PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : verheiratet, aber neu verliebt



kessy
23.09.2006, 12:11
Ich bin eigentlich ein sehr rationaler Mensch und hatte eher das Gefühl auf andere unterkühlt zu wirken, d.h. obwohl ich ganz nett aussehe, hatte ich nie das Problem des angebaggert werden. Wahrscheinlich weil ich (scheinbar) sehr selbstbewußt bin und auf blöde Sprüche klar und hart reagiere.
Wie auch immer, ich hatte eigentlich seit meiner Heirat vor 15 Jahren keinen Gedanken an einen anderen "verschwendet".
Und dann treff ich im Urlaub auf einen zurückhaltenden Typ (17 Jahre älter!), der mich komplett aus dem Gleichgewicht bringt. Wir haben genaugenommen nur 3 Abende und einen 1/2 Tag miteinander verbracht und uns mit Küßchen auf die Wange verabschiedet. Aber dann ....
Unser erster Monat hat Festnetz + Handy ca. 1000€ gekostet. Und das bei mir, die ich eher als geizig verschriehen bin.
Ich bin regelrecht aufgeblüht, habe 5 Kilo an den richtigen Stellen abgenommen und war einfach gut drauf. Seine Frau, die mir im Urlaub auch total sympatisch war, flog dadurch mit ihrer Affaire auf, weil ER das erste Mal in seinem Leben in Kontakt mit SMS kam und auf ihrem Handy eindeutige Nachrichten gelesen hat. Dieses Gefühlschaos bei ihm hatte auf unsere Beziehung keinen guten Einfluss. Und obwohl sie ihn angelogen hat und es Wochen später rauskam, dass ihre Affaire nicht beendet war, konnte er bis vor vier Wochen nicht darüber sprechen, wie denn ein Leben von uns beiden aussehen würde. Er kommt aus total konservativem Elternhaus und "kann seine Familie nicht im Stich lassen".
Das war anfangs auch meine Überzeugung. Aber wenn ich über das Leben, welches wir zwei führen könnten, nachdenke, bekomme ich sofort eine Krise.
Es wäre ziemlich klasse!
Wir passen ziemlich perfekt zueinander. Obwohl wir aus ziemlich unterschiedichen Lebenswelten stammen, ergänzen wir uns auf eine Weise, die schon beängstigend ist. Und dann noch etwas, dessen Bedeutung mir bis jetzt nicht klar war... Unser Sex ist einfach viel bedeutsamer, als es mit meinem Mann je war.
Ich war ziemlich zurückhaltend (was ich jetzt als Fehler erkenne) und habe vor meinem Mann nur wenige Male mit einem anderen geschlafen- Ich wußte also nicht, was da für Unterschiede da seien können.
ER ist sportlich, kultiviert erfolgreich, dabei aber sehr aufmerksam, liebevoll, sozial eingestellt, kann gut mit fremden! Kindern usw.+
Wir haben uns ~ alle 10 Tage gesehen und können jetzt dank BASE günstiger telefonieren.
Ich habe ihm gesagt, dass ich mich von meinem Mann trennen würde, aber sicher ob das richtig wäre bin ich mir nicht. Ich habe tageweise, dass gefühl, dass alles so klar ist, aber dann...
Woran erkenne ich, ob es noch eine Chance gibt?
Kessy

Inaktiver User
23.09.2006, 12:31
Ich bin eigentlich ein sehr rationaler Mensch und hatte eher das Gefühl auf andere unterkühlt zu wirken, d.h. obwohl ich ganz nett aussehe, hatte ich nie das Problem des angebaggert werden. Wahrscheinlich weil ich (scheinbar) sehr selbstbewußt bin und auf blöde Sprüche klar und hart reagiere.
Wie auch immer, ich hatte eigentlich seit meiner Heirat vor 15 Jahren keinen Gedanken an einen anderen "verschwendet".
Und dann treff ich im Urlaub auf einen zurückhaltenden Typ (17 Jahre älter!), der mich komplett aus dem Gleichgewicht bringt. Wir haben genaugenommen nur 3 Abende und einen 1/2 Tag miteinander verbracht und uns mit Küßchen auf die Wange verabschiedet. Aber dann ....
Unser erster Monat hat Festnetz + Handy ca. 1000€ gekostet. Und das bei mir, die ich eher als geizig verschriehen bin.
Ich bin regelrecht aufgeblüht, habe 5 Kilo an den richtigen Stellen abgenommen und war einfach gut drauf. Seine Frau, die mir im Urlaub auch total sympatisch war, flog dadurch mit ihrer Affaire auf, weil ER das erste Mal in seinem Leben in Kontakt mit SMS kam und auf ihrem Handy eindeutige Nachrichten gelesen hat. Dieses Gefühlschaos bei ihm hatte auf unsere Beziehung keinen guten Einfluss. Und obwohl sie ihn angelogen hat und es Wochen später rauskam, dass ihre Affaire nicht beendet war, konnte er bis vor vier Wochen nicht darüber sprechen, wie denn ein Leben von uns beiden aussehen würde. Er kommt aus total konservativem Elternhaus und "kann seine Familie nicht im Stich lassen".
Das war anfangs auch meine Überzeugung. Aber wenn ich über das Leben, welches wir zwei führen könnten, nachdenke, bekomme ich sofort eine Krise.
Es wäre ziemlich klasse!
Wir passen ziemlich perfekt zueinander. Obwohl wir aus ziemlich unterschiedichen Lebenswelten stammen, ergänzen wir uns auf eine Weise, die schon beängstigend ist. Und dann noch etwas, dessen Bedeutung mir bis jetzt nicht klar war... Unser Sex ist einfach viel bedeutsamer, als es mit meinem Mann je war.
Ich war ziemlich zurückhaltend (was ich jetzt als Fehler erkenne) und habe vor meinem Mann nur wenige Male mit einem anderen geschlafen- Ich wußte also nicht, was da für Unterschiede da seien können.
ER ist sportlich, kultiviert erfolgreich, dabei aber sehr aufmerksam, liebevoll, sozial eingestellt, kann gut mit fremden! Kindern usw.+
Wir haben uns ~ alle 10 Tage gesehen und können jetzt dank BASE günstiger telefonieren.
Ich habe ihm gesagt, dass ich mich von meinem Mann trennen würde, aber sicher ob das richtig wäre bin ich mir nicht. Ich habe tageweise, dass gefühl, dass alles so klar ist, aber dann...
Woran erkenne ich, ob es noch eine Chance gibt?
Kessy

Du würdest dich nur unter dem Umstand von deinem Mann trennen, wenn dein derzeitiger Geliebter dir grünes Licht gibt ?

Wie lange kennt ihr euch denn jetzt insgesamt ?

Inaktiver User
23.09.2006, 12:44
hallo kessy

ich kenne die gefühle, die du hast. es ist wunderschön wieder aufzublühen, die hormone spielen im ganzen körper verrückt und man ist von dieser leichtigkeit erfüllt...

aus erfahrung denke ich aber, dass es schwierig ist, von einer beziehung direkt in die nächste zu springen. für dich sowohl wie auch für IHN, vorallem wenn du sagst, dass er gerade erfahren hat, dass seine frau eine affaire hat(te).. da liegt noch vermutlich eine menge verarbeitungs- und 'trauer'arbeit vor euch, die auch eine neue junge beziehung sehr belasten kann.

habt ihr kinder?


m:smile:

kessy
23.09.2006, 13:03
Wir haben zwei Kinder (14 und 12). Über eine Trennung denke ich schon seit längerem nach, bin aber durch andere Probleme, die dringender waren wieder davon abgekommen.
Meine Ehe ist nicht wirklich schlecht. Aber lieblos. Und mein Mann zeigt kein Interesse an mir. Unser Sex ist ebenfalls sehr eingeschlafen.
Kessy

Inaktiver User
23.09.2006, 13:31
das war bei mir auch so. wir haben nur perfekt funktioniert, unsere familie wie eine firma 'gemanaged' aber die liebe oder die leidenschaft war nicht mehr da. sex hatten wir auch über jahre keinen mehr, habe ihn auch nicht vermisst, wusste nicht mehr, wie es sich anfühlt:ooooh:

ich habe mich dann schlussendlich getrennt, nicht aber wegen einem mann. ich wollte vorerst alleine sein, ohne partner. habe dann erst über ein jahr später mein jetziger partner kennen- und liebengelernt.

es ist uns (mir und ex-partner) aber gelungen, eine sehr gute freundschaft zu bewahren. lustig, vor eine halbe stunde stand er vor meiner türe mit unserem sohn. er wollte nur was bringen für nächste woche (wir teilen das sorgerecht über unsere kinder) und ist dann aber über eine stunde geblieben. wir haben über unsere kinder geredet, über alte zeiten gelacht und uns wieder gefreut, dass wir es trotz allem wirklich auch in dieser neuen konstellation alles sehr gut managen können. das konnten wir ja damals auch.. als team waren wir gut, sehr gut und sind es auch geblieben...

mein ex-partner hat übrigens auch seit langem wieder eine neue partnerin...

m:smile:

kessy
23.09.2006, 13:58
Grundproblem unsere Ehe ist sicherlich eine Affaire die mein Mann bereits kurz nach unserer "Traum"hochzeit hatte. Damals war ich im 6. Monat! Diese Affaire ist nicht ohne Folgen geblieben und ich werde jenen Monat, wenn ci Zahlung ans Jugendamt abgebucht wird, daran erinnert. Ich habe die ganze Sache damals durch Zufall erfahren, wärend ich das zweite Mal schwanger war.
"Vergeben, aber nicht vergessen" war damals, nach wochenlangen Diskussionen mein Standpunkt. Wir haben aber nie wirklich darüber geprochen, warum er mich betrogen hat. Er konnte mir damals gut klarmachen, dass es eine rein sexuelle Beziehung war, die über Wochen lief. Und ich habe ihm geglaubt. Er ist gutaussehend, erfolgreich im Job, hat Ausstrahlung. Eine Bekannte aus der damaligen Zeit hat hat ihn mal als "der mit dem Wolf tanzt" bezeichnet. Will sagen, er hatte sicherlich auch beruflich bedingt jede menge Möglichkeiten und ANgebote. Mir hat er gesagt, dass ich seine große Liebe wäre usw. Ich war auch einfach stolz darauf, dass ich mit ihm zusammen war. Er hatte auch vor unserer Hochzeit schon viele Verehrerinnen. Der Spruch meiner Mutter (später bitter bereut) war: "der ist doch viel zu schön für dich."
Vielleicht sollte ich mal ´nen Psychologen um Rat bitten.
Und jetzt dreht sich mein Denken (auch nachts) zu 95% um den Neuen. Wir kennen uns seit 6 Monaten. Ich habe das Gefühl, dass es mir in dieser Zeit nur gut ging, wenn ER irgdendwie beteiligt war. :lachen: Es ist einfach eine andere Dimension für mich. Und nun?

Inaktiver User
23.09.2006, 14:57
oh je, da ist ja schon einiges gelaufen..

hmmm.. ganz spontan denke ich einfach, dass du wie jeder mensch auch das recht zum glücklich sein hast. und der neue mann macht dich glücklich...

ich war noch nie in meinem leben so glücklich wie jetzt und ich habe nicht mal gewusst, dass man sich so glücklich fühlen kann. mein ex-partner war nie ein mann der grossen gefühle, immer kontrolliert und kühl. ich habe mich mit der zeit angepasst. mein jetziger partner ist das genaue gegenteil und ich habe gemerkt, dass mir das viel mehr liegt.

folge dein herz, schaue, dass es für die kinder auch stimmt.

wie steht dann der neue mann zu seiner noch-ehefrau?

kessy
23.09.2006, 23:41
liebe Macy!
Ich bin so froh über deine Zeilen. Sie geben mir etwas Hoffnung. Mein Freund und seine Frau? Er hat er nicht mehr viel zu sagen, bzw, sie haben sich nicht mehr viel zu sagen, aber sie leben in einer Gro0familie und er als Oberhaupt muss alles regeln. er schreibt mir, dass er die ganze Zeit an mich denkt.
Da er so zurückhaltend ist befürchte ich, dass er mit mir Schluß machen könnte, um meine family nicht zu gefährden.
Kessy

Inaktiver User
24.09.2006, 00:10
aber sie leben in einer Gro0familie und er als Oberhaupt muss alles regeln. er schreibt mir, dass er die ganze Zeit an mich denkt.
Da er so zurückhaltend ist befürchte ich, dass er mit mir Schluß machen könnte, um meine family nicht zu gefährden.
Kessy


Obwohl wir aus ziemlich unterschiedichen Lebenswelten stammen, ergänzen wir uns auf eine Weise, die schon beängstigend ist.

Ist er Mohammedaner oder was? Wo lebt er überhaupt?

kessy
24.09.2006, 09:52
Ich mußte seit längerer Zeit mal richtig grinsen, nein kein Mohammedaner, obwohl ich zugeben muss, dass man nach meiner Beschreibung darauf kommen konnte. Nein, ein echter Katholik aus dem schwarzen Niedersachsen.
Für mich (Protestantin, rot angehaucht, zeitweise grün denkend) doch eine ziemlich fremde Welt. Unsere grundsätzlichen Werte weisen dennoch eine hohe Übereinstimmung auf.
Meine Entscheidung muss fallen zwischen dem vertrauten Umfeld, dass nicht wirklich schlimm ist, ich in dem ich aber schon jahrelang unzufrieden bin- und einem Leben, dass u.a.einige organisatorische Probleme (Kinder) mit sich bringen würde, in dem ich aber einfach nur glücklich wäre.


"Ich kann an nichts denken, als nur an dich..." (H. Grönemeyer)

Kessy

Trilana
24.09.2006, 10:04
Ich stand vor der gleichen Entscheidung wie du, neues Leben und evt. ein neuer Mann oder altes Leben, das mich mit der Zeit kaputt machen würde. Ich habe mich für das neue Leben entschieden, das viele Veränderungen mit sich gebracht hat, weniger Geld, allein sein, neue Wohnung, neue Freunde sehr spät dann auch ne neue Arbeit, Kinder nicht bei mir, sondern bei meinem Ex und so weiter. viele würden denken ich habe mich verschlechtert, hätte bleiben sollen, aber mir geht es jetzt weitaus besser, als in meiner Ehe.

Was du letztendlich tust, ist aber deine Entscheidung, die kann dir keiner abnehmen und Probleme gibt es im alten wie im neuen Leben, die Frage ist nur mit welchen Problemen du glücklicher Leben kannst, das abzuwägen liegt an dir alleine, jeder Mensch ist da anders und stellt sich sein Leben anders vor.

Ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung triffst, und auch die KRaft und dne Mut sie dann durchzusetzen, egal wo du dich für entscheidest, es wird beides harte Arbeit werden. Nur einen Rat gebe ich dir, trenne dich nicht wegen dem anderen sondern nur dann wenn DU dich auch wirklich trennen willst, alles andere ist Humbug. du musst bereit sein, dein Leben auch alleine leben zu können OHNE irgendeinen Partner.

Liebe Grüße
Trilana

Kantinenfrau
24.09.2006, 10:11
hi kessy --- mensch, was einem im urlaub nicht alles vor die füße fallen kann... :zwinker: einen menschen zu treffen, mit dem man sich glücklich fühlt, das ist sicher ein großes geschenk. was im alltag alles ansteht, wenn man aus einer ehe raus will, hört sich - für mich - in deinem falle sehr unentschlossen an. und wie schon erwähnt wurde, sich zu trennen FÜR einen anderen, das klingt - für mich - eher nach "mach mich glücklich"...

ist es nicht eine sache zu sagen, mit dir "noch-mann" möchte ich nicht mehr leben, ich habe versäumt mit dir glücklich zu werden, was mir leider erst durch "den neuen" auffällt... und die andere, nicht alleine sein zu wollen und deshalb erst einen neuen partner zu brauchen, um sich vom alten zu lösen?

mal ganz konkret, könntest du denn auch erst eine eigene bleibe finden? oder bist du finanzielle von deinem "noch-mann" abhängig? könnte ihr beiden "alten" überhaupt noch ins gespräch kommen? euch aussprechen...?

wünsche dir viel kraft und den mut, dein leben zu leben... kantinengrüße

Corazon06
25.09.2006, 08:42
@trilana und Kantinenfrau,

Ich gebe euch beiden recht.

Trilana, Applaus.
Vor allem im ersten Abschnitt hast du das so treffend gesagt. Ich bin auch in diese Situation geraten, Ehe schlecht, Jugendliebe wiedergesehen (aber 20 Jahre lang Kontakt per Mail + Telefon) etc.

Ich habe mittlerweile erkannt, dass es so kommen musste, denn meine Ehe hätte auf die Dauer oder bis "an unser Lebensende" nur mit erheblichen Schmerzen meinerseits weitergeführt werden können.
Habe mich die letzten 14 Jahre eigentlich nur noch in alles "gefügt".
Und da standen meine große Liebe und ich uns nach 16 Jahren plötzlich wieder gegenüber und es war, als ob diese Jahre nur ein Tag gewesen wären.

Zunächst Heimlichkeiten, denn ich wollte noch eine Rückversicherung, auch wenn die Ehe unerträglich war. Wie man halt gerade am Anfang noch denkt. Dann diverse Schwierigkeiten weil mein "Mr. Big" die Beziehung zu mir SO nicht wollte. Tipps im Forum, u.a. dass ich erst lernen sollte, alleine zu leben. - Wenn man die Chance dazu hat. -

Warum heißt es eigentlich immer, dass man zunächst lernen sollte, alleine zu leben und dass die erste Liebe nach der Trennung fast nie gut geht? Das ist etwas, das ich heute noch nicht ganz genau verstehe. Es MUSS ja nicht sein, dass man den Anderen nur als Brücke benutzt um aus einer unbefriedigenden Beziehung rauszukommen. Wenn es einen erwischt, ist man doch machtlos. Es erwischt ja auch Menschen, die in einer sehr glücklichen Ehe leben.... und dennoch passiert es....

Den Trennungsstreß überleben und trotzdem mit dem "Anlass" sprich der (neuen) Liebe einen Neuanfang wagen, das MUSS doch nicht zwangsläufig schief gehen?!

Aktuell ist das bei mir so, daß ich zwar seit 01.07. getrennt lebe aber auch wiederum nicht. Mein Mann weigert sich, aus der Wohnung, die meinen Eltern und mir gehört, auszuziehen. Die deutsche Rechtsprechung gibt ihm leider das Recht dazu. Da ist dann natürlich Raum für jede Menge Psychoterror. Ausziehen hieße für mich, dass mein Mann quasi zum Nulltarif wohnt, ich trotz Halbtagsarbeit keinen Unterhalt bekomme und eine Wohnung zusätzlich bezahlen muss. Finanziell schwierig. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich hier nicht näher erzählen möchte.

Meinen Mr. Big halte ich da raus, ich möchte und muss da ganz alleine durch. Das stärkt auch.

Ich wünsche kessy, das die beiden, inklusive den Kindern, einen Weg finden, aus diesem Dilemma herauszukommen und einen Neuanfang bekommen. Verdient haben sie es.

Liebe Grüße

Inaktiver User
25.09.2006, 08:47
.

Inaktiver User
25.09.2006, 16:58
Was du letztendlich tust, ist aber deine Entscheidung, die kann dir keiner abnehmen und Probleme gibt es im alten wie im neuen Leben, die Frage ist nur mit welchen Problemen du glücklicher Leben kannst, das abzuwägen liegt an dir alleine, jeder Mensch ist da anders und stellt sich sein Leben anders vor.

Ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung triffst, und auch die KRaft und dne Mut sie dann durchzusetzen, egal wo du dich für entscheidest, es wird beides harte Arbeit werden. Nur einen Rat gebe ich dir, trenne dich nicht wegen dem anderen sondern nur dann wenn DU dich auch wirklich trennen willst, alles andere ist Humbug. du musst bereit sein, dein Leben auch alleine leben zu können OHNE irgendeinen Partner


Hallo zusammen,
dem stimm ich zu. Ich denke, dass dies der ehrlichste Weg ist:
zuerst einmal sich selbst, dem Partner und dem ev. neuen Partner gegenüber. Früher habe ich immer Folgendes gedacht: Man muss eigentlich erst mit sich im Reinen sein, um eine Partnerschaft eingehen zu können. Warum man erst einmal alleine sein sollte?
Vielleicht damit man sich klar wird, was man eigentlich will, unabhängig von einem Partner.

kessy
01.10.2006, 22:46
Haben diese Woche einen rekord "gefeiert" und und 3 mal gesehen. Mir ging es weniger gut dabei, weil dass Heupthema unsere Trennung war. Jeder von uns vermeidet es auszusprechen, dass jetzt wirklich schluß ist.
Als er heute nach Hause kam, war seine Frau weg und ein Zettel am Spiegel machte ihm klar warum.
Und er?
Kann es seinen Kindern nicht antun. Obwohl er betrogen wurde, wäre er schuld am ende seiner Familie.
Er hat mich heute sehr direkt gefragt, ob ich wirkich für ihn alles aufgeben würde.
Einen Moment habe ich gestutzt, aber dann wahrheitsgemäß geantwortet, dass ich darin die einzige Chance sehe glücklich zu werden.
Ich glaube er leidet noch stärker als ich. Ich dagegen hoffe, dass er eine Trennung nicht durchziehen kann. Aber hilft uns das weiter?
Ich ´wäre finanziell von meinem Mann unabhängig, aber ich würde bei ihm bleiben um den Kindern noch einige Jahre Halt in einer Familie zu geben. Bin selber Scheidungskind und kann mich noch gut an die Frotzeleien meiner Mitschülerinnen erinnern. Auch die Organisation unseres Lebens ist viel einfacher. ABer ich denke eigentlich nur an IHN.

Kessy

Inaktiver User
02.10.2006, 13:58
hey..kommt zeit, kommt rat..

dummer spruch aber wart doch mal ab..

viel glück

leo

kessy
02.10.2006, 19:35
du hast recht, ich sollte abwarten. Wir kennen uns noch keine 6 Monate. Aber ich habe heute ein Ultimatum gestellt: Ich möchte mit dem unterm Weihnachtsbaum sitzen, der mich liebt. Sonst wird das furchtbar.
Kessy:krone auf: