PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie bin ich so lieb zu meinem Auto, dass es tunlichst auch lieb zu mir ist?



SignorinaLimoncella
25.02.2013, 21:56
Nach dem vielstimmigen Aufschrei von genau zwei Mitforistinnen mal so ne Themensammlung - was man denn alles tun kann, damit das motorisierte Vierrad (oder auch das motorisierte Zweirad) ein wenig mehr Bock drauf hat, länger oder gar sehr lange am Laufen zu bleiben.

Ich schreib einfach ganz flapsig ohne Erklärung technischer Art vor mich hin; bekomm später noch Besuch des Holden.:smirksmile:

- Neuwagen einfahren.
Obwohl die Industrie sagt, das sei nicht mehr nötig. Sie wollen es dem Kunden nur bequem machen, der sein Auto eh nach zwei Jahren Leasing wieder abgibt und den Defekt später nicht mehr mitbekommt. Einfahren: Die ersten 1000 km nicht über 3.500 u/min drehen, bis 2000 km nicht über 4.500 u/min. Nie Volllast fahren, auch nicht innerhalb dieses Drehzahlbereichs. Also nicht Vollgas pedal to the metal geben und dann bei 3.500 u/min aufhören. Bei Benzinern; bei Dieseln natürlich entsprechend 1000 u/min weniger beim Einfahren.

- Autos warmfahren.
Je nach Motorenvolumen dauert das natürlich unterschiedlich lange. Kalten Motor nicht über 3000 u/min drehen, nach paar Minuten gehen dann auch 3.500. Die Wassertemperatur sagt nicht genau aus, ob der Wagen wirklich schon warm ist, dazu braucht man einen Öltemperaturmesser, den nicht alle Autos haben.
Bei sehr kleinen Motoren reichen manchmal schon 5 Kilometer warmfahren, Motoren über drei Liter Hubraum brauchen tendenziell eher länger. Am längsten braucht ein luftgekühlter Porsche 911, weil der so eine irre Ölmenge hat, da geht unter 20 Kilometer gar nix, bis der warm ist.

- Kurzstrecken vermeiden.
Gerade bei den jetzigen Außentemperaturen. Auto anlassen, 500 Meter zum Zigarettenautomat fahren und wieder 500 Meter zurück ist Gift für jeden Motor. Die Schmierung und die Bauteile des Motors können nicht auf Betriebstemperatur kommen, der Verschleiß erhöht sich immens.
Wenn Ihr beim Öffnen des Öldeckels Eures Motors dort so eine Art 'senfartige' Ablagerung findet, dann fahrt Ihr zu viel Kurzstrecke. Der 'Senf' ist eine Emulsion des Motoröls mit dem Kondenswasser, das nie verdampfen kann, weil der Motor zu selten richtig warm wird.

To be continued, vielleicht noch heute, aber mein Besuch ist soeben eingetroffen...:smile:

hh_perlhuhn
25.02.2013, 22:19
:jubel:

SignorinaLimoncella
25.02.2013, 22:43
Ahja, des is fei ned mei Privatthread. Macht bittedanke beliebig weiter, ich komm vor morgen Nachmittag eh ned dazu, weil hier gerade so spannende Geschichten erzählt werden...

Hypathia
26.02.2013, 08:22
kann man seinem günstig erworbenem leasingrückläufer was gutes Tun, um das vermutlich nicht berücksichtigte Einfahren wieder gut zu machen?

SignorinaLimoncella
27.02.2013, 14:01
So, weiter gehts, auch wenn manche das lächerlich zu finden scheinen, weil ein Auto einfach nur zu fahren hat und damit basta...

- Nachtrag zu: Kurzstrecken vermeiden.
Insbesondere bei manchen hochmodernen Dieseln kann häufiger Kurzstreckenbetrieb zu Ungemach führen. Die Diesel-Rußfilter packen das bei manchen Fabrikaten nicht und dann schaltet der Wagen auf Notlaufbetrieb, bis er in die Werkstatt gebracht wird.

- Zahnriemen wechseln.
Bei Autos, bei denen ein Zahnriemenwechsel vorgeschrieben ist, diesen auch im vorgesehenen Kilometerintervall unbedingt durchführen lassen. Nicht denken: "Och, das ist sooo teuer, das hält doch bei mir nochmal 20.000 km, gaaanz bestimmt...". Verpasster Zahnriemenwechsel kann zu kapitalen Motorschäden führen.

- Betriebsmittelstände prüfen.
Vor allem natürlich Öl. Sich nicht darauf verlassen, dass das Auto schon von selber plärren wird, wenn es zu wenig Öl hat. Das tun zwar die meisten Autos, aber dann ist es wirklich schon kurz vor Schichtende. Gerade beim Ölstand warnen Autos seeeehrsehr spät von selber.
Vor dem Winter unbedingt das Kühlwasser auf ausreichend Frostschutz kontrollieren lassen. Wenn zuwenig Antifrost, dann kanns Euch bei knackigen -15°C schon mal einen Riss im Kühlsystem/Motorblock verpassen. Beliebt z.B. bei älteren Lupos, das Frostproblem.

To be continued, gibt noch viel - vielleicht mag sich noch wer einbringen...? :smile:

@ Hypathia: Ein außertourlicher Öl- und Ölfilterwechsel sofort nach Erwerb schadet sicher nicht bei einem Leasingrückläufer. Würde ich in jedem Fall machen, aber ich bin ich...:smirksmile:
Sonst fällt mir nur besonnen gefahrene mehrfache Sehr-Langstrecke mit wechselnden Drehzahlen bis zu schlussendlich recht hohen Drehzahlen ein, die ein Einfahren aber nicht ersetzen kann.

hh_perlhuhn
27.02.2013, 16:45
Bis zu welcher Distanz spricht man eigentlich von einer Kurzstrecke? Die oben erwähnten 500 m sind ja arg kurz, aber wie wären zum Beispiel 3 km zu werten? Und macht es einen Unterschied ob ich diese kurze Strecke schnell zurücklege oder der Motor ewig läuft, weil ich zum Beispiel im Stau stecke?

VanDyck
27.02.2013, 16:51
Bis zu welcher Distanz spricht man eigentlich von einer Kurzstrecke?Ich würde es mal so definieren: so lange das Motoröl noch nicht die optimale Betriebstemperatur erreicht hat, handelt es sich um eine Kurzstrecke.
Und das Motoröl hat in ungefähr nach 6-8 Minuten (hab ich mehrfach gelesen) die optimale Betriebstemperatur erreicht.

VanDyck

hh_perlhuhn
27.02.2013, 20:17
Na das ist doch mal eine klare Aussage :)

Ruby62
27.02.2013, 22:39
Mein BMW X5 muss auch viel Kurzstrecken "erleiden" .
Wobei ich ihn dann auch wieder quer durch Deutschland jage.
Ich habe eine Standheizung, damit ich ihn nie kalt starte

Schöne Grüsse
Ruby

Inaktiver User
27.02.2013, 22:51
Ruby, das mit der Standheizung werde ich mir merken. Zum schreien.

Aber nochmal zum Porsche: der hat eine Öltemperaturanzeige und es dauert keine 20Km bis er warm ist ;)

Ruby62
27.02.2013, 22:57
Sorry, die vielleicht etwas dumme Frage ?
Oder war es eine provokative Antwort;)
Was nützt bei der Fragestellung eine Öltemperaturanzeige ?
Beim neuen Modell des X5(ab Oktober 2013) gebe ich per IPhone ein Signal. In 60 sec. Ist die
Betriebstemperatur erreicht
Danke für die Antwort

Inaktiver User
27.02.2013, 23:08
Sorry, die vielleicht etwas dumme Frage ?
Oder war es eine provokative Antwort;)
Was nützt bei der Fragestellung eine Öltemperaturanzeige ?
Beim neuen Modell des X5(ab Oktober 2013) gebe ich per IPhone ein Signal. In 60 sec. Ist die
Betriebstemperatur erreicht
Danke für die Antwort

Ruby, Du hast geschrieben, dass Du eine Standheizung hast. Die hat doch nichts mit der Motortemperatur zu tun.

Ich bin davon ausgegangen, dass Du es lustig meinst. Oder ich hab´s nicht verstanden.

Ruby62
27.02.2013, 23:22
Sorry Ulla, da haben wir wohl aneinander vorbei gesprochen. Wenn ich frühmorgens meine
Standheizung auf 7.45 Uhr programmiere um gegen 8 Uhr knappe 5 km (Kurzstrecke)in die Firma zu fahren, dann wird
selbstverständlich auch der Motor auf Betriebstemperatur gebracht. Schönen Abend noch
Ruby

Inaktiver User
27.02.2013, 23:37
Ruby, das solltest Du dann aber mal bei Deinem Händler erwähnen, denn eine Vorheizung des Motors mit der Standheizung ist nicht gewünscht, weil das Aufheizen des Fahrgastraums schon reichlich Strom kostet. Schon beim Öffnen des Fahrzeuges verschwinden locker 25-30A wenn die Steuergeräte hoch fahren und die Heizung zuvor 30 Minuten gearbeitet hat. War das Gebläse auf 20% Last programiert sind noch mal 25A unterwegs. Und Du hast im Winter von deiner 95Ah oder 110Ah Batterie fast 50% verbraucht. Da musst Du ca. 1 Stunde fahren um sie wieder voll zu bekommen.

Rechne dann noch Sitzheizung, Licht, Heckscheibe und Co. dazu...

Warmfahren dauert bei Standheizungsnutzung nicht lange weil ein Teil des Kühlsystems schon warm ist. Der Motor aber sollte nicht warm werden.

SignorinaLimoncella
28.02.2013, 07:12
Ich würde es mal so definieren: so lange das Motoröl noch nicht die optimale Betriebstemperatur erreicht hat, handelt es sich um eine Kurzstrecke.
Und das Motoröl hat in ungefähr nach 6-8 Minuten (hab ich mehrfach gelesen) die optimale Betriebstemperatur erreicht.


Satz 1 stimme ich weitgehend zu, Van Dyck, Satz 2 nicht. Das kann man nicht pauschal in Minuten ausdrücken.

Ist abhängig von zu vielen Parametern, u.a. Ölmenge, Hubraum, Motortyp, Außentemperatur.

Bei den momentanen Morgentemperaturen hier in München von tiefen Minusgraden fällt mir gar kein Auto ein, das in nur 8 Minuten gscheit warmgefahren wäre.

Bei wassergekühlten Autos gibts ja stets eine Wassertemperaturanzeige. Wenn die ihren Sollwert erreicht hat (also nicht grad kurz über Minimum anzeigt!), dann dauerts noch einige Minuten, bis auch das Öl warm genug ist und dann kann man beruhigt Gas geben.

Klarer einzuschätzen ist es bei den wenigen Autos mit Öltemperaturanzeige - ab ca. 80°C Öltemperatur ist der Motor normalerweise voll belastbar.

@ Ruby: Ich nehme an, Du hast eine Wasser-Standheizung und keine Luft-Standheizung. Dann ist der Wasserkreislauf Deines BMW beim Einsteigen schon warm und natürlich verkürzt das die Zeit, bis auch das Öl warm ist, stark. Gute Lösung. Standheizung ist nicht nur für die persönliche Bequemlichkeit toll, sondern (als Wasser-Standheizung) auch für den Motor ausgesprochen zuträglich bei sehr kalten Temperaturen.

@Ullatrulla: Wenn Dein 911 unter 20 km betriebswarm sein sollte, dann fährst Du wahrscheinlich schon einen wassergekühlten 911 und keinen luftgekühlten mehr. Oder Du holst ihn nur bei wirklich warmen Außentemperaturen aus der Garage. Beim luftgekühlten 911 wollen mehr als 12 Liter Öl erwärmt werden, das dauert einfach.

VanDyck
28.02.2013, 09:43
Wenn ich frühmorgens meine
Standheizung auf 7.45 Uhr programmiere um gegen 8 Uhr knappe 5 km (Kurzstrecke)in die Firma zu fahren, dann wird
selbstverständlich auch der Motor auf Betriebstemperatur gebracht.Ja, Standheizung bring auf jeden Fall was, um die Zeit zu verkürzen, bis das Motoröl die optimale Betriebstemperatur erreicht hat.


Satz 1 stimme ich weitgehend zu, Van Dyck, Satz 2 nicht. Das kann man nicht pauschal in Minuten ausdrücken.Letzterem will ich nicht widersprechen.
Im wesentlichen gings mir ja darum, auf die häufig nicht erreichte Betriebstemperatur des Motors bei Kurzstrecken hinzuweisen.

VanDyck

wildwusel
28.02.2013, 12:50
Bis zu welcher Distanz spricht man eigentlich von einer Kurzstrecke?

Ich halt mich an, wenn die Strecke lang genug ist, daß auf dem größten Teil davon die Heizung funktioniert...

Mit (vermutlich) zu vielen Kurzstrecken hab ich mal meinen Kat gefraggt, das war ein teurer Spaß.

Was ich noch mache, ist regelmäßig die üblichen Verdächtigen checken (Reifendruck, Öl, Wasser, nach Marderbissen an den Kabeln und verdächtigen Pfützen unter dem Auto gucken) und plangemäß zur Inspektion.

Außerdem hat Autochen jetzt eine Platz in der Tiefgarage statt unter der Laterne. Ist zugig und ein bißchen klamm dort, nicht so knuffig und muffig wie ich's von Tiefgaragen gewohnt bin. Am besten für's Auto ist ja wohl ein Car Port...