PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein 2 Kind?



Inaktiver User
15.09.2006, 13:36
Hallo,

ich weiß, dass diese Thematik schon öfters in den Foren auftauchte, aber für mich beginnt sie gerade aktuell zu werden:smile: :


Mein Sohn wird dieses Jahr 2 und ich merke auf einmal, wie sich so langsam diese kleinen Stimmen in meinen Kopf schleichen und mir zuflüstern:" Wäre jetzt nicht ein Geschwisterchen schön?" Dann erschreckt mich aber der Gedanke wieder, da ich, und das klingt jetzt vielleicht blöd, irgendwie diese nette "Dreisamkeit" genieße.
Ich kann mir im Moment gar nicht vorstellen, wie es wird, wenn ein viertes Familienmitglied dazu kommt. Aber eigentlich möchte ich mein Kind auch nicht als Einzelkind sehen.
Echt verwirrend alles:lachen:

Sind solche Gedankengänge erst einmal normal?

Wann wusstet ihr, dass die Zeit reif ist für ein zweites Kind, bzw. das es bei einem Kind bleibt?

Druck habe ich im Moment noch keinen, evtl. sehe ich in ein paar Monaten alles klarer.
Interessiert bin ich an Erfahrungsberichten aber dennoch:smile:

Elin

xanidae
15.09.2006, 14:22
deine gedankengänge sind völlig normal :smirksmile:

die wiederholen sich auch ständig in der schwangerschaft, obwohl man da nicht mehr zurück kann.
ich bin hochschwanger heulend auf der treppe gesessen, weil mein sohn (damals noch nicht 2) einen wutanfall hatte. unschwanger hätte ich ihn unter den arm geklemmt und die 60 stufen hochgetragen - aber so blieb mir nur das heulende elend.

und das heulende elend hört auch nach der geburt nicht auf. die gefühlsmäßigen schwankungen sind enorm und auch die belastung für die partnerschaft ist nicht zu unterschätzen.
die gesamtveränderung ist wirklich heftig.
da ich die anfangsbabyzeit eh nicht so super toll fand (bei beiden) bin ich jetzt froh, dass sie vorbei ist und genieße die schönen momente um so mehr.
wenn der große (jetzt 2,5) dem kleinen (8m) beim autofahren schlaflieder vorsingt oder mit ihm kuckuck spielt, da schmilzt mein mutterherz.
wenn er ihm papier füttert und ich dicke papierkugeln aus den backentaschen glaube - dann weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
wenn beide gleichzeitig krank sind, ist es echt anstrengend und an schlaf ist nicht zu denken.

die zeit mit nur einem kind kommt mir fast vor wie als paar ohne kind.
im zweifel also immer pro 2. kind.

die meisten 1-kind-mütter die ich kenne sind sehr sicher, dass sie kein 2. wollen. die anderen werden früher oder später schwanger.

Inaktiver User
15.09.2006, 21:04
Hallo Xanidae,

danke für deine Antwort!
Ich bin froh, dass mein Gefühlschaos noch normal ist:lachen:

Dein Beitrag hat mich daran erinnert, dass ich auch erstmal total verunsichert war, als ich vor 2 Jahren erfuhr, dass ich schwanger bin.
Obwohl mein Spatz ein totales Wunschkind ist und geplant war, waren mein Freund und ich total perplex, als uns klar wurde, dass in neun Monaten die traute Zweisamkeit vorbei sein sollte ( Also quasi die gleichen Ängste, die ich zur Zeit habe).
Auch bei uns war die Veränderung nach der Geburt unseres Sohnes heftig.
Dennoch, war mir damals immer klar, dass ich ein Kind wollte und habe dann auch mit Freude die Pille abgesetzt:smile: .
Und ich bin total glücklich über die Entscheidung für mein Kind.

Jetzt denke ich oft über ein zweites Kind nach, habe aber das Gefühl, noch abwegen zu müssen.
Es ist NOCH nicht der gleiche, brennende Wunsch, wie beim ersten Kind.
Deswegen will ich mir auch erst mal noch Zeit lassen.

Allerdings spüre ich schon, dass der Gedanke an ein zweites Kind mich sehr beschäftigt.
Vielleicht ist das schon ein Indiz dafür, dass ich in ein paar Monaten wieder an den Start gehen möchte:lachen:

Wie war das denn bei dir? Stand bei dir dann irgendwann fest: "Ich will jetzt ein zweites Kind und freue mich drauf!?"
Und wie fühltest du dich deinem Erstgeborenen gegenüber?
Momentan hätte ich irgendwie das Gefühl, unseren "Prinzen" vom Thron zu schmeißen.

Ich hoffe, dass kommt jetzt nicht so emotional rüber, aber es beschreibt irgendwie meine momentanen Gedanken:lachen:


LG Elin

VelvetPaw
16.09.2006, 17:48
Allerdings spüre ich schon, dass der Gedanke an ein zweites Kind mich sehr beschäftigt.
Wahrscheinlich aus einer Art Pflichtgefühl heraus: "Jetzt wird es langsam Zeit für ein zweites, das Geschwisterchen muss her, andere sind auch wieder schwanger, wir wollen doch ne ganz normale Familie mit zwei Kindern sein..."?


Momentan hätte ich irgendwie das Gefühl, unseren "Prinzen" vom Thron zu schmeißen.
Das tätest du ja auch. Euer Sohn bekäme einen Rivalen, mit dem er die Eltern teilen muss.

Bei deinen Empfindungen und Gedanken würde ich die Zeit zu dritt einfach noch weiter genießen und mir keinen unnötigen Druck machen, irgendwas zu wollen oder demnächst in die Tat umzusetzen, wovon du nicht wirklich überzeugt bist.

Ich selbst bin übrigens Einzelkind und finde das schöööön :cool: Muss also nicht immer die Standard-Variante sein.

Inaktiver User
16.09.2006, 17:51
bzw. das es bei einem Kind bleibt?




Mein Mann und ich wussten von Anfang an, dass wir nur ein Kind wollten!
Wir standen aber von ausserhalb nie unter Druck und auch der hätte an unserer Entscheidung nichts geändert. Bereut haben wir diese Entscheidung nie!

grüsse
lara

xanidae
16.09.2006, 21:51
Wie war das denn bei dir? Stand bei dir dann irgendwann fest: "Ich will jetzt ein zweites Kind und freue mich drauf!?"


nee - so war das nicht bei uns.
wir haben beide geschwister und finden das gut. von daher wollten wir kein einzelkind haben. doch wir waren noch nicht wirklich in der planungsphase, da hatten wir einmal spontan unverhüteten sex und es hat sofort geschnagglt.
beim ersten ging es ähnlich schnell und kam noch unerwarteter, weil ich angeblich unfruchtbar war (zu der zeit).

von daher kenne ich dieses gezielte planen gar nicht, weil wir da nie hinkamen.


Und wie fühltest du dich deinem Erstgeborenen gegenüber?
Momentan hätte ich irgendwie das Gefühl, unseren "Prinzen" vom Thron zu schmeißen.

meine gefühle zu meinem großen sohn waren anfangs von einem schlechten gewissen, inkonsequent und ungeduld (da überfordert) geprägt. glücklicherweise verging das, nachdem wir routine gefunden hatten.
ich versuche sehr darauf zu achten, dass ich auch mal was ohne baby mit dem großen unternehme. der kleine geht 45min früher ins bett und diese 45 min, manchmal sind es auch nur 30, sind für den großen allein.
natürlich wird er vom 'thron' gestoßen und er ist auch eifersüchtig. das halte ich jedoch für völlig normal. schließlich wird er schon mehr in die 'pflicht' genommen, als der kleine. man kann da ganz gut dagegen arbeiten und das große kind viel loben und auch vor anderen erwachsenen herauskehren, was er schon kann.
andererseits kann so ein stellungswechsel dem kind auch ganz gut tun.
heute stand der große trotzig im fahrstuhl und heulte rum. der kleine hat ihn so lange angelacht, bis er auch lachte und der ärger (wg einer lappalie imo) war vergessen. wir eltern hätten ihn aus der schlechten stimmung nicht so schnell rausgeholt.
ich denke, wenn man sich vorher auf eifersucht, gleichgültigkeit, wut, usw. einstellt und diese als ausdruck der kindlichen lage versteht und nicht verurteilt, dann können die geschwister auch eine gute beziehung zu einander aufbauen. setzt man aber voraus, dass geschwister sich grundsätzlich lieben müssen - dann geht es mit sicherheit schief. früher oder später.

noch viel spass in der entscheidungsphase!

Inaktiver User
17.09.2006, 13:19
Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte:blumengabe:

@ Velvet Paw und Lara06

Druck von außen bekomme ich nicht. Hat es vorher nie gegeben und wird es auch jetzt nicht. Ich lebe Gott sei Dank in einem Umfeld, wo es jedem selbst überlassen bleibt, ob er sich für 1,2 oder kein Kind entscheidet:smile:
Ich glaube die "Gedankenmaschinerie" ging an den Start, als meine Schwägerin uns Anfang des Jahres mitteilte, dass sie schwanger ist.
Da fingen eigentlich meine Überlegungen an, ob ich noch ein weiteres Kind will.


Sowohl mein Freund, als auch ich sind mit Geschwistern groß geworden und wir beide möchten sie nicht missen.
Mein Freund fänd' ein Geschwisterchen für unseren Sohn schon nicht schlecht, ist aber nicht darauf fixiert.

Ich werde mir auf jeden Fall noch Zeit lassen und in mich reinhorchen.

Mir war es einfach mal ein Bedürfniss, von anderen Müttern zu hören, ob sie sich spontan für oder gegen ein zweites Kind entschieden haben, oder aber auch, wie Ich Zeit brauchten, sich zu entscheiden.


@ Xanidae

Du warst dir ja dann doch recht sicher, dass ihr ein zweites Kind wolltet.
Vielleicht blockiere ich mich momentan auch, weil ich eben "gezielt Planen" möchte.
Im Grunde durchlebst du in der Praxis das, was ich mir in der Theorie gerede zusammenspinne, (Stress, Stimmungsschwankungen, schlechtes Gewissen etc..) aber machst auch die Erfahrung, wie schön es mit zwei Kindern sein kann:smile:

Ich weiß, dass ich momentan nocht nicht konkret sagen könnte - KEIN zweites Kind.
Insofern ist das Thema für mich noch nicht abgehakt. Aber vielleicht sollte ich den Kopf ab und an mal ausschalten und mal horchen, was der Bauch sagt.

Ich lass dich dann wissen, wie ich mich entschieden habe:lachen:

Danke noch nochmal an euch!!

Elin