PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zähne



Inaktiver User
15.09.2006, 19:50
Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide, Zahnstocher, Zahnzwischenraumbürsten, Zungenraspel, Munddusche, usw.

Mir wird ganz wirr, wenn ich mir anschaue, womit man alles seine Zähne putzen kann.

Wie macht ihr das?

Ich putze elektrisch, morgens und abends und benutze Zahnseide (nur abends).

Muß man denn alles andere auch benutzen? Wenn ja, dauert das doch mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen.

Inaktiver User
15.09.2006, 20:03
Hi,

ich mache es genauso wie du, nehme nur anstelle der Zahnseide das kleine Zahnzwischenraumbürstchen. Dies lässt sich für mich besser handhaben als Zahnseide. Ich tropfe noch ein Mundwasser in das Wasser zum Nachspülen, und lasse 2x im Jahr beim Zahnarzt die sog. *proffessionelle Zahnreinigung* machen.

Insgesamt finde ich eine Vorsorge eben besser, als im Nachhinein *reparieren* zu wollen. Auch in anderen Gesundheitsfragen lässt sich durch Vorsorge manch ein Leiden vermeiden. Heute stand in der Zeitung, dass in etwa 5 Jahren jeder 8. Bürger in Deutschland (12,5% also) an Diabetes leiden wird - 1960 waren es nur 0,5%....

Grüße von Neddy

Inaktiver User
15.09.2006, 20:03
doppelt

Inaktiver User
16.09.2006, 11:07
Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide, Zahnstocher, Zahnzwischenraumbürsten, Zungenraspel, Munddusche, usw.

.

Ja, die Frage stelle ich mir auch!
Was ist wirklich sinnvoll?
Wir stehen vor der Anschaffung einer Munddusche (für Kind mit Zahnspange)....Welche Erfahrungen habt ihhr damit gemacht?

Nocturna
16.09.2006, 15:35
Morgens: Interdentalbürste, normale Zahnbürste, Zungenreiniger.
Abends: Interdentalbürste, elektr. Zahnbürste, Zungenreiniger.
Ca 1x pro Woche zusätzlich Zahnseide (ich weiß, ich sollte das steigern, vergess es aber immer).

4 x im Jahr zur Kontrolle und Zahnreinigung wegen Vorbelastung durch Parodontitits. Von der Munddusche wurde mir wegen meiner tiefen Zahnfleischtaschen abgeraten.

Inaktiver User
16.09.2006, 17:27
Von der Munddusche wurde mir wegen meiner tiefen Zahnfleischtaschen abgeraten.

Das verstehe ich jetzt nicht ganz, warum sollte das denn in dem Fall schlecht sein?

Nocturna
16.09.2006, 19:18
Hmpf, mal gucken, ob ich die Antwort meiner Zahnärztin sinngemäß hinbekomme.
Sie erklärte mir, dass das Zahnfleisch mit den Zähnen über Fasern verbunden wäre.

Wenn ich nun unsachgemäß mit hohem Wasserdruck auf die bereits gelockerte Verbindung durch die Parodontitis (die ja eine Entzündung des Zahnhalteapparates ist) draufhalte, könnten die Haltefasern weiter ausleiern und dadurch die Zahnfleischtaschen vertiefen.

Ich war zu diesem Zeitpunkt über meine Parodontitis so genervt, dass ich ohne weiteres Nachfragen postwendend meine Munddusche eingemottet hatte.

Inaktiver User
16.09.2006, 19:27
Okay, danke, Nocturna, für die Erklärung.
Ich wollte mir eigentlich eine Munddusche zulegen, aber ich habe auch Probleme mit den Zahntaschen. Sollte vielleicht beim nächsten Mal meinen Zahnarzt fragen.

Nocturna
16.09.2006, 19:37
Mach das, und so wie ich die Ärzte kenne, wird der genau das Gegenteil sagen und wir sind wieder so schlau wie vorher. :erleuchtung:

Margali62
18.09.2006, 12:01
Munddusche: hat mir meine Zahnärztin auch von abgeraten. Ich habe allerdings auch keine Kronen. Da mag der Fall auch schon wieder anders liegen.

Vorher den Zahnarzt fragen!

Ich putze morgens und abends mit man. Zahnbürste. Schrubbe auch damit die Zunge ab. Dann Interdentalbürsten. 3 verschiedene wegen der unterschiedlichen Zahnzwischenräume. In einen Zahnzwischenraum komme ich nur mit Zahnseide.

2x im Jahr prof. Zahnreinigung. Dazu noch 2x im Jahr normaler Zahnarztbesuch zum Nachschauen.

Ich bin 44 und habe noch alle Zähne und gesundes Zahnfleisch. Da bin ich sehr stolz drauf!

matrona
17.02.2009, 09:50
Munddusche: hat mir meine Zahnärztin auch von abgeraten. Ich habe allerdings auch keine Kronen. Da mag der Fall auch schon wieder anders liegen.

Vorher den Zahnarzt fragen!

Ich putze morgens und abends mit man. Zahnbürste. Schrubbe auch damit die Zunge ab. Dann Interdentalbürsten. 3 verschiedene wegen der unterschiedlichen Zahnzwischenräume. In einen Zahnzwischenraum komme ich nur mit Zahnseide.

2x im Jahr prof. Zahnreinigung. Dazu noch 2x im Jahr normaler Zahnarztbesuch zum Nachschauen.

Ich bin 44 und habe noch alle Zähne und gesundes Zahnfleisch. Da bin ich sehr stolz drauf!

Gratulation:

Ich glaube auch, dass dies das wirkliche Problem ist, die Mundhygiene.

Ich habe gestern ein Langzeitexperiment unterbrochen. Vor nun 13 Jahren entschloss ich mich, nicht mehr zumn Zahnarzt zu gehen und dafür mehr in meine Mundhygiene zu investieren.

Der Grund dafür war:

Jede Mal, wenn ich zu einem Zahnarzt ging, fand der etwas. Hier musste gebohrt, dort eine Brücke gesetzt, da gespachtelt werden. Es gab eigentlich keinen einzigen Besuch, der mit den Worten begann "Sie haben gesunde Zähne, auf Wiedersehen".

Gestern ging ich zur Nachschau, nachdem ich -- 13 Jahre keinen Zahnarzt mehr besucht hatte. Und was soll ich sagen? Der sagte mir nun; "Sie haben gesunde Zähne, auf Wiedersehen".

Während dieser dreizehn Jahre habe ich mir täglich mehrmals die Zähne geputzt, kaum Zucker oder zuckerhaltige Dinge gegessen und habe eine riesige Menge Geld gespart. Abgesehen von den Kollateralschäden, die mir Zahnärzte verursacht haben (zwei Brücken mit dafür vier ruinierten Zähnen), habe ich noch alle meine Beisserchen.

Könnte es nicht sein, dass der Zahnarzt weniger an dem Zustand meiner Zähne, sondern an dem Stand seines Kontos interessiert ist?

Ich denke, ich werde meinen Selbstversuch einfach weiterführen.

erdbeereis
17.02.2009, 12:00
Könnte es nicht sein, dass der Zahnarzt weniger an dem Zustand meiner Zähne, sondern an dem Stand seines Kontos interessiert ist?


Warum sollte das denn nicht so sein? Seit wann verdient man Geld für KEINE Leistung? Ärzte leben von der Krankheit der Menschen, nicht von ihrer Gesundheit. Das ist doch sowas von logisch. Das soll aber jetzt keine negative Aussage sein. So ist die Gesellschaft nunmal aufgebaut
und leider auch das ganze Kranken(Gesundheits)system.

Zu deinem Selbstversuch beglückwünsche ich dich und alle Achtung, dass du so konsequent sein konntest. Es ist sicherlich eine Tatsache, dass schlechte Mundhygiene und zuckerhaltige Nahrung die Zähne und auch den Körper schädigen, aber leider ist das ja noch nicht alles. Es gibt auch eine Veranlagung oder -erbung. Mein Bruder (50) ist bestes Beispiel dafür. Ich kann mich kaum erinnern, wann der mal beim ZA war, während ich dort seit Kind Dauergast bin (was am schlechten Zustand meiner Zähne nichts geändert hat). Der ernährt sich noch heute ausschließlich von Cola und Schokoriegeln, was man zwar seiner Figur, aber nicht etwa den Zähnen ansieht. Ebenso wie unsere Mutter hat der noch alle Beisserchen und hinten uralte Füllungen, das wars. Mein Vater trägt mit seinen über 70 schon lange Prothese. Meine Mama hat vor wenigen Jahren mal hinten eine Krone bekommen, das wars.
Mir wurde immer wieder gesagt, dass meine Zähne 'butterweich' sind, was beim Bohren zwar sehr angenehm war, aber auf Dauer hält da nichts. Auch mit Elmex und anderen Hartmachern wie Calzium etc. war da nichts an dieser weichen Substanz zu machen.

matrona
17.02.2009, 17:20
Warum sollte das denn nicht so sein? Seit wann verdient man Geld für KEINE Leistung? Ärzte leben von der Krankheit der Menschen, nicht von ihrer Gesundheit. Das ist doch sowas von logisch. Das soll aber jetzt keine negative Aussage sein. So ist die Gesellschaft nunmal aufgebaut
und leider auch das ganze Kranken(Gesundheits)system.

Zu deinem Selbstversuch beglückwünsche ich dich und alle Achtung, dass du so konsequent sein konntest. Es ist sicherlich eine Tatsache, dass schlechte Mundhygiene und zuckerhaltige Nahrung die Zähne und auch den Körper schädigen, aber leider ist das ja noch nicht alles. Es gibt auch eine Veranlagung oder -erbung. Mein Bruder (50) ist bestes Beispiel dafür. Ich kann mich kaum erinnern, wann der mal beim ZA war, während ich dort seit Kind Dauergast bin (was am schlechten Zustand meiner Zähne nichts geändert hat). Der ernährt sich noch heute ausschließlich von Cola und Schokoriegeln, was man zwar seiner Figur, aber nicht etwa den Zähnen ansieht. Ebenso wie unsere Mutter hat der noch alle Beisserchen und hinten uralte Füllungen, das wars. Mein Vater trägt mit seinen über 70 schon lange Prothese. Meine Mama hat vor wenigen Jahren mal hinten eine Krone bekommen, das wars.
Mir wurde immer wieder gesagt, dass meine Zähne 'butterweich' sind, was beim Bohren zwar sehr angenehm war, aber auf Dauer hält da nichts. Auch mit Elmex und anderen Hartmachern wie Calzium etc. war da nichts an dieser weichen Substanz zu machen.

Da hast du natürlich völlig recht. Ich wollte auch nicht den Eindruck erwecken, dass ich den Königsweg gefunden hätte, denn es stimmt schon, auch meine Mutter (87) hat noch (fast) alle Zähne.

Es ist schon so, die Veranlagung spielt wohl, neben der Mundhygiene, die größte Rolle.

Was ich eigentlich andeuten wollte, ist: Viele Menschen sind einfach krank, weil sie zum Arzt gehen, und der will natürlich auch etwas verdienen. ABer wie du es schon richtig ausdrücktest: Der Arzt lebt nicht davon, das man gesund ist, sondern eher vom Gegenteil.

Wenn man unbedarft nur einmal zu einem Arzt geht, dann wird man den kaum mehr los: Ständig neue Termine. Ich habe sogar Verständnis dafür, denn die müssen auch leben.

Ich gehe seit ca 20 Jahren nur einmal pro Jahr zum Arzt, zu einer Generaluntersuchung. Ich sage dann immer, ich komme genau zwei Mal; einmal zur Untersuchung, und einmal zum Abholen der Ergebnisse, denn ich bin davon überzeugt, dass das Teuerste an unserem Gesundheitssystem der Satz:

"Lassen Sie sich von Schwester Erika einen neuen Termin geben"


ist.