PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Traum: geschwungene Treppe / Weg



Inaktiver User
20.09.2006, 00:27
Hallo liebe Traumdeuter!

Vielleicht fällt Euch dazu etwas ein, mich beschäftigt es nämlich, habe aber kaum Ideen dazu:

Ich träume in letzter Zeit intensiv, lange zusammenhängende Geschichten, nichts Bedrohliches, eher interessantes mit angenehmen Menschen. Die Traumbilder würden vom ästhetischen her tolle Filme ergeben. Jetzt hat sich etwas wiederholt: In einem Traum sollte ich zu einer Art Vorstellungsgespräch. Die Leute kannte ich aber schon und es war klar, dass es gut geht. Ich musste dahin in einem Haus eine Designertreppe hochlaufen. Sie war aus poliertem Holz und lief in Bögen durch das ganze Treppenhaus. Es ging hoch und runter und kreuzte sich, war stabil aber sehr leicht konstruiert. Ich habe mich im Traum gewundert, was das für eine schöne Treppe ist, habe mich aber bemüht schnell vorwärts zu kommen, weil oben schon jemand vor der Türe wartete.

In einem anderen Traum kam ich mit jemandem von einem Besuch bei lieben Leuten, irgendwo hoch oben aus einer Schneelandschaft. Wir mussten auf dem Weg nach unten einen engen, schön geschwungenen Pfad entlang einer Schneewand gehen. Irgendwie ging es wie auf einer sehr weiten Wendeltreppe hinunter. Ich lief in einigem Abstand hinten, vorne ging mein Bruder (?) der unser/mein Gepäck hatte. Wir mussten zwar langsam gehen, es war aber klar, dass es sicher war und ich fand, dass es ein sehr schöner Weg war.

Fragende Grüße, Leda :wie?:

Inaktiver User
20.09.2006, 10:47
Hallo Leda,

wie ja schon in Ilas Traum angesprochen wurde, steht "Haus" immer für dich selber.
Eine Treppe im Haus hochlaufen, steht meiner Meinung nach dafür, dass du geistig höher gelangen willst (Verstandesebene), der Weg dahin zwar schön aber auch "schwierig" (rutschiges, poliertes Holz, kaum Möglichkeit sich festzuhalten?, kreuz und quer = nicht geradlinig) ist. Zudem bist du fest entschlossen, diese Treppe, diesen Weg zu gehen. Die Art und Weise, wie die Treppe konstruiert ist, hält dich nicht ab UND oben wartet jemand...möglicherweise eine "andere" gewandelte (gewendelte :freches grinsen: da Wendeltreppe) Leda.

Der andere, gewundene, Pfad führt nach unten, in dein Unterbewusstsein (Gefühlsebene). Auch da möchtest du unbedingt hin und hast deinen Bruder (möglicherweise Anteile deines Bruders in dir, nicht persönlich, er steht nur stellvertretend) dabei. Ein doppeltes Zeichen, dass es sich dabei um eine Gefühlsangelegenheit (Unterbewusstsein, da es nach unten geht) handelt, ist der Schnee im Traum. Schnee steht für Gefühle. Dass der Weg mühsam ist, könnte bedeuten, dass du irgendwie gefühlsmäßig in Bedrängnis geraten bist. Da du Weg aber sicher beschreitest, keine Angst zu haben scheinst, wird sich das Problem auflösen. *orakel* :smirksmile:

Ich als Deutungslaie würde jetzt sagen, du befindest dich gerade irgendwie in einem Zwiespalt, Gefühl und Verstand zu vereinbaren. Hm, wer ist das manchmal nicht?

Die "lieben Leute" oben in der Schneelandschaft sind auch Anteile von dir, sie stehen für dich als Träumer und sind nicht persönlich "vorhanden". Auch die anderen Leute (dich) scheinst du gut zu kennen. Sind sie trotzdem alle gut versorgt?

LG
Bim

Inaktiver User
20.09.2006, 12:05
Danke, Bim! :blumengabe:

Da muss ich jetzt mal drüber nachdenken.
Das schönste an der Treppe nach oben war übrigens das Geländer. Und der Weg nach unten hatte einen schwarzen Handlauf - den Weg selbst habe ich gar nicht so richtig gesehen, es war nur klar wo er lang ging wegen dem Handlauf - fällt mir jetzt ein. Und es waren viele "Wanderer" unterwegs, vor uns in weiterer Entfernung. Kannte sonst keinen. :niedergeschmettert:
Naja, wenigstens gibt's etwas zum FESTHALTEN beim Wandeln. :freches grinsen:

Was meinst Du mit "sind sie trotzdem alle gut versorgt"?
Wie kommst Du darauf?
Weil ich sie 'oben zurück lasse'?
Es war eine ganze, stimmige Familie und ich war mir sicher, dass ich sie nochmal besuche...

Inaktiver User
20.09.2006, 13:00
liebe Leda,

ob "deine Leute" gut versorgt sind, war nur eine Frage in den Raum gestellt. Wenn ich mir nämlich beide Traumbilder so angucke, fällt mir eben eine Diskrepanz auf, zwischen Gefühl und Verstand, als ob du dich nicht entscheiden könntest (im Wachleben) nach Gefühl oder Verstand zu gehen und ob es dir (deinen Leuten) derzeit gut geht, ob sie gut versorgt sind. Manchmal gerade, weil du sie gut kennst.

Ich neige oft dazu, in manchen Lebenslagen äußerst mies mit "meinen Leuten" umzugehen, ja, weil ich sie gut kenne.

Den "schwarzen" Handlauf nach unten finde ich sehr interessant! Schwarz steht ja ohnehin schon für Dunkles, Unbewusstes, auch für Reife, auch für Kreativität (Neues entsteht aus dem Dunkel).


Beide Träume zusammen ergeben für mich: dass da etwas Unbewusstes (gefühlsmäßiges) näher (mit dem Verstand) betrachtet werden will und dich das irgendwie verändern (wendeln :freches grinsen:) wird.

Aber das sind nur meine laienhaften Diagnosen.

LG
Bim

Inaktiver User
20.09.2006, 17:24
Mensch, Bim, jetzt habe ich mich schon über meine "entspannten" Träume gefreut und dass ich auch anders kann, als nachts immer noch mal die Gefühlsdramas durchzuspielen und jetzt kommst Du und meinst, ich hätte wohl einen Konflikt zwischen Oberstübchen und Innenleben. :unterwerf: :smirksmile: :blumengabe:

Ob 'meine Leute gut versorgt' sind; nein, sicher nicht alle. Danke, Dir, die werde ich für mich noch genauer benennen! Ob ich sie gut kenne? Das weiß ich gar nicht. Ich glaube eher nicht, es hat sich nur gut angefühlt, wie sie da so standen und sich verabschiedet haben. Aber es werden ja auch immer mehr, wie soll ich die denn alle auf einmal bzw. nacheinander gut versorgen, da komme ich ja zu nichts anderem mehr. :ooooh: :freches grinsen:

Ich schreibe noch ein bißchen, weil ich merke, dass mir das Formulieren hilft und es ist spannend was hier (vielleicht noch) dazukommt.

Der Schneebesuch fand mindestens zweimal statt. Und zwar bei einem jungen Pärchen, bei denen es sehr angenehm war zu sein, sie sind sehr schön miteinander umgegangen. Außer Schnee, gemütlicher Schneehöhle und Schlittenhunde gab's da nix. Beim letzten Besuch habe ich (und mein Bruder?) erwartet, dass die beiden inzwischen sicher ein Kind hätten. War aber nicht so. Es gab im Hintergrund noch andere Menschen und die beiden hatten sich getrennt. Waren mit jeweils anderen Partnern zusammen. Ich konnte es erst gar nicht glauben und den beiden war es auch irgendwie unangenehm. War aber so und dann auch in Ordnung. Und irgendwie waren sie auch wieder nicht getrennt.
Beim Verabschieden standen dann das Pärchen, mindesten die Oma (vielleicht Opa im Hintergrund) mit ein, zwei Kindern auf dem Schneeplateau, vor dem Schneelandhaus mit einem weißen Lattenzaun im Sonnenlicht unter strahlend blauem Himmel und haben gewunken. Eine richtig schöne Rama-Großfamilie. Ganz ohne Konflikt :lachen: Auf dem Schneepfad nach unten waren alle, die ich in einiger Entfernung sehen konnte, gleich angezogen: weiße Overalls, schwarze Stiefel, schwarze Fellmützen. Es sah viel kälter und auch trüber aus als es mir war. Ich hatte keine Mütze auf und Anorak und Pulli waren vorne offen.
- Vielleicht geht es ja jetzt in eine tiefere Ebene hinunter und ich sollte mich wärmer anziehen? :ooooh:
Wenn Schnee für Gefühle steht, dann gibt es davon ganz schön viele. Ich werde heute vor dem Einschlafen versuchen dort weiter zu gehen ......

Beim Besuch oben im Haus musste ich erst durch den Hof. Alles ziemlich edel im Design, eher eckig, kubisch, ordentlich (schön, wenn das auch 'Teile von mir' sind, kenne ich bisher so gar nicht s :lachen: ). Die Treppe drin war dagegen sehr organisch. Ich bin mit großen Schritten über kreuz und quer nach oben gelaufen, irgendwann vor einer Tür gestanden, wusste nicht ob ich noch richtig war und hörte dann von oben 'ja, ja, hier geht's weiter'. Ok, ich links den Absatz entlang der Wand hoch, irgendwo spazierten noch ein paar andere Menschen herum, dann wurde ich oben freundlich empfangen. Ich weiß nicht genau um was es ging, aber ich wurde bereits erwartet und es war eine Art lockere Arbeitsatmosphäre unter mehreren.


Beide Träume zusammen ergeben für mich: dass da etwas Unbewusstes (gefühlsmäßiges) näher (mit dem Verstand) betrachtet werden will
Eine meiner leichtesten Übungen - inzwischen. Allerdings habe ich auf eine kleine Verschnaufpause gehofft.:unterwerf:

und dich das irgendwie verändern (wendeln ) wird. Ok, Bim, da nehme ich Dich beim Wort! :smirksmile:
An der einen oder anderen Stelle hoffe ich seit langem auf Wendelung. :unterwerf: :lachen:

LG, Leda

Inaktiver User
20.09.2006, 18:42
Ein wirklich schöner Schneetraum.

Also, liebe Leda, ohne deine Situation zu kennen, drängt sich mir schon die Frage auf, um welches schöne Pärchen es sich da dreht, das so schön miteinander umgeht und glücklich zu sein scheint.

Es muss sehr schön und auch sinnlich (Hund steht auch für Sexualität) dort sein, gefühlsmäßig, in dieser Höhle, mit treuen Begleitern (ebenfalls die Hunde), der Oma (bildlich für geistige Reife) und den Kindern (evtl. kindliche Züge des Pärchens).

Ja, ich denke, es geht in eine tiefere Ebene und hey, dir ist ja nicht einmal kalt dabei !!!! (oder hast du gefroren?) sonst hättest du dich schon wärmer angezogen.

Kann es sein, dass du eher ein Kopfmensch bist? Die Treppe nach oben steht ja nach wie vor da, sehr verlockend, und mit einer "Überraschung" am Ende. Aber auch alles irgendwie aufgeräumter dort, nicht so durcheinander, etwas was dir Sicherheit vermittelt und du vielleicht deshalb nicht entscheiden kannst, ob du lieber hinabsteigst in die Gefühlswelt, oder nach oben, ins aufgeräumte "Oberstübchen", von wo dir ein paar "Circen" zurufen "jaja, komm doch her, HIER bist du richtig". :smirksmile:

Wie du dich entscheidest...

Vielleicht kannst du wirklich heute abend vor dem Zubettgehen sagen "ich möchte gerne den Schneetraum weiterträumen". :smirksmile:



Ok, Bim, da nehme ich Dich beim Wort!
Ich bin unschuldig! DU hast geträumt. :freches grinsen:

LG
Bim