatmigen Rassen gehören würde, hätte ich es mir zumindest überlegt. Ich sehe im Flieger ständig Hunde über das Band kommen und meine Katze Homer hat den Flug von Malta auch gut überlebt. Ich habe auch schon oft Hunde aus der Kabine kommen sehen. Welche Rasse wiegt eigentlich (inkl. Behältnis!!!) 6 Kilo???? Wir Menschen müssen im Leben auch ab und an unangenehme Dinge in Kauf nehmen, ohne vorher gefragt zu werden. Warum soll ich meinen Hund in Watte packen? Der fragt mich auch nicht, ob ich bei Regen Lust habe Gassi zu gehen :freches grinsen: Wir reden hier von einem zweistündigen Flug und nicht von der Übersee.

Egal, wir haben uns jetzt für die Fremdbetreuung entschieden und ich denke, das ist für alle Beteiligten eine akzeptable Entscheidung.

SYLT wir kommen:allesok: :schild genau: :schild genau: :schild genau:

LG
Gartenzwergin

Noodie
03.10.2006, 15:12
Zu Semi,

ich würde ohne Probleme im Frachtraum des Fliegers fliegen :smirksmile: Mein Mann bestimmt auch...... Voraussetzung wäre natürlich genug Luft in dem Teil......

Der Unterschied zum erwachsenen Menschen ist ja halt dass Tiere genauso wenig wie kleine Kinder die Faehigkeit haben die Vernunft bei einem ungemuetlichen oder beangstigenden Erlebnis einzusetzen. Tiere und Kinder denken nicht, ach es sind ja nur 2 Stunden, da brauch ich nicht zu weinen, sie verstehen nicht dass Mami/Besitzer in ein paar Stunden wieder da ist, fuer sie ist das Jetzt in Gefahr ein Immer zu werden, sie wissen nicht was kommt. Daher die Angst.

Gartenzwergin, es freut mich dass du noch weitere und anscheinend sehr gute Angebote fuer den Mopsi gefunden hast! Hoffentlich klappt eines davon.

Alles Gute wuenscht

Noodie

semiramis
03.10.2006, 15:22
@Noodie
Ich habe nirgends behauptet, dass Tiere unbedingt im Frachtraum fliegen sollen, nur das sie können, wenn sie gesund sind und die Umstände es verlangen.
Oder hätte z.B. meine Cousine, als sie nach 10 Jahren aus den Staaten zurück kam , ihren 5 jährigen Schäferhund , ihre 2 Katzen und ihre 2 Kinder ( die wollten nicht fliegen und auch nicht nach Germany und brüllten wie am Spieß)an die Hand nehmen und umkehren sollen, weil sie das Hund und Kindern nicht zumuten kann? Soweit ich das beurteilen kann, leben alle zusammen glücklich und zufrieden ohne Auffälligkeiten oder Verhaltensstörungen nun hier in old germany.
Der dauernde Hinweis*ja das ist auch ein Notfall* hinkt, wenn ich weiß, mein Hund fühlt sich 3 Wochen ohne mich äußerst unwohl, (ich auch)frißt nicht usw.ist das für mich ein Notfall und ich werde ihm deswegenlieber 2-3 Std. Flugzeit zumuten, als drei Wochen trauern.
.Ich denke nicht,dass ich oder eines meiner Kinder, deswegen auf den Urlaub verzichten sollte. Allerdings bin ich auch der Meinung, das man es vorher abklären sollte aber manchmal klappt es eben nicht.*Ich finde nicht, dass wir das Recht haben zu entscheiden, dass Tiere auch mal eine ungewohnte Belastung aushalten müssen* schreibst Du. Da komme ich jetzt nicht mehr mit:wie?: .Also ich habe für meine Kinder Entscheidungen bis zu einem bestimmten Alter getroffen, bis sie selbst dazu fähig waren. Für die Tiere treffen wir doch täglich Entscheidungen oder gehen Deine Vierbeiner von selbst zum TA, nehmen Medikamente oder bestimmen ihr Futter. Wenn Noodle wählen könnte, wäre sie wahrscheinlich auch lieber Freigänger oder? Wer hat über die Kastration Deines Hundes entschieden, doch Du!Er hätte sicher lieber seine Bömmelchen behalten.:freches grinsen:
Wenn die Umstände es erfordern, würde ich auch mein weinendes Kind im Frachtraum fliegen lassen, ja und nochmals ja!
Da wir leider immer noch nicht genau wissen, was unsere Vierbeiner denken, müssen wir halt für sie, nach unserem Gutdünken entscheiden
Und da sind und bleiben wir eben verschiedener Meinung.

Nicht trotzdem,
sondern ganz normale
LG
semi
P.S. Entschuldigung aber ich habe die Schrift nicht in ihren ursprünglichen Zustand zurück versetzen können???:wie?:

semiramis
03.10.2006, 15:40
Timbugdu stellvertretend......

Ich wollte da jetzt kein bestimmtes Land rauspieken, aber eins aus deinem Zitat, gehört auch zu meinen Favoriten in Sachen Hundehass......

Zu Semi,

ich würde ohne Probleme im Frachtraum des Fliegers fliegen :smirksmile: Mein Mann bestimmt auch...... Voraussetzung wäre natürlich genug Luft in dem Teil......

Mein Hund würde dies hassen.....

Ich kann daher nicht erkennen, wo ich gerade meine Ängste projeziere.....

Selbst wenn ich am Flughafen leicht, locker und fröhlich meinen Hund in diese Box entlassen würde, würde das nicht bedeuten, dass er genauso leicht, locker und fröhlich an diesem Flug teilnehmen würde.....

Und meinen Hund sedieren..... Muss das wirklich sein für einen Flug ?

So nach dem Motto: "Da muss er halt durch"..... Meiner nicht....

Der Vergleich Tierklinik hinkt etwas..... Denn das ist ja dann doch ein notwendiges Übel.....

Und es konnte noch keiner seinen Vierbeiner befragen, nach einem solchen Flug. Du auch nicht......

Das würde ich meinem Kind niemals (wenn ich eins hätte) antun und genauso wenig meinem Hund.....

Ich vermenschliche gerne an dieser Stelle......

@Peppi
1.Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich ohne Probleme im Frachtraum usw.
Wenn die Umstände es erfordern, war meine Meinung.

2.Du schreibst selbst, wir können die Vierbeiner nicht befragen aber gleichzeitig weißt Du, dass Dein Hund es hassen würde:wie?:

3.Es kommt darauf an, was der einzelne unter *notwendigem Übel versteht*

4. Wo habe ich behauptet, dass ein Hund sediert werden muss?

5.*Du schriebst *das würde ich meinem Kind niemals usw.

Dann hoffe ich für Dich , Dein zukünftiges Kind und Deine Vierbeiner, dass Ihr niemals in Ausnahmesituationen (nicht Notfall) kommt.
Ich habe auch nicht *vermenschlichen* geschrieben, sondern in weiser Voraussicht *menscheln*, ( weil ich die Reaktionen inzwischen hier kenne)schade, das keiner den kleinen Unterschied bemerkt hat!:unterwerf:
LG
semi

Noodie
03.10.2006, 15:41
wenn ich weiß, mein Hund fühlt sich 3 Wochen ohne mich äußerst unwohl, (ich auch)frißt nicht usw.ist das für mich ein Notfall und ich werde ihm deswegenlieber 2-3 Std. Flugzeit zumuten, als drei Wochen trauern.
.Ich denke nicht,dass ich oder eines meiner Kinder, deswegen auf den Urlaub verzichten sollte.

Naja, ich wuerde dann halt einen Urlaub machen wo man nicht mit dem Flugzeug fliegen muss.


Also ich habe für meine Kinder Entscheidungen bis zu einem bestimmten Alter getroffen, bis sie selbst dazu fähig waren. Für die Tiere treffen wir doch täglich Entscheidungen oder gehen Deine Vierbeiner von selbst zum TA, nehmen Medikamente oder bestimmen ihr Futter. Wenn Noodle wählen könnte, wäre sie wahrscheinlich auch lieber Freigänger oder? Wer hat über die Kastration Deines Hundes entschieden, doch Du!Er hätte sicher lieber seine Bömmelchen behalten.

Mit TA und Medikamenten kann man dieses Thema doch gar nicht vergleichen! Arzt und Medikamente etc sind unumgaenglich, ein Flug aber nicht! (siehe den Strang den ich gerade aufgemacht habe ueber's Blut abnehmen. Da muessen sie durch!)

Ja, Noodle und Tommy waeren lieber Freigaenger und darum lass ich sie jetzt auch gehen, dh sie werden jetzt bei meinem Ex Mann einziehen wo ein Garten ist. Ich koennte sie natuerlich auch hier behalten, weil mir das lieber waere, weil ich sie vermissen wuerde ... mach ich aber nicht.

Und sorry, mein Hund ist nicht kastriert :freches grinsen: Die anderen aber schon. Da hast du recht, da hab ich fuer sie entschieden.


Wenn die Umstände es erfordern, würde ich auch mein weinendes Kind im Frachtraum fliegen lassen, ja und nochmals ja!

Ehrlich? Schlimm find ich so eine Aussage, ganz schlimm.

LG Noodie

Inaktiver User
03.10.2006, 15:44
Das macht mich auch ziemlich fassungslos. Du würdest dein weinendes Kind allein im Frachtraum lassen für ein paar Wochen Urlaub :ooooh: ?

(Ich gebe meine Kinder noch nicht mal zu meinen Schwiegereltern :freches grinsen: :smirksmile: !)

semiramis
03.10.2006, 16:15
Wo habe ich denn *für einen Urlaub* geschrieben, liebe Basine?Ich habe soviel Kinderelend gesehen und erlebt, das ich nie wieder *nie*sagen werde.In Afghanistan wurden schwerverletzte Kinder von ihren Eltern in dreckigen Pferdewagen versteckt und zum Flughafen gebracht, sie wurden unter unwürdigen Bedingungen aus Kriegsgebieten nach Deutschland geflogen, hier wurde die Landeerlaubnis verweigert und erst nach Std. konnte das Flugzeug in Frankfurt landen. Versetzt Euch mal in die Lage der Eltern, das war für ihre Kinder die einzigste Überlebenschance.Glaubt Ihr vielleicht die Tränen und das Geschrei der Kinder hätte die Eltern davon abgehalten ?So eine arme Maus war über ein Jahr bei uns.Damals 5 Jahre alt, heute ist sie ein fast gesunder Teenager in ihrem Heimatland. Das sind Umstände und noch viele andere mehr, die ich meinen Kindern zumuten würde. Nochmal, IM NOTFALL!
Hab ich mich so undeutlich ausgedrückt:wie?: I
LG
semi
@Noodie
Wenn meine Kinder sich im veregneten Deutschland auf Sonne und Meer,meinetwegen in Italien freuen, soll ich an die Ostsee wegen des Hundes fahren? Da sucht man auf die Schnelle einen Kompromiss, das wäre für mich der Flug des Hundes im Frachtraum. Bitte ich wiederhole, sofern der Hund gesund und kein Sensibelchen ist.Keiner meiner Hunde hatte einen Knacks wegen der Fliegerei im Frachtraum, meiner Leilah würde ich es unter normalen Umständen nicht zumuten, im wirklichen Notfall oder Umzug würde ich davor nicht zurückschrecken. Mein Gott schreibe ich chinesisch???

Inaktiver User
03.10.2006, 16:20
Der dauernde Hinweis*ja das ist auch ein Notfall* hinkt, wenn ich weiß, mein Hund fühlt sich 3 Wochen ohne mich äußerst unwohl, (ich auch)frißt nicht usw.ist das für mich ein Notfall und ich werde ihm deswegenlieber 2-3 Std. Flugzeit zumuten, als drei Wochen trauern.

Du sagst es, ich würde da lieber ganz auf den Urlaub verzichten.... Genau.....

Inaktiver User
03.10.2006, 16:29
Wo habe ich denn *für einen Urlaub* geschrieben, liebe Basine?Ich habe soviel Kinderelend gesehen und erlebt, das ich nie wieder *nie*sagen werde.In Afghanistan wurden schwerverletzte Kinder von ihren Eltern in dreckigen Pferdewagen versteckt und zum Flughafen gebracht, sie wurden unter unwürdigen Bedingungen aus Kriegsgebieten nach Deutschland geflogen, hier wurde die Landeerlaubnis verweigert und erst nach Std. konnte das Flugzeug in Frankfurt landen. Versetzt Euch mal in die Lage der Eltern, das war für ihre Kinder die einzigste Überlebenschance.Glaubt Ihr vielleicht die Tränen und das Geschrei der Kinder hätte die Eltern davon abgehalten ?So eine arme Maus war über ein Jahr bei uns.Damals 5 Jahre alt, heute ist sie ein fast gesunder Teenager in ihrem Heimatland. Das sind Umstände und noch viele andere mehr, die ich meinen Kindern zumuten würde.
Hab ich mich so undeutlich ausgedrückt:wie?:
LG
semi

Semi, es steht doch wohl absolut außer Frage, dass JEDER sein Kind in solchen Situationen in den Frachtraum täte (und ebenso seinen Hund). Hier geht es aber um einen stinknormalen Urlaub (und wenn ich mich recht erinnere, ist der bei Gartenzwergin doch schon lange Thema, denn ich habe die Mopsgeschichte von Anfang an mit Interesse verfolgt). Ich verurteile es nicht, sagte ich ja bereits mehrfach.

Ich würde einfach nicht fahren, aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Gartenzwergin wußte schon lange von dem Problem, es ist kein Notfall oder sonstwas, sondern Freizeitvergnügen und hat überhaupt nichts mit dem schlimmen Schicksal zu tun, von dem du berichtest. Ja, ich finde, dass du dich da undeutlich ausgedrückt hast.

Aber nun soll es das auch gewesen sein von meiner Seite. Davon geht die Welt nicht unter und Olga kriegt bestimmt einen schönen Pflegeplatz. Jeder soll es halten, wie er es für verantwortungsvoll hält, hier geht es doch letztendlich nur um das Zusammentragen von Meinungen. Solange keiner von uns die Tiere bewußt quält oder unartgerecht hält, brauchen wir uns doch nicht in die Haare zu bekommen.

Meine Freundin lässt ihren Hund täglich 6 Stunden alleine, geht eine halbe Stunde mit ihm und fährt dann mit den Kindern zum Schwimmen. Für mich einfach unvorstellbar. Aber ich mag sie trotzdem.

Inaktiver User
03.10.2006, 16:32
Doch, noch was, Semi: Ja, wir verzichten auf Urlaub in der Sonne. NUR wegen unserem Hund. Dieses Jahr sind wir getrennt in Urlaub gefahren. Papa und Tochter in den Süden, Sohn und ich hiergeblieben, zusammen mit dem Hund. Danach andersrum. Bzw. sowieso gleich andersrum (jetzt spreche ich chinesisch :freches grinsen: ).

Der Frachtraum ist für uns kein kleines Übel, sondern absolut unvorstellbar. Unsere Kinder verzichten gerne auf Süden für alle, damit es unserem Hund gut geht. Und das reden wir ihnen nicht ein.

Gartenzwergin
03.10.2006, 16:55
Ach Mädels ist das herrlich hier...

Einigen wir uns doch einfach darauf, dass wir alle unsere Hunde sehr, sehr lieb haben und nie etwas tun würden, wissentlich, was ihnen schadet oder weh tut. Das zumindest, kann ich hier bei allen rauslesen:schild genau:

Ich glaube, jeder sollte das - im Sinne von Tier und Mensch - so machen, wie es für alle (!!!) Beteiligten am besten ist. Das sollte jeder individuell entscheiden.

Ich z.B. liebe meinen Hund auch sehr (manchmal denke ich auch zu sehr im Sinne von Vermenschlichung), aber ich lebe auch nur einmal und in einem Hundeleben sind zwei Wochen Fremdbetreuung sicher machbar. Ich habe z.B. auch den Traum von Südafrika (ansonsten kann es die nächsten 15 Jahre gerne Sylt sein :freches grinsen: ) und da möchte ich auch irgendwann mal hin. Und zwar nicht als bucklige Oma, sondern im Laufe der nächsten 10 Jahre. Auch da wird Olga noch einmal in die böse, böse Fremdbetreuung gehen müssen.

Soll ich jetzt wegen Olga auf alles verzichten? Ich finde, ich ordne mein Leben im Sinne des Hundes schon genug unter. Verzichte auf so vieles in letzter Zeit, damit Olga nicht 6 Stunden alleine sein muss etc. Und das geht jetzt die nächsten 15 Jahre so. :schild nein: Eine Auszeit für Mensch und Tier in diesen Jahren sollte drin sein. Oder umgekehrt, der Hund muss auch mal in den Frachtraum, wenn es partout nicht anders geht (bei Umzügen etc.) Ich glaube auch, es ist wie beim Menschen: Der eine Hund steckt es gut weg, der andere weniger gut. Immer vorausgesetzt, er ist an die Box gewöhnt. Meine Freundin hat z.B. auch schon Panik vor dem Flug, aber soll sie deswegen zuhause bleiben???? Da muss sie durch...

Ich weiß, der Vergleich hinkt hier für viele. Fakt ist aber, dass beide, Freundin und Hund, Angst und Panik haben. Nach zwei Stunden ist es aber auch vorbei...

Mensch Mädels, von was reden wir hier denn? Ich finde jede übertriebene Tierliebe, ist "falsch verstandene" Tierliebe. Wie alles, was "übertrieben" ist, nicht normal ist.

Mein Partner und meine Kinder würden immer an erster Stelle stehen. Gleich danach kommen die Tiere. Aber nie umgekehrt.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Gartenzwergin
04.10.2006, 12:48
Hallo ihr Lieben,

ich bin es nochmal. Habe Olga eben noch einmal gewogen und siehe da: Exakt 6 Kilo!!! Da ließe sich mit einer klitzekleinen Diät vielleicht noch was machen. Lt. LTU darf der Hund 6 Kilo inkl. Tragetasche wiegen. Die werden doch wegen 100 Gramm kein RambaZamba machen? Olga ist wirklich ein Schoßhund und wie ich immer wieder lesen konnte, sind Möpse eigentlich kabinentauglich.

Trotzdem bleibt ein klitzekleines Risiko.

Wie würdet ihr entscheiden? Oder ist eine Reise ins Ausland prinzipiell zu anstrengend für einen Hund?

LG
Gartenzwergin

semiramis
04.10.2006, 15:22
Ich würde sie etwas diäten lassen und das Risiko eingehen. Erstens schadet ein wenig Diät nicht, wenn Möpschen sowieso Herzprobleme hat und ich kann mir nicht vorstellen das eine Fluggesellschaft wegen einigen zarten 100 g ein Möpschen zu Hause lassen würde.Sie sind ja bei zartem Übergewicht beim normalen Gepäck(einige kg auch großzügig. ( O Oh Gottogott,gleich kommt wieder das Frachtraumproblem:freches grinsen: )
Kannst Du nicht eine ganz leichte Tasche nehmen ohne Innenleben, das Innenleben (Decke,Kissen usw.)in Deinem Handgepäck verstauen und nach Start der Maschine Möpschens Tasche erst wieder gemütlich machen ?:erleuchtung:

LG
semi :knicks:

Skipperin
04.10.2006, 16:31
Manchmal frage ich mich ob es möglich ist eine Frage zu Stellen ohne das das so ausartet wie hier:niedergeschmettert:

Inaktiver User
04.10.2006, 17:28
Ich find diesen Strang interessant.

Manchmal frage ich mich, warum es Leute gibt, die nicht einfach woanders lesen, wenn sie die Stränge doof finden.

Noodie
04.10.2006, 17:40
Manchmal frage ich mich ob es möglich ist eine Frage zu Stellen ohne das das so ausartet wie hier:niedergeschmettert:

Dabei haben wir uns doch noch nichtmal angeschrien! :freches grinsen:

Inaktiver User
04.10.2006, 17:47
:fluestertuete: GENAU :freches grinsen:

Inaktiver User
04.10.2006, 18:37
Dabei haben wir uns doch noch nichtmal angeschrien! :freches grinsen:

wusste ich doch, dass noch irgendetwas fehlte :fg engel:

semiramis
04.10.2006, 18:55
Können wir ja nachholen !!! :fluestertuete: :schild genau:

semi:erleuchtung:

Noodie
04.10.2006, 19:31
ACH JA? MOECHTEST DU'S GERNE EIN BISSCHEN LAUTER??!!

:knicks: :freches grinsen: :freches grinsen: :smirksmile:

Inaktiver User
04.10.2006, 19:45
ACH JA? MOECHTEST DU'S GERNE EIN BISSCHEN LAUTER??!!

:knicks: :freches grinsen: :freches grinsen: :smirksmile:


Pssst, nicht so laut, du erscheckst meine armen kleinen Kater :schlaf gut:

Inaktiver User
04.10.2006, 20:20
*flüstermodus ein*

Immer diese Katzenleute!

(Jetzt bitte wieder schreien!)

Gartenzwergin
04.10.2006, 21:48
Hallo, hier ist die Strang-Mama:knicks:,

könnt Ihr mal alle etwas leiser sein :knatsch: :knatsch: :knatsch:!!!! Mein Möppel schnarcht gerade auf dem Sofa :schlaf gut: :schlaf gut: :schlaf gut:

Danke :wangenkuss:

Noodie
04.10.2006, 22:08
Sorry :peinlich:

Inaktiver User
04.10.2006, 22:11
Da fällt mir doch spontan ein, dass wir uns mal ein wenig über das Thema "Was macht der Mops auf dem Sofa" streiten könnten :freches grinsen: !

Noodie
04.10.2006, 22:25
Ja, wirklich! :erleuchtung: Oh wie schoen, wieder was zum sich-in-die-Haare-kriegen! :freches grinsen: :krone auf:

Inaktiver User
04.10.2006, 22:27
Aber ich wollte nur eine Vorlage geben für den Fall, dass Euch langweilig wird :smirksmile: . Denn obwohl unser Hund nicht auf dem Sofa ist, isses mir schnuppenpiepegal, wo die anderen Hunde ratzen :krone auf: !

Inaktiver User
05.10.2006, 07:03
Aber ich wollte nur eine Vorlage geben für den Fall, dass Euch langweilig wird :smirksmile: . Denn obwohl unser Hund nicht auf dem Sofa ist, isses mir schnuppenpiepegal, wo die anderen Hunde ratzen :krone auf: !

@Basine, das enttäuscht mich jetzt aber. Gerade von dir hätte ich mehr Einsatz in dieser wichtigen Frage der Hunde- und hier speziell der Mopshaltung erwartet. :niedergeschmettert:

Zum Beispiel ist es sehr interessant, wie hoch muss Mops springen um auf die Couch zu kommen. :wie?:
Wird er wieder heruntergehoben, um die Gelenke zu schonen.:wie?:

Gilt für alle Hunde:
Schläft er auf einem weichen Kissen, oder hat er nur eine kratzige Decke. :wie?:
Hat er seinen festen Platz oder darf er wählen :wie?:
Muss er gegebenenfalls weichen, wenn Mensch sich setzen möchte :wie?:

Du siehst Fragen über Fragen :smirksmile:

Gartenzwergin
05.10.2006, 08:10
Ach ja. Ist ja interessant :erleuchtung: Eure Hunde dürfen weder in den Frachtraum noch auf das Sofa :wie?: :wie?: :wie?:

Was seid Ihr nur für Unmenschen :smirksmile:

Mein Möppel springt übrigens sehr elegant auf das Sofa (und auch wieder runter). Eine seiner ersten Übungen, die er nach dem Einzug einstudiert hat. Natürlich hat Möppel zwei Körbchen und zwei große Kissen überall in der Wohnung verteilt, damit er nirgens auf dem blanken Boden liegen muss :krone auf: :krone auf: :krone auf:

Sind sämtliche Fragen damit beantwortet :wie?:

Gruß
Gartenzwergin

semiramis
05.10.2006, 10:01
Bei der gestrengen Semi darf Frl. Leilah wählen! Alle Versuche mit einer Decke schlugen fehl, die Neufidame bevorzugt glatte, kühle Flächen.:ooooh: ( in diesem, unseren Sommer war es das von oben bis unten geflieste Gäste WC) Sie hat allerdings ein XXL Kelimkissen, dort dekoriert sie ab und zu ihr Vorderteil (sehr fotogen)und ihre Mollie's. Sie besitzt einen Wäschekorb voller Mollie's (Stofftiere), etwa so in Möppels Größe und größer, vollkommen unversehrt und die werden von ihr täglich besabbert und beschmust. Anderes, normales Hundespielzeug hat sie von Anfang an ignoriert. Jeden Tag wird irgendein Mollie vor dem Staubsauger, in den Garten gerettet und wenn wir nach Haus kommen wird uns einer in den Schoß gelegt.
Jetzt wieder ein Thema zum :gegen die wand: :schild genau: .
Die Hundefachleute behaupten, es dürfte nur ein einziges Schmusetier sein und nuuuuuu........?

LG
semi:freches grinsen:

Noodie
05.10.2006, 10:26
Ja, wirklich semi *Zeigefinger schuettel*, so viel Mollies verwirren den armen Hund doch nur! Sie wird noch ganz verstoert enden und schliesslich den Babak besabbern *streng guck*

:smirksmile:

Jetzt hatte ich die per-fek-te Idee fuer Gartenzwergins Mopsel: ein Sofa im Frachtraum!! :erleuchtung:

:yeah: Juchuuuu! Danksagungen bitte per pn! :freches grinsen:

Inaktiver User
05.10.2006, 10:28
Bei der gestrengen Semi darf Frl. Leilah wählen! Alle Versuche mit einer Decke schlugen fehl, die Neufidame bevorzugt glatte, kühle Flächen.:ooooh: ( in diesem, unseren Sommer war es das von oben bis unten geflieste Gäste WC) Sie hat allerdings ein XXL Kelimkissen, dort dekoriert sie ab und zu ihr Vorderteil (sehr fotogen)und ihre Mollie's. Sie besitzt einen Wäschekorb voller Mollie's (Stofftiere), etwa so in Möppels Größe und größer, vollkommen unversehrt und die werden von ihr täglich besabbert und beschmust. Anderes, normales Hundespielzeug hat sie von Anfang an ignoriert. Jeden Tag wird irgendein Mollie vor dem Staubsauger, in den Garten gerettet und wenn wir nach Haus kommen wird uns einer in den Schoß gelegt.
Jetzt wieder ein Thema zum :gegen die wand: :schild genau: .
Die Hundefachleute behaupten, es dürfte nur ein einziges Schmusetier sein und nuuuuuu........?

LG
semi:freches grinsen:

Na gut, bei Frl. Leilahs Grösse mag es angehen, dass sie lieber auf den Fliesen als auf der Couch liegt, was Fam. S bestimmt nicht ungern sieht :smirksmile:
Du siehst, du stösst durchaus auf Verständnis, so :gegen die wand: schlimm sind wir hier gar nicht :freches grinsen:

Aber das mit den Schmusetieren hast du falsch verstanden, denke ich. Die Fachleute meinten sicherlich 1 pro Hundekilo :ooooh:

LG Delenn

Noodie
05.10.2006, 10:33
Aber das mit den Schmusetieren hast du falsch verstanden, denke ich. Die Fachleute meinten sicherlich 1 pro Hundekilo :ooooh:

Du meinst so wie beim Dosieren von Medikamenten?

Inaktiver User
05.10.2006, 10:34
:freches grinsen:

Ihr sollt doch nicht so nett zueinander sein! Wir haben gewisse Erwartungen zu erfüllen!

semiramis
05.10.2006, 10:40
Warte mal, kommt noch. Muss man langsam aufbauen!
:wie?: :grmpf: :aetsch: :gegen die wand: :musiker: :nudelholz: :fluestertuete: :schild ...uups: :schild genau:

Inaktiver User
05.10.2006, 10:53
:freches grinsen:

Ok, ich hab Geduld!

Ich finde ja, dass es Vermenschlichung ist, wenn man seine Hunde aufs Sofa lässt. Die brauchen doch gar keine Polster, sondern liegen gerne am Boden. Also, mein Hund zweifelt die Rangfolge bei uns nicht an und darum will er auch gar nie nich auffe Couch. Vielleicht haben wir darum auch nie Probleme mit ihm.

(War doch schon mal eine gute Vorlage, oder?)

Gartenzwergin
05.10.2006, 11:01
Rangfolge und Mops:wie?: :wie?: :wie?: Das klappt nie und nimmer :smirksmile: :smirksmile: :smirksmile: Aber Möppel kapiert trotzdem recht schnell, wenn er mal nicht auf dem Schoß oder Sofa erwünscht ist :erleuchtung:

Die Idee von Noodie mit dem :entspann: im Frachtraum ist genial. Werde gleich mal bei LTU anrufen...

Also nun der letzte Stand zum eigentlichen Thema: Olga bleibt zuhause. Bei der alleinstehenden Frau, die sich wie Bolle auf das "Hundi" freut und mit der ich & Olga am Sonntag mal zum "Beschnuppern" spazieren gehen werde. Leckerlies haben wir natürlich auch dabei...

Mittlerweile habe ich mich mit dieser Lösung gut arrangiert.

LG
Gartenzwergin

Noodie
05.10.2006, 11:06
Hoert sich ja wunderbar an! Ich hoffe die Bolle-Frau und Olgarinchen freunden sich gut an!

Inaktiver User
05.10.2006, 11:07
:freches grinsen:

Ok, ich hab Geduld!

Ich finde ja, dass es Vermenschlichung ist, wenn man seine Hunde aufs Sofa lässt. Die brauchen doch gar keine Polster, sondern liegen gerne am Boden. Also, mein Hund zweifelt die Rangfolge bei uns nicht an und darum will er auch gar nie nich auffe Couch. Vielleicht haben wir darum auch nie Probleme mit ihm.

(War doch schon mal eine gute Vorlage, oder?)

Das finde ich ja nun gar nicht. Schliesslich ist auch ein Hund nur ein Mensch, der nicht immer nur auf dem kalten, harten Boden liegen will. Woher kommen wohl die blanken Liegestellen am Hundeknie. :wie?:
Und von wegen Rangfolge. Eindeutig unterdrückst du deinen armen Hund, der ja gar nicht wagt mal aufzumupfen.
Er kann noch nicht mal heimlich aufs Sofa, der Arme, weil du ja immer um ihn rum bist um ihn zu kontrollieren. Von wegen, du tust das alles nur als Liebe. :schild genau:


@Semi, ja so etwa wie Medizin. Irgendwie ist es ja schon fast das Gleiche :smirksmile:

Skipperin
05.10.2006, 11:47
seht ihr geht doch :freches grinsen:

jetzt wo Olga's Anliegen geklärt ist,
hat vielleicht jemand ne Idee wie ich meiner Katze wieder abgwöhne mir jeden Tag mindestens einen dicken Regenwurm zu schenken?
Angenehm wenn man Barfuß drauftritt :freches grinsen:

Inaktiver User
05.10.2006, 12:12
Also ich finde das tierquälerisch, was Semi macht. Eine Neufidame braucht selbstverständlich nicht nur einen Wäschekorb Spielknuddels, auch die Rechnung 1 pro KG Körpergewicht geht nicht auf, weil:

1. Möglichkeit: die sind alle aus Taiwan, dann sind giftige Weichmacher drin, dann ist sie sowieso eine Tierquälerin, die mit BriCom nicht unter 5 Jahren bestraft werden sollte (das Strafmaß ist vom Kommittee noch festzulegen) oder ABER (<- guggstduschreiichauch)

2. Möglichkeit: die Knüddels sind aus umweltverträglichen chemie- und chlorfrei hergestellten Materialien, dann hat Leilah ZU WENIGE, um ein adäquates Rudel bilden zu können, also wieder hundeunwürdig, da die Knuddels hier eindeutig unter Homöopathie fallen, hier die Potenz: D6 entspricht 1:1 Million

Schätzen wir die Neufidame mal auf vorsichtige 50 kg, der durchschnittliche Wäschekorb wird ca. 40 Knöddels umfassen und berechnen wir die Differenz, dann kämen wir nach Adam Riese auf 50 : 50 Millionen davon die 40 wieder abgezogen, das ergäbe dann 49 999 960 Knüddels, die ich Semi zu besorgen bitte, damit sie ihren Hund psychisch entlastet!

In Wäschekörben ausgedrückt (ich denke, das ist Leilah-freundlicher, so ist sie es ja gewohnt) wären das dann nur noch 1 249 999 Stück, wenn man wieder die 40 Kniddels pro Korb als Grundlage nimmt.

Bis wann kannst du das organisieren Semi??

um-die-Hundepsyche-besorgter Gruß
Estrella

Inaktiver User
05.10.2006, 12:28
Die Couch gehört mir!! :fluestertuete: :schild genau:


und Sammy....

semiramis
05.10.2006, 12:35
@Estrellaluana

Frl. Leilah hat satte 65kg,:ooooh: :aetsch: bitte neu berechnen!

Inaktiver User
05.10.2006, 12:43
Dann räum erst mal die 1 249 999 Wäschekörbe mit den Knüddels drin ins Wohnzimmer, die Nachberechnung liefere ich dir dann nach. Oder willst du etwa behaupten, dass du die schon eingeräumt hast?? :fluestertuete: BEWEISFOTO BITTE!!!

Ich hoffe mal dein Platz reicht aus??

:wie?: :freches grinsen: Estrella

Noodie
05.10.2006, 13:45
Knuddels, Knüddels, Knöddels, Kniddels :wie?: Ich komm nich mehr mit! :heul: Ihr bringt mich noch ins Grab!

Inaktiver User
05.10.2006, 13:54
Noodie,

meine Madame und Herr Gasthund haben Wurliburlis, ist das vielleicht einfacher für dich?? :smile:

hilfsbereit
Estrella

Noodie
05.10.2006, 14:37
Jaaaa! Das ist schoen simpel! :erleuchtung:

Meiner hat naemlich nur seinen Kauknochen den er rumtraegt und rumwirft und auf's Messer verteidigt. Ganz selten stiehlt er mal eins von Tommys Spielsachen und zerfetzt es. Madame aber spielt gar nicht.

Ja, wirklich. Die waren wohl zu lange auf der Strasse. Da ist das Leben ernst, keine Zeit zum spielen.

Ich hab's versucht mit Wurliburlis, Knuddels & Co. Ernte nur erstaunte Blicke.

Aus dem Grunde ist mir die moderne Terminologie etwas fremd :smirksmile:

Gartenzwergin
30.10.2006, 10:50
Hallo Ihr Lieben,

wollte nur ein kurzes feedback geben:

Sizilien war super: Laaaange ausschlafen, schöne Sonne und tolle Strände.

Möppel hat sich die zwei Wochen bei seiner Privatbetreuung sehr vorbildlich benommen und es hat super geklappt. Sie würde Olga jederzeit wieder nehmen.

Wir haben unseren Hund natürlich sehr vermisst und täglich von ihm gesprochen. Aber im Nachhinein bin ich froh, dass Olga nicht dabei war. An den schönen Stränden waren Hunde nicht erlaubt und die römischen Theater, hätten meinen Hund auch nicht interessiert. Wahrscheinlich wäre er gar nicht mit auf das Gelände gekommen.

Olga hat sich sofort wieder bei uns eingelebt (als ob sie nie weg war) und die Wiedersehensfreude war groß:jubel:

Fazit: Wenn es geht, nur Urlaub mit Hund. Aber es gibt auch Urlaube, bei denen man den Hund (in guter Betreuung) besser zu Hause lassen sollte.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

PS: Sizilien ist in jeder Hinsicht ein Entwicklungsland. Besonders bei Tieren. Wir haben viele Straßenhunde gesehen (auch Katzen), teilweise lagen sie tot am Straßenrand. In einem Tiergeschäft saßen zwei Welpen in einer ca. 1 x 1 m großen Glasbox, gefüllt mit Sägespäne, direkt im Schaufenster. Die Kids wollten die Hunde natürlich sofort kaufen. Uns sind öfters die Tränen gekommen...

Mausilikatze
30.10.2006, 12:52
PS: Sizilien ist in jeder Hinsicht ein Entwicklungsland. Besonders bei Tieren. Wir haben viele Straßenhunde gesehen (auch Katzen), teilweise lagen sie tot am Straßenrand. In einem Tiergeschäft saßen zwei Welpen in einer ca. 1 x 1 m großen Glasbox, gefüllt mit Sägespäne, direkt im Schaufenster. Die Kids wollten die Hunde natürlich sofort kaufen. Uns sind öfters die Tränen gekommen...

Hallo, Gartenzwergin,

wie schoen, dass alles gut geklappt hat und Ihr wieder wohlbehalten zu Hause beisammen seid :yeah:

Wenn Ihr mit einem Reiseveranstalter gefahren seid, dann waere es angebracht, den Missstand mit den Tieren dort zu melden und dass diese schrecklichen Umstaende sich negativ auf Eueren Erholungswert ausgewirkt haben. Im anderen Fall tut es meine mail an das Touristikoffice des Ortes oder an das Konsulat auch. Wenn das alle Reisenden tun, denen das Schicksal unserer Mitgeschoepfe am Herzen liegt, sind die Leute, die ihren Lebensunterhalt mit Touristen bestreiten, im Zugzwang (siehe TUI). :erleuchtung:

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Inaktiver User
30.10.2006, 20:38
Ich wollt nur mal sagen:

Mein Hund zweifelt die Rangfolge auch nicht an und kuschelt jeden Abend mit mir auf der Couch :freches grinsen:

MIR würd sonst auch echt was fehlen......


(Gibt das jetzt Stoff für weitere Diskussionen :ooooh: Nee, glaub ich nicht)

@ Gartenzwergin


Schön, dass du wieder da bist....

Ich kann dich verstehen.... Könnt auch nicht ohne meine zwei Dicken wegfahren....... ohne nicht mindestens einmal in der Stunde von ihnen zu sprechen....

Grüße Peppi

Honey
31.10.2006, 08:29
Hallo Gartenzwergin,

schön, dass der Urlaub erholsam war und alles gut geklappt hat mit Olga.

honey