PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Panik, wenn keine Toilette in der Nähe ist



Seiten : [1] 2

Cyberchen
14.09.2006, 09:48
Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch heute auch mal um Rat fragen. Ich habe seit einiger Zeit ein etwas heikles Problem, dass mich langsam echt fertig macht.

Es ist so, dass ich bei jedem Ausflug, bei jeder Autofahrt usw. immer eine Toilette in der Nähe haben muss, sonst flippe ich aus. Das kuriose ist: Ich kann vor jeder Fahrt 10x aufs Klo gegangen sein - wenn wir unterwegs sind bekomme ich Durchfall.

Auch geschäftliche Besprechungen, Besuche in der Kirche, also alles, bei dem man "festsitzt" und also nicht einfach aufstehen und weggehen kann, wenn man will, führt bei mir dazu, dass ich direkt Durchfall bekomme. Da ich dann eben keine Möglichkeit habe, zur Toilette zu gehen, bekomme ich Panikanfälle mit Schwindel, Atemnot usw.

Das macht mich fertig! Mein Freund ist auch schon völlig entnervt, weil ich mich jedesmal, wenn wir irgendwo hinfahren als erstes nach einer Toilette umsehe. Wenn keine da ist, kriege ich sofort einen Panikanfall und/oder fange an zu weinen.

Kennt das einer von Euch? Oder hat jemand einen Rat für mich?

Ich habe bisher mit keinem Arzt darüber geredet, weil das ein sehr intimes Problem ist und ich mich wirklich schäme.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir ein paar Tips oder Erfahrungsberichte geben könntet.

Inaktiver User
14.09.2006, 10:54
Hallo Cyberchen,

ich habe eine schwache Blase und kann Deine Ängste ganz gut nachvollziehen. Sobald ich weiß, daß ich im Ernstfall nicht innerhalb weniger Minuten auf die Toilette kann, muß ich auch schon.... Das verleidet mir gelegentlich auch das Leben, weil mir längere Autofahrten oder Ausflüge (mit anderen Personen) ein Greuel sind.
Nichtsdestotrotz ist es bei mir hauptsächlich eine Kopfsache, ganz eindeutig. Ich habe dagegen mit Beckenbodentraining angekämpft und auch recht gute (körperliche und mentale) Erfolge erzielt. Ferner sagte mir mal ein Urologe, ich hätte meine Blase falsch erzogen, weil ich gerade vor solchen Ereignissen x-mal die Toilette aufsuche. Durch entsprechende Übungen habe ich auch das wieder in den Griff bekommen.

Dir würde ich jedoch raten, mal mit einem Arzt Deines Vertrauens zu sprechen, um erstmal abzuklären, was Ursache und was Wirkung ist: Bekommst Du Durchfall aufgrund von der Panik oder kriegst Du Panik, weil Du öfter Durchfall hast ? (Reizdarm ?) Scheu Dich nicht, ich glaube, den Ärzten ist kaum ein Problem fremd. Und es gibt mit Sicherheit noch mehr Leute mit diesem Problem (nur daß die leider fast nie zum Bekanntenkreis gehören und man deshalb meint, man wäre der einzige auf der Welt, der dieses Problem hat).

Gute Besserung !
Piggy

Cyberchen
14.09.2006, 12:20
Hi Piggy,

danke für Deine lieben Worte.

Man meint wirklich immer der einzige Mensch mit einem solchen Problem zu sein. Allerdings spricht man ja drüber auch nicht mit jedem.

Kann man denn einen Darm auch "falsch erziehen"? Ich gehe ja auch vor jeder Autofahrt oder Ausflügen x-mal zur Toilette.

Im Prinzip weiß ich auch, dass Irgendwie das reine Kopfsache ist. Ich habe auch schon versucht, mich absichtlich solchen Situationen auszusetzen. Ist nicht gut ausgegangen... :-(

Lizzie64
14.09.2006, 12:47
Hi Piggy,

(...)
Kann man denn einen Darm auch "falsch erziehen"? Ich gehe ja auch vor jeder Autofahrt oder Ausflügen x-mal zur Toilette.

Im Prinzip weiß ich auch, dass Irgendwie das reine Kopfsache ist. Ich habe auch schon versucht, mich absichtlich solchen Situationen auszusetzen. Ist nicht gut ausgegangen... :-(

hallo cyberchen!

und wie man den darm falsch erziehen kann, gerade den darm. der darm ist stark abhängig vom restlichen körper und eben auch von deiner psychischen befindlichkeit.

dein problem beeinträchtigt dein leben schon sehr, deshalb solltest du auf jeden fall bald zum arzt gehen. die relativ starke intimität des problems darf dich auf gar keinen fall davon abhalten, dir hilfe zu holen.

im gegenteil: wenn du weiterhin für dich allein leidest, wird der darm eventuell noch nervöser - ein teufelskreis.

also: geh zu einem guten allgemeinarzt, schildere dem dein problem ganz genau so wie uns hier. eventuell ist auch eine kurze verhaltenstherapie angesagt.

dein problem ist nun mal da, und du möchtest es berechtigterweise wieder weg haben, und das geht auch. dein darm hat dieses verhalten "gelernt". das gute ist, dass er es auch wieder verlernen kann.

alles gute, geh zum doc!

liz

Inaktiver User
15.09.2006, 10:52
Cyberchen,
hab´Dir eine PN geschickt.
LG

Lizzie64
15.09.2006, 16:46
Cyberchen,
hab´Dir eine PN geschickt.
LG

ceylon,

lieb gemeint, der hinweis.

aber das sieht cyberchen doch selbst, weil der kleine umschlag rot blinkt.

wie schon mal von jemand anderem an anderer stelle angemerkt wurde: der hinweis "ich habe dir eine pn geschickt" als forenbeitrag ist einfach überflüssig, und irgendwie auch frustirerend,

da freut sich die strangeröffnerin auf einen neuen beitrag, der sich mit ihrem thema beschäftigt, und findet nichts als einem hinweis über eine pn, die sie ganz von selbst bemerken kann und womöglich sowieso schon gelesen hat.

wenn also jemand nichts weiter beizutragen hat als diesen hinweis, möge er/sie sich das hier bitte sparen.

ich weiß, dass ich selbst auch diesen beitrag als pn hätte schreiben können, aber erreiche ich mehr als eine person. danke!

liebe grüße,
liz

Inaktiver User
15.09.2006, 18:55
Hm, neu hier.

Lizzie64
15.09.2006, 20:25
Hm, neu hier.

ok :blumengabe:

herzlich willkommen!

Dani
15.09.2006, 21:50
Warum tragt ihr nicht einfach eine Pampers während der Fahrt?

Dann könnt ihr trainieren und merkt vielleicht, dass ihr gar nicht zur Toilette müsst, da die Pampers trocken bleibt.

Und falls tatsächlich etwas daneben geht, dann kann dennoch nichts passieren.

Noodie
15.09.2006, 23:18
Hallo Cyberchen!

Ich hatte genau solche Aengste und Panikanfaelle, aber nicht was den Darm angeht sondern mit der Blase. Ich berichte mal davon, vielleicht hilft es dir. Ich hab mich auch immer furchtbar geschaemt fuer meinen staendigen Drang auf's Klo zu gehen, bin auch immer vor jeder Autofahrt, jedem Meeting eine halbe Stunde im Bad verschwunden.

Ich habe irgendwann fuer mich begriffen dass es damit zu tun hatte dass jemand anders (scheinbar) Macht ueber mich hat - naemlich der, der das Auto oder den Bus faehrt. Wenn er nicht anhaelt wenn ich will ... dann was??!! :ooooh: Und das hat mir solche Angst gemacht und die Angst hat die Blase noch mehr angespannt, ein Teufelskreis. Fuer mich war es einfach die Angst davor jemandem zu sagen "Halt jetzt mal an, ich muss mal". Ich hatte Angst anderen zur Last zu fallen. Das war ja auch zB im Kino oder auf Versammlungen so. Ich hatte Angst ich stoere wenn ich mich durch die Sitzreihen zum Klo draengel, also "darf" ich jetzt nicht auf's Klo muessen, und musste dann natuerlich prompt. Es waren immer die Situationen wo ich auf die Unterstuetzung anderer angewiesen waere, wenn ich auf's Klo will. "Die anderen" hatten unheimlich viel Macht in meiner Gedankenwelt.

Irgendwann hab ich begriffen dass ich "darf". Ich darf Busfahrern sagen, sie moegen anhalten, ich darf andere Kinogaeste stoeren - niemand reisst mir den Kopf ab! :erleuchtung: Und sobald ich das geschnallt hatte wurde die Anspannung und die Angst weniger - und damit auch das Beduerfnis alle 10 Minuten auf's Klo rennen zu wollen.

Es fing alles damit an, dass ich als 6-jaehrige eine Blasen- und Nierenentzuendung hatte und dadurch staendig das Gefuehl ich muss auf's Klo. Ich wurde aber falsch diagnostiziert und nicht behandelt, man sagte mir ich mache nur Theater. So sass ich im Unterricht in der Schule und musste dringend - musste aber den Lehrer um Erlaubnis fragen, und das traute ich mich nicht, weil das ja "Theater" ist!

So hat sich das alles in meinem Kopf festgesetzt und hochgespielt. Es hat ueber 20 Jahre gedauert bis ich diese Angst durchschaut habe und ablegen konnte.

Einmal hab ich 6 Stunden in einem Ueberlandbus gesessen und geheult weil ich mich nicht traute den Fahrer zu fragen anzuhalten ... ich dachte das andere denken ich mach Theater.

Ueber Pampers hab ich damals auch oft nachgedacht, aber nie ausprobiert, weil ich Angst hatte jemand wird es riechen.

Fuer mich kam wirklich der Wendepunkt als ich mir selbst klarmachte: NIEMAND kann mich daran hindern aus diesem Auto auszusteigen, diesen Raum, diese Versammlung zu verlassen WANN IMMER ICH WILL! Zu wissen dass ich diese Freiheit jederzeit habe, dass ICH mein Leben in der Hand habe, und niemand sonst, hat mich schliesslich von dieser unheimlichen Spannung und Angst befreit.

Vielleicht ist es bei dir aehnlich. Denke mal drueber nach wann es anfing, womit es anfing, und wovor genau du Angst hast. Die Scham ist ein wichtiges Element inder ganzen Sache, und da ist genau der Punkt wo du deinen Mut sammeln musst und einen Schritt tun musst. Du kannst auf's klo gehen wann immer du willst, und wenn es nur ein Busch am Strassenrand ist :smirksmile:

Ich hoffe ich konnte dir helfen. :kuss:

Liebe Gruesse

Noodie

MaxPower
16.09.2006, 13:16
Es ist so, dass ich bei jedem Ausflug, bei jeder Autofahrt usw. immer eine Toilette in der Nähe haben muss, sonst flippe ich aus. Das kuriose ist: Ich kann vor jeder Fahrt 10x aufs Klo gegangen sein - wenn wir unterwegs sind bekomme ich Durchfall.

Das 10x aufs Klo bringen beindruckt einen Darm auch in keiner Weise :), das ist dem völlig egal.

Der Darm reagiert auf psychischen Stress (muss nicht immer, aber ist oft so), gerade dann, wenn man sich auf ihn konzentriert. Und anstelle "auszuflippen", hast du lieber Durchfall, salopp gesagt...


Auch geschäftliche Besprechungen, Besuche in der Kirche, also alles, bei dem man "festsitzt" und also nicht einfach aufstehen und weggehen kann, wenn man will, führt bei mir dazu, dass ich direkt Durchfall bekomme. Da ich dann eben keine Möglichkeit habe, zur Toilette zu gehen, bekomme ich Panikanfälle mit Schwindel, Atemnot usw.

Das sind alles Orte, wo man ohne weiteres weggehen kann, gerade dann, wenn man will. Die Kirche ist sogar ein Ort, zu dem man nichtmal hin muss etc.-genau genommen müsstest du sagen, daß du dir keine Möglichkeit gibst/geben kannst, auf Toilette zu gehen. Die Möglichkeit indes besteht ja.

Vielleicht hilfts ja zu gucken, was du in solchen Situationen tun wollen würdest, wenn du dein Darmproblem nicht hättest. Würdest du auch ohne Darmproblem manchmal einfach aufstehen wollen? Über sowas halt mal nachdenken...


Oder hat jemand einen Rat für mich?

Naja, wenn sich das Problem dauerhaft hält, dann würde ich raten, einen Psychologen aufzusuchen oder mindestens den Hausarzt darüber zu informieren. Der wird wahrscheinlich auch zum Psychologen raten, da man anhand der Schilderung nun wirklich organische Ursachen ausschließen kann.

Und das muss dir nicht peinlich sein, denn das was du da hast, fällt unter psychische Störungen, nicht unter psychische Krankheiten. Du bist also geistig völlig in Ordnung, nur dein Verhalten ist (aus logisch nachvollziehbaren Gründen) kontra-produktiv. Das ist für sich genommen nur menschlich und passiert ständig, in manchen Fällen wie in deinem jetzt, kann das aber zu einer Belastung führen, der du dich nicht aussetzen musst.

Dani
16.09.2006, 13:20
Warum denn gleich zur Therapie rennen?

Vielleicht genügt ja die Eigentherapie mit der Pampers.

Und nach ein paar Mal Fahrt merkt man, dass es einem nur um die Sicherheit geht und das in der Pampers nichts landet und diese trocken bleibt...

MaxPower
16.09.2006, 13:52
Warum denn gleich zur Therapie rennen?

Vielleicht genügt ja die Eigentherapie mit der Pampers.

Und nach ein paar Mal Fahrt merkt man, dass es einem nur um die Sicherheit geht und das in der Pampers nichts landet und diese trocken bleibt...

Weil in der Therapie beigebracht wird, wie man ohne Pampers auskommt. Mit Pampers hält man nur den Status aufrecht, den man eigentlich los werden wollte.

Im Zweifel erreicht sie damit nur, daß sie in Zukunft in Panik geraten wird, wenn sie ihre Pampers nicht dabei hat. Das hat ihr dann aber garnix gebracht.

Inaktiver User
17.09.2006, 22:26
Mir fällt´s irgendwie nicht so leicht, die Idee mit der Pampers ernst zu nehmen.
Rein technisch ist das doch irgendwie kaum zu machen :wie?:

Cyberchen
18.09.2006, 10:17
Hallo Ihr Lieben,

es klingt bescheuert - aber endlich habe ich Menschen gefunden, die mich verstehen! Dadurch fühle ich mich schon viel besser.

@Dani,
sorry, aber Deine Idee mit der Pampers finde ich echt besch...

@MaxPower,
ich habe schon oft darüber nachgedacht, warum ich plötzlich solche Panik bekomme. Und es ist tatsächlich so, dass ich Angst davor habe, nicht selber steuern zu können, was passiert. Wenn ich z.B. zur Arbeit fahre und alleine im Auto bin, habe ich keine Probleme! Fahre ich mit jemand anders, denke ich die ganze Zeit darüber nach, ob und wo man evtl. anhalten könnte. Und je nachdem mit wem ich fahre, fällt es mir unheimlich schwer, darum zu bitten.

@Noodie,
Du beschreibst haargenau meine Gefühle! Ich mache mir auch immer Gedanken darum, was die Leute denken würden, wenn ich mitten während einer kirchlichen Trauung plötzlich aufstehe, weil ich aufs Klo muss. Oder in einem Bus, der nur für mich anhalten müsste, weil ICH es sage. Horror! Sitze ich im Kino z.B. am Gang, störe also niemand, wenn ich tatsächlich aufstehen muss, bin ich ganz ruhig. Oder im Flugzeug: Da kann ich aufs Klo gehen, wann ich will (es ist ja immer eins da :-)), also ist alles gut.

Ich habe mittlerweile schon damit angefangen, vor Fahrten, auf denen ich weiß, dass keine Toilette in der Nähe ist bzw. ich mit Fremden unterwegs bin, vorher Immodium akut einzuwerfen, damit ich gar nicht erst muss. Es klappt! Aber es macht mich echt fertig.

Aber ich bin wirklich froh, dass mich hier Menschen verstehen. Zu Hause lächeln alle nur mitleidig. Es versucht auch keiner, mich wirklich zu verstehen.

Noodie
18.09.2006, 11:00
@MaxPower,
ich habe schon oft darüber nachgedacht, warum ich plötzlich solche Panik bekomme. Und es ist tatsächlich so, dass ich Angst davor habe, nicht selber steuern zu können, was passiert. Wenn ich z.B. zur Arbeit fahre und alleine im Auto bin, habe ich keine Probleme! Fahre ich mit jemand anders, denke ich die ganze Zeit darüber nach, ob und wo man evtl. anhalten könnte. Und je nachdem mit wem ich fahre, fällt es mir unheimlich schwer, darum zu bitten.

@Noodie,
Du beschreibst haargenau meine Gefühle! Ich mache mir auch immer Gedanken darum, was die Leute denken würden, wenn ich mitten während einer kirchlichen Trauung plötzlich aufstehe, weil ich aufs Klo muss. Oder in einem Bus, der nur für mich anhalten müsste, weil ICH es sage. Horror! Sitze ich im Kino z.B. am Gang, störe also niemand, wenn ich tatsächlich aufstehen muss, bin ich ganz ruhig. Oder im Flugzeug: Da kann ich aufs Klo gehen, wann ich will (es ist ja immer eins da :-)), also ist alles gut.

Ja, genau wie bei mr. Es geht darum dass jemand anders Macht hat und man selbst wie ein hilfloses Baby demjenigen "ausgeliefert" ist. Dem ist aber nicht so. Wenn du dir das immer und immer wieder klar machst und dich dann auch einfach mal traust im Kino oder sonstwo aufzustehen und zu "stoeren" verliert diese Angst die Macht ueber dich. Du musst dem bewusst entgegen wirken.

War bei dir auch ein Kindheitserlebnis Ausloeser?

Inaktiver User
18.09.2006, 12:01
Hallo, ihr Lieben!
ich kannte dieses Problem auch zur Genüge, als Teenie hatte ich auch dazu noch oft Angst, mich einzupullern, wenn ich mit meinen Freundinnen zusammen war und wir die alterstypischen hysterischen Lachanfälle hatten... ich habe dann extrem wenig getrunken, was natürlich sehr ungesund war (wußte ich aber damals nicht)
Heute wünschte ich, ich könnte mal wieder so albern sein, das kommt kaum noch vor, leider.

Später dann hatte ich das Problem, dass ich in fremder Umgebung nicht zur Toilette konnte. Blase entleeren ging ja noch, aber.... ich habe mich vor fremden Toiletten geekelt, war völlig blockiert. Ich konnte kaum irgendwo übernachten, übers Wochenende oder gar in Urlaub fahren, es war ein Alptraum.
Ich habe NIE mit jemandem darüber gesprochen, aus Scham und Angst davor, Unverständnis, Spott oder Verärgerung zu provozieren. Ich dachte auch, außer mir hat niemand auf der Welt so ein Problem.
Besonders schlimm war eine Zeit, als ich wegen privater Sorgen ständig Magen- und Darmbeschwerden hatte. Ich war unfähig, im Büro zur Toilette zu gehen, egal was für Bauchkrämpfe ich hatte.
Das hat mich richtig tyrannisiert.
Ich hatte dann schon Panik vor jeglichem Darmgrummeln, was das ganze natürlich verstärkt hat.

Ich habe mich damals nicht mit den Ursachen auseinander gesetzt, habe eben angstvoll Situationen gemieden, in denen ich in die Bredouille kommen konnte.

Der Knoten platzte, als ich schwanger war, auch durch den Vorgang der Geburt. Das war so eine extreme Situation, da gingen auch körperliche Vorgänge vor sich, die ich nicht beeinflussen konnte, die haben mich aber nicht geängstigt, und so löste sich diese jahrelange quälende Problematik letztendlich.

Unabhängig davon weiß ich aber erst heute ungefähr, warum ich mich damit herumschlagen mußte. Es hat was mit tiefsitzenden Ängsten vor Ablehnung, Kontrollverlust ect. zu tun, das zieht sich dann auch durch andere Lebensbereiche.

Heute weiß ich, dass viele, vor allem sensible Frauen sich damit herumschlagen. Und so Ratschläge, dann doch Pampers zu benutzen, finde ich saudoof und unangebracht.
Wer sich mit dem Problem nicht identifizieren kann, braucht sich hier ja auch nicht zu Wort zu melden.

Inaktiver User
19.09.2006, 14:00
Vielleicht war der Pampers-"Ratschlag" einfach nur unüberlegt. Leute, die dieses Problem nicht haben, können sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie man sich dabei fühlt und daß bei einem Einsatz von Einlagen oder Pampers das Selbstwertgefühl vermutlich gleich nahezu ausgelöscht wird. Ich könnte mir vorstellen, daß sich ein älteres Kind, das wieder ins Bett macht, ähnlich besch.... fühlt.

Am Wochenende bin ich auf dem Weg zu einer Messe leider in einen Stau geraten und mußte natürlich schon vorher ! (Wir sind ja gleich da...) Nur hektisches Absuchen mit den Augen nach möglichen Verstecken in Hecken und Büschen (direkt neben dem Stau, versteht sich) und der Gedanke an einen großen Plastikbecher auf der Rückbank hielten mich mental aufrecht. Als wir endlich einen Parkplatz gefunden hatten, war natürlich keine Toilette in der Nähe und ich dachte, ich müßte jetzt gleich in die Hose machen. Durch den Fußweg zur Messe war ich dann aber so abgelenkt, daß der Reiz auf einmal fast verschwunden war. Im Messegelände selbst waren ja dann Toiletten (wie beruhigend) und ich konnte sogar noch ein längeres Verkaufsgespräch führen, bevor ich dann wirklich auf die Toilette bin.:krone auf: Das hat mich wieder mal darin bestärkt, daß es sich bei mir meistens wirklich um eine Kopfsache handelt. Echt bekloppt.

An dieser Geschichte mit der Kontrollfunktion ist meiner Meinung auch was dran. Mein Ex wollte mal trotz mehrmaliger Bitten meinerseits nicht auf einem Autobahnparkplatz anhalten, weil er sich in den Kopf gesetzt hatte, an einem ganz bestimmten Rasthof Pause zu machen und der war ja nur noch ca. 30 km weit. Wir haben dann richtig Krach darüber gekriegt und am Ende hat sich sogar meine Mutter von der Rückbank noch eingeschaltet, damit er endlich anhält !!! Ich bin dann nur noch in die Büsche gehechtet und habe beim Aufstehen gesehen, daß ein Jäger mit Fernglas in der Nähe stand - aber das war mir alles sowas von egal. Ich war nur froh, daß ich endlich p.... konnte. Aber auf meinen Ex bin ich auch heute noch sauer. Jedesmal, wenn ich an dieser Raststätte vorbeifahre, muß ich daran denken. Er war übrigens auch einer von den Männern, die NIE müssen. Grummel....

Suburban_tribe
22.09.2006, 09:55
Interessantes Thema! Bislang dachte ich, daß es nur mir so geht, und daß es wohl physiologische Besonderheiten bei mir sein müssen - aber je mehr ich lese, was Ihr schreibt, desto klarer wird mir, daß es dabei wohl doch um mehr als nur körperliche Abläufe geht.

Das Problem mit Kino, Theater usw. kenne ich gut, allerdings nicht in Bezug auf Zur-Toilette-müssen (darauf war ich wohl noch gar nicht gekommen :knatsch: ). Mein privater Auslöser war vor Jahren das Konzert eines weltberühmten Pianisten. Ich hatte Karten für die zweite Reihe Mitte, sauteuer und schwer zu ergattern - und dann saß ich da zwischen all den erwartungsvollen Menschen, man hätte eine Stecknadel fallen hören können, und ich hatte plötzlich einen Hustenreiz! Was tun? Loshusten war nicht, aufstehen und rausgehen ging erst recht nicht, hätte ich mich nicht getraut. Ich bin so in Panik geraten, daß ich Luftnot bekam und mich nach der Pause, die endlich kam, auf irgendeinen Stehplatz in der hintersten Ecke verzogen habe.
Vom Konzert hab ich null und nix gehabt :niedergeschmettert:

Das Gleiche ist mir später nochmal in einer Theateraufführung passiert. Da mußte ich wegen andauerndem Hustenreiz raus und hab den Rest der Zeit bis zur Pause im Foyer gehockt :unterwerf:

Daraufhin hab ich die nächsten Jahre darauf geachtet, NUR Sitzplätze am äußersten Rand in Kino und Theater zu belegen, und der Flugzeugsitz im Gang war mir auch mehr als recht. Muß ich erwähnen, daß mir auf diesen Randplätzen nie die Luft ausging? Ich nie auch nur einmal mit Reizhusten zu kämpfen hatte?

Und nun, wo diese Symptomatik seit einigen Jahren am Verschwinden ist, bemerke ich an mir ein ähnliches Verhalten wie die Strangeröffnerin beschreibt. Feste Termine am Morgen sind mir im vorhinein ein Gräuel: ich könnte ja just zu diesem Zeitpunkt zur Toilette müssen. Am schlimmsten sind Überlandbusfahrten (ich reise viel). Horror pur. Die versuche ich, wenn es geht, durch Zugfahrten zu ersetzen, oder ich nehm mir einen viel teureren Mietwagen, wo ich rauskönnte, wenn ich wollte (meistens ist es nicht mal der Fall, weil ich vor lauter Panik komplett blockiert bin - aber darum geht es ja nicht).

Kontrolle? Vielleicht. Aber mehr noch Ausgeliefertsein, würd ich sagen. Der Konflikt zwischen eigenen Bedürfnissen und externen Zwängen, verlagert auf ganz banale Geschichten wie Busfahrten und Kinobesuche .

Ich find's total spannend und hoffe, daß Ihr noch mehr schreibt!

Noodie
22.09.2006, 10:29
Sind Kontrolle und ausgeliefert sein nicht zwei Seiten der gleichen Medaille?

Dani
22.09.2006, 12:30
Liebe Leute,

dass war als völlig praktischer Vorschlag gedacht mit der Pampers (natürlich für Erwachsene).

Es war auch ganz bestimmt nicht beleidigend oder demütigend gemeint.
Die Pampers soll man ja nicht EWIG tragen, sondern nur ein paar Mal, bis man sieht, dass man sehr wohl den Urin halten kann, dass das nur eine psychologische Geschichte ist.

Ich finde immer, wenn man ein Problem hat, dann muss man mitunter auch ungewöhnliche Wege versuchen, sein Problem zu bekämpfen.

Euer Problem ist total menschlich und auch gar nicht so selten (meine Schwägerin hatte genau das gleiche Problem) und ist erlerntes Verhalten, was man wieder verlernen kann.

Erst wenn man seine Ängste immer wieder darauf fokussiert, dann wird es ein wirkliches Problem.

Die Pampers ist nur als psychische Krücke gemeint, ihr sollt da nicht reinpieseln, sondern euch beweisen, dass ihr eure Blase beherrscht und euch selbst davon überzeugt, dass ihr das im Griff habt.
Und wenn man sieht, dass man das im Griff hat, kann man vielleicht beim nächsten Mal, die Einlage auf der Hälfte der Strecke rausschmeissen, bis man sie irgendwann gar nicht mehr braucht.

Vielleicht kann man sich auch selber vor einer längeren Fahrt sagen "so, wenn ich es nicht auf die nächste Tanke schaffe, halte ich, wo auch immer an und piesel einfach, selbst wenn ich dafür Strafe zahlen muss, dass ist mir meine psychische Gesundheit wert".

Habt ihr selber noch nie gesehen, dass es immer Leute gibt z.B. im Stau, die auf die Seite fahren und sich erleichtern müssen?
Was habt ihr dabei gedacht? Fandet ihr das schlimm??
Ich sage dann immer,"die machen es richtig, am liebsten würde ich das auch tun."

Dani
22.09.2006, 18:31
http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/reizblase.htm

Das fand ich ganz interessant. Vielleicht hilft das weiter...

Margerita
15.10.2006, 11:15
Oh, ich kenne sie auch, diese Ängste!

Ich muss z.B. nach einem alkoholischen Drink immer zweimal im kurzen Abstand auf die Toilette-und der Mann muss den ganzen Abend nicht! Wohl falsches Blasentraining....

Mittlerweile ist mir das nicht mehr peinlich. So ist es eben.
Ich hatte meine ganze Jugend Angst vor Kontrollverlust-
u.a. Erythrophobie-die Angst, rot zu werden.

Einmal bin ich, die diesen Vorgang vorher gar nicht kannte, rot angelaufen, es folgte ein Kommentar auf meine Gesichtsfarbe und dann fing die Panik an, mich in den unangenehmsten Situationen wieder zu "outen", indem ich rot werde. Das Problem hatte ich ein halbes Jahr und auch heute noch manchmal.
Eine Freundin von mir (und ich habe sie immer für supertough gehalten) hat mir später von der gleichen Angst erzählt.

Ich kenne auch die Abneigung, anderen scheinbar zur Last zu fallen, indem man aufsteht und wieder zur Toilette geht oder als einzige noch etwas zum Trinken bestellen möchte.

Ich habe bei mir auch festgestellt, dass solche Ängste darin begründet liegen, eine Schwäche zu zeigen - sei es emotional (Rotwerden) oder körperlich (Blasenschwäche). Das sind richtige Tabuthemen, vor allem bei Frauen. Männer reden da meiner Erfahrung nach offener drüber. "Hey,ich geh' mal zum Kacken!"

Wir sind es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr gewöhnt, gewisse körperliche Vorgänge (auch medial) zu thematisieren (z.B. Geburt).

Auch der Sex soll in den Filmen immer sauber sein.
Da schwitzt keiner, es gibt keine Geräusche außer Stöhnen, die Frau hat nie ihre Tage oder Blähungen und danach muss sie auch nicht auf die Toilette gehen.

In welchem Film hört man denn mal einen Charakter sagen: "Du, ich geh' mal schnell pinkeln!":smile:

Dani
18.10.2006, 21:17
Oh, ich kenne sie auch, diese Ängste!

Ich muss z.B. nach einem alkoholischen Drink immer zweimal im kurzen Abstand auf die Toilette-und der Mann muss den ganzen Abend nicht! Wohl falsches Blasentraining....

Mittlerweile ist mir das nicht mehr peinlich. So ist es eben.
Ich hatte meine ganze Jugend Angst vor Kontrollverlust-
u.a. Erythrophobie-die Angst, rot zu werden.

Einmal bin ich, die diesen Vorgang vorher gar nicht kannte, rot angelaufen, es folgte ein Kommentar auf meine Gesichtsfarbe und dann fing die Panik an, mich in den unangenehmsten Situationen wieder zu "outen", indem ich rot werde. Das Problem hatte ich ein halbes Jahr und auch heute noch manchmal.
Eine Freundin von mir (und ich habe sie immer für supertough gehalten) hat mir später von der gleichen Angst erzählt.

Ich kenne auch die Abneigung, anderen scheinbar zur Last zu fallen, indem man aufsteht und wieder zur Toilette geht oder als einzige noch etwas zum Trinken bestellen möchte.

Ich habe bei mir auch festgestellt, dass solche Ängste darin begründet liegen, eine Schwäche zu zeigen - sei es emotional (Rotwerden) oder körperlich (Blasenschwäche). Das sind richtige Tabuthemen, vor allem bei Frauen. Männer reden da meiner Erfahrung nach offener drüber. "Hey,ich geh' mal zum Kacken!"

Wir sind es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr gewöhnt, gewisse körperliche Vorgänge (auch medial) zu thematisieren (z.B. Geburt).

Auch der Sex soll in den Filmen immer sauber sein.
Da schwitzt keiner, es gibt keine Geräusche außer Stöhnen, die Frau hat nie ihre Tage oder Blähungen und danach muss sie auch nicht auf die Toilette gehen.

In welchem Film hört man denn mal einen Charakter sagen: "Du, ich geh' mal schnell pinkeln!":smile:

Ich finde Deinen Gedanken ausgezeichnet.

Erst wenn man zu allem was der eigene Körper verlangt, eine gesunde und natürliche Beziehung entwickelt, kann man mit bestimmten Ängsten besser umgehen.

Aishwarya
19.10.2006, 09:12
Das ist hier sozusagen mein Thema...


Vor einigen Jahren (mit 30 Jahren) erkrankte ich plötzlich an einer chronischen Blasenkrankheit, deren eines Symptom "Sensorisch bedingte Drang (= Urge) -Inkontinenz" ist.

mein Leben veränderte sich schlagartig, von einem Tag auf den anderen hatte ich mich und meine Blase nicht mehr unter Kontrolle... meine Panik machte alles noch schlimmer.. ich habe mich zu diesem Zeitpunkt total zurückgezogen.. Kollegen, Freunde etc., keiner sollte etwas mitkriegen.. ich habe mich eingebunkert. Es fiel mir schwer, mich auch meinem Mann anzuvertrauen...

Dann habe ich den "Teufelskreis" durchbrochen. Besuche bei mehreren Urologen halten mir erst mal, die genaue medizinische Diagnostik zu ermitteln.
mit Einlagen habe ich mir das Leben erleichtert.

heute trage ich Windelhosen - und ich kann euch nicht sagen, welche Erleichterung es ist, zu wissen, "dass ja nix passieren kann".
Natürlich ist der Gedanke daran eher demütigend.. aber im Nachhinein ist es viel schlimmer, immer so unter Druck zu stehen - im wahrsten Sinne des Wortes.

und das interessante ist: ich habe vor einigen Jahren angefangen, das Thema Inkontinenz auch im Bekanntenkreis zu thematisieren (nicht bei allen das ganze Ausmaß, aber.. ). Man wundert sich, wie viele Frauen unter urologischen Problemen und leichten Formen der Inkontinenz leiden.. Wenn man also "Druck ablässt", sich mit Hilfsmitteln das Leben erleichtert, dann wird vieles wieder möglich..

schönen Tag noch...

A.

Dani
20.10.2006, 12:17
Das ist hier sozusagen mein Thema...


Vor einigen Jahren (mit 30 Jahren) erkrankte ich plötzlich an einer chronischen Blasenkrankheit, deren eines Symptom "Sensorisch bedingte Drang (= Urge) -Inkontinenz" ist.

mein Leben veränderte sich schlagartig, von einem Tag auf den anderen hatte ich mich und meine Blase nicht mehr unter Kontrolle... meine Panik machte alles noch schlimmer.. ich habe mich zu diesem Zeitpunkt total zurückgezogen.. Kollegen, Freunde etc., keiner sollte etwas mitkriegen.. ich habe mich eingebunkert. Es fiel mir schwer, mich auch meinem Mann anzuvertrauen...

Dann habe ich den "Teufelskreis" durchbrochen. Besuche bei mehreren Urologen halten mir erst mal, die genaue medizinische Diagnostik zu ermitteln.
mit Einlagen habe ich mir das Leben erleichtert.

heute trage ich Windelhosen - und ich kann euch nicht sagen, welche Erleichterung es ist, zu wissen, "dass ja nix passieren kann".
Natürlich ist der Gedanke daran eher demütigend.. aber im Nachhinein ist es viel schlimmer, immer so unter Druck zu stehen - im wahrsten Sinne des Wortes.

und das interessante ist: ich habe vor einigen Jahren angefangen, das Thema Inkontinenz auch im Bekanntenkreis zu thematisieren (nicht bei allen das ganze Ausmaß, aber.. ). Man wundert sich, wie viele Frauen unter urologischen Problemen und leichten Formen der Inkontinenz leiden.. Wenn man also "Druck ablässt", sich mit Hilfsmitteln das Leben erleichtert, dann wird vieles wieder möglich..

schönen Tag noch...

A.

Schön, dass Du das hier schreibst.

Mir wurde ja schon Frechheit vorgeworfen, weil ich es wagte, vorzuschlagen sich das Leben mit solchen Hilfsmitteln zu erleichtern.

Aishwarya
20.10.2006, 20:03
Bitte...


Wenn man mir das am Anfang meiner Krankheit vorgeschlagen hätte, hätte ich vielleicht genau so reagiert...

Es hat mich sehr viel Überwindung gekostet, zu meiner derzeitigen Position zu kommen.

Mit Anfang 30 seine Blase nicht kontrollieren zu können - ich dachte, damit hätte ich noch 40 Jahre Zeit...

Schließlich gelangte ich zu der Erkenntnis, dass ich an Inkontinenz nicht sterben würde - mir aber - bei entsprechender Nicht-Behandlung das ganze Leben versauen würde...


A.

Inaktiver User
21.10.2006, 13:18
Noodie,ich kenne die Situation im Auto/Bus/Kino sehr gut und sie hat mich auch schon einige Schweißperlen gekostet. Nur - ich traue mich zu fragen, ob der Fahrer anhalten kann, ich traue mich im Kino oder Theater aufzustehen und mich durch die Reihen zu drängeln. Das Schlimme ist, kaum sitze ich, muss ich schon wieder... Im Auto/Bus ist es das Vibrieren, der Gurt, der drückt, im Kino oder Theater dagegen geht es, wenn Film oder Theaterstück spannend sind und mich ablenken. Ich habe keine Ahnung, was es bei mir ist - es ist psychisch und nicht organisch, denn ich habe keine Blasenschwäche, nicht im mindesten, sondern einfach nur einen Knoten im Gehirn... Wenn ich nicht ans Pullern denke, dann muss ich auch nicht...

Pampers halte ich für keine gute Idee, wenn es keine organisch begründete Geschichte ist. Wichtig ist es, die Ursache in den Griff zu bekommen und nicht deren Symptome...

LG Color

Aishwarya
22.10.2006, 18:30
Deshalb war ja auch mein Tipp, es einmal beim Urologen abzuklären.. es gibt ja schließlich noch 19490589045 weitere Formen der Blasenerkrankung, nicht nur Blasenschwäche - z.B. könnte es sein, dass sich die Blase nicht "richtig" entleert, und das nervt!

Natürlich spielt neben der organischen Komponente die Neurologie eine wichtige Rolle.

Durch Medikamente kann man aber auch die Neurologie überlisten...

Ich wollte ja nur sagen: keine falsche Scham, das Problem mit Hausarzt, besser: Urologe ansprechen!

Was die Windelhosen angeht, so braucht die - alleine von der Menge - ja auch nicht jede. vielleicht reichen ja auch schon kleine Einlagen.

Es ist halt nicht alles immer nur Kopfsache, und auch nicht alle Probleme sind wie mein eigenes unlösbar und auf ewig anhaltend.
Ich möchte auch nur alle ermutigen, sich an Ärzte und Urologen zu wenden, die alle schon hunderte solcher Fälle erlebt haben.

Ich wünsche in jedem Falle allen, die unter solchen Problemen leiden, viel Glück!

fitnesshase
27.10.2006, 09:38
@Noodie:So wie du es geschrieben hast, hätte es von mir sein können.Ich hab genau das Problem mich nicht zu trauen nach einer Toilette zu fragen,wenn ich mit anderen Leuten im Bus oder Auto sitze,weil ich Angst habe zu nerven.Und das was du zu der Macht geschrieben hast,trifft genau zu. Wenn ich Beifahrer bin oder in einem Bus mitfahre,dann fühle ich mich extrem abhängig und ausgeliefert,weil ich nicht anhalten kann wann und wo ich will.Ich bin leider noch nicht soweit,dass ich diese Ängste überwunden habe.Ich mache seit einem Jahr eine Therapie deswegen.Es hat mir ein bischen geholfen,denn ich weiss jetzt,dass wenn ich jemanden frage,ob er anhält und er es nicht machen will,ich noch die Möglichkeit habe einen Aufstand zu machen und mich durchsetzen kann und ich nicht einfach diese Entscheidung hinnehmen muss.
ich traue mir mittlerweile zu mich zu wehren und eindringlich zu sagen,dass ich sofort anhalten will.Ich habe sowas auch mit einer guten Freundin mit Hilfe von Rollenspielen geübt.
Selbst meinem Freund konnte ich es erst nur sehr schlecht sagen.Ich sagte dann im Auto so missverständliche Sachen wie "guck mal,da ist eine Tankstelle oder "da kommt ein Rastplatz" oder "kannst du mal anhalten".Mein Freund verstand jedoch nicht,dass meine Blase kurz vorm Platzen war und ich schnell und dringend eine Toilette oder Busch brauchte.Er sagte dann so Sachen wie "ja wir halten in einer halben Stunde an",weil er ja nicht wusste,dass ich nicht mehr einhalten kann.Ich konnte auch nix dagegen sagen und hab auf dem Beifahrersitz gelitten,weil ich ja nicht nerven wollte und auch keine Schwäche zeigen wollte,dass ich die "lächerliche" halbe Stunde nicht mehr aushalte.

Irgendwann schaffte ich es aber und erzählte ihm unter Tränen meine "Pinkelangst".Er war verständnisvoll und nimmt auch Rücksicht drauf.Aber auch heute ist es noch so,wenn ich nicht eindeutig sage,wann ich anhalten will und wo ich anhalten will,dann gibt es wieder Missverständnisse.Er ist ja kein Hellseher und ich erwarte immer noch ein bischen,dass er weiss,wie dringend ich muss.Ich bin aber dabei es zu ändern und das geht nur mit Übung.Wenn ich jeden Tag eine Autofahrt hätte,könnte ich es üben zu sagen und die Angst würde weniger werden,da bin ich mir sicher!

Es ist auch so,dass ich fast niemandem (selbst meinem Freund nicht) 100%-g vertraue,dass er sofort anhält,wenn ich auf die Toilette muss.Er hat mich noch nie enttäuscht,aber diese Missverständnisse,die wir hatten,weil ich mich nicht eindeutig ausdrücken konnte,machen mir Angst und schmälern mein Vertrauen zu ihm.
Ich fliege am Mitttwoch in den Urlaub und der Transfer zum Hotel dauert 1,5Stunden.Davor hab ich wieder mega Angst,weil ich dem Busfahrer nicht vertraue und Angst habe,dass er nicht anhalten will.
Mein Freund hat mir allerdings versprochen,dass er es dem Busfahrer schon beibringen wird,wenn er nicht anhalten will.Sowas beruhigt mich,aber ganz angstlos bin ich nicht.


@Piggy:Bei deiner Geschichte mit deinem Ex,der nicht anhalten wollte auf der Autobahn läuft es mir eiskalt den Rücken runter!!Ich hoffe,ich treffe nie auf so einen Mann!Wie kann man nur so unsensibel sein?Das grenzt ja schon an Körperverletzung!
Du hättest ihm sagen sollen,dass du dir die Hose runterziehst und auf den Sitz pinkelt,wenn er nicht anhält!Ich werde richtig sauer,wenn ich sowas lese!

Noodie
27.10.2006, 15:39
Ich denke es mal bis zum Ende: was ist das Schlimmste was passieren kann? Der Busfahrer will oder kann nicht anhalten, die Blase wird nicht platzen, nicht nach 1,5 Stunden. Auch nicht nach laengerer Zeit, denke ich (ich hab mal 7 Stunde eingehalten), man kann dann einfach nicht mehr einhalten und macht sich in die Hose, oder zieht die Hose runter und macht in den Bus, das Auto. So. Geht dann die Welt unter? Was passiert? Man ist wahrscheinlich beschaemt, muss sich umziehen oder vielleicht will die Busgesellschaft dass man fuer den ruinierten Sitz aufkommt. Aber der Himmel faellt nicht runter, man stirbt nicht, vielleicht lacht man sogar hinterher. Wirklich, es gibt Schlimmeres! Mir hat es geholfen mir das klar zu machen.

Ich glaub das Pinkeln ist aber gar nicht das groesste Problem, oft ist da Blase ja noch nichtmal halbvoll, wenn die Panik schon anfaengt, sondern wie Margerita sagt, dass man eine Schwaeche zeigt, und wie Aishwarya sagt, dass man nicht alles unter Kontrolle hat - sei es den eigenen Koerper, sei es die Mitmenschen die einem nicht helfen.

Fuer mich war es das groesste Problem wenn ich jemanden fragen musste und das kam daher dass ich in der Kindheit in der Schule fragen musste wenn ich auf's Klo wollte. Davor hatte ich Angst, denn ich musste ja alle 10 Minuten wegen der unerkannten Blasen- und Nierenentzuendung. Wie fitnesshase hatte ich grosse Schwierigkeiten anderen mit dem Thema zu vertrauen. An dieser Angst hing bei mir alles andere dran. Als ich die erkannt habe und gemerkt habe, dass ich fragen kann und den Mut dazu hatte, und keiner mir den Kopp abreisst, wurde alles besser. Ich war entspannter und daher war auch weniger Druck auf der Blase.

fitnesshase, ich erinnere mich dass ich einmal auf so eine Busfahrt extra einen Rock angezogen habe und ein Gefaess mit Schraubdeckel mitgenommen habe. Da haette ich dann im Notfall reingepinkelt ohne mich allzu sehr zu blamieren. (Natuerlich kam es gar nicht dazu.)

Oder ueb doch mal bevor der Busfahrt. Jeden Tag hoer um 10 Uhr (zB) auf zu trinken. Um 5 vor 11 gehst du dann auf's Klo, um 11 Uhr stellst du dir vor dass du jetzt in den Bus einsteigst. Dann um 12.30 Uhr ist die Busfahrt vorbei und du gehst wieder auf's Klo. Du wirst sehen, dass du dann nur sehr wenig pinkelst. Vielleicht beruhigt dich das etwas.

Du bist aber schon ein gutes Stueck weit auf dem Weg die Angst irgendwann hinter dir zu lassen.

Alles Gute und liebe Gruesse,

Noodie

Cara17
27.10.2006, 16:06
Hy Cyberchen,
versuch mal rauszufinden, ob Du etwas ißt, was diesen Zustand hervorruft. Klingt jetzt ziemlich nach esotherischem Kram, aber ich hatte ähnliches, wenn ich "klates Wasser, kühle Getränke" auf irgendetwas zu mir genommen habe. War dann bei einer Heilpraktikerin, die mit Hilfe der Kinesologie (wie hae ich nicht richtig verstanden, hilft aber), rausgefunden hat, dass ich ezitweise keine Weintrauben (habe ich geliebt und daher auch in Mengen in mich reingestopft), Zitrusfrüchte, Milch und einiges andere nicht vertragen habe. Bekam immer schlimme Bauchschmerzen und chielt nach dem Klo. Konnte nicht abwarten, mußte dann immer SOFORT sein. Also, versuche zu testen. Kann ganz natürliche Gründe haben.
Cara17

fitnesshase
27.10.2006, 22:15
@noodie:du schaffst es echt mich zu beruhigen!danke!aber irgendwie ist meine blase oder meine nieren manchmal nicht so gut einzuschätzen!
ich hab durch angst nicht nur das gefühl,dass ich dringend aufs klo muss sondern ich muss wirklich eine grosse menge wasser lassen.ich weiss nicht warum,vielleicht arbeiten die nieren dann schneller!

und mir ist es schon öfter passiert,dass ich früh morgens vor langen autofahrten extra nix getrunken habe,weil ich nicht aufs klo müssen wollte.nach einer stunde fahrt musste ich so dringend als wenn ich 2liter wasser getrunken hätte und es kam dann auch eine riesenmenge aus mir raus.woran das liegt weiss ich nicht.ob die nieren morgens wieder anfangen zu arbeiten oder ob das gerappel beim autofahren es mit sich bringt?keine ahnung!aber so seltsam hab ich es ja nur morgens und meine busfahrt ist ja erst nachmittags und da hatte ich sowas noch nie.also wird alles gut gehen!
aber wegen dieses nicht genau einschätzen des körpers hab ich ja angst.eine busfahrt bis zu einer stunde ist für mich kaum ein problem,weil ich weiss,dass meine blase eine stunde durchhält auch wenn ich ein weizenbier trinke.aber alles was über eine stunde geht macht mir angst!

der tipp mit dem rock ist super!ich hab im auto übrigens eine flache tupperdose mit deckel,die man sich locker unter den hintern schieben kann,wenn man im stau steht oder so.kann ich nur empfehlen.

Noodie
28.10.2006, 14:14
ich hab durch angst nicht nur das gefühl,dass ich dringend aufs klo muss sondern ich muss wirklich eine grosse menge wasser lassen.ich weiss nicht warum,vielleicht arbeiten die nieren dann schneller!

Ganz bestimmt! Unter Stress werden die Nieren glaub ich angeregt, Adreanlin und Zucker erhoehen sich im Blut (und wer weiss was noch, bin kein Arzt) und die Nieren versuchen wahrscheinlich das alles schnell rauszufiltern. Versuch mal dich abzulenken. Nimm ein Buch mit Witzen mit und les deinem Freund daraus vor, oder so. :smirksmile:

Thebasile
29.10.2006, 11:44
Hallo, ihr Lieben,seit gestern bin ich nun auch hier registriert und habe eben mit großemInteresse eure "Toiletten" - Beiträge gelesen! Es ist doch irgendwie beruhigend, zu wissen, daß man nicht allein dasteht mit so einem Problem. Auch mir geht es so, wie vielen von euch. Wenn ich weiß, es ist keine Toilette in der Nähe, habe ich bald drauf das Gefühl: Oh, jetzt aber schnell...Bin ich dann am Ziel und es ist eine da, muss ich stundenlang überhaupt nicht. Die meisten meiner Bekannten kennen mein Problem. Auch das ist sehr hilfreich, finde ich. Dann muss man sich nicht s oschämen. Einige nennen mich spaßeshalber schon "Auslaufmodell"! Aber darüber kann ich , Gott sei Dank, inzwischen herzhaft lahen. Also ist mein Tip der: Sprecht mit euren Bekannten und Freunden über euer Problem. Es hilft wirklich. Wenn ich allein unterwegs bin, überlege ich mir schon vorher, wo die nächste erreichbare Toilette ist. Bis dahin schaffe ich es dann immer locker. So geht es eigentlich inzwischen ganz gut. Aber manchma list es doch etwas störend. Ich bin auch dabei, mir eine Ärztin zu suchen, die mein Problem behandeln kann.
Liebe Grüße.

fitnesshase
31.10.2006, 09:42
Hallo Thebasile!

Ja ich hab hier auch extra wegen dieser angst angemeldet,weil es so gut tut mit leuten zu schreiben,die ähnliche probleme haben!
Meine freunde wissen auch über mein problem bescheid.aber bei mir ist es irgendwie anders.es fällt bei mir nicht auf,denn ich gehe nicht häufig aufs klo.meine blase macht selten theater,so dass ich öfter hintereinander muss,nur wenn ich echt grosse angst habe,dann dreht sie auch durch.
bei mir überwiegt die angst in einer ungelegenen situation zu müssen.meine freunde wissen von dieser angst,aber sie verstehen es nicht,weil ich ja nicht so häufig aufs klo gehe.man kann auch nicht sagen,dass ich direkt muss,wenn ich weiss,dass kein klo da ist.ich hab nur angst und fühle mich unwohl,wenn ich nicht weiss,wo die nächste entleerungsmöglichkeit ist.

morgen ist es soweit,ich fahre in den urlaub!ich freue mich,aber ich hab auch angst wegen der busfahrt.drückt mir die daumen,dass ich sie gut überstehe!

ich melde mich wieder,wenn ich zurück bin....

fitnesshase
31.10.2006, 09:53
Noch was! Ich hab gerade einen Urologen im Internet gefragt,ob durch Stress/Angst mehr Urin produziert wird.Er meinte dazu,dass es ihm nicht bekannt sei und man es wahrscheinlich nur denken würde.
Er sagte aber,ich sollte es mit einem Messbecher ausprobieren,ob ich unter Stress mehr Urin produziere als unter normalen bedingungen.Geht ja auch nicht so einfach,weil ich bei Angst selten zu Hause bin und mit einem Messbecher rumhantieren kann ;-).

Trotzdem gab es hier ja oft zu lesen,dass die meisten frauen öfter auf die toilette müssen,wenn sie angst haben.ist dann die blase schwächer oder kommt wirklich mehr urin!

wenn ich wüsste,dass wirklich nicht mehr urin produziert wird bei angst,dann hätte ich weniger angst,weil ich meinem körper mehr vertrauen würde.
was meint ihr?Ist es nur ein gefühl oder muss man wirklich mehr urin lassen?

fabio85
04.11.2006, 15:03
wow tut echt gut zuhören, dass ich nicht der einzige bin mit diesem problem...
mittlerweile leb ich ein gutes halbes jahr mit dieser angst und langsam fängt es an mich richtig anzukotzen. hab erst gedacht, dass es mit der zeit besser wird, aber dann kommen halt die rückschläge.
ich bin student und setze mich während der vorlesungen auch immer möglichst ganz nach außen, nur um dieses gefühl zu haben, dass man zur not ja immer zum klo könnte. mit dem gedanken hab ich es bis jetzt immer geschafft die vollen 1 1/2 stunden durchzustehen.
allerdings wundere ich mich jedensmal über die profs. ich an deren stelle könnte im leben nicht eine vorlesung halten. fands schon ziemlich interessant was einige hier schreiben. z.b. ,dass die angst daher kommt, beim gedanken in bestimmten situationen nicht aufs klo zu können, weil andere menschen einem daran hindern (in welcher form auch immer). z.b. beim prof würds ja wirklich blöd aussehen, wenn der sich mitten in der vorlesung kurz für 5 minuten entschuldigt, weil er mal pinkeln muss.

so mal ganz nebenbei gefragt...bin ich hier eigentlich der einzige mann??bin grad eben durch googeln auf die seite gestoßen. zum erstenmal hab ich das gefühl, dass es noch leute gibt, die das gleiche problem haben wie ich. sonst findet man ja immer nur höchstens was zum thema reizblase!!

ich find, es scheint so ne mischung aus sozialphobie und agoraphobie zu sein. sozialphobie, weil diese panik nur in einem sozialen umfeld auftreten kann und agoraphobie, weil man sich das schlimmste vorstelllt (tatsächliches einnässen), dieses aber nie eintritt.

übrigens, kennt jemand von euch einen guten link zum thema autogenes trainig??

Hummelchen
04.11.2006, 18:08
Habe nicht alles gelesen, wenn ich einiges wiederhole, tut es mir leid!

Ich empfehle nach einer körperlichen Abklärung eine Verhaltenstherapie zur Angstbehandlung.
Viele Kliniken bieten auch Angstgruppen an.
Das, was ihr an körperlichen Symptomen spürt, ist die Reaktion des Sympathikus (im Gehirn) auf Streß. (Die Hormone Andrenalin und Noradrenalin werden ausgeschüttet). Da diese Reaktion sehr archaisch auf die Bedürfnisse eines Steinzeitmenschen abgestimmt sind (Kampf oder Flucht gegen einen Säbelzahntiger) fühlen die sich für euch bedrohlich an (Schwindel, Atmung ist schneller, Herzrasen, Bauchweh/ Drang, Darm und Blase zu entleeren).


All diese Dinge haben evolutionär einst Sinn gemacht, um Menschen schnell in Alarmbereitschaft zu setzen. Erst die Wahrnehmung der Symptome und die gedankliche Bewertung (Kopfkino) machen das ganze zu einer Panik. All diese Symptome sind also eine ganz normale physiologische Reaktion, die bei euch übersteigert ablaufen. Ähnliches erlebt man z.B. beim sport, ohne dass man es als bedrohlich bewertet!

Also: Die Angst ist nicht gefährlich!
Wenn ihr die Situation aushaltet, merkt ihr, wie der Parasympathikus anspringt und den Körper wieder runterfährt.
Wichtig: KEINE Dinge zur Beruhigung mitnehmen (Handy, Tavor, Begleitperson)! NICHT VERMEIDEN!! Dann gräbt die Angst euch immer mehr Wasser ab!

Überlegt mal, ob ihr nicht in manchen Bereichen einer Dauerbelastung ausgesetzt seid. Hilfreich: Entspannung, Sport, nicht zu perfektionistisch sein, Giftsätze (ich muss, ich kann nicht...) mal aus dem Kopf streichen etc.

Liebe Grüße, Hummel

Hummelchen
04.11.2006, 19:47
was meint ihr?Ist es nur ein gefühl oder muss man wirklich mehr urin lassen?

Nur ein Gefühl, ganz normal! (Und typisch!!)

Inaktiver User
14.11.2006, 20:19
Zitat:
allerdings wundere ich mich jedensmal über die profs. ich an deren stelle könnte im leben nicht eine vorlesung halten.

Ha, das habe ich mich auch schon sooooooooo oft gefragt ! Und was machen eigentlich Busfahrer, Taxifahrer, Briefträger, Ärzte bei langen OPs und all die anderen Berufsgruppen, die nicht mal ebenso nebenbei auf die Toilette können ? (Schränkt die Berufswahl ziemlich ein...:knatsch: ) Oder z.B. Formel-Eins-Fahrer , die sich erst noch aus ihrem feuerfesten Anzug schälen müssen ? Oder Menschen, die in einer kleinen U-Boot-Kapsel über Stunden auf den Grund des Meeres tauchen ?

Es ist total bekloppt, aber ich merke, wie ich mich jetzt schon wieder langsam verrückt mache, weil in 3 Wochen die Taufe meines Patenkindes ansteht. Wie lange wird die Messe dauern ? Gibt es dort eine Toilette ? Wird es kalt sein ? (Dann muß ich öfter.) Und das Schlimmste: Wenn ich vorne am Altar oder am Taufbecken stehen muß (als Patin), kann ich mich schlecht auf's Klo verdrücken... Natürlich wird auch diesmal alles gut gehen, aber allein die Möglichkeit, daß ich zur Unzeit wieder p...... muß wie ein Stier, und nicht kann, macht mich nervös !

Eine Schreiberin meinte als Nachtrag zu meinem ersten Beitrag, ich hätte meinem Ex auf den Beifahrersitz pinkeln sollen. Es war aber MEIN ALLERERSTES AUTO ! - Das hätte ich nicht gekonnt...

Und daß man morgens/vormittags häufiger zur Toilette muß, kann ich nur bestätigen (meine Schwester auch). Ich denke, daß liegt daran, daß der Stoffwechsel morgens wieder auf Touren kommt. Abends kann es sein, daß ich stundenlang nicht zur Toilette muß, aber morgens fast jede Stunde, so bis 11 Uhr. (Die Taufe ist selbstverständlich am Vormittag - grrrrr......)

Monikamoon
14.11.2006, 20:42
Leider betrifft das Problem REIZBLASE auch mich.
Da ich sehr viel trinke, 2-3Liter pro Tag, muß ich sicher innherhalb von 24 Stunden so zwischen 10 bis 15 mal auf die Toilette gehen.

Allerdings frage ich mich seit geraumer Zeit: Ist diese Häufigkeit
schon pathologisch?
Ich hab mal einen Artikel gelesen, daß so bis 8 mal normal ist.

Wie ist das bei euch? Müßt ihr auch so oft?

Monika

fabio85
14.11.2006, 20:56
ich fang jetzt auch schon an mir richtig sorgen zu machen, um mein späteres leben. ich studiere zurzeit grad wirtschaftsingenieurwesen und plane eigentlich irgendwann mal in eine führungsposition zu kommen. ich bin eigentlich auch überhaupt nicht schüchtern und kann auch gut meine meinung durchsetzen, aber mit dieser angst fängt irgendwie mein lebenstraum an zu zerplatzen.

im moment hoff ich halt darauf, dass diese furcht einfach verschwindet, aber nach einem halben jahr mit dieser angst wird mir langsam bewusst, dass sich da so "einfach" nix dran ändern wird.

ich wünsche mir so sehr, dass alles so ist wie vor einem jahr. ich mein, ich sitz hier vorm pc mit ner richtig vollen blase (war bestimmt schon 6 stunden nicht mehr auf klo) und hab grad einfach mal keinen bock die 5 meter zu laufen.

Warum kann ich mich nicht auch so in der Öffentlichkeit fühlen?!?!

Man weiß doch bzw. es ist einem doch bewusst, dass man seine blase unter kontrolle hat. selbst in einer paniksituation, wenn sich das subjektive gefühl, seine blase nicht mehr kontrollieren zu können, erhöht, dann ist einem doch immer noch bewußt, dass nix schlimmes passiert. Objektiv betrachtet, ist das doch im gegensatz zu jeder anderen phobie, eine total unbegründigte Angst und für außenstehende auch schwer nachzuvollziehen. ich finde es sogar selber im moment (grad mit meiner vollen blase und mit der gewisstheit jede sekunde aufs klo gehen zu können) sehr schwer nachvollziehbar, warum ich immer panik in der öffentlichkeit krieg.

Chie
14.11.2006, 21:24
Ich kenne dieses Problem auch nur zu gut.

Vor ca. 10 Jahren habe ich deshalb auch eine Therapie gemacht. Die Therapie ging über drei Jahre und wurde von der Krankenkasse bezahlt. Leider mußte ich damals die Therapie abbrechen, weil ich wegzog.

Ich habe aber schon nach zwei Jahren deutliche Fortschritte bemerkt und kann heute sagen, dass dieses Problem nur noch ganz selten auftritt und wenn, dann ohne Panikattacken, ohne Schweißausbrüche und ohne Herzklopfen.

Ich merkte damals, dass ich mich immer mehr isolierte, nicht mehr oft wegging oder mich außer Haus mit Freunden traf - und das nur wegen meines Toilettenproblems. Das konnte doch nicht sein. So wollte ich nicht weitermachen und habe mir helfen lassen.
Ich kann es jedem nur empfehlen. Mir hat die Therapie geholfen.

Gruß
Chie

Inaktiver User
15.11.2006, 10:09
im moment hoff ich halt darauf, dass diese furcht einfach verschwindet, aber nach einem halben jahr mit dieser angst wird mir langsam bewusst, dass sich da so "einfach" nix dran ändern wird.

ich wünsche mir so sehr, dass alles so ist wie vor einem jahr. ich mein, ich sitz hier vorm pc mit ner richtig vollen blase (war bestimmt schon 6 stunden nicht mehr auf klo) und hab grad einfach mal keinen bock die 5 meter zu laufen.

Man weiß doch bzw. es ist einem doch bewusst, dass man seine blase unter kontrolle hat. selbst in einer paniksituation, wenn sich das subjektive gefühl, seine blase nicht mehr kontrollieren zu können, erhöht, dann ist einem doch immer noch bewußt, dass nix schlimmes passiert. Objektiv betrachtet, ist das doch im gegensatz zu jeder anderen phobie, eine total unbegründigte Angst und für außenstehende auch schwer nachzuvollziehen. ich finde es sogar selber im moment (grad mit meiner vollen blase und mit der gewisstheit jede sekunde aufs klo gehen zu können) sehr schwer nachvollziehbar, warum ich immer panik in der öffentlichkeit krieg.

@fabio85
Mit dem Training (6 Std. nicht auf Toilette) bist Du schon auf einem guten Weg. Wichtig ist doch, daß Du WEISST, daß Du Deine Blase kontrollieren kannst, wenn Du willst. Mein Problem ist eher, daß ich glaube, das evtl. vielleicht mal doch nicht zu können. Außerdem finde ich das Gefühl in der Blase (den Druck), auf Toilette zu müssen, aber nicht zu können, total unangenehm und kann mich schon allein deswegen auf nichts anderes mehr konzentrieren.

Was mir noch aufgefallen ist: Mir persönlich ist es eigentlich völlig egal, wenn ich im Hörsaal/Kino/Theater oder sonstwo bin und jemand steht mittendrin auf und geht zur Toilette.
Das registriere ich oft gar nicht oder erst, wenn jemand wieder reinkommt. Belächeln tue ich diese Person dann aber nie. Warum auch ? Und ich denke, so geht es den meisten Leuten. Also warum soll es einem eigentlich unangenehm sein, mal mittendrin den Raum zu verlassen ?

fitnesshase
16.11.2006, 12:03
@piggy:

ich kann deine angst bei der taufe zu müssen voll verstehen!!!ich musste im mai zu einer kommunion und im september zu einer hochzeit in die kirche.die kommunion war auch noch in der schweiz und ich hab mich voll verrückt gemacht!mein freund war dabei und hat mich beruhigt und mir versprochen im notfall die kirche zu verlassen.dort war aber eine toilette und als ich das wusste,hatte ich keine angst mehr und konnte die kommunion von einer stunde ohne harndrang aushalten.

bei der hochzeit hab ich folgendes gemacht.ich bin eine woche vor der hochzeit zur kirche gefahren,um sie zu inspizieren.war bei einem gottesdienst und hab danach die toiletten gesucht und gefunden.es gibt welche in der kirche,nur sind sie nicht ausgeschildert!
ich kann dir nur empfehlen die kirche vorher zu besuchen und die toiletten ausfindig machen.wenn du dich alleine nicht traust,dann nimm eine gute freundin mit.
es hat mir sehr geholfen und ich hab auch die hochzeit ohne drang überstanden!
und so eine taufe dauert nur 1stunde.trink vorher nur wenig und am abend davor auch nicht soviel,dann klappt es!!ich drücke dir die daumen!!

fitnesshase
16.11.2006, 12:08
@fabio!

also ich kenne es,was du meinst!wenn ich weiss,wo die nächste toilette ist und ich in sekunden dort sein kann,hab ich überhaupt kein problem.ich kann ewig einhalten bis ich platze,ohne panik oder herzrasen zu bekommen.
sobald ich nicht in der nähe einer toliette bin,fängt meine panik schon an,wenn sich langsam das gefühl einstellt,dass ich mal muss.wenn man sich dann noch aufregt,kriegt man erst recht druck auf der blase und kann nicht so gut einhalten.es ist ein teufelskreis!man muss versuchen immer ruhig zu bleiben,dann drückt auch die blase nicht so extrem.

fitnesshase
16.11.2006, 12:10
Ich hab übrigens keine angst davor mir in die hose zu machen.ich vertraue meiner blase,weil ich öfters schon sehr lange eingehalten habe bis zu schmerzen im bauch und kein tropfen rausgekommen ist.aber ich hab genauso wie piggy eine aversion gegen dieses druckgefühl der blase,wenn man nicht weiss,wo man sich entleeren kann.in solch einer situation könnte ich druchdrehen.ich hasse dieses druckgefühl!!

fabio85
18.11.2006, 15:08
@fitnesshase
ja also der blasendruck als reines unangenehmes gefühl, find ich irgendwie nicht so schlimm. wie ich schon geschrieben hab, wenn ich zuhaus bin, dann geh ich trotz starkem blasendruck öfters nicht aufs klo, einfach weil ich es als nicht so störend empfinde. also eigentlich ist mir schon bewusst, dass meine blase das locker aushält. bei mir ist es halt in der öffentlichkeit auch eher so, dass je stärker der blasendruck ist, desto höher ist auch das potential in panik zu geraten, einfach weil dieses blasengefühl viel präsenter im bewusstsein ist. man hat da dann fast seine ganze konzentration auf seine blase gelenkt und jedes gefühl aus dieser gegend wird dann wahrgenommen und meistens überinterpretiert. als reaktion darauf mach ich mir dann sofort gedanken wie lange ich meine blase jetzt halten muss, wo das nächste klo ist, wie lange z.b. die autofahrt noch dauert, wieviel ich in der letzten zeit getrunken hab (was meinen blasendruck dann ja auch bald verstärken wird) und noch über vieles andere, was mir im moment nicht einfällt. naja das ganze führt dann dazu dass ich herzrasen kriegt, was wiederum die panik erhöht. wo wir denn wieder beim teufelskreis wären. naja aber das kennt ihr bestimmt selber bestens genug.

ich hab mir schon öfters gedanken darüber gemacht, woher diese angst kommen könnte. vielleicht hat man ja einfach angst sich vor anderen menschen zu blamieren.
bei mir gabs genau zwei schlüsselereignisse:
1. vor 3 jahren etwa haben ein paar freunde und ich thc oral zu uns genommen. das heißt also praktisch, wir haben gekifft, allerdings mit zeitverzögerung und ein vielfaches der wirkung. wir sind dann ins kino und hats dann richtig "gekickt". ich bin so in panik geraten und wahrscheinlich auch durchs adrenalin bedingt, konnt ich meinen körper überhaupt nicht mehr richtig spüren bzw die körperinformationen interpretieren. dazu hat dann auch der blasendruck gehört, den ich irgendwie nicht mehr fühlen konnte. ich hatte solch eine paranoia, dass ich mir die ganze zeit gedanken darüber gemacht hab, wie die leute reagieren würden, falls ich meinen blasendruck nicht mehr halten kann. und weil ich meinen blasendruck überhaupt nicht mehr bewusst spüren könnte und ich mir zu dem zeitpunkt überhaupt nicht sicher war, ob ich mir schon die hose gemacht hab, ging der teufelskreis zum ersten mal so richtig los. zum glück ist nichts passiert und das seltsame ist, dass als ich wieder nüchtern war auch alles in ordnung war, so wie immer. nur wenn ich gekifft hab, ging sofort das gefühl wieder los. deswegen hab ich auch ziemlich schnell mit dem kiffen aufgehört.
2. so im januar diesen jahres hab ich zusammen mit ein paar kommilitonen kannenweise kaffee mit in die vorlesung genommen. und da hab ich mir das zeug dann auch becherweise in mich reingeschüttet und kurz vorm ende der vorlesung hatte ich dann einen extrem großen blasendruck. unter normalen umständen wäre ich auch da wohl einfach aufs klo gegangen, aber es waren sowieso nurnoch 5 minuten. also bin ich da geblieben und war durchs koffein beding sowieso ein wenig "aufgeregt". und auf einmal hätt ich nur fürn bruchteil einer sekunde gedacht, es nicht mehr halten zu können. das hatt aber schon gereicht um soviel adrenalin freizusetzen, dass ich von einer sekunde auf die andere genau das gleiche gefühl der panik hatte wie 2 jahre zuvor im kino.

Leider musste ich dann erkennen, dass diese panik nicht vom kiffen kam (so wie ich 2 jahre lang geglaubt hatte und bestens mit leben konnte), sondern nüchtern genauso möglich ist. seit dieser erkenntnis gerat ich oft in diese panik, auch bei nur halbvoller blase. ich kann mir mittlerweile sowas von selber in den arsch treten, dass ich da nich einfach aufs klo gegangen bin, aber ändern lässt sich da jetzt ja auch nichts mehr.

fitnesshase
19.11.2006, 10:27
Hallo fabio!deine zwei beschriebenen fälle hab ich sehr aufmerksam gelesen.also du hast ja diese angst dir in die hose zu machen erst sehr kurz im gegensatz zu anderen leuten oder mir.ich hab es schon seit ich denken kann und bei mir war der auslöser in der kindheit im kindergarten.man musste ja immer fragen,wenn man auf die toilette wollte und ich war so schüchtern,dass ich mich nicht traute und sobald ich musste,setzte ich mich auf einen stuhl und presste meine genitalien auf die ecke des stuhl,damit ja nix raus lief.so sass ich dann da ziemlich lange und leidete vor mir hin bis meine mutter mich abholte.mehr weiss ich dazu nicht mehr.ich hab mir laut ausage meiner mutter nie in die hose gemacht und ihr ist auch nix aufgefallen.es war auf jeden fal schrecklich und wenn ich dran denke,hab ich heute noch tränen in den augen.deshalb kann ich blasendruck in einer ungelegenen situation nicht ertragen.übrigens wenn ich zu hause bin oder in der nähe einer toliette,dann kann ich lange einhalten und der blasendruck macht mir nix aus.

wir scheinen uns in dieser sache ähnlich zu sein,denn wenn ich mit einer halbvollen blase irgendwo bin un dnicht weiss,wo das nächste klo ist,dann kriege ich auch herzrasen und meine blase drückt noch mehr und ich kann schlechter einhalten.wenn ich mich beruhige,dann lässt der druck auch wieder nach.

wie ist es denn,wenn du alleine im auto bist in einen stau kommst und dringend aufs klo musst.hast du dann auch angst?oder nur wenn leute dabei sind?

ich hab auch alleine angst,aber schlimmer ist es,wenn andere dabei sind.

fabio85
19.11.2006, 15:23
Moin! Da ich leider kein Auto hab, fahr ich seltern selber allein, nur wenn ich meine Eltern ein paar mal im Jahr besuche. Das einzige Beispiel was wirklich nennenswert ist, als ich alleine nach ner zweistündigen Autofahrt ohne Pause in einen Stau gekommen bin. Ich weiß noch, wie überrascht ich war, dass ich da nicht mal ansatzweise in Panik geraten bin.
Bei mir müssen also schon Leute dabei sein. Ansonsten könnt man sich ja auch vor keinem "blamieren". Allerdings hätt ich bestimmt Panik gekriegt, wenn, mal angenommen, direkt nach der Autofahrt etwas wichtiges anstehen würde, z.B. eine Hochzeit. Also wenn man sich direkt nach der Fahrt der Öffentlichkeit präsentieren müsste.

Ich kann mich aber noch an eine andere Situation erinnern, die mir richtig Sorge gemacht hat. Ich war da mit meinen Schwestern auf der Autobahn unterwegs und ich bin auch gefahren. Und als da dann meine Panik losging, hab ich mir irgendwie gedacht, dass jemand der grad ne Panikattacke hat, besser nicht autofahren sollte. In der Situation musste ich mich echt zusammenreißen und mit Atemübungen versuchen, mich ruhig zu halten, um Schlimmeres zu verhindern. Zum Glück ist nichts passiert und meine Schwestern haben noch nichtmal was bemerkt.

Jetzt wo ich mir das alles hier nochmal so durchlese, fällt mir auf, dass die Wurzel dieser Angst wohl darin liegt, sich öffentlich zu blamieren. Vielleicht dass man jede Person egal ob Freund, Familie oder Unbekannte als potientielle Feinde sieht, die einem in der Vorstellung zutiefst verspotten, verachten oder ablehnen würden. Vielleicht geht man mit sich selber viel zu hart ins Gericht, viel härter als es andere, gerade Familie und Freunde, nie tun würden. Mal angenommen, ich würde jemanden sehen, der sich öffentlich in die Hose gemacht hat. Dann würd mir diejenige Person ja auch nicht unsympathischer erscheinen. Wahrscheinlich würde ich sogar Mitleid empfinden (mit meiner Phobie sogar ganz bestimmt).

Ist schon interessant was einem hier so allein durchs Wiedergeben der Gedanken alles bewusst wird. Vielmehr als wenn man sich selber nur so Gedanken macht.

fitnesshase
19.11.2006, 17:56
@fabio:bei dir liegt es wohl wirklich daran,dass du angst hast dich vor anderen zu blamieren.ich hab alleine im auto auch angst,dass ich mal muss und die blase drückt nicht mehr einhalten kann und keine möglichkeit habe mich zu entleeren,aber nicht weil ich angst habe in die hose zu machen.ehrlich gesagt,könnte es mir sogar passieren,dass ich in so einer situation extra in die hose mache,um dieses schreckliche gefühle des blasendrucks loszuwerden und somit auch meine angst.natürlich wäre es mir peinlich,wenn mich dann jemand mit nasser hose sehen würde,aber wenn es meine freunde oder mein freund wäre,fände ich es nicht so schlimm und hätte auch keine angst vor ablehnung.
hast du schonmal einem freund oder freundin von deiner angst erzählt?das kann auch helfen,besonders wenn sie mit dabei sind zum beispiel beim auto fahren oder so.mich beruhigt es,wenn andere drüber bescheid wissen und beim thema aufs klo müssen etwas sensibler zu mir sind als zu "normalen menschen".

du müsstest wahrscheinlich erstmal lernen deiner blase wieder zu vertrauen und dir immer wieder sagen,dass es nix schlimmes ist,wenn du dir tatsächlich in die hose machen würdest.

übrigens wenn ich in einer ungelegenen situation muss,dann überlege ich auch die ganze zeit wieviel ich getrunken hab und wann es wohl wieder rauskommt.wenn ich wenig oder nix getrunken habe,dann kann ich mich auch beruhigen,dass meine blase nicht so schnell voller wird und ich es noch eine weile aushalten kann.

ich denke irgendwie immer,dass ich als mann wohl nicht diese pinkelängste hätte,weil man ja sich ja viel besser draussen erleichtern kann ohne gesehen zu werden.ausserdem ist es für die gesellschaft auch ganz normal einen pinkelnden man in der öffentlichkeit zu sehen.wenn eine frau so was macht,dass wird sofort aufsehen erregt.in einem stau könntest du dich doch einfach draussen an einen busch stellen oder könntest du das nicht?als frau muss man ja seinen nackten hintern präsentieren,was ich sehr peinlich finden würde.

übrigens hab ich gelesen,dass du wirtschaftsingenieurwesen studierst.das hab ich auch,nur getrennt,erst bauingenieurwesen und dann noch ein aufbaustudium wirtschaft hinterher.ich arbeite allerdings "nur" als bauningenieur und sitze den ganzen tag am schreibtisch.da bin ich sehr froh drüber,weil ich jederzeit aufs klo gehen kann.allerdings müsste ich auch zeitweise mal baustellenkontrollen durchführen,die ich aber wegen meiner angst strikt vermeide.ich hab wahnsinnige angst auf der baustelle zu müssen.na klar,es gibt ja auch meistens dixie-klos,aber wenn die bauarbeiter mich beobachten udn sehen könne,würde ich mich wohl auch nicht trauen,es zu benutzen.ausserdem müsste ich auch mit mitarbeitern zu den baustellen hinfahren,welche auch mal ne stunde entfernt sind und das könnte ich dem fahrer nicht sagen,dass ich muss,weil ich mich so dafür schämen würde!!ich würde einhalten und leíden bis ich platze!

in meiner verhaltenstherapie soll ich mich überwinden und diese baustellenbesuche zu machen,aber ich hab wahnsinnige angst davor!

fabio85
19.11.2006, 19:25
ja, ich muss sagen, dass ich bei diesem Thema sehr froh bin, ein Mann zu sein. Als Mann hat man es bedeutet einfacher, sich zu erleichtern. Alle öffentlichen Toiletten sind ja in der Regel sehr eklig, auch in Kneipen oder z.T. ach in der Uni. Da bin ich richtig froh, dass ich da nix anfassen muss.
Vielleicht als ausgleichende Gerechtigkeit kann man dafür als Mann nicht ganz so sehr über seine Probleme reden. Ich mein, ich hab zum Glück Freunde, mit denen ich schon über gewisse Ängste und Probleme reden kann, so hab ich denen auch von meinem Blasenproblem beim Kiffen erzählt, aber dass das jetzt auch im alltag auftritt, will ich dann doch lieber nicht erzählen. Vor allem weil ich auch denke, dass das sowieso nichts bringen wird. Das Blasenproblem beim Kiffen hat sich ja auch nicht gelöst, als ich davon erzählt hab. Da hab ich dann halt mit dem Kiffen aufgehört. Das ist vielleicht auch ein Stückchen falscher Eitelkeit, aber ich hab es bis jetzt noch niemanden erzählt. Hier im Forum hab ich mich überhaupt erst zum ersten mal dazu geäußert. Ich bin gewiss kein Macho, aber es kostet mich doch schon Überwindung, hier reinzuschreiben, auch wenns anonym ist.

Unsere Angst scheint aber verschiedene Gründe zu haben. Was stört denn dich genau an einer vollen Blase. Kann ich das unangenehme Druckgefühl bei dir als körperlichen Schmerz verstehen? Und dass du Angst vor diesem Schmerz hast? Oder erinnert dich dieses Druckgefühl an deine Kindergartentage, wo du dich nicht getraut hast, zu fragen, aufs Klo gehen zu dürfen?

Almira
20.11.2006, 08:56
@Dani
Sie schrieb, dass sie Durchfall bekommt, wenn sie fürchtet, nicht schnell genug zur Toilette kommen zu können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Windel ihr die Angst nehmen kann.

@Cyberchen
Du weißt es selbst, du hast kein Darmproblem, sondern eine Phobie.

Das ist einfach Pech. Da kannst du genau so wenig dazu, als wenn du einen Schnupfen kriegst, nur verschwinden Phobien äußerst selten von ganz allein. Klar sind auch schon Leute allein mit Phobien fertiggeworden. Psychotherapeuten, vor allem verhaltenstherapeutisch orientierte, haben sehr gute, dauerhafte, manchmal sogar einigermaßen schnelle Erfolge bei der Therapie von Phobien. Und peinlich finden die daran so was von gar nichts!

Weil es so ein Teufelskreis ist - die Angst, die körperliche Reaktion deines Darms auf die Angst, das Vermeidungsverhalten, die Belastung deiner Beziehung, dadurch zusätzlicher Stress - finde ich es knifflig und frustrierend, zu versuchen, das allein in den Griff zu kriegen. Ich weiß nicht, warum man damit "nicht gleich zum Therapeuten rennen" soll, wie oben jemand schrieb. Der Psychotherapeut hat es gelernt, bei der Lösung solcher Probleme zu unterstützen. Er wird dir helfen, das Thema möglichst schnell und dauerhaft hinter dir zu lassen. Psychotherapie ist meist noch nicht mal unangenehm sondern entlastend. Gönn' dir was - geh zum Therapeuten/zur Therapeutin und lass dir helfen!

fitnesshase
20.11.2006, 11:59
@almira:ich voll und ganz deiner meinung!ich kann auch nur raten eine therapie zu machen.es tut so gut mit jemandem zu reden,der die eigenen probleme nachvollziehen kann,weil er/sie sich damit auskennt.
ich mache eine therapie und es ist sehr befreiend!

fitnesshase
20.11.2006, 12:13
@fabio.aber so schlimm ist es ja nicht,dass du nicht mehr kiffst,oder? ;-).ist ja auch gesünder!aber ehrlich gesagt,ich mache mir auch sorgen,dass ich besoffen oder unter beruhigstabletten meinen blase nicht richtig spüren würde und mir in die hose machen würde.

ich trinke auch nicht viel alkohl.sobald ichmerke,dass mir schwindelig wird,höre ich auch und trinke nur noch wasser.ich hab auch angst die kontrolle über mich zu verlieren.ist mir zwar noch nie passiert,aber trotzdem hab ich angst davor.
ich baue auch nachts immer wieder in meine träume ein,dass ich pinkeln muss und kein klo finde und es ist schon öfters passiert,dass ich im traum gepinkelt habe und es hat sich total echt angefühlt,nur die erleichterung ist ausgeblieben.zum glück kann ich sagen.ich hab noch nie ins bett gemacht,aber es hätte passieren können!

deine letzte frage macht mich sehr nachdenklich und ich kann sie nur schwer beantworten.was macht das druckgefühl so schlimm für mich???echt gute frage,die mir noch nicht mal meine therapeutin gestellt hat!
es ist auf keinen fall die angst,die kontrolle zu verlieren und sich einzunässen,das weiss ich mit sicherheit.
leichtes druckgefühl ist noch ok,aber wenn die blase wirklich richtig voll ist,dann kriege ich angst.selbst imbüro,weil ich angst habe,es könnte ein mitarbeiter zu mir kommen und mich in ein gespräch verwickeln un dich würde mich nicht trauen zu sagen,dass ich muss.

also ich denke,es ist für mich eine art schmerz und es erinnert mich an meine kindergartenzeit.diese quälerei mit voller blase.ich fühle mich unpässlich und schwach in so einem augenblick und möchte mich anderen leuten so nicht zeigen,weil sie dann die möglichkeit hätten mich leiden zu lassen.ich will irgendwie keine schwäche zeigen!

fitnesshase
20.11.2006, 12:16
@fabio:mir ist noch was eingefallen:wenn ich dringend gross muss,finde ich es auch total unangenehm,hab aber keine angst!komisch,ne?wahrscheinlich fühlen sich leute,die normal sind so auch mit voller blase.es ist unangenehm und sie sehnen sich nach erleichterung,aber sie haben keine angst.

wie gerne würde ich mcih auch mit voller blase so füheln!!

Almira
21.11.2006, 09:46
Ich hab übrigens keine angst davor mir in die hose zu machen.ich vertraue meiner blase,weil ich öfters schon sehr lange eingehalten habe bis zu schmerzen im bauch und kein tropfen rausgekommen ist.aber ich hab genauso wie piggy eine aversion gegen dieses druckgefühl der blase,wenn man nicht weiss,wo man sich entleeren kann.in solch einer situation könnte ich druchdrehen.ich hasse dieses druckgefühl!!


wahrscheinlich fühlen sich leute,die normal sind so auch mit voller blase.es ist unangenehm und sie sehnen sich nach erleichterung,aber sie haben keine angst.

wie gerne würde ich mcih auch mit voller blase so füheln!!

Ja was denn jetzt - Angst oder keine?

fitnesshase
21.11.2006, 11:54
@alimira.ich hab angst,natürlich,aber nicht sich in die hose zu machen,mehr vor dem druckgefühl!ich weiss,es ist schwer nachzuvollziehen!

Almira
21.11.2006, 12:19
Okay, sorry. Das wirkte jetzt vielleicht ein bisschen inquisitorisch, war aber gar nicht so gemeint. Ich wollte es bloß verstehen.

Hätte ja auch mal sein können, dass ich mit meiner Annahme, das sei eine stinknormale Phobie, dann doch schieflag. Ist aber nicht so, oder? Es sind Ängste wie andere auch, die - genau wie meine Spinnen-Phobie - in einem unangemessenen Verhätnis zur realen Bedrohung stehen, und die, da sie Handlungsfreiheit und Wohlbefinden stark beeinträchtigen (das tut meine Spinnenphobie nicht), behandlungswürdig sind.

fitnesshase
21.11.2006, 14:34
@almira:
ich mache ja eine verhaltenstherapie und meine thera redet von einer speziellen phobie bzw. angststörung.es ist schon vergleichbar mit einer spinnenphobie,einer flugangst,höhenangst usw.

das problem ist,dass ich meine angst nicht als irreal einschätze.natürlich kann es passieren,dass man mal ganz dringend muss und gerade nicht kann,aber ich schätze das risiko in so eine lage zu kommen viel zu hoch ein und mache mich deshalb immer verrückt.

Cyberchen
22.11.2006, 11:02
Ihr Lieben,

entschuldigt, dass ich mich nun so lange nicht mehr gemeldet habe. Ich war einige Zeit krank und hatte danach ein paar Tage keinen PC-Anschluss.

Ich bin total überwältigt, wieviele Beiträge zu diesem Thema inzwischen diskutiert werden. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Als erstes muss ich sagen, dass es mich irgendwie erleichtert, dass es so viele andere Menschen mit dem gleichen Problem gibt. Wobei ich keinerlei Unterschiede mache, zwischen dem Druck der Blase oder dem Darm. Beides scheint - das habe ich mittlerweile kapiert - ein psychosomatisches Problem zu sein.

Ich habe auch schon so oft überlegt, was das schlimmste wäre, das mir passieren könnte, wenn ich im Auto unterwegs bin und keine Toilette in der Nähe ist. Okay, ich würde mich hinter den nächsten Busch hocken, wenn einer da ist. Das ist allerdings leichter, wenn man nur pinkeln muss, ein "großes Geschäft" stelle ich mir da nicht so toll vor. Umbringen würde mich diese Situation natürlich nicht.
Anders ist das, wenn ich z.B. in einer geschäftlichen Besprechung, in der Kirche o.ä. sitze. Was werden die Leute denken, wenn ich währenddessen einfach rausgehe?! Klar, es wird mich deswegen keiner blöd anmachen und wahrscheinlich interessiert es die wenigsten. Aber alleine der Gedanke daran, dass ich mal eine Stunde nicht unbedingt selber steuern kann, wann ich zur Toilette gehen darf - und schon muss ich.

Komischerweise habe ich dieses Problem erst seit ca. 3 bis 4 Jahren. Ohne eine besondere Grund, ohne einen Auslöser war es eines Tages da. Ich hoffe natürlich, dass es irgendwann auch genau so wieder verschwindet. Leider sieht es im Augenblick nicht danach aus :-(

Mit Euren Vorschläge zur Therapie kann ich mich im Augenblick noch nicht wirklich anfreunden. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, einem Wildfremdem von meinen Darmproblemen zu erzählen.
Wie würde so eine Therapie denn abgehen?

@all,
ich danke Euch, dass Ihr mir von Euren Erfahrungen und Problemen berichtet. Es hilft mir wirklich, zu wissen, dass ich nicht alleine bin. Diese Phobie belastet mich immer mehr und darüber zu sprechen bringt mich vielleicht ein bisschen weiter.

Ganz liebe Grüße,
vom cyberchen

miss_claire
22.11.2006, 19:51
Hallo,

und wieder jemand, dem es auch so geht... :)

Ich kann nur zustimmen, bei mir geht es auch um Angst vor Kontrollverlust, also Situationen, die ich meine nicht im Griff zu haben, weil ich von anderen in diesem Moment abhängig bin. Damit geht es los.

Wenn ich dann alleine bin, krieg ich's schnell wieder in den Griff. Schlimm wird es, wenn ich mit anderen zusammen bin, die mein Verhalten nicht verstehen oder mich ablehnen könnten. Bei irgendwelchen Leuten ist mir das meist völlig wurscht - sollen die doch denken was die wollen, im Notfall hau ich ab und weiß, sobald ich alleine bin, gehts mir besser.

Sehr schwer ist es bei Leuten, deren Meinung mir viel bedeutet. Ein neuer Mann in meinem Leben... dann geht der ganze Kreislauf aus Panik + Klo los, hilfe, ich will jetzt nicht ins Restaurant mit diesem langen Weg ohne Klos, aber er freut sich doch so, was denkt er jetzt nur...

Und dabei denkt man doch immer man ist soooo selbstbewusst, nicht?

Ganz viele Grüße an euch alle!
PS: Ich finde, diese "Was kann schon passieren-Idee" trägt bei mir nicht. Mir wäre es, SEHR unangenehm, vor jmd. in die Hose zu machen. Horror!

Cyberchen
23.11.2006, 08:35
Yep, @miss_claire, da stimme ich Dir voll und ganz zu: Für mich wäre es auch ein Albtraum, mir in die Hose zu machen, wenn irgendjemand dabei ist!!!

fitnesshase
24.11.2006, 09:00
@cyberchen:ich kann verstehen,dass du vor einer Therapie bedenken hast,aber nicht,dass du sie ablehnst,weil es dir doch so schlecht damit geht!
Ich hab diesen Schritt vor einem Jahr gemacht,ich bin zu einer Therapeutin gegangen und hab ihr von meiner Pinkelangst erzählt.Es war auch nicht einfach und ich hab mich geschämt,aber sie hat so super und verständnisvoll reagiert,dass diese Scham schnell verflogen ist.Sie ist es gewohnt solche Sachen und noch viel peinlichere zu hören,es ist ihr Beruf.Da brauchst du dir echt keine Gedanken zu machen!Heute kann ich mit meiner Thera über alles reden,selbst über sexuelle Vorlieben,die nicht jeder hat!Glaube mir,es geht!!!Man muss es nur wagen und es ist ein wunderschönes Gefühl,sich verstanden zu fühlen und endlich jemanden zu haben,der eine Lösung hat,wie es einem besser gehen kann.Ich kann es dir nur ans Herz legen,mehr nicht.

@marie-claire:Welche Angst hast du denn?Die vor Durchfall oder die vorm Pinkeln müssen?

miss_claire
24.11.2006, 10:17
@fitnesshase: Pinkeln.
Was gibt dir denn denn deine Therapeutin so für Tipps oder woran sagt sie, könnte es liegen, dass dieses Problem aufgetaucht ist? Wenn du darüber sprechen willst.

@cyberchen:Du könntest auch "üben" mit jmd. darüber zu sprechen. Meine Freundin ruft immer, wenn es ihr schlecht geht, so eine Psycho-Hotline an (wie heißt das denn jetzt nochmal, ich hab das Wort vergessen). Sie sagt, dass hilft sehr gut, die Leute sind sehr nett und wenn man will, vermitteln sie einen auch weiter. Da müsstest du die Person dann wenigstens erstmal nicht sehen und könntest gemütlich auf deinem eigenen Bett sitzen und so...falls du überhaupt das Bedürfnis danach hast, natürlich nur.

Viele Grüße an alle von Claire

fitnesshase
27.11.2006, 14:21
@miss-claire:ja klar will ich drüber sprechen!also es liegt wohl an meiner kindergartenzeit (das kannst du ein paar beiträge vorher nachlesen).es ist ein trauma bzw. ein falsch erlerntes verhalten.

ich musste erst so aufgaben machen.also erst mit meinem spiegelbild sprechen und immer wiederholen,dass ich aufs klo muss,damit ich merke,dass es was ganz normales ist.es hört sich jetzt doof an,aber es hat mir geholfen,denn ich konnte sehr schlecht jemandem sagen,dass ich auf die toilette muss,selbst meinem freund oder meinen eltern nicht.ich hatte immer angst,dass sie nicht sofort anhalten im auto usw.
dann hab ich mit einer guten freundin rollenspiele machen müssen auch beim autofahren,ich musste lernen mich durchzusetzen.also wenn jemand mir sagt,dass er keine lust hat,anzuhalten,dann musste ich lernen,mich deutlich mitzuteilen.es tat gut,weil ich merkte,was ich kann und nicht mir alles gefallen lassen muss.ich merkte,dass ich ein "nein,wie halten jetzt nicht an" nicht einfach akzeptieren musste und doch noch chancen hatte das zu erreichen,was ich brauchte.

ausserdem erzähle ich ihr oft missverständnisse,die ich mit meinem freund in dieser hinsicht hatte/habe,weil ich mcih mal wieder nicht richtig ausgedrückt habe und er nicht verstand,das sich dringend aufs klo muss.sie biegt meine wirren gedanken wieder richtig und ich fühle nach der einen stunde richtig gut!

alles kann ich dir hier schlecht schreiben,aber ich hoffe du hast einen kleinen einblick bekommen!

ach ja,mit psycho-hotline meinst du bestimmt die telefonseelsorge,ne?eine freundin von mir hat da auch ma angerufen.

fitnesshase
30.11.2006, 09:45
Hallooooo????wo seid ihr alle???bitte schreibt weiter mit mir!das tat so gut!!

miss_claire
30.11.2006, 10:21
Huhu, fitnesshase, ich bin hier. War nur gerade mal aufs Klo, weißt du. :)

Ich finde, das hört sich sehr gut an, was du mit deiner Therapeutin machst. Vor allem hört es sich sehr vernünftig und bodenständig an. Konkrete Übungen und nicht nur reden. Wobei reden natürlich wichtig ist, aber gute Tipps eben auch... Kann mir aber sehr gut vorstellen, wie sehr es Überwindung gekostet hat, z.B. mit dem Spiegel zu sprechen!

Ich fliege am Samstag zu meinem Freund nach Florenz. Wir sind noch nicht so lange zusammen und ich habe ihn vor einem Monat das erste Mal in seiner WG besucht. Ich fand mich so mutig! Mit mir sind wir dann immer 6 Leute und ein Klo! Schlimm!!! War das letzte Mal auch sehr anstrengend für mich, hab auch ein paarmal richtig Panik bekommen und trotzdem: Ich habs geschafft. Wenn ich auch sehr groß und selbstbewusst losgeflogen bin und etwas bedröppelt wiederkam.

Also drückt mir die Daumen, auch jetzt bin ich wieder sehr aufgeregt und würde mir am liebsten eins MEINER Klos mitnehmen. (Ich wohne hier in einer 3er-WG mit 2 Klos). Wär das nicht cool? Ein aufblasbares Falt-Klo für unterwegs, aufpumpbar in 2 Sekunden? Mann, fänd ich das gut. Hätte ich immer dabei!

Viele Grüße von Claire *zappel*

Cyberchen
30.11.2006, 14:47
Hallo,

bin auch hier! Habe im Augenblick leider nicht so viel Zeit, selber zu schreiben, aber ich lese immer fleißig mit.

@miss_claire: Die Idee ist genial! Für ein aufblasbares Klo zum mitnehmen würde ich jeden Preis bezahlen!!! Was hätten wir es einfach. Keine Gedanken mehr, wann und wo man wieder kann... *träum*.

Ich finde es wirklich mutig von Dir, Deinen Freund in seiner WG zu besuchen und da mit 6 Leuten ein Klo zu teilen. Ich bin in der Hinsicht allerdings auch sehr verwöhnt: Mein Freund und ich haben quasi jeder sein eigenes Klo, da wir in unserer Wohnung eine Gästetoilette haben ;)

Aber ich war auch mutig, denn ich habe letztes Wochenende meine Schwester besucht. Die wohnt weiter weg, d.h. Fahrtzeit eine Strecke sind ca. 3 Stunden. Und ich musste hin und zurück nicht anhalten lassen, weil ich mal musste. Habe allerdings morgens 2 Immodium akut eingeschmissen *schäm*. Komischerweise fühle ich mich damit so sicher, dass ich gar nicht mal dran denke, dass ich evtl. mal müssen könnte - wenn ihr versteht was ich meine?!

Morgen werde ich das wahrscheinlich wieder so machen. Denn dann steht die Weihnachtsfeier der Firma an: Erst mal 3 Stunden Programm (Musical), anschl. gemeinsames Essen.

@fitnesshase: Es ist nicht so, dass ich mich nicht traue, jemandem, z.B. dem Fahrer des Autos zu sagen, dass ich JETZT muss und er SOFORT anhalten soll. Ich habe da keine Hemmungen und kann mich auch durchsetzen. Deswegen denke ich, dass diese Rollenspiele mir nicht wirklich helfen würden. Aber ich versuche schon, mich selbst zu trainieren/erziehen, in dem ich mir einfach vornehme, jetzt X Stunden mal nicht aufs Klo zu gehen. Einfach nur um zu üben, ob das aushalte. Komischerweise muss ich dann auch nicht und ich denke auch nicht dran. Sobald ich aber irgendwo unterwegs bin, habe ich keinen anderen Gedanken im Kopf. Ich würde sooo gerne wissen, warum das so ist.

Ich komme mir manchmal sehr gestört vor :(


LG an Euch

miss_claire
30.11.2006, 22:42
@Cyberchen: Gestört solltest du dir auf gar keinen Fall vorkommen. Das bist du nicht und JEDER, wirklich jeder hat irgendwas. Ich konnte sehr lange mit niemandem darüber sprechen, weil ich mich sehr geschämt habe. Aber jetzt geht es langsam. Und je mehr ich davon erzähle, desto mehr erzählen mir auch andere von ihren Schwachstellen. Und da gibt es noch viel unangenehmeres.

Und es nützt auch nichts. Ich kam mir auch immer so blöd vor (und oft immer noch!) nach dem Motto: Ich würd so gerne ganz anders sein! Aber es versuchen zu akzeptieren, ist besser. Du bist so. Und du wirst einen Weg finden, damit umzugehen, es wird besser werden. Klar würden wir alle gern auf den Knopf drücken, puff und weg, aber das geht nunmal nicht. Mrs. Perfect dagegen müssen wir aber auch nicht sein. Wichtig ist doch, dass man sich nicht hängen lässt, sondern sich Mühe gibt. Und das tun wir alle, schon allein, weil wir uns Gedanken machen, was ändern möchten und in diesem coolen Thread sind, den du gestartet hast. Merci übrigens. :)

Wie ist es denn bei dir? Mir würde eine lange Autofahrt alleine z.B. gar nichts ausmachen. Wenn aber andere dabei wären, wär es schwieriger. Wenn es Leute wären, die ich nicht "enttäuschen" will, noch schwieriger. Aber das scheint bei dir nicht so zu sein, oder? Könnte es eigentlich auch was körperliches sein?

Viele Grüße an dich und alle anderen,
Claire

fabio85
01.12.2006, 03:51
So, nach ziemlich langer Zeit meld ich mich mal auch wieder zu Wort.

Mal kurz vorweg: Ich bin ziemlich aufgwült. Ich hab ziemlich viel getrunken und bin wohl nicht voll bei Bewusstein.
Ich wollt nur mal loswerden, warum ich mich die letzte Woche nicht gemeldet habe. Der Grund liegt ganz einfach darin, dass ich eine sehr gute Woche bezüglich diesem Thema verlebt habe. Besonders vorheben würde ich da den letzten Dienstag vor einer Woche. Da haben wir von der Uni eine Werksbesichtigung bei einem großen Unternehmen gemacht. Da war natürlich auch eine 2stündige Werksbesichtigung drinne, wie auch ein paar Vorträge, die einige Zeit in Anspruch genommen haben. Was ich daran so besonders fand war, dass ich mich noch am morgen richtig Sorgen gemacht hab, und ich gedacht hab, dass ich das niemals durchstehen würde. Ich hab höchstens 3 Stunden geschlafen und hab mir gesagt, dass ich mich einfach weiter schlafen legen sollte. Zum Glück hab ich mir auch gesagt, dass ich mich nicht von meiner Panik kontrollieren lassen sollte, und das ich das jetzt einfach mal durchstehen sollte. Nur um mir selber zu beweisen, dass meine Zukunft doch nicht komplettt verloren ist. Und das Gute ist, dass ich mich meiner Angst gestellt habe und das, was mich im nachhinein, sogar wirklich euhporisch stimmen lässt, ist, dass ich während dieser Situation, in der ich mich so eingeschränkt gefühlt habe, mich richtig wohl gefühlt habe!!!
Sogar, ziemlich ähnlich meiner Schulzeit. Ich habe keine unnötige Panik gekriegt und meinen Blasendruck so richtig bewusst wargenommen. Ich hab also genau gewusst, wie voll mein Blase ist und halt auch diesem Druckgefühl, welches mich sonst so in Panik versetzt hat, so richtig bewusst wargenommen. Somit hatte ich wieder das Geühl, Kontrolle über meine Blase gehabt zu haben. Wenn ich mich recht zurück erinnere, hatte ich sogar kurzfristig das Gefühl gehabt, komplett von dieser Panik aufgrund von Konfrontation geheilt worden zu sein. Ich war seitdem noch in keiner Situation, in der ich so eingeschränkt war (z.B. 2 Stunden nicht auf Klo gehen zu können), aber ich merkte trotzdem ein paar Tage später, dass ich nicht komplett geheilt bin. Ich will nur loswerden, dass sich mein Probelm (und ich hoffe auch euer Problem) durch Konfrontation gelöst werden kann, auch wenn es seine Zeit dauern wird.
Ich hoffe, ich hab mich hier einigermaßen verständlich ausgedrückt. Ich bin grad erst nach Hause gekommen und hab vorher ziemlich viel getrunken. In meinem Zustand werden mir noch ganz andere Probleme bewusst, aber das ist eine ganz andere Geschichte, die ich vielleicht ein andermal los werd.

Also machts gut, ich muss mich jetzt erst einmal so richtig schlafen legen.

Wildrose
01.12.2006, 08:34
Hallo liebe Leute,
ich hab hier schon ein paar Mal gelesen und bin auch ganz erleichtert, dass noch andere dieses Kloproblem haben.
Bei mir geht's v.a. um die Blase, die ganz genau dann beginnt zu spinnen, wenn es grad gar nicht passt...
Meine Frauenärztin meinte, wenn man von Kindheit an seine Blase an häufiges Klogehen gewöhnt hat, muss man lange dran arbeiten, dass es irgendwann besser geht. Bei mir war früher der Blasendruck oft so groß, dass ich wirklich alle meine Kräfte aufbieten musste, um nicht zu pinkeln. Mit Grauen erinnere ich mich auch an lange Autofahrten, wo es immer hieß, ich müsse meine Blase halt "erziehen" - um's Anhalten, wenn ich musste, musste ich also immer betteln.
Heute wird jeder, der näher mit mir zu tun bekommt, irgendwann über meine schwache Blase aufgeklärt. Ich mache seit längerer Zeit Übungen, z.Bsp. dass ich merke, ich könnte schon gehen, überlege aber, ob es nicht auch noch eine halbe Stunde bis zuhause aushaltbar ist. Das klappt oft sehr gut. Vor längeren S-Bahnfahrten gehe ich aber auf jeden Fall, auch wenn's noch nicht wirklich nötig ist, einfach um Zeit zu gewinnen.
Außerdem habe ich gemerkt, dass andere ja durchaus auch auf's Klo müssen und schließe mich dann halt auch gleich mit an.
Wenn ich sehr beschäftigt bin, spüre ich meine Blase zum Glück weniger.
Lieber Gruß,
Wildrose

fitnesshase
04.12.2006, 17:08
hallo,schön,dass ihr alle mal wieder geschrieben habt!!

@miss-claire:ich drücke dir die daumen für florenz!sowas würde mich auch sehr stressen,zu sechst ein klo!horror!weiss dein freund von deiner angst?wenn ja und er ein lockerer typ ist,dann könntest du ja in seinem zimmer in ein behältnis pinkeln oder so.wahrscheinlich würdest du es nicht benutzen,aber nur zu beruhigung,dass du dir im notfall helfen kannst!ich hab eine umgebaute tupperdose im auto ;-)).

Eine aufblasbares Klo gibt es übrigens wirklich!hab ich mal im tv gesehen.man kann es über den zigarettenanzünder aufblasen und drinnen ist ein campingklo!finde ich auch toll!aber meine tupperdose klappt auch!
ich hab übrigens schon bammel,wenn ich mit meinem freund im urlaub bin und wir uns ein klo teilen müssen!ich hab nämlich zu hause zwei toiletten!luxus pur!
Alleine im auto hab ich auch überhaupt kein problem,ich kann ja immer anhalten,wann ich will und muss keinen fragen.im stau alleine hätte ich mit voller blase schon bammel,aber meine dose würde mir dann hoffentlich helfen!
@cyberchen:du solltest aufpassen,dass du nicht süchtig wirst von den immodium akut!hast du auch angst,wenn du alleine auto fährst?du kannst doch jederzeit anhalten und eine toilette aufsuchen.oder hast du angst,dass du nicht schnell genug eine findest?
zur therapie:deine therapie würde ja auch ganz anders aussehen als meine und auf dich zugeschnitten werden.nicht jeder kriegt doch die gleiche behandlung!ich finde immer noch,dass du dir professionelle hilfe holen solltest!dir würde u.U. muskelentspannungstechniken wie die von jakobson helfen.
@fabio:du hast vollkommen recht.mit konfrontation kriegt man seine ängste in den griff,weil man sieht,dass alles gar nicht so schlimm ist,wie man es sich vorher vorgestellt hat.in meiner therapie muss ich sowas auch machen und es geht immer wieder gut.entweder muss jemand anderes früher aufs klo als ich im auto oder es gibt toiletten,wo ich vorher nicht mit gerechnt hatte oder ich muss gar nicht so häufig!wir stellen uns die meisten situation nur immer schlimm vor,aber sie werden auch nicht so ausarten,weil die wahrscheinlichkeit in so eine angstmachende situation zu geraten viel kleiner ist als wir denken!
ich hab ja panische angst in einem stau auf die toilette zu müssen!es ist mir aber noch nie passiert!!also ich musste schonmal im stau pinkeln,aber nir so dringend,dass ich es nicht mehr hätte aushalten können.es kam immer eine raststätte,ein parkplatz oder man konnte von der autobahn abfahren!
trotzdem hab ich so eine angst!
@wildrose:ich würde dir auch raten deine blase zu trainieren,aber nur wenn du zu hause bist und jederzeit die toilette besuchen kannst,wenn du merkst,es geht nicht mehr!ich hab durch ein solches blasentraining,was mein urologe mir mal aufgetragen hatte,sehr grossen erfolg gehabt.es dauert allerdings mehrere monate die blasenmuskeln aufzubauen.
was ich schrecklich finde ist,dass du geschrieben hast,dass du früher drum betteln musstest,damit deine eltern (oder wer war es) anhalten im auto!wieso haben deine eltern oder wer auch immer sowas mit dir gemacht?ist doch klar,dass du deswegen jetzt ein problem hast!man kann doch niemanden zwingen einzuhalten.das ist total menschenunwürdig und quälerei!da fehlen mir echt die worte!
ich steige mit niemanden ins auto,dem ich da nicht 100%ig vertraue,dass er anhält,wenn ich muss und zwar sofort und nicht erst wenn es ihm passt!

Sternlicht
04.12.2006, 19:08
Hallo Cyberchen
& @ All

Ich habe nun nicht mehr alle Postings gelesen. (ist ja irre viel) Cyberchen ich weiß ganz genau wovon du sprichst! Ich habe seid 13 Jahren o länger RDS (Reizdarm) allerdings bisher immer noch nicht ausgeschlossen durch Spiegelung. (sollte ich nun ja...)
Früher wars ganz schlimm, mittlerweile viel besser aber manchmal Schubweise schlimmer. Früher war sogar einkaufen gehen ein Qaul o. mit dem Hund rausgehen. Und Bahn fahren, ohh gott- erst wurde geschaut in welchen Stationen gibts Toi`s. ect.pp
So dann war ich vor 4 Jahren bei ner MKKur. Erzählte dort der Ärztin & auch der Psychologin. Und die Ärztin wusste haargenau wie es ist. Denn es gibt verdammt viele Menschen (insbs. Frauen) die unter diesem "Problem" leiden.
Nur eben die meisten sprechen nicht drüber.
(was mir nicht soo anders geht, langsam erst werd ich da mutiger)

Dazu kommt natürlich das wir unser "Bauchhirn" haben. Jeder Mensch. Beispiel: jemand OHNE Reizdarm o.ä. ist tierisch aufgeregt,z.B vor einer Prüfung und bekommt Durchfall.
Kennen Viele.
Nun, die Psyche macht schon irgendwie mit. Vielleicht ähnlich wie die Angst vor der Angst.
Und doch ist es nicht ein rein psychische Problem.
Aber es gibt Mittel und Wege.
Das mit den Immodium o.ä. kenne ich, manchmal nehme ich auch vorsorglich 2 wenn ich weiß ich bin lange unterwegs. Aber gut ist das gewiss nicht!
(also fürn Körper)
aber ein Tip o. mehr hätte ich vielleicht, falls du sie noch nicht kennst.
Erstenes Heilerde (innerlich) war für mich der Weg zur Besserung. tägl. nehmen
dann nehmen viele noch indische Flohsamen (diese wirken bei Verstopfung wie bei Durchfall) man muss aber unbedingt genügend trinken.
und jetzt habe ich neulich noch gelesen Blutwurz soll auch bei Durchfall helfen ohne eben den Darm brachzulegen wie z.B Immodium ect.
Diese habe ich noch nicht ausprobiert. Heilerde ist alle und ich habe geschlampt muss ich neu kaufen. indische Flohsamen hab ich nur ausprobiert. hmm da bin ich irgendwie-weiß noch nicht, ich habe ein Problem auch damit genug zu trinken.
Auf jedenfall sind diese Sachen natürlich und nicht schädigend.

Vielleicht ja ne Alternative o. zur Besserung für dich. Und was ich mache *grins* manchmal wenn ich merke es rumort in mir. Weil ich vielleicht einfach NUR in die Bahn steige. Spreche ich (innerlich) mit meinem Darm. Sage mir bezw. "ihm" ICH mein Geist ist jener der die Macht hat, nicht DU. Sei nett zu mir ect... kann ja jeder selber wählen. Ich entspanne mich dann zur Not zähle ich (lautlos) rückwärts. Es lenkt ab, und packt die "Konzentration" vom Darm weg.
Man sagt : Die Aufmerksamkeit folgt der Energie.
sprich wenn man Angst hat, und fast erwartet das nun wieder....
dann wird der Darm drauf hören... und meckern....
Und früher hatte mal ne Heilpraktikerin große Erfolge. Leider zog sie weg, ich war nur einmal da. Aber sie fand sofort das Konstitutonsmittel(?) ich hatte über 1 Jahr Ruhe. Total.
leider weiß ich nicht welches Mittel es war (für mich, weil da hat jeder ein Anderes) Das Prinzip funktioniert ja umfassend nicht aufs Symptom.
Bei mir kommt allerdings dazu das ich keine Galle mehr habe, und nen chron. entz.offenen Magen- dieses evt. alles zum Darmmist beiträgt ;)

achja ich bin da zwar nicht mehr aber es gibt eine website mit Riesemforum http://www.rds-forum.de/ schau da rum, wenn du magst. Alles Mitleidende ;) die gegen ankämpfen

lieben Gruss
Sternlicht

Wildrose
05.12.2006, 09:36
@fitnesshase: Ich glaube, die waren einfach genervt, anhalten zu sollen...
Bei mir ist es phasenweise so, dass ich nach Obstsaft oder Schwarztee tatsächlich alle Viertelstunde dringend aufs Klo muss - und es kommt auch was! Es gibt auch die Erscheinung, dass ich nach kurzer Zeit dringend muss, und es kommt nur ein Tröpferl... Manchmal ist's denk' ich psychisch, manchmal vielleicht mehr ein besonders empfindliches Sensorium für "ist schon wieder was drin in der Blase".
Wir haben zum Glück auch zwei Klos im Haus!
Ich mag es z.Bsp. auch gar nicht, wenn jemand Fremdes "zuhört". Geht Euch das auch so? Wir haben so ein absolut schallundichtes Klo, wo man es im ganzen Haus biesln hört...

Gruß,
Wildrose

fitnesshase
05.12.2006, 12:08
@wildrose:ok,wenn alle 30min oder so gebeten wird anzuhalten,dann glaubt man demjenigen ja auch nicht,dass er wirklich muss,ne?ich bin zwar sehr sensibel bei dem thema und würde auch alle 10min anhalten würde,wenn ein beifahrer mich drum beten würde,aber so richtig glauben,dass nach 15min was rauskommen soll,kann ich nicht.auch wenn ich richtig viel (also 1liter auf ex) trinke,dann dauert es eine stunde bis ich richtig dringend muss.ok,ich merke schon nach 30min,dass ich was in der blase habe,aber ich kann noch 30min warten bis sie wirklich zum platzen voll ist.
es hört sich bei dir an wie eine reizblase,die viel zu früh alarm schlägt.blasentraining kann aber echt helfen!vielleicht misst du mal mit dem messbecher wieviel aus deiner blase kommt (tipp vom urologen).dann weisst du,ob es normal ist!so 400 bis 500ml sind normal!wenn du nach 15min schon dringend musst,dann kann ja nicht so viel drin sein,oder deine nieren sind nicht in ordnung.
warst du schon mal bei einem urologen?

also ich kann es auch nicht haben,wenn man mich pinkeln hört.mein toilette zuhause ist auch sehr laut.wenn besuch da ist versuche ich nicht ins wasser zu pinkeln sondern an den rand.vor meinem freund schäme ich mich auch für diese geräusche.bescheuert,oder?ist doch klar,dass solche geräusche entstehen,wenn wasser in wasser fällt!
auf frauentoiletten ist es mir aber egal,wenn es jemand hört.die kenne ich ja nicht und die machen auch solche geräusche!

Wildrose
05.12.2006, 19:01
Ich war noch nie bei einem Urologen. Grundsätzlich glaube ich nicht, dass an den Nieren was ist, also vom Organischen her. Allerdings hab ich mal gelesen, dass Niere und Seele was miteinander zu tun haben und wie oben schon beschrieben ist eben das besondere, dass gerade in ungünstigen Situationen meine Blase "anschlägt". Ich weiß auch nicht, wieviele Kinofilme ich schon ab der Hälfte da saß, und dringend auf's Klo hätte gehen mögen...
Aber danke, dass Du Dir Gedanken machst!

fitnesshase
06.12.2006, 12:02
Bei mir ist es ja auch manchmal muss,wenn ich angst habe.hab dann auch das gefühl,dass die nieren schneller arbeiten und mehr urin in der blase ist.ein urologe sagte mir mal,es wird nicht mehr urin produziert bei stress,aber ich glaube es nicht!vor klausuren oder so hab ich echt kaum was getrunken und musste oft und richtig viel!
hast du im kino angst,dass du aufs klo musst?da hab ich ja eher keine angst,weil die leute,die für mich aufstehen müssen,ich ja sowieso nicht kenne und nie wieder sehe.mich ärgert dann eher,dass ich den film verpasse ;-).

Wildrose
08.12.2006, 08:48
Früher hatte ich davor Angst, mittlerweile kenne ich mich ganz gut und würde, wenn es ganz schlimm wird, natürlich loslaufen...
Komischerweise hat die Sache auch nicht so viel damit zu tun, wieviel ich getrunken habe. Zu gesalzenen Erdnüssen hab ich mir mal (was nur 2x im Jahr höchstens vorkommt) eine Cola genehmigt und wartete während des Films auf den Supergau: Aber ich musste noch nicht mal nach dem Film und konnte sogar noch nach Hause radeln.
Bei mir tun kalte Füße übrigens ihren Teil dazu, da muss ich nämlich auch grundsätzlich schneller.
Und mir geht es wie einigen anderen hier: Wenn ich weiß, dass es grundsätzlich möglich ist, auf's Klo zu gehen, dann muss ich schon gar nicht mehr so dringend.
Gruß!

fitnesshase
08.12.2006, 09:30
Ja,was die psyche für einen einfluss auf den körper hat!Ich kann bei mir schon recht gut abschätzen,wieviel ich trinken kann um nicht so dringend zu müssen.meistens jedenfalls!aber wenn ich angst habe und nervös bin,dann gelten diese regeln alle nicht.
übrigens entzieht salz dem körper wasser,so das du deswegen nicht musstest.sowas könnte man eigentlich vor langen autofahrten machen oder wenn nicht müssen will.das mit den kalten füssen habe ich schon öfter gehört,kenne ich aber bei mir gar nicht.

es ist bei mir auch so,dass wenn ich weiss,wo das nächste klo ist,ich es locker aushalte,auch mit einer sehr vollen blase.wenn ich aber im auto mitfahre und wir nach einer möglichkeit schauen müssen,meine blase aber vielleicht nur halbvoll ist,dann fühlt es sich wegen der angst und nervösität so an,als ich eine volle blase hätte und ich kann dann schlecht einhalten und warten.

Inaktiver User
10.12.2006, 22:13
Hallo,

ich hatte dieses Problem auch. In der Schule konnte ich nicht auf eine Toilette gehen. Mir war es nicht möglich eine andere Toilette zu benützen, nur zu hause. Und das ist natürlich grauenhaft.

Es war ein Schamgefühl, die Toiletten waren ja mit mehreren Kabinen und ich habe mich da nicht reingetraut.

Aber irgendwann musste ich auch mit auf Klassenfahrt, die Zeit habe ich irgendwie geschafft. Langsam habe ich mich an fremde Toiletten gewöhnen müssen. Mein Schamgefühl abbauen.

Richtig geschafft habe ich es erst, als ich angefangen habe auf Fernreisen zu gehen. Diese Urlaube habe ich fast nicht antreten können, weil ich Angst hatte dort keine richtige Toilette zu finden.

Aber dan wurde ich überraschenderweise auf einer dieser Reisen zu einer Übernachtung unter freien Himmel gebracht und seitdem ist alles wie weg...

Es gab keinen Ausweg mehr, ich musste mich der Sache stellen und das war der Knackpunkt.

LG Schleifchen

fabio85
11.12.2006, 19:39
Moin Leute,
ich hatte heute mal wieder eine Rückfall. Nachdem ich, wie ich in meinem letzten post auch geschrieben hab, gedacht hätte, ich wäre praktisch komplett "geheilt", gings heute mal wieder "total in die Hose". Naja, genaugenommen zum Glück nicht, aber die Paniksituation war wieder da, Herzrasen usw. Und dass auch noch in relativ lockerer Umgebung. Wir hatten Praktikum und grad so ne Besprechung. Hatte vorher noch ziemlich viel Kaffee getrunken, um irgendwie wach zu bleiben. Merkwürdig dass ich mich sogar richtig geschämt hab, zu fragen, ob ich auf toilette gehen kann. deswegen hab ich es auch immer weiter hinausgezögert. zum schluss wurds dann so schlimm, dass ich 5 minuten vorm ende doch noch fragen musste. total bescheuert eigentlich.
naja, zum glück war meine blase auch prallgefüllt und wenigstens nicht eingebildet. ich war auch ein bischen stolz auf mich, dass ich mich doch noch getraut hab zu fragen.
übrigens, dass mit den kalten füßen kenn ich nicht, aber wenn es draußen insgesamt sehr kalt ist, so wie die letzten tage zum Beispiel, dann verspür ich auch deutlich mehr druck, vielleicht weil sich da unten ja dann eh alles zusammenzieht.

fitnesshase
12.12.2006, 11:13
Hallo Fabio!

Tut mir leid für deinen "Rückfall",aber ehrlich gesagt,finde ich überhaupt nicht,dass es ein Rückfall war.Wieso siehst du es so negativ?Ok, du hattest Herzrasen usw.,aber du hast dich getraut zu fragen und hast die Situation doch super gemeistert!!Sei nicht so hart zu dir!!Wer traut sich schon 5min vor Ende zu fragen,ob er raus gehen kann?Du hast dich getraut!
Ich hab auch immer so negativ bei meiner Psychotherarie geredet und hab die positiven sachen gar nicht gesehen!

An deiner Stelle hätte ich vor lauter Angst vorher nix getrunken und dann hätte ich so lange eingehalten bis ich platze,weil ich mich nicht getraut hätte zu fragen!Wieso musste man eigentlich fragen?Ist man beim Studium nicht alt genug?

Ich hab gestern übrigens meine letzte Psychotherapiestunde gehabt.Ich hatte das Gefühl ich brauche die Thera nicht mehr,weil ich meine wirren Gedanken jetzt im Griff habe.Sie hat mir früher meine Gedanken immer gerade gebogen,weil ich mich so damit gequält habe.
Lustig war,dass meine Thera irgendwie gedanken lesen kann und mir am Ende der Stunde vorschlug,erstmal einen CUT zu machen,weil ich doch momentan gut mit meiner Angst leben kann.
Ich bin glücklich!
Ich hab zwar meine Ängste während der Therapie nicht ganz verloren,aber ich denke anders,kann mich besser mitteilen und mich durchsetzen.Fühle mich nicht mehr so ausgeliefert,wenn ich auf die Toilette muss und kann meine Bedürfnisse klar mitteilen.
Ich hoffe es bleibt so.
Meine Angst hängt immer stark von dem Mann ab mit dem ich zusammen bin.Wenn er verständnis voll ist und sofort reagiert,wenn ich sage,dass ich aufs Klo muss,dann ist alles in Ordnung.Sobald er mich aber beschwatzen will,ich soll doch noch einhalten oder sonstwas,dann drehe ich durch.Aber nun kann ich mich ja durchsetzen und keiner kann mich davon abhalten aufs KLo zu gehen,wenn ich es will!!

Inaktiver User
13.12.2006, 07:46
Guten Morgen,
ich kann auch noch etwas Positives vermelden. Am Wochenende bin ich Taufpatin geworden! Die 1-stündige Messe habe ich blasenmäßig mit Bravour gemeistert. Ich war so abgelenkt, daß ich erst 3 oder 4 Stunden nach Ende Messe wieder auf's Klo mußte. Allerdings hatte ich vorher noch "ausspioniert", daß es im benachbarten Gemeindehaus eine Toilette gab. Die war zwar abgeschlossen, aber es wäre mit Sicherheit jemand in der Nähe gewesen, der mir aufgeschlossen hätte. An dem Morgen hatte ich mir meinen Morgenkaffee und sonstige Getränke versagt, aber das war okay.
Gestern hatte ich dagegen bei der Arbeit eine Phase, daß ich innerhalb von 5 Stunden 5mal furchtbar dringend auf's Klo mußte. Und es hat sich jedes Mal gelohnt, war also kein eingebildeter Harndrang. Was das wohl wieder war ?
Jedenfalls bin ich jetzt erstmal froh, daß ich die Taufe problemlos gemeistert habe. Das gibt Mut.
Gruß
Piggy

fitnesshase
13.12.2006, 14:26
@piggy:das ist schön zu hören!kann einen echt beruhigen,wenn man weiss wo die nächste Toilette ist,ne?

Als du in den 5Stunden so oft musstest,bist du sicher,dass es sich gelohnt hat?Also eine Blasenfüllung von 400 bis 500ml ist normal.Alles dadrunter ist entweder eine untrainierte Blase, oder eine Reizblase oder sonstige Erkrankung.Hast du denn soviel getrunken in den 5Stunden?Ich würde demnächst mal nachmessen,ob wirklich genug rauskommt,denn ansonsten kann dir ein Urologe noch helfen.
Denn ich kenne solche Pinkelattacken nicht.Wenn ich nervös bin,dann muss ich vielleicht einmal deswegen pinkeln,aber dann ist wieder gut.

Wildrose
13.12.2006, 17:59
Heute lang unterwegs gewesen und drei Stunden ausgehalten!!
Pinkelattacken kenne ich auch, eben bei Obstsaft, kürzlich auch nach Campari...:ooooh:

miss_claire
14.12.2006, 02:33
Hallo,

ich habe gar keine Benachrichtigung mehr in mein Email-Postfach bekommen und bin jetzt ganz überrascht, dass so viele geschrieben haben!

Also, ich war ja bei meinem Freund in Florenz und es war viel leichter als das letzte Mal, ich war sehr froh. Drei Nächte bin ich geblieben, zwei davon waren richtig gut ohne Beschwerden. Die Nächte sind für mich schwieriger als die Tage. Wir sind sogar auf einen Markt und in ein Restaurant gegangen. Letztes Mal wollte ich ja kaum rausgehen und hätte am liebsten im Klo übernachtet. Zwar kam auch dieses Mal das Panikgefühl, aber diesmal wusste ich, ich kann alles so machen, wie ich es brauche (oder fast alles, wir waren immer noch sechs und ein Klo) und keiner reißt mir den Kopf ab und findet mich lächerlich.

Schwierig sind für mich feste Programmpunkte, ich entscheide lieber danach, wie es mir geht. Z.B. wenn wir bei Freunden eingeladen wären. Klar könnte ich immer sagen, ich will jetzt gehen oder ich kann da jetzt nicht hin, aber alle wären sehr enttäuscht, vor allem mein Freund. Was findet ihr schwierig?

@Fitnesshase: Danke fürs Daumendrücken, wie du siehst, hat es gut geholfen! Und Glückwunsch zur letzten Therapiesitzung, das ist toll!

Viele Grüße an euch alle von Claire

fitnesshase
14.12.2006, 10:46
@miss_claire:schön,dass du wieder hier bist!!und toll,dass du deinen aufenthalt in florenz so gut gemeistert hast!

warum sind denn die nächte schlimmer als die tage?musst so nachts so oft aufs klo?Hast du angst jemanden zu wecken?

Weiss dein freund von deiner angst? musst du denn immer so plötzlich,dass du angst hast,irgendwo hinzugehen.es gibt dich eigentlich überall toiletten?warst du schon mal bei einem urologen?

sorry,für die ganzen fragen,aber bei dir ist mir nicht ganz klar,was genau dein problem ist.

warum magst du nicht zu einer einladung von freunden gehen?musst du wirklich so oft aufs klo,dass es richtig auffällt?

also mir fällt schwer mit anderen längere strecken auto zu fahren.oder im büro mit anderen zusammenzuarbeiten,weil ich dann ja mitteilen muss,dass ich auf die toilette gehe.auch finde ich gruppen-und busreisen unerträglich oder ausflüge.
aber nicht weil ich oft muss,sondern einfach,weil ich mich schon zu tode schäme,wenn ich einmal muss und sonst kein anderer.ich will nicht auffallen und im mittelpunkt stehen.ausserdem will ich keinem zur last fallen,ich will nicht,dass jemand auf mich warten muss oder so.

fabio85
14.12.2006, 18:11
@fitnesshase: Du hast Recht. Ich sollte wirklich mehr optimistisch sein. Immerhin hatte ich davor ne Menge Kaffee getrunken und meine Blase war auch richtig voll. Vor ein paar Monaten hätte ich schon bei halbvoller Blase Panik gekriegt. Irgendwo ist das schon ein weiter Schritt nach vorn. Heute gings auch wieder besser. Da bin ich nach der Vorlesung noch in die Stadt gelaufen, um einzukaufen. Erst als ich im Supermarkt war, ist mir kurz aufgefallen, dass ich die letzten zwei Stunden nicht auf Klo war. Normalerweise wäre ich nach so langer Zeit schon rein vorsichtshalber auf Klo gegangen.

Mir ist aber aufgefallen, dass ich in so einer Paniksituation doch Angst habe zu fragen, ob ich aufs Klo kann. Ich hätte gedacht, dass ich vor dem Fragen eigentlich keine direkte Angst habe. Vor allem weil man sich ja vorstellt, was die anderen von einem denken müssen, wenn man die letzten 5 Minuten nicht mehr durchhält. Die Angst kurz zu fragen, war dann für mich aber doch nicht so groß, wie diese Panik noch weitere 5 Minuten durchzuhalten.
Wenn man das mal objektiv betrachtet, macht sich doch keiner Gedanken darüber, wenn jemand fragt, aufs Klo zu gehen. Und selbst wenn man vielleicht öfters als normal muss und es den anderen tatsächlich auffällt, dann werden sie sich vielleicht ihren Teil denken (eventuell die/der hat bestimmt ne blasenentzündung), aber die werden bestimmt niemanden verurteilen und das respektieren. @fitnesshase dein Freund, der auf der Autobahn nicht anhalten wollte, ist natürlich ne andere Geschichte. Mir ist aufgefallen, dass man in so einer Situation Angst zu fragen hat, weil man denkt, dadurch eine Schwäche preiszugeben und, schlimmer noch, diese ganze Panik vor anderen Leuten zu zeigen. So ergings mir irgendwie und das ist natürlich auch totaler Schwachsinn. Ein Außenstehender sieht nur wie jemand dringend aufs Klo muss. Nix weiter.

fitnesshase
17.12.2006, 10:11
Hallo fabio!

der freund,der nicht angehalten hat auf der autobahn,war piggy´s ex-freund!du hast da was verwechselt ;-).

so was könnte mein freund nur einmal machen und ich wäre weg,weil ich so eine angst vor ihm hätte und ihm nie wieder vertrauen würde.sowas wäre für mich fast wie eine vergewaltigung!!

Ja das mit der schwäche zeigen,kenne ich.ich hab das gefühl,wenn ich dem fahrer sage,dass ich aufs klo muss,dann bin ich ihm ausgeliefert,weil ich abhängig von ihm bin und er die möglichkeit hat mich zu quälen,wenn er weiss,dass ich gerade aufs klo muss.

ausserdem schäme ich mich dafür und ich fühle mich als weichei,wenn ich schnell eine toilette brauche,weil ich schon so lange eingehalten habe.wenn dann jemand sagt,dass er in einer halben stunde anhält und ich es eigentlich nicht mehr aushalten kann,hab ich angst zuzugeben,weil meine blase dies nicht mehr aushält.und da ich auch ziemlich viel trinke passiert es häufiger,dass ich dringend muss.

warum hast du denn angst,wenn du alleine in einem supermarkt bist?du kannst doch jederzeit den supermarkt verlassen und irgendwo aufs klo gehen.in der regel hat auch ein supermarkt toiletten,aber ok,man muss fragen.
wenn ich alleine bin,hab ich gar keine angst,weil ich dann machen kann,was ich will und keinem rechenschaft ablegen muss.Ich hab auschliesslich angst mit anderen leuten,wenn ich es denen sagen,damit ich eine toilette besuchen kann.

natürlich hätte ich im stau mit voller blase auch alleine angst,aber dann kann ich ja noch ein paar tricks anwenden z.B.meine tupperdose oder mich seitlich in die büsche schlagen ;-).

und du hast auch recht damit,dass anderen leuten jetzt gar nicht auffällt,dass wir aufs klo müssen oder es irgendwie besonders bewerten.nur wir haben eine speziellen augenmerk drauf.

GittiS
28.12.2006, 13:23
Hallo, ihr habts gut!

Ich hatte mein Lebenlang nie Angst vor sowas, aber dafür jetzt seit ner guten Woche.
Ich bin 38 und hatte noch nie Probleme mit meiner Blase.

Kürzlich waren wir erst shoppen, und dann natürlich auch noch ne Weile mit Freundinnen am Weihnachtsmarkt. Ich mußte eigentlich schon seit Stunden, aber eigentlich nicht sooo furchtbar dringend und ich wußte ja eigentlich, ich kann noch so nötig müssen, gefährlich ( im Sinne von einem Unfall) wirds nie. Nicht mal, wenns voll wehtut.

In die Stadt fahr ich immer mit dem Bus, und der kam diesmal einfach nicht und nicht. Ich hatte schon eiskalte Füße und wollte noch schnell in ein Cafe um die Ecke aufs Klo gehen, und genau da kam auch der Bus. Also nichts mehr mit der nötigen Erleichterung.

Auf der halbstündigen Fahrt wurde es immer nötiger und ich mußte am Ende der Fahrt so dringend wie noch nie.

Endlich kamen wir im Ort wo ich wohne, an. Da erwartet mich dann immer noch 10 min Fußmarsch.

Meine volle Blase schmerzte merkwürdig dumpf und das bei jedem Schritt noch mehr. Vor der Haustür bei Aufsperren gings dann endgültig nicht mehr und ... ja, ich hab mich voll eingepullert!
Als erwachsener Mensch! Zum Glück hats niemand gesehen und es war auch keiner zu Hause.

Jetzt hab ich voll Angst, daß mir das nochmal passiert. Ob das schon so was wie Inkontinenz ist? Ich renn jetzt so häufig auf die Toi wie überhaupt noch nie und krieg die volle Panik, wenn mal keine in der Nähe ist.

LG

Gitti S.

miss_claire
28.12.2006, 18:04
Hallo, ich hoffe, ihr hattet alle schöne Weihnachten. Ich habe einen Zylinder bekommen, aus dem man ein Klo ziehen kann - nein, leider nicht. :)

Sagt mal, wie reagieren denn eure Partner auf euer Problem bzw. frühere Partner? Oder erzählt ihr nichts? Das würde mich interessieren.

Viele Grüße von Claire

@GittiS: Nein, das ist bestimmt keine Inkontinenz, ganz sicher nicht. Es war ein Ausnahmefall, deine Blase war supervoll. Klar war das für dich in der Situation superdoof, aber eigentlich nichts ungewöhnliches. Mir ist das vor ein paar Wochen auch passiert. Dabei war meine Blase gar nicht soooo voll und dann direkt VOR dem Klo. Ich hab mich auch blöd gefühlt und die nächsten Tage mich keine zwei Meter vom Bad wegbewegt.

GittiS
29.12.2006, 01:07
Hallo, Claire!

Danke für deine aufmunternden Worte.

Aber für mich ist dieses Erlebnis einfach nicht mehr zu vergessen.

Wie gibts das denn überhaupt? Ich hatte noch nie wirklich Probleme mit dem Einhalten, selbst wenns mal hin und wieder tierisch dringend war.

Wars bei dir genauso?

Liebe Grüße

Gitti S.

fitnesshase
29.12.2006, 11:21
Hallo Ihr!

Schön,das sich hier wieder was tut!

@miss_claire:
also meinem freund hab ich von meiner angststörung nach 7monaten beziehung erzählt und es ist mir wahnsinnig schwer gefallen.ich hab dabei geheult und mich furchtbar für dieses problem geschämt.er hat aber super reagiert und gibt sich seitdem echt mühe,aber manchmal sagt er ein falsches wort in dieser hinsicht und mir gehts schlecht.
manchmal kann ich ihm halt nicht eindeutig sagen,dass ich sofort eine toliette brauche und es dringend ist und erwarte irgendwie von ihm,dass er es weiss und mir hilft eine möglichkeit zu finden.ich weiss aber,dass es an mir liegt und ich mich eindeutig ausdrücken muss.

ein fremder würde aber nix von meiner angst merken,weil ich nicht so oft auf toilette gehe,ich hab halt immer nur angst,dass ich ungelegen muss und ich fremde damit nerven muss.das nimmt mein freund mir öfter mal ab und fragt mich,ob ich aufs klo muss.das ist natürlich auch peinlich vor anderen leuten,aber er macht es so,dass es keiner merkt.bei längeren autofahrten ermahnt er mich,dass ich ihm früh genug bescheid sagen soll,wenn ich muss.er ist ganz lieb aber missverständnisse gibt es trotzdem öfter.

wie geht euer partner damit um?man muss echt schon einen sehr verständnisvollen mann haben,ne?

@gittis:mache dir bitte keine sorgen wegen deines unfalls!!sowas kann jedem gesunden menschen passieren,wenn er zu lange einhält.das ist vollkommen normal.irgendwann ist die blase halt voll und entleert sich von selber.das hat nix mit inkontinenz zu tun.
gehe einfach demnächst früher auf toilette (aber bitte nicht übertrieben) und dann passiert das auch nicht mehr.

ich kann auch ewig einhalten und bis zu schmerzen und bis jetzt hab ich mir noch nie unfreiwillig in die hose gemacht.auf längeren autofahrten hab ich immer bis zum wirklichen leiden eingehalten,weil ich mich nicht getraut hab zu fragen,ob der fahrer mal anhält.sogar vor meinen eltern hatte ich probleme.dank meiner therapie geht es aber,ich würde meine blase nie wieder so voll werden lassen und mich so quälen.wenn ich jetzt noch dran denke,dann kriege ich eine gänsehaut!

ich wünsche euch allen einen guten rutsch!

GittiS
29.12.2006, 11:42
@ Fitnesshase (lustiger nick, bist so oft im Fitnesscenter?)

Danke für den Trost, aber bei mir ist dadurch wohl irgendwas kaputtgegangen, auch wenn das vielleicht hysterisch komisch klingt.

Ich hab schon in der Schule zu denen gehört, die einen ganzen Schulausflug locker durchgehalten haben und im Unterricht nie fragen mußten, ob sie mal rausdürfen.

Ich war später auch immer sogar irgendwie stolz drauf, daß ich auch nach mehreren Gläschen Wein nie so oft verschwinden mußte wie meine Freundinnen.

Ja, ich WAR!

Jetzt renn ich so oft zur Toi, daß sogar mein Mann schon gefragt hat, ob ich mich irgendwie vekühlt hab.

Zum Glück hab ich noch frei bis zum 8. Das ist das einzige, was momentan positiv ist.

Gutes Neues Jahr und liebe Grüße!

Gitti S.

Allora
29.12.2006, 19:45
...

fitnesshase
04.01.2007, 10:23
@gittis:Na,wie geht es dir mittlerweile?kannst du deinem mann davon erzählen oder schämst du dich dafür zu sehr?

ich fühle mich immer besser,wenn ich meinem freund davon erzählen kann.

und übrigens wenn du jetzt so oft auf die toliette rennst,obwohl du gar nicht richtig musst,dann traninierst du dir die blase klein und musst im endeffekt wirklich öfter und kannst nicht mehr so lange einhalten.
bitte versuche es als einmaligen unfall zu betrachten!wie einmal im auto übergeben oder sonstwas.
du hast halt nicht auf deinen körper gehört als deine blase voll war und deswegen hat sie sich von selber geleert!es ist wirklich nix krankhaftes,sondern ein ganz normaler natürlicher selbstschutz des körpers!oder wäre es dir lieber gewesen,wenn deine blase geplatzt wäre und du hättest operiert werden müssen!sei froh,dass dein körper so gut funktioniert!

fitnesshase
04.01.2007, 10:23
nochmal @gittis:übrigens ja,ich bin so oft im fitnesstudio ;-)))

GittiS
04.01.2007, 11:01
@fitnesshase

Danke, ich finds irr nett, daß du mir da helfen willst.

Meinen Mann erzähl ich lieber nichts davon, aber ich versuch, das jetzt wieder auf die Reihe zu bekommen. Mir gehts schon weider ein Stück besser auch.

Weißt du, bisher hab ich immer gedacht, mir könnte sowas nie passieren, ich halts ewig und noch drei Stunden aus, wenns sein muß.

Da ist das halt mal ein schlimmes Erlebnis. Immerhin ist es schon über 30 Jahre her, daß mir das mal passiert ist (1.Kl. Volksschule).

Wär aber nett, ein bißchen über das Forum in Kontakt zu bleiben, oder?

Liebe Grüße

Gitti

miss_claire
04.01.2007, 21:25
Hallo,

ich habe gerade eine Blasenentzündung, äh, äh. War heute beim Arzt und hab Antibiotika verschrieben bekommen. Nehm ich ja ungerne und die Ärzte sind da immer so schnell dabei... Ich habs davor eine Woche lang mit Bärentraubenblätterkapseln (irres Wort und ich bin mir noch nicht mal sicher, ob die GENAU SO heißen) probiert. Und mit viel, viel trinken. Aber es hat nichts genützt. Habt ihr vielleicht zufällig einen Tip, wie man sowas, auch vielleicht im früheren Stadium, wieder wegkriegen kann?

Viele Grüße von Claire
PS: Was sagt ein Vogel, der über den Wal-Mart fliegt? Cheap, cheap.

Cyberchen
05.01.2007, 09:26
Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Leidensgenossen,

und alles Gute für's neue Jahr!

Ich habe in letzter Zeit so wenig Zeit, an dieser Diskussion teilzunehmen, aber ich lese immer fleißig.

@miss_claire,
ich habe in meinem Leben noch keine Blasenentzündung gehabt *dreimal auf Holz klopf* und kann Dir deswegen leider keinen Rat geben. Aber ich hoffe, dass Du bald wieder gesund bist!

@GittiS,
ich finde es absolut nicht schlimm, was Dir passiert ist! Vielmehr bewundere ich Dich, dass überhaupt so lange hast anhalten können. Ich könnte das nicht! Das Deine Blase irgendwann eine Grenze erreicht hat und sich notfalls quasi von selbst entleert, ist doch klar. Ich kann aber verstehen, dass Du den Vorfall nicht erzählen willst. Ich glaube, dass könnte ich auch nicht.
Trotzdem solltest Du stolz auf Dich sein, dass Du es so lange ausgehalten hast. Die wenigsten von uns könnten das. Und nun weißt Du auch, wann Deine Grenze erreicht ist und Du zur Toilette gehen musst, oder?

Ganz falsch finde ich aber auch, dass Du nun schon aus reinre Vorsicht alle naselang zum Klo rennst. Wie fitnesshase schon sagte: Deine Blase gewöhnt sich dran, davon kommst Du so schnell nicht wieder los! Glaub mir, ich weiß wovon ich rede, ich habe meinem Darm genauso falsch erzogen und leide echt darunter.

Also versuche bitte, gerade zu Hause, wenn Du jederzeit die Möglichkeit hast, die Toilette aufzusuchen, deine Blase zu trainieren.

@fitnesshase,
Ich freue mich für Dich, dass Du Deinem Freund von Deinem Problem erzählen kannst und er so verständnisvoll ist. Meiner reagiert leider zusehends genervt davon. Am meisten stört es ihn, wenn andere dabei sind und ich ihn bitte, mich auf der Suche nach einer Toilette zu unterstützen. Unbewusst gibt er mir damit natürlich zu verstehen, dass meine Bitte bzw. meine Not gerade stört und das macht es für mich nur noch schlimmer. Ich habe schon oft versucht, ihm meine Ängste zu erklären, aber er versteht mich nicht. Das bringt mich schon soweit, an unserer Beziehung zu zweifeln! :(

@fabio85,
ich bin total stolz auf Dich! Und zwar nicht, weil Du in Deinem Meeting Deine Blase so lange hast anhalten können, sondern weil Du - auch 5 Minuten vor Ende - den Mut hattest zu sagen, ich kann nicht mehr, ich muss mal. Das ist doch klasse! Hat Dich deswegen jemand schief angeguckt? Jemand geschimpft? Nö, alles ganz selbstverständlich. Du alleine hattest das Problem. Und das Du es gelöst hast und sich niemand dran gestört hat, sollte doch beweisen, dass es gar kein Problem war und Du das jederzeit wieder machen könntest. Mir macht das Mut, ehrlich!

@all,
manchmal frage ich mich wirklich, warum wir so ein Problem aus unserem Harndrang und Stuhlgang machen. Ich meine, jeder Mensch geht jeden Tag mind. 4x zur Toilette. Das ist also doch was ganz Natürliches. Warum können wir also nicht sagen: Sorry, Ihr müsst mich kurz entschuldigen, ich muss mal. Warum fällt uns das so schwer?

Das ist bei mir z.B. auch so, dass ich die Toiletten-Geräusche ganz furchtbar finde. ;) Jemand hatte schonmal darüber geschrieben. Ich HASSE es, bei anderen Menschen zur Toilette zu gehen, und die könnten mich bei meinem Geschäft hören. Ich lege immer ne ganze Tonne Klopapiert runter, damit ja alles lautlos ankommt. Das ist doch echt bescheuert, oder?! Ich meine, diese anderen Menschen, die mich nicht hören sollen, die gehen doch genauso aufs Klo und machen dabei genau dieselben Geräusche. Warum ist mir das dann so peinlich???


Ich wünsche Euch einen ganze schönen Tag!

LG,
cyberchen

fitnesshase
05.01.2007, 10:25
@gittis:ich möchte dir halt behilflich sein,weil ich genau mitfühlen kann,was in dir vorgeht!
ich würde mich komischerweise nicht vor meinem freund schämen,wenn ich mir in die hose gemacht hätte.auch wenn er dabei wäre.ich weiss nicht warum,aber gegenüber ihm wäre es mir nicht peinlich.vielleicht weil er arzt ist und sowas oft genug sieht!keine ahnung!
na klar würde gerne weiter in Kontakt bleiben.darüber schreiben kann echt viel helfen und man fühlt sich nicht so allein und unverstanden!

@miss_claire:du arme!!!ich wünsche dir gute Besserung für deine Blasenentzündung.Zum glück hatte ich sowas auch nur 2mal in der kindheit.mit einer blasenentzündung würde ich meine wohnung nicht mehr verlassen.ich hätte wahnsinnige angst!tipps ausser viel trinken weiss ich nicht so recht.aber ich hab gehört,dass man cranberry-saft oder so zu sich nehmen soll,weil der urin dann sauer wird und die bakterien dann keine chance mehr haben.

@cyberchen:ich kann total gut verstehen,dass du an deiner beziehung zweifelst,wenn dein freund dir bei deinem problem keine hilfe ist und kein verständnis zeigt.ich könnte es mit einem mann nicht aushalten,der mich bei meiner angst nicht ernst nimmt und nicht unterstützt.natürlich ist mein freund auch manchmal genervt davon.z.b wenn ich im flieger einen anfall kriege,weil ich aufs klo will und die stewardessen mit ihren wagen den weg versperren.aber er sagt dann immer,auch wenn er dabei genervt ist,dass er, wenn ich wirklich sofort muss und es nicht mehr aushalten kann den stewardessen bescheid sagt,dass sie platz machen sollen.das beruhigt mich dann und ich weiss,dass ich mich in dieser hinsicht auf ihn verlassen kann.
hat denn dein freund keine schwächen auf die du rücksicht nehmen musst?es ist doch keiner perfekt!ich weiss ja nicht,wie oft dein problem in eurer beziehung präsent ist.meine ängste kommen nicht ständig.halt immer nur bei reisen oder kirchenbesuchen oder besuchen bei fremden leuten usw.
mein freund sagt mir dann immer,es wäre alles kein problem,wenn ich muss,dann machen wir dies oder jenes oder er sagt für mich bescheid,wenn ich mich nicht traue.er ist schon lieb.aber er hat selber auch viele eigene probleme und kann nicht immer für mich da sein.er hat ein burn-out-syndrom und ist teilweise sehr depressiv.im krankenhaus zu arbeiten zerrt halt an den nerven und viel schlaf bekommt man auch nicht.

fitnesshase
08.01.2007, 10:13
Hallo Mitleidende!

Mir steht wieder was bevor,wovor ich Angst habe.Ihr müsst mir beistehen!!

Nächste Woche fahre ich mit meinem Freund in den Skiurlaub bzw. mein Freund hat in St Anton ein Ärzteseminar und ich fahre mit und wollte dann Skilaufen.Da ich aber nicht alleine Skifahren will,wollte ich mich einer Skigruppe anschliessen.Dann hätte ich morgens von 9 bis 13Uhr Skiunterricht mit höchstens 10Leuten und dem Skilehrer!Ihr wisst ja bestimmt wovor ich Angst habe,ne?ich will nicht pinkeln müssen und die ganze Gruppe aufhalten müssen.Ich würde mich zu Tode schämen!!4Stunden sind eine lange Zeit.Es gibt ja an jeder Kabinenbahn Toiletten,aber dann muss ich bescheid sagen und alle müssen warten!wie peinlich!

dann wollten mein freund und ich auch noch langlaufen und einen kurs nehmen.er dauert morgens 2stunden.da hab ich auch schiss,weil ich noch nie langgelaufen bin und ich weiss nicht,wo man aufs klo geht,wenn man muss???

wenn ich alleine mit meinem freund wäre,dann würde ich bäume oder büsche nehmen,obwohl es auch bestimmt kalt am po ist.aber in einer gruppe mit lehrer kann ich doch nicht in die büsche!!!!Ich hab angst,dass ich ungelegen muss!!!

Meinem freund hab ich von meinen neuen ängsten noch nix erzählt!ich will ihn auch nicht nerven!aber spätestens im urlaub sage ich es ihm.

Ich will auch nicht deswegen zu hause bleiben,ich will dadurch,weil ich sowieso nie so schlimm wird,wie man es sich vorstellt!

Inaktiver User
08.01.2007, 14:02
@fitnesshase:

Ganz ruhig, erst mal tieeeeeeeeef durchatmen !
Einen Skikurs habe ich noch nicht mitgemacht, aber ich bin mir sicher, daß es mindestens eine Pause geben wird. Die anderen müssen doch auch mal! Und wenn nicht, sollen sie eben auf Dich warten. Das macht nichts ! Außerdem gibt es am Lift doch auch meistens Wartezeit, die Du zum Pinkeln nutzen kannst.
Beim Langlaufen gibt es in der Regel auch diverse Hütten zum Einkehren entlang der Loipe. Wenn nicht, helfen tatsächlich nur die Büsche. Aber ich bin mir ziemlich sicher, daß Du beim Langlaufen überschüssige Flüssigkeit ausschwitzen wirst - ist nämlich furchtbar anstrengend, der Sport.

Ich persönlich würde morgens vor den Kursen auf Kaffee, Tee oder Saft verzichten, da ich davon noch verstärkt zur Toilette muß, aber das mußt Du selber entscheiden.

Ich wünsche Dir Skiheil und drücke die Daumen !

Gruß
Piggy

Cyberchen
08.01.2007, 14:55
Hallo @fitnesshase,

stell Dir folgende Situation vor: Du bist mit einer Gruppe fremder, aber sympathischer Menschen zusammen, um das Skifahren zu lernen. Einer der Teilnehmer (Herr X), sagt irgendwann: "Ich gehe kurz mal zur Toilette." Was denkst Du???

Wahrscheinlich denkst Du gar nix. Weil es das normalste auf der Welt ist, dass einer pinkeln geht. Genauso werden auch die geschätzten 18 anderen Teilnehmer nix denken. Warum also machst Du Dir deswegen Gedanken?

Du solltest Deinem Freund sagen, was Dich bedrückt. Besser vorher, und er kann Dich bereits jetzt beruhigen, als vor Ort, wenn die Not am größten ist ;)

Ehrlich, das mit dem Skikurs wird ein Klacks, da wird Dich kein Mensch beachten, wenn Du zwischendurch mal kurz verschwinden. Schlielich seid Ihr nicht aneinandergebunden :) Nee, deswegen mach Dir mal keinen Kopp!

LG,
cyberchen

fitnesshase
08.01.2007, 16:24
Danke ihr seid alle soooo lieb!!

Ich weiss ja selber,dass meine Gedanken verrückt sind,aber ihr wisst ja selber,wie man sich mit grübeln verrückt machen kann,ne?

Beim Langlaufen hab ich auch Angst,dass es keine Büsche oder Bäume gibt und es eine ziemlich offene Loipe ist,wo man sich nicht verstecken kann!
Ich glaube auch nicht,dass wir mit dem Langlaufkurs an einer Hütte vorbei kommen,wenn wir da so langsam vorwärts kommen,weil wir alle Anfänger sind!!
Wenn ich ein Mann wäre,dann hätte ich weniger Angst,weil es irgendwie normaler ist und von der Gesellschaft anerkannt wird,wenn ein Mann irgendwo im Stehen an einen Baum pinkelt.Frauen sieht man ja nie und ich kenne viele,die niemals draussen pinkeln gehen würden und eher ewig einhalten würden bis sie ein Keramikklo finden.
Wenn ich muss,dann muss ich und dann kann ich nicht ewig einhalten,besonders auch beim Sport nicht!

Aber ich werde natürlich kaum was trinken vorher und wenn ich Durst hab,trinke ich währendessen.man schwitzt ja auch viel aus.
Es wird wahrscheinlich so sein,dass ich gar nicht muss und man Freund muss,der sich darüber gar keine Gedanken macht ;-)).

Inaktiver User
09.01.2007, 10:30
Hallo fitnesshase,

also, prinzipiell würde ich Dir mal empfehlen, regelmässig Preiselbeersaft zu trinken (ist gut für die Blase) und vorallem Beckenbodentraining zu machen. Das ist einfach und überall durchführbar und Du hast das gute Gefühl, etwas gegen Dein Problem zu unternehmen. (Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es hilft wirklich !)
Ferner habe ich festgestellt, daß ich in Situationen wie z.B. Prüfungen, Theater, Kino, Kursen etc. meistens so abgelenkt bin, daß ich gar nicht an auf's Klo gehen denke. Gut ist aber immer, wenn ich mir vorher sage, daß ich im Ernstfall auf's Klo gehen könnte (und würde).
Meine beste Freundin hat mir mal erzählt, daß sie auf einer Wanderung in Portugal furchtbar dringend mußte (sie muß auch immer von jetzt auf gleich und dann sofort). Weit und breit war nicht mal ein Busch oder sowas und irgendwann hat sie sich in ihrer Verzweiflung einfach in den Straßengraben gehockt. Ein netter LKW-Fahrer hat dann zwar gehupt, aber Hauptsache, die Blase war wieder leer.... Heute lacht sie drüber.

fitnesshase
09.01.2007, 12:21
@Piggy:Die Geschichte über deine Freundin beruhigt mich,weil es zeigt,dass sowas jedem passieren kann,dass er mal ungelegen muss und sich vielleicht in seiner Not auch mal blamieren muss.aber wieso eigentlich blamieren,es ist etwas ganz natürliches und jeder macht es.

Danke für den tipp mit preiselbeersaft und beckenbodentraining.Aber ich brauche es nicht,denn ich hab (was man nicht vermuten würde aufgrund meiner angst) eine riesen trainierte blase.mein urologe fragt mich immer,ob ich ihn veräppele und eine flasche wasser beim uroflow hinterherschütte ;-).letztes mal passte fast ein liter in meine blase,was auch nicht gerade gesund ist,weil die blasenmuskulatur überdehnt werden kann und die blase dann kaputt geht.aber ich hab halt früher immer so lange eingehalten,weil ich mich nicht getraut habe eine toilette zu benutzen oder danach zu fragen.so hab mich mir meine blase wohl übertrainiert.
Ich gehe halt öfter auf die toilette(so alle 4stunden),weil ich soviel trinke.ich kann auch mal 8stunden nicht aufs klo gehen,wenn ich meine flüssigkeitszufuhr drossele,aber ich hab halt schon bei einer stunde busfahrt angst,dass ich muss,weil man ja keine maschine ist und ich auch manchmal nach 1stunde schon super dringend musste.

also wie du siehst,auch wenn man eine starke Blase hat,ist man vor einer angststörung nicht gefeit!

Inaktiver User
10.01.2007, 08:33
Hallo fitnesshase,

bitte denk jetzt nicht, daß ich Dich nicht ernst nehme (jede Angststörung ist ernst zu nehmen !). Ich wäre HEILFROH, wenn ich NUR alle 4 Stunden zur Toilette müßte! Normalerweise halte ich es höchstens 2 Stunden aus und je nachdem, was ich trinke (Kaffee, Tee, Saft), wieviel ich trinke und was ich esse (Obst oder Spargel kann "tödlich" sein), muß ich spätestens nach einer Stunde sehr dringend. 8 Stunden ohne Toilette ? Völlig undenkbar, auch wenn ich überhaupt nichts getrunken hätte.

Aber unser Problem ist ja nicht, wie oft man auf die Toilette muß, sondern zu müssen und es geht nicht, weil keine Toilette da ist bzw. die Angst, sich zu blamieren, weil man muß, gell ? Dennoch denke ich, daß Du schon allein durch Deine körperlichen Voraussetzungen die Skikurse völlig problemlos überstehen wirst :krone auf: .

Vielleicht bin ich auch schon etwas abgebrühter, weil ich mittlerweile so ziemlich jede Toilette in meinem gewohnten Umfeld kenne und einen untrüglichen Blick für "Pinkelmöglichkeiten" entwickelt habe. Das geht jetzt schon jahrelang so und ich habe mich nie wirklich blamieren müssen. Vielleicht habe ich mal jemand genervt, weil ich zum x-ten Mal innerhalb von y Stunden aufs Klo mußte, aber das kann ich verschmerzen.

Ein bißchen offtopic, aber was ich mich ja immer frage ist, wie machen das eigentlich die Queen und ihre Konsorten, wenn die nach einer langen Anfahrt stundenlang an irgendwelchen Veranstaltungen teilnehmen und dabei immer noch lächeln müssen ? WIE peinlich müßte diesem Personenkreis das erst sein, wenn sie auf die Toilette müßten ? Die ganze Veranstaltung wäre unterbrochen und es würde ja wirklich JEDER mitkriegen. Ob die alle Einlagen tragen ?

fitnesshase
10.01.2007, 10:30
Hallo Piggy!

Bei mir ist es wirklich komisch,dass ich diese Ängste habe.Deswegen versteht ja auch keiner in meinem näheren Freundeskreis,was ich für ein Problem habe,weil ich nicht oft aufs Klo gehe.Ich gehe zwar auch auf öffentliche Toiletten,wenn ich unterwegs bin,aber nur weil ich Saufe wie eine Ziege ;-).Aber ich trinke meistens nur Wasser und das treibt ja nicht so wie Kaffee.Aber wenn ich Weizenbier trinke muss ich auch viel schneller aufs Klo und halte es nicht so lange aus.Bei mir ist es auch so,wenn ich wenig esse und dann nur ein Glas Wasser trinke,dann rutscht das Wasser ganz schnell durch und ich muss schnell und dringend aufs Klo.Aber ich denke das alles ist normal.
Übrigens kenne ich auch alle Pinkelmöglichkeiten in meiner Umgebung ;-). und wenn ich irgendwo fremd bin oder in der natur sehe ich sofort wo man sich entleeren könnte.

Früher (mit 16/17 Jahren) als ich mit meinen Eltern noch in den Urlaub gefahren bin,musste ich immer total dringend pinkeln im auto,weil ich es erst sehr spät meinen eltern gesagt habe.die haben dann auch oft am Strassenrand angehalten und ich hab mich hinter den Türen versteckt und gepinkelt.Irgendwie war ich da cooler.Jetzt würde ich mich total vor meinen Eltern und meinem Freund schämen,obwohl es da ja nix zu schämen gibt.

Schon vor der Fahrt in den Skiurlaub mit meinem Freund ist mir nicht ganz wohl zu mute.Ich weiss zwar,dass er sofort anhält,aber manchmal kann ich es ihm erst zu spät sagen,dass ich muss und dann schaffe ich es auch schwer ihm zu sagen,dass es sehr dringend ist und ich auch Büsche oder die freie Natur nehmen würde und nicht auf ein Keramikklo warten will.Für ihn ist es halt komisch,dass ich ihm sage,dass ich muss,es dann aber sofort sein muss.Aber es liegt halt daran,dass ich es nicht früh genug sage.aber solche fahrten sind wie therapie für mich,ich kann lernen mich so zu verhalten,dass es mir gut geht!
Vor Stau habe ich natürlich auch voll die Angst!

Zur Queen:ich glaube nicht,dass es so aussieht wie im fernsehen,also dass sie eine lange anfahrt hatten und dann stundenlang eine veranstaltung.die queen kann doch alles bestimmen.vor der veranstaltung kann sie ja aufs klo gehen und währenddessen natürlich nicht.aber du hast recht,ich könnte es an ihrer stelle auch nicht ertragen ohne toilette zu sein.viele berufe erfordern es ja,dass man nur zu bestimmten zeiten aufs klo gehen kann.ich mache mir immer sorgen um meinen freund.er ist anästhesist und zeitweise auch notarzt und da kann man ja auch nicht aufs klo gehen,wann man will.zum beispiel bei einer op kann er bestimmt auch nicht jederzeit verschwinden oder wenn er zu einer reanimation gerufen wird,kann er auch nicht vorher nochmal aufs klo.ich würde sterben,nix trinken und die ganze zeit windeln tragen ;-).zum glück sitze ich nur am schreibtisch und das klo ist nur wenige meter entfernt.

fitnesshase
31.01.2007, 15:31
Hallo Leute,seit ihr nicht mehr da?

Ich wollte mal von meinem Horrorerlebnis berichten:

Ich war im Skiurlaub und am samstag sind wir (mein Freund und ich) von st anton aufgebrochen um nach oberstdorf zu fahren und dort noch 3tage langlauf zu machen.wir sind morgens nach dem frühstück los und es hat wie wild geschneit.wir fuhren gerade mal ne viertelstunde als wir voll in den stau kamen und zwar auf der autobahn zwischen km-langen tunnels und die fahrbahn war total verschneit.es war auch ein stau,wo nix mehr ging.man stand einfach nur auf der stelle und alle 30min ging es mal ein paar meter weiter.ich hatte schon direkt angst,obwohl ich gar nicht musste.ich versuchte mich dadurch zu beruhigen,dass ich ja nicht übermässig viel getrunken hatte.
ich sagte meinem freund direkt,dass ich angst habe,aber er merkte es auch sofort und versuchte mich zu beruhigen.ich sagte ihm,dass wenn ich mich aufregen würde,ich dann auch schnell pinkeln müsste.er meinte,wir könnten ja die nächste ausfahrt rausfahren und noch mal sicherheitshalber aufs klo gehen.aber dazu kam es nicht,weil es nur sehr selten weiter ging.dann wurde meine blase immer voller,ich weiss auch nicht warum,denn ich hab wirklich nix getrunken.vielleicht weil ich mich so aufgeregt habe.ich sagte es meinem freund und er zwang mich etwas aus seinem medizinbuch vorzulesen,um mich abzulenken.aber es klappte nicht so richtig,denn der druck wurde immer stärker,meine blase wurde immer voller und ich hab nur noch geflennt.es stiegen viele aus den autos und die männer pinkelten auch an den strassenrand.wie hab ich die beneidet!!!!

dann fragte mich mein freund,ob er mir eine decke halten sollte draussen im schnee,dass ich pinkeln konnte.aber ich wollte mich da draussen einfach nicht blamieren und hielt weiter ein.es war schrecklich!!ausserdem war eine raststätte angekündigt,die zwar nur 10km entfernt war,aber wir haben für diese 10km 2,5stunden gebraucht!!dann kam ein tunnel und da ging es ohne stau durch.ich sagte meinem freund,dass er sofort rausfahren soll,wenn sich eine möglichkeit bietet.nach dem tunnel kam eine notfallbucht und mein freund fragte mich,ob ich dort in den schnee machen wollte.ich sagte nein,weil ich dachte,wir würden die raststätte bald erreichen und der stau wäre nur wegen dem tunnel gewesen!ein grosser fehler!!!ich hätte dort pinkeln sollen ich blöde kuh,denn wir kamen wieder in den stau und es kam keine ausfahrt oder so.dann stand da,dass der rastplatz noch 200meter entfernt ist,aber wir standen und kamen nicht vorwärts.ich wollte schon austeigen und zu fuss hinlaufen,aber ich hatte angst,dass es zu gefährlich ist.ich war echt schon am platzen und hatte schon meine hose aufgemacht.
und dann hatte ich auch noch ein riesenpech!!wir kamen an den rastplatz,aber wir konnten nicht reinfahren,weil ein lkw genau davor umgekippt ist wegen dem schnee!!!ich hätte echt heulen können.mein freund wollte in gegenrichtung auf den rastplatz fahren,aber ich wollte es nicht,weil die polizei ja auch dort war.er hätte echt alles für mich getan,damit ich nicht mehr leiden muss.jetzt vertraue ich ihm wirklich!er hat mir bewiesen,dass ich mich im notfall auf ihn verlassen kann!

nach dem rastplatz mit dem lkw kam dann aber 15min später ein parkplatz.es war auch ein klo dort,aber mittlerweile war mir alles egal,ich hätte vor allen leuten in den schnee gepinkelt!
danach hab ich mich super gefühlt mit leerer blase!!!!

Jetzt kommt mir diese situation ständig wieder in den sinn und ich grübele rum und quäle mich mit diesen gedanken.ausserdem hab ich total angst,dass mir sowas noch mal passiert!

Inaktiver User
31.01.2007, 16:48
Hallo fitnesshase,

na endlich meldest Du Dich wieder. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie Dein Skiurlaub verlaufen ist.
Die Situation, die Du schilderst, ist natürlich oberübel. Zunächst bewundere ich wieder mal Deinen Schließmuskel - so lange hätte ich es im Leben nicht ausgehalten !!!! Um Dich nicht total verrückt zu machen wegen zukünftigen Fahrten, rate ich Dir dringend, demnächst einen Becher oder eine flache Tupperbox ins Auto zu legen und vorne bei Dir zu haben. Du wirst sehen, allein der Gedanke beruhigt immens !!! (1x in meinem Leben habe ich diese Tupperbox übrigens auch schonmal benutzt - und ich war gottfroh, sie dabei zu haben (zufällig allerdings). Zum Glück war ich alleine im Auto.) Als zweites rate ich Dir, künftig die sich bietenden Möglichkeiten wie die Notfallbucht unbedingt zu nutzen. Du weißt nie, wie es dahinter mit dem Verkehr aussieht. Wenn die Strecke frei ist - egal, dann hat man halt "umsonst" angehalten. Wenn sie nicht frei ist - gottseidank hat man angehalten.

Wie sind denn die Skikurse gelaufen ???

Ich persönlich bin bereits jetzt wieder leicht in Panik, da ich morgen eine neue Stelle anfange und sowohl Ende Februar als auch Ende März gleich mit auf Messen gehen muß. Die Orte sind beide ca. 300 km entfernt. Jetzt hoffe ich schon, daß ich nicht mit allzuvielen Kollegen in einem Auto fahren muß, da ich mit Sicherheit zweimal unterwegs ums Anhalten bitten muß. Vielleicht darf ich auch mit dem Zug fahren ???

Liebe Grüße
Piggy

fitnesshase
31.01.2007, 17:48
Hallo Piggy,schön,dass du geschrieben hast!!!hat mich echt gefreut!

Also ich war auch froh,dass mein Schliessmuskel so gut durchgehalten hat,aber ich fühlte mich trotzdem extrem unwohl mit diesem Druck.Am liebsten hätte ich einfach losgelassen nur um wieder entspannt zu sein.
Du wirst lachen:ich hab seit einem Jahr so eine Tupperdose im auto im handschuhfach.hab sie sogar etwas umgebaut (ein verschliessbares loch in den deckel geschnitten),damit man sich problemlos drauf setzen kann.
ich war auch kurz davor sie zu benutzen,mein freund hat mich auch dazu aufgefordert sie zu benutzen,es hätte ihn nicht gestört,aber ich traute mich irgendwie nicht.ich hätte mich zu tode geschämt und irgendwie hatte ich auch angst,dass es nicht richtig funktioniert,also etwas daneben geht oder ich nicht loslassen kann.
aber wenn der druck noch schlimmer geworden wäre,dann hätte ich sie benutzt oder mir von meinem freund die decke halten lassen.

darf ich dich fragen,wie du die dose benutzt hast?also hose ein stück runter und dann drauf gesetzt?schwappt es nich über?klappt es mit den verrenkungen im auto und sieht es keiner?standest du dabei?
ich glaube ich werde es noch mal üben im auto.wenn es dann problemlos klappt,hab ich wohl auch weniger angst.

die skikurse waren keine thema.der kurs ging jeden tag von 9.30uhr bis 15uhr und wir haben eine mittagspause gemacht.ich hab halt zum frühstück wenig getrunken und musste auch nie.noch nicht mal mittags kam was raus,ich bin nur prophylaktisch gegangen.lustig war,dass die anderen teilnehmer auch angst hatten zu müssen und extra wenig zum mittagessen getrunken haben.man ist echt nicht alleine mit dieser angst.

aber an einem morgen hatte ich durchfall und hatte deswegen schiss zum skikurs zu gehen.Durchfall kann ich nur kurz einhalten und so schnell findet man ja auf der piste kein klo!aber zum glück war der spuk auf der piste vorbei.

also ich kann voll verstehen,dass du angst hast mit fremden kollegen so eine lange strecke zu fahren!!!ich würde sterben!!echt,ich hätte eine riesenangst,dass die nicht anhalten wollen!im auto muss ich auch öfter.also einmal müsste ich bei dieser strecke auf jeden fall pinkeln gehen.
kannst du nicht mit dem eigenen auto fahren?oder den zug nehmen?also ich würde solche fahrten echt vermeiden,weil sie mich schon tage vorher verrückt machen würden!
ich drücke dir die daumen,dass sich eine bessere möglichkeit bietet!!!

Inaktiver User
01.02.2007, 19:24
Hallo fitnesshase,

bin ziemlich erleichtert, denn ich habe heute gehört, daß ich nur eine Messe mitmachen muß, nicht beide. Ergo: Es entfallen zwei lange Autofahrten..... Yeah!

Die Benutzung der Dose möchte ich nicht unbedingt detailgenau beschreiben :ooooh: . Es war ziemlich unpraktisch, um ehrlich zu sein. Situation: Piggy fährt alleine auf der Autobahn und hat vorher ihre Vorräte daheim leer gemacht, u.a. 1/2 Liter Buttermilch getrunken. (Wie ich jetzt weiß, treibt diese ganz arg bei mir....:freches grinsen: ) Als Piggy merkte, daß sie muß, kam der große Stau. Nix ging mehr auf 3 Spuren, bestimmt 1 Stunde lang. Es war furchtbar. Als es dann endlich wieder ans Fahren ging, kam zunächst eine Ausfahrt und ca. 2 km später war eine Raststätte angeschlagen. Ich dachte mir aber, daß die Toiletten dort mit Sicherheit völlig überfüllt seien und habe die Ausfahrt genommen, um mich in die Büsche zu schlagen. Leider gab es keine Büsche dort, nur einen Parkplatz von einem Lokal, das geschlossen war, also niemand zu sehen. Ich wollte aber trotzdem nicht einfach da rausstürzen (es hätte ja doch irgendwo jemand sein können) und habe dann meine Dose gegriffen. Es war technisch äußerst schwierig, zumal ich ja auf dem Fahrersitz saß und das Lenkrad im Weg war, und ja, es sind ein paar Tropfen auf den Sitz gekommen, aber das war mir so völlig egal in dem Moment und es hat auch nicht gerochen. Viel interessanter fand ich die Frage, was jemand denken mag, der beobachtet, wie die Türe meines Autos ein wenig aufgeht und jemand verstohlen eine Flüssigkeit auf den Boden schüttet :ooooh: :peinlich:
Übrigens, falls Du ein 4-türiges Auto hast, kannst Du Dich wunderbar zwischen die geöffneten Vorder- und Hintertüren hocken. Das ist ein guter Sichtschutz. (Hab ich von meiner Ex-Schwiemu gerlernt.)
Die Dosenlösung ist wirklich nur für den Notfall geeignet, aber ich find es halt immer schon wahnsinnig beruhigend, zu wissen, daß man könnte, wenn man unbedingt müßte.

fitnesshase
02.02.2007, 09:29
Hallo Piggy!

Danke für deine tupperdosenbeschreibung!so schlimm war es auch nicht.Aber ich hab ja meine tupperdose umgebaut und so dürfte es eigentlich super klappen.ich hab eine harte flache dose genommen und ein loch in den deckel geschnitten und einen deckel drauf gemacht.man kann sich die dose unter den po schieben und richtig drauf sitzen,weil der deckel es steifer macht.man muss halt nur seine öffnung genau auf die öffnung der dose kriegen,was zu hause einwandfrei ohne tropfen funktioniert hat.
aber im auto hab ich mich halt wegen meinem freund,der daneben war auch nicht so recht getraut.aber wenn es dringender gewesen wäre,hätte ich es auf jeden fall gemacht.beruhigen tut mich diese dose auch.
ich hab leider einen zweitürer (cabrio),aber ich will mir ein neues auto kaufen und es wird auf jeden fall ein viertürer ;-).

diesen autotürentrick kenne ich von meinen eltern.sie haben es früher immer mit mir so gemacht und meine mutter macht es heute auch noch im notfall.
ich bin aber erst so 2jahre mit meinem freund zusammen und würde mich voll schämen,wenn er mich so hockend sehen und strullernd hören würde.aber ich denke ab einem bestimmten blasendruck ist einem alles egal.

sag mal wie alt bist ud eigentlich?Sorry für meine neugierde ;-).

Ich bin 34jahre alt.

ich freue mich für dich,dass du eine lange autofahrt machen musst.wenn du dann so oft musst,kannst du eine blasenentzündung oder so vorschieben.

am sonntag muss ich wieder in die kirche!taufe des patenkindes meines freundes.hab wieder etwas angst und will meinen freund damit nicht nerven.
drück mir die daumen,dass ich nicht muss!!

Inaktiver User
02.02.2007, 15:16
Aber ich hab ja meine tupperdose umgebaut und so dürfte es eigentlich super klappen.ich hab eine harte flache dose genommen und ein loch in den deckel geschnitten und einen deckel drauf gemacht.man kann sich die dose unter den po schieben und richtig drauf sitzen,weil der deckel es steifer macht.man muss halt nur seine öffnung genau auf die öffnung der dose kriegen,was zu hause einwandfrei ohne tropfen funktioniert hat.

Hallo fitnesshase,

ich mußte bei o.g. Beschreibung echt schmunzeln. Ich sag nur: Not macht erfinderisch! Jemand, der unser Problem nicht hat, schüttelt wahrscheinlich nur den Kopf über uns. Dein Alter paßt leider nicht mehr ganz, sonst könntest Du mit der Erfindung bei "Jugend forscht" mitmachen, kicher ! (Ich bin übrigens 37 Jahre alt.)

Daß mit der Kirche wird schon klappen. Schönes Wochenende!


Daß mit der Kirche klappt bestimmt, also keine Sorge.

fitnesshase
03.02.2007, 09:37
Hört sich auch echt witzig an ;-)).ich wollte noch ein Smiley dahinter machen,damit es sich nicht so Lehrbuchmässig anhört.hab ich aber vergessen ;-)).

vielleicht sollte ich die dose beim patent anmelden,es gibt doch bestimmt viele frauen mit einem blasenproblem,die angst im auto haben ;-).

nee,aber mal im ernst:diese dose beruhigt mich total.wenn ich die in dem stau nicht gehabt hätte,dann wäre ich wohl voll ausgeflippt.

mein freund musste zwar erst über meine erfindung schmunzeln,aber er hat sich das ding genau angeguckt und hat die mich erstaunt gefragt,ob ich das alles wirklich selber gebastelt habe.
er hat mich ja auch animiert,das ding zu benutzen als ich so dringend musste.zum glück ist er so locker bei sowas,sonst würde es mir echt grottenschlecht gehen.
es gibt ja auch so menschen,die dann meinen,dass man sich nicht so anstellen soll oder das es ekelhaft wäre im auto zu pinkeln oder sonstwas.

so,dann wieder auf in den kampf und in die kirche.ich hoffe,dass ich direkt vorher noch auf toilette gehen kann,damit es klappt,denn wir müssen erst 50km auto fahren um zur kirche zu kommen.aber die eltern von meinem freund wohnen auch dort und es dürfte kein problem sein.
die familie von ihm trinkt aber irgendwie nix und geht auch nie aufs klo.

ich wünsche dir auch ein schönes wochenende!!
bis denne!

Faultier
04.02.2007, 12:12
Hallo ihr Lieben,

als ich euer Forum entdeckt habe, war ich sooo glücklich, denn ich bin hier sehr allein mit meinem Problem. Ich gehe in Osteuropa auf eine Berufsschule in einer Kleinstadt.
Seit ich in der Schule bin, habe ich ständig Panik aufs Klo zu müssen, in Situationen, wo ich nicht sofort weiss ob dort ein Klo ist dreh ich halb durch, am schlimmsten, wenn ich an andere Leute gebunden bin. Mein schlimmsten Erlebnisse hatte ich beim Bus fahren übers Land, wo man 1 h 15 min dem Bus nicht verlassen darf. Ich habe das Gefühl mir platzt die Blase und ich muss ganz laut schreien um alles rauszulassen. Ich weiss das eigentlich nie was passsiert, ich bin nicht inkontinent oder so, aber ich glaube einfach der Gedanke, dass was passieren könnte macht mich verrückt. In der Schule ist es auch schlimm, da kann man gehen wann man will, warum man will, das ist vollkommen egal, keiner guckt komisch oder sagt was, aber ich habe einfach ständig auch dort Blasendruck, weil ich vielleicht auch nicht ständig nach 45 min den Raum verlassen will. Die Stunden gehen dort 1 1/2 h und es ist schwer in der Schulzeit seien Blase zu trainieren, so wie ich es jetzt in den Ferien gemacht hatte.
Ich verstehe bis heute nicht was der Auslöser war, ich saß in der Stunde auf einmal musste ich aufs Klo, dann ging es los das Gefühl. Wahrscheinlich deswegen, weil ich dort die einzige Ausländerin überhaupt an der schule bin und ich mich beobachtet fühle und ich in allem perfekt und unaufällig sein möchte, aber das geht ebend nicht. Meine Klassenkameraden sind alle total nett und ich bin gut in der Schule - keine Probleme nur meine Verdammte Blase. Allerdings steh ich in der Schule uinter Dauerstress, das muss ich schon sagen, nicht weil es so schwer ist sondern, weil ich doch irgendwie Angst habe nicht mit zu kommen und einfach das Gefühl bleibt das man anders ist.
Habe mir johanneskraut - tabletten gekauft, im Internet, mir was über Ängste und Phobien rausgesucht, weil ich denke es geht bei mir stark in die psychologische Richtug, aber heute mach ich noch beckenbodengymnastik und trainier meine Blase, aber gegen das "Denken an die Blase" was das Gefühl den Druck auf die Blase ausübt den krieg ich einfach nicht weg seit 6 monaten.

Es hat mir schon geholfen, eure Beiträge zu lesen und zu sehen das man nicht die einzige ist.
Ich möchte sogern meine alte Lebensqualität zurück haben. Früher konnte ich 12 Stunden problemlos und von einem Tag auf den anderen geht gar nichts mehr...

Grüss aus der Ferne

Faultier

fitnesshase
05.02.2007, 09:52
Herlich willkommen Faultier in unserem Toilettenpanikforum!!!

Bei dir hört es sich wirklich psychisch an bzw. nach Reizblase oder so.

Du schreibst,wenn du an deine Blase denkst,dann kriegst du Blasendruck.Geht er nicht wieder weg nach einigen Minuten?Es ist ja dann nicht zwangsläufig etwas in der Blase,die blase reagiert nur so empfindlich,weil man so nervös ist.
Du könntest dich damit beruhigen,dass dieser "falsche" Harndrang wieder verschwindet.

Und du musst dir immer wieder sagen,dass es ein natürliches bedürfnis ist auf die toilette zu müssen und es jedem mal ungelegen passieren kann.wir sind ja keine maschinen!
Vielleicht müsstest du etwas selbstbwusster werden und die probleme wegzubekommen und dir aufhören gedanken darüber zu machen,was andere denken.ich weiss,es ist leicht gesagt,aber versuche es mal.

ich wünsche dir,dass du dein problem in den griff bekommst!!

lg.

fitnesshase
05.02.2007, 09:56
@Piggy:

Ich habe die Taufe überstanden.Sie hat eine Stunde gedauert,war in einem Gemeindehaus und dort waren sogar richtige Toiletten mit Wegweiser!Die hab ich direkt gesehen und mir ging es gut.Ausserdem hab ich auch wenig getrunken (was mir nachher einen Riesendurst beschert hat ;-)) und so musste ich nicht.Aber mein freund musste nach der zeremonie und ging dann auf diese toiletten.
Ich bin auch kurz vorher noch aufs klo gegangen um nicht zu müssen,mein freund nicht.wir machen uns viel zu viele gedanken!!!
Das könnten wir uns echt sparen,denn es kommt sowieso immer alles anders als man denkt.

Gruss fitnesshase.

Faultier
05.02.2007, 17:37
hallole,

also genau das "Denken" ist es ja, wenn ich nicht dran denke dann ist alles gut, dann gehts mir suuper, aber sobald ich zum Beispiel in der Schule sitze im Klassenraum, dann ist das gleich ein Auslöser das ich daran denke, was meine Blase gerade macht.
Das daran Denken löst dann auch diesen Druck aus und ich kriege Panik. Denke daran was alles passieren kann... Mit dem Bus fahr ich zur zeit gar nicht übers Land da krieg ich ne Krise. Versuche mich den Situatioen auch bewusst auszusetzten. Selten aufs Klo zu gehen und bewusst auszuhalten. Heute war ich
3 1 /2 Stunden nicht in der Schule und es ging!!! :ooooh: Versuche mir ja auch oft klar zu machen, wenn ich muss dann geh ich. ( Setzt mich immer in Türnähe hin , dass ich nicht irgendwo rauskriechen muss aus der hintersten Ecke. )
Ich will mich so gar nicht damit abfinden, dass ich das habe, ich würde alles dafür tun wieder frei zu sein.

Ich guck mal wie es morgen ist, ich fühl mich nur ziemlich allein hier damit...Mein Tutor hat es mir aus der Nase gezogen, als ich mich wegen einer Exkuursin entschuldigen musste ( busfahrt) und sie hat volles Verständnis, fragt sogar immer wie es mir geht und ob sie irgendwas für mich tun kann, das ist eien Hilfe.

Alles gute
Faultier

fitnesshase
06.02.2007, 11:14
@Faultier:

Oh gott so busfahrten sind für mich auch der horror!!früher in der schule (ist schon lange her ;-)) hatte ich immer eine riesenangst vor den klassenfahrten.busfahrt,gemeinsame wanderungen und ausflüge!zum glück muss ich heute sowas nicht mehr machen!

das ist echt schrecklich bei dir,dass du nur durchs denken druck auf die blase bekommst.sowas hab ich nicht,aber ich denke dann auch ständig dran,ob ich muss,wenn ich im bus oder auto sitze.bei mir führt die angst oder nervösität zu einer richtig vollen blase und dann kommt auch richtig viel urin.also keine einbildung.
du müsstest lernen dich zu entspannen.du kannst ruhig an deine blase denken,aber halt entspannt.kennst du die progressive muskelentspannung nach jacobson?guck mal im netz.diese methode hat mir auch meine psychotherapeutin empfohlen.vielleicht hilft dir sowas.

doof natürlich,dass du deine exkursion absagen musstest!ich finde es aber super mutig von dir,dass du so offen warst und es deinem tutor gesagt hast.sowas würde ich mich nicht trauen.
wie lang wäre die busfahrt denn gewesen?gibt es keine toiletten in dem bus?
ich kann dich voll verstehen,dass du aus angst abgesagt hast,aber eigentlich ist es falsch,denn so verlierst du die angst davor nicht,weil du nie erfährtst,dass auch alles gutgehen kann!
wäre es für dich schlimm dem busfahrer zu sagen,dass er anhalten soll,weil du dringend auf die toilette musst?
ich kann sowas auch nur sehr schlecht,aber wenn ich wirklich druck hätte,also keinen eingebildeten oder wie man diesen psychischen harndrang auch nennen soll,dann würde ich den busfahrer im notfall ansprechen.besser als zu leiden oder in die hose zu machen.

wenn du vor solchen busfahrten wenig trinkst,bringt es nix?bei mir hilft es,weil ich mir dann immer sage,dass ich gar nicht müssen kann,weil ich nix getrunken habe und das beruhigt mich dann.
aber im momenten mit toilette solltest du viel trinken und lange einhalten um deine blase zu trainieren und um zu merken,dass man doch sehr lange aushalten kann.

Faultier
06.02.2007, 18:56
hey Fitnesshase,

danke dür deine Antworten und Ratschläge. Also das mit Muskelentspannung will ich machen, warte nur gerade auf ein Päckchen von meiner Familie, das nicht ankommen will und wo darüber etwas drinne sein müsste :smile:
Das will ich unbedingt ausprobieren. Ich muss lernen mich zu entspannen in solchen Situationen, denn meistens sind sie ja nicht so schlimm, meine Blase ist nicht voll, sie spielt es mir nur vor :knatsch:
Aber die Panik kriege ich einfach das ich sozusagen versage und es nicht halten kann...
Ich versuche jetzt schon immer auch in der Schule so lange wie möglich auszuhalten. Gestern und heute habe ich 2 doppelstunden + pause ausgehalten, das macht 3 1/2 Stunden, es ist also schon besser geworden. Ich zögere es immer mehr raus. Ich versuch mich direkt den Situationen auszusetzen, aber wenn wir auf Ekskuirsionen gehen, dann ist mir da zu heikel. Vor allen zu sagen ich muss mal der Bus hält an und ich spring in die Büsche wenns die denn gibt. Ich versuch mir immer zu sagen es gibt immer einen Weg und es ist normal und wenn ich mir einpuller dann ist es nicht das Ende der Welt, es ist zwar suuuper peinlich aber das Leben geht trotzdem weiter.
Bei der letzten Ekskursion hab ich im Nachhinein erfahren, dass sie mit einem ganz kleinen Bus gefahren sind und sich darein gequetscht haben, da gabs 100 % keine Toilette.
Ich weiss das ich mich auch dem Aussetzetn muss, aber ich habe so eine Angst davor, hab überlegt vielleicht es mal mit eine Tena lady zu probieren, da hat man das sicherheitsgefühl und man kann sich der Situation aussetzten ohne total verrückt zu werden.
Ganz schlimm ist es bei mir auch wenn ich mit fremden Autos fahren muss :ooooh: da hab ich auch angst das ich aus irgendwelchen Gründen gleich in die Hose mache.
Ich habe das Gefühl das ich so perfekt sein will und unauffällig, aber ich schaffe es nicht und muss es ja auch nicht.
Hattest du das schon immer oder gab es einen Auslöser? Warst du mal beim Urologen? Würde gern gehen, aber ich hab Angst das ich hier nicht ernst genommen werde. Mein Tutor hat es aber sie ist eine ganz liebe Frau, die Ärtzte sind hier nicht so sorgfältig, zumindest nicht alle und ich müsste in eine grössere Stadt und denen meien Problem zu schildern, wird schon schwer. ich glaube ich komme bald mal nach Deutschland und geh da, denn oft denke ich das es nicht normal ist das man diesen Blasendruck so schnell bekommt, vielleicht ist es ja doch wa organisches...

Schönen Abend noch

Faultier

Ophelia2
08.02.2007, 09:33
Guten Morgen zusammen

Dass es tatsächlich Frauen gibt, denen es so geht wie mir? Anyway: hier ist noch eine Leidensgenossin!

Angefangen hat es in der Grundschule bei mir. Ich musste immer eher oft aufs Klo, war aber nach Angaben meiner Mutter sehr früh trocken, schon mit 2 Jahren und hatte die ganze frühe Kindheit lang keine Probleme mit der Blase. In der 4. Klasse hatten wir dann eine eher bösartige Lehrerin, die uns Punkte aus Papier ausschneiden liess, 10 Stück bekamen wir und bei einem Vergehen mussten wir eine gewisse Anzahl davon abgeben und wenn wir keine mehr hatten, mussten wir 2 A4-Seiten abschreiben, was für ein Kind ein Horror ist. während des Unterrichts auf die Toilette zu gehen kostete ebenfalls Punkte. Ein Mitschüler musste mal sehr dringend, aber die Lehrerin hat es ihm verboten und so hat er sich nass gemacht, was ihn zum Gespött der Schule werden liess. Seither ist das bei mir drin.

Busfahrten sind schlimm, Zugfahrten nicht, da es dort Klos gibt. Mittlerweile trickse ich mich diesbezüglich durch das Leben, indem ich wenig trinke in gewissen Situationen oder, wenn ich doch mal mehr getrunken habe, etwas Salzhaltiges esse (Chips, gelsalzene Erdnüsse). Salz hilft dann wunderbar und ich muss lange nicht auf die Toilette und kann trotzdem trinken. (Chips sind eh der Geheimtipp, in Situationen, wo keine Toilette in der Nähe ist, Wein meide ich in solchen Momenten völlig.)

Tja, sonst vermeide ich einfach so Situationen, wo es keine Toilette in der Nähe hat. Letzte Woche war ich mit meinem Partner im Kino, wir haben vorher zu Abend gegessen und etwas Wein getrunken. Dummerweise hatten wir Plätze ganz an der Wand und ich hatte plötzlich Panik, mitten im Film auf die Toilette zu müssen und nicht zu können, weil mich die anderen Kinobesucher nicht durchlassen würden. Ich habe dann einen ziemlichen Aufstand gemacht und mein Partner hat die Plätze getauscht, wir mussten dann in der zweiten Reihe sitzen, dafür im Gang. Ich musste dann während des ganzen Filmes nicht aufs Klo, dafür mein Freund...

Liebe Grüsse

Ophelia

fitnesshase
08.02.2007, 12:11
@faultier:ich war schon öfters beim urologen, musste mit 23jahren mich an der harnröhre operieren,weil sie zu eng war.davor hab ich 1jahr lang gelitten (immer harndrang und konnte nicht einhalten),weil es kein arzt herausgefunden hat,was ich hatte.
nach der op musste ich meine blase trainieren,weil sie nicht mehr gewöhnt war grössere mengen aufzunehmen.es hat dann lange gedauert bis alles wieder ok war und ich meine jetzt supertrainierte blase hatte.
aber ich hab trotz trainierter blase und der fähigkeit lange einhalten zu können diese ängste!
ich hab es seit dem kindergarten.ich hab mich nicht getraut zu fragen,ob ich aufs klo gehen darf,weil ich so schüchtern war und hab den ganzen tag eingehalten und mich gequält.meine mutter hat es nie gemerkt,weil ich mir wohl auch nie in die hose gemacht habe.es war grausam.noch heute könnte ich heulen,wenn ich dran denke!
kannst du denn ein falschen blasendruck nicht von einem echten unetrscheiden?ich konnte das bei meiner erkrankung immer.entweder es war nur harndrang also psychischer oder meine blase war wirklich voll.wenn es nur harndrang ist,dann es überspielen und weiter einhalten.so hab ich meine blase wieder hinbekommen und natürlich auch durch die op!

@ophelia: willkommen bei uns pinkelangsthasen!!

also ich deine geschichte las,dachte ich nur:"Was gibt es eigentlich für unfähige lehrer????" die müssten alle verklagt werden.das ist ja schon misshandlung,jemanden nicht auf die toliette zu lassen und das man es als kind nicht so lange halten kann ist ja normal.

tut mir leid,dass du sowas erleben musstest.mein auslöser liegt ja auch in der kindheit.vielleicht ist ja auch noch was anderes passiert und ich kann mich nicht dran erinnern.ich weiss,dass man in der grundschule immer förmlich fragen musste,wenn man in der stunde musste und das hab ich mich auch nie getraut und auch eingehalten oder mit anderen mit aufs klo gegangen,die gefragt haben.
übrigens war ich auch schon mit 2jahren trocken und hab danach nie wieder in die hose gemacht!

busfahrten sind auch für mich die hölle,zug fahren ist auch kein thema.aber fliegen macht mir auch angst,weil man ja nicht jederzeit auf die toliette gehen kann zum beispiel bei turbolenzen oder wenn die stewardessen gerade mit ihrem wagen durch den gang fahren.ich bin einmal bei turbolenzen gegangen,weil ich dringend musste.ich hab zwar ärger von den stewardessen bekommen,aber das war mir in dem moment egal.

ich finde es lustig,dass du dich durchs leben trickst!!ich mach es auch!!!ich trinke eigentlich sonst sehr viel,aber in momenten in denen ich nicht müssen will,da trinke ich zur richtigen zeit nix mehr.
das mit dem salz hab ich auch schon öfters festgestellt und wollte es auch einbauen in mein leben.meinst du es wirkt auch,wenn man merkt,dass man ein bischen muss,aber für die nächste stunde nicht müssen will oder muss man das salzige viel früher vorher essen??

deine beschreibung vom kino ist wie bei mir und meinem freund!ich muss dann nicht und mein freund muss dann ;-)).andere machen sich halt keine gedanken und wir machen uns vorher schon verrückt und möchten alle situationen unter kontrolle haben.
hat dein freund verständnis für dein problem?kannst du problemlos mit ihm eine längere strecke mir dem auto fahren?hast du auch angst vor stau?

liebe grüsse an alle vom fitnesshasen!

Ophelia2
08.02.2007, 12:49
Hallo Fitnesshase

Also das Salz ist wirklich sehr gut, um die Blasenfüllung zu verzögern. Salz bewirkt, dass in den Nieren mehr Primärharn rückresorbiert wird und das macht es aus. Es gibt übrigens ein Hormon, ADH (Anti-diuretisches-Hormon), das für die Rückresorption des Primärharnes (davon bilden wir täglich viele Liter) verantwortlich ist. Bei Alkoholkonsum wird die Produktion dieses Hormons vermindert, was erklärt, dass man so oft muss, wenn man Bier oder Wein trinkt. Wenn ich also Alkohol trinke, dann esse ich auch immer Salzgebäck und ich muss dann nicht allzu oft aufs Klo. Ich kann mir vorstellen, weiss es aber nicht, dass die Produktion von ADH vermindert ist, wenn man z.B. Angst hat oder psychisch angespannt ist. Dies würde erklären, dass bei vielen "Toilettenangsthasen" die Blase wirklich voll ist und sie sich den Blasendruck nicht einfach einbilden.

Das Wissen um die medizinischen/physiologischen Zusammenhänge hat mir in dieser Hinsicht übrigens viel geholfen. Vor Flügen trinke ich übrigens auch fast nichts, die Aussicht dringend zu müssen und nicht zu dürfen, ist mir ein Horror und ein schwuler Bekannter, der als Steward arbeitet, hat mir gesagt, dass Passagiere wirklich nicht aufs Klo dürfen, wenn es die Crew verbietet.

Als Kind hatte ich mal ein Erlebnis: ich war mit meiner Grossmutter väterlicherseits unterwegs, die nicht gerade das Prädikat "besonders warmherzig" trug und musste dringend aufs Klo. Sie meinte jedoch, das eile nicht und überhaupt, sie sehe nirgends eine Toilette, ich solle halt warten. Ging aber nicht, meine Blase war so voll. Irgendwann habe ich mitten in der Stadt meine Hose runtergelassen und auf den Bürgersteig gepinkelt. Meiner Grossmutter war es so peinlich und sie hat den Passanten gesagt, dass ich eben lieber so pinkeln würde als in die Hose zu machen. (Logisch, dass man lieber eine kurze Peinlichkeit einer sehr langen vorzieht.)

Salz wirkt übrigens relativ rasch, bei mir schon innert 15 Minuten. Ist wirklich probat, immer ein Päckchen Chips in Reserve zu haben.

So, habe noch einen vollen Schreibtisch, bis später

Ophelia

Faultier
08.02.2007, 16:54
hallo Orpehlia, hallo Fitnesshase,

willkommen Orphelia:smile:

also ich versuche schon zu unterscheiden, was spielt mir meine liebe Blase nur vor und was ist echt und ich kann das auch. Ich muss sagen wenn ich echten Blasendrang habe, dann kann ich lange aushalten und ich vertrau meiner Blase das sie das hält, aber das Komische ist, wenn sie mir vorspielt das ich aufs Klo müsste, was ja nur in ungelegenen Situationen vorkommt, dann bin ich panisch und denke sie schafft das nicht, sie kann das nicht halten und sehe mich mit nasser Hose dastehen:knatsch: Verrückt nicht...

Wo es ganz schlimm war, ich erinner mich an Situationenm da konnte ich aufs Klo gehen und 2 min später als ich zum Beispiel wieder in die Klasse musste, hatte ich wieder Blasendruck. Das ist jetzt nicht mehr so schlimm. Bei mir allerdings ist die Blase nie voll, es ist meine Psyche die verrückt spielt und nicht meine Blase...

Mit dem Salz ist interessant! Ich esse von Natur aus sehr salzig, das sagt mein gesamtes Umfeld und früher als ich gesund war da konnte meine Blase auch locker 12 Stunden aushalten. Vielleicht ist deswegen meien Blase auch nie voll, wie bei euch... ?

Ich habe lange überlegt was bei mir der Auslöser gewesen sein kann, ich kann mich sehr wohl an Lehrer erinnern die wollten das man fragt wenn man auf Klo will, aber das hat mich nie gejuckt ausser das ich es ungerecht fand...
Allerdings hatte ich ein Erlebnis vor 2 Jahren, wo ich im Auto mit meinem Freund und seinen Freunden im Auto saß und auf ein Schiff gwartet haben, wo wir rauffahren wollten, meien Blase war voll, aber damals bin ich ja damals locker mit umgegangen, einfach nicht dran gedacht, wir mussten warten und warten und dann waren wir an der reihe und der Mann sagte zu uns es sei nicht sicher ob wir auf das Schiff können, wir sollen noch warten. Meine Blase platzte fasst und letzendlich bin ich doch aus dem Auto und hab ein total panisch ein Klo gesucht, wie nie zuvor in meinem Leben. Als ich zurückkamm hatten wir das Schiff verpasst... aber keiner war mir mir böse oder so das war kein Ding wir mussten nur noch ne Stunde warten, aber da hatte ich das erste Mal das Gefühl das ich gleich auf den Sitz pinkel wo ich das so richtig bildlich vor mir sah...manchmal denke ich vielleict hat sich dadurch diese Angst entwickelt.
Ich lebe ja hier fast auf dem Land und eigentlich macht das jeder hier wenn er aufs Klo muss, dann sagt man bescheid und springt in die Büsche, das ist überhauot nicht peinlich oder ein Problem. ich fühle mich ehr so im Theater und in Warteschlange an der Kasse so abhängig von anderen leuten, man kann dann nicht einfach weggehen oder den Saal verlassen.
Aber ich versuche mir einzuhämmern, du kannst machen was du willst und wenn du dein Warenkorb einfach stehen lässt und verschwindest oder dich durch die Reihen drängelst, das hilft irgendwie, denn es gibt immer einen Ausweg aus der Situation.

Das was Orphelia gesagt hat das dann ihr Freund musste, ist so typisch. Ich jammer auch immer meinem Freund die Ohren voll, das ich dann bestimmt wieder muß und so und im Endeffekt iser er der erste der das Weite sucht. Männer müssen sowieso öfter als Frauen, die finden sich damit ab, allerdings ist es für sie auch einfacher ...

ok bis demnächst, ich fühl mich gut das ich soviel darüber schreiben kann, vielleicht hilft mir das auch schon. DEnn in der Schule kann ich jetzt immer 3 1/2 Stunden aushalten und immer öfter vergess ich schon meien Blase juhhuuu

Faultier:smirksmile:

fitnesshase
08.02.2007, 21:06
hallo ihr beiden!!

@ophelia:deine story mit deiner grossmutter ist aber auch nicht sehr gut für dich gewesen,ne?aber super mutig von dir einfach auf den bürgersteig zu pinkeln.du hast es deiner grossmutter echt gezeigt!!wie alt warst du denn da?

ich hatte solche erlebnisse eigentlich nie.meine eltern waren immer sofort zur stelle,wenn ich gesagt habe,dass ich muss.sie haben mir im gleichen moment eine toilette oder busch gesucht oder haben mich neben das auto pinkeln lassen.mein problem war aber,dass ich mich so geschämt habe,dass ich muss und es meinen eltern erst gesagt habe als meine blase am platzen war.ich hab beim auto fahren echt ewig eingehalten und dann musste ich auch in null komma nix eine möglichkeit haben.heute kann ich es meinen eltern immer noch schlecht sagen,auch fremden leuten sag ich es ungern.anfangs hatte ich auch probleme es meinem freund zu sagen,weil ich angst hatte,dass er im auto nicht schnell genug anhält oder es nicht ernst nimmt.aber jetzt vertraue ich ihm und kann es ihm auch sagen.

hör mal studierst du medizin oder woher weisst du das alles?ich bin sehr medizininteressiert und hab auch schon mal versucht herauszufinden,warum man bei angst und nervösität öfter muss.also ob die nieren mehr und schneller urin produzieren oder ob man nur harndrang ohne volle blase empfindet.also ich muss sagen,dass meine blase bei angst sehr schnell voll wird und ich in richtig viel pinkeln muss.
hab jetzt auch im internet eine mögliche erklärung gefunden.bei aufregung steigt der blutdruck und die nieren filtrieren schneller.meinst du,dass es sein kann?
mein freund ist arzt und meinte,es würde nicht mehr urin produziert werden,aber bei mir ist es wirklich so und nis eingebildetes.als ich letztens mit meinem freund im megastau stand hab ich vorher wenig getrunken und währenddessen gar nix und meine blase ist kontinuierlich voller geworden.es war ein schreckliches gefühl.ich hab die ganze zeit nur gedacht wo die ganze flüssigkeit herkommt.

flugzeug:beim letzten flug hatten wir sehr lange turbolenzen und man durfte nicht aufstehen.der flug dauerte auch 4stunden,also konnte ich nicht warten bis wir wieder unten warten.ich musste dringend aufs klo.selbst die stewardessen sassen alle angeschnallt auf ihren sitzen.aber mein freund sagte,ich soll ruhig gehen,denn er konnte mich nicht leiden sehen.auf dem weg zur toilette meinte eine stewardess zu mir,dass ich gerade auf eigene gefahr das wc benutze.das war mir aber so egal,weil ich viel mehr angst vor dem balsendruck hatte als das wir abstürzen,auch wenn sich das jetzt bekloppt anhört.

@faultier:schön,dass deine ängste schon besser geworden sind.
du schriebst,dass du früher auch mal 12stunden ohne toilette aushalten konntest.ehrlich gesagt,glaube ich nicht,dass es gesund ist,den urin so lange zurückzuhalten und du musst ja dann auch viel zu wenig getrunken haben.ich würde dir empfehlen in momenten wo du eine toilette in der nähe hast richtig viel zu trinken und so spät wie möglich auf toliette zu gehen,um deine blase zu trainieren und um ein gefühl für eine wirklich volle blase zu bekommen.so hab ich es auf jeden fall gemacht und es hat super geklappt.

dein erlebnis mit dem auto wo ihr aufs schiff gewartet habt,hört sich ja schlimm an.du hättest wohl früher eine toilette suchen sollen,dann hättest du vielleicht auch keine panik bekommen!
ich versuche in solchen situationen früh eine toilette zu suchen,um diese panik zu vermeiden und um genug zeit zu haben eine toilette oder möglichkeit zu finden.früher hab ich immer ewig eingehalten,weil ich mich so geschämt habe dafür dass ich muss und die leute nicht damit belästigen wollte.das hab ich mir wenigstens abgewöhnt.
ausserdem hab ich auch eine verhaltenstherapie von einem jahr hinter mir,die mir auch viel gebracht hat.kann ich jeden nur empfehlen.es tut voll gut mit jemanden zu reden,der ahnung von ängsten hat.

so dann werde ich mich mal vor den tv schmeissen und mich ausruhen.

wie alt seid ihr beiden eigentlich?ich bin 34jahre.

bis denne und liebe grüsse!

Faultier
08.02.2007, 22:03
hallo ihr beiden!!

meien Güte hier kommt wieder gar nix in der Glotze, aber dann kann ich wenigstens noch zurückschreiben :smile:

Ich bin übrigens 22 Jahre.

Ich muss auch sagen das ich mit meinen Eltern wegen diesem Thema keine Probleme hatte, wenn ich musste dann haben sie auch nach einer Möglichkeit gesucht. Ich kann mich an lange Autofahrten erinnern, wo meien Mutter fast geplatzt ist und ich und meine Schwester sind sehr selten mit zum Raststellenklo gegangen. Ich muss sagen ich war immer zu faul mit zu latschen und zu warten. Als Kind ginig man mit dem Thema viel lässiger um, man hat nicht soviel nachgedacht, was alles passieren könnte und meien Mutter hatte sowieso immer ne Plastikdose bei, im Fall der Fälle...

Also Fitnesshase, ich glaube gaaanz wichtig ist das man sich dafür nicht schämt. Ich hab mich auch immer dafür geschämt, als ich den Klassenraum verlassen musste. Ich dachte immer ( und tue es heute noch manchmal ) das die jetzt alle denken, meien Güte kann die denn nicht vorher gehen, oder hat die was mit der Blase ...aber auf die Toilette zu müssen ist etwas so natürlches und JEDER kann nachvollziehen was das für ein Gefühl sein muss, dringend aufs Klo zu müssen ( ausser die blöden Lehrer..:lachen: )
Ich versuche mir das wirklich stark bewusst zu machen und es hilft. Wenn jemand zum Beispiel im theater den raum verlässt oder jemand die Klasse, dann denke ich da 5 sek dran und dann ist das vergessen. Es gibt wirklich soviel schlimmere Sachen...

Hattest du das mal ausprobiert mit der Muskelentspannung und wenn ja, hat es dir in solchen Situationen geholfen wo du zB.:im Auto gesessen hast und nicht konntest?

Das mit dem Flugzeug ist echt mutig, dass du da gegangen bist! Da hast du es allen gezeigt das es dir egal ist was die anderen denken :smile:
Wie lange hält bei dir denn dann das gefühl an wenn du gerad auf Klo warst, das du ganz entspannt bist?

Ach so und ich habe oft nur so lange ausgehalten um nicht aufs Schulklo gehen zu müssen damals, also von ca. 8.00 bis 16.00 und dann hab ich es einfach vergessen. Oder einfach wenn ich musste. Ich bin zum Beispiel mal 26 Stunden mit dem Bus gefahren . von 20.00 bis 22.00 am nächsten Tag. Ich hatte eine Flasche Wasser mit und habe nach 24.00 da serste Klo aufgesucht, wollte eigentlisch schon früher, aber das war ich irgendwo an einer Raststätte wo sie keine Euros wollten, also hab ich die nächste Raststätte abgewartet. Ich habe gar nicht darüber nachgedacht die Bustoilette zu benutzen, weil ich das Thema Toilette einfach immer vor mich hingeschoben hab und vergessen hab. Ich weiss dass das sehr ungesund ist, aber es zeigt das ich eine gute Blase hab und ich echt viel aushalten kann, wenn ich einfach nicht dran denke. Wenn ich aushalten musste dann konnte ich auch, kein Problem...

Ja, jetzt versuche ich auch zu trainieren, heute war ich zu hause ( bin krank ) und war erst 2 mal. GAnz normal, aber sobald bei mir die Auslöser kommen, wie Autofahren einkaufen, dann dreh ich echt am rad...

Ach so zum Schluss noch was komisches.:freches grinsen:
Wenn ich Bier trinke, also eigentlich ja etwas was den Urin antreibt kann ich auch lange aushalten, hab natürlich normalen Blasendruck, aber der ist nicht so bedrohlich. Vielleciht deswegen, weil man nach einem Bier leicht beruhigt ist und sich auch nicht mehr soviele Gedanken macht? Steht zumindest vollkommen im Widerspruch zu allem...

Schönen Abend euch beiden

Faultier:krone auf:

fitnesshase
09.02.2007, 09:11
Guten morgen faultier!

du bist also eine von denen,die in der schule nie aufs klo gegangen sind!ich kannte auch solche mädels!ehrlich gesagt waren und sind sie mir immer unheimlich ;-).nee, mal im ernst.wie geht das bei normaler flüssigkeitsaufnahme???wenn ich wenig oder nix trinken würde,ginge es bei mir wohl auch,aber ich würde mich super unwohl fühlen,besonders weil man mit konzentriertem urin viel dringender muss,weil die blase gereizt wird und im endeffekt nicht so viel flüssigkeit in die blase passt.ich denke es ist normal beim normalen trinkverhalten,dass man so alle 4stunden mal muss.also in meine blase passt ne menge (urologe hat mal 900ml gemessen),aber ich muss schon regelmässig aufs klo.ok,ich saufe auch wie eine ziege,aber aus gesundheitlichen gründen halt.es kommt bei mir nicht vor,dass ich mal ne stunde nix trinke oder so (ausser in angstsituationen natürlich),ich hab immer wasser dabei,egal wo ich bin.

und du schriebst,dass du gestern zu hause warst und zwei mal auf dem klo warst.ehrlich gesagt,finde ich es viel zu selten!ich würde deine trinkgewohnheiten mal überdenken.wirklich!ich hab früher (so bis 23jahre) fast nix getrunken,weil ich angst hatte aufs klo zu müssen und in der schule bin ich jede pause (also alle 45min) prophylaktisch aufs klo gegangen.man macht sich so eine reizblase.
dein blasendruck hört sich wirklich psychisch an,wenn du ansonsten so selten musst.vielleicht solltest du dich zwingen (ich weiss es ist schwer) viel zu trinken in der schule,so dass du wirklich öfter mal musst,aber halt richtig und nicht eingebildet.vielleicht beruhigt sich deine blase ja dann.versuche nicht zu zählen wie viele stunden du nicht auf dem klo warst sondern messe lieber die menge die bei einem toilettengang aus deiner blase kommt,denn die ist entscheidend für eine gesunde blase und nicht unbedingt die häufigkeit.
übrigens bin ich ein wenig hobbyurologin,falls ihr es noch nicht gemerkt habt ;-).

das ist echt komisch mit dem bier bei dir!von bier muss ich sehr schnell und dringend aufs klo,besonders von so einem halben liter weizenbier,der treibt tierisch!trinkst du denn dann nur ein bier oder auch mal mehrere hintereinander?
also die muskelentspannung hab ich in stresssituationen noch nicht ausprobiert.da war ich irgendwie zu faul und konnte mich nicht aufraffen.ich will dann irgendwie nur zwanghaft an meine blase denken und will mich nicht ablenken lassen.mein freund hat mich bei dem letzten schrecklichen stauerlebnis versucht abzulenken,ich sollte ihm was vorlesen,aber ich konnte mich nicht drauf konzentrieren,weil ich nur an meine blase denken konnte und hab dann nur geheult.es war grausam!!

du fragtest wie lange ich nach einem toilettengang entspannt bin.ich hab ja diesen blasendruck ohne was in der blase zu haben nie,deswegen kann ich dir das schlecht beantworten.wenn meine blase sagt,dass sie voll ist,dann muss ich wirklich dringend pinkeln.
bei mir ist es nur so,dass sich in stresssituationen meine blase in windeseile füllen kann und das macht mir angst!!demnächst werde ich den tipp von ophelia mit dem salz versuchen.

so bis denne und gute besserung!

Ophelia2
09.02.2007, 13:14
Hallo ihr beiden

Tja, woher das bei mir kommt, weiss ich auch nicht. Meine Mutter war echt (oder nein, sie ist) eine Liebe, daher kanns nicht kommen. Ich erinnere mich aber, dass ich dies schon ganz, ganz früh hatte, mit etwas über zwei Jahren war es für mich schon extrem schlimm die Vorstellung, das Klo nicht mehr zu errreichen! Bitte lacht nicht, aber ich glaube an frühere Leben und kann mir vorstellen, dass ich "nasse Hosen" mit einem ganz fürchterlichen Tod assoziiere. (In Gefangenschaft, vor dem Henken oder auch beim Ersticken entleert sich ja die Blase ganz spontan.) Eine Erklärung wäre es allemal, da ich, wie gesagt, diese Probleme schon in der ganz frühen Kindheit hatte.

Später in der Schule war es so schlimm, dass ich jeden Abend gebeten habe, nicht zu Unzeiten aufs Klo zu müssen. Wissen die Lehrer eigentlich, was sie kleinen Kindern antun, wenn sie ihnen verbieten, aufs Klo zu gehen??

Ich interessiere mich im Übrigen sehr für Medizin und habe mir das physiologische Wissen darüber aus Büchern angeeignet. Dass bei Stress nicht mehr Urin produziert werden soll, glaube ich einfach nicht, auch wenn Urologen dies bestreiten. Ich merke es ja selber bei mir. Kann mir, wie gesagt, gut vorstellen, dass weniger Anti-diuretisches-Hormon produziert wird. Die Hormonproduktion wird ja ziemlich stark durch Gefühle etc. gesteuert...

Und bez. des "eingebildeten" Blasendrucks: es gibt eine Menge Substanzen, die sehr reizend auf die Blasenschleimhaut wirken und dadurch natürlich das Gefühl einer vollen Blase erzeugen: Ananas, Erdbeeren, saure Äpfel, um einfach ein paar zu nennen.

Übrigens: die Berufswahl war bei mir durch das Problem schon stark eingeschränkt: ich könnte nie in einem Supermarkt (wo man um Erlaubnis fragen müsste für den Besuch der Toilette) oder als Busfahrerin oder als was auch immer arbeiten. Bin echt froh, in einem Büro arbeiten zu können. Mein Problem weiss übrigens niemand, ich denke, meine Mutter ahnt es, hat es ja als Kind mitbekommen, sonst habe ich niemandem jemals etwas gesagt, ihr seid die ersten. Normalerweise mogle ich mich diesbezüglich durchs Leben.

Grüsse

Ophelia

Inaktiver User
09.02.2007, 17:17
Hallo Schwestern im Geiste,

also, bei den Turbulenzen im Flugzeug hätte ich ausnahmsweise nicht auf's Klo gemußt - weil ich über der Tüte gehangen hätte :freches grinsen: . Aber wenn wir schon beim Thema Flugzeug sind: Ich gehe eigentlich immer im Flugzeug auf's Klo (ca. 15 Minuten vor dem Landeanflug), aber stelle jedesmal wieder fest, daß ich je näher wir der Erde kommen, dringend auf's Klo muß. Ob das mit dem Druck zusammenhängt ? Im Flughafen stürze ich dann immer auf die erste Toilette und muß super dringend. Es lohnt sich dann immer richtig. Vor der Landung habe ich keine Angst, es kann also nicht durch besondere Aufregung bedingt sein. Kennt das noch jemand ?

Zum Thema Schiff ist mir auch noch eine Geschichte eingefallen:
Piggy und ihre Mutter (die ihr die Blasenprobleme vererbt hat) machen einen Ausflug an einem großen See, auf dem ein Schiff fährt. Sie kaufen Karten für eine Rundfahrt, die in 30 Minuten starten und 2 Stunden dauern soll. Man setzt sich auf eine Bank am Anleger und wartet auf das Schiff. Toilette ? Nö, ist ja eine auf dem Schiff. Endlich kommt das Schiff, wir reihen uns in die laaaaaaaaaaaaaaaaaange Schlange ein und sind mit bei den letzten, die einsteigen wollen. Genau vor uns schreit eine Mutter mit ihrem Kind rum, das unbedingt nochmal auf die Toilette will. Wie sich rausstellt, ist keine Toilette an Bord und die Mutter mußte mit dem Kind nochmal die ganze Schlange zurück und zu den öffentlichen Toiletten rennen, um das Schiff nicht zu verpassen. Jedenfalls erstarrten meine Mutter und ich bei den Worten "es ist keine Toilette an Bord", blickten uns kurz an und verwarfen den Gedanken an eine Schiffsfahrt. Der Mann im Kassenhäuschen war so nett, uns das Geld zurückzugeben. Noch netter wäre er gewesen, wenn er gleich ein Schild in seinem Häuschen aufgehängt hätte, daß an Bord keine Toiletten sind ! Ich möchte nicht wissen, wieviele Leute da schon in Panik geraten sind. Ich bin jedenfalls heute noch froh, daß wir da nicht eingestiegen sind. Übrigens haben die Schiffe dort keine Toiletten, weil sie auf einem Trinkwassersee fahren.

fitnesshase
10.02.2007, 17:56
@ophelia:du hast recht mit den harntreibenden lebensmitteln.ich hab es bei nicht so vielen sachen,aber manchmal merke ich es wirklich extrem.bei einem apfelsaft hab ich es ganz schlimm.die blase war noch nicht richtig voll,aber es drückte total,so als wenn die blase gereizt wäre.seitdem meide ich diesen saft.

zum thema beruf:ich könnte auch nicht jeden beruf ausüben,wegen meiner pinkelangst.ein horror wäre für mich bus oder taxifahrer.mein freund ist anästhesist.ich würde sterben vor angst an seiner stelle.im op kann man ja nicht immer aufs klo,wenn man will und wenn man nachts gerufen wird oder als notarzt gerufen wird,da kann man ja bei lebensgefahr auch nicht erst aufs klo gehen.ich würde nix mehr trinken und selber ins krankenhaus müssen ;-).
aber er trinkt auch sehr wenig von natur aus,dann muss man ja auch nicht so oft so dringend und kann länger einhalten.
ich sitze auch die ganze zeit am schreibtisch und kann jeder zeit aufs klo.aber eigentlich müsste ich auch baustellenbesuche mit kollegen machen,die ich bis jetzt erfolgreich abgewehrt habe.ich hätte eine heidenangst mit einem arbeitskollegen mit dem auto rumzufahren vielleicht auch eine längere strecke und dann noch ne stunde oder länger auf der baustelle rumzurennen.ok,es gibt meistens dixie-klos,aber wie peinlich ist es als frau vor diesen baustellenarbeitern aufs klo zu gehen.die lachen sich doch schrott!ausserdem gibt es ja auch manchmal kein dixie und was macht man dann???als frau???horrorvorstellung!

@piggy:deine schiffsgeschichte ist echt der horror!!!ich würde so ein schiff nie betreten!!!ich war mal in berchtesgaden am königssee und wollte auch mit meinem freund auf ein schiff.es fuhr nur 30min und hatte auch kein klo,da hatte ich schon bammel ohne ende.es fuhren auch welche eine stunde auf dem see rum,aber das wollte ich nicht.zum glück hat mein freund das akzeptiert.aber 2stunden sind ja auch für kinder und ältere menschen echt unzumutbar!!wenn ich auf so einem schiff wäre,dann würde ich nur an meine blase denken und wäre super nervös.

fabio85
10.02.2007, 19:38
@fitnesshase: ja, vor 2 jahren etwa war ich auf auf dem Königssee, aber ob da ein Klo auf dem Schiff war, weiß ich nicht, da war ja die Welt noch in Ordnung :heul:.

Ich hab für mich erst diese Woche rausgefunden, was die wahre Ursache für meine Panik ist. Ich hab wohl eine Sozialphobie. Daran hab ich lange Zeit nicht geglaubt, weil ich damit immer Menschen verbunden hab, die Angst haben, vor Menschen zu reden, dass andere Menschen sehen könnten, dass sie nervös sind, vor Familienfeiern usw. Ich hab aber jetzt gelesen, dass sich eine Sozialphobie für jeden individuell auswirkt. Man kann das nicht verallgemeinern. Sozialphobie hat auch viel mit einer Erwartungshaltung zu tun. Das Beispiel was ich immer gehört hab, war das Sozialphobiker sich schon lange vor z.B. einer Familienfeier darüber Gedanken machen, ob sie mit den Gästen eine intelligente Konversation führen, dass sie nicht als dumm rüberkommen usw. Damit kann ich mich nicht identifizieren, aber für mich ist diese Erwartungshaltung sehr wohl auf mein Problem übertragbar. Ich mach mir ja auch vor einer Klausur Gedanken, wieviel ich getrunken hab, wann ich das letzte mal auf Klo war. Und dementsprechend "erwarte" ich dann Panik zu kriegen, übrigens unabhängig davon, ob meine Blase nun tatsächlich voll ist oder nicht.
Auch hab ich so das Verlangen, perfekt zu sein, wenn ich wirklich ehrlich zu mir bin. Und wenn ich mich richtig an meine Schulzeit erinnere, dann weiß ich noch, wie ich zu weißglüht wurde, wenn mich jemand als träge bezeichnete, oder wenn alle lachten, falls ich mich mal versprochen hab oder einen Wortdreher hatte.
Ich denke dafür gibs ein gemeinsamen Nenner und das ist halt eine Sozialphobie.

@faultier: Von allen Teilnehmern hier (ist wirklich nicht böse geimeint) sehe ich mein Panikproblem, bei dir am meisten widergespiegelt. Ich fands sehr interessant wie du geschrieben hast, dass du weißt, dass du nicht inkontinent bist (wozu also die beckengymnastik :smile: ) und du dennoch angst hast irgendwas könnte passieren. bei mir hab ich das problem, dass sobald ich in panik gerate, meiner blase nicht mehr vertraue. ich glaube nicht wirklich herr über mein einhaltungsvermögen zu sein. ist ja auch ein stückchen wahrheit dran, denn jeder kennt ja den spruch, sich vor angst in die hose machen. vielleicht ist das ja bei dir ähnlich. und wie du geschrieben hast, dass das denken das gefühl auslöst, ist bei mir genauso. in so einer situation ist schlimmstenfalls das gesamte bewusstsein darauf konzentriert, und das verschlimmert irgendwie die situation noch, gerade weil man sich in gedanken schon mit nasser hose vor den Leute sieht. ich unterscheide auch zwischen "richtigen" harndran und "psychischen" harndrang. für mich ist der zweite bedeutet schlimmer. und das erklärt auch, warum das problem kurioser weise abschwächt, wenn man bier trinkt. der alkohol hat nämlich neben der gesteigerten urinproduktion den netten effekt, dass er ängste abbaut. diesen psychischen harndrang hab ich nie, wenn ich besoffen bin (oder schon meist nach ein zwei bier). aber auch was du sonst noch geschrieben hast, was eigentlich direkt damit nichts zu tun hat.perfekt und unauffällig sein, sich beobachtet fühlen würd ich bei mir sofort unterschreiben.

ich werd mich nächste woche mal mehr über sozialphobie informieren und falls ihr irgendwelche buchtipps oder links habt, würd ich mich sehr freuen, wenn ihr die mit mir teilen würdet.

alles gute

Faultier
12.02.2007, 21:03
Hallo an alle,

@Fabio85 also als ich deine Nachricht gelesen ahbe, dachte ich ich les meine eigene:smile:
Ich habe, wo ich nach meinen Symptomen im Internet gesucht hab, auch oft es in Verbindung mit Sozialophobie gelesen, aber oft zur Seite geschoben. Ich habe es oft genau so wie du es im Zusammenhang mit Schüchternheitm Angst vor anderen leuten usw. gesehen. So bin ich eigentlich gar nicht ich gehe gerne auf Leute zu bin offen und habe füher liebend gerne Vortäge vor der Klasse gehalten, nur seit dem ich das Blasenproblem habe, merke ich schon wie ich mich etwas, gerade vor meinen Mitschülern abschotte und mich ins abseits stelle, was mir die Eingewöhnung in die Klasse sehr erschwert noch dazu als einziger Ausländer der ganzen Schule ....
Das Gefühl perfekt zu sein ist bei mir sehr verwurztelt, nicht negativ aufzufallen, Umstände zu machen oder In Situationen zu geraten aus den man sich nicht mehr retten kann, gerade verbal ( was mir hier oft schwer fällt, wegen der Sprachbarriere )

Also die Beckenbodengymnastik mache ich deswegen, weil es einen Mental auch ein gutes Gefühl gibt, man lernt seien Muskeln zu entspannen, man trainiert sie und man kriegt ein Gefühl für seine Blase, dass hilft mir. DAs Gefühl ,dass man denkt das die Blase macht was sie will kenne ich nur zu gut, besonders wenn man vor die Klasse muss. Ich glaube es könnte bei uns auch etwas Phobieartig sein, wir kommen in diese Situationen und reagieren automatisch mit Panik, die und auffrisst und wir wissen nicht mehr ein und aus. Das habe ich inzwischen zumindestens im Unterricht soweit unter Kontrolle bekommen, das ich im Unterricht meien Balse sogar schon vergesse.Ich sege mir imme es gibt einen ausweg und wenn ich 10 mal während der 1 1/2 h aufs Klo renne. Das hilft mir ungemein, zu wissen ich mach was ich machen muss:smirksmile: LAss die andren Denken was sie wollen. Es interessiert mich nicht. Ich gehe mit dem Thema jetzt auch offener um. Ich erzähle es und versuche es nicht zu verheimlichen und habe bis jetzt nur Verständniss bekomen DAs ist ja sozusagen wie eine Therapie, weil ich mich dem jedem Tag in der Schule aussetzten muss und lerne, das ich diesen Druck aushalten kann, sozusagen eine Schocktherapie.
Das ist interessant und deien Erklärung ist sehr logisch mit dem Biertrinken und Harndrang. Alkohol hemmt ja auch die Hemmschwelle, man denkt nicht mehr nach sondern nimmt alles etwas leichter. Psychischer Harndrang hingegen ist der Horror, man weiss man muss nicht die Blase ist leer und dreht halb durch, der Blasendruck wird so stark das ich mich fast krümmen muss, das ist schon krankhaft.
Nochmal danke Fabio85 für deinen Beitrag, vielleicht scahffen wir es ja uns gegenseitig ein bisschen zu helfen und unserer altes gewohntes Leben zurückzubekommen, aufgeben werde ich jedenfalls nicht und ein paar Fortschritte hab ich schon gemacht, mein nächtses grosses Ziel ist es mit dem Bus zu fahren ( also 1 1/2 h Fahrten) werd auch mal ein bischen in der Spzialphobie forschen.

@ Fitnesshase

also du hast vollkommen recht das ich nicht nur die Stunden zählen sollte wie lange ich nicht aufs KLo muss, sondern es auch im Verhältnis zum Trinken zu sehen. DAmit werde ich auf jeden Fall anfangen. ich muss auch sagen, das ich wenn ich viel trinke, meien Blase sich oft entspannter fühlt und ich trinke wirklich nicht viel am Tag, das muss ich zugeben, ausser abends viel tee und ab und zu 1 Bierchen:smile:

Einen schönen Wochenanfang

Faultier

fitnesshase
13.02.2007, 15:37
@faultier und @fabio:

Also bei euch gibt es wirklich parallelitäten!ihr kriegt beide blasendruck und habt angst die kontrolle zu verlieren,wenn ihr in bestimmten situationen seid.So ein gefühl kenne ich nicht.
ich kenne es nur,dass sich bei angst oder nervösität meine blase viel schneller füllt und ich dann dringend muss.ich kriege keinen blasendruck ohne füllung.es ist auch nur so,dass ich nicht so lange einhalten kann,wenn ich angst habe.
ich quäle mich eher mit gedanken als mit körperlichen symptomen.
ich stelle mir schlimme situationen vor und hab dann angst.und wenn ich in einen stau komme,kriege ich panik,obwohl ich gar nicht muss.
also ich würde euch beiden empfehlen entspnnungstechniken zu erlernen.über die atmung kann man auch viel machen.
vergeht der falsche blasendruck denn bei euch,wenn ihr euch wieder entspannt,aber nicht aufs klo geht?

fabio85
14.02.2007, 00:00
hi, ja ich finds ungemein hilfreich, sich mit anderen leuten darüber zu unterhalten und sich gegenseitig zu motivieren, auch wenns nur übers Internet ist. Respekt übrigens dafür, dass du das anderen, fremden personen erzählen kannst. bisher könnt ichs noch keiner person erzählen.
aber du hast recht. man sollte deswegen auf keinen fall aufgeben. ich hab kein bischen meine lebenslust dadurch verloren, auch wenn ich schon feststellen muss, dass ein wenig lebensqualität verloren ist. aber wer sagt denn, dass man die nicht wiederfinden kann. zumindest bei mir hat sich das schon seit den letzten 7-8 monaten gebessert. ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich glaube ganz fest daran, dass man diese panik/phobie auch verlernen kann. die frage ist eigentlich wie. und ich glaub mitlerweile, dass man das nicht nur durch konfrontation lösen kann. ich mein, wie oft musste man sich dieser situation schon stellen (du gehst ja sogar täglich in die schule), und wie oft schon hat man diese paniksituation überstanden, mal weniger stark, mal mehr. ich hab mal im internet einen sehr interessanten bericht von einer person gelesen, die ihre agoraphobie verloren hat. (obwohl ich glaube, das war eher ne sozialphobie, weil der mensch hatte angst, in situation, aus denen er nicht abhauen konnte, vor menschen in ohnmacht zu fallen und dann ne szene zu machen, also das es ihm peinlich wäre) ich find das problem auf jedenfall übertragbar und der typ hat es grade nicht durch konfrontation geschafft, das loszuwerden. ich versprech, ich werd nochmal googeln und hoffentlich find ich das wieder.

@fitnesshase: also deine frage kann ich mit einem großen ja beantworten. Sobald eine "bedrohliche" Situation vorbei ist, ist auch sofort der blasendruck weg. ich find auch, blasendruck oder harndrang ist dafür der falsche ausdruck. es ist eher so, dass ich mein kontrollgefühl für die blase los bin. und bei einer adrenalinausschüttung, ich will nicht sagen, drückt die blase stärker, sondern sie tritt stärker in den vordergrund. ist ziemlich schwierig dieses gefühl in worte zu fassen.
aber an entspannung ist so ziemlich das letzte, an was ich in so einer situation denken will. :smile:
das was für mich am besten funktioniert, ist zum einen sich abzulenken (das geht aber meistens nicht, nur z.b. bei klausuren; also dass man irgendwie das bewusstsein von der blase wegkriegt), und zum anderen sich zu vergewissern, dass es in zwei minuten schon wieder besser ist (bei mir kommt die panik immer vielen relativ kurzen aber heftigen Schüben und nicht zuviel daran denken, dass man noch stunden "gefangen" ist) und natürlich, dass noch nie was passiert ist.

übrigens ist mir aufgefallen, als ich meinen letzten beitrag nochmal durchgelesen hab, dass ich erst geschrieben hab, dass ich mich bei einer sozialphobie nicht mit dem gedanken identifizieren konnte, dass andere leute mich für dumm halten könnten und später schreib ich dann, dass ich zu weißglüht wurde, wenn andere leute sich über meine wortverdreher lustig machten.
da sieht man mal wieder, wie viel bewusster da einem sachen werden, wenn man die probleme mal in worte fasst und dass man viele dinge übersieht, wennn man sich nur selber gedanken macht.

Ophelia2
14.02.2007, 11:35
Guten Morgen zusammen

Also auf ein Schiff ohne Toilette würde man mich nur bei 30° im Schatten bringen, wenn ich kurz vor dem Verdursten wäre und auch dann nur mit einer Tüte gesalzener Chips in der Tasche. Sonst schafften dies keine 10 Pferde.

Wie ist das bei euch? Könnt ihr länger z.B. Artikel oder Fachtexte um Thema Blase lesen? Mir wird da regelmässig schlecht, obwohl ich sonst nicht zimperlich bin. Eine Kundin hat mir mal von ihrer Gebärmutterentfernung erzählt und von der Blasenentzündung, die sie in der Folge hatte und vom Blasenkatheter und ich habe die gerötete Blasenschleimhaut plastisch vor meinem geistigen Auge gesehen. Im Laufe des Gesprächs habe ich gemerkt, wie meine Knie weich wurden. Mir wurde schwindlig und ich musste die Kundin bitten, aufzuhören, da ich sonst umgekippt wäre. Über andere Krankheiten kann ich stundenlang lesen oder sprechen, sogar über Nierenprobleme, aber bei Blase und Harnröhre ist fertig, da geht nichts mehr. (Mein Partner darf beim Sex auch nie meine Harnröhrenöffnung berühren, da drehe ich durch!) Als Jugendliche habe ich kurze Zeit im Krankenhaus gearbeitet und musste ab und zu Patienten halten (war auf der Geriatrie), damit sie katheterisiert werden konnten. Es ist mehr als 20 Jahre her, aber ich habe immer noch den totalen Horror.

Und ein Blasenkatheter gelegt zu bekommen, das ginge niemals und eine Blasenspiegelung? Der blanke Horror! (Lasst sowas übrigens nie machen, es tut höllisch weh, habe ich mir sagen lassen und es sind schon Fälle von Inkontinenz als Folge aufgetreten.)

So, ich muss wieder. Schön, dass es hier Gleichgesinnte gibt, ich dachte echt, ich wäre mit meinem Problem mehr oder weniger alleine.

Grüsse

Ophelia

fitnesshase
14.02.2007, 17:10
schön Ophelia,dass du auch wieder da bist!

ich würde selbst mit chips und 30grad kein schiff ohne klo betreten!schon alleine der gedanke,dass man muss und nicht kann würde mich fertig machen!
Vielleicht mit einer windel oder so aber sonst auf keinen Fall!!

Ich kann schon Artikel lesen über Blasenkrankheiten usw.aber ich hab panische angst davor mal inkontinent zu werden oder eine schwache blase zu bekommen oder eine blasenentzündung. ich hatte ja mal eine harnröhrenverengung,die operiert werden musste.da konnte ich nicht einhalten und hatte immer harndrang!hölle!natürlich musste ich auch eine blasenspiegelung machen,aber die war nicht schmerzhaft.blasenkatheter hatte ich ich nach der op für 24 stunden.ging auch.ich war einfach froh,dass mein enge weg war und ich wieder einhalten kann.ich hab mich gefühlt wie eine oma und meine ängste waren noch schlimmer als je zuvor.ein jahr musste ich damit leben bis ein arzt endlich herausfand,was ich hatte.

übrigens darf mir ein mann auch nicht an die harnröhre fassen,da werde ich auch fuchsteufelswild!ich hatte sogar ne zeitlang mal angst,dass man vom sex einen harnröhrenverengung bekommt!

ich finde es seltsam,dass du noch mit keinem über dein problem geredet hast!mir hat es voll geholfen,es meinen freundinnen und einer therapeutin zu erzählen!
aber dein freund weiss davon,oder?es muss ihm doch auffallen,dass du wenig trinkst und chips ist,oder nicht?

Ophelia2
15.02.2007, 08:58
Hallo Fitnesshase

Also Inkontinenz wäre für mich auch das Schlimmste, der Super-GAU sozusagen, ein Blasenkatheter auch. Mein Freund weiss nichts davon, ich finde, es gibt Dinge, die auch der Partner nicht wissen muss. Meine Mutter weiss davon, aber wohl auch nicht in voller Ausprägung.

Du schreibst, du konntest nicht einhalten. Was meinst du genau damit? Wie hat sich das geäussert? So eine Situation, wo es keine Toilette gibt, geht für mich, aber nur, wenn ich genügend lange darauf vorbereitet war. Sobald ich etwas getrunken habe, halte ich mich nur noch auf Orten mit Toilette auf. Meine Güte, ich weiss auch nicht, wieso ich so einen Knacks bezüglich Ausscheidungen habe. Mein Blasen-Komplex ist echt grauenhaft. Vor ein paar Monaten hatte ich einen Ultraschall. Schon dass ich mit voller Blase kommen musste, war der Horror, ich hatte so Panik, dass ich der Ärztin auf den Untersuchungstisch... Als sie dann sagte, ich hätte eine verdickte Blasenschleimhaut, musste ich sie bitten aufzuhören, ich lag ja schon, sonst wäre ich wohl umgekippt. Auf den Monitur konnte ich jedenfalls nicht schauen und als sie mit dem Schallkopf auf meiner Blase herumgedrückt hat, war es echt schlimm.

Grüsse

Ophelia

fitnesshase
15.02.2007, 12:44
Hallo Ophelia!

Aber du warst doch mit deinem freund mal im kino und ihr musstet den platz wechseln,weil du in der nähe der toiletten sitzen wolltest.wie hast du den platzwechsel vor deinem freund denn gerechtfertigt,wenn er nicht von deinem problem weiss?
ich musste es meinem freund erzählen,weil ich nur probleme mit ihm deswegen hatte.wenn ich ihm sagte,dass ich bei einer längeren autofahrt aufs klo muss,hat er öfter gemeint nicht sofort anhalten zu müssen,weil ich mich missverständlich ausgedrückt habe und nicht gesagt habe,das es dringend ist.ich hab auch nix dagegen eingewendet,dass er erst später anhalten wollte,weil ich angst hatte etwas zu sagen.ich hab dann mit voller blase gelitten.seit er es weiss,fragt er mich auch von selber,ob ich mal muss im auto und ob es dringend ist.auch vor kirchenbesuchen oder bei anderen zu hause fragt er mich,ob ich noch aufs klo will.das hilft mir,weil ich manchmal zu schüchtern bin es zu sagen.

als ich die harnröhrenverengung hatte und nicht einhalten konnte war es so,dass wenn ich gemerkt habe,dass was in meiner blase ist ich sofort auf toilette musste,weil es so ein unüberwindbarer drang war.ich konnte also nicht warten und musste bei jedem bischen sofort aufs klo und ich musste dann halt auch sehr plötzlich.

ich hab das schon öfter gehört,dass man mit voller blase zum ultraschall kommen soll.wozu ist das gut??ich könnte das nicht und würde es meinem arzt auch sagen müssen.ist es denn schlimm,wenn man eine verdickte blasenscheimhaut hat?

aber du hast keine organischen probleme oder eine schwache blase,oder?es ist doch so wie mir,du hast nur angst in einer ungelegenen sitaution zu müssen,ne?

Ophelia2
16.02.2007, 11:39
Hallo Ophelia!

Aber du warst doch mit deinem freund mal im kino und ihr musstet den platz wechseln,weil du in der nähe der toiletten sitzen wolltest.wie hast du den platzwechsel vor deinem freund denn gerechtfertigt,wenn er nicht von deinem problem weiss?

ich hab das schon öfter gehört,dass man mit voller blase zum ultraschall kommen soll.wozu ist das gut??ich könnte das nicht und würde es meinem arzt auch sagen müssen.ist es denn schlimm,wenn man eine verdickte blasenscheimhaut hat?

aber du hast keine organischen probleme oder eine schwache blase,oder?es ist doch so wie mir,du hast nur angst in einer ungelegenen sitaution zu müssen,ne?

Hallo Fitnesshase

Also organische Probleme konnten bisher nicht festgestellt werden, obwohl ich in der Kindheit eingehend abgeklärt worden bin. Ich habe einfach einen Blasen-Tick, mit dem ich mittlerweile leben gelernt habe. Angst, dass keine Toilette in der Nähe ist, wie gut ich das kenne. In London trinke ich jeweils extrem wenig, weil es dort fast keine öffentlichen Toiletten hat, in den U-Bahn-Schächten sucht man diese wirklich vergeblich. Solange ich weiss, dass ich wenig getrunken habe, geht es mir gut, da ich weiss, dass ich dann nicht muss. Übel wird es erst, wenn ich unterwegs bin und getrunken habe.

Manchmal trickse ich auch und sage, mir sei übel, so dass ich eine Toilette aufsuchen kann.

Bez. der vollen Blase vor dem Ultraschall: die Unterbauchorgane (Gebärmutter, Eierstöcke etc.) können wirklich nur mit voller Blase beurteilt werden. Ist die Blase leer, ist das Untersuchungsresultat wertlos. Unangenehm ist es aber, wenn ein Arzt mit einem Schallkopf auf eine volle Blase drückt.

Was es mit der verdickten Blasenschleimhaut auf sich hat, weiss ich auch nicht, ich kann mir auch vorstellen, dass mir die Ärztin einfach eine zweite Untersuchung verkaufen wollte. (Sie machte so den Eindruck.)

Mittlerweile bin ich Ende 30 und lebe somit über 30 Jahre mit dem Problem, habe damit leben gelernt. Ich hoffe einfach, dass sich nicht mehr viel ändert, dass ich keinen Blasenkrebs bekomme und nicht inkontinent werde.... (Inkontinenz wünsche ich ja eh niemandem auf der Welt...)

Hast du Kinder oder möchtest du noch welche? Ich hätte gerne welche gehabt, hatte nie den passenden Partner, bin aber auch aus diesem Grund nicht übermässig traurig, dass ich nie schwanger war. Eine Schwangerschaft stelle ich mir sehr schwierig vor für die Blase.

Ach ja, wie ich es meinem Freund erklärt habe, dass ich im Kino nicht an der Wand sitzen kann: ich habe gesagt, ich würde klaustrophobisch an der Wand. Meine Panik war ja echt, so dass er es mir ohne Weiteres geglaubt hat.

Grüsse

Ophelia

fitnesshase
19.02.2007, 11:48
Hallo Ophelia!

Ich kann gar nicht nachvollziehen,wie du es schaffst,es vor deinem Freund geheimzuhalten.Ich kriege ja schon Panik,wenn ich mit ihm eine längere Autofahrt mache und ich dann muss und es ihm sagen muss.Wenn er nicht in Null komma nix anhält geht es mir schon schlecht.jetzt wo er es weiss,hält er ganz schnell an oder fragt mich wie lange ich es noch aushalten kann.
Es erleichtert mich,dass er es weiss.

Ich kann mich auch damit beruhigen in situationen wo keine toliette ist,dass ich kaum was getrunken habe.aber immer geht diese rechnung ja leider nicht auf.Wenn ich nervös werde und im stau stehe,muss ich trotzdem irgendwann total dringend,obwohl ich nix getrunken habe.echt gemein.

Ich würde zum beispiel nie in einen urlaub fliegen,wo man länger als 1,5stunden vom flughafen zum hotel mit dem bus fahren muss.ich hätte wahnsinnige angst,dass ich muss.solche längeren busfahrten vermeide ich tunlichst!
ausserdem muss ich beim auto oder busfahren auch öfters auf toilette als sonst.ich weiss auch nicht warum.vielleicht weil es die ganze zeit wackelt?

ich war mal bei einer frauenärztin,die eine ultraschalluntersuchung gemacht hat,indem sie das ding eingeführt hat.ich musste ein bischen pinkeln.es war grausam,weil sie noch zusätzlich zum einführen auf meinem unterleib rumgedrückt hat.dann meinte sie auch noch,dass meine blase ja ziemlich voll wäre.man konnte es auf dem ultraschall sehen.sehr nett!

übrigens habe ich auch voll die angst vor einer schwangerschaft wegen meiner blase.das man dann öfter muss ist ja klar.vielleicht macht man sich in den letzen wochen auch mal in die hose.
die schwangerschaft an sich würde ich überleben,denke ich,aber ich hätte totale angst vor inkontinenz oder einer schwachen blase,die nach der geburt auftritt.das wäre echt mein todesurteil,wenn ich meine starke blase nicht mehr hätte.weil so kann ich mich ja beruhigen,dass ich eine zeitlang ja einhalten kann und nix daneben geht.

ich will mir momentan ein neues auto kaufen und denke dabei echt auch an meine pinkelangst.ich will auf jeden fall einen viertürer,damit man sich im stau dazwischen erleichern kann.mein freund versteht das gar nicht.aber was sollen männer,die jederzeit fast überall unaauffällig pinkeln können auch daran verstehen können???

Faultier
20.02.2007, 15:43
Hallo an alle!

also Ophelia, ich kann Fitnesshase da nur zustimmen, ich verstehe auch nicht wie du es deinem Freund verheimlichen kannst. Ich denke das es ein grosser Fehler ist, denn du bringst dich selbst in noch viel mehr schlimmere Situationen, als wenn du es ihm sagen würdest. Ich denke wenn ER es wissen würde, dann würdest du dich auch sicherer fühlen und du hättest wesentlich weniger Situationen wo du der Verzweiflung nachstehst, gerade weil er es weiss.

Ich aus eigener Erfahrung kann sagen, das ich mich sogar überwunden habe, mit diesem Thema locker umzugehen. Wenn jemand fragt warum wiso weshalb, dann werd ich offen sein und den Grund sagen. Mein freund weiss es, meine Freunde wissen es grösstenteils und das nimmt einem einem unheimliche Last. Ich denke keiner von uns sollte durch dieses Blasenthema eingeschränkt sein. Ich hab das Gefühl ihr habt euch damit schon so halbwegs abgefunden und stellt dieses Blasenthema über alles, selbst über eine Schwangerschaft.:wie?:
Ich finde das sehr traurig und ich hab noch nicht aufgegeben.
Ich denke ihr habt das Problem schon länger als ich und auch in einer anderen Form ( Meien Blase füllt sich ja nicht mehr in diesen Situationen ), aber trotzdem ist es nicht gut wenn man diese Angst über alles stellt und sich dadurch selber total einschränkt.

Dabei kann es gerade helfen wenn man wichtige Leute mit einweiht und alle haben doch wirklich verständniss, oder?
Jeder hat irgendwelche Macken oder Ängste für die man sich nicht schämen braucht, es macht einen doch nur menschlicher...

alles Gute euch

hoffe war nicht zu belehrend heute :krone auf:

Faultier

fitnesshase
21.02.2007, 10:33
hallo faultier,schön das du wieder schreibst!es war gar nicht belehrend!du hast es genau auf den punkt gebracht!man sollte nicht auf sachen verzichten,die einem wichtig sind oder einem spaß machen wegen so einem problem.ich hab ja auch deswegen eine therapie gemacht.
aber ich denke schon,dass ich die sachen,die mir wirklich was bedeuten trotz meiner angst mache.und es würde mich auch nicht dran hindern mir einen kinderwunsch zu erfüllen.ganz sicher nicht!angst hätte ich zwar,aber ich würde mich dadurch boxen!
ich finde es auch sehr wichtig,dass man mit freunden und der familie drüber reden kann und es einem die last nimmt.mein freund konnte mir auf jeden fall schon oft deswegen helfen,auch wenn er das problem nicht nachvollziehen kann.aber männer können ja sowieso überall hin pinkeln und kommen nie so in not wie eine frau,ne?

wie gehts dir denn momentan?quält dich deine blase noch?
du hörst dich mittlerweile richtig selbstbewusst an und als wenn du alles im griff hättest!

lg.

Faultier
21.02.2007, 14:14
hallöle

gut das ich nicht so belehrend war. Wenn man Sachen nur so schreibt und sie nicht selber sagt, kann es ja manchmal etwas blöde überkommen:knatsch:
Also mir geht es zur Zeit gut. Ich mache kleine Fortschritte. Zum Beispiel bin ich gestern mit dem Bus nach Hause gefahren, das sind 8 min Landstrasse und ich bin vorher nicht aufs Klo gegangen. Normalerweise mach ich das immer, weil wir davor eine 1 1/2 h Unterricht haben.
Habe mich überwunden durzuhalten und es ging, zwar kamen plötzliche Zweifel im Bus auf, aber ich habe mir selbst bewiesen das ich es kann und das ist gut.

Ich habe mir so kleine Ziele gesetzt die ich schaffen will und wenn ich die Ziele alle geschafft habe, dann hoffe ich das ich das denken einfach verliere an meien Blase sozusagen, das ich mich nicht mehr in Gefahr fühle sondern sicher, weil ich diese Situationen alle durchlebt habe.

Hoffe der Plan geht auf :freches grinsen:
Ich denke es ist wichtig sich viele kleien Ziele zu stecken und die Situationen zu durchleben um Stress abzubauen und sich immer wider zu zeigen das man es schafft, sozusagen eine Schocktherapie dann kann man beruhigt in Situationen reingehen.

Morgen muss ich vor die Klasse 5 min Reden, da grauts mich vor, weil ich panische Angst habe ich könnt mir in die Hosen machen plötzlich, aber ich werd sehen das es nicht so schlimm wird wie man denkt und es sind ja nur 5 min und man ist ja eh abgelenkt wenn man redet. leider kann man bestimmte Situationen nicht so oft üben, weil sie sich nicht ergeben...:wie?:

naja Ich befolge tatkräftig auch deinen Plan Fitnesshase nicht auf die Stunden zu gucken die ma nicht auf dem Klo war, sondern das im Verhältnis zum trinken zu sehen. Daran muss ich noch arbeiten, mehr zu trinken.

Alles Gute euch

Faultier

crocus53
21.02.2007, 23:35
Ich habe durch zahlreiche Operationen Probleme mit der Blase, war in der Uniklinik und bin dort sehr gut beraten worden.

Leide unter Dranginkontinenz und stelle mir aber dauernd vor, dass ich erst pinkle, wenn ich auf dem Klo sitze. Eine Blase faßt ca. 500 ml. Und diese Menge entsteht logischer Weise nicht alle 5 Minuten. Also muß ich meine Gedanken dahingehend korrigieren, dass die Blase ein Behälter ist, der etwas zu halten vermag. Das neue Denken mag zwar unbequem sein, weil man aktiv immer wieder diese Gedanken verfolgen muß, was zeitaufwendig und lästig ist.

Aber solange ich 1000x am Tag denken kann, ich schaffe es nicht auf Klo zu kommen (Schallplatte mit Sprung), somit mein Unterbewußtsein immer wieder falsch programmiere, kann ich mich auch ändern und stattdessen 1001 x am Tag denken:


Ich brauche erst zum Klo, wenn die Blase wirklich voll ist. Ich pinkle leicht und locker nur ins Klo.


Die dadurch irgendwann erfolgende sich selbst erfüllende Prophezeiung darf man dann freudig erwarten.

Ich entscheide, welcher Gedanke mich beherrscht und das Ergebnis ist zwingend.

Crocus

fitnesshase
22.02.2007, 10:44
Hallo Crocus!

Das tut mir leid,dass du solche Probleme hast,aber anscheinend hast du einen weg gefunden diese zu lösen.

Ist denn Dranginkontinenz auch psychisch?Kannst du durch anderes denken diese Krankheit beherrschen?

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem neuen Denken und drücke dir die Daumen,dass es klappt!!

fitnesshase
22.02.2007, 10:51
Hallo Faultier,ich denke du machst es genau richtig mit deinen kleinen Zielen!!mach weiter so!!und denk an das Trinken,denn dann spürst du auch genau,wann deine blase richtig voll ist und du kannst normal also ohne psychischen blasendruck das klo besuchen.
also in meine blase passt echt viel rein,aber ich gehe trotzdem alle 3 bis 4 stunden mit richtig voller blase aufs klo,weil ich halt soviel trinke.das hat dann nix mit blasenschwäche zu tun,denn es muss ja auch irgendwie wieder raus aus dem körper.

ich bin auch erstaunt in wie vielen facetten diese pinkelangst auftreten kann.wir haben zwar alle angst,aber auf unterschiedlich weise,ne?manche lassen sich mehr psychisch fertig machen und die blase reagiert sofort darauf und andere (so wie ich) machen sich fertig,obwohl sie gar keinen blasendruck haben und lange einhalten können und noch andere haben wirklich etwas organisches, also eine schwache Blase.

ich denke mittlerweile,dass meine angst total unbergündet ist,ich kann einhalten,in meine blase passt genug rein und ich hab auch keine angst die kontrolle über meine blase zu verlieren.ich versuche es mir jetzt immer zu sagen!!und das man aufs klo muss ist ja ganz natürlich und nicht von krankheitswert.es kann jedem gesunden menschen passieren,dass er mal ungelegen muss.wir sind ja keine maschinen,ne?

Mucki123
22.02.2007, 16:10
Hallo an Alle,
dieses Problem kenne/kannte ich auch. Die akute Phase ist allerdings schon ein paar Jahre her.
Auch ich hatte in bestimmten Situationen Panik wenn keine Toilette in der Nähe war (Angst vor Durchfall). Ganz schlimm war es z.B. wenn ich im Kino oder Theater in der Mitte sitzen musste, also nicht ohne aufzufallen, raus kam. Hab immer um Außenplätze gebeten. Der Gang zum Friseur war für mich ebenfalls immer ein Fiasko (was denken die da wohl, wenn ich "tausendmal" zum Klo muss). Längere Bus- und teilweise auch Autofahrten waren der blanke Horror. Vor allem, wenn ich im Stau stand. Auch bei Familienfeiern habe ich mich nie wirklich sicher gefühlt. Wirklich "gemusst" habe ich höchst selten mal. Diese Panik hat mich aber jedesmal völlig fertig gemacht.
Ich bin von Arzt zu Arzt gerannt, keiner konnte mir helfen. Bis eine Ärztin (dafür bin ich ihr bis heute dankbar), mir eine Überweisung zu einem Psychotherapeuten gab. Schon beim ersten Beratungsgespräch mit ihm hab ich mich verstanden gefühlt. Er hat mir eine Gruppentherapie vorgeschlagen, die ich dann auch 1,5 Jahre gemacht habe.
Im Laufe dieser 1,5 Jahre wurde es dann immer besser. Heute ist es ganz weg.
In der Therapie habe ich gelernt mich durchzusetzen, auch wenn ich mal anecke. Mir wurde klar, dass es im Grunde egal ist, was andere Menschen von mir denken (in deren Köpfe kann man eh nicht reingucken). Einfach ich selbst sein und mich auch so akzeptieren.

Einen klitzekleinen Rückfall hatte ich, als ich vor einiger Zeit meinen neuen Partner kennenlernte. Hab mich am Anfang noch nicht so getraut, mein "wahres" Gesicht zu zeigen, obwohl es gar nicht so schrecklich ist. Wie das eben am Anfang so ist. Wir waren dann zum ersten Mal bei seinen Freunden zum Kaffee eingeladen. Prompt habe ich Durchfall bekommen und musste dort dann auch zum Klo. Das war mir super peinlich.
Nachdem ich aber immer mehr Vertrauen zu meinem Partner fasste ich wieder ICH wurde, verschwand das Problem auch wieder.

Mit meinem Beitrag wollte ich euch einfach ein wenig Mut machen. Es muss nicht bei jedem die gleiche Ursache haben, wie bei mir. Ich bin wirklich froh, dass ich diese schlimme Zeit hinter mir habe und wünsche euch, dass diese Angst irgendwann weggeht.

Liebe Grüße
Mucki

crocus53
22.02.2007, 19:24
Ich glaube auch, der seelische Hintergrund spielt eine große Rolle. Ich habe mein Verhalten eindeutig bei Großmutter und 2 Tanten "abgeguckt", bzw. wurde da etwas konditioniert. Die flitzten dann früher meist noch mit hach, wie peinlich und man kann nichts machen, das ist das Alter von Klo zu Klo oder beim Spaziergang dauernd in die Büsche. Und ich glaubte, das ist normal, wenn man (ab 40) uralt ist...
Und alle diese Frauen waren nach außen hin immer sehr bemüht, es jedem recht zu machen, egal, wie sie getreten wurden. Da sie so nicht weinen durften, lief das Wasser eben unten...

Die Sucht nach dem Klo ist die verborgene Suche nach dem, was einem wirklich fehlt, etwas, was einem davonläuft...

Crocus

Faultier
22.02.2007, 21:50
guten abend,

also hab noch lust ein paar Zeilen zu schreiben.

Hatte ja heute meien 5 min Präsentation und es ging alles gut, hab sogar mehr gesagt als ich wollte, das war ja irgendwie vorher schon klar. :knatsch: Hab mich wider verrrückt gemacht am Anfang und hatte ein murmeliges Gefühl. Musste dann aber gar nicht sofort nach vorne, sondern wi haben erst was anderes gemacht. 20 min vor Schluss sagt die Lehrerin auf einmal:" ok dann machen wir jetzt noch schnell mit den Vorträgen weiter" aber anstatt verrückt zu werden, war ich so ruhig, obwohl das ja so sehr überraschend kam, aber ich dachte einfach was solls, ich schaff das schon. :Sonne:

Es ist wirklich sehr interessant in wievielen facetten dieser kleine "Tick" auftritt. Manchmal bin ich selbst nocht sicher, was für einen ich habe. Ich glaube das schlimmste ist für mich, wenn meine Blase den Urin einfach nicht hält und ich mich mit nasser Hose sehe. DAs ist ein Alptraum. Der Blasendruck ist der Ausöder für dieses Gefühl. wenn ich den nicht hätte gings mir gut. Da muss ich mir wohl einfach noch mehr klar machen das das nicht passieren kann.

Ich muss einfach lockerer werden und die Situationen nicht mehr so als Stressauslöser empfinden, die diesen Blasendruck bei mir ausrufen. Wenn ich mich sicher fühle, kommt ja auch das Gefühl nicht.

Oh man ich würd so gern zum Psychologen, aber hier, will ich nicht gehen. Bald kennt hier die ganze kleine Stadt mich, bin scon so ein bunter Hund bald, als Ausländerin hier. Hab Angst davor, weil ich das nicht gewöhnt bin, halb auf dem Dorf zu leben udn man weiss nicht wieveil hier so getratscht wird, jeder kennt jeden um 3 ecken...

Manchmal denke ich auch wenn ich nach Deutschland zu besuch komme, da wird sich alles bessern mit der Blase, weil ich mich sicher fühle und 100 % dazugehörig, was ich hier nicht unbedingt habe, wegen Sprache, mentalität usw. aber trotzdem möchte ich dazugehören, ich würde gern das man mich vorallem in der Schule nicht mehr als deutsche erkennt. Hier ist es manchmal schwer sich durchzusetzen, weil meine Stimme auch sehr leise ist, aber ich denke ich habe das gelernt inzwischen, lebe ja hier schon 2 1/2 jahre, aber es ist ebend manchmal sehr schwer für mich die Aufmerksamkeit zu bekommen, darin liegt glaub ich auch mein Problem. Ich kann mich in der Sprache hier nicht so schnell und deutlich verständlich machen wie auf deutsch und dadurch entsteht Unsicherheit und das Selbstbewusstsein fällt...

Ich denke, bei uns liegt das Problem schon in der Psyche und nicht organisch, man muss selbst erkennen, warum dieses Problem ist.

Man muss ja auch mal überlegen, das der Mensch früher, also vor laaanger Zeit (Urmensch) immer konnte wann immer er wollte, es ist ja was "menschliches" heute aufeinaml geht das nich mehr so einfach, sooft ist man in Situationen wo man nicht kann, aber die meisten nehmen das nicht war, weil man darüber nicht nachdenkt.

In diesem Sinne einen schönen Abend noch und eine gute Nacht:smile:

Faultier

Mucki123
23.02.2007, 08:39
@Faultier
"Oh man ich würd so gern zum Psychologen, aber hier, will ich nicht gehen. Bald kennt hier die ganze kleine Stadt mich, bin scon so ein bunter Hund bald, als Ausländerin hier. Hab Angst davor, weil ich das nicht gewöhnt bin, halb auf dem Dorf zu leben udn man weiss nicht wieveil hier so getratscht wird, jeder kennt jeden um 3 ecken..."

Ich denke, das genau ist der Knackpunkt.
Zwar habe ich während meiner Therapie in einer Großstadt gelebt, aber Freunden und Familie habe ich davon erzählt. Das war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Klar haben einige gedacht: Die hat einen Knall. Bei meinen Freunden hat sich dann auch die Spreu vom Weizen getrennt. Auch meiner Familie war und ist das nicht geheuer. Da mein Leidensdruck aber so groß war, war es mir schlichtweg egal. Ich wollte endlich wieder frei sein von dieser belastenden Angst.
Heute habe ich erkannt, dass man nicht "jedermanns Liebling" sein kann auch auch nicht muss. Die Menschen, die zu einem passen, findet man. Wenn es nicht passt, sollte man wenn möglich auf den Kontakt verzichten. Das kostet nur unnötig Energie.

Es gehört nur ein kleines bißchen Mut dazu, so zu leben. Irgendwann geht es in Fleisch und Blut über.

Mucki

fitnesshase
05.03.2007, 12:01
Hallo!!!!

Wie gehts euch allen denn????

Lg fitnesshase.

Stina
05.03.2007, 14:39
Hallo Ihr,

ich hab zwar nicht genau dasselbe, aber ein sehr ähnliches Problem:

Ich habe diese Ängste nämlich nicht bei mir selbst - mir vertraue ich da eigentlich, sondern bei meinem Freund, was ja noch bescheuerter ist... ich habe immer Angst, dass er zu "Unzeit" muss und hab da auch schon sehr seltsame Denkweisen entwickelt, so dass ich es zum Teil sogar dann unpassend finde, wenn es Toiletten gibt oder er "zu oft" muss... ich glaube, es spielt auch ein bisschen Neid auf die Männer mit rein.. es ist für mich auch schlimm, wenn er im Freien muss.

Ich finde das selbst so doof, aber ich kann gegen diese Gefühle und Gedanken auch nicht ankommen...

Cyberchen
05.03.2007, 15:13
Hallo Ihr Lieben,

@fitnesshase,
ob Du's glaubst oder nicht: Es geht mir besser! Das reden/schreiben mir Leidensgenossen hilft mir wirklich. Derzeit bin ich nicht mehr ganz so panisch, wenn ich vor Situationen stehen, in denen ich nicht so locker zur Toilette gehen kann.

Allerdings stehen im Sommer 3 Hochzeiten im Freundeskreis an. Das bedeutet 3x Besuch in der Kirche - oh Gott! Davor habe ich wirklich Angst.

@mucki123,
Dein Beitrag könnte von mir sein. Darf ich fragen, wie die Gruppentherapie abgelaufen ist? Also über was gesprochen wird usw.? Würde mich freuen, wenn Du darüber etwas erzählen magst.

Faultier
05.03.2007, 21:34
hallo an alle!

@Fitnesshase

Also du darfst dich auf keinen Fall jetzt schon verrückt machen, es ist ja auch noch Zeit bis Sommer. Stell dir doch mal vor das du bis dahin schon wieder kleine Fortschritte gemacht hast und du die Situation im Griff hast. Lass die Angst nicht gewinnen und das Ereignis, was ja eigentlich schön ist, dadurch zerstören. Das ist zu schade. Wenn du jetzt anfängst dich verrückz zu machen, dann wird der Tag mit Sicherheit schlimm. Versuche dir vielleicht vorzustellen, wie der Tag idealerweise für dich sein könnte, wie du ihn geniessen kannst und du ihn dir selbst machen kannst, d.h. nicht jetzt schon anfangen davor zu zittern, sondern dich darauf zu freuen und stell dir vor was allerschlimmsten Falles passieren kann und was du dagegen tun kannst. Genau, das du aufs Klo musst...na und dann gehst du einfach.
Versuch dich vielleicht an die Seite zu setzten, wo du schnell rauskommst. Und wenn du aufs Klo musst dann geh, selbst wenn es eine Hochzeit ist. Keiner wird es dir übelnehmen. Kein Grund der welt kann dich davor abhalten auf die Toiletten zu müssen!!!

Mir hilft es umgemein, wenn ich dieses Problem son bildlich mit der Hand zur Seite schiebe und es nicht mehr zu ernst nehme. Mir geht es zur Zeit einigermßen gut. Ich hab die Situation nicht mehr sowiet kommen lassen, das ich vollkommen am Rad drehe und im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig werde. Ich hab mich unter Kontrolle und gehe mit ganz kleine Schritte neue Herausforderungen an, in dem ich mit voller Blase mal kurz gegenüber vom Haus hier in den laden was kaufen gehe. Ich beweise mir das ich das schaffe und somit vergesse manchmal schon, das ich mich in so eine "vermeintliche" Situation gebracht habe.Was für ein tolles Gefühl :freches grinsen:
Nur 1 1/2 Busfahren das traue ich mich einfach nicht, davor graut es mir und ich weiss nicht wie ich das üben kann...
@ stina
willkommen im Forum Stina :smile:
also irgendwo, hab ich das schonmal gehört oder auch im internet gelesen von diesem problem. Leider fällt es mir so schwer es nachzuvollziehen diese Denkweise. ich stelle es mir, wie du selbst ja auch gesagt hast sehr doof vor. Es ist so schwer, eingebrannte Denkweisen aus dem Gehirn zu löschen. Weiss denn dein Freund davon, das du diese Gendanken hast? Komisch ist das du selbst die Angst überhaupt nicht hast. Ich muss sagen, wenn ich sehe wie oft mein Freund pinkeln geht, da denk ich oft er hat ein Problem und nicht ich. Er geht einfach und denkt nicht drüber nach, ich hingegen habe ebend angefangen es fast zu meinem Lebensmittepunkt zu machen. Männer haben es wesentlich leichter und deswegen gehen sie auch öfter, wir Frauen sind darauf trainiert lange auszuhalten.

Alles Gute an euch alle und einen schönen Frühlingsanfang:blumengabe:

pepsi27
06.03.2007, 13:12
Hallo Cyberchen und andere Leidgenossen !

Habe gerade Mittagspause und deshalb Eure Beiträge nur kurz überflogen und kann auch nur entsprechend knapp antworten.

Cyberchen, Du sprichst mir mit allem aus der Seele. Ich weiß haargenau was in Dir vorgeht. Ich selber habe diese Probleme 12 Jahre (!!!!) lang gehabt und auch 2 Krankenhausaufenthalte hinter mir. Durchchecken lassen - immer ohne Befund. Ich war sogar in der Rehabilitation und habe dort Menschen nach Operationen kennengelernt, die aber auch das Problem mit dem Durchfall hatten. Oder Menschen mit Morbus Crohn u. ä. Ich habe mich dort sooo wohl gefühlt, weil jeder das selbe Problem hatte, wenn es um das Thema Durchfall ging.
Ich habe jahrelang Partys abgesagt, bin fast gar nicht mehr einkaufen gegangen, jede Fahrt mit dem Auto die länger als 45 Min. dauerte habe ich nur mit der Vorab-Einnahme von Immodium überstanden und selbst das, hat meine Panikattacken nicht verhindern können.

Es war ein langer Weg, aber letztendlich hat mir eine Verhaltenstherapie bei einer sehr lieben Therapeutin geholfen. Wir haben oft gelacht ! Gelacht vor allem, weil sich viele meiner Gründe/Ängste auf einmal so bescheuert anhörten beim Erzählen, aber dabei ist es mir erst aufgefallen. Heute gehe ich überall hin und wenn ich längere Strecken in den Urlaub fahre, gönne (!) ich mir vorher eine Durchfalltablette. Aber auch nur noch dann. Alles andere geht ohne. Es hat lange gedauert, aber heute denke ich überhaupt nicht mehr darüber nach, bevor ich irgendwo hingehe. Überraschende Staus mag ich aber bis heute nicht :-)

Pack das Problem an, sprich zuerst mit Deinem Hausarzt ausführlich darüber und sprich ihn auch auf eine Therapie an. Er wird Dir garantiert dazu raten. Für mich ist damals so viel Lebensqualität verloren gegangen und ich ärgere mich heute noch, warum ich nicht schon viel früher zur Therapie gegangen bin...

Ich drücke Euch allen die Daumen, dass Ihr Eure
"Probleme" in den Griff bekommt. Ihr müsst Eure Gedanken lenken und Euch nicht von den Gedanken lenken lassen.

Ganz liebe Grüße
Pepsi

P.S.: Ich bin auch zweimal aus einer Kirche "geflohen", aber bei Beerdigungen. DAS war vielleicht unangenehm, aber man bekommt Übung darin und irgendwann interessiert einen nicht mehr, was andere Leute über einen denken. Denn das könnt Ihr sowieso nicht beeinflussen !!!

Faultier
06.03.2007, 18:47
Hallo,

also ich hatte heute einen richtigen Scheisstag. Es ging damit los das ich mit dem bus ( ca. 6 min ) landstrasse zur Schule gefahren bin, der Weg zur Haltestelle allerdings ist 15 min. Als ich im Bus war, war alles wie früher. Ich hab totale Panik bekommen, ich wollte wieder schreien un toben und in mir hat sich alles gesträubt und ich hatte glaub ich echt einen kleinen inneren Panikanfall. Hab mich versucht zu beruihgen, mich abzulenken, es waren ja nur 6 min, aber die könne soooo lang sein. Als ich fast angekommen war, hatte ich das gefühl, ich hab den anfall überstanden und ich habe mich wieder normalisiert. Danach hab ich noch fast 2 h ohne Klo ausgehalten. Der gesamte Schultag allerdings war total blöde, weil sich das Panikgefühl den ganzen tag nicht abstellen wollte.

Ich denk es lag daran, das mich seit 2 Wochen mein Freund zur Schule gefahren hat. Heute musste ich alleien fahren.Wie ihr ja wisst hasse ich Bus fahren, da muss ich mich wohl erst mal wieder dran geöhnen. So ne scheisse. ich ärgere mich so sehr, da das 6 min Busfahren von und zur Schule eigentlich immer ganz gut geklappt hat.

Ich versuch mich nicht runterkriegen zulassen, zähle das als Erfahrung mal wieder an und hoffe das es morgen besser ist,die scheisse ist das ich 15 min dahin latschen muss und dabei mich natürlich schon ordentlich verrückt machen kann....

Will gerne Therapie machen, aber ich will die in deutsch machen, spreche zwar die Sprache hier, aber das ist was anderes, es auf der Sprache hier zu machen. Ich muss das irgendwie alleine wieder hinbiegen...Eigentlich zähle ich auch sehr auf den Sommer wenn ich in deutschland bin und mich 3 Wochen total ablenke von dem Land, dem alltag und den Problemen hier.

in diesem sinne
alles gute euch

Cyberchen
07.03.2007, 11:33
Guten Morgen,

@pepsi27,
ja, das Problem "Beerdigung" kenne ich. Als mein Opa vor 3 Jahren beerdigt wurde, musste ich auch nach 5 Minuten aus der Trauerhalle flüchten. Das war mir soooo peinlich! Ich habe bis heute Angst davor, irgendwann wieder auf eine Beerdigung zu müssen. Bei einer Hochzeit würde ich es nicht so schlimm finden, mittendrin aufzustehen und zu gehen. Aber bei einer Beerdigung verbietet mir das eigentlich schon der Anstand.

Ich kann Dich so gut verstehen! Mittlerweile bin ich wirklich so weit, dass ich an eine Therapie denke. Eigentlich kann es ja nur helfen. Denn es ist so, wie Du sagst: Durch diesen Mist geht unheimlich viel Lebensqualität verloren. Es wäre dumm, nichts dagegen zu unternehmen. Aber leider ist das Begriff "Therapie" immer noch etwas negativ behaftet. Innerlich sträubt sich bei mir noch was dagegen. Aber ich denke, das werde ich auch noch schaffen ;)

Ich danke Dir auf jeden Fall für Deinen lieben Beitrag. Es erstaunt mich immer wieder, wieviele Menschen das gleiche Problem haben. Und irgendwie hilft es mir, zu wissen, dass ich in der Hinsicht die einzige "Gestörte" bin ;)

LG,
cyberchen

fitnesshase
08.03.2007, 10:04
@cyberchen:schön,dass es dir besser geht und du nicht mehr so weit davon weg bist auch eine therapie zu machen.mir hat sie wirklich sehr geholfen und auch das schreiben hier hilft mir ungemein.es tut so gut mal mit leuten zu schreiben,die ähnlich denken.so kann man auch einen besseren weg für sich finden.
ich würde auch gerne wieder eine therapie beginnen,aber ich traue mich nicht die therapeutin anzurufen,man muss auf den ab quatschen und dann ruft sie einen zurück.bis ich diese hemmung mal wieder überwunden habe,das dauert etwas!

@faultier: das tut mir echt leid,dass du so ein schreckliches erlebnis im bus hattest.also ich muss dir echt sagen,dass ich an deiner stelle wirklich schnell eine therapie machen würde,damit es nicht schlimmer wird mit deiner angst!hattest du in den 6minuten blasendruck?kannst du dich damit nicht beruhigen,dass du dir sagst,dass du vor dem busfahren nicht musstest und deshalb kann in deiner blase gar nix drin sein und auch nix einfach so rauslaufen?man muss versuchen bei solchen angstsituationen die logik wieder einzuschalten,denn die sieht man in solchen momenten nicht und macht sich voll bekloppt!

wenn ich in einen stau komme,dann überlege ich wieviel ich getrunken habe und wann ich das letzte mal pinkeln war und wenn das alles ok ist,dann beruhige ich mich auch und sage mir,dass ich so schnell jetzt gar nicht müssen kann,denn es wäre total unrealistisch.
wenn ich allerdings viel getrunken habe oder sowieso schon muss,kriege ich direkt panik,wenn ich einen stau sehe.und wenn der stau zu lange dauert,werde ich so nervös,dass ich trotz geringer flüssigkeitsaufnahme muss.immer klappt es nicht.dann muss man aber daran denken,was schlimmstenfalls passiert,wenn man muss.im stau beispielsweise aussteigen und neben das auto pinkeln,ist zwar peinlich,aber keiner kennt einen und besser als wenn es in die hose geht.im bus den busfahrer bitten anzuhalten.ist vielleicht auch peinlich,aber auch besser als die hose nass zu haben oder sich zu quälen.es gibt immer möglichkeiten!!!
in welchen land bist du eigentlich und warum bist du dort,wenn du lieber in deutschland wärst und dort solche probleme hast?

fitnesshase
08.03.2007, 10:12
Nochmal ich!

Also kirchenbesuche sind für mich auch der horror!!!aber ich hab mir sagen lassen,dass es in kirchen toiletten gibt,man muss sie nur ausfindig machen,denn sie sind natürlich nicht beschildert!
wenn man sich vorher die mühe macht die kirche vor dem eigentlichen termin zu besuchen und dann jemanden dort fragt wo die toilette ist,dann kann man ganz beruhigt an der veranstaltung teilnehmen und muss dann wohl auch nicht,weil die psyche ja auch eine entscheidende rolle dabei spielt.

ich hab schon einmal vor einer hochzeit eine kirche inspiziert und es hat super geklappt.nur muss ich leider im mai wieder zu einer kommunion und die ist 400km von mir weg und im juli muss ich zu einer hochzeit,die im süden frankreichs statt findet!!also nix mit inspizieren!!!

ich fahre im april wieder nach malle mit meinen tenniskolleginnen.wir müssen 1,5stunden bus fahren von flughafen zum hotel.eine freundin und eingeweiht und sie hat mir letztes jahr total geholfen indem sie mir versprochen hat,dass sie den bus für mich anhält,wenn ich müssen sollte.danach war ich total beruhigt und ich hab die busfahrt super überstanden!

jetzt ist es allerdings so,dass die besagte freundin schon 1woche früher hinfliegt und sie im bus nicht dabei ist.das macht mir schon sorge!

ich muss einfach wenig trinken und dann ganz entspannt im bus sitzen!

Gangsterbraut
08.03.2007, 10:26
Oh Mann, es tut echt gut zu lesen, dass viele andere Menschen dasselbe Blasenproblem haben wie ich.Es lässt mir seit 6, fast 7 Jahren keine Ruhe!!!Jetzt bin ich 24 Jahre alt und habe es , seitdem ich 18 bin.Hatte deshalb schon 4 Therapien gemacht und war bei einer Urologin jahrelang in Behandlung, aber nix hat geholfen.Inzwischen weiß ich, dass der Harndrang oft nur eingebildet ist, da ich das Problem habe, wenn ich mit dem Zug oder der S-bahn fahren muss.Schon Tage vorher mache ich mich verrückt. Natürlich schaffe ich es immer bis zum Ziel, wo ich hin will, aber die Fahrt an sich quält mich.Das Problem sitzt im Kopf.Automatisch denke ich daran:Gott, hoffentlich muss ich nicht!!!"Das Schlimmste daran ist eigentlich, dass jeden Tag die gleichen Menschen mit im Zug sitzen und vor denen ist es mir so peinlich, gehen zu müssen.Scheinbar müssen die nie auf`s Klo,das kapier ich nicht.Ich frage mich immer, was ich tun könnte , aber es gibt kein Heilmittel.Ohne Scheiß, ich hab soviel ausprobiert.Die Tablettentherapie hat alles noch schlimmer bei mir gemacht, hatte noch mehr Herzrasen (aslo Harndrang->aufgeregt, nervös,schwitzen) alles kommt dann auf einmal.Ich merke dann auch sofort, wie ich mich immer unbehaglicher fühle und am liebsten mich auflösen könnte.Aber nein, dann kommt die Situation und ich bin nicht mehr ich selbst als fröhliche, nette, freundliche Person.Ich bin dann schier blockiert vor lauter Angst.
ich verstahe auch nicht, wie es zu der Reizblase kam!Früher ging doch auch alles gut,ich konnte ewig aushalten und jetzt ist es schon so, dass ich , wenn ich auf der Toilette war, schon den nächsten Harndrang spüre, was eigentlich völlig unmöglich ist!Das ist voll krank finde ich, aber es ist ein Problem,dass man akzeptieren muss-leider...was bleibt denn noch anderes übrig???
Jedenfalls habe ich mit vollstem Interesse Eure Beiträge gelesen und die Situationen, in denen Ihr wart, kommen mir auch sehr bekannt vor.Zum Beispiel sollte ich mit auf ein Konzert gehen, aber nein!-ich habe vor lauter Panik und Angst abgesagt.Es ist wie das Gefühl zu sterben.Im Nachhinein denke ich dann imer, wäre ich doch mitgefahren...
Bitte schreibt mir ruhig zurück, freue mich darüber!!!Nicole aus Berlin:freches grinsen:

fitnesshase
08.03.2007, 11:35
Nochmal was nettes.....


schaut mal.....

damit hätten wir wohl alles kein problem mehr,ne?

http://www.scheissidee.ch/

fitnesshase
08.03.2007, 11:47
Willkommen Gangsterbraut!!!

Haben die Therapien denn überhaupt kein bischen geholfen?konnte der urologe denn irgendwas organisches feststellen oder ist es nur psychisch?

wie lange musst du denn mit der s-bahn fahren?die dinger haben keine toiletten,ne?aber züge haben doch immer toiletten oder traust du dich nicht dadrauf zu gehen?

ich hab komischerweise keine angst in der bahn,weil es doch meistens kurze strecken sind,die man zurücklegt und im notfall ja auch aussteigen kann.
aber ich hab auch nie harndrang,wenn nix in der blase ist.wenn ich muss,dann muss ich wirklich und es lohnt sich auch,die toilette aufzusuchen.

ich hab überall angst,was länger dauert als 1stunde und kein klo hat.weil auch wenn ich richtig viel trinke,dann halte ich es 1stunde aus bis meine blase wirklich übervoll ist.

vielleicht schreibt dir faultier mal,denn sie scheint ein sehr ähnliches problem wie du zu haben.

aber hier zu schreiben hilft echt,weil man sich nicht mehr so alleine fühlt!!

Gangsterbraut
08.03.2007, 12:31
Danke an Dich Fitnesshase. Ich weiß auch nicht, woran es liegt.Es kam einfach. habe mich eben über Deine Webseite, die Du gefunden hast,halb tot gelacht!!!:freches grinsen: echt geil, das wär`s.
Das Komische ist, wenn ich Zug fahre, will ich nicht gehen, weil ich da entspannt bin.Aber sobald ich da ausssteige und mit s- und U-bahn fahren muss, ist das Panikgefühl, es nicht rechtzeitig zu schaffen, wieder da..Hmm, keine Ahnung, weshalb.Es ist dann einfach da.
Die Therapien waren alle gleich (hatte 4 Stück). Ich habe zwar gelernt, wie ich mit dem Problem umgehe (also entspannen, ablenken usw. ) aber das eigentliche Problem ist damit auch nicht gelöst.Wenn der drang da ist, geht er auch nicht weg.Es ist an sich nur die Fahrt, wahrscheinlich zu große Erwartungsangst, es könnte was passieren (zum Beispiel bleibt die s-Bahn stehen wegen einem Unfall oder so)oh mann, das habe ich schon alles durch und somit verschlimmert sich der Druck.Manche Tage bin ich ganz locker und selbstbewusst, da geht es mir relativ gut.
Und wie stehts bei Dir?Was hast Du schon alles versucht, dagegen zu tun? irgendwie muss es doch eine Lösung für unser Pinkelproblem geben oder?

Liebe Grüße Nicole

Gangsterbraut
08.03.2007, 12:34
Ach so, hatte noch was vergessen. ich habe auch Angst, alles was länger als 1 Stunde dauert!!!Und ich fahre mit Zug und S-Bahn (ich wohne in Bernau bei Berlin, also erst mit dem Zug und dann mit der S-Bahn--dauert etwas über ne Stunde und am schlimmsten ist es, wenn der Zug Verspätung hat--*graul*)
Seit einer Woche habe ich mit Fahrschulke angefangen, war somit gestern das 2.Mal zur Theorie und der Block dort dauert anderthalb Stunden (gestern hatte ich seit Beginn Blasendruck, aber habe erfolgreich durchgehalten und dort gibt es nichtmnal eine Toilette!!!!Panik) Das war ein Spießroutenlauf pur!!!

Cyberchen
08.03.2007, 12:35
Hi,

@Fitnesshase,
ist das 'n Scherz oder gibt's das Ding wirklich?!?! Das ist ja der Hammer, ich hab mich gerade schlapp gelacht.

Das ist die Erfüllung aller meiner Träume ;)

Faultier
08.03.2007, 15:33
Hallo


ich lebe hier in Estland, da mein Freund von hier ist. Alle leute die mich kennen aud Deutschland und das lesen wissen jetzt wohl das ich das bin, aber egal peinlich soll mir das Problem ja nicht mehr sein:smile:

Willkommen gangsterbraut
also ich glaub wir haben so ziemlich das gleiche Problem, bin übrigens auch ursprünglich aus Berlin :smirksmile:
Ich habe auch ständig diesen Gedanken kann was passieren, wieviel hab ich getrunken und immer wider der schlimmste Gedanke: ich schaffe es nicht. Wenn ich zum Beispiel im Bus sitze dann muss ich mich stärkstens ablenken, wenn ich das nicht schaffe, dann dreh ich durch, ich hab das Gefühl ich platze, obwohl sich jetzt in letzter Zeit kein Blasendruck mehr entwickelt sondern ich habe einfach Angst das meine Blase den urin einfach rauslässt. Mein grundangst ist dabei glaub ich ehr mich zu blamieren mich bloss zu stellen, da sich andere über mich lustig machen usw. Wenn ich zu Hause bin dann kann ich lange aushalten, kann 2 Flaschen Bier trinken und dann muss ich mich aufs Klo drängen, weil ich ja eigentlich zu faul bin sozusagen bin...
Am schlimmsten, so wie bei dir ist es wenn man vor den Menschen muss die man täglich sieht. Zum Biespiel wenn ich hier in der Schule bin. Am schlimmsten sind ja auch Exkursionen, die trau ich mich zur Zeit wirklich nicht zu machen.
Ich frag mich immer, warum ich früher diese gedanken überhaupt nie hatte, s, u- Bahnfahren kein Ding bus fahren kein Ding. Konnte immer superlange aushalten udn selbst wenn ich musste, dann hab ich es oft wider vergessen. heute mach ich mich verrückt.
Ich will mich damit nicht abfinden, so kann ich nicht weiterleben udn am Wochenende habe ich ja meistens mein altes Leben zurück, kein Stress kein Druck einfach toll:freches grinsen:
Das war mein eine kleine zusammenfassung für dich von meinem Problemchen...

Ach so ich wollt mal fragen wie ihr euch ablenkt, habt ihr irgendwelche Sätze oder so.
Ich zum Beispiel sage mir immer, wenn ich im Bus bin, das ic davor nicht musste und es sind ja nur 10 min Fahrt die halte ich ja auchzu hause aus. Versuche mr auch klar zu machen das das nur meien Gedanken sind, meien Blase aber die weiss was sie tut und der kann ich vertrauen. Manchmal hilft mir auch gut ein lied zu singen ( innerlich :smile: )
Auf langen Fahrten hab ich oft schon immer diese doffen Handyspiele gespielt 1 1/2 h lang das hat mir unheimlich gut geholfen, auch wenns doof aussieht...

fitnesshase
08.03.2007, 15:34
Hi ihr beiden!

das ding ist kein scherz,man kann es ja bestellen usw.aber stellt euch mal vor,wir würden in einem stau aus dem auto aussteigen und die toilette aufblasen.die anderen leute würden doch am boden liegen vor lachen!!!!

da kann man doch besser einfach neben das auto hinter den türen oder einer gehaltenen decke pinkeln,ne?
ok,wenn man durchfall hat,dann geht das wohl auch nicht so gut,ne?
ich hab mal auf einem golfplatz in tunesien totalen durchfall bekommen und musste in die büsche verschwinden.es waren auch männer dabei.es war peinlich,aber ich war ja krank,was sollte ich machen??
@gangsterbraut:es gibt keine toilette in der fahrschule???das glaube ich nicht!die ist bestimmt nicht so offensichtlich,aber wenn man danach fragt,dann gibt es bestimmt eine.trau dich und frag!denn wenn ich wüsste,dass es keine gibt und ich müsste 1,5stunden dort bleiben könnte ich mich auf nix anderes konzentrieren als auf mein blase!!!

ich hab auch immer angst,dass die u-bahn oder s-bahn stecken bleibt und ich dann pinkeln muss,aber ich fahre zum glück sehr selten damit!
auch vorm aufzug hab ich angst.wenn ich nur ein bischen was in der blase habe,dann benutze ich den schon nicht!

oder die gondeln oder sessellifte im skiurlaub!!!!horror!!!

fitnesshase
08.03.2007, 15:55
@gangsterbraut:
ich wollte dir doch noch auf deine frage antworten,was ich schon alles dagegen gemacht habe.

also ich hab es schon seit der kindheit.es fing im kindergarten an.dort musste man ja fragen,ob man aufs klo darf,ich hab mich nicht getraut und den ganzen tag eingehalten.es war grausam,ich könnte jetzt noch heulen,wenn ich dran denke.ich hab mir aber wohl nie in die hose gemacht,denn meine mutter hat davon nie was mitbekommen.ich hab es ihr erst vor einem jahr gesagt.

ich habe bis vor 1,5jahren nix dagegen gemacht.ich hab mich durchs leben gekämpft und getrickst.wenig getrunken,bei jeder gelegenheit aufs klo gegangen auch wenn ich nicht musste(das hab ich mi rzum glück abgewöhnt).
mein problem ist auch von alleine immer ein bischen besser geworden,weil ich älter reifer und selbstbewusster geworden bin.
das schlimmste war früher,dass ich mich nicht getraut nach einer toilette zu fragen und bis zum fast platzen eingehalten habe und mich echtgequält habe.deshalb empfinde ich das einhalten,wenn keine toilette in der nähe ist total unerträglich.mittlerweile finde iche s noch unangenehm und versuche es zu vermeiden zu fragen,aber wenn ich wirklich druck habe,dann schaffe ich es auch.
auch trinke ich seit 10jahren richtig viel,wenn eine toilette in der nähe ist.vorher hab ich gefährlich wenig getrunken.

ich hab aber im oktober 2005 eine therapie angefangen bei einer privaten psychotherapeuten und musste dies selber bezahlen.ich hatte aber nicht regelmässig sitzungen,weil es zu teuer war.es hat mir sehr geholfen,aber ich konnte es mir nicht mehr leisten.
jetzt würde ich gerne ein kassentherapeuten in anspruch nehmen und meine Therapie fortsetzen!

ich hab die therapie angefangen,weil ich einen neuen freund hatte und es nur missverständnisse wegen meinem pinkelproblem gab und es mir deswegen total schlecht ging.ich konnte es ihm nicht eindeutig sagen,dass ich muss.seit er aber von meinem problem weiss geht es fast immer gut.

Cyberchen
08.03.2007, 20:39
Ich stelle mir das auch bildlich vor, wenn ich im Stau stehe und das Auto vor mir plötzlich so'n Ding aufpustet - nee, herrlich!

Sehr gemütlich sieht das aber auch nicht aus, kann mir nicht vorstellen, dass man da "machen" kann?!

Gangsterbraut
09.03.2007, 07:24
Naja, die Therapien haben mir insoweit geholfen, das Problem zu verstehen und es zuakzeptieren.Das Akzeptieren war eigentlich das Schwierigste für mich.Aber gelöst ist es trotzdem nicht...aber halt asuch nur in bestimmten Situationen da wie beim Zugfahren.Doch, ich gehe ab und zu im Zug auf`s Klo, aber halt selten weil immer dieselben Leute mitfahren.Das ist mir unangenehm und ich denke dann, dass die denken ("Mann, muss die oft auf Toilette" oder "Hat wohl ne Blasenschwäche haha") obwohl es eigentlich irre ist, aber ich schäme mich dafür, ein Problem zu haben.
Mein Problem ist auch , dass ich in meiner Kindheit sehr viel gehänselt wurde wegen meines Aussehens (hatte eine Brille und einen Kurzhaarschnitt und sah infolgedessen aus wie ein Junge) und habe sehr doll gestottert (psychologisch bedingt, hatte 2 Sprachtherapien und die haben sehr geholfen) sowie Neurodermitis (auch psychologisch, habe sie nicht mehr seit dem 16.Lebensjahr). Ich denke, es liegt daran, also an der Kindheit!!
Deshalb meine Frage @Faultier:
Bist du auch innerlich immer unruhig und nervös, besonders vor unerwarteten Ereignissen?Odre Prüfungen sind ja für mich immer der absolute Horror gewesen!!Da stotter ich nur und mein Mund ist ganz trocken.Und dann noch die Blase...die nervt!!!
Des Weiteren habe ich auch manchmal Angst, mich in der Öffentlichkeit zu zeigen.Heute seh ich äußerlich sehr gut aus, kriege viele Angebote von Männern und bin als Mensch auch sehr beliebt, aber trotzdem ist die Angst, ausgleacht zu werden, sehr stark ausgeprägt!Obwohl es mir eigentlich oft scheiß-egal ist, was andere über mich denken!!Manchmal würd ich mich verstecken wollen!!

Ach so, Fitnesshase, eine Therapie ist echt ratsam!!!
Damals habe ich mich sogar aus lauter Verzweifelung zwangseingewiesen in eine Klinik!!!Ich hatte den Blasendruck nicht mehr ausgehalten, es war ganz schlimm.Und das mitten im 3.Semester meines Studiums, was ich letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen habe.ich bin staatlich geprüfte Modedesignerin und habe auch viele Zukunftspläne, da ich sehr strebsam bin und ganz nach oben will. Aber wenn ich an die Blase denke, dann weiß ich gar nicht ,wie...

Ablenken kann man sich mit Gedankengängen wie Urlaub oder ein schönes Erlebnis oder den Zug oder Bus als es etwas Positives sehen.Ist aber anfangs sehr schwer...naja.

Also

Gangsterbraut
09.03.2007, 07:28
Als ich gestern zum Einkaufen ging, musste ich öffentlich voll loslachen, weil ich wegen der Blase an die Autotoilette denken musste *hahahaaahhhahahha* Das ist echt krass das Teil.Könnt mich voll wegschmeißen,wenn ich daran denke.

Danke Fitnesshase :D Lachen ist die beste Medizin

Gangsterbraut
09.03.2007, 07:32
@Fitnesshase:
Ich weiß nicht, ob die Fahrschule eine Toilette hat.Du musst es dir so vorstellen:Von der Straße kommt man rein, das ist gleich der kleine Kursraum und am anderen Ende ist eine Tür , dessen Spalt ganz schmal offen ist.Ich denke mal, dasss das der Vorbereitungsraum vom Fahrschullehrer ist....ich will auch nicht fragen, das Schlimme ist ja, ich wohne in derselben Straße schräg gegenüber der Fahrschule *lol*.
Ich bin immer froh, wenn ich schon 18uhr die Kirchenglocken höre.(Fangen 17Uhr an bis 18.30Uhr)....oh Mann
und die anderen scheinen nie zu müssen..

fitnesshase
09.03.2007, 13:04
@alle:dann freue ich mich ja,dass ich euch alle so zum lachen gebracht habe!!ich liege auch am boden!!!

@gangsterbraut:übrigens war ich als kind bzw. pubertierende auch voll hässlich ;-)). pickel,kurze haare,alle haben gedacht,ich wäre ein junge,weil ich auch nur jungensachen angezogen habe.bin auch oft gehänselt worden,aber auch,weil ich immer kindischer war als die gleichaltrigen.die haben gequalmt und sind in die disco gegangen.ich hab zu hause mit playmobil und puppen gespielt!!

aber jetzt finde ich mich auch ganz hübsch und zeige mich schon gerne.aber trotzdem hab ich manchmal zu wenig selbstbewusstsein,besonders beruflich oder wenn ich nach einer toilette fragen soll oder das jemand im auto für mich anhält. fühle mich dann abhängig und will nicht nerven!

ich war auch schon mal in einer psychiatrischen klinik für 3,5monate,aber das hatte einen anderen grund.ich habe mehrere kortison-depotspritzen bekommen (wegen Rückenverspannungen) und hab die nicht vertragen.sprich ich bin psychisch davon durchgedreht mit schweren depressionen und angstzuständen,aber halt ohne grund.es waren chemische reaktionen auf die spritzen,die auch in den nebenwirkungen stehen und die ich auch noch bekommen musste!!

aber an meine blase hab ich in der zeit nie gedacht,ich hatte wohl schlimmere sorgen.

deine fahrschule muss ein klo haben!!was soll denn der fahrlehrer machen???
ich hatte übrigens voll die angst vor den fahrstunden,besonders die doppelstunden.beim autofahren muss ich nämlich sowieso öfter als sonst.ich hab es aber durchgestanden,aber manchmal musste ich echt lange einhalten und mich quälen.

aber mein fahrlehrer hat mir bei autobahnfahrten oft gesagt,dass ich mal an einer raststätte halten soll,weil er mal muss.manchmal musste ich sogar auch,aber ich hab nix gesagt,bin im auto sitzengeblieben und hab weiter eingehalten!!das würde ich heutzutage nicht mehr machen,jetzt hab ich dafür genug selbstbewusstsein.

komischerweise konnte ich meinen eltern bei langen autofahrten auch erst sehr spät sagen,dass ich muss.ich hab immer gewartet,ob nicht sowieso angehalten werden muss wegen tanken oder weil ein anderer muss.meine güte hab ich mich oft gequält!

das will ich nie wieder so machen!!!!!

Inaktiver User
09.03.2007, 19:05
@Fitnesshase,
ist das 'n Scherz oder gibt's das Ding wirklich?!?! Das ist ja der Hammer, ich hab mich gerade schlapp gelacht.

Das ist die Erfüllung aller meiner Träume ;)

Kann mich Cyberchen nur anschließen. IST DAS G-Ö-T-T-L-I-C-H !!!!

@fitnesshase:
Das Ding kann man sicher auch im Bus anschließen bzw. mit nach Südfrankreich nehmen.
Phantastisch ! Du solltest die Größe evtl. beim Kauf eines neues Autos berücksichtigen. Und den Preis finde ich gar nicht mal so unakzeptabel - wenn ich bedenke, was ich schon an "Pinkelgeld" bezahlt hab. Das läppert sich auch.

Gangsterbraut
09.03.2007, 22:18
Oh mann, das beruhigt mich sehr , dass die Fahrschule ein Klo haben muss!!!Gott sei Dank!
Letztens war ich voll durchschwitzt vor lauter Angst, und kalter Schweiß ist ein Zeichen von Angst!!!Vor den Fahrstunden grault es mir nur teilweise, wahrscheinlich, weil ich noch etwas Zeit habe bis dahin...Bei mir ist auch so, wenn ich jemanden gut kenne, dann ist es mir auch nicht peinlich, nach der Toilette zu fragen, aber bei Fremden ist es mir peinlich...wie halt die Situation im Zug.
Manchmal denke ich, ich hab ne Vollmeise: An einigen Tagen fühle ich voll selbstsicher und cool und an anderen unsicher und potthäßlich, wobei es keinen reellen Grund gibt.Natürlich überwiegen die unsicheren Tage...ätzend, einfach ätzend.ich bin ja der Meinung, dass man an sich selbst mehr arbeiten sollte, also was innere Werte angeht. ich wurde ja nicht nur von fremden Leuten gehänselt, auch von meinen Eltern und meinenm großen Bruder in der Kindheit, weil ich immer geweint hatte, wenn ich was einkaufen gehen sollte wegen dem Stottern.übrigens bin auch sehr spät "trocken" geworden, weil ich immer in Angst lebte.Bin ich als Kind nur 5 Minuten zu spät nach Hause gekommen, haben mich meine Eltern bestraft mit Strafe stehen oder Hausarrest oder ein Klaps auf den Hintern.Immer , wenn ich was "falsch" (als Kind tut man einfach Dinge)gemacht hatte, gab es eine Strafe.das hat mich bis heute geprägt, deshalb hab ich immer Angst, etwas falsch zu machen und perfekt sein zu müssn.
Übrigens war ich auch ein Spätentwickler. Habe mit 13 oder 14 auch noch Puppen gespielt.Und die alten Klamotten von meinem Bruder bekommen...na toll, voll weiblich (*lach).

Aus dem Haus gehe ich nie ohne Schminke oder wenn ich zur Arbeit, muss ich perfekt aussehen von oben bis unten, sonst könnt ich ja mich blamieren.

Fazit:(hat mein Psychologe auch gesagt, )dass die Kindheit sehr prägt...leider *heul*

Ansonsten gehts mir aber gut.

Trust2203
10.03.2007, 11:22
was soll ich nur tun. ich bin grade mal 18 jahre alt und habe solche probleme mit dem "aufs klo gehen". naja eigendlich nict so sehr wie andere. ich habe eigendluch immer regelmäßigen stuhlgang. aber ich habe solche angst immer dann zu müssen wenn es grade nicht passt. wie zum beispiel heute abend. ich wurde auf einer party eingeladen von meiner freundin. ein mädels abend aber die aneren kenneich alle nicht. ich habe oft das problem wenn ich samstag abends weggehe das ich dann totale bauchschmerzen bekomme und am liebsten aufs klo gehen würde. aber das kan man dann auch nicht so einfach machen. ich habe auch das problem wenn ich bei meiner freundin übernachte und .. naja halt am nächsten morgen. ihr zimmer is direkt neben dem klo und ich kann dann halt nich aus angst das sie etwas hört (bin übrigens weiblich) ..ich habe immer und überall wenn ich wegfahre usw das problem das ich das gefühl habe "groß" zu müssen. und ich habe auch angst davor. achso und mein problem is, wenn ich dann da aufs klo gehe dann muss ich auf einmal nicht, aber ich habe solche bauchschmerzen und halt das gefühl. kann mir jemand helfen? irgendwelche tips? ich muss heute abend von halb 8 bis 3 uhr morgens durchhalten..was soll ich gegen die bauchschmerzen tun? was ist wenn ich wirklich muss? kann man sowas irgendwie aushalten? bitte helft mir.
ich habe sogar angst auf klassenfahrt zu gehen weil wir da so lange bus fahren.
ps: wiegesagt ich habs nich mit der blase sondern mit dem stuhlgang
liebe grüße
Nina:blumengabe:

Faultier
11.03.2007, 17:18
hallo an alle

hatte für ein paat tests zu lernen, deswegen hatte ich mich etwas rar gemacht :lachen:

@ gangsterbraut
also ich muss sagen ich bin auch jemand der innerlich sehr unruhig ist. Obwohl das nicht vor Klausuren oder so ist. Ich war schon immer so ein nervöser Typ, bin auch so ein Dauerschwitzer, mein 2. Problem, obwohl mir sehr oft gesagt wird, das ich so eine Ruhe austrahle. Ich fühle mich aber auch oft in situationen überfordert besonders hier in der Berufsschuke die ich besuche, wo mein Problem ja auch angefangen hat. Ich fühle mich so als wenn ich mich oft beweisen muss ( sprachlich zum Beispiel ). Habe auch so einen Hang zur Perfektion, den ich aber nie in meinem Leben erfüllen konnte.Ich denke bei mir ist auch viel in der Kindheit verwurtzelt. Ich wurde ebenfalls oft gehänselt, war immr in diesen Problemklassen. Deswegen habe ih bis heute vielleicht noch so ein Unsicherheitsgefühl, obwohl ich mich eigentlich doch als recht selbstbewusst einschätze. Ich bin niemand der nie ein gespräch anfängt, bin in diesem Land sogar richtig offen geworden.

viellecht kannst du es die etwas einfacher machen in der Fahrschule, wenn du dir sagst du hast Möglichkeiten offen, den Raum aus guten Grund zu verlassen, was du ja sowieso kannst. Zum Beispiel könnte dich ja jemand anrufen und du must mal telefonieren oder dir ist einfach nicht gut und möchstest frische Luft schnappen. Mir hilft das sehr wenn ich es mir sage, das ich wann immer ich will rausgehen kann, dann entwickelt sich erst gar nicht diese Angst.
Das du im Zug nicht willt verstehe ich gut, aber da musst du vieleicht lernen, so eine Einstellung zu bekommen, nach dem Motto: ist mir doch scheiss egal was die denken, ich geh aufs Klo. Es kann doch sein das du eine schwache Blase hast, was sollst du tun. Ausserdem, sind dir diese Menschen so wichtig was die denken??? Du siehst sie nur in der Bahn, sie sehen dich nur und denken sich ihren teil oder vielleicht auch nicht. Was würdest du denken, es würde dich nicht sonderlich interessieren oder?
Wenn du solche Denkweisen entwickelst, dann gehst du schon entspannter in den zug...:knatsch:

also muss jetzt noch lernen, später schreib ich noch ein wenig weiter vielleicht...
lieben Gruss faultier

Faultier
11.03.2007, 19:03
willkommen trust 2203

du hast wohl das gleiche Problem wie wir aber ebend mit Stuhlgang...
Es ist schwer irgendwelche Tips zu geben und so, ich versuche mich langsam wieder hochzuarbeiten, mit gaaanz kleinen Schritten in ein nomales Leben.
Vielleicht solltest du anfangen damit, dir keien Sorgen mehr zu machen , wenn man was "hört". Es ist was menschliches und dafür ist die Toilette doch da. Du müsstest dich vielleicht einmal überwinden, einfach entspannt aufs klo zu gehen, dir ist es egal ob man was hört oder nicht. danach siehst du vieleicht das es gar nicht so schlimm war. Deine Freundin wird auch verständinis dafür haben, das du ein menschliches geschäft machst auf dem Klo.
Wie du die angst wegkriegst in unangehnemen Situationen gehen zu müssen, das weiss ich nicht, hab ja das gleiche problem. Aber vielleicht mit entspannungsbungen, dich ablenken, einfach die party geniessen. Ablenkung ist bei mir immer das beste...

Ich hoffe du findest einen weg für dich, ich zumindest geb nicht auf und finde mich damit nicht ab!

lieben Gruss

FAultier

Trust2203
11.03.2007, 20:05
soo ich habe die party nun hinter mich gebracht. war ein lustiger abend die leute waren sehr sympathisch- ich habe zwar das gefühl gehabt aufs klo zu müssen aber ich habe es einfach mit meiner guten laune überspielt. am nächsten morgen konnte ich prima aufs klo gehen weil meine freundin grade die bildzeitung holen gegangen ist. trotzdem ist es immernoch sehr unangenehm für mich. ich weiß auch nicht was mein problem ist.
liebe grüße
Nina

fitnesshase
12.03.2007, 09:41
hallo an alle!!!

habt ihr ein schönes sonniges pinkel- und durchfallfreies wochenende gehabt???? ;-))).ein bischen spaß muss ja sein,ne?

willkommen Trust2203!!!
Also erstmal kannst du sicher sein,dass dein problem sehr sehr viele leute haben,also das sie nicht gross aufs klo gehen können,wenn es jemand mitbekommt.so ungewöhnlich ist es nicht.aber es ist natürlich sehr belastend.
wie aber faultier schon sagte:es ist was ganz natürliches und jeder muss es machen und ein klo ist dafür da dort reinzupupsen und auch anders.hört sich jetzt vielleicht etwas platt an,aber es ist doch so!!wo soll man denn sonst solche sachen machen????
was ist denn bei dir zu hause?ich denke mal du bist noch nicht ausgezogen,oder?hast du auch problem geräusche vor deinen familienmitgliedern zu machen?

also ich kenne das problem nur bei einem neuen partner.wenn man dann zum ersten mal ein nacht miteinander verbringt,dann muss man ja auch irgendwann mal gross aufs klo und bei mir ist es sehr oft ;-).ich hab wohl eine gute verdauung ;-).ich schäme mich dann immer dafür,dass ich solange auf dem klo bin und er genau weiss,was ich dort tue!!aber jetzt mal ehrlich!!was soll es,es macht jeder und jeder kennt die geräusche dabei usw.

ich hab ansonsten gar keine probleme damit,es ist mir im wahrsten sinne des wortes scheiss egal,ob ich auf der arbeit aufs klo gehe oder bei freundinnen oder auf öffentlichen toiletten.es kratzt mich nicht.aber dafür hab ich ja das pinkelproblem.jeder hat halt andere probleme.

hast du schon mal versucht deiner freundin dein problem zu sagen?ich wette mit dir,dass sie dir sagen würde,dass es ihr nix ausmacht,wenn du das klo benutzt und sonst auch null probleme damit hätte!
und gehen deine freunde nie morgens gross aufs klo?also so dass du es mal mitbekommen hast?was denkst du dann?findest du es schlimm,wenn sie es machen?bestimmt nicht!

ich hoffe,du kriegst es in den griff und auch das mit den bauchschmerzen.das ist ja wirklich nicht schön!

lg an alle!!

fitnesshase
12.03.2007, 10:10
@gangsterbraut:Das mit deiner kindheit hört sich ja echt nicht schön an!ich denke auch,dass erlebnisse aus der kindheit einen total prägen können.
meine eltern haben mich gut behandelt,aber man kann ja trotzdem wegen irgendwas ein trauma haben,weil man einfach zu sensibel war,um irgendwann zu verarbeiten oder so!

wie ist denn dein verhältnis jetzt zu deinen eltern?wissen sie von deinen problemen?

Gangsterbraut
12.03.2007, 14:11
Auch von mir ein herzliches Willkommen Trust2203!!!

An alle: Also mein Wochenende war toll soweit, aber hatte seit letzten Donnerstag volle Panik vor heute, weil ich heute in Berlin war (1 Stunde Fahrzeit) hatte mich deshalb voll fertig gemacht und jetzt bin ich schon wieder zu Hause!!Hurra und erfolgreich durchgehalten.Ich war heute auch ganz locker im Zug und in den U-Bahnen, selbst als bei einer Station ( @ Faultier:Gleisdreieck) Bauarbeiten und Fahrverzögerung waren.Puh.,..!!!Hatte etwas Herzklopfen dann, aber es ging!!!Gott sei Dank!
Musste der Fahrt über immer an euch und eure Geschichten denken und Zack, fühlte mich nicht mehr alleine gelassen und unverstanden.

Eine andere Geschichte:ich war vor Kurzem mit einer Freundin zum Feiern gehen in Berlin.Sind erst zu einem Freund gefahren, haben da "vorgetrunken" und wollten dann erst ins "Kosmos" (Frankfurter Allee). Nach 2 Stunden hatte ich schon 2 Flaschen "Smirnoff Ice" getrunken und alle wollten dann ins "Dix" nach Hohenschönhausen.Leider war ich auf dem Weg schon 2x auf Toilette im "Kosmos" (sobald ich was trinke, egal ob Sekt , Kaffee oder tee, es rutscht bei mir sozusagen sofort durch).Wir standen dann auf einem Bahnhof und es hieß dann."Die Bahn hat 20Minuten Verspätung aufgrund bla bla bla!!"http://www.brigitte.de/foren/images/brigitte/smilies/neue_smileys_19.gif
:knatsch: Na toll, dachte ich, denn meine Blase war schon wieder voll und es wurde immer schlimmer mit dem Druck und sie war wirklich bis oben voll!Jedenfalls standen überall Polizisten rum, weil ein besoffener Kerl auf den Bahnhof gepinkelt hat.Auch das noch!Oh Gott, dachte ich,ich muss auch!!!!Aber meine Freunde meinten zu mir:"Sind doch nur noch 3 Stationen!Das schaffst Du schon!"Und ich :"Nein, ich muss jetzt sofort wie ein Wasserfall!!" Dann kam gegenüberliegend eine S-Bahn und da saß keiner drin und meine Freundin:"Mach schnell, bevor dich die Polizisten sehen, weil hinter einem Häuschen auf dem Bahnhof waren 2 Pfosten zum Glück, sodass die Polizisten mich nicht sehen konnten und in der Bahn saß auch niemand zum Glück!Oh mann, ich hatte richtig viel in der Blase und war dann heilfroh und erleichtert!

Fazit:ich trinke nie wieder soviel, bevor ich noch woanders hin will.das war mir zu krass!!Im Nachhinein habe ich voll drüber gelacht, aber die Sitation war echt kurz vorm Einpinkeln.

@ Fitnesshase:Na, wie war dein Wochenende?Hoffentlich pinkelfrei, also vom Druck her. http://www.brigitte.de/foren/images/brigitte/smilies/neue_smileys_11.gif
:yeah:

Gangsterbraut
12.03.2007, 14:15
@ Fitnesshase:

Ja, das Verhältnis ist seitdem ich so 20Jahre alt bin, besser geworden.Mein Problem haben sie dennoch nie verstanden, bis heute nicht, weil sie es nicht nachvollziehen können!!

Ihre guten Ratschläge haben bei mir nur noch mehr Druck ausgeübt, weil es mir vor ihnen peinlich war.Immer, wenn ich zur Toilette ging, konnte ich ihre Gedankengänge lesen, aber heute sage ich mir,alles Einbildung.Schließlich ist es mir auch egal,wenn irgendjmd. auf Toilette muss.

Nachher hab ich noch Fahrschule,heute gehts mir super, war "unfallfrei" in Berlin und die Rückfahrt lief auch super!!!

Hast Du schonmal Beckenbodentraining gemacht?

Gangsterbraut
12.03.2007, 14:24
@Faultier:

Ich bin seitdem ich mit der Blase da habe, noch nervöser als früher.Diese Begleitung Angst nervt und stresst.Ich pule immer an meinen Daumen rum (mein 2.Problem), weil ich mir selbst immer Druck gebe.Schon früher in der Schule war das so, dafür war ich aber auch immer die beste in der Schule,und daran hatte sich auch seit der Blase nichts geändert. habe mein Studium erfolgreich absolviert usw. ich habe überall Erfolg, bin beliebt und habe Ausstrahlung, aber innerlich...von mir denken sehr viele; habe auch einige gefragt; was die für ein Bild von mir haben.Und jetzt pass auf, genau wie bei Dir die Ruhe selbst, volles Selbstbewusstsein, innere Stärke und und und...wenn ich dann mein Problem sage (erzähl ich ja ganz selten jmd), dann staunen die bloß:"Was, DU hast Probleme????"

Aber weißt Du was, das hilft, wenn man sich innerlich denkt, dass die anderen denken, man sei voll selbstbewusst und so!!!
:yeah:
Also mir hat es heute super geholfen in Berlin!:Sonne:

fitnesshase
12.03.2007, 16:00
Hallo Gangsterbraut!!!

Ich hab noch nie Beckenbodentraining gemacht,weil ich denke,dass ich genug muskeln habe.ich mache sehr viel sport und ausserdem ist mein blasenvolumen so gross,dass mein urologe mich schon mal angemeckert hat,ich soll meine blase nicht so voll werden lassen und öfter aufs klo gehen,denn sonst können die blasenmuskeln kaputtgehen.
das ist ja nicht mein problem.es ist ja "nur" in meinem kopf.

deine story vom bahnhof könnte mir auch passieren,besonders wenn ich viel getrunken habe.ich hab auch kein problem damit draussen zu pinkeln,aber es gibt ja frauen,die brauchen unbedingt ein keramik-klo und halten so lange ein bis eins kommt.ich mag es nur nicht,wenn leute mich dabei sehen können.also ein stilles plätzchen würde ich mir dann auch suchen.
ich gehe eigentlich lieber in der natur pinkeln als auf einer versifften öfftentlichen toilette.

eine kleine pinkelgeschichte vom wochenende habe ich auch ;-)).

ich bin mit einer freundin mit dem auto zu einem see zum inlinern gefahren.die fahrt dahin dauert schon 45min und ich hatte vorher zuviel getrunken.falsch getimt halt.

auf dem weg dahin merkte ich schon,dass ich etwas in der blase hatte.zum glück ist meine freundin voll verständnisvoll und kennt auch mein problem.sie meinte,wenn ich muss,könnten wir ja vorher was trinken gehen bevor wir anfangen zu inlinern.aber mein blase blieb so halbvoll und ich entschied mich erst skaten zu gehen und dann was trinken zu gehen.das skaten dauerte 1,5stunden und ich hab mich etwas überschätzt,denn zum schluss musste ich schon ziemlich dringend,was auch noch durch den ribbeligen belag beim skaten unterstützt wurde.angst hatte ich aber nicht,es war nur unangenehm.in die büsche geht ja schlecht mit skates an den füssen.deshalb sind wir das letzte stück echt gerast ;-))

auf jeden fall war ich froh als ich dann endlich meine blase entleeren konnte!!

aber komisch finde ich echt,dass ich da keine angst hatte.ich denke es ist,weil ich jederzeit aus der situation fliehen kann.ich könnte notfalls meine skate ausziehen und in die büsche gehen oder in ein cafe am see gehen oder oder.im auto habe ich totale angst,wenn ich muss,weil man da erstmal einen halteplatz finden muss und dann einen pinkelplatz,den keiner sieht.und im stau ist es für mich die hölle!

aber so ein spaiziergang mit familie,schlimmstenfalls noch mit der meines freundes wäre für mich der horror.wie soll man da pinkeln gehen??wenn man im wald ist,könnte man ja in die büsche gehen,aber es wäre mir super peinlich vor der familie.manche menschen finden es ja auch unerhört,wenn man als frau draussen pinkeln geht.

Margerita
12.03.2007, 20:25
Hallo,

muss mich jetzt auch mal wieder einmischen ; ).
Ich finde es interessant, was Gangsterbraut schreibt: Dass man vor anderen stark wirkt, aber innerlich doch manchmal schwach ist. Was normal ist. Jeder ist schwach, nur viele verbergen es vor den anderen. Die heulen halt dann allein im Zimmer.
Ich hatte früher auch die ganze Latte Zwänge und Phobien, also Angst vor Kontrollverlust und denke auch, das hat (nicht nur natürlich) mit meiner Kindheit zu tun, denn Schwächezeigen, z.B. Weinen oder laut werden (="hysterisch Schreien") vor anderen!, das gibts nicht in unserer Familie.
Ich denke öfters, wenn ich ein Kleinkind auf der Straße laut heulen höre: Das will ich auch mal tun! Einfach losbrüllen!!
Manchmal tue ich es-und es befreit! Klar, dass man mich dann für meschugge hält.
Aber allgemein gilt ja, eine erwachsene 23jährige hat sich zu "beherrschen".
Den Pinkeldrang kenne ich auch sehr gut-je mehr man sich "beherrschen" sollte, desto nervöser wird man. Aber mittlerweile gehe ich einfach, wenn ich muss-andere Menschen sitzen im Rollstuhl und können nicht einmal so einfach gehen, wenn sie müssen...
:kuss:

Faultier
12.03.2007, 21:21
Hallöle,

werd noch ein paar zeilen schreiben, hab so viel zu lernen und bin voll kaputt schon.
Ich muss sagen heut gings mir gut. Wisst ihr was auch voll komisch ist, wenn ich im Bus stehe ( ist mir heute aufgefallen) und meine 6 endlos langen Minuten zur Schule fahre bin ich oft wesentlich ruhiger, als wenn ich irgenwo sitze, woran das jetzt wieder liegt ...?
Ach so meien dritte macke was mit Nervösheit zu tun hat, ich knabbere gerne an meinen Mundinnenbacken ( ist das das deutsche Wort ?). Auch ein zeichen für Nervosität. Naja aber das war ich ja schon immer. Ich komm zur Zeit ganz gut wieder klar. Hatte etwas angst nach meinem kleinen Panikanfall im Bus.

Ich denke auch das ALLE menschen auf dieser Welt ein kleineres oder grösseres Problem haben, was wir von aussen nicht sehen keiner ist perfekt. Und ich denke wenn man alle 2 Stunden aufs Klo geht und das ja auch mal im ungünstigen Moment passieren kann, ist da sja eigentlich kein problem. Ich denke mein Problem ist es das ich die Situation nicht mehr abschätzen kann. man muss ja sehr selten von einer Sekunde auf die andere. Früher dachte ich na ja wa soll es ich kann noch aushalten, heutzutage dreh ich gleich am rad und werd panisch.
am Rande noch hab heute erfahren, das ich am 12 .6 meine Prüfung hab und kann ich sofort nach d´land kommen juhuuuu
Meine grosse Hoffnung das ich viele kleien schritte in Richtung normales Leben mache.

eine gute nacht aus dem Norden

faultier

Mia85
12.03.2007, 22:32
Ahoi,
ich bin erstaunt wieviele menschen es mit diesem problem gint und gleichzeitg erleichtert. Ich leide selber seit ca. 3 Jahren an diesem ständigen harndrang und diesen panikattacken, solbald kein wc auffindbar ist.
hab mir hier einige beiträge durchgelsesen, dies wirkte sich sehr positiv auf mein befinden aus..es gibt mir ein gefühl von akzeptanz und verständnis.
in meinem freundeskreis gibt es leider niemanden, der an diesem problem leidet. zur zeit suche ich auch nach einer therapie. habe aber noch keine passende gefunden.
ich empfinde dieses problem als sehr störend...man wird täglich damit konfrontiert...da kann man sich noch so beruhigen, wenn man "muss" dann "muss" man halt.. schlimm finde ich auch, wenn freunde mich versuchen aufzubauen und bei autofarten meinen, es sei nur eine halbe stunde...doch in dieser halben stunde muss ich...egal ob ich was getrunken habe oder nicht, egal ob ich vor der fahrt drei mal auf der toilette war... :knatsch: furchtbar!!
eure beiträge bauen mich auf und sie geben mir kraft dagegen weiter zu "kämpfen"

ich danke für die aufmerksamkeit, bis da.. :kuss:

fitnesshase
13.03.2007, 10:10
Willkommen Mia85!!

ja es ist wirklich so,dass es einem beser geht,wenn man leute findet,die ein ähnliches problem haben.
mein freunde haben zwar verständnis für mein problem,können es aber nicht nachvollziehen!
bei dir ist es auch psychisch?warst du schon mal beim urologen?

eine therapie ist wirklich sehr hilfreich.ich bin zwar nicht geheilt,kann aber mit meinem problem viel besser umgehen und ausserdem ist es so,dass wenn man der thera von seiner angst erzählt einem selber auffällt,was man eigentlich für einen quatsch redet und die angst wirklich unbegründet ist.

aber eigentlich ist es doch sehr nett von deinen freunden,dass sie dir helfen wollen es zu probieren.denn vermeidung ist gerade das falsche.man muss dinge machen vor denen man angst hat um zu sehen,dass die angst unbegründet ist (verhaltenstherapie)
.wenn du in der halben stunde musst,dann kann man an einer tanke anhalten und du gehst einfach aufs klo!aber es wäre doch sehr schade,wenn du wegen deiner blase auf so viele schöne sachen verzichtest!

wenn du im auto musst kommt dann auch viel urin oder ist es nur ein gefühl?wenn es nur ein gefühl ist,dann geht es wieder weg,wenn du dich entspannst.ich weiss,es ist sauschwer und ich kann es auch nichtbesonders gut,aber vielleicht lernt man es mit der zeit.
ich finde deine freunde verhalten sich genau richtig!!!

Mia85
13.03.2007, 15:21
@ fitnesshase

vielen dank für die schönen worte. hatte nicht die absicht meine freunde in irgendeiner art ins schlechte licht zu richten :ooooh: :zwinker: im gegenteil, nur sobald ich dann wiederma so eine panikertacke bekomme, werde ich sehr stur und gerate sofort auf 180 wenn sie nicht anhalten, früher war das besonders schlimm, heute geht es.
ich war vor ca. 1,5 jahren bei einer heilpraktikerin, sie hat mir verschiedene übungen gezeigt um es besser in den griff zu bekommen (auch handstand-> soll bewirken, dass die organe sich etwas weiten und nicht auf die blase drücken) hab es ne lange zeit durchgezogen, doch mache es momentan sehr unregelmäßig :knatsch:

in 3 wochen fliege ich in den urlaub und habe 1 stunde busfahrt vor mir, davor graut es mir jetzt schon... bin aber nicht das erste mal dort und habe es immer geschafft die eine stunde nicht zu müssen...komisch, dass man sich da trotzdem gedanken macht :knatsch:

meistens ist es nur ein gefühl und ich "drücke" mir ein paar tropfen raus...
kann mich in solchen paniksituationen sehr schlecht ablenken, habt ihr ein paar tipps für mich??

vielen dank und liebe grüße!:kuss:

fitnesshase
13.03.2007, 17:15
Hallo Mia!

Hört sich lustig an mit dem handstand!!

übrigens fliege ich in 4wochen in den urlaub und muss 1 stunde und 15 min busfahren.ich war letztes jahr schon mal dort.
auch ich mache mich davor verrückt!dabei kriege ich alles ganz gut hin,was eine stunde dauert,weilich weiss,dass ich auch eine stunde einhalten kann,wenn ich sehr viel getrunken habe.ich werde ja auch davor wenig trinken und dann geht es schon.aber angst hab ich trotzdem.
bei mir ist es auch so,dass wenn ich mich aufrege,ich vor nervösität eine volle blase bekommen kann.das ist echt vollgemein vom körper.irgendwie werden die nieren dann angekurbelt.

ich würde aber nie einen urlaub buchen,wo man länger als 1,5stunden mit dem bus fahren muss.niemals!!!!ich könnte den urlaub gar nicht geniessen vor lauter angst.ich hatte auch schon ärger mit meinem freund deswegen.er versprach mir aber,dass er den bus anhält,falls ich müssen sollte und dann ging es.

kannst du dich in paniksituationen nicht damit beruhigen,dass du wenn du müssen solltest auch eine möglichkeit gibt!im bus kannst du den busfahrer im notfall fragen oder im auto kannst du bitten,dass jemand anhält.
ich beruhige mich auch damit,dass ich mir sage,dass ich wenig getrunken habe und logischerweise gar nicht so schnell müssen kann.das beruhigt mich auch.aber immer klappt es natürlich nicht.

Gangsterbraut
13.03.2007, 18:08
Huhu an euch alle!!!:Sonne:

Also ablenken mit dem Handy funktioniert tatsächlich!!Habe es ja gestern in Berlin ausprobiert.Musste nämlich eine halbe Stunde am Potsdamer Platz auf meinen Zug warten, der nur stündlich fährt.
Ab nächste Woche bin ich dann 3x mal die Woche in Berlin, habe jetzt 2 Nebenjobs, einen in Bernau, wo ich wohne und in Berlin.Mache mich wie ihr genauso verrückt und jeder Tag ist neuer Stress mit dem "alten" Leiden Harndrang.

Ja, ich fühle mich hier voll gut aufgehoben, das ist tausendmal besser als ne Psychotherapie, bzw. bei mir 4 Therapien ohne Erfolg.

Ich glaube, nur der, der diesen Harndrang kennt, ist ein guter Psychologe!!!Aber find den mal....

Tipps und Tricks rund um die Blase:

bei mir ist es so, wenn ich wirklich muss, dann muss ich auch gehen-wie die Geschichte auf dem Bahnhof!Da hilft gar nichts!

der Rest ist pure Einbildung und da mache ich folgendes:
ablenken durch Beruhigung
an etwas anderes denken , auch, wenn es anfangs schwerfällt
daran denken, dass man es schafft und erfolgreich dabei ist

Das Wichtigste ist innerlich gelassen und locker bleiben
leicht gesagt, schwer getan...ich weiß das selber

und natürlich , dass Erfolgserlebnisse auch prägen und man darauf stolz sein kann

Ach so, und ganz schwierig, aber erfolgreich:Man muss sein Problem akzeptieren.

Liebe Grüße aus Bernau im schönen Brandenburg

fitnesshase
14.03.2007, 09:56
Hallo an alle und insbes. gangsterbraut!!!!

Sag mal,warum hast du denn angst,wenn du auf den zug wartest?auf jedem bahnhof gibt es doch toiletten.und die sehen doch heutzutage sehr nett aus und sauber.

oder hast du angst vor dem plötzlichen eingebildeten harndrang?aber du schreibst ja,dass du unterscheiden kannst zwischen echten blasendruck und unechtem,dann kannst du dir doch sagen,dass er wieder weg geht,wenn du dich beruhigst.oder hast du dann auch angst in die hose zu machen?

sorry für die vielleicht dummen fragen,aber ich würde gerne genau verstehen,was genau das problem ist.anscheindend scheint es ja hier auch bei jedem anders zu sein,ne?

ich hab zum glück nicht jeden tag mit der angst zu kämpfen.also unbehaglich fühle ich mich öfter deswegen und mache mir gedanken,wo ich als nächstes aufs klo gehen kann.aber so richtige angst habe ich nur in situationen wie zum beispiel:kirche,busfahrt,längere autofahrt,flugzeug.

aber ich fühle mich auch auf partys manchmal unwohl,wenn es nur eine toilette gibt.ich hab dann immer angst,dass sie besetzt ist,wenn ich dringend muss.und irgendwie halte ich immer solange ein und gehe auf letzter minute aufs klo.das ist bei mir so,seitdem ich vor 10jahren operiert wurde und der urologe mir sagte,dass ich ein blasentraining machen soll,also erst aufs klo gehen,wenn ich dringend muss,damit meine blase sich wieder daran gewöhnt mehr aufzunehmen.ich bin nämlich früher wegen meiner angst ständig prophylaktisch aufs klo gegangen und hab mir dadurch sowas wie eine schrumpfblase eingefangen und zusätzlich hatte ich noch eine harnröhrenverengung.und da ich angst habe,dass ich wieder eine schwache blase kriege,trainiere ich sie ständig und gehe erst,wenn es wirklich schlimm drückt.vor angstsitutionen gehe ich aber auch,wenn ich nicht muss.aber das ist eher selten.
also ist es auch irgendwie ein zwang so lange wie möglich einzuhalten.und wenn man immer so lange einhält,dann kommt man ja auch öfters in bedrängende situationen.
so jetzt wisst ihr echt alles über mich ;-)).

ich hab keinen eingebildeten harndrang,aber wenn ich mich zuviel aufrege und nervös werde und über längere zeit (15min reichen schon),dann wird meine blase total voll,auch wenn ich nix getrunken habe.ich hasse meinen körper dafür.aber es ist ja bei vielen so,dass sie müssen,wenn sie angst haben oder aufgeregt sind.

hast du mein erlebnis von stau gelesen,in den ich auf dem rückweg vom skiurlaub geraten bin?da war es so eine sache.ich hatte nix getrunken und meine blase wurde immer voller.
solche erlebnisse machen mir voll angst,weil ich das gefühl habe,dass ich mich nicht auf meinen körper verlassen kann und er macht mit mir was er will.ich mag sowas nicht.ich möchte alles immer unter kontrolle haben.

und das mein sein problem akzeptieren muss ist auch richtig.hat meine thera auch immer zu mir gesagt.es gehört halt zu mir und meinem wesen und das muss ich annehmen.

Jenny87
14.03.2007, 12:49
Hallo zusammen,

ich bin wirklich sehr erstaunt, dass es so Menschen gibt mit den gleichen Problemen wie ich. Ich dachte nämlich immer, dass ich mit meinem Problem allein dastehe.

Bei mit ist es auch so, dass ich in Panik gerate, wenn ich Harndrang verspüre und nicht innerhalb der nächsten Minute eine Toilette habe. Und auch mir macht das langsam richtig zu schaffen.

Ich habe diese "Störung" seit ungefähr 2 1/2 Jahren. Ich kann mir auch die Ursache dafür erklären...

Auf einem Volksfest hatte ich ein bisschen was getrunken und musste dann halt auch mal zur Toilette. Wie es aber leider nun mal so ist auf diesen Festen, stehen die Leute vor den Toiletten schlange. Und ich wartete und wartete und dann passierte es... Ich machte mir vor versammelter Mannschaft in die Hose. Ich konnte mich gerade noch hinter einen Bierwagen vor den Blicken schützen. Ein Kellner gab mir dann netter weiser eine Schürze, die ich mir umband und damit nach hause fuhr um mich umzuziehen.

Die ersten Monate nach diesem Erlebniss waren ganz normal, bis ich plötzlich in der Schule, kurz vor Schulschluss in der Spanisch Stunde diese Panik bekam und dass Gefühl hatte, dass ich mir gleich in die Hose mache, wenn ich nicht sofort aufs Klo kann. Und wie es dann so ist, lies der Lehrer mich nicht auf die Toilette gehen. Nach diesem 2. Erlebniss habe ich mich nicht mehr in den Unterricht getraut, ohne eine Binde einzulegen und in jeder 5 Minuten Pause auf die Toilette zu gehen, obwohl ich gar nicht musste.

Die (wie ich empfunden habe) "Blamage" auf dem Volksfest war denke ich mal der Auslöser. Ich habe das so sehr verdrängt dass das nun der Auslöser ist. Habe dann irgendwann mal mit meinen Eltern darüber gesprochen und die haben mich dann zu Neurologen geschickt. Leider konnte der mir auch nicht helfen. Habe mir dann gedacht, so eine Art "Eigentherapie" zu starten. Habe zum Beispiel mir abgewöhnen können auf der Arbeit die Binde zu tragen, die ja für mich als Schutz galt, falls doch noch mal was daneben gehen würde. Doch auf längeren Autofahrten oder Discobesuchen kann ich einfach noch nicht ohne die Binde. Mittlerweile kan ich auch offen über meine "Blamage" reden, was auch viel dazu beigetragen hat, dass es mir jetzt besser geht. Ich stehe dazu und sage: dass kann doch jedem mal passieren.

Ich weiß für mich, dass ich Fortschritte gemachte habe und das es nicht mehr so extrem ist wie vor 2 1/2 Jahren, aber ich würde einfach gerne meine nächsten Lebensjahre verbringen, ohne permanenten Gedanken an die Toilette zu verschwenden.

Ich bin mir nicht sicher, ob es bei mir nicht eher ein psyisches Problem ist. Was meint ihr? Könntet ihr mir sagen, an wenn ich mich zuerst wenden sollte: Frauenarzt oder Hausarzt?

Lg Jenny

fitnesshase
14.03.2007, 14:38
Willkommen Jenny!

Tut mir echt leid,dass du auch dieses Problem hast und besonders wegen so einem blöden volksfest!

Aber es ist wirklich so,es kann jedem passieren,dass er sich in die hose macht.nur es redet keiner drüber.gut,dass du es mittlerweile kannst.ich denke,dass ist der erste schritt zur heilung!!!

ob es psychisch ist oder du eine schwache blase hast,weisst du selber noch am besten.ich denke,es ist eine mischung aus beidem.ich würde an deiner stelle zu einem urologen gehen und untersuchen lassen,ob organisch alles ok ist.wenn ja,dann kannst du noch was für die psyche tun.ich kann eine therapie nur empfehlen,mir hat es sehr geholfen und ich möchte wieder eine machen.

das mit der binde bringt aber eigentlich nicht so viel,oder?diese binde würde doch nie die ganze blasenfüllung aufnehmen,oder?

auch ist es übrigens kontraproduktiv prophylaktisch aufs klo zu gehen,weil du dir eine schwache blase antrainierst.deine blase ist dann nicht mehr an grössere füllungen gewöhnt und du musst noch öfter auf toilette.ich hab diesen fehler auch mal gemacht und irgendwann die quittung dafür erhalten.
was ich besonders schlimm finde:wieso hat deine lehrerin dich nicht aufs wc gelassen?sowas ist ja wie folter!du hättest einfach gehen sollen!was soll man denn machen,wenn man plötzlich muss,man kann ja auch durchfall haben.
ich wünsche dir weiterhin viel erfolg bei deiner bekämpfung,du bist auf einem guten weg!

Gangsterbraut
14.03.2007, 15:37
Hallo :smile: :blume: :Sonne:

@Fitnesshase:Leider gibt es auf meinem Bahnhof keine Toilette, nur 500m unten auf dem Bahnhofsvorplatz.Da gehe ich bestimmt nicht und verpasse dann meinen Zug.
Es ist nur die Angst, dass ich mir in die Hosen machen könnte, weiter nichts.ich will das aber nicht, es wäre mir soooo peinlich!!!!Jennys Erlebnis wäre mein absoluter Alptraum!!!
Scheiß Psyche!Zu meinem Psychologen hatte ich oft gesagt, am liebsten hätte ich einen Unfall, fiele ins Koma für ein paar Tage und dann könnte ich mich an die Blase nicht erinnern.Das wär`s!!

Ich hab heut wieder Fahrschule...habe aber nicht so doll Angst...ich werd es schon schaffen, wie immer:lachen: es ist halt fast nur Einbildung.An "sicheren" Orten, wo es ein Klo gibt, fühle ich mich sicher und bin ganz entspannt!!!

@ Jenny:Ja ich kenne das auch mit den Binden.Die nehme ich nur,wenn ich wirklich sehr weit fahren muss, sonst nicht.Ich denke wie Fitnesshase, dass das Volksfest Schuldan Deiner "Störung" ist...leider.Aber sei froh, dass Du hier zum Austausch bist.Mir hat es schon voll geholfen, mit den anderen hier drüber zu reden,tut echt gut.Vor allem,ich war auch sehr überrascht,wieviele dieses Problem haben :knatsch:

Liebe Grüße an alle :freches grinsen:

Gangsterbraut
14.03.2007, 15:40
@ Fitnesshase:Ich habe eine Freundin, die hält sich auch immer so lange ein, bis es nicht mehr geht.Das macht sie seit ihrer Kindheit und sie kümmert sich aber auch gedanklich nicht weiter drum.Wenn wir zusammen weggehen, ich was trinke, gehe ich doppelt so oft wie sie.Sie staunt dan immer:"Was?Du gehst schon wieder?"

Faultier
14.03.2007, 15:44
Willkommen jenny 87:yeah:

also, das hört sich ja wirklich schlimm an was du schon durch machen musstest. jedsmal wenn ich höre das leherer einem das auf Klo gehen verbieten krieg ich echt n Hals. Das ist das allerletzte! Total bekloppt, keien Worte echt. Hatte auch so eine lehrerin, die immer wollte das man fragt...dachte sie kann damit autorität zeigen wohl.
Ich glaube dein Problem ist er psychisch bedingt denn davor hattest du ja wohl keien Probleme mit der Blase. Bei mir kam das auch von einem Tag zum anderen. Wobei ich mir ja mal noch gar nicht so sicher bin was der Auslöser war...ich hoffe es verschwindet wieder, mein grösster Wunsch!

@fitnesshase, du hast doch mal geschrieben, das du eine Zeit lang wenig getrunken hast. ich muss gestehen, während der Schulzeit trinke ich so gut wie gar nichts :knatsch: Warum kann man sich ja denken. Seit einiger Zeit habe ich so einen echt trockenen Husten, kann es sein das das vom trinkmangel kommt, hattest du irgendwelche Symptome ?Ich versuche eigentlich immer wenn ich nach hause kommen das aufzuholen.
Ich weiss auch nicht, oft wenn ich in der schule normal trinke geht es mir sogar besser, weil man ja nicht nach 2 - 3 stunden nichts trinken, nur ein wenig muss, sondern normal. Ich muss mich überwinden das durch zuhalten mit dem normal trinken

Heute hatte ich ein scheiß erlebnis. Hatte heute eine Untzerrichtsstunde und die Lehrerin ist eine Freundin von meinem Freund die Mutter ( SCHwigermutter :smile: ). das war zum ersten Mal. Mir gings weider schlecht, hatte total die Panik und musste mich total ablenken. Es war wieder dieses beobachtungsgefühl glaub ich. Das man sich beweisen muss. Ich versteh da oft meien eigenen gedankengänge nicht. Ich versuch mir immer zu sagen, wenn ich aufs Klo muss dann geh ich...aber heut war es echt schwer.

Wisst ihr eine Macke die ich auch noch habe, das ich anfange dunkle Hosen zu tragen ( leider hab ich nur eine:wie?: ), im fall der Fälle, wenn was passieren sollte, sieht man es ja nicht...das ist total panne.
Ich hab das gefühl, das eigentlich mit jeder Vorsichtsmassnahme die man trifft, das Problem eigentlich schlimmer macht, weil man vor weggrennt. Aber ich habe oft einfach nicht den mut es auszuprobieren. Diese angst einzumachen, es nicht mehr aufs Klo zu schaffen ist bei mir so gross.
Ätzend ich das ich dem Problem jeden tag in der Schule ausgesetzt bin.:knatsch:

Faultier
14.03.2007, 15:52
@gangsterbraut

bei mir ist es genau das gleiche, ich habe angst das ich mir einmachen könnte. Wenn ich zu hause bin trinke ich gaaanz viel und verschwende keinen gedanken daran,da wär es ja auch nicht peinlich wenn man sich einmachen müsste, deann es würde ja keiner sehen...Ich muss mein Denken einstellen und meiner Blas evertrauen....

ach so eien Sache noch: ich hoff eihr haltet mich jetzt nicht für verrückt, aber ich ba e schon oft überlegt wie man das mit dem denken regulieren kann. Also, ich habe überlegt, das Hypnose da vielleicht helfen könnte...Das man praktisch dieses problem damit ausschalten kann.Vielleicht lieg ich auch total daneben. Ich meine natürlich das auf professioneller ebnene nich so ein ein Scharlatan.
Haltete mich bitte nicht für durchgeknallt, aber man kommt ja so auf allerlei ideen, wenn man so ein belastendes Problem hat, wo man nicht mal schnell irgendwelche Tablette nimmt und das ist es weg.

Jenny87
14.03.2007, 23:25
Hi zusammen,

erstmal möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr einen so freundlich aufnehmt. :blumengabe: Es ist das erste mal, dass ich mich mit meinem Problem richtig verstanden fühle.

@ fitnesshase
Was hast du den für eine Therapie gemacht? Ich habe jetzt was von so einem Beckenbodentraining gehört. Hilft das wohl? Und das mit der Binde ärgert mich jetzt auch total, weil es mir jetzt schwer fällt es mir wieder abzugewöhnen. Aber ich habe damals keinen Ausweg gesehen meine Unterrichtsstunden oder gar meine Abi-Klausuren ohne zu meistern. „Brauchen“ in dem Sinne tue ich sie ja nicht. Ich meine, ich es passiert nicht das ich in die Binde Wasser lasse. Es ist halt nur so eine Art Sicherheit falls doch mal was passiert, obwohl ich selber weiß, dass sie nie alles aufhalten könnte…

@ Faultier
Das mit dem Lehrer passiert mir bestimmt nicht noch mal. Das einzige Gute was das ganze hat, ist das ich irgendwie selbstbewusster geworden bin. Ich fange jetzt bald meine Ausbildung an und da frage ich nach keiner Toilette mehr. Wenn ich in der Unterrichtsstunde muss, dann gehe ich einfach, egal ob die anderen denken: „Wie schon wieder?“

Das mit der dunklen Hose mache ich auch manchmal. Aber auch nur an Tagen wo ich mies drauf bin. Ich denke da komischerweise genauso wie du. Ganz am Anfang bin ich auch nur mit einem Mantel raus gegangen, weil der ja auch alles verdecken würde, falls mal was daneben geht…

Aber wie du schon sagtest: mit jeder Vorsichtsmassnahme die man trifft, wird das Problem eigentlich schlimmer
Ich habe mich von meinem Mantel getrennt und habe auch weiterhin nur eine schwarze Hose.

Ich bin echt froh, diese Seite hier gefunden zuhaben und endlich Menschen gefunden habe, die sich mit den gleichen Problemen und quälenden Gedanken rum schlagen. So weis ich, dass ich kein hoffnungsloser Fall bin!

Würde mich jedoch noch interessieren, wie alt ihr alle so seit.

Lieben Gruß Jenny

fitnesshase
15.03.2007, 10:43
Hallo ihr süssen!!

Ihr seid mir echt schon so richtig an herz gewachsen und ich muss immer gucken,ob ihr was geschrieben habt!! ;-).

Ich bin 34Jahre alt!die anderen sind glaube ich alle jünger!aber hier haben auch schon so ende 40jährige geschrieben.

@gangsterbraut:dann bin ich wohl so wie deine freundin ;-).ich muss dann auch seltener aufs klo,weil ich erstmal so viel sammele ;-).

@faultier:na klar kriegt man einen trockenen mund von durst.aber auch angst kann solche symptome machen.
zu deiner hypnose:keiner hält dich hier für bekloppt.
aber ich persönlich hätte gerade bei einer hypnose angst mir in die hose zu machen!

@alle:Die meisten hier haben ja angst sich in die hose zu machen,ausser mir.ich versuche mal zu erklären woran das liegen könnte.

wenn es schon mal jemandem passiert,so wie der jenny,dann ist diese angst ja gar nicht so unbegründet,obwohl es,wenn es nur einmal passiert ja auch keinen krankheitswert hat.es kann jedem mal passieren.manche machen sogar mal ausversehen ins bett,weil sie von tolietten geträumt haben.wir sind halt keine maschinen und nicht perfekt!
und wenn man sehr lange einhält und sehr dringend muss,dann passiert es zwangsläufig,dass man sich in die hose macht.wäre ja auch besser als wenn die blase innerlich platzen würde,denn davon kann man auch sterben.also ist es ganz normal,dass der körper mit in die hose machen reagiert.
denjenigen,denen es noch nie passiert ist:habt ihr schon mal richtig lange eingehalten und ihr habt nicht in die hose gemacht?wenn ja,dann ist es doch der beweis,dass ihr einhalten könnt!
ich hab keine angst,weil ich echt schon mega lange eingehalten habe und tierischen druck hatte,aber kein tropfen daneben gegangen ist.ich denke es kommt daher,dass ich so viel trinke und meine blase immer trainiere und nicht wegen jedem bischen aufs klo gehe.ich hab ein gefühl für meine blase und weiss,was ich ihr zumuten kann.
wenn ich in dem einen stau gemerkt hätte,dass ich an meiner grenze bin,dann wäre ich aus dem auto gestiegen und hätte einfach hinter der autotür gepinkelt.es wäre mir egal gewesen,weil in die hose mache ich mir nicht nur weil ich mich vor anderen schäme.
ich hatte zwar einen megadruck und hab mich auch gequält,aber ich wusste genau,es bleibt drin,weil ich erfahrung (hört sich doof an) mit einer vollen blase habe.
wenn ihr wenig trinkt und aus angst ständig aufs klo rennt,dann wisst ihr nicht,was ihr schafft und wann die grenze ist.
ich würde euch raten,zu hause richtig viel zu trinken,um ein gefühl für die blase zu bekommen und zuwissen,wann ende ist.

so ihr könnt ja mal überlegen,ob es an diesen gründen liegen kann.ich hoffe,ich war jetzt nicht zu besserwisserisch,aber ich will euch nur helfen und hab mir halt meine gedanken gemacht.

ich hab zwar auch diese ängste,aber irgendwie fühle ich mich hier als die einzige,bei der es anders ist.was hab ich überhaupt für eine angst????ich hab eher angst vor dem einhalten,vor den schmerzen,dem super unangenehmen druckgefühl,wenn man muss,aber nicht kann.und wenn ich in einer situation ohne klo bin,dann hab ich angst,was passiert,wenn muss und mache mich wahnsinnig!!

mir ist noch was eingefallen:ich hab doch angst mir in die hose zu machen.und zwar bin ich sehr schreckhaft und wenn ich auf toilette muss und mich jemand erschreckt,dann zuckt es auch in der schliessmuskelregion,dass ich denke,es könnte passieren.oder bei einem autounfall.aber sonst nicht und so viele gedanken mache ich mir darüber auch nicht!

fitnesshase
15.03.2007, 10:46
@jenny:ich hab eine verhaltenstherapie bei einer psychotherapeutin gemacht.ich musste dinge machen vor denen ich angst habe und es langsam steigern.hat mir sehr geholfen,besonders weil sie so viel verständnis hatte und sie sich mit ängsten auskennt.
ich kann es nur empfehlen!

Gangsterbraut
15.03.2007, 15:32
Hallo ihr Lieben :zwinker:

@Jenny:Ich bin auch seit einigen Tagen erst hier und fühle mich hier rundum wohl!!!Mir hilft es total, dass man hier offen über alles reden kann, das kann ich mit meinen Freunden nämlich nicht.Die halten mich für bekloppt sonst, wenn ich so ein Thema anfange.jedenfalls, was ich dir sagen will ,ist, dass es gaaaanz viel hilft zu reden:smile: Wie alt bist du eigentlich?ich bin 24 und habe das Problem seit 6 jahren ca und 4 Therapien ohne Erfolg gemacht.

@Fitnesshase:*haha, ich freue mich auch immer, wenn ich von Arbeit komme und dann erstmal die beitrage hier lesen kann:freches grinsen: ist voll cool.Eigentlich sind wir eine eigenständige Selbsthilfegruppe , dafür ohne Kosten und verschwendete Zeit (also erst Termin ausmachen mit der Gruppe und so weiter)...find ich voll toll!!!!Hier kann man lesen, seine eigene Meinung bilden und sogar anderen helfen!Also mir gehts dank euch richtig gut!!!

@Faultier:Jo, wir haben dasselbe Problem!!Eindeutig!Keine Sorge, das kriegen wir hier schon alle hin mit der bekloppten Blase!

@alle:Gestern, dachte ich, hab ich keine Angst vor der Fahrschule
...tja, eine Viertelstunde vor Beginn war ich 2x auf Klo und hatte panische Angst zu müssen in den anderthalb Stunden.Hatte voll Herzrasen.Als Ablenkung habe ich wie immer mitgemacht am Unterricht, aber trotzdem...ANGST!
Das Ende vom Lied:ich habe wie immer durchgehalten, aber war dann sofort zu Hause pinkeln.Gott sei Dank!:yeah:

Gangsterbraut
15.03.2007, 15:37
@Fitnesshase:Eigentlich kannst Du froh sein, dass Du durchhältst und viel trinkst.ich trinke wie die anderen nur dann viel, wenn ich sicher zu Hause bin.Unterwegs bloß nicht!!!
Vielleicht solltest du dir mal aufschreiben, wann du zur Toilette gehst und dann zählen, wie oft du am Tag gehst.Bis zu 8x ist normal, hab ich mal gelesen...
Meine Urologin damals hatte mir das als Hausaufgabe zugetragen.
Fazit:ich war nur vorher oft, wenn ich lange reisen musste oder nach Berlin fuhr. Es lag nur am Weg, also Zeit und Weg.ich habe nur Angst, unterwegs zu müssen.Hmmm...

Faultier
15.03.2007, 18:00
hallo an die Runde

also ich bin 22 in (2 Monaten 23) und hab das Problem seit Nov. 2006 erst!

ich fühl mich auch voll gut aufgehobn hier. Ohne euch würde ich mich für völlig gestört halten und mich hier in der Ferne sehr alleien fühlen.
Ich hatte heu einen beschissenen Tag, sag ich euch. Es fing an das wir heute im grossen lesesaal unterricht hatten, mit 3 anderen klassen zusammen. ANGST, naja hab einen Platz am Rand nähe der Tür ergatter. ich hasse den Lesesaal, weil dort soviele sind und man dort so gequetscht sitzt. schrecklich.
Also hat sich bie mir schon ind er ertsen Stunde so ein Blasendruck breit gemacht obwohl es soweit ging eigentlich.
2. Stunde war ok. Hatte mir in der Zwischenzeit was zu trinken gekauft um nich allmählich zu vertrocknen. In der nächsten Stunde hatte ich zum Schluss solch einen Blasendruck, das ich ca. 1 min vor Schluss gegeangen bin :wie?:
Total bescheuert und war sauer mit mir das ich nachgegeben hab Auf dem Weg nach draussen, ging es mir sofort besser, hätte eigentlich direkt zurückgehen können.
In der Nächsten Stunde, musst eich vor die Klasse und was erzhlen, ich war soooo aufgeregt, warum auch immer, hatte noch denBlasendruck aus der Stunde zuvor und hatte so ne Angst das ich mir da vorne einpinkle! Also bin ich nocmal davor gegangen. Ungefähr 45 min später nach dem ich zuvor auf Klo war....verdammter Mist! heute war irgendwie ales Blöde, wenns schon der Tag scheisse anfängt dann ist es irgendwie den ganzen tag bekloppt!
Naja wo ich dann im Auto nach hause sass, war zwar noch der Blasendruck da, aber die Angst war weg. Muss dazu sagen, das ich heute aber auch noch so ätzende Blähungen hatte und mein Bauch rumort hat und ich mich echt zusammenziehen musste, das ich keien Geräusche abgebe...
Das hat meine Blasendruck irgendwie noch verschlechtert.
@Gangsterbraut: übrigens versuch mal wenn du nach hause kommst, noch so lange nich aufs Klo zu gehen wie du kannst, dann siehst du eigentlich was du für ein Potenzial hast!

ok muss jetzt noch einkaufen, schreib später mehr.

:yeah:

Faultier
15.03.2007, 19:57
hallo nochmal

@fitnesshase, also das Problem ist er so, ich habe sonst keien angst mir einzupullern, da sist nur in der schule so, oder wenn ich bei fremen leuten im Auto sitze, oder im Bus. Immer wenn andere Leute um mich rum sind und besonders die mich kennen. Am schlimmsten ist es in der Schule. heut ezm Beispiel hat sich alles bei mir verkrampft da unten. Ich habe jetzt noch schmerzen, so einen Blasendruck. Ich kann dann einfach nicht mehr unterscheiden was ist echt und was nicht. Ich würde dann am liebsten ganzen locker lassen, aber ich habe angst das es dann passiert. Tausend Gedanken schiessen durch den Kopf, ich fang noch mehr an zu schwitzen, auch an den Händen, rutsche auf meinem Stuhl rum. Das ist auch so doof, das ich nicht mal aufstehendarf und rumhüpfen. Man muss immer auf diesem blöden Stuhl sitzen.

Man mir gehts heut echt schlecht. Ich überlege schon ob ich morgen überhaupt zur Schule gehe. Meien Blase tut immer noch weh. Muss morgen auch n Vortrag halten vor der Klasse. Ich hab jetzt schon so ne Panik, das ich denke, wenn ich mir ne Auszeit nehme.Bin heut etwas verzewifelt. manchmal denke ich sogar es wäre einfacher die Schule abzubrechen, aber ich bin dort so erfolgreich, ha sogar ein kleines Stipendium bekommen. ( das nur die 5 besten der Klasse kriegen).
Nach meinen kleinen Erfolgen, gab es heute einen Rückschlag, der sich irgendwie schon seit Mittwoch angekündigt hat, weil ich mich so verrückt gemacht hab, vor der lehrerin die mein Schwiegermutter in Spe...fragt mich jetzt nicht warum ich da besonders Angst vor hatte, das war bestimmt wieder dieses gefühl das was neues kommt unerwartetes...

ok, das wars für heute:blume:
bis morgen
Faultierchen

Faultier
15.03.2007, 20:11
ach so ein kleienj frage hätt ich noch:

wisst ihr ob es so was wie Notfall therapie plätze gibt? Ich komme ja im Juni nach Deutschland und würde viellecht gerne in der zeit wo ich da bin ein Therapie machen. Also so 4 Wochen hätt ich Zeit oder auch länger. DAs hört sich wahrscheinlich sehr naiv an die Frage, ich weiss auch das in berlin die Psychologen sehr belegt sind, kaum freie Plätze. aber gibt es da irgendwelche Möglichkeiten? HAb da so was im internet gelesen, aber nichts genaueres gefunden. Und was denkt ihr von wo ich so eine Hypnosetheraoie verschrieben bekomme, das gilt als Naturheilkunde und wird sogar von der Kasse bezahlt. Hab dazu im Internet nichts gefunden.

also meine Lieben
bis morgen

Gangsterbraut
15.03.2007, 21:32
huhu bin auch schon weider da :lachen:

@Faultier:Ich gehe zu Hause auch erst, wenn es fast zu spät ist, außer gestern nach der Fahrschule, da musste ich voll dringend.
ich bin auch immer erstaunt, wie lange ich eigentlich durchhalten kann, aber das liegt daran, dass ich weiß, dass ein Klo im Notfall da ist.Da draußen, also im Freien oder in einem "eingesperrten" Raum ist es schrecklich.Nur da ist dieses scheiß Gefühl zu müssen, da.Sonst bin ich voll entspannt-mit Klo.

Bei Fremden oder "Reisen"-kurz oder lang-bin ich ganz doll angespannt und habe voll Erwartungsangst....daran liegt es wohl.

Ach so, eine Therapie geht ruhig ab sofort!Damals, als ich so verzweifelt war, habe ich mich ja von mir selbst aus zwangseinweisen lassen.Ich bin zu meinem Hausarzt, hab voll geheult wegen meinem Problem (er kennt mich seit der Kindheit und ich hatte schon kurz davor oft in der Schule gefehlt und brauchte viele Krankschreibungen wegen der Blase) und hab ihm gesagt, dass ich in eine Klinik will zur Therapie.er hat dann in Eberswalde (das ist ne Riesenklinik von 4 Stationen-also leichte "Störung" bis Riesenstörung (Selbstmörder etc).War voll krass da, soviele "gestörte" Menschen!!!Aber auch seh interessant!Ich war auf der 1.Station und wollte mal zur 4.gehen , aber da ist alles kameraüberwcht, alle Menschen ans Bett gefesselt und alle Türen abgeschlossen sowie Gitter vor den Fenstern!Richtig übel ey!Als ich das gesehen hatte, dachte ich bloß, oh Gott, hoffentlich werd ich nicht so enden!!!!!!!!

Da hab ich mir geschworen, mein Problem zu lösen-egal wie.Insgesamt war ich 3 Wochen da und es war naja...langweilig größtenteils , und vormittags viele Therapien und Entspannungstrainig usw.

Gute nacht alle :freches grinsen:

Gangsterbraut
15.03.2007, 21:40
@Faultier:Noch was vergessen ;)

Manchmal hab ich auch solche "schwachen "Tage wie du heute in der Schule.Da könnt ich nur gehen.Kaum vom Klo runter, könnt ich schon wieder pinkeln.Manchmal ist das so und dann geh ich auch lieber auf die Toilette.:blumengabe: versuche es so hinzunehmen.Alaso nach meinen 6 Jahren habe ich es dank Psychotheraoie letztes Jahr (!) erst akzeptiert und seitdem mache ich auch fast alles mit, außer Konzerte und Museenführung zum Beispiel.nee, soweit bin ich noch nicht.:knatsch:

Das wird schon !!!

loewenpranke84
15.03.2007, 22:32
Hallöchen!

Du Arme!
Ich kenne das Problem nicht, aber du solltest dringend etwas dagegen tun.
Ich weiß zwar dass es Ängste jeder Art gibt, aber mit deiner kenne ich mich gar nicht aus.
Erkundige dich doch mal, was man da machen kann.
Das ist ja doch sehr belastend. Nicht, dass es noch schlimmer wird.
Dein Körper versucht dir auf diese Art und Weise etwas zu signalisieren, es ist eine Art Katalysator für etwas in dir. Finde es schnell raus, wofür und tu etwas!

Alles Gute!

fitnesshase
16.03.2007, 10:39
Ihr habt ja wieder so viel geschrieben!!!ist das schön!!!

dann will ich euch auch noch was schreiben,bevor ich so richtig in die arbeit versinke!

ich finde unsere selbsthilfegruppe auch total toll!wenn ich meinen freundinnen erzähle,dass ich vor irgendeiner situation angst habe,dann gucken die mich total komisch an.ihr wisst genau was ich meine und fühkt mit.das tut echt gut!

@Faultier:tut mir echt leid,dass es dir so schlecht geht,ich hoffe,es ist heute besser.kannst du mit deinem freund eigentlich offen darüber reden?hat er dafür verständnis?vielleicht kann er dich ja aufbauen!
du kannst wie gangsterbraut beschrieben dich in eine klinik einweisen lassen,aber das denke ich willst du nicht und ist auch nicht nötig.
einen notfalltherapieplatz kriegt man meiner meinung nach nicht.man hat sehr lange wartezeiten.
ich an deiner stelle würde in dem land wo jetzt bist versuchen eine therapie zu bekommen.es kann ja nicht schadén! und wenn es dir nicht passt,dann kannst du sie ja sofort abbrechen.
du hast es ja erst seit kurzem diese angst und ich denke je früher du etwas dagegen machst,desto eher hast du die chance es wieder loszuwerden.sonst wird es chronisch,hört sich doof an,ist aber so.
in so einem frühen statium hast du noch die besten chancen es wegzubekommen,besonders weil du es in diesem land ja auch bekommen hast.gib dir einen ruck,bevor du dich noch so lange quälst!!!

ehrlich gesagt finde ich es echt schrecklich,dass ihr so einen furchtbaren blasendruck vor angst bekommt,dass ihr auf die toilette gehen müsst,obwohl kaum was in der blase ist.das muss echt sehr unangenehm sein.ihr müsstet echt so eine entspannungtherapie lernen oder atemtherapie oder sowas,damit sich die blase beruhigt.erkundigt euch mal danach!
ich glaube eure sypmtome gehen erst weg,wenn ihr lernt euch zu entspannen und die angst nicht mehr über euch herrschen zu lassen.

ich hab verschiedene angstsymptome.entweder hab ich richtige angst mit schweissausbrüchen (dann schwitze ich voll unter den armen,wo ich sonst nie schwitze) und bin voll nervös und zappelig. in diesem zustand kriege ich dann auch schnell eine volle blase,obwohl ich nix getrunken habe.
oder ich habe angst im sinne von grübelein.ich bin dann nicht so richtig nervös,denke aber nur an meine blase und ob ich es schaffe.in diesem zustand ist meine blase ruhig und ich muss nicht.ich hab mich da zum glück unter kontrolle.die zweite beschreibung hab ich beim busfahren,in der kirche usw.es geht also noch und ich schaffe diese events auch ohne wirklich zu müssen,weil ich ja vorher auch extra wenig trinke.

die erste beschreibung habe ich,wenn ich im stau stehe über längerere zeit und es quasi eine vollsperrung ist oder wenn ich viel getrunken habe und weiss,dass es schwierig wird ein klo zu finden.

also meistens hab ich mich unter kontrolle.
ich denke ich hab eher die harmlose variante eurer angst.ihr habt wesentlich mehr situationen,wo ihr euch nicht wohl fühlt.
ich trinke ja auch viel,auch wenn ich unterwegs bin.in der stadt gibt es ja überall ein klo.ich trinke nur wenig oder nix,wenn ich eine längere autofahrt vor mir habe oder weiss,dass es unpassend ist zu müssen.kirche oder führung oder sowas ähnliches.

vermeiden würde ich folgende sachen:konzerte,menschenansammlungen,führungen von mehr als 1,5stunden,busfahrten von mehr als 1,5stunden,meine baustellenkontrollen,segelfliegen,boote oder schiffe ohne toilette,ballon,hubschrauber,gruppenausflüge.

sind ganz schön viele sachen,aber so richtig eingeschränkt fühle ich mich in meinem leben eigentlich nicht.

so dann kämpft mal weiter!!!!

Gangsterbraut
17.03.2007, 13:24
@loewenpark:Im Gegenteil, bei mir wird das mit der Blase immer besser von Zeit zu Zeit.Die schlimmste Phase hab ich längst überstanden.
Mir geht es relativ gut, ich habe Spaß am Leben, nur manchmal hab ich halt Panik.ich denke, Du verstehst das mit der Blase nicht, weil Du das Problem nicht hast.Hier im Forum auf dieser Seite haben alle dasselbe Problem, nur in unterschiedlichen Varianten. Jeder Mensch hat Ängste, man muss einfach lernen, damit umzugehen.Was sind Deine??Am allermeisten ärgert mich das "Pinkelgeld", eigentlich unfair, für etwas Menschliches zu bezahlen.

Gruß Nicole

Gangsterbraut
17.03.2007, 13:37
@Faultier:

Tut mir echt Leid für Deinen schlimmen Tag!!!Ich versteh das gut, hab auch manchmal so einen Tag...da muss man dann einfach durch.Wichtig ist, dass Du kämpfst und nicht den Spaß am Leben verlierst!!!!

Mir ist aufgefallen, dass ich, seitdem ich hier bin, viel selbstbewusster geworden bin:yeah: bin total gut drauf!
ich hab euch alle hier sehr liebgewonnen, fühle mich nicht alleine mit meinem Problem und man kriegt super Ratschläge von euch!Danke!!!!!:lachen:


Damals war ich oft in der inneren Medizin und dann beim Urologen.Beide haben festgestellt, dass ich eine Reizblase habe.
Also vor Situationen wie Vorträge etc habe ich eine drückende Blase wie ein anderer zum Beispiel Durchfall oder Magenkrämpfe oder einen Kloß im Hals hat.Bei jedem Menschen reagiert halt ein anderes Körperteil auf Angstsituationen.Früher, wenn ich als Kind von fremden Menschen ausgemeckert wurde, reagierte auch meine Blase, aber da hab ich noch nicht mit den Folgen nach der Pubertät gedacht.

Ein schönes WOchenende euch allen!Fühlt euch gedrückt :blumengabe:

Faultier
19.03.2007, 19:16
hallihallo,

lange nichts geschrieben, war am Wochenende auf dem land und da gibts kein Internet:lachen:
Naja bin dann auch krank geworden, ne Grippe oder sowas, deswegen geniess ich es jetzt auch zu hause.
Da vergisst man oft das man dieses Problem überhaupt hat.

Also ich wollt noch was zu der psychologen sache sagen. mein problem ist, das ich die Kosten, wenn ich hier zum Psychologen gehe, selber bezahlen muss. Ich habe aber zur Zeit überhaupt gar kein Geld, auch deswegen, weil ja auch bald unser Deutschland - Besuch ansteht und der ist mir sehr wichtig.
Bin ganz schön in der Klemme, aber ich komm da raus. Wir dürfen uns nicht aufgeben. Man kann das Problem aktzeptieren, aber man sollte sich damit nicht kampflos aufgeben. Immer wenn ich zu Hause bin, dann denk ich das ein "normales" Leben möglich ist. Nur in der Schule krieg ich ebend regelmässig die Krise. Aber die Schule ist auch nur noch bis nächstes Jahr im mai, also noch knapp ein Jahr.:yeah:

alles Liebe

Faultierchen

Gangsterbraut
19.03.2007, 20:51
@Faultier:

Ja,das kenne ich sehr gut.Zu Hause gehts mir voll super, aber unterwegs hab ich ständig Harndrang.Heute war es voll schlimm in der Fahrschule, dachte, die Zeit geht gar nicht rum.Aber wie immer "heil" nach Hause gekommen. Morgen muss ich wieder nach Berlin,aber bin relativ entspannt!!!:Sonne:

Eigentlich müsste die Kasse Deine Therapie beim Psychtherapeuten übernehmen!Aber es strimmt, dass es lange dauert, eh man einen Termin bekommt.Außer, Du gehst in eine Klinik.Frag am besten maL Deinen Hausarzt.

Liebe Grüße, Nicole:smile:

fitnesshase
20.03.2007, 09:53
Hallo ihr lieben!!

mir gehts im moment auch überhaupt nicht gut,aber nicht wegen der pinkelei sondern wegen meinem freund.es geht einfach nicht mehr so weiter,ich muss mich trennen,aber es fällt mir so wahnsinnig schwer.er kriegt sein leben nicht in den griff,hat geldsorgen,weil er kaufsüchtig ist.wegen dem job hat er depressionen, er lässt seine unzufriedenheit an mir aus.ich kann nicht mehr,ich warte jetzt seit zwei jahren,dass er seine probleme in den griff bekommt und es passiert nix.er macht alles nur noch schlimmer.dann nimmt er auch noch ziemlich regelmässig beruhigungstabletten.
ausserdem hab ich ihm aus liebe zu viel geld geliehen,weil ich nicht wusste,dass er kaufsüchtig ist!!

ich muss es anpacken und mich trennen,auch wenn es schwer fällt,aber es würde eine riesenlast von mir weichen!!!

sorry,aber ich musste mich jetzt mal ausheulen,auch wenn es nicht zum thema passt!

Ophelia2
20.03.2007, 15:52
Hallo ihr lieben!!

mir gehts im moment auch überhaupt nicht gut,aber nicht wegen der pinkelei sondern wegen meinem freund.es geht einfach nicht mehr so weiter,ich muss mich trennen,aber es fällt mir so wahnsinnig schwer.er kriegt sein leben nicht in den griff,hat geldsorgen,weil er kaufsüchtig ist.wegen dem job hat er depressionen, er lässt seine unzufriedenheit an mir aus.ich kann nicht mehr,ich warte jetzt seit zwei jahren,dass er seine probleme in den griff bekommt und es passiert nix.er macht alles nur noch schlimmer.dann nimmt er auch noch ziemlich regelmässig beruhigungstabletten.
ausserdem hab ich ihm aus liebe zu viel geld geliehen,weil ich nicht wusste,dass er kaufsüchtig ist!!

ich muss es anpacken und mich trennen,auch wenn es schwer fällt,aber es würde eine riesenlast von mir weichen!!!

sorry,aber ich musste mich jetzt mal ausheulen,auch wenn es nicht zum thema passt!

Hallo Fitnesshase

Mein Beileid! Ich bin grad in der gleichen Situation, ich habe meinen Freund auch noch sehr gern, muss mich aber trennen. Das tut so weh, wenn man selber gehen muss, obwohl einem jemand noch nahe steht.

Ausserdem habe ich grad einen HWI (Harnwegsinfekt), es fühlt sich an, als würde ich "Rasierklingen pissen" (Zitat aus dem Film "The Green Mile").

Ich trinke fast nicht, obwohl ich weiss, dass dies verkehrt ist, aber es tut so weh. Werde mir nun Cranberry besorgen, das soll helfen.

Wenns dir gut täte oder du gerne ein Feedback hättest, Fittnesshase, schreib doch deine Geschichte, ist doch egal, ob es in den Strang passt oder nicht, wir finden eh immer wieder zum Thema zurück, da einem das Thema Pinkeln nie verlassen wird.

Cheerio

Ophelia

Inaktiver User
20.03.2007, 19:52
Hallo an alle,

Mensch, Ihr habt ja in letzter Zeit geschrieben wie die Wilden - ich komme gar nicht mehr hinterher mit Lesen!
@fitnesshase: Das tut mir sehr leid für Dich (für Dich, Ophelia2 natürlich auch!). Scheiß Situation. Aber wenn dauerhaft mehr Negatives als Positives bleibt, hat es keinen Zweck, denke ich. Kopf hoch, Ihr schafft das!!!!

Ich hatte dieser Tage wieder 3 interessante Situationen.
1. Sonntag. Renovierung in der neuen Wohnung, keine Toilette drin, da sie neu gemacht wird. Ich habe es tatsächlich geschafft - unter völliger Vernachlässigung meines Flüssigkeitshaushalts - von 10.00 - 20.30 Uhr nur 3 x Pipi in einen Eimer zu machen. Mein Süßer hatte natürlich - er ist ja ein Mann - dafür wenig Verständnis. Er hat es selbstverständlich den GANZEN TAG ausgehalten, ohne auch nur einmal zu müssen !!!!! WIE GEHT DAS BITTESCHÖN ? Ich habe mich jedenfalls überhaupt nicht gut gefühlt, mit sowenig zu trinken und meine Nieren haben auch geschmerzt.

2. Gestern in der Mittagspause. Nächste Woche muß ich mit zwei Kollegen zusammen in einem Lieferwagen auf eine Messe fahren. Die zwei sind ganz nett, also werde ich sie seelisch darauf vorbereiten, daß sie gleich schonmal zwei Pinkelpausen einplanen können..... Der eine Kollege hat schonmal eine witzige Story auf einer Dienstreise gebracht, so daß ich zu ihm sagte, er solle mich bloß nicht auf der Raststätte vergessen, woraufhin er scherzhaft meinte, wieso Raststätte, Pinkelpause gäbe es keine. Und ein anderer Kollege sagte dann auch noch, die Messestadt sei ja nicht so weit, da bräuchte man keine Pause machen (nee - sind nur 250 km und da tuckern wir mit dem LKW hin, der dann wahrscheinlich noch so richtig schön vibrieren wird.....). MÄNNER.

3. Fahre auf der Autobahn und sehe auf der Standspur einen Bus für ca. 15-20 Personen stehen - also garantiert ein Modell ohne Toilette. Mein erster Gedanke war: Ob da wohl jemand dringend Pipi mußte ? Danach kam ich mir völlig bescheuert vor. Vielleicht hatte der Wagen einen Schaden oder es war jemand kotzübel, aber nein, ich muß wieder als allererstes an Pipi machen denken. HILFE - meine Blase beherrscht mein Leben....

@Ophelia, das Zitat mit den Rasierklingen ist ja göttlich. Genauso fühlt es sich an. Aber Du mußt dringend was trinken! Nach ein paar Malen tut es immer weniger weh, Du wirst sehen.

Wünsche Dir gute Besserung und grüße alle anderen. Melde mich für die nächsten 2-3 Wochen ab.

Piggy

Jenny87
20.03.2007, 22:34
Hallo ihr Lieben!

Lang nicht mehr geschrieben, aber ich musste am WE arbeiten...
Ich bin erst 19, werde im Juli 20 Jahre alt und dachte immer, dass niemand im meinem Alter solche Probleme hat wie ich. Aber ich bin froh das ich mich getäuscht habe, denn ihr seit ja schon alle noch relativ jung...

Ansonsten geht es mir momentan auch nicht so gut. Habe mich wohl wieder zu sehr in die Situation rein gesteigert, dass ich wieder anfange Termine und Ereignisse abzusagen, weil die Angst zu groß ist. Das hat ich eine Zeit lang eigentlich gut im Griff. Denke aber, dass es auch am Wetter liegt. Bei Sonne, sommer Sonnenschein ist das Problem gar nicht so groß. Bei stängigem Regen und Schnee kann man ja nur Depressiv werden.

Das was ihr hier so teilweise schildert über eure Männer bzw. Freunde kenne ich gut. Bei mir ist bloß das Problem, dass ich meinem Freund noch gar nicht gebeichtet habe, was mit mir los ist. Dachte immer, dass ich mich so besser herausfordern kann, wenn es mal zu einer Panik kommt und ich mit ihm unterwegs bin, dass ich es mal schaffe durch zu halten. Mache mich aber glaube ich nur lächerlich, weil er erst nach dem 3 mal Auffordern anhält und mich "pickeln" lässt. Ich meine, er hat ja recht, indem er sagt "wir sind in 5 Minuten zuhause", aber ich habe mich dann schon soweit reingesteigert, dass ich teilweise echt aggressive werde, wenn er nicht SOFORT rechts ranfährt. Vorallem renne ich ja egal wo wir anhalten sofort aufs Klo, obwohl ich nicht muss, aber weil ich nicht weiß wann wir das nächste Mal anhalten. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass es ihm peinlich ist, so eine "Pissnelke" als Freundin zu haben.

Habe mir aber schwer vorgenommen, es ihm zu sagen. Doch leider habe ich das Gefühl, dass ich (wie die meisten es hier ja auch schildern) auf Desintresse stoße oder nicht von ihm ernst genommen werde.

Aber jetzt mal was erfreuliches: War am Freitag bei meiner Hausärztin. Die hat mich dirket zu einem Urologen überwiesen und meinte sie wolle doch Vorsichtshalber mal eine Urinprobe und eine Blasenspiegelung machen. Ansonsten meinte sie, dass es definitiv eine reine Kopfsache wäre und sie mir trotzdem die Beckenboden Behandlung verschreiben würde. Sie war sehr zuversichtlich und hat mir auch echt etwas Mut gemacht. Sie meinte auch, dass es ja nicht so schlimm sei, dass ich "in die Hose" gemacht habe, da im betrunken Zustand das Gehirn die Fülle der Blase nicht richtig wahr nimmt und das die Blase einfach geplatzt ist... Tolle wurst! Wegen so einem Mist quäle ich mich hier herum.

Na ja, habe mir überlegt meinem Freund langsam alles nahe zubringen, indem ich ihm sage das ich beim Arzt war wegen meiner Blase und und und... Mein Freund ist nur leider so jemand, der nie großartig nachfragt und ich mir dann doch blöd vorkomme es von mir aus zu erzählen. Habt ihr nicht vielleicht einen Rat?

So, es ist spät. Muss mich seelisch auf eine 1,5 stündige Autobahnfahrt vorbereiten! Wünscht mir Glück!

lasst es euch gut gehen.
Lg Jenny

Jenny87
20.03.2007, 22:46
@Fitnesshase

Das tut mir für dich sehr leid, dass mit deinem Freund, aber ich glaube auch, dass es dir dann besser gehen würde. Dir würde nämlich echt eine Last abfallen und du könntest dich vielleicht besser auf deine Probleme konzentrieren, denn so grubbelst du ja auch über die Probleme deines Freundes nach. Das belastet dich ja zusätlich. Die Trennung ist bestimmt schwer, so würde es mir auch gehen, aber ich würde schnell versuchen mich wieder aufzuraffen und würde mich voll und ganz auf mich konzentrieren und meine Probleme aus der Welt schaffen. Dann brauchst du auch nicht zusätlich jemand mitziehen, sondern machst dein Ding. Ich denke manchmal auch, dass es einfacher wäre keinen Freund zu haben, denn dann würde ich es so machen. Aber mich zu trennen würde mir schwer fallen, zumal es ja bei mir keinen Grund gibt. So muss ich halt Schritt für Schritt und mit meinem Freund meine Probleme lösen.

Doch die Kaufsucht deines Freundes ist doch echt ein hartes Stück und belastet dich doch bestimmt wahnsinnig.

Lass dich nicht unterkriegen!

Ophelia2
21.03.2007, 10:17
Guten Morgen

@Fittnesshase: ich hatte vor zwei Jahren auch einen Freund, der seine Finanzen einfach nicht in den Griff bekommen hat. Dauernd ein Gejammer, er finde keinen Job, er hatte kaum Geld, hat sich aber auch nicht wirklich um eine Stelle bemüht. Ich musste mich zwingen, ihn zu verlassen, es war echt schwierig.

Nach einigen Wochen war ich aus dem Gröbsten heraus und heute bin ich froh, dass ich den Schritt gemacht habe. Glaub mir, es sind ein paar harte Wochen, aber sag dir immer, dass dies nicht das Leben ist, welches du dir für die nächsten Jahre wünschst.

@Jenny: ich wollte dir schon länger schreiben. In deinem Fall war es, so denke ich, schlicht der Alkohol. Es ist bekannt, dass es bei gewissen Menschen nach Alkoholgenuss zu Inkontinenz kommen kann. Das ist dann aber kein Problem der Blase, eher eine Unverträglichkeit von Alkohol. Habe ich übrigens auch: wenn ich getrunken habe, muss eine Toilette in der Nähe sein, ich muss dann meist plötzlich ganz dringend und kann gerade mal ein paar Minuten einhalten.

Ich habe das Problem mit der Blase vielleicht schon am längsten (30 Jahre lang, begann, als ich 7 war) von euch. Es lässt sich mit der Zeit damit leben. Aber mein Denken kreist auch immer um die Blase. Manchmal frage ich mich, was denn Tiefseetaucher machen, wenn die mal müssen oder was machen Piloten? Was machen Menschen, die tagtäglich in vollbesetzten U-Bahnen fahren müssen? Ich masse mir mal an, London relativ gut zu kennen, aber ich wüsste nicht, wo es in irgend einer U-Bahn-Station eine einzige Toilette hat. In London geht nur: nicht zu viel trinken.

Schönen Tag euch allen

Ophelia

Inaktiver User
21.03.2007, 20:13
@Ophelia:
Ich war ein paar Mal bisher in London und mir fällt jetzt auf Anhieb keine U-Bahn-Station mit Toilette ein, aber ich bin mir sicher, daß es dort welche gibt. Denn ich bin u.a. ein großer England-Fan, gerade weil es dort an allen Ecken und Enden schöne öffentliche Toiletten gibt! (Die Briten müssen schließlich die Tonnen von Tee, die sie trinken, wieder irgendwo ablassen). By the way: Warst Du schon mal bei Harrod's auf dem Klo ? Das 1 GBP lohnt sich ! Habe selten so angenehm gepinkelt....

Grüße an alle
Piggy

fitnesshase
22.03.2007, 10:49
Hallo ihr!

Danke für eure netten worte!

ich habe mich gestern nach 2jahren beziehung von meinem freund getrennt.er war total geschockt und will es immer noch nicht wahr haben.ich hab total das mitleid mit ihm,weil er niemanden hat usw.aber zurück will ich ihn auf jeden fall nicht mehr.aber ich musste gestern den ganzen tag mit ihm zusammen heulen.er wollte was mit mir am wochenende unternehmen und kuschlen usw.er hat es nicht geschnallt.

jetzt muss er noch richtig bei mir ausziehen und seine sachen alle mitnehmen.das wird er bestimmt nur sehr schwerfällig machen.er wird bestimmt auch nicht locker lassen und mich weiter belagern.

aber mir gehts auch nicht so toll,könnte nur heulen!geschlafen hab ich seit 4nächten total schlecht und bin voll k.o.
aber das wird wohl wieder.

zum thema:
@jenny:wenn es mit alkohol passiert ist,dann würde ich mir gar kein sorgen machen.wie ophelia schon sagte,sowas passiert vielen leuten und ist nicht so unnormal.es wird dir ohne alkohol auf keinen fall passieren!!
und erzähl es deinem freund,es wird nur besser!

bevor ich es meinem freund (sorry ex-freund) erzählt habe,hat er auch nicht sofort angehalten im auto.er wusste halt nicht,dass es so dringend ist und ich so eine panik kriege!es ihm zu erzählen war sehr schwer und hat echt überwindung gekostet,aber er hat super reagiert und danach im auto sehr viel rücksicht auf mich genommen und immer sofort angehalten.es hat mir geholfen es ihm zu sagen!!trau dich!!
@piggy:dein mann macht mir angst!!wieso geht er solange nicht aufs klo???trinkt er nix oder schwitzt er soviel???ich bin schockiert!und er wundert sich darüber,dass du in so langer zeit mal musst???warum hat er da kein verständnis?

ich hätte in der zeit auch vielleicht mal gross gemusst,das wäre mit einem eimer ja nicht so toll gekommen,ne?

ihr hättet doch mittags mal ne pause machen können,etwas essen gehen und dort aufs klo oder so.
ich bin ja froh,dass mein ex (muss mich erst noch dran gewöhnen) auch oft pinkeln musste!

Ophelia2
22.03.2007, 11:28
@Ophelia:
Ich war ein paar Mal bisher in London und mir fällt jetzt auf Anhieb keine U-Bahn-Station mit Toilette ein, aber ich bin mir sicher, daß es dort welche gibt. Denn ich bin u.a. ein großer England-Fan, gerade weil es dort an allen Ecken und Enden schöne öffentliche Toiletten gibt! (Die Briten müssen schließlich die Tonnen von Tee, die sie trinken, wieder irgendwo ablassen). By the way: Warst Du schon mal bei Harrod's auf dem Klo ? Das 1 GBP lohnt sich ! Habe selten so angenehm gepinkelt....

Grüße an alle
Piggy

Ja, Piggy, ich war schon bei Harrod's auf dem Klo. Kostet 1 GBP oder Konsumation in einem Restaurant (mit Kassabon) oder schwanger oder Kind oder behindert, so viel ich weiss. Mir ist es egal, ob das Klo schön oder hässlich ist, wenn ich pinkeln muss, will ich einfach nur pinkeln.


Ophelia

Ophelia2
22.03.2007, 11:38
ich habe mich gestern nach 2jahren beziehung von meinem freund getrennt.er war total geschockt und will es immer noch nicht wahr haben.ich hab total das mitleid mit ihm,weil er niemanden hat usw.aber zurück will ich ihn auf jeden fall nicht mehr.aber ich musste gestern den ganzen tag mit ihm zusammen heulen.er wollte was mit mir am wochenende unternehmen und kuschlen usw.er hat es nicht geschnallt.

jetzt muss er noch richtig bei mir ausziehen und seine sachen alle mitnehmen.das wird er bestimmt nur sehr schwerfällig machen.er wird bestimmt auch nicht locker lassen und mich weiter belagern.

aber mir gehts auch nicht so toll,könnte nur heulen!

ihr hättet doch mittags mal ne pause machen können,etwas essen gehen und dort aufs klo oder so.
ich bin ja froh,dass mein ex (muss mich erst noch dran gewöhnen) auch oft pinkeln musste!

Hi Fittnesshase

Gell, eine Trennung ist noch viel schwerer, wenn man diejenige ist, die geht (gehen muss). Es wäre mir viel, viel lieber, mein Freund (oder Ex) wäre gegangen. Dann müsste ich mich nicht mit meinem nun schlechten Gewissen herumschlagen, keine Anrufe auf meiner Combox, der erlebe die schlimmste Zeit seines Lebens, er leide wie ein Hund etc. etc.

Das gibt sich bestimmt, rechne aber mit ein paar Wochen, wo es dir mies gehen wird. Ich habe mir selber zwei Wochen Sozialabstinenz verordnet, ich mag im Moment niemanden sehen. Seit ich meinem Ex gesagt habe, ich sei depressiv (was auch stimmt), lässt er mich einigermassen in Ruhe. Er meint aber immer noch, wir hätten die tollste Beziehung und er sei mein absoluter Glücksfall.

Meine Trennung ist ja schon zwei Wochen her. Im Moment bin ich in der Phase, wo ich nur seine guten Seiten sehe, an die Geschenke denke, die er mir gemacht hat, an die schönen Abende und Reisen mit ihm. Daran, dass ich mal fast gestorben bin vor Sorge, weil er sich während einer 3-wöchigen Reise nicht wie versprochen gleich nach Ankunft gemeldet hat, dass er mich nicht am gleichen Tisch wie eine seinern Bekannten haben wollte, dass ich mal in einen anderen Waggon im Zug steigen musste, weil noch Arbeitskollegen von ihm da waren, daran erinnere ich mich schon noch, aber das finde ich retrospektiv nicht mehr so schlimm.

Diese Phase wirst du vielleicht auch noch erleben, aber auch diese geht vorbei! Mir hilft es, wenn ich das Ganze als eine Art Wundheilungsprozess betrachte. Erst kommt die blutende Phase, dann die "blaue" Phase und am Schluss ist das Gewebe gelblich unterlegt. Durch jede dieser Phasen muss man, aber am schluss ist man wieder schmerzfrei.

Tja, die Männer sind schon komisch, was pinkeln angeht. Mein nun Ex musste mal dringend in der Stadt, wir waren aber grad unterwegs zu mir und wollten den Zug nicht verpassen. Im Zug wollte er dann doch nicht gehen und er hat eingehalten und eingehalten. Irgendwann ging es dann nicht mehr und er hat sich am Zielbahnhof hinter einen Baum gestellt. Er hat bestimmt 7 dl gepisst, so voll war seine Blase. Hätte ich nie ausgehalten.

Grüsse

Ophelia

Faultier
22.03.2007, 16:23
hallo an alle,

muss mich auch mal wieder melden. Bin immer noch krank.

@Fitnesshase
Also ich wünsche dir alles Gute. Ich denke das schlimmste hast du überstanden und ab jetzt geht es aufwärts. Nach meiner ersten trennung gings mir auch so verdammt scheisse. ich war diejenige die Schluss gemacht hat. Ich hatte nur Mitleid mit dem Kerl und das war wohl auch dr Grund warum ich die letzten Wochen noch mit ihm zusammen war. Kopf hoch in eine neue spannende Zukunft. Dir stehen jetzt viele neue Türen offen.

Also was die Männer angeht und das pinkeln, dann kann ich nur sagen, das meiner so oft aufs Klo geht, das ich denke das er derjenige ist der ein Problem hat.So jede 1h fast einmal, bei nicht wirklich viel trinken. Wenn er muss kann er einhalten meint er, aber oft ist er auch in Situationen wo er muss und nicht kann. Seitdem ich das Problem hab,sprechen wir oft darüber.
Ich kann nur jedem empfehlen, es dem partner zu erzählen. Mein Freund ist auch so einer der oft immer nur ein "mhm" sagt und den Kopf schüttelt ( ebend ein Nordeuropäer :lachen: ). Sehr schweigsam. Aber ich lass da nicht locker und stochere nach und verlange eine Antwort und dann kommen wir ins Gespräch. Er hat Vertändinis, hält mich nicht für verrückt und wenn er anhalten soll, dann macht er das auch sofort! Viellecht weil er es ebend auch selber kennt das Gefühl.Obwohl das hier allgemien( Estland) so ist. Ich könnte zu allen sagen, das sind ehr Männer ( freunde von meinem Freund) , er soll das Auto anhalten ich will pinkeln und keiner guckt einen blöd an, sondern 50 % der Mitfahrer geht auch in den Wald :freches grinsen:
Aber wir haben hier auch keine autobahnen sondern nur LAndstrasse, da ist es einfach anzuhalten und mal zu gehen.
Ich war auch schon in london, aber da hatte ich das Problem noch nicht. Mir ist es da überhaupt nicht aufgefallen das es dort keine klos gibt, weil es mir damals noch nicht so wichtig war.:smirksmile: Ich muss aber auch sagen, das meiner meinung nach in berlin auch nur in den grossen Bahnhöfen Klos sind und in den kleinen auch nicht. Lebe ja da nicht mehr seit 2 1/2 jahren-kann mich nicht erinnern, aber ich bin schon sehr gespannt wenn ich nach D´land komme, wie ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln klarkomme. Früher war es da ja auch kein Problem für mich.

jaja man macht sich das Problem selber. Wenn man nicht dran denkt ist es ja auch nicht da. Ziemlich Blöde.

alles gute an euch alle

faultier

fitnesshase
22.03.2007, 17:18
Hallo nochmal!

@ophelia:du hast dich also auch gerade getrennt?Mir gehts so richtig schlecht nicht.ich hab nur mitleid!wenn ich ihn jetzt nicht mehr sehen würde,dann hätte ich keine probleme,aber man muss ja soviel regeln und ausserdem jammert er rum,er hätte kein zu hause und keinem zum reden (er hat keine freunde!).er wüsste nicht mehr,wie er weiter machen sollte usw.
ich kann doch nicht seine betreuerin sein oder krankenschwester!!
zum glück fallen mir fast gar keine guten seiten mehr ein,aber ich bin so,dass ich mir die gefühle schon in der beziehung abgewöhne und wenn ich dann schluss mache,geht es mir viel besser und eher nicht schlecht.dafür dauert mein entschluss mich zu trennen ewig und drei tage.


auch finde ich komisch,dass er mich mit worten gar nicht versucht umzustimmen.er sagt nicht,ich liebe dich ,bitte verlasse mich nicht oder sowas ähnliches.er kann mir nicht sagen,dass ich ihm wichtig bin.er hat noch nie etwas so eindeutiges gesagt.vielleicht mal mit gesten gezeigt oder es umschrieben.warum um gottes willen kann er keine gefühle zeigen??
selbst wenn ich mich trenne und er mich zurückhaben will,dann kann er doch mal es über die lippen bringen und so versuchen mich zurückzubekommen!
Kennt ihr auch solche männer,die sowas nicht aussprechen können??

Gute besserung für deine blasenentzündung!ich hatte sowas nur einmal in der kindheit!muss die hölle sein.du solltest aber echt saufen wie ein loch!

zum thema:also ich kenne auch viele männer,die sehr oft müssen.aber es stimmt,es gibt auch welche die gehen nie,wie mein vater.aber er trinkt auch zu wenig.wenn ich wenig trinke,dann halte ich auch 10stunden aus,aber ich mache es fast nie,weil ich mich dann so unwohl fühle!

@faultier:ich würde auch gerne so wohnen,dass man jederzeit mit dem auto anhalten kann und in die büsche gehen kann!würde mich total beruhigen!!

Ophelia2
22.03.2007, 21:59
Hallo nochmal!

@ophelia:du hast dich also auch gerade getrennt?Mir gehts so richtig schlecht nicht.ich hab nur mitleid!wenn ich ihn jetzt nicht mehr sehen würde,dann hätte ich keine probleme,aber man muss ja soviel regeln und ausserdem jammert er rum,er hätte kein zu hause und keinem zum reden (er hat keine freunde!).er wüsste nicht mehr,wie er weiter machen sollte usw.
ich kann doch nicht seine betreuerin sein oder krankenschwester!!
zum glück fallen mir fast gar keine guten seiten mehr ein,aber ich bin so,dass ich mir die gefühle schon in der beziehung abgewöhne und wenn ich dann schluss mache,geht es mir viel besser und eher nicht schlecht.dafür dauert mein entschluss mich zu trennen ewig und drei tage.



Ja, Fittnesshase, es geht mir ziemlich genau so. Wenn er gegangen wäre, wäre es kein Problem. Oder wenn er mich beschimpft hätte oder betrogen. Aber er ruft alle paar Tage an uns sagt, er liebe mich (hat er während der Beziehung nie gesagt, hätte sich lieber die Zunge abgebissen). Letzten Sa habe ich einige Sachen abgeholt und da hat er mir doch glatt einen Heiratsantrag gemacht, während ich auf seinem Sofa eingepennt bin. Im Moment ist Ruhe, weil ich gesagt habe, dass es mir schlecht ginge, was auch stimmt. Und plötzlich erinnere ich mich nur an das Gute, seine guten Eigenschaften, an die guten Zeiten. Das schlechte, ich habe seitenlang hier gepostet und mir in anderen Foren hier etliche "Feinde" gemacht, erscheint retrospektiv nicht mehr so schlimm.

Ich muss jetzt einfach durchhalten, ihn nicht mehr sehen, dann gehts auch wieder.

Wünsche euch eine gute Nacht bis morgen

Ophelia

fitnesshase
23.03.2007, 10:08
@ophelia:übrigens hat mein freund auch nie gesagt,dass er mich liebt.nix dergleichen!auch jetzt noch nicht.hoffentlich kommt es nicht noch.aber ansonsten fällt mir nix positives mehr ein und ärgere mich nur,dass ich es so lange mitgemacht habe.

wenn du die schlechten sachen vergessen hast,dann lies sie dir im forum mehrmals hintereinander durch bis du dich wieder genau in die lage versetzen kannst und sauer wirst.dann willst du ihn auch nicht zurück.und das mit dm heiratsantrag würde ich nicht ernst nehmen.ich will dich nur beeindrucken.wenn du drauf eingehst,dann wird er sich kurze zeit später wieder in den alten,der er war verändert.

heute kommt meiner noch mal vorbei.er ist nur am flennen und will es nicht wahr haben.er fleht mich an,dass er kommen darf.das schlimme ist,dass er noch so viele sachen bei mir hat.ich muss ihn richtig rausschmeissen sonst geht er wohl nicht.

Ophelia2
23.03.2007, 13:38
heute kommt meiner noch mal vorbei.er ist nur am flennen und will es nicht wahr haben.er fleht mich an,dass er kommen darf.das schlimme ist,dass er noch so viele sachen bei mir hat.ich muss ihn richtig rausschmeissen sonst geht er wohl nicht.

Hallo Fittnesshase

Ja, das ist schon übel, wenn man sich von einem Mann trennt und er dauernd angekrochen kommt und flennt. Männer können sich hier wohl besser abgrenzen. Nach der Trennung von meinem Ex-Mann war ich dermassen am Boden, ich hatte zu der Zeit keine Wohnung mehr, keinen Job und keinen Partner, dass ich am Schluss nur noch 45 kg wog und sterben wollte. Hat ihn nicht gross gekümmert, er wollte einfach sein eigenes Leben zurück haben.

Später hat mir noch einmal ein Mann verlassen, ich war so schlecht dran, dass ich ins Krankenhaus musste, Intensivstation, aber er hat nur mal kurz angerufen, weiss nicht mal mehr, ob er mich überhaupt besucht hat. Es hat ihn auch nicht gekümmert, obwohl zu dieser Zeit auch noch meine damalige Firma kurz vor der Pleite stand.

Und kaum verlassen wir die Männer sind wir die Scheusale, die ihnen ihr Leben vermiesen.

Siehs so: dein Ex-Freund scheint gewisse Probleme zu haben. Wenn du bei ihm bleibst, löst er die nicht, da du ihn verlassen hat, hat er vielleicht einen Anstoss mal an sich zu arbeiten. So tust du ihm einen Gefallen, auch wenn es ihm im Moment weh tut. Meinem Ex-Mann bin ich auch dankbar, dass er kein Mitleid mit mir hat, ich stände heute nicht am gleichen Punkt im Leben, hätte er mich mit Samthandschuhen angefasst.

Also, ich denke schon, dass mein Ex das mit dem Heiratsantrag ernst meint. Das wäre für ihn die Gelegenheit, sein Arbeitspensum zu reduzieren. Er hat immer davon gesprochen, weniger zu arbeiten. Ich arbeite ja gerne und habe ihm immer gesagt, er könne auch reduzieren und die restliche Zeit Hausmann spielen. Dummerwiese hat er mir auch schon gesagt, wie er sich seine Arbeitszeitreduktion und das Hausmännerleben so vorstellt: reduzieren, trotzdem 5 Tage arbeiten und dann öfter mal eine Woche Urlaub nehmen, damit er wieder auf 60 oder 70 % Arbeitspensum komm (das könnte er in seiner Firma durchaus so handhaben). So kann ich es mir aber überhaupt nicht vorstellen. Ich habe echt Angst, dass er mich auszunehmen versucht, wenn wir verheiratet wären. Ich bin beileibe keine Grossverdienerin, aber wenn ich mich ranhalte, kämen wir gut über die Runden mit meinem 100%-Gehalt und seinen 50 %. Er motzt jetzt schon, wenn ich mir ein Kleidungsstück oder etwas für meine Neffen kaufe. Wie wäre dies bloss, wenn wir verheiratet wären??

Take care

Ophelia

Gangsterbraut
23.03.2007, 21:57
Na, ihr Lieben :smile:

Nicht schön, dass es euch allen so schlecht geht!Kopf hoch, nach jedem Tief folgt immer ein HOCH!!!:blumengabe:

@Fitnesshase:Ich hatte nach einer 4-jährigen Beziehung dasselbe wie du durch.die ganzen Sachen und Klamotten usw...
Ist schon nicht leicht, aber denk daran:jede trennung bedeutet auch ein Neuanfang!

Oh mann, bin heute sehr moralisch.
Mir geht es ganz gut, hab natürlich auch Probleme wie ihr alle, aber ich sage mir immer:da musst du jetzt durch!so ist das Leben.Man kann es nur selbst in die Hand nehmen.jeder ist sich selbst des Glückes Schmied.....so, jetzt reichts mit den Sprüchen :knatsch:

fitnesshase
26.03.2007, 12:03
Hi ihr!

hab viel mit meinem ex-freund geredet und wir können freundschaftlich miteinander umgehen.ihm gehts zwar total schlecht,aber er sagt nicht direkt,dass er mich wieder haben will.mir gehts super.endlich hab ich die last verloren eine nicht funktionierende beziehung zu haben.

ich blicke sehr positiv in die zukunft!!

@ophelia:das tut mir leid,dass du immer so gelitten hast wegen den männern.bis jetzt war ich immer diejenige,die sich getrennt hat und mir ging es danach immer viel besser.
und du hast wirklich recht:mein ex hat jetzt die chance sein leben in den griff zu bekommen.mit mir hat er sich nur gehen lassen,weil ich sehr viel für ihn gemacht habe.
ich würde dir raten erstmal abzuwarten bis du eine entscheidung bzgl deines ex-freundes fällst.zeit gibt rat.hört sich doof an,ist aber so.nach einiger zeit siehst du alles vielleicht ganz anders.

fitnesshase
26.03.2007, 12:05
Ach ja!

@ophelia:mein freund sagte auch we zu mir,dass er mich immer geliebt hat und auch jetzt noch liebt!!!!ich bin fast vom stuhl gefallen!das war das erste mal,dass er sowas gesagt hat.ausserdem hat er sich dafür entschuldigt,dass er mich nicht glücklich machen konnte.er kommt mir vor wie ein anderer.
wieso muss man sich immer von den männern trennen,damit sie merken,was sie an einem haben und dass sie einen lieben???ich kapiere es nicht!warum immer mit der holzhammermethode??

dg71
28.03.2007, 13:21
[QUOTE=fitnesshase]Hallo ihr!

r haben.ich hab total das mitleid mit ihm,weil er niemanden hat usw.

Hattest du mit mir doch auch nicht.

Faultier
29.03.2007, 20:01
hallo ihr lieben

hab eine hiobsbotschaft bekommen am Montag. meien Klasse geht auf EXKURSION !!!! Hilfe hilfe hilfe
Das bedeutet fast 3 Stunden Busfahrt. Ich weiss nicht was ich machen soll. Ich fahr auf keinen Fall mit, das steht fest für mich. Das wär für mich ein absoluter Spiessrutenlauf. ICh muss jetzt mit meiner Tutorin reden, ich hoffe sie hat wider mal verständnis. Komme mir immer so etwas blöd vor, weil es auf estnisch auch für mich ein wenig schwer zu erklären ist was ich genau habe. Obwohl sie es ungefähr weiss.
Sie meinte wir machen eien Pinkelpause ( hat sie bestimmt wegen mir gesagt, aber das nützt mir ja nichts und wenn wir 20 pinkelpausen machne das ist ja nicht das Grundproble,. Sobald ich in dem Bus sitze krieg ich Panik und Blasendruck,will da nur noch weg - ihr wisst schon...

Mein Problem ist jetzt was soll ich meinen Mitschülern erzählen. Eine Freundin aus Deutschland meinte es muss eien Ausrede sein die imemr herhalten kann, damit ich nicht jedesmal nach einer Ausrede suchen muss...Ich überlege ob ich einfach ehrlich sein soll. Einfach sagen soll, da sich so einen Tick hab und ich bei Busfahrten immer sehr nervös, weil kein Klo in der Nähe ist und ich dan immer so ein Druck auf der Blase kriege.

Helft mir bitte, ich fühl mich so allein hier im Land wo mich so keiner zu verstehen scheint...eine richtige Freundin hab ich hier auch nicht das ich das besprechen könnte und mein Freund kommt erst morgen abend...überleg schon die ganze Woche was ich machen soll.

Ich versuche zur Zeit rauszufinden, was mit mir eigentlich los ist. Was versucht mir die Blase nur zusagen. Ich bin glaub ich in der Schule hier immer hochgradig nervös und ungeduldig. Mein selbstbewußtsein ist auch nicht so toll, obwohl ich das eigentlich immer dachte. Vielleicht war das mit dem im ausland zur schule gehen eine Numer zu gross für mich...

bitte schreibt mir schnell, ich wär euch sehr dankbar..

Faultierchen :regen:

Gangsterbraut
01.04.2007, 10:34
@Faultier:Ach, du tust mir voll Leid.Ich hab ja dasselbe wie du und weiß, wie es ist.ich habe vor so etwas auch immer totale Panik!Versuche doch, wenn du wirklich gehen musst, es dem Busfahrer zu sagen.
Verständlich, dass du es niemanden sagen willst aus deiner Klasse,würd ich auch niemals tun,es wäre zu peinlich!!!
Sag doch vielleicht, dir ist schlecht vom Busfahren...damit du dann rauskannst.Ich finde es voll gut, dass du das deiner Lehrerin anvertraut hast!Ich hab mit meinen Dozenten damals auch drüber gesprochen, weil ich wegen der Blas4e nicht raus "konnte" und somit oft krank machen "musste" wegen der blöden Zugfahrt.
Was ich auch immer mache vor langen Reisen, mich mit Klopapier auszustopfen, falls ich es wirklich nicht mehr halten kann, was natürlich totaler Quatsch ist und mir noch nie passiert ist.Aber es beruhigt mich voll.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!Du schaffst das und wenn nicht, dann ist es auch nicht so schlimm.du kannst ja nichts dafür.
ich weiß auch nicht, was mir meine blase "sagen" will.keine ahnung.mein psychologe meinte auch, man soll gar nicht daran denken, warum es so ist.irgendiwe hat er recht.man muss den "Teufel" bekämpfen,ihm ins Auge blicken...das würde für dich bedeuten, fahre mit.das musst ganz allein du entscheiden.

Liebe Grüße von mir aus Berlin, Nicole:blumengabe:

Faultier
02.04.2007, 14:38
hallo ihr alle

@ gangsterbraut
also mitkommen hat sich für mich erledigt, ich hab kein Bock drauf mich 3 Stunden im Bus zu quälen dann noch danach durch irgendeine Stadt zu rennen und dann !!!noch 3 Stunden zurückfahren. Das ist der Supergau, einfach zuviel für mcih. Bei 1 1/2 stunden hätte ich gesagt ich fahr mit vielleicht aber 3 Stunden ist der Blanke horror, ich seh schon meien Blase platzen...:ooooh:
Ich denke den andren wrede ich sagen, das mir oft sehr schlecht wird von langen Busfahrten und ich mich nicht wohl fühle und meien Blase auch noch anfängt weh zu tun und ich deswegen angst habe 3 stunden Bus zu fahren udn mir das nicht antun will...
Mit der Tutuoren muss ich auch noch reden, davor hab ich auch angst, weil ich hoffe das sie Verständnis hat. Hab so eine Ahnung das sie will, das ich mit fahr, da sie die toilettenpause erwähnt hat bei der ankündigung...
Aber ich sage mir mich kann niemand zwingen da mit zufahren, ich habe einen guten Grund und ich denke meine Gesundheit ist mir wichtiger, ausserdem hätte ich überhauot kein Spass, die ganze Zeit im dauerstress bis 8 uhr abends...da sist ja nich der sinn der Sache.

Trotz dieser blöden ekskursion mache ich auch kleien Fortschritte, renne nicht mehr panisch vor jeden Stunde aufs klo und denke auch weniger dran..

Hoffe ihr melet euch alle mal wieder und wenns nur so zum Schwatzen ist...:blumengabe:

alle gute euch

faultier

fitnesshase
02.04.2007, 15:12
liebes faultier!!

ich nehme dich virtuell in den arm ;-)).das ist ja echt schrecklich!!ich würde vor angst auch sterben!auch mit der stadtlauferei danach noch!!einfach purer horror!auch wenn ich diese blasendruck nicht habe,hätte ich wahnsinnige angst davor!
ich könnte zar mitfahren,weil ich mir immer wieder sagen würde,dass ich den busfahrer ansprechen kann,wenn ich muss,aber wenn du die ganze zeit diesen druck hast,dann ist es ja echt grausam und nicht auszuhalten!!!
ich kann voll verstehen,dass das eine nummer zu gross für dich ist!

hast du eigentlich auch angst,wenn du mit freunden oder deinem freund im auto beifahrer bist?kannst du denen sagen,dass du musst und hast dann weniger angst und auch weniger blasendruck?wovor hast du genau angst im bus?das der fahrer nicht hält?

an alle:

ich muss am 14.april auf malle von flughafen zum hotel 1,5stunden bus fahren.hab ich auch angst vor,aber eine super nette freundin ist dabei,die vollstes verständnis hat.ich trinke halt wenig davor und gehe direkt vorher nochmal auf toilette,dann schaffe ich es auch.die angst hält sich dann auch in grenzen,weil ich weiss,dass meine blase das durchhält.und wenn ich weniger angst habe,dann wird meine blase auch nicht so schnell voll.

aber so eine längere busfahrt ohne klo an bord,wo ich weiss,dass ich auf jeden fall zwischendurch mal muss,hätte ich panische angst und müsste deswegen öfter.ich muss beim auto oder busfahren viel öfter als sonst und schaffe es nicht so locker 3stunden nicht zu pinkeln.im normalen alltag gehe ich so alle 4stunden aufs klo,obwohl ich die ganze zeit wasser trinke.das ist dann kein problem.

ich war übers we in stuttgart bei einer freundin.ich bin 3,5stunden mit dem zug gefahren.ich hatte auch angst,weil die toiletten auch meistens besetzt sind und man warten muss.ich gehe auch immer irgendwie erst,wenn meine blase so richtig voll ist und kann dann auch nicht mehr so lange warten.eigentlich bin ich selber schuld,aber ich will keine schwache blase kriegen,weil ich bei wenig füllung schon gehe.ich hab irgendwie einen zwang meine blase zu trainieren!es ist für mich total unbefriedigend bei nicht ganz voller blase aufs klo zu gehen.es lohnt sich dann nicht und mit der meiner grossen trinkmenge müsste ich dann ja total oft,wenn ich sofort gehe,wenn was in der blase ist.
irgendwie voll der zwang!das hab ich jetzt erst festgestellt.und es ist ja auch logisch,dass man viel schneller in bedrängnis kommt,wenn man erst auf den letzten drücker eine toilette sucht.

ich könnte ja versuchen bei gelegenheiten wo ich nicht in einer minute eine toilette besuchen kann mal früher eins aufzusuchen.

ausserdem war ich letzten donnerstag in der blue man group und da hatte ich auch panik.es hiess von vorneherein,dass es keine pause gibt und es 2stunden dauert.ausserdem stand da noch eine leuchtschrift,dass es nicht empfohlen wird während der vorstellung rauszugehen!!!dann hab ich direkt vorher auch noch eine fanta getrunken.ich hab die ganze zeit nur angst gehabt,dass die fanta ankommt.dachte nur an meine blase.zum glück wurde sie nur halbvoll und das stück ging nur 1,5stunden.

aber das war auch mal wieder stressig für mich besonders weil ich was vorher getrunken habe.wenn ich alles vorher gewusst hätte,dann hätte ich vorher nix getrunken und hätte es ohne panik überstanden!

so liebe leute,macht es gut und schreibt mal wieder!!

Faultier
02.04.2007, 16:43
hallo nochmal

@faultier, ich würd den busfaherer glaub ich nicht ansprechen, den die sind hier oft sehr unfreundlich und oft tuen sie so, als wenn sie mich nicht verstehen, obwohl das schon vorkommt, das manchmal leute auf längeren Fahrten den bus angehalten haben.
das ding ist auch das es nicht nur meien klasse ist sondern auch ne andere klasse. da sind dann wieder neue leute die ich nicht kenne. Ich fühle mich als deutsche hier immer noch als so eine ausenseiterin ( hab ja auch keien richtigen freunde in der Klasse, bin aber intergriert und fühle mich einigermassen wohl )
Wenn ich zum beispiel nac hhasue fahre mit dem auto von einer Mitschülerin, war ich auch panisch, das ih mir genau dann einmache, wenn ich da im auto sitze, obwohl das ja der totale Quatsch ist. Iche denke dann nur das ich genau in diesen 6 min nicht pullern kann und das macht mich so nervös. Ich hab das zum Glück in den Griff bekommen. Die 6 - 10 min faht übersteh ich gut mittlerweile.

Hach nee, manchmal denk ich ich bin in einem Traum, und warte bis ich aufwache und wieder ich sein kann. Es nimmt mir so viel spass und selbstsicherheit. Oft fühl ich mich echt allein, weil ich denke es versteht mich keiner. Heute war es eien Überwindung mich mal nicht in Türnähe zu setzen sondern weiter in den Raum rein udn es hat geklappt....

kleien Erfolge bringen ein weiterm aber so eien Busfahrt ist zu viel für mich
hab mich mal wieder darüber mit meinem freund unterhalten und oft stimmt er mir zu. Er fährt auch nicht gerne Bus und mag es auch nicht wenn er kein Klo in der Nähe hat, aber er geht damit lockerer um. Mach sich nicht soviele Gedanken darum und ich glaube das ist der Unterschied. Ich denke zu viel darüber nach...

einen schönen abend noch

faultier

kimileinchen
09.04.2007, 15:26
Ich bin einmal Bus gefahren(ist schon lange her)musste ich so drinkent das ich rot angelaufen bin!Ich hab fast auf den sitz gemacht!Aber ich war zum glück grade zuhause!

Ich finde es gut das man hier über seine Probleme reden kann!!:smile:

Faultier
09.04.2007, 18:05
Hallo an alle,


hoffe ihr habt bald mal wider Lust zu schreiben wie es euch geht und so.
Ich hatte ja mein Exkursions Problem. Ich musst ja meinen Tutor fragen ob das ok ist, wenn ich nicht mitkomme, wegen 3 h Busfahrt und anschliessendem wandern. Ich war schon 3 Tage davor so aufgeregt, das ich Durchfall bekommen habe. Ich hatte solche Angst auf die Reaktion von ihr und auf die Antwort. letzendlich hab ich sie dann gefragt und sie meinte nur: Wenn ich nicht will dann muss ich nicht und ich brauch auch keine bescheinigung vom Arzt. Juhuuuu, so einfach war das. Mein 2. Problem war ja was sag ich den Schulkameraden. Also ich dachte ich bin ehrlich und steh zu meinem Problem und hab einer Mitschülerin erzählt so gut ich konnte auf estnisch, das ich ebend so einProblem hab. Dabach hab ich mich direkt gut gefühlt und ein Stein ist vom herzen gefallen. Bin mir nicht sicher ob sie alles verstanden hab, aber zumindest hab ich nicht gelogen!
Heute hab ich ein kleinen Schritt nach vorne gemacht. :lachen:
Nach 1 1/2 stunden unterricht bin ich direkt in eine Auto gestiegen von einer Mitschülerin mit der ich nach AHsue gefahren bin. War zwar einen Nervenkrieg, aber ich hab ihn bestanden! Ansonsten ist bei mir zur Zeit keien grossen erfolge...:wie?:

Also schreibt mal alle wieder, ich vermisse euch! Der Austausch hat mir so sehr geholfen und bin hier nicht so allein im hohen Norden...

alles gute euch

FAultier

loewenpranke84
09.04.2007, 19:52
von Gangsterbraut@loewenpark:Im Gegenteil, bei mir wird das mit der Blase immer besser von Zeit zu Zeit.Die schlimmste Phase hab ich längst überstanden.
Mir geht es relativ gut, ich habe Spaß am Leben, nur manchmal hab ich halt Panik.ich denke, Du verstehst das mit der Blase nicht, weil Du das Problem nicht hast.Hier im Forum auf dieser Seite haben alle dasselbe Problem, nur in unterschiedlichen Varianten. Jeder Mensch hat Ängste, man muss einfach lernen, damit umzugehen.Was sind Deine??Am allermeisten ärgert mich das "Pinkelgeld", eigentlich unfair, für etwas Menschliches zu bezahlen.


Schön, dass es dir besser geht!

Momentan hab ich keine Ängste, die letzten 20 Jahre hatte ich eine Persönlichkeitsstörung mit Angststörung vor allem...

fitnesshase
10.04.2007, 13:33
@faultier:gut,dass du es jetzt überstanden hast und dich diese busfahrt nicht mehr quält!!

ich hatte auch mal etwas vor und musste es wegen meiner angst absagen.erst war ich erleichtert und dann viel später hab ich mich auch geärgert.
aber es war auch was heftiges,was ich so ohne weiteres nie geschafft hätte und so grosse schritte schafft halt nicht jeder.
du solltest kleine schritte gehen,aber halt sehr häufig,damit du dich dran gewöhnst und merkst,dass gar nix schlimmes passiert!

ich finde es auch schade,dass hier niemand mehr schreibt!!die lassen uns alle hier alleine :-(((.

feuerfee3
11.04.2007, 17:20
Hallo an alle

bin neu hier,
habe Eure Beiträge gelesen/ überflogen und finde es gut, dass hier so offen über dieses Thema geredet wird. Ich bin trotz meiner Körperbehinderung auf eine "normale" Schule gegangen. Damals (ich bin jetzt 38) gab es noch keine Hilfen für körperbeh. Menschen zb. durch Zivis. Wenn ich also auf die Toilette gewollt hätte, hätte ich die Lehrer/innen bieten müssen, mir zu helfen. Das fand ich so schlimm, jemanden der meine Arbeiten korregiert und meine Leistungen bewertet, zu bitten, mir auf die Toilette zu helfen, mich vor ihm zu entblößen. Ich hab mich sowieso geschämt wegen der Behinderung und für meinen Körper (ich war ja auch in der Pubertät). Ich hab also morgens eine halbe Tasse Kaffee getrunken und jeden Abend gebetet, dass ich den Tag übersteh...Zu meinem Horror war mein Klassenjahrgang der erste der nach dem Ganztagsschulmodell beschult wurde. Ich wurde also um 7 Uhr morgens vom Sammeltaxi abgeholt und war so um 18 Uhr wieder zu Hause. So ab nachmittags tat mir oft der ganze Bauchraum weh, weil meine Blase so voll war. Im Sitzen war es noch einigermaßen erträglich, war wenn ich aufstehen musste, zb beim Umsetzen in das Sammeltaxi, dachte ich, ich puller jeden Moment los. Ich konnte kaum den Sicherheitsgurt im Auto ertragen...
Als ich dann endlich zu Hause mit zum Platzen voller Blase auf dem Klo saß, kam auch ein bißchen...
Aber obwohl meine Blase zum Platzen voll war, konnte ich sie einfach nicht entleeren. Das war auch immer ein Streitpunkt mit meinen Eltern, weil sie dann meinten, ich müsse gar nicht und würde nur die anderen Familienmitglieder aufhalten.
Heute noch fällt es mir anderen Menschen zu sagen, dass ich mal muss (auch wenn ich jetzt durch Helfer die Möglichkeit habe, zur Toilette zu gehen). Deshalb versuche ich es zu vermeiden und halte lange ein. Wenn ich dann etwas sage, ist es wirklich sehr dringend. Das Problem kennen ja viele hier.
Aber gibt es hier auch jemanden, der dann mit zum Platzen voller Blase auf dem Klo sitzt und nicht locker lassen und pinkeln kann?
Meine Freunde denken dann ich spinne, eben hab ich noch gesagt, ich muß ganz dringend, und dann gehts nicht.
Kennt Ihr das? Wenn Ihr zu lange eingehalten habt, und dadurch zu verkrampft seid zu pinkeln? Was macht Ihr in solchen Situationen?
Würd mich freuen, wenn in dieses Forum wieder Leben käme.
Liebe Grüße an alle von der
feuerfee

Faultier
11.04.2007, 19:43
hallo an alle

wilkommen feuerfee:blumengabe:

ich versuch ja auch schon seit einigen tag wieder etwas leben hier reinzubringen, deswegen viel dank für deinen Beitrag. Meien güte du musstest etwas durchmachen, das tut echt weh wenn man das hört! Ich kann dich gut nachvollziehen, ich geh hier auch zur Schule ( im Ausland ) und hatte auch zeiten wo ich die 1 1/2 stunden durchhalten musste und für mich das sehr schwer zu ertragen wahr,krasser Blasendruck, bis zu unterleibsschmerzen, weil es mir eben peinlich ist immer den Klassenraum zu verlassen. Für dich muss es so verdammt schwer sein von 7 - 18 uhr durchzuhalten, das ist ja der Wahnsinn.

DAs Problem wenn die Blase voll ist und es kommt nichts das Problem kenn ich nicht, bei mir ist es immer so das ich aufs Klo gehe obwohl meien Blase noch LEER ist, aber ich habe ebend so ein gefühl das meien Blase voll ist und habe angst das ich mir einpuller.
Du bist ja total verkrampft, wenn du auf die toilette willst und nicht kannst. DA helfen auch wirklich nicht umstehende die dann noch vorwürfe machen. Ich habe gelesen das es so Blasenmuskelentspannende Medikamnte gibt, hast du die mal ausprobiert? Vielleicht wär das was für dich. Das du lange einhalten kannst ist ja einerseits gut, aber zu lange einhalten ist auch nicht empfehenswert ( auch wegen Blasenentzündung und so ). Es ist natürlich etwas anderes wenn man auf andere angewiesen ist beim Toielttengang, aber ich denke du musst versuchen selbsbewusster zu sagen das du auf die Toilette möchtest. EIn guter Helfer darf dir das ja nicht abschlagen und er wird es auch nicht. Ich denke nur so kannst du wieder entspannt auf die Toilette gehen, wenn du dir selbst daraus kein problem machst und es auch genissesn kannst , das deine Blase tatsächlich leer geworden ist.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :wie?:

Alles gute dir, hoffe die anderen melden sich auch mal wieder zu wort :smirksmile:

Faultier:blume:

Spanne0817
11.04.2007, 22:55
ey bei mir war auch mal was.
damals war langer her war ich in so einer art kur wo es einen toilettenputzdienst gab. und da musste ganz dringend ich auf klo und ich hatte gerade putz dienst. ich musste mal aber wurde von der putzfrau vor der tür gestoppt das ich erstmal putzen sollte. ich musste dann immer dringender beim putzen dass ich schon zappelte. dann gab ich die lappen wieder zurück und gerade in dem moment ging wer anders auf klo. verärgert ging ich wieder und wartete ungeduldig. nach 5 minuten wurde die toilette frei und och konnte gehen. ich dachte immer es geht gerade in die hose!
aber ich habe es geschafft. viel länger hätte ich es auch nicht ausgehalten