PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich will..........



Coffee
22.09.2006, 15:50
endlich Nichtraucherin werden!
Vielleicht find eich hier ja ein wenig Unterstützung!
Rauche seit 35 Jahren :knatsch:
Okay vor einigen Jahren waren es noch 20 bis 30 Zigaretten
pro Tag! Seit 2 Jahren liege ich bei 17 Zigaretten proTag!
Nie mehr, eher manchmal weniger!
Seit Montag versuche ich echt mit 10 Zigaretten hin zu kommen!

Weiß nicht ob es der richtige Weg ist, will eigentlich erst einmal reduzieren, da ich mit einem starken Raucher (bis zu 60 Zigaretten) zusammen lebe! Und ich echt nicht schaffe
im Qualm zu sitzen und gar nicht zu rauchen!

Wer von euch hat Erfahrungen gemacht mit der Methode
den langsamen Ausstieg aus der Sucht gehen?
Würde mich über Antworten freuen!

:tassenkasper: Internette Grüße Coffee

Cassy
22.09.2006, 16:37
Also ich habe vor einen halben Jahr aufgehört zu rauchen Habe auch 35 Jahre auf denn Rücken und irgendwie merkte ich das es an die Substanz ging.
Klar habe ich schon öfter mal versucht mit reduzieren auf zu hören.
Hat sogar ne zeitlange geklappt das ich nur 10 am Tag geraucht habe manchmal auch weniger. Dann kam irgendwelcher Stress und bumm war es wieder mehr.
Und dann der innere Schweinehung wo mir sagte ach was solls du kannst es ja immer wieder versuchen.
Langam regte mich es auf immer zu sehen das Kippen da waren und das ich abends noch zum Automaten gelaufen bin weil ich ja morgens nicht auf meine Morgenziggarette verzichten wollte.
Meine Kinder und Mann sagten mir das ich so husten täte ich sagte ach was ihr immer hört.

Heute weiss ich das es nichts bringt mit denn reduzieren man muss sich einen Tag vornehmen und sich sagen da höre ich auf.
Alles dran setzen das man diese Tage durchsetzt.
Ich fand denn 3 Tag am schlimmsten denn da machte sogar mein Kreislauf schlapp.
Auch war ich mit meiner Stimmung so miese drauf das ich jemanden killen hätte können.
Ab denn 6 Tag heisst es ist der Nikotin aus dem Körper heraus und das stimmt auch irgendwie.
Klar kommen immer wieder mal phasen wo man sooo gerne eine rauchen täte aber da ist bei mir die Angst da wieder alles durchmachen nein danke.
Ach ja es heisst man ist schneller süchtig von Ziggaretten als von Drogen auber auch eher wieder clean.
Ich bewundere seitdem jeden Drogensüchtigen der es geschafft hat clean zu werden.
Also vielleicht schaffst du es ja auch mit der hauruckMethode.
Es ist es wert es geht einen besser auf alle fälle.
Du schaffst es wenn du es willst.
Ach ja kann dein Partner nicht draussen rauchen ?
Das hilft einen ungemein.
LG Cassy

immergut
22.09.2006, 20:02
Hallo coffee,

oh mensch, ich kann dich so gut verstehen! Es ist sehr schwer, mit dem Rauchen aufzuhören, solange es noch nicht "Klick" gemacht hat im Kopf! Es muss plötzlich die Gewissheit da sein, dass man aufhören möchte! Ich habe gute 10 Jahre sehr stark geraucht, habe immer mal wieder versucht, den KOnsum reduzieren, dann habe ich es mit der Hauruckmethode versucht, alles hat für eine kurze Zeit funktioniert, aber das Bedürfnis nach dem elenden blauen Dunst war einfach zu groß! Dementsprechend war ich nach ein paar Tagen/Wochen wieder total drin im Konsum! Ich habe sogar mal versucht, es mit diesem komischen Buch zu schaffen- endlich Nichtraucher... alles vergebens. Eines Tages habe ich dann allerdings eine sehr folgenreiche Erkenntnis gewonnen... Ich stinke nach Rauch - nach kaltem Rauch!!!!!!!!!!!!!!!
Wie eklig ist das denn bitte? Stell dir vor, du triffst jemanden, der dir sympathisch und Nichtraucher ist, oder seien es einfach nur Arbeitskollegen, die nicht rauchen... die riechen immer diesen ekligen kalten Rauch an dir! Ich lege sonst großen Wert auf meine äußere Erscheinung und fand es plötzlich sehr unangenehm, dass andere Menschen mich so wahrnehmen... Keine Ahnung, ob das DER ausschlaggebende Grund war vor 2 Jahren? Vielleicht hat sich auch einfach ganz allgemein eine Veränderung in meinem Leben eingestellt, auf jeden Fall habe ich aber damals von einem Moment auf den nächsten komplett aufgehört zu rauchen und ich habe - ich schwöre - seitdem NIE wieder das Bedürfnis gehabt, eine Zigarette in die Hand zu nehmen!
Jeder KANN es schaffen, er muss es nur wirklich WOLLEN!!!!! und nicht schon beim Aufhören denken: "Oh nein, ich darf jetzt nicht mehr rauchen!!"
Ich persölich weiß aus eigenen Erfahrungen, dass es mit dem Reduzieren nicht klappt... ich glaube, das geht nur, wenn man nicht so viel raucht, dann könnte es eventuell klappen!!!!!!!!!!!

Ich drücke dir ganz doll die Daumen und vielleicht kannst du deinen Partner wirklich dazu bringen, vor der Tür, auf der Terasse, dem Balkon zu rauchen! Ich finde, das könnte man doch in Erwägung ziehen, oder!!!

TOI TOI TOI

Immergut :blumengabe:

Coffee
23.09.2006, 07:53
Danke für eure Anworten und für eure Erfahrungen!

Ich werde es trotzdem mit der Stufenweise Reduzierung
versuchen.
Ich habe für mich Regeln aufgestellt!
Und werde es an diesem WE umsetzen,
denn ich möchte 2007 Nichtraucherin sein!

:tassenkasper: Internette Grüße Coffee

Cassy
23.09.2006, 09:55
Wünsche dir viel Glück.
Der Wille ist das und das ist wichtig .:allesok:

LG Cassy:blumengabe: :blumengabe:

Coffee
24.09.2006, 08:03
Danke Cassy!

Gestern bin ich mit 9 Zigareten hingekommen,
war aber Streckenweise ziemlich hart!
Habe mich mit Büscheschneiden im Garten
abgelenkt!
Nun bin schon seit 6:30 Uhr auf und geraucht
habe ich noch nicht!

Ist hier im Forum vielleicht noch jemand der mit
der Reduzierungsmethode aufhört zu rauchen?
Oder macht ihr alle mit einmal Schluss mit der
Qualmerei?

:tassenkasper: Internette Grüße Coffee!

Inaktiver User
24.09.2006, 09:04
Hallo :tassenkasper: !


Reduzieren ging bei mir nie, nie im Leben. Ich habe einmal aufgehört und mich dadurch geschlagen und irgendwann war es vorbei. So nach drei Monaten.

Aufgehört hatte ich Silvester. Leider habe ich seit Sommer immer mal wieder wegen großem Stress zur Zigarette gegriffen. Ein Fehler, denn sofort ist wieder alles da. Hatte ich geraucht, kämpfe ich zwei bis drei Tage mit der Sucht, bis es wieder vorbei ist.

Aber ich will auf keinen Fall dahin zurück. Denn es ist toll, das Leben ohne Rauchen. Das habe ich in den vergangenen Montaten gemerkt. Aufgeben will ich das nicht mehr.


Bevor ich allerdings im Winter aufgehört hatte, hatte ich es auch eingeschränkt. So von wegen "Guck mal was passiert ohne Rauchen". Ich bin abend weggegangen ohne Zigaretten oder hatte abends beim Fernsehschauen nicht mehr geraucht. Irgendwie hatte ich es vorher ausprobiert wie es ist ohne.

Inaktiver User
04.11.2006, 16:11
hallo,

bei mir hat es nie geklappt mit der reduzierung. daher habe ich die methode: ich höre sofort auf zu rauchen angewandt.

es muss jeder für sich herausfinden was besser ist. schrittweise reduzieren oder nur zu bestimmten tageszeiten rauchen etc.

vor jahren habe ich angefangen mein konsum nicht mehr tagsüber zu fröhnen, weil ich es selber haste aus dem raucherraum zu kommen und nach einer kneipe zu stinken! da habe ich abends geraucht und tagsüber konnte ich mich besser konzentrieren.

viel erfolg und das schaffst du!

lg sommer

Boomer
06.11.2006, 11:45
Hallo,

mit dem schrittweise Reduzieren ist sicher für den ein oder anderen der richtige Anfang. Wobei das wirklich nur der Einstieg sein kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man nur durch Reduzieren auf 0 kommt. Aber es gibt ja auch sehr starke Raucher, die sofort in Panik verfallen, wenn sie daran denken, dass sie sofort aufhören müssen. Für die kann es eben ein Anfang sein :smile:

Für mich war es wichtig, dass ich eine Begleitung habe, mir zum Beispiel erklärt wird, warum das Durchhalten so schwer ist. Ich bin hier durch die Seite auf den Kicknic Kurs gestoßen und habe mich dort angemeldet, weil ich hoffte, dass ich durch diese Verbindlichkeit einfach nicht so schnell aufgebe, wie die Male zuvor. Was mir dort sehr geholfen hat, war die ruhige und geduldige Art von Nick und die klaren und für mich machbaren Aufgaben, die ich bekommen habe. So kam zwar eine Reduzierung der Zigaretten auf die Hälfte innerhalb von 2 Tagen zustande, aber nicht weil ich reduzieren wollte, sondern weil einfach der Bedarf häufig nicht mehr da war :smile: Das Aufhören muss im Kopf geschehen, das war mir auch schon vorher klar, aber ich habe es nicht umgesetzt bekommen. Ich hoffe, dass es diesmal geklappt hat, denn im Moment fehlen mir die Zigaretten nicht und ich hoffe wirklich, dass es diesmal gefunzt hat.

Auch wenn ich natürlich weiss, dass noch ein weiter Weg vor mir liegt. Denn nur aufgehört zu haben heisst noch nicht, es auch dauerhaft geschafft zu haben.

Boomer

Joesy
07.11.2006, 11:15
Hallo,

bei mir war die schrittweise Reduzierung sozusagen der Anfang vom Ende :erleuchtung: und ich glaube meine permanente Beschäftigung und Zigarettenzählerei hat dazu geführt, dass ich nunmehr seit fast 3 Jahren rauchfrei bin, da meine Motivation aufzuhören immer stärker wurde. Den letzten Kick habe ich mir jedoch bei rauchfrei-online geholt :cool:

Ich glaube, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss ...

... alles Gute und eine riesige Portion Motivation wünscht

Joesy