PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verkaufen in Ebay



Celerina
24.09.2006, 17:23
Hallo Ebay-Erfahrene!

Bin bisher in Ebay nur als Käufer aufgetreten, und das auch noch nicht besonders oft (14 Sterne einstweilen). Ich würde gerne ein paar Sachen in ebay verkaufen und habe dazu folgende Fragen:
1. Kann ich die Sterne, die ich als Käufer bekommen habe, mitnehmen oder muss ich mich mit einem völlig neuen Namen anmelden und wieder bei Null anfangen?

2. Ganz klar ist mir auch noch nicht, wie sich diese Versandkosten berechnen. Wie kann ich zum Beispiel eine CD versenden, muss das versichert versendet werden?

Wenn Ihr mir bei diesen 2 Punkten weiterhelfen würdet, wäre ich Euch echt dankbar.
Celerina

Inaktiver User
24.09.2006, 17:32
Du kannst selbstverständlich deinen vorhandenen Nick weiter benutzen, ist sogar besser, weil du schon einige Bewertungen hast.
1 CD muss man nicht versichert versenden. Ich würde auch generell ein wenig Spielraum für Verpackung einkalkulieren.

Inaktiver User
24.09.2006, 18:13
2. Ganz klar ist mir auch noch nicht, wie sich diese Versandkosten berechnen. Wie kann ich zum Beispiel eine CD versenden, muss das versichert versendet werden?




Besorge dir von der DHL und Hermes (z.B.) die Versandtarife. DHL: kleine gelbe Broschüre, Hermes: Kärtchen ( in einem Tabakshop, an der Tankstelle o.ä.: schau mal im Telefonbuch wo dein nächster Hermes ist)
Mache dich mit dem Inhalt vertraut, dann musst du nicht jedesmal wiegen und messen beim Einstellen.
Ich biete grundsätzlich eine unversicherte und eine versicherte Versandmöglichkeit an und weise immer darauf hin, dass unversicherter Versand auf Risiko des Käufers geht.
Ich nehme nur reine Versandgebühren, damit bin ich gut gefahren, das wird honoriert.
Viel Spaß!

Inaktiver User
25.09.2006, 08:56
2. Ganz klar ist mir auch noch nicht, wie sich diese Versandkosten berechnen. Wie kann ich zum Beispiel eine CD versenden, muss das versichert versendet werden?

DHL und Hermes sind Paketdienste. CDs oder DVDs versendet man Regelfall mit der Deutschen Post. Standard für eine DVD sind 1,45 Euro Porto. Dazu dann noch Verpackung. Mehr als 2,00 Euro unversichert sind dann schon "Nebenverdienst" :smirksmile: Das ist bei Ebay leider üblich, dass sich viele Verkäufer über die Versandkosten noch ein Zubrot verdienen bzw. die Ebay Verkäufer Provisionen sich vom Käufer "erstatten" lassen. Kein schöner Zug und wird größtenteils auch von den Käufern nicht mehr angenommen. Sprich..wer 3,50 Euro unversichert für eine DVD will, bekommt auch einen dementsprechend niedrigeren Kauferlös, so dass er im Endeffekt nicht mehr sondern meistens sogar weniger einnimmt, als wenn er die DVD für 2,00 Euro versenden würde.

"Versichert" sollte als Alternative angeboten werden, damit der Käufer die Wahl hat. Bedenken sollte man, dass Einwurfeinschreiben nur mit 20 Euro und Übergabeeinschreiben nur mit 25 Euro versichert sind. Von Einwurfeinschreiben rate ich gänzlich ab. Ihr Beweiswert ist nicht höher als der von normalen Briefen, da der "zugestellt" Vermerk nichts wert ist. Ist richterlich entschieden worden. Ist zwar offtopic, aber kurz zur Erläuterung...der Zusteller scannt vor seiner Zustellrunde alle Einwurfeinschreiben als "zugestellt" und nicht etwa, wenn er physisch vor dem Briefkasten steht und den Brief eingeworfen hat. Das heißt..alle Einwurfeinschreiben, die nach seinem Rundgang nicht mehr in seiner Zustellertasche sind, gelten als "zugestellt". So steht es dann in der EDV. Ergo..alle Einwurfeinschreiben, die ihm vor dem austragen und nach dem scannen aus der Tasche rutschen, in der Filiale liegenbleiben, geklaut werden, im falschen Briefkasten landen usw. gelten als "zugestellt". Da hat ein Gericht zurecht gesagt, dass das ein Witz ist. Daher kann man Einwurfeinschreiben als Zugangsnachweis komplett vergessen.