PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Passiv-aggressiver Mann?!



Kuehlesblondes
25.09.2006, 09:13
Hallo ihr Lieben, ich habe gerade "Warum Männer mauern" von Scott Wetzler gelesen und den Eindruck das Buch handelt exakt (!) von meinem aktuellen OdB.
Ausweichmannöver, 2 Schritte vor, eineinhalb zurück, Nähe vermeiden, Unabhängigkeit demonstrieren.
Es ist wie ein riesiges AHA.
Nun weiss ich nicht, wie ich mit diesen Gedanken umgehen soll. Um ihn kämpfen, nur die Mittel ändern, ihn aufgeben ...

Wer von euch kennt vielleicht das Buch und hatte es schon mit einem ähnlichen Männer-Exemplar zu tun? Wer hat es geschafft einen passiv-aggressiven Mann "zu zähmen" (meine das jetzt nicht im kontrollierenden Sinne)?

Freue mich auf eure Gedanken
Kuehlesblondes

Inaktiver User
25.09.2006, 12:20
naja, vielleicht solltest du dich erstmal wieder dir selber zuwenden und herausfinden, was nur für dich richtig , gut und erstrebenswert ist....und danach schauen in wieweit dein freund dazu passt. bücher schön und gut, aber es ist nicht die bibel.....
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Kuehlesblondes
25.09.2006, 12:54
Hallo Dunklemondin,
danke für deine Antwort (auch wenn ich jetzt nicht weiss, ob du das Buch kennst). Ich wende mich auch mir selbst zu. Aber es geht ja nicht nur das eine oder das andere, oder?!
Es ist nur so, dass ich viele Verhaltensweisen wie dort beschrieben exakt bei meinem "Freund" sehe. Klar leide ich darunter, aber ich habe ihn sehr gerne und als Lösung kommt eine Trennung oder die Suche nach einem weniger schwierigen Mann, der "mehr geben kann" im Moment für mich nicht in Frage.
Ich habe das Buch gelesen und möchte versuchen, auf ihn anders zu reagieren (ich bin schließlich auch nicht fehlerfrei) und so die Vertrauensbasis zu schaffen, die er (vielleicht) braucht, um sich wirklich zu öffnen.
Das mag für den einen oder anderen naiv klingen oder unverständlich, weil wir alle eigentlich einfach nur angenommen werden wollen. Aber nach den eineinhalb Jahren, die ich ihn jetzt kenne, weiss ich, dass er das versucht. Es kanns nur eben nicht besser.
Klar ist: wenn es beim Status quo bleibt, dann trenne ich mich bzw. gebe die Beziehung auf. Aber ich sehe meine Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft und denke, dass es sich lohnen könnte ...

Ganz im Sinne des Mottos: es gibt immer einen Weg - noch will ich den nicht ohne ihn weitergehen.

Shalima
25.09.2006, 18:55
Hallo Kuehlesblondes,

ich hatte auch so ein Exemplar. Als Ehemann mit dieser Spielart über viele Jahre. Habe Fehler lange bei mir gesucht. Später wurde mir klar, dass bin ja gar nicht ich. Er zog sich bei jedem Streit zurück, konnte nicht streiten. Ich hatte auch immer das Gefühl, wenn ich ihm ein Haar ausreiße, reißt er mir einen Büschel aus (im übertragenen Sinne). Er ist hinterher auch massiv fremdgegangen. Letztlich sind diese passiv agressiven Männer liebesunfähig und ich bezweifle, dass sich was ändert. Denn er muß sich ja ändern, dass kannst du ja nicht erzwingen. Vielleicht hast du eine Chance, wenn du dich zukünftig bei solchen Situationen völlig anders als bisher verhältst. Denn dann wird ja auch er anders reagieren (vielleicht).
Ich habe auch immer gedacht es lohnt sich wir haben doch soviel gutes usw. aber sein Verhalten wurde immer ausgeprägter.

LG Shalima

Wwwichbinsde
27.09.2006, 12:38
1,5 Jahres meines Lebens hab ich damit zugebracht, meinen Ex zu analysieren. Ist mir auch ganz gut gelungen - denk ich mal.

Bloss, was bringt mir das? Im Nachhinein betrachtet: gor nüscht. Im Prinzip suchte ich eine Entschuldigung dafür, dass ich mit "Sowas" zusammen war. :unterwerf:

Es gibt da natürlich eine Verbindung zu mir. Aber das hätte ich auch einfacher und kürzer haben können und mich besser um mich selbst bemüht.

Ich glaube/hoffe nicht, dass ich nochmal für Jemanden diese Arbeit übernehme... :zahnschmerzen:

KHelga
27.09.2006, 14:55
Hallo Kühlesblondes,

das Buch "Warum Männer mauern" habe ich nicht gelesen.

Wenn Du aber ein paar Beispiele über Situationen, in denen Dein OdB passiv/aggressiv reagiert, beschreiben würdest, bekämst Du wahrscheinlich mehr 'Therapiemöglichkeiten'.

EvaFee
27.09.2006, 21:35
Hallo Kühlesblondes,

ich habe das Buch auch nicht gelesen. Aber Dein Titel hat mich angesprochen.
Ich hatte nämlich gerade so ein Erlebnis. Will erzählen, wie mein Arbeitstag war und das ganze endet in dem Satz "wenn einem ein Beruf so schwer vorkommt, vielleicht ist man dann einfach nicht geeignet und sollte etwas anderes tun." und dann noch "warum bist Du denn jetzt so still?"
Gespräche enden sehr oft in einen regelrechten Kampf aus. Oder er tut beleidigt, weil man ihn nicht genug vermisst etc.

Vielleicht erklärst Du wirklich ein bißchen genauer - allein schon mal, was denn genau ein passiv-agressiver Mann ist?

Gruß,
EvaFee.

Tanzi
27.09.2006, 22:10
Ich habe so einen Ehemann seit 17 Jahren und leide ziemlich darunter, bin oft verspannt, weil er mir meine Art zu leben nicht wirklich lassen kann , obwohl er es behauptet. Dieses Schweigen ist aggressiv, ich bin verletzt, weil ich mich nicht ernstgenommen fühle, dazu kommt noch, wenn er etwas sagt,wird er dann meinst zynisch und das ist das totale aus für ein Gespräch.

EvaFee
27.09.2006, 22:29
Ich habe so einen Ehemann seit 17 Jahren und leide ziemlich darunter, bin oft verspannt, weil er mir meine Art zu leben nicht wirklich lassen kann , obwohl er es behauptet. Dieses Schweigen ist aggressiv, ich bin verletzt, weil ich mich nicht ernstgenommen fühle, dazu kommt noch, wenn er etwas sagt,wird er dann meinst zynisch und das ist das totale aus für ein Gespräch.

Aber wie kann da bei Dir ein Grundgefühl von Geborgenheit und Geliebtwerden aufkommen?

Kuehlesblondes
28.09.2006, 09:57
Hallo ihr Lieben,
nun es fällt mir relativ schwer das zu beschreiben. Ich habe das schon einmal in einem anderen Thread versucht und da kam primär die Losung "Vergiss den Typ" zurück. Das kann ich aber - zumindest im Augenblick - nicht. Und es hilft mir nicht weiter.
Wir kennen uns seit Dezember 2004. Haben uns in meiner Stadt kennengelernt, er wohnt aber 400 KM weit weg. Am Anfang war alles toll: stundenlange Telefonate, Geborgenheit ... klar auch mal Auseinandersetzungen, aber es ist auch schwer, jemanden hauptsächlich über das Telefon kennenzulernen - Missverständnisse vorprogrammiert.
Die Probleme fingen damit an, wenn es darum ging, sich zu sehen. Die ersten beiden Male war schon vage etwas ausgemacht und bevor es dann konkret wurde, machte er einen Rückzieher ... brach einen unsinnigen Streit vom Zaun, um dann damit zu argumentieren, dass wir uns ja gerade nicht so gut verstehen und er deshalb lieber nicht kommen wolle. Irgendwann nach vielen Auseinandersetzungen darüber kam er dann für 3 wunderschöne Tage. Danach ging das Gezerre um Zeit für diese Beziehung los.
Seine Wochenenden sind verplant für Fussball (aktiv und als "fanatischer Fan" eines Bundesliga Clubs, Tischtennis im Verein, Freunde ...) und er gab mir immer wieder zu verstehen, dass er daran nichts ändern will. Es mag verrückt klingen, aber ich spüre, dass der Grund nicht der nageliegende ist, nämlich dass ihm nicht genug an mir liegt. Der Grund ist eher diese dem passiv-aggresiven Mann eigene Bindungsangst, die eigene Freiheit und Unabhängigkeit aufzugeben, sich darauf einzulassen, dass man jemandem so nahe kommt, dass man ihn braucht.
Eine andere sehr passende Geschichte sind so kleine Lügen, die so plump passieren, dass einem schnell klar ist, dass die Beweggründe andere sind, als einfach nur etwas zu verschweigen.
Ich habe nicht lange nach Weihnachten Geburtstag und er schickte mir zu Weihnachten ein ganz süßes Paket mit vielen Geschenken drin - genug für Weihnachten und Geburtstag zusammen. Dann erzählte er, er habe für den Geburtstag auch eins weggeschickt. Einige Tage danach habe er einen Anruf von der Post bekommen, das Päckchen sei irgendwie liegen geblieben. Ginge nun aber raus. Angekommen ist nie was und während er nun steif und fest behauptet, es muss verloren gegangen sein, bin ich mir sehr sicher, dass er aus welchem Grund auch immer nie etwas losgeschickt hat. Diese Lüge macht aber überhaupt keinen Sinn! Außer den, sich abzuschotten und mich gegen eine Wand rennen zu lassen.
Wenn ihr selbst das Buch nicht kennt, aber euch die Grundeigenschaften bei eurem Partner (wie ich sie im ersten Posting beschrieben habe) bekannt vorkommen, zitiere ich euch gerne mal ein paar Schlüsselstellen morgen oder in den nächsten Tagen.
Das Ganze finde ich wahnsinnig schwer zu fassen. Und viele seiner Reaktionen und Taten verstehe ich auch im Nachhinein ganz anders als am Beginn der Zeit. Ein Bild fügt sich zusammen, während ich anfangs nur verwirrt war.
Ich selbst bin auch nicht einfach und war im Grunde bevor ich ihn getroffen habe seit 8 Jahren Single. Ich tue mir sicher auch schwer mit Nähe, das äußert sich aber irgendwie auf eine andere Art.
Jedenfalls liebe ich ihn (auch wenn es blöd klingt, weil ich ihn eben nicht oft gesehen habe. Aber wenn andere von Liebe auf den ersten Blick sprechen dürfen, gönne ich mir jetzt auch mal diesen Pathos ;-)), das stelle ich nicht in Frage. Die Frage ist: kann ich mit ihm leben? Und das einmal von meiner Seite aus und dann auch von der Seite aus, was er bereit ist an Nähe zuzulassen, reicht mir das?
Diese Fragen stell ich mir und ich finde es nicht einfach, mich gegen mein Herz zu entscheiden. Dabei ist tröstlich, dass sich Situationen genauso ändern können wie Gefühle.
So das war jetzt ziemlich viel.

Bin gespannt, was ihr so aus eurem Leben zu berichten habt
Herzlich KB

LaBella
28.09.2006, 11:09
Hallo Kuehlesblondes,

ich habe das Buch auch vor ein paar Wochen gelesen. Es hat mich umgehauen. Ich war wirklich fassungslos, wie sehr das Beschriebene auf meinen Freund zutrifft! Dann habe ich das Buch in die hinterste Ecke meines Schrankes gesteckt und mich nicht mehr damit beschäftigt. Denn: der Autor bietet keine Lösungsmöglichkeiten, was den Schluss zulässt, es bleibe einem nichts anderes übrig als sich zu trennen. Das einzige, was als Lösung genannt wird ist, stark zu sein und dass man den Partner schon sehr lieben müsse, um das durchzuhalten...

Das was du beschreibst, kommt mir ebenfalls bekannt vor. Dieses seltsame Verhalten, nie weiß man so wirklich, woran man ist.
Bei uns hat auch alles so wunderschön begonnen. Wir sind jetzt seit mehr als 3 Jahren zusammen. Anfangs war es einfach nur perfekt. Wir sahen uns sehr oft, hatten auch sonst viel Kontakt (Emails, SMS, Telefon). Sehr bald beschlossen wir zusammenzuziehen. Seitdem kam von seiner Seite her immer etwas anderes dazwischen. Er weiß, wie wichtig mir das ist, erzählt mir ab und zu auch, dass er es noch will - hat aber sofort Argumente, warum es "Im Moment" nicht geht.
Eine andere Macke von ihm ist, mich bis zur letzten Minute darüber im Unklaren zu lassen, ob wir uns treffen. Er ist beruflich sehr engagiert, selbstständig, also oft ziemlich im Stress. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass wir uns Mittwochabends sehen, aber das hat in diesem Jahr nur 7x geklappt, alle anderen Male hat er kurzfristig abgesagt.
Ich weiß nicht, was er eigentlich will. Am Wochenende dagegen sehen wir uns immer. Dass er mich liebt usw. sagt er auch oft zu mir - schwer für mich nachzuvollziehen, warum er sich dann so schwertut, mal einen Schritt vorwärts zu machen (Richtung gemeinsames Zuhause). Es gibt noch 1000 andere Beispiele.
Es ist so unendlich schwierig... :-(

Liebe Grüße und mein ganzes Mitgefühl für dich!

LaBella

KHelga
28.09.2006, 17:22
Liebe Kühleblonde,

Dir ehrlich Mut machen für beständige Beziehung kann ich Dir leider nicht wirklich.

400 KM Entfernung sind schon eine Menge. Wie oft seht Ihr Euch denn überhaupt noch, zumal doch seine WE mit Fußball etc. verplant sind?

>Seine Wochenenden sind verplant für Fussball (aktiv und als "fanatischer Fan" eines Bundesliga Clubs, Tischtennis im Verein, Freunde ...) und er gab mir immer wieder zu verstehen, dass er daran nichts ändern will. Es mag verrückt klingen, aber ich spüre, dass der Grund nicht der nageliegende ist, nämlich dass ihm nicht genug an mir liegt. Der Grund ist eher diese dem passiv-aggresiven Mann eigene Bindungsangst, die eigene Freiheit und Unabhängigkeit aufzugeben, sich darauf einzulassen, dass man jemandem so nahe kommt, dass man ihn braucht.>

Sein Problem hast Du ja selbst richtig erkannt.

Leider kenne ich kein Patentrezept, ihn zum umdenken zu bewegen.

EvaFee
29.09.2006, 11:09
Ja, mir kommt das leider auch alles ziemlich bekannt vor.

Anfangs war er fast jede Nacht bei mir, bis dann irgendwann der Satz kam, das könne so nicht weitergehen, denn er hätte das Gefühl, ohne mich nicht mehr schlafen zu können, obwohl er schon immer sehr gerne allein geschlafen hätte.

Und auch, dass man keine Termine planen kann. Er begründet das damit, dass er ein paar Jahre lang als Journalist gearbeitet hat und da seine Artikel immer minutengenau abgeben musste. Seitdem bereite es ihm ungeheuren Stress, sich auf einen Termin schon im Voraus festzulegen.

Was bei mir noch dazukommt: von mir erwartet er rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit und Aufmerksamkeit, dass ich immer, wenn er dann Zeit oder Lust hat, für ihn da bin. Das Gegenstück dazu ist bei ihm leider nicht der Fall.

Und auch diese Abwechslung zwischen Liebesschwüren (da beschwert er sich dann, dass ich mich selbst nicht so stark in dieses Gefühl hineinfallen lasse) und Kälte. Beispiel: zum Geburtstag bekam ich eine (wenn auch teure) Bleistiftspitzmaschine. Ein selbstgemaltes Herz für 0 Euro hätte mir mehr bedeutet.


Ich kenne keine Lösung. Aber ich kann mir nicht vorstellen, auf Dauer so zu leben. In dieser dauernden Ungewissheit.

Inaktiver User
29.09.2006, 11:30
Der Grund ist eher diese dem passiv-aggresiven Mann eigene Bindungsangst, die eigene Freiheit und Unabhängigkeit aufzugeben, sich darauf einzulassen, dass man jemandem so nahe kommt, dass man ihn braucht.

Soweit deine Diagnose, aber was bringt dir das?
Ich werde nie verstehen, warum eine Frau sich ein völlig bindungsunwilliges Exemplar Mann aussucht, sich die Zähne an ihm ausbeißt, Fachbücher kauft und studiert, ihn analysiert, in Foren diskutiert und so viel Zeit und Energie in die „Therapie“ investiert, während dutzende bindungswillige, aufmerksame, interessierte und liebevolle Männer an ihr vorbeiziehen. Meiner Meinung nach verschwendete Lebenszeit – zumal die unerreichbaren Objekte der Begierde sich oftmals kurz vor dem entscheidenden Durchbruch vom Acker machen, weil sie sich plötzlich doch binden wollen – nur nicht an die Frau, die sich zuvor ungefragt ein Bein für sie ausgerissen hat. Ziemlich masochistisch, falls ich mir diese Bemerkung erlauben darf…

EvaFee
29.09.2006, 12:59
Soweit deine Diagnose, aber was bringt dir das?
Ich werde nie verstehen, warum eine Frau sich ein völlig bindungsunwilliges Exemplar Mann aussucht, sich die Zähne an ihm ausbeißt, Fachbücher kauft und studiert, ihn analysiert, in Foren diskutiert und so viel Zeit und Energie in die „Therapie“ investiert


wenn sich dieser "Typ Mann" von Anfang an so präsentieren würde, würde ich Dir sofort recht geben.
Aber ich habe noch nie so viel Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Bemühungen etc. gesehen, wie von ihm ANFANGS.


Und: Wo gibt es eigentlich diese anderen Männer, von denen Du sprachst? :-)

LaBella
29.09.2006, 13:06
Hallo Rezeptfrei,

vielleicht, weil man ihn liebt? Weil es lange Zeit sehr schön war und man die Hoffnung hat, dass es wieder so wird?
Nicht zuletzt ist es - für mich zumindest - sehr schwierig, den eigenen Anteil an der Situation zu erkennen, aber ich schließe nicht aus, dass sein Verhalten mehr mit mir zu tun hat, als ich ahne. Es gibt da schließlich auch die bekannte Wechselwirkung: je mehr einer fordert, desto mehr zieht sich der andere zurück.

Und woher weißt du, dass sich die "Unerreichbaren" irgendwann "vom Acker machen"? Steht das auch irgendwo geschrieben?

LaBella
29.09.2006, 13:11
Genau, EvaFee - das meinte ich!
Meiner war so unglaublich engagiert, aufmerksam, liebevoll, bemüht - ich schwebte auf Wolken, habe es so sehr genossen und in der Form vorher auch nicht erlebt. Die vielen schönen gemeinsamen Erlebnisse kann man nicht einfach mal eben wegwischen, weil es jetzt nicht mehr so ist. Erstmal glaubt und hofft man, dass es wieder aufwärts geht.

Inaktiver User
29.09.2006, 13:28
wenn sich dieser "Typ Mann" von Anfang an so präsentieren würde, würde ich Dir sofort recht geben.
Aber ich habe noch nie so viel Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Bemühungen etc. gesehen, wie von ihm ANFANGS.

Um den Anfang geht es aber nicht.:smirksmile:

@ LaBella:

Hallo Rezeptfrei,

vielleicht, weil man ihn liebt? Weil es lange Zeit sehr schön war und man die Hoffnung hat, dass es wieder so wird?
Nicht zuletzt ist es - für mich zumindest - sehr schwierig, den eigenen Anteil an der Situation zu erkennen, aber ich schließe nicht aus, dass sein Verhalten mehr mit mir zu tun hat, als ich ahne. Es gibt da schließlich auch die bekannte Wechselwirkung: je mehr einer fordert, desto mehr zieht sich der andere zurück.



Und wie ist es um die Liebe zu dir selbst bestellt? Spätestens in dem Zeitpunkt, in dem Erwartungen und Realität so weit auseinanderklaffen, dass sich meine Liebe in Leiden verwandelt, ist mein Selbsterhaltungstrieb größer. Natürlich hat sein Verhalten etwas mit dir zu tun, schließlich hast du dir einen Mann, um dessen Zuneigung du kämpfen musst und der immer wieder unerreichbar für dich wird, nicht ganz umsonst ausgesucht. Du kannst andere Menschen nicht ändern, aber du kannst dich selbst verändern. Warum setzt du nicht an diesem (wesentlich effektiveren) Punkt an?
Ich bin der Auffassung, dass ich es verdient habe, glücklich zu sein. Mit einem Mann, der mich immer wieder ablehnt, werde ich das nie sein.


Und woher weißt du, dass sich die "Unerreichbaren" irgendwann "vom Acker machen"? Steht das auch irgendwo geschrieben?

Wirf mal einen Blick in dieses Forum, höre dich in deinem Bekanntenkreis um und zieh deine eigene Lebenserfahrung zu Rate. Wie viele Frauen, die sich in einen bindungsunwilligen Mann verliebt haben, sind auf Dauer glücklich mit ihm verbandelt? Ich kenne kein einziges positives Beispiel.

LaBella
29.09.2006, 15:04
Hallo Rezeptfrei,

hmmm, das ist wahrscheinlich die Schwierigkeit, wenn man in einem Forum schreibt. Man stellt das aktuelle Problem ausführlich dar, ohne den (guten) Rest der Beziehung zu beschreiben.
Bei mir ist es so, dass wir durchaus schöne Zeiten miteinander verbringen, Spaß haben und uns sehr nah sind.
Es ist im Leben nunmal nicht alles schwarz oder weiß, das ist gut so, macht es aber auch so schwierig, abzuwägen, was letztendlich besser wäre.
Wieviel Menschen gibt es, und über die kann man auch hier im Forum lesen, die eine Trennung bereut haben? Die erst viel später, mit genügendem Abstand erkannten, was sie da aufgegeben haben?
Ich würde dieses spezielle Verhalten mancher Männer auch nicht als "bindungsunwillig" bezeichnen.
Mein Freund will mit mir zusammensein. Er hat leider nur diese Eigenart, manchmal sehr merkwürdig zu reagieren, was die Beziehung nicht einfacher macht.

Inaktiver User
29.09.2006, 15:23
Hi Labella,

natürlich kann ich eine Beziehung nicht objektiv beurteilen – weder hier, noch in der Realität. Dazu gehören immer zwei Seiten.
Die Unverbindlichkeit, mit der dein Freund dir entgegentritt und seine Unentschlossenheit und Unzuverlässigkeit empfinde ich als respektlos. Respektlos deiner Zeit und deinen Gefühlen gegenüber, weil du ja ganz offensichtlich darunter leidest. Kein Anlass für mich, eine Beziehung zu beenden, sondern das Gespräch zu suchen. Würde mein Freund sich trotzdem immer wieder über meine Bitte, ein wenig sorgsamer mit mir umzugehen, hinwegsetzen, wäre das allerdings in der Tat ein Trennungsgrund. Schöne Zeiten hin oder her. Liebe allein würde mir als Basis für eine Beziehung nicht ausreichen. Sie ist zwar wesentlich, aber ohne Kompromissbereitschaft und die Fähigkeit, Rücksicht zu nehmen und aufeinander einzugehen, kann man keine glückliche Beziehung führen.

Eine kurze Anmerkung zum Thema Selbständigkeit: Ich bin ebenfalls selbständig, arbeite sechs Tage pro Woche und mache meinen Job sehr gerne. Trotzdem bin ich dazu in der Lage, Prioritäten zu setzen und private Zusagen einzuhalten. Es kann „mal“ etwas dazwischen kommen, aber nicht regelmäßig. Als Selbständiger musst du Entscheidungen treffen können und eine klare Linie haben, um deine Firma am Leben zu halten. Wer das im privaten Bereich nicht kann, der will wahrscheinlich einfach nicht…

Shalima
29.09.2006, 23:47
Hallo Rezeptfrei,

dem was du schreibst kann ich nur beipflichten. Mir ist es genau so ergangen. Ich hatte so ein Exemplar. Natürlich ist der Mann nicht von Anfang an so, das beginnt schleichend.

Viel später habe ich dann nochmal viel Energie investiert um ihn zu zeigen, dass es sich lohnt in unsere Beziehung nochmal voll einzusteigen. Wie du schreibst mit Büchern Therapie, ja wir haben auch reisen gemacht es sah alles ganz positiv aus. Bingo ich dachte wir haben es vielleicht geschafft. Und dann wollte er nicht mehr. Die Gefühle reichten nicht er wollte lieber alleine weiterschauen.
Kurz drauf erfuhr ich er hatte eine Neue, viel jünger (kannte er bestimmt schon zu unserer Zeit) und plötzlich kann er liebevoll und rücksichtsvoll sein. Er wendet erst mal alles an was wir miteinander gelernt haben. Das kränkt sehr.
Du hast Recht, es hat immer was mit uns selbst zu tun (alles) und ich schaue bei mir warum mir das passiert ist. Ich versuche mich zu ändern, damit mir das nicht nochmal passiert.

LG Shalima

Shalima
29.09.2006, 23:54
... und noch was mit wirklicher Liebe hat das alles nichts zu tun. Ehr mit emotionaler Abhängigkeit. Das fühlt sich vielleicht ähnlich an ist aber keine Liebe. Und mit genügend Selbstliebe bleibt auch keiner bei einem solchen Mann. Menschen die sich selbst wertschätzen achten ihre Unversehrtheit und gehen nicht in die Selbstzerstörung.

LG Shalima

Hermione
30.09.2006, 17:29
Ich weiss nicht, ob der link funktioniert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Passiv-aggressive_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

Warum bloss tust Du Dir das an? Kann das wirklich Liebe sein? Willst Du bei dem wirklich Therapeutin spielen? Wo bleibst Du dabei? Meinst Du nicht, Du hast etwas besseres verdient?

Mit so einem (ähnlichen) war ich mal verheiratet.

Ich wünsch Dir alles Gute!

Inaktiver User
30.09.2006, 17:37
Wer hat es geschafft einen passiv-aggressiven Mann "zu zähmen" (meine das jetzt nicht im kontrollierenden Sinne)?



Hilfe!!

ich will meine katze zähmen, dass sie mich noch mehr liebt als im moment!!

ich wil meine hausspinne "elsbeth" zähmen, mir nicht in die nähe zu kommen, weil ich sonst sie erschlagen werde (phobie!)

aber einen menschen zähmen,mit dem ich leben möchte????!!!

soll er sich selbst zähmen, um die herzen der menschen, wie dich zu erobern bzw. bleiben zu dürfen!!!

leo

Blondie73
02.10.2006, 09:35
Hallo alle zusammen!

Wenn ich Eure Beiträge lese, kann ich mich gar nicht entscheiden, wem ich denn nun Recht geben soll!

Ich denke, ich befinde mich auch gerade in einer Trennungssituation mit "so einem Exemplar". Vor dem Buch habe ich neulich auch gestanden und hätte es mir fast gekauft, aber dann habe ich gedacht, warum sollte ich Bücher lesen, um sein Verhalten besser zu verstehen, um besser auf ihn und seine Eigenheiten eingehen zu können, wenn er sich nicht rührt und keinen Handlungsbedarf sieht?

Wir haben eine Paarberatung angefangen, waren 3 mal dort, das hat mir sehr gut getan, aber er hat das einfach einschlafen lassen. Offenbar kein großes Interesse, an unseren Problemen zu arbeiten.

Ich verstehe es, wenn man sagt, ich bin noch nicht so weit, mich zu trennen.

Auch ich liebe meinen (Ex-)Freund noch immer (habe mich erst letzte Woche getrennt und es steht noch ein Gespräch aus). Im Kopf bzw. Herz habe ich immer noch Hoffnung, weil wir auch so wahnsinnig viel schönes miteinander haben. Es ist ja nicht die ganze Beziehung von "Mauern", "Bindungsunfähigkeit bzw. -willen" oder Problemen geprägt. Und man kennt seinen eigenen Anteil an diesen Problemen ja auch nicht unbedingt.
Aber nachdem ich einige Male durch Respektlosigkeiten ziemlich verletzt wurde, frage ich mich, warum ich ihn immer noch so liebe.

Ich schwanke zwischen dem Gedanken, dass man so lange eine Chance hat, so lange die Gefühle noch so stark sind und der pragmatischen Einstellung von Rezeptfrei.
Ich bin mir nämlich auch zu schade, mich schlecht behandeln zu lassen (wenn das auch immer nur seltene Einzelfälle waren, die ich überhaupt nicht einordnen und nachvollziehen kann). Ich könnte mir vorstellen, dass ich viel zu viel investiert habe, aber ist das nicht automatisch so, wenn man liebt?

Ich habe Angst davor, das falsche zu tun.

Zum xten Mal eine Chance für die Beziehung und ich werde mit der Zeit immer schwächer und schraube meine Ansprüche runter oder ich vergebe eine Chance mit einem wertvollen Menschen, wenn ich Schluß mache...

Es ist so leicht gesagt, dass man so ein Verhalten nicht verdient, nicht nötig hat.
Und dann sucht man sich einen neuen Partner und stößt an die nächsten Schwierigkeiten? Vielleicht weil man selber auch einen Gewissen Anteil an den Problemen hat??

Ich tue mich einfach schwer, alles schwarz oder weiß zu sehen.

Wahrscheinlich muß man einfach selber wissen, wo die Grenze ist und wenn diese überschritten ist, sollten man sich selber eingestehen, dass Liebe nicht alles ist.

An diesem Punkt bin ich gerade, und hoffe, dass ich das durchhalte und nicht meinem Herz wieder nachgebe!!

Liebe Grüße, Blondie

LaBella
02.10.2006, 10:18
Hallo Blondie,

vielleicht magst du deine Beziehung etwas genauer beschreiben. Wie lange wart ihr denn zusammen? Worin äußerte sich das p.a. Verhalten deines Freundes?
Du hast es gut ausgedrückt - es fällt so schwer zu wissen, ob man das richtige tut. Bleiben, sich abfinden, seine Ansprüche hinterfragen oder gehen, etwas neues beginnen, evtl. dieselben Probleme bekommen...
Gut finde ich, dass dein Freund wenigstens überhaupt mit zur Paartherapie gegangen ist. Meiner hat das vor kurzem kategorisch abgelehnt. Wahrscheinlich typisch für jemanden, der zwar ahnt, dass es nötig ist, aber riesige Angst vor der Konfrontation mit sich selber hat.
Also, vielleicht schreibst du mal etwas ausführlicher. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück und dass du die für dich richtige Entscheidung triffst!

LG,
LaBella

Blondie73
02.10.2006, 11:13
Hallo liebe LaBella,

ich glaube, bei uns gibts einige Gemeinsamkeiten.
Wir sind/waren 3 Jahre zusammen und auch wir haben diesen großen Konfliktpunkt "Zusammenziehen". Ich habe darüber unter "War Trennung die richtige Entscheidung" berichtet, deswegen hier nicht alle Einzelheiten.
Nur soviel: er ist 13 Jahre älter, war über 20 Jahre verheiratet, hat 2 erwachsene Kinder und ist zur Zeit froh, eine eigene Wohnung zu haben und ein wenig Verantwortung los zu sein, die er sein ganzes Leben lang tragen musste. Kann ich total gut verstehen. Aber ich hatte das alles noch nicht und ich sehne mich nach Zweisamkeit, gemeinsamen Alltag etc. Schwierige Konstellation, worunter in erster Linie ich leide. Für ihn ist es so, wie es ist, zur Zeit optimal! Er meinte zwar, für ihn wäre das auch nicht das Lebensmodell, er wolle auch mit mir zusammenleben, aber eben noch nicht. Als Hauptgrund gibt er unsere häufigen Streitereien an, die allerdings auch daher kommen, dass ich keine Perspektive habe bzw. mit ihm nur ganz schlecht über meine Wünsche sprechen kann, ohne dass er sich unter Druck gesetzt fühle. Und Geduld ist leider nicht meine große Stärke!!

Dazu kommt, dass er manchmal echt Aussetzer hat, wo er mich mit seinem Verhalten echt verletzt. Nur kurze Beispiele: er hat mir z.B. verschwiegen, dass seine Kinder auch dort Urlaub machen, wo wir hinwollten, das hat er mir erst unterwegs gesteckt und mich so vor vollendete Tatsachen gestellt. Er hat mich schon mal im Streit nachts rausgeschmissen (100 km Entfernung und ich war mit dem Zug da und durfte erstmal durch ein dunkles Gewerbegebiet latschen, um zum Bahnhof zu gelangen, Gott sei Dank kam ein Zug!!). Aktuell hat er aus Bockigkeit oder was weiß ich, aus welchem Grund, unseren gemeinsamen Urlaub für nächste Woche gecancelt, und ich habe dann auch noch Geburtstag. Dafür ist er letztes Wochenende mit Freunden alleine nach Paris gefahren, wo ich aus verschiedenen Gründen nicht mitkonnte und -wollte. Das hat mir auch mal wieder weh getan, denn unsere Woche war schon länger geplant...
Immer wieder solche komischen Entscheidungen, weißt aus irgendwelchen Emotionen heraus.
Ich vemute, dass er in dem Moment auf mich irgendwie reagiert, selber verletzt oder enttäuscht ist, aber er sagt mir das nicht ehrlich (im Nachhinein schon, er beschreibt sich dann immer als vollkommen hilflos), aber ist das eine Rechtfertigung?
Wenn ich irgendwas total versemmele, muß man mir das doch auch sagen und mich dann nicht "bestrafen", oder?

LaBella, ob Dein Freund nun mit zur Therapie kommt oder nicht: meiner hat die Beratung sogar vorgeschlagen und angeleiert. Ich fand sie auch super. Aber als es für meinen Ex ans Eingemachte ging (Stichworte Kindheit und Verhaltensmuster), hat er sich zurückgezogen. Wollte er gar nicht drüber sprechen, hat keinen neuen Termin ausgemacht und ist über meine Aussage, dass ich zur Zeit sehr unglücklich bin mit der Situation, einfach hinweggegangen. Das nützt dann auch nichts.
Der Partner muß genauso an der Beziehung arbeiten wollen wie man selber.

Deswegen werde ich mir auch dieses Buch nicht kaufen.Ich will mich nicht mit seinen Problemen beschäftigen, ihn analysieren, wenn er selber nicht dazu bereit ist. was nützt mir das dann?

Ich kann nur gucken, was ich selber vielleicht falsch mache, vielleicht bin ich zu sehr "emotional abhängig", keine Ahnung. Aber auch das wird nicht dazu führen, dass er mehr Verantrwortung für die Beziehung übernimmt. Oder?????

Denkst Du auch manchmal, es könnte doch alles soooo schön und einfach sein, wenn der Partner nur ein bißchen mitmachen und mitarbeiten würde?

Das ist doch so eine Verschwendung, diese ganzen Gefühle so wegzuwerfen!!!

Wie gehst Du denn mit der Situation um? Bist Du etwas geduldiger als ich oder "benimmt" sich Dein Freund respektvoller Dir gegenüber?
Bist Du auch verunsichert, was Du tun sollst?

Auf jeden Fall tut es sehr gut, sich austauschen zu können!

LG, Blondie

Inaktiver User
02.10.2006, 11:48
Blondie,

manchmal ist uns nicht bewusst, dass „Zeit“ ein sehr knapp bemessenes Gut ist und wir gehen in geradezu verschwenderischer Arroganz mit ihr um.
Die Lebensjahre, in denen du unabhängig, gesund, jung und aktiv leben kannst, sind auf dein gesamtes Leben betrachtet eng bemessen. Verschwende sie nicht, zumal ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schnell und unvorhersehbar all das vorbei sein kann.

Ginge es nicht um dich, sondern um deine beste Freundin oder Schwester, die in deiner jetzigen Beziehung stecken würde: Was würdest du ihr raten? Würdest du einem Menschen, den du schätzt und achtest, mehr Respekt zugestehen, als du für dich selbst forderst?
Die Gefahr, einen Fehler zu begehen, stellt sich dir immer. Trennst du dich, könntest du die Entscheidung in einigen Monaten bereuen. Trennst du dich nicht, wirst du vielleicht irgendwann sagen, dass du eine Menge Zeit in eine aussichtslose Beziehung investiert und somit verschwendet hast.

Ich würde die Beine in die Hand nehmen, wenn ich an deiner Stelle wäre – aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

Gruß
Rezeptfrei

Blondie73
02.10.2006, 12:47
Hallo Rezeptfrei!

Ich bin ja auch total dankbar für andere Meinungen, genau das brauche ich zur Zeit auch, damit ich "hart" bleibe!
Ich sehe diesen Zeitfaktor jedoch nicht ganz so. Das ist für mich ein wenig zu sehr "Wegwerf-Mentalität". Und mit einem anderen Mann nochmal von vorne anzufangen und nach 3 Jahren an einem ähnlich Punkt zu stehen, würde einen ja auch nicht weiterbringen; dann hätte man vielleicht sogar eher noch Zeit verschwendet.
Allerdings muß der Respekt stimmen, da gebe ich Dir vollkommen Recht.
Meine Freundinnen und meine Eltern wissen von diesen Respektlosigkeiten, können das auch überhaupt nicht begreifen, was ihn da so manchmal reitet, finden ihn aber alle ziemlich liebenswert und keiner rät mir zu einer Trennung. Allerdings sagt jeder, wenn ich diesen Mann liebe und mit ihm zusammenbleiben will, müsse ich mich damit abfinden, dass er immer wieder zwischendurch "ausflippt", ich solle mich dann eben ein paar Tage zurückziehen und dann kommt er eh wieder an und dann ists ja auch gut.
Damit kann und will ich mich nicht für den Rest meines Lebens anfreunden.
Insofern stimme ich Dir im Endergebnis zu!

LG, Blondie

LaBella
02.10.2006, 16:59
Liebe Blondie,

also, ich finde es gut, dass dein Freund dir offen sagt, dass er erst später mit dir zusammenleben möchte. Hier weißt du also schonmal, woran du bist und kannst dich damit auseinandersetzen. Dass du es dir anders wünschst, kann ich sehr gut verstehen, vor allem kenne ich diese Ungeduld bei mir selber. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass gerade diese Ungeduld Druck auf den Partner ausübt und er sich deshalb immer wieder mal aus allem rauszieht, sich abgrenzt, so wie du es auch mehrfach erlebt hast.
Ich erreiche jedenfalls gar nichts mit meiner regelmäßigen Nachfragerei, wann denn nun und ob und überhaupt...Da kommen immer nur neue Argumente, warum es im Moment nicht geht.
Und ich stehe vor der schwierigen Frage, ob es einfach nur Hinhaltetaktik oder wirklich so ist, dass er beruflich so stark eingespannt ist und sich deshalb nicht um unsere Pläne kümmern kann. Ich muss dazu sagen, dass er ein Haus hat, das zunächst verkauft werden muss, bevor wir uns eine Wohnung suchen könnten.
Zu deiner Frage, was den Respekt mir gegenüber betrifft: teilweise handelt er auch sehr egoistisch bzw. rücksichtslos. Er sieht immer nur seine Situation, seinen Job, seine berufliche Selbstständigkeit - danach richtet sich alles, sein Leben und leider auch meins. Denn er macht die Vorgaben, ich habe mich bislang daran gehalten, was sicher ein Fehler war, denn nun hält er es für selbstverständlich zu sagen: "Ich komme morgen um 14h", ohne mich zu fragen, ob mir das recht ist.
Und es hat sicher, wie du schreibst, mit emotionaler Abhängigkeit zu tun, wenn wir uns so sehr (zu sehr) auf den anderen einstellen.
Hier ist sicher ein Punkt, wo wir selber etwas tun können, nämlich diese übertriebene Anpassungsbereitschaft mal hinterfragen.
Ich habe meinem Freund vorgestern gesagt, dass ich nicht mehr bereit bin, mich seinen Vorgaben unterzuordnen, wenn er nicht auch auf mich eingeht, sprich für mich da ist, wenn ich ihn brauche, auch wenn es nicht in seinen Terminkalender passt. Ich weiß nicht, ob er's verstanden hat, das ist ein weiteres Problem, denn meistens fühlt er sich nur angegriffen, anstatt meinen Kummer zu erkennen...
Du hast vollkommen recht, es nützt nichts, sich mit seinen Problemen zu beschäftigen, wenn er es selber nicht will!
Dennoch will ich, bevor ich eine endgültige Entscheidung treffe, herausfinden, inwieweit das Ganze mit mir selber zu tun hat und ob ich nicht doch einigen Handlungsspielraum habe (z.B. Grenzen setzen, sich selber ernster nehmen, deutlichere Aussagen machen, fordern statt bitten...etc.) Ich glaube nämlich, dass der Partner genau spürt, wie weit er gehen kann, was wir so alles mitmachen - und das ist ja aus seiner Sicht auch schön bequem!
Also, ich denke, da gibt es noch einige Ansatzpunkte...

LG,

LaBella

Shalima
02.10.2006, 22:11
Hallo,

es haben immer beide Partner 100% Verantwortung für die Beziehung und eines ist klar (aus eigener Erfahrung) beide bedingen sich einander. Wenn Frau sich nicht genug selbst achtet und in einer lieblosen nicht von Respekt getragenen Beziehung bleibt, hat sie selbst und nur sie dafür die Verantwortung zu tragen, denn es ist ihr Leben. Warum bei einem Partner bleiben, der einem oft wehtut?

Genau es passiert aus emotionaler Abhängigkeit. Liebe ist das nicht. Liebe ist frei und friedvoll.

LG Shalima

Blondie73
03.10.2006, 13:18
Hallo,

also, ich glaube, ich bin jetzt ein Stück weiter.
Gestern hätte mein Ex aus Paris zurückkommen sollen, er hat aber um einen Tag verlängert und mir ein paar sms'en geschickt, Es würde ihm leid tun, wenn er mich verletzt habe. Aber er hätte nur das getan, was ich gewollt hätte, ich hätte mich ja auch nicht klar geäußert... HALLO???? Icxh hab nie gesagt, er soll alleine nach Paris fahren und mich und unseren gemeinsamen Urlaub hängenlassen!!! Das hat er sich -verbal geschickt, wie er ist!- jetzt schön so gedreht, dass es für ihn passt, dass er keine "Schuld" hat und nicht eingestehen muß, dass da auch von seiner Seite was schief gelaufen ist. Dass wir nun Schluß hätten, fände er sehr "schade"!! Auch ein schönes Wort, nach 3 Jahren! Ich lese Ratgeber und versuche, das Wochenende irgendwie rumzubekommen, währens monsieur es sich in Paris gutgegehen läßt, aber er findet es schade....
Nein, mir ist einmal mehr klargeworden, dass ich das nicht mehr will. Jemanden, der scheiße baut, indem er mir weh tut, indem er oft nur seine eigenen Interessen verfolgt, der mich dann im Nachhineien, wenn er seine Felle dahinschwimmen sieht, wieder um den Finger wickelt - und das ganze dann bis zum nächsten Mal. Ohne, dass ihm mal wirklich was leid tut. Oder ohne, dass er mal begreift, was er angerichtet hat.
In seinen Augen übertreibe ich immer.

Ich finde aber, ich habe jemanden verdient, der meine Gefühle respektiert. Und wenn mir etwas wehtut, soll er das nicht ins Lächeliche ziehen. Und im nachhinein alles so verdrehen, dass es für ihn passt.

Nein, ich will dieses Mal wirklich die Trennung durchziehen.

Sonst werde ich mit der Zeit immer kleiner und angepaßter und glaub sogar noch das, was mir dieser Egoist einzureden versucht!!!

LaBella, ich wünsche Dir viel Kraft dabei, und bitte zieh Dir nicht immer den Schuh an! Und ruf Dir immer in Erinnerung, dass Du ein recht auf eigene Bedürfnisse hast und auch darauf, diese zu äussern! Du schreibst:

Ich weiß nicht, ob er's verstanden hat, das ist ein weiteres Problem, denn meistens fühlt er sich nur angegriffen, anstatt meinen Kummer zu erkennen...

Das kenne ich auch, und mir hat das echt weh getan. Ich fühlte mich überhaupt nicht ernst genommen, ich hab zeitweise alles, was ich sagen wollte, auf die Goldwaage gelegt, um ihn bloß nicht unter Druck zu setzen.

Ich wünsche Dir, dass sich das bei Euch ändert, bei uns hat sich leider nichts geändert und ich bin diesen Kampf leid.

Und vielleicht hat Shalima Recht: vielleicht habe ich Liebe mit was anderem verwechselt. Denn rational gesehen habe ich mich schon länger gefragt, wie man einen Menschen lieben kann, der einen nicht so gut behandelt, wie man es verdient. Damit macht man sich doch automatisch klein, oder?

Bitte drückt mir die Daumen, dass ich das, was ich hier geschrieben habe, auch bei unserem Treffen verinnerlicht habe und ich nicht wieder vor Sehnsucht dahinschmelze...

Liebe Grüße
Blondie

EvaFee
03.10.2006, 14:14
Meine Freundinnen und meine Eltern wissen von diesen Respektlosigkeiten, können das auch überhaupt nicht begreifen, was ihn da so manchmal reitet, finden ihn aber alle ziemlich liebenswert und keiner rät mir zu einer Trennung.


Ja, das ist bei mir auch so: nach außen hin und je weniger gut er die Leute kennt, ist er unheimlich höflich, hilfsbereit, zuvorkommend etc.
Während er bei mir immer alles voraussetzt und das manchmal soweit geht, dass er mir (wenn auch scherzhaft) erklärt "man erwartet doch keinen Dank, das macht man doch nicht".

Und wenn ich ihm sage, wie ich mich fühle, was mir nicht passt, werde ich grundsätzlich auf logischer Ebene ausargumentiert. Da findet er immer genügend Argumente, die mein Kopf einsehen muss.

Aber es gibt - gerade momentan - auch die andere Seite. Dann ist er sehr liebevoll, auch sehr zärtlichkeits-bedürftig, hat sogar von selbst erwähnt, dass ich am Bestehen seiner Klausuren einen erheblichen Anteil hatte...

Nur diese Distanz, sich nicht einmal festlegen wollen, ob man morgen etwas zusammen unternimmt oder nicht, das macht mir zu schaffen.
Aber momentan wüsste ich (nach einer 7jährigen Beziehung) auch gar nicht, wie ich mir meinen Lebensentwurf auf der Partner-Ebene vorstelle.

Eine ratlose
EvaFee.

Blondie73
03.10.2006, 16:47
Liebe EvaFee,

genau das kenne ich!
Dieses logische Ausargumentieren, v.a. wenn der Partner so geschickt mit Worten umgehen kann und man sich ja eigentlich auch nur zu gerne besänftigen oder umstimmen lassen möchte, damit alles wieder gut ist! Nur es ist nicht alles wieder gut, wenn die eigenen Standpunkte kein Gehör finden, oder?

Und ich kann Dir da auch nichts raten :wie?:

Und ich kann das auch verstehen, was Du schreibst, dass Du nach 7jähriger Beziehung erstmal planlos bist, was Deinen Lebensentwurf angeht.

Das ist bei mir nicht so schlimm, weil ich schon fast immer alleine gelebt habe und diese 3 Jahre meine längste Beziehung war.
Ich weiß, dass ich irgendwie auch alleine klar komme und irgendwann auch wieder jemanden kennenlernen werde...
Aber ehrlich gesagt hab ich es satt, mir wieder Gedanken machen zu müssen, wie ich die Sonn- und Feiertage rumkriege, ich habe auch keine Lust, mich wieder mit Kerlen zu treffen und festzustellen, wieviel Idioten da draussen rumlaufen. Aber das ist (erstmal) der Preis, wenn man nicht unglücklich in einer Beziehung verharren möchte.

Das kannst nur Du selber entscheiden, ob das Leben mit Deinem Freund zu Deinem Lebensentwurf passt, ob es "reicht".

Das ist auch immer mein Problem gewesen, diese super-schönen zärtlichen aufmerksamen Momente (mein Ex schrieb mir letzten Monat noch ne sms, dass es ihm so gut mit mir ginge, wie glücklich ich ihn mache, wie stolz er sei mich zur Partnerin zu haben etc.).
Aber bei mir kam auch immer gleich wieder die andere Seite...

Nur läßt einen dieses Schöne daran zweifeln, die Beziehung aufzugeben sei das richtige...

LG, Blondie

KHelga
03.10.2006, 18:22
Liebe Blondie,

und, bist Du wieder dahingeschmolzen?

Alles nicht so einfach.

Blondie73
04.10.2006, 08:31
Hallo KHelga!

Nein, bin ich nicht! Allerdings haben wir noch gar nicht miteinander gesprochen und er hatte seinen Kurzurlaub sogar noch verlängert und ist wohl erst gestern Abend heimgekommen.

Er hat mir ein paar sms geschickt, dass es ihm leid tue, dass er mich verletzt habe, blablabla, aber Grundtenor war, dass er nur auf mich reagiert habe und selber enttäuscht und verletzt sei. Er habe sich so sehr auf Dresden gefreut, schon alles vorbereitet, einen Tisch reserviert, eine Stadtführung gebucht. Aber ich hätte ja plötzlich keine Lust mehr auf eine Städtereise mit dem Wohnmobil gehabt (das bezog sich allerdings nur auf Paris!!!), deswegen sei er total enttäuscht gewesen.
Fakt ist, dass er mir nicht wirklich zugehört hat, dass er irgendwelche Sachen fehlinterpretiert hat, aus dem Zusammenhang gerissen und nun den schwarzen Peter mir zuschieben will (das macht er eigentlich immer, er ist auch argumentativ so stark, dass man es ihm fast glauben könnte!).

Da ich mir aber den Schuh nicht mehr anziehen will, habe ich entsprechend auf diese sms geantwortet, nämlich dass ich das alles nicht mehr will.

Da hätte schon einiges mehr kommen müssen als so eine halbherzige sms, nur weil man seine Felle dahinschmelzen sieht...

Aber ich will den Mund noch nicht zu voll nehmen, die Gefühle sind trotz allem noch da und wir müssen ja noch Sachen austauschen... Das wird dann der entscheidende Punkt :smile:

Ich lenke mich im Moment ab, was das Zeug hält: hab einen Französisch-Kurs angefangen, gehe 3 mal die Woche laufen (hab Gott sei Dank auch ne Laufpartnerin!), treffe mich total oft mit meinen Freundinnen (die wahrscheinlich 3 Kreuze machen, wenn das Thema endlich durch ist :smirksmile: ).

Was meint Ihr: soll ich unser noch ausstehendes Treffen nutzen und ihn nach meiner "Mitschuld" fragen? Wie ja schon einige von Euch treffend angemerkt haben, gehören zu Verletzungen immer 2, einer der verletzt und einer, der es sich gefallen läßt.
Irgendwas an mir scheint ja Schwäche oder Inkonsequenz oder was weiß ich auszustrahlen, dass er meine Gefühle nicht ernst genommen hat.
Es wäre sicher eine Chance, das herauszubekommen, für die nächste Beziehung bzw. auch für mich selber.
Aber ich möchte nicht aus diesem Gespräch als die Schwache und Schuldige hervorgehen, sondern erhobenen Hauptes, deswegen weiß ich nicht, ob das eine gute Idee wäre...
Könnt Ihr das verstehen? Meint Ihr das würde Sinn machen oder soll ich das lieber für mich selber klären?
Ich bin mir sicher, dass wir vernünftig reden könnten, allerdings könnte sich mein Ex ermutigt fühlen, dass es noch eine Chance gibt... Und das wäre ja total kontraproduktiv...

Liebe Grüße, Blondie

Blondie73
04.10.2006, 16:05
Ich schon wieder :smirksmile: !

Hab gerade folgende Email von ihm bekommen:

Liebe xxx!
xxx Ich möchte Dich bitten unsere Beziehung nicht zu beenden. Es tut mir leid, dass ich die Dresden-Tour abgesagt habe. Ich war wirklich enttäuscht und sauer aber ich habe nicht bedacht, dass ich Dich damit viel mehr enttäusche und verletze. Ich hatte wirklich schon einiges gebucht und reserviert, weil ich mich darauf gefreut hatte, Dich die Tage einzuladen und Dich zu verwöhnen. Es war ein Fehler das Wohnmobil frei zugeben und die ganze Sache abzublasen. Aber wir können das noch retten. Ich habe ein Hotelzimmer gebucht (ich bezahle das natürlich, weil ich immer noch glaube dass so eine Städtereise durchaus ein fantasievolle Geburtstagsgeschenk ist) und ich werde dafür sorgen, dass die Fahrt für Dich nicht teurer wird, als wenn wir mit dem Womo gefahren wären. Ich hoffe sehr Du glaubst mir und kannst Deine Entscheidung nochmal überdenken. Ich bitte Dich darum. Ich würde total gerne mit Dir über Deinen Geburtstag nach Dresden fahren und mit Dir Deinen Geburtstag dort feiern.

Dann hab ich ihn um Bedenkzeit bis morgen gebeten und auch geschrieben, dass ich weiß, dass ich auch eine gewisse Mitschuld an unserem "Mißverständnis" habe, aber trotzdem nicht weiß, ob ich das alles noch will und kann.

Darauf seine Antwort:

Selbstverständlich lasse ich Dir Zeit bis
morgen. Es läuft ja nichts weg. Ja es stimmt,
ich fühle mich manchmal verletzt und es tut
manchmal weh. Aber es sind meistens
Mißverständnisse weswegen wir uns streiten und
zwar heftigst. Ich will das nicht
bagatellisieren. Am Sonntag hätten wir aber
schon aus der Nummer rauskommen können, wenn wir
einfach jeweils nochmal nachgefragt hätten. Ich
sage das zu mir, nicht als Vorwurf an Dich. Es
hat mir deshalb so viel Spaß gemacht mir Sachen
wegen Dresden zu überlegen, weil ich weiß was
für ein wertvoller Mensch Du für mich bist und
wie gerne ich Dich an Deinem Geburtstag verwöhnt
hätte. Gib mir da nochmal ne Chance weil ich
habe ja wegen der Geburtstagstour nach Paris
noch was gut zu machen:-)

(Mit letzterem Satz meint er eine Tour in 2004, die ein bißchen vermasselt war).

Was meint Ihr? Redet er sich nur raus? Haben wir noch eine Chance?

Meine Gefühle sind ja noch da, aber ich habe auch Angst...

Danke im voraus!

LG, Blondie

LaBella
04.10.2006, 20:21
Hallo Blondie,

wenn du mich fragst, ich wäre froh, so eine Email zu bekommen! Klingt für mich nicht einfach so dahergesagt, was dein Freund schreibt, es sieht schon so aus, als wäre er in der Lage, sich selbstkritisch zu betrachten und Fehler auch auf seiner Seite zu suchen.
Ich wünschte, mein Freund wäre dazu in der Lage! :-(
Ich habe bei euch nicht das Gefühl, dass es auswegslos ist. Ich würde eure Probleme eher "normale" Konflikte nennen, jeder hat eben seine spezifischen Eigenarten, nicht alles harmoniert miteinander - aber das geht schließlich allen so.
Außerdem lese ich bei dir deutlich heraus, dass du dir gar nicht sicher bist, was du willst (genau wie ich zur Zeit). Also, warum solltest du etwas beenden, bevor du nicht genau weißt, ob du es wirklich willst. Die erste Erleichterung ist vielleicht groß, aber nach ein paar Wochen kommt dann vielleicht der Katzenjammer...

Macht eure Reise, genieß die Zeit! ;-)

Liebe Grüße,

LaBella

Brombeerkatze1
05.10.2006, 15:53
Hallo Blondie,

ich würde ihm glaube ich noch eine Chance geben. Er klingt so als täte es ihm wirklich leid und Missverständnisse kommen in den besten Beziehungen vor...
natürlich nur wenn du ein gutes Gefühl bei der Sache hast..
viel Spaß in Dresden!:smirksmile:

Blondie73
05.10.2006, 18:18
Hallo LaBella, hallo Brombeerkatze!

Vielen Dank für Eure Einschätzungen.
Ich glaube nach einem Telefongespräch gestern auch, dass ihm vieles ernsthaft leid tut. Mir ist auch klar geworden, dass vieles von dem, was ich gesagt habe, missverstanden werden konnte.
So habe ich in dieser Geschichte jetzt auch keinen Groll mehr.
Allerdings macht mir unser Verhaltensmuster zu schaffen, dass es bei uns immer so heftig zur Sache geht.
Er hat sich aber umgehend bemüht, 5 neue Beratungstermine auszumachen, weil ich meinte, ich bzw. wir bräuchten das.
Das finde ich wirklich ziemlich toll von ihm. Wie ich inzwischen von einigen von Euch erfahren habe, ist das alles andere als selbstverständlich :smirksmile:

Jedenfalls wird er heute Abend vorbeikommen und wir wollen in Ruhe über alles reden.

Ich hab gestern übrigens ein Buch gekauft das heißt "Schluss mit dem Beziehungskrampf" von Michael Mary. Ich hab jetzt ca. ein Drittel gelesen, und das war schon ziemlich treffend! Hauptaussage ist, dass Männer häufig in der Beziehung ein Problem mit Enge/Beengtheit haben, Frauen mit Mangel an Nähe, Aufmerksamkeit etc. Ich hab mich in so vielen der beschriebenen Situationen wiedergefunden!!! Nunja, ob's mir was bringt, weiß ich nicht, muß es ja erstmal zu Ende lesen!! Aber ich finde es auf jeden Fall sehr hilfreich, wenn man mal sein eigenes Verhaltensschema unter die Lupe nehmen will!

Ich hoffe, ich tue heute Abend das richtige :wie?:

Euch erstmal danke für Eure Meinungen!!

LG, Blondie

Kuehlesblondes
06.10.2006, 09:35
Hallo ihr Lieben, es freut mich, dass dieses Thema so lebendig weiter diskutiert wurde, auch wenn ich nicht mitmachen konnte in den letzten Tagen.
Ich hatte mit "meinem Exemplar" gerade wieder einige super schöne Telefonstunden und schon schwanke ich wieder hin und her ... ob wir nicht doch zusammengehören und die Probleme und Distanzen überbrückbar sind.
Ich überlege sogar, in seine Nähe zu ziehen! Damit die Beziehung endlich eine reale Chance hat ... weil ich irgendwie glaube, sie nicht aufgeben zu können, bevor ich weiss, ob es ohne die räumliche Entfernung funktionieren kann.
Ihr schreibt viele Dinge, die mir total bekannt vorkommen. Immer wieder habe ich gelesen, dass Kritik oder besser noch allein die Äußerung eurer Wünsche als ANGRIFF auf den anderen verstanden wird. Das kenne ich so gut ... und ich habe auch angefangen, meine Worte bedächtiger und bedächtiger zu wählen ... und trotzdem sind sie mir regelmäßig um die Ohren geflogen.
Die andere Seite - die die mich auch und so ähnlich schrieb das glaube ich Blondie - ist zum Beispiel, dass wir seit fast 2 Jahren um "uns" kämpfen. Dabei haben wir beide Schrammen abbekommen und ich weiss auch um meine Fehler/Schwächen ... Aber gerade WEIL wir diese Auseinandersetzung geführt haben, will ich nicht aufgeben. Eben nicht mir einfach "jemand anderen suchen". Wie schwer findet man überhaupt jemanden, den man nur ansehen muss, um ein Glücksgefühl zu haben (das klingt vielleicht kitschig, aber ich finde dieses Gefühl, dass ich bei ihm habe ist in meinem Leben rar geäät).

Ich will nicht hier aufhören, sondern den Weg fortsetzen ...

@Blondie: ich wünsche dir viel Glück und Herz!

Und auch allen anderen herzliche Grüße
KB

Blondie73
06.10.2006, 15:22
Hallo KB!

Du triffst es auf den Punkt!! Kann Dich total gut verstehen!!
Hab mich gestern mit meinem Ex getroffen, der jetzt nicht mehr mein Ex ist :freches grinsen:
Das ist mir einfach (noch) viel zu wertvoll, um es aufzugeben. Ob das richtig ist, weiß man immer erst hinterher...

Trotz diesem Gezerre und vielen Verletzungen, die unterm Strich total unnötig waren, haben wir glaube ich immer noch mehr, als ganz viele andere in ihren Beziehungen...

Nunja, mein Freund (jetzt kann ichs wieder sagen!!) hat von sich aus neue Beratungstermine vereinbart und das wird uns auf jeden Fall helfen.

Ich wünsche Euch auch viel Glück, Mut, Kraft!

Ich werde jetzt erstmal nach Dresden fahren und hoffen, dass das alles richtg war!

Viele liebe Grüße und danke für Eure Unterstützung!

Blondie

Floridi
15.11.2006, 13:16
Hallo, bitte helft mir dabei, Antworten zu finden. Ich weiß nicht weiter.

Seit einem Jahr bin ich mit einem Mann zusammen. Wir waren Single, bevor wir uns trafen. Während ich mit beendeten Partnerschaften abschließen konnte, scheint ihn seine einzige lange Beziehung so geprägt zu haben, dass er behauptet, "ein Herz aus Eis" zu haben. Er führte mit seiner Ex mehrere Jahre eine platonische Freundschaft, die damit endete, dass sie einen Neuen hatte und er allein zurück blieb. Die ganzen Jahre hoffte er, sie würde noch einmal eine Beziehung zu ihm aufbauen wollen. Er muss wohl sehr viel gegeben haben. Heute bereut er die Zeit mit ihr zwar nicht, würde es aber nicht noch mal so machen.

Unsere Beziehung basiert auf absolutem Vertrauen, Zärtlichkeiten, Wärme, Geborgenheit, Lachen, Gefühl, tollen Gespräche und vielen Gemeinsamkeiten. Erst dachte ich, das kann nicht funktionieren, weil ich vergeblich auf "das große Herzklopfen" wartete, aber inzwischen sagt mir mein Bauch, dass es genau das ist, worauf ich lange Zeit gehofft habe. Ich fühle mich geborgen und frei zugleich.

In schönster Regelmäßigkeit aber passiert Folgendes: Er sagt mir, dass er mich nicht liebt, dass er unsere Zeit wahnsinnig genießt, sich aber keine Zukunft mit uns vorstellen kann. Dass er das alles eigentlich beenden müsste, weil es unfair mir gegenüber sei. Er sagt, ich würde etwas von ihm erwarten, das er nicht erfüllen kann. Nämlich die sogenannte "Partnerschaft" - Zusammenleben, Kinder... Daher nimmt er mich auch nicht mit in "seine Welt" (Freunde, Familie usw.). Es soll eben unverbindlich bleiben. Er sieht meine Erwartungshaltung steigend, während er auf dem Niveau bleibt, auf dem wir uns befinden. Er will es nicht aufgeben, weil er es genießt und ich an die Erwartungen seiner "Traumfrau" sehr weit heranreiche - nur, dass er sich unter Liebe eben etwas anderes vorstellt, das er bei mir vermisst. Er sei aber auch nicht auf der Suche...

Er will mir den Weg nicht versperren, den zu finden, der meinen Erwartungen gerecht werden kann. Wir haben geredet und gelitten, versucht, uns nicht zu sehen... Er überlässt es mir, zu gehen. Naja, Ihr wisst schon, funktioniert hat es bisher nicht.

Jetzt ist es nach Monaten wieder passiert. Das alles zieht mir den Boden unter den Füßen weg. Wir beide haben Angst vor einer neuen Enttäuschung, aber müssen wir unsere Freundschaft wirklich beenden, bevor es zum "bitteren Ende" kommt? Und dass das unschöne Ende kommt, davon ist er einfach überzeugt. Ich erreiche sein Herz nicht.

Ich weiß, dass ich irgendwann darüber hinweg kommen werde, aber der Weg dahin scheint ist so lang. Lohnt es sich, um uns zu kämpfen? Seit Tagen herrscht Funkstille. Was meint Ihr?

Shalima
15.11.2006, 17:32
Hallo Floridi,

hört sich für mich nicht gut an. Ich hatte so einen Ehemann. Vor mehreren Jahren fing er an zu sagen in 5 Jahren bin ich sowieso weg. Ja und er ist heute weg. Auch er tat sich schwer mit der Liebe. Konnte es mir nicht sagen. Fühlte es nicht. Hat emotionale Probleme. Ja und ich habe gekämpft bis an meine Grenze , aber das Ergebnis ist: heute hat er eine Freundin natürlich viel jünger und meine ganze Energie habe ich in ihn gesteckt. Dumm gelaufen.
Ich glaube du holst jemanden der solche Aussagen macht nicht wirklich in die Beziehung hinein. Es geht an deine Substanz. Wir haben auch Therapie und alles versucht aber letztlich fehlte bei ihm der Wille zur Veränderung. Nur dein Freund kann seinen Panzer um sein Herz ablegen.....wenn er will

LG Shalima

Floridi
15.11.2006, 17:53
Hallo Shalima,
vielen Dank für Deine ehrliche Antwort. Ich weiß im Grunde ja auch, dass ich ihn nicht erreichen werde. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass er späte Rache an seiner Ex nimmt -leider an der falschen Frau. Er ist jetzt in der Rolle, die er jahrelang erdulden musste. Kann es sein, dass jemanden etwas so sehr prägt? Aber ich muss wahrscheinlich kapieren, dass ich nicht die Richtige bin, für die er sein Herz öffnet. Habe zwar gelesen "willst du was gelten, mach dich selten", aber momentan habe ich das Gefühl, ich werde verrückt, wenn es das gewesen sein soll. Einfach so aus - ohne Streit. Kapier ich nicht.

Anastasia1960
15.11.2006, 18:12
@floridi
ich kann dir nur raten dich vor einer großem Entäuschung zu schützen. Sobald der Mann eine andere hat ist er weg. Ich führte auch einige Monate eine Beziehung mit einem Mann der genau solche Worte sagte wie Deiner. Bis ich die Schnauze voll hatte. Er war nicht bereit eine Beziehung einzugehen. Nachdem er mir sagte, dass er mich nicht liebt habe ich endlich die Kraft gehabt mit ihm Schluss zu machen.

Ich war einfach die ganze vorherige Zeit eine bequeme Freundin für ihn...
Verschwende nicht deine Zeit...

Floridi
15.11.2006, 18:35
Hallo Anastasia1960,
schön, dass ich nicht allein mit meinen Erfahrungen bin. Du bist schon einen Schritt weiter und mein Kopf sagt mir auch, dass ich ihn nicht ändern werde. Das Wort "gute Freundin" fiel in unseren Gesprächen ja auch. Er sagte noch, dass er nicht suchen würde nach seiner Traumfrau. Was wir teilen würden, wäre perfekt, nur, dass er mich eben nicht liebt. Ich würde so gern glauben, dass er es doch tut, es aber nicht zulässt, um nicht wieder enttäuscht zu werden. Denn wenn er sein Herz nicht verschenkt, kann es ja auch nicht gebrochen werden. Ich bin wütend und traurig, hoffe, dass er genauso leidet, aber meine Vorstellungen sind wohl reines Wunschdenken...

Kuehlesblondes
16.11.2006, 09:35
Hallo Shalima,
vielen Dank für Deine ehrliche Antwort. Ich weiß im Grunde ja auch, dass ich ihn nicht erreichen werde. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass er späte Rache an seiner Ex nimmt -leider an der falschen Frau. Er ist jetzt in der Rolle, die er jahrelang erdulden musste. Kann es sein, dass jemanden etwas so sehr prägt? Aber ich muss wahrscheinlich kapieren, dass ich nicht die Richtige bin, für die er sein Herz öffnet. Habe zwar gelesen "willst du was gelten, mach dich selten", aber momentan habe ich das Gefühl, ich werde verrückt, wenn es das gewesen sein soll. Einfach so aus - ohne Streit. Kapier ich nicht.

Hallo Floridi,
du hast geschrieben, dass es wieder passiert ist, ihr keinen Kontakt habt seit einigen Tagen. Was genau heisst das denn? Ihr bzw. du (denn er will diesen Schritt ja dir überlassen) habt es beendet? Oder hat er sich nur mal wieder eine Weile verzogen?
Das mit der Rache kenne ich auch sehr gut ... ich habe zu "meinem Mann" auch schon verzweifelt gesagt, dass ICH nichts für das kann, was ihm irgendeine Frau davor angetan hat.
Auch ein Ex von mir war nach seiner letzten Beziehung, in der er betrogen und belogen und schließlich für den anderen verlassen wurde ein emotionales Wrack und ich habe das voll abgekriegt. War vielleicht zu jung, um zu kapieren, was da los ist und auch um mich selbst zu schützen. Dachte immer, ich könnte ihn "irgendwie retten oder erobern". Aber das sollte niemand müssen. Wir alle verdienen es doch, um unserer selbst willen geliebt zu werden.
Ob du nun nicht die richtige Frau bist, um sein Herz zu gewinnen oder ob es das schlechte Timing ist, das kann man wohl erst später wissen. Ich glaube schon, dass es Phasen gibt, in denen Menschen emotional einfach nicht erreichbar sind. Warum auch immer. Aber letztlich macht es für den Moment ja keinen Unterschied.
Ich denke, du solltest wirklich gehen. Ihn allein lassen und wenn er dich dann nicht vermisst und sich durch den Verlust eingesteht, dass da vielleicht doch mehr ist, dann hast du nichts verloren.
Für mich hätte das auch nichts mit diesen "mach dich rar" Spielchen zu tun, sondern einfach mit einem Statement für dich, dass du ihn liebst, aber das was er zu erwidern bereit ist, einfach nicht genug ist.
Wenn er dann nicht mit "Mehr kommt" - dann lass ihn los!

Ich wünsch dir alles alles Gute!

Floridi
16.11.2006, 10:49
Hallo Kuehlesblondes,
erstmal finde ich dein Pseudonym spitze, das vorab. Danke, dass du dir die Mühe machst, mir auch einen Ratschlag zu geben.

Gestern sind mal wieder meine Gefühle mit mir durchgangen. Habe ihm ne sms geschickt, dass ich ihn vermisse und gefragt, ob es ihm gut gehe. Wir haben seit einer Woche nichts voneinander gehört (ich weiß, das ist nichtwirklich lange, wenn man es zum Rest des Lebens ins Verhältnis stellt...). Er schrieb lediglich zurück, dass er mich nicht glücklich machen kann und es ihm gut geht, weil alles andere falsch ist. Und dass es ihm Leid täte. Das wars.

Unser letztes Gespräch fand genau drei Tage nach einem wunderbaren Urlaub statt und ich fiel aus allen Wolken. Er sagte, er habe gehofft, der Urlaub ändere was an seiner Einstellung. Das habe aber leider nicht funktioniert. Ich glaube, ich werde langsam auch sauer über diesen Egoismus, bin nicht mehr nur abgrundtief traurig. Außerdem sollte ich mit Ende 30 "erwachsen genug" sein, das alles realisitisch zu sehen.

Du hast Recht, ich muss ihn nicht "retten". Er will ja gar nicht gerettet werden, denn er hat ja sein Lebenskonzept, dass er durchzieht und mit dem er sich einredet, gar nicht unglücklich zu sein. Das Schlimme ist nur, dass ich mich in unserer "Affäre" so geborgen fühlte. Ich dachte: "Lass es ihn so nennen, es ist ja wichtig, was er mir zeigt, nicht, was er sagt."

Wieso glaube ich immer noch, dass er auch leidet? Was kann ich tun, dass das Loslassen nicht so weh tut? Liebe Grüße

Shalima
16.11.2006, 21:55
Hallo Floridi,

ich habe lange verdrängt, dass er mich nicht liebt. Weißt du viele Männer sagen das nicht direkt. Sie sprechen von ambivalenten Gefühlen, reagieren nicht auf liebevolle Äußerung von der Frau oder zeigen es durch nicht Einsatz, oder haben Geheimnisse, lügen. Ja das alles habe ich versucht zu verdrängen. Echt bekloppt aber Frau will sich gerne was schönreden.

Das Loslassen ist ein Prozess und der tut leider weh. Aber ich glaube er bringt uns weiter und wir gehen gestärkt daraus hervor. Ich jedenfalls weiß, was ich auf keinen Fall mehr will.

LG Shalima

Floridi
17.11.2006, 08:59
Hallo Shalima,

habe mir gestern seine sms noch mal genau angesehen und dabei einfach die rosarote Brille abgesetzt, mit der ich seit 12 Monaten durchs Leben renne.

Dabei habt auch ihr mir geholfen und natürlich meine Freunde, die sich meine Sorgen auch gern zum tausendsten Mal anhören und immer wieder Rat geben. Eigentlich sollten wir mal einen neuen Thread eröffnen "Danke Freunde" oder so :-)

Ich glaubte bisher, ER sei das "Opfer" seiner verkorksten Beziehung und habe Verständnis für sein Denken aufgebracht. Ich dachte, ich müsse ihm Zeit geben, weil er doch so verletzt wurde und Angst hat, dass es ihm wieder passiert. Und dass er mich liebt, es nur nicht zulässt. Genau das, was Du mit "Schönreden" meinst.

Aber er ist gar nicht Opfer, sondern Täter. Er hat sich an mir doch nur bestätigt, dass seine zärtliche und verständnisvolle Art richtig gut ankommt. Er ist ja auch allen anderen gegenüber der perfekte Gentleman. Damit er sich sagen kann, dass er keine Schuld hat, verlassen worden zu sein. Aber ich bin FALSCH, die einzig Richtige ist ja eigentlich immer noch seine EX, die in seinem Kopf das Idealbild ist, auch nach Jahren noch. ICH bin falsch, weil ich nicht sie bin. Sie ist seine Traumfrau und niemand kann deshalb seiner Erwartungshaltung erfüllen. Damals war alles von einen Tag auf den anderen vorbei und er konnte oder wollte damit gar nicht abschließen.

Daher macht es ihm auch nichts aus, das alles einfach sein zu lassen, wenn ich mir mehr wünsche als er geben will. Er hat einfach die Seiten gewechselt. Er ist sie, ich bin er - und er sieht, wie dankbar ich das bisschen annehme, was er bereit ist, mir zu geben. Ich finde das alles ziemlich krank und je mehr ich darüber nachdenke, desto wütender werde ich.

Kann es sein, dass ich mit meiner Theorie gar nicht so verkehrt liege? Das jedenfalls würde mir das Loslassen einfacher machen und ich bin unter der Überschrift "Um den Partner kämpfen" hoffentlich bald falsch aufgehoben.

Shalima
17.11.2006, 11:21
Hi Floridi,

ja Wut hilft einem manchmal weiter und beschleunigt den Prozess. Traue deiner Wahrnehmung. Ich habe das lange Zeit aus massiver Angst vor Trennung alles nicht sehen können. Die ganzen Lieblosigkeiten, Lügen, und vieles mehr. Gestern habe ich über meine Tochter nochmal eine Mitteilung von ihm bekommen. Nicht schön aber klar. Dann kann man leichter loslassen. Wütend bin ich im Moment auf mich selbst, dass ich das alles so lange geschluckt habe. Aber er hat mir eben geschickt auch immer wieder Hoffnung gemacht. Hat mich warmgehalten, bis er das passende Exemplar Frau gefunden hat. Eine Tschechin aus Prag die kein Deutsch spricht. Bei der kann er jetzt Held und Millionär spielen. Die himmelt ihn so an wie er es braucht. Solange es dauert. Aber wehe er holt sie hier rüber und der Alltag beginnt.

Wie schon gesagt meiner schmiess mir auch immer Krümmelchen hin. Aber wenn ich ehrlich bin, ich bin selber Schuld. Wollte es ja nicht sehen.

LG Shalima

Floridi
17.11.2006, 14:24
Hi Shalima,

wenn ich Deine Worte lese, fühle ich wirklich mit Dir, vor allem, weil Du ja auch noch Deine Tochter hast, gegenüber der Du noch "neutral" bleiben musst und die Dich immer mit ihm verbinden wird. Bei mir ist es einfacher, ich habe keine Kinder und kann einfach nur schlecht drauf sein - wenn ich will, 24 Std. am Tag.

Außerdem verbindet mich nichts mit ihm, er wohnt noch nicht mal im gleichen Ort. So bekomme ich dann auch nicht mit, wenn er mich "ersetzt". Es muss für Dich auch nicht einfach sein, mitzubekommen, WER Dich ersetzt... Und mit welcher Selbstverständlichkeit von Dir verlangt wird, das zu akzeptieren. Aber schließlich wurde uns ja nie was versprochen...

Ich weiß von einer Frau, die mein PAM = passiv-aggressiver Mann ;-) ähnlich behandelt hat, und die heute noch alles stehn und liegen lassen würde, wenn er ruft. Das zu sehen, finde ich furchtbar und wir sollten wirklich vermeiden, zu denen zu werden, die wir eigentlich verabscheuen.

Aber wie gesagt, irgendwie hofft man doch, etwas besonderes zu sein im Leben des anderen. Ich habe übrigens einen guten Link gefunden, der einiges sagt, was ich selbst noch nicht in Worte fassen will oder kann.

http://www.lovetalk.de/showthread.php?t=38149&styleid=9

Ich weiß nicht, ob der schon mal gepostet wurde, wenn ja, Tschuldigung.

LG Floridi

Latona
17.11.2006, 15:58
Ich hab das Buch auch gelesen, hatte aber irgendwie den Eindruck, dass frau gegen das Mauern eigentlich gar nichts machen kann. Der Autor gibt meiner Erinnerung nach den Frauen jedenfalls keine Handlungsanweisungen an die Hand, wie sie mit so einem Kerl zurecht kommen, ohne selbst unter seiner Mauerei zu leiden. Natürlich kann sie ihn mit ach so weiblichem Verständnis überschütten, aber wieso soll sie es eigentlich hinnehmen, dass sie mit ihren Bedürfnissen nach Nähe und Bestätigung ständig auf der Strecke bleibt?
Am besten läßt sie sich auf so einen Mann gar nicht erst ein.

Mauerei ist übrigens kein unschuldiger psychischer Defekt. Mit Mauern steuert mann die Kommunikation: Mann bestimmt, ob es einen Austausch gibt oder nicht, man bestimmt, welche Themen angesprochen werden dürfen und welche nicht – kurz man diktiert die Bedingungen, zu welchen die Beziehung stattfindet. Und das ist eine Form der Machtausübung. Frauen sollten sich mehr für den Machtaspekt des Mauerns sensibilisieren, anstatt die Krankenschwester für die ach so empfindliche mauernde Männerseele spielen zu wollen und ihn dann auch noch zu betütteln. Denn darum, ob SIE unter seiner Verweigerung leidet, kümmert er sich nicht. Es ist also ganz klar, wessen Bedürfnisse und Interessen hier die wichtigeren sind.

Floridi
17.11.2006, 16:57
Hallo Latona,

weiß Du was? Ich habe auch endlich mal wieder Lust, über meine ganze Misere zu lachen und habe mir eben das Buch bestellt. Die Rezensionen hören sich wirklich gut an und den Satz "Wir Frauen machen uns das Leben schwer, in dem wir immer Ausreden für das schlechte Verhalten der Männer erfinden." fand ich super.

Wir suchen für das miese Verhalten des Menschen, den man auch noch SO SEHR mag, Entschuldigungen und Erklärungen und wo sucht man die Fehler? Meistens bei sich selbst. Dabei weiß ich, dass ich nichts FALSCH gemacht habe. Ich bin nicht falsch, ich bin RICHTIG. Und vor allem bin ich kein Psychiater, der ihn therapieren muss. Ich nenne sein Problem "passiv-aggressiv" und wie würde er meins nennen - "selber Schuld! Ich habs Dir ja immer gesagt".

Du schreibst: "...man diktiert die Bedingungen, zu welchen die Beziehung stattfindet." Und genauso ist es. Alles läuft perfekt, aber trotzdem wartet man mit einem flauen Gefühl im Magen auf den nächsten "Aussetzer", so richtig unbeschwert ist man nie, weil man weiß, wenn es zu schön wird, kommt die Aussage "ich liebe Dich noch immer nicht". Das wollte ich wahrscheinlich nicht sehen: Dass Mann so tun kann, als ob er Dich liebt und Dich auf Händen trägt, sein Inneres aber hohl und emotionslos bleibt. Und ich nie eine echte Chance hatte, das zu ändern.

Seit über einer Woche kreisen meine Gedanken um dieses eine Thema. DAS macht mich krank, aber irgendwie komme ich da noch nicht raus. Und das Schlimmste dabei? ER macht sich keinen Kopf, für ihn geht das Leben ganz einfach weiter. Denn SEINE Bedürfnisse wurden ja befriedigt. Da hast Du ganz Recht. Er steht einfach nicht auf mich!

Vielen Dank für Deinen Tipp.

LG Floridi

Kuehlesblondes
17.11.2006, 18:16
@ Floridi
Du hörst du von Posting zu Posting besser an.
Ich würde dir raten, dich nicht mehr zu melden und zu versuchen, für dich damit abzuschließen.
Wenn er doch noch eine Erleuchtung haben sollte, dann wird er - vorausgesetzt, er hat die Größe - damit herausrücken, auf dich zu kommen. Vielleicht willst du ja dann nicht mehr - sein Pech.
Wenn von ihm aber nichts mehr kommt, dann sei froh, dass du ihn los bist.
Im Grunde ist er ja zumindest auf irgendeine Art ehrlich, wenn er sagt, seine Gefühle sind nicht stark genug.

Dazu kenn ich übrigens auch noch einen schönen Text:

http://www.savoy-truffle.de/lyrics/ein_mann_gibt_auskunft.html

Sei froh, dass dein Herz lebt ...

LG KB

Floridi
17.11.2006, 19:12
Hallo Kuehlesblondes,

dieses Gedicht von Erich Kästner hat er mir immer vorgelesen und ich lag in seinen Armen, mein Kopf an seiner Brust, habe zugehört und immer das flaue Gefühl gehabt: So ist es. Wir wissen das beide. Ich habe mir trotzdem immer wieder gewünscht, dass er es vorliest. Ganz schön selbstzerstörerisch, oder?

Und irgendwann vor Monaten habe ich zu diesen Momenten aufgeschrieben:

"Mit tiefer Stimme erzählst Du mir Gedichte
Mein Kopf an Deine Brust gepresst
kann die Worte in Dir fühlen.
Deine Stimme ist so kraftvoll
weil die Leere in Deinem Innern
ein hundertfacher Verstärker ist."

Und das ist jetzt ganz schön kitschig, oder? Aber irgendwie habe ich es ja immer gewusst. Vielen Dank für Deine lieben Worte. Wird schon irgendwie...

LG Floridi

EvaFee
18.11.2006, 10:33
Ich kannte das Gedicht von Erich Kästner noch nicht.
Und es macht mich sehr sehr traurig.

Gerade habe ich überlegt, ob ich es ihm schicken soll. Aber ich weiß schon, wie das Ergebnis aussehen würde:
"Was denkst Du denn für dumme Sachen? Du weißt doch, dass ich Dich lieb habe, oder?"

Oder auch die Versicherungs-Frage: "Du bist doch meine, oder?"


Und dennoch: noch immer keine Trennung von seiner Freundin, er besucht sie weiterhin regelmäßig jedes dritte Wochenende. Allerdings hat er mir versprochen, das bis Ende des Jahres zu klären.

Und dann noch etwas, das nur mit uns beiden zu tun hat: Mit Ausnahme der ersten paar Monate ganz am Anfang, als wir uns nur nachts sehen konnten und er fast jede Nacht bei mir war, schläft er inzwischen am liebsten allein und es kommt mir so vor, als ob er das gemeinsam schlafen (so alle 3 Wochen vielleicht einmal) nur mir zu liebe über sich ergehen lässt.

Das macht mir schwer zu schaffen, denn für mich ist das sehr wichtig.

Aber da ist ja noch die Hoffnung, dass das alles besser wird, wenn er sich endgültig getrennt hat und ich ihn nicht zu sehr dränge.
Blöde Hoffnung, aber sie ist da.

Mal was positives: momentan hilft er mir beim Schreiben einer Hausarbeit. Ich glaube, er braucht es, über mir zu stehen und mir helfen zu können.


Bin gerade ziemlich hoffnungslos.


Gruß
EvaFee.

Shalima
18.11.2006, 17:14
Hallo Floridi,

ja das mit der Tochter stimmt. Ist allerdings erwachsen. macht die Sache nicht leichter. Er kommt auch mit seiner neuen und besucht meine Tochter in ihrer Wohnung. Und über Silvester eine Einladung nach Tschechien. Gottseidank lebt er 50 km entfernt. Wir laufen uns also nicht zwangsläufig über den Weg. Jetzt kam wieder eine Aussage über meine Tochter rüber (er benutzt sie um Mitteilungen an mich zu machen ) die mich allerdings dazu brachte endlich weiter loszulassen. Weil zuvor hatte er mir ja noch Hoffnungskrümmelchen hingestreut. Allerdings sehe ich ihn nicht als A..., denn erstens auch er ist wie er ist kann es nicht besser. Er hat ja auch sehr gute Seiten gehabt. Meine T. hatte einen tollen Vater und vieles mehr. Außerdem hat er auch Schuldgefühle , weiß um seinen Anteil.
Ja und zweitens, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Und ich konnte eben auch nicht anders. Hab mir viel zuviel viel zu lange gefallen lassen. Ich sage euch nie wieder ich schaue jetzt ganz genau hin und weiß zukünftig ja auch es geht auch ohne Partner. Also besser keiner als einer der emotional unreif ist.
Wir können es doch zukünftig besser machen.
Ich wunder mich auch allgemein immer und denke Frauen sind zu soviel Kompromissen und Anpassungen bereit. Wir sollten uns mehr Wert sein.

LG Shalima

Floridi
18.11.2006, 18:49
Hallo EvaFee,

das Gedicht von Kästner ist echt super traurig. Sagt aber genau das aus, was uns wohl nur übrig bleibt: Wir müssen gehen und Trauer wirds beim anderen darüber nicht geben, weil da nie Gefühle wie Liebe, Hass oder Trauer waren. Nur der stille Neid, das wir überhaupt fühlen können.

Darf ich mal fragen, wie lange das mit Euch schon läuft? Wie oft hat er Dir denn schon gesagt, dass er es klären will? Ich frage Dich das jetzt nicht, um Dir die Hoffnung zu nehmen, aber kann es vielleicht sein, dass er nicht mehr bei Dir schläft, um für seine Freundin auch immer erreichbar zu sein? Denn in den Nächten, die er mit Dir verbringt, wäre das ja nicht so gut möglich. Ist seine Freundin denn noch nie misstrauisch geworden?

Vor meiner jetzigen "Affäre" hatte ich schon mal so ein Exemplar Mann wie Du. Der lief jahrelang zweigleisig, mal war er mit mir zusammen, mal mit ihr, dann wieder mit uns beiden... DAS hat mich fertig gemacht! Immer diese Heimlichtuerei, diese Stunden allein, in denen ich wusste, er ist bei ihr. Das Ganze gipfelte dann darin, dass sie ein Kind von ihm bekam. Das kam davon, weil ich nie gedrängt habe :-( Aber selbst da entschied er sich noch nicht für die. Es ging weiter, weiter, weiter... on/off, on/off. Ich habe ihn dann gehen lassen, obwohl er ganz sicher meine große Liebe war (so fühle ich auch heute noch), hab meinen Job gekündigt und bin zurück nach Hause gezogen. Erst da fand ich nach und nach Abstand und das alles tat sooooo verdammt weh.

Und jetzt? Jetzt habe ich einen getroffen, der ohne Beziehung, ohne Kinder, noch dazu total lieb und zärtlich ist... Habe meine Vorsicht über Bord geworfen und mein Vertrauen, mein Gefühl verschenkt. Mit welchem Ergebnis? Wieder stehe ich da und habe umsonst gegeben.

Du solltest Dir also ganz genau überlegen, ob sich der Kampf lohnt. Ihm gefällts so, er wird von zwei Frauen begehrt und keine ist stark genug, ihn vor eine Entscheidung zu stellen.

Ich weiß, ich kann gut reden, fühle mich genauso hoffnungslos wie Du. Warte immer noch darauf, dass da ein Zeichen kommen wird. Ich würde kämpfen, wenn ich wüsste, dass der Kampf sich lohnt. Momentan kämpfe ich nur gegen mich, unterdrücke das Gefühl, einfach eine sms zu verschicken, loszufahren...

Wünsche Dir einen schönen Abend

LG Floridi

Floridi
18.11.2006, 19:17
Hallo Shalima,

was hat er denn über Deine Tochter ausrichten lassen? Das finde ich ja auch besonders schlimm - jemanden als "Botschafter" zu benutzen. Und man ist immer Tochter seiner Eltern, egal, wie alt man ist, und für sie ist das sicher auch nicht immer leicht, oder? Wie lange ward Ihr verheiratet? Und wie lange schon getrennt?

Natürlich lässt man sich viel zu viel gefallen, aber wann ist der Punkt erreicht, an dem "das Maß voll ist"? Ich hätte wohl nur viel eher die Augen aufmachen müssen, dann wäre es schon nach vier Wochen vorbei gewesen. Als er anfing, mir von seiner Gefühlskälte zu erzählen... Aber ich sah ja immer einen Sinn in den Kompromissen und Anpassungen. Ich dachte, er mauert nur aus Angst vor Verletzung. Und ich fühlte ja ähnlich. Hatte auch Angst vor Verletzungen und verschenkte mein Herz in kleinen Stückchen. Ich dachte, er fühlt wie ich - falsch gedacht.

Schuldgefühle? Hm, ich weiß nicht, inzwischen glaube ich, die ganzen Worte über Schuld werden nur benutzt, um den anderen nicht noch mehr zu verletzen. Um bequemer aus der Sache raus zu kommen. So wie "Es liegt nicht an Dir - es liegt ganz allein an mir!" Puh, da dröhnen mir die Ohren.

Wie aber kann ich denn beim nächsten Mann frühzeitig erkennen, dass er nicht fähig ist, zu lieben, bevor es zu spät ist? Kein Mann sagt doch in der ersten Zeit, wie er wirklich fühlt. Das kommt doch erst, wenn er das Gefühl hat, die andere Seite erwartet zu viel. Und dann steckt man doch schon mitten drin im Dilemma.

In den letzten 12 Monaten habe ich so viel Gefühl, Wärme, Geborgenheit und Fürsorge erfahren - nie im Leben hättest Du geglaubt, dass das keine Liebe ist. Ich hoffe, so einen Menschen gibts irgendwo noch mal - nur ohne Riesenmacke. Aber momentan will ich ja gar keinen anderen. Ich wünsche so sehr, alles würde gut.

Auch Dir einen schönen Abend.

LG Floridi

Marinasala
18.11.2006, 19:17
Ihr Lieben,

schließe mich dem allgemeinen Tenor an. Auch ich habe unter genau denselben Aussagen geschlagene 4 Jahre lang *onundoff* eine Geschichte ertragen, die ich aus erlernter Hilflosigigkeit nicht beenden konnte.

Nach jeder Funkstille bin ich zwar von mir aus nicht mehr gekommen, aber fiel dann auf die Pseudoanknüfungspunkte meines Ex, der den für ihn bequemen den Status-Quo wahren wollte, immer wieder gerne herein.

Alle Aussagen deines Freundes wurden hier GENAUSO auch gesagt, obwohl das Verhalten oft so war, dass es tatsächlich wie Liebe aussah. Umso schlimmer kam dann der Absturz mit schöner Regelmäßigkeit, wo ganz klar war, dass er an seiner noch-Frau hing, und wohl darauf wartete, dass diese sich mit ihren Liebhabern ausgetobt hatte ,während ihm zusätzlich gleichzeitig andere sehr junge Frauen im Kopf herumschwirrten. Mich hatte er dabei aber aber verliebt in seinem Bett.

Auch bei uns war die verbale Kommunikation zwischen uns komplett in den Boden gefahren.Bestimmte Dinge DURFTE ich nicht aussprechen, ohne dass ein Megkrach entstand, wo er entweder sofort nach Hause ging, wenn er bei mir war oder er mich auf der Stelle zu mir brachte,wenn das bei ihm zu Hause passierte.

Inzwischen bin ich so weit, dass ich einzelne Energiebereiche aus der Geschichte kommentarlos abgezogen habe. Damit habe ich seit Juni gekämpft. Nach einem Streit bei dem er mir Kontaktabbruch ankündigte, wenn ich die Thematik seiner Ehe weiterhin berührte, rannte er bei mir offene Türen ein. Seit 2 Monaten ist Funkstille.

Es ist traurig, ich fühle mich ausgepowert und kreuzeinsam, aber weiß, dass ich eine aussichtlose Positions als Übergangsfrau hatte.

Auch hier bin ich sicher, wie in den geschilderten Fällen, gibt es entweder ein Come- back mit der Ehefrau oder irgendwann wird dann eine viel jüngere Frau aufkreuzen, wo auf einmal die Scheidung und der Wohnungswechsel keinThema mehr sind.

gruß marinasala

Floridi
18.11.2006, 19:51
Hallo marinasala,

dass er nicht aus Verletzung und Vorsicht so eiskalt reagiert, sondern daraus, dass sein Herz noch gar nicht frei ist, wurde mir auch erst in den letzten Tagen klar.

Ich habe darüber nachgedacht, was er über seine Ex erzählte und alles passt. Er will die Wunden gar nicht heilen lassen. Und - wie sähe es denn aus, wenn sie zurück wollte und er sich einer Beziehung befände... ich meine, sofort im Anschluss an die Beziehung mehrere Jahre eine platonische enge Freundschaft mit der Ex, das ist doch schon krank, oder? Und ist doch auch klar, dass er sagt, er würde sie NIEMALS wieder haben wollen...

Anders als bei Dir gabs bei uns nie Streit wegen irgendetwas. Aber man kann natürlich alles blocken, indem man unverbindlich freundlich bleibt - egal. was einem an den Kopf geworfen wird. Eine Lieblingsantwort: "Kann sein, aber darüber habe ich noch nicht nachgedacht."

Andere Frauen sind auch kein Thema, aber wahrscheinlich wirds irgendwann so sein. Wie Kuehlesblondes schon sagte, war es wohl das falsche Timing oder ich bin wirklich nicht die Richtige. Er sagte ja auch, dass es sein kann, dass er irgendwann anders denkt.

Weißt Du, was Dein Ex zurzeit macht? Was würdest Du tun, wenn er sich wieder meldet? Und warum besitzt Du eine "erlernte Hilflosigkeit"?

Weißt Du, was ich manchmal denke? Jeder Mensch hat ein gewisses Kontigent an Liebe, das er verschenken kann. Wenn das verbraucht ist, siehts schlecht aus. Manchmal gibt man eine Beziehung auf, weil sie einem nicht mehr so wichtig erscheint (es ist ja immer einfacher, zu gehen als verlassen zu werden) und manchmal verschenkt man Liebe ganz umsonst. Und irgendwann ist der Pott leer.

Und neue Beziehungen werden seltener - nicht, weil man nicht kompromissbereit ist, sondern weil das Angebot an ernstzunehmenden Beziehungswilligen einfach fehlt.

Viele Grüße Floridi

EvaFee
18.11.2006, 22:00
Hallo Floridi,

ich möchte Dir antworten:


Hallo EvaFee,

Darf ich mal fragen, wie lange das mit Euch schon läuft? Wie oft hat er Dir denn schon gesagt, dass er es klären will? Ich frage Dich das jetzt nicht, um Dir die Hoffnung zu nehmen, aber kann es vielleicht sein, dass er nicht mehr bei Dir schläft, um für seine Freundin auch immer erreichbar zu sein? Denn in den Nächten, die er mit Dir verbringt, wäre das ja nicht so gut möglich. Ist seine Freundin denn noch nie misstrauisch geworden?


Das mit uns "läuft" schon seit Februar 2005. Ich muss zu meiner echten Schande aber gestehen, dass auch ich mich erst jetzt im Juni 2006 endgültig von meinem Ex-Freund getrennt habe. Lange Zeit dachte ich, ich könne das nicht, weil er depressiv, chronisch krank und zeitweise ohne Arbeit war.
Deswegen kann ich es in Grenzen auch nachvollziehen, dass er sich mit der Trennung schwer tut.
Dass er das mit seiner Freundin klären will hat er in dieser Art so eigentlich zum ersten Mal gesagt. Allerdings hat er dann später auch mal gesagt ".. ich habe es Dir doch versprochen." Das klingt nicht sehr nach eigenem Antrieb, oder?
Dass er nicht mehr bei mir schläft, weil er erreichbar sein will? Naja, als er bei mir schlief, hat sie noch hier in derselben Stadt gewohnt, jetzt nicht mehr. Außerdem verbringen wir Abende ja sehr wohl zusammen. Nur eben die Nächte (also so von 1 oder 2 bis früh) nicht mehr.
Ich glaube eher, dass er wirklich so wenig Gefühle hat, dass es ihm lästig ist, diesen Trennungsaufwand zu haben. Schließlich stört ihn das so ja nicht. Außer, dass ich regelmäßig ausraste/zusammenbreche.

Dann kommt noch dazu, dass er mich momentan für sein Studium sehr gut gebrauchen kann. Vielleicht denkt er da einfach in Kosten/Nutzen-Relationen?



Und jetzt? Jetzt habe ich einen getroffen, der ohne Beziehung, ohne Kinder, noch dazu total lieb und zärtlich ist... Habe meine Vorsicht über Bord geworfen und mein Vertrauen, mein Gefühl verschenkt. Mit welchem Ergebnis? Wieder stehe ich da und habe umsonst gegeben.

Du solltest Dir also ganz genau überlegen, ob sich der Kampf lohnt. Ihm gefällts so, er wird von zwei Frauen begehrt und keine ist stark genug, ihn vor eine Entscheidung zu stellen.

Ich weiß, ich kann gut reden, fühle mich genauso hoffnungslos wie Du. Warte immer noch darauf, dass da ein Zeichen kommen wird. Ich würde kämpfen, wenn ich wüsste, dass der Kampf sich lohnt. Momentan kämpfe ich nur gegen mich, unterdrücke das Gefühl, einfach eine sms zu verschicken, loszufahren...

Wünsche Dir einen schönen Abend

LG Floridi

Es tut mir leid, dass Dir das gleich noch einmal passiert ist. Ich habe Angst, dass es mir genauso geht. Und ich habe langsam Angst, dass ich gar keine "normale" Beziehung führen könnte, weil ich vielleicht zu viel verlange oder auch viel zu misstrauisch bin?!

Keine Ahnung, ich weiß es nicht.
Allerdings gehe ich regelmäßig zum Psychologen - anfangs, weil ich merkte, dass ich mich nicht von meinem Ex-Freund trennen kann und immer depressiver wurde. Und er zumindest meint, dass ich mich schon verändert habe.
Ich denke, ich muss lernen, mich wichtiger zu nehmen. Und genau solche Frauen wollen so passiv-aggressive Männer ja gar nicht gerne, oder?


Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag,
EvaFee.

Shalima
19.11.2006, 18:43
Hallo Floridi,

er hat mir indirekt am Do. über meine Tochter ausrichten lassen, dass er nicht weiß ob er mit x in 10 Jahren noch zusammen ist, aber dann säße eben y oder z neben ihm. Auf gut deutsch mach dir keine Hoffnung. Und das es gefühlsmäßig eben nicht gereicht hat.
Ja er hatte mir auch vor ein paar Monaten über meine Tochter ausrichten lassen, dass er überhaupt eine Freundin hat. Das fand ich ziemlich daneben. Hab ich ihm auch gesagt, denn unsere Tochter ist sehr sensibel und meine erste Reaktion auf solche Mitteilungen ist natürlich nicht so gut.
Wir waren 22 Jahre verheiratet. Getrennt hat er sich im Sommer 2004. Allerdings haben wir einen Versuch gestartet der im Juni 06 gescheitert ist. Er hat sich schon bemüht seine Muster zu verstehen und hat viele Dinge mitgemacht wo sich andere Männer sträuben. Doch leider kommen die Ergebnisse nicht uns zu gute.
Unsere Ehe war viele Jahre ganz ok. Er hat sich in den letzten 8-10 Jahren sehr verändert. Großer beruflicher Erfolg und somit viel Geld verändert vieles. Er ist auch ziemlich triebgesteuert und es gibt doch soviele junge Frauen die nur darauf warten ihn anzuhimmeln. Denn er sieht auch noch verdammt gut aus und wenn er dann sein Charisma verstreut...
Mir wird aber gerade im Moment immer klarer wieviel Lieblosigkeiten in den letzten Jahren da waren. Ich hab es halt nicht sehen wollen/können.
Nun wo ich alleine bin stelle ich fest es geht auch gut ohne ihn. Zu Anfang hat mir eben auch unser Leben gefehlt. Wir waren sehr viel zusammen unterwegs geschäftlich/privat. Habe in den letzten Jahren viel gesehen. Aber unser Versuch die Ehe zu retten driftete wieder in alte Muster von ihm: Lüge, Geheimnisse und vielleicht auch Betrug. Als ich das merkte ist es an einem Streit eskaliert. Ich kann das jetzt akzeptieren. Das ist sehr wichtig, denn vorher kann man nicht nach vorne schauen. Er ist meine große Liebe , aber was nutzt die wenn es nur noch einseitig ist.

LG Shalima

Marinasala
19.11.2006, 22:19
Floridi, ich schicke dir eine pn.

gruß marinasala

Floridi
20.11.2006, 09:35
Hallo Ihr Lieben,

gestern gabs noch mal ein Gespräch. Das dauerte ungefähr 10 Minuten und es ist ja SOWAS VON ZUENDE! Ich kanns nicht in Worte fassen. Habe endlich das wahre Gesicht hinter der Blenderfassade gesehen. Ich wusste es die ganze Zeit, habe es bloß nicht wahrhaben wollen. Ihr hattet ja alle sooooo Recht. Hier lohnt sich echt kein Kampf mehr. Das wäre Zeit- und Gefühlsverschwendung. Das war´s. Mein Herz ist still.

Liebe Grüße Floridi

Marinasala
20.11.2006, 13:21
Liebe Floridi,
laß' dich drücken! Versuche abzuhaken. Ich weiß, wie schwer das ist.

Eine Erfahrung - damals nicht als direkt Beteiligte - hatte ich damals bereits mit 19 (heute bin ich 52). Ich hatte eine sehr glückliche und passende Beziehung nach 5 Jahren beendet. Ich war zu jung - obwohl der Mann und die Beziehung mit eine der besten war, die ich in meinem weiteren Leben gehabt habe.

Die Freundin aber, die er nach mir hatte, beklagte sich bitterlichst über das Egoverhalten, die Kälte und Rücksichtslosigkeit, die mein Ex ihr gegenüber an den Tag gelegt hatte.

Mir schien es, als wenn sie über jemand anderes redete, aber nicht über ihn, den ich komplett gegenteilig kennengelernt hatte.

Heute würde ich mich nicht mehr wundern.

Gelungene Beziehungen brauchen:
die richtige Person, am richtigen Platz zur richtigen Zeit.
Sobald eine dieser Bedingungen das Vorzeichen - trägt, geht der Rest ins Minus.

Das ist das Resumé meiner Erfahrungen.
lieben gruß
marinasala

Floridi
20.11.2006, 14:03
Hallo Marinasala, habe Dir eine PN geschickt.

Kuehlesblondes
20.11.2006, 15:20
Hallo Floridi,
hält dieses Gefühl an? Was hat er denn gesagt, dass du meinst die Fassade ist weggefallen?
Wisst ihr, ich bin froh die Postings in diesem Strang zu lesen.
Oft hat man den Eindruck "nicht normal" zu sein, von Dritten Missfallen oder Mitleid zu ernten, wenn man sich derartige Dinge gefallen lässt, an einer Beziehung festhält, obwohl bestimmte Eckpunkte nicht stimmen. Immer wieder Verständnis und Hoffnung aufbringt.
Das hat mich in anderen Threads immer gestört:
die Leute hören ein paar Aspekte der Geschichte und sagen: mach Schluss.
Ich finde es schön, von Menschen zu lesen, die kämpfen und leiden statt bei jeder negativen Eigenschaft ihres Partners alles hinzuschmeissen und weiter zu suchen ... der Markt ist ja dank Internet und Co unendlich groß geworden.

Wir dürfen uns eben nur nicht selbst vergessen. Und den Moment nicht verpassen, an dem wir eine Sache als gescheitert aufgeben müssen.
Und das kann letztlich eben nur jeder für sich selbst wissen.

Liebe Grüße von KB

Mein "Freund" bemüht sich gerade recht ausgiebig, aufgrund der Distanz leider nur per Telefon und SMS. Aber wir sehen uns im Dezember. Ich bin gespannt, aber auch sehr skeptisch. Und das ist gut so.

Floridi
20.11.2006, 19:32
Hallo KB,

das Gefühl hält nicht nur an, es hat sich um ein Vielfaches verstärkt. Die Fassade des ewig verständnisvollen, mitfühlenden, leidenden Frauenverstehers hat endlich mal dem wahren Charakter Platz gemacht. Kalt, gefühllos, verletzend. Man muss nur hartnäckig sein, dann bringt man jede Fassade zum Bröckeln.

Ich verstehe die Position einer jeden, die hier ihre Probleme "Kampf" postet. Jede macht das für sich klar, aber ich wünschte, ich hätte es gleich geblickt, ich hätte mir 11 Monate des Kämpfens und Leidens ersparen können und wäre wenigstens mit Würde und aufrecht da raus. So fühle ich mich zusätzlich auch beschämt, dass ich mich so klein gemacht habe. Aber so bin ich eben. Sehe nur das Gute im Menschen. So geht es Euch ja auch. Typisches Helfersyndrom, dass man schnell mit Kampf verwechselt.

Heute ist das Buch "Er steht einfach nicht auf Dich" (Tipp von Latona) angekommen und ich habe es "verschlungen". Es ist super zu lesen und ich bin echt rot geworden, weil (fast) alles zutrifft, was dort steht. Wie peinlich, dass jedes Argument "für" so plausibel ins "dagegen" ausgelegt werden kann. Ich kann es Euch nur ans Herz legen, vor allem, weil es nicht auf Psychologie, sondern nur auf gesundem Menschenverstand beruht. Gern würde ich Euch auf der Stelle alles zitieren, aber das geht ja leider nicht. Jedenfalls bin ich mit der Annahme durch, man könnte alles schön bequem auf eine "passiv-aggressive" Krankheit schieben.

Wie es weitergeht, weiß ich natürlich nicht. Ich würde niemandem sagen, "Du musst" oder "das einzig Wahre ist". Mir geht es auf jeden Fall viel besser und ich denke, das wird in den nächsten Tagen auch so bleiben. Und die Zeit sollte ich nutzen, mal wieder die Augen auf zu machen für die Welt, die neben mir und meiner Misere auch noch existiert.

Und wisst Ihr, was ich sagen werde, wenn mich jemand fragt, warum ich nicht mehr mit ihm zusammen bin? Zitat Buch: "Ich hab schon ein Arschloch, ich brauch kein zweites!" (Ups, tschuldigung für den Ausdruck...) Ich glaube, damit erledigen sich auch alle weiteren Erklärungen, nach dem WARUM.

KB, ich wünsche Dir Glück für Dezember, aber evtl. solltest Du die Tage bis dahin mal ein bisschen mit Lesen verbringen, so hast Du auf alle Fälle neue Argumente für die Auseinandersetzung, die ja doch kommen wird, oder? Sei also schön vorsichtig.

LG Floridi

Zoraya
20.11.2006, 20:37
Soweit deine Diagnose, aber was bringt dir das?
Ich werde nie verstehen, warum eine Frau sich ein völlig bindungsunwilliges Exemplar Mann aussucht, sich die Zähne an ihm ausbeißt, Fachbücher kauft und studiert, ihn analysiert, in Foren diskutiert und so viel Zeit und Energie in die „Therapie“ investiert, während dutzende bindungswillige, aufmerksame, interessierte und liebevolle Männer an ihr vorbeiziehen. Meiner Meinung nach verschwendete Lebenszeit – zumal die unerreichbaren Objekte der Begierde sich oftmals kurz vor dem entscheidenden Durchbruch vom Acker machen, weil sie sich plötzlich doch binden wollen – nur nicht an die Frau, die sich zuvor ungefragt ein Bein für sie ausgerissen hat. Ziemlich masochistisch, falls ich mir diese Bemerkung erlauben darf…

Boah - Rezeptfrei - Du hast ja so recht!!!

Kuehlesblondes
21.11.2006, 10:42
KB, ich wünsche Dir Glück für Dezember, aber evtl. solltest Du die Tage bis dahin mal ein bisschen mit Lesen verbringen, so hast Du auf alle Fälle neue Argumente für die Auseinandersetzung, die ja doch kommen wird, oder? Sei also schön vorsichtig.

LG Floridi

Hallo Floridi,
danke für die guten Wünsche. Das Buch habe ich übrigens schon gelesen und es hat mich auch beeindruckt.
Auf "meinen Mann" trifft das nicht so wirklich zu. Und wie gesagt: ich sehe die Dinge inzwischen recht realistisch. Sein Problem ist, dass er eine Beziehung will, aber gleichzeitig so leben wie bisher ... sein Ding machen ... daraus hat er nicht wirklich einen Hehl gemacht. Klar gab es Versprechungen ... mehr Zeit, mehr Sehen ... die nicht eingehalten wurden. Das habe ich aber nicht stillschweigend hingenommen und deshalb haben wir uns die letzten Monate fast nur gestritten.
Ein anderer Fall. Ob diese Beziehung eine Chance hat, weiss ich nicht. Aber er war nie/ ist kein Arschloch, das mich nur benutzt hätte. Und ich habe viel über mich lernen dürfen in dieser Zeit.

Du jedenfalls klingst gut, befreit ... und deine Würde hast du nicht verloren. Du wolltest an etwas glauben oder besser hast es getan und das Gute gesehen. Wenn er das mit Füssen tritt ... wer ist dann der echte Looser?!
Sei stolz auf dich und das Gute in dir!

Alles Liebe KB

Airoberung
13.03.2008, 22:00
Hallo DB,

ich kann dich voll und ganz verstehen , habe das Buch " Warum Männer mauern " gelesen. Zuerst dachte ich, ok, ich bin nicht die einzige die durch diese Achterbahn fährt :) ich kann nur soviel sagen, ich liebe meinen "kranken" Freund und da ich von Natur aus kämpferin bin wollte ich das ganze nicht einfach hinschmeissen , es gibt immer Beziehungen mit Problemfällen allerdings nicht so wie diese , das ist echt ein harter Brocken! Mitterweile habe ich einen kleinen Richtungcode herausgefunden, der zumindest mir in einigen Situationen hilft und er auch anbeisst , das mag jetzt für all diejeningen bescheuert klingen, aber diese Männer sind wie 4 jährige Jungen! Und so musst du ihn auch manchmal behandeln.
Mit zickigem bla bla und Vorwürfen und Zornheit schaltet dieser Mann auf Durchzug und er reeeeeedet einfach nicht bleibt stumm, sprich du erreichst nichts! ( Ausser das DU die Tapeten von der Wand reissen könntest) aber wenn du ganz lieb und normal ihm sagst (ohne was zu fordern) dann beisst er an - immer! Egal ob er schlechte laune hat , müde ist oder einfach keinen bock hat. Das ist wie wenn man ein Huhn lockt.. es ist echt krass aber es funktioniert. Diese Menschen wurden irgendwann in ihrem Leben sooooo enttäuscht und gekränkt , das sie bei jeder art die in diese Richtung geht sich auf die Hinterbeine stellen.
Er will dir nicht weh tun , oder dich absichtlich erniedrigen, er tut dies weil er sonst selber den schmerz abbekommt, diese Menschen sind unheimlich sensibel und daher auch dieses Verhalten, sie setzen alles daran, das alles auf der welt kaputt geht aber niemals ihr eigenes "Porzelan".Ich hatte immer Angst davor so zu werden wie er, aber auch ich habe einen Mantel um mich gelegt wenn ich merke er verletzt mich oder hält dinge nicht ein dann reagier ich nicht über, sondern es prallt ab ( weil ich ihn kenne) und weis in welchen Situatuionen er wie handelt. Selbst wenn er sich mal wieder rausredet sich als Opfer hinstellt.
Auch komplimente helfen, sag ihm nicht immer das er schlecht ist ,das er nichts auf die Reihe bekommt , das er unzuverlässig ist etc. das löst nur Frust ihn ihm aus . Lobe ihn für Kleinigkeiten dann gewinnt er an vertrauen. Eben wie bei einem 4-jährigen ;)

Ich liebe meinen Freund trotz seiner Mega Macken aber manchmal denke ich er kann nichts dafür die anderen Menschen haben ihn so dazu gebracht das er sich diesen Firewall umgelegt hat und so geworden ist.
Ich halte an seinen positiven Eigenschaften fest , die ihn somit als Paket einzigartig machen...

Viel Glück!