PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Danke" für Nachbarschaftshilfe



Schlafmaus
18.09.2006, 09:25
Hallo,

ich brauche mal Rat in einer Angelegenheit, in der ich so gar keine Erfahrung habe.

Ende Juli bin ich in meine neue Wohnung gezogen und mit mir auch die meisten Nachbarn (Neubau).

Meine direkte Nachbarin (auf dem gleichen Flur) bat mich an diesem Tag ziemlich aufgelöst darum, ob sie mein Handy benutzen dürfe, da sie Ihren Mann anrufen müsse.

Klar durfte sie!

Sie machte dabei einen ziemlich aufgelösten Eindruck und ich fragte vorsichtshalber noch, ob etwas passiert sei. Es ging aber "nur" um Möbel/Teppiche, die beim Umzug abhanden gekommen waren.

Sie hat sich nach dem Telefonat (ca. 2 Minuten) überschwenglich bedankt und damit war die Sache für mich erledigt.

Nun finde ich am Wochenende einen Brief von Ihr in meinem Briefkasten, in dem sie sich noch einmal herzlich für die "Handy-Hilfe" bedankt und wie sehr ich ihr damit geholfen habe.

Und: sie legte 5 Euro als "Wiedergutmachung" bei.

Also das ist mir doch sehr unangenehm. Ich möchte kein Geld für etwas, was ich als selbstverständliche nachbarschaftliche Hilfe ansehe.

Wie reagiere ich denn jetzt darauf?

Finde es sehr nett, dass sie sich noch mal bedankt hat, wobei das durchaus schon am gleichen Tag geschehen ist, aber Geld ... ?!

Möchte aber jetzt auch nicht da klingeln und einen Wortschwall im Tenor "das wäre aber doch nicht nötig gewesen" ... ablassen.

Würde mich freuen, hier ein paar Denkanstösse zu bekommen.

LG

Schlafmaus

Inaktiver User
18.09.2006, 10:17
Hallo,

ich brauche mal Rat in einer Angelegenheit, in der ich so gar keine Erfahrung habe.

Ende Juli bin ich in meine neue Wohnung gezogen und mit mir auch die meisten Nachbarn (Neubau).

Meine direkte Nachbarin (auf dem gleichen Flur) bat mich an diesem Tag ziemlich aufgelöst darum, ob sie mein Handy benutzen dürfe, da sie Ihren Mann anrufen müsse.

Klar durfte sie!

Sie machte dabei einen ziemlich aufgelösten Eindruck und ich fragte vorsichtshalber noch, ob etwas passiert sei. Es ging aber "nur" um Möbel/Teppiche, die beim Umzug abhanden gekommen waren.

Sie hat sich nach dem Telefonat (ca. 2 Minuten) überschwenglich bedankt und damit war die Sache für mich erledigt.

Nun finde ich am Wochenende einen Brief von Ihr in meinem Briefkasten, in dem sie sich noch einmal herzlich für die "Handy-Hilfe" bedankt und wie sehr ich ihr damit geholfen habe.

Und: sie legte 5 Euro als "Wiedergutmachung" bei.

Also das ist mir doch sehr unangenehm. Ich möchte kein Geld für etwas, was ich als selbstverständliche nachbarschaftliche Hilfe ansehe.

Wie reagiere ich denn jetzt darauf?

Finde es sehr nett, dass sie sich noch mal bedankt hat, wobei das durchaus schon am gleichen Tag geschehen ist, aber Geld ... ?!

Möchte aber jetzt auch nicht da klingeln und einen Wortschwall im Tenor "das wäre aber doch nicht nötig gewesen" ... ablassen.

Würde mich freuen, hier ein paar Denkanstösse zu bekommen.

LG

Schlafmaus

Schlafmaus, ich sehe das genau wie du, dass man selbstverständliche Nachbarschaftshilfe durchaus unentgeltlich leistet. Jeder kann in die Situation kommen, dass er auf einen netten Nachbarn angewiesen ist.

Den Geldbetrag würde ich schon ansprechen in dem Tenor: das ist nicht nötig, Nachbarschaftshilfe selbstverständlich usw.

Jetzt kannst du ihr die 5 Euro ja schlecht wieder in die Hand drücken, das fände ich auch irgendwie blöde.

Wie wäre es, wenn die ihr den Vorschlag machst, die 5 Euro bei Gelegenheit gemeinsam bei einem Kaffee im Cafe sinnlos zu verprassen. So in der Art.

Ich finde, wenn du die 5 Euro jetzt nimmst, schaukelt sich das unter Umständen auch irgendwie hoch. Beim nächsten Mal erweist sie dir eine Gefälligkeit und erwartet dann vielleicht auch eine Gegenleistung usw. usf. Meiner Ansicht nach sollte man also durchaus eine selbstverständliche unentgeltliche Nachbarschaftshilfe (natürlich immer in einem normalen Rahmen) ansprechen.

LG Delenn

Klarinette
18.09.2006, 15:18
Ich kann dir dazu nur sagen "Wehret den Anfängen!"

Wir haben eine Nachbarin, die für die allerkleinsten Gefälligkeiten mit einem Blumenstrauss oder sogar mit einem Kuchen auftaucht. Ich empfinde dieses auch als übertrieben und sehr unangenehm. Darüber kann man sich dann noch nicht einmal mehr freuen. Nach unseren teils massiven Protesten ist es mittlerweile etwas besser geworden, aber wenigstens ein Blümchen aus dem Garten muss es dann doch sein.

Ich kenne es eigentlich auch nur so, dass man sich gegenseitig hilft, ohne ständig mit Geschenken zu erscheinen. Irgendwie gleicht sich das doch alles mal wieder aus,

Schöne Grüße
Klarinette

RitterRost
18.09.2006, 21:02
Nachvollziehen kann ich deinen Unmut über dieses übertriebene 'Dankeschön' sicher, aber andererseits scheint deine Nachbarin sehr froh über deine Hilfe gewesen zu sein und wollte sich erkenntlich zeigen, kennt nicht deinen Blumengeschmack, hat vielleicht wenig Zeit etc. Das Geld zurückzugeben wäre unhöflich. In dieser Situation würde ich freundlich, aber doch bestimmt erklären (je nach Draht mündlich oder schriftlich), daß du vielleicht mal in eine ähnliche Lage kommen würdest bzw. dich freust, wenn sie z.B. Postsendungen für dich entgegen nimmt. Und das du den Geldbetrag spenden würdest für xy, nenn eine Einrichtung, die dir zusagt. So zeigst du, daß du dir Gedanken machst, aber auch deine Prinzipien beibehälst.

Ich erinnere mich übrigens an einen ähnlichen Eintrag vor längerer Zeit, da ging es um mehrwöchiges Blumengießen in der Nachbarwohnung. Die Urlauberin bedankte sich mit einem sorgfältig ausgesuchten Mitbringsel, und die Nachbarin wies dieses ab mit den Worten etwa ' das brauche ich nicht und meine Hilfe war selbstverständlich'. Diese Reaktion wiederum führte zu Distanz.

Schlafmaus
19.09.2006, 08:21
Guten Morgen!

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich muss wohl irgendeinen Mittelweg finden.

@ Delenn: Kaffee zusammen trinken passt irgendwie gar nicht. So eng ist das Verhältnis nicht und wir sind ... hm, lasst es mich mal so ausdrücken "doch sehr verschieden - alleine vom Alter her".

Ich werde wohl eine Karte kaufen und mich bedanken, aber noch mal ausdrücklich sagen, dass dies (Geld) nicht in meinem Sinne ist und eine derartige Hilfe für mich unter Nachbarn einfach "normal" ist.

@RitterRost: das mit dem Spenden des Geldbetrages ist eine gute Idee. Das werde ich machen und in der Karte darauf hinweisen.

@Klarinette: Du hast sicher auch Recht mit "wehret den Anfängen". Ich möchte auch nicht, dass so etwas die Regel wird und man bei jedem kleinen Gefallen schon wieder das Dankeschön nahezu "fürchtet".

LG

Schlafmaus

GuteLaune
19.09.2006, 08:39
Ich werde wohl eine Karte kaufen und mich bedanken, aber noch mal ausdrücklich sagen, dass dies (Geld) nicht in meinem Sinne ist und eine derartige Hilfe für mich unter Nachbarn einfach "normal" ist.


Das mit der Karte finde ich jetzt übertrieben von deiner Seite,Schlafmaus. Das schaukelt sich nämlich schon ziemlich schnell hoch. Nimm das Geld - und sag deiner Nachbarin beim nächsten Treffen im Treppenhaus oder sonstwo, dass du dich freust, so nette Nachbarn gefunden zu haben und dass es schön wäre, wenn ihr euch auch künftig mal helfen könntet - ohne Geschenke.

Weil du schreibst, ihr seid schon vom Alter her sehr verschieden: Ist die Dame vielleicht deutlich älter als du? Dann erklärt sich die Sache schon eher: Menschen ab 65+ gehören zu einer Generation,die Großzügigkeit in welcher Form auch immer in ihrer Jugend nicht kennengelernt hat - weil es sich viele wirklich nicht leisten konnten, etwas zu verschenken, sei es Telefongebühren oder was anderes. Diese Generation tut sich wirklich schwer damit, Gefälligkeiten "einfach so" anzunehmen.
Ich erlebe das tagtäglich mit meiner Mutter (über 70). Ich hab deutlich mehr Geld zu Verfügung als sie, kann es mir also schon leisten, ihr ab und zu mal was zu spendieren. Aber wenn wir uns beispielsweise auf dem Wochenmarkt treffen und schnell imCafe nebenan einen Cappuccino trinken, den ich bezahle, fragt sie hinterher garantiert wieviel Geld ich dafür kriege... (und sie ist immerhin meine Mutter und nicht irgendwer!!!) Als ich neulich meinen Hobbykeller ausgemistet und ihr ein Kilo Sockenwolle gegeben habe, das ich grad wirklich nicht gebrauchen kann, wollte sie's auch bezahlen.... Und sie versteht es auch nicht wirklich, dass ich regelmäßig Freunde meiner Kinder mit durchfüttere bzw. die sich bei den Eltern ihrer Freunde durchfressen - einfach so, ohne Gegenleistung.
Also: Wenn dein Problem mit deiner Nachbarin mit dem Alter zu tun hat, dann akzeptiere das Geld, sagt ihr, dass du künftig kein Geld möchtest - und wenn sie dich dann für die nächste Gefälligkeit mit selbst gebackenem Kuchen oder so belohnt - freu dich drüber. So halte ich es mit meinen durchwegs älteren Nachbarn (zugegeben: nach einer gewissen beidersetigen Eingewöhnungsphase) auch: Sie bitten mich ab und zu um einen Gefallen, dafür gibt's mal ein Stück Kuchen oder eine Zucchini aus dem eigenen Garten; ich hab sie schon zum Kinderhüten oder als Postannahmestelle eingespannt - dafür kriegen sie ab und zu mal eine etwas ausgefallene selbst gemachte Marmelade, ein Versucherle von den ersten Weihnachtsplätzchen oder was ähnliches.

Blondine
20.09.2006, 19:00
Kauf für die 5 Euro einen kleinen Blumenstrauß und schenke den Betrag so zurück. Ist eine nette Geste.

Im Grunde spricht nichts dagegen, daß sie dir das Telefongeld erstattet, ist einfach nur anständig, wenn sie Dir die Unkosten abnehmen möchte ...
Ist auch eine Gefälligkeit, ein Handy zu überlassen, denkt sie wahrscheinlich. Kann man schon auch so sehen.


Gruß, B.

Regenwurm
21.09.2006, 09:50
"Kauf für die 5 Euro einen kleinen Blumenstrauß und schenke den Betrag so zurück. Ist eine nette Geste."

Nein, ich halte es da mit Gute Laune. Du hast ihr einen Gefallen getan, sie hat sich bedankt und dir einen kleinen (!) Betrag zukommen lassen - lass es damit gut sein! Wahrscheinlich hat sie gedacht, die Handykosten für ihr Telefonat seien höher als sie tatsächlich waren, was weiss ich.

Wenn du jetzt mit Kärtchen oder gar Blumensträusschen angerückt kommst, seid ihr noch Weihnachten mit euren gegenseitigen Dankes- und Dankes-Abwehrbezeugungen beschäftigt...