PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stalker (lange)



Inaktiver User
16.09.2006, 16:26
Muss jetzt mal was schreiben, was zwar in der Vergangenheit (dieses Jahr passiert) liegt, aber mich hin und wieder trotzdem wütend macht.

Habe seit ca. 10 Jahren einen besten Freund, den ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Wusste also auch nicht Bescheid über seinen neuen Kollegenkreis. Wir wollten wieder mal was zusammen unternehmen und da ich kein Auto habe, sagte er es holt mich ein Freund von ihm ab. Als wir telefonierten, hörte ich dann auch noch seinen besten Freund und wir machten einen Treffpunkt aus.

Da ich mit knapp 10 Jahr fast vergewaltigt wurde und auch kein gutes Verhältnis zu meinem Vater hatte, hatte ich immer ein schlechtes Bild von Männern und auch war ich immer sehr übervorsichtig.

Ich traf mich mit ihm also nicht direkt bei mir wo ich wohnte und auch teilte ich dem Freund nie meinen Nachnamen mit (mein Vater ist Schwede und darum habe ich auch einen seltenen Namen, also wäre ich ansonsten nicht mehr anonym gewesen).

Tja ich ging also mit denen was trinken und tanzen. Alles schön und gut. Er hat natürlich dann auch meine Natelnummer rausbekommen, darum weil wir ja vorher noch telefonierten.

Naja im Ausgang habe ich ziemlich viel getrunken und er hat mir (ohne mich zu fragen) gleich wieder was bestellt. Naja, mir wars drum viel zu trinken (mache ich eigentlich selten).

Am nächsten Morgen traf mich dann fast der Schlag. Es klingelte und der Freund war vor meiner Türe. ES war mir äusserst unangenehm, da ich nicht damit rechnete und ihm ja auch nicht gesagt hatte, wo ich wohne. Er meinte, er habe solange gesucht bis er mich gefunden hätte. (leider stand bei meinem Türschild der Vorname auch drauf, darum hat er mich gefunden)

Ich wollte eigentlich, dass er wieder geht, doch er blieb ein paar MInuten.

Da ich Ferien hatte, ging ich am nächsten Tag wieder dort in den Ausgang und hatte wieder nen Rausch und fing mit ihm an zu knutschen (war sehr bekloppt von mir). Ich ging mit ihm sogar noch ins Kino. Dann machte er einen Aufstand im Kino vor allen Leuten, warum ich so kalt sei etc. Der Film lief und mir war es ziemlich peinlich. Nach dem Film bin ich mit ihm heimgefahren und er hatte nen Tobsuchtanfall und ich wurde auch äusserst laut, da ich nicht begriff, was das sollte.

Ich stieg dann aus dem Auto und ging zur Wohnung (alleine wie immer, hatte ihn also noch nie zu mir eingeladen etc. ). Ich fand den Schlüssel nicht gleich so schnell und dann sah ich wie er vor mir stand und ziemlich bleich war. 3 Minuten später kippte er um und war nicht mehr ansprechbar. Ich kriegte Panik und machte alles was man in so einem Fall tun musste. Ich meinte, er sei tot, da sein Herz nicht mehr schlagte. Der Notfallwagen kam und ich war heilfroh, dass alles noch gut ging.

Die nächsten Tage verbrachte er im Krankenhaus und ich besuchte ihn, hatte auch ein ziemlich schlechtes Gewissen und gab mir die Schuld, dass es bei ihm so weit kam. Er hatte in der Nacht mehrere Herzstillstände und eine leichte Gehirnerschütterung. DA er in diesem Jahr schon 3 Mal im Krankenhaus war (wegen Suizid, etc., habe ich leider erst später rausgekriegt), wollte er schleunigst wieder nach Hause. Die Ärzte sagten ,er dürfte die erste Nacht nicht alleine bleiben. Naja ich sagte zu ihm, er solle die eine Nacht noch im Krankenhaus bleiben, etc. Dann kam es aber doch dazu, dass er ging. Er musste also die Nacht bei mir bleiben, was mir unangenehm war. Aber da ich ein schlechtes Gewissen hatte, sagte ich halt zu. Es passierte nichts in der Nacht zwischen uns, obwohl er natürlich wollte. Am Nachmittag um 13.00 Uhr sagte ich ihm, dass es nun Zeit wäre zu gehen. Er flippte völlig aus und meinte, er will noch bei mir bleiben. Ich war völlig fertig mit den Nerven und war froh, als er nach einer Stunde nun doch ging, nachdem er mir meine Bude fast demolierte.

Er machte daraufhin die nächsten Tage Telefonterror und war über Nacht bei mir vor der Wohnung und läutete Sturm. Ich hatte die ganze Zeit totale Panik und traute mich fast nicht mehr aus dem Haus. Eines Tages sah ich ihn vor meinem Arbeitsort und dann machte er mir auch eine Szene. Er liess mich also nicht mehr in Ruhe.

Dort wo ich im Ausgang war mit Freunden, erzählte er allen rum, dass ich die grösste Schlampe wäre etc. Ich war echt völlig fertig mit den Nerven. Wusste nicht mehr was ich tun sollte. Auch andere Leute sahen mich dort als Schlampe. Naja leider hören die Leute nur das, was sie wollen. Meine Seite kennt ja niemand. Sogar die Bardame hat mich als Schlampe bezeichnet. Mich machte das damals ziemlich fertig. Ich brauchte ein paar Monate bis ich es halbwegs verarbeitet hatte.

Der Terror hörte erst auf, als ein Ex-Freund von mir, ihn total zusammenschlug und ihm den Kopf gewaschen hat. Naja Gewalt ist nicht das Beste, aber das rechne ich meinem Ex-Freund hoch an bei dem Hohlkopf.

Nun belastet mich die Situation noch hin und wieder. Ich ärgere mich darüber, dass ich mich nicht gut genug gewehrt hatte und aus Panik einfach nicht gehandelt habe. Mein Ruf dort ist natürlich total ruiniert und ich werde dort auch nicht mehr hingehen und habe auch alle Nummern vom Bekanntenkreis von dort gelöscht.

Naja, wie kann ich das am besten ganz verarbeiten? Ich habe auch heute noch Angst, dass er wieder vor meiner Türe stehen könnte. Da ich alleine wohne, ist das schon ein massives Problem für mich. Und auch arbeite ich im öffentlichen Dienst, so dass ich auch nicht möchte, dass alle auch noch ein falsches Bild von mir bekommen.

Naja, mein Fehler war, dass ich mit ihm rumgeknutscht habe ohne ihn vorher besser gekannt zu haben. Das unterlasse ich nun und werde es ihn Zukunft auch unterlassen, jemals wieder mit einem relativ "fremden" Mann was in diese Richtung zu machen.

Gruss Soleilw

Inaktiver User
16.09.2006, 19:56
Hallo!

Wenn es dich wirklich belastet würde ich mal eine Opferschutzeinrichtung kontaktieren (wäre hier in Wien der Weiße Ring... nehme an du bist aus der Schweiz ("Natel") ich weiß nicht wie das dort heißt.) Zumindest in Ö und Dt. ist Stalking nämlich inzwischen gerichtlich strafbar, von der Schweiz weiß ich leider nichts genaues.

Wahlweise kann dir vielleicht eine Frauenschutzeinrichtung weitervermitteln, die sind bei Stalking auch aktiv, weil eben ganz überwiegend Frauen die Opfer sind.

Also wenn es dich längerdauernd belastet, du dich ausgeliefert und wehrlos fühlst, bzw. du beginnst den Menschen generell zu misstrauen, dann würde ich dort nachfragen, was du tun kannst. Schon allein damit du nicht so ohnmächtig bist, sondern aktiv werden kannst.

Sonst fällt mir leider nichts mehr dazu ein... wünsche dir alles Gute!

Inaktiver User
18.09.2006, 13:26
Hi Aleema

Danke für deine Antwort.

Ja ich bin aus der Schweiz. Ob es hier strafbar ist, muss ich noch abklären.

Aber da momentan Ruhe herrscht und nichts mehr passiert ist, warte ich mal ab mit weiteren Vorsichtsmassnahmen. Wenn wieder was passiert, bin ich dafür gewappnet.

l G Soleilw

Bambussprosse
18.09.2006, 23:46
Ich werde auch wieder gestalked. :knatsch:

Inaktiver User
19.09.2006, 00:03
Ich will ja niemandem hier seinen Stalker absprechen, doch eines hier fällt mir extrem unangenehm auf...das Wort Stalker wird nur allzu schnell benutzt.
Das Jüngelchen der Themenstellerin ist kein Stalker, sondern ein völlig normaler Fall für den Psychiater. Gut, das sind Stalker sicherlich auch, doch bei ihm hier liegt der Fall ganz anders.

Der Themenstellerin empfehle ich ebenfalls einen, doch sie kennt sich in diesem Punkt sicher bereits schon aus.
Das jedenfalls war kein Stalker, sondern einfach nur ein armes verwirrtes Menschlein.

Kappuziner
19.09.2006, 00:14
Naja, mein Fehler war, dass ich mit ihm rumgeknutscht habe ohne ihn vorher besser gekannt zu haben. Das unterlasse ich nun und werde es ihn Zukunft auch unterlassen, jemals wieder mit einem relativ "fremden" Mann was in diese Richtung zu machen.


Hey Soleil,
was heißt denn "Fehler"?
Das kann doch schon mal passieren! Man trinkt was und dann knutscht man mit jemandem - na und?
Kein Grund, dass der am nächsten Morgen vor Deiner Tür steht!

Wenn du mit diesem Stalker einen Fehler gemacht hast, dann den, dass du zu gutmütig warst, ihn erstmal (und dann nach der Krankheits-Krisenszene nochmal) in deine Wohnung gelassen hast.
Da hätte für dich die Grenze sein müssen. Dass du ihn diese Grenze hast überschreiten lassen, hat ihn vielleicht ermutigt.

Mein Rat wäre: Knutschen ja, aber nichts weiter machen, wobei du dich nicht wohlfühlst!
Und mach dir keine Gedanken, dass jemand auf Dauer ein schlechtes Bild von dir verbreiten könnte.
Versuche nicht, dagegen anzugehen. Lass es einfach an dir abperlen und lass die Zeit verstreichen. Das wird wieder.

Inaktiver User
19.09.2006, 13:37
...das Wort Stalker wird nur allzu schnell benutzt.
....
Das jedenfalls war kein Stalker, sondern einfach nur ein armes verwirrtes Menschlein.

Was nennt man denn Stalking?
Und was ist der Unterschied zu dem Fall hier?

Kappuziner
19.09.2006, 14:05
Zitronenmond, einfach drüber weglesen... Wenn man darauf eingeht, geht wieder ein Streit los, und der würde nur vom Anliegen von Soleil wegführen.
Ich finds nicht wichtig, wie man genau diese Belästigung und Bedrohung und Grenzüberschreitung bezeichnet, sie ist schlimm, sie macht Soleil Angst - und, was ich genau so schlimm finde ist, dass der Stalker sie auch noch dazu bringt, die Schuld bei sich zu suchen!
Sie war sicher zu nachgiebig und hat ihn dichter an sich rangelassen, als sie wollte und als sie sich wohlfühlte.
Und das wäre das, was ich Soleil empfehlen wollte: man hat immer das Recht, zu sagen, wenn man sich nicht wohl fühlt, man darf andere Menschen freundlich, aber bestimmt, zurückweisen, und man sollte es auch tun.

Inaktiver User
19.09.2006, 14:31
Also ich kenn jemanden, der regelrecht verfolgt wird von seiner Ex-Freundin. Zunächst wollte sie ihn wiederhaben und bombardierte ihn mit Liebesbriefen, Mails etc., als das nicht funktionierte und er sich trennte von ihr, schlug es um in Hass und sie fing an, gegen ihn zu klagen - man muss wohl sagen, um ihn sowohl privat als auch beruflich fertig zu machen.
Gottogott, kann man alles gar nicht aufschreiben, es glaubt einem kein Mensch - und genau das ist das Hauptproblem.

Inaktiver User
19.09.2006, 14:42
Die Themenstellerin beschrieb 3 Tage mit ihrem besten Freund, wenn ich mich erinnere.
Aber egal...ihr wisst doch eh alles besser und die Realität ruft.

Kappuziner
19.09.2006, 15:18
Nein, es war ein Freund von ihrem Freund, den sie vorher gar nicht kannte.

Inaktiver User
19.09.2006, 17:09
Naja, wie kann ich das am besten ganz verarbeiten? Ich habe auch heute noch Angst, dass er wieder vor meiner Türe stehen könnte. Da ich alleine wohne, ist das schon ein massives Problem für mich. Und auch arbeite ich im öffentlichen Dienst, so dass ich auch nicht möchte, dass alle auch noch ein falsches Bild von mir bekommen.


Auf der Seite der Polizei (http://www1.polizei-nrw.de/im/suche?suchabfrage=Stalking&suchen=%3CSPAN%3Esuchen%3C%2FSPAN%3E&all=1) gibt es gute Tipps, wie man sich bei Stalking verhält.
Es scheint ja schon alles vorbei zu sein bei dir - hoffe ich mal.
Vielleicht beruhigt es dich trotzdem, wenn du nochmal für dich ein Protokoll der Ereignisse aufsetzt mit Datum und genauem Ablauf, was er gemacht hat. Bei akutem Stalking muss man alles genau protokollieren, jeden Anruf, alles.
Falls er vor deiner Tür steht, kannst du eine (eingeweihte) Nachbarin holen (Zeugin), nachdem du ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen, bzw. gar nicht aufgemacht hast.

Lies mal auf den Polizeiseiten nach, da steht eine Menge drin.

Inaktiver User
20.09.2006, 10:27
Ich will ja niemandem hier seinen Stalker absprechen, doch eines hier fällt mir extrem unangenehm auf...das Wort Stalker wird nur allzu schnell benutzt.
Das Jüngelchen der Themenstellerin ist kein Stalker, sondern ein völlig normaler Fall für den Psychiater. Gut, das sind Stalker sicherlich auch, doch bei ihm hier liegt der Fall ganz anders.

Der Themenstellerin empfehle ich ebenfalls einen, doch sie kennt sich in diesem Punkt sicher bereits schon aus.
Das jedenfalls war kein Stalker, sondern einfach nur ein armes verwirrtes Menschlein.

Klar ist er ein Fall für den Psychiater, aber was sollte ich mit einem Psychiater zu tun haben? Ich war noch nie bei einem.

Ah ja und wenn man als Kind fast vergewaltigt wird und von seinem Vater verprügelt wird, fühlt man sich halt in solchen Situationen hilflos (ein lähmendes Gefühl halt). Man denkt, es könnte wieder dasselbe passieren. Und es wäre wahrscheinlich auch passiert, wenn ich nachher noch irgendeinmal die Türe aufgetan hätte. (was ich ja nachher nicht mehr getan habe)

Personen, die noch nie in so einer Situation waren und so einen Beitrag schreiben, können einfach nicht viel Ahnung davon haben.

Inaktiver User
20.09.2006, 10:29
Die Themenstellerin beschrieb 3 Tage mit ihrem besten Freund, wenn ich mich erinnere.
Aber egal...ihr wisst doch eh alles besser und die Realität ruft.


Ah ja und noch zur Klarstellung: das waren Monate, die ich relativ zusammenfassend beschrieb. Und es war auch nicht mit meinem besten Freund, sondern der Freund von meinem besten Freund.

Inaktiver User
20.09.2006, 11:29
Hey Soleil,
was heißt denn "Fehler"?
Das kann doch schon mal passieren! Man trinkt was und dann knutscht man mit jemandem - na und?
Kein Grund, dass der am nächsten Morgen vor Deiner Tür steht!

Wenn du mit diesem Stalker einen Fehler gemacht hast, dann den, dass du zu gutmütig warst, ihn erstmal (und dann nach der Krankheits-Krisenszene nochmal) in deine Wohnung gelassen hast.
Da hätte für dich die Grenze sein müssen. Dass du ihn diese Grenze hast überschreiten lassen, hat ihn vielleicht ermutigt.

Mein Rat wäre: Knutschen ja, aber nichts weiter machen, wobei du dich nicht wohlfühlst!
Und mach dir keine Gedanken, dass jemand auf Dauer ein schlechtes Bild von dir verbreiten könnte.
Versuche nicht, dagegen anzugehen. Lass es einfach an dir abperlen und lass die Zeit verstreichen. Das wird wieder.

Ja ich hab ihn in die Wohnung gelassen, aber nur aus dem Grunde, da man ja nicht mal seinen ärgsten Feind liegen lassen sollte. Und ich meine, er hätte ja auch tot sein können. Es war ein Fehler.

Ja und das mit dem Knutschen ist mir bis anhin noch nie so schnell passiert wie bei dem Fall. Naja, kann natürlich passieren, vorallem wenn man etwas zu tief ins Glas geschaut hat.

Und wegen dem schlechten Bild: habe es bisher an mir abprallen lassen, fand es zu kindisch darauf einzugehen. Leute, die mich nicht kennen, meinen mich zu kennen, etc. Naja.