PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Parfum



Leo32
14.09.2006, 19:29
Und wer hat sich heute den Film schon angesehen? Ich möchte ihn am WE sehen und bin mal gespannt. Habe viel darüber gelesen.

Nuckelchen
14.09.2006, 19:58
ich gehe morgen abend rein *freu freu jubel jubel* :jubel* :-D Habe das buch schon vor einiges jahren gelesen und war begeistert davon,der wunsch nach einem film kam sofort auf ;-) hoffe er wird so gut wie das buch!!!:blumengabe:

Inaktiver User
15.09.2006, 12:37
Ich geh auch am Samstag rein, ich freu mich irre drauf. Das Buch hat mich schon immer sehr fasziniert. Ich hoffe, der Film wird dem Buch gerecht. Mache ich mir aber erstmal weniger Sorgen drum. Wir werden sehen, was da auf uns zukommt.:smirksmile:

Swissgirl
15.09.2006, 12:43
Werde mir den Film nicht ansehen.

Ich fand das Buch einfach nur ekelhaft und pervers *würg*

Inaktiver User
15.09.2006, 15:38
der film ist leider sehr langweilig und kann dem buch nicht entsprechen.

Blondine
15.09.2006, 18:15
was ich bisher an Auschnitten gesehen habe, zieht mich auch nicht gerade ins Kino.
Gruß, B.

Melissa24
16.09.2006, 10:54
hallo swissgirl,

:blumengabe: danke, dass ich mal jemanden gefunden habe, der das auch so sieht.

ich finde diese geschichte so ekelig und pervers, mich hats in der schule geschüttelt, als wir das buch lasen und ich verstehe den ganzen hype überhaupt nicht!

vielleicht kanns ja mal einer erklären...

ich hab einen kurzen ausschnitt gesehen, wie er versucht, eine frau zu konservieren oder so und wie er an der einen rumschnuppert, bevor sie dann hopps geht- :knatsch: würg, was fasziniert einem daran?


gruß, mel

Glitzerauge
16.09.2006, 13:11
HI,
habe den Film gesehen , bin hin und hergerissen ,der Film ist perfekt gemacht , Musik , Schauspieler , Bilder...... Aber die Story finde ich schlichtweg ekelhaft und pervers !

Gruß Glitzerauge

Ila
16.09.2006, 13:15
Swiss girl&Melissa :allesok: :schild genau: : ich bin auch dabei! Außerdem finde ich die Geschichte so "durchschaubar" auf Effekt(e) hin konstruiert

Nuckelchen
16.09.2006, 14:45
ans buch kommt der film definitiv nicht ran...aber das ist ja meist so ;-) das motiv des mordens ist nicht wirklich gut herausgekommen... aber an sich nicht schlecht gemacht,nur die anfangsszenen als baby...*graus* das war zu heftig...

Alinaluna
16.09.2006, 14:47
mir hat das buch so gut gefallen, dass ich auf keinen fall in den film gehen werde. ich liebe die bilder in meinem kopf - und filme geben das nicht wieder, was ich beim lesen empfunden habe.

eklig, pervers: ja. aber die beschreibungen des "riechens" führte bei mir dazu, dass ich plötzlich gerüche viel intensiver wahrnahm. ich konnte den regen riechen, bevor es regnete... das ist jetzt ein paar jahre her und hat sich wieder gelegt.

liebe grüße
alinaluna

VelvetPaw
16.09.2006, 19:05
Mich hat die Film-Vorschau im Fernsehen und was ich so an Rezensionen gelesen habe, auch abgestoßen. Da schau ich lieber mal in das Buch (hab ich bisher noch nicht), als mir diese ekligen Szenen anzugucken. Der Film ist teuer ausgestattet, aber all diese nackten Weiber bzw. Leichen, die einem demonstrativ aufs Auge gedrückt werden - bäh. Dafür bezahl ich nicht auch noch Geld. Schade, dass das Ding allein schon wegen der Riesenpublicity ein Renner wird, weil viele meinen, das gesehen haben zu "müssen" :knatsch:

Inaktiver User
17.09.2006, 09:19
mir hat das buch so gut gefallen, dass ich auf keinen fall in den film gehen werde. ich liebe die bilder in meinem kopf - und filme geben das nicht wieder, was ich beim lesen empfunden habe.

eklig, pervers: ja. aber die beschreibungen des "riechens" führte bei mir dazu, dass ich plötzlich gerüche viel intensiver wahrnahm. ich konnte den regen riechen, bevor es regnete... das ist jetzt ein paar jahre her und hat sich wieder gelegt.

liebe grüße
alinaluna

Den Regen kann man doch immer riechen, bevor es regnet. Ist das bei dir jetzt wieder vorbei?

Alinaluna
17.09.2006, 09:53
Den Regen kann man doch immer riechen, bevor es regnet. Ist das bei dir jetzt wieder vorbei?

ja, schon lange wieder...
bzw. ich konnte ihn früher riechen als heute, auch wenn noch keine wolken am himmel waren. heute "rieche" ich ihn auch, aber dann beginnt es auch bald zu regnen.
habe mich vielleicht ein wenig ungenau ausdgedrückt.

Inaktiver User
17.09.2006, 14:11
Ich habe das Buch vor 10/15 Jahren gelesen und war begeistert. Ein Kult-Buch, das ich auch nie ausgemistet habe.
Gestern sah ich den Film.

Hervorragend!
Ein bildgewaltiges Kunstwerk, das die Ver-rücktheit von Grenoullie in ähnlichen Bilden wiedergibt, wie sie das Buch im Kopf zu schaffen vermag. Das Buch zu verfilmen ist eine Herrausforderung der besonderen Art, die dem Regisseur aber meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Im Gegensatz zum Da Vinci Code ...
Die Geschichte ist derb, verrückt, und morbide, aber sicherlich nicht pervers. Der Inhalt des Buches kommt rüber, mit Bildern, in denen man ertrinken könnte, genau wie Grenoullie in seiner Geruchswahrnehmung ertrinkt. Der Zuschauer wird gefordert, sich dem auszusetzen und manchmal tut es schon fast weh.

Sicherlich nichts für zartbeseitete Gemüter (dafür sehe man sich heute lieber "Die fabelhafte Welt der Amélie" auf VOX 20:15 an)

Kino das sich lohnt, wenn man versteht, dass Film und somit Bilder ein Kunstmittel sein können, um eine Geschichte zu erzählen.

Einen Film wie 9/11 in die Kinos zu bringen, aus einem Thema, das so komplex, real und extrem ist, einen gefülsdusseligen 2 Stunden "Tränendrüsendrücker" zu machen - und damit noch nen heiden Geld zu scheffeln - das finde ich pervers. Und das werde ich mir bestimmt nicht anschauen!!!

dat liebellchen
vom See

Elbenstern
17.09.2006, 22:00
Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich die Adaptions-Qualität nicht beurteilen.

Aber auch ohne Vergleich ist der Film für mich genial:

Kluge, aufbauende Handlungsstränge, sehr überzeugende Darsteller, liebevolle Darstellung bis ins Detail, spannendes Kino in jeder einzelnen Minute.

Jederzeit wieder :)

Wobei ich noch sagen muss:
Ich hatte mit J.B. fast irgendwie Mitleid...

Inaktiver User
18.09.2006, 10:55
ich habe auch das buch gelesen udn es zu einem meiner lieblingsbücher erkoren. es ist genial geschreiben und wahrhaf kunstvoll einen geruch mit wörtern zu umschreiben, so dass man denket, man kann es wirklich riechen.

bei der vorschau hatte ich bis jetzt den eindruck, dass der regisseur einen grusel-horro-thriller aus der geschichte gemacht hat. des wegen wollte ich ihn mir nicht anschauen, denn das buch ist alles andere nur kein horror-roman á la s. king.
stimmt der eindruck? ist das ein grusel-thriller geworden, ohne viel anspruch?

suha
18.09.2006, 13:13
nein, kein grusel-horro-thriller aber sicher auch keine leichte kost. ich finde dass der film dem buch sehr gerecht wird.und das mit den "nackten weibern" ist ne aussage, die ich so nicht stehenlassen will. denn die nacktheit dieser frauen ist nicht plump dargestellt - also da hab ich schon ganz andere dinge in eigentlich harmlosen filmen gesehen . die kopulation in der menge am schluß ist zwar für meine begriffe ein bischen zu lange gezeigt , allerdings erinnert dieses bild dann an die apokalypsenbilder von hyronimus bosch und ich nehme an dass das auch gewollt ist.
fazit: ein sehr sehenswerter film

Inaktiver User
18.09.2006, 14:35
hallo swissgirl,

:blumengabe: danke, dass ich mal jemanden gefunden habe, der das auch so sieht.

ich finde diese geschichte so ekelig und pervers, mich hats in der schule geschüttelt, als wir das buch lasen und ich verstehe den ganzen hype überhaupt nicht!

vielleicht kanns ja mal einer erklären...

ich hab einen kurzen ausschnitt gesehen, wie er versucht, eine frau zu konservieren oder so und wie er an der einen rumschnuppert, bevor sie dann hopps geht- :knatsch: würg, was fasziniert einem daran?


gruß, mel


Gut, dass solche Dinge geschmackssache sind, deshalb kann es niemand erklären. Ich würge bei Liebesschnulzen und kann das nicht verstehen, also so what?

Im Übrigen fand ich den Film aber auch lange nicht so gut wie das Buch, schade, denn Herrn Tykwer hab ich doch mehr zugetraut.

muggl
18.09.2006, 14:41
Hallo!

Habe das Buch gelesen und gemocht. (Nicht weil ich es super finde, dass/wenn junge Frauen gemeuchelt werden, sondern weil die Beschreibung der Gerüche und des Lebens zur damaligen Zeit sehr treffend war, noch dazu die Sprache grandios. Im Buch ist das Morden ja nicht das Hautpthema. Obendrein habe ich selbst ein feines Näschen, was mitunter kein Segen ist *naserümpf*. :smirksmile:)

Weil ich das Buch mochte und mich die filmische Umsetzung interessiert, wollte ich auch den Film sehen, bin mir jetzt aber nicht mehr so sicher.
Die Ausschnitte, die ich bisher gesehen habe, lassen es so erscheinen, als wenn im Film das Morden und Einlegen der Essenzen im Mittelpunkt steht und insgesamt alles sehr düster und triebhaft ist. Ist das so? Was könnt Ihr berichten?
So einen Film möchte ich nämlich nicht unbedingt sehen.
So habe ich das Buch nicht empfunden und ab da, wo er anfängt zu morden, hat es mir auch nicht mehr so gut gefallen.

Mir ist nicht nach einem von vorne bis hinten düsteren, triebhaften Meuchel-Film in einem dunklen Kinosaal, wo ich nicht abhauen, mal schnell aufs Klo oder zum Kühlschrank kann :smirksmile:. Dann würde ich es lassen und ihn mir später mal auf DVD oder im Fernsehen anschauen *banausin.banausin*
Kann man sich dazwischen mal von den Schrecken erholen oder wird es stetig wüster...? (Ihr merkt schon, ich bin sonst keine Thriller-Gängerin.)

Bin gespannt, auf Eure Meinungen. Morgen wäre ich dann nämlich zum Kinotag eingeladen.

Grüße
Muggl

Inaktiver User
18.09.2006, 14:45
hallo swissgirl,

:blumengabe: danke, dass ich mal jemanden gefunden habe, der das auch so sieht.

ich finde diese geschichte so ekelig und pervers, mich hats in der schule geschüttelt, als wir das buch lasen und ich verstehe den ganzen hype überhaupt nicht!

vielleicht kanns ja mal einer erklären...

ich hab einen kurzen ausschnitt gesehen, wie er versucht, eine frau zu konservieren oder so und wie er an der einen rumschnuppert, bevor sie dann hopps geht- :knatsch: würg, was fasziniert einem daran?


gruß, mel

Ich finde es auch sehr komisch, das in unserer Gesellschaft Themen die "in" sind, gar nicht mehr kritisch durchleuchtet werden.

Was ist daran toll das ein Psycho hingeht, Frauen tötet um ihren Geruch zu konservieren und dann Orgien veranstaltet.

Nur weil´s im Buch ist und man auf der Party mit ´nem Prosecco ach so toll darüber reden kann...?

Degeneriert!!! :nudelholz:

Inaktiver User
18.09.2006, 14:58
Gut, dass solche Dinge geschmackssache sind, deshalb kann es niemand erklären. Ich würge bei Liebesschnulzen und kann das nicht verstehen, also so what?

Im Übrigen fand ich den Film aber auch lange nicht so gut wie das Buch, schade, denn Herrn Tykwer hab ich doch mehr zugetraut.

herrn tykwer hab ich auch viel zugetraut, ABER herrn eichinger auf keinen fall, mir hat noch keine seiner produktionen gefallen!
gm.

Inaktiver User
18.09.2006, 15:22
Ich finde es auch sehr komisch, das in unserer Gesellschaft Themen die "in" sind, gar nicht mehr kritisch durchleuchtet werden.

Was ist daran toll das ein Psycho hingeht, Frauen tötet um ihren Geruch zu konservieren und dann Orgien veranstaltet.

Nur weil´s im Buch ist und man auf der Party mit ´nem Prosecco ach so toll darüber reden kann...?

Degeneriert!!! :nudelholz:

was heißt hier "in"? das buch wurde schon vor 15 jahren geschrieben udn jetzt erst verfilmt. und durch die verfilmung ist es jetzt halt in aller munde, die vergangenen 15 jahre wurde doch nie so darüber gesprochen wie jetzt.
und in dem buch geht es nciht um das töten und um orgien, es geht um die sinne und die düfte...deswegen will ich den film auch ncit sehen, weil er so reißerisch dargestellt wird, nicht intelligent mit einer herausragenden sprache wie das halt im buch passiert.

Inaktiver User
18.09.2006, 15:29
und in dem buch geht es nciht um das töten und um orgien, es geht um die sinne und die düfte...deswegen will ich den film auch ncit sehen, weil er so reißerisch dargestellt wird, nicht intelligent mit einer herausragenden sprache wie das halt im buch passiert.

Aber das ist es: Töten um die Sinne zu reizen und an die Düfte zu kommen. Das individuelle Leben ist in den schöngeistige Augen nichts wert! :ooooh:

muggl
18.09.2006, 17:02
Huhu! Morgen ist Kinotag! *aus der diskutierende menge hochhüpf* *zappel*
Können wir, abseits der - sicher nicht zu vernachlässigenden - psychosozialen Debatte über die Krankheiten unserer sicher siechenden Gesellschaft noch ein paar wahre Kinotipps, sprich Laien-Kritiken des aktuellen Films "Das Parfum", sammeln? Das wäre super und sehr hilfreich! :lachen: Und mal gar nicht pervers. Wo hat man das heute noch? :unterwerf:

Eingeweihte, bitte helft den geneigten, aber schwankenden Kinogängern unserer Zeit:
Können wir ihn uns ansehen, ja oder nein?
Zartbesaitete morgen abend doch lieber Rosenheimcops guggen? :knatsch:
Siehe dazu auch mein letztes Posting (re: Muggl mochte das Buch, ist sich beim Film aber unsicher, da die Vorschauen sehr düster anmuteten. Morgen wäre allerdings Einladung zum Kinotag.)

Danke!

Inaktiver User
18.09.2006, 17:20
Ich finde es auch sehr komisch, das in unserer Gesellschaft Themen die "in" sind, gar nicht mehr kritisch durchleuchtet werden.

Was ist daran toll das ein Psycho hingeht, Frauen tötet um ihren Geruch zu konservieren und dann Orgien veranstaltet.

Nur weil´s im Buch ist und man auf der Party mit ´nem Prosecco ach so toll darüber reden kann...?

Degeneriert!!! :nudelholz:


Ich halte es für degeneriert, anderen ihren eigenen Geschmack an Kunst nicht zuzugestehen (bitte nicht falsch verstehen, ich meine Buch und Film, nicht den Mörder!)

Guckst Du eigentlich Nachrichten?:freches grinsen:

Inaktiver User
18.09.2006, 17:21
herrn tykwer hab ich auch viel zugetraut, ABER herrn eichinger auf keinen fall, mir hat noch keine seiner produktionen gefallen!
gm.


Wohl auch wieder wahr, der Knaller isser nicht.

Inaktiver User
18.09.2006, 17:22
Aber das ist es: Töten um die Sinne zu reizen und an die Düfte zu kommen. Das individuelle Leben ist in den schöngeistige Augen nichts wert! :ooooh:


*lach* wie süß...was guckst Du eigentlich? Märchen? Ach nee, da gibts Hexen, wie fies....:freches grinsen: :freches grinsen: *rofl*

Sugarnova
19.09.2006, 00:48
muggelchen,

wollte hingehen heute - Kino aber schon ausgebucht. Hallo!!!

Ich kann mich ans Buch gut erinnern - eines von den Büchern, die man nicht aus der Hand legen will. Also nix fürs Germanistik-Seminar. Bücher, die gerne gelesen werden, sind halt nicht gut genug. Dann schon lieber Ulysses.

Und: Jip, es ist kein Tatsachenroman. Es ist Kunst. Ich persönlich find es auch nicht klasse, wenn auf einer öffentlich finanzierten Bühne die Schauspieler rumficken (oder noch Schlimmeres), aber der Süskind ist ein Schreibgenie. Ein anderes Kaliber. Der hat auch Rossini und Kir Royal geschrieben.

Und ich mag den Tykwer. Der holt aus seinen Kameraleuten alles raus.

Ila
19.09.2006, 08:07
Nananana....schreibgenie??? unter der rubrik würd ich doch lieber ein paar aus dem germanistik-seminar erfassen. Technisch höchst versiert, das schon und das ist mehr, als die meisten zu bieten haben. Aber gerade die Tatsache, dass das permanent merkbar ist, stört mich. Bei den Schreibgenies bleibt das immanent und wirkt sich nur indirekt aus.
Mich hat das Buch von Anfang an gelangweilt

Inaktiver User
19.09.2006, 09:37
Ich habe das Buch vor 10/15 Jahren gelesen und war begeistert. Ein Kult-Buch, das ich auch nie ausgemistet habe.
Gestern sah ich den Film.

Hervorragend!
Ein bildgewaltiges Kunstwerk, das die Ver-rücktheit von Grenoullie in ähnlichen Bilden wiedergibt, wie sie das Buch im Kopf zu schaffen vermag. Das Buch zu verfilmen ist eine Herrausforderung der besonderen Art, die dem Regisseur aber meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Im Gegensatz zum Da Vinci Code ...
Die Geschichte ist derb, verrückt, und morbide, aber sicherlich nicht pervers. Der Inhalt des Buches kommt rüber, mit Bildern, in denen man ertrinken könnte, genau wie Grenoullie in seiner Geruchswahrnehmung ertrinkt. Der Zuschauer wird gefordert, sich dem auszusetzen und manchmal tut es schon fast weh.

Sicherlich nichts für zartbeseitete Gemüter (dafür sehe man sich heute lieber "Die fabelhafte Welt der Amélie" auf VOX 20:15 an)

Kino das sich lohnt, wenn man versteht, dass Film und somit Bilder ein Kunstmittel sein können, um eine Geschichte zu erzählen.

Einen Film wie 9/11 in die Kinos zu bringen, aus einem Thema, das so komplex, real und extrem ist, einen gefülsdusseligen 2 Stunden "Tränendrüsendrücker" zu machen - und damit noch nen heiden Geld zu scheffeln - das finde ich pervers. Und das werde ich mir bestimmt nicht anschauen!!!

dat liebellchen
vom See

Liebelle,
danke für dieses Posting, Du sprichst mir aus der Seele.

Sowohl der Film als auch das Buch fordern den Zuschauer/Leser auf, sich einzulassen auf diese dunkle Seite des Menschen.
Das muss niemand.
Aber wenn man es tut, ist es sehr beeindruckend.

Einzig bei der Szene, als Grenouille das Parfum benutzt und die Bürger von Grasse übereinander herfallen, dachte ich, dass das ein bisschen fett aufgetragen ist.
Aber dann entsann ich mich, dass Süßkind das in seinem Buch exakt so beschrieb.

Mir gefällt der Film, er ist bildgewaltig und hat eine tolle Ästhetik.

Ich stimme Dir auch zu, was diesen 9/11-Mist angeht. DAS ist für mich pervers. Wie zum Beispiel auch dieser grauenvolle Fernseh-Zweiteiler in der letzten Woche mit Heino Ferch über die Geschichte einer Männerfreundschaft. Da zeigen sie in Großaufnahme einen Menschen, der sich gerade aus dem WTC in den Tod stürzt und missbrauchen diese Bilder, um ihre kleine, blöde, irrelevante GEschichte zu erzählen. Da hätte ich kotzen können!

Inaktiver User
19.09.2006, 09:49
Ich finde es auch sehr komisch, das in unserer Gesellschaft Themen die "in" sind, gar nicht mehr kritisch durchleuchtet werden.

Was ist daran toll das ein Psycho hingeht, Frauen tötet um ihren Geruch zu konservieren und dann Orgien veranstaltet.

Nur weil´s im Buch ist und man auf der Party mit ´nem Prosecco ach so toll darüber reden kann...?

Degeneriert!!! :nudelholz:

Aber das ist doch gar nicht der Kern der Geschichte.
Damit reduzierst Du Buch und Film ungerechtfertigt. Das wäre, als würde ich sagen, ein exquisites Mahl ist nichts anderes als ein großer Haufen verschiedener Kohlenstoffverbindungen.

Süßkind ist übrigens mit Tykwers Film einverstanden.
Es hat ja auch lange genug gedauert, bis er die Filmrechte vergeben hat. Da war er extrem wählerisch.

Inaktiver User
19.09.2006, 11:23
Liebe Mediterranee

Vielen Dank für die Blumen :blumengabe:



Huhu! Morgen ist Kinotag! *aus der diskutierende menge hochhüpf* *zappel*
Können wir, abseits der - sicher nicht zu vernachlässigenden - psychosozialen Debatte über die Krankheiten unserer sicher siechenden Gesellschaft noch ein paar wahre Kinotipps, sprich Laien-Kritiken des aktuellen Films "Das Parfum", sammeln? Das wäre super und sehr hilfreich! :lachen: Und mal gar nicht pervers. Wo hat man das heute noch? :unterwerf:

Eingeweihte, bitte helft den geneigten, aber schwankenden Kinogängern unserer Zeit:
Können wir ihn uns ansehen, ja oder nein?
Zartbesaitete morgen abend doch lieber Rosenheimcops guggen? :knatsch:
Siehe dazu auch mein letztes Posting (re: Muggl mochte das Buch, ist sich beim Film aber unsicher, da die Vorschauen sehr düster anmuteten. Morgen wäre allerdings Einladung zum Kinotag.)

Danke!

Liebe muggl

Mehr als ich selbst dazu geschreiben habe, kann ich nicht sagen.
Im folgenden Link findet sich eine Kritik (und Kommentare) zum Film, nach der man sehr gut entscheiden kann - will ich, oder will ich nicht.

http://www.moviegod.de/kino/kritik/764/das_parfum-die_geschichte_eines_moerders/seite-1

Liebe Grüsse
dat liebellchen
vom See

muggl
19.09.2006, 11:27
Danke Liebelle! Das ist lieb.
Deinen Kommentar hatte ich auch schon gelesen.
Halte mich jetzt mal an den Link.
(... *wieder vom link zurück* Na toll, da schreiben "Horrorsfans" und Hartgesottene (c;. An die kann ich mich nicht halten. Aber ansonsten gefällt er ja offensichtlich denen, die ihn gesehen(!) haben.)

Inaktiver User
19.09.2006, 12:02
Liebe muggl

Nochmal und explizit für Dich:

ES IST KEIN HORRORFILM
Wir reden hier nicht von Stephen King oder Aliens oder sonstwas.

Genauso wie das Buch ein Kunstwerk aus Sprache ist, das Bilder erschafft, wo der Geruch nicht vermittelt werden kann, so ist der Film ein Kunstwerk, das uns versucht diese Bilder zu zeigen. Dem Leser/Betrachter werden hier keine Platitüden präsentiert.
Und schon gar keinen Horror.
Abgesehen davon, dass es Horror sein muss, mit einem so feinen Geruchssinn ausgestatt zu sein und damit leben zu müssen.

Aber vielleicht solltest Du doch besser in einen Film gehen wie "Cars" oder "You me and Dupree"??? :smirksmile:

dat liebellchen
vom See

muggl
19.09.2006, 12:24
Aber vielleicht solltest Du doch besser in einen Film gehen wie "Cars" oder "You me and Dupree"??? :smirksmile:


Liebellche, nur weil Du immer so nett bist, nehme ich Dir DAS hier nicht übel :smirksmile: . - Und überintepretiere mal den kleinen Ironie-Smilie dahinter. :freches grinsen: :freches grinsen:
Leider hatte ich bei meinem Horrorpost die Smilies nicht griffbereit, sonst wäre vielleicht klarer geworden, dass das nicht 100% ernst war.

Inaktiver User
19.09.2006, 12:27
:kuss: :knicks: @ muggl

:prost:

Inaktiver User
19.09.2006, 12:42
@ muggl....ich habe ja die gleichen bedenken wie du und wäre dir wirklich 1000 mal dankbar, wenn du, falls du den film siehst, uns deinen eindruck schildern würdest...das wäre super-klasse-toll-lieb-nett und fantastisch :kuss:

muggl
19.09.2006, 13:00
@ muggl....ich habe ja die gleichen bedenken wie du und wäre dir wirklich 1000 mal dankbar, wenn du, falls du den film siehst, uns deinen eindruck schildern würdest...das wäre super-klasse-toll-lieb-nett und fantastisch :kuss:

Nein, Du zuerst!! :freches grinsen: (Und ich wäre auch sehr dankbar!) Ich habe Bedenken, dass meine Baldrian nicht ausreichen und zu Stärkerem möchte ich nicht greifen.
Vielleicht sollten wir beide warten bis der heutige Kinotag vorbei ist und ab morgen nochmal überall verstärkt nachfragen. - Es ist wirklich jammerschade, dass Sugarnova nicht mehr reingekommen ist... sie hätte sich wohl getraut...

Nee, im Ernst, ich werde mal sehen, wie mutig und gethrillt ich mich fühle, und falls ich mich wage, sage ich Dir natürlich hernach gerne bescheid!

Bin ja froh, dass es noch jemandem so geht. Es versteht nicht jeder, an welchen Stellen sich unsereins schon Kissen vors Gesicht halten muss...

Sehe mich schon verkrampft vor der Kinokasse stehen und dann ist eh ausverkauft...

Inaktiver User
19.09.2006, 13:06
Oh Gott, ich weiß ja nicht, was Ihr von diesem Film erwartet.
Aber er ist ganz sicher nicht das, was Eure Vermutungen hier implizieren.

Inaktiver User
19.09.2006, 13:25
Nein, Du zuerst!! :freches grinsen: (Und ich wäre auch sehr dankbar!)

...

mist! dachte das würde so funktionieren .... :freches grinsen:

muggl
19.09.2006, 14:32
Psssst, wir gehen erst kommende Woche. Diese Woche ist nicht so ... günstig.

(Mediterranee, mir reichts schon, wenn's in einem Film zB immerzu dunkel ist und man permanent erschrickt. Das macht mich feddich *g*. Ich denke noch nicht mal ans Schlitzen o.ä.. Und in den Vorschauen war es genau so: Düster oder Erschrecken, nicht anderes. Mal ein schönes Lavendelfeld, peng, wieder 'ne Leiche drin! Deswegen. - Wollte hier nur kurz wissen, ob es dazwischen auch mal bisschen zum Zurücklehnen und Genießen ist. Aber das sagt einem keiner. :smirksmile: )

Inaktiver User
19.09.2006, 14:41
muggl,
ich finde, dass in diesem Film wunderschöne, ästhetische Bilder sind und hab mich eigentlich die ganze Zeit zurück gelehnt.
Natürlich wird es auch mal ein bisschen eklig, der Fischmarkt im Paris des 18. Jh. war nun mal keine Blumenwiese.
Aber die Szenen, in denen Grenouille die Frauen tötet und präpariert sind in keiner Weise effekthascherig oder schockierend. Auf Buh-los-erschrick-Dich-Kram hat Tykwer ganz verzichtet.
Meine Meinung.

Inaktiver User
21.09.2006, 07:13
Gestern abend haben wir den Film nun gesehen und ich muss sagen, dass ich sehr enttäuscht war.
Vor allem das Ende war so unsäglich platt.

Hätte er den Frauen den Duft beim/nach dem Liebesspiel genommen, wäre das Ende verständlich gewesen.

So aber, wo alle Frauen in Panik und Schrecken starben, kann er nur den Duft der Angst konserviert haben. Und der veranlasst niemanden, in Liebe zu verfallen.

Asphaltblume
21.09.2006, 12:50
Nch dem Buch dürften die Frauen keine Angst gehabt haben, weil er ihnen im Schlaf oder sonstwie hinterrücks (durch seine komplette Geruchlosigkeit war er ja praktisch auch unsichtbar, wurde nicht wahrgenommen) den Schädel einschlug.
Den Film habe ich - noch - nicht gesehen.

muggl
21.09.2006, 14:36
muggl,
ich finde, dass in diesem Film wunderschöne, ästhetische Bilder sind und hab mich eigentlich die ganze Zeit zurück gelehnt.
Natürlich wird es auch mal ein bisschen eklig, der Fischmarkt im Paris des 18. Jh. war nun mal keine Blumenwiese.

Danke, Mediterranee!! Das klingt super!
In so ein Film geh ich rein! :lachen:
Wenn der Fischmarkt authentisch ist, ist's auch klasse, denn derlei Beschreibungen fand ich ja auch im Buch so toll. Das steh ich durch, wenn's hernach wieder schöner wird. :zwinker:

Zu der "Duft der Angst" Diskussion:
Im Buch jedenfalls ging es nicht um den Duft von kurzen Momenten des menschlichen Lebens, produziert durch Angsthormone, sondern um den von Lebensabschnitten. Den hat er versucht zu konservieren! Der Vergleich ist in etwa "...wie der Duft einer Knospe kurz vor dem Erblühen" für den besonderen Duft junger Mädchen, nach dem Grenouille so versessen ist. Solche Düfte, die in der geballten Ladung dann die Menschen 'schwach werden lassen'. Und da Grenouille laut Buch so ein Duft-Genie ist, wird er es schon drauf haben, den Duft, den er will, von dem der Angsthormone abzuspalten.... *räusper* Ich hoffe, damit jetzt nicht wieder die Pervers-Diskussion anzuheizen. So ist es nun mal. Beschwerden an den Autor, wenn überhaupt. :smirksmile:

Danke nochmal!

Grüße!
Muggl

MaryB
21.09.2006, 15:15
Ich habe den Film gestern Abend zusammen mit meinem Mann gesehen und bin mehr als beeindruckt. Genau wie mein Mann, und der ist ein kritischer Kinogänger.

Wir hatten beide das Buch gelesen, er in den 80-iger Jahren, ich vor ca. 5 Jahren. Deshalb war mir die Handlung noch mehr im Gedächtnis als ihm.

Der Film ist absolut keine Horror-Grusel Geschichte. Er ist schlichtweg genial gemacht, die Schauspieler sind erstklassig ausgesucht. Man sollte aber auf jeden Fall erst das Buch gelesen haben.

Hervorragend nachgestellt die düstere Atmospähre im 17. Jahrhundert. Ich war auch erst etwas skeptisch weil Bernd Eichinger der Produzent war. Ich habe da noch die Weiße Massai im Kopf, die Eichinger meiner Meinung nach nicht gelungen ist.

Für alle die etwas Sinn für gute Filme haben und nicht auf Action, Herz-Schmerz od. sonstiges stehen, sei dieser Film ans Herz gelegt. Besser hätte man das Buch, das ja als unverfilmbar galt, nicht verfilmen können. Ein großes Lob!!!

Avalanche
21.09.2006, 15:57
Ich habe den Film letzte Woche gesehen, kannte das Buch und finde, um in der Themenwelt zu bleiben: Der Film hat keine Seele, ihm fehlt die Herznote.
Tolle Bilder, ausladende Kulissen, aber das, was im Buch so nebenbei und mit Leichtigkeit rüber kommt, fehlt völlig.
Grenouille ist erstens viel zu hübsch, er ist nicht das verwachsene Monstrum aus dem Buch. Zweitens bekommt man, wie hier auch schon erwähnt, Mitleid mit ihm - das DARF NICHT SEIN! Ich bin mit so einem Gefühl "Der arme Mann, kein Eigengeruch, er kann nicht lieben und geliebt werden, und das Mirabellenmädchen, das ihn so fasziniert hat, wollte er doch gar nicht töten!" da raus gegangen.
Im Buch empfand ich ihm gegenüber genau das, was über ihn ausgesagt wird: Nichts. Er ist nicht fassbar, bleibt schemenhaft, nur die Taten - die sind grausam und ensetzlich.

Also, zu viel Empathie für meinen Geschmack.

Aber ein toller Alan Rickman - auch wenn ich immer wieder Professor Snape vor mir sah... ;-)

LG,
Avalanche

Leo32
21.09.2006, 17:00
Ich habe den Strang eröffnet und den Film noch immer nicht gesehen (Schäme mich). Das Wetter war einfach zu schön. Hoffe, ich schaffe es bald mal ins Kino. Hört sich ja ganz gut an.

Inaktiver User
22.09.2006, 08:56
moinsen!

avalanche hat recht..grenouille ist viel zu sympathisch um "grenouille" zu sein :)

aber trotzdem..ich fand den film herrlich, die bilder, die erzählweise, die musik..es kommt schon der vorstellung nahe die ich beim Lesen hatte, aber keine verfilmung ist natürlich ganz wie das buch.
dennoch:als film ist es wirklich gelungen finde ich

Inaktiver User
23.09.2006, 21:18
Das Buch habe ich nicht gelesen, nur den Film gesehen, der unheimlich viele Gefühle in mir ausgelöst hat und eine "Ausstrahlung" auf mich ausgeübt hat, die nachhallt. Der Hauptdarsteller war einfach grandios.

Farinabina
23.09.2006, 21:27
Also, ich habe den Film gestern gesehen und das Buch in den letzten 15 Jahren 3x gelesen. Ich fand weder das eine noch das andere ekelhaft. Der Film endete anders als das Buch, war aber gut umgesetzt. Toller Hauptdarsteller!

Mit ging es aber weder bei Buch noch Film um die Mädchenmorde, sondern um die Tatsache das die Hauptfigur keinen Eigengeruch hat und somit von seinen Mitmenschen gar nicht wahrgenommen wird, - sie können ihn im wahrsten Sinne des Wortes nicht riechen und er erfährt von niemandem Liebe und Zuneigung. Das kam im Buch und im Film gut heraus.

War mit meiner Mutter (69) und mit meiner Tochter (13) - und jeder konnte etwas damit anfangen.

farinabina

Mondschaf
24.09.2006, 11:23
Ich habe vor 4-5 Jahren das Buch gelesen und fand es faszinierend. Nur das Ende hatte mir damals schon nicht gefallen. Demzufolge war ich gespannt, wie es in dem Film dargestellt wird. Auch auf die Bilder, die ich mir aufgrund der grandiosen Sprache des Buches sehr oppulent vorstellte, war ich gespannt.

Gestern sah ich den Film... und war enttäuscht. Mh, vielleicht erwartete ich auch zu viel? Und warum war diese Endszene so reißerisch dargestellt? Das hat für mich das Flair schon wieder zerstört. Die ganze Geschichte ist ja ohnehin grotesk - deshalb ein ebensolches groteskes Ende? Zwischendurch war es zeitweise auch ziemlich langatmig, fand ich. Vielleicht fand ich auch die Erzählung in der dritten Form etwas seltsam an der Stelle - wobei sich ja genau an das Buch gehalten wurde. Aber vielleicht wäre es noch ekliger geworden, wenn man direkt an den Gedanken von Grenouille teilgehabt hätte. Gut fand ich die Darstellung von Ekel und Gestank, die man richtig nachvollziehen konnte. Aber auf einer Skala von 1-10 würde ich dem Film ne knappe 3 verpassen :knatsch:

Naja, und mein Freund konnte auch nichts anfangen mit dem Film. Aber das hätte ich mir auch vorher denken können :smirksmile: Schön, dass er mir zuliebe mitkam. Nächstes Mal darf er aussuchen!

muggl
24.09.2006, 18:03
Aber auf einer Skala von 1-10 würde ich dem Film ne knappe 3 verpassen :knatsch:



:ooooh: Das ist aber schlecht!! Da musst Du Dir wirklich sehr viel mehr versprochen haben... :niedergeschmettert:
Oder stelle ich mir Deine Skala falsch rum vor...? 1 bis 10 von schlecht bis sehr gut, oder 1 bis 10 von sehr gut bis schlecht?

LG!

Mondschaf
24.09.2006, 19:05
Hi Muggl,

ich meinte 1 "schlecht" - 10 "sehr gut". Habe mir überlegt, auf 4 zu korrigieren, aber mehr ist nicht drin - nach meiner Erwartung...

Mondschaf :niedergeschmettert:

muggl
24.09.2006, 19:27
Hi Muggl,

ich meinte 1 "schlecht" - 10 "sehr gut". Habe mir überlegt, auf 4 zu korrigieren, aber mehr ist nicht drin - nach meiner Erwartung...

Mondschaf :niedergeschmettert:

Dann hatte ich es also richtig verstanden. Das ist ja extrem schlecht... :niedergeschmettert: (Was guggst Du sonst so...?)

Ich gugg ihne aber übrigens trotzdem. Eine eigene Meinung muss her! :smirksmile:

Mondschaf
24.09.2006, 19:31
Ich bin sonst nicht so der Kinofan. Blockbuster seh ich gar nicht. Mir gefallen die deutschen Filme der letzten Zeit ganz gut. So Sachen wie Elementarteilchen oder Der Untergang gefallen mir.

Was mir den ganzen Film vergällt hat, war das Ende. So ein Mist, so reißerisch aufgemacht und sofort alles ins Unrealistische abgedriftet. Das erhoffte ich nach dem Buch ein bisschen besser gestaltet. Mh...ja, am Besten machst du dir ein eigenes Urteil :smile:

Moon_lilith
25.09.2006, 11:17
Was mir den ganzen Film vergällt hat, war das Ende. So ein Mist, so reißerisch aufgemacht und sofort alles ins Unrealistische abgedriftet. Das erhoffte ich nach dem Buch ein bisschen besser gestaltet.

häää...das verstehe ich jetzt nicht. Das einzige was das Buch vom Film in der Endszene unterscheidet ist, das er nicht auf den Friedhof gefressen wurde, sondern in der Strasse wo er geboren wurde. Und auch der letzte Satz endet mit einem Buchzitat.....

...wo ist das Problem...klärt mich auf :wie?:

Leeremick
25.09.2006, 22:12
Nur eine 3 auf einer Skala von 1-10 würde ich wohl nicht vergeben, aber mehr als mittelmäßig finde ich den Film leider auch nicht. Dabei hatte ich gar keine sonderlichen Erwartungen... Das Buch habe ich vor 20 Jahren gelesen (übrigens an der Uni:smirksmile: ) und fand es gut, habe aber den Mythos darum nie so recht verstanden. Warum nun ausgerechnet dieses Buch als unverfilmbar gilt, leuchtet mir auch nicht so recht ein, aber darum geht es ja jetzt nicht.

Mich hat vor allem der Off-Kommentar gestört, der in meinen Augen nichts erzählt hat, was ich nicht auch gesehen habe. Das mag aber daran liegen, dass ich den Roman kenne. Ich mag Off-Kommentare durchaus, aber vor allem die Stimme von Otto Sander hat mich gestört (weiß zufällig jemand, wer den Kommentar im Original spricht?). Deshalb fand ich vermutlich auch den Mittelteil am besten, da setzt die Erzählerstimme ja eine Weile aus. Dazu kommt die Musik, die ich einfach penetrant fand, aber klar, das ist Geschmacksache.
Der Film hat ja durchaus "Production Value" - also eine gute Ausstattung, schöne Bilder, gute Darsteller - aber für mich waren die Bilder relativ beliebig und der ganze Film in Ehrfurcht vor dem Roman erstarrt. Ich empfinde den Ton des Romans als ironisch und der Film dagegen hat über weite Strecken so einen Bierernst..
Es ist interessant, dass doch relativ viele hier einen "Serienkillerfilm" erwartet haben - das habe ich nicht und wahrscheinlich wäre das Kritikergeschrei noch größer gewesen, wenn es einer geworden wäre (die Story läßt das ja zu), aber der Film jetzt ist leider nur ein Ausstattungsfilm bzw. eine simple Bebilderung des Romans:niedergeschmettert:

Kraaf
26.09.2006, 08:24
aber der Film jetzt ist leider nur ein Ausstattungsfilm bzw. eine simple Bebilderung des Romans

Ja Leeremick,

ganz genauso ging es mir bzw. uns auch. Eigentlich und vielleicht ein ganz guter Film - gebe es nicht Süsskinds geniale Romanvorlage.

Und an die kommt die Verfilmung leider nicht ansatzweise heran. Wer sich in den Roman hineinschmökert, rutscht früher oder später subjektiv in die Gedankenwelt von Chefnase Grenouille. Der Kosmos besteht aus Düften und Gerüchen. Das Streben und Suchen des Grenouille nach dem perfekten Parfum ist ja nichts anderes wie die Suche nach der perfekten Schönheit.

Wer sich da so richtig reinliest und im Roman verliert, bekommt plötzlich auch Verständnis für die Handlungen des ruhelosen Nasenaussenseiters. Verbrechen? Na, irgendwie erscheint sein Tun folgerichtig. Auch, dass das auf dauer nicht gutgehen kann. Weil die Welt des Grenouille und die "normale" Welt sich auf Dauer nicht vertragen. Logisch *g*.

Dieses Hineinschlüpfen in diese andere Welt fand ich damals am Roman das Besondere. Der Film versucht das ansatzweise: einmal dieses kitschige, gemalte Blumenbild. Auch ein wenig die Filmmusik. Aber er schafft es nicht.

So bleibt es die nette Bebilderung eines Kriminalfalles. Schade. Denn Tyker hat ja schon gezeigt, dass er neue Blickwinkel schaffen und Dinge filmisch umzusetzen kann, die man dem Medium Film garnicht zugetraut hätte.

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
26.09.2006, 10:01
Ich habe das Buch vor ca. 13 Jahren ausgeborgt und gelesen und fand es verstörend und schaurig-schön zugleich. Allerdings weiß ich nicht mehr, wie es ausging (Alzheimer läßt grüßen). Kann mir jemand nochmal in kurzen Worten das Buch-Ende beschreiben? Damit ich den Vergleich habe zum Film-Ende (will nächste Woche rein).

Asphaltblume
26.09.2006, 15:09
Spoiler



Buchversion:
Grenouille wird nach dem letzten Mord an der schönen Laure gefasst und soll hingerichtet werden, sehr zur Freude der Grasser.
Die versammeln sich zum Termin der Hinrichtung auf dem Marktplatz, Grenouille wird mit einer Kutsche und überraschend vornehm gekleidet zum Schafoot gefahren und als er aussteigt, sind auf einmal alle von seiner Unschuld überzeugt, weil er so unschuldig und toll riecht. Und sie sind von Liebe überwältig und fallen übereinander her, eine Massenorgie. Grenouille geht nach Paris, freigelassen vom Richter, der ihn als seinen lieben Sohn bezeichnet. In Paris ist er erstmal wieder unriechbar, weil er sein Parfüm spart. Er geht auf den Friedhof, den Cimetière des Innocents, wo Bettler hausen, und überschüttet sich mit seinem Parfüm. Und die Bettler zerreißen ihn aus lauter Liebe bei lebendigem Leib, um ein Stückchen von ihm abzubekommen.

(Ich hab den Spoiler mal kurz getüncht - Tatz)

Inaktiver User
26.09.2006, 16:34
Merci, Asphaltblume! :blumengabe:

Inaktiver User
26.09.2006, 16:46
Spoiler:

Im Film jenau datselbe, bloß nich auf´m Friedhof.

Inaktiver User
26.09.2006, 17:54
Ich mag Off-Kommentare durchaus, aber vor allem die Stimme von Otto Sander hat mich gestört (weiß zufällig jemand, wer den Kommentar im Original spricht?). :

Welches Original meinst du? Ich dachte, der Film wäre ein deutsches Original?

Leeremick
26.09.2006, 18:34
Welches Original meinst du? Ich dachte, der Film wäre ein deutsches Original? - na ja der Film ist eine deutsche Produktion, aber für den internationalen Markt in englisch gedreht und in den wichtigsten Rollen mit amerikanischen/englischen Schauspielern besetzt, die natürlich auch englisch reden. Wir sehen eine synchronisierte Fassung...

Mondschaf
26.09.2006, 19:11
Danke Leeremick und Kraaf :blumengabe:

Ich kann meine Gedanken manchmal nicht so ausdrücken, aber ihr habt genau geschrieben, was ich dachte! Der Film war eine einfache Erzählung des Buches. Man konnte sich im Film nicht so in das kranke Hirn von Grenouille hineinversetzen wie beim Lesen des Buches - einfach durch die Schilderung dieses Kriminalfalles. Der Gänsehauteffekt kam absolut nicht bei mir, keine Emotionen und selten Ekel. Aber beim Buch war das alles vorhanden! Es ist halt einfach ein ästhetischer Film mit schönen Bildern, bei dem die Leser nichts dazu gelernt haben. Es wurde nichts interpretiert und weiterhin kein Gedankenspielraum gelassen worden. Mh... Nun ja!

Tacitus
27.09.2006, 09:52
Ich fand damals das Buch schon nicht überragend - hatte immer den Eindruck, da wolle mir jemand mit jedem geschriebenen Satz beweisen, wie toll er schreiben könne. Fand ich nervig.

Allerdings fand ich die erzählte Geschichte auch nicht soooo doll.

Werde den Film daher vermeiden.

Hamuschete
27.09.2006, 11:50
Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass man dieses Buch verfilmen kann, war dann aber von der Umsetzung sehr angetan:Wunderbare Bilder, tolle Schauspieler(Dustin Hoffman liefert ein Kabinettstück ab und dass man für den Hauptdarsteller einen bei uns Unbekannten genommen hat, fand ich eine sehr kluge Entscheidung- ich hätte mir aber auch Andre Eisermann in der Rolle vorstellen können)Natürlch gibt es ekelhafte Szenen(der Anfang auf dem Fischmarkt ,aber das war in den Zeiten Realität)Das Morden stand natürlich im zweiten Teil im Vordergrund- wobei ich die Darstellung der Nackten -bis auf die in dem großen Wasserbehälter-nicht eklig fand, aber im ersten Teil erfuhr man viel über das harte Leben der Gerber, die Kunst, Parfum herszustellen und den Kontrast von arm und reich.Den Film zu drehen, war sicher ein"Kraftakt", allein das Lokalkolorit der Zeit bis aufs Kleinste darzustellen und diese Massenszene am Schluss auf die Beine zu stellen(die war allerdings für meinen Geschmack etwas zu lang und die Großaufnahmen hätte man sich sparen können.)Alles in allem fand ich den Film sehenswert .

aok
28.09.2006, 13:42
Ich war gestern abend auch drin und kann nun mitreden.
Das Buch habe ich damals nicht gelesen, warum auch immer....
Ich fand den Film schon eklig und auch verstörend. Insgesamt fand ich ihn zu lang.
Neben mir sagte einer laut: Ja, so ein Schei...
Gut gemacht war er auf jeden Fall und der Schauspieler 1.Sahne.
Aber nochmal anschauen würde ich ihn nicht.
Mitleid empfand ich übrigens keins.
Den Schluss fand ich doof.

aok
28.09.2006, 14:29
Hab noch was vergessen: Also ich finde die Altersfreigabe ab 12 J. mal wieder zu niedrig. 12-Jährige sind doch überfordert mit so einem Stoff. Findet ihr nicht?

Mondschaf
28.09.2006, 18:56
Hab noch was vergessen: Also ich finde die Altersfreigabe ab 12 J. mal wieder zu niedrig. 12-Jährige sind doch überfordert mit so einem Stoff. Findet ihr nicht?

Liebe aok,

da muss ich dir recht geben! Dass nackte Haut und Sex schon im TV sonntags Nachmittag (Familienzeit) gezeigt wird, ist ja neuerdings gang und gebe. Aber der Stoff ist erstens wirklich anspruchsvoll und kein Amüsierfilm, außerdem wird eine Leiche nach der andren ohne Dramatik gezeigt. Ein Jugendlicher/Kind findet das dann normal und denkt, das ist alles nicht schlimm! Das darf es nicht sein.

Viele Grüße,
Mondschaf

Tarant
28.09.2006, 19:10
Hallo Ihr Lieben! Interessant ist, dass Patrick Süsskind vor Jahren das Einpersonenstück der Kontrabass schrieb, ein exellentes, einfühlsames 1PersonsnStück, welches in die Seele eines einsamen Menschen, dessen ganzes Glück die Musik und sein Freund der Kontrabass , ist, blickt. Er liebt und hasst.das Instrument zugleich.Es hat mich zu Tränen gerührt.Nun, dieses Stück reicht erfolgsmässig in keinster Weise an den des Parfums heran, und warum wohl, weil es weder ekelig noch pervers noch grausam ist, also wenn Hr.Süsskind nun mit Letztem Erfolg hat, sei er ihm vom Herzen gegönnt. Das Buch hat mir schon das Fürchten gelernt ob ich den Fim ansehe, weiss ich noch nicht.
Tschüss alle.

Henne65
28.09.2006, 21:45
...aaah, sehr interessant, eure meinungen!

ich gehe auf jeden fall mit meinem schatz rein. wir haben beide das buch vor ganz vielen jahren gelesen und in den letzten monaten noch mal, quasi als vorbereitung auf den film.

spannung...:ooooh:

außerdem ist der herr tykwer ein stadtgenosse (sozusagen :freches grinsen: ) von uns; er hat in dem gleichen betrieb gelernt, in dem ich lange jahre als freiberufliche tätig war.

sein erstes werk *die tödliche maria* durfte ich mir berufsbedingt anschauen; ich fand es selten blöde...:unterwerf:

*lola rennt* hatte dagegen schon was, hat mich aber auch noch nicht völlig umgehauen.

da ich die anderen filme von ihm noch nicht gesehen habe, kann ich *ansonsten* nicht großartig mitreden. aber durch die romanvorlage, die ich schon zur höheren literatur zähle, einen hochklassigen darsteller names dustin hoffmann und die tatsache, dass ein *sohn* unserer stadt eine rasante karriere gemacht hat, bin ich schon arg neugierig auf sein werk. :smirksmile:

auperdem ist er auch noch genau mein jahrgang und ich habe meine karriere noch vor mir...:fg engel:

also alles in allem sehr interessant; ich werde berichten! :allesok:

Inaktiver User
28.09.2006, 23:31
...außerdem ist der herr tykwer ein stadtgenosse (sozusagen :freches grinsen: ) von uns; er hat in dem gleichen betrieb gelernt, in dem ich lange jahre als freiberufliche tätig war.


ein sohn wuppertals? jedenfalls besser als söhne mannheims :freches grinsen:

ich habe den film neulich auch gesehen, allerdings ohne jemals den roman gelesen zu haben. ich kann nicht viel an kunst finden, wenn ich sie erst lange suchen muss, ich banausin. schöne bilder, die durchaus realistisch und/oder geschmackvoll anmuten. dies ändert für mich aber nichts daran, dass ich die handlung ekelerregend finde. wenn ich (hier) lese, dass jemand durch das buch näher/intensiver an düfte und wahrnehmungen herangeführt wurde, okay, da fehlen mir die vergleichsmöglichkeiten. der film jedoch hat mir dazu NICHTS näher bringen können. nichts außer ekel! die art und weise wie im film gerochen und was damit verbunden wurde, hat mich total abgestoßen. schon wie der darsteller über seinem ersten opfer hing und den geruch aufsog, dazu die bewegungen seiner hände: ich hätte echt speien können und verstehe nicht, was man an diesem film finden kann. ich bin nicht mal mehr bereit, das buch zu lesen :knatsch:

Asphaltblume
28.09.2006, 23:48
Ich fand das Buch toll. Jetzt hab ich auch den Film gesehen und fand den eher mittelmäßig. Schockierend oder besonders eklig war eigentlich nichts, ich hab durchgehend Popcorn geknabbert... aber vielleicht hab ich eine etwas höhere Ekelschwelle, zumindest bei Filmen (bei OPs im TV wird mir dafür schnell ganz anders, die sind nämlich ECHT!)

Kraaf
29.09.2006, 09:01
Naja, der Film mogelt ja auch ein wenig. Die Frauen werden ja von Grenouille zumeist hinterrücks erschlagen - trotzdem liegen die Leichen dann geradezu romantisch und wunderschön drapiert in den Gassen oder einmal gar in grüner Natur.

aok
29.09.2006, 09:46
Natürlich war der Fischmarkt eklig. Und ich dachte, wenn es so weitergeht im Film, muss ich rausgehen. Auch der ewige Dreck in der Gerberei z.B.
Die Musik fand ich zeitweise nervig.
Mich wundert, dass die Kirche nicht aufschreit wegen der Bischofszene...

Kraaf
29.09.2006, 09:48
*g* aok,

hattest du den Film in Odorama erlebt? Wie ging das? Mit Duftrubbelkarten?

:smirksmile: Kraaf

Inaktiver User
01.10.2006, 10:24
War gestern im Film, das Buch las ich seinerzeit, die grobe Rahmenhandlung war mir noch im Gedächtnis, allerdings nicht mehr alle Details.

Nach den Kommentaren hier hatte ich mit einer die Hälfte des Films dauernden Massenorgie gerechnet ;o) ... diese paar Minuten am Ende waren dann doch recht erfreulich kurz, zumal - und ich habe bewusst darauf geachtet *g* - keine Genitalien zu sehen waren. Dass kopuliert wurde konnte man höchstens dumpf erahnen, eher sah es nach einem großen Gruppenkuscheln aus. Also durchaus nicht mit einem Porno o. ä. zu vergleichen.

Was mir an den Beiträgen hier auffiel bzw. jetzt, nachdem ich den Film sah, fehlt: Ich musste ab und an mal schmunzeln, es war so ein leiser Humor da. Der Blick des Bischofs nach dem Aufwachen: Köstlich. Oder als ständig die Leichen auftauchten an den unmöglichsten Orten und die Leute drüber stolperten, ich fand da nichts Schreckliches dran, eher musste ich schmunzeln wegen der Darstellung ... "ups, schon wieder eine gefunden". So ähnlich.

Der Film gefiel mir, ich hab mich nicht eine Minute lang gelangweilt, fand auch keine Szene zu lang oder zu kurz, schöne Bilder, überzeugende Darsteller - was allerdings vom Buch abwich: Grenouille kam im Film nicht unsympathisch rüber, beinah kam der Gedanke "für etwas so Schönes muss man eben auch Opfer bringen" hoch, dass dieses Opfer angemessen wäre - beinah. Und Mitleid ob der harten Jugend, ob seiner Einzigartigkeit und damit Verzweiflung konnte man auch haben. Das wirkte im Buch schon ganz anders.

Inaktiver User
01.10.2006, 10:34
...Nach den Kommentaren hier hatte ich mit einer die Hälfte des Films dauernden Massenorgie gerechnet ;o) ... diese paar Minuten am Ende waren dann doch recht erfreulich kurz, zumal - und ich habe bewusst darauf geachtet *g* - keine Genitalien zu sehen waren.

oh doch. bei der großen "aufwachszene" nach der orgie hat man durchaus nackte tatsachen gesehen. ich sah mind einen komplett nackten mann, und zudem eine bis zwei frauen mit sorgsam frisiertem schamhaar (sorry, aber so exakt dreieckig wächst die natur wohl eher nicht).

lg
luci

Inaktiver User
01.10.2006, 10:38
Hm, die müssen mir durch die Lappen gegangen sein.

Angesichts einer Massenorgie dann allerdings immer noch erstaunlich wenige nackte Tatsachen.

Dike
01.10.2006, 10:57
Auch ich fand den Film beklemmend großartig. Die düsteren Bilder, das Laut- und "Geruch"lose des Grenouille, die Gegensätze zwischen arm und reich, der leise, z.T. widersinnige Humor (beispielweise als der Parfümeur mit seinem Rezeptbuch auf dem Bauch selig schlummernd zu Tode kommt) - sehenswert.

Die Gestalt des Grenouille sehe ich schwankend zwischen Mitleid wegen der zwanghaften Folgerichtigkeit seines Handels - insbesondere bis zum Schluss - und der natürlich abscheulichen Zwanghaftigkeit.


Die Anfangsszene - die Geburt auf dem Fischmarkt - aber auch die Szene im Waisenhaus, wo der Säugling sich kräftigst den Finger krallt: einfach klasse.

Unplausibel bleibt für mich nur die Szene, in der Grenouilles letztes Opfer die Augen öffnet, ihren Mörder anschaut und dennoch von ihm getötet wird.


Im Kollegenkreis wurde u.a. auch diskutiert, ob das Ende ein "Happy End" ist, natürlich nicht im Courths-Mahlerschen Sinne.

Was meint ihr?

Inaktiver User
01.10.2006, 11:32
Unplausibel bleibt für mich nur die Szene, in der Grenouilles letztes Opfer die Augen öffnet, ihren Mörder anschaut und dennoch von ihm getötet wird.


Wieso ist das Deiner Meinung nach unplausibel?

Grenouille reagiert ja auf ihren Blick. Für einen Moment lang scheint er so etwas wie eine menschliche Regung zu empfinden.
Aber wäre es nicht abgrundtiefer Kitsch im Quadrat gewesen, wenn er nun plötzlich bekehrt würde und die Liebe entdeckte?
Zum Glück hat Süßkind sich zu solcher Hollywood-Schmonzette nicht hinreißen lassen (und der Film dementsprechend natürlich auch nicht).

Inaktiver User
01.10.2006, 11:39
Aber wäre es nicht abgrundtiefer Kitsch im Quadrat gewesen, wenn er nun plötzlich bekehrt würde und die Liebe entdeckte?

Ja, wäre es gewesen.
Mir war schon die Szene zum Schluss zuviel, der veränderte Rückblick aufs Mirabellenmädchen, das Wunschdenken des Grenouilles. Und ich bin seitdem am überlegen, ob das im Buch wohl auch so stand.

Dike
01.10.2006, 11:39
Ich stimme dir insofern zu, dass es Kitsch hoch 2 gewesen wäre, hätte er da die Liebe entdeckt.... mir scheint, mir ist Grenouilles Zögern entgangen.

Dass er weiter morden musste, ist absolut plausibel. Von daher:

ich sollte mir den Film noch einmal ansehen. :zwinker:

Inaktiver User
01.10.2006, 11:55
Poison,
bin nicht sicher, aber ich glaube, im Buch gibt es kein solches Zögern, da G. zu keiner in irgendeiner Weise moralischen Regung fähig ist. Er "funktioniert" wie ein Tier.

Inaktiver User
01.10.2006, 12:02
Hm ja, schade - diese letzte Szene, an der er an das lebende Mirabellenmädchen zurückdenkt, macht Grenouille viel zu sympathisch.

Was mir gerade noch einfällt, was mir nicht gefiel bzw. was ich unlogisch fand: Das lautstarke Riechen, wenn er sich an seine Opfer ranschlich und dass diese davon nichts mitbekommen haben. Er war alles andere als lautlos. Möglich, dass man das für die Zuschauer akustisch darstellen musste, aber so ein "Geschnaufe" wie von ihm hätte man nun wirklich hören müssen. Wäre überzeugender gewesen, hätte er leise gerochen.

Inaktiver User
01.10.2006, 12:15
Das ist mir auch aufgefallen.

Und: Er bereitet die Tücher, mit denen er die Opfer einhüllt, in einem Pferdestall (!) zu. Nicht gerade ein geruchsneutraler Ort.
Sein Parfum dürfte hinterher eine kräftige Hengstnote gehabt haben.

Inaktiver User
01.10.2006, 13:04
Davon ausgehend, dass Grenouille ja nicht zwischen guten und schlechten Gerüchen unterschied bzw. es nichts gibt, was nicht riecht (von ihm mal abgesehen), maß ich dem Pferdestall nicht sonderlich viel Bedeutung bei.

Asphaltblume
01.10.2006, 13:07
Im Buch hieß es ganz klar, dass ihn die Frauen selber nicht interessiert haben, nur ihr Geruch war wichtig. Das ist visuell nur so schwer darzustellen...

Mir gefiel, mit welch trockenem Humor das kurze Leben derjenigen gezeigt wurde, die Grenouille jeweils verließ.
Die Amme, der Gerber, Baldini, der Parfümeur in Grasse - Grenouille ist kaum aus dem Bild verschwunden, schon ereilt sie schwupps der Tod.

Asphaltblume
01.10.2006, 13:09
Davon ausgehend, dass Grenouille ja nicht zwischen guten und schlechten Gerüchen unterschied bzw. es nichts gibt, was nicht riecht (von ihm mal abgesehen), maß ich dem Pferdestall nicht sonderlich viel Bedeutung bei.

Aber er wollte ja die Düfte schon möglichst rein haben, oder?

Dike
01.10.2006, 13:20
Mir gefiel, mit welch trockenem Humor das kurze Leben derjenigen gezeigt wurde, die Grenouille jeweils verließ.
Die Amme, der Gerber, Baldini, der Parfümeur in Grasse - Grenouille ist kaum aus dem Bild verschwunden, schon ereilt sie schwupps der Tod.


Das fand ich auch superbe!

Inaktiver User
01.10.2006, 13:21
Aber er wollte ja die Düfte schon möglichst rein haben, oder?

Klar, aber was ist schon rein? Wenn er die Wurst roch (in den Bergen), die er Wochen zuvor gegessen hatte, wie werden wohl z. B. die Behälter gerochen haben, in denen er das Fett hinterher kochte, was ja doch recht regelmäßig und wohl kurz hintereinander geschah? Oder die Tücher, in die er die Mädchen einwickelte - ob er jeweils neue Tücher nahm? Glaub ich nicht.

"Reine" Düfte dürfte es für eine Spürnase wie Grenouille nicht gegeben haben.

Fischerin2
01.10.2006, 13:33
War gestern im Film, das Buch las ich seinerzeit, die grobe Rahmenhandlung war mir noch im Gedächtnis, allerdings nicht mehr alle Details.

Nach den Kommentaren hier hatte ich mit einer die Hälfte des Films dauernden Massenorgie gerechnet ;o) ... diese paar Minuten am Ende waren dann doch recht erfreulich kurz, zumal - und ich habe bewusst darauf geachtet *g* - keine Genitalien zu sehen waren. Dass kopuliert wurde konnte man höchstens dumpf erahnen, eher sah es nach einem großen Gruppenkuscheln aus. Also durchaus nicht mit einem Porno o. ä. zu vergleichen.

Was mir an den Beiträgen hier auffiel bzw. jetzt, nachdem ich den Film sah, fehlt: Ich musste ab und an mal schmunzeln, es war so ein leiser Humor da. Der Blick des Bischofs nach dem Aufwachen: Köstlich. Oder als ständig die Leichen auftauchten an den unmöglichsten Orten und die Leute drüber stolperten, ich fand da nichts Schreckliches dran, eher musste ich schmunzeln wegen der Darstellung ... "ups, schon wieder eine gefunden". So ähnlich.

Der Film gefiel mir, ich hab mich nicht eine Minute lang gelangweilt, fand auch keine Szene zu lang oder zu kurz, schöne Bilder, überzeugende Darsteller - was allerdings vom Buch abwich: Grenouille kam im Film nicht unsympathisch rüber, beinah kam der Gedanke "für etwas so Schönes muss man eben auch Opfer bringen" hoch, dass dieses Opfer angemessen wäre - beinah. Und Mitleid ob der harten Jugend, ob seiner Einzigartigkeit und damit Verzweiflung konnte man auch haben. Das wirkte im Buch schon ganz anders.

Ich war am Freitag mit Mann und Freunden im Kino.
Unsere *Nachbesprechung* war so ähnlich wie bei Poison.
Und schmunzeln mussten wir auch! :smirksmile:

Fi2

Inaktiver User
01.10.2006, 15:03
Mir ging es gestern abend wie Poison, als ich den Film sah. Durch das Buch hab ich mich seinerzeit gequält, mich hat es nicht so wirklich gepackt. Der Film ist grandios und bei weitem nicht so ekelig, wie ich erwartete. Auch die Orgie war nicht orgastisch, sondern eher Love-Peace-Harmony-mäßig. Allerdings sind mir die gestutzten Schamhaarfrisuren auch aufgefallen. Sah sicherlich früher ein wenig anders aus :cool:.

Einfach wunderwunderschön war Laura. Dass ihr Duft die Nummer 13 sein sollte, konnte ich schon nachvollziehen.

Inaktiver User
01.10.2006, 15:27
...Unplausibel bleibt für mich nur die Szene, in der Grenouilles letztes Opfer die Augen öffnet, ihren Mörder anschaut und dennoch von ihm getötet wird...

genau das habe ich auch nicht verstanden. auf mich wirkte es so, als wäre sie die erste und einzige, die ihn überhaupt wahrgenommen hat. die anderen opfer wurden hinterrücks überfallen. sie haben ihn nicht gehört oder gerochen. das letzte mädchen jedoch schon. zumindest hatte ich es so verstanden, da sie ja schließlich aufgewacht ist. sie wacht auf, sieht ihn an....und macht keinerlei anstalten zu schreien oder zu flüchten. warum nicht? sah sie nicht irgend etwas (besonderes) an ihm, was alle anderen nicht gesehen haben? warum tötet er sie dafür bzw warum tut er es trotzdem? ist es nicht das, was er immer wollte. wahrgenommen werden?

also ehrlich. ich hatte zwar kein happyend im klassischen sinne erwartet, aber SO hat's mich ziemlich schockiert. nachdem sie die augen aufschlug und ihn ansah, war ich davon überzeugt, dass sie überleben würde. ihm ihren duft freiwillig gibt oder so (so wie er es ursprünglich ja von der prostituierten haben wollte). stattdessen - zack und tot :wie?:

lg
luci

Inaktiver User
01.10.2006, 15:35
Dass Laura - und ja, Basine, sie war wirklich sehr schön - Grenouille ansah finde ich nicht weiter verwunderlich ... auf mich machte es eher den Eindruck, als hätte das Bild den Bruchteil einer Sekunde, ehe sie versucht zu flüchten oder zu schreien, gewechselt. Schnitt.

Manchmal braucht das Gehirn nach dem Aufwachen einige Sekunden lang um bewussst zu registrieren, was vor sich geht. Man ist ja nicht immer sofort voll da.

Dass Laura überlebt wäre billigster Hollywood-Kitsch gewesen.

Asphaltblume
01.10.2006, 16:27
Ich hab mir eben diese Passage im Buch nochmal angeschaut.
Da wacht Laure nicht auf, bevor er sie erschlägt. Sie hat das Gesicht ins Kissen gedrückt und präsentiert ihm den Hinterkopf ideal zum Draufschlagen, und das tut er.
Und dann heißt es aber: "Das Geräusch des Schlages war dumpf und knirschend. Er haßte es. Er haßte es allein deshalb, weil es ein Geräusch war, ein Geräusch in seinem ansonsten lautlosen Geschäft. Nur mit zusammengebissenen Zähnen konnte er dieses ekelhafte Geräusch ertragen, und nachdem es vorüber war, stand er noch eine Weile lang steif und verbissen da, die Hand um die Keule gekrampft, als fürchte er, das Geräusch könne zurückkehren als widerhallendes Echo von irgendwoher."

Ich denke, mit Laures Aufwachen wollte Tom Tykwer die Ungeheuerlichkeit dieses Schlages umsetzen.
Wäre Grenouille in den Raum gekommen und hätte der praktisch gesichtslos bleibenden Laure einfach den Schädel eingeschlagen und wäre dann reglos stehengeblieben, das hätte nur seltsam gewirkt, das hätte die Ungeheuerlichkeit nicht transportiert, denke ich.

Inaktiver User
01.10.2006, 16:31
Gute Erklärung, Asphaltblume.
Und der Zuschauer geriet bis zur Entdeckung durch den Vater ins Grübeln, ob sie nicht vielleicht doch ... obwohl gegen Vorlage des Romans ... aber es ist ja Film ... usw.

muggl
03.10.2006, 10:23
stattdessen - zack und tot :wie?:


Sieht man da die Ermordung, das Sterben in ihrem Gesicht? "Zack"? :erleuchtung:

Ihr seht, ich war noch immer nicht drin. Seit der Verschiebung des Kinogehens nicht mehr aufgerafft. Inzwischen kommen auch Filme, die mich aktuell noch mehr interessieren. Na, der parfümierte "Megahit" wird ja noch länger laufen.

Aus Euren Kommentaren habe ich mir nun zusammengemixt, dass es sich 'einfach' um die Verfilmung eines Romans - oder den Versuch der Verfilmung eines Romans - handelt und nicht mehr und nicht weniger. - Jedenfalls fällt auf, dass manche, die nicht mit der Motivation ins Kino gegangen sind, zu sehen, wie das Buch verfilmt wurde, nicht so viel mit ihm anfangen können (und irgendwie mehr erwartet hatten als die bloße Verfilmung eines Romans?). Anscheinend stört dann schnell der Erzähler, alles ist zu nah an der Vorlage, kein frei erzählter Film ...
Anschauen werde ich ihn in jedem Fall noch - nun auch, um mir das alles mal kritisch zu betrachten :smirksmile:.

An Tykwer-Filmen erinnere ich mich an "Winterschläfer" und "Lola rennt". Beide haben mich nicht hingerissen, aber ich habe sie interessiert und irgendwo auch (leicht) gebannt betrachtet. Würde ich mal sagen. 'Ganz nett'. Ein großer Tykwer-Fan bin ich nicht geworden und es blieb bisher vor mir verschlossen, worauf sein zeitweise doch übergroßer Ruhm beruht :niedergeschmettert:. Ob Das Parfüm mir da weiterhelfen kann...?

Grüße!

Muggl

Asphaltblume
03.10.2006, 11:36
Ich finde er hat schon ganz opulente Bilder geschaffen, aber der Film hat es nicht geschafft, mich zu berühren, mitzureißen.

Leeremick
03.10.2006, 13:36
"Ganz nett" ist das was mir zu Tom Tykwer wohl nicht einfallen würde :smirksmile:
Ich finde fast alle seine Filme interessant und sehr sehenswert. Tatsächlich mag ich den Winterschläfer am liebsten. Mein "Problem" ist eher, dass ich seine Filme tendenziell "überinszeniert" finde, und vor allem "Der Krieger und die Kaiserin" auch inhaltlich überfrachtet. Trotzdem schätze ich ihn sehr, er ist ein sehr bewußter, hochintelligenter Filmemacher (er ist ein Filmbesessener) Was Asphaltblume beschreibt (dass der Film nicht zu berühren vermag) ist für mich ein generelles Manko in seinen Filmen.

Trotzdem bin ich sehr froh, dass Eichinger sich für Tykwer entschieden hat - denn ohne ihn wäre der Film möglicherweise biederer und langweiliger geworden. Sehr interessieren würde mich, ob es Tykwers Idee war, den Erzählerkommentar einzusetzen.. oder ob das nach den 1. Testvorstellungen dazu kam - ich finde das passt nicht zu ihm.
Ich hatte übrigens kurz vor Sicht des Films begonnen, den Roman noch einmal zu lesen, bin aber nicht sehr weit gekommen. Jetzt habe ich gut 2/3 "durch" und würde mein Urteil über die mangelnde Humorlosigkeit des Films teilweise zurücknehmen. Gerade in den Szenen mit Dustin Hoffmann (der ja an der Grenze zur Knallcharge agiert) kommt die Ironie des Buches schon gut raus..

Inaktiver User
10.10.2006, 15:31
Zitat von aok
Hab noch was vergessen: Also ich finde die Altersfreigabe ab 12 J. mal wieder zu niedrig. 12-Jährige sind doch überfordert mit so einem Stoff. Findet ihr nicht?


12 finde ich auch etwas zu niedrig. Meine Tochter ist 15 und "muß" Das Parfum in Deutsch als Lektüre lesen. Und morgen gehen sie mit der Klasse ins Kino um den Film anzuschauen. Ich denke, er wird sie ......hm.......bewegen



Zitat von Hamuschete
- ich hätte mir aber auch Andre Eisermann in der Rolle vorstellenkönnen


Ich dachte mir einmal, mit wem würde ich den Grenoille besetzen und dachte dabei an A. Eisermann, das war aber noch, bevor ich den Film gesehen hatte.


Zitat von Poison
zumal - und ich habe bewusst darauf geachtet *g* - keine Genitalien zu sehen waren. Dass kopuliert wurde konnte man höchstens dumpf erahnen, eher sah es nach einem großen Gruppenkuscheln aus. Also durchaus nicht mit einem Porno o. ä. zu vergleichen.


Ja Poison, das war wirklich, obwohl so viele Nackte, harmlos wie ein Kindergeburtstag, zumal auch meistens verschwommen dargestellt. EIN Mann einmal von vorne, ansonsten Rückenansichten "bestenfalls", und etwas Scham- und Achselhaar hier und da......ich hab zu meinem Liebsten gesagt "Da haben sich sicher viele von den Statisten erst mal wieder ihre Schambehaarung wachsen lassen müssen für den Film, der heutige Enthaarungswahn wäre der Authentizität sicher abträglich gewesen" :smirksmile:

Ansonsten, ich bin kein Filmemacher, kein Filmkritiker, mir geht es darum ob mir schlicht gefällt, ob es mich fesselt, was ich sehe.

Ich hatte höchstens die Angst der Film wäre eine Enttäuschung für mich, wie schon mehrere Filme die ich, nachdem ich das Buche schon kannte, gesehen hatte.

Beim Parfum war ich angenehm überrascht. Zumal sich der Film für mich erstaunlich deckungsgleich mit meinem beim Lesen entstanden Kopfkino herausstellte.

Kindheit und Jugend Grenoilles kamen im Film etwas zu kurz, hätten ihn allerdings wohl etwas langatmig werden lassen, zumal auch für das Verständnis der Geschichte nicht unbedingt nötig.

Der Aufenthalt in den Bergen wurde für mein Dafürhalten nicht intensiv genug geschildert und gezeigt, daß er sich lange dort aufgehalten haben muß erkannte man nur daran, daß er plötzlich langhaarig und bärtig rauskam.

Vom Buch hat man, für fast den gleichen Preis wie für die Kinoeintrittskarte, länger was aber Kino ist auch mal ab und zu ein Erlebnis - das Buch werde ich wieder lesen, den Film, obwohl ich ihn in jeglicher Hinsicht sehenswert fand, im Kino wohl nicht nochmal ansehen. Für das Geld kauf ich lieber wieder mal ein Buch. :smirksmile:

LG
S.
:blumengabe:

Inaktiver User
10.10.2006, 19:34
Das Buch hatte ich damals sozusagen am Stück verschlungen und fand es faszinierend. Bisher habe ich nur eine Romanverfilmung gesehen (Der Name der Rose), die mich nicht enttäuscht hat und auch diesmal war ich skeptisch. Es ist ja nicht einfach, sensorisches Empfinden wie den Geruchssinn zu verfilmen...

Ich fand den Film nicht schlecht, aber - im Gegensatz zu den vier Freunden, mit denen ich im Kino war und die den Film uneingeschränkt für gut befanden - war ich nicht begeistert.
Als sehr merkwürdig empfand auch ich die überlange Darstellung der Massenorgie am Ende. Die Szene kommt zwar im Buch auch vor, aber dort fand ich sie schlüssig und keineswegs überzogen (wenngleich natürlich alles Fiktion ist). Die filmische Umsetzung empfand ich beinahe als (unfreiwillige) Ironie.
Die Erzählstimme hat mich nicht gestört, zumal es beinahe unmöglich gewesen wäre, stattdessen alle Buchinhalte in Handlung umzusetzen .

Was mich aber am meisten "störte" oder enttäuscht hat, konnte ich zuerst gar nicht in Worte fassen und es fällt mir auch jetzt noch schwer: Auf mich hat der Film seltsam blutleer gewirkt, "gefühllos" (obwohl es ja prinzipiell passend sein könnte, weil Grenouille ja auch keine "Gefühle" den Opfern gegenüber hatte, sondern von seiner Idee besessen war). Schöne Bilder, Landschaften und Lichteffekte, aber sonst...

Pintadeau

PS: Ach ja, um auf die letzten Postings einzugehen: Verschämt-prüde fand ich die Umsetzung der Massenorgie auch, vollkommen "unorgienhaft". Ebenfalls merkwürdig war, dass nie gezeigt wurde, dass zum Geruch der Frauen mehr gehört als der Duft an Arm oder Schenkeln. Hat man etwa die amerikanische Zielgruppe im Auge gehabt? Na ja, blutleer hat...

Kraaf
11.10.2006, 09:22
Verschämt-prüde fand ich die Umsetzung der Massenorgie auch, vollkommen "unorgienhaft".

Gelle? Die Nackerten waren irgendwie sehr nett harmlos drapiert. Ich denke, dabei ging es - ähnlich wie bei den dargestellten Frauenleichen - darum, die FSK12 bzw. die entsprechenden internationalen Vorgaben zu halten. Viele Verleihkonzerne und Kinoketten wollen kein FSK 16+.

Das Geheimnis, wo kamen die vielen nackten Statisten her, wurde ja auch gelüftet: gedreht wurde diese Szene in bzw. bei Barcelona. Von dort stammt die internationale Actionart- und Performertruppe La Fura dels Baus, die durchaus zu viel wüsteren Dingen fähig sind *g*. Deren Mitglieder, Freunde und Bekannte liessen dann, hier nur mit gebremsten Schaum, die Hüllen fallen.

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
12.10.2006, 10:53
Endlich habe ich den Film gesehen. Mir hat er sehr gefallen. Punkt.

aok
12.10.2006, 15:16
@Verliebte: Und, wie fand deine Tochter den Film?
Ich frage deshalb, weil die Para-Klasse meiner Tochter auch reinging und die Hälfte den Film eklig fand und teilweise rausging, die andere Hälfte fand ihn stinklangweilig...

Inaktiver User
16.10.2006, 14:44
@Verliebte: Und, wie fand deine Tochter den Film?
Ich frage deshalb, weil die Para-Klasse meiner Tochter auch reinging und die Hälfte den Film eklig fand und teilweise rausging, die andere Hälfte fand ihn stinklangweilig...

Nun ja, sie hatte das Buch gelesen und wir hatten auch schon über das Buch und den Film im Vorfeld gesprochen.

Ihr hat der Film gefallen, sehr schockierend fand sie im Buch schon die Geburtsszene. Auch im Film und da stellte sich ihr sofort die Frage, wie man sowas so filmen kann, daß es so absolut echt aussieht (Baby in den Fischabfällen liegend usw.).

Den Fortgang des Films fand sie spannend, eklig nur hier und da die Szenen in denen Grenouille seine Opfer mit Fett einschmiert und dann die schlabbrigen Tücher auswringt......

Die Massenorgie fand sie teilweise etwas "peinlich" aber nicht "schlimm", sie empfand diese Szene keinesfalls als Porno.

Gefallen hat ihr die ästhetische Darstellung der Leichen, wie diese schönen, blassen, Körper, diese Mädchen mit den wunderschönenen Gesichtern und schlanken Körpern hindrapiert dalagen......sie ist aber durchaus kritisch genug in diese Betrachtung selbst sofort den Einwand einfließen zu lassen, daß ermordete Frauen aber keinesfalls "in echt" so schön aussehen können.......Film und künstlerische Freiheit eben.

LG
S.
:blumengabe: