PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trinkgeld beim Friseur



Sehnsuchtsvolle
13.09.2006, 21:03
Sag mal, wie viel gebt ihr da so? Speziell dann, wenn gleich mehrere Leute beteiligt sind? Beim letzten Mal hat mir die neue Auszubildende die Haare gewaschen, der ältere Azubi die Wimpern gefärbt und Brauen gezupft, ein Ausgelernter die Haare geschnitten. Ich schreib jetzt mal nicht, wie viel ich gegeben habe, weil ich nicht weiß, ob das zu viel oder zu wenig war. :smirksmile:

Inaktiver User
13.09.2006, 22:31
Hallo Sehnsuchtsvolle,

ich halte das so, dass ich derjenigen ein Trinkgeld gebe (sofern ich zufrieden bin), bei der ich einen Termin hatte und die sich vorwiegend um mich gekümmert hat. Ich empfinde es inzwischen wirklich als Zumutung für den Kunden, jeden, der auch nur einen kleinen Handschlag tut, mit einem Trinkgeld zu beglücken. Ein Friseurbesuch ist heute zum Teil so teuer geworden, dass ich wirklich nicht einsehe, jemanden für eine schlichte Haarwäsche, die eine Selbstverständlichkeit beim Friseur ist, ein Trinkgeld zu geben. Bei einer aufwändigeren und etwas "fisseligeren" Aktion, wie z.B. Wimpernfärben ist das natürlich etwas anders.

Es gibt mittlerweile viele Friseure, die für Trinkgelder an der Kasse pro Friseur eine kleine Spardose hinstellen, in die man sein Trinkgeld gibt. Mein Friseur hat zusätzlich eine gemeinsame Spardose hingestellt, um solche Situationen, wie von dir beschrieben, kundenfreundlich zu regeln. Wenn außer der Friseuse, bei der man einen Termin hatte, noch andere an einem rumwerkeln, kann man ein Trinkgeld in diese Dose stecken, das wird abends dann aufgeteilt. Ich finde, das ist eine ganz elegante Lösung.

Zuza

Margali62
14.09.2006, 08:11
"Früher" gab ich der, meistens war es ja ein "Lehrmädchen", die gewaschen hat eine DM Trinkgeld.
Vorne wurde bezahlt, was gefordert war.

Ich gehe aber jetzt seit Jahren privat zu einer Frisörin meines Vertrauens. Zu DM- Zeiten kostete das 25 DM.

Als der EURO kam hat meine Fee exakt umgerechnet bis zum heutigen Tag! Also 12,78 EUR.

Sie ist die einzige, die mich nicht abgezockt hat bei der EURO- Umstellung. Und darum bekommt sie immer 15 EUR.

Tante_Karla
14.09.2006, 09:35
Ich gebe zwischen 2 und 5 Euro, je nach Aufwand und Zufriedenheit.

Inaktiver User
14.09.2006, 09:55
Beim "Komplett-Programm" (Schneiden, Strähnen) gebe ich der Friseurin 5 Euro, dem Lehrmädchen, das mir die Haare wäscht und sich wirklich große Mühe gibt, mir Kaffee serviert, Zeitschriften bringt usw. gebe ich 3 Euro. Außerdem bringe ich meistens eine Tüte Brezeln oder Berliner (je nach Jahreszeit) mit.
Ich bin mit meinem Friseur sehr zufrieden, dort stimmt wirklich alles - ich schätze das und bringe es so zum Ausdruck.

Fazernatalie
14.09.2006, 10:35
Boah, 5 Euro für die Friseurin und 3 für den Azubi? Das ist ja irre. Und das zusätzlich, wenn man sowieso schon 100 Euro bezahlt. Ich gehe ca. 3-4x im Jahr zum Friseur, immer Waschen/Schneiden/Folien-Strähnen ganzer Kopf/Fönen.

Ich bin auch sehr zufrieden, aber ich gebe immer 2 Euro für Friseurin und 50 cent für den bisher immer nur haarewaschenden Azubi. Kaffee/Wasser und Zeitschriften usw. macht immer die Friseurin selber. Wobei ich sagen muss, dass die Friseurin auch die Inhaberin ist. Ich weiss nicht, ob ihr da auch Unterschiede macht.

Bei meinem Friseur gibt es auch diese Kässchen für jeden Mitarbeiter.

Ich würde im Fall von Sehnsuchtsvolle der Person, die sich hauptsächlich um mich gekümmert hat, 3 Euro geben mit der Bitte, den Azubis was zukommen zu lassen.

LG Natalie

Inaktiver User
14.09.2006, 11:03
Also, ich muß ehrlich sagen, daß ich beim Frisör noch nie Trinkgeld gegeben habe und wohl auch nicht werde. Ich muß spätestens alle 8 Wochen gehen (kurze Haare), lasse schneiden und färben und bin - je nach Frisör - zwischen 60 und 77 Euro los. Macht im Jahr rund 500 Euro nur für den Frisör. Sorry, aber da kann ich mir wirklich kein Trinkgeld mehr leisten. Und wenn ich bedenke, daß Schneiden hier bei uns in der Region ca. 34 Euro kostet (egal, ob der Meister oder die Angestellte schneidet) und in rund 20 Minuten erledigt ist, ist das ein Stundenlohn von über 100 Euro. Klar, da hat der Azubi nun nix von, aber wie gesagt, bei den Summen noch Trinkgeld geben, ist mir einfach zuviel.

Bobbys
14.09.2006, 11:18
Ich muß ehrlich zugeben, daß ich auch fast nie Trinkgeld gebe. Bin immer so zwischen 70 u. 80 € los und muß auch alle 8-10 Wochen gehn und das seh ich irgendwo nicht ein.
Wobei ich sagen muß, daß meine Friseurin gleichzeitig auch die Inhaberin ist.

Inaktiver User
14.09.2006, 11:22
also ich gebe meiner friseuse 2,00. sie hat auch eine spardose. es gibt auch keine spardose für die azubis....aber mehr würde ch auch nicht geben

Horus
14.09.2006, 11:25
Ich geb in der Regel keines. Mit Ausnahme des letzten Termins vor Weihnachten, da steck ich ihr 10 Franken zu.

Sheilla
14.09.2006, 11:39
Wißt ihr eigentlich wie viel oder besser gesagt wenig so ein Friseur verdient?
Ich gebe in d.R. 2 Euro für diejenige, bei der ich den Termin hatte und nochmal 1 Euro falls mir jemand anderes die Haare gewaschen hat.

Auch ich gehe in etwa alle 6-8 Wochen zum Friseur und zahle durchschnittlich 70-80 Euro. Aber da sind die 3 Euro Trinkgeld schon noch drin.

Inaktiver User
14.09.2006, 11:46
Hallo,

bis vor zwei Monaten ging ich auch alle sechs Wochen zum Friseur. Waschen, Schneiden, selber fönen kostet max. 16 Euro. Ich gab um die zwei Euro Trinkgeld.

LG.

Inaktiver User
14.09.2006, 12:00
Ich gehe ca. 2 x im Jahr zum Friseur und gebe jedes Mal 5 Euro Trinkgeld. Liegt aber auch daran, daß ich meine Friseuse seit Ewigkeiten kenne und sehr zufrieden mit ihr bin.

Silverstar
14.09.2006, 13:58
Das Thema ist wirklich interessant.
Ich verstehe nicht, warum ich Trinkgeld geben soll, nur weil die Friseure schlecht bezahlt werden. Ich bin auch im Verkauf tätig, muß immer freundlich, nett, zuvorkommend, nie schlecht gelaunt sein,und bekomme auch kein Trinkgeld.
Meine Friseurin bekommt von mir 1,50Euro dafür, das sie mir richtig entspannend die Haare wäscht, und dafür, das sie mir immer einen tollen Haarschnitt vepasst.

Mandelbluete
14.09.2006, 14:30
Hallo,

ich gebe meiner Friseurin normalerweise auch 2 Euro. Damit muss es gut sein, auch wenn noch zwei andere Mädchen waschen, Farbe auftragen etc.

Was mich bei meinem Friseur (ein Salon von Essanelle) viel mehr nervt, sind die sehr nachdrücklichen Empfehlungen für Pflegemittel - genauso nachdrücklich sage ich dann immer, dass ich mich bei Ebay eindecke. Außerdem kosten Pflegeshampoo und andere Pflegeprodukte extra - und das nicht zu knapp. Inzwischen bin ich dazu übergegangen, selbst meine Pflegeprodukte mitzubringen (hat mir eine Bekannte geraten). Für mich war das ein ziemlich radikaler Schritt und mir beim ersten Mal noch recht unangenehm, aber beim ersten Mal wurden die Pflegeprodukte versehentlich mitberechnet und erst auf meinen Hinweis hin aus der Rechnung genommen - mehr als 10 Euro weniger!!!

Mandelblüte

Inaktiver User
14.09.2006, 14:41
die pflegeprodukte gönne ich mir beim friseur, ich gehe so alle 8-10 wochen und lasse mir dann auch eine haarkur verpassen. damit kommen meine haare wirde 10 wochen aus bis ich wieder beim friseur bin ... muss dann nichts selbst machen und das zeug steht nicht bei mir rum und wird gammelig :freches grinsen:

Mocca
14.09.2006, 17:08
Der Hinweis auf die schlechte Bezahlung von Keller/innen oder Friseuren kann mich nun wirklich nicht dazu bringen, deren Gehalt grundsätzlich (!) aufzustocken. Wäre ja noch schöner! Wieso bekommt denn dann die Arzthelferin nix, auch wenn sie sich hingebungsvoll bemüht? Besch...eiden bezahlt werden die schließlich auch, genau so wie Hebammen oder Verkäuferinnen oder Kindergärtnerinnen...

Ich bezahle beim Friseur jedes Mal 30 Euronen und ich finde, dass um die 60 Mark eine Menge Holz sind. Ich kann mich entsinnen, dass ich vor einigen Jahren noch bei einem wirklich erstklassigen Friseur noch mit 50 DM dabei war. Dennoch rücke ich meist noch mal 2 Euro für die Friseurin raus.

Mocca

Towanda
14.09.2006, 18:15
Hallo!

Zum einen muss ich mich sehr wundern, wie viel ihr teilweise für den Friseurbesuch bezahlen müsst. Ich meine, ich will die Haare gemacht haben und nicht den Laden kaufen! Nach vieler Abzocke und sündteuren Friseur-Schicki-Micki-Läden habe ich einen Salon gefunden, bei dem die Chefin (hat einen Spitzen-Ruf und ist auch Spitze) nur Azubis beschäftigt. Bei denen kostet z.B. Waschen, Schneiden, Fönen 18 Euro, in der Happy-Hour (bis 13 Uhr) nur 15 Euro (bei der Chefin ist es natürlich viel teurer und geht nur mit Termin). Ich habe übrigens lange Haare, doch der Preis bleibt.

Bei Ihr bedient mich eigentlich immer die Gleiche Azubine und bekommt von mir zwischen 2 und 4 Euro.

Einer Salon-Chefin gibt man übrigens kein Trinkgeld, nur ihrem Personal (schließlich gehört ihr der Laden).

Der Grund, warum Friseurinnen genau wie Kellner/innen und anderes Service-Personal so wenig verdienen, ist genau der Grund, weil man davon ausgeht, dass sie einen großen Teil ihres Einkommens durch Trinkgelder bestreiten. In den USA z.B. gibt es Lokale, in denen das Personal gar kein Gehalt bekommt, sondern das Trinkgeld das Gehalt darstellt.

Ich finde es ganz in Ordnung, einer Friseurin Trinkgeld zu geben, doch es sollte immer im Rahmen bleiben.

Gruß,

Towanda

Mocca
14.09.2006, 18:28
Off topic, aber ich kanns mir in dem Zusammenhang nicht verkneifen: Warum kostet eigentlich ein Langhaarschnitt mehr als ein Kurzhaarschnitt? Warum soll ich für Tochters Haarschnitt (etwa dreimal im Jahr, es wird jeweils nur ein Zentimeterchen geschnitten, Haare bis Mitte Rücken) mehr löhnen als für einen aufwändigen Prinz- Eisenherz- Kurzhaarschnitt? Ist das einfach so gedacht, dass die Langhaarträgerinnen schließlich nicht so oft zum Schneiden erscheinen und darum den entgangenen Gewinn ausgleichen müssen?:knatsch: :wie?:

Mocca

Towanda
14.09.2006, 18:36
Die Erfahrung hatte ich auch schon, da bin ich mit meiner Tochter zum Friseur (damals 6 oder 7) und es wurden nur die Spitzen geschnitten - trocken, wohlgemerkt! Gezahlt habe ich 10 Euro dafür, seitdem mache ich das selber (sie will ihre Haare sowieso so lang wie möglich wachsen lassen),

Gruß,

Towanda

Didi50
14.09.2006, 19:36
Der Friseuse geb ich 3 Eur, der Azubi 1 Eur (wenn sie mir z.B. die Haare gewaschen hat).

Ich geb an sich gern Trinkgeld, wenn jemand etwas tut, was mir das Leben angenehm macht.

Meint Didi

Inaktiver User
14.09.2006, 20:33
Der Grund, weshalb man als Friseuse, Kellnerin, Arzthelferin, Anwaltsgehilfin wirklich ziemlich wenig verdient, liegt wohl eher darin, dass diese keine eigene Arbeitnehmervertretung wie eine Gewerkschaft haben, die für sie Tarifverträge aushandeln. Sie sind nicht organisiert und das ist ein großer Fehler. Ich denke, dass die meisten Arbeitnehmer in diesem Beruf, da es sich meistens um Frauen handelt, nicht allzu lange bleiben und bald zugunsten der Familie den Job aufgeben oder halt sowieso nur als Nebenjob betrachten. Eine Gewerkschaft zu gründen setzt ja schließlich interessierte und vor allem engagierte Arbeitnehmer voraus. Da aber die "Verweildauer" in diesen Berufen meistens eher kurz- bis mittelfristig, aber wohl selten langfristig ist, gibt es keine Organisation. Die Chefs können es sich daher leisten, so schlecht zu bezahlen und insgesamt relativ schlechte Arbeitsverträge durchsetzen.
Ich persönlich gehe alle 6 Wo. zum Friseur, zahle aber nicht regelmäßig Trinkgeld. Für mich bedeutet ein Trinkgeld, dass ich mit der Leistung bzw. dem Service besonders gut zufrieden bin. Wenn ich ein Trinkgeld gebe, dann so 1-2 Euro. Wer mit seinem Lohn unzufrieden ist, der hätte m. E. doch auch einen besser dotierten Beruf erlernen können. Das ist meine Meinung!
gruss
lavida

Inaktiver User
14.09.2006, 20:46
Off topic, aber ich kanns mir in dem Zusammenhang nicht verkneifen: Warum kostet eigentlich ein Langhaarschnitt mehr als ein Kurzhaarschnitt? Warum soll ich für Tochters Haarschnitt (etwa dreimal im Jahr, es wird jeweils nur ein Zentimeterchen geschnitten, Haare bis Mitte Rücken) mehr löhnen als für einen aufwändigen Prinz- Eisenherz- Kurzhaarschnitt? Ist das einfach so gedacht, dass die Langhaarträgerinnen schließlich nicht so oft zum Schneiden erscheinen und darum den entgangenen Gewinn ausgleichen müssen?:knatsch: :wie?:

Mocca

Mocca, ich glaub, das ist wegen der Föhnerei - dauert bei langen Haaren ja wesentlich länger. Und dann kommt es noch drauf an, ob man nur die Spitzen schneiden lassen oder eine ganz neue Frisur haben will.

Gehe höchst unregelmäßig je nach Spontanitätsanfall zum Friseur, lasse meist nur nachschneiden, manchmal mit, manchmal ohne Waschen vorher, föhnen entfällt, da die Haare während des Schneidens bereits trocknen (recht kurz) und zahle ohne Waschen 11 Euro und mit Waschen 16-17 Euro (glaub ich), runde dann entweder auf 13 oder 20 Euro auf, da ich die Preise recht günstig, den Service nett und die Schneidekunst ansprechend finde.

Dabei ist es mir gleichgültig, wer die Haare schneidet, wäscht oder gg. doch auch mal föhnt, sollen die das mit dem Trinkgeld unter sich regeln, wäre mir zu aufwendig, das auch noch aufzuteilen. Genauso stecke ich nichts in die bereit stehenden Spardosen am Tresen, sondern sage vor Herausgabe des Wechselgeldes an, wieviel ich retoure haben möchte, der Rest ist mir gleichgültig. Allerdings ist es ein recht kleiner Laden und meist schneidet die Chefin.

Inaktiver User
15.09.2006, 10:04
Mit meinen kurzen Haaren gehe ich alle 4 Wochen zum schneiden. Dafür zahle ich bei der Chefin 28 Euro. Der Azubi bekommt fürs Haarewaschen 50 Cent und 2 Euro werfe ich in die "Allgemeindose".

Laura
15.09.2006, 11:07
"Allgemeindose" fände ich gut, gibt's bei meinem nicht.
Ich zahlre für Waschen/Schneiden/Fönen ca. 25 Euro. Wenns die Chefin alleine macht, gebe ich kein Trinkgeld, wenn ein Azubi beteiligt ist (Waschen, Kämmen oder so), bekommt der ca. 2 Euro (je nach Nettigkeit... manche Azubis sind sooo stieselig...).

Tahnee
15.09.2006, 11:56
Hallo,

Ich gehe ja zu 'ner Auszubildenden zum Schneiden, Intensivtönung und Strähnchen und zahle lediglich 10 € für das Material (Intensivtönung, Strähnchenfarbe, Kur). Letzte Woche hat sie 3 € Trinkgeld bekommen, da sie extra nach der Schule wgn. mir in den Salon gekommen ist. Ich hätte sie echt :kuss: :kuss: können, denn es war wirklich bitternötig und ihr Schulblock geht noch bis Ende des Monats.

LG Tahnee

Chayanne
15.09.2006, 16:21
wenn ich mir das so durchlese weiß ich jetzt erstmal wieviel geld ich spare indem ich nicht mehr zum frisör gehe.
in italien hatte ich meinen leibfrisör und der nahm meist 19 euro für alles also waschen schneiden fönen und stilen. aber seit meinem reinfall gleich zu anfang wieder in deutschland gehe ich nicht mehr zum frisör.
da hatte sich ne azubette selbstverwirklicht und meine wünsche 0 berücksichtigt sondern mir flugs den schnitt den sie wohl am bsten konnte aufs auge gedrückt.... seitdem schneidet meine ma mir ab und zu die spitzen und ansonsten lass ich wachsen...
und das gesparte geld verprass ich anderweitig:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:
aber grundsätzlich habt ihr schon recht. bei den gesalzenen preisen ist dann auch noch n trinkgeld gar nicht drin....
ich bekomme ja auch kein wenn ich n kunden sehr gut berate....

AnnaM
15.09.2006, 22:46
Was ich mir gerade überlege: Ich bezahle ja auch beim Friseur ein Schweinegeld. (Und ich finde die Produkte, die die haben, nicht mal so gut wie die, die ich bei Rossmann kaufen kann. Aber das mein ich nicht.) Ich frage mich nur: Wenn alle Frauen sooooooooooo viel Geld beim Friseur lassen, die Friseusen/rinnen (?) aber so wenig verdienen, wer bekommt dann das viele Geld????
Echt, wenn ich mit meiner Tochter beim Friseur bin und da über 100 Euro loswerde, dann seh ich nicht mehr ein, dass ich auch noch Trinkgeld geben soll. Das tu ich wirklich nur, wenn ich total begeistert bin.

Gruß
Anne

Inaktiver User
15.09.2006, 23:29
ich bezahle beim friseur 28,-€ für schneiden, waschen, färben und fönen. das finde ich nicht so teuer. die azubine bekommt 1€ wenn sie mir die haare wäscht und den kopf massiert, die friseurin bekommt ca. 2€. ich runde immer auf.

Inaktiver User
16.09.2006, 16:31
Ich gebe je nach dem, wie zufrieden ich mit dem Friseur war, zwischen 0 und 3 Euro Trinkgeld. Einmal hab ich auch einen 5 Euro Schein gegeben, das war in der Weihnachtszeit und da war ich aber auch echt sehr zufrieden mit dem Friseur. Ich habe keinen "Stamm"-Friseur; ich suche mal diesen, mal jenen auf.

Pummel
16.09.2006, 17:15
War heute beim Friseur. Waschen, schneiden, Strähnchen = 36 Euronen. Ohne Strähnchen = € 18. Da sie sich viel Zeit nimmt u. 'ne klasse Schneidetechnik hat, gibt es € 2 Trinkgeld, wohl auch aus Gewohnheit. auf's Föhnen verzichte ich, da es gleich nochmal 'nen Batzen ausmacht, sie aber keine 10 Min. dafür braucht, also mach ich's selber wenn ich nachhause komme.
Heute hat sie allerdings die Farbe zu lange drauf gelassen u. zuviele Strähn.gemacht, schaut irgendwie aus, als ob ich kompl.gefärbte Haare hätte. War nicht so begeistert. Vll gewöhne ich mich ja noch dran. Mal schauen, was meine Mädels sagen.

Bei 100 Euro kommts dann auf 8 € Trinkgeld (+Kuchen) eigentl. auch nimmer drauf an. Otto-Normalverdiener kann sich das sicher nicht regelmäßig leisten.

Lakritze
16.09.2006, 19:53
Mocca, ich glaub, das ist wegen der Föhnerei - dauert bei langen Haaren ja wesentlich länger. Und dann kommt es noch drauf an, ob man nur die Spitzen schneiden lassen oder eine ganz neue Frisur haben will.

Mein letzter Friseur unterschied nur zwischen Männern und Frauen. Männer zahlen fürs Schneiden 11€, Frauen 16€, wenn man selbst föhnt, ist das kostenlos.
Wie aufwändig der Schnitt ist, ist völlig unerheblich. Das versteh ich noch weniger als die Differenzierung nach der Haarlänge (bei allen anderen Friseuren zahlte man ab Schulterlänge der Haare mehr)
Ich hasse Friseure abgrundtief. Keine andere Berufsgruppe hat es so systematisch geschafft, mich zu verunstalten, daß ich mich die nächsten sechs Monate am liebsten daheim verkrochen hätte.
Leider hab ich noch keinen gefunden, mit dem ich wirklich zufrieden war, denn dann bin ich auch (zähneknirschend) bereit, den Frauen-Strafzuschlag zu zahlen.
Übrigens, ist Euch schon mal aufgefallen, daß gerade Friseurinnen die allerschlimmsten Frisuren tragen? Find ich immer höchst beunruhigend, wenn ich am Folterstuhl sitze :freches grinsen:

Sugarnova
16.09.2006, 23:14
Lakritze,

dat is doch die Regel - immer schaun, wie die Friseure ausschaun.

Als Tipp: Lass die Haare schulterlang wachsen. Dann noch ab und zu ne schöne Tönung drauf - fertig. So verunstalten könne die doch nicht, oder?

Ich sehe irgendwo nicht ein, Cheffe sein Personal zu finanzieren, dass ER so unterfinanziert. Muss er halt anders kalkulieren - oder sie. Ich gebe zwar eigentlich immer Trinkgeld, vor allem, wenn ich zufrieden bin. GAR NIX gibt es jedoch, wenn es nicht gefällt.

Mein Freund kann übrigens alle 5 Wochen zum Wellnessfriseur bei uns umme Ecke gehen, da nur 18 Euro für IHN. Für mich wäre es fast das Doppelte. Eine Frechheit, deswegen geh ich nicht hin, für mich muss leider die Billigvariante reichen.

elana
17.09.2006, 13:46
Ich gehe neuerdings zu einem "Billig-Friseur" waschen, schneiden 12 €. Erst hatte ich Angst, dass es schlecht würde. Aber das Personal ist gut ausgebildet und schneidet echt gut. Es gibt keinen Termin, aber man hat schon raus, wann es nicht so voll ist. Auf den sonst üblichen Kaffee kann ich gut verzichten und föhnen tu ich selbst. Wenn ich in den anderen Läden die doch sehr oft gähnende Leere sehe, weiß ich, warum die so hohe Preise nehmen müssen. Die Mieten müssen ja auch finanziert werden. In den günstigen Läden ist es hingegen immer proppenvoll. Ach so, Trinkgeld, ich gebe 1-2 € das sind dann so +/- 10%.

Edele
17.09.2006, 20:50
Eine Frage??

nehmt ihr wenn ihr in ein Lokal geht auch das Trinken selbst mit??? und bestellt nur das Essen??

Und habt ihr schon mal überlegt, was es kostet, wenn ihr einen Handwerker bestellt? oder euer Auto in der Werkstatt ist? wie da der Stundenlohn ist??

sicher nicht!

AnnaM
18.09.2006, 10:19
Handwerker oder Automechaniker bekommen aber von mir kein Trinkgeld! Und Stundenlohn nur für die Zeit, in der sie auch am Objekt arbeiten. Beim Friseur sitze ich die meiste Zeit rum, lese und werde nicht bearbeitet. Und die Produkte, die die benutzen, sind nicht mal von allerbester Qualität, nur von allerbestem Preis (Kommt mir jedenfalls so vor!).

Ich bin auch gerne bereit, viel Geld zu bezahlen, wenn das Ergebnis gut ist, nur das mit dem Trinkgeld versteh ich irgendwie nicht!

Gruß
Anne

Inaktiver User
18.09.2006, 10:43
Eine Frage??

nehmt ihr wenn ihr in ein Lokal geht auch das Trinken selbst mit??? und bestellt nur das Essen??


ich schätze du spielst auf das selbst-föhnen an. das ist auch gut für die friseuse, ich der zeit kann sie schon die nächste schneiden. meine ist immer froh, wenn sie nicht föhnen muss, weil die immer im stress sind. und ich bin auch froh darüber, weil es mir meistens nicht gefällt, wie die haare geföhnt werden.

Edele
18.09.2006, 13:54
nein, ich spiele nicht auf das selbst-föhnen an, das ist ja ok! das kann jeder entscheiden wie er will. aber irgendjemand? weiter oben war das, nimmt seine Produkte mit zum Friseur!! das habe ich gemeint.

Inaktiver User
18.09.2006, 14:10
nein, ich spiele nicht auf das selbst-föhnen an, das ist ja ok! das kann jeder entscheiden wie er will. aber irgendjemand? weiter oben war das, nimmt seine Produkte mit zum Friseur!! das habe ich gemeint.

ach soooo :blumengabe:

auf diese idee bin ich auch noch nicht gekommen, würde ich wohl auch nicht machen. Wenn die produkte beim friseur nicht überzeugen, kann man ja einfach sagen, dass man keine kurpackung will und sie selbst zu hause machen.

AnnaM
18.09.2006, 16:25
nein, ich spiele nicht auf das selbst-föhnen an, das ist ja ok! das kann jeder entscheiden wie er will. aber irgendjemand? weiter oben war das, nimmt seine Produkte mit zum Friseur!! das habe ich gemeint.

Warum sollte man die denn nicht mitnehmen dürfen? Kann denen doch egal sein, ob sie die Haare für 16 Euro mit ihren Produkten waschen oder die mitgebrachten dafür nehmen. Zweites ist doch sogar billiger für die! Ich geh doch nicht zum Friseur, damit die mir die Haare mit ihren Produkten waschen, sondern damit sie sie waschen.
Der Vergleich mit dem Essen gehen und dem Trinken mitnehmen hinkt!

Gruß
Anne

Mandelbluete
18.09.2006, 18:23
Hallo,

ich habe ja das mit den Pflegemitteln-Mitbringen ins Spiel gebracht.

Wie gesagt, beim ersten Mal habe ich ja tatsächlich festgestellt, dass für einen Klecks Pflegeshampoo und einen Klecks Color-was-weiss ich mehr als 10 Euro berechnet wurden - bei mir ist beides nicht vermeidbar, weil ich immer blondieren lasse. Essanelle ist verhältnismäßig günstig, aber ich sehe nicht ein, über die Hintertür der Pflegemittel abkassiert zu werden.

Ich bin selbständig und muss gegenüber meinen Kunden einen fairen Preis finden. Ich könnte beispielsweise jedesmal eine Portopauschale berechnen, mache es aber nicht, wenn wir nur per Email kommuniziert haben. Ich erwarte mir eine genauso faire Preisgestaltung, wenn ich eine Dienstleistung in Anspruch nehme.

Mandelblüte

Hillie
18.09.2006, 18:38
Hallo,
seit der Euro-Umstellung zahle ich (alle 6 Wochen) für Schneiden und den Rest trockenfönen 23 Euro und gebe 1 Euro in die Gemeinschaftskasse. Das klingt vielleicht viel, aber ich bin mit dem Salon sehr zufrieden, mir wird kein Gespräch aufs Auge gedrückt, wenn ich nicht reden will, dann ist das auch o.k.
Hillie

Sugarnova
19.09.2006, 05:10
Hm, sehe das von zwei Seiten. Oft fragen die ja noch nicht mal richtig, und schon wird zur Kur ein Pflegezusatzmittelchen draufgeklatscht. Und zur "normalen" Rechnung kommt noch was zu.

Im Restaurant seh ich immer, was irgendwas kostet.

Ist ungefähr genau so, wie wenn ein Apéritif ohne Bestellung auf den Tisch gestellt wird. Und auf der Rechnung landet.

Wobei Pflegemittel mitnehmen schon grenzwertig ist - ich würde in den Laden einfach NICHT mehr gehen - gibt doch genug Friseure. Mir kommt das auch ein wenig billig vor.

Selbstföhnen - ich WÜRDE mich ja gerne betütteln lassen, geht aber nicht. Ich gehe lieber häufiger zum Friseur und föhne selbst. Die 12 Euro wär mir das auch nicht wert... Jip, Wasser predigen und Wein trinken.

AnnaM
19.09.2006, 08:45
http://testbericht.guenstiger.de/testbericht/Teurer-nicht-besser-Shampoos-11471.html

Guckt mal da! Und dann soll man nicht sein eigenes Shampoo mitbringen dürfen?

Gruß
Anne

Butterkeks
19.09.2006, 09:42
Über die Selbstverständlichkeit mit der beim Friseur Trinkgeld erwartet wird und über das Argument mit dem es begründet wird, Friseure verdienen so wenig, habe ich mich auch schon geärgert.

Ich lebe in Mitteleuropa, hier bringt Trinkgeld zum Ausdruck das man mit der erbrachten Leistung zufrieden ist und ist nicht das Gehalt des Angestellten.
Das Salon-Besitzer ihre Mitarbeiter nicht anständig bezahlen(was noch zu beweisen wäre), ist ja wohl nicht mein Problem als Kunde! Soll ich der Kindergärtnerin, Arzthelferin, Verkäuferin...... auch jedesmal was zustecken???

Wenn ich zufrieden bin gebe ich gerne Tringeld. Allerdings sollte das im Rahmen bleiben. Irgendwann sind wir soweit, das man Dienstleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen kann/will weil man nicht genügend Trinkgeld geben kann/will.

Inaktiver User
19.09.2006, 10:08
http://testbericht.guenstiger.de/testbericht/Teurer-nicht-besser-Shampoos-11471.html

Guckt mal da! Und dann soll man nicht sein eigenes Shampoo mitbringen dürfen?

Gruß
Anne

aber ich verstehe nicht warum man nciht sagen kann, man will keine pflegeprodukte und auch kein shampoo. die haare können doch nur nass gemacht werden, weil man halt empfindliche haare hat und man das nicht verträgt, was der friseur verwendet.

und wenn dann ein pflegeprodukt auf der rechnung steht, kann man das ja reklamieren...

selbst föhnen finde ich etwas anderes. meistens föhne ich gar nicht, gehe auch so morgens mit nassen haaren außer haus.

Sisyphos
19.09.2006, 10:56
Ich gehe ungefaehr viermal im Jahr zu meiner Friseurin, cut & go ohne waschen fuer 26,00 Euros.

Ich mache nie einen Termin, weil es mich immer ploetzlich morgens "ueberkommt", und dann brauche ich SOFORT einen Termin. Sie kennt mich, schiebt mich immer noch irgendwie rein, macht auch mal eine halbe Stunde laenger fuer mich, waescht mir, obwohl es nicht im Preis drin ist immer die Haare, und laesst mich alle ihre Pflegeprodukte benutzen, die ich brauche. Dazu gibts Kaffee oder Wasser. Ich fuehle mich richtig verwoehnt. Ich glaube, sie haelt mich fuer eine sehr angenehme Kundin.

Und obwohl sie die Chefin ist runde ich dann immer auf 30,00 Euro auf.

AnnaM
19.09.2006, 13:23
Na, wenn ich danach gehe, hätte ich ja noch nie Trinkgeld geben müssen!
Ich brauche IMMER einen Termin, werde nie dazwischen geschoben, bin noch nie so spät gewesen, dass jemand deswegen Überstunden machen musste, Haare waschen darf ich immer bezahlen, deren Pflegeprodukte sind für meine Haare gar nicht so pfleglich, aber ich muss sie trotzdem bezahlen, Kaffee bekomme ich auch, dafür gibt es ja die Kaffeekasse, ich meckere so gut wie nie, hab keine ausgefallenen Wünsche und wenn ich sage, wer mich "behandeln" soll, werde ich trotzdem immer an Lehrlinge abgeschoben, die dann waschen üben dürfen oder so was.
Wenn meine Friseurin sich nicht so gut mit Strubbellocken auskennen würde und wenn es im Badezimmer nicht jedesmal so eine Schweinerei wäre, wenn man sich die Haare färbt, dann würde ich gar nicht zum Friseur gehen!

Gruß
Anne

Sugarnova
19.09.2006, 14:27
Warum geht man zu einem Friseur, der einen so schrecklich behandelt?

Sugarnova
19.09.2006, 14:27
PS - Anna - kleiner Tipp - sich mit einer Freundin zusammentun und gemeinsam rumsauen.

AnnaM
19.09.2006, 19:56
Warum geht man zu einem Friseur, der einen so schrecklich behandelt?

Wieso schrecklich behandelt?? Das einzige, was manchmal nervt, sind die Lehrlinge, aber da sag ich schon was, wenn die meine Haare fönen wollen!
Ich bin ja froh, dass ich endlich eine gefunden habe, die mit Strubbellocken kann. Und die mir ihre dämlichen Produkte nicht anschnackt!
Und mit einer Freundin rumsauen macht die Sache auch nicht besser! Ich hab lange Haare, die muss ich immer über der Badewanne ausspülen, in meinem Alter ist das nicht mehr so einfach! *ggg*
Was ich suche, ist ein Salon, wo man DIE GERÄTE mieten kann und ansonsten alles selbst macht. Das wäre doch cool!

Gruß
Anne

Mocca
19.09.2006, 22:46
So, heute war ich mal wieder beim Friseur... Frisch vorgewaschenes Haar (war sogar noch leicht feucht), die Friseurin musste nur ab und an mal ansprühen, gefönt worden ist auch nicht (das aufgebrezelte Styling kann ich eh hassen), Ersparnis gegenüber dem "Normalpreis": 12 Euro. Komme mir niemand und erzähle mir, ich hätte ins Restaurant meine Getränke mitgebracht *gggg*, das war ECHTE Zeitersparnis für den Friseur und mein Portemonnaie hats gefreut.

Übrigens, um noch mal auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: 2 Euro Trinkgeld waren auch noch drin. Dennoch bleibe ich dabei, dass ich es fies finde, sein Personal auf Kosten der Kunden unterzubezahlen!

Mocca

AnnaM
20.09.2006, 12:11
Aber für die Zeitersparnis hat er auch kein Geld bekommen und somit weniger bei dir verdient!
Kann doch dem Friseur egal sein, bei wem er Zeit verbraucht, wieso sollte er also bei dir Zeit einsparen wollen?

Gruß
Anne

Genneris
24.09.2006, 18:15
Wenn der Zeitgewinn sich für den Friseur so auszahlt das er mehr Kundinnen bedienen kann und Energie (Wasser Strom) und Shampoo usw. spart als er im Preis nachlässt, dann lohnt es sich für den Friseur. Muß man natürlich genau durchkalkulieren.

Skorpion78
27.09.2006, 16:42
Hallöle,
war gestern mal wieder fällig, lange haare komplett neuer schnitt, kompletter kopf mit 2 blondfarben gesträhnt, waschen ,föhnen, kaffee dauer 3h. Preis 77,00 und 1,00 trinkgeld bin mir unsicher ob dieser preis ok oder zu teuer ist. Was meint ihr?
Grüßli Skorpi

Pullunda
28.09.2006, 02:00
Beim Friseur, bei Taxifahrten und im Restaurant gebe ich immer um die 10% Trinkgeld.
Nicht mehr als 10 und nicht weniger als 5% (es sei denn natürlich, ich bin total unzufrieden), eine schlichte Rechenaufgabe immer nur zum Glück...

LG, Pulla

AnnaM
28.09.2006, 19:09
Das heißt dann ja, wenn Familie AnnaM mit allen Leuten (sechs) mal schick essen geht, muss ich mindestesn 10 Euronen Trinkgeld geben? Find ich irgendwie nicht korrekt. Die Kinder haben doch noch kein eigenes Einkommen, reicht mir schon, dass ich immer für die mitbezahlen , sie zu Hause lassen oder gar nicht essen gehen kann.
Und, wie im Fall von Skorpion, finde ich 7,70 oder aufgerundet 8 Euro Trinkgeld entschieden zu viel. So überanstrengt haben die sich beim Friseur nun auch nicht, die meiste Zeit sitzt man da eh rum und wartet.

Gruß
Anne

Sehnsuchtsvolle
28.09.2006, 21:34
@Pullunda: Wie handhabst du es denn, wenn mehrere Personen an einer Dienstleistung beteiligt sind? Ist es bei mir nur einer, gebe ich drei bis vier Euro. Wäscht mir eine Auszubildende die Haare, bekommt sie je nach Qualität (ich liebe Kopfhautmassagen!) ein bis zwei Euro. Macht insgesamt vier bis sechs Euro und für mich angemessen, schließlich verdient die Chefin gut an mir, weil es bei mir das Komplettprogramm mit Brauen und Wimpern gibt. Wenn nun drei Personen beteiligt sind, bin ich bei fünf bis acht Euro und das finde ich schon ziemlich viel, denn unterm Strich ist es für mich als Kundin dieselbe Leistung - ob mich nun einer oder drei umsorgen. Ich bin da echt ein wenig ratlos, schade, dass sich nicht einmal eine Friseurin hier zu Wort gemeldet hat.

Sehnsuchtsvolle
28.09.2006, 21:36
@Skorpion: Insgesamt einen Euro finde ich wenig, aber ob das die meisten so sehen, weiß ich nicht.

ReginaM
28.09.2006, 22:14
Frisuerbesuche kommen bei mir gleich nach dem Zahnarzt. :knatsch: Ich kann es nicht leiden, still zu sitzen und mir dann auch noch auf dem Kopf rumwursteln zu lassen. Ausserdem kann längst nicht jeder Friseur meine Haare (lange Naturlocken) schneiden.

Seit etwa zehn Jahren habe ich nun meinen Stammfriseur gefunden, aber der sieht mich nicht öfter als zwei- höchstens dreimal pro Jahr. Wenn der Schnitt ok ist (und das ist er dort immer, denn bei mir schneiden ausschließlich Chef oder Chefin), dann hält das eine Weile vor. Für Waschen, Schneiden und Fönen zahle ich mittlerweile 28 Euro. Zu DM-Zeiten waren es noch 25 Mark!:zahnschmerzen: Trinkgeld gibt es ein bis zwei Euro in die Gemeinschaftskasse, die Preise sind hoch genug.

Viele Leute bei uns fahren nach Tschechien zum Frseur. Ich hab das auch mal probiert und dort hab ich umgerechnet 18 Euro bezahlt, war mit dem Schnitt aber überhaupt nicht zufrieden. Wie ich eingangs schon sagte, meine Haare vertragen keinen "Lehrschnitt"

Inaktiver User
29.09.2006, 11:17
ich bezahle beim friseur 28,-€ für schneiden, waschen, färben und fönen. das finde ich nicht so teuer. die azubine bekommt 1€ wenn sie mir die haare wäscht und den kopf massiert, die friseurin bekommt ca. 2€. ich runde immer auf.


Graumiss: nicht so teuer?
Das ist in meinen Augen spottbillig! Vielleicht gibt es ja einen Unterschied wo man lebt (Stadt, Land, Dorf). Aber ich stelle schon mit Erschrecken fest, daß ein Friseurbesuch in meinem Städtchen für waschen, schneiden, föhnen zwischen 50 und 100 (!) Euro kostet!!
Meine freundin hatte kürzlich noch dazu Strähnen machen lassen und bezahlte 120 Euro! Zugegeben, ein sehr guter und etwas teurer Laden, aber das ist ja ein wahnsinns-Stundenlohn!

Zu DM-Zeiten war es die Hälfte.

Also seid alle zufrieden, die noch unter 50 Euro liegen...

Grüße,
Scarlett

Inaktiver User
30.09.2006, 10:43
Also ich gebe auch -wenn ich zufrieden bin- 10% Trinkgeld.

Aber ich verstehe auch, wenn man kein Trinkgeld gibt. Es ist alles teurer geworden, und ein Friseurbesuch ist schon ein kleiner Luxus.

Das soll jeder nach seinem persönlichen Einkommen/Empfinden so halten wie er möchte und sich nicht nach irgendwelchen Normen richten...

Habnur2haende
30.09.2006, 20:56
Mittlerweile zahle ich für waschen schneiden OHNE Fönen 24,00€
Haare sind schulterblatt-lang. Als sie kurz waren zahlte ich mit 7 min. Fönen 49,50€ . das sehe ich nicht ein !!!
Ich habe selber 10 Jahre als friseurin gearbeitet. Ohne Trinkgelder kann frau sich alleine nicht davon über wasser halten. Dann gibt es das Argument der "Schwarzarbeit", andere Berufsarten können auch ohne Zusatzverdienst überleben.
Und die Kosten fürs Material sind ganz schön teuer- in echt- die Tube farbe kostet im EK 9,50€ dazu h2o2 , Wasser , Strom, heizung, sowie die Friseurin, evtl noch Ladenmiete.Auch Wäsche der kurzlebigen Handtücher(müssen nach jedem gebrauch gekocht werden) plus Trockner. die tägliche desinfektion der Werkzeuge.
Ist ganz schön teuer- ich leiste mir den friseur noch ca. 3 x im Jahr (deshalb wieder länger-bei kurzhaar alle 5 Wo.) dann genieße ich es auch. Und ich bin bereit etwas mehr zu zahlen, wenn ich den Friseur gefunden habe, der mit meinen Naturwellen und Locken und massenweise Wirbel und dicke Pferdehaare zurechtkommt .
trinkgeld gebe ich dem lehrling oder der " Waschfrau" meistens 1€ und die Friseurin kriegt 2 €. Wenn das jeder täte-dann kommt auch die Friseurin gut über die runde.

Ich hab zu Weihnachten mal von einer Stamm- Kundin 50,00 DM bekommen, das war mir echt peinlich.Als sie mir die Gründe erklärte (ich wollt das echt nicht und war puterrot) hab ich mich nur noch wahnsinnig gefreut-und mir einen Wunsch erfüllt.
Diese Frau (und noch viele andere Kundinnen)habe ich heute noch vor Augen und kann es immer noch nicht fassen.
Meckern kann jeder- aber man kann doch auch sagen!!!! wenn man hochzufrieden ist.
baut die oder derjenige aber mist- dann wage ich sogar die Rechnung abzulehnen! freundlich aber bestimmt.
Trinkgeld ist jedermanns eigene sache, es ist eine Anerkennung. ich lasse mir bestimmt nicht vorschreiben wieviel (auch %) ich geben soll. Und es kommt auch auf mein Portemonaie an...
herzliche Grüsse 2 Hände

Ila
01.10.2006, 13:14
Genauso halte ich es auch. Wobei ich immer Skrupel hatte: ob zwei E genug sind; da hab ichs dann in DM umgerechnet..

Genneris
02.10.2006, 18:44
Hallöle,
war gestern mal wieder fällig, lange haare komplett neuer schnitt, kompletter kopf mit 2 blondfarben gesträhnt, waschen ,föhnen, kaffee dauer 3h. Preis 77,00 und 1,00 trinkgeld bin mir unsicher ob dieser preis ok oder zu teuer ist. Was meint ihr?
Grüßli Skorpi

Für was da alles gemacht wurde mit Deinen Haaren finde ich 77 € nicht zu teuer vorausgesetzt es wurde ordentlich gemacht. Ich denke wenn das nicht der Fall gewesen wäre, hättest Du bestimmt geflucht oder?:blumengabe:

AnnaM
03.10.2006, 20:35
Und die Kosten fürs Material sind ganz schön teuer- in echt- die Tube farbe kostet im EK 9,50€
Wenn das jeder täte-dann kommt auch die Friseurin gut über die runde.


Zum einen finde ich die Friseurfarbe gar nicht so gut, da gibt es bei Rossmann bessere,
und zum anderen muss ich mich dann doch echt wundern, dass die Friseurmeisterinnen, die einen eigenen Laden haben, wirklich gut davon leben können. Wenn die ihre Angestellten so schlecht bezahlen, ist es doch eigentlich nicht meine Aufgabe, zusätzlich zu den horrenden Preisen auch noch das Gehalt von denen zu erhöhen. Zumal ich ja viel öfter zum Friseur gehen würde, wenn es bei mir nicht immer so sauteuer wäre.!
Und jeder, die mich anpackt, ein Extra-Trinkgeld zu geben, finde ich völlig übertrieben! Die machen ihre Arbeit!!!!!

Gruß
Anne

Bobbys
04.10.2006, 09:37
Und jeder, die mich anpackt, ein Extra-Trinkgeld zu geben, finde ich völlig übertrieben! Die machen ihre Arbeit!!!!!


Das seh ich aber ganz genauso.
Ich bekomme für meine Arbeit auch kein Trinkgeld.
Gruß
Bobby

Ila
04.10.2006, 09:53
Also die insgesamt drei euro extra sind für mich auch noch drin; bei über 50 e nur fürs schneiden kam es darauf auch nicht mehr an; jetzt schätze ich in einem billig-laden, dass das ergebnis auf den ersten blick kaum schlechter ist und ich gehe dafür, wenn mir danach ist, auch schon mal nach zehn tagen zum nachschneiden: lieber ständig à point als erst ärgern, dass wieder mal zu kurz geschnitten wurde und wenn die länge dann richtig wäre, der schnitt schon nicht mehr ganz so exakt ist. also erst recht trinkgeld.

Linda73
04.10.2006, 17:24
Ich zahle so um die 48Eur für waschen-schneiden-fönen. Farbe bzw. & Strähnen habe ich seit der Eur-Umstellung nicht mehr machen lassen. Früher habe ich dafür max. 120 DM bezahlt.

Trinkgeld gebe ich 2 Eur für die Friseurin und 1 Eur für den Azubi

Marieta
07.10.2006, 02:41
Hier kostet schneiden, waschen, föhnen ca. 3.000 Chilenische
Peso Trinkgeld 1.000 Peso umgerechnet ca. 8.-- Euro ob es dann
allerdings eine Frisur ist ? Fraglich- hier haben alle Menschen eine
total andere Haarqualität und von daher können die meistro nicht so viel mit Europäischem Haar anfangen.Deswegen macht dann alles mein Mann und sogar umsonst, als Trinkgeld bekommt er
sein Leibgericht, Sülze hausgemacht. Marieta

Ila
07.10.2006, 08:46
Du hast mich überzeugt. Schick doch deinen mann vorbei, ich koch schon mal die schweinsfüße aus:smirksmile:

Inaktiver User
07.10.2006, 09:09
Hallo

Also was ich hier so lese , echt der Wahnsinn stellenweise
Ich hab auch einen super Friseur, seit 20 Jahren bin
ich dort. Dieser Friseur ist bekannt als "Apotheke" - aber
was die da machen ist echt super - sie machen das, was
du wirklich willst als Kundin.
'Ich gebe dem Chef, der mir immer die Haare schneidet
mehr als den Anderen .Aber ehrlich 5.-- Euro alleine der
Chef? Neee hab ich noch nie gemacht. Find ich schon
bischen viel.

Also dem Chef so zwischen 1 und 3 Euro
Dem Mädchen 1 Euro , mal 2 Euro
Bei diesem Friseur hat schon jeder sein Geldfach
an der Kasse. Also man muss echt "verteilen" und
darum aufpassen das es noch "human" bleibt.

Ihr müssst bedenken, auch wenn das nun nicht der
Renner ist, das es das Doppelte der guten alten DM ist
Also ich rechne heute noch so und halte meinen
Geldbeutel somit stabil *gg*

L.G:

Inaktiver User
08.10.2006, 12:56
Hallo,
das mit den mitgebrachten Pflegeprodukten habe ich auch schon mal in einem anderen Forum gelesen...dort wurde der Rat gegeben, der Friseurin zu sagen, man habe schlimme Probleme mit Allergien und sei froh, endlich mal ein Shampoo gefunden zu haben, das keinen Allergieschub auslöst *zwinker* so vermeidet man peinliche Fragen und Diskussionen;-)

Vampiria
08.10.2006, 18:44
Mal eine Frage:
Verdienen Friseurinnen und Kellnerinnen wirklich so viel weniger als z.B. Floristinnen oder Verkäuferinnen ?
Denen gebe ich ja auch kein Trinkgeld. Und wenn ich mir überlege, was beim Trinkgeld so steuerfrei im Monat zusammenkommt ...

Anij
09.10.2006, 02:25
Ach ja, GEIZ IST GEIL und wenn ich was nicht kriege, soll´s auch kein anderer haben...

Es ist üblich, beim Friseur Trinkgeld zu geben - (der Kofferträger im Hotel bekommt auch welches, auch trotz Grundgehalt) - wer mit der Leistung nicht zufrieden ist, sollte das deutlich sagen und Nachbesserung verlangen.
Für Pfusch würde ich darüber diskutieren, ob ich für den Haarschnitt überhaupt zahlen muss.

Kein Lehrling beim Friseur bekommt ein besseres Gehalt, wenn kein Trinkgeld fliesst.

Bei all den "Rechnungen" hier, werden die Nebenkosten (Miete, Heizung, Strom, etc. etc) völlig ausser Acht gelassen.

Nur wegen des Preises eigene Produkte mitzubringen und rumzulügen finde ich sehr peinlich. Wenn Ihr Euch die Produkte nicht leisten könnt, dann wechselt den Friseur oder fragt nach günstigeren Alternativen.

Bis 30 Euro finde ich 10% angemessen, darüber würde ich bei 3-4 Euro bleiben.

Wichtig ist das Trinkgeld für die Lehrlinge, (nicht für den Chef) und wer mir die Haare wäscht bekommt 1-2 Euro.

Das missgünstige Gejammere "ich bekomme auch kein Trinkgeld..." finde ich widerlich.
Werd´ halt Kellnerin oder Friseurin und schau, ob Du dann ohne auskommst, bzw. mit Trinkgeld annähernd so verdienst wie in Deinem jetzigen Beruf.

ReginaM
09.10.2006, 05:44
Trinkgeld für den Chef? Das hab ich ja noch nie gehört.

Es ist üblich, beim Friseur Trinkgeld zu geben, wie auch z. B. im Restaurant. Aber da doch schon nur, wenn der Service wirklich nicht zu wünschen übrig lässt. Beim Friseur wird es dagegen als selbstverständlich angesehen und das finde ich, gelinde gesagt, eine Frechheit. Möglicherweise sind die Gehälter ja sogar deshalb so niedrig angesetzt, weil mit Trinkgeldern von vorn herein gerechnet wird? Mir hat mal eine junge Frisöse gesagt, wie würde durch das Trinkgeld auf das doppelte ihres Nettolohnes kommen! Einmal davon abgesehen, dass das im Grund ja Schwarzgeld ist....... was ist, z. B. mit der Metzgereiverkäferin, die bestimmt auch nicht zu den Großverdienern zählt, aber wohl kaum mal Trinkgeld bekommt?

Was die Nebenkosten angeht.......... die fallen in jedem Betrieb an, werden im Allgemeinen aber nicht durch Trinkgelder finanziert.

So betrachtet ist das selbstverständliche Vorraussetzen des Trinkgeldes beim Friseur eine längst überholte Unsitte und sollte schleunigst abgeschafft werden.

AnnaM
09.10.2006, 17:10
"Es ist üblich, beim Friseur Trinkgeld zu geben - (der Kofferträger im Hotel bekommt auch welches, auch trotz Grundgehalt) - wer mit der Leistung nicht zufrieden ist, sollte das deutlich sagen und Nachbesserung verlangen. "

Warum ist es üblich? Und wofür ist es? Für eine gute Leistung? Muss ich dann nach gelungener Nachbesserung auch Trinkgeld geben? Was verdient denn jetzt eine Friseuse so??? Hat jemand Zahlen?

Kofferträger im Hotel haben von mir noch nie ein Trinkgeld bekommen, weil mir im Hotel noch nie so jemand den Koffer getragen hat. Nur mein Mann, und der bekommt dafür was anderes!

Gruß
Anne

Inaktiver User
09.10.2006, 19:45
Liebe AnnaM,

es ist vielleicht auch eine Frage der inneren Einstellung, was und wieviel man gibt und vor allem auch, was man geben KANN. Ich verdiene sehr gut, ich bin mit der Leistung meiner Friseurin und ihres Teams super zufrieden - mir tut das Trinkgeld nicht weh.
Ich sage auch immer sehr klar, wenn ich mit etwas zufrieden bin, am Freitagabend z.B. brachte mich ein sehr netter Taxifahrer in Berlin vom Bahnhof ins Hotel und hat mir auf der Fahrt sehr anschaulich und unterhaltsam "seine Stadt" gezeigt - ich war begeistert, auch darüber, daß er zuvorkommend und freundlich war. Das war mir 5 Euro wert. Und ich habe ihm auch gesagt, wie sehr ich mich an ihm gefreut habe.

Was meine Friseurin verdient, das interessiert mich nicht. Mir ist ihre Arbeit und ihre Freundlichkeit 5 Euro zusätzlich wert.
Wenn ich mit einer Dienstleistung nicht zufrieden bin, dann sage ich das. Ich konnte mich bisher immer mit anderen Menschen einigen.

Gruß
Paula

Vampiria
10.10.2006, 00:20
Ach ja, GEIZ IST GEIL und wenn ich was nicht kriege, soll´s auch kein anderer haben...

Es ist üblich, beim Friseur Trinkgeld zu geben - (der Kofferträger im Hotel bekommt auch welches, auch trotz Grundgehalt) - wer mit der Leistung nicht zufrieden ist, sollte das deutlich sagen und Nachbesserung verlangen.


Also sorry, aber wenn ich als Floristin oder Metzgereifachverkäuferin ungefähr dasselbe verdiene wie eine Friseurin, aber dieser noch ein Trinkgeld geben soll, nur weil es eben "üblich ist" (ich aber niemals welches bekomme, auch wenn ich noch so freundlich meine Blumen bzw. Wurst verkaufe), wäre ich ob der latenten Ungerechtigkeit doch dann, gelinde gesagt, leicht angep...t.

VG V.

AnnaM
10.10.2006, 13:48
@Paula
Muss ich dann der lieben Kassiererin bei IKEA auch ein Trinkgeld geben, weil die wirklich seeeehr nett und hilfsbereit war? (Hab ich nicht, aber ich habe mich bei ihr bedankt und betont, dass sie wirklich sehr nett war!)

Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger sehe ich den Sinn des Trinkgeldes bei Friseuren ein. Die sind doch sozusagen dazu verpflichtet, ihren Job gut zu machen. Warum soll ich sie dafür noch belohnen. Das würde ja bedeuten, dass sie unter der Voraussetzung eingestellt wurden, ihren Job nicht so pralle zu erledigen und nur bei Aussicht auf Trinkgeld zur Höchstform aufzulaufen.
Echt, jemanden dafür zu belohnen, dass er seine Arbeit, für die er Geld bekommt, gut macht, ist irgendwie seltsam.

Gruß
Anne

Inaktiver User
10.10.2006, 13:55
Wie gesagt, Anna, es ist eine Frage der eigenen Einstellung und zum Glück kann es jeder für sich so handhaben und als richtig/unrichtig empfinden, wie er mag. Ich bin jemand, der von Herzen gern gibt (übrigens nicht nur der Friseurin) und solange ich mir das leisten kann, mache ichs einfach.

Gruß
Paula

AnnaM
10.10.2006, 13:57
Trotzdem wüsste ich zu gerne, was eine Friseuse verdient. Und was die Salonbeistzerin am Ende des Monats in ihre eigene Tasche steckt. Ich glaube, bei einem gutgehenden Salon differiert das heftigst!

Gruß
Anne

Inaktiver User
10.10.2006, 14:12
Ich erkundige mich mal, die Freundin meines Schwagers hat einen Salon in einer Kleinstadt, 4 Angestellte. Ich kann sie nicht leiden, deshalb geh ich nicht zu ihr zum Friseur. Aber ich werde meinen Schwager mal ausquetschen und geb Dir dann Info.

Gruß
Paula

Inaktiver User
10.10.2006, 14:25
Trotzdem wüsste ich zu gerne, was eine Friseuse verdient. Und was die Salonbeistzerin am Ende des Monats in ihre eigene Tasche steckt. Ich glaube, bei einem gutgehenden Salon differiert das heftigst!


hast du denn da schon mal gegoogelt?

und natürlich verdienen die firmeninhaber besser als die angestellten. vereinzelt ist es wohl umgekehrt der fall, dann läuft der laden aber auch nicht gut. natürlich bekommt ein firmeninhaber mehr geld als seine angestellten. schließlich trägt er auch das risiko.

Inaktiver User
10.10.2006, 15:34
Bestimmten Berufen bzw. Berufsgruppen Trinkgelder zu geben ist eine Tradition, die sich eben schon vor längerem eingebürgert haben - seien es Taxifahrer, Kellner, Friseure, Handwerker, Kofferträger etc.

Den Sinn sehe ich bei näherem Hinguggen eigentlich auch nicht ein, ich mache es lediglich automatisch, denke nicht weiter darüber nach, eben anerzogen - oder will man sich keinen Geiz nachsagen lassen?

Lag es vielleicht einst am sehr niedrigen Grundgehalt begründet, so haben nun viele Berufsgruppen dieses niedrige Grundgehalt, die aber traditionsgemäß kein Trinkgeld erhalten. Gerecht? Zweifelhaft.

Vor einigen Monaten kaufte ich mir ein Fahrrad, eigentlich etwas, wo man kein Trinkgeld gibt, war ja ein ganz normaler Ladenverkauf. Da die Beratung aber außerordentlich gut war und auf alle meine durchaus zeitraubenden Sonderwünsche umgehend eingegangen wurde, gab ich 15 Euro "für die Kaffeekasse". Ich hatte Mühe es ihnen aufzudrängen, sie waren es nicht gewohnt.

Dagegen gebe ich schon gewohnheitsmäßig in einem Café oder Restaurant Trinkgeld, ohne auf die Serviceleistung sonderlich geachtet zu haben. Oder runde den Taxipreis auf, gleichgültig ob der Taxifahrer angenehm oder nervig war. Oder eben der Friseuse etwas mehr, obwohl ich einen Allerweltsschnitt habe, nix Schwieriges / Ungewöhnliches. Alles nur aus Gewohnheit.

Trinkgeld drückt doch oftmals kaum noch Anerkennung für einen besonders guten Service, sondern lediglich für den Erhalt des Service aus - etwas, wofür man eh bezahlt (ob nun viel oder weniger, auf jeden Fall den geforderten Preis). Und wenn ich es mir so recht überlege, sollte eine freundliche Bemerkung bzw. die Tatsache, dass ich als Kunde erhalten bleibe, als Anreiz zur Freundlichkeit und zuvorkommenden Bedienung ausreichend sein.

Genau genommen fände ich eine allgemeine Erhöhung der Preise richtig gut (die sich dann auf die Grundgehälter niederschlagen würde), wenn dafür die lästige Trinkgeldgeberei entfallen würde - jaja, man ist nicht dazu gezwungen, aber ...

Ila
10.10.2006, 16:06
Genau genommen fände ich eine allgemeine Erhöhung der Preise richtig gut (die sich dann auf die Grundgehälter niederschlagen würde), wenn dafür die lästige Trinkgeldgeberei entfallen würde - jaja, man ist nicht dazu gezwungen, aber ...[/QUOTE]


NÄÄÄÄÄ! Fänd ich überhaupt nicht gut! Die grundgehälter sollte zwar durchaus auf menschenwürdiges und existenzsicherndes niveau angehoben werden (was ohne preiserhöhung sicher nicht durchginge), aber TG müssen irgendwie bleiben: als anerkennung, so wie du das auch praktiziert hast.
wenn die bedienung/behandlung aber mal unter aller kanone ist: wie straf ich die dann ab? so wie die europa-minister, die "enttäuscht" über die mangelnde kooperationsbereitschaft des irak sind?

AnnaM
10.10.2006, 16:22
Dann must DU Trinkgeld verlangen! Damit du dir die verhunzte Frisur schöntrinken kannst!

Gruß
Anne

Inaktiver User
10.10.2006, 16:23
wenn die bedienung/behandlung aber mal unter aller kanone ist: wie straf ich die dann ab? so wie die europa-minister, die "enttäuscht" über die mangelnde kooperationsbereitschaft des irak sind?

Indem man sagt, woran es mangelte - und bei Nichteinsichtigkeit nicht mehr hingeht, der Laden demzufolge einen Kunden verliert?

Bomben & Co. wären angesichts eines lauwarmen Kaffees wohl ein bisserl übertrieben :freches grinsen:

Inaktiver User
10.10.2006, 16:28
@ poison
handwerker??? :wie?:

oh je denen habe ich noch nie ein trinkgeld gegeben. ich biete immer kaffee an und wasser, aber sonst....sie sind ja auch von der hausverwaltung geschickt. habe ich da bis jetzt immer einen feaux-pas begangen, wenn ich kein trinkgeld gebe. :wie?:

Inaktiver User
10.10.2006, 16:40
Ich hab - beim Transport und Anschluss der letzten Waschmaschine.

Hmhmm, Handwerkern der Hausverwaltung geb ich auch keines, aber wohl, wenn ich selber bestellt habe. Warum eigentlich angesichts der Handwerkerpreise? :wie?:

Inaktiver User
10.10.2006, 21:37
hm ich habe eigentlich nur handwerker der hausverwaltung da, muss ja dann nur einen wisch unterschreiben :knatsch:

ich habe auch hiedr im forum gelesen, dass man wohl zu weihnachten dem briefträger und den müllmännern ein weihnachtsgeschenk macht. :knatsch: ich kenne/sehe die gar nicht. macht ihr das?

AnnaM
10.10.2006, 22:00
Nein, ich bin immer nett, wenn ich sie denn mal sehe!

Gruß
Anne

Inaktiver User
10.10.2006, 22:20
ich habe auch hiedr im forum gelesen, dass man wohl zu weihnachten dem briefträger und den müllmännern ein weihnachtsgeschenk macht. :knatsch: ich kenne/sehe die gar nicht. macht ihr das?

Mache ich nicht und würde mir auch nicht einfallen. Vermutlich, weil sie die Tätigkeit so oder so ausführen, also nicht auf MEINEN Wunsch hin, nicht von mir direkt beauftragt werden.

AnnaM
10.10.2006, 22:51
Du meinst, du wünscht dir nicht, dass der Briefträger dir deine Post bringt und deine Post zu anderen bringt?
Noch nie eine Briefmarke auf einen Brief geklebt? Ist doch ein persönlicher Auftrag, oder?
Ist vielleicht nicht so persönlich wie beim Friseur, aber so ein Briefträger weiß viel von dir!!!
Ne Friseuse arbeitet auch, egal ob ich da hingehe oder nicht, genau wie ein Briefträger.

Gruß
Anne

Ila
10.10.2006, 23:03
Bemerkenswert kaltschnäuzig für eine engagierte christin

Inaktiver User
11.10.2006, 10:08
Also Briefträger bringen mir in aller Regel Post, die ich gar nicht haben will. Dafür auch noch Trinkgeld geben, dass ich etwas erhalte, was ich nicht haben will? Nö, so automatisiert bin ich denn doch noch nicht.

Gebe ich einen Privatbrief auf, was in etwa alle 5 Jahre mal vorkommt (es lebe die Mail), so beauftrage und bezahle ich dafür "die Post", nicht einen speziellen Briefträger.

Inaktiver User
11.10.2006, 11:04
Ich glaube, das ist ein endloses Thema, weil es eben jeder anders handhabt und als richtig/falsch empfindet. Mein Mann ist exakt so gestrickt wie Poison - was haben wir lange Jahre Diskussionen darüber geführt, weshalb ich dem Postboten, der Zeitungsfrau und den Männern von der Müllabfuhr zu bestimmten Anlässen etwas zukommen lasse! Inzwischen hat mein Mann akzeptiert, daß ich eben "so" bin.
Es ist auch nicht so, daß ich ohne groß nachzudenken Geld verteile, weil es "Sitte" oder "üblich" ist. Ich hab festgestellt, daß sich die Zeitungsfrau oder die Arzthelferinnen auch sehr über einen selbstgebackenen Hefezopf freuen oder über eine Tüte Berliner vom Bäcker.

Wie schön, daß wir nicht alle gleich sind ... :-)

Paula

Inaktiver User
11.10.2006, 11:17
Wie schön, daß wir nicht alle gleich sind ... :-)

Ja :o)

Aber als richtig / falsch empfinde ich es nicht, lediglich als "anders". Jeder handelt eben nach seiner Persönlichkeitsstruktur.

Inaktiver User
11.10.2006, 11:24
Poison, ich versprech Dir hiermit hoch und heilig: solltest Du je bei mir die Post austragen, ich stell Dir schöne, fette Pralinen hin und koch Dir einen Kakao dazu ;-)))

AnnaM
11.10.2006, 11:50
Bemerkenswert kaltschnäuzig für eine engagierte christin

Was hast du denn für Probleme???

Inaktiver User
11.10.2006, 12:07
Poison, ich versprech Dir hiermit hoch und heilig: solltest Du je bei mir die Post austragen, ich stell Dir schöne, fette Pralinen hin und koch Dir einen Kakao dazu ;-)))

Bist Du gemein - das geht doch alles gleich auf die Hüften. Dann lieber ein Wasser und 'ne Scheibe Knäckebrot.

:freches grinsen:

Ila
11.10.2006, 12:14
Anna - ich???:lachen: :kuss:

ist halt nur die die enge zeitliche nähe, da du dich über Weihnachten feiernde Nicht-Christen heftigst echauffiert hast, aus Glaubensgründen. Ich konstatiere Enge des Geistes UND des Herzens. und den REst denk ich mir. Ich weiß nicht, ob ich unter diesen Umständen überhaupt in den Himmel möchte

AnnaM
11.10.2006, 20:44
Das musst du mir jetzt genauer erklären?
Meinst du jetzt, dass ich eine schlechte Christin bin, weil ich der Friseuse - wie du meinst, meinen Beiträgen entnommen zu haben - kein Trinkgeld gebe? Oder ist es, weil ich dem Briefträger, dem Müllmann, dem Gasabzähler, dem was-weiß-ich-wem kein Weihnachtsgeschenk überreiche?
Oder bist du dir sicher, dass du auf Grund meiner Beiträge genau sagen kannst, dass ich geizig auf meinem Geld sitze und garantiert nichts davon an Bedürftige abgebe?

Mal ganz davon abgesehen, habe ich mich über Weihnachten feiernde Nichtchristen absolut überhaupt nicht echauffiert, ich habe nur ein paar mal nachgefragt, weil ich es wirklich gerne wissen wollte, WARUM sie WEIHNACHTEN feiern. (Tun sie ja gar nicht, sie feiern nur nicht-wirklich-weihnachtliche Äußerlichkeiten und übernehmen den Namen und das dürfen sie gerne!)

Seit wann ist es denn verboten, genauer nachzufragen, wenn man etwas auch ganz genau verstehen möchte. Toleranz oder Akzeptanz ist ja ganz schön, aber Verständnis ist ja vielleicht noch ein bisschen besser!

Gruß
Anne

Ila
11.10.2006, 20:57
beides ist gut und wünschenswert.

darum hier meine versöhnungs- und friedenspfote:allesok:

AnnaM
11.10.2006, 23:21
Selbige auch hinhalte!

:allesok:

:blumengabe:

Gruß
Anne

Elle75
18.10.2006, 13:11
Um nochmal auf das Ursprungsthema zurück zu kommen. Ich gehe alle 6 Wochen zum Friseur und zahle für die reine Friseurleistung (waschen, schneiden, färben, Brauen zupfen) € 56,00. Dazu kommen noch Pflegeprodukte von Paul Mitchell, mit denen meiner Meinung nach kein Produkt aus einer Drogerie mit kommt (bin selbst überzeugter dm-Käufer, nur eben nicht bei Shampoo, Conditioner + Gel). Zusätzlich gebe ich ca. € 4,00 Trinkgeld und finde das auch absolut angemessen. Der Vergleich mit einem Florist oder Verkäufer hinkt in meinen Augen, da der Friseur erheblich mehr Zeit aufwendet. Anderen Handwerkern gebe ich durchaus auch Trinkgeld. So geschehen z. Bsp. bei Lieferung einer Waschmaschine € 10,00 für den Monteur.

Inaktiver User
25.10.2006, 09:19
Ich muß alle 6 Wochen zum Frisör und gebe einen Euro.
Ich habe bisher ein einziges Mal einer Auszubildenden Trinkgeld gegeben, weil sie mir derart hingebungsvoll den Kopf beim Waschen massiert hat, dass ich das einfach honorieren mußte.

Eva21
19.11.2006, 10:41
Hallo Leute,

habt Ihr Euch schon mal Gedanken darüber gemacht, dass Trinkgeldgeben auch so interpretiert werden könnte:

Trinkgeld wird immer von "oben" nach "unten" gegeben. Indem ich Trinkgeld gebe, versichere ich mich der Tatsache, dass ich "oben" bin (interessant im Ragmen der genzen "Unterschichtsdebatte").

Zudem habe ich das nette Gefühl, ein guter Mensch zu sein.

Obejektiv betrachtet spielt die Höhe des Trinkgeldes keine Rolle bei der gefühlten Qualität des Services. Aber mit Trinkgeld werde ich vom Kunden zum Bedienten (auch ein gutes Gefühl?). Außer beim Stammfrisör (also beim Taxifahrer, Zimmermädchen, Waschmaschinenliferant) erwarte ich auch nicht, die "Bediensteten" nochmal wiederzutreffen (also zu hoffen, dass ich mit dem Trinkgeld nochmal einen guten Service "erkaufen" könnte). Wozu also Trinkgeld?

Liebe Grüße, Eva

Ila
19.11.2006, 12:03
Anerkennung für erkennbar gute Leistung über dem unverzichtbaren Mindestmaß bei Personengruppen, die traditionell gering bezahlt werden - grade eben an der Tankstelle mit einem überaus engagierten + ziemlich sachkundigen Azubi; es war mir wirklich ein Bedürfnis.
Natürlich wird jetzt der Einwand kommen: ...und was ist mit Verkäuferinnen, Polizisten, Sanitätern.......
Mir egal. wenn eine kaffeekasse da ist, kommt da was rein, wenn nicht, ist da kein Grund, anderen nichts zu geben.

Womanrunning
19.11.2006, 16:59
...und bei kellnern gibt es auch nur dann trinkgeld, wenn die gäste selber zahlen müssen. habe ich ein vier-gänge-menü mit aufstand, krieg ich auch nix. die schnitte, die mir den kaffe auf den kneipentisch stellt, schon - wo ist da die logik?

muss ich zu weihnachten dann jedem was schenken? ufert das nicht aus? der briefträger ja, der busfahrer nein...-- einsicht in ein weihnachtsgeld gibt's nur für diejenigen, die sich wirklich über's jahr eingesetzt haben - beispielsweise für eine prima kindergärtnerin oder eine engagierte altenpflegerin. aber was hab ich mit dem briefträger zu tun? oder mit dem zeitungsmenschen?
im endeffekt machen wir doch alle nur unsern job!!!

Sehnsuchtsvolle
23.11.2006, 20:03
Weihnachtsgeschenk für den Briefträger? Warum nicht, wenn er auch mal Extraleistungen erbringt, wie z.B. mehrfach ohne Aufforderung ein Paket zustellt, weil er den Empfänger nicht angetroffen hat? Meine Eltern leben in einem Dorf und der Postbote ist wirklich klasse, daher kriegt er zu Weihnachten immer eine Kleinigkeit. Hier in der Stadt würde ich nicht mal im Traum drauf kommen, denn erstens sind es immer verschiedene und zweitens ist es mir schon häufiger passiert, dass ich auf ein Paket wartete, zu Hause war und trotzdem eine Abholkarte im Briefkasten hatte, weil ich angeblich nicht angetroffen wurde :nudelholz:.

Tahnee
25.11.2006, 15:17
Hier in der Stadt würde ich nicht mal im Traum drauf kommen, denn erstens sind es immer verschiedene und zweitens ist es mir schon häufiger passiert, dass ich auf ein Paket wartete, zu Hause war und trotzdem eine Abholkarte im Briefkasten hatte, weil ich angeblich nicht angetroffen wurde :nudelholz:.

Das kenne ich. :grmpf: :grmpf:

Inaktiver User
25.11.2006, 15:40
Eine Frage??

nehmt ihr wenn ihr in ein Lokal geht auch das Trinken selbst mit??? und bestellt nur das Essen??

Und habt ihr schon mal überlegt, was es kostet, wenn ihr einen Handwerker bestellt? oder euer Auto in der Werkstatt ist? wie da der Stundenlohn ist??

sicher nicht!


Ich nehme auch immer mein Shampoo mit, wenn ich daran denke :unterwerf:, ich vertrage keine Konservierungsstoffe. Und die Produkte beim Friseur sind voll davon- meistens die gesamte Palette. Und 3-5 Euro (6 bis 10 DM!!!) für nen Klecks Shampoo finde ich unverschämt!

Sugarnova
29.11.2006, 00:38
Bei einem richtig guten Job, da würde ich mir auch was einfallen lassen. Aber nicht generell. Und auch nur, wenn ich denjenigen kenne.

Übrigens heute beim Friseur gewesen, CutandGo, 15 Euro, 1 Euro Trinkgeld. Dafür geh ich aber regelmäßig.

mimimaus17
19.01.2007, 01:13
Also ich finde das ganze thema schwierig und bin mir ehrlich nicht sicher, wie ich mich positionieren soll.

Tatsache ist, dass eine Friseuse wirklich extrem wenig verdiehnt (Eine freundlin von mir arbeitet beim Arbeitsamt und meinte, dass fast alle friseusen ergänzendes Hartz 4 erhalten, da sie sonst nicht überleben könnten). Eine Verkäuferin bekomt zwar auch nicht gerade viel, aber verglichen mit einer friseuse, die in Sachsen 755 Euro bekommt, ist es schon mehr (1356€) (Alles nach Tarifverträgen). Deshalb finde ich trinkgeld schon gerechtfertigt.

Betrachtet man aber die Preisunterschiede bei Frieseuren sehe ich das ganze wieder etwas anders. Wenn ich über 50€ bezahle dann frage ich ich, wo das Geld hingeht. Und die Pflegeprodukte, die der Friseur benutzt, sind auch nicht so teuer, dass ich 10 Euro für einen kleinen klecks bezahle. allerdings kann man nicht leugnen, dass miete und die Ausstattung des Salons teilweise recht teuer sind.

Ich selbst gehe seit neustem zu einer Friseuse, die den Salon in ihrem eigenen Haus hat. Sie hat keine Angestellten und auch so ist alles recht einfach. Allerdins finde ich es bei ihr recht nett und ie Preise sind mehr als moderat. Für Waschen, Massage, schneiden, Pflegeprodukte und Föhnen (und das war echt eine Qual für sie, da sie Volumen reinföhnen wollte und meine Haare zu leicht sind - insgesammt 45 Minuten arbeit nur beim Fönen) habe ich 15 Euro oder so bezahlt. Dann ist es klar, dass ich etwas mehr gebe. allerdings bin ich student und kann auch nicht so viel geben. zumindest ist das für mich der Beweis, dass es auch günstiger geht und die Preise, die einige Friseure nehmen schon leichter Wucher sind. Allerdings ist meine Friseuse selbstständig und hat keinen weiteren Lohnkosten. Aber sie kann recht gut davon leben, ohne wirklich reich zu werden.

Vom Ergebnis bin ich begeistert und die Beratung ist auch super.

Ist natürlich nur einen Ausnahme und mit der Masse in Deutschland nicht zu vergleichen, zeigt allerdings, dass die Preise bei Friseuren übertrieben sind.

Ich glaube, die Tarife sollte anders geregelt werden und die Salonihaber sollten irgendwie dazu verpflichtet werden, ihre Preise anders zu Kalkulieren. Das geht nur leider schlecht. Und da das höhere gehalt der Friseusen meist auf die Preise umgelegt wird würden nur noch weniger Leute zum Friseur gehen, was auch kene verbesserung ist.
Das ganze ist eine Sackgasse in meinen augen und ich bin froh über meine Friseuse, die sich etwas aus dem System ausgeklinkt hat und deshalb so günstig ist

Kunigunde
19.01.2007, 19:32
Normalerweise bin ich auch nicht so fürs große Trinkgeldgeben. Aber bei meinem Frisör (eine große Kette) fühl ich mich so gut aufgehoben, dass ich es richtig gerne mache. Meist so zwischen 2 und 3 Euro.

Dort hab ich das Gefühl dass mir niemand was aufschwatzen will und vor jeder Packung, Spülung und was weiß ich noch, wird genau gefragt ob ich es möchte und was es kostet. Die Frisörinnen dort haben Verständnis, dass ich nicht alles haben möchte und auch selber föne. Das kommt bestimmt weil sie selber nicht so viel verdienen.

Inaktiver User
20.01.2007, 10:15
Hallo Leute,

habt Ihr Euch schon mal Gedanken darüber gemacht, dass Trinkgeldgeben auch so interpretiert werden könnte:

Trinkgeld wird immer von "oben" nach "unten" gegeben. Indem ich Trinkgeld gebe, versichere ich mich der Tatsache, dass ich "oben" bin (interessant im Ragmen der genzen "Unterschichtsdebatte").

Zudem habe ich das nette Gefühl, ein guter Mensch zu sein.

Obejektiv betrachtet spielt die Höhe des Trinkgeldes keine Rolle bei der gefühlten Qualität des Services. Aber mit Trinkgeld werde ich vom Kunden zum Bedienten (auch ein gutes Gefühl?). Außer beim Stammfrisör (also beim Taxifahrer, Zimmermädchen, Waschmaschinenliferant) erwarte ich auch nicht, die "Bediensteten" nochmal wiederzutreffen (also zu hoffen, dass ich mit dem Trinkgeld nochmal einen guten Service "erkaufen" könnte). Wozu also Trinkgeld?

Liebe Grüße, Eva


Wozu also Trinkgeld?

Um das schmale Gehalt der Dienstleister aufzubessern....

Eine Oberschicht - Unterschichtsdebatte hier einzuführen find ich weit neben dem Thema. Überlegenheitsgefühle, Gutmenschgedanken spielen da überhaupt keine Rolle. Gespräche mit den Dienstleistern zeigen, dass gerade die Menschen eher Trinkgeld geben, die selbst nicht soviel verdienen. Die wissen, dass die harte Arbeit schlecht bezahlt wird und wollen so ihren Dank für die gute Betreuung ausdrücken.

Ich gebe immer Trinkgeld, da ich froh bin, wenn ich die Waschmaschine nicht selber in den zweiten Stock bringen muss oder mir jemand mein Zimmer im Hotel sauber hält.

Und beim Friseur gebe ich auch, da ich zufrieden bin und weiss, dass das Trinkgeld mit zum Lebensunterhalt beiträgt.

Schleifchen

Inaktiver User
20.01.2007, 10:32
Und da ja so bereitwillig Trinkgeld gegeben wird, besteht für Arbeitgeber keinerlei Anlass das Gehalt so anzupassen, dass man davon leben kann.

Skipperin
20.01.2007, 13:38
Und da ja so bereitwillig Trinkgeld gegeben wird, besteht für Arbeitgeber keinerlei Anlass das Gehalt so anzupassen, dass man davon leben kann.
Richtig. Ich muss leider auch alle 6-7 Wochen zum Frisör, sonst müsste ich mit grauen Haaren rumlaufen.Das kostet mich jedesmal 72 Euro (Färben und Schneiden).
Ich bin ja quasi Stammkunde. Meine Ausgaben sind deren regelmäßiges Einkommen, davon kann man schon Telefonkosten und Stromkosten zahlen.Also warum sollte ich auch noch Trinkgeld geben?
Ich könnte auch beim Renovieren des Ladens helfen, damit ich mich noch wohler fühle.

machiavella
22.05.2007, 19:03
Hallo,

Ich gebe gerne Trinkgeld beim Frisör (1-2EUR), wenn ich mit der Leistung zufrieden bin.

Ich habe mir überlegt, daß mich ein Kaffee in einem Café auch ca. 2Eur kosten würde und das "zahle" ich halt als "Trinkgeld".

Ciao,
machiavella

AnnaM
23.05.2007, 16:45
Dafür gibt es doch die extra Kaffeekasse, oder?


Mittlerweile geh ich gar nicht mehr zum Friseur. Färben macht Tochter, die macht das viel besser und da die Haare wieder lang werden sollen, brauch ich auch nur die Spitzen schneiden, das kann ich auch selbst, so lang sind sie schon.
Ich hab echt keine Lust mehr mindestens 50 Euro für waschen, schneiden, färben und fönen hinzublättern, wenn dann der Service ncht mal so ist, wie ich es gerne hätte.

Inaktiver User
27.05.2007, 14:59
Du bringst es auf den Punkt. Ich würde ja gerne sogar 70 / 80 Euro zahlen, wenn es denn ansatzweise so würde, wie ich es gerne hätte:knatsch: Aber ich habe schon etliche Friseure besucht und war nie wirklich zufrieden (höchstens mal an einem Urlaubsort, der aber so weit entfernt war, dass sich weitere Besuche erübrigten):knatsch:

Ila
27.05.2007, 15:12
ich würde euch zu gerne folgen, geht aber leider nicht...inzwischen nehm ich auch den nicht ganz so erstklassigen schnitt in kauf und zahl dafür nur noch zehn bis zwanzig euros. der unterschied in sachen perfektion ist kaum merkbar (kette), frisur ist hier wie dort ein kompromiss, aber ich lass immer nur ganz wenig schneiden und geh dafür öfter; dadurch ist wenigstens die länge immer so wie ich sie möchte

Zeitnomade
12.08.2007, 00:21
Ich weiß nicht, was Ihr für Friseurläden besucht, aber ich zahle für waschen, fönen, dazu etwas Gel und Spray 28,50 Euro. Die Meisterin = Inhaberin schneidet mir selbst die Haare. Ich stecke dem Azubi fürs Waschen 0,50 EUR ins Schwein, in die Kaffeekasse (da Chefin kein Trinkgeld bekommt) 1,00 Euro.

Fraggle
12.08.2007, 11:06
Hallo,

wie ist es eigentlich mit dem Geschäftsführer? Er schneidet mir immer die Haare und ich habe ihn quasi als Chef angesehen, aber ihm gehört der Salon nicht... Also habe ich grundsätzlich kein TRinkgeld gegeben (Chef bekommt ja keins) und leider gibt es keine Sparschweine oder ähnliches, dass man den Azubis etwas reinstecken könnte. Meistens handwerken auch noch bis zu 3 Azubis an mir herum (aber immer nur für drei Minuten), die ich nicht benennen kann und bei denen ich durch den ganzen Salon rennen müsste, um ihnen der Reihe nach etwas zuzustecken...

Jetzt ziehe ich aber um und wollte mich bei meinem Friseur bedanken (der immer sehr gute Arbeit leistet)... Lieber eine Flasche guten Wein oder eine etwas größere Summe???

LG,
Fraggle

Ila
12.08.2007, 12:29
find ich eine gute Idee! wie wärs mit einem Gutschein vom nächsten Eiscafé?

sunny_bln
18.01.2009, 12:24
Hallo Ihr lieben,
also wer sich schon einmal damit auseinander gesetzt hat, wieviel ein friseur verdient, gibt immer mind. 3 euro trinkgeld. (Stundenlohn Friseur ca 4,75 Euro !!!!) Bevor mann nur 50 cent gibt, lieber garnichts geben. meine friseurin ist auch die inhaberin, steht aber auch allein im geschäft. natürlich geb ich ihr trinkgeld. warum nicht, weil sie chefin ist? sie bezahlt die miete, die ware, strom und wasser....

Skipperin
18.01.2009, 12:31
Aber mal ganz im Ernst: Ich kann doch nichts dafür, dass der Stundenlohn so niedrig ist.Gibts du der Bäckereiverkäuferin auch Trinkgeld? Die arbeiten meistens auf 400€ Basis. Ich gebe nie Trinkgeld.

Ila
18.01.2009, 12:36
ich immer 2. stimmt, ist vll zu wenig

sunny_bln
18.01.2009, 12:43
ja tatsächlich, ich geb meiner bäckerin jeden morgen 20 cent :zwinker: milchkaffe 1,80, ich geb ihr 2 euro... klar ist der stundenlohn nicht dein problem. aber mal im ernst, wenn du zufrieden bist, warum kein trinkgeld? gibts du dem kellner auch nichts?

Tahnee
18.01.2009, 12:55
gibts du dem kellner auch nichts?

In der Regel nicht, nein. Warum auch, Trinkgeld gibt es bei mir nur, wenn ich außerordentlich zufrieden bin. Und wenn der Kellner seinen normalen Job macht mit Karte bringen, Bestellung aufnehmen, Essen/Getränke bringen und abräumen (evtl. zwischendurch nachfragen, ob alles okay ist), dann gehört genau das zu seinem normalen Job und ist für mich kein Grund, Trinkgeld zu geben.

sunny_bln
18.01.2009, 13:04
na dann, jedem das seine. vermutlich bin ich einfach anders gestrickt... ich für mich denke jedenfalls das ich es richtig mache, schließlich freu ich mich selber drüber, jemandem eine Freude zu machen und vielleicht auch das leben etwas einfacher. wenn es, wo von ich ausgehe, mehrere leute gibt wie mich :zwinker:

Ila
18.01.2009, 13:04
Toffy, das finanzamt unterstellt aber, dass der kellner trinkgeld kriegt+kassiert entsprechend:knatsch:. keines geb ich nur, wenn ich ausgesprochen unzufrieden bin, bei normalem service eine kleinigkeit (hängt von der Re ab), bei ausgesprochen gutem/nettem auhc mal mehr. wobei ich eine gewisse art serviler schleimerei nicht abkann+eher unter negativ verbuche)

Tahnee
18.01.2009, 13:20
Toffy, das finanzamt unterstellt aber, dass der kellner trinkgeld kriegt+kassiert entsprechend:knatsch:. keines geb ich nur, wenn ich ausgesprochen unzufrieden bin, bei normalem service eine kleinigkeit (hängt von der Re ab), bei ausgesprochen gutem/nettem auhc mal mehr. wobei ich eine gewisse art serviler schleimerei nicht abkann+eher unter negativ verbuche)

Bin zwar nicht Toffy :zwinker:, kann aber nun mal nichts dafür, daß das Finanzamt unterstellt, daß der Kellner Trinkgeld bekommt. Klingt vielleicht hart, ist für mich aber nun mal so. Die normale Kellnerleistung, die ich als Gast erwarte, ist ja in den Essenspreisen bereits mit einkalkuliert. Warum dann bitte Extra-Trinkgeld?

Bzgl. Deines Einwurfs mit der Schleimerei --> genau das ist der Grund, warum ich nicht mehr so gern (um es vorsichtig zu formulieren) zum Brasilianer hier in der Nähe gehen. Der Grillmeister, der beim Rodizio mit den Spießen an den Tisch kommt zum Fleisch schneiden, geht mir dermaßen auf den Senkel mit seiner Schleimerei und seinen ständigen Blicken (grenzt echt schon an Anstarrerei, zumindest empfinde ich es so :knatsch:), daß ich da gar nicht mehr hingehen mag.

Tahnee

Ila
18.01.2009, 13:35
oh, tahnee....:ooooh::freches grinsen:...alz winkt ab+zu mit dem zaunpfahl.

tja, diese typen, die sich für unwiderstehlich halten (besonders gern, wenn frau allein aufkreuzt, was bei mir auch meistens der fall ist)...mit dem rihtigen spruch kann man sie gut zurechtstutzen. nur fällt er mir meistens auch nicht ein - oder zu spät

Skipperin
18.01.2009, 14:19
Kellner kriegen immer Trinkgeld von mir.:knatsch:
:freches grinsen:

Inaktiver User
18.01.2009, 18:55
Ich lasse mir einmal im Jahr die Haare "in Form" schneiden (Spliss schnibbele ich selber raus). Ich hab sehr lange Haare, und sehe es absolut nicht ein das ich allein deswegen schon mindestens 10 Euro mehr bezahlen muss (von den Schwierigkeiten, einen Friseur zu finden, der trocken schneidet red ich erst gar nicht).

Mittlerweile macht das eine Friseur-Azubine im Bekanntenkreis - und ich kann mich dabei bequem auf den Küchentisch setzen, statt auf einem Stuhl balancieren zu müssen :smirksmile:

Trinkgeld geb ich bei jeder Art von Serviceleistung, auch als Studentin.

Inaktiver User
19.01.2009, 12:17
das problem sind ja die preise mittlerweile. selbst wenn ich nur den ansatz färben lasse, ohne schneiden und föhnen, zahle ich 50,00. wenn dann noch schneiden dazukommt 70,00 und das einmal im monat :knatsch: klar gebe ich trinkgeld aber keine 5,00 oder 10,00. eher 2 - 3,00

Edele
20.01.2009, 21:26
50.00 Euronen??? nur für Ansatz??? woooo wohnst du denn?????

Ila
20.01.2009, 21:46
Das zahl ich für einen ganz normalen Schnitt -eigentlich nur Nachschneiden - ohne irgendwelche Extras

Inaktiver User
20.01.2009, 23:53
50.00 Euronen??? nur für Ansatz??? woooo wohnst du denn?????

in einer kleinen stadt bei frankfurt.
ist kein starfriseur, der normale friseur um die ecke. nichts besonderes aber auch kein cut & go kette

DaisyDee
21.01.2009, 11:51
Also ich zahle 80 € (allerdings langes Haar) für Schnitt, Tönung, Augenbrauen färben. Ich werde hervorragen beraten und bedient und war in den 6 Jahren immer zufrieden. 3 € Trinkgeld finde ich passend und ausreichend. Friseuren und Kellnern - wenn gute Arbeit geleistet wurde - steht das zu, das ist m.M. bei uns in Deutschland Sitte ! Beim Finanzamt ist das ebenso bekannt. Beim Bäcker oder Metzger Trinkgeld geben ? Sehr merkwürdig.