PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Planmäßige Erhöhung der Beiträge bei LV sinnvoll??



Pragma03
18.09.2006, 18:08
Hallo, liebe Foris!

Habe eine Lebensversicherung (Beginn: 1.11.2004) und bekomme jetzt von der Versicherung ein Schreiben über die "planmäßige Erhöhung der Beiträge", in dem mir diese erhöhten Zahlungen "angepriesen" werden.

Ist es denn sinnvoll, diese regelmäßigen Erhöhungen (alle 2 Jahre) zu bezahlen (sind immerhin 96,-- p.a.) bzw. mitzutragen, damit am Ende eine wirklich ansehnliche Rendite rauskommt, oder kann man es eher vernachlässigen.

Danke für eure Tipps :lachen: ...

pragma03

Inaktiver User
18.09.2006, 19:03
Ich habe auch so eine LV, die alle zwei Jahre erhöht wird. Mit jeder Erhöhung ist der Satz, den der Begünstigte im Todesfall erhält etwas höher als vorher. Und wenn diese Erhöhungen mal ausgesetzt werden, wird wohl eine Gesundheitsprüfung vorgenommen. Ich weiß nicht genau, wo jetzt die Vorteile für die Auszahlung in späteren Jahren liegen. Bin also auch mal auf Antworten gespannt.
LG.

Inaktiver User
18.09.2006, 20:29
Ich geh einfach mal davon aus, dass es sich bei beiden um eine Kapitalbildende LV handelt.
Die ist prinzipiell schon mal Unsinn. Und die Dynamik ist nichts anderes als ein neuer kleiner Vertrag hintendran, den der Vermittler verprovisioniert bekommt. Also in diesem Falle würd ich mir ernsthaft überlegen, ob dieser Unsinn weiter betrieben wird.
Und ich meine nicht nur die Dynamik, sondern den ganzen Vertrag

Inaktiver User
19.09.2006, 11:14
Hallo.

Grundsätzlich stimme ich hier in weiten Teilen der Schokosahne zu. In den meisten Fällen ist sowohl die Kapital-Lebensversicherung als auch die damit verbundene Dynamik vollkommener Unsinn.

Von den Vermittlern (die natürlich an der immer neu fließenden Provision interessiert sind) wird diese oft als Ausgleich für die Inflation verkauft. Dies ist jedoch vollkommener Quatsch.

Während der Kunde nämlich brav immer höhere Beiträge bezahlt um die Inflation auszutricksen unterliegt sein ganzes bereits im Vertrag angespartes Kapital voll der Inflation und verliert dadurch stetig an Wert. Es wird also versucht, den Teufel durch den Belzebub auszutreiben :-)

Die Sinnlosigkeit dieses Vorhabens ist offenbar.

Wäre hingegen das angelegte Kapital inflationssicher angelegt (ja, auch das gibt es), dann könnte eine Dynamik tatsächlich der Altersversorgung zugute kommen. In der Kapital-Lebensversicherung hieße es jedoch "schlechtem Geld auch noch das gute Geld hinterher zu werfen".

Nachdem Du (@Pragma03) nun zwei Jahre in so eine Anleger-Melkmaschine einbezahlt hast, frag doch mal nach, wieviel Geld tatsächlich in Deinem Vertrag ist.... Du wirst sehen, daß jeder Monatsbeitrag nur dazu dient, noch über Jahre das offene Geldloch in Deinem Vertrag zu stopfen.

Du wirst aber auch erstaunt sein, mit welchen honigsüssen Ausreden die Versicherungen und Vermittler a) sich um eine klare Aussage herumdrücken wollen und b) danach die Lücke zu erklären und zu verschleiern suchen. Das "Lustige" daran ist, daß die ihr Geld aus Deinem Vertrag schon erhalten haben. Du aber sollst noch vieeeeele Jahre geduldig ausharren und hoffen...

Schöne Grüße

justii

Inaktiver User
19.09.2006, 11:25
Aber rechne doch selbst:

30-jähriger Mann schließt eine handelsübliche Laufzeit ab, also 35 Jahre (wobei solche Laufzeiten absolutuer Blödsinn sind). Monatsbeitrag 100€.
Beitragsvolumen: 42.000€
Vermittlerprovision: 1.680€ (4%)
oder 16,8 Monatsbeiträge.

Nach dem zweiten jahr kommt eine Erhöhung um 5%, also 5€
Beitragsvolumen: 1.980€ (5€ x 12 x 33)
Vermittlerprovision: 79,20€ oder 15,8 Monatsbeiträge.

Usw. usf.. Also Sinn kann ich hier bestenfalls für den Vermittler bzw. die Versicherung erkennen.

Inaktiver User
19.09.2006, 11:27
...mein ich doch

Inaktiver User
19.09.2006, 11:31
... sag ich doch

Pragma03
19.09.2006, 12:18
Hallo Justie, hallo Schokosahne,

danke für eure Statements dazu. Welche Möglichkeiten gibt es denn, das gesparte Geld der Dynamik anderweitig, nämlich inflationssicher, anzulegen?

Ist es denn sinnvoll die LV zu kündigen oder einfach weiterlaufen zu lassen, ohne mich um die Dynamik zu scheren :lachen: ?

@Justie - Wie finde ich deine HP? Los, raus mit der Adresse :-))

Liebe Grüße
pragma03

Inaktiver User
19.09.2006, 13:31
Hallo Justie, hallo Schokosahne,

danke für eure Statements dazu. Welche Möglichkeiten gibt es denn, das gesparte Geld der Dynamik anderweitig, nämlich inflationssicher, anzulegen?

Ist es denn sinnvoll die LV zu kündigen oder einfach weiterlaufen zu lassen, ohne mich um die Dynamik zu scheren :lachen: ?

@Justie - Wie finde ich deine HP? Los, raus mit der Adresse :-))

Liebe Grüße
pragma03

Erst zum einfacheren Teil:
Welche von meinen Homepages? *lächel*
Aber Scherz beiseite, es kommt gleich ne PN.

Liebe Grüße

justii

Inaktiver User
19.09.2006, 13:51
So Pragma03,

Du möchtest also kurz und bündig den ultimativen Tipp.
Den gibts auch ausschließlich hier: nämlich, daß es so einen Tipp nicht gibt!

Der eigentliche Fehler war, eine Kapitallebensversicherung überhaupt abzuschließen. Das Todesfallrisiko wäre, falls erforderlich, zu einem Bruchteil des Beitrages über eine Risikolebensversicherung zu versichern gewesen.

Eine eventuell mitverbundene Berufsunfähigkeitsversicherung gehört ebenso von der Kapitalanlage getrennt, da die Versicherungssumme bei Berufsunfähigkeit sonst nicht Deinem tatsächlichen Bedarf sondern der Todesfallversicherungssumme Rechnung trägt. Sinkt die Todesfallsumme irgendwann ab (wenn Du z.B. den Beitrag aus irgendwelchen Gründen nicht voll zahlen kannst), dann wird auch Deine BU-Summe verringert. Oder es fällt diese komplett weg. Praktisch für die Versicherung => wenn Du aus Krankheitsgründen nicht mehr den vollen Beitrag bezahlen kannst, verringerst Du damit automatisch das Zahlungsrisiko für die Versicherung :-)

Und wenn die Versicherung außerordentlich viele BU-Schadensfälle hat, dann kann diese ganz einfach eine Kostenverschiebung zu Ungunsten Deiner Altersversorgung machen. Merken wirst Du das allerdings erst zum Ablauf der Versicherung, wenn deutlich weniger ausbezahlt wird als früher prognostiziert.

Vernünftiges Fazit:
Kapitalanlage alleinstehend
Risikovorsorge alleinstehen
BU-Versicherung alleinstehend

Aber da das Kind schon vor zwei Jahren in den Brunnen gefallen ist, gehts so einfach natürlich nicht. Wäre ja auch zu schön. :-)
Da hierfür viele persönliche Faktoren zu berücksichtigen sind, ist das aber auch nichts für die Öffentlichkeit.

Hier kommt also wieder die PN ins Spiel.

lg. justii

Inaktiver User
19.09.2006, 16:48
Auf jeden Fall wirnt er hier mit seiner HP und zeigt sie nicht. Warum wirbt er dann? Hab auch mal gesucht und nix gefunden. Warum aber wirbt er dann? Hätt gern mal draufgeschaut.

Naja, zum Thema zurück: man könnte ja diese ulkige Versicherung auch einfach kündigen. Mit den richtigen Zusätzen im Kündigungsschreiben muss die versicherung sogar einen großen Teil der bisher bezahlten Beiträge erstatten.

Aber das können die richtigen Berater sicher besser per PN beantworten.

Inaktiver User
19.09.2006, 18:28
Auf jeden Fall wirnt er hier mit seiner HP und zeigt sie nicht. Warum wirbt er dann? Hab auch mal gesucht und nix gefunden. Warum aber wirbt er dann? Hätt gern mal draufgeschaut.


Dabei wärs so einfach gewesen zumindest eine davon zu finden:

=> Klick auf meinen Nick "justii-g" => öffentliches Profil ansehen => rechte Seite "Homepage" klicken

und schon ist man auf einer meiner Seiten...

liebe Grüße

justii

Inaktiver User
19.09.2006, 18:39
Dabei wärs so einfach gewesen zumindest eine davon zu finden:

=> Klick auf meinen Nick "justii-g" => öffentliches Profil ansehen => rechte Seite "Homepage" klicken

und schon ist man auf einer meiner Seiten...

liebe Grüße

justii

Hab ich doch schon mal probiert. Und nix gefunden. Oder?
ich schau gleich nochmal nach ...

Inaktiver User
19.09.2006, 18:41
Was soll ich mit Frauenversicherungen? Sind die besser als normale Versicherungen?

Pragma03
19.09.2006, 20:55
Hallo Schokosahne,

wie würden diese Zusätze beim Kündigungsschreiben denn lauten(***gespanntbin***).


Schönen Abend noch und ... :-)
pragma03

Inaktiver User
19.09.2006, 21:01
Was soll ich mit Frauenversicherungen? Sind die besser als normale Versicherungen?

In vielen Leistungsbereichen ja *lächel*
So gibt es z.B. spezielle Leistungen in der Hausratversicherung, spezielle Kfz-Sondertarife für geschiedene/getrennt lebende Frauen usw....
Und in einigen Versicherungssparten gibts für Frauen speziell günstige Beiträge :-)

Auf meiner HP ist dabei nur ein kleiner Teil zu erkennen, weil aufs Detail kann wie so oft nur individuell eingegangen werden. Aber warum sollte Frau diese Vorteile nicht nutzen...

lg. justii

Seltenda
27.09.2006, 15:48
liebe finanzexperten,

sorry,daß ich jetzt nochmal so blöd daher komme,aber ich hab echt null ahnung von dem ganzen kram.
und nu flattert mir so eine dynamik-erhöhung von meiner BU ins haus,die erste.
wenn ich die also nicht will,soll ich die schriftlich innerhalb vier wochen ablehnen???oder wie funktioniert das?

danke euch schon mal für antworten!

gruß,seltenda

Inaktiver User
27.09.2006, 17:37
oh nee...jetzt les ich meinen Vertrag mal ganz genau durch. Ich hatte schon von Anfang an ein ungutes Gefühl bei der Sache, aber die Vermittlerin ist meine eigene Tante! Mist...
Aber nach sieben Jahren muss man wohl kaum noch "Strafe" zahlen, bei vorzeitiger Kündigung.
LG

Inaktiver User
28.09.2006, 22:38
Aber nach sieben Jahren muss man wohl kaum noch "Strafe" zahlen, bei vorzeitiger Kündigung.
LG

So kann man sich irren *lächel*
Bei den meisten Versicherungen spürt man auch nach 12 Jahren immer noch die "Strafe" der Gesellschaft...

Liebe Grüße

justii