PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unhöfliche Kollegen



Inaktiver User
21.09.2006, 21:09
Hallo,

hatte heute in einer Besprechung die Begegnung mit einem der unbeliebtesten Kollegen der Firma. Leider ist eben dieser sehr großmäulig und prollig.
Er gab mir als einziger anwesender Frau die Hand und gleich danach meinem Chef mit den Worten:"Die Guten zuletzt".
Leider war ich nicht schlagfertig genug um etwas zu erwidern. Ich nehme solche Bemerkungen schon persönlich und mache mir viele Gedanken. Wie hättet ihr reagiert??

Gruß,
Moonstone

Keela
22.09.2006, 06:17
Ich hätte es nicht persönlich genommen. Vielleicht kannst du statt bei ihm bei dir schauen welche "offene Tür" er da bei dir mit seinem Verhalten einrennt.
LG Keela

Inaktiver User
22.09.2006, 07:30
Hallo,

hatte heute in einer Besprechung die Begegnung mit einem der unbeliebtesten Kollegen der Firma. Leider ist eben dieser sehr großmäulig und prollig.
Er gab mir als einziger anwesender Frau die Hand und gleich danach meinem Chef mit den Worten:"Die Guten zuletzt".
Leider war ich nicht schlagfertig genug um etwas zu erwidern. Ich nehme solche Bemerkungen schon persönlich und mache mir viele Gedanken. Wie hättet ihr reagiert??

Gruß,
Moonstone

"Sagt wer?" :freches grinsen:

Inaktiver User
22.09.2006, 07:33
Hallo,

hatte heute in einer Besprechung die Begegnung mit einem der unbeliebtesten Kollegen der Firma. Leider ist eben dieser sehr großmäulig und prollig.
Er gab mir als einziger anwesender Frau die Hand und gleich danach meinem Chef mit den Worten:"Die Guten zuletzt".
Leider war ich nicht schlagfertig genug um etwas zu erwidern. Ich nehme solche Bemerkungen schon persönlich und mache mir viele Gedanken. Wie hättet ihr reagiert??

Gruß,
Moonstone

Sag mal, was hättest Du denn darauf schlagfertiges erwidern wollen? Ich gehe davon aus, dass man die Peinlichkeit der Situation durch eine weitere Bemerkung nur erhöht hätte und hätte ihn gelassen.

So hat er sich vor allen in ein schlechtes Licht gesetzt. Mit einer weiteren Bemerkung hättest Du seine seltsame Auffassung von Humor nur geadelt und das würde ich mir sparen.

vita

JanaFreese
22.09.2006, 08:01
Wie hättet ihr reagiert??
Kurzer Blickkontakt zum Chef, eine Augenbraue leicht angehoben.


All the Best
Jana

Welli24
22.09.2006, 08:05
wie ich reagiert hätte?
ich hätte es ignoriert.
so einem ungehobelten Typen darf man keine Plattform bieten!

Inaktiver User
22.09.2006, 08:41
Kurzer Blickkontakt zum Chef, eine Augenbraue leicht angehoben.


All the Best
Jana

War auch mein erster Gedanke - ist Sache des Chefs, den Kollegen zurechtzuweisen.

Butterkeks
22.09.2006, 12:13
Da gibt es für Dich nichts zu reagieren!

Ich kenne ja Deinen Chef nicht, aber stell Dir mal vor Du wärst an seiner Stelle gewesen. Ganz ehrlich, hättest Du eine dermaßen dummdreiste Bemerkung als Kompliment aufgefasst???
Genausowenig brauchst Du Dich angegriffen zu fühlen.

Einfach ignorieren, der Typ disqualifiziert sich selbst.

Inaktiver User
22.09.2006, 15:48
Ich hätte mich vielsagend geräuspert, und dann höflich gefragt, ob wir zum Thema kommen könnten.

Solchen Sprüchen keine Aufmerksamkeit schenken, kein Entsetzen zeigen, keine Belustigung, kein verschämtes Grinsen, doofe Bemerkungen iggen, und falls wirklich mal was Brauchbares von Mr. Proll kommen sollte, nett auf ihn eingehen.
"Positive Verstärkung" nennt man das, und was in der Hundeschule klappt, sollte im richtigen Leben nicht fehlschlagen ;-)

LG Ruby

Inaktiver User
22.09.2006, 15:50
Kurzer Blickkontakt zum Chef, eine Augenbraue leicht angehoben.


All the Best
Jana

Noch besser: Augenbraue heben UND dabei demonstrativ gähnen! Und das ganze jedes Mal, wenn solche Sprüche kommen!

Augenbraue heben, gähnen und gehen. :

juri
22.09.2006, 20:28
Hallo Moonstone!

Dieser Mann hat sich damit doch selbst disqualifiziert. Das weiß mit Sicherheit auch dein Chef. Du sagtest ja schon, dass er der unbeliebteste Kollege ist.

Im übrigen denke ich, wollte er nicht dich beleidigen, sondern dem Chef Honig ums Maul schmieren - und das ist daneben gegangen, er weiß es nur noch nicht.

Offensichtlich hat er trotz allem bei dir einen wunden Punkt getroffen. Vielleicht kannst du herausfinden, warum dich eine solch dämliche Bemerkung trifft und deine Einstellung dazu überdenken.

Mir fällt es auch schwer, wenn männliche Kollegen als Chauvis daher kommen, mich nicht darüber aufzuregen. Ehrlich gesagt, würde ich denen am liebsten das Gesicht zerkratzen. Früher habe ich mich auf Diskussionen mit ihnen eingelassen, heute gelingt es mir sie zu ignorieren, denn sie blamieren sich doch sowieso nur selbst.

LG juri

Inaktiver User
23.09.2006, 10:18
Hallo,

Danke für eure Nachrichten!

@Juri: Leider ist mein Chef auch ein Idiot, der nie für einen Partei ergreifen würde. Aber ich denke ich habe mich dadurch richtig verhalten, dass ich nichts erwidert habe. Leider gibt es überall diese Idioten.

Moonstone

Welli24
23.09.2006, 13:35
:allesok:

Anastasia1960
10.10.2006, 08:32
ich denke auch, dass du richtig gehandelt hast. Warum lässt du dich von einem Proll provozieren? Aber warum soll dein Chef Partei ergreifen??? Du bist doch nicht im Kindergarten wo die "tante" den Streit schlichten soll oder???

Inaktiver User
11.10.2006, 16:26
ich finde das Verhalten des Kollegen auch völlig daneben, glaube aber, er wäre höchst erstaunt dich gekränkt zu haben. Unsensible Typen gibt's halt überall.

Als Reaktion finde ich "Augenbrauen heben" allein ausreichend. Mit weiteren Reaktionen begibst du dich nur auf dieses Niveau.

Gruß

ischi

Rosy73
12.10.2006, 11:47
eine Augenbraue leicht angehoben.

Ach, wie toll finde ich das, wenn Frauen das machen, und wie gerne würde ich das können. Habe es meine gesamte Teenagerzeit hindurch geübt und nie fertig gebracht. Irgendwie gehen nur beide gleichzeitig. Ich bin wohl eher der "Bert-Typ" :knatsch:

Genau wie "auf-2-Fingern-pfeifen", soweit hab ich es auch nie gebracht.... *seufz*

Inaktiver User
12.10.2006, 12:37
Ach, wie toll finde ich das, wenn Frauen das machen, und wie gerne würde ich das können. Habe es meine gesamte Teenagerzeit hindurch geübt und nie fertig gebracht.
Troeste dich, ich kann das auch nicht. Aber ich kenne zwei, die das koennen und ich bin jedesmal ganz neidisch. Der eine meinte mal, er haette da auch lange dran geuebt.
Ich kann leider nur die Oberlippe auf einer Seite hochziehen (so wie Billy Idol, falls den noch jemand kennt).

D.

Thalita
12.10.2006, 13:39
Hm, ich möchte mich jetzt mal nicht dur die negative Vorstellung des Kollegen - prollig, unbeliebtester Kollege vor Ort etc. -beeinflussen lassen. Ich kenne ihn nicht und sage "Im Zweifel für den Angeklagten" und stelle mir die Situation vor.

Die Kombination Chef/ Dame vor Ort ist eine ganz üble Falle und ich glaube, dass nur wenige wissen, wenn sie an so einer Situation beteiligt sind, wie sie sich korrekt verhalten. Und ich denke, der Kollege wollte es nur richtig machen. Zuerst begrüßt er die Dame. Dann den Herrn. Soweit ok. Nur der Herr ist sein Chef und steht demnach über der Dame. Oder nicht? Große Unsicherheit! Mit seinem Ausspruch wollte er keinen beleidigen und auch keinem Honig ums Maul schmieren, sondern m. E. eigentlich nur auf eine witzige Weise seine Unsicherheit überspielen und dem Chef sagen: "Ich weiß, dass du rangmäßig höher stehst als sie, aber ich finde es höflicher, sie zuerst zu begrüßen." Ist vielleicht ein bisschen daneben gegangen, aber Chef weiß das wohl einzuordnen. Entweder weiß er auch nicht Bescheid oder er stimmt dem Kollegen in diesem Punkt zu. Statt sich zu über den Kollegen zu mokieren, sollte die Dame wissen, dass das ihr zu Ehren passiert. (Auch wenn man das erst um sieben Ecken durchschaut. :smirksmile: )

Mir ist letztens der umgekehrte Fall passiert. Eine PR-Frau vermittelte den Kontakt zu zwei Geschäftsführern. Ich, ganz Dame, verabschiede mich zuerst von den Herren, da sie höher stehen, dann von der Dame, allerdings mit dem Zusatz an sie: Bitte entschuldigen Sie die Unhöflichkeit. Mein Gefühl sagt mir, die Dame kommt zuerst, die Vernunft sagt mir: In dem Fall nicht. Ich bin da unsicher, und wenn jemand weiß, wie es richtig geht, möge er mir das bitte schreiben.

Wenn mein Chef und ich gemeinsam auf eine Tür zusteuern, wird es ganz grausam. Er ist höflich und will mir den Vortritt lassen. Ich bin höflich und will meinem Chef den Vortritt lassen. Darauf passiert erstmal nichts und jeder denkt, geh ich jetzt zuerst? Inzwischen nutzt einer von uns eine Zentelsekunde Unachtsamkeit des anderen und marschiert los, sonst wird das nix. (Meist er. :smirksmile: :freches grinsen: )
Im ungünstigen Fall gehen wir beide nach langem Hin und Her zugleich los und prallen an der Tür aneinander. Hat es alles schon gegeben. :freches grinsen: :freches grinsen:

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
12.10.2006, 13:46
Hi Rosy,
wenn Dich Augenbrauen-Hochheben wirklich interessiert, beschäftige Dich mal mit Gesichtsgymnastik - Du glaubst gar nicht, wie viele Muskeln man im Gesicht gewegen kann und wie vielseitig die Mimik dadurch wird . Außerdem hält man so seine Falten in Grenzen :-)

Einfache "Übungen", die auch Mißfallen ausdrücken, wären zum Beispiel Kräuselmündchen (Lippen zusammendrücken) oder kurz die Augen verdrehen - oder sichtlich betreten in eine andere Richtung schauen. Man könnte auch vernehmlich schlucken, hüsteln oder schief und unfroh grinsen, es muss nur autentisch wirken.

Am besten: schau' einfach so drein, wie Du Dich fühlst, ohne Verstellen.
Man sieht es den meisten Menschen an, ob sie sich ärgern oder ob sie genervt sind.
Ruby

Inaktiver User
12.10.2006, 14:25
Hm, ich möchte mich jetzt mal nicht dur die negative Vorstellung des Kollegen - prollig, unbeliebtester Kollege vor Ort etc. -beeinflussen lassen. Ich kenne ihn nicht und sage "Im Zweifel für den Angeklagten" und stelle mir die Situation vor.

Die Kombination Chef/ Dame vor Ort ist eine ganz üble Falle und ich glaube, dass nur wenige wissen, wenn sie an so einer Situation beteiligt sind, wie sie sich korrekt verhalten. Und ich denke, der Kollege wollte es nur richtig machen. Zuerst begrüßt er die Dame. Dann den Herrn. Soweit ok. Nur der Herr ist sein Chef und steht demnach über der Dame. Oder nicht? Große Unsicherheit! Mit seinem Ausspruch wollte er keinen beleidigen und auch keinem Honig ums Maul schmieren, sondern m. E. eigentlich nur auf eine witzige Weise seine Unsicherheit überspielen und dem Chef sagen: "Ich weiß, dass du rangmäßig höher stehst als sie, aber ich finde es höflicher, sie zuerst zu begrüßen." Ist vielleicht ein bisschen daneben gegangen, aber Chef weiß das wohl einzuordnen. Entweder weiß er auch nicht Bescheid oder er stimmt dem Kollegen in diesem Punkt zu. Statt sich zu über den Kollegen zu mokieren, sollte die Dame wissen, dass das ihr zu Ehren passiert. (Auch wenn man das erst um sieben Ecken durchschaut. :smirksmile: )

Mir ist letztens der umgekehrte Fall passiert. Eine PR-Frau vermittelte den Kontakt zu zwei Geschäftsführern. Ich, ganz Dame, verabschiede mich zuerst von den Herren, da sie höher stehen, dann von der Dame, allerdings mit dem Zusatz an sie: Bitte entschuldigen Sie die Unhöflichkeit. Mein Gefühl sagt mir, die Dame kommt zuerst, die Vernunft sagt mir: In dem Fall nicht. Ich bin da unsicher, und wenn jemand weiß, wie es richtig geht, möge er mir das bitte schreiben.

Wenn mein Chef und ich gemeinsam auf eine Tür zusteuern, wird es ganz grausam. Er ist höflich und will mir den Vortritt lassen. Ich bin höflich und will meinem Chef den Vortritt lassen. Darauf passiert erstmal nichts und jeder denkt, geh ich jetzt zuerst? Inzwischen nutzt einer von uns eine Zentelsekunde Unachtsamkeit des anderen und marschiert los, sonst wird das nix. (Meist er. :smirksmile: :freches grinsen: )
Im ungünstigen Fall gehen wir beide nach langem Hin und Her zugleich los und prallen an der Tür aneinander. Hat es alles schon gegeben. :freches grinsen: :freches grinsen:

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita


Im Büro gilt: zuerst der höher Gestellte , dann der niedriger Gestellte. Sind zwei gleichrangig, dann die Dame zuerst. Irgendwelche Entschuldigungen dazu sind unangebracht, drücken nur die eigene Unsicherheit aus.

ischi

Inaktiver User
12.10.2006, 14:40
Und ich denke, der Kollege wollte es nur richtig machen.
Kennst du den persoenlich?

Im Job ist das mit den Benimmregeln etwas anders als sonst. Da geht es nur nach Hierarchie. Also zuerst der Chef, dann die Dame.

Thalita
12.10.2006, 15:13
:freches grinsen:
Nein, ich kenne ihn nicht persönlich. Ich sag halt bloß: Im Zweifel für den Angeklagten. Ich meine zwar, recht fit zu sein, was Umgangsformen angeht, aber es gibt halt auch Situationen, in denen ich ins Schleudern komme. Dann hat man keine Zeit zum lange Überlegen, sondern muss was tun.

Warum sollte es anderen anders gehen?

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita